4 / 1 2 M A G A Z I N D E R

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 / 1 2 M A G A Z I N D E R"

Transkript

1 4 / 1 2 M A G A Z I N D E R F L U G H A F E N F R E U N D E G R A Z members. aon. at/ airportclub. graz P.b.b. Verlagspostamt G r a z 0 2 Z M Manfred Pamer; XL Airways France, Boeing B

2 I N H A L T Eine Verwendung von Inhalten (auch auszugsweise) ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Medieninhabers und Quellenangabe erlaubt! FOTO TITELSEITE: REISE SPECIAL Sibirien Irkutsk und Baikalsee AIRLINE NEWS Neuigkeiten von den heimischen Airlines OE-REGISTER Änderungen im österr. Luftfahrzeugregister KOMMENTAR Benefits Of Aviation-Studie CLUB-REISE PROMOTION Fireworks Festival Malta 2013 CHRONIK Besondere Movements am Flughafen Graz VEREIN AKTIV Bonusprogramm Jet Points EXKLUSIV Fußball-Specials am Flughafen Graz AIRPORT NEWS Neuigkeiten vom Flughafen Graz NOSTALGIE Flughafen Graz Highlights vor 10 Jahren GASTKOMMENTAR Direktor Mag. Gerhard Widmann VEREIN AKTIV Veranstaltungen der Flughafenfreunde VEREIN INTERN Reisen, Termine und Basar (Foto: Manfred Pamer) Die Organisatoren der International Football Camps Styria (IFCS) bringen in den Sommermonaten zahlreiche renommierte Teams und Nationalmannschaften über den Flughafen Graz in die Steiermark. Mit Paris Saint Germain kam seit langer Zeit auch wieder ein französisches Spitzenteam zum Camp-Aufenthalt in die Steiermark. Erfreulicherweise kam bei der Anreise die attraktiv bemalte Boeing B.737 Serie 800 der XL Airways France zum Einsatz. (MODEL: TATYANA/VIP ASSISTANT ANZHI MAKHATCHKALA UTAIR) D er Vereinsvorstand wünscht allen Mitgliedern und Lesern ein frohes Fest, Gesundheit, und viel Erfolg im neuen Jahr 2013 IMPRESSUM MEDIENINHABER: Verein der Freunde des Flughafen Graz, Trappengasse 24, 8054 Graz; HERAUSGEBER u. REDAKTION: Vorstand des Vereins der Freunde des Flughafen Graz; CHEFREDAKTION: Manfred Pamer; MITARBEITER und QUELLEN: Manfred Pamer, Gerald Kriwetz, Rudolf Stoff, Christian Wondrak, Luchanta Draskowitsch, Hajnalka Gálosi, Anita Tausendschön; Air Berlin, Austro Control, Austrian Airlines, Fly Niki, Greenair, InterSky, Welcome Aviation Group, Flughafen Graz; FOTOS: M. Pamer, A. Müller, Ing. Th. Nusshold, A. Perko, R. Schöberl, A. Witek; Aerospatiale, Flughafen Graz; PRODUKTION und GRAFIK: SW Design, Graz; DRUCK: Druckhaus Thalerhof, Feldkirchen; Alleineigentümer ist der Medieninhaber. Die grundlegende Richtung (Blattlinie) deckt sich mit 2 (Zweck) des Vereinsstatuts. 2

3 Baikalsee I R K U T S K

4 C I T Y P o r t r a i t Die sibirische Universitätsstadt und Hauptstadt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks zählt etwas mehr als eine halbe Million Einwohner. Am einzigen Abfluss des tiefsten Sees der Welt, dem Baikalsee, liegt die Stadt an den Ufern der Angara rund 75 km entfernt vom südwestlichen Ende des Baikalsees. Überraschend sind hier trotz der enormen Tiefsttemperaturen im Winter die sehr warmen Sommermonate. Die Ursprünge der Stadt gehen auf ein 1661 am Ufer der Angara angelegtes Fort zurück bekam Irkutsk das Stadtrecht. Nach Fertigstellung der ersten Straßenverbindung aus Moskau Mitte des 18. Jahrhunderts und dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn entwickelte sich die Stadt rasch zu einem wichtigen Drehkreuz der Handelsrouten Sibiriens und Chinas, ebenso wuchs die Bedeutung als Zentrum für Wissenschaft und Kultur, was ihr zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch die Bezeichnung Paris des Ostens einbrachte. Vor allem die kulturelle und geistige Entwicklung ist allerdings auch der Zaren-Herrschaft zu verdanken, in deren Zeit politische Gegner und Andersdenkende sprichwörtlich nach Sibirien verbannt wurden und dort dann fortan die besondere Entwicklung der Region förderten. Trotz der verstärkten Erschließung und Industrialisierung Sibiriens verlor Irkutsk die Stellung als politisches und wirtschaftliches Zentrum Sibiriens an Nowosibirsk. Irkutsk zählt zu den wenigen Städten in Sibirien, in denen die bis Beginn des 20. Jahrhunderts errichteten Kaufmannsbauten, aber auch Beispiele reizvoller sibirischer Holzarchitektur im Stadtzentrum flächendeckend erhalten sind. Das Stadtzentrum mit Boulevards, Theatern und eleganten Bürgerhäusern überrascht auch mit Läden internationaler Marken und Restaurants vieler Nationalitäten und mutet vergleichsweise europäisiert an. Text und Fotos: Manfred Pamer Ein guter Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang ist der Kirov-Platz, von dem man bereits den Platz der drei Kirchen sieht. Neben der russisch-orthodoxen Kathedrale zu Christi Erscheinen befindet sich hier auch eine der ältesten erhaltenen Kirchen der Stadt, die 1706 erbaute Erlöserkirche, sowie die einzige polnische Kirche der Stadt. Unweit des Leninplatzes auf einem kleinen Hügel befindet sich die Kirche der Kreuzerhöhung. Sie stammt aus 1758 und ist die einzige Kirche der Stadt, die fast unverändert erhalten geblieben ist. Beeindruckend anzusehen ist die etwas außerhalb gelegene Kasaner-Kirche. Ebenfalls etwas abseits des Zentrums, direkt an der Angara gelegen, befindet sich das Maria Erscheinen-Kloster aus dem Jahr Es war das erste reine Frauenkloster in Irkutsk und entwickelte sich in der Folgezeit zum bedeutendsten religiösen Zentrum in der Baikal-Region. Beeindruckend ist auch die Vielfalt der Religionen, welche durch die zahlreichen Gotteshäuser manifestiert wird. Im sonst durch die russisch-orthodoxe Kirche geprägten Land mit unzähligen Klöstern findet man hier auch eine Synagoge oder eine Moschee. Nicht zu vergessen sind die heiligen Orte der Schamanen, welche außerhalb der Stadt zu finden sind. Die wirtschaftlichen Schwerpunkte Irkutsks liegen im Eisenhütten-, Schwermaschinen-, Flugzeug-, Schiff- und Kraftfahrzeugbau. Chemische- und Baustoffindustrie, ein Aluminiumwerk und eine Erdölraffinerie, sowie Wasserkraftwerke an der Angara und Wärmekraftwerke unterstreichen die Bedeutung der westsibirischen Stadt. Untrennbar verbunden ist der Verkehrsknotenpunkt mit der längsten Eisenbahnstrecke der Welt, der legendären Transsibirischen Eisenbahn, die 1898 Irkutsk erreichte. Am Baikalsee mussten die Waggons aber zuerst auf Fähren umgeladen werden. In besonders strengen Wintern wurden sogar Schienen auf dem gefrorenen See verlegt, um bis Vladiwostok zu gelangen. Im Herbst 1905 konnte dann die Baikal-Strecke offiziell dem Verkehr übergeben werden, womit eine durchgehende Zugverbindung zwischen dem europäischen Teil des Russischen Kaiserreiches und Vladiwostok an der Pazifikküste bestand. Fast gleichzeitig wurde mit dem Bau einer Eisenbahnlinie um den Baikalsee begonnen. Mit 38 Tunneln, 248 Brücken und Viadukten wurde die über 250 Kilometer lange Baikal-Strecke zum technisch anspruchsvollsten und teuersten Teilstück der Transsibirischen Eisenbahn. Ende der 50er Jahre versank die Trasse von Irkutsk nach Port Baikal in der von einem Wasserkraftwerk aufgestauten Angara. Eine neue Trasse musste durch die Berge ans Südende des Baikalsees verlegt werden. Aufgrund der guten Infrastruktur stellt die Stadt auch ein beliebtes Gateway für die Tourismusregion rund um den Baikalsee (der Reiche See ) dar. Neben mondänen Refugien, die sich die russischen Neureichen hier anlegen, wird die Region, die 1996 zum

5 UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde, auch zunehmend von westlichen Touristen entdeckt. Mit einer Tiefe von über Metern und einem geologischen Alter von über 25 Mio. Jahren ist der Baikalsee der tiefste und älteste Süßwassersee der Welt. Mit rund 675km Länge und bis zu über 80km Breite gehört er auch zu den größten Seen der Erde. Die Wasseroberfläche erreicht mit rund km 2 über ein Drittel der Fläche Österreichs. Der Baikalsee bildet das größte Süßwasser-Reservoir der Erde. Das Volumen von fast km 3 entspricht vergleichsweise dem fast 500-fachen des Inhalts des Bodensees und stellt etwa ein Fünftel der weltweiten, flüssigen Süßwasserreserven dar. Gespeist wird der Baikalsee von 336 Flüssen und unzähligen Bächen. Der einzige Abfluss, die Angara, an deren Ufern auch Irkutsk liegt, mündet in das Polarmeer. Der internationale Flughafen Irkutsk blickt auf eine über 85-jährige Geschichte zurück. Bedeutende luftfahrt-historische Begebenheiten zeichneten den Flughafen seit jeher aus, als z.b die Luftpoststrecke nach Bodaybo eingerichtet wurde, oder 1956 mit der legendären Tupolev TU-104 und 1975 mit der TU-154 Strecken nach Moskau etabliert wurden. Auch die erste Frachtstrecke mit der Ilyushin Il-76 führte 1980 über Irkutsk wurde ein internationales Terminal, 2008 eine Pistenverlängerung auf Meter und zuletzt 2009 die Renovierung und Modernisierung des Inlands-Terminals mit einer Stundenkapazität von 800 Fluggästen umgesetzt, um die strategische Positionierung des Airports als Transfer-Drehkreuz zu unterstützen. Heute führen Strecken zu 25 Destinationen in Russland bzw. den CIS-Ländern und weitere Strecken nach Südost-Asien zu einem jährlichen Verkehrsaufkommen von rund 1,2 Mio. Passagieren. Im ersten Halbjahr konnte eine Steigerung von 14% bei den Passagieren und 9% bei der Fracht verzeichnet werden. Mit Irkut Aviation Enterprise hat die Region auch eine leistungsstarke und traditionsreiche Flugzeug-Entwicklung und -Produktion etabliert. In ihrer Geschichte wurden über 20 verschiedene Flugzeutypen, darunter etwa Antonov An-12 und An-24, MiG 23 und 27, sowie Sukhoi Su-27 produziert. Heute sind die renommiertesten Typen die Su-30 und der Amphibien-Jet Beriev Be-200. Für Airbus werden A320-Komponenten hergestellt. Erstmals konnten internationale Luftfahrt-Fotografen auf den Rampen und nicht öffentlich zugänglichen Bereichen eine intensive Tour genießen.

6 A I R L I N E Ergebniszahlen zum 3. Quartal 2012 Das bereinigte operative Ergebnis konnte auf 61,1 Mio. nahezu verdoppelt werden (2011: 31,6 Mio.). Austrian Airlines startete Anfang 2012 ein umfassendes Restrukturierungsprogramm mit dem Fokus auf Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität. Dadurch konnten bis zum Ende des dritten Quartals bereits langfristige ergebnisverbessernde Maßnahmen umgesetzt werden. Zentraler Punkt dabei war der Übergang des Flugbetriebs auf die Tochter Tyrolean Airways zum 1. Juli In der Betrachtung der ersten neun Monate konnte somit ein bereinigter operativer Gewinn von 5,9 Mio. erwirtschaftet werden. Austrian Airlines hat damit das erste Mal nach fünf Jahren wieder schwarze Zahlen geschrieben lag der operative Verlust für die Monate Jänner bis September noch bei 31,5 Mio. Unter Einbezug von Sondereffekten im Zusammenhang mit dem Betriebsübergang des Flugbetriebs auf die Tyrolean Airways weist Austrian Airlines nach neun Monaten ein unbereinigtes, operatives Ergebnis von 73 Mio. aus. Aufgrund dieser Einmaleffekte wird Austrian Airlines bereits im Gesamtjahr 2012 ein positives operatives Ergebnis erzielen. Der Umsatz der Austrian Airlines Group ist gegenüber dem Vorjahr um 6,4 % auf Mio. ( : Mio.) gestiegen. Die Passagierzahl lag mit insgesamt rund 8,8 Mio. um 2,1 % über dem Niveau des Vorjahres. Die Auslastung stieg um 3,5 Prozentpunkte auf 77,7 %. Das Angebot gemessen an den Angebotenen Sitzkilometern ist um 2,5 % gesunken, die Nachfrage gemessen in Passagierkilometern ist um 2,1 % gestiegen. Der Personalstand der Austrian Airlines Group lag zum Stichtag 30. September bei Mitarbeitern (Vorjahr: Mitarbeiter). Verkehrsergebnis 1 10/2012 Die Austrian Airlines Group hat die Passagierzahl gegenüber dem Vorjahr um 1,7 % auf 9,8 Mio. gesteigert. Die Auslastung verbesserte sich um 3,6 Prozentpunkte auf 77,8 %. Die Kapazität wurde um 3,4 % zurückgenommen, gleichzeitig sind die Passagierkilometer um 1,2 % gestiegen. Im Oktober beförderte Austrian Airlines rund eine Million Passagiere. Während das Angebot um 10,5 % reduziert wurde, sank die Zahl der Passagiere um nur 1,7 % gegenüber Die Auslastung der Flüge verbesserte sich auf 78,9 % und liegt um 3,8 Prozentpunkte über dem Vorjahresmonat. Im Oktober sind Passagiere in Europa mit Austrian geflogen. Das sind 0,2 % mehr Passagiere als im Vorjahr. Die Auslastung ist um 4,8 Prozentpunkte auf 78,2 % gestiegen. In Europa wurden bis Oktober rd. 7,8 Mio. Passagiere befördert. Das entspricht einem Plus von 2,7 %. Die Auslastung ist um 3,2 Prozentpunkte auf 75,3 % gestiegen. Im Oktober ist die Zahl der Passagiere auf Interkontinental-Flügen um 7,5 % auf gesunken. Die Auslastung lag mit 80,1 % um 3 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. Bis Oktober wurden 1,4 Mio. Passagiere befördert, das sind trotz der Krisen nur um marginale 0,2 % weniger als im Vorjahr. Die Auslastung ist um 4,2 Prozentpunkte auf 79,9 % gestiegen. Im Oktober lag die Zahl der Charter-Passagiere mit um 17,3 % unter dem Vorjahr. Die Auslastung ist um 2,2 Prozentpunkte auf 73,2 % gestiegen. Im Zeitraum bis Oktober wurden im Chartergeschäft Passagiere befördert. Das waren um 6,5 % weniger Passagiere als im Vorjahr. Die Auslastung stieg um 2,3 Prozentpunkte auf 79,1 %. Streckennetz Austrian Airlines bietet im Winterflugplan ein Angebot mit 104 Destinationen in 56 Ländern an. In Europa stehen 84 Destinationen (43 Ziele in Westeuropa/41 in Osteuropa). Auf der interkontinentalen Langstrecke bietet Austrian Airlines drei Destinationen in Nordamerika (New York, Washington und Toronto) und sechs in Asien (Bangkok, Peking, Delhi, Tokio, Malediven, Astana) an. In den nahen Osten geht es nach Dubai, Erbil, Bagdad, Teheran, Amman und Tel Aviv. In Nordafrika fliegt man nach Kairo und Tripolis. Ab Mitte Mai fliegt Austrian Airlines fünf Mal pro Woche wieder nach Chicago. Der Flug wird mit einer Boeing 767 durchgeführt. Austrian Airlines bietet damit im nächsten Sommer insgesamt 26 wöchentliche Nonstopflüge (täglich mit B.777 nach New York, täglich mit B.767 nach Washington bzw. Toronto). Mittelstreckenflotte/Umbau Langstreckenflotte Austrian Airlines vereinheitlicht die Mittelstreckenflotte. Bis zum Sommerflugplan werden alle sieben neuen Airbus A320 in Betrieb gehen. Parallel dazu wird die Boeing Flotte ausscheiden. Dies ist ein wesentlicher Baustein im Sanierungsprogramm. Im Oktober startete Austrian Airlines zudem eine Produktoffensive auf ihrer Langstreckenflotte. Alle Boeing B.767 und B.777 werden bis April 2013 mit einer erneuerten, modernen Kabine, neuen Economy Sitzen sowie neuen Business Class Sitzen mit einer horizontalen Liegefläche und einem neuen Bord- Entertainment-System ausgestattet. Die Investitionssumme beträgt über 90 Mio. Statistik Während Air Berlin das Flugangebot neuerlich zurückgeschraubt hat, fliegt die Österreich- Tochter NIKI weiter auf Expansionskurs. NIKI hat im Oktober rund Passagiere befördert, das entspricht einem Zuwachs von 10,3 Prozent. Die Kapazität wurde um 8,0 Prozent erhöht, die Auslastung kletterte um 1,6 Prozentpunkte auf 75,1 %. Streckennetz Niki wird im Winterflugplan statt 20 mal 23 mal pro Woche Wien mit der schweizerischen Wirtschaftsstadt Zürich verbinden, wie der Flughafen Zürich mitteilte. NIKI bietet im Winterflugplan Ski-Touristen Verbindungen ab Dänemark und Schweden an. In Innsbruck steht Kopenhagen und Stockholm auf dem Programm, nach Salzburg geht es zusätzlich auch ab der schwedischen Stadt Göteborg. Des weiteren wird 2013 das Ost-Drehkreuz mit den Zielen Bukarest, Belgrad, Sofia und aufgegeben und die Ausrichtung auf den Touristikverkehr im kommenden Jahr gestärkt. Flotte Die beiden Airbus A320 wurden infolge der Insolvenz der OLT Express Poland wieder retourniert. Eine davon befindet sich wieder im Einsatz bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter. Mittlerweile wurden auch schon die ersten fünf Airbus A319 aus der Air Berlin-Flotte zu NIKI transferiert, welche die sieben Embraer E-190 bis Mitte 2013 ersetzen werden. In der Welcome Aviation Group sind die Bereiche Air Alps mit dem Schwerpunkt Linienbetrieb, Welcome Air als Charter und Incentive-Spezialist und die im Ambulanzbereich europaweit führende Tyrol Air Ambulance zusammengeführt. Insgesamt wird eine Flotte von zwölf Flugzeugen von Dornier 328 bis zum Ambulanzjet eingesetzt. Zur Optimierung der Frequenzen mit höherem Kapazitätsangebot werden derzeit ATR 72-Muster des Herstellers Aerospatiale evaluiert. InterSky expandiert in Graz anstatt in Karlsruhe Ursprünglich war die Schaffung einer neuen Basis in Karlsruhe/Baden-Baden für drei tägliche Flugpaare nach Hamburg geplant. Nach der Ankündigung der OLT Express, auf dieser Strecke mit Fokker 100 einzusteigen, wurden die Pläne auf Eis gelegt und die Kapazitäten zur Expansion in Graz (neue Strecken nach Zürich und Mailand/Bergamo) verlegt. ANIMATION: AEROSPATIALE InterSky unterschreibt ATR-Bestellung Der französisch-italienische Regionalflugzeugbauer Aerospatiale und die österreichische InterSky haben im Rahmen der ILA Berlin den Kaufvertrag über zwei neue ATR unterschrieben. Die Flottenerweiterung ist nur der Anfang einer Expansion und Umflottung. Langfristig geht Investor Wöhrl von fünf neuen ATR aus, wobei die Ausflottung der Dash 8- Q300 derzeit kein Thema wäre. InterSky-Geschäftsführer Peter Oncken betont, dass die Einflottung der neuen Flugzeuge den Personalstand verdoppelt. InterSky ist Mitglied der IATA InterSky ist nach einer strengen Qualitätskontrolle in den Bereichen Sicherheit, Unternehmenskultur und Finanzen nun offizielles Mitglied der International Air Transport Association, dem mit über 240 Fluglinien in 115 Ländern weltweit größten Luftfahrtverband. Das Tochterunternehmen des Airports im ostschweizerischen Altenrhein, das seit Frühjahr letzten Jahres in Konkurrenz zu Austrian Airlines mit einem Embraer EMB-170 nach Wien fliegt, dünnt derzeit ihren Flugplan aus. Die Streichungen betreffen vor allem die Mittagsrotation. CEO Armin Unternährer bestätigte, dass man aufgrund des Überangebotes auf der Strecke Altenrhein-Wien aus ökonomischen und ökologischen Gründen Flüge, die schwach nachgefragt werden, aus dem System genommen habe. Das neue Regionalflug-Projekt will im kommenden Jahr mit bis zu drei Flugzeugen aus der Aerospatiale ATR / ATR Familie in Graz an den Start gehen. Im Rahmen des Geschäftsmodells sieht Gründer Georg Pommer ein Potential für etwa fünf bis sieben Flugzeuge, die dann aber nicht nur ab Graz fliegen würden. Mitte des Jahres hat nach langer Standzeit die Fokker F.27 des Luftfrachtspezialisten seine Homebase Linz verlassen, um bei Safari Express Cargo in Kenia ihren Lebensabend zu verbringen. Die im Vorjahr mit Finanzproblemen kämpfende MAP Management&Planning konnte das Sanierungsverfahren positiv abschließen. Unter dem neuen Namen fokussiert das Unternehmen den Executive-Flugbetrieb und will im ACMI-Business (Aircraft, Charter, Maintenance, Insurance) mit Airbus A320 eines griechischen Partners Fuß fassen. 6

7 N E W S B E N E FITS O F AVIATION Luftfahrt ist außergewöhnliche Chance für den Wirtschaftsstandort Österreich Das renommierte Beratungs- und Analyseunternehmen Oxford Economics hat im Auftrag der IATA (International Air Transport Association) die ökonomische Bedeutung der Luftverkehrswirtschaft für die nationalen Volkswirtschaften, darunter Österreich, untersucht. So generiert der Luftfahrtsektor (Airlines, Flughäfen und Bodeninfrastruktur sowie Zulieferer) in Österreich unter Hinzurechnung seiner Bedeutung für den Tourismus etwa direkte und indirekte Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von 4,6 Mrd. oder 1,7% des BIP. Die Luftfahrtbranche und ihre Beschäftigten liefern jährlich ohne die 2011 eingeführte Luftverkehrsabgabe rund 1,6 Mrd. an Steuern und Sozialabgaben an den Fiskus ab. Besonders hervorzuheben ist die überdurchschnittliche Arbeitsproduktivität durch den Wettbewerbsdruck in der Luftverkehrswirtschaft. Diese ist mit fast pro Mitarbeiter um rund 45% höher als der gesamtwirtschaftliche Durchschnitt, zeigt sich IATA- Chefökonom Brian Pierce im Rahmen der Studienpräsentation beeindruckt. Der Luftverkehr beförderte 2011 von, nach und in Österreich 25,8 Mio. Passagiere. Damit sind die Passagierzahlen seit dem Jahr 2000 um über 60% gestiegen. Die Steigerung bei der Luftfracht war im gleichen Zeitraum mit rund 80% noch höher. Insgesamt wurden 2010 rund Tonnen Fracht befördert. Dies entspricht etwa voll beladenen LKWs oder rund der Hälfte des Gesamtwertes der österreichischen Exporte. Luftverkehr nimmt weiter zu Die europäische Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol prognostiziert eine Verdoppelung der Nachfrage nach Luftverkehrsdienstleistungen bis Bereits jetzt starten jährlich internationale Flüge ab Österreich zu 165 Flughäfen in 61 Ländern. 14 Strecken führen zu Städten mit mehr als 10 Millionen Einwohnern und 73 Strecken zu internationalen Ballungszentren. Aufgrund der geografisch vorteilhaften Lage nach Osteuropa und in den Fernen Osten können viele der Strecken nur durch Verkehrsbündelung auf dem Drehkreuzfl ughafen Wien bedient werden. Der Flughafen Wien belegte 2008 immerhin Rang 9 im Vergleich der höchsten Flugbewegungen auf den 40 bedeutendsten Flughäfen innerhalb der EU. In den letzten zehn Jahren ist das Passagieraufkommen am Flughafen Wien um fast zehn Mio. Reisende gestiegen und wir erwarten bis 2020 ein jährliches Passagierplus von rund vier Prozent. Wenn dieses starke Wachstum zum Nutzen der österreichischen Wirtschaft beibehalten werden soll, wird die dritte Piste notwendig sein, ist Flughafenvorstand Julian Jäger überzeugt. Kapazitätsengpässe gibt es aber nicht nur auf den Flughäfen, sondern auch in der Luft. Heinz Sommerbauer, Vorstand der Austro Control, forciert daher grenzüberschreitende Kooperationen und die Umsetzung von Single European Sky (SES). Sommerbauer: Ein europaweit gemeinsamer Luftraum mit funktionalen Luftraumblöcken, wo Streckenführungen unabhängig von Staatsgrenzen nach betrieblichen Erfordernissen erfolgen, spart Zeit, Geld und Treibstoff. Passagiere und Airlines profitieren von kürzeren Flugbzw. Wartezeiten und der dadurch deutlich verringerte CO 2 -Ausstoß hilft der Umwelt. Strategie der Bundesregierung Die Bundesregierung hat ihre Strategie für den Luftfahrtstandort Österreich, dem sie eine enorme Bedeutung für Österreichs Gesamtwirtschaft beimisst, in der Road Map Luftfahrt 2020 festgeschrieben. Verkehrsministerin Doris Bures bekennt sich zu einer leistungs- und konkurrenzfähigen Luftverkehrsinfrastruktur. Die Luftverkehrswirtschaft soll laut Road Map mit attraktiven Kosten- und Gebührenstrukturen unterstützt und noch wettbewerbsfähiger werden. NEUIGKEITEN IM ÖSTERREICHISCHEN LUFTFAHRZEUGREGISTER Neueintrag 08/12 OE-IBG Boeing B.747-4EVF(ER) AGV Irish Equip.Lease (Jade Cargo) EI-Dublin Neueintrag 08/12 OE-IBI Beoing B.747-4EVF(ER) AGV Irish Equip.Lease (Jade Cargo) EI-Dublin Neueintrag 08/12 OE-LEL Airbus A NIKI Luftfahrt Wien Neueintrag 08/12 OE-LEM Airbus A NIKI Luftfahrt Wien Neueintrag 08/12 OE-IPD Bombardier Challenger 604 ABC Bedarfsflug / Fly Tyrol Innsbruck Neueintrag 08/12 OE-HDT Bombardier Challenger 300 Avcon Jet Wien Neueintrag 08/12 OE-GTI Cessna 525C Citation CJ-4 Porsche Konstruktionen Salzburg Änderung 08/12 OE-IRN Bombardier Global Express ART Aviation Wien Änderung 08/12 OE-XRS Eurocopter EC135T1 Skymedia CH-Zürich Löschung 08/12 OE-IAM Embraer ERJ-145MP ex Celestial Aviation Trading an Eastern Airways Löschung 08/12 OE-FAT Tecnam P2006T ex Airborne Technologies Löschung 08/12 OE-FAP Raytheon 390 Premier I ex AMES-CAMO Löschung 08/12 OE-FRR Cessna 525 Citation CJ-1 ex Salzburg Jet Aviation Löschung 08/12 OE-XAR Eurocopter MBB Bk117 ex ARA Flugrettung Neueintrag 09/12 OE-LBI Airbus A Tyrolean Airways / Austrian Wien Neueintrag 09/12 OE-IRL Dassault Falcon 900EX ART Aviation Wien Neueintrag 09/12 OE-GUN Cessna 560 Excel XLS My Fair Jet Salzburg Neueintrag 09/12 OE-GMG Cessna 650 Citation VII Tyrolean Jet Service Innsbruck Neueintrag 09/12 OE-XWW Bell 412 Heli Austria Änderung 09/12 OE-IKG Bombardier Challenger 850 Common Sky A&N Luftfahrt Wien Änderung 09/12 OE-GBY Cessna 680 Sovereign Common Sky A&N Luftfahrt Wien Änderung 09/12 OE-FRF Cessna 525 Citation CJ-1 JCL mysolution Logistics Graz Löschung 09/12 OE-LLL Dassault Falcon 7X ex International Jet Management Löschung 09/12 OE-HAK Cessna 750 Citation X ex Jet Alliance Löschung 09/12 OE-GKK Cessna 550 Citation Bravo ex Jetfly Airlines Neueintrag 10/12 OE-IMW Embraer EMB-135BJ Legacy 600 Avcon Jet Wien Neueintrag 10/12 OE-IBJ Airbus A Celestial Aviation Trading (IndiGo) EI-Shannon Neueintrag 10/12 OE-IBL Airbus A Celestial Aviation Trading (IndiGo) EI-Shannon Neueintrag 10/12 OE-IBP Airbus A Celestial Aviation Trading (Spring) EI-Shannon Neueintrag 10/12 OE-LOA Airbus A NIKI Luftfahrt Wien Neueintrag 10/12 OE-LOB Airbus A NIKI Luftfahrt Wien Neueintrag 10/12 OE-FYP Cessna 525A Citation CJ-2 Daedalos Flugbetrieb Graz/Linz Neueintrag 10/12 OE-INL Bombardier Global 5000 International Jet Management Wien Neueintrag 10/12 OE-FDJ Shorts SC-7 Skyvan S3 Pink Aviation Services CZ-Klatovy Neueintrag 10/12 OE-FDL Shorts SC-7 Skyvan S3 Pink Aviation Services CZ-Klatovy Neueintrag 10/12 OE-XLR Eurocopter EC135P1 SHS Helicopter/Schider Heli Svc. Änderung 10/12 OE-IMK Bombardier Challenger 604 Common Sky A&N Luftfahrt Linz Änderung 10/12 OE-FRF Cessna 525 Citation CJ-1 Daporta Aviation Graz Änderung 10/12 OE-FIT Piper PA-42 Cheyenne IIIA Fly Level Linz Änderung 10/12 OE-FDE Shorts SC-7 Skyvan S3 Pink Aviation Services CZ-Klatovy Änderung 10/12 OE-FKK Raytheon 390 Premier I Sky Shuttle D-Hamburg Änderung 10/12 OE-XAC Eurocopter AS350 Ecureuil HTM Helicopter Travel Munich Änderung 10/12 OE-XSE Agusta AW109SP Schenk Air Löschung 10/12 OE-IBG Boeing B.747-4EVF(ER) ex AGV Irish Equipment Lease an Wells Fargo Bank Löschung 10/12 OE-IBI Beoing B.747-4EVF(ER) ex AGV Irish Equipment Lease an Wells Fargo Bank Löschung 10/12 OE-LCN Bombardier CRJ200 ex Austrian Arrows Verschrottung Laibach Löschung 10/12 OE-GPD Cessna 525B Citation CJ-3 ex ABC-Fly Tyrol / Palfinger Löschung 10/12 OE-FIT Piper PA-42 Cheyenne IIIA ex Fly Level Löschung 10/12 OE-XSC Agusta A109E ex Elilombarda Bures möchte die Flughäfen auch noch besser an die intermodalen Verkehrssysteme am Boden anbinden. So wird der Flughafen Wien ab Dezember 2014 via Hauptbahnhof direkt an das hochrangige Schienennetz der Westbahn und Südbahn angeschlossen. Das verkürzt die Fahrzeiten von St. Pölten oder Wiener Neustadt zum Flughafen auf deutlich unter eine Stunde, von Linz ist man dann in 1:35 Stunden am Flughafen Wien. Besonders wichtig ist der Bundesministerin die technologische Weiterentwicklung. Mit dem Technologie- und Forschungsförderungsprogramm TAKE OFF unterstützt das BMVIT seit 2002 Innovationen in der stark wachsenden heimischen Luftfahrtindustrie. Bis dato wurden 122 Projekte mit 51 Mio. gefördert, das Gesamtprojektvolumen liegt bei 112 Mio. AUA warnt vor Wettbewerbsverzerrung durch nationale Abgaben Auch Austrian Airlines werden vor dem Hintergrund der wachsenden Passagierzahlen (+6,7% im ersten Halbjahr 2012) weiter in die Verbesserung der Produktqualität investieren. Im zweiten Halbjahr 2012 hat Austrian Airlines eine Gesamtinvestitionssumme von über 90 Mio. eingeplant. Austrian Airlines CEO Jaan Albrecht: Die Studie hat die überragende Bedeutung des Luftverkehrs für die österreichische Volkswirtschaft herausgearbeitet, betont aber auch die Wettbewerbsintensität des Sektors. Unüberlegte externe Kostenfaktoren wie die Flugabgabe verteuern das Fliegen unnötig und führen zu einer Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der heimischen Airlines und Flughäfen. Die Ticketsteuer gehört daher dringend abgeschafft. Senkung der Flugticketabgabe Die Senkung der Flugticketabgabe in Österreich hat den Ministerrat passiert. Mit der Änderung des Abgabengesetzes senkt die Regierung ähnlich wie bereits in Deutschland damit auch die im April 2011 eingeführte Abgabe auf Flugtickets. Noch im Frühjahr lehnte das Finanzministerium einen solchen Schritt ab. Auf Kurzstreckenfl ügen werden anstatt acht Euro ab 1. Jänner 2013 sieben Euro eingehoben. Auf der Mittelstrecke beträgt die Senkung fünf Euro (von 20 auf 15 Euro). Unverändert bleibt die Ticketsteuer auf der Langstrecke, dort werden weiterhin 40 Euro fällig. Die Fluggesellschaften fordern seit Beginn eine komplette Abschaffung der Ticketabgabe. Bahn als Konkurrenz für Regionalflughäfen? Ende 2014 sollen Intercity-Züge aus Innsbruck, Salzburg, Linz und Graz auch am Flughafen Wien halten. Passagiere aus den Bundesländern könnten so dann ohne Zubringerfl ug in Wien-Schwechat abfl iegen, plant Flughafen-Wien-Vorstand Günther Ofner bei einer Diskussionsrunde beim heurigen Luftfahrtsymposium des österreichischen Luftfahrtverbandes. Damit tritt der Schienenverkehr in Österreich erstmals als direkte Konkurrenz zu den Bundesländer-Flügen der Austrian Airlines auf. Austrian-CEO Jaan Albrecht erwiderte in der Diskussion, dass es der AUA dann möglich sei, die Flugzeuge von den Inlandsstrecken abzuziehen und auf Routen mit höherer wirtschaftlicher Attraktivität einzusetzen. Es sei sinnvoller, die Flieger auf längeren Strecken als etwa Linz-Wien mit einer Flugzeit von nur etwa 30 Min. einzusetzen, so Albrecht. Graz könnte dann bald als nächstes folgen. 7

8 C L U B R E I S E M A L T A INTERNATIONALES FEUERWERKS FESTIVAL In unserer langjährigen Tradition von Club-Reisen auf die Mittelmeerinsel Malta steht neben den vielen kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten natürlich immer wieder ein ganz besonders spektakuläres Event im Mittelpunkt: das Internationale Feuerwerks Festival. In der beeindruckenden Kulisse der gewaltigen Festungsmauern von Valetta findet dieses grandiose zweitägige Spektakel vor dem malerischen Hintergrund der Buchten des Grand Harbour statt. Neben vielen heimischen Feuerwerksproduzenten, welche die auf die Zeit des Johanniter-Ritterordens zurückzuführende Tradition von Salutschüssen und Feuerwerken fortführen, nehmen auch internationale Protagonisten an Wettbewerben und Leistungsschauen teil. Besonders beeindruckend sind die unbeschreiblichen Soundeffekte, die liebevolle Inszenierung und perfekte Choreographie von Feuerwerk und Musik, die den gesamten Hafen und die Stadt in eine Erlebnis-Wolke hüllen. Neben diesem Highlight bietet die Club-Reise natürlich alle landschaftlichen und kulturellen Höhepunkte der Sehenswürdigkeiten Maltas und der Nachbarinsel Gozo. Ob Kultstätten aus der jährigen Geschichte, die malerische mittelalterliche Hauptstadt Mdina, verträumte Traumstrände, die Prunkbauten in Valetta, das Filmkullissendorf Popeye Village, die unzähligen Unterhaltungsmöglichkeiten in Paceville und St. Julians oder die bezaubernde Insel Gozo und die Blaue Lagune auf Comino diese Club-Reise bietet für jeden Geschmack etwas! Airportclub-Reisen International Fireworks Festival von 28./30. April bis 5. Mai 2013 (5 oder 7 Nächte) Details zur Teilnahme an der Club-Reise entnehmen Sie bitte der beiliegenden Ausschreibung bzw. der Info auf Seite 19.

9 HIGHLIGHTS am Flughafen Graz Nach der großangelegten Luftbrücke von Jänner bis Mai mit bis zu sechs Flügen pro Tag sind nur mehr vereinzelte Sonderflüge zwischen Graz und Birmingham zu sehen. Wieder setzt die ukrainische Shovkoviy Shlyah Cargo eine Antonov An-12 ein Avcon Jet 09.: Dassault Falcon 2000: 08.- Qatar Executive 12.+ Bombardier Challenger: VIP-Flüge 10.: Lufthansa Airbus A319: mit Jetfriends-Sticker AUGUST : Atlasjet Airlines Airbus A321: für SunExpress Boeing B.737 GIV-SP Air Services Gulfstream GIV: 02.+ Alitalia CityLiner 12.: Embraer EMB-175: Fußballcamp-Flüge 02.+ Austrian Air Force 06.+ Lockheed Hercules: 08:. Trainingsflüge 02.+ Air Berlin 08.+ Airbus A319: 10.: anstelle Boeing B Lufthansa 30.: Airbus A319: anstelle Boeing B.737 am Frankfurt-Kurs 04.: Air Berlin Airbus A320: für NIKI Luftfahrt nach Antalya NIKI Luftfahrt Airbus A321: Wien-Ausweichlandlung Amira Air Bombardier Challenger 300: 04.- ProAir Charter 05.: Dassault Falcon 2000: Air Dolomiti 31.: Aerospatiale ATR72: für Augsburg Airways 06.: NIKI Luftfahrt Airbus A320: Einzelcharter aus Stockholm 06.- Air Berlin 08:. Airbus A320: Stationierung für NIKI 06.- Sky Aviation / Riverbank 12.: Dassault Falcon 2000: Businessjet-Stationierung 07.+ Net Jets Europe 08.: Hawker 800: VIP-Flüge A. Schwarzenegger 08.: Lufthansa CityLine Bombardier CRJ700: in Star Alliance Farben Das tschechische Fußball-Nationalteam verbrachte schon im April ein Europameisterschafts- Vorbereitungscamp in der Steiermark. Die Mannschaft bzw. das Betreuer- und Managerteam wurden dabei mit dieser Boeing B.737 Serie 800 der nationalen Travel Service aus Prag nach Graz eingeflogen. FOTO: ROBERT SCHÖBERL 10.- Classic Wings 11.: Antonov An-2: Oldtimer Besuch 11.+ Austrian Airlines 25.: Airbus A320: Chania-Charter in Retro-Farben 12.+ Air Alps 18.+ Dornier 328: 25.: für Austrian Arrows Dash Austrian 21.+ Boeing B.737: 22.: in Star Alliance Farben Zum herbstlichen Pilgerflug- Termin nach Lourdes setzte Germania Airlines neben einem Airbus A319 auf dem Rückflug aus dem französischen Heiligenort ungeplanterweise auch eine Boeing B.737 Serie 700 in der alten Bemalungsvariante ein. 9

10 FOTO: ANDREAS PERKO FOTO: ANDREAS MÜLLER Ein bisschen Abwechslung in die Airline-Landschaft am Grazer Airport bringen die türkischen Airlines auf den Saisonlinien und Charter-Rotationen nach Antalya. Sky Airlines setzt die diversen Boeing B.737 Versionen, Airbus A320 und A321 in unterschiedlichen Farb-Varianten ein. Atlasjet Airlines wurde mehrmals auf Flügen der SunExpress Airlines eingesetzt, während diese selbst auch wieder einmal die Boeing B.737 Serie 800 in den spektakulären Istanbul 2010-Sonderfarben nach Graz brachte. Zum Herbstausklang kam auch noch zusätzlich FreeBird Airlines mit Airbus A321 zum Einsatz. 14.: Austrian Air Force Lockheed Hercules: Militärflug aus Damaskus International Jet Management: Dassault Falcon 2000: 14.- Sky Aviation / Riverbank 15.: Dassault Falcon 2000: Business-Flüge 16.+ InterSky 26.: Bombardier Dash 8: in Steiermark-Farben 18.+ NIKI Luftfahrt 25.: Airbus A321: Einzelcharter Glasgow 19: Tyrolean Jet Services/ Swarovski Dornier 328JET: 20.: Shovkoviy Shlyah Airlines Antonov An-12: Automobil-Cargo Birmingham 22.: Austrian Boeing B.737: Einzelcharter nach Moskau 24.: Sky Airlines Airbus A321: für B.737 nach Antalya 27.- TAG Aviation 28.: Bombardier Challenger: 30. Amira Air Bombardier Challenger 300: Business-Flüge 31.: Pan Europeenne Air Service Embraer ERJ-145: Tank-Stopp Malmö Aviation Avro RJ100: Tank-Stopp Austrian Boeing B.737: in Star Alliance Farben aus St. Petersburg 10

11 FOTO: ANDREAS PERKO Die wöchentliche Charter-Rotation nach Enfidha wurde heuer durchgehend mit Tunis Air Airbus A319 geflogen. Lediglich beim Abschlussflug kam via Salzburg ein Airbus A320 zum Einsatz. Durch die Flottenbereinigung bei der Austrian Airlines Group werden auch Charter-Rotationen verstärkt mit Maschinen aus der Airbus-Familie abgewickelt. Dabei war auch ein Airbus A320 in der Austrian Airlines-Retrobemalung mehrmals in Graz zu sehen. Wesentlich öfter am Grazer Flughafen anzutreffen war jedoch die Boeing B.737 Serie 800 in der Star Alliance-Sonderbemalung, die heuer zusätzliche 15 Jahre Star Alliance -Logos trägt. SEPTEMBER : Tyrolean Jet Services Dornier 328JET: 02.+ Amira Air 07.+ Bombardier Challenger 300: 08.: Business-Flüge Aero Dienst 04.: Dassault Falcon 900: 03:+ Austrian 19.+ Boeing B.737: 24.: Charterkurse in Star Alliance-Farben 04.- Austrian Arrows 28.: Fokker 100: anstelle Fokker 70 auf Wien Nightstop-Kursen 05.+ Lufthansa CityLine 22.: Bombardier CRJ700: in Star Alliance-Farben 05.- Lufthansa 29.: Airbus A319 anstelle Boeing B : Aero-Dienst / ADAC Dornier 328JET: Ambulanz-Flug 10.: Lufthansa Airbus A320: anstelle Boeing B : Amira Air Bombardier Challenger 300: Business-Flüge 14.+ Lufthansa CityLine 17.: Embraer 195: anstelle E190 aus Frankfurt 18.- Amira Air 19.: Bombardier Challenger 300: Business-Flug 08.: Pegasus Airways Boeing B.737: Ethnik-Flug aus Ankara 10.+ Germania Airbus A319, 13.: Boeing B.737: Lourdes-Pilgerflug 12.: Lufthansa CityLine Embraer 195: für Augsburg Airways Bombardier Dash Sky Airlines 21.: Airbus A320: für Boeing B.737 nach Antalya 19.+ BMW Flugdienst 25.- Gulfstream G550: 26.: Business-Flüge 21.: VW Air Services Dassault Falcon 2000: Business-Flug Auch bei NIKI Luftfahrt gab es neben Maschinen aus der Air Berlin-Flotte eine Hybrid-Bemalung zu bestaunen: ein an die OLT Express Poland verleaster Airbus A320 wurde nach deren Betriebseinstellung wieder in die Flotte integriert und weist demgemäß noch die Grundbemalung der polnischen Airline auf. 11

12 A I R L I N E FOTO: ROBERT SCHÖBERL VIP-Port Graz: Am High End- Level der Business- und Executive Aviation werden vermehrt adaptierte Luxus-Varianten von Verkehrsflugzeugtypen eingesetzt. So weist zum Beispiel die Dornier 328 Envoy Version der Tyrolean Jet Service lediglich vierzehn geräumige Sitzplätze auf. Etwas weniger aufwändig ausgestattet ist die Dornier 328 der Private Wings Flugcharter, welche die Mannschaft von Red Bull Salzburg zu einem Meisterschaftsspiel gegen Sturm Graz in die Steiermark brachte. Ebenfalls eine Sportmannschaft reiste mit diesem Embraer ERJ-135 der französischen Pan Europeenne Air Service von Birmingham nach Larnaca. Die Edel-Variante des Embraer ERJ-135 ist die Legacy 600. Hermes Executive Aviation aus Tortola, British Virgin Islands setzt dieses auf der Isle of Man registrierte Exemplar für einen Kunden aus Kiev ein. 22.: Royal Thai Air Force Boeing B.737: Trainingsflug 26.: Shermer Aviation / Northern Jet Management Dassault Falcon 2000: 27.: Magna International Dassault Falcon 7X: Business-Flug 28.: Amira Air Bombardier Challenger 300: Business-Flug 29.: Austrian Airbus A319: Trainingsflug Air Berlin Airbus A320: für NIKI nach Antalya Tulpar Airlines Bombardier Challenger 300: OKTOBER 2012: 01.: Lufthansa Airbus A321: für CRJ700 am Frankfurt-Kurs 04.: Austrian Arrows Fokker 100: in Austria Ski-Team Farben 05.: Magna Europe Dassault Falcon 900: Business-Flug 05.+ Air Berlin 06.: Airbus A320: für NIKI Luftfahrt 05.+ LGW / Air Berlin 15.+ Bombardier Dash 8-400: 17.: für B.737 am Berlin-Kurs 12

13 Auf dem Weg von Schweden nach Korfu legte dieser British Aerospace Avro RJ100 der schwedischen Malmö Aviation einen Tankstopp in Graz ein Amira Air 12.+ Bombardier Challenger 300: 13.: Business-Flüge 06.: Austrian Boeing B.737: in Star Alliance-Farben 10.: SunExpress Airlines Boeing B.737: in Istanbul-Sonderfarben 11.: Hermes Executive Aviation Embraer Legacy: 12.+ DC Aviation 14.: Bombardier Challenger: Business-Flüge 13.: OLT Express Poland Airbus A320: NIKI-Flug nach Antalya Tunis Air Airbus A320: für A319 nach Enfidha 15.: Air Independence Bombardier Challenger: aus Kuala Lumpur FOTO: ANDREAS MÜLLER 15.- Pacelli Jet 16.: Dassault Falcon 7X: Business-Flug 15.- Vista Jet 19.: Bombardier Challenger: 16.: Lufthansa Regional Embraer EMB-195: für Augsburg Dash Austrian Arrows 17.: Fokker 100: in Star Alliance-Farben 18.: Austrian Airbus A321: Trainingsflüge 19.: Austrian Arrows Bombardier Dash 8, Austrian Arrows Fokker 100: Austria Ski-Team-Farben für ÖSV-Präsentation 19.- Welcome Air 20.: Dornier 328: Tyrol Air Ambulance Flug aus Moskau 20.- Air Berlin 25.: Airbus A320: Stationierung für NIKI 22.- Amira Air 31.: Bombardier Challenger 300: Business-Flüge 23.- Bin Air Logistic 24.: Swearingen Metro, Eastern Airways Embraer ERJ-135: Porsche-Präsentation 24.: BMW Flugdienst Gulfstream Gulf V: Business-Flug 27.: Palmali Group Aviation Bombardier Challenger 300: Business-Flug 28.: Air Dolomiti Embraer EMB-195: anstelle Augsburg Airways Dash 8 28.: Lufthansa Regional/CityLine Bombardier CRJ700: Typenumstellung der Frankfurt-Kurse Welcome Air Dornier 328: Tyrol Air Ambulance-Flug aus Kairo 30.- Air Independence Bombardier Challenger: 31.: Austrian Air Force Lockheed Hercules: Militärflug B O N U S - P R O G R A M M Unser neues Mitglieder-Bonusprogramm JET POINTS startete erfolgreich mit Die Teilnahme an unseren Club-Abenden, Veranstaltungen, Events, Ausflügen und Reisen wird damit noch attraktiver! Sammeln Sie bei jeder Airportclub-Veranstaltung Jet Points oder werben Sie neue Mitgliedschaften und genießen dadurch Preisvorteile bei zukünftigen Club-Reisen, Flügen und Events. Teilnahme bei: TEILNAHMEBEDINGUNGEN: Das Sammeln von JET POINTS ist nur bei ungekündigten Mitgliedschaften möglich. JET POINTS sind personenbezogen und nicht übertragbar. JET POINTS werden aufgrund von Teilnahme an den erwähnten Airportclub-Veranstaltungen oder bei Neuwerbungen nach erfolgter Einzahlung des Mitgliedsbeitrages durch das Neumitglied automatisch registriert. Als Club-Abend gelten die entgeltfreien Veranstaltungen, als Club-Events Veranstaltungen mit Entgeltentrichtung. Das Sammeln von JET POINTS ist nur bei Eigenveranstaltungen des Airportclub Graz möglich. Als Teilnahme gilt die Unterschrift laut Anwesenheitsliste bzw. der Einzahlungsbeleg für die jeweilige Veranstaltung. Das Guthaben erscheint bei Aussendungen jeweils zusätzlich beim Mitglieds-Status. JET POINTS behalten bis zum des jeweiligen Folgejahres, also maximal für die Dauer von zwei Kalenderjahren Gültigkeit und verfallen danach im Jahresabstand. Eine Verlängerung der Gültigkeit ist nicht möglich. JET POINTS können jederzeit im Ausmaß der zum Zeitpunkt des Einlösens bzw. Buchung einer Club-Veranstaltung vorhandenen Guthabens für eine Veranstaltung innerhalb des Geltungszeitraumes auf Anforderung eingelöst werden. Das Einlösen ist nur bei eingezahltem Mitgliedsbeitrag möglich. Eine automatische Anrechnung des jeweiligen Guthabens auf eine Buchung erfolgt nicht. 1 JET POINT entspricht 1. Die Aktion startet mit 1. Jänner 2010 und kann jederzeit beendet werden. Die zum Zeitpunkt der Beendigung gesammelten JET POINTS behalten auf jeden Fall ihre Gültigkeit bis zum vereinbarten Verfalldatum. JET POINTS können im Rahmen besonderer Aktionen befristet verdoppelt werden. JET POINTS können nicht in bar abgelöst oder auf andere Anwendungen (z.b. Artikel aus dem Club-Basar) übertragen werden. Mit der Teilnahme am JET POINTS Bonusprogramm akzeptiert das Mitglied die Teilnahmebedingungen. Gutschrift: Club-Abend Jet Point Club-Event Jet Points Club-Fahrt Jet Points Club-Neuwerbung Jet Points Club-Tagesflug Jet Points Club-Reise Jet Points VIP-Mitglieder sammeln doppelte Jet Points

14 E X K L U S I V Auch im 16. Bestandsjahr kann die International Football Camp Styria GmbH wieder auf eine erfolgreiche Saison mit über 30 teilnehmenden Mannschaften zurückblicken. Bei rund 40 Testspielen und in perfekt organisierter Umgebung konnten sich diverse Nationalteams und Mannschaften aus unterschiedlichsten Spielklassen und Ligen auf die jeweilige Wettkampfsaison vorbereiten. Viele der Mannschaften nutzten natürlich auch wieder den Flughafen Graz als Drehscheibe für ihre Trainingscamps. Text: Manfred Pamer Fotos: M. Pamer/A. Müller/A. Witek Von den internationalen Verbänden und Nationalteams reiste lediglich das Team aus Tschechien mit einer Travel Service Boeing B.737 in die Steiermark. Mannschaften etwa aus Israel oder Saudi Arabien kamen per Linienflug oder über den Flughafen Wien nach Österreich. Die meisten Sonderflüge absolvierte wieder die ukrainische ISD Avia mit einem (ehemaligen Styrian Airways) Bombardier CRJ200. Neben dem FC Tawrija Simferopol und Metalist Kharkiv wurden auch VIPs eingeflogen, sodaß der Executive-Carrier insgesamt fünf Mal nach Graz kam. Für die Tawrija-Erstanreise landete übrigens eine Saab 340 der ukrainischen South Airlines erstmals in Graz. Leider kam für den Rückflug anstelle der geplanten Air Onix Boeing B wieder der Canadair CRJ200 der ISD Avia zum Einsatz. Eine weitere Airline aus der Ukraine war Dniproavia, welche für den FC Dnipropetrovsk viermal mit Embraer ERJ-145 darunter einmal auch in der 80-Jahre Retro-Bemalung - einflog. Die englischen Teams wie der Premier League-Aufsteiger West Ham United bzw. der Absteiger Blackburn Rovers oder auch Norwich City wurden mit Eastern Airways Embraer ERJ-145 bzw. Saab 2000 nach Graz geflogen. Mit Paris Saint-Germain kam seit langer Zeit auch wieder ein französisches Spitzenteam zum Camp-Aufenthalt in die Steiermark. Erfreulicherweise kam bei der Anreise die spektakulär bemalte Boeing B.737 der XL Airways France zum Einsatz, während für den Rückflug ein Bombardier CRJ900 der Adria Airways nach Paris Le Bourget flog.

15 R E P O R T Travel Service Boeing B Nationalteam Tschechien Travel Service Boeing B Nationalteam Tschechien ISD Avia Bombardier CRJ200 VIPs Donetsk UT Air Tupolev TU-154M Anji Machatschkala ISD Avia Bombardier CRJ200 Metalist Kharkiv ISD Avia Bombardier CRJ200 Tawrija Simferopol Dniproavia Embraer ERJ-145 Dnjepro Dnjepropetrowsk Tulpar Air Yakovlev Yak-42D VIPs Anji Machatschkala South Airlines Saab 340B Tawrija Simferopol Dniproavia Embraer ERJ-145 Dnjepro Dnjepropetrowsk XL Airw. France Boeing B Paris Saint-Germain UT Air Tupolev TU-154M Anji Machatschkala Amjet Executive Dassault Falcon 2000 VIPs Paris Saint-Germain ISD Avia Bombardier CRJ200 Metalist Kharkiv Dniproavia Embraer ERJ-145 Dnjepro Dnjepropetrowsk Eastern Airways Embraer ERJ-145 Blackburn Rovers Rusjet Yakovlev Yak-42D ZSKA Moscow ISD Avia Bombardier CRJ200 Tawrija Siimferopol Eastern Airways Embraer ERJ-145 Blackburn Rovers Rusjet Yakovlev Yak-42D ZSKA Moscow Adria Airways Bombardier CRJ900 Paris St. Germain Eastern Airways Saab 2000 Norwich City Adria Airways Bombardier CRJ200 RB Leipzig OLT Express Saab 2000 Hannover Eastern Airways Saab 2000 Norwich City Adria Airways Bombardier CRJ200 RB Leipzig OLT Express Saab 2000 Hannover Alitalia Embraer EMB-175 AS Roma Alitalia Embraer EMB-175 AS Roma Hannover 96 vertraute wieder auf OLT, welche mit ihrer Saab 2000 erstmals unter dem Branding des neuen polnischen Eigentümers OLT Express landete, während RB Leipzig diesmal mit einem Bombardier CRJ200 der Adria Airways, der wieder mit einem Star Alliance-Branding vor Ort zu sehen war, zum Trainingscamp kam. Der russische Millionärsclub Anji Machatchkala rund um Star-Kapitän Roberto Carlos sorgte wieder für russische Schwermetall -Landungen: die schon aus dem Vorjahr bekannte VIP- Tupolev TU-154M flog diesmal allerdings unter den Farben der UT Air. Eine Yakovlev Yak-42 der Tulpar Air sorgte für einen zusätzlichen Flug aus Krasnodar und Moskau-Vnukovo.

16 A I R P O R T N O S T A L G I E NOVEMBER 2002 Schlußendlich gastierte mit dem AS Roma (mit dem übrigens 1996 die Ära der Fußballcamps in Kapfenberg begann) eine Wunschmannschaft des Veranstalters. Am Flughafen Graz landete mit der italienischen Star-Mannschaft erstmals ein Embraer EMB-175 in den Farben der Alitalia Cityliner. Für die Steiermark bieten die Camps die Möglichkeit, international auf medialer und touristischer Bühne präsent zu sein. Neben tausenden Nächtigungen, welche die Teams, Betreuer, Medien, Sponsoren und Fans in der Steiermark generieren, sind die Teilnehmer auch als touristische Botschafter in ihren Heimatländern für das Grüne Herz Österreichs zu sehen. Oktober/November 2002: Vor zehn Jahren spielten die Grazer Fußballvereine GAK und Puntigamer Sturm noch eine Rolle im internationalen Wettbewerbsfußball. Diesen zahlreichen Spielen sind am Flughafen Graz viele interessante Landungen von Fluggesellschaften zu verdanken, die üblicherweise hier nicht zu sehen sind, wie zum Beispiel die bulgarische Hemus Air, welche mit einer Tupolev TU-154M die Mannschaft von Levski Sofia zum UEFA Cup-Spiel gegen den SK Sturm nach Graz brachte. IFCS-Erfinder Nik Pichler freut sich, die Manager und das Team der Starmannschaft des AS Roma wieder am Flughafen Graz begrüßen zu können. A I R P O R T N e w s FLUGHAFEN GRAZ S T A T I S T I K / 1 2 Bei den Linienfl ügen waren bis Ende Oktober trotz Flug-Reduktionen im zweistelligen Bereich nur rund 2,5% weniger Passagiere zu verzeichnen, was eine bessere Durchschnittsauslastung der eingesetzten Maschinen bedeutet. Im Chartersektor wurden trotz Steigerung bei den Bewegungen von über fünf Prozent knapp vier Prozent weniger Passagiere befördert. Der Rückgang im Cargo-Bereich von rund neun Prozent spiegelt die wirtschaftliche Situation wider. Aufkommen 2012/ /1-10 Veränd. in % Passagiere gesamt ,91 % Passagiere Linie ,64 % Passagiere Charter ,89 % Movements gesamt ,54 % Movements Linie ,22 % Movements Charter ,49 % Cargo to. inkl. Truck ,68 % FLUGHAFEN GRAZ W I N T E R C H A R T E R Lediglich die drei Destinationen Teneriffa (Kanarische Inseln) und Hurghada bzw. Sharm el Sheikh (Ägypten) scheinen im diesjährigen Winterflugplan durchgehend auf. Selbst die Winter-Paradedestination Antalya oder die Drehkreuzflüge über Palma de Mallorca starten erst wieder im Februar bzw. März. Antalya Mittwoch SunExpress B.737 ab Palma de Mallorca Montag NIKI Luftfahrt A320 ab Mittwoch NIKI Luftfahrt A320 ab Freitag NIKI Luftfahrt A320 ab Sonntag NIKI Luftfahrt A320 ab Teneriffa Samstag NIKI Luftfahrt A320 duchgehend Hurghada Samstag NIKI Luftfahrt A320 bis Sonntag NIKI Luftfahrt A320 ab Sonntag NIKI Luftfahrt A320 ab Sharm El Sheikh Samstag NIKI Luftfahrt A320 durchgehend Sonntag NIKI Luftfahrt A320 ab Hemus Air TU-154M Fußball-Charter Heli Air An-24 Fußball-Charter Air Malta B.737 Malta-Kurzkette Pegasus Airlines B.737 Antalya-Kette SunExpress Airlines B.737 Antalya-Kette 02. Pegasus Airlines B.737 Antalya-Kette Turkish Airlines B.737 Antalya-Kette Onur Air A321 Saisonabschluss Antalya Tyrolean Airways Fokker 70 Star Alliance Farben Global Wings Falcon Eurocypria Airlines A320 Larnaca-Kette Air Alps Do328 Kreuzfahrt-Charter Air One B.737 Rom-Kurzkette 04. Welcome Air Do328JET neuer Typ Hannover/Rotterdam 05. BKS Air Metro Express-Cargo 06. Bin Air Services Metro Express-Cargo 07. Atlantic Express Metro Express-Cargo Rijnmond Air Service Metro Express-Cargo 08. Tyrol Air Do328 für Welcome Air Bin Air Services Metro Express-Cargo Atlantic Express Metro Express-Cargo 12. Lauda Air B.737 für Austrian MD First Quality Falcon Farnair Hungary Fokker 50 Express-Cargo 15. Business Wings Do228 Express-Cargo Cameroon Airl./KLM ERJ-145 Musikantenstadl-Charter 19. BMW Flugdienst Gulf V Business-Flug 21. Welcome Air Do328JET Charter nach Nantes 21. BMW Flugdienst Gulf V Business-Flug 22. Arcus Air Do228 Express-Cargo Tyrolean Jet Services Falcon French Navy Nord 262 Militär-Flug Bundesheer Skyvan Trainingsflüge 27. Alitalia MD-80 Fußball-Charter Lufthansa A321 für B Lufthansa A321 für B.737 Alitalia MD-80 Fußball-Charter 29. Crossair Saab 2000 Eurocross-Farbe 30. Lauda Air B.737 Trainingsflüge DEZEMBER Crossair Saab 2000 Concordino-Titel 05. Swiss Intl. Air Lines ERJ-145 für Crossair 06. Adamantis Jets Falcon 900 Lufthansa A321 für B Pegasus Airlines B.737 Antalya-Zusatzcharter 10. Alsair Beech 1900 Handball-Charter Lufthansa A321 für B Bin Air Services Metro Express-Cargo Altona Jet Falcon Rijnmond Air Service Metro Express-Cargo Flick Stahl Falcon 50 JÄNNER Tyrolean Airways CRJ200 Klagenfurt-Ausweicher 07. Tyrolean Airways Dash Wien-Ausweicher Flick Stahl Falcon Tyrolean Airways Dash Star Alliance-Farben 14. Tyrolean Airways Dash Sound of Silence-Farben 16. Intl. Business Air Metro Business-Charter 20. Aeronova Metro Express-Cargo 21. Air Luxor Falcon Tyrolean Airways Fokker 70 für Dash 8 Lauda Air B.737 Incoming-Charter 24. Crossair Avro RJ100 für Sabb Lear International Gulf V Business-Flug FEBRUAR Lauda Air B.737 Sharm el Sheikh-Kette Welcome Air Do328 Hannover-Zusatzlinie 04. Swedish Air Force Hercules für Bundesheer Swiss Air Ambulance Challenger Amulanz-Flug 06. VLM Airlines Fokker 50 Orchester-Flug 07. Aeris B.737 Ballett-Charter 10. Rheintalflug ERJ-145 für Tyrolean 11. BMW Flugdienst Gulf V Business-Flug 14. SATA International B.737 Funchal-Kette Lauda Air B.737 Casablance-Kurzflug Aeronova Metro Express-Cargo 15. Volare Airlines A321 für LTE B.757 Tunis Air B.737 Monastir-Kette 19. Swiss Intl. Air Lines Avro RJ100 für Saab LTE International B.757 Teneriffa-Kette 23. Lauda Air CRJ100 für Tyrolean 24. Pulkovo Aviation TU-154M Ballett-Flug 25. Budapest Aircraft Svc. Let 410 Ambulanz-Flüge 28. Austrian Airlines A340 Trainingsflüge MÄRZ Lufthansa CityLine CRJ700 für Avro RJ Lufthansa CityLine Avro RJ85 neuer Typ Frankfurt 12. Welcome Air Do328JET CeBit-Messeflüge 18. Aeronova Metro Express-Cargo 22. Styrian Spirit CRJ200 Ablieferungsflug 23. Styrian Spirit CRJ200 Ablieferungsflug 24. Styrian Spirit CRJ200 Linien Frankfurt, Stuttgart, München 26. Rheintalflug ERJ-145 für Tyrolean 28. Styrian Spirit CRJ200 Ablieferungsflug Magna International Falcon 900 Rabbit Air Falcon Tyrolean Airways Fokker 70 Wien-Ausweicher Styrian Spirit CRJ200 Linienstart Düsseldorf Contactair/Team LH Fokker 50 neue München-Linien

17 A I R P O R T - N E W S Mit 6. Mai 2013 baut Air Berlin ihre Verbindung von Graz nach Berlin aus. Gefl ogen wird dann nonstop von Montag bis Freitag und am Sonntag. Eingesetzt wird eine Bombardier Dash 8Quiet Serie 400 mit 80 Sitzplätzen. Durch die verbesserte Anbindung kann auch das Berlin-Drehkreuz der Air Berlin in Zukunft noch besser genutzt werden. Bis zu 40% mehr Anbindungen, in erster Linie nach Deutschland, Skandinavien und Osteuropa, aber z. B. auch nach Abu Dhabi werden möglich sein. Holding Graz Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Wolfgang Malik und Mag. Gerhard Widmann, Geschäftsführer des Flughafen Graz: Sechs Mal pro Woche von Graz nach Berlin und wieder zurück, das ist ein wichtiger Meilenstein vor allem für Geschäftsreisende! Für unser strategisches Ziel, die Verbindungen zu wichtigen Umsteigefl ughäfen und Wirtschaftsmetropolen weiter auszubauen, ist dies ein bedeutsamer Entwicklungsschritt. Steiermark Tourismus-Chef Georg Bliem über die neuen Flugverbindungen: Damit wird für die Stadt Graz wie auch für das Bundesland eine wichtige Verbindung weiter ausgebaut. Bei Gäste- wie Nächtigungszahlen aus Deutschland konnte die Steiermark kräftige Zuwächse verbuchen und wir nehmen dies nun auch als Anlass, zukünftig noch mehr Aktionen auf dem deutschen Markt schwerpunktmäßig in Berlin umzusetzen. Winterflugplan Graz Berlin-Tegel (TXL) :50 16:25 AB8551 LGW Dash :50 16:25 AB8551 B :15 20:30 AB8551 B Berlin-Tegel (TXL) Graz :45 14:20 AB8550 LGW Dash :45 14:20 AB8550 B :15 18:35 AB8550 B Sommerflugplan Graz Berlin-Tegel (TXL) :55 16:15 AB8551 LGW Dash :15 20:30 AB8551 LGW Dash 8 Berlin-Tegel (TXL) Graz :55 14:20 AB8550 LGW Dash :10 18:35 AB8550 LGW Dash 8 Im laufenden Winterfl ugplan ist kein Airbus A320 mehr fix in Graz stationiert. Nur am Wochenende werden durchgehende Charterketten nach Teneriffa und nach Hurghada bzw. Sharm el Sheikh im Veranstalterauftrag gefl ogen. Nach einer Pause seit Mitte November werden die Palma-Drehkreuzfl üge erst ab Mitte Februar wieder aufgenommen und sukzessive ausgebaut. Im Sommerfl ugplan werden dann wieder bis zu sechs wöchentliche Shuttle-Flüge (täglich außer Samstag) angeboten. Winterflugplan Graz Palma de Mallorca (PMI) :30 19:30 HG :10 20:10 HG :45 12:45 HG3064 ab Palma de Mallorca (PMI) Graz :45 16:45 HG :55 22:55 HG :10 22:10 HG3065 ab In einer kürzlichen Präsentation sieht CEO Jaan Albrecht Potential für eine Intensivierung der Wien-Anbindungen ab Graz, als auch ein Destinationsausbau denkbar wäre. Allerdings sieht er hier eher einen mittelfristigen Ansatz, da zuerst die Konsolidierung der Austrian Gruppe abgeschlossen sein muss, bevor an Expansion gedacht wird. Außerdem würden laut Angaben des CEO dafür weitere Flugzeuge nötig werden. Gleichzeitig gilt Albrecht als Verfechter von Intercity-Eisenbahn-Zubringerstopps am Flughafen Wien, da es der AUA dann möglich sei, die Flugzeuge von den Inlandsstrecken abzuziehen und auf Routen mit höherer wirtschaftlicher Attraktivität einzusetzen. Lufthansa In den bis zu vier täglichen Umläufen zwischen dem Lufthansa-Zentralhub Frankfurt und der steirischen Landeshauptstadt sind im laufenden Winterfl ugplan ausschließlich Bombardier CRJ700 koordiniert. An den zweiten Lufthansa-Hub München sind ebenfalls bis zu vier tägliche Rotationen mit Augsburg Airways Dash 8Quiet Serie 400 gelistet. Auch die Touristik-Linie an die türkische Riviera mit dem Zielfl ughafen Antalya wird nach der winterlichen Unterbrechung ab Mitte März für Individual-Bucher wieder neu aufgelegt. Gefl ogen wird mit einer Boeing B.737 Serie 800 mit 189 Sitzplätzen. Graz Antalya (AYT) 3 09:15 12:50 XQ179 ab Antalya (AYT) Graz 3 06:30 08:25 XQ178 ab Trotz des überraschenden InterSky- Einstiegs auf zumindest einer potentiellen Strecke nach Zürich sieht Betreiber Georg Pommer sein neuestes Regionalairline-Projekt für einen Start in 2013 auf Schiene. Mit einem unter heimischen Unternehmen und in der Bevölkerung breit gestreuten Beteiligungsmodell will Greenair preislich attraktive Regionalstrecken anbieten. Als Flugzeugtyp plant die Gesellschaft die ökonomischen Muster ATR42-600/ATR des französischen Herstellers Aerospatiale einzusetzen. Das Geschäftsmodell sieht bis maximal drei oder vier Maschinen mit Basis in Graz vor. Die seit dem Abgang der Robin Hood nicht mehr bediente Zürich-Strecke wird ab 14. Januar 2013 durch die Regional-Fluggesellschaft InterSky mit vorerst zwei Verbindungen pro Tag wiederbelebt. Zusätzlich wird erstmalig die Strecke zwischen Graz und Mailand (Bergamo) täglich außer Samstag ab dem 21. Januar 2013 angeboten. Ab Friedrichshafen entsteht eine Tagesrandverbindung nach Graz, die von der Wirtschaft im Bodenseeraum schon seit Jahren gewünscht wurde. Mit der Eröffnung der neuen Strecken ab Graz verstärkt sich das Engagement der InterSky in Österreich deutlich. Peter Oncken, geschäftsführender Gesellschafter, hält fest: Wir waren schon seit geraumer Zeit im Gespräch mit dem Flughafen Graz für einen Ausbau unseres Streckennetzes ab Sommer Aufgrund der aufgetretenen Konkurrenzsituation am geplanten neuen Standort Karlsruhe Baden/Baden haben wir entschieden, die dortige Verbindung nach Hamburg vorerst nicht aufzunehmen. Stattdessen geben wir bereits ab Januar 2013 in Graz Schub. Gerhard Widmann, Geschäftsführer am Flughafen Graz: Wir begrüßen das Engagement der InterSky in Graz sehr. Sowohl in der Steiermark wie auch in den Zielgebieten Zürich und Mailand besteht eine große Nachfrage nach direkten Verbindungen dieser Städte und so freuen wir uns, dass wir diese Strecken ab Januar 2013 in unserem Portfolio haben werden. Wir sind sicher, dass die Verbindungen bei Geschäftsreisenden und Urlaubsreisenden gut angenommen werden. DI Wolfgang Malik, Vorstandsvorsitzender der Holding Graz: Neben Wien, München, Berlin und Frankfurt schließen wir mit der neuen Flugverbindung nun auch Zürich sowie die oberitalienische Wirtschaftsmetropole Mailand an Graz an und öffnen so das Tor zur weiten Welt um ein weiteres Stück. CEO Peter Oncken gibt sich in einem kürzlichen Pressegespräch zuversichtlich, dass auf den Zürich- Verbindungen bereits in einigen Monaten ein Codeshare-Abkommen die Strecke auch für Umsteigepas- sagiere wesentlich attraktivieren wird. Graz Friedrichshafen (FDH) :15 13:30 3L143 bis :40 17:55 3L145 bis :10 22:30 3L147 ab Friedrichshafen (FDH) Graz :35 11:50 3L142 bis :00 16:15 3L144 bis :00 07:15 3L140 ab Graz Zürich (ZRH) :50 09:30 3L131 ab :50 18:30 3L135 ab Zürich (ZRH) Graz :00 11:40 3L132 ab :00 20:40 3L136 ab Graz Mailand/Bergamo (BGY) :10 13:45 3L133 ab Mailand/Bergamo (BGY) Graz :15 15:50 3L134 ab Sommerflugplan Graz Palma de Mallorca (PMI) :45 13:45 HG3064 A :00 20:05 HG3064 A320 Palma de Mallorca (PMI) Graz :05 23:10 HG3065 A320 17

18 V E R E I N A k t i v G R I L L F E S T Der traditionelle Start in die Herbst-Saison der Airportclub-Events stand wieder ganz im Zeichen der Kulinarik und Gemütlichkeit. Exklusiv für die Flughafenfreunde war die ganze Frei-Terrasse des Airest-Globetrotter Restaurants reserviert. Über 70 begeisterte Teilnehmer konnten sich bei sensationellem Wetter bis weit in den Abend an einem Grill-, Salat-, und Dessert-Buffet delektieren, während der Blick auf das Vorfeld den entsprechenden aviatischen Rahmen bildete. Neben dem Küchen- und Service-Team der Airest, die dieses Event in bewährt vorzüglicher Manier begleitete, unterstützte auch das Marketing-Team des Flughafen Graz unsere beliebte Herbstveranstaltung mit Gratis-Parktickets. FOTOS: ING. THOMAS NUSSHOLD & MANFRED PAMER Flughafenfreunde-Obmann Manfred Pamer freut sich mit Flughafen Graz Geschäftsführer Dir. Mag. Gerhard Widmann über das gelungene Airportclub-Event. G A S T K o m m e n t a r Die Mitteleuropäische Luftfahrt: keine nachhaltige Beruhigung in Sicht Nach dem Auf und Ab der letzten Jahre haben wir uns am Flughafen Graz für das Jahr 2012 vor allem eines gewünscht: eine gewisse Beruhigung, eine vielleicht nicht überschwänglich gute, aber doch konstante Entwicklung nach oben in kleinen Schritten. Diese Hoffnungen wurden leider auch 2012 nicht erfüllt. Die Luftfahrt kämpft mit vielen Problemen. Sparprogramme, Ausdünnungen, Streichungen stehen noch immer auf der Tagesordnung und das wird sich voraussichtlich auch 2013 nicht unbedingt ändern. Als Regionalfl ughafen ist man mehr oder minder Spielball dieser Entwicklung. Das zeigen auch die Zahlen: Die mitteleuropäischen Regionalfl ughäfen kämpfen derzeit fast alle gegen einen Negativtrend. Dieser Kampf beherrscht derzeit weite Bereiche unseres Geschäfts und bei allem Weh und Ach gelingt uns im Vergleich in diesem Kampf recht viel. Ja, wir haben in diesem Jahr Tiefschläge hinnehmen müssen! Das Chartergeschäft ist nicht wie gehofft angelaufen, vor allem die Griechenlandkrise hat sich in Destinationsausdünnungen niedergeschlagen. Die Verhandlungen mit der Ryanair haben sich als sehr schwierig erwiesen. Auch wenn wir ein mehr als starkes Interesse daran haben, London als Direktdestination im Programm zu haben, wir müssen gleichzeitig auch auf die Wirtschaftlichkeit dieser Verbindung für den Flughafen Graz bzw. unsere Eigentümer achten und vor allem auch auf wettbewerbsrechtliche Vorgaben. Aber es sind auch viele Dinge gelungen: Im Non-Aviation Bereich werden wir immer erfolgreicher. Neue Partner haben sich im Terminal angesiedelt und nutzen den Flughafen Graz als Präsentationsfl äche für in- und ausländische Passagiere und Besucher. Unsere Konferenz- und Veranstaltungsfl ächen sind sehr gut gebucht und ziehen viele Besucher auf den Flughafen Graz. Dass wir eine internationale Veranstaltung von Porsche an Land ziehen konnten, die zahlreiche Journalisten aus dem In- und Ausland in die Steiermark gebracht hat, macht uns besonders stolz. Aber auch im Aviation Bereich hat sich viel getan. Zur Freude unserer Airlines, der Austro Control, aber auch zum Nutzen unserer Anrainer und Umwelt wurde der Rollweg C errichtet. Und im eigentlichen Fluggeschäft hat unser langjähriger Partner InterSky für die größte Überraschung gesorgt: Graz ist ab Jänner 2013 wieder mit Zürich direkt verbunden und das gleich 2x täglich. Daneben bekommt Friedrichshafen die langersehnte Tagesrandverbindung und Mailand/Bergamo wird auch noch als Mittagsfl ug in den Flugplan aufgenommen. Nun ist es an Wirtschaft und Tourismus zu zeigen, ob die langgewünschten Verbindungen auch in genügendem Maße gebucht werden. Und damit bin ich auch schon bei einem Ausblick auf 2013: Ich glaube nicht, dass 2013 einfacher wird oder dass die erhoffte Beruhigung in der Luftfahrt einsetzt. Aber wir sind trotz alledem gut gerüstet. Mit den neuen Verbindungen nach Zürich und Mailand. Mit einer verbesserten Anbindung an Berlin ab Anfang Mai (Montag Freitag durchgehend plus Sonntag), mit rund 100 Flügen pro Woche zu den großen Drehkreuzen Frankfurt, Wien, München, Zürich und Berlin. Und auch mit einem vielseitigen und abwechslungsreichen Charterprogramm wird nicht einfacher, aber wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten wieder das Beste für unseren Flughafen Graz geben. Mag. Gerhard Widmann Geschäftsführer, Flughafen Graz Betriebsges.m.b.H....weil uns unsere Umwelt am Herzen liegt! Wir sind ausgezeichnet! klimaneutral DRUCKHAUS THALERHOF GesmbH 8073 Feldkirchen/Graz, Gmeinergasse

19 FLUGHAFENFREUNDE CLUB- ABEND EVENTS: 7. Jänner: Reprise 2012 Airport-Movements Rückblick mit großem Gewinnspiel 4. Februar: Reiseporträt Clubreise zum Internationalen Feuerwerks Festival Malta 4. März: InterSky Die Vorarlberger Regional-Airline expandiert in der Steiermark 1. April: Greenair Startet ein neuer Hombase Carrier am Flughafen Graz? 6. Mai: Club-Event wird in der Clearance März-Ausgabe bekannt gegeben 3. Juni: Club-Event wird in der Clearance März-Ausgabe bekannt gegeben Die Bombardier (ehemals Canadair) Challenger-Business Jet-Familie begründet ihren Erfolg in einem revolutionären Wide-Body Kabinenkonzept. Das Muster war auch die Grundlage für die später entwickelte und heute noch höchst erfolgreiche Regional Jet-Familie CRJ100/200/700/900/1000. Die Challenger 600S war eine nachträglich mit Winglets ausgestattete 601-Version. Meist wird dieser Typ anstelle der höchstzulässigen Konfiguration von 19 Passagieren mit einer komfortablen Kabine für acht bis zehn Fluggäste ausgestattet, wie auch diese Maschine, welche im Besitz der Wells Fargo Bank für die Khloe Anne Holdings fliegt und den kubano-amerikanischen Star-Rapper Mr. Worldwide Pitbull zu seinem Schwarzlsee-Auftritt nach Graz brachte. AIRPORTCLUB-REISEN 2013 MALTA 2013 Air Malta Feuerwerksfestival 28./ International Airshow September 2013 KASACHSTAN Airportclub Special Reise AUTO- SALON GENF FlyNIKI Tagesflug Marokko Süditalien Andalusien Portugal Frankreich Südengland Baltikum Schottland Airportclub Member-Specials Mailand: Städte- & Shoppingtrip Zürich: City- & Kultur-Tagesflüge Bodensee: Bregenzer Festspiele Clubreise-Anmeldungen auch per an: a i r i n f o. a i r p o r t c l u b. g r a a o n. a t Foto: ÖAMTC/Flughafen Graz Foto: A.Witek/Flughafen Graz AIRPORTCLUB-EVENT Besuch am ÖAMTC Rettungshubschrauber-Stützpunkt AIRPORTCLUB-EVENT Präsentation und Besuch im neuen Austrian Airlines Wartungshangar C L U B - B A S A R Lim. Jubiläumsedition 25 Jahre Flughafenfreunde Band 1: (in Vorbereitung für 2014) Band 2: (in Vorbereitung für 2014) Band 3: (in Vorbereitung für 2014) Unsere Club-Anstecknadel verbindet! Edle Ausführung in Silber 5, Welcome Air-Artikel Dornier 328JET-Modell, exklusive Metallausführung 1:200 30, Robin Hood Aviation-Artikel Saab 340A-Modell, Ausführung 1:200 25, KuLt Styrian Spirit-Artikel Schlüsselband 7, KuLt C L U B R E I S E - A N M E L D U N G Ich möchte mich für folgende Reise anmelden und bitte um Kontaktaufnahme: Genf Malta Kasachstan Termin: InterSky Destination: Termin: GTA Sky Ways Destination: Termin: Ich bestelle folgende Artikel (zuzüglich Versandkosten):.. Clearance-Buch Band 1 (Vorreservierung).. Welcome Air Dornier 328JET 1:200 à 30,.. Clearance-Buch Band 2 (Vorreservierung).. Welcome Air Dornier 328 à 25,.. Clearance-Buch Band 3 (Vorreservierung).. Robin Hood Saab 340A à 25,.. Flughafenfreunde Klubnadel à 5,.. Styrian Spirit Schlüsselband à 7, Beitrittserklärung: Basis-Einzelmitgliedschaft 29, Familien-Mitgliedschaft 49, Firmen-Mitgliedschaft 119, Aufzahlung Spotting-Reports 25, Aufzahlung Förderer-Status (VIP-Prioritäten) 75, Vor- und Zuname CLUBABEND-GEWINNSPIEL (7. Jänner 2013) Jahresrückblick-Highlights 2012 mit tollen Preisen! Unterschrift PLZ, Ort Straße, Hausnr. Bitte ausfüllen, ausschneiden und einsenden an: Verein der Freunde des Flughafen Graz Post: Trappengasse 24, 8054 Graz;

20 Für gute Verbindungen Manfred Pamer; Wataniya Airways, Airbus A320 Neu ab Jänner 2013: 2 x täglich Zürich 1 x täglich Mailand/Bergamo Check-in

3 / 1 2 M A G A Z I N D E R

3 / 1 2 M A G A Z I N D E R 3 / 1 2 M A G A Z I N D E R F L U G H A F E N F R E U N D E G R A Z http:// members. aon. at/ airportclub. graz P.b.b. Verlagspostamt 8 0 5 4 G r a z 0 2 Z 0 3 2 2 6 2 M Manfred Pamer; Small Planet Airlines

Mehr

Ausgewählte Executive Charterer und Broker*

Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Gesellschaft Besondere Angebote Adresse Air Charter Guide Umfassender Content-Publisher und Suchdienst im Bereich der Air Charter Industrie. Suchoptionen nach

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1-

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1- Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010 November 2010-1- Ein kurzer Überblick Gesamtumsatz 1-9/2010: EUR 397,8Mio. (+6,3%) EBITDA 1-9/2010: EUR 144,5 Mio. (+9.0%) EBIT 1-9/2010: EUR 95,2 Mio. (+15,0%)

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015 INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG gültig ab 26. Mai 2015 INHALT UND IMPRESSUM 1 Allgemeines 2 1.1 Zielsetzung und Incentivearten 2 1.2 Vereinbarung 2 2 Transferincentive 3 2.1 Bedingungen für die

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

Statistischer Jahresbericht

Statistischer Jahresbericht Statistischer Jahresbericht 2013 Vorwort Die Luftfahrtstatistik der Bundesrepublik Deutschland beruht auf dem "Gesetz über die Statistik der See- und Binnenschifffahrt, des Güterkraftverkehrs, des Luftverkehrs

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Christoph Debus Vorstandsvorsitzender Thomas Cook AG Fulda, 17. Juli 2015 Unsere Gruppenstrategie: differenzierte Produkte,

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Österreichische Markenwert Studie 2009. Red Bull, Raiffeisen, Uniqa, Novomatic, Vienna Insurance Group & Co weiter im Aufwind

Österreichische Markenwert Studie 2009. Red Bull, Raiffeisen, Uniqa, Novomatic, Vienna Insurance Group & Co weiter im Aufwind PRESSEINFORMATION (Wien, 9.7.2009) Austro-Brands zeigen Kraft in der Krise Red Bull, Raiffeisen, Uniqa, Novomatic, Vienna Insurance Group & Co weiter im Aufwind Die wertvollsten Austro-Brands wurden heute

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Mittwoch, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R P R O D U Z I E R T F Ü R T- M O B I L E AU ST R I A Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Wirtschafts-Cocktail. Die Networking-Veranstaltung von T-Mobile

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs

in Zukunft ohne rumpf boeing testet mit der X-48 das Konzept eines nurflügel-großraumflugzeugs 4 Österreich 5,80 2 schweiz 9,00 sfr Benelux 6,00 2 Dänemark 54 dkr Italien 6,80 2 Frankreich 6,80 2 Portugal cont. 6,80 2 tschechien 225 kc slowakische republik 6,80 2 spanien 6,80 2 slowenien 6,80 2

Mehr

Full Service für Ihren Business Jet

Full Service für Ihren Business Jet AIRCRAFT MANAGEMENT Full Service für Ihren Business Jet SICHERHEIT ZUVERLÄSSIGKEIT FLEXIBILITÄT INDIVIDUALITÄT DISKRETION TRANSPARENZ 2 Das beständige Streben nach maximaler Sicherheit ist die Basis von

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Vereinsabend im März Mittwoch, 13.03.2013-19:00 Uhr

Vereinsabend im März Mittwoch, 13.03.2013-19:00 Uhr A-4063 Hörsching, Flughafenstrasse office@vffl.at www.vffl.at Februar/März 203 0/3 vereinsinfo / Ausgabe 22 Zwei Boeing 757-236SF in den Farben der DHL gleichzeitig am Vorfeld! Foto: J. Stiglmair verein

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft

SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft Skandinavier waren schon immer Forschungsreisende. So überrascht es nicht wirklich, dass Scandinavian Airlines stets eine Vorreiterrolle innehatte, wenn es

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013

Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Die neue Germanwings FAQ (Version 2.1), Stand 11.04.2013 Was sind die wesentlichen Neuerungen bei Germanwings? Die neue Germanwings wird sich weiterhin als Qualitäts-Carrier unter den Low-Cost-Airlines

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Land Ort/Titel Typ ManagerIn 2015-01-01 bis 2015-11-30 Arabische Länder Abu Dhabi oder/und Dubai oder und Saudi Arabien Leuchtturm Arabische Länder Meinschad 2015-01-01

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen Betreten Sie unser Haus und Sie werden sofort Ruhe und Wärme spüren. Großzügige Grundrisse, offene Kamine, warme Farben und hochwertige Materialien hier können

Mehr

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal und Innovation Univ.-Prof. Dr. Gerhard Schewe Insgesamt: 5 Blatt (Deckblatt + Aufgabentext)

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014 C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2004 2014 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter

Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter Neuste Entwicklungen am IT-Sektor für Reisebüros und Reiseveranstalter 20. April 2012 Wien Agenda Trends Der Online Vertrieb ist im Vormarsch! Die Hub Player Technologie verändert den Veranstaltermarkt!

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011

MEDIAPREISLISTE 2011. Stand: Oktober 2011 PREISLISTE 2011 Stand: Oktober 2011 GERMANIA Der Heimatflughafen der Germania ist Berlin Tegel. Die deutsche Fluggesellschaft beförderte im Jahr 2010 insgesamt 2,2 Mio Passagiere und erwartet für 2011

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

PROGRAMMVORSCHAU 2016 MÄRCHENHAFTER ORIENT DUBAI. Stadt der Superlative. Flüge in First Class im Airbus 380 der Emirates 04.02. 09.02.

PROGRAMMVORSCHAU 2016 MÄRCHENHAFTER ORIENT DUBAI. Stadt der Superlative. Flüge in First Class im Airbus 380 der Emirates 04.02. 09.02. PROGRAMMVORSCHAU 2016 MÄRCHENHAFTER ORIENT DUBAI Stadt der Superlative Flüge in First Class im Airbus 380 der Emirates 04.02. 09.02.2016 Flüge in First Class ab/bis Frankfurt mit der mehrfach preisgekrönten

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Bericht zum GSV-Forum Wirtschaftsfaktor Luftfahrt Erfolg durch Vernetzung

Bericht zum GSV-Forum Wirtschaftsfaktor Luftfahrt Erfolg durch Vernetzung Bericht zum GSV-Forum Wirtschaftsfaktor Luftfahrt Erfolg durch Vernetzung Die Luftfahrt bleibt, weltweit gesehen, weiterhin ein Wachstumsmarkt: Experten rechnen pro Jahr mit einem Plus von sechs bis sieben

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

Flug durch die Krise Finanzstrategie im

Flug durch die Krise Finanzstrategie im Flug durch die Krise Finanzstrategie im Reality Check Markus Ohlert, Head of Leasing, Deutsche Lufthansa SCOPE CIRCLES General Conference Geschlossene Fonds Flug durch die Krise Finanzstrategie im Reality

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

Dubai Inside. Dubai / Vereinigte Arabische Emirate

Dubai Inside. Dubai / Vereinigte Arabische Emirate Dubai Inside company incentive programme 2013/2014 (Änderungen vorbehalten) Dubai / Vereinigte Arabische Emirate Traders Group freut sich dass Sie sich für ein Incentive - Dubai inside interessieren. Dubai

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Zukunftsmodell für die Luftfahrt?

Zukunftsmodell für die Luftfahrt? Engpass Flughafen Star Trek als Zukunftsmodell für die Luftfahrt? Sarah Kaiser _Christoph Bauer Nachbarn kennenlernen das ist für jeden wichtig, der an einen neuen Ort zieht. Und da Porsche Consulting

Mehr

Studie. Domain-Sekundärmarkt

Studie. Domain-Sekundärmarkt Studie Domain-Sekundärmarkt 1. Verteilung der Verkäufe nach generischen Top Level Domains (gtlds) Spitzenreiter unter den generischen Domainendungen, die über Sedo am häufigsten verkauft wurden, ist.com

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Österreichische Airline sichert Marktposition durch automatisierte Reports. InterSky Luftfahrt GmbH

Österreichische Airline sichert Marktposition durch automatisierte Reports. InterSky Luftfahrt GmbH Österreichische Airline sichert Marktposition durch automatisierte Reports InterSky Luftfahrt GmbH Der Luftfahrtmarkt ist hart umkämpft: Fluggesellschaften ringen mit günstigen Preisen um Passagiere und

Mehr

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Wir freuen uns, den Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Motor Activity on Snow & Ice anzubieten. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Österreichische Airline InterSky Luftfahrt GmbH sichert Marktposition durch automatisierte Reports

Österreichische Airline InterSky Luftfahrt GmbH sichert Marktposition durch automatisierte Reports Österreichische Airline InterSky Luftfahrt GmbH sichert Marktposition durch automatisierte Reports Der Luftfahrtmarkt ist hart umkämpft: Fluggesellschaften ringen mit günstigen Preisen um Passagiere und

Mehr