Foundation Bridge in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Foundation Bridge in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC 20000. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen)"

Transkript

1 Foundation Bridge in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie Version 2.0 Datum: 25. Oktober 2012

2 Inhaltsverzeichnis 1 Zum besseren Verständnis ISO/IEC Einleitung Ziel des Qualifizierungsprogramms Vorteile des Qualifizierungsprogramms Zielgruppe für das Qualifizierungsprogramm Aufbau des Qualifizierungsprogramms nach ISO/IEC Prüfungsspezifikation Name der Prüfung Prüfungsformat Voraussetzungen Prüfungsinhalt Gewichtung des Prüfungsinhalts Der Prüfungsinhalt im Detail Für die Prüfung benötigte Terminologie Beschreibung des Trainings Bezeichnung des Trainings Format des Trainings Teilnahmevoraussetzungen Inhalt des Trainings Anforderungen an die Trainingsinstitute Anforderungen an die Trainer Anforderungen an das Training Anforderungen an praktische Aufgabenstellungen Beschreibung des Trainings Glossar Weitere anwendbare Informationen Zertifizierung Prüfungsmatrix/Taxonomie & Literaturverweise Mitgeltende Unterlagen Änderungsverfolgung Anlage 1 - Für die Prüfung benötigte Terminologie Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 2

3 Copyright 2012 TÜV SÜD Akademie GmbH The qualification program in IT service management based on ISO/IEC is owned, developed and maintained by TÜV SÜD Akademie GmbH, Certification Body for Persons, Germany. All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or stored in a data processing system or circulated in any form by print, photo print, microfilm or any other means without written permission by TÜV SÜD Akademie GmbH. The International Organization for Standardization (ISO) is a non-governmental organization which is a network of the national standards institutes of 163 countries. ISO is the owner of the ISO/IEC and the ISO/IEC standard series. ITIL is a registered trade mark of the Cabinet Office. IT Infrastructure Library is a registered trade mark of the Cabinet Office. The Swirl logo is a Trade Mark of the Cabinet Office. All other company, product, or service names may be trade marks or service marks of others and are the property of their respective owners. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 3

4 1 Zum besseren Verständnis Dieses Dokument soll Trainingsinstitute dabei unterstützen, Trainings und Trainingsunterlagen zu entwickeln, die den Anforderungen des TÜV SÜD gerecht werden. Das Hauptziel dieser Spezifikation besteht in der Festlegung der Prüfungsthemen, -anforderungen und -details. 2 ISO/IEC Einleitung Schwerpunkt des modernen IT Service Managements ist die Bereitstellung leistungsstarker IT Services, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden, Kosteneffizienz und reibungslose Business-Prozesse sicherzustellen. Serviceoptimierung gilt als eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Präsenz auf nationalen und internationalen Märkten. Die Norm ISO/IEC ist die erste international anerkannte, weltweit gültige Norm, die auf einem Prozessansatz beruht und speziell für das IT Service Management entwickelt wurde. Die ISO/IEC Teil 1 beschreibt die einzuhaltenden Vorgaben, während die ISO/IEC Teil 2 einen Leitfaden für die Anwendung enthält. Die Norm ISO/IEC gilt unabhängig von allen Frameworks, sie ist also Frameworkneutral. Zwischen der Norm und den Frameworks, wie z.b. Microsoft Operations Framework (MOF), IT Infrastructure Library (ITIL ) und ihren jeweiligen Qualifizierungsprogrammen, gibt es keine definierten oder implizierten Verknüpfungen. Jedes System wird unabhängig voneinander weiterentwickelt. Im Idealfall können sich die Systeme gegenseitig ergänzen. Sowohl öffentliche, frei zugängliche (z.b. MOF) als auch firmeninterne Frameworks bilden die Basis eines IT Service Qualitätsmanagement Systems und können damit die Zertifizierung nach ISO/IEC unterstützen. Sowohl interne als auch externe Service Provider müssen nachweisen, dass sie die geforderte Servicequalität erbringen können und die dafür notwendigen Service Management Prozesse aufrechterhalten. Externe Service Provider wurden im Rahmen von Ausschreibungsverfahren bereits aufgefordert, sich zertifizieren zu lassen. Die Zertifizierung nach ISO/IEC basiert auf Audits, die von akkreditierten Zertifizierungsstellen gemäß des ersten Teils der Norm durchgeführt werden. Dies soll gewährleisten, dass der Service Provider über ein verbindliches IT Service Management-System verfügt und dies aufrecht erhalten muss. 3 Ziel des Qualifizierungsprogramms Der Trainingsplan für das Foundation Bridge Training in IT Service Management according to ISO/IEC ist darauf ausgerichtet, den Teilnehmern zu vermitteln, was ein IT Service Management-System ist und welche Mindestanforderungen Service Provider im Zusammenhang mit der ISO/IEC anstreben sollten. Geprüft werden die Fähigkeiten der Teilnehmer, sich an die erklärten Begriffe und Konzepte zu erinnern und diese zu verstehen. Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer eine international anerkannte, von einer unabhängigen Stelle ausgestellte Bestätigung ihrer Kenntnisse über IT Service Management- Systeme gemäß der ISO/IEC (Zertifikat). Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 4

5 4 Vorteile des Qualifizierungsprogramms Das Qualifizierungs- und Zertifizierungsprogramm IT-Personenzertifizierung nach ISO/IEC macht die Teilnehmer mit den Inhalten der Norm ISO/IEC vertraut. Dazu gehört die praxisorientierte Umsetzung dieser Norm in Form eines Managementsystems, das andere relevante Normen mit einbezieht und nicht nur diese, sondern auch Best Practices, Methoden und Frameworks miteinander verknüpft. Die individuellen Qualifikationen ermöglichen es den Teilnehmern, das von ihnen erworbene Wissen anzuwenden und im Bereich des IT Service Managements gezielt rollen- und funktionsspezifische Managementaufgaben zu erfüllen. Dieses strukturierte Zertifizierungsprogramm unterstützt die Teilnehmer sowohl in der Entwicklung persönlicher Qualifikationen als auch in ihrer beruflichen Weiterentwicklung innerhalb der IT-Organisation. Die aufeinander aufbauenden Mitarbeiterqualifikationen der verschiedenen Stufen decken auf einer international anerkannten und vergleichbaren Basis die gesamte Bandbreite ab vom Management über Prozesse bis zu Ergebnissen bei internen und externen Kunden. Die wichtigsten Vorteile für die Teilnehmer in Kürze: an internationale Normen angepasste Qualifizierung anerkannte Personalzertifizierung durch eine unabhängige Stelle Qualifizierungs- und Zertifizierungskonzept entsprechend der Unternehmensanforderungen Vermittlung praxisorientierter Fachkenntnisse in einem wohlstrukturierten Zertifizierungsprogramm 5 Zielgruppe für das Qualifizierungsprogramm Das Programm richtet sich sowohl an interne als auch externe Service Provider, die eine in der ISO/IEC definierte Rolle wahrnehmen oder ein gewisses Interesse an dieser Norm haben, auch wenn die IT-Organisation selbst (noch) nicht zertifiziert ist. Das Foundation Certificate in IT Service Management according to ISO/IEC richtet sich insbesondere an diesen erweiterten Teilnehmerkreis. Das Programm richtet sich ferner an Kunden, die erwägen, von ihren Service Providern eine Zertifizierung zu fordern. Mit Hilfe dieses Lehrgangs können sie sich einen Einblick darüber verschaffen, was sie von ihren Service Providern erwarten können. Ein Foundation Certificate in IT Service Management according to ISO/IEC ist eine Voraussetzung für die weiterführenden Qualifikationen im Rahmen dieses Qualifizierungsprogramms. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 5

6 6 Aufbau des Qualifizierungsprogramms nach ISO/IEC Das "Foundation Certificate in IT Service Management according to ISO/IEC 20000" ist Teil des Programms zur Personalzertifizierung nach ISO/IEC Dieses Programm umfasst eine Reihe von Prüfungen / Zertifizierungen, die an die diversen Rollen im IT Service Management angelehnt sind. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 6

7 7 Prüfungsspezifikation 7.1 Name der Prüfung Der Name der Prüfung lautet: Foundation Bridge Examination in IT Service Management according to ISO/IEC Prüfungsformat Multiple-Choice-Prüfung mit 20 Fragen. Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 65% der Fragen richtig beantwortet wurden (13 von 20). Dauer: 30 Minuten 7.3 Voraussetzungen Für diese Prüfung ist das Foundation Certificate based on ITIL v2 oder v3 Voraussetzung. 7.4 Prüfungsinhalt Gewichtung des Prüfungsinhalts Prüfungsanforderungen Gewichtung (%) 1. Die Definitionen und Grundsätze des (IT) Service Managements 10 verstehen 2. Die Stellung der Norm ISO/IEC im Rahmen des (IT) Service 30 Managements verstehen 3. Mindestanforderungen an ein Service Management-System (SMS) 40 gemäß ISO/IEC Schwerpunkte für die Anwendung eines Service Management 20 Systems (SMS) Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 7

8 7.4.2 Der Prüfungsinhalt im Detail Da die Foundation Bridge ein Auszug aus dem regulären Foundation-Training und der Foundation-Prüfung ist, werden einige Unterpunkte mit "---" dargestellt. Diese Unterpunkte sind nicht Bestandteil der Foundation Bridge-Prüfung. 1. Die Definitionen und Grundsätze des (IT) Service Managements verstehen (10%) 1.1 Der Teilnehmer versteht die Begriffe "Qualität" und "Serviceanforderungen" Der Teilnehmer kann: erklären, was Qualität ist und warum sie wichtig ist erklären, was Serviceanforderungen sind und warum sie wichtig sind beschreiben, was ein Service Management System (SMS) ist Der Teilnehmer versteht den Begriff "Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)" Der Teilnehmer kann: die Grundsätze des Plan-Do-Check-Act-Zyklus nennen beschreiben, was ein Reifegrad ist und wie Reifegradmodelle funktionieren die Eigenschaften von Assessments, Reviews und korrigierenden sowie vorbeugenden Maßnahmen erklären 2. Die Stellung der Norm ISO/IEC im Rahmen des (IT) Service Managements verstehen (30%) 2.1 Der Teilnehmer versteht die Framework- und Normenlandschaft Der Teilnehmer kann: den Zweck und die Stakeholder von CMMI, CobiT, ISO 9000, ISO 15504, ISO/IEC 27001, ITIL, MOF, Six Sigma benennen deren Beziehung zu unternehmensspezifischen Standards beschreiben 2.2 Der Teilnehmer versteht die in der Zertifizierungspraxis verwendeten Konzepte Der Teilnehmer kann: die Begriffe Anwendbarkeit (Applicability) und Bestimmung des Geltungsbereiches (Scoping) beschreiben die Vorteile einer Zertifizierung erläutern den Zertifizierungsprozess beschreiben die Rollen und Zuständigkeiten im Rahmen des Zertifizierungsprogramms bezeichnen 2.3 Der Teilnehmer versteht das Konzept der ISO/IEC Der Teilnehmer kann: den geschichtlichen Hintergrund und die verantwortlichen Gruppen (Owner) der ISO/IEC beschreiben den Zweck und die Vorteile von ISO/IEC nennen den Unterschied zwischen ISO/IEC und ISO/IEC sowie der übrigen ISO/IEC Reihe erklären die Gruppierung der Prozesse beschreiben erläutern, wie ISO/IEC im Lebenszyklus eines IT Services eingesetzt wird sich an die zur ISO/IEC gehörenden Begriffe und Definitionen erinnern Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 8

9 3. Mindestanforderungen an ein Service Management-System gemäß ISO/IEC (40%) 3.1 Der Teilnehmer versteht die Mindestanforderungen für das Management und die Verbesserung von (IT) Services Der Teilnehmer kann: die Ziele eines Service Management Systems (SMS) beschreiben die Anforderungen bezüglich der Verantwortung des Top-Managements einschließlich der Service Management-Richtlinie beschreiben die Anforderungen an die Steuerung von Prozessen, die von anderen Parteien ausgeführt werden, beschreiben die Anforderungen an die Dokumentation und Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen beschreiben die Anforderungen an das Management von Ressourcen beschreiben die Anforderungen an die Anwendung der Plan-Do-Check-Act-Methodik auf das Service Management System (SMS) und die Services beschreiben, einschließlich Definition des Geltungsbereiches (Scope), Planung des SMS, Implementierung und Anwendung des SMS, Überwachung und Bewertung des SMS sowie Pflege und Verbesserung des SMS Der Teilnehmer versteht die Mindestanforderungen für die Ausrichtung (Alignment) der IT auf das Business Der Teilnehmer kann: das Ziel und die Anforderungen des Prozesses Service Level Management beschreiben das Ziel und die Anforderungen des Service Reportings beschreiben das Ziel und die Anforderungen des Prozesses Budgeting and Accounting for Services beschreiben das Ziel und die Anforderungen des Prozesses Business Relationship Management beschreiben das Ziel und die Anforderungen des Prozesses Supplier Management beschreiben 3.4 Der Teilnehmer versteht die Mindestanforderungen für die Bereitstellung (Delivery) von IT Services Der Teilnehmer kann: das Ziel und die Anforderungen des Prozesses Information Security Management beschreiben Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 9

10 4. Schwerpunkte für die Anwendung eines Service Management Systems (20%) 4.1 Der Teilnehmer versteht die geltenden Best Practices für das Management und die Verbesserung von (IT) Services Der Teilnehmer kann: die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit Top-Management- Verantwortung und der Service Management-Richtlinie beschreiben (einschließlich Leitlinien für und typische Inhalte der Service Management-Richtlinie sowie ein Überblick über die Verantwortlichkeiten des Managementvertreters) die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit der Steuerung von Prozessen beschreiben (einschließlich Verständnis unterschiedlicher Typen anderer Parteien und Nachweis von Verantwortung und Autorität) die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit Dokumentation und Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen beschreiben (einschließlich Überblick über typische Mechanismen zur Dokumentenlenkung) die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit Ressourcenmanagement beschreiben (einschließlich Bedeutung und Wichtigkeit von Kompetenz, Bewusstsein und Schulung im Rahmen personeller Ressourcen) die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit der Anwendung der Plan- Do-Check-Act-Methodik auf das Service Management System (SMS) und die Services beschreiben, einschließlich Definition des Geltungsbereiches (Scope), Planung des SMS, Implementierung und Anwendung des SMS, Überwachung und Bewertung des SMS sowie Pflege und Verbesserung des SMS (einschließlich typische Inhalte eines Service Management-Plans, Rolle interner und externer Audits sowie Auswahl von Auditoren und Auditprinzipien) Der Teilnehmer versteht die geltenden Best Practices für die Bereitstellung (Delivery) von IT Services Der Teilnehmer kann: die wichtigsten Anwendungsaspekte im Zusammenhang mit dem Prozess Information Security Management beschreiben (einschließlich Überblick über die Inhalte und Methoden im Rahmen der Informationssicherheits-Richtlinie, Verständnis der Wichtigkeit und Methoden im Zusammenhang mit dem Management von Informationssicherheits-Risiken sowie Verständnis des Managements von sicherheitsrelevanten Störungen und Changes) Für die Prüfung benötigte Terminologie Darunter sind die Begriffe gemeint, die dem Teilnehmer vertraut sein sollten. Die Auflistung der Begriffe befindet sich in der Anlage 1. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 10

11 8 Beschreibung des Trainings 8.1 Bezeichnung des Trainings Foundation Bridge Training in IT Service Management according to ISO/IEC Format des Trainings Das Training ist von nur einem zertifizierten Trainer abzuhalten. Die Durchführung von praktischen Aufgabenstellungen und Musterprüfungen wird zwar empfohlen, ist aber nicht verbindlich. 8.3 Teilnahmevoraussetzungen Für diese Prüfung ist das Foundation Certificate based on ITIL v2 oder v3 Voraussetzung. 8.4 Inhalt des Trainings Der Lehrgang deckt die folgenden Themenbereiche ab: - Allgemeine Managementsysteme und kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) - Die Bedeutung des IT Service Managements nach ISO/IEC Die Prozesse des IT Service Managements und ihre Schnittstellen mit anderen Prozessen 8.5 Anforderungen an die Trainingsinstitute Gemäß ISO/IEC wird im Folgenden der Begriff "Zertifizierung" anstelle des bisher üblichen Begriffs "Akkreditierung" verwendet. Für die Durchführung des Trainings ist eine dementsprechende Zertifizierung des Trainingsinstitutes erforderlich. Anforderungen an Trainingsinstitute und Trainingsmaterial finden Sie in den Anforderungskatalogen zur Zertifizierung. 8.6 Anforderungen an die Trainer Die Trainings müssen durch hierfür zertifizierte Trainer abgehalten werden. Dies ist eine verbindliche Verpflichtung. Anforderungen an Trainer finden Sie im Anforderungskatalog zur Zertifizierung. Dieser ist zu befolgen. Für zertifizierte Trainer besteht die Möglichkeit, neben einem Basis-Set von Trainingsmaterial auch wiederkehrende Fortbildungen durch den TÜV SÜD oder dessen Partnerinstitute zu erhalten. 8.7 Anforderungen an das Training Für das Trainingsmaterial gibt es besondere Anforderungen, der Anforderungskatalog für die Zertifizierung sollte konsultiert und befolgt werden. Das Gleiche gilt für die Beschreibung des Trainings. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 11

12 Für Trainings gilt: - Die Mindestdauer eines einzelnen Trainings beträgt mindestens 7,5 Stunden (zzgl. Prüfung). - Teilnehmerzahl: mindestens 6, maximal 25 Teilnehmer - Sie müssen mit den Anforderungen an die Foundation Bridge Examination übereinstimmen (d.h. den Anforderungskatalog abdecken). - Sie müssen den Teilnehmern die Möglichkeit zur Interaktion, zur Diskussion ihrer Erfahrungen sowie zum Trainieren ihrer Fähigkeiten bieten. Ein zertifiziertes Foundation Bridge-Training dauert in der Regel zwischen einem Tag und eineinhalb Tagen, einschließlich der Prüfung am Ende des Trainings. 8.8 Anforderungen an praktische Aufgabenstellungen Praktische Aufgabenstellungen sind bei diesem Training zwar nicht verpflichtend, aber, um bessere Trainingsergebnisse zu erzielen, sollte das Trainingsinstitut doch einige praktische Aufgabenstellungen in das Training einbauen. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 12

13 8.9 Beschreibung des Trainings Die Trainingsbeschreibung zeigt den möglichen Trainingsaufbau. Sie ist jedoch lediglich als Hilfestellung zu verstehen und schreibt in keiner Weise vor, wie das Training durchzuführen ist. Die Beschreibung bringt die Prüfungsthemen jedoch in eine logische Reihenfolge und gibt einen zeitlichen Rahmen vor, der dem Prozentsatz der Prüfungsanforderungen entspricht. Die Gesamtdauer des Trainings und der Aufgabenstellung beträgt mindestens 7,5 Stunden (d.h. mindestens 10 Unterrichtseinheiten) plus Prüfung (30 Minuten). Trainingsbeschreibung und -dauer einschließlich Prüfung (7,5 Stunden + 30 Minuten) Einleitung 8 Stunden Grundlagen zu ISO/IEC Was ist ISO/IEC 20000? Kontext von ISO/IEC Grundlegende Begriffe und Konzepte Was ist ein (IT-)Service? Qualität Zusammenfassung Grundlegende Struktur von ISO/IEC Abschnitt 1: Scope Abschnitt 2: Normative references Abschnitt 3: Terms and definitions Abschnitt 4: Service management system general requirements Abschnitt 5: Design and transition of new or changed services Abschnitt 6: Service delivery processes Abschnitt 7: Relationship processes Abschnitt 8: Resolution processes Abschnitt 9: Control processes 7,5 Stunden Verwandte Standards Überblick Zusammenfassung Prüfung 30 Minuten Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 13

14 9 Glossar Prüfungsmatrix/Taxonomie Die Prüfungsmatrix konkretisiert basierend auf den Prüfungsanforderungen und -spezifikationen die Anzahl und Gewichtung der in der Prüfung zu den einzelnen Themen gestellten Fragen. Prüfungsanforderungen Die Prüfungsanforderungen entsprechen den wichtigsten Themen eines Moduls. Der Teilnehmer muss diese Themen ausführlich beherrschen. Prüfungsspezifikationen Die Prüfungsspezifikationen erläutern die Prüfungsanforderungen. Bei den Prüfungsspezifikationen unterscheidet man zwischen zwei Stufen. Während die Leistungsstufe festlegt, was der Teilnehmer wissen, verstehen bzw. anwenden, analysieren oder lösen können muss, definiert die Prüfungsstufe was wie geprüft wird. Literatur Diese Spezifikation zählt die für die Prüfung erforderlichen und empfohlenen Unterlagen auf. Leistungsstufe TÜV SÜD entwickelt Prüfungsspezifikationen basierend auf den sechs Leistungsstufen der überarbeiteten Bloom schen-taxonomie (2001): 1 Wissen: Die Fähigkeit, sich gelernte Inhalte ins Gedächtnis zu rufen, diese zu wiederholen und sich an diese zu erinnern. 2 Verstehen: Die Fähigkeit, die Bedeutung der gelernten Inhalte durch Deutung und Auslegung zu verstehen 3 Anwenden: Die Fähigkeit, gelernte Inhalte in einem anderen als dem gelernten Zusammenhang anzuwenden 4 Analyse: Die Fähigkeit, gelernte Inhalte in ihre Bestandteile zu gliedern, um sie zu verstehen 5 Evaluation: Die Fähigkeit, Entscheidungen auf der Basis detaillierter Überlegungen, Kritik und Bewertungen zu treffen 6 Synthese: Die Fähigkeit, aus den gelernten Inhalten neue Ideen und Informationen zu formen. Zielgruppe Zur Zielgruppe gehören Personen und Mitarbeiter aus dem Bereich IT bzw. Interessierte aus dem näheren Arbeitsumfeld. Prüfungsstufe Die Prüfungsstufe zeigt auf, was in der Prüfung möglicherweise gefragt werden könnte. Gewichtung Die Gewichtung einer Prüfungsanforderung oder -spezifikation zeigt die relative Bedeutung dieser Anforderung oder Spezifikation und wird in Prozent ausgedrückt. Die Gewichtung einer Prüfungsanforderung oder spezifikation bestimmt die Anzahl der in der Prüfung zu einem Thema gestellten Fragen. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 14

15 10 Weitere anwendbare Informationen 10.1 Zertifizierung Das TÜV SÜD Examination Institute legt großen Wert darauf, dass die Teilnehmer an einem von einem zertifizierten Trainingsinstitut durchgeführten Training teilnehmen, bevor sie die Prüfung ablegen. Weitere Informationen zur Zertifizierung, die die Trainingsqualität verbessern und sicherstellen sollen, erhalten Sie beim TÜV SÜD Examination Institute: oder oder TÜV SÜD Akademie GmbH Zertifizierungsstelle für Personal/ Examination Institute Westendstraße München Tel.: Fax: Prüfungsmatrix/Taxonomie & Literaturverweise Die Prüfungsmatrix/Taxonomie konkretisiert basierend auf den einzelnen Prüfungsanforderungen und -spezifikationen die Anzahl und die Gewichtung der in der Prüfung gestellten Fragen. Die in der Tabelle auf der nächsten Seite enthaltenen Literaturverweise beziehen sich auf die unten angeführte Literatur, die den Lehrgangsveranstaltern empfohlen wird: A B C ISO/IEC :2011(E) A Pocket Guide van Haren Publishing, 2012 ISBN ISO/IEC ISO/IEC :2011(E) Part 1: Service management system requirements Schweiz, ISO, 2011 ISO/IEC :2011(E) ISO/IEC ISO/IEC :2012(E) Part 2: Guidance on the application of service management systems Schweiz, ISO, 2012 ISO/IEC :2012(E) Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 15

16 Das nachfolgend aufgeführte Buch wird sowohl den Lehrgangsveranstaltern als auch den Teilnehmern empfohlen: David Clifford FISM Implementing ISO/IEC Certification The Roadmap van Haren Publishing, 2008 ISBN Prüfungsmatrix / Taxonomie Literaturverweise Prüfungsanforderung Prüfungsspezifikation Leistungsstufe Prüfungsstufe Gewichtung (%) Anzahl der Fragen Literature ID Literaturverweis A: 8.4 (4) A: 8.4 (4) A: 5, A: 4 A: 2, A Trainingsbeschreibung B: 3, 3.1, 3.2, 3.3, B: 6.1, 6.2, 6.4, 7.2, nur B: C: 3.1, 3.2, 3.3, nur C: Mitgeltende Unterlagen Abkürzungsverzeichnis (Informationstechnologie Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen) das Blue Print der TÜV SÜD Akademie zum "Qualification and Certification Program in IT Service Management according to ISO/IEC 20000" Anforderungskatalog für die Zertifizierung von Trainingsinstituten Anforderungskatalog für die Zertifizierung von Trainern Anforderungskatalog für die Zertifizierung von Trainingsmaterial Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 16

17 10.4 Änderungsverfolgung Oktober 2011 Version 1.2 Copyright aktualisiert Begriffe aus Kap 7.5 in Anlage 1 aufgeführt Formaler Abgleich der Begrifflichkeiten und Kapitel mit Anforderungskatalog Foundation Version 1.7 Punkt aktualisiert, betrifft Unterpunkte 3.1 Anlage 1 aktualisiert: Managementsystem durch Service Management System ersetzt Punkt 8.9 aktualisiert (Lehrgangsbeschreibung an neue Normabschnitte angepasst) Punkt 10.2 korrigiert: Fragenanzahl angepasst August 2012 Version 1.3 Verwendete Begriffe an die Normenausgaben ISO/IEC :2011 und ISO/IEC :2012 angepasst Kap Literaturverweise aktualisiert Anlage 1 erweitert: Ergänzende Begriffe basierend auf Kapitel 3 der Normenausgabe ISO/IEC :2011 Oktober 2012 Version 2.0 Kap. 7.4, 10.2 und Anlage 1 überarbeitet Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 17

18 Anlage 1 - Für die Prüfung benötigte Terminologie Dieses Kapitel zählt die Begriffe auf, die dem Teilnehmer vertraut sein sollten. Die Auflistung dient als Orientierung für die Trainer. Die Begriffe sind in der Reihenfolge der Prüfungsanforderungen aufgeführt. Da die Foundation Bridge ein Auszug aus dem regulären Foundation-Training und der Foundation-Prüfung ist, werden einige Unterpunkte mit "---" dargestellt. Diese Unterpunkte sind nicht Bestandteil der Foundation Bridge-Prüfung. 1 Die Definitionen und Grundsätze des (IT) Service Managements verstehen 1.1 Die Begriffe "Qualität" und "Serviceanforderungen" verstehen Qualität Kunde Den Begriff "Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)" verstehen Kontinuierliche Verbesserung PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act) 2 Die Stellung der Norm ISO/IEC im Rahmen des (IT) Service Managements verstehen 2.1 Die Framework- und Normenlandschaft verstehen CMMI CobiT TM DIN ISO 9000 ISO/IEC ISO/IEC ITIL MOF Six Sigma 2.2 Die in der Zertifizierungspraxis verwendeten Konzepte verstehen Audit Konformität Nichtkonformität Bestimmung des Geltungsbereichs (Scoping) Geltungsbereich (Scope) des SMS Erklärung zum Geltungsbereich (Scoping Statement) Organisation 2.3 Das Konzept von ISO/IEC verstehen Service Provider (Internationaler) Standard Mindestanforderung ISO/IEC ISO/IEC Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 18

19 3 Mindestanforderungen an ein Service Management-System (SMS) gemäß ISO/IEC Management und Verbesserung von (IT) Services Top-Management Service Management-Richtlinie Service Management-Plan Effektivität Effizienz Risiken Risikomanagement Internes Audit / First Party Audit Lieferantenaudit / Second Party Audit Third Party Audit Audit-Umfang (Scope) Auditor Auditkriterien Auditprogramm Korrigierende Maßnahme Vorbeugende Maßnahme Prozess-Owner (Prozessverantwortlicher) Managementvertreter / Managementbeauftragter Dokumentenlenkung Dokument Aufzeichnung (Record) Ausrichtung (Alignment) der IT auf das Business Kundenzufriedenheit Lieferant (Supplier) Haupt-Lieferant (Lead Supplier) Nachgeordneter / unterbeauftragter Lieferant Service Level Service Level Agreement Servicekatalog Service-Anforderung Vereinbarung auf Betriebsebene (Operational Level Agreement, OLA) Vertrag mit Drittparteien (Underpinning Contract, UC) Trendinformationen Budget Budgetierung / Kostenplanung Accounting / Kostenrechnung Direkte Kosten Indirekte Kosten Gemeinkosten Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 19

20 3.4 Bereitstellung (Delivery) von IT Services (Service-)Verfügbarkeit (Service-)Kontinuität Kapazitätsplan (Service-)Leistung (Service-)Kapazität Schwellenwert Wert (Asset) Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit (Information Security Policy) Zugriffsrechte Vertraulichkeit Integrität Zugreifbarkeit Risikobewertung Sicherheitsmaßnahme (Security Control) Informationssicherheitsrelevante Störung (Information Security Incident) Informationssicherheitsrisiko Schwerpunkte für die Anwendung eines Service Management Systems (SMS) 4.1 Management und Verbesserung von (IT) Services Managementverantwortung Managementbewertung / Management-Review Interessierte Partei Andere Partei Interne Gruppe Kompetenz Bereitstellung (Delivery) von IT Services Antwortzeit Begründung der Auswahl Um Wiederholungen zu vermeiden, wurden die Begriffe in der Regel unter der ersten Prüfungsspezifikation, bei der sie zum Einsatz kommen, genannt. Bitte beachten Sie, dass bei Fragen, die auf einer der Prüfungsanforderungen basieren, auch Begriffe verwendet werden dürfen, die unter der Überschrift einer anderen Prüfungsanforderung aufgezählt sind. Version 2.0; Datum: 25. Oktober 2012 Seite 20

Foundation in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC 20000

Foundation in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC 20000 Foundation in IT Service Management (ITSM) according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Foundation TÜV SÜD Akademie Version 2.0 Datum: 25.10.2012

Mehr

Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen)

Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) Professional Alignment of IT and the Business according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Professional Alignment TÜV SÜD Akademie Version: 2.0;

Mehr

Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen)

Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) Professional Control of IT Services according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Professional Control TÜV SÜD Akademie Version: 2.0 Datum: 30.07.2012

Mehr

Professional Support of IT Services

Professional Support of IT Services Professional Support of IT Services according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Professional Support TÜV SÜD Akademie Version: 2.0 Datum: 30.07.2012

Mehr

Professional Delivery of IT Services

Professional Delivery of IT Services Professional Delivery of IT Services according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Professional Delivery TÜV SÜD Akademie Version: 2.0 Datum: 30.07.2012

Mehr

Auditor in ITSM according to ISO/IEC 20000

Auditor in ITSM according to ISO/IEC 20000 Auditor in ITSM according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Auditor TÜV SÜD Akademie Version: 1.0; Datum: 01. Oktober 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Professional Management and Improvement of ITSM Processes gemäß ISO/IEC 20000. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen)

Professional Management and Improvement of ITSM Processes gemäß ISO/IEC 20000. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) Professional Management and Improvement of ITSM Processes gemäß ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Professional M&I TÜV SÜD Akademie Version: 1.10

Mehr

Internal Auditor in ITSM gemäß ISO/IEC 20000. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie

Internal Auditor in ITSM gemäß ISO/IEC 20000. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie Version: 2.7; Datum: 18.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zum besseren Verständnis... 4 2 ISO/IEC 20000... 4 3 Ziel des Qualifizierungsprogramms...

Mehr

Foundation in Information Security Management Systems (ISMS) according to ISO/IEC 27001

Foundation in Information Security Management Systems (ISMS) according to ISO/IEC 27001 Foundation in Information Security Management Systems (ISMS) according to ISO/IEC 27001 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie Version 2.1 Datum: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Consultant/Manager in ITSM

Consultant/Manager in ITSM Consultant/Manager in ITSM according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Consultant/Manager TÜV SÜD Akademie Version: 1.0; Datum: 24. Feb. 2011

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung. mit Musterlösungen

Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung. mit Musterlösungen Examen HERMES 5.1 Advanced Mustercase: Projektführung mit Musterlösungen HERMES ist ein offener Standard der schweizerischen Bundesverwaltung. Die Schweizerische Eidgenossenschaft, vertreten durch das

Mehr

Associate in ITSM. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Associate TÜV SÜD Akademie

Associate in ITSM. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Associate TÜV SÜD Akademie Associate in ITSM according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 Associate TÜV SÜD Akademie Version 2.0 Datum:30.07.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zum

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT Service Manager. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 IT Service Manager TÜV SÜD Akademie

IT Service Manager. Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) ISO/IEC 20000 IT Service Manager TÜV SÜD Akademie IT Service Manager according to ISO/IEC 20000 Anforderungskatalog (Anforderungen, Hinweise & Erläuterungen) TÜV SÜD Akademie Version 1.0 Datum: 01. Okt. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zum besseren Verständnis...

Mehr

ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT. PERSICON@night 16. Januar 2014

ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT. PERSICON@night 16. Januar 2014 ISO 27001:2013 - ÄNDERUNGEN UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF IHRE IT-SICHERHEIT PERSICON@night 16. Januar 2014 Knud Brandis Studium Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam Master of Business Administration

Mehr

Foundation in IT Service Management

Foundation in IT Service Management Vorbereitungshandbuch Foundation in IT Service Management based on ISO/IEC 20000 Edition 201512 Copyright 2015 EXIN Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung, Wiedergabe, Vervielfältigung oder Aufzeichnung

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20000 Schwerpunkt ISO 20 000 Consultant Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20 000 Auditor Prüfen von ITSM-Systemen, Beraten bei Audits und Assessments CIS-Lehrgang

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildung zum Auditor mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010 Vom Server zum Service InfoNet Day 2010, 16. November 2010 Themen!!Was ist ein Service?!!Was ist ein Service Lebenszyklus?!!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? 2 Vom Server zum Service - InfoNet

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC Vorbereitungshandbuch EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Inhalt 1. Überblick 3 2. Examensanforderungen 6 3. Liste der Grundbegriffe 10 4. Fachliteratur

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

TMap NEXT Test Manager

TMap NEXT Test Manager Vorbereitungshandbuch TMap NEXT Test Manager Ausgabe Dezember 2012 Copyright 2012 EXIN Alle Rechte vorbehalten. Veröffentlichung, Wiedergabe, Vervielfältigung oder Aufzeichnung auf einem Speichermedium

Mehr

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten

Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Sicherheitsnachweise für elektronische Patientenakten Christian Schmitz Christian Schmitz Copyright 2000-2011, AuthentiDate International AG Seite 2 Systemziele

Mehr

Fallstudie HERMES 5 für das Examen HERMES 5 Advanced Level

Fallstudie HERMES 5 für das Examen HERMES 5 Advanced Level Fallstudie HERMES 5 für das Examen HERMES 5 Advanced Level Sämtliche Unterlagen inklusive der persönlichen Notizen sind nach Abschluss des Examens an die Prüfungsaufsicht zu übergeben. Die bei dem Examen

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation nach

EXIN IT Service Management Foundation nach Vorbereitungshandbuch EXIN IT Service Management Foundation nach ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Inhalt 1. Überblick 3 2. Examensanforderungen 6 3. Liste der Grundbegriffe 10 4. Fachliteratur zum Examen

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit?

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Roman Haltinner Senior Manager, KPMG Head Information Protection and Business Resilience Glattbrugg, 13.03.2014 Vorstellung

Mehr

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer DIN ISO Familie Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Begriffe ISO Abkürzung für: Internationale Organisation für Normung ISO von griechisch ἴσος isos gleich DIN: Abkürzung für:

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL )

Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Management: Agree & Define (based on ITIL ) Datum der Veröffentlichung 1-1-2008 Datum der Verfüglichkeit 1-3-2007 Zielgruppe Die Prüfung zum IT

Mehr

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN QM AN HOCHSCHULEN 2. PRAXISDIALOG, 28.01.2016 Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 FRIEDERIKE SAMEL DGQ LGS OST Folie ISO 9001 Anzahl von Zertifikaten Deutschland Europa Nord- Amerika

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management - Der offizielle Norm für das Service Management DOAG ITIL DAY 2009 Köln, 08.09.2009 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

EXIN Business- Information- Management Foundation

EXIN Business- Information- Management Foundation Vorbereitungshandbuch EXIN Business- Information- Management Foundation with reference to BiSL Ausgabe Mai 2012 All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

IT-Grundschutz-Tag. Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000. Berlin, 24.09.2010. Holger Bley. HiSolutions AG, Berlin

IT-Grundschutz-Tag. Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000. Berlin, 24.09.2010. Holger Bley. HiSolutions AG, Berlin IT-Grundschutz-Tag Synergien zwischen IT- Grundschutz und ISO 20000 Berlin, 24.09.2010 Holger Bley HiSolutions AG, Berlin Der rote Faden Intention des Vortrags: Der Blick über den Tellerrand was passiert

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Business-Information- Management Foundation (BiSLF.DE)

Business-Information- Management Foundation (BiSLF.DE) Vorbereitungshandbuch Business-Information- Management Foundation (BiSLF.DE) Ausgabe August 2011 All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or stored in a data

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd

Business Solution Network Ltd. Ä 2008 BSN Business Solution Network Ltd Business Solution Network Ltd. Standortbestimmung får Ihre IT IT-GAP-Analyse: Wie nah sind wir an den internationalen Normen? IT Service Management (ISM) Information Security Management (ISMS) Quality

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum

Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum Übersicht über die Zertifizierungsmöglichkeiten im Druckzentrum Marcus Giese Produktmanager ISO 20000 / ISO 27001 TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD in Fakten TÜV SÜD

Mehr

DATEV eg, 90329 Nürnberg. Betrieb der DATEV Rechenzentren. Anforderungsprofil Business Continuity

DATEV eg, 90329 Nürnberg. Betrieb der DATEV Rechenzentren. Anforderungsprofil Business Continuity Z E R T I F I K A T Die Zertifizierungsstelle der T-Systems bestätigt hiermit der, für den Betrieb der DATEV Rechenzentren (Standorte DATEV I, II und III) die erfolgreiche Umsetzung und Anwendung der Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements

Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements Hintergrund und Entwicklung Das Gualitätsaudit Auditarten 1.3.1 Internes und externes Qualitätsaudit 1.3.2 Systemaudit 1.3.3 Verfahrensaudit 1.3.4

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS

Leistungsbeschreibung Zertifizierung BCMS, ISMS, SMS BCM Business Continuity Management Systems; ISO 22301, BS 25999-2 ISMS Information Security Management System; ISO 27001 SMS Service Management System; ISO 20000-1 Das Zertifizierungsverfahren des Managementsystems

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr