Kinder kommen auf den Geschmack die Entdeckung von Ernährung aus der Region

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder kommen auf den Geschmack die Entdeckung von Ernährung aus der Region"

Transkript

1 Kinder kommen auf den Geschmack die Entdeckung von Ernährung aus der Region Ein Projekt für Kindertagesstätten

2 Impressum Herausgeber: Bund Naturschutz in Bayern e. V. Pfarrstraße Ansbach Tel. 0981/14213 Fax 0981/ Text: Sabine Flierl, Dipl.-Forstwirtin, Umweltpädagogin, Projektleiterin Ansbach, 09/2009 Gefördert vom Freistaat Bayern aus Mitteln des Allgemeinen Umweltfonds. 2

3 Inhalt Warum ein Ernährungsprojekt? Seite 4 Danksagung Seite 5 Beteiligte Kindertagesstätten Seite 5 Bio-Höfe als Partner Seite 5 Veranstaltungen im Jahreslauf Seite 6 Für die Eltern Seite 7 Abläufe und Erfahrungen Seite 7 Schwerpunkt Apfel im Herbst Seite 8 Bauernhofbesuche Seite 12 Kochen mit den Kindern Seite 16 Die Eltern einbeziehen Seite 21 Literatur und Links Seite 23 3

4 Warum ein Ernährungsprojekt? Ziel des Projektes Kinder kommen auf den Geschmack die Entdeckung von Ernährung aus der Region war es, frühpädagogische Tageseinrichtungen und Familien dabei zu unterstützen, eine gesunde Ernährung mit Nahrungsmitteln aus nachhaltiger, regionaler Erzeugung im Alltag umzusetzen. Dabei sollte auch der saisonale Bezug deutlich werden. Dazu war einerseits die Vermittlung von Kenntnissen auf zielgruppengerechte Weise notwendig, andererseits sollte aber auch die sinnliche Erfahrung, welchen Genuss gesunde Ernährung bietet, vermittelt werden. Auch der Bildungs- und Erziehungsplan, der für Tageseinrichtungen für Kinder bis zur Einschulung gültig ist, geht unter der Überschrift Ernährung ein Thema von höchster Priorität auf das Thema Ernährung ein (Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung, 2. Auflage, 2006). Diese Broschüre soll das Projekt für alle Interessierten dokumentieren und Kindertagesstätten Anregungen für eigene Projekte rund um das Thema Ernährung geben. Es ist sehr sinnvoll, das Thema in den Alltag der Kindertagesstätten zu integrieren. Denn nur wenn gesunde und nachhaltige Ernährung im Alltag der Kinder immer wieder erfahrbar wird, kann eine dauerhafte Wirkung erzielt werden. Wichtig sind dabei alle Erfahrungen von der Erzeugung von Gemüse, Milch und Fleisch auf den Höfen über die kurzen Wege regionaler Produkte bis zu den Verbrauchern und die Zubereitung und der Verzehr gesunder Mahlzeiten. Dazu gehört auch das Gemeinschaftserlebnis beim Essen und bei der Zubereitung sowie alle anderen Vorgänge rund ums Essen, wie z. B. ein schön gedeckter Tisch und das gemeinsame Abspülen und Aufräumen. Werden diese Erfahrungen Kindern in der Kindertagesstätte immer wieder ermöglicht, werden alle wesentlichen Aspekte rund um den wichtigen Lebensbereich der Ernährung den Kindern vertraut und können positiv erlebt werden. Dies ist besonders wichtig für Kinder aus Familien, in denen aus den verschiedensten Gründen wenig Zeit für das gemeinsame Kochen und Essen bleibt. Das Projekt Kinder kommen auf den Geschmack die Entdeckung von Ernährung aus der Region wurde im Frühjahr 2007 bei allen Kindergärten im Landkreis Ansbach bekannt gemacht. Das Interesse an dem Projekt war groß. Aufgrund des vorgegeben Projektumfangs konnte jedoch nur je eine Gruppe von Kindern aus vier verschiedenen Kindergärten im Landkreis teilnehmen. 4

5 Danksagung An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den beteiligten Kindergärten für die gute Zusammenarbeit und das Engagement während des Projektes danken. Ganz besonders bedanken wir uns bei den Bio-Landwirtinnen und Bio-Landwirten, die den Kindern umfangreiche Einblicke in die Abläufe auf den Höfen gewährten, sich dafür Zeit nahmen die Fragen der Kinder fachkundig und geduldig zu beantworten und Erlebnisse ermöglichten, die nicht alltäglich sind. Es war oft nicht ganz einfach, dies in den Betriebsablauf einzubinden. Unser herzlicher Dank gilt weiter dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, ohne dessen finanzielle Unterstützung das Projekt nicht möglich gewesen wäre. Beteiligte Kindertagesstätten Am Projekt beteiligt waren Gruppen aus dem Katholischen Kindergarten St. Josef in Rothenburg ob der Tauber, aus dem Evangelischen Kindergarten Regenbogen in Leutershausen, aus dem Katholischen Kindergarten St. Otto in Heilsbronn und aus dem Evangelischen Kindergarten St. Martin in Bechhofen. In drei Kindergärten nahmen dabei die älteren Kinder oder die Vorschulkinder in einem Kindergarten jedoch eine ganze Gruppe im Alter von 3 bis 6 Jahren am Projekt teil. Bio-Höfe als Partner Ein wichtiger Baustein des Projektes war die Zusammenarbeit mit biologisch wirtschaftenden Höfen. Hier konnten die Kinder erleben, wo die Lebensmittel herkommen und die Pflanzen auf den Feldern über die Jahreszeiten hinweg wachsen sehen. Für jeden Projektkindergarten wurde ein biologisch wirtschaftender Hof in der näheren Umgebung ausfindig gemacht, bei dem die jeweiligen HofinhaberInnen bereit waren ihre Höfe für die Exkursionen zur Verfügung zu stellen und den Kindern an den Exkursionstagen vor Ort Informationen zum jeweiligen Thema zu geben. 5

6 Folgende Höfe haben sich beteiligt: Die Familien Schilling und Lang/Breit mit dem Biolandhof im Rothenburger Ortsteil Schnepfendorf Frau Erna Korn und ihre Familie mit ihrem Biolandhof im Windelsbacher Ortsteil Burghausen Familie Fischer mit ihrem Biolandhof Die Gemüsekiste im Petersauracher Ortsteil Langenloh Familie Krömmüller mit ihrem Biolandhof in Wieseth Veranstaltungen im Jahreslauf Das Projekt wurde erstmals auf der Messe AGIL Vom 28. bis zum 30. April 2007 in Aurach an einem Stand der des Bundes Naturschutz vorgestellt. Dabei wurden auch verschiedene Aktionen und Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung aus der Region angeboten. Start des eigentlichen Projektes mit den Kindern war dann im September Das Schwerpunktthema für den Herbst war heimisches Obst, besonders der Apfel. Mit jeder der Kindergruppen wurde ein Ausflug auf eine der Kindertagesstätte nahe gelegene Streuobstwiese durchgeführt. Dies war teilweise zu Fuß vom Kindergarten aus möglich oder die Kinder wurden von Eltern im Pkw zur Streuobstwiese gebracht und wieder abgeholt. Passend zu den Ausflügen auf die Streuobstwiesen wurde mit dem Kindern mit einer mobilen Obstmühle und Obstpresse in den jeweiligen Kindergärten an einem anderen Tag Apfelsaft gepresst. 6

7 Im Winter machten alle Kinder den ersten Besuch auf ihrem Bauernhof. Es ging dabei um Lagergemüse und Kartoffeln. Um die Höfe zu erreichen waren bei allen Kindergärten Fahrten mit Bus oder Pkw notwendig. Beim darauf folgenden gemeinsamen Kochen in den Kindergärten wurden Wintergemüse und Kartoffeln verarbeitet. Bei den Veranstaltungen auf den Bauernhöfen im Frühjahr ging es, je nach der Ausrichtung und den Möglichkeiten des Hofes, um das Säen und Pflanzen von Gemüse, Getreide und Kartoffeln oder um die Lagerung und das Mahlen von Getreide und ums Brotbacken. Im Kindergarten wurde gemeinsam mit Vollkornmehl gekocht oder gebacken. Die Bauerhofbesuche im Sommer hatten Wachstum und Ernte von Gemüse, Kartoffeln und Getreide zum Thema. Im Kindergarten wurde gemeinsam eine Mahlzeit aus Sommergemüse zubereitet. Für die Eltern Die Eltern wurden von Anfang an über das Projekt informiert. Zudem waren zwei Elternabende in jedem der am Projekt beteiligten Kindergärten vorgesehen. Jeweils einer im Herbst-Winter-Halbjahr und einer im Frühjahr-Sommer-Halbjahr. Da bei den Elternabenden gekocht wurde, war eine Anmeldung der Eltern zu den Abenden erforderlich. Zu den Elternabenden wurden nicht nur die Eltern der Kinder, die am Projekt teilnahmen, sondern alle Eltern eingeladen. Zwei der Elternabende mussten leider wegen zu geringer Zahl von Anmeldungen entfallen. An allen Elternabenden wurde ein Menü aus regionalen und saisonalen Bio-Produkten gekocht. Vor dem Kochen gab es im Winterhalbjahr Informationen und Gespräche zum Thema Gesunde Ernährung für Kinder, im Sommerhalbjahr zu den ökologischen Aspekten von Ernährung. Abläufe und Erfahrungen In Absprache mit den beteiligten Pädagoginnen und den Partnern aus der Landwirtschaft wurde der thematische Schwerpunkt der Veranstaltungen auf Obst, Gemüse, Kartoffeln und Vollkorn-Getreide gelegt, da hier nach Meinung aller Beteiligten bei den Kindern die 7

8 größten Defizite bei den Ernährungsgewohnheiten bestehen und auch das Wissen, z. B. über verschiedene Gemüsearten bei den Kindern häufig gering ist. Bei allen Veranstaltungen und Hofbesuchen waren die vertrauten Pädagoginnen und Pädagogen aus der Einrichtung eingebunden, je nach Bedarf auch manchmal einige Eltern. Schwerpunkt Apfel im Herbst Ein Besuch auf einer Streuobstwiese zur Erntezeit ist ein ganz besonderes Erlebnis, bei dem alle Sinne angesprochen werden. Die Früchte leuchten in den Bäumen und auf dem Boden. Insekten summen umher. Vielfältige Gerüche werden wahrgenommen. Verschiedene Blätter, die Früchte und die Rinde können ertastet werden. Die Besuche auf der Streuobstwiese fanden jeweils mit allen am Projekt beteiligten Kindern gleichzeitig statt. Die Kinder hatten die Möglichkeit selbst Äpfel zu ernten und die Sortenvielfalt zu erleben. Mit Hilfe von Spielen erforschten sie die Streuobstwiese und entdeckten auch einige dort lebende Tiere. Den Kindern wurde deutlich wo unser heimisches Obst wächst und dass es vielfältiger und schmackhafter ist als Plantagenäpfel aus dem Supermarkt. Auch die weiten Wege und der Pestizideinsatz beim Anbau vieler Obstsorten aus dem Supermarkt wurden thematisiert. Aktionsvorschläge für die Streuobstwiese Vor einem Besuch mit den Kindern auf der Streuobstwiese sollte man mit dem Eigentümer sprechen und auch darum bitten, dass einige Äpfel oder anderes Obst geerntet und probiert werden dürfen. Ein Apfelpflücker und ein Korb leisten dann gute Dienste. Während des Besuches auf der Streuobstwiese sollten die Kinder ausreichend Zeit haben sich selbstständig umzuschauen und zu stöbern. Außerdem können einige der folgenden Aktivitäten mit den Kindern erprobt werden: Obstbäume mit allen Sinnen erforschen: Welche Frucht wächst auf welchem Baum? Welche Obstbäume gibt es auf der Streuobstwiese? 8

9 Die Blätter unterschiedlicher Obstbaumarten vergleichen, z. B. das glatte Blatt des Birnbaums und das behaarte Blatt des Apfelbaums, dabei die Blätter fühlen und genau betrachten; evtl. Blätter zum Pressen mitnehmen. Die Rinden verschiedener Obstbaumarten vergleichen, evtl. Rindenfrottagen mit Papier und Wachsmalkreiden erstellen. Verschiedene Äpfel pflücken oder sammeln und probieren, dabei auf die Unterschiede der verschiedenen Sorten in Aussehen, Geschmack und Geruch achten und hinweisen. Bewegungsspiel: Bäumchen wechsel dich Material: evtl. Straßenkreide Jedes Kind stellt sich an einen Obstbaum. Die Bäume können evtl. mit Straßenkreide markiert werden. Auf das Kommando Bäumchen wechsel dich! hin müssen alle Kinder zu einem anderen Baum laufen. Das Kind ohne Baumn versucht unterdessen einen freien Baum zu erreichen. Ein Kind ohne Baum bleibt übrig und darf nun das Kommando Bäumchen wechsel dich! rufen. Kamera Material: unlinierte Karteikarten DIN A 6, Buntstifte oder Wachsmalkreiden Die Gruppe teilt sich in Paare auf. Eine/r ist der Fotograf bzw. die Fotografin, eine/r die Kamera. Die Kamera schließt die Augen. Der Fotograf sucht ein Motiv auf der Streuobstwiese aus - Nahaufnahmen sind besonders schön - und führt die Kamera vorsichtig dorthin und richtet den Kopf der Kamera genau auf das Motiv aus. Er zieht sachte am Ohrläppchen der Kamera. Die Kamera öffnet die Augen, der Film wird belichtet, ein Bild wird aufgenommen. Der Fotograf lässt das Ohrläppchen los. Die Kamera schließt die Augen. Auf diese Art werden drei verschiedene Aufnahmen gemacht. Dann werden die Rollen getauscht. Danach wird von jeder Kamera jeweils die schönste Aufnahme entwickelt, d. h. auf eine Karteikarte gemalt. Dies kann auch im Raum und in verschiedenen Techniken geschehen. Streuobstwiesen-Domino Material: evtl. einige einfarbige Tücher 9

10 Bei großen Gruppen ist es sinnvoll das Spiel in kleine Gruppen aufgeteilt durchzuführen. Jedes Kind erhält den Auftrag 4 verschiedene Naturgegenstände auf der Sreuobstwiese zu suchen. Dies kann eingegrenzt werden, z. B. nur Blätter und Blüten bzw. Früchte oder den Kindern ganz freigestellt werden. Dann stellen sich die Kinder im Kreis auf. Häufig kennen einige Kinder die Regeln des Domino-Spiels und man kann daran anknüpfen. Das erste Kind darf zwei verschiedene gesammelte Sachen nebeneinander hinlegen. Die Gegenstände müssen jeweils beim Ablegen benannt werden. Ein anderes Kind, das einen der abgelegten Gegenstände ebenfalls hat, darf diesen anlegen und noch einen beliebigen Gegenstand dazu legen. Wer kann jetzt weiter machen? Für das Spiel einen Untergrund suchen auf dem die Gegenstände gut zu sehen sind. Falls es nötig ist, können Tücher ausgelegt werden. Suche nach kleinen Tieren auf der Streuobstwiese, evtl. mit der Becherlupe; Gespräch: Welche Tiere leben außerdem noch auf der Streuobstwiese? Obstbaumdetektive Material: Augenbinden Ein Obstbaum wird von einem Kind mit verbundenen oder geschlossenen Augen erfühlt. Anschließend muss dass Kind mit offenen Augen aus drei Bäumen den richtigen herausfinden. 10

11 Passend zu dem Besuch auf der Streuobstwiese wurde bald darauf in allen vier Kindergärten mit den Kindern Apfelsaft gepresst. Dabei durften die Kinder in Kleingruppen nacheinander die Äpfel in einer Obstmühle zerkleinern und damit die Presse füllen. Mit allen gemeinsam wurde dann unter großem Interesse der Kinder der Saft gepresst. Dabei durfte jedes Kind einmal die Presse bedienen. Die Arbeit an der Obstmühle und der Presse verdeutlichte den Kindern, wie viel Mühe die Saftherstellung macht. Beim anschließenden Probieren des Saftes waren die Kinder erstaunt wie viel anders der frisch gepresste Saft gegenüber dem gewohnten Apfelsaft schmeckt. Durch die Beschäftigung mit heimischem Obst, besonders mit Äpfeln, machten die Kinder die Erfahrung, dass in ihrer unmittelbaren Umgebung schmackhaftes Obst wächst, das sich vielfältig verarbeiten lässt. Für viele Kinder war die Apfelernte ein neues Erlebnis, da sie Obst bisher nur im Supermarkt gekauft hatten. Dass Äpfel gesund sind, war den meisten Kindern bewusst. Ein Teil der Kinder war es gewohnt nur geschälte Äpfel zu essen. In der Gruppe waren jedoch die meisten Kinder bereit auch Äpfel mit Schale zu probieren. Natürlich freuten sich die Kinder auch über die Tiere, die sie auf der Streuobstwiese entdeckten und bekamen so auch einen Eindruck vom ökologischen Wert dieses Lebensraumes. Tipps: Eine kleine Saftpresse und eine Obstmühle können bei der BN-Geschäftstelle Ansbach entliehen werden. Die des Bundes Naturschutz führt alljährlich Obstannahme für Äpfel aus ungespritzten Streuobstbeständen durch. Daraus wird der Grünspecht-Apfelsaft hergestellt, der regional verkauft wird. Ein Verzeichnis der Verkaufsstellen kann bei der BN-Geschäftsstelle angefordert werden. Weitere Vorschläge für Aktivitäten im Kindergarten rund um den Apfel: Aus Äpfeln kann man lustige Figuren schneiden. Für jüngere oder weniger geübte Kinder ist das allerdings schwierig. (Susanne Stöcklin-Meier, Natur-Spielzeug) Basteln von Dekoration rund um das Thema Streuobstwiese und Apfel: 11

12 Wenn vorher verschiedene passende Gegenstände, wie Blätter, Ästchen, Rindenstücke u. ä. gesammelt wurden, können die Kinder diese mit dünnem Draht zu Girlanden oder Ketten auffädeln. Bastelarbeiten aus Papier und Pappe zum Thema Apfel, Birne, Zwetschge Apfel-Lied lernen Zubereitung von einfachen Apfel-Speisen: Zum Süßen (sparsam!) eignet sich Honig oder unraffinierter Vollrohrzucker (im Eine-Welt- Laden, Naturkostladen oder Reformhaus erhältlich). Rezepte finden sich z. B. im Heft Rund um den Apfel. Apfel-Quark Apfel-Joghurt Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Trauben als Obstsalat Fruchtspieße auf Schaschlikstäbchen Müsli mit Äpfeln Bratäpfel Apfelringe trocknen Bauernhofbesuche Bei den Besuchen auf den Bauernhöfen richtete sich das Programm nach den jeweiligen Möglichkeiten der einzelnen Höfe, die unterschiedliche Schwerpunkte in der Bewirtschaftung haben. Wertvoll war für die Kinder bei allen Hofbesuchen die Begleitung und Führung durch Bio-Landwirtinnen und Bio-Landwirte, die Informationen aus erster Hand boten, den Kindern eigene Erfahrungen ermöglichten und die Fragen der Kinder beantworteten. Auch der biologische Anbau wurde auf einfache, kindgerechte Art angesprochen. Dies war allerdings eher ein Thema für die älteren Kinder. Für alle Kinder stand natürlich das Erlebnis Bauernhof im Vordergrund. Der Hofbesuch mit einer ganzen Kindergartengruppe von 25 Kindern ist nur sinnvoll, wenn die Gruppe in zwei bis vier Kleingruppen aufgeteilt werden kann. Dies gilt um so mehr, je jünger die Kinder sind. Natürlich mussten bei der Gruppeneinteilung immer die Rahmenbedingungen auf den 12

13 jeweiligen Höfen und der Zeitbedarf berücksichtigt werden. Je kleiner die Gruppen waren und je mehr eigene Aktivitäten der Kinder eingeplant werden konnten, desto intensiver war das Erlebnis für die Kinder. Beispielhaft sind hier einige Erfahrungen und Aktivitäten der Kinder auf den Höfen aufgeführt: Im Winter wurden auf allen Höfen die Lagerräume für Kartoffeln und Gemüse besucht. Die Kinder nahmen die Dunkelheit und Kühle und den besonderen Geruch in den Lagerräumen wahr. Sie erfuhren, dass das Lagergemüse zumindest zum Teil auf den Äckern der Höfe gewachsen war und bei richtiger Lagerung den ganzen Winter bis ins Frühjahr hinein haltbar ist. Sie konnten unterschiedliche Gemüsesorten entdecken und probieren. So waren Pastinaken fast allen Kindern unbekannt. Bei der Erforschung der verschiedenen und häufig unbekannten Gemüsesorten kamen alle Sinne zum Einsatz. Es wurde den Kindern auch deutlich, dass es verschiedene Kartoffelsorten gibt. Die Kinder konnten sich auch die winterlichen Anbauflächen ansehen und konnten teilweise auch noch Lauch auf den Gemüsebeeten entdecken. Auf einem Hof durften alle Kartoffeln sortieren, auf einem anderen Hof Gelbe Rüben aus dem Lager waschen und dann gleich verzehren, woanders gab es große Getreidesilos zu sehen und eine Maschine, die Kartoffeln sortiert und abpackt in Aktion. Bei diesem ersten Besuch wurde meist der gesamte Hof besichtigt, so dass die Kinder auch erfuhren, welche Tiere und welche Maschinen vorhanden sind. Eine gemeinsame Vesperpause durfte nicht fehlen. Zwischendurch war manchmal auch ein Laufspiel (z. B. Gemüsesuppe ) sinnvoll, zur Auflockerung und um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden. Spiel Gemüsesuppe Bewegungsspiel zum Einüben der Namen der Gemüsearten Zwei Kinder werden zum Koch und zur Köchin bestimmt. Ein kleiner Teil des Spielfeldes wird als Kochtopf abgegrenzt. Alle anderen Kinder sind selbst gewählte Gemüsearten. Evtl. erhält jedes Kind die gewählte Gemüseart als Bild zum Umhängen. Der Koch und die Köchin sammeln das Gemüse ein und bringen es in den Kochtopf. Die Kinder dürfen dabei vor dem Koch und der Köchin davon laufen. Wird ein Kind vom Koch oder der Köchin berührt, so muss es seinen Gemüsenamen nennen. Damit auch die Kinder im Kochtopf in Bewegung bleiben wird die Gemüsesuppe ab und zu umgerührt: Koch oder 13

14 Köchin laufen außen um den Kochtopf herum und die Kinder drinnen müssen in der gleichen Richtung mit laufen. Variante: Die Kinder stellen sich zu Beginn des Spiels im Kreis auf und jedes Kind nennt seinen Gemüsenamen. Koch und Köchin dürfen das Gemüse-Kind nur in den Kochtopf bringen, wenn sie seinen Gemüsenamen wissen. Im Frühjahr waren die Themen auf den einzelnen Höfen etwas unterschiedlich. Ein Teil der Kinder hatte die Möglichkeit auf den Höfen die Arbeitsschritte vom Korn bis zum Vollkornbrot mit zu erleben. Sie sahen das Getreide im Lager, betrachteten und probierten die ganzen Körner der verschiedenen Getreidearten, waren beim Mahlen dabei und konnten das Mehl anfassen und probieren. Anschließend durften sie in der Backstube der Höfe Vollkornbrötchen backen. Andere Kinder pflanzten uns säten auf dem Acker selbst verschiedene Gemüsearten. Für eine Gruppe von Kindern war eigentlich vorgesehen, dass alle gemeinsam Kartoffeln legen. Das anhaltend nasskalte Wetter machte dies aber aufgrund der Bodenverhältnisse unmöglich, so dass die Kinder sich lediglich den vorbereiteten Kartoffelacker anschauen konnten und zum Ausgleich Getreide in große Töpfe säten, die sie mit in den Kindergarten nahmen. Bei allen Hofbesuchen gingen die Kinder auch zu den Äckern mit dem Wintergetreide, die sie auch schon im Winter gesehen hatten und beobachteten die Veränderungen. 14

15 Im Sommer konnten die Kinder erleben, wie sehr das Getreide gewachsen war. Besonders beeindruckend war natürlich die Höhe des Roggens. Die Kinder probierten auch schon die ersten Körner direkt aus der Ähre. Sie durften auch Gemüse ernten, je nachdem was auf dem Hof vorhanden war, so z. B. Gelbe Rüben, Fenchel, Kraut oder die allerersten Frühkartoffeln. Einige Kinder probierten Erbsen direkt vom Acker aus der Schote. Für manche Kinder war es neu zu erfahren, dass Kartoffeln in der Erde wachsen. Alle schauten gespannt zu wie jeweils ein Kind gemeinsam mit der Bäuerin eine Kartoffelpflanze aus der Erde zog. Jedes Kind konnte eine selbst geerntete Kartoffel zum Kochen mit in den Kindergarten nehmen. Die Kinder, die Gemüse gepflanzt hatten, staunten darüber, wie viel die selbst gesetzten Gemüsepflanzen in wenigen Wochen gewachsen waren. Auch die Unkrautbekämpfung und die Bewässerung waren für die Kinder interessante Themen. Bei den Hofbesuchen wurden außer dem Thema Gemüse und Getreide auch die Tiere des Hofes besucht, da Tiere für Kinder immer sehr interessant sind und sich dadurch auch die Gelegenheit bot die Nahrung der Tiere und des Menschen zu vergleichen. Auch die Milch- und Fleischerzeugung wurde angesprochen. Auf allen besuchten Höfen werden Rinder gehalten, teilweise auch Hühner, Ziegen und Schafe. Dadurch bekamen die Kinder 15

16 auch einen Einblick in die Tierhaltung. Teilweise durften die Kinder die Kühe füttern oder auf die Weide begleiten oder Eier ais dem Hühnerstall holen. Natürlich waren auch die Katzen bei allen kleinen Hofbesuchern beliebt. Abschließend lässt sich sagen, dass es sicher für die meisten Kinder bei den Hofbesuchen deutlich geworden ist, dass unsere wichtigsten Lebensmittel in unserer unmittelbaren Umgebung produziert werden können. Zudem haben die Kinder einen Eindruck davon bekommen, wie Pflanzen für die Ernährung angebaut werden und wachsen. Auch wenn manchmal besondere Umstände von einzelnen Kindern als unangenehm empfunden wurden, z. B. Kälte und Regen oder der Fußweg zum Acker, haben die Kinder insgesamt die Bauerhofbesuche sehr positiv erlebt. Einen bleibenden Eindruck haben dabei neben den unterschiedlichen Erfahrungen zum Thema Gemüse und Getreide natürlich auch die Tiere der Höfe bei den Kindern hinterlassen. Hofbesuche mit Kindern in möglichst kleinen Gruppen sind auf jeden Fall lohnend und ein unverzichtbarer Beitrag, wenn gesunde Ernährung aus der Region den Kindern vermittelt werden soll und ein Bezug zur Erzeugung von Lebensmitteln hergestellt werden soll. Um 16

17 das Schlagwort eines der beteiligten Höfe zu verwenden: Es ist wichtig, dass die Kinder sehen wo es wächst! Kochen mit den Kindern Im engen zeitlichen Zusammenhang zu den Hofbesuchen wurden mit den Kindern im Kindergarten Gerichte aus Gemüse, Kartoffeln und Getreide zubereitet. Dabei wurde das Gemüse, wo immer möglich, gleich beim Hofbesuch eingekauft. Dies wurde den Kindern auch bewusst gemacht. So wurde deutlich, dass die verwendeten Lebensmittel nur kurze Wege hinter sich hatten und auch sehr frisch waren. Großer Wert wurde auch auf den saisonalen Aspekt gelegt, nachdem die Kinder auf dem Bauernhof erfahren hatten, was jetzt gerade zur Verfügung steht oder geerntet wird. Alle Mahlzeiten waren vegetarisch. Bevor die Zubereitung der Mahlzeiten begann, wurden die Erlebnisse auf dem Hof mit Spielen und Gesprächen in der gesamten Gruppe noch einmal aufgegriffen. Auch die gesundheitlichen Aspekte von Ernährung wurden mit den Kindern mit Hilfe der aid- Ernährungspyramide des aid-infodienstes Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. erarbeitet. Dazu passend gibt es auch Spielmaterial. Um die Gemüsearten besser kennen zu lernen eignen sich z. B. Kimspiele, bei denen die Kinder mit verbundenen Augen die Gemüsearten durch tasten, schmecken oder riechen erraten. Während Gelbe Rüben und Kartoffeln von allen Kindern sicher benannt werden konnten, gab es bei 17

18 Lauch, Sellerie und Roten Rüben nur wenige Kinder, die dieses Gemüse kannten. Beim Lauch stellten viele Kinder über Geruch und Geschmack die Verbindung zu Schnittlauch her. Pastinaken waren für fast alle Kinder ein unbekanntes Gemüse, das aber bei vielen großen Anklang fand. Beim Kennen lernen der Gemüsearten konnten die Kinder alle Sinne einsetzen. Tipp: Viele Spiele, Experimente und Geschichten rund um Gemüse enthält das Buch Die Gemüse-Detektive von Leonore Geißelbrecht-Taferner Rezepte sind auf Anfrage bei der BN-Geschäftsstelle Ansbach erhältlich. Aktivitäten rund ums Getreide: Die unterschiedlichen Getreidearten sind im Naturkostladen oder Reformhaus erhältlich. Kennen lernen der Körner der verschiedenen Getreidearten Streichholzschachtel-Memory mit den verschiedenen Getreidearten 18

19 Schüsseln voller unterschiedlicher Körner zum Fühlen, Hören und Sehen (Körner durch die Finger laufen lassen). Auch das Schmecken kann hinzu kommen. Keimung und Wachstum Körner auf feuchtem Untergrund keimen lassen, Sprossen können auch gegessen werden. Getreide in Erde säen und wachsen lassen. Draußen in einem großen Topf oder im Beet bis zur Reife wachsen lassen. Mahlen und sieben Getreideflocken mit einer Flockenquetsche herstellen Mehl mahlen mit einer Handmühle (ähnlich Kaffeemühle) Körner mit Steinen (z. B. Kleinsteinpflaster aus Granit) von Hand auf einer Steinplatte zermahlen, daraus können auf dem Blech, in der Pfanne oder auch über offenem Feuer in einer Grillschale Fladen gebacken werden (dazu etwas feines Vollkornmehl, Wasser und etwas Salz zugeben) Unterschied zwischen Auszugsmehl und Vollkornmehl deutlich machen: Kinder können Vollkornmehl durch verschiedene Siebe sieben bis helles Mehl entsteht (Was wurde weggesiebt?) Kochen und Backen Fladen aus selbst gemahlenem, grobem Mehl backen (siehe oben) Hefeteig ist ein Erlebnis! Viele Möglichkeiten und Rezepte: Müsli, Brot und Brötchen, Nudeln, Pfannkuchen, Kuchen, Pizza, Brei, Stockbrot Geschichten und Lieder Die Vorbereitung der Mahlzeiten, wie Gemüse waschen und schneiden, Mehl mahlen, Teig kneten, wurde dann in Kleingruppen durchgeführt. Naschen während der Vorbereitung von roh essbaren Zutaten war ausdrücklich erwünscht, so dass die Kinder den Geschmack der Gemüsearten sowohl roh als auch gekocht kennen lernten. So lernten die Kinder auch, dass sie die meisten Gemüsearten roh und gekocht essen können, einige wenige, wie Bohnen und Kartoffeln aber nicht. Bei der Verwendung von Getreide erlebten die Kinder den Unterschied zwischen Weißmehl und Vollkornmehl in 19

20 Geschmack und Aussehen. Durch Sieben von Vollkornmehl bekamen sie einen Eindruck, welch großer Teil der Getreidekorns auf dem Weg vom Vollkornmehl zum Weißmehl verloren geht. Nach der Vorbereitung halfen einige Kinder beim Garen des vorbereiteten Gemüses, andere deckten unterdessen den Tisch. Wie sehr die Kinder sich bei der Zubereitung einbrachten, war abhängig vom Interesse, dem Geschick, der Ausdauer und dem Alter der Kinder. Dann wurde das Gekochte gemeinsam gegessen. Dabei verhielten sich die Kinder sehr unterschiedlich. Während einige wenige Kinder unbekanntes Gemüse gar nicht essen wollten oder bekanntes Gemüse aus der Erfahrung heraus ablehnten, waren viele Kinder in der Gruppensituation bereit etwas Neues zu probieren. Einige Kinder fanden dann Geschmack daran, andere hatten nach einer Kostprobe genug. Um Kinder, die üblicherweise wenig Gemüse, Salat oder Rohkost essen an diese Kost zugewöhnen, wäre es sicherlich erforderlich, regelmäßig solches Essen anzubieten. Wo dies vom Ablauf und von den Räumlichkeiten her möglich war, halfen die Kinder nach den Essen auch noch beim Abspülen und Aufräumen. Im Winter wurde mit den Kindern selbst gemachter Kartoffelbrei mit Gemüse aus dem Lager der Bauernhöfe gekocht. Dabei konnten die Kinder wählen, welche Gemüsearten verwendet werden sollten. Im Frühling wurden Getreidegerichte zubereitet:, wie Vollkornpfannkuchen mit Kräuterquark oder Quark-Vollkornpufferchen bzw. Vollkorn- Brötchen mit Kräuter-Joghurt-Dip. Dazu gab es Gelbe Rüben zum Knabbern. Im Sommer kochten die Kinder frisch geerntetes Gemüse wie Kohlrabi, Blumenkohl, Mangold oder Erbsen mit einer Kräutersoße und aßen dazu Vollkornbrot. Optimale Bedingungen für das Kochen mit Kindern sind kleine Gruppen (4 bis maximal 6 Kinder pro Betreuungsperson, bei jüngeren Kindern sogar nur 2 bis 3 Kinder pro Betreuungsperson) und eine abgetrennte Küche, so dass die Kinder beim Kochen von den anderen Kindern der Gruppe nicht abgelenkt werden. Sinnvoll sind außerdem ein schön gedeckter Tisch, gemeinsame Mahlzeiten, evtl. mit bestimmten Ritualen und das Einbeziehen der Kinder ins Aufräumen und Abspülen. So ergibt sich für die Kinder ein Gesamteindruck davon, was alles mit dem Essen zusammenhängt. Das gemeinsame Tun macht Spaß, weckt Verantwortungsbewusstsein, fördert die Selbstständigkeit und vermittelt Kenntnisse in einem der zentralen Lebensbereiche, nämlich der Ernährung. Häufig werden die Verhältnisse in der Kindertagesstätte aber keinen idealen Ablauf 20

21 ermöglichen. Es lohnt sich jedoch auch dann, immer wieder mit den Kindern gemeinsam zu kochen und die Ernährung zum Thema zu machen! Im Gespräch mit den Pädagoginnen und Pädagogen der beteiligten Kindertagesstätten sind ein Reihe weiterer Vorschläge für Aktionen rund um das Thema Ernährung im Kindergarten zusammen getragen worden: Gesundes Frühstück mit den Kindern zubereiten Regelmäßiges Angebot von Obst und Gemüse für die Kinder Mit den Kindern Gemüse- oder Obstspieße stecken Esskultur pflegen, zu jeder Mahlzeit den Tisch schön decken, evtl. mit den Kindern Tischschmuck basteln oder Blumensträuße pflücken Weitere Bauernhofbesuche Mit den Kindern bei der Kartoffelernte helfen Kartoffelfeuer Aussaat verschiedener Getreidesorten auf der Fensterbank, evtl. auch Keimversuche machen (Variation von Boden, Wasserversorgung und Licht) Besuch in einer Mühle Säen und pflanzen von Kräutern oder einfach zu pflegendem Gemüse (z. B. Radieschen) in einem Beet im Kindergarten oder Anlage einer Kräuterschnecke (ausreichend groß planen!) Ernährung als Thema beim Sommerfest: Gestaltung eines Regionalbüfetts anstelle von Aufführungen Die Eltern einbeziehen Die Elternabende im Rahmen des Projektes waren zweigeteilt. Der erste Teil diente beim ersten Elternabend in jedem Kindergarten der Information und dem Gespräch zu den gesundheitlichen Aspekten der Ernährung von Kindern, beim zweiten Elternabend den ökologischen Aspekten rund um unsere Ernährung. Der zweite Teil der Elternabende war jeweils dem gemeinsamen Kochen und Essen gewidmet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Elternabende waren nur teilweise die Eltern der Kinder, die am Projekt beteiligt waren. Insgesamt war es schwierig die Eltern zur Teilnahme an den Elternabenden zu motivieren. Laut Aussage des Kindergartenpersonals ist dies aber ganz allgemein bei allen Elternabenden der Fall. 21

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Workshop Herbstfrüchte Der Herbst ist da und mit ihm färben sich nicht nur die Blätter bunt. Auch die Früchte zeigen sich von ihrer farbenfrohen Seite. Birnen, Äpfel,

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Gesunde Jause von zu Hause

Gesunde Jause von zu Hause RATGEBER GESUNDE JAUSE Gesunde Jause von zu Hause Mit praktischen Tipps zu jedem Rezept! Wir leisten Gesundheit 3 Unsere Jausenrezepte gehen schnell und kosten nicht mehr als eine fertig gekaufte Wurstsemmel.

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU

Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU AKTUELLE LAGE Die bekannte lila Kuh existiert in Wirklichkeit nicht. Das wissen die

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer)

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) HIV UND ERNÄHRUNG Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse setzt bereits kurz nach der Ernte ein. Durch Sauerstoffeinfluss, Hitze und

Mehr

Die 50 besten. Blutzucker-Killer. aus: Müller, Die 50 besten Blutzuckerkiller (ISBN 9783830438830) 2011 Trias Verlag

Die 50 besten. Blutzucker-Killer. aus: Müller, Die 50 besten Blutzuckerkiller (ISBN 9783830438830) 2011 Trias Verlag Die 50 besten Blutzucker-Killer Äpfel 1 Äpfel An apple a day keeps the doctor away der Grund: Äpfel enthalten den als Quellstoff bezeichneten Ballaststoff Pektin. Das Wort stammt aus dem Griechischen und

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Säuglingsernährung. Leseprobe

Säuglingsernährung. Leseprobe Säuglingsernährung 3.2 Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats bzw. spätestens mit Beginn des siebten Lebensmonats beginnt die zweite Ernährungsphase mit der Einführung

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Lernchancen bei der Nahrungszubereitung Was gibt es heute Feines? Was kocht ihr heute???? Welche Lernchancen stecken in der Nahrungszubereitung?

Mehr

Medienkoffer Ernährung / Nahrungsmittel aus dem heimischen Anbau. Für Grundschulen

Medienkoffer Ernährung / Nahrungsmittel aus dem heimischen Anbau. Für Grundschulen Medienkoffer Ernährung / Nahrungsmittel aus dem heimischen Anbau Für Grundschulen Kindersachbücher: Watts, Barrie; Back, Christine: Die dicke Bohne (Peters Kinderbuch Wir erleben die Natur) Hanau [u.a.]

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Schritt für Schritt zum kleinen Genießer

Schritt für Schritt zum kleinen Genießer Schritt für Schritt zum kleinen Genießer Für die Einführung von Beikost gibt es einen ungefähren Zeitplan, wie er von verschiedenen Instituten empfohlen wird. Es werden dabei nach und nach die Milchmahlzeiten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Er beschließt, seine Nudeln zu erforschen. Wie ein Detektiv will er Fragen stellen, Zeugen verhören, Beweise sammeln. Nick wird Nudeldetektiv.

Er beschließt, seine Nudeln zu erforschen. Wie ein Detektiv will er Fragen stellen, Zeugen verhören, Beweise sammeln. Nick wird Nudeldetektiv. Sie stehen auch heute auf dem Tisch, als er von der Schule kommt. Beim Essen fällt ihm wieder ein, was er schon lange wissen will: Woher kommen eigentlich meine Nudeln? Sind Nudeln Wurzeln einer Pfl anze?

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Gesund essen Tag für Tag

Gesund essen Tag für Tag Gesund essen Tag für Tag Informationen über gesunde Ernährung lesbar! leicht Die Autorinnen Dr. Ivonne Daurù Ernährungswissenschaftlerin Mitarbeiterin der infes; Lehrkraft für Ernährungslehre an der Landesfachschule

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können.

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels Erfahren Sie mehr über sündhaft feine Apfelsorten und darüber, wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. ApfelKUNDE unsere grosse

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Rezepte für die Ernährung von Babys unter Einsatz des kombinierten Dampfgarers & Mixers von Philips AVENT

Rezepte für die Ernährung von Babys unter Einsatz des kombinierten Dampfgarers & Mixers von Philips AVENT Rezepte für die Ernährung von Babys unter Einsatz des kombinierten Dampfgarers & Mixers von Philips AVENT Entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund Projektleitung:

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn Quelle: Artikel aus einer Tageszeitung geändert und gekürzt ERNÄHRUNGSQUIZ / Die Schüler einer 4. Klasse / 8. Schulstufe hatten den Auftrag, in Partnerarbeit 9 Quizaufgaben (9 Fragen + 9 Antworten) zu

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip!

ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! 2 ABNEHMEN MIT GENUSS IM JOB Testen Sie das erfolgreiche Abnehmprinzip! Kann man im Job erfolgreich abnehmen? Die Botschaft dieses neuen AOK-Angebots lautet: Es funktioniert und das sogar richtig gut!

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Erfolgreiche Präsentation des Obst- und Gemüsebaus von Mecklenburg-Vorpommern auf der Jubiläums-MeLa in Mühlengeez

Erfolgreiche Präsentation des Obst- und Gemüsebaus von Mecklenburg-Vorpommern auf der Jubiläums-MeLa in Mühlengeez Erfolgreiche Präsentation des Obst- und Gemüsebaus von Mecklenburg-Vorpommern auf der Jubiläums-MeLa in Mühlengeez Dr. Rolf Hornig, LMS Landwirtschaftsberatung, Büro Schwerin, und Dr. Friedrich Höhne,

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag

Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Mittagskarte von 12.00-17.00 Uhr Montag-Freitag Tel.: 040 / 41 28 02 46 täglich wechselnder Mittagstisch Willkommen! Mit Liebe zubereitet haben wir die traditionellen Spezialitäten des Landes. Wir bieten

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel (alle Rezepte für 4 Personen) Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel Salat Speckröllchen 150 g Feldsalat 4Stk. Scheiben Bauchspeck 50 g Möhren 4Stk. Datteln o.

Mehr

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen?

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen? l Mindestkeit: Wann muss ich wirklich wegwerfen? Sind Sie unsicher, ob ein noch genießbar ist, obwohl das Mindestkeitsdatum ( mindestens bis ) schon erreicht oder überschritten ist? Vieles ist länger :

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Smoothie-Rezepte. Gesund & lecker. Präsentiert von

Smoothie-Rezepte. Gesund & lecker. Präsentiert von Smoothie-Rezepte Gesund & lecker Präsentiert von Gut zu wissen Mit nur einem Smoothie vom 375 400 ml decken Sie die empfohlene Tagesration von fünf Portionen Gemüse und Obst ab. Speziell grünes Blattgemüse

Mehr

Antworten Haltbarmachung

Antworten Haltbarmachung Antworten Haltbarmachung Trocknen Konservierung durch Wasserentzug: Trocknen von Lebensmitteln Die Erbswurst war eine der ersten Fertigsuppen. Sie wird durch Trocknung von frischgekochter Erbsensuppe hergestellt.

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

zum Selbermachen Konfitüren Konfitüren Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Ein Service von

zum Selbermachen Konfitüren Konfitüren Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Ein Service von Konfitüren zum Selbermachen Rezepte und Ernährungs-Tipps für Patienten mit Nierenerkrankungen Konfitüren Ein Service von Ein Service vonkonfitüren Vorwort Liebe Dialyse-Patienten, der Frühling ist da.

Mehr