Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m."

Transkript

1 B e r i c h t e Risk Management im Handelsgeschäft von Banken von Dipl.-Volksw. Jürgen Lemmer, Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG, Frankfurt a.m. Vortrag gehalten im Rahmen des Bank- und Börsenseminars, Universität zu Köln am 18. Dezember 1996 Sehr geehrter Herr Professor Büschgen, meine Damen und Herren, Es ist mir eine besondere Freude, heute zum Thema " Risk Management im Handelsgeschäft der Banken" zu Ihnen zu sprechen. Läßt man einmal die letzten Jahre aus der Sicht eines Bankers Revue passieren, stellt man fest, daß sich sowohl das deutsche als auch das internationale Bankgeschäft erheblich gewandelt haben. Zu den herausragenden Veränderungen zählt dabei die rasche Veränderung des Investment Banking. Umfaßte das ursprüngliche lnvestment Banking mehr oder weniger den Handel mit Aktien, Devisen und festverzinslichen Wertpapieren, so traten im Laufe der Zeit neue Aktivitäten wie das Asset Management, Securitization und Mergers & Acquisitions hinzu. Insbesondere aber veränderte sich der Produktumfang im Handel rasant. Zu den klassischen Handelsprodukten kamen die Derivate hinzu. Der Handel mit diesen Instrumenten erlebte eine stürmische Entwicklung und ist mittlerweile zum treibenden Faktor der Handelsaktivitäten geworden.

2 Umsätze in Derivaten sind inzwischen um ein Vielfaches höher und die Märkte damit wesentlich liquider als in den entsprechenden Kassainstrumenten. Vor diesem Hintergrund vollzog sich auch ein grundlegender Paradigmenwechsel im Risiko Management. Banken verabschiedeten sich von ihren traditionell an Volumenslimiten orientierten Risikokonzepten und schwenkten um auf moderne Verfahren der Risikoanalyse, die auf der Portfoliotheorie von Markowitz, Sharpe u.a. basieren. Die Notwendigkeit eines Risiko Managements für das moderne Handelsgeschäft wird immer wieder durch Beispiele von finanziellen Verlusten für einzelne Marktteilnehmer belegt. Die Termingeschäfte der Sumitomo Bank und der traditionsreichen Barings Bank sowie die Fondsgeschäfte der Deutschen Morgan Grenfell sind die letzten Glieder in einer langen Kette ähnlicher Ereignisse. Eine sachgerechte Handhabung, Kontrolle und Beherrschung der Risiken sind eine für das Betreiben von Handelsgeschäften unabdingbare Voraussetzung. Aufsichtsbehörden haben denn auch mittlerweile Konzepte für das Risikomanagement entworfen und in allgemeinverbindliche Regelungen gefasst. Ich werde nun im folgenden die wichtigsten Gedanken und Konzepte im Zusammenhang mit unserer Themenstellung "Risk Management im Handelsgeschäft der Banken" erläutern. 1. Entwicklung des Handelsgeschäfts 1.1 Entwicklung des Handels Was waren die Gründe für den rasanten Aufschwung des Handelsgeschäfts? Ich möchte an dieser Stelle nur einige der vielen, meines Erachtens aber wichtige Ursachen für die rasche Veränderung des Handelsgeschäfts anführen.

3 Der Kollaps des Systems von Bretton Woods führte nicht nur in der Finanzund Währungspolitik der Industriestaaten zu Veränderungen sondern auch im Bankgeschäft. Die Restrukturierung des Systems im Jahre 1971 mit der Abkehr vom Goldstandard sowie seiner völligen Aufgabe im Jahre 1973, nach dem Scheitern der Smithsonian Reformen, hatte die Freigabe des Dollar- Wechselkurses zur Folge. Die im Zuge dieser Entwicklung zunehmenden Schwankungen an den Devisenmärkten - auf neudeutsch nennen wir das auch Volatilität - führten u.a. zu einem gestiegenen Bedürfnis international tätiger Unternehmen nach Absicherungsmöglichkeiten. Die seit den Siebziger Jahren zunehmende Verschuldung der Industriestaaten, die wirtschaftspolitisch dem Keynesianismus huldigten, ließ in der Finanzwelt den neuen "Industriezweig" Bondhandel entstehen. Der US-Treasury-Markt und der DM-Markt für Bundesanleihen stellen die volumensmäßig größten Bondmärkte der Welt dar. Internationale lnvestoren und Finanzinstitute sind an diesen Anleihenmärkten als Anleger und Händler engagiert. Gleichermaßen haben auch das "Going Public" von Unternehmen, der Wettbewerb um internationales Kapital und damit der Aktienhandel eine neue Dimension gewonnen. Die gerade ein paar Tage zurückliegende Teilprivatisierung der Deutschen Telekom und die Plazierung ihrer Aktien an verschiedenen international bedeutenden Finanzmärkten belegen dies sehr eindrucksvoll. Im Nachkriegsdeutschland war der organisierte Handel mit derivativen Finanzprodukten zunächst verboten. Erst eine Gesetzesnovelle dieses Verbots schuf den gesetzlichen Rahmen für den Aufbau der Deutschen Terminbörse. Das Wachstum im Handel mit Derivaten, insbesondere OTC-Derivaten, ist aber u.a. auch auf restriktive gesetzliche Regulierungen und Transferhemmnisse im internationalen Kapitalverkehr zurückzuführen. Durch Derivate konnten diese häufig umgangen werden. Das weiterhin stark anhaltende Wachstum dieser Märkte ist jedoch auch auf das gestiegene, bereits erwähnte, Bedürfnis inter-

4 national tätiger Gesellschaften nach adäquaten, standardmäßigen oder maßgeschneiderten Absicherungsmöglichkeiten gegenüber zunehmenden Marktpreisschwankungen zurückzuführen. Die Veränderung im Handelsgeschäft läßt sich auch am Ausmaß und Tempo in der Entwicklung von Finanzinnovationen ersehen. Wurden anfangs nur Swaps gehandelt - der legendäre IBM/Weltbank-Zinswährungsswap aus dem Jahre 1981 sei an dieser Stelle erwähnt -, so kamen schon bald weitere, mittlerweile schon als klassisch zu bezeichnende Zinsprodukte wie FRAS, Caps und Floors sowie Swaptions dazu. Die Produktpalette wurde um eine Vielzahl strukturierter Produkte und exotischer Optionen erweitert. Der Kreativität von Finanzingenieuren sind beim Design neuer Produkte keine Grenzen gesetzt. Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang auch eine Kreation aus unserem Haus, nämlich die sog. Corex-Anleihen. Dieses sind Anleihen, deren Kupon jährlich an den aktuellen 10-Jahres Rex-Index angepaßt werden. Es handelt sich, wenn Sie so wollen, um einen Floater auf Basis des langfristigen Kapitalmarktzinses. Natürlich ist eine Akzeptanz dieser Produkte auch nur dann gegeben, wenn ein ökonomischer Nutzen daraus erwächst. Der Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern bietet hier das notwendige Korrektiv und verhindert, daß Produkte "I'art pour l'art" entwickelt werden. Ermöglicht wurden die stürmischen Entwicklungen im Handel letztlich durch moderne Kommunikationsmittel sowie den technologischen Fortschritt, besonders im EDV-Bereich. Der Computer ist vom Händlertisch nicht mehr wegzudenken. Komplexe Bewertungsalgorithmen werden in sekundenschnelle von leistungsfähigen Computerprogrammen ausgeführt und liefern dem Händler Preise für exotische Optionen sowie die zum Hedging notwendigen Hedgekoeffizienten. Neuronale Netze geben dem Händler Entscheidungshilfen beim Eingehen von

5 Positionen. Heutige Handelsräume ähneln daher durchaus modernen High- Tech Laboratorien. Auch die Anforderungen an den Händler haben sich gewandelt. Dominierte im klassischen Handelsgeschäft noch der Händler mit Bankausbildung, so überwiegt heute der Typ des akademisch gebildeten Händlers mit Wissen in Finanzökonomie und Informatik. 1.2 Organisationsstruktur des Handels Parallel zu den Veränderungen, die das Handelsgeschäft mit sich brachte, haben Banken auch die Organisationsstrukturen des Handels verändert. Ein wichtiger Aspekt in der Diskussion über mögliche Organisationsstrukturen des modernen Handels ist die Frage, ob Derivate besser bei ihrem Underlying in einem integrierten Handelsbereich oder in einem separaten Bereich gehandelt werden sollen. Es lassen sich überzeugende Argumente sowohl für die eine als auch die andere Organisationsform anführen. Beide Organisationsformen sind in der Bankwirtschaft realisiert. In der Commerzbank haben wir uns für die Zusammenschließung des Derivatehandels in eine eigens dafür gegründete Tochtergesellschaft - der Commerz Financial Products entschieden. Die CFP ist innerhalb des Konzerns der Spezialist für Derivate und Financial Engineering. Mit ihr haben wir eine aus der Sicht der Commerzbank optimale organisatorische Lösung für die Herausforderungen des modernen Derivatehandels geschaffen. Die CFP ist eine internationale, im Investment Banking wettbewerbsfähige Einheit im Derivatehandel, durch die wir die vorhandenen Synergiepotentiale nutzen. Durch die große Anzahl derivativer Produkte lassen sich beispielsweise Diversifikationsziele schneller realisieren und durch die Schaffung eines Gesamtbuchs die speziellen derivativen Risiken effizienter steuern.

6 2. Nutzen und Risiken von Derivaten Der beispiellose Aufschwung der Derivate ist nicht zuletzt auf ihren Nutzen und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zurückzuführen. Spektakuläre Zusammenbrüche wie der der Barings Bank werden regelmäßig zur Begründung für den spekulativen Charakter von Derivaten und ihres exzessiven Risikos angeführt. Ich möchte an dieser Stelle aber besonders den volkswirtschaftlichen Nutzen von Derivaten betonen. Ein international tätiges Industrieunternehmen kann die aus seiner Geschäftstätigkeit erwachsenden Währungs- und Zinsrisiken durch Devisentermingeschäfte, Devisenoptionen oder Zinsswaps bei einer Bank absichern und sich somit auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren, nämlich die Produktion und den Vertrieb von Gütern. Hier findet eine Transformation finanzieller Risiken vom lndustrieunternehmen zum Finanzinstitut statt. Das Unternehmen trägt im Ergebnis weniger Risiken und erhält eine feste Kalkulationsbasis für Kosten und Erträge. Der Preis hierfür sind die entgangenen Chancen am Devisen- und Zinsmarkt. Banken wiederum verfolgen aufgrund ihrer Funktion, z.b. als Market-Maker für Devisentermingeschäfte, auch Eigeninteressen. Neben dem sog. Hedging zur Risikoreduzierung nutzen sie Derivate auch, um Fehlbewertungen zwischen verschiedenen Produkten und Märkten in Arbitragestrategien umzusetzen. Darüber hinaus haben Banken neben dem Handel auch einen Eigenbedarf an Derivaten z.b. im Bilanzmanagement. Swaps sind ein ideales Instrument zur Steuerung der Fristeninkongruenzen. Zudem können Kreditinstitute wie auch andere Marktteilnehmer Swaps unter Umständen zur Reduzierung ihrer Refinanzierungskosten nutzen. Derivate tragen somit zur Effizienz von Finanzmärkten und zum Abbau von Friktionen bei.

7 Natürlich werden Derivate auch zu Tradingzwecken eingesetzt. Aufgrund ihrer Struktur bieten sie die Möglichkeit, mit relativ geringem Kapitaleinsatz Risikound Ertragsprofile ihrer Basisinstrumente zu replizieren. Handels- und Portfoliostrategien lassen sich durch derivative Instrumente flexibel realisieren. 3. Risk Management von Handelsgeschäften in der Praxis 3.1 Anforderungen an ein System zur Risikoüberwachung Aus der Veränderung des Handelsgeschäfts mit Derivaten resultiert letztendlich eine Notwendigkeit zur Weiterentwicklung des Risiko Managements. Anforderungen an ein System zur Risikoüberwachung, insbesondere auch die organisatorischen Rahmenbedingungen, werden in verschiedenen Studien formuliert. Ich möchte in diesem Rahmen nur kurz auf drei m.e. sehr wichtige Beiträge eingehen. Es handelt sich hierbei um die Studie der "G30", mit der sich das Finanzgewerbe erstmalig selbst auf "Marktstandards für das Risikomanagement" festgelegt hat. Für Banken, die einen aktiven Handel betreiben, wurde ein Katalog von Empfehlungen zur Geschäftspolitik, zu Systemen, Organisation und Kontrollen, zur Bewertung von Finanzinstrumenten sowie zum Markt- und Kreditrisikomanagement erarbeitet. Des weiteren zeigte diese Studie auch einen Handlungsbedarf für den Gesetzgeber z.b. in der Abfassung von Vorschriften zur Rechnungslegung auf. Der Baseler Ausschuß für Bankenaufsicht hat im Juli 1994 gemeinsam mit der Aufsichtsbehörde für Wertpapierhäuser "Richtlinien für das Risikomanagement

8 im Derivativgeschäft" herausgegeben. Diese Richtlinien betreffen eigentlich nicht nur den Handel mit Derivaten, sondern das Risikomanagement im Handel insgesamt. In diesen Richtlinien wird u.a. betont, daß die Geschäftsleitung für die ordnungsgemäße Durchführung und Überwachung des Risikomanagements verantwortlich ist: Grundsätze des Risikomanagements sind schriftlich zu fixieren. Handelsaktivitäten dürfen nur innerhalb eines vorgegebenen Rahmens entfaltet werden. Die Zuständigkeiten müssen klar abgegrenzt sein, effektive interne Kontrollen und umfassende Risikomeldeverfahren sind erforderlich. Die Messung und Überwachung der Risiken sind einer vom Handel weisungsunabhängigen Stelle zu übertragen. Aufbauend auf deren Analyseergebnisse ist ein System risikobegrenzender Limite aufzubauen. Für die einzelnen Risikoarten werden teilweise auch adäquate Analyseverfahren genannt. Das BAKred hat hierauf aufbauend die ab Januar nächsten Jahres geltenden sog. "Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften" für die deutschen Kreditinstitute formuliert. Die Institute arbeiten derzeit an der Umsetzung dieser Anforderungen, die teilweise erhebliche Änderungen der organisatorischen Strukturen sowie Arbeitsabläufe zur Folge haben. 3.2 Risiko Management in der Commerzbank Lassen Sie mich nun ausführen wie wir in der Commerzbank zum einen die Herausforderungen gemeistert haben, die das Handelsgeschäft an das Risiko Management stellt und zum anderen, wie wir die Mindestanforderungen des BAKred umsetzen.

9 3.2.1 Organisatorischer Rahmen Wie hat unser Institut die Risikoüberwachung und das Risiko Management organisiert? Bei der Organisation der Risikoüberwachung haben wir uns in der Commerzbank für ein zweistufiges Konzept entschieden. Als neutrale Instanz der Handelsüberwachung haben wir den Bereich Risikocontrolling als Teil des zentralen Stabs Konzernentwicklung / Konzerncontrolling etabliert. Daneben haben wir innerhalb der Geschäftsbereiche die handelsnahe, serviceorientierte Funktion des Risiko Management angesiedelt. Aufgabe des neutralen Risikocontrolling ist die unabhängige, konzernweite Risikoanalyse, die zentrale Limitvergabe für Handelsaktivitäten sowie die Erhebung der für das Meldewesen relevanten Risikoinformationen. Ziel der konzernweiten Risikoanalyse ist die Risikobeurteilung und Risikolimitierung in Bezug auf das der Bank zur Verfügung stehende Risikodeckungskapital. In diesem Zusammenhang ist die Rendite des zur Risikodeckung eingesetzten Kapitals eine wichtige Steuerungsinformation. Im Rahmen einer RORAC (Return On Risk Adjusted Capital)-Ermittlung werden die hierzu notwendigen Kennziffern zur Verfügung gestellt. Das Risiko Management fungiert innerhalb unserer Organisation der Risikoüberwachung als Bindeglied zwischen handelsunabhängigem Risikocontrolling und Handel. Die Aufgaben des Risk Management bestehen in der Aufteilung der Gesamtlimite auf die einzelnen Bücher des Handels. Diese beinhalten die tägliche Risikomessung sowie die am wirtschaftlichen Ergebnis orientierte tägliche Gewinnund Verlustrechnung.

10 Der Vorstand und die Geschäftsleitung werden täglich detailliert über die Entwicklung der Risikoposition und Ergebnissituation informiert. Die hierzu notwendigen Methoden der Risikoanalyse werden vom Risiko Management entwickelt. Bei Produktneueinführungen übernimmt dieser Fachbereich koordinierende Funktionen. Zudem erfolgt die Administration der Kreditlinien des Handelsgeschäfts in diesem Bereich Infrastruktur Meine Damen und Herren, die Aufgaben der Risikoanalyse und Risikoüberwachung sind außerordentlich umfangreich und zu einem gewissen Grad auch äußerst komplex. Die Anwendung von Risikomeßverfahren, auf die ich im Folgenden noch näher eingehen werde, erfordern neben schnellen Zugriff auf historische Daten und Positionen des Handels auch enorme Rechnerkapazitäten. Investitionen in eine adäquate EDV-Infrastruktur mit entsprechenden Datenbanken, leistungsfähigen Computern sowie intelligenter Software sind daher die Voraussetzung für ein modernes Risk Management. Viele Banken haben in der Vergangenheit große Summen in die Eigenentwicklung von Risikosoftware und Datawarehouses investiert. Die Anstrengungen haben dabei nicht immer den gewünschten Erfolg gezeitigt. Für das Risk Management der Commerzbank haben wir uns deshalb bewußt für den Einsatz kommerzieller Software entschieden. Lediglich eine gemäß deutschem Handelsrecht konzipierte Software für die tägliche Ergebnisrechnung wird zum großen Teil in Eigenregie entwickelt. Den Kern unserer EDV-Infrastruktur bilden dabei zum einen das sog. Datawarehouse und zum anderen die Risikosoftware. Die Funktion des Datawarehouse besteht in der Speicherung der aus den Front-Office-Systemen zur Ver-

11 fügung gestellten Positionsdaten sowie der für die Risikoauswertung notwendigen historischen Marktdaten. Die Risikosoftware stellt als Softwareplattform alle modernen Verfahren für die Risikoanalyse zur Verfügung. Für die Risikoauswertung können somit mehrere Verfahren eingesetzt werden und hinsichtlich ihrer Güte miteinander verglichen werden. Kriterium für die Güte sind dabei die Ergebnisse aus den vom Bundesaufsichtsamt geforderten Rückvergleichen (Backtesting) zwischen Risikozahlen und Profit- und Loss Rechnung. Die Softwareplattform ist offen und flexibel gehalten, um neue Verfahren und Weiterentwicklungen der Risikoanalyse integrieren zu können. Mit dieser Infrastruktur ist das Risk Management in der Lage, täglich die Marktrisiken des Handels zu messen, zu analysieren und an das Management zu berichten Risikoanalyse und Risikosteuerung Die Kernaufgaben des Risk Management sind die Risikoanalyse und die Risikosteuerung. In der Commerzbank unterscheiden wir drei Risikokategorien: das Marktrisiko, das Kreditrisiko und die operativen Risiken.

12 1. Analyse von Marktrisiken und ihre Steuerung Was verstehen Risk Manager eigentlich unter dem Begriff Risiko, wenn sie von Marktrisiken sprechen? Lassen Sie mich diesen Begriff kurz etwas konkretisieren. Zunächst einmal verstehen Risk Manager darunter die zufälligen Wertschwankungen eines Handelsportfolios, die sich aus zufälligen Änderungen der Marktkonstellation ergeben. Das Maß für die Wertschwankungen ist dabei die aus der Statistik geläufige Standardabweichung vom Mittelwert. Das Risiko oder Verlustpotential bezeichnet dann die mögliche Wertminderung eines Portfolios bezogen auf die mittlere Wertänderung. Das Verlustpotential wird unter Berücksichtigung eines bestimmten Sicherheitsniveaus z.b. 95% ausgedrückt. Das bedeutet, daß der tatsächliche Verlust die ausgewiesene Risikokennziffer in der Regel - in 95% aller Fälle - nicht überschreitet. Aufsichtsrechtliche Bestimmungen wie die der BIZ oder die Kapitaladäquanzrichtlinie verlangen zudem den Ausweis des Value-at-Risk unter Zugrundelegung einer Haltedauer von 10 Handelstagen für das Portfolio und eines Konfidenzniveaus (Sicherheitsniveau) von 99%. Die Risikoanalyse setzt ein mit einer Identifikation aller im Handelsportfolio enthaltenen Marktrisiken. Um welche Risiken handelt es sich bei den Marktrisiken im einzelnen? Die Risiken der Kassainstrumente und Indizes lassen sich zum großen Teil auf die primären Risiken Aktienkurs-, Wechselkurs- und Zinsänderungsrisiko zurückführen. Derivative Produkte wie Swaps oder Optionen sind neben den primären Preisrisiken mit weiteren, zusätzlichen Preisrisiken, ich möchte sie hier als sekundäre Risiken bezeichnen, verbunden.

13 Zum Beispiel werden unter Spreadrisiken potentielle Verluste verstanden, die aus der unterschiedlichen, nicht perfekt korrelierten Entwicklung von Zinssätzen unterschiedlicher Marktsegmente, wie Bond- und Swapzinssätze, resultieren. Der Wert einer Option wird neben dem Preis des Basisinstruments unter anderem auch entscheidend von seiner Volatilität bestimmt. Das daraus resultierende Volatilitätsrisiko ist bei der Messung von Optionsrisiken unbedingt miteinzubeziehen. Die Wertänderungen von Optionen verhalten sich im Vergleich zur Kursentwicklung der Underlyings konvex, also nichtlinear. Man bezeichnet das entsprechende Risiko als Gammarisiko. Daneben spielt besonders bei Optionen das Theta oder auch der Zeitwertverlust, obwohl nicht zufallsabhängig, eine Rolle. Exotische Derivate beinhalten darüber hinaus je nach Komplexitätsgrad eine Vielzahl weiterer sekundärer Risiken, die es in der Marktrisikoanalyse zu erfassen gilt. Welcher Methoden bedienen sich Risk Manager bei der Risikomessung? Lassen Sie mich, bevor ich diese Frage beantworte, eine wichtige Feststellung treffen. Risiken können nicht adäquat gemessen werden, wenn der Marktpreis der Positionen nicht stimmt. In der Risikoanalyse wird systematisch - nach verschiedenen Ansätzen das Verhalten der Handelspositionen bei sich verändernden Marktbedingungen untersucht. Stimmt die Ausgangssituation - der Marktpreis - nicht, kann es zu gravierenden Fehleinschätzungen kommen. Zur Messung von Marktrisiken werden die modernen Meßmethoden Varianz- Kovarianz Verfahren, historische Simulation und Monte Carlo Simulation eingesetzt. Das BAKred bezeichnet diese Verfahren als sog. "Interne Modelle" der Risikomessung. Bei dem Varianz-Kovarianz Ansatz werden auf Basis der Korrelationen und Schwankungen von Marktparametern Risiken berechnet.

14 Weiterführende, auch für Optionsportfolios geeignete Risikomeßverfahren stellen die historische Simulation und die Monte Carlo Simulation dar. Mit dem Verfahren der historischen Simulation werden auf der Basis historischer Marktszenarien Szenarien zur Risikomessung generiert. Im Gegensatz hierzu werden bei der Monte Carlo Simulation zufällige Szenarien zur Risikoberechnung unter Verwendung historischer Verteilungen der Marktparameter erzeugt. Wendet man solche Verfahren auf Optionsportfolios an, so werden auch die optionsspezifischen Risiken, insbesondere Gamma- und Volatilitätsrisiken, berücksichtigt und adäquat gemessen. Die von mir erwähnten Verfahren zur Risikomessung stellen im Augenblick die "state of the art" Methoden der Risikoanalyse dar. Natürlich befindet sich dieser noch relativ junge Zweig der Finanzmathematik in einer dynamischen Entwicklung. Sowohl im akademischen Bereich als auch in der "Financial Community" wird intensiv an der Weiterentwicklung von Risikomeßmethoden gearbeitet. Gefördert und gefordert wird diese Entwicklung nicht zuletzt auch durch die auf Anforderung des BAKred künftig vorzunehmende Beurteilung der Risikomeßverfahren anhand der Rückvergleiche. Den berechneten Risikokennziffern werden dabei die erzielten Handelsergebnisse, d. h. die tatsächlich eingetretenen Portfoliowertänderungen, gegenübergestellt, um die Qualität der Verfahren zu testen. Den bankinternen Modellen wird nach Prüfung des BAKred eine der drei Ampelfarben zugeordnet. Grün bedeutet: Das Modell kann weiterhin zur Risikomessung eingesetzt werden; Gelb: Das Modell ist zu überprüfen und eventuell zu verbessern;

15 Rot: Das Modell ist in dieser Form für die Risikomessung nicht geeignet und bedarf einer gründlichen Überarbeitung. Zusätzlich zu den beschriebenen auf modernen Risikomodellen beruhenden Risikomessungen führen Risk Manager Stress-Tests durch. Diese sollen den möglichen Wertverlust des Handelsportfolios bei extremen Marktänderungen abschätzen. Häufig werden deshalb in der Praxis historische Crash-Szenarien simuliert. Allerdings ist zu beachten, daß maximale Verluste bei Derivateportfolios nicht notwendigerweise bei extremen Änderungen der Marktsituation auftreten müssen. Manchmal können auch stabile Marktverhältnisse zu enormen Verlusten führen, denken Sie nur an ein Portfolio aus gekauften Optionen. Bei starken Marktveränderungen gewinnt dieses Optionsportfolio überproportional an Wert. Ändert sich der Markt dagegen nicht, führt dies zu Verlusten bis zum eventuellen Totalverlust der aufgewendeten Prämienzahlungen - und die können, wenn auch kalkulierbar, nicht unerheblich sein. Bei richtiger Anwendung moderner Risikomanagementsysteme werden solche Risiken transparent und lassen sich somit auch steuern. Im Rahmen des Risk Management erfolgt die Steuerung der Marktrisiken auf Basis festgelegter Limite sowie allgemeiner Regeln. Geschäftsregeln beschreiben den Rahmen innerhalb dessen der Handel seine Geschäftstätigkeit entfalten kann. Hierzu gehören z.b. die Festlegung der Märkte und Währungen, in denen aktiver Handel betrieben werden darf. Zudem regelt die Produktkompetenz, welche Produkte und Hedgeinstrumente das jeweilige Profit Center oder die einzelne Handelseinheit einsetzen darf. Ziel der Limitierung ist es dann, zunächst einmal die primären Risiken Aktienkurs-, Wechselkurs- und Zinsänderungsrisiko zu begrenzen. Die mit Derivaten verbundenen sekundären Risiken - in erster Linie Gamma- und Volatilitätsrisiken - werden zudem durch ein System konsistenter Limite begrenzt. Spezielle

16 Stop-Loss-Limite regeln das weitere Vorgehen bei sich kumulierenden Verlusten. 2. Analyse von Kreditrisiken und ihre Steuerung Neben den Marktrisiken, haben die Kreditrisiken oder Adressenausfallrisiken aus Handelsgeschäften einen ebenso hohen Stellenwert. Hier ist sinnvollerweise nur das tatsächliche Risiko zu berücksichtigen, das sich pro Kontrahent ergibt. Dabei spielen zwei Faktoren eine wichtige Rolle: Zum einen die Möglichkeit des Netting, also bestehende Ansprüche und Verpflichtungen miteinander zu verrechnen, und zum anderen die Portfoliostruktur der mit einem Kontrahenten abgeschlossenen Geschäfte. Voraussetzung für das Netting ist natürlich die rechtliche Durchsetzbarkeit von Nettingvereinbarungen. Im Gegensatz zu Kassainstrumenten lassen sich bei Derivaten die anzurechnenden Kreditbeträge nicht an Nominalvolumina feststellen. Hier stellt das Kreditäquivalent die geeignete Größe dar. Für die Berechnung des Kreditäquivalents sind der heutige aktuelle Marktwert, also das Mark-to-Market, sowie der potentielle zukünftige Eindeckungsverlust relevant. Aufgrund von Marktschwankungen und Verkürzung der Restlaufzeit von Kontrakten können sich in Zukunft erhebliche Veränderungen der aktuellen Marktwerte ergeben. Deshalb wird durch ein Add-On zum sog. aktuellen Risiko das Kreditäquivalent abgeschätzt. Diese Zuschlagssätze können bei Anwendung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen bei Geschäften mit Zinsrisiko (Währungs- und sonstigen Risiken) pauschal nach Restlaufzeit (Ursprungslaufzeit) pro Geschäft vorgegeben werden. Möchte man aber sinnvollerweise das tatsächliche Kreditäquivalent bestimmen, sollten Add-Ons nicht nur auf der Basis von Einzelgeschäften ermittelt werden. Vielmehr sollten Add-Ons für das gesamte Kundenportfolio, also unter Berücksichtigung seines gesamten Engagements und damit von Portfolioeffekten, berechnet werden. Die potentielle Wertentwicklung des Portfolios läßt sich so

17 besser abschätzen und das Kreditäquivalent für das Kundenportfolio genauer bestimmen. Um mögliche Verluste aber genauer beziffern zu können, ist die Betrachtung des Kreditäquivalents nicht ausreichend. Hinzukommen müssen hier die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kontrahenten sowie die sog. Rückholquote, d.h. der Anteil eines Engagements, der wiedereingebracht werden kann. Kombiniert man diese Parameter mit dem Kreditäquivalent, erhält man realistische Schätzungen für mögliche Verluste. Für die Beurteilung von Ausfallsrisiken ist deshalb dieser mögliche Verlust von Bedeutung. Traditionellerweise werden Adressenausfallrisiken im klassischen Kreditgeschäft sowie bei derivativen Finanzinstrumenten über Kontrahentenlimite gesteuert, mit denen die Ausfallrisiken begrenzt werden sollen. Ziel ist es, durch Diversifikation der Kontrahentenstruktur das Ausfallrisiko für die Bank möglichst weit zu streuen. Kreditderivate wie Kreditoptionen und "Total Return Swaps" eröffnen die Möglichkeit diese Risiken künftig nicht nur durch Diversifikationsstrategien zu begrenzen sondern aktiv zu steuern. Sie stellen, ähnlich wie Hedgeinstrumente bei den Marktrisiken, Instrumente zur Reduzierung des Kreditrisikos dar. Beispielsweise kann durch einen sog. "Total Return Swap" die Rendite einer einzelnen Kreditposition oder eines Kreditportfolios an einen lnvestor gegen eine Kompensationszahlung auf Libor-Basis geswapt werden. Das Kreditrisiko wird hier von der Bank auf den Investor übertragen, ohne daß der Kredit weiterverkauft wird. Kreditrisiken können somit effektiv abgesichert werden, ohne auf Geschäft verzichten zu müssen. Aber noch steckt der Markt der Kreditderivate in Deutschland in den Kinderschuhen. Hier wird in den nächsten Jahres ein völlig neuer Handelszweig entstehen. 3. Analyse von operativen Risiken und ihre Steuerung

18 Besondere Aufmerksamkeit ist den operativen Risiken zu schenken. Nicht zuletzt ist ein großer Teil der in der Vergangenheit bekanntgewordenen Verluste, wie auch die Beispiele von Barings und kürzlich der Deutschen Morgan Grenfell zeigen, auf Ursachen in diesem Bereich zurückzuführen. Zwar gibt es im Vergleich zu den Marktrisiken keine ausgefeilte, auf quantitative Methoden beruhende Risikomessung, aber dies ist m.e. auch nicht der entscheidende Punkt. Viel entscheidender dagegen ist es, Maßnahmen zu ergreifen, um mögliche Verluste, die aus ineffizienten bankinternen Abläufen, unzureichenden Kontrollen, menschlichem Versagen, gar Betrug oder Störungen an EDV-Systemen resultieren können, zu reduzieren. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören deshalb die Optimierung von Arbeitsabläufen, klare Arbeitsanweisungen, Behebung von Fehlerquellen, ausreichende Kontrollen sowie die Erstellung von Notfallplänen. In unserem Haus haben wir hierfür das Instrument des "Ablaufcontrolling" geschaffen. Aufgabe des Ablaufcontrolling ist es, gerade auf Schwachstellen in den Abläufen hinzuweisen und diese mit den Verantwortlichen betriebssicher zu gestalten Tägliche Profit u. Loss Ermittlung für Handelsaktivitäten Meine Damen und Herren, nach meinen Erläuterungen zur Risikoanalyse möchte ich auf die integrative Betrachtung von Risikoanalyse und Ergebnismessung zu sprechen kommen. Die Beurteilung des Erfolges eines Handelsbereiches läßt sich sinnvollerweise nur mit Blick auf die eingegangenen Risiken vornehmen. Im Sinne der Risikosteuerung stellt die Ergebnismessung ein notwendiges Kontrollinstrument für strategische Kurskorrekturen dar. Die Frage, ob Risiken richtig bewertet werden, also die bereits angesprochene Frage nach den "richtigen" Risikomeß-

19 verfahren, läßt sich nur im Rahmen einer Risk/Return-Analyse beantworten. Die Aufgaben des Financial Controlling bestehen in der Bewertung der bestehenden Handelspositionen sowie im Ausweis des täglichen Handelsergebnisses. Welche Aspekte sind bei der Bewertung und Ergebnismessung zu berücksichtigen? Grundlage der Ergebnismessung ist die Bewertung noch offener Positionen zu aktuellen Marktkonditionen im Sinne eines Mark-to-Market auf Basis von Schlußkursen. Für börsengehandelte Papiere werden dazu nicht notwendig die amtlichen Kurse zugrundegelegt, sondern mit den Termininstrumenten konsistente Schlußkurse herangezogen. Schwieriger gestaltet sich die Marktpreisberechnung für "Over the counter"- Geschäfte, deren Wert erst über mehr oder minder komplizierte Bewertungsverfahren aus Marktinformationen wie Swapsätze zu bestimmen ist. Die relevanten Bewertungsmethoden reichen von der noch recht einfachen Barwertberechnung bei Swaps bis hin zur komplizierteren Preiskalkulation von Optionen und maßgeschneiderten Finanzprodukten. Das Financial Controlling verwendet daher die in den Front-Office-Systemen vorhandenen Bewertungsmethoden. Sicherzustellen ist dann allerdings, daß neben marktgerechten Bewertungsparametern wie Zinssätzen und Volatilitäten auch adäquate Bewertungsmodelle herangezogen werden. Bei maßgeschneiderten Instrumenten werden die einzelnen Komponenten bewertet und zu einem Preis für das Instrument aggregiert. Die Bewertung der Handelsportfolios erfolgt auf der Grundlage von Mid- Market-Sätzen. Bei einseitig ausgerichteten Büchern ist jedoch eine Bewertung zu Bid oder Offer Sätzen angebracht, je nachdem zu welchen Sätzen die Positionen geschlossen werden können.

20 Die täglich saldierten Bewertungsergebnisse sämtlicher offener Positionen eines Handelsportfolios sowie die bereits realisierten Ergebnisse werden zum Bruttoergebnis des Buches aggregiert. Veränderungen des Bruttoergebnisses eines Portfolios zwischen zwei Handelstagen stellen das tägliche Bruttoarbeitsergebnis des Handels dar. Möchte man das Handelsergebnis mit dem eingegangenen Risiko vergleichen, so ist das tägliche Bruttoarbeitsergebnis noch um das Ergebnis aus dem Neugeschäft und innertäglichen Geschäften zu adjustieren. Das Resultat ist die Wertveränderung des Portfolios vom Vortag unter der Prämisse einer eintägigen sog. "Buy- and Hold"-Strategie und nur diese Wertveränderung ist in Beziehung zum Risiko zu setzen. Im Sinne einer Geschäftssteuerung ist das Bruttoergebnis einer Periode natürlich um die entsprechenden Aufwendungen zu korrigieren. Für die Beurteilung des Geschäftserfolges bildet der so ermittelte Deckungsbeitrag die Grundlage Reporting von Risiko- und Ergebnismessung Damit die Ergebnis- und Risikosituation aus Handelsgeschäften richtig eingeschätzt und in gegebenenfalls erforderlich werdende Handlungen im Rahmen der Risikosteuerung umgesetzt werden kann, bedarf es eines adäquaten Berichtswesens. Hierfür werden auf täglicher Basis Reports erstellt, die für alle Handelsstellen eine Gegenüberstellung von Ergebnis- und Risikozahlen beinhalten. Außerordentliche Ertragsveränderungen, d.h. ein Ober- oder Unterschreiten eines vordefinierten Niveaus, oder auch Limitüberschreitungen werden gesondert kommentiert und mögliche Aktionen diskutiert. Dazu gehören eingehende Analysen zur Risikoposition der Handelsstellen sowie ausführliche Berichte zur Marktsituation. Schluß

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften

Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften Neue Anforderungen an das Risikomanagement von Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaften Bartle Aberer Inhalt Einleitung... 1 Vergleich der Ansätze... 2 Möglichkeiten zur Messung von Marktrisiken...

Mehr

P R I V AT E B A N K I N G

P R I V AT E B A N K I N G P R I V AT E B A N K I N G Die Vermögensverwaltung der BCEE Banque et Caisse d Epargne de l Etat, Luxembourg Etablissement Public Autonome Siège Central: 1, Place de Metz L-2954 Luxembourg BIC: BCEELULL

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Statistischer Mittelwert und Portfoliorendite

Statistischer Mittelwert und Portfoliorendite 8 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Statistischer Mittelwert und Portfoliorendite Durch die immer komplexer werdenden Bündel von Investitionen stellen Investorinnen und Investoren eine Vielzahl

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch)

Kontrollmaßnahmen Brutto-Risiko (niedrig/mittel/hoch) Prüfungsobjekt Die Prüfung betrifft folgende Gesellschaften: xxx Risikoanalyse vor/nach Prüfungshandlungen Risiko Verstoß gegen aufsichtsrechtliche Vorschriften Verstoß gegen die Kapitalanlagerichtlinien

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland Handlungsrahmen für externe Vermögensverwaltung (Fassung: 18. Juli 2001) INHALTSVERZEICHNIS 1. ZIELE...1 2. VERANTWORTLICHKEITEN...1

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management

Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management Vorlesung 1: Honeywell, Inc. and Integrated Risk Management 20. Februar 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.unibas.ch/wwz/finance Fragen

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Voncert Open End auf die Hedge Fonds der Harcourt-Belmont-Familie Hedge Fonds Vontobel Investment Banking In Hedge Fonds investieren leicht gemacht Ihre Idee Sie möchten

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 20.5.2014 L 148/29 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 528/2014 R KOMMISSION vom 12. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder zeitsparend effizient kundenoptimiert Die wichtigsten Funktionen im Überblick Erreichen Sie das gewünschte Ziel durch unterschiedliche Optimierungsverfahren

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

LONG- TERM INVESTING

LONG- TERM INVESTING Risikoanalyse bei der LONG-TERM INVESTING Research AG, dem Institut für die langfristige Kapitalanlage Wer sich eingehend mit den Risiken von Kapitalanlagen befasst, muss schnell feststellen, dass eine

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr