Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 1. GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bed.Anl. GigaSwitch 11-20.QXD 22.10.1999 9:05 Uhr Seite 1. GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 1 GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung 1

2 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 2 Inhalt 1 Zweckbestimmung Sicherheitshinweise Vorstellung der Komponenten GigaSwitch 11/20G GigaSwitsch 11/20K ZwischenverstŠrker 9Z Verteiler 9V Einstellungen Umschaltbare TeilnehmerausgŠnge 22kHz oder DiSEqC Einstellung der terrestrischen EingŠnge Motage Allgemeines Wahl der Au eneinheit LNBs Kabel Wahl der Antennensteckdosen Montage Tips Installationsbeispiele Fehlersuchhilfen Technische Daten Zweckbestimmung Das Multischaltersystem GigaSwitch 11/20 dient zur Versorgung von 20 bis 120 Teilnehmern mit Sat-ZF-und terrestrischem Signal. Es kšnnen zum Beispiel: > Zwei VollbŠnder der Satelliten Astra Low- und High-Band + Eutelsat 13 Low- und High-Band oder > Vier beliebige Satelliten mit jeweils zwei Polarisationsebenen oder > 8 beliebigen Polarisationsebenen verteilt werden > Zur Verteilung von terrestrischen Signalen stehen die EingŠnge UKW, VHF und UHF zur VerfŸgung. Die GerŠte entsprechen ohne EinschrŠnkungen dem Astra-IES-Konzept (IES: Integriertes Empfangssystem). Durch den Vorteil der Sternverteilung kann mit der Multischalter- Serie GigaSwitch 11/20 ohne weiteren Installationsaufwand auch der Empfang von anderen Diensten via Satellit den einzelnen Teilnehmern zur VerfŸgung gestellt werden. Dieses sind zum Beispiel Internetanwendungen wie: > DISCOS (Digital Satellite Communication System) z.b. NetSat, SatText, Multicast, Direct-PC, ASTRA-NET, Net on Air. 2

3 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 3 2 Sicherheitshinweise Zu Ihrem Schutz sollten Sie die Sicherheitsvorkehrungen sorgfšltig durchlesen, bevor Sie die Hausstation montieren. Der Hersteller Ÿbernimmt keine Haftung fÿr SchŠden, die durch unsachgemš e Handhabung und durch Nichteinhaltung der Sicherheitsvorkehrungen entstanden sind. > Die Komponenten sind in trockenen RŠumen auf ebenen, schwer entflammbaren FlŠchen zu montieren. > LŸftungsschlitze der Komponenten dÿrfen nicht verdeckt werden. > Installieren Sie die Anlage im stromlosen Zustand. > Die Hausstation ist zu erden. > Die Antennenanlage mu den Bestimmungen entsprechend gegen Blitzschlag geschÿtzt sein. > Die entsprechenden Europanormen und VDE-Bestimmungen zur GewŠhrleistung der elektrischen Sicherheit mÿssen berÿcksigt werden. > Nationale genehmigungsrechtliche Regelungen fÿr Rundfunkempfangsanlagen sind zu beachten. > ffnen Sie niemals das GerŠt. Es besteht die Gefahr eines Elektroschocks!!! Ein evtl. notwendiger Eingriff sollte nur von geschultem Personal ausgefÿhrt werden. In folgenden FŠllen sollten Sie das GerŠt vom Netz trennen und einen Fachmann um Hilfe bitten: > das GerŠt war Feuchtigkeit ausgesetzt bzw. FlŸssigkeit ist eingedrungen, > bei Fehlfunktionen, > bei starken Šu eren BeschŠdigungen. 3 Vorstellung der Komponenten 3.1 GigaSwitch 11/20G (0000/3229) Bei dem GigaSwitch 11/20G handelt es sich um das GrundgerŠt der Multischalterserie. Der GigaSwitch 11/20G Ÿbernimmt neben der ZF-Verteilung zu 20 Teilnehmern die Spannungsversorgung der LNBs, sowie bei grš eren Anlagen die Spannungsversorgung fÿr die Kaskaden GigaSwitch 11/20K, Verteiler 9V und ZwischenverstŠrker 9Z. Beachten Sie bei der Kaskadierung mehrerer Komponenten, da der maximale Speisestrom nicht Ÿberschritten wird (siehe technische Daten). 3.2 GigaSwitch 11/20K (0000/3228) Bei dem GigaSwitch 11/20K handelt es sich um die Kaskade-Einheit der Multischalterserie. Die Spannungsversorgung dieser Einheit erfolgt Ÿber das GrundgerŠt GigaSwitch 11/20G. Somit ist der Betrieb des GigaSwitch 11/20K nur in Verbindung mit dem GrundgerŠt mšglich. Der GigaSwitch 11/20K wird zwischen LNBs und GrundgerŠt geschaltet und erhšht somit die Teilnehmeranzahl um jeweils 20 Teilnehmer. Die Kaskade dient dazu, die acht Polarisationsebenen + Terrestrik im Stamm weiter zu verteilen und zum anderen 20 Teilnehmern das angewšhlte Band unabhšngig voneinander zur VerfŸgung zu stellen. 3

4 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite ZwischenverstŠrker 9Z (0000/3231) Der ZwischenverstŠrker 9Z ist zum Ausgleich der DŠmpfung von 25m Multimediakabel oder von 40m CoaxSat 2150 im Satellitenbereich konzipiert. Die VerstŠrkung des terrestrischen Pfads ist einstellbar. 3.4 Verteiler 9 V Mit hoher Isolation werden hiermit Stammleitungen dreifach gesplittet. An den unteren AusgŠngen kann direkt eine Kaskade angeschlossen werden. Die frontseitigen AusgŠnge dienen zur Speisung von zwei weiteren Kaskaden Ÿber ca. 20m Multimediakabel. Mit einem oder mehreren Verteilern lassen sich relativ gro e Anlagen aufbauen. > Bei StammleitungsdŠmpfungen kleiner als 5 db (bei 2150 MHz) mu kein ZwischenverstŠrker vorgesehen werden. Erst bei hšheren DŠmpfungen sollte der ZwischenverstŠrker 9Z eingesetzt werden. 4 Einstellungen 4.1 Umschaltbare TeilnehmerausgŠnge fÿr 22kHz oder DiSEqC- Steuerung An den SeitenwŠnden befinden sich oberhalb der vier obersten TeilnehmerausgŠnge je ein Schiebeschalter zur Einstellung der Reaktion des Teilnehmerausgangs bezÿglich der 22kHzoder DiSEqC-Steuerung. Diese Schalter sind ausschlie lich fÿr die Teilnehmer 1 und 2, sowie Teilnehmer 11 und 12 wirksam. Diese TeilnehmerausgŠnge sind fÿr Receiver bestimmt, die nicht Ÿber die DiSEqC-Steuerung verfÿhgen. WŠhlen Sie fÿr solche Receiver individuell aus, auf welche EingŠnge Sie mit Hilfe der 22 khz-steuerung schalten mšchten. a) Position A/B In dieser Schalterstellung wird ohne das 22 khz-steuersignal das Low-Band der Position A empfangen. Mit dem 22 KHz-Steuersignal wird das Low-Band der Position B empfangen. 4

5 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 5 b) Band Low/High In dieser Schalterstellung wird ohne das 22 khz-steuersignal das Low-Band der Position A empfangen. Mit dem 22 KHz-Steuersignal wird das High-Band der Position A empfangen. 22kHz schalten Position A/B Band Low/High < Abzweig 2 Die Schalter sind auf "Position A/B" voreingestellt, damit Receiver ohne DiSEqC- Steuerung mit dem 22kHz-Steuersignal auf Eutelsat 13¼, Low-Band schalten kšnnen. Alle anderen TeilnehmerausgŠnge sind auf Positionsumschaltung festgelegt. FŸr GerŠte mit DiSEqC-Steuerung ist die Einstellung des Schalters unerheblich und somit ohne Funktion. 4.2 Einstellung der terrestrischen EingŠnge Terrestrische Signale kšnnen entweder getrennt nach BŠndern oder als Breitbandsignal eingespeist werden. Stellen Sie mit Hilfe des Schiebeschalters die fÿr Ihre Anwendung entsprechende Funktion ein: a) Schalterstellung oben Getrennte EingŠnge VHF, UHF und UKW sind aktiviert. b) Schalterstellung unten Die EingŠnge VHF und UHF sind nicht aktiv. Auf dem Eingang UKW erfolgt die Breitbandeinspeisung. VHF UHF UKW / / Breitband Das Verteilsystem ist ohne Verwendung von ZwischenverstŠrkern auf eine KabeldŠmpfung von ca. 20 db (bei 2150 MHz) vom LNB bis zur Antennendose ausgelegt. Zum Ausgleich der KabeldŠmpfung im Satellitenbereich ist eine aktive SchrŠglagenentzerrung implementiert. Auf Grund der guten Entkopplung der Satellitensignale kann auf DŠmpfungssteller in den Stammleitungen verzichtet werden. Die erforderliche DŠmpfung kann durch Variation des Kabeltyps entsprechend der KabellŠnge erreicht werden. Der Eingangspegel sollte bei 75 dbµv liegen und keinesfalls 90 dbµv Ÿberschreiten. Eine CENELEC-konforme Belegung des terrestrischen Frequenzbereiches mit 42 KanŠlen ist mšglich. Auch die spštere bertragung von DVB-T oder DVB-C (terrestrisches oder kabelgebundenes digitales Fernsehen) ist dank der behutsamen, dšmpfungslosen und schršglagenentzerrten terrestrischen bertragung kein Problem. 5 Montage 5.1 Allgemeines > Eine Sternverteilung vom Dachboden oder aus der Hausmitte heraus wird empfohlen. > Sollte die Verteilung vom Keller aus erfolgen, setzen Sie zweckmš igerweise einen 5

6 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 6 ZwischenverstŠrker 9Z zwischen die Hausstation und die LNBs. > Es ist darauf zu achten, da die Pegel der eingespeisten Sat-Signale untereinander ungefšhr gleich gro sind. > Eine berprÿfung der Kabel auf Kurzschlu vor dem Kontaktieren vermeidet besonders bei grš eren Anlagen eine spštere zeitraubende Fehlersuche. > Achten Sie darauf, da die Stammleitungen nicht untereinander vertauscht werden. Zur Erleichterung kšnnen Sie fÿr die Verbindung der Hausstationen untereinander farbiges Multimediakabel einsetzen. 5.2 Wahl der Au eneinheit > Achten Sie auf eine ausreichende Spiegelgrš e (mindestens 85 cm Durchmesser, in šstlichen Gebieten Deutschlands 1 m). Damit wird im Satellitenbereich ein Bild mit einem bewerteten Signal/RauschverhŠltnis von S/N = 48 db erreicht. 5.3 LNBs > Es kšnnen Quattro-, DualOutput- oder Twin- LNBs verwendet werden. > Setzen Sie nur hochqualitative LNBs mit geradem oder schršglagenentzerrtem Frequenzgang ein. Der Ausgangspegel sollte >75dbµV sein (z.b. TechniSat Art.-Nr. 0000/8880). > Die LNBs werden Ÿber das Netzteil des GigaSwich 11/20G gespeist. Beachten Sie den maximalen Speisestrom gemš den technischen Daten. 5.4 Kabel > Verwenden Sie ausschlie lich Crimpstecker! > Wir empfehlen CoaxSat 2150-Kabel fÿr die Verbindung zu den LNBs. Wenn es die baulichen Gegebenheiten ermšglichen, sollte dieses Kabel auch fÿr die TeilnehmeranschlŸsse eingesetzt werden. > Bei Systemen ab /40 Teilnehmern setzen Sie fÿr Stammleitungen am besten Multimediakabel (1 x 5-adrig, 1 x 4-adrig) ein. > Kabel sind folgenderma en abzuisolieren: DŠmpfung (db/x Meter) einsetzbarer Kabeltypen Typ bei MHz CoaxSat Mini Coax Mini Coax m 20m 30m 40m 50m 60m 70m 0,3 1 1,8 3 0,6 2 3,6 6 0,9 3 5,4 9 1,2 4 7,2 12 1, ,8 6 10,8 18 2,1 7 12,6 21 0,5 1,5 2,5 4, ,4 1,5 4,5 7,4 12, ,8 2,5 7,5 12,5 21 0,7 1,7 3 4,9 1,4 3,4 5 8,4 2,1 5,1 9 14,7 6

7 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite Wahl der Antennensteckdosen Die Teilnehmer werden Ÿber Antennensteckdosen (z.b. SV 500, SVT 500) angeschlossen. So lassen sich ohne Umstecken auch die terrestrischen Programme empfangen, au erdem sind damit die angeschlossenen GerŠte vor bandfremden Stšrungen geschÿtzt. Pegel am Ausgang einer SV Antennensteckdose: Sat-Bereich UKW VHF UHF 6 Montage-Tips DŠmpfung der Dose (db) Pegel (dbµv) minimal empfohlen maximal > Stellen Sie bei grš eren Anlagen einen Pegelplan auf. > Rechnen Sie mit den VerstŠrkungswerten der technischen Daten und den entsprechenden KabeldŠmpfungen. > Die TeilnehmerausgŠnge und liefern einen grš eren Ausgangspegel im Satellitenbereich. Schlie en Sie hier Teilnehmer mit lšngeren Zuleitungen an. > Verlegen Sie das Coax-Kabel mšglichst durchgehend. Besonders bei DVB-Signalen kšnnen Stšrungen durch F-Verbinder-Buchsen auftreten. > Ziehen Sie die Muttern der F-Stecker mš ig fest. Verwenden Sie dazu den SteckschlŸssel Art.-Nr. 0000/3407. > Verwenden Sie keine F-Schnellverbindungsstecker! > Einige Šltere Quattro-LNBs benštigen eine Speisespannung von 12V. Beachten Sie in diesem Fall, den vom LNB- Hersteller vorgesehenen Spannungsbegrenzer zwischen LNB und Hausstations- Eingang zu schalten. Verteilung von terrestrischen Programmen: > Achten Sie auf gleiche PegelverhŠltnisse (empfohlen 75dBµV/maximal 90dBµV). > Bei Empfang von terrestrischen Sendern aus gleicher Richtung kšnnen Sie zur Auspegelung einen oder mehrere Sperrkreise verwenden (z.b. TSF 2169/2, Art.-Nr. 0000/6042). Stellen Sie die Sperrkreise unter Kenntnis der Bandbelegung mit einem Antennenme geršt so ein, da schwache Sender nicht stšrker in das Rauschen eintauchen. > FŸr (zusštzlich) evtl. notwendige SchrŠglagenentzerrung bietet TechniSat einen BK- Entzerrer, Art.-Nr.0000/3166 an. > Bei UKW und bei Kabelsignaleinspeisung in den VHF-Eingang kann je ein DŠmpfungsglied hilfreich sein. > Signale < 55 dbµv sind fÿr eine Verteilung nicht geeignet > Setzen Sie bei schwachen Eingangssignalen einen rauscharmen und Ÿbersteuerungsfesten VorverstŠrker ein. > Bei direkter Kaskadierung eines 11/20K mit einem 11/20 kann es je nach EingangspegelverhŠltnissen notwendig sein, einen DŠmpfungssteller in den terrestrischen Pfad zwischen den GerŠten zu schalten. > Falls mehrere Teilnehmer nur terrestrische Signale empfangen sollen, verteilen Sie nur das kombinierte terrestrische Eingangssignal. Setzen Sie hierbei gegebenenfalls einen VorverstŠrker vor die Hausstation. 7

8 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 8 7 Installationsbeispiele

9 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 9 9

10 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 10 10

11 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 11 8 Fehlersuchhilfen Fehler Auf allen Polarisationsebenen kein Empfang > grÿne LED blinkt Mšgliche Ursachen Kurzschlu in der LNB- Zuleitung oder in der Stammleitung Abhilfe Ziehen Sie die Kabel einzeln ab, bis die grÿne LED stetig leuchtet. Beseitigen Sie an dem entsprechenden Kabel den Kurzschlu. Auf allen Polarisationsebenen kein Empfang > grÿne LED leuchtet Antennenausrichtung stimmt nicht berprÿfen Sie die Signale direkt am LNB Vergewissern Sie sich, da die richtige LOF am EmpfŠnger eingestellt ist. Kontrollieren Sie die LNB- Speisespannungen des 11/20 Auf einzelnen Polarisationsebenen kein Empfang oder falscher Sender. LNB-Zuleitungen oder Stammleitungen vertauscht bzw. Mittelleiter zu kurz. Kontrollieren Sie die Zuordnung der Kabel und die Steckerverbindung. berprÿfen Sie den Empfang direkt an der LNB-Zuleitung. Hierbei mu das LNB mit der Speisespannung verbunden bleiben. Einzelne TeilnehmerausgŠnge funktionieren nicht LNB-Spannung u./oder Schlie en Sie versuchsweise das Schaltkriterien des Receivers EmpfangsgerŠt an einem anderen falsch Teilnehmerausgang an. Beachten Sie, da Sie nach dem Aufstecken den EmpfŠnger neu starten, um die Schaltkriterien neu zu senden. berprÿfen Sie die LNB-Spannung u. die Schaltkriterien mit einem Me geršt. Wellenlinien im terrestrischen Fernsehbild Eingangspegel zu hoch Siehe technische Daten Ihr GerŠt ist CE zugelassen und erfÿllt alle erforderlichen EU-Normen! nderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand 10/99 TechniSat ist ein eingetragenes Warenzeichen von TechniSat Satellitenfernsehprodukte GmbH Postfach Daun 1019/99 11

12 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 12 12

TechniSat TechniRouter 5/8x4

TechniSat TechniRouter 5/8x4 Montageanleitung TechniSat TechniRouter 5/8x4 Art.-Nr. 0000/3284 www.technisat.de Inhalt 1 Verwendungszweck... 2 2 Sicherheitshinweise... 2 3 Abbildung... 3 4 Montage und Inbetriebnahme... 3 4.1 Allgemeines...

Mehr

Montageanleitung. TechniSat. TechniSwitch 5/8.

Montageanleitung. TechniSat. TechniSwitch 5/8. Montageanleitung TechniSat TechniSwitch 5/8 www.technisat.de www.technisat.com Inhalt 1 Verwendungszweck 2 2 Sicherheitshinweise 4 3 Montage 4 3.1 Allgemeines 4 3.2 Wahl der Außeneinheit/LNB 4 3.3 Kabel

Mehr

TechniRouter Mini 2/1x2 Artikel-Nr.: 0000/3289

TechniRouter Mini 2/1x2 Artikel-Nr.: 0000/3289 TechniRouter Mini 2/1x2 Artikel-Nr.: 0000/3289 Montageanleitung Inhalt 1 Verwendungszweck und Besonderheiten...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Montage...4 3.1 Allgemeines...4 3.2 Beispiele für den Einsatz

Mehr

Montageanleitung. TechniSat. GigaSwitch 9/8.

Montageanleitung. TechniSat. GigaSwitch 9/8. Montageanleitung DE TechniSat GigaSwitch 9/8 www.technisat.de www.technisat.com DE Inhalt 1 Sicherheitshinweise...3 2 Verwendungszweck...4 3 Geräte des TechniSystem 5/8...5 3.1 GigaSwitch 9/8 G2...5 3.2

Mehr

DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft!

DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft! Giganetz Frühjahr/Sommer 2015 DigitalSat: eine clevere Investition in die Zukunft! Sat-Installationen für jedes Gebäude mit Multischaltern und Technioutern Prospekt mit Planungsübersicht und Materialliste

Mehr

GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG

GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG GP 31 D EINKABELSYSTEM FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGEN DIGITALEN INSTALLATIONS ANLEITUNG 1 Installationsanleitung GP 31 D 1. ) SICHERHEITSHINWEISE Bevor Sie mit der Installation beginnen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Montageanleitung. TechniSat. TechniSystem 5/8.

Montageanleitung. TechniSat. TechniSystem 5/8. Montageanleitung DE TechniSat TechniSystem 5/8 www.technisat.de www.technisat.com DE Inhalt 1 Sicherheitshinweise...3 2 Verwendungszweck...4 3 Geräte des TechniSystem 5/8...5 3.1 TechniSystem 5/8 G2...5

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter

Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter Q 4 13 Einkabel Sat-Verteilung ohne neue Kabelverlegung TechniRouter >> HDTV-Programmvielfalt im ganzen Haus Einkabel Sat-Verteilung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Programmvielfalt zum fairen Preis.

Mehr

giganetz giganetz Multischalterlösungen für jeden Anwendungsfall Technisat

giganetz giganetz Multischalterlösungen für jeden Anwendungsfall Technisat echnisat Technisat giganetz Willkommen in der neuen digitalen Fernsehwelt giganetz Multischalterlösungen für jeden Anwendungsfall Giganetz q2/2009 Ihr spezialist für Multischalter TechniSat: Die summe

Mehr

Planungshandbuch. Ausgabe 1.2

Planungshandbuch. Ausgabe 1.2 Ausgabe 1.2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Technische Beschreibung zu... 4 SAT-Außeneinheit... 4 -Schalter... 4 Antennensteckdosen... 5 Digitale SAT-Receiver... 5 Übersicht digitale SAT-Receiver... 6

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung. für Multischalter

Montage- und Bedienungsanleitung. für Multischalter Montage- und Bedienungsanleitung für Multischalter Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für ein ROGETECH Produkt entschieden haben. Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, ist es unbedingt

Mehr

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SYSTEME SAT-OPTO LNB IRS Integriertes Empfangssystem SQS (in Vorbereitung) SAT OPTO Zubehör SAT-OPTO Systemübersicht SO-System SAT-Pos.

Mehr

TechniRouter. Montageanleitung TechniSat

TechniRouter. Montageanleitung TechniSat Montageanleitung TechniSat TechniRouter 5/1x8 G-R (Art.-Nr. 0001/3290) 5/1x8 K-R (Art.-Nr. 0001/3291) 5/2x4 G-R (Art.-Nr. 0001/3292) 5/2x4 K-R (Art.-Nr. 0001/3293) DE TechniRouter 5/1x8 TechniRouter 5/2x4

Mehr

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 Agenda Sat-ZF, wie war s bisher Grundlagen optisches LNB Optische Übertragungsarten Konvertieren von LWL auf Koax Planungsbeispiele und Berechnung Rechenbeispiel

Mehr

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar SAT>IP SEMINAR Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einführung Vorstellung des Sat>IP Servers Eingangssignale IP-Signalverteilung Endgeräte Anlagenbeispiele 2 EINFÜHRUNG 3 Einführung Sat>IP Server EXIP 414/E

Mehr

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com AXING AG Bernhard Lang 21.10.2013 1 Themen Optischer Empfang Übergang Koaxialnetz Ehternet over Coax EoC in der SAT-ZF Verteilung

Mehr

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung

Chess DiSEqCä Rotor. Bedienungsanleitung by Max communication GmbH WWW.max-communication.de Siemensstr.53 25462 Rellingen Tel.:(04101) 6060-0 Fax:04101) 6060-999 Verehrter Anwender, Gratulation! Sie sind jetzt Besitzer des Chess DiSEqC Rotors.

Mehr

Progammierbarer Umsetzer

Progammierbarer Umsetzer - Sept 2011-1 - René Füllmann Progammierbarer Umsetzer Für Baumstrukturen ist der durch die Kunden nahe Anwender-Software frei programmierbare Schwaiger EKU-825-Transponder-Mehrfach-Umsetzer besonders

Mehr

Die TV-Versorgung von morgen

Die TV-Versorgung von morgen Die TV-Versorgung von morgen Optische SAT-Empfangs- und Verteiltechnik your ultimate connection Fernsehen in Lichtgeschwindigkeit Optik der Übertragungsweg der Zukunft Es ist die neue Technik der schnellen

Mehr

EoC 1-01. Sicherheitstechnische Hinweise

EoC 1-01. Sicherheitstechnische Hinweise Sicherheitstechnische Hinweise o NICHT in der Nähe von Wasser oder in feuchten Räumen, z. B. feuchten Kellern oder in der Nähe von Schwimmbecken, verwenden. o Gerät NICHT Feuchtigkeit, Staub oder ätzenden

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück

STD F82A-N EDV-Nr. 44021 VPE 10 / 2 Stück. STD F72A-N EDV-Nr. 44000. VPE 10 / 2 Stück. STD F74A-N EDV-Nr. 44001 VPE 5 / 4 Stück Do it yourself F-Stecker, 8,0mm - Für 3-fach oder 4-fach geschirmte Koaxialkabel - Einsetzbar ab einem Außendurchmesser von: 7,0mm STD F82A-N EDV-Nr. 44021 F-Stecker, 7,0mm - Für Koaxialkabel mit einem

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

SAT>IP-Server Anwendungshinweis für das Web User Interface des EXIP 414

SAT>IP-Server Anwendungshinweis für das Web User Interface des EXIP 414 EXIP 414 SAT>IP-Server Anwendungshinweis für das Web User Interface des EXIP 414 Bei der Erklärung des Web User Interfaces für den EXIP 414 gehen wir davon aus, dass der EXIP 414 fachgerecht, unter Berücksichtigung

Mehr

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN K-LAN SEMINAR K LAN Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. Vorstellung & Funktion Die Komponenten Anwendungsmöglichkeiten Praktische Anwendung 2 K LAN VORSTELLUNG & FUNKTION 3 K LAN Vorstellung & Funktion 4 Vorstellung

Mehr

DELTA Multischalter / Multiswitches

DELTA Multischalter / Multiswitches Mulitschalter Profi Line / Multiswitchers Profi Line Mit der Profi Line wurde eine Schalterlinie entwickelt, die durch ihre exzellente Mechanik und Elektronik besticht. Die Umsetzung im Druckgussgehäuse

Mehr

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile Stand 01/2015 Sämtliche Rechte an diesen Dokumenten liegen bei müller co-ax. Änderungen der Dokumente sind untersagt. müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0

Mehr

Anlagenbeispiele. Hauptkatalog. Hit SAT-Anlage. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel)

Anlagenbeispiele. Hauptkatalog. Hit SAT-Anlage. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat. Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Anlagenbeispiele Hit SAT-Anlage Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Einzelanlage Astra/Eutelsat Kask. Multischalter-Anlage (5-Kabel) Zweikabel-Anlage Kask. Multischalter-Anlage (9-Kabel) Quatro-Switch-Anlage

Mehr

Installationshilfen und Anwendungsbeispiele für Antennenanlagen zum Empfang von digitalen Satelliten-Programmen. Einzelempfangsanlagen

Installationshilfen und Anwendungsbeispiele für Antennenanlagen zum Empfang von digitalen Satelliten-Programmen. Einzelempfangsanlagen Installationshilfen und für Antennenanlagen zum Empfang von digitalen Satelliten-Programmen Ausgabe Mai 2007 - Copyright BEL AG Einzelempfangsanlagen Gemeinschaftsanlagen Grossgemeinschaftsanlagen Belsat

Mehr

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4 Grundig SAT Systems PROFESSIONAL INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten 4 Besonderheiten Der GaAs-Hybridverstärker PAMP 4 Das Blockschaltbild des Hybridverstärkers

Mehr

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank, das Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte ihr USB-Stick nicht richtig funktionieren,

Mehr

TechniSwitch 5/8 mini LAN

TechniSwitch 5/8 mini LAN Montageanleitung TechniSat TechniSwitch 5/8 mini LAN h U LNB Low High Band v h Band v Stamm Eingänge / trunk inputs DC in 13V/3A Power 1 Art.-Nr.: 0000/361 8 Sat: +3dB Made in Germany Sat: +3dB Terr. &

Mehr

Technischer Hintergrund von JAP

Technischer Hintergrund von JAP Technischer Hintergrund von JAP JAP ermšglicht es seinem Benutzer, die eigenen Datenspuren im Internet zu verwischen. Die Software bietet eine Mšglichkeit zum Selbstschutz gegen professionelle Datensammler

Mehr

Anlagentechnik SAT - Empfang

Anlagentechnik SAT - Empfang Anlagentechnik SAT - Empfang Anlagentechnik SAT - Empfang Ausleuchtzone und Reflektorgröße Beispiel: ASTRA 19,2 Komponenten zum guten Empfang Offset - Parabol Antenne Feedhorn und die Kreuzpolarisationsentkopplung

Mehr

SkyFunk 3. Bild & Ton. TechniSat. 2,4 GHz. Kabellose Freiheit für nur 99,- unverb. Preisempfehlung

SkyFunk 3. Bild & Ton. TechniSat. 2,4 GHz. Kabellose Freiheit für nur 99,- unverb. Preisempfehlung TechniSat 3 AV-Sende- / Empfangssystem für die drahtlose Übertragung von Bild und Stereo-Ton sowie Signalen der vorhandenen Fernbedienung Kabellose Freiheit für nur 99,- unverb. Preisempfehlung Bild &

Mehr

Autor: Matthias Gerber, E3a Dozent: Max Felser Modul: Embedded Control Datum: 21. Jan 2007

Autor: Matthias Gerber, E3a Dozent: Max Felser Modul: Embedded Control Datum: 21. Jan 2007 Autor: Matthias Gerber, E3a Dozent: Max Felser Modul: Embedded Control Datum: 21. Jan 2007 Vorwort und Einführung Wer noch nichts mit Satellitenfernsehen zu tun hatte, wird vermutlich auch noch nie etwas

Mehr

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1-

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- 2001 Nanotec Electronic GmbH Gewerbestr. 11 85652 Landsham / Pliening Tel.: (089) 900 686-0 Fax.: (089) 900 686-50 Internet: www.nanotec.com Alle Rechte vorbehalten Vor

Mehr

Montageanleitung. TechniSat TechniSelect 12. Art.-Nr. 0000 / 3299. www.technisat.de

Montageanleitung. TechniSat TechniSelect 12. Art.-Nr. 0000 / 3299. www.technisat.de Montageanleitung DE TechniSat TechniSelect 12 Art.-Nr. 0000 / 3299 www.technisat.de DE Inhalt 1 Verwendungszweck und Besonderheiten... 3 2 Sicherheitshinweise... 3 3 Werksseitige Vorprogrammierung umgesetzter

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10

Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10 Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10 Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte Ihre Antenne nicht richtig funktionieren, muss nicht gleich

Mehr

Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen

Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen Installationsbeispiele BK, SAT, Kopfstellen triax.com TRIAX TRIAX bietet innovative High-Tech-Lösungen für den Empfang und die Verteilung von Video-, Audio- und Datensignalen. Die Lösungen und Produkte

Mehr

Wieviel Sicherheit und welche Sicherheit wird benštigt. 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept. Erstellung eines Sicherheitskonzepts

Wieviel Sicherheit und welche Sicherheit wird benštigt. 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept. Erstellung eines Sicherheitskonzepts 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte Wieviel Sicherheit und welche Sicherheit wird benštigt 2.1 Sicherheitskonzept Wer fÿr die Sicherheit eines Rechensystems zustšndig ist, sollte die folgenden Aufgaben schrittweise

Mehr

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T Breitbandkabel Sat-Empfang DVB-T Dipl. Ing. Manfred Heyne 1 Geschichte Das deutsche BK-Netz wurde in den 70er und 80er Jahren verlegt und bestand anfänglich aus Kopfstationen, Verstärkern, Koaxkabeln,

Mehr

TSM-SAB 07. Bedienungsanleitung/ Operating Manual. SAT-ZF Filter 0901331 V5

TSM-SAB 07. Bedienungsanleitung/ Operating Manual. SAT-ZF Filter 0901331 V5 TSM-SAB 07 SAT-ZF Filter 0901331 V5 Bedienungsanleitung/ Operating Manual 1 2 Sicherheitshinweise Bitte entnehmen Sie die Sicherheitshinweise der Bedienungsanleitung der zum Filter benötigten TSM 1000

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE 2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE Art.Nr.: 18220 Mit dem VC-2-Draht-Netzwerksender (Art. 18220-S) und dem VC-2-Draht- Netzwerkempfänger (Art. 18220-E) können Sie über eine vorhandene, freie 2-Draht-Leitung

Mehr

Wichtige Sicherheitshinweise

Wichtige Sicherheitshinweise Wichtige Sicherheitshinweise 1) Lesen Sie diese Hinweise. 2) Beachten Sie diese Hinweise. 3) Beachten Sie alle Warnhinweise. 4) Befolgen Sie alle Hinweise. 5) Benutzen Sie das Gerät nicht in unmittelbarer

Mehr

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T A r b e i t s g r u p p e Empfang digitaler Rundfunksignale EDR 098 R4 14. August 2006 Positionspapier Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T 1. Ausgangslage Der Übergang auf DVB-T führt zu einer

Mehr

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW gemäß 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funkrundsteuerempfänger (FRE) Inhalt 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Technische Daten...

Mehr

Zeit zum Wechseln. Kommunikation ist unser Leben. ... auf digitalen Fernsehempfang. Analogabschaltung im April 2012

Zeit zum Wechseln. Kommunikation ist unser Leben. ... auf digitalen Fernsehempfang. Analogabschaltung im April 2012 Analogabschaltung im April 2012 Kommunikation ist unser Leben. Kommunikation bestimmt unseren All tag, informiert uns, vermittelt Wissen und Er lebnisse. Sie hilft uns bei der Ver - ständi gung und bei

Mehr

t&msystems SA Serie Bedienungsanleitung SA20 / SA40 / SA70 / SA100

t&msystems SA Serie Bedienungsanleitung SA20 / SA40 / SA70 / SA100 SA-Serie Sicherheitshinweise 1. Bewahren Sie diese Anleitung gut auf. 2. Beachten Sie alle Hinweise und befolgen Sie die Anleitung. 3. Betreiben Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser. Schütten

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E Jahrgang 2004 Berufskenntnisse schriftlich Multimediatechnik EMPFANG Gewerbliche Lehrabschlussprüfungen Multimediaelektroniker / Multimediaelektronikerin E X P E R T E N V O R L A G E Zeit Hilfsmittel

Mehr

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015 Kurzanleitung Trackunit 401 SmartID Version 1.4, Mai 2015 Hinweis für die Aussenmontage Positionierung der Einheit Montieren Sie das Gerät nicht horizontal! Stellen Sie sicher, dass Feuchtigkeit abfließen

Mehr

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP)

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP) Referenten Reinhard Schmitt Referent Folie 1 Fernsehen im Heimnetzwer (SAT over IP) Erweitern des Heimnetzwerks um SAT>IP - Was ist SAT>IP? (eine der sich gerade entwickelnden neuen Fernsehnormen) - Fernsehen

Mehr

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte 2.1 Sicherheitskonzept Wer fÿr die Sicherheit eines Rechensystems zustšndig ist, sollte die folgenden Aufgaben schrittweise durchfÿhren: 1. Definition des SicherheitsbedŸrfnisses

Mehr

Unité de traitement pour canaux satellites HDTV AXING. HDTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING

Unité de traitement pour canaux satellites HDTV AXING. HDTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING DTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING DTV-Kanalaufbereitung (PAL/DVB-T/DVB-C) so flexibel und einfach wie noch nie! Die Kanalaufbereitung besteht aus einer Grundeinheit mit Platz für vier oder acht Twinkassetten.

Mehr

Installationshilfen und Anwendungsbeispiele zum Empfang und der Verteilung von digitalen Satelliten-Programmen. Einzelempfangsanlagen

Installationshilfen und Anwendungsbeispiele zum Empfang und der Verteilung von digitalen Satelliten-Programmen. Einzelempfangsanlagen Installationshilfen und zum Empfang und der Verteilung von digitalen Satelliten-Programmen Copyright Belsat AG Einzelempfangsanlagen Gemeinschaftsanlagen Grossgemeinschaftsanlagen Inhaltsverzeichnis Grundlagen

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

DIGITALE ZUKUNFT MIT PREISNER IN DIE. www.digital-umstellung.de. Beginn der europaweiten Ausstrahlung. Einführung des Fernseh- Regelbetriebs

DIGITALE ZUKUNFT MIT PREISNER IN DIE. www.digital-umstellung.de. Beginn der europaweiten Ausstrahlung. Einführung des Fernseh- Regelbetriebs MIT PREISNER IN DIE DIGITALE ZUKUNFT Einführung des Fernseh- Regelbetriebs Beginn der europaweiten Ausstrahlung Start des Farbfernsehens in der BRD Erster kommerzieller Fernsehsatellit Astra 1935 1953

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) 1. Kontaktlinsen Ð mehr als nur eine Alternative zur Brille

Mehr

MSU 518 NG MSU 518 K

MSU 518 NG MSU 518 K Bedienungsanleitung MSU 518 NG MSU 518 K Einkabelsystem SatCR nach EN50494 Achtung! Bedienungsanleitung aufmerksam lesen bevor Sie mit der Montage / Inbetriebnahme beginnen. Preisner Kommunikationstechnik

Mehr

Sat- Installationsanleitung Stand: März 2011

Sat- Installationsanleitung Stand: März 2011 Sat- Installationsanleitung Stand: März 2011 LE812E / LE822E / LE814E / LE824E / LE924E / LE925E Inhalt: 1. Erste Installation 2. Programme manuell sortieren 3. Spezielle Satelliten empfangen 4. Sonderfall:

Mehr

MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY

MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1. Features 2. Empfänger 3. Sender 4. Bedienung des Empfängers 5.

Mehr

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge.

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge. Funkhandsender Telis RTS - die bewährte Somfy-Funktechnologie GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkhandsenders Telis optimal nutzen können, bitten wir Sie, diese Gebrauchsanweisung genau

Mehr

Schon umgeschaltet???

Schon umgeschaltet??? Schon umgeschaltet??? Am 30. April 2012 endet die analoge Satellitenübertragung. Auf diesen Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Umschaltung. Der Digitalumstieg: Basisinformationen

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Connected Home. Moderne Alternativen der Signal-Verteilung. Georg Rottmüller

Connected Home. Moderne Alternativen der Signal-Verteilung. Georg Rottmüller Connected Home Moderne Alternativen der Signal-Verteilung Georg Rottmüller 1 Connected Home, moderne Hausvernetzung: Sat over IP SAT-Lichtwellenleiter CLIK IP/Internet per Koax KLAN Georg Rottmüller 2

Mehr

Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie

Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie SMS 9940 NF SMS 9400 NF SMK 9940 F SMS 9600 NF SMK 9960 F SMS 9800 NF! Wichtig: alle nachfolgenden Hinweise vollständig durchlesen und beachten. Die Montage ist

Mehr

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler Handbuch RS 232 20mA Schnittstellenwandler W&T Typ 84001 84003, 84004 Release 1.2 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 10/2006 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Antennen Electronic Inhalt Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3 Seite Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Anlagenbeispiele Standard-Hausverteilnetz in Zentralsternstruktur

Mehr

Installationsanleitung 1/6

Installationsanleitung 1/6 Im Paket enthaltene Hardware: Installationsanleitung 1/6 F-Stecker ( 2 ) Koaxial Kabel ( 1 ) tooway Surfbeam Modem ( 1 ) Installation der Hardware: 1. Montieren Sie die Schüssel wie dargestellt. Installationsanleitung

Mehr

TSS 400 SAT>IP Converter

TSS 400 SAT>IP Converter Kurzanleitung TSS 400 SAT>IP Converter Best.-Nr. 310101 310101A DE Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise sorgfältig, bevor Sie den TSS 400 in Betrieb nehmen. Beachten Sie die Warnhinweise

Mehr

Schalt- und. Installationsbeispiele Für Sat- und Kabelfernsehanlagen. Zu beachten:

Schalt- und. Installationsbeispiele Für Sat- und Kabelfernsehanlagen. Zu beachten: Schalt- und Zu beachten: Die Stammleitungsausgänge der kaskadierbaren müssen mit einem Abschlusswiderstand abgeschlossen werden. Am Ausgang 1 einen DV 25 mit DC-Trennung verwenden, die anderen Ausgänge

Mehr

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz HB9GAA Roland Elmiger Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz Telefon Fax E-Mail +41 (0) 31 792 04 61 +41 (0) 31 792 04 62 info@elcon.ch DSW-II-80-Pro Bedienungsanleitung Software Version 1.2b 13.

Mehr

Gebrauchsanleitung SONAR Digital

Gebrauchsanleitung SONAR Digital Gebrauchsanleitung SONAR Digital 1. Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für den Sonar Mix Digital entschieden haben! Der Sonar Mix Digital basiert auf dem hochwertigen USB Pre2 von der Firma Sound Devices.

Mehr

OPU 14-00/-01 OPU Optische Konverter BETRIEBSANLEITUNG

OPU 14-00/-01 OPU Optische Konverter BETRIEBSANLEITUNG OPU 14-00/-01 OPU 15-00 Optische Konverter BETRIEBSANLEITUNG Beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise! ï ï Wenn dem optischen LNB OCO eine Betriebsspannung zugeführt wird entsteht ein nicht sichtbarer

Mehr

LNB-Serie von sky vision. HUMAX Gold

LNB-Serie von sky vision. HUMAX Gold TEST REPORT Low Noise LNB HUMAX Gold LNB-Serie von sky vision Dank hohem Signalpegel ideal für lange Verkabelungen Das geringe Rauschmaß kompensiert Verluste durch Regen oder grenzwertigen Antennendurchmesser

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F500N RDS Radio-Abstimmapparat www.legrand.com Inhaltsverzeichnis RDS Radio-Abstimmapparat 1 Einleitung 4 1.1 Hinweise und empfehlungen 4 1.2 Allgemeine beschreibung 4 1.3 Tastenfunktionen 4 1.4 Anschluss

Mehr

Stand: 17.05.2010. - Antennenanlage. Ihren aktuellen Einkaufspreis finden Sie auf www.elektrtools.de

Stand: 17.05.2010. - Antennenanlage. Ihren aktuellen Einkaufspreis finden Sie auf www.elektrtools.de Stand: 17.05.2010 - Antennenanlage Ihren aktuellen Einkaufspreis finden Sie auf www.elektrtools.de Offset-Parabolantenne 19 75 282 Sat-Außenbaugruppen Parabolantennen Öffnungswinkel : < 2,2, Windlast bei

Mehr

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011 Pos: 2 /DinA4 - Anleitungen Online/Inhalt/xx_KNX/DoorEntry/83340-xxx/Titelblatt - 83340 @ 18\mod_1303299850339_1.doc @ 104451 @ @ 4 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 0073-1-7510 08.04.2011 Busch-Welcome

Mehr

Geostationäre Fernseh- und Nachrichtensatelliten Rundfunkdirektempfang

Geostationäre Fernseh- und Nachrichtensatelliten Rundfunkdirektempfang Referat von O. Jandousek und J. Bartsch Geostationäre Fernseh- und Nachrichtensatelliten Rundfunkdirektempfang Satellitenkommunikation Historisches: 4.Oktober 1957: Der erste künstliche Satellit, der russische

Mehr

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel Gesamtlösungen Fleibel einsetzbar über einen TV-Multituner, mit dem Sie Programme über Vielfältige Anschlussmöglichkeiten TechniVision 2 Serie (22/26/32 Z) bieten Ihren Gästen ein Optimal : Digitalfernseher

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

ASIM 10. Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte. Bedienungsanleitung

ASIM 10. Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte. Bedienungsanleitung ASIM 10 Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise....2 Produktbeschreibung....3 Mode

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Bedienungsanleitung Doppelstrahl IR-Lichtschranke (100 Meter) / Solar

Bedienungsanleitung Doppelstrahl IR-Lichtschranke (100 Meter) / Solar Bedienungsanleitung Doppelstrahl IR-Lichtschranke (100 Meter) / Solar 13/09 2012 (02) Inhaltsverzeichnis Receiver / Empfänger Seite 02 Sender Seite 02 Vorsichtsmaßnahmen für die Seite 03 Einstellung Gehäuse-Abmessungen

Mehr

F. Sicherheit im Netz

F. Sicherheit im Netz in: Hans-Werner Moritz, Thomas Dreier (Hg.): Rechts-Handbuch zum E-Commerce, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Kšln 2002, 805-817. F. Sicherheit im Netz 1. Datensicherheit 1.1 Abgrenzung von Datensicherheit

Mehr

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Inhalt Moderne Hausverteilnetze Vorwort 3 Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Hausanschluss-Verstärker 4-7 Rückweg-Filter, -Verstärker, passive Rückweg-Karte, Entzerrer, Übersicht Rückweg-Bauteile

Mehr

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12

DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12 DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12 (Stand: 08.94) INHALT 1. Einleitung 2 2. PrŸfungsunterlagen 4 3. Klassifizierung schutzwÿrdiger Belange 5

Mehr

Kritische PrŸfung der koeffizienz-analyse: ãneuanschaffung oder Weiternutzung eines

Kritische PrŸfung der koeffizienz-analyse: ãneuanschaffung oder Weiternutzung eines Endbericht Kritische PrŸfung der koeffizienz-analyse: ãneuanschaffung oder Weiternutzung eines KŸhlschranksÒ Im Auftrag der BASF Aktiengesellschaft in Zusammenarbeit mit der Bundestagsfraktion BŸndnis

Mehr

Sat-Anlagen Planungsbroschüre

Sat-Anlagen Planungsbroschüre Sat-Anlagen Planungsbroschüre WISI Communications GmbH & Co. KG Empfangs- und Verteiltechnik Wilhelm-Sihn-Straße 5 7 75223 Niefern-Öschelbronn, Germany Inland: Telefon +49 72 33-66-0 Fax -3 20 Export:

Mehr

8/11-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Stück. 8/12-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Stück. 8/50-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Set

8/11-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Stück. 8/12-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Stück. 8/50-N EDV-Nr VPE 10 / 1 Set Do it yourself Koaxialstecker 75 Ohm 8/11-N EDV-Nr. 43000 Koaxialkupplung 75 Ohm 8/12-N EDV-Nr. 43001 Steckerset für Antennenkabel Koax-Stecker + Koax-Kupplung 8/50-N EDV-Nr. 43002 / 1 Set Koaxial-Doppelstecker

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr