1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt."

Transkript

1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w96_10 letzte Aktualisierung: OLG Schleswig-Holstein, W 96/10 BGB 158, 1163, 1177; GBO 22, 29, 39 Anforderungen an die Löschung einer Eigentümergrundschuld; Folgen einer Veräußerung des Grundstücks vor Löschung: Bewilligung und Voreintragung des Eigentümers als Grundschuldgläubiger 1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt. 2. Wenn das Erlöschen der gesicherten Forderung in grundbuchmäßiger Form nachgewiesen wird und - bei einer Buchhypothek - auch eine zwischenzeitliche Verfügung des Eigentümers über die entstandene Eigentümergrundschuld ausgeschlossen ist, kann die Löschung aufgrund einer Bewilligung des Eigentümers und ohne seine Voreintragung als Gläubiger der Eigentümergrundschuld erfolgen. 3. Durch eine Weiterveräußerung des Grundstückes wird die Eigentümergrundschuld jedoch mangels besonderer Abreden zu einer Fremdgrundschuld zugunsten des bisherigen Eigentümers. 4. In einem solchen Fall setzt die Löschung des Grundpfandrechtes nicht nur eine Bewilligung des bisherigen Eigentümers voraus, sondern auch seine Voreintragung als Grundschuldgläubiger.

2 2 I. Die Beteiligte begehrt die Löschung einer als Belastung des betroffenen Grundbesitzes eingetragenen Hypothek. Durch notariellen Kaufvertrag vom 14. April 1957 hatte der mittlerweile verstorbene E. P. den betroffenen Grundbesitz von einer Erbengemeinschaft W. erworben. Er hatte sich unter anderem verpflichtet, an Frau E. H., geb. W., lebenslang eine monatliche Rente von 220,00 DM zu zahlen. Diese Verpflichtung wurde in Abt. II Nr. 1 des betroffenen Grundbuchs (damals H. Band... Blatt..., heute H. Blatt...) dinglich abgesichert. Des Weiteren ließen E. H. und E. P. am 25. Mai 1957 folgende Erklärung zur Ergänzung des Kaufvertrages vom 14. April 1957 notariell beurkunden (UR-Nr. 149/1957 des Notars Dr. F.): "II. Im 2d) des Vertrages hat der Erschienene zu 2) sich ferner verpflichtet, nach dem Tode der Erschienenen zu 1) und ihres Ehemannes an ihre Erben ein Restkaufgeld zu zahlen, dessen Höhe, Fälligkeit und Sicherstellung noch in besonderer Urkunde vereinbart werden sollte, wobei die Höhe davon abhängig sein soll, wie lange die Eheleute H. im Genuss der Rente bleiben. Die Erschienenen haben sich dahin geeinigt, dass die Höhe des nach dem Ableben der beiden Eheleute H. noch zu zahlenden Restkaufgeldes betragen soll: ,-- DM (...), wenn die Rentenverpflichtung vor dem erlischt ,-- DM (...), wenn sie in der Zeit vom erlischt ,-- DM (...), wenn sie in der Zeit vom erlischt. Besteht die Rentenverpflichtung über den hinaus, entfällt die Verpflichtung zur Zahlung eines Restkaufgeldes. Die Zahlung des Kapitals hat innerhalb eines Jahres nach Wegfall der Rentenverpflichtung zu geschehen, und zwar zinslos. Zur Sicherung des Anspruchs auf Zahlung des Restkaufgeldes bestellt der Erschienene zu 2) eine Sicherungshypothek zum Höchstbetrage von ,-- DM (...) für die Eheleute H. und E. H. geb. W. in H., deren Eintragung in das Grundbuch von H. Band... Blatt... im Range nach der gemäß 2c des Vertrages vom 14. April 1957 einzutragenden Rentenverpflichtung er hiermit bewilligt und beantragt." Die Sicherungshypothek in Höhe von ,00 DM (mittlerweile 7.669,38 ) wurde am 5. September 1957 in Abt. III Nr. 1 als "Sicherungshypothek zum Höchstbetrage zur Sicherung des Anspruchs auf Zahlung des Restkaufgeldes für die Eheleute H. und E. H., geb. W. in H." in das Grundbuch eingetragen. Dabei wurde auf die Bewilligung vom 25. Mai 1957 Bezug genommen.

3 3 Am 8. April 1982 verstarb E. H., nachdem zuvor bereits ihr Ehemann verstorben war. Auf Antrag der Erben des ebenfalls verstorbenen Käufers E. P., die eine Sterbeurkunde für E. H. vorlegten, wurde die Löschung des Rechts in Abt. II Nr. 1 am 10. Juni 1985 in das Grundbuch eingetragen. Die Löschung der Hypothek in Abt. III Nr. 1 wurde seinerzeit nicht beantragt. Durch notariellen Vertrag vom 1. September 2009 (UR-Nr. 547/2009 der Notarin V.) verkauften die Herren U. und H. P., die seit dem Jahre 1987 als Eigentümer in Erbengemeinschaft eingetragen waren, den betroffenen Grundbesitz an die Beteiligte. Die Übereignung sollte frei von Belastungen in Abt. II und III des Grundbuchs erfolgen. Die Verkäufer beantragten in 4 der Urkunde vom 1. September 2009 die Löschung aller etwa eingetragenen Belastungen. Mit Schriftsatz vom 12. Oktober 2009 reichte die beurkundende Notarin den Vertrag vom 1. September 2009 beim Grundbuchamt des Amtsgerichts Meldorf ein und beantragte unter anderem die Löschung der Rechte in Abt. III. Zuvor hatte sie bereits mit Schriftsatz vom 27. September 2009 angefragt, ob das Grundbuchamt ihre Einschätzung teile, wonach das Grundbuch hinsichtlich der Eintragung in Abt. III Nr. 1 unrichtig geworden sei. Dieser Anfrage lag zugrunde, dass eine Löschungsbewilligung der Erben der eingetragenen Gläubiger nicht beigebracht werden kann, weil die möglichen Erben der Eheleute H. nicht bereit sind, einen im zweiten Weltkrieg vermissten weiteren Abkömmling der Eheleute für tot erklären zu lassen. Am 13. November 2009 teilte das Grundbuchamt der Notarin mit, dass die Löschung des Rechts nur aufgrund einer Bewilligung durch den eingetragenen Gläubiger bzw. durch dessen Erben erfolgen könne. Eine Löschung von Amts wegen sei nicht möglich, zumal die Unrichtigkeit des Grundbuchs auch nicht in der Form des 29 GBO nachgewiesen werden könne. Nachdem die Notarin ihren Standpunkt erneut dargelegt hatte, nahm sie den Löschungsantrag jedoch mit Schriftsatz vom 2. Dezember 2009 zurück, um zunächst die Eigentumsumschreibung zu erreichen und sodann erneut einen Löschungsantrag zu stellen. Am 17. Dezember 2009 wurde die Beteiligte als Eigentümerin in das Grundbuch eingetragen. Sodann hat die Notarin mit Schriftsatz vom 12. Januar 2010 erneut beantragt, das Recht in Abt. III Nr. 1 zu löschen. Nachdem das Grundbuchamt mit Zwischenverfügung vom 25. Januar 2010 auf das Schreiben vom 13. November 2009 verwiesen und die Notarin um "Hergabe einer beschwerdefähigen Entscheidung" gebeten hat, hat das Grundbuchamt durch Beschluss vom 16. Februar 2010 den Löschungsantrag vom 12. Januar 2010 zurückgewiesen. Dagegen richtet sich die mit Schriftsatz der Notarin vom 28. Mai 2010 eingelegte Beschwerde der Beteiligten. Die Sicherungshypothek sei schon mangels Eintragung der aus dem Kaufvertrag ersichtlichen Bedingung nicht entstanden. Sie sei vielmehr als Eigentümerrecht anzusehen. Eine Löschungsbewilligung der Beteiligten als Eigentümerin könne eingereicht werden, wenn das Grundbuchamt damit einverstanden sei. Das Grundbuchamt hat der Beschwerde mit undatierter Verfügung nicht abgeholfen und die Sache dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht vorgelegt. Die Beschwerde ist zulässig, im Ergebnis aber unbegründet. II. 1. Die Notarin hat - ausdrücklich im Namen der Beteiligten - formgerecht die statthafte unbefristete Beschwerde eingelegt. Das Rechtsmittel ist auch ohne die Beschränkungen des 71 Abs. 2 GBO zulässig, obwohl von der begehrten Berichtigung eine dem öffentlichen Glauben unterliegende Eintragung betroffen ist. Die Zurückweisung eines Berichtigungsantrages kann jedenfalls dann mit der unbeschränkten Beschwerde angefochten werden, wenn eine erst nach-

4 4 träglich unrichtig gewordene Eintragung betroffen ist (vgl. dazu Demharter, Grundbuchordnung, 27. Auflage, 71 Rn. 27 ff., 29). Die Beschwerde ist hier daher unbeschränkt zulässig, soweit sie sich nicht gegen die ursprüngliche Eintragung der Sicherungshypothek richtet, sondern dagegen, dass das Grundbuchamt nicht von einer Umwandlung in eine Eigentümergrundschuld nach endgültigem Wegfall der Verpflichtung zur Zahlung des Restkaufgeldes ausgeht. 2. Die Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Das Grundbuchamt hat im Ergebnis zu Recht den Berichtigungsantrag vom 12. Januar 2010 zurückgewiesen. a. Dabei geht das Grundbuchamt allerdings in seiner Zwischenverfügung vom 13. November 2009, auf die in dem angefochtenen Beschluss verwiesen wird, zunächst zu Unrecht davon aus, dass die Löschung der Sicherungshypothek allein aufgrund einer Bewilligung des eingetragenen Gläubigers bzw. seiner Erben erfolgen könne. Zwar wäre in der Tat eine Löschung von Amts wegen unzulässig, die nur unter sehr engen Voraussetzungen überhaupt möglich ist (etwa nach 82a, 84 ff. GBO, vgl. Demharter, a. a. O., 22 Rn. 45, Schöner/Stöber, Grundbuchrecht, 13. Auflage, Rn. 360). Dagegen sieht das Gesetz in 22 Abs. 1 S. 1 GBO durchaus die grundsätzliche Möglichkeit vor, das Grundbuch auf Antrag ( 13 Abs. 1 S. 1 GBO) wegen Nachweises der Unrichtigkeit zu berichtigen, ohne dass es einer Bewilligung bedarf (vgl. dazu ausführlich Demharter, a. a. O., 22 Rn. 36 ff.; Schöner/Stöber, a. a. O., Rn. 369 f.). Die Beteiligte begehrt auch keine Grundbuchberichtigung von Amts wegen. Vielmehr hat sie ausdrücklich einen Antrag auf Berichtigung des Grundbuches wegen Nachweises der Unrichtigkeit gestellt, weil das Recht in Abt. III Nr. 1 keine Fremdhypothek mehr sei, nachdem endgültig die zu sichernde Forderung nicht mehr bestehe. Der Antrag ist nach 30 GBO formlos möglich, weil es sich um einen reinen Antrag handelt, der nicht etwa eine zur Eintragung erforderliche Erklärung im Sinne des 29 GBO ersetzt (vgl. Demharter, a. a. O., 22 Rn. 45). b. Die Voraussetzungen für die von der Beteiligten begehrte Grundbuchberichtigung sind jedoch aus anderen Gründen nicht erfüllt. Das Grundbuch ist zwar in Bezug auf die in Abt. III Nr. 1 eingetragene Sicherungshypothek schon insoweit unrichtig, als noch die Eheleute H. und E. H. als Gläubiger eingetragen sind, obwohl sie bereits verstorben sind. Letzteres ist bereits für die im Jahre 1985 erfolgte Löschung des Rechtes in Abt. II Nr. 1 durch Vorlage einer Sterbeurkunde nachgewiesen worden. Die Berichtigung kann jedoch nicht, wie von der Beteiligten beantragt, durch eine Löschung der Hypothek erfolgen. Dadurch erhielte das Grundbuch wiederum einen unrichtigen Inhalt, weil das Grundpfandrecht existent ist. Es ist zunächst wirksam entstanden (1) und besteht auch weiterhin, wenn auch in Wirklichkeit nicht mehr als Hypothek zugunsten der Erben der eingetragenen Gläubiger H.. Es ist zunächst zur Eigentümergrundschuld geworden (2) und ist nach der Eigentumsumschreibung auf die Beteiligte nunmehr eine Fremdgrundschuld zugunsten der früheren Eigentümer H. und U. P. (3). (1) Die Beteiligte beruft sich in ihrer Beschwerdebegründung zunächst zu Unrecht darauf, dass die Sicherungshypothek schon deshalb nicht entstanden sei, weil die aus dem Kaufvertrag ersichtliche Bedingung nicht in das Grundbuch eingetragen worden sei. Dabei kann dahinstehen, ob die Beteiligte mit diesem Vortrag (der auch im Widerspruch steht zu ihrem weiteren Vorbringen, wonach eine Eigentümergrundschuld entstanden sei) im Beschwerdewege überhaupt eine Löschung des Grundpfandrechtes oder nur die Eintragung eines Amtswiderspruchs erreichen könnte (siehe oben 1.). Jedenfalls aber ist die Eintragung der Sicherungshypothek in der gewählten Form nicht zu beanstanden.

5 5 Wenn ein bedingtes oder befristetes Recht in das Grundbuch eingetragen wird, genügt zwar die bloße Bezugnahme auf den Inhalt der Bewilligung nach 874 BGB, 44 Abs. 2 S. 1 GBO nicht, sondern die Bedingung oder Befristung muss im Eintragungsvermerk selbst zum Ausdruck kommen (Demharter, a. a. O., 44 Rn. 20, m. w. N.). Wenn dies nicht geschieht, kommt das bedingte oder befristete Recht mangels Eintragung nicht zur Entstehung (Palandt-Bassenge, Bürgerliches Gesetzbuch, 69. Auflage, 874, Rn. 3). Hier liegt jedoch kein bedingtes oder befristetes dingliches Recht vor. Nicht der Bestand der Hypothek als solcher steht nach dem Inhalt der Bewilligung vom 25. Mai 1957 unter einer Bedingung oder Befristung. Die Bewilligung enthält allein für die zu sichernde Forderung Regelungen zur Höhe des - je nach dem Zeitpunkt des Ablebens der Eheleute H. unterschiedlich hohen - restlichen Kaufpreises (vgl. zu den verschiedenen Regelungsmöglichkeiten im Einzelnen Eickmann in: Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 5. Auflage, 1113 Rn. 45 ff.). Dementsprechend ist ein Hinweis auf eine bedingte Hypothek im Eintragungsvermerk nicht nur entbehrlich, sondern durfte gar nicht erfolgen. (2) Das Grundpfandrecht ist auch nicht nachträglich durch Vorgänge außerhalb des Grundbuchs erloschen. Es ist vielmehr durch den Wegfall des Kaufpreisanspruchs lediglich zur Eigentümergrundschuld geworden. Die Hypothek ist mit Ablauf des Jahres 1980 gemäß 1163 Abs. 1 S. 2 BGB auf die damaligen Eigentümer (Erbengemeinschaft nach E. P.) übergegangen und gemäß 1177 Abs. 1 S. 1 BGB zur Eigentümergrundschuld geworden. Nach 1163 Abs. 1 S. 2 BGB erwirbt der Eigentümer des Grundstücks die Hypothek, wenn die gesicherte Forderung erlischt. In einem solchen Fall wird das Grundbuch nachträglich unrichtig und kann im Rahmen des 22 GBO berichtigt werden (Demharter, a. a. O., 22 Rn. 15). Die Forderung erlischt unter anderem dann, wenn sie unter einer auflösenden Bedingung steht und die Bedingung eintritt (Eickmann, a. a. O., 1163 Rn. 22; Wolfsteiner in: Staudinger, 2009, 1113 Rn. 37; Palandt-Bassenge, a. a. O., 1113 Rn. 18). Dies war hier mit Ablauf des Jahres 1980 der Fall. Die gesicherte Forderung richtet sich hier nach der Vereinbarung in der Urkunde vom 25. Mai Danach soll das Restkaufgeld von höchstens ,00 DM zum einen erst nach dem Tode der Eheleute H. gezahlt werden. Darin ist keine Befristung im Sinne des 163 BGB zu sehen, da die Kaufpreisforderung bereits entstanden ist und lediglich erst mit dem Tode der Eheleute H. fällig sein soll (zur Abgrenzung zwischen befristeten und betagten Forderungen vgl. Palandt- Ellenberger, a. a. O., 163 Rn. 2; Bork in: Staudinger, 2003, 163 Rn. 2). Zum anderen ist die Höhe des Restkaufgeldes danach gestaffelt, wie lange die Eheleute H. in den Genuss der lebenslang zu zahlenden Rente kommen. Es heißt dabei wörtlich: "Besteht die Rentenverpflichtung über den hinaus, entfällt die Verpflichtung zur Zahlung eines Restkaufgeldes". Darin ist eine auflösende Bedingung für die Verpflichtung zur Zahlung des restlichen Kaufpreises zu sehen. Der Eintritt dieser auflösenden Bedingung ist indes in der Form des 29 GBO nachgewiesen. Aus der notariellen Urkunde vom 25. Mai 1957 ergibt sich, dass die Rente bis zum Ableben beider Eheleute H. zu zahlen ist und dass ein restlicher Kaufpreis nicht geschuldet ist, wenn dieser Zeitpunkt nach dem 31. Dezember 1980 liegt. Aus der bereits im Jahre 1985 zu den Grundakten gelangten, unterschriebenen und gesiegelten Sterbeurkunde des Standesamtes der Stadt H. ergibt sich, dass die Ehefrau erst am 8. April 1982 verstorben ist und damit im Jahre 1981 noch lebte. Dementsprechend steht fest, dass eine Verpflichtung zur Zahlung eines Restkaufgeldes seit dem 1. Januar 1981 nicht mehr bestehen kann und die eingetragene Hypothek

6 6 außerhalb des Grundbuchs zur Eigentümergrundschuld geworden ist. Dabei ist ferner auszuschließen, dass die Rechtsnachfolger des E. P. ihrerseits außerhalb des Grundbuchs über die Eigentümergrundschuld verfügt haben, weil es sich bei der Sicherungshypothek nach 1185 Abs. 1 BGB um eine Buchgrundschuld handelt, die nach 1154 Abs. 3, 873 BGB nicht ohne Eintragung in das Grundbuch abgetreten werden kann. Damit geht die Beteiligte zwar zu Recht davon aus, dass aus der Hypothek zu Gunsten der Eheleute H. eine Eigentümergrundschuld geworden ist. Gleichwohl kann das Grundpfandrecht jedenfalls nicht, wie beantragt, wegen Unrichtigkeitsnachweises nach 22 Abs. 1 S. 1 GBO gelöscht werden. Das Recht ist eben nicht außerhalb des Grundbuchs erloschen, sondern es ist lediglich eine Umwandlung erfolgt. (3) Der angefochtene Beschluss ist auch nicht deshalb aufzuheben, weil das Grundbuchamt die angebotene Löschungsbewilligung durch die Beteiligte hätte akzeptieren und eine entsprechende Zwischenverfügung erlassen müssen, statt den Antrag zurückzuweisen. Die Beteiligte ist selbst nicht Berechtigte des Grundpfandrechts in Abt. III Nr. 1. Zwar ist grundsätzlich zur Eintragung von Verfügungen über eine aus einer Fremdhypothek hervorgegangene Eigentümergrundschuld die vorherige Umschreibung des Grundpfandrechts auf den Eigentümer nicht erforderlich (vgl. nur KG, FGPrax 2009, S. 201 ff.; Demharter, a. a. O., 39 Rn. 19; Böttcher in: Meikel, GBO, 10. Auflage, 39 Rn. 20; Herrmann in: Kuntze/Ertl/Herrmann/Eickmann, Grundbuchrecht, 6. Auflage, 39 Rn. 23). Dementsprechend wäre vor der Eigentumsumschreibung eine Löschung der Eigentümergrundschuld auf Bewilligung der früheren Eigentümer P. möglich gewesen, ohne dass zuvor die Umwandlung der Fremdhypothek in ein Eigentümergrundpfandrecht hätte (berichtigend) eingetragen werden müssen. Zwischenzeitlich ist jedoch die Beteiligte als Eigentümerin in das Grundbuch eingetragen worden. Die Eigentümergrundschuld ist dabei nicht auf die Erwerberin übergegangen, sondern den Veräußerern als Fremdgrundschuld verblieben (vgl. nur BGHZ 179, 146, m. w. N.). Eine abweichende Abrede in Gestalt einer Abtretung ist im Vertrag vom 1. September 2009 nicht getroffen worden. Gewollt war vielmehr die lastenfreie Übereignung nach Löschung aller Belastungen in Abt. II und III. Als das Grundbuchamt zu einer Löschung des Rechts in Abt. III Nr. 1 bereit war, ist es ebenfalls nicht zu einer Abtretung gekommen, sondern zu einer Übernahmeerklärung der Beteiligten (UR-Nr. 621/2009 der Notarin V.). Dementsprechend handelt es sich bei dem Recht in Abt. III Nr. 1 nunmehr um eine Fremdgrundschuld zu Gunsten der Veräußerer H. und U. P., so dass eine Löschungsbewilligung der Beteiligten nicht ausreichend wäre. Nicht ausreichend wäre indes im jetzigen Zeitpunkt auch eine Löschungsbewilligung der Veräußerer H. und U. P., weil nunmehr zunächst nach 39 GBO ihre Voreintragung als Grundschuldgläubiger zu erfolgen hätte (vgl. BayObLGZ 1992, S. 341 ff.; Demharter, a. a. O., 39 Rn. 19; Böttcher, a. a. O., 39 Rn. 20; Herrmann, a. a. O., 39 Rn. 25). c. Für das weitere Vorgehen weist der Senat darauf hin, dass die Löschung des Rechts in Abt. III Nr. 1 hier auch ohne eine Bewilligung der Erben H. erreicht werden kann. Dies ist allerdings nicht im Rahmen des bisher gestellten Antrages der Beteiligten auf Grundbuchberichtigung wegen Unrichtigkeitsnachweises möglich, so dass der Senat nicht etwa den Zurückweisungsbeschluss aufheben und lediglich eine Rang wahrende Zwischenverfügung erlassen konnte. Vielmehr ist Folgendes zu beachten:

7 7 Die Herren H. und U. P. können einen formlosen Grundbuchberichtigungsantrag ( 22 Abs. 1 S. 1, 30 GBO) stellen mit dem Ziel der Eintragung, dass es sich bei dem Recht in Abt. III Nr. 1 um eine Grundschuld zu ihren Gunsten handelt. Sie können des Weiteren eine Löschungsbewilligung (in der Form des 29 GBO) für dieses Recht erteilen, mit der schließlich auf ihren Antrag oder auf Antrag der Beteiligten ( 13 Abs. 1 S. 1, 2 GBO) die Löschung des Grundpfandrechts erreicht werden kann. 3. Die Beteiligte hat nach 131 Abs. 1 Nr. 1 KostO die gerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen. Den Geschäftswert hat der Senat nach 131 Abs. 4, 30 KostO mit dem Nennbetrag des Grundpfandrechtes angesetzt, dessen Löschung das Grundbuchamt durch den angefochtenen Beschluss abgelehnt hat.

Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse einer KG in Gründung

Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse einer KG in Gründung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w201_202_10 letzte Aktualisierung: 23.2.2011 OLG Hamm, 14.12.2010 - I-15 W 201 + 202/10 GBO 29; HGB 123; BGB 705 Nachweis der Existenz und der Vertretungsverhältnisse

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung aufgrund Abschichtungsvereinbarung unter Miterben

BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung aufgrund Abschichtungsvereinbarung unter Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx516_13 letzte Aktualisierung: 28.4.2014 OLG München, 20.1.2014-34 Wx 516/13 BGB 133, 738, 2033, 2042; GBO 19, 22 Abs. 1; InsO 32 Abs. 2 Grundbuchberichtigung

Mehr

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i3wx123_10 letzte Aktualisierung: 10.11.2010 OLG Düsseldorf, 14.7.2010 - I-3 Wx 123/10 BGB 1059a Nr. 2, 1094, 1098 Abs. 3; GBO 22, 29; AktG 273 Abs. 4 (analog)

Mehr

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II.

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1604# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung

Mehr

Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung mehrerer Käufer zur Bestellung von Finanzierungsgrundpfandrechten

Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung mehrerer Käufer zur Bestellung von Finanzierungsgrundpfandrechten DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx133_10 letzte Aktualisierung: 13.12.2010 OLG München, 21.10.2010-34 Wx 133/10 BGB 133, 167; GBO 29 Abs. 1 Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung

Mehr

Löschung einer Rückerwerbsvormerkung durch Unrichtigkeitsnachweis; Löschung bei Befristung der Vormerkung selbst

Löschung einer Rückerwerbsvormerkung durch Unrichtigkeitsnachweis; Löschung bei Befristung der Vormerkung selbst DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx115_12 letzte Aktualisierung: 21.6.2012 OLG München, 11.6.2012-34 Wx 115/12 GBO 22; BGB 883, 885, 163 Löschung einer Rückerwerbsvormerkung durch Unrichtigkeitsnachweis;

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV)

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) GGV Ausfertigungsdatum: 15.07.1994 Vollzitat: "Gebäudegrundbuchverfügung vom 15. Juli 1994 (BGBl. I S.

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Der Eigentumserwerb an Grundstücken I. Das Grundbuch 1. Funktionen des Grundbuchs: Das Grundbuch verwirklicht

Mehr

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx72_10 letzte Aktualisierung: 12.1.2011 OLG München, 14.9.2010-34 Wx 72/10 BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 Löschung eines

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.1.2007. OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06. BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.1.2007. OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06. BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 14wx51_06 letzte Aktualisierung: 16.1.2007 OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06 BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274 Anspruch des Rechtsnachfolgers eines

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

Titel: Berichtigung des Grundbuchs durch Eintragung der Erbfolge nach Annahme der Erbschaft

Titel: Berichtigung des Grundbuchs durch Eintragung der Erbfolge nach Annahme der Erbschaft OLG München, Beschluss v. 28.10.2015 34 Wx 274/15 Titel: Berichtigung des Grundbuchs durch Eintragung der Erbfolge nach Annahme der Erbschaft Normenketten: BGB 2077, 2274, 2276, 2293 GBO 22 I BeurkG 34a,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS Fragen zum Grundbuch Von Justizoberamtmann a. D. Karl Drischler, Lüneburg Es ist Winter, eine stille Zeit auch für die Landwirtschaft. Die Männer sitzen im Dorfkrug und verplaudern einige Stunden in gemütlicher

Mehr

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w85_10 letzte Aktualisierung: 5.10.2010 OLG Hamm, 3.8.2010 - I-15 W 85/10 GmbHG 39 Abs. 3 Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten

Mehr

Titel: Grundbucheintragung: Anforderungen an den Nachweis der Erbfolge bei Testamentsvollstreckung

Titel: Grundbucheintragung: Anforderungen an den Nachweis der Erbfolge bei Testamentsvollstreckung OLG München, Beschluss v. 27.05.2011 34 Wx 93/11 Titel: Grundbucheintragung: Anforderungen an den Nachweis der Erbfolge bei Testamentsvollstreckung Normenketten: BGB 2217 GBO 19, 22 Abs. 1, 35 Abs. 1,

Mehr

Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers von Beschränkungen des 181 BGB

Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers von Beschränkungen des 181 BGB DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2wx214_12 letzte Aktualisierung: 23.5.2013 OLG Köln, 21.11.2012-2 Wx 214/12 BGB 181; GBO 29, 73 Abs. 1, 75 Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 20w548_10 letzte Aktualisierung: 12.03.2012. OLG Frankfurt am Main, 20.10.2011-20 W 548/10 GBO 22, 23, 29, 35; BGB 883

DNotI. Dokumentnummer: 20w548_10 letzte Aktualisierung: 12.03.2012. OLG Frankfurt am Main, 20.10.2011-20 W 548/10 GBO 22, 23, 29, 35; BGB 883 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 20w548_10 letzte Aktualisierung: 12.03.2012 OLG Frankfurt am Main, 20.10.2011-20 W 548/10 GBO 22, 23, 29, 35; BGB 883 Löschung einer Vormerkung (bedingter

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 5 W 18/12 = 36 VI 19/12 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Beschwerdesache [ ], das Verfahren Betreffende, Beteiligte: 1. [ ], Antragstellerin

Mehr

- keiner Genehmigung nach der Grundstücksverkehrsordnung. Art. 233 4 Abs. 6 EGBGB, 2 Abs. 1, 3 Satz 1 GVO

- keiner Genehmigung nach der Grundstücksverkehrsordnung. Art. 233 4 Abs. 6 EGBGB, 2 Abs. 1, 3 Satz 1 GVO eitsatz Veräußern Gebäudeeigentümer, die nach der Wende das zugehörige Grundstück erworben haben, dieses nunmehr bei gleichzeitiger Aufgabe des Nutzungsrechts an Dritte weiter, bedarf der entsprechende

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 1234 / 4321 Verhandelt in Musterstadt am 93. Juli 0999 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015)

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New

Mehr

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit

Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem Ende der Ehezeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: ii6uf54_12 letzte Aktualisierung: 13.11.2012 OLG Hamm, 10.9.2012 - II-6 UF 54/12 VersAusglG 2 Versorgungsausgleich; Ausübung des Kapitalwahlrechts nach dem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014 OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 BGB 1096, 2084, 2269 Schlusserbe regelmäßig kein Ersatzerbe Setzen Ehegatten sich

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 11zr9099 BGH XI ZR 90/98 28.09.1999 BGB 197, 202,

Mehr

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb2_12 letzte Aktualisierung: 30.11.2012 BGH, 11.10.2012 - V ZB 2/12 WEG 12 Abs. 1, 3; BGB 878; GBO 29 Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des

Mehr

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Landgericht Kassel Entscheidungsdatum: 26.01.2012 Aktenzeichen:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 20w437_11 letzte Aktualisierung: 23.5.2013. OLG Frankfurt, 28.2.2013-20 W 437/11. EGBGB Artt. 25, 26

DNotI. Dokumentnummer: 20w437_11 letzte Aktualisierung: 23.5.2013. OLG Frankfurt, 28.2.2013-20 W 437/11. EGBGB Artt. 25, 26 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 20w437_11 letzte Aktualisierung: 23.5.2013 OLG Frankfurt, 28.2.2013-20 W 437/11 EGBGB Artt. 25, 26 Wahl deutschen Erbrechts durch italienische Staatsangehörige

Mehr

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde Lehrveranstaltung Vertiefung Zivilrecht Prof. Dr. Michael Becker Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde A Stoff zur selbständigen Vor- und Nachbereitung Abschluss: Eigentümer-Besitzer-Verhältnis; Einführung

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen ständigen Vertreters der Zweigniederlassung einer Gesellschaft mit Sitz im Ausland

Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen ständigen Vertreters der Zweigniederlassung einer Gesellschaft mit Sitz im Ausland DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx239_11 letzte Aktualisierung: 01.09.2011 OLG München, 10.08.2011-31 Wx 239/11 HGB 13e Abs. 2 S. 5 Nr. 3, Abs. 3, 48, 49 Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen

Mehr

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG)

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG) Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 17. Teil: Die Vollstreckung in das unbewegliche Vermögen I (Zwangsversteigerung; 866, 869 i.v.m. ZVG) I. Anordnung der Zwangsversteigerung 1. Voraussetzungen

Mehr

OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung

OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung OLG Rostock: Streitwert Löschung Hypothek bei nicht mehr valutierender Forderung Gericht: OLG Rostock Entscheidungsart: Beschluss Aktenzeichen: 3 W 44/09 Datum: 05.08.2009 Normen: ZPO 3, 6 Vorinstanzen:

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010 OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09 KostO 147 Abs. 2, 3, 5 Keine Gebühr nach 147 Abs. 2 KostO für die Erstellung einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Berliner Testament mit Pflichtteilsstrafklausel; Nachweis der Nichtgeltendmachung

Berliner Testament mit Pflichtteilsstrafklausel; Nachweis der Nichtgeltendmachung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w138_12 letzte Aktualisierung: 26.9.2012 OLG Braunschweig, 30.12.2012-2 W 138/12 GBO 29, 35 Berliner Testament mit Pflichtteilsstrafklausel; Nachweis der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. Mai 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. Mai 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 129/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/0034-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom 18.

Mehr

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb Im Grundbuch des Amtsgerichts Nürnberg für Gemarkung Laufamholz Blatt 4072 ist laut Grundbucheinsicht eingetragen:

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

Gründe. OLG München, Beschluss v. 14.10.2015 34 Wx 187/14. Normenketten: GBO 29, 32 BNotO 21 32 GBO 29 GBO 21 BNotO 15 Abs. 2 GBO

Gründe. OLG München, Beschluss v. 14.10.2015 34 Wx 187/14. Normenketten: GBO 29, 32 BNotO 21 32 GBO 29 GBO 21 BNotO 15 Abs. 2 GBO OLG München, Beschluss v. 14.10.2015 34 Wx 187/14 Normenketten: GBO 29, 32 BNotO 21 32 GBO 29 GBO 21 BNotO 15 Abs. 2 GBO Leitsätze: 1. Ist dem Grundbuchamt die Berechtigung zur Vertretung einer ausländischen

Mehr

AO 265, 322 Abs. 3; ErbStG 20 Abs. 3; GBO 38, 81 Abs. 1; GVG 75. Prüfungsumfang des Grundbuchamts bei Behördenersuchen

AO 265, 322 Abs. 3; ErbStG 20 Abs. 3; GBO 38, 81 Abs. 1; GVG 75. Prüfungsumfang des Grundbuchamts bei Behördenersuchen DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx52_09 letzte Aktualisierung: 21.8.2009 OLG München, 9.7.2009-34 Wx 52/09 AO 265, 322 Abs. 3; ErbStG 20 Abs. 3; GBO 38, 81 Abs. 1; GVG 75 Prüfungsumfang

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner -

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner - Landgericht Dresden Aktenzeichen: 5 T 507/08 Amtsgericht Dresden 546 IN 273/02 In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der S Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte - Schuldnerin und Beschwerdeführerin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Anforderungen an Institutsverwalter für Zwangsverwaltung eines Grundstücks

Anforderungen an Institutsverwalter für Zwangsverwaltung eines Grundstücks DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb10_05 letzte Aktualisierung: 07.06.2005 BGH, 14.04.2005 - V ZB 10/05 ZVG 150a Anforderungen an Institutsverwalter für Zwangsverwaltung eines Grundstücks

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 35/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 14 O 380/03 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 5.10.2005 Verkündet am 5.10.2005... als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293

DNotI. Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11. BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb526_11 letzte Aktualisierung: 23.8.2012 BGH, 25.7.2012 - XII ZB 526/11 BGB 1903; FamFG 278, 286, 293 Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts nach Aufhebung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL V ZR 95/12 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. November 2013 Lesniak Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

Rechtsmittelbelehrung für Entscheidungen in Zwangsversteigerungsverfahren auch erforderlich, soweit das Gesetz dies nicht ausdrücklich anordnet

Rechtsmittelbelehrung für Entscheidungen in Zwangsversteigerungsverfahren auch erforderlich, soweit das Gesetz dies nicht ausdrücklich anordnet DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb174_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 26.3.2009 - V ZB 174/08 ZVG 98, ZPO 869, 793 Rechtsmittelbelehrung für Entscheidungen in Zwangsversteigerungsverfahren

Mehr

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015 DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015 FamFG 394; GmbHG 60 Abs. 1 Nr. 7, 66 Abs. 5, 74 Abs. 2

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 C 21.05 VG 8 E 2110/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Januar 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Anwaltskanzlei & Notar

Anwaltskanzlei & Notar Der Hauskauf - Informationen für den Käufer - im Zusammenhang mit der notariellen Tätigkeit I. Grundsätzliches Jeder Kaufvertrag über ein Hausgrundstück bedarf zu seiner Wirksamkeit der notariellen Beurkundung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 4zr59_02 BGH IV ZR 59/02 18.06.2003 VVG 166; AVB f. Lebensvers.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 W 5/15 = 2 O 2209/14 Landgericht Bremen erlassen durch Übergabe an die Geschäftsstelle: Bremen, 19.01.2016 gez. [ ] Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 3zbr258_04 letzte Aktualisierung: 21.06.2005. BayObLG, 21.06.2005-3Z BR 258/04. GmbHG 5; BeurkG 17; KostO 16

DNotI. Dokumentnummer: 3zbr258_04 letzte Aktualisierung: 21.06.2005. BayObLG, 21.06.2005-3Z BR 258/04. GmbHG 5; BeurkG 17; KostO 16 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 3zbr258_04 letzte Aktualisierung: 21.06.2005 BayObLG, 21.06.2005-3Z BR 258/04 GmbHG 5; BeurkG 17; KostO 16 Leistung von Sacheinlagen bei GmbH-Gründung durch

Mehr

16. Mitteldeutsche Immobilientage

16. Mitteldeutsche Immobilientage 16. Mitteldeutsche Immobilientage Das Grundbuch ein offenes Buch für Verwalter? Dipl.-Rechtspfleger Wolfgang Schneider, Duisburg Einsichtsrecht 1. Eigenständiges und uneingeschränktes Einsichtsrecht auch

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten bei Nichtbetreiben des Scheidungsverfahrens (21 Jahre)

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten bei Nichtbetreiben des Scheidungsverfahrens (21 Jahre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5w185_10 letzte Aktualisierung: 14.03.2012 Saarländisches OLG, 24.8.2010-5 W 185/10 BGB 1933 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten bei Nichtbetreiben des Scheidungsverfahrens

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010 OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07 BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 Keine unangemessene Benachteiligung

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2010 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010. OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10. GmbHG 5 Abs. 1, 5a

DNotI. Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010. OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10. GmbHG 5 Abs. 1, 5a DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010 OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10 GmbHG 5 Abs. 1, 5a Wegfall der für eine UG (haftungsbeschränkt) geltenden Beschränkungen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 U 128/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 17 O 83/07 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 10.07.2008 Verkündet am 10.07.2008 als Urkundesbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

bei Ihrem Immobilienkauf

bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Augen auf bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Oberlandesgericht Rostock URTEIL

Oberlandesgericht Rostock URTEIL Oberlandesgericht Rostock 3 U 19/03 3 O 49/01 LG Stralsund Laut Protokoll verkündet am: VTdatum15.09.2003 NameS. Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit R. F.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 UF 159/14 = 70 F 1455/14 Amtsgericht Bremen erlassen durch Übergabe an die Geschäftsstelle: Bremen, 22. 5. 2015 gez. [ ] Urkundsbeamtin der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 166/00 Brandenburgisches Oberlandesgericht 18 O 617/99 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 25.02.2004 Verkündet am 25.02.2004 Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

bei Ihrem Immobilienverkauf

bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM KLAR(e)SICHT bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx373_11 letzte Aktualisierung: 27.10.2011. OLG München, 20.9.2011-34 Wx 373/11 GBO 18

DNotI. Dokumentnummer: 34wx373_11 letzte Aktualisierung: 27.10.2011. OLG München, 20.9.2011-34 Wx 373/11 GBO 18 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx373_11 letzte Aktualisierung: 27.10.2011 OLG München, 20.9.2011-34 Wx 373/11 GBO 18 Zurückweisung statt Zwischenverfügung; nicht behebbares Eintragungshindernis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 174/08 4 T 2273/08 LG Augsburg 26.03.2009 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS vom 26. März 2009 in der Zwangsversteigerungssache Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 26. März 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften

Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften Grundbuchordnung (GBO) Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1. (1) Die Grundbücher, die auch als Loseblattgrundbuch geführt werden können, werden von den Amtsgerichten geführt (Grundbuchämter). Diese

Mehr

Leitsatz ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Oberlandesgericht ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Aktenzeichen: 11 W 1196/01 16-O-3433/01 EV LG Dresden

Leitsatz ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Oberlandesgericht ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Aktenzeichen: 11 W 1196/01 16-O-3433/01 EV LG Dresden Leitsatz Wenn der Bürge will dass seine Bürgschaft zur Sicherung eines Gewährleistungsanspruchs schon erlöschen soll solange der Unternehmer noch auf Gewährleistung in Anspruch genommen werden kann muss

Mehr

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011 L 3 R 242/10 Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 21.02.2011 Tenor Die Berufung der Klägerin gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Berlin vom 18. Februar 2010 wird zurückgewiesen.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen.

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 32wx121_06 letzte Aktualisierung: 12.03.2006 OLG München, 05.10.2006-32 Wx 121/06 BGB 133; WEG 5, 14, 22 Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2not1_2007 letzte Aktualisierung: 1.11.2007 OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007 BNotO 39 Bestellung eines erst kurze Zeit (hier 7 Monate) zugelassenen Rechtsanwalts

Mehr