Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m."

Transkript

1 B e r i c h t e Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m. Vortrag gehalten im Rahmen des Bank- und Börsenseminars, Universität zu Köln am 18. Dezember 1996 Sehr geehrter Herr Professor Büschgen, meine Damen und Herren, Es ist mir eine besondere Freude, heute zum Thema " Risk Management im Handelsgeschäft der Banken" zu Ihnen zu sprechen. Läßt man einmal die letzten Jahre aus der Sicht eines Bankers Revue passieren, stellt man fest, daß sich sowohl das deutsche als auch das internationale Bankgeschäft erheblich gewandelt haben. Zu den herausragenden Veränderungen zählt dabei die rasche Veränderung des Investment Banking. Umfaßte das ursprüngliche lnvestment Banking mehr oder weniger den Handel mit Aktien, Devisen und festverzinslichen Wertpapieren, so traten im Laufe der Zeit neue Aktivitäten wie das Asset Management, Securitization und Mergers & Acquisitions hinzu. Insbesondere aber veränderte sich der Produktumfang im Handel rasant. Zu den klassischen Handelsprodukten kamen die Derivate hinzu. Der Handel mit diesen Instrumenten erlebte eine stürmische Entwicklung und ist mittlerweile zum treibenden Faktor der Handelsaktivitäten geworden.

2 Umsätze in Derivaten sind inzwischen um ein Vielfaches höher und die Märkte damit wesentlich liquider als in den entsprechenden Kassainstrumenten. Vor diesem Hintergrund vollzog sich auch ein grundlegender Paradigmenwechsel im Risiko Management. Banken verabschiedeten sich von ihren traditionell an Volumenslimiten orientierten Risikokonzepten und schwenkten um auf moderne Verfahren der Risikoanalyse, die auf der Portfoliotheorie von Markowitz, Sharpe u.a. basieren. Die Notwendigkeit eines Risiko Managements für das moderne Handelsgeschäft wird immer wieder durch Beispiele von finanziellen Verlusten für einzelne Marktteilnehmer belegt. Die Termingeschäfte der Sumitomo Bank und der traditionsreichen Barings Bank sowie die Fondsgeschäfte der Deutschen Morgan Grenfell sind die letzten Glieder in einer langen Kette ähnlicher Ereignisse. Eine sachgerechte Handhabung, Kontrolle und Beherrschung der Risiken sind eine für das Betreiben von Handelsgeschäften unabdingbare Voraussetzung. Aufsichtsbehörden haben denn auch mittlerweile Konzepte für das Risikomanagement entworfen und in allgemeinverbindliche Regelungen gefasst. Ich werde nun im folgenden die wichtigsten Gedanken und Konzepte im Zusammenhang mit unserer Themenstellung "Risk Management im Handelsgeschäft der Banken" erläutern. 1. Entwicklung des Handelsgeschäfts 1.1 Entwicklung des Handels Was waren die Gründe für den rasanten Aufschwung des Handelsgeschäfts? Ich möchte an dieser Stelle nur einige der vielen, meines Erachtens aber wichtige Ursachen für die rasche Veränderung des Handelsgeschäfts anführen.

3 Der Kollaps des Systems von Bretton Woods führte nicht nur in der Finanzund Währungspolitik der Industriestaaten zu Veränderungen sondern auch im Bankgeschäft. Die Restrukturierung des Systems im Jahre 1971 mit der Abkehr vom Goldstandard sowie seiner völligen Aufgabe im Jahre 1973, nach dem Scheitern der Smithsonian Reformen, hatte die Freigabe des Dollar- Wechselkurses zur Folge. Die im Zuge dieser Entwicklung zunehmenden Schwankungen an den Devisenmärkten - auf neudeutsch nennen wir das auch Volatilität - führten u.a. zu einem gestiegenen Bedürfnis international tätiger Unternehmen nach Absicherungsmöglichkeiten. Die seit den Siebziger Jahren zunehmende Verschuldung der Industriestaaten, die wirtschaftspolitisch dem Keynesianismus huldigten, ließ in der Finanzwelt den neuen "Industriezweig" Bondhandel entstehen. Der US-Treasury-Markt und der DM-Markt für Bundesanleihen stellen die volumensmäßig größten Bondmärkte der Welt dar. Internationale lnvestoren und Finanzinstitute sind an diesen Anleihenmärkten als Anleger und Händler engagiert. Gleichermaßen haben auch das "Going Public" von Unternehmen, der Wettbewerb um internationales Kapital und damit der Aktienhandel eine neue Dimension gewonnen. Die gerade ein paar Tage zurückliegende Teilprivatisierung der Deutschen Telekom und die Plazierung ihrer Aktien an verschiedenen international bedeutenden Finanzmärkten belegen dies sehr eindrucksvoll. Im Nachkriegsdeutschland war der organisierte Handel mit derivativen Finanzprodukten zunächst verboten. Erst eine Gesetzesnovelle dieses Verbots schuf den gesetzlichen Rahmen für den Aufbau der Deutschen Terminbörse. Das Wachstum im Handel mit Derivaten, insbesondere OTC-Derivaten, ist aber u.a. auch auf restriktive gesetzliche Regulierungen und Transferhemmnisse im internationalen Kapitalverkehr zurückzuführen. Durch Derivate konnten diese häufig umgangen werden. Das weiterhin stark anhaltende Wachstum dieser Märkte ist jedoch auch auf das gestiegene, bereits erwähnte, Bedürfnis inter-

4 national tätiger Gesellschaften nach adäquaten, standardmäßigen oder maßgeschneiderten Absicherungsmöglichkeiten gegenüber zunehmenden Marktpreisschwankungen zurückzuführen. Die Veränderung im Handelsgeschäft läßt sich auch am Ausmaß und Tempo in der Entwicklung von Finanzinnovationen ersehen. Wurden anfangs nur Swaps gehandelt - der legendäre IBM/Weltbank-Zinswährungsswap aus dem Jahre 1981 sei an dieser Stelle erwähnt -, so kamen schon bald weitere, mittlerweile schon als klassisch zu bezeichnende Zinsprodukte wie FRAS, Caps und Floors sowie Swaptions dazu. Die Produktpalette wurde um eine Vielzahl strukturierter Produkte und exotischer Optionen erweitert. Der Kreativität von Finanzingenieuren sind beim Design neuer Produkte keine Grenzen gesetzt. Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang auch eine Kreation aus unserem Haus, nämlich die sog. Corex-Anleihen. Dieses sind Anleihen, deren Kupon jährlich an den aktuellen 10-Jahres Rex-Index angepaßt werden. Es handelt sich, wenn Sie so wollen, um einen Floater auf Basis des langfristigen Kapitalmarktzinses. Natürlich ist eine Akzeptanz dieser Produkte auch nur dann gegeben, wenn ein ökonomischer Nutzen daraus erwächst. Der Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern bietet hier das notwendige Korrektiv und verhindert, daß Produkte "I'art pour l'art" entwickelt werden. Ermöglicht wurden die stürmischen Entwicklungen im Handel letztlich durch moderne Kommunikationsmittel sowie den technologischen Fortschritt, besonders im EDV-Bereich. Der Computer ist vom Händlertisch nicht mehr wegzudenken. Komplexe Bewertungsalgorithmen werden in sekundenschnelle von leistungsfähigen Computerprogrammen ausgeführt und liefern dem Händler Preise für exotische Optionen sowie die zum Hedging notwendigen Hedgekoeffizienten. Neuronale Netze geben dem Händler Entscheidungshilfen beim Eingehen von

5 Positionen. Heutige Handelsräume ähneln daher durchaus modernen High- Tech Laboratorien. Auch die Anforderungen an den Händler haben sich gewandelt. Dominierte im klassischen Handelsgeschäft noch der Händler mit Bankausbildung, so überwiegt heute der Typ des akademisch gebildeten Händlers mit Wissen in Finanzökonomie und Informatik. 1.2 Organisationsstruktur des Handels Parallel zu den Veränderungen, die das Handelsgeschäft mit sich brachte, haben Banken auch die Organisationsstrukturen des Handels verändert. Ein wichtiger Aspekt in der Diskussion über mögliche Organisationsstrukturen des modernen Handels ist die Frage, ob Derivate besser bei ihrem Underlying in einem integrierten Handelsbereich oder in einem separaten Bereich gehandelt werden sollen. Es lassen sich überzeugende Argumente sowohl für die eine als auch die andere Organisationsform anführen. Beide Organisationsformen sind in der Bankwirtschaft realisiert. In der Commerzbank haben wir uns für die Zusammenschließung des Derivatehandels in eine eigens dafür gegründete Tochtergesellschaft - der Commerz Financial Products entschieden. Die CFP ist innerhalb des Konzerns der Spezialist für Derivate und Financial Engineering. Mit ihr haben wir eine aus der Sicht der Commerzbank optimale organisatorische Lösung für die Herausforderungen des modernen Derivatehandels geschaffen. Die CFP ist eine internationale, im Investment Banking wettbewerbsfähige Einheit im Derivatehandel, durch die wir die vorhandenen Synergiepotentiale nutzen. Durch die große Anzahl derivativer Produkte lassen sich beispielsweise Diversifikationsziele schneller realisieren und durch die Schaffung eines Gesamtbuchs die speziellen derivativen Risiken effizienter steuern.

6 2. Nutzen und Risiken von Derivaten Der beispiellose Aufschwung der Derivate ist nicht zuletzt auf ihren Nutzen und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zurückzuführen. Spektakuläre Zusammenbrüche wie der der Barings Bank werden regelmäßig zur Begründung für den spekulativen Charakter von Derivaten und ihres exzessiven Risikos angeführt. Ich möchte an dieser Stelle aber besonders den volkswirtschaftlichen Nutzen von Derivaten betonen. Ein international tätiges Industrieunternehmen kann die aus seiner Geschäftstätigkeit erwachsenden Währungs- und Zinsrisiken durch Devisentermingeschäfte, Devisenoptionen oder Zinsswaps bei einer Bank absichern und sich somit auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren, nämlich die Produktion und den Vertrieb von Gütern. Hier findet eine Transformation finanzieller Risiken vom lndustrieunternehmen zum Finanzinstitut statt. Das Unternehmen trägt im Ergebnis weniger Risiken und erhält eine feste Kalkulationsbasis für Kosten und Erträge. Der Preis hierfür sind die entgangenen Chancen am Devisen- und Zinsmarkt. Banken wiederum verfolgen aufgrund ihrer Funktion, z.b. als Market-Maker für Devisentermingeschäfte, auch Eigeninteressen. Neben dem sog. Hedging zur Risikoreduzierung nutzen sie Derivate auch, um Fehlbewertungen zwischen verschiedenen Produkten und Märkten in Arbitragestrategien umzusetzen. Darüber hinaus haben Banken neben dem Handel auch einen Eigenbedarf an Derivaten z.b. im Bilanzmanagement. Swaps sind ein ideales Instrument zur Steuerung der Fristeninkongruenzen. Zudem können Kreditinstitute wie auch andere Marktteilnehmer Swaps unter Umständen zur Reduzierung ihrer Refinanzierungskosten nutzen. Derivate tragen somit zur Effizienz von Finanzmärkten und zum Abbau von Friktionen bei.

7 Natürlich werden Derivate auch zu Tradingzwecken eingesetzt. Aufgrund ihrer Struktur bieten sie die Möglichkeit, mit relativ geringem Kapitaleinsatz Risikound Ertragsprofile ihrer Basisinstrumente zu replizieren. Handels- und Portfoliostrategien lassen sich durch derivative Instrumente flexibel realisieren. 3. Risk Management von Handelsgeschäften in der Praxis 3.1 Anforderungen an ein System zur Risikoüberwachung Aus der Veränderung des Handelsgeschäfts mit Derivaten resultiert letztendlich eine Notwendigkeit zur Weiterentwicklung des Risiko Managements. Anforderungen an ein System zur Risikoüberwachung, insbesondere auch die organisatorischen Rahmenbedingungen, werden in verschiedenen Studien formuliert. Ich möchte in diesem Rahmen nur kurz auf drei m.e. sehr wichtige Beiträge eingehen. Es handelt sich hierbei um die Studie der "G30", mit der sich das Finanzgewerbe erstmalig selbst auf "Marktstandards für das Risikomanagement" festgelegt hat. Für Banken, die einen aktiven Handel betreiben, wurde ein Katalog von Empfehlungen zur Geschäftspolitik, zu Systemen, Organisation und Kontrollen, zur Bewertung von Finanzinstrumenten sowie zum Markt- und Kreditrisikomanagement erarbeitet. Des weiteren zeigte diese Studie auch einen Handlungsbedarf für den Gesetzgeber z.b. in der Abfassung von Vorschriften zur Rechnungslegung auf. Der Baseler Ausschuß für Bankenaufsicht hat im Juli 1994 gemeinsam mit der Aufsichtsbehörde für Wertpapierhäuser "Richtlinien für das Risikomanagement

8 im Derivativgeschäft" herausgegeben. Diese Richtlinien betreffen eigentlich nicht nur den Handel mit Derivaten, sondern das Risikomanagement im Handel insgesamt. In diesen Richtlinien wird u.a. betont, daß die Geschäftsleitung für die ordnungsgemäße Durchführung und Überwachung des Risikomanagements verantwortlich ist: Grundsätze des Risikomanagements sind schriftlich zu fixieren. Handelsaktivitäten dürfen nur innerhalb eines vorgegebenen Rahmens entfaltet werden. Die Zuständigkeiten müssen klar abgegrenzt sein, effektive interne Kontrollen und umfassende Risikomeldeverfahren sind erforderlich. Die Messung und Überwachung der Risiken sind einer vom Handel weisungsunabhängigen Stelle zu übertragen. Aufbauend auf deren Analyseergebnisse ist ein System risikobegrenzender Limite aufzubauen. Für die einzelnen Risikoarten werden teilweise auch adäquate Analyseverfahren genannt. Das BAKred hat hierauf aufbauend die ab Januar nächsten Jahres geltenden sog. "Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften" für die deutschen Kreditinstitute formuliert. Die Institute arbeiten derzeit an der Umsetzung dieser Anforderungen, die teilweise erhebliche Änderungen der organisatorischen Strukturen sowie Arbeitsabläufe zur Folge haben. 3.2 Risiko Management in der Commerzbank Lassen Sie mich nun ausführen wie wir in der Commerzbank zum einen die Herausforderungen gemeistert haben, die das Handelsgeschäft an das Risiko Management stellt und zum anderen, wie wir die Mindestanforderungen des BAKred umsetzen.

9 3.2.1 Organisatorischer Rahmen Wie hat unser Institut die Risikoüberwachung und das Risiko Management organisiert? Bei der Organisation der Risikoüberwachung haben wir uns in der Commerzbank für ein zweistufiges Konzept entschieden. Als neutrale Instanz der Handelsüberwachung haben wir den Bereich Risikocontrolling als Teil des zentralen Stabs Konzernentwicklung / Konzerncontrolling etabliert. Daneben haben wir innerhalb der Geschäftsbereiche die handelsnahe, serviceorientierte Funktion des Risiko Management angesiedelt. Aufgabe des neutralen Risikocontrolling ist die unabhängige, konzernweite Risikoanalyse, die zentrale Limitvergabe für Handelsaktivitäten sowie die Erhebung der für das Meldewesen relevanten Risikoinformationen. Ziel der konzernweiten Risikoanalyse ist die Risikobeurteilung und Risikolimitierung in Bezug auf das der Bank zur Verfügung stehende Risikodeckungskapital. In diesem Zusammenhang ist die Rendite des zur Risikodeckung eingesetzten Kapitals eine wichtige Steuerungsinformation. Im Rahmen einer RORAC (Return On Risk Adjusted Capital)-Ermittlung werden die hierzu notwendigen Kennziffern zur Verfügung gestellt. Das Risiko Management fungiert innerhalb unserer Organisation der Risikoüberwachung als Bindeglied zwischen handelsunabhängigem Risikocontrolling und Handel. Die Aufgaben des Risk Management bestehen in der Aufteilung der Gesamtlimite auf die einzelnen Bücher des Handels. Diese beinhalten die tägliche Risikomessung sowie die am wirtschaftlichen Ergebnis orientierte tägliche Gewinnund Verlustrechnung.

10 Der Vorstand und die Geschäftsleitung werden täglich detailliert über die Entwicklung der Risikoposition und Ergebnissituation informiert. Die hierzu notwendigen Methoden der Risikoanalyse werden vom Risiko Management entwickelt. Bei Produktneueinführungen übernimmt dieser Fachbereich koordinierende Funktionen. Zudem erfolgt die Administration der Kreditlinien des Handelsgeschäfts in diesem Bereich Infrastruktur Meine Damen und Herren, die Aufgaben der Risikoanalyse und Risikoüberwachung sind außerordentlich umfangreich und zu einem gewissen Grad auch äußerst komplex. Die Anwendung von Risikomeßverfahren, auf die ich im Folgenden noch näher eingehen werde, erfordern neben schnellen Zugriff auf historische Daten und Positionen des Handels auch enorme Rechnerkapazitäten. Investitionen in eine adäquate EDV-Infrastruktur mit entsprechenden Datenbanken, leistungsfähigen Computern sowie intelligenter Software sind daher die Voraussetzung für ein modernes Risk Management. Viele Banken haben in der Vergangenheit große Summen in die Eigenentwicklung von Risikosoftware und Datawarehouses investiert. Die Anstrengungen haben dabei nicht immer den gewünschten Erfolg gezeitigt. Für das Risk Management der Commerzbank haben wir uns deshalb bewußt für den Einsatz kommerzieller Software entschieden. Lediglich eine gemäß deutschem Handelsrecht konzipierte Software für die tägliche Ergebnisrechnung wird zum großen Teil in Eigenregie entwickelt. Den Kern unserer EDV-Infrastruktur bilden dabei zum einen das sog. Datawarehouse und zum anderen die Risikosoftware. Die Funktion des Datawarehouse besteht in der Speicherung der aus den Front-Office-Systemen zur Ver-

11 fügung gestellten Positionsdaten sowie der für die Risikoauswertung notwendigen historischen Marktdaten. Die Risikosoftware stellt als Softwareplattform alle modernen Verfahren für die Risikoanalyse zur Verfügung. Für die Risikoauswertung können somit mehrere Verfahren eingesetzt werden und hinsichtlich ihrer Güte miteinander verglichen werden. Kriterium für die Güte sind dabei die Ergebnisse aus den vom Bundesaufsichtsamt geforderten Rückvergleichen (Backtesting) zwischen Risikozahlen und Profit- und Loss Rechnung. Die Softwareplattform ist offen und flexibel gehalten, um neue Verfahren und Weiterentwicklungen der Risikoanalyse integrieren zu können. Mit dieser Infrastruktur ist das Risk Management in der Lage, täglich die Marktrisiken des Handels zu messen, zu analysieren und an das Management zu berichten Risikoanalyse und Risikosteuerung Die Kernaufgaben des Risk Management sind die Risikoanalyse und die Risikosteuerung. In der Commerzbank unterscheiden wir drei Risikokategorien: das Marktrisiko, das Kreditrisiko und die operativen Risiken.

12 1. Analyse von Marktrisiken und ihre Steuerung Was verstehen Risk Manager eigentlich unter dem Begriff Risiko, wenn sie von Marktrisiken sprechen? Lassen Sie mich diesen Begriff kurz etwas konkretisieren. Zunächst einmal verstehen Risk Manager darunter die zufälligen Wertschwankungen eines Handelsportfolios, die sich aus zufälligen Änderungen der Marktkonstellation ergeben. Das Maß für die Wertschwankungen ist dabei die aus der Statistik geläufige Standardabweichung vom Mittelwert. Das Risiko oder Verlustpotential bezeichnet dann die mögliche Wertminderung eines Portfolios bezogen auf die mittlere Wertänderung. Das Verlustpotential wird unter Berücksichtigung eines bestimmten Sicherheitsniveaus z.b. 95% ausgedrückt. Das bedeutet, daß der tatsächliche Verlust die ausgewiesene Risikokennziffer in der Regel - in 95% aller Fälle - nicht überschreitet. Aufsichtsrechtliche Bestimmungen wie die der BIZ oder die Kapitaladäquanzrichtlinie verlangen zudem den Ausweis des Value-at-Risk unter Zugrundelegung einer Haltedauer von 10 Handelstagen für das Portfolio und eines Konfidenzniveaus (Sicherheitsniveau) von 99%. Die Risikoanalyse setzt ein mit einer Identifikation aller im Handelsportfolio enthaltenen Marktrisiken. Um welche Risiken handelt es sich bei den Marktrisiken im einzelnen? Die Risiken der Kassainstrumente und Indizes lassen sich zum großen Teil auf die primären Risiken Aktienkurs-, Wechselkurs- und Zinsänderungsrisiko zurückführen. Derivative Produkte wie Swaps oder Optionen sind neben den primären Preisrisiken mit weiteren, zusätzlichen Preisrisiken, ich möchte sie hier als sekundäre Risiken bezeichnen, verbunden.

13 Zum Beispiel werden unter Spreadrisiken potentielle Verluste verstanden, die aus der unterschiedlichen, nicht perfekt korrelierten Entwicklung von Zinssätzen unterschiedlicher Marktsegmente, wie Bond- und Swapzinssätze, resultieren. Der Wert einer Option wird neben dem Preis des Basisinstruments unter anderem auch entscheidend von seiner Volatilität bestimmt. Das daraus resultierende Volatilitätsrisiko ist bei der Messung von Optionsrisiken unbedingt miteinzubeziehen. Die Wertänderungen von Optionen verhalten sich im Vergleich zur Kursentwicklung der Underlyings konvex, also nichtlinear. Man bezeichnet das entsprechende Risiko als Gammarisiko. Daneben spielt besonders bei Optionen das Theta oder auch der Zeitwertverlust, obwohl nicht zufallsabhängig, eine Rolle. Exotische Derivate beinhalten darüber hinaus je nach Komplexitätsgrad eine Vielzahl weiterer sekundärer Risiken, die es in der Marktrisikoanalyse zu erfassen gilt. Welcher Methoden bedienen sich Risk Manager bei der Risikomessung? Lassen Sie mich, bevor ich diese Frage beantworte, eine wichtige Feststellung treffen. Risiken können nicht adäquat gemessen werden, wenn der Marktpreis der Positionen nicht stimmt. In der Risikoanalyse wird systematisch - nach verschiedenen Ansätzen das Verhalten der Handelspositionen bei sich verändernden Marktbedingungen untersucht. Stimmt die Ausgangssituation - der Marktpreis - nicht, kann es zu gravierenden Fehleinschätzungen kommen. Zur Messung von Marktrisiken werden die modernen Meßmethoden Varianz- Kovarianz Verfahren, historische Simulation und Monte Carlo Simulation eingesetzt. Das BAKred bezeichnet diese Verfahren als sog. "Interne Modelle" der Risikomessung. Bei dem Varianz-Kovarianz Ansatz werden auf Basis der Korrelationen und Schwankungen von Marktparametern Risiken berechnet.

14 Weiterführende, auch für Optionsportfolios geeignete Risikomeßverfahren stellen die historische Simulation und die Monte Carlo Simulation dar. Mit dem Verfahren der historischen Simulation werden auf der Basis historischer Marktszenarien Szenarien zur Risikomessung generiert. Im Gegensatz hierzu werden bei der Monte Carlo Simulation zufällige Szenarien zur Risikoberechnung unter Verwendung historischer Verteilungen der Marktparameter erzeugt. Wendet man solche Verfahren auf Optionsportfolios an, so werden auch die optionsspezifischen Risiken, insbesondere Gamma- und Volatilitätsrisiken, berücksichtigt und adäquat gemessen. Die von mir erwähnten Verfahren zur Risikomessung stellen im Augenblick die "state of the art" Methoden der Risikoanalyse dar. Natürlich befindet sich dieser noch relativ junge Zweig der Finanzmathematik in einer dynamischen Entwicklung. Sowohl im akademischen Bereich als auch in der "Financial Community" wird intensiv an der Weiterentwicklung von Risikomeßmethoden gearbeitet. Gefördert und gefordert wird diese Entwicklung nicht zuletzt auch durch die auf Anforderung des BAKred künftig vorzunehmende Beurteilung der Risikomeßverfahren anhand der Rückvergleiche. Den berechneten Risikokennziffern werden dabei die erzielten Handelsergebnisse, d. h. die tatsächlich eingetretenen Portfoliowertänderungen, gegenübergestellt, um die Qualität der Verfahren zu testen. Den bankinternen Modellen wird nach Prüfung des BAKred eine der drei Ampelfarben zugeordnet. Grün bedeutet: Das Modell kann weiterhin zur Risikomessung eingesetzt werden; Gelb: Das Modell ist zu überprüfen und eventuell zu verbessern;

15 Rot: Das Modell ist in dieser Form für die Risikomessung nicht geeignet und bedarf einer gründlichen Überarbeitung. Zusätzlich zu den beschriebenen auf modernen Risikomodellen beruhenden Risikomessungen führen Risk Manager Stress-Tests durch. Diese sollen den möglichen Wertverlust des Handelsportfolios bei extremen Marktänderungen abschätzen. Häufig werden deshalb in der Praxis historische Crash-Szenarien simuliert. Allerdings ist zu beachten, daß maximale Verluste bei Derivateportfolios nicht notwendigerweise bei extremen Änderungen der Marktsituation auftreten müssen. Manchmal können auch stabile Marktverhältnisse zu enormen Verlusten führen, denken Sie nur an ein Portfolio aus gekauften Optionen. Bei starken Marktveränderungen gewinnt dieses Optionsportfolio überproportional an Wert. Ändert sich der Markt dagegen nicht, führt dies zu Verlusten bis zum eventuellen Totalverlust der aufgewendeten Prämienzahlungen - und die können, wenn auch kalkulierbar, nicht unerheblich sein. Bei richtiger Anwendung moderner Risikomanagementsysteme werden solche Risiken transparent und lassen sich somit auch steuern. Im Rahmen des Risk Management erfolgt die Steuerung der Marktrisiken auf Basis festgelegter Limite sowie allgemeiner Regeln. Geschäftsregeln beschreiben den Rahmen innerhalb dessen der Handel seine Geschäftstätigkeit entfalten kann. Hierzu gehören z.b. die Festlegung der Märkte und Währungen, in denen aktiver Handel betrieben werden darf. Zudem regelt die Produktkompetenz, welche Produkte und Hedgeinstrumente das jeweilige Profit Center oder die einzelne Handelseinheit einsetzen darf. Ziel der Limitierung ist es dann, zunächst einmal die primären Risiken Aktienkurs-, Wechselkurs- und Zinsänderungsrisiko zu begrenzen. Die mit Derivaten verbundenen sekundären Risiken - in erster Linie Gamma- und Volatilitätsrisiken - werden zudem durch ein System konsistenter Limite begrenzt. Spezielle

16 Stop-Loss-Limite regeln das weitere Vorgehen bei sich kumulierenden Verlusten. 2. Analyse von Kreditrisiken und ihre Steuerung Neben den Marktrisiken, haben die Kreditrisiken oder Adressenausfallrisiken aus Handelsgeschäften einen ebenso hohen Stellenwert. Hier ist sinnvollerweise nur das tatsächliche Risiko zu berücksichtigen, das sich pro Kontrahent ergibt. Dabei spielen zwei Faktoren eine wichtige Rolle: Zum einen die Möglichkeit des Netting, also bestehende Ansprüche und Verpflichtungen miteinander zu verrechnen, und zum anderen die Portfoliostruktur der mit einem Kontrahenten abgeschlossenen Geschäfte. Voraussetzung für das Netting ist natürlich die rechtliche Durchsetzbarkeit von Nettingvereinbarungen. Im Gegensatz zu Kassainstrumenten lassen sich bei Derivaten die anzurechnenden Kreditbeträge nicht an Nominalvolumina feststellen. Hier stellt das Kreditäquivalent die geeignete Größe dar. Für die Berechnung des Kreditäquivalents sind der heutige aktuelle Marktwert, also das Mark-to-Market, sowie der potentielle zukünftige Eindeckungsverlust relevant. Aufgrund von Marktschwankungen und Verkürzung der Restlaufzeit von Kontrakten können sich in Zukunft erhebliche Veränderungen der aktuellen Marktwerte ergeben. Deshalb wird durch ein Add-On zum sog. aktuellen Risiko das Kreditäquivalent abgeschätzt. Diese Zuschlagssätze können bei Anwendung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen bei Geschäften mit Zinsrisiko (Währungs- und sonstigen Risiken) pauschal nach Restlaufzeit (Ursprungslaufzeit) pro Geschäft vorgegeben werden. Möchte man aber sinnvollerweise das tatsächliche Kreditäquivalent bestimmen, sollten Add-Ons nicht nur auf der Basis von Einzelgeschäften ermittelt werden. Vielmehr sollten Add-Ons für das gesamte Kundenportfolio, also unter Berücksichtigung seines gesamten Engagements und damit von Portfolioeffekten, berechnet werden. Die potentielle Wertentwicklung des Portfolios läßt sich so

17 besser abschätzen und das Kreditäquivalent für das Kundenportfolio genauer bestimmen. Um mögliche Verluste aber genauer beziffern zu können, ist die Betrachtung des Kreditäquivalents nicht ausreichend. Hinzukommen müssen hier die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kontrahenten sowie die sog. Rückholquote, d.h. der Anteil eines Engagements, der wiedereingebracht werden kann. Kombiniert man diese Parameter mit dem Kreditäquivalent, erhält man realistische Schätzungen für mögliche Verluste. Für die Beurteilung von Ausfallsrisiken ist deshalb dieser mögliche Verlust von Bedeutung. Traditionellerweise werden Adressenausfallrisiken im klassischen Kreditgeschäft sowie bei derivativen Finanzinstrumenten über Kontrahentenlimite gesteuert, mit denen die Ausfallrisiken begrenzt werden sollen. Ziel ist es, durch Diversifikation der Kontrahentenstruktur das Ausfallrisiko für die Bank möglichst weit zu streuen. Kreditderivate wie Kreditoptionen und "Total Return Swaps" eröffnen die Möglichkeit diese Risiken künftig nicht nur durch Diversifikationsstrategien zu begrenzen sondern aktiv zu steuern. Sie stellen, ähnlich wie Hedgeinstrumente bei den Marktrisiken, Instrumente zur Reduzierung des Kreditrisikos dar. Beispielsweise kann durch einen sog. "Total Return Swap" die Rendite einer einzelnen Kreditposition oder eines Kreditportfolios an einen lnvestor gegen eine Kompensationszahlung auf Libor-Basis geswapt werden. Das Kreditrisiko wird hier von der Bank auf den Investor übertragen, ohne daß der Kredit weiterverkauft wird. Kreditrisiken können somit effektiv abgesichert werden, ohne auf Geschäft verzichten zu müssen. Aber noch steckt der Markt der Kreditderivate in Deutschland in den Kinderschuhen. Hier wird in den nächsten Jahres ein völlig neuer Handelszweig entstehen. 3. Analyse von operativen Risiken und ihre Steuerung

18 Besondere Aufmerksamkeit ist den operativen Risiken zu schenken. Nicht zuletzt ist ein großer Teil der in der Vergangenheit bekanntgewordenen Verluste, wie auch die Beispiele von Barings und kürzlich der Deutschen Morgan Grenfell zeigen, auf Ursachen in diesem Bereich zurückzuführen. Zwar gibt es im Vergleich zu den Marktrisiken keine ausgefeilte, auf quantitative Methoden beruhende Risikomessung, aber dies ist m.e. auch nicht der entscheidende Punkt. Viel entscheidender dagegen ist es, Maßnahmen zu ergreifen, um mögliche Verluste, die aus ineffizienten bankinternen Abläufen, unzureichenden Kontrollen, menschlichem Versagen, gar Betrug oder Störungen an EDV-Systemen resultieren können, zu reduzieren. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören deshalb die Optimierung von Arbeitsabläufen, klare Arbeitsanweisungen, Behebung von Fehlerquellen, ausreichende Kontrollen sowie die Erstellung von Notfallplänen. In unserem Haus haben wir hierfür das Instrument des "Ablaufcontrolling" geschaffen. Aufgabe des Ablaufcontrolling ist es, gerade auf Schwachstellen in den Abläufen hinzuweisen und diese mit den Verantwortlichen betriebssicher zu gestalten Tägliche Profit u. Loss Ermittlung für Handelsaktivitäten Meine Damen und Herren, nach meinen Erläuterungen zur Risikoanalyse möchte ich auf die integrative Betrachtung von Risikoanalyse und Ergebnismessung zu sprechen kommen. Die Beurteilung des Erfolges eines Handelsbereiches läßt sich sinnvollerweise nur mit Blick auf die eingegangenen Risiken vornehmen. Im Sinne der Risikosteuerung stellt die Ergebnismessung ein notwendiges Kontrollinstrument für strategische Kurskorrekturen dar. Die Frage, ob Risiken richtig bewertet werden, also die bereits angesprochene Frage nach den "richtigen" Risikomeß-

19 verfahren, läßt sich nur im Rahmen einer Risk/Return-Analyse beantworten. Die Aufgaben des Financial Controlling bestehen in der Bewertung der bestehenden Handelspositionen sowie im Ausweis des täglichen Handelsergebnisses. Welche Aspekte sind bei der Bewertung und Ergebnismessung zu berücksichtigen? Grundlage der Ergebnismessung ist die Bewertung noch offener Positionen zu aktuellen Marktkonditionen im Sinne eines Mark-to-Market auf Basis von Schlußkursen. Für börsengehandelte Papiere werden dazu nicht notwendig die amtlichen Kurse zugrundegelegt, sondern mit den Termininstrumenten konsistente Schlußkurse herangezogen. Schwieriger gestaltet sich die Marktpreisberechnung für "Over the counter"- Geschäfte, deren Wert erst über mehr oder minder komplizierte Bewertungsverfahren aus Marktinformationen wie Swapsätze zu bestimmen ist. Die relevanten Bewertungsmethoden reichen von der noch recht einfachen Barwertberechnung bei Swaps bis hin zur komplizierteren Preiskalkulation von Optionen und maßgeschneiderten Finanzprodukten. Das Financial Controlling verwendet daher die in den Front-Office-Systemen vorhandenen Bewertungsmethoden. Sicherzustellen ist dann allerdings, daß neben marktgerechten Bewertungsparametern wie Zinssätzen und Volatilitäten auch adäquate Bewertungsmodelle herangezogen werden. Bei maßgeschneiderten Instrumenten werden die einzelnen Komponenten bewertet und zu einem Preis für das Instrument aggregiert. Die Bewertung der Handelsportfolios erfolgt auf der Grundlage von Mid- Market-Sätzen. Bei einseitig ausgerichteten Büchern ist jedoch eine Bewertung zu Bid oder Offer Sätzen angebracht, je nachdem zu welchen Sätzen die Positionen geschlossen werden können.

20 Die täglich saldierten Bewertungsergebnisse sämtlicher offener Positionen eines Handelsportfolios sowie die bereits realisierten Ergebnisse werden zum Bruttoergebnis des Buches aggregiert. Veränderungen des Bruttoergebnisses eines Portfolios zwischen zwei Handelstagen stellen das tägliche Bruttoarbeitsergebnis des Handels dar. Möchte man das Handelsergebnis mit dem eingegangenen Risiko vergleichen, so ist das tägliche Bruttoarbeitsergebnis noch um das Ergebnis aus dem Neugeschäft und innertäglichen Geschäften zu adjustieren. Das Resultat ist die Wertveränderung des Portfolios vom Vortag unter der Prämisse einer eintägigen sog. "Buy- and Hold"-Strategie und nur diese Wertveränderung ist in Beziehung zum Risiko zu setzen. Im Sinne einer Geschäftssteuerung ist das Bruttoergebnis einer Periode natürlich um die entsprechenden Aufwendungen zu korrigieren. Für die Beurteilung des Geschäftserfolges bildet der so ermittelte Deckungsbeitrag die Grundlage Reporting von Risiko- und Ergebnismessung Damit die Ergebnis- und Risikosituation aus Handelsgeschäften richtig eingeschätzt und in gegebenenfalls erforderlich werdende Handlungen im Rahmen der Risikosteuerung umgesetzt werden kann, bedarf es eines adäquaten Berichtswesens. Hierfür werden auf täglicher Basis Reports erstellt, die für alle Handelsstellen eine Gegenüberstellung von Ergebnis- und Risikozahlen beinhalten. Außerordentliche Ertragsveränderungen, d.h. ein Ober- oder Unterschreiten eines vordefinierten Niveaus, oder auch Limitüberschreitungen werden gesondert kommentiert und mögliche Aktionen diskutiert. Dazu gehören eingehende Analysen zur Risikoposition der Handelsstellen sowie ausführliche Berichte zur Marktsituation. Schluß

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 2:

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 2: Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 2: MANAGEMENT UND CONTROLLING FINANZWIRTSCHAFTLICHER RISIKOPOSITIONEN Einschließlich einer Fallstudie zu den Öltermingeschäften der Metallgesellschaft

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 20.5.2014 L 148/29 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 528/2014 R KOMMISSION vom 12. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management FINFOX PRO Beratungs-, Verkaufs- und Monitoring-Tool FINFOX Pro ist eine umfassende, Browser-basierte Softwarelösung zur Strukturierung des Beratungs-,

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch)

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch) Prüfungsobjekt Die Prüfung betrifft folgende Gesellschaften: xxx Risikoanalyse vor/nach Prüfungshandlungen Risiko Verstoß gegen aufsichtsrechtliche Vorschriften Verstoß gegen die Kapitalanlagerichtlinien

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Computational Intelligence und Data Mining

Computational Intelligence und Data Mining Computational Intelligence und Data Mining Portfoliooptimierung unter Nebenbedingungen Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein thomas.bartz-beielstein@fh-koeln.de, Tel. 02261/8196-6391 Prof. Dr. Wolfgang Konen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder

Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Beschluss der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder 4.-6. Mai 2011, Wernigerode Die Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk

Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk 1 Überwachung von Marktpreisrisiken durch Value at Risk Dr. Hans Rau-Bredow, Würzburg Der Value at Risk Ansatz wurde Anfang der neunziger Jahre von amerikanischen Investmentbanken zur Kontrolle von Finanzmarktrisiken

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Christian Funke Timo Gebken Lutz Johanning Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Eine empirische Analyse des Handels deutscher Privatanleger Zusammenfassung Prof. Dr. Lutz Johanning Lehrstuhl

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

MAJOR AJORFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAJOR AJORFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX AJORFX MAJOR Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie Forex Handelsstrategie ein Angebot der Donaucapital Wertpapier AG Forex Handelsstrategie ein Angebot der DonauCapital Wertpapier AG DC FX 2009 Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II.

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II. Name: Matrikelnummer: Bank I/II (deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr