Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 1. GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bed.Anl. GigaSwitch 11-20.QXD 22.10.1999 9:05 Uhr Seite 1. GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 1 GigaSwitch Multischaltersysteme Montage- und Bedienungsanleitung 1

2 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 2 Inhalt 1 Zweckbestimmung Sicherheitshinweise Vorstellung der Komponenten GigaSwitch 11/20G GigaSwitsch 11/20K ZwischenverstŠrker 9Z Verteiler 9V Einstellungen Umschaltbare TeilnehmerausgŠnge 22kHz oder DiSEqC Einstellung der terrestrischen EingŠnge Motage Allgemeines Wahl der Au eneinheit LNBs Kabel Wahl der Antennensteckdosen Montage Tips Installationsbeispiele Fehlersuchhilfen Technische Daten Zweckbestimmung Das Multischaltersystem GigaSwitch 11/20 dient zur Versorgung von 20 bis 120 Teilnehmern mit Sat-ZF-und terrestrischem Signal. Es kšnnen zum Beispiel: > Zwei VollbŠnder der Satelliten Astra Low- und High-Band + Eutelsat 13 Low- und High-Band oder > Vier beliebige Satelliten mit jeweils zwei Polarisationsebenen oder > 8 beliebigen Polarisationsebenen verteilt werden > Zur Verteilung von terrestrischen Signalen stehen die EingŠnge UKW, VHF und UHF zur VerfŸgung. Die GerŠte entsprechen ohne EinschrŠnkungen dem Astra-IES-Konzept (IES: Integriertes Empfangssystem). Durch den Vorteil der Sternverteilung kann mit der Multischalter- Serie GigaSwitch 11/20 ohne weiteren Installationsaufwand auch der Empfang von anderen Diensten via Satellit den einzelnen Teilnehmern zur VerfŸgung gestellt werden. Dieses sind zum Beispiel Internetanwendungen wie: > DISCOS (Digital Satellite Communication System) z.b. NetSat, SatText, Multicast, Direct-PC, ASTRA-NET, Net on Air. 2

3 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 3 2 Sicherheitshinweise Zu Ihrem Schutz sollten Sie die Sicherheitsvorkehrungen sorgfšltig durchlesen, bevor Sie die Hausstation montieren. Der Hersteller Ÿbernimmt keine Haftung fÿr SchŠden, die durch unsachgemš e Handhabung und durch Nichteinhaltung der Sicherheitsvorkehrungen entstanden sind. > Die Komponenten sind in trockenen RŠumen auf ebenen, schwer entflammbaren FlŠchen zu montieren. > LŸftungsschlitze der Komponenten dÿrfen nicht verdeckt werden. > Installieren Sie die Anlage im stromlosen Zustand. > Die Hausstation ist zu erden. > Die Antennenanlage mu den Bestimmungen entsprechend gegen Blitzschlag geschÿtzt sein. > Die entsprechenden Europanormen und VDE-Bestimmungen zur GewŠhrleistung der elektrischen Sicherheit mÿssen berÿcksigt werden. > Nationale genehmigungsrechtliche Regelungen fÿr Rundfunkempfangsanlagen sind zu beachten. > ffnen Sie niemals das GerŠt. Es besteht die Gefahr eines Elektroschocks!!! Ein evtl. notwendiger Eingriff sollte nur von geschultem Personal ausgefÿhrt werden. In folgenden FŠllen sollten Sie das GerŠt vom Netz trennen und einen Fachmann um Hilfe bitten: > das GerŠt war Feuchtigkeit ausgesetzt bzw. FlŸssigkeit ist eingedrungen, > bei Fehlfunktionen, > bei starken Šu eren BeschŠdigungen. 3 Vorstellung der Komponenten 3.1 GigaSwitch 11/20G (0000/3229) Bei dem GigaSwitch 11/20G handelt es sich um das GrundgerŠt der Multischalterserie. Der GigaSwitch 11/20G Ÿbernimmt neben der ZF-Verteilung zu 20 Teilnehmern die Spannungsversorgung der LNBs, sowie bei grš eren Anlagen die Spannungsversorgung fÿr die Kaskaden GigaSwitch 11/20K, Verteiler 9V und ZwischenverstŠrker 9Z. Beachten Sie bei der Kaskadierung mehrerer Komponenten, da der maximale Speisestrom nicht Ÿberschritten wird (siehe technische Daten). 3.2 GigaSwitch 11/20K (0000/3228) Bei dem GigaSwitch 11/20K handelt es sich um die Kaskade-Einheit der Multischalterserie. Die Spannungsversorgung dieser Einheit erfolgt Ÿber das GrundgerŠt GigaSwitch 11/20G. Somit ist der Betrieb des GigaSwitch 11/20K nur in Verbindung mit dem GrundgerŠt mšglich. Der GigaSwitch 11/20K wird zwischen LNBs und GrundgerŠt geschaltet und erhšht somit die Teilnehmeranzahl um jeweils 20 Teilnehmer. Die Kaskade dient dazu, die acht Polarisationsebenen + Terrestrik im Stamm weiter zu verteilen und zum anderen 20 Teilnehmern das angewšhlte Band unabhšngig voneinander zur VerfŸgung zu stellen. 3

4 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite ZwischenverstŠrker 9Z (0000/3231) Der ZwischenverstŠrker 9Z ist zum Ausgleich der DŠmpfung von 25m Multimediakabel oder von 40m CoaxSat 2150 im Satellitenbereich konzipiert. Die VerstŠrkung des terrestrischen Pfads ist einstellbar. 3.4 Verteiler 9 V Mit hoher Isolation werden hiermit Stammleitungen dreifach gesplittet. An den unteren AusgŠngen kann direkt eine Kaskade angeschlossen werden. Die frontseitigen AusgŠnge dienen zur Speisung von zwei weiteren Kaskaden Ÿber ca. 20m Multimediakabel. Mit einem oder mehreren Verteilern lassen sich relativ gro e Anlagen aufbauen. > Bei StammleitungsdŠmpfungen kleiner als 5 db (bei 2150 MHz) mu kein ZwischenverstŠrker vorgesehen werden. Erst bei hšheren DŠmpfungen sollte der ZwischenverstŠrker 9Z eingesetzt werden. 4 Einstellungen 4.1 Umschaltbare TeilnehmerausgŠnge fÿr 22kHz oder DiSEqC- Steuerung An den SeitenwŠnden befinden sich oberhalb der vier obersten TeilnehmerausgŠnge je ein Schiebeschalter zur Einstellung der Reaktion des Teilnehmerausgangs bezÿglich der 22kHzoder DiSEqC-Steuerung. Diese Schalter sind ausschlie lich fÿr die Teilnehmer 1 und 2, sowie Teilnehmer 11 und 12 wirksam. Diese TeilnehmerausgŠnge sind fÿr Receiver bestimmt, die nicht Ÿber die DiSEqC-Steuerung verfÿhgen. WŠhlen Sie fÿr solche Receiver individuell aus, auf welche EingŠnge Sie mit Hilfe der 22 khz-steuerung schalten mšchten. a) Position A/B In dieser Schalterstellung wird ohne das 22 khz-steuersignal das Low-Band der Position A empfangen. Mit dem 22 KHz-Steuersignal wird das Low-Band der Position B empfangen. 4

5 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 5 b) Band Low/High In dieser Schalterstellung wird ohne das 22 khz-steuersignal das Low-Band der Position A empfangen. Mit dem 22 KHz-Steuersignal wird das High-Band der Position A empfangen. 22kHz schalten Position A/B Band Low/High < Abzweig 2 Die Schalter sind auf "Position A/B" voreingestellt, damit Receiver ohne DiSEqC- Steuerung mit dem 22kHz-Steuersignal auf Eutelsat 13¼, Low-Band schalten kšnnen. Alle anderen TeilnehmerausgŠnge sind auf Positionsumschaltung festgelegt. FŸr GerŠte mit DiSEqC-Steuerung ist die Einstellung des Schalters unerheblich und somit ohne Funktion. 4.2 Einstellung der terrestrischen EingŠnge Terrestrische Signale kšnnen entweder getrennt nach BŠndern oder als Breitbandsignal eingespeist werden. Stellen Sie mit Hilfe des Schiebeschalters die fÿr Ihre Anwendung entsprechende Funktion ein: a) Schalterstellung oben Getrennte EingŠnge VHF, UHF und UKW sind aktiviert. b) Schalterstellung unten Die EingŠnge VHF und UHF sind nicht aktiv. Auf dem Eingang UKW erfolgt die Breitbandeinspeisung. VHF UHF UKW / / Breitband Das Verteilsystem ist ohne Verwendung von ZwischenverstŠrkern auf eine KabeldŠmpfung von ca. 20 db (bei 2150 MHz) vom LNB bis zur Antennendose ausgelegt. Zum Ausgleich der KabeldŠmpfung im Satellitenbereich ist eine aktive SchrŠglagenentzerrung implementiert. Auf Grund der guten Entkopplung der Satellitensignale kann auf DŠmpfungssteller in den Stammleitungen verzichtet werden. Die erforderliche DŠmpfung kann durch Variation des Kabeltyps entsprechend der KabellŠnge erreicht werden. Der Eingangspegel sollte bei 75 dbµv liegen und keinesfalls 90 dbµv Ÿberschreiten. Eine CENELEC-konforme Belegung des terrestrischen Frequenzbereiches mit 42 KanŠlen ist mšglich. Auch die spštere bertragung von DVB-T oder DVB-C (terrestrisches oder kabelgebundenes digitales Fernsehen) ist dank der behutsamen, dšmpfungslosen und schršglagenentzerrten terrestrischen bertragung kein Problem. 5 Montage 5.1 Allgemeines > Eine Sternverteilung vom Dachboden oder aus der Hausmitte heraus wird empfohlen. > Sollte die Verteilung vom Keller aus erfolgen, setzen Sie zweckmš igerweise einen 5

6 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 6 ZwischenverstŠrker 9Z zwischen die Hausstation und die LNBs. > Es ist darauf zu achten, da die Pegel der eingespeisten Sat-Signale untereinander ungefšhr gleich gro sind. > Eine berprÿfung der Kabel auf Kurzschlu vor dem Kontaktieren vermeidet besonders bei grš eren Anlagen eine spštere zeitraubende Fehlersuche. > Achten Sie darauf, da die Stammleitungen nicht untereinander vertauscht werden. Zur Erleichterung kšnnen Sie fÿr die Verbindung der Hausstationen untereinander farbiges Multimediakabel einsetzen. 5.2 Wahl der Au eneinheit > Achten Sie auf eine ausreichende Spiegelgrš e (mindestens 85 cm Durchmesser, in šstlichen Gebieten Deutschlands 1 m). Damit wird im Satellitenbereich ein Bild mit einem bewerteten Signal/RauschverhŠltnis von S/N = 48 db erreicht. 5.3 LNBs > Es kšnnen Quattro-, DualOutput- oder Twin- LNBs verwendet werden. > Setzen Sie nur hochqualitative LNBs mit geradem oder schršglagenentzerrtem Frequenzgang ein. Der Ausgangspegel sollte >75dbµV sein (z.b. TechniSat Art.-Nr. 0000/8880). > Die LNBs werden Ÿber das Netzteil des GigaSwich 11/20G gespeist. Beachten Sie den maximalen Speisestrom gemš den technischen Daten. 5.4 Kabel > Verwenden Sie ausschlie lich Crimpstecker! > Wir empfehlen CoaxSat 2150-Kabel fÿr die Verbindung zu den LNBs. Wenn es die baulichen Gegebenheiten ermšglichen, sollte dieses Kabel auch fÿr die TeilnehmeranschlŸsse eingesetzt werden. > Bei Systemen ab /40 Teilnehmern setzen Sie fÿr Stammleitungen am besten Multimediakabel (1 x 5-adrig, 1 x 4-adrig) ein. > Kabel sind folgenderma en abzuisolieren: DŠmpfung (db/x Meter) einsetzbarer Kabeltypen Typ bei MHz CoaxSat Mini Coax Mini Coax m 20m 30m 40m 50m 60m 70m 0,3 1 1,8 3 0,6 2 3,6 6 0,9 3 5,4 9 1,2 4 7,2 12 1, ,8 6 10,8 18 2,1 7 12,6 21 0,5 1,5 2,5 4, ,4 1,5 4,5 7,4 12, ,8 2,5 7,5 12,5 21 0,7 1,7 3 4,9 1,4 3,4 5 8,4 2,1 5,1 9 14,7 6

7 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite Wahl der Antennensteckdosen Die Teilnehmer werden Ÿber Antennensteckdosen (z.b. SV 500, SVT 500) angeschlossen. So lassen sich ohne Umstecken auch die terrestrischen Programme empfangen, au erdem sind damit die angeschlossenen GerŠte vor bandfremden Stšrungen geschÿtzt. Pegel am Ausgang einer SV Antennensteckdose: Sat-Bereich UKW VHF UHF 6 Montage-Tips DŠmpfung der Dose (db) Pegel (dbµv) minimal empfohlen maximal > Stellen Sie bei grš eren Anlagen einen Pegelplan auf. > Rechnen Sie mit den VerstŠrkungswerten der technischen Daten und den entsprechenden KabeldŠmpfungen. > Die TeilnehmerausgŠnge und liefern einen grš eren Ausgangspegel im Satellitenbereich. Schlie en Sie hier Teilnehmer mit lšngeren Zuleitungen an. > Verlegen Sie das Coax-Kabel mšglichst durchgehend. Besonders bei DVB-Signalen kšnnen Stšrungen durch F-Verbinder-Buchsen auftreten. > Ziehen Sie die Muttern der F-Stecker mš ig fest. Verwenden Sie dazu den SteckschlŸssel Art.-Nr. 0000/3407. > Verwenden Sie keine F-Schnellverbindungsstecker! > Einige Šltere Quattro-LNBs benštigen eine Speisespannung von 12V. Beachten Sie in diesem Fall, den vom LNB- Hersteller vorgesehenen Spannungsbegrenzer zwischen LNB und Hausstations- Eingang zu schalten. Verteilung von terrestrischen Programmen: > Achten Sie auf gleiche PegelverhŠltnisse (empfohlen 75dBµV/maximal 90dBµV). > Bei Empfang von terrestrischen Sendern aus gleicher Richtung kšnnen Sie zur Auspegelung einen oder mehrere Sperrkreise verwenden (z.b. TSF 2169/2, Art.-Nr. 0000/6042). Stellen Sie die Sperrkreise unter Kenntnis der Bandbelegung mit einem Antennenme geršt so ein, da schwache Sender nicht stšrker in das Rauschen eintauchen. > FŸr (zusštzlich) evtl. notwendige SchrŠglagenentzerrung bietet TechniSat einen BK- Entzerrer, Art.-Nr.0000/3166 an. > Bei UKW und bei Kabelsignaleinspeisung in den VHF-Eingang kann je ein DŠmpfungsglied hilfreich sein. > Signale < 55 dbµv sind fÿr eine Verteilung nicht geeignet > Setzen Sie bei schwachen Eingangssignalen einen rauscharmen und Ÿbersteuerungsfesten VorverstŠrker ein. > Bei direkter Kaskadierung eines 11/20K mit einem 11/20 kann es je nach EingangspegelverhŠltnissen notwendig sein, einen DŠmpfungssteller in den terrestrischen Pfad zwischen den GerŠten zu schalten. > Falls mehrere Teilnehmer nur terrestrische Signale empfangen sollen, verteilen Sie nur das kombinierte terrestrische Eingangssignal. Setzen Sie hierbei gegebenenfalls einen VorverstŠrker vor die Hausstation. 7

8 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 8 7 Installationsbeispiele

9 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 9 9

10 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 10 10

11 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 11 8 Fehlersuchhilfen Fehler Auf allen Polarisationsebenen kein Empfang > grÿne LED blinkt Mšgliche Ursachen Kurzschlu in der LNB- Zuleitung oder in der Stammleitung Abhilfe Ziehen Sie die Kabel einzeln ab, bis die grÿne LED stetig leuchtet. Beseitigen Sie an dem entsprechenden Kabel den Kurzschlu. Auf allen Polarisationsebenen kein Empfang > grÿne LED leuchtet Antennenausrichtung stimmt nicht berprÿfen Sie die Signale direkt am LNB Vergewissern Sie sich, da die richtige LOF am EmpfŠnger eingestellt ist. Kontrollieren Sie die LNB- Speisespannungen des 11/20 Auf einzelnen Polarisationsebenen kein Empfang oder falscher Sender. LNB-Zuleitungen oder Stammleitungen vertauscht bzw. Mittelleiter zu kurz. Kontrollieren Sie die Zuordnung der Kabel und die Steckerverbindung. berprÿfen Sie den Empfang direkt an der LNB-Zuleitung. Hierbei mu das LNB mit der Speisespannung verbunden bleiben. Einzelne TeilnehmerausgŠnge funktionieren nicht LNB-Spannung u./oder Schlie en Sie versuchsweise das Schaltkriterien des Receivers EmpfangsgerŠt an einem anderen falsch Teilnehmerausgang an. Beachten Sie, da Sie nach dem Aufstecken den EmpfŠnger neu starten, um die Schaltkriterien neu zu senden. berprÿfen Sie die LNB-Spannung u. die Schaltkriterien mit einem Me geršt. Wellenlinien im terrestrischen Fernsehbild Eingangspegel zu hoch Siehe technische Daten Ihr GerŠt ist CE zugelassen und erfÿllt alle erforderlichen EU-Normen! nderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand 10/99 TechniSat ist ein eingetragenes Warenzeichen von TechniSat Satellitenfernsehprodukte GmbH Postfach Daun 1019/99 11

12 Bed.Anl. GigaSwitch QXD :05 Uhr Seite 12 12

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank, das Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte ihr USB-Stick nicht richtig funktionieren,

Mehr

Montageanleitung. TechniSat TechniSelect 12. Art.-Nr. 0000 / 3299. www.technisat.de

Montageanleitung. TechniSat TechniSelect 12. Art.-Nr. 0000 / 3299. www.technisat.de Montageanleitung DE TechniSat TechniSelect 12 Art.-Nr. 0000 / 3299 www.technisat.de DE Inhalt 1 Verwendungszweck und Besonderheiten... 3 2 Sicherheitshinweise... 3 3 Werksseitige Vorprogrammierung umgesetzter

Mehr

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T

Breitbandkabel. Sat-Empfang DVB-T Breitbandkabel Sat-Empfang DVB-T Dipl. Ing. Manfred Heyne 1 Geschichte Das deutsche BK-Netz wurde in den 70er und 80er Jahren verlegt und bestand anfänglich aus Kopfstationen, Verstärkern, Koaxkabeln,

Mehr

Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie

Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie Technische Hinweise zur Multiswitch-Serie SMS 9940 NF SMS 9400 NF SMK 9940 F SMS 9600 NF SMK 9960 F SMS 9800 NF! Wichtig: alle nachfolgenden Hinweise vollständig durchlesen und beachten. Die Montage ist

Mehr

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte 2.1 Sicherheitskonzept Wer fÿr die Sicherheit eines Rechensystems zustšndig ist, sollte die folgenden Aufgaben schrittweise durchfÿhren: 1. Definition des SicherheitsbedŸrfnisses

Mehr

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) 1. Kontaktlinsen Ð mehr als nur eine Alternative zur Brille

Mehr

DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12

DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12 DatenschutzprŸfkonzept fÿr Fileserver mit dem Netzwerkbetriebssystem NOVELL NetWare 3.11 / 3.12 (Stand: 08.94) INHALT 1. Einleitung 2 2. PrŸfungsunterlagen 4 3. Klassifizierung schutzwÿrdiger Belange 5

Mehr

F. Sicherheit im Netz

F. Sicherheit im Netz in: Hans-Werner Moritz, Thomas Dreier (Hg.): Rechts-Handbuch zum E-Commerce, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Kšln 2002, 805-817. F. Sicherheit im Netz 1. Datensicherheit 1.1 Abgrenzung von Datensicherheit

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung

Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung P t Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung Der Leitfaden fÿr den Einsatz von Energieoptimierungssystemen Energiekontrolle Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 I. HintergrŸnde - Die Abrechnungspraxis

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG. StarDSL - Seite

INSTALLATIONSANLEITUNG. StarDSL - Seite INSTALLATIONSANLEITUNG 1 INSTALLATION DES SATELLITENSPIEGELS Die Montage des Spiegels erfolgt anahnd der beiligenden Anleitung. Das Antennenkabel wird an den TX Anschluss des LNBs (TRIA) angeschlossen.

Mehr

Sat-Anlagen Planungsbroschüre

Sat-Anlagen Planungsbroschüre Sat-Anlagen Planungsbroschüre WISI Communications GmbH & Co. KG Empfangs- und Verteiltechnik Wilhelm-Sihn-Straße 5 7 75223 Niefern-Öschelbronn, Germany Inland: Telefon +49 72 33-66-0 Fax -3 20 Export:

Mehr

Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie

Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie Technische Hinweise zu den Geräten der JAP-Serie Inhalt: Sicherheitshinweise Systembeschreibung Softwareinstallation Inbetriebnahme Bedienung Fragen/Antworten Sicherheitshinweise: Die Antennensteckdosen

Mehr

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel Gesamtlösungen Fleibel einsetzbar über einen TV-Multituner, mit dem Sie Programme über Vielfältige Anschlussmöglichkeiten TechniVision 2 Serie (22/26/32 Z) bieten Ihren Gästen ein Optimal : Digitalfernseher

Mehr

Bedienungsanleitung. DAM 600 Programmiereinheit

Bedienungsanleitung. DAM 600 Programmiereinheit Bedienungsanleitung DAM 600 Programmiereinheit 2 Sicherheitshinweise Beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise! Die Antennensteckdosen der GAD 6 -Serie sind ausschließlich für den stationären Einsatz

Mehr

Systemprogrammierung. Skript zur Vorlesung an der RWTH Aachen. Otto Spaniol Claudia Linnhoff-Popien Peter Reichl Marko Schuba

Systemprogrammierung. Skript zur Vorlesung an der RWTH Aachen. Otto Spaniol Claudia Linnhoff-Popien Peter Reichl Marko Schuba Systemprogrammierung Skript zur Vorlesung an der RWTH Aachen Otto Spaniol Claudia Linnhoff-Popien Peter Reichl Marko Schuba 1 Einführung 1 Betriebssysteme in Geschichte und Gegenwart, Raum und Zeit 1.1

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

iliago iliago BREITBAND SOFORT! BREITBANDSOFORT.de GLASFASERFUERALLE.de BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT 100%

iliago iliago BREITBAND SOFORT! BREITBANDSOFORT.de GLASFASERFUERALLE.de BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT 100% iliago iliago BREITBANDSOFORT.de BREITBAND SOFORT! 100% BREITBAND GARANTIE Mobile PKW SYSTEME.mobile-pkw-systeme.filiago.de DAS PRODUKT.mobile-pkw-systeme.filiago.de Sie sind per Wohnmobil, Mobile-Home,

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00

Antennensteckdose GEVU 15 S Bestell-Nr.: 0928 00 Antennensteckdose Antennensteckdose BestellNr.: 098 00 Für GemeinschaftsAntennenanlagen mit SAT ZF erteilung in Baumstruktur ( Kabel). ier Auslässe: Zwei gleichwertige Anschlüsse (Buchse und Stecker) nach

Mehr

In der Vergangenheit war die Umrüstung. Satellitenempfang trotz Baumverteilung PRODUKTE 3 KAUFBERATUNG. MEiNUNG. im TEST: vier EiNKABElSYSTEME

In der Vergangenheit war die Umrüstung. Satellitenempfang trotz Baumverteilung PRODUKTE 3 KAUFBERATUNG. MEiNUNG. im TEST: vier EiNKABElSYSTEME 48 im TEST: vier EiNKABElSYSTEME Satellitenempfang trotz Baumverteilung MEiNUNG leider bieten längst nicht alle Kabelnetzprovider ein ausreichendes hdtv-angebot an. Wer nicht warten will, bis sich sein

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Nr. 10. Hannover Messe Ô97. Multi-Vendor-Anlage Fšrdertechnik. Industrieautomation. Fernwirken und FernŸberwachen. Gastronomietechnik.

Nr. 10. Hannover Messe Ô97. Multi-Vendor-Anlage Fšrdertechnik. Industrieautomation. Fernwirken und FernŸberwachen. Gastronomietechnik. Nr. 10 April 1997 Hannover Messe Ô97 Multi-Vendor-Anlage Fšrdertechnik Industrieautomation Fernwirken und FernŸberwachen Gastronomietechnik Verkehrstechnik Editorial Editorial Offene Steuerung mit LonWorks

Mehr

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Booster box : Für ein starkes und zuverlässiges Indoor-Signal Kurzanleitung Was Sie erhalten haben sollten: Eine Booster box Ein Internetkabel (Ethernet) Ein USB-/Netzkabel

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

MTW 310 BEDIENUNGSANLEITUNG

MTW 310 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG Kapitel 1. Installation. 1.1. Sicherheitshinweise 1. Das Gerät nicht neben Wärmequellen montieren. 2. Betreiben Sie das Gerät nur im vorgesehenen Temperaturbereich. 3. Das Gerät vor

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

COMPACT MODULAR HEADEND

COMPACT MODULAR HEADEND voll durchstimmbare TWIN Lösung Modulatoren & Transmodulatoren analog & digital webbasierendes Management & Monitoring TWIN SAT-TV Transmodulator STC 201 DVB-S (QPSK) analog TV Der STC 201 transmoduliert

Mehr

InvestiF und GefoS. Modelle der individuellen und institutionellen Bildungsfinanzierung im Hochschulbereich

InvestiF und GefoS. Modelle der individuellen und institutionellen Bildungsfinanzierung im Hochschulbereich Modelle der individuellen und institutionellen Bildungsfinanzierung im Hochschulbereich Februar 1999 INHALT Seite 1 Vorbemerkung................................................. 4 2 Individuelle Finanzierung

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Auswahlfenster Hilfe zur Selbsthilfe Auf den folgenden Seiten können Sie einige Punkte selbst abklären und somit die meisten Fehler bei Funktionsstörungen beheben. Wählen Sie hierzu Ihren Problembereich:

Mehr

SZU 60-00 BETRIEBSANLEITUNG

SZU 60-00 BETRIEBSANLEITUNG SZU 60-00 BETRIEBSANLEITUNG Antennensteckdosen Programmer DE Lesen und aufbewahren Betriebsanleitung SZU 60-00 Sicherheitshinweise Beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise! Die Antennensteckdosen

Mehr

Internet via Antennendose

Internet via Antennendose Internet via Antennendose Mit der Coax-Technologie lässt sich äußerst einfach und sicher eine Heimvernetzung über die vorhandenen Koaxialkabel / Antennenleitungen realisieren, ohne dass dadurch der Satoder

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel Einstellhelfer Handbuch Satellit und Kabel 1. Empfang über Satellit So empfangen Sie Radio Horeb mit einem Digital-Receiver: Drücken Sie auf Ihrer Fernbedienung (SAT-Receiver) die Radio/TV-Taste und wählen

Mehr

TechniSelect 12 Mehr als 70 Programme über 12 Transponder ohne neue Verkabelung empfangen. Ideal für Mehrfamilienhäuser, kleine Hotels und Pensionen.

TechniSelect 12 Mehr als 70 Programme über 12 Transponder ohne neue Verkabelung empfangen. Ideal für Mehrfamilienhäuser, kleine Hotels und Pensionen. Q 2 13 TechniSelect 12 Mehr als 70 Programme über 12 Transponder ohne neue Verkabelung empfangen. Ideal für Mehrfamilienhäuser, kleine Hotels und Pensionen. Der Wechsel zu DigitalSat ist einfach. Investieren

Mehr

Zusatzinformation FTS12

Zusatzinformation FTS12 Zusatzinformation FTS12 Mit einem oder mehreren Taster-Eingabemodulen mit je 10 Tastereingängen werden Steuersignale in den RS85-Bus eingegeben. Diese werden über das Gateway FGW1 in den bidirektionalen

Mehr

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung Jänner 2014 1 Einleitung Glückwunsch zum Kauf Ihres EzUHF 'JR' Sender-Modules. Dieses Handbuch ist eine Ergänzung zu EzUHF Steuerung, Übersicht & Betrieb welches von der

Mehr

Installationsbeispiele Application examples

Installationsbeispiele Application examples Installationsbeispiele Application examples Internetanbindung im Nebenzimmer Internet connection in a 2nd room Ein DSL-Router (im Beispiel mit vier LAN-Anschlüssen) wird am DSL Anschluss angeschlossen.

Mehr

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung ATCMC16_bro_de_5214-0382-11.indd 1 Produktbroschüre 03.00 Sichere Kommunikation Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung 22.08.2013 13:28:28 Air Traffic Control Multikoppler

Mehr

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger Nachbauanleitung 1. Allgemeines Verschiedene Quadrocoptersteuerungen (z.b. die QuadroControl II) verwenden als Eingangssignal von der Fernbedienungsanlage

Mehr

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq.

ADQ-10-Serie. Digital-I/O-Karte mit 16 isolierten Digital-Eingängen, 16 isolierten Digital-Ausgängen und 16 TTL-Digital-I/Os. alldaq. 16 isolierte Digital-Eingänge CompactPCI-Interface PCI-Express-Modell 16 isolierte Digital-Ausgänge 37-pol. Sub-D-Buchse Isolierte Eingänge mit Interrupt-Funktion 16 TTL-Digital-I/Os ADQ-10-Serie Adapterkabel

Mehr

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes ohne vorherige Erlaubnis kopiert oder nachgedruckt werden. Einleitung Die Mixer-Anwendung wurde speziell für

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Nr. 15. www.lno.de. GebŠudeautomation Systemintegration

Nr. 15. www.lno.de. GebŠudeautomation Systemintegration Nr. 15 MŠrz 1999 www.lno.de GebŠudeautomation Systemintegration KommunikationsfŠhige Pumpen ISH Frankfurt, 23.-27.3.1999 Produkte für die Gebäude- Systemtechnik von morgen. Basierend auf LonWorks bietet

Mehr

Kurzbeschreibung fÿr die Nutzung der FASK-Rechner Ÿber einen Modemzugang. Anhang E2: Modemeinwahl 1. Gliederung. siehe auch:

Kurzbeschreibung fÿr die Nutzung der FASK-Rechner Ÿber einen Modemzugang. Anhang E2: Modemeinwahl 1. Gliederung. siehe auch: 1 Frank KrŸger, M.A. Fachbereich 23, Johannes Gutenberg-UniversitŠt Mainz e-mail: krueger@nfask2.fask.uni-mainz.de Gliederung 1. Vor der Benutzung: Was sind die Voraussetzungen 2. Anwendungen Ÿber den

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte

MESSGERÄTE. Seite TRIAX 217. Messgeräte Seite Übersicht Messgeräte 218 SAT-e SPM 1200 HD 219 SAT- SPM 1600 HD 220 CATV-Messempfänger CPM 1700 221 UPM 2300 222 UPM 3500 223 Messgeräte TRIAX 217 Übersicht Messgeräte Messgeräte für SAT, Terrestrik

Mehr

SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside

SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside SurTec Technischer Brief 14 Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside liver Penz Andreas Schaab Karl Brunn April 2002 2 Einleitung Gestiegene Anforderungen an die ReinigungsqualitŠt sowie die Standzeit

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale

OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale OC35-Q_DEM_ 21010 OC35-Q Messumformer für Quadratur - Signale BETRIEBSANLEITUNG ORBIT CONTROLS AG Zürcherstrasse 137 CH-8952 Schlieren/ZH Tel: + 41 44 730 2753 Fax: + 41 44 730 2783 info@orbitcontrols.ch

Mehr

Stiftung Medizinische Notrufzentrale

Stiftung Medizinische Notrufzentrale Stiftung Medizinische Notrufzentrale Jahresbericht 2014 > Notruf-Nummer > Notruf-GerŠte > PatientenverfŸgung www.mnzbasel.ch Jahresbericht des PrŠsidenten Seit der StiftungsgrŸndung war fÿr die MNZ bisher

Mehr

Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box):

Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box): Einrichten des Filiago-Zugangs mit einer SkyStar2-Karte (oder USB-Box): Legen Sie bitte die CD-ROM mit der Datensoftware Ihrer SkyStar2-Karte in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein und folgen Sie den Installationsanweisungen

Mehr

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE Anbei finden Sie Anschlussbeispiele der üblichen Anschlussvarianten. Bei weiteren Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice unter 04541 807 807. Gerne können Sie sich

Mehr

Schnurloses Widio-Audiosystem Installations- und Bedienungsanleitunc

Schnurloses Widio-Audiosystem Installations- und Bedienungsanleitunc Einleitung Schnurloses Widio-Audiosystem Installations- und Bedienungsanleitunc Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des schnurlosen Widio-Audiosystems. Dieses Gerät wurde zur Verwendung von schnurlosen Kopfhörern

Mehr

Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System FS20 EAM. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1

Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System FS20 EAM. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Funkempfänger für FS20-Hutschienen-System Bedienungsanleitung ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 1. Allgemeines Dieser Funkempfänger ist, in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

125 Digitalreceiver DIGITAL-RECEIVER

125 Digitalreceiver DIGITAL-RECEIVER 125 Digitalreceiver DIGITAL-RECEIVER u DVB-T HD-RECEIVER MIT HbbTV Terr. HD-Receiver zas Hbb ART.NR.: ZASHBB Ref.Nr.: 511501 Hybrid DVB-T-Receiver (SD und HDTV) mit Internet-Verbindung mit dem Standard

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch

OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch ATR-500 VHF COMMUNICATION TRANSCEIVER ON OFF OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch Manual Nummer 01.125.010.08d REVISION 1.3, Jan 18. 2006 ab S/N 00301 04 Inhalt 1 KAPITEL 1 ALLGEMEINES... 3 1.1 Einführung...

Mehr

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R)

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R) (V1.0R) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung UPC-Strichcode 710931506594 Wesentliche Funktionen Wesentliche Suchbegriffe Abmessungen des Geräts Gewicht des Geräts Abmessungen der Verpackung

Mehr

Powerline ECO LAN Starter-Kit 500 Mbps

Powerline ECO LAN Starter-Kit 500 Mbps Powerline ECO LAN Starter-Kit 500 Mbps V3-24.11.2011 Inhalt Adapter installieren S. 4 mystrom Energiemanagement S. 6 Anzeigen (LEDs) und Knöpfe S. 8 Hilfe S. 9 Wichtige Sicherheitshinweise S. 11 D Contenu

Mehr

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer End-to-End Systeme professionelle -Streamer Systemdesign & -support für Hausanlagen Das System Hospitality bietet eine multimediale, informative und digitale Fernseh- und Radiolösung Der Betreiber des

Mehr

SPAROS TV Signal Analyser Die Lösung für die digitale und analoge Antennenmesstechnik

SPAROS TV Signal Analyser Die Lösung für die digitale und analoge Antennenmesstechnik www.spaun.de Quality made in Germany SPAROS TV Signal Analyser Die Lösung für die digitale und analoge Antennenmesstechnik inkl. PC-Software, USB-Stick und USB-Datenkabel 7 LCD-Farbdisplay (17,7 cm) im

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

SZU 21-00 SAT-NAVI BETRIEBSANLEITUNG. 1 AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 29.08.

SZU 21-00 SAT-NAVI BETRIEBSANLEITUNG. 1 AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 29.08. SZU 21-00 BETRIEBSANLEITUNG SAT-NAVI 1 AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 29.08.14 Betriebsanleitung SZU 21-00 Beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise!

Mehr

Bedienung eines Funkmikrofons

Bedienung eines Funkmikrofons Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum RRZK Universitätsweiter Service Bedienung eines Funkmikrofons Tutorial Abteilung Anwendungen Multimediagruppe September 2010 Robert-Koch-Str. 10 50931 Köln

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG

Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Richtlinien für Hausinstallationen mit Anschluss an die Anlage der Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG Gültig ab: Oktober 2014 / Version 1.07 SL Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 3 2. Ziel der

Mehr

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Video surveilance camera 11 Installation Guide Caméra vidéo de surveillance 19 Instructions d installation Videosorveglianza camera... 29 Istruzioni per il

Mehr

DIGITAL PR-S. Bedienungsanleitung. Mit integriertem Premiere Zugangssystem zum Empfang von freien und verschlüsselten Satelliten- Programmen.

DIGITAL PR-S. Bedienungsanleitung. Mit integriertem Premiere Zugangssystem zum Empfang von freien und verschlüsselten Satelliten- Programmen. DIGITAL PR-S Bedienungsanleitung Mit integriertem Premiere Zugangssystem zum Empfang von freien und verschlüsselten Satelliten- Programmen. DiSEqC 1.2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis..............2

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Inhaltsverzeichnis Im Sinne der EG-Richtlinien Das Produkt 89/336/EWG 73/23/EWG EG-Konformitätserklärung Elektromagnetische Verträglichkeit Niederspannung

Mehr

Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung

Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung Tipps & Informationen für gutes Wohnen In Kooperation mit Das Multimedia- Angebot in Ihrer Wohnung mühl heim ammain Die ganze digitale Welt in den eigenen vier Wänden. Ihre Zukunft beginnt zu Hause. Zum

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter

Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter Bedienungsanleitung USB-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display-Adapter USB 3.0 - HDMI-Display-Adapter USB 2.0 - DVI-Display- Adapter + Audio USB 2.0 - VGA-Display-Adapter Lesen Sie die Bedienungsanleitung,

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Tipps und Tricks zum DVB-T-Empfang

Tipps und Tricks zum DVB-T-Empfang Tipps und Tricks zum DVB-T-Empfang Ein störungsfreier DVB-T-Empfang erfordert, dass ein DVB-T-Empfangsgerät an das Fernsehgerät angeschlossen oder im Fernsehgerät integriert ist und eine der Versorgungssituation

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 DE Tischleuchte 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 2/8 Deutsch / Tischleuchte 1-flammig Anwendung,... Sicherheitshinweise 4 Montage,... Inbetriebnahme, Fehlfunktionen

Mehr

Adressbeispiele Binär Schalterbild

Adressbeispiele Binär Schalterbild Datenblatt Features Controller kann DMX 512 empfangen oder senden Bis zu 360W Schaltleistung (3x 5A bei 24V) 3 PWM Kanäle Onboard, 7-24V DMX 512 zu WS2801 fähig Bequem programmierbar über Fernbedienung

Mehr

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE STC 1200 mit 12 Steckplätze Nachbarkanaltaugliche Kopfstation für Gemeinschafts-Antennenanlagen Einsteckplätze für 12 Kassetten (bis zu 24 Programme) Einfache

Mehr

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin

TRANSRADIO SenderSysteme Berlin Waniewski Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung und Prinzip von Antenne und Abstimmmitteln 2.0 Schaltbild der Abstimmmittel und Betriebswerte 3.0 Messwerte der Antennen- Impedanz 4.0 Messwerte der Impedanz

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Serviceleitfaden G.A.S.-pro

Serviceleitfaden G.A.S.-pro Serviceleitfaden G.A.S.-pro Thitronik GmbH -Sicherheitstechnikwww.thitronik.de service@thitronik.de 1. Einbauort G.A.S.-pro kann an beliebiger Stelle montiert werden. Der Einbau in unmittelbarer Nähe einer

Mehr

OKB900 Digitales Umsetzersystem

OKB900 Digitales Umsetzersystem OKB900 Bedienungsanleitung OKB900 igitales Umsetzersystem Bedienungsanleitung www.fuba.de 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Sicherheitshinweis 4 3 Funktion 5 4 Anwendungsbeispiele 6 4.1 Typische Anlagenkonfiguration...........................

Mehr

ãneueò AnonymitŠtstechniken

ãneueò AnonymitŠtstechniken Schwerpunkt ãneueò AnonymitŠtstechniken Eine vergleichende bersicht Hannes Federrath, Andreas Pfitzmann Der Beitrag bewertet die Sicherheit von Crowds, Anonymizer und Onion Routing, also Systemen zur UnterstŸtzung

Mehr

Fit fÿr den Aufschwung: Rechtliche und steuerliche Aspekte von VerŠnderungsprozessen

Fit fÿr den Aufschwung: Rechtliche und steuerliche Aspekte von VerŠnderungsprozessen ANW LTE UND NOTARE Herbstveranstaltung 2004 Fit fÿr den Aufschwung: Rechtliche und steuerliche Aspekte von VerŠnderungsprozessen Herbstveranstaltung 2004 Fit fÿr den Aufschwung: Rechtliche und steuerliche

Mehr

Supplemental to New Product Information (SNPI)

Supplemental to New Product Information (SNPI) Mit modernster Technologie und ausgereiftem Schaltungsdesign in eine neue Klangdimension. DSD/PCM-fähiger (5,5 MHz/384 khz) Dual-Mono-DA-Wandler Wichtige Leistungsmerkmale Unterstützt mit ASIO 2.1 bzw.

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr