Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse"

Transkript

1 Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse

2 Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz - Wichtige Kennzahlen (KGV, KCV, KBV, KUV)

3 Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? (kurze Wiederholung) - Unternehmen gehen an die Börse - Das Unternehmen wird in Anteile (Aktien) aufgeteilt - Anteile bzw. Aktien haben einen Nennwert (mind. 1 Euro) - Die Aktien werden an der Börse emittiert (gelistet) bzw. gezeichnet - Aktien haben einen Aktienkurs (Preis an der Börse) - Rechtsgrundlage in Deutschland ist insbesondere das Aktiengesetz (AktG)

4 Wie analysiert man eine Aktie? Ziel der Aktienanalyse: - Prognose der zukünftigen Kursentwicklung - Informationen systematisch aufbereiten - den inneren Wert einer Aktie festlegen - inneren Wert mit dem aktuellen Aktienkurs abgleichen - Unterbewertung oder Überbewertung feststellen - Handlungsmöglichkeiten festlegen

5 Wie analysiert man eine Aktie? Informationen systematisch aufbereiten: - Gesamtwirtschaftliche Einflüsse - Branchenspezifische Aspekte - Unternehmensspezifische Einflussfaktoren

6 Wie analysiert man eine Aktie? Informationen systematisch aufbereiten: - Gesamtwirtschaftliche Einflüsse: - Sozialprodukt (und Details wie privater Verbrauch, Investitionen) - Preisentwicklungen (für Produkte und Einsatzfaktoren) - Zinsen und Geldmenge - Auftragseingänge und Produktion - Währungsentwicklungen - sonstige internationale Einflüsse

7 Wie analysiert man eine Aktie? Informationen systematisch aufbereiten: - Branchenspezifische Aspekte: - Auftragsbestände und Umsatzentwicklungen - Kapazitäten - strukturelle Änderungen - spezielle Brancheneinflüsse

8 Wie analysiert man eine Aktie? Informationen systematisch aufbereiten: - Unternehmensspezifische Einflussfaktoren: - unterschiedliche Strukturen bei Produkten, Produktion, Finanzierung, Kunden, regionale Umsatzaufteilung - Bilanzielle Einflüsse (Investitionszyklus, Zinssaldo, Verwässerung, Abrechnungszyklus, Personalkosten, Materialkosten) - neuere Entwicklungen (Produkte, Beteiligungen, Verfahren, strukturelle Änderungen, Rationalisierungen) - weitere qualitative Faktoren (Image des Unternehmens, Bekanntheitsgrad seiner Produkte, Modetrends)

9 Wie analysiert man eine Aktie? Informationen systematisch aufbereiten: - Top-down down- und Bottom-up up-analyse

10 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen: - zukunftserfolgswertorientierte Verfahren - Gesamtbewertungsverfahren - Einzelbewertungsverfahren - Mischverfahren - vergleichswertorientierte Verfahren - Multiplikator-Verfahren

11 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen:

12 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen: - zukunftserfolgswertorientierte Verfahren, insbesondere Gesamtbewertungsverfahren - Anteilseigner haben lediglich einen Anspruch auf einen Teil der möglichen zukünftigen Gewinne - Dividenden (Problem: Ex-Dividende) - Kursgewinn einer Aktie - Verfahren sind komplex und zeitaufwendig - nicht alle nötigen Informationen sind zugänglich - aufgrund der Vielzahl der potentiellen Unternehmen ungeeignet

13 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen: - Multiplikator-Verfahren - basiert auf am Markt bereits zustande gekommenen Preisen - Zweck ist die überschlägige Einschätzung eines Aktienkurses bzw. Börsenwertes eines Unternehmens oder die Ermittlung eines fairen Unternehmenswertes durch die Betrachtung der Bewertung vergleichbarer Unternehmen. - Annahme, dass vergleichbare Unternehmen (Peer-Group) auch ähnlich bewertet werden

14 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen: - Multiplikator-Verfahren - Transaction-Multiplikatoren Basis sind die im Rahmen von Mergers & Acquisition- Transaktionen bezahlten Kaufpreise - Trading-Multiplikatoren (auch: Börsenmultiplikatoren) Marktkapitalisierung vergleichbarer Unternehmen an der Börse

15 Wie analysiert man eine Aktie? Den inneren Wert einer Aktie festlegen: - Trading-Multiplikatoren - täglich aktuelle Preise an der Börse verfügbar - Informationen frei zugänglich favorisiertes Verfahren

16 Wie analysiert man eine Aktie? Trading-Multiplikatoren: - vergleichbare Unternehmen finden - angemessene Anzahl - Mindestens 5 Unternehmen sollten in die Peer-Group - Multiplikatoren von den Vergleichsunternehmen bilden - Mittelwert oder Median ermitteln - auf das zu bewertende Unternehmen anwenden

17 Wie analysiert man eine Aktie? Trading-Multiplikatoren: - Marktwerte bzw. Börsenkurse der Peer-Group Group-Unternehmen in Relation zu bestimmten Unternehmenskennzahlen (Bezugsgröße) setzen und daraus Verhältniszahlen (Multiplikator) bilden Multiplikator = Wert / Bezugsgröße - Ergebnis auf das zu bewertende Unternehmen übertragen und durch Multiplikation mit dessen Unternehmenskennzahlen mit der durchschnittlichen Verhältniszahl den fairen Unternehmenswert ermitteln Wert = Multiplikator * Bezugsgröße

18 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Gewinn Gewinn-Verhältnis (KGV) - wie oft ist der Unternehmensgewinn im Aktienkurs enthalten - wie viele Jahre muss dieser Gewinn erwirtschaftet werden, um die Kosten für den Kauf einer Aktie zu decken - Marktwert in Beziehung zum Ergebnis nach Steuern - KGV = Marktkapitalisierung / Ergebnis nach Steuern - KGV = Aktienkurs / Gewinn pro Aktie - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen

19 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Gewinn Gewinn-Verhältnis (KGV) - umgekehrte Anwendung: - Aktienkurs = Durchschnitt-KGV der Branche x Gewinn pro Aktie (des Betrachtungsobjekts) - Probleme des KGV: - Das KGV unterstellt zukünftig konstante Gewinne - Das KGV funktioniert nur, wenn Gewinne erzielt werden

20 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Gewinnwachstums Gewinnwachstums-Verhältnis (PEG) (engl. Price rice-earnings arnings-growth rowth-ratio) - Kurs-Gewinn Gewinn-Verhältnis (KGV) in Bezug zum Gewinnwachstum - PEG = KGV / Gewinnwachstum - Annahme, dass bei hohem Gewinnwachstum ein hohes KGV der aktuellen Periode gerechtfertigt sein kann, da sich das KGV der Folgeperiode absenkt - Während das KGV von zukünftig konstanten Gewinnen ausgeht, berücksichtigt das PEG auch das Gewinnwachstum - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen

21 Trading-Multiplikatoren Momentum - Betrachtet die Dynamik des Gewinnwachstums - Momentum = Gewinnwachstum aktuelle Periode / Gewinnwachstum Vorperiode - hohes Gewinnmomentum signalisiert für die Zukunft steigende Wachstumsraten (und umgekehrt) - Unternehmen mit einem im Peer-Group Group-Vergleich hohen KGV können bei Betrachtung des Momentums günstiger bewertet sein - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen (Ergebnis über 1 = Überbewertung, Wert unter 1 = Kaufgelegenheit)

22 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Cashflow Cashflow-Verhältnis - KCV = Aktienkurs / Cashflow pro Aktie - Unternehmensgewinn hängt von der Bilanzierungs- und Bewertungspraxis ab - CashFlow lässt sich nicht durch Bilanzpolitik verändern - Langfristig sind positive Zahlungsströme entscheidend - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen

23 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Buchwert Buchwert-Verhältnis - KBV = Buchwert pro Aktie / Aktienkurs - bei den bislang behandelten Kennzahlen stand die Ertragskraft eines Unternehmens im Zentrum - KBV stellt den Sachwert bzw. Substanzwert in den Focus - KBV stellt die Wertuntergrenze dar, solange keine Verluste anfallen - Substanzwert = Buchwert des Eigenkapitals + stille Reserven (Problem) - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen

24 Trading-Multiplikatoren Das Kurs-Umsatz Umsatz-Verhältnis - KUV = Marktkapitalisierung / Umsatz - Problem: Unternehmenswert richtet sich nicht nach der Höhe des Umsatzes, sondern an der Ertragskraft - Vorteil: kaum vorhandene bilanzpolitische Beeinflussbarkeit des Umsatzes - Vorteil: Anwendbar, wenn Unternehmen Verluste schreibt - Abgleich mit Durchschnittswert der Peer-Group Überbewertung bzw. Unterbewertung feststellen

25 Trading-Multiplikatoren Kritische Würdigung - Nachteile - mangelnde Vergleichbarkeit der betrachteten Unternehmen - Unternehmen weisen fast nie in allen Punkten die gleichen fundamentalen Daten auf - Eindimensional - dass heißt, sie setzen den Kurs einer Aktie in ein Verhältnis zu einem einzigen Vergleichs-Indikator - isolierte Betrachtung einer einzelnen Kennzahl ist daher nicht empfehlenswert

26 Trading-Multiplikatoren Kritische Würdigung - Vorteile - Kombination mehrerer Kennzahlen führt zu guten Ergebnissen - eine Vielzahl von Unternehmen lässt sich schnell vergleichen - Kennzahlen sind im Internet bereits veröffentlicht und frei verfügbar

27 Einfache Bewertungskennziffern - Dividendenrendite = Dividende pro Aktie / Aktienkurs - Umsatzrendite = Gewinn / Umsatz - Eigenkapitalrendite = Gewinn / Eigenkapital - Eigenkapitalquote = Eigenkapital / Bilanzsumme - Cashflow-Marge = Cashflow / Umsatz - Earnings-Kennzahlen (EBIT, EBITDA, EBT, EAT) - Insider-Transaktionen

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung

Fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung Fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung Von Laura Hofmann, Markus Schlamp und Marion Weigl Gliederung Abstract...3 1. Einordnung und Definition der Fundamentalanalyse...4 1.1. Globalanalyse.......

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Fundamentale und technische Analyse der Aktienentwicklung

Fundamentale und technische Analyse der Aktienentwicklung Fundamentale und technische Analyse der Aktienentwicklung Techniker oder Fundi Wer ist der bessere Aktienanalyst? von Nico Meinhold 21.05.2007 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Fundamentalanalyse 1. Globalanalyse

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Die Magie des Gewinnwachstums

Die Magie des Gewinnwachstums Die Magie des Gewinnwachstums Vortrag Anlegermesse INVEST, Stuttgart, am 4. April 2014 Andreas Sommer, Chefredakteur Momentum Trader & Chartanalyse-Trends informieren. investieren. profitieren. Hätten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER UNTERNEHMENSWERT...6 (3) DER INNERE WERT DES UNTERNEHMENS...7

INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER UNTERNEHMENSWERT...6 (3) DER INNERE WERT DES UNTERNEHMENS...7 USA Nahrungsmittel Value-Stock.de Wm. Wrigley Jr. Company WKN 852913 ISIN US9825261053 Datum: 10.02.2005 Analyst: Dipl. Kfm. Stefan Faber INHALTSVERZEICHNIS (1) DIE WM. WRIGLEY JR. COMPANY...3 (2) DER

Mehr

asset allocation dynamic investment trends teuer oder günstig? zur bewertung von aktienmärkten

asset allocation dynamic investment trends teuer oder günstig? zur bewertung von aktienmärkten asset allocation dynamic investment trends teuer oder günstig? zur bewertung von aktienmärkten 1 Inhalt kennzahlen...wozu? 3 das ziel: eine gute gesamtrendite 3 gewinne: das a und o bei der bewertung 3

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre

Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre Vorstellung der Seminararbeit: Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre DAX WG M WG = BG M BO BO VO Börse Dr.-Ing. Olaf Kintzel Fernuniversität Hagen BG Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Fundamentalanalyse. Überschrift

Fundamentalanalyse. Überschrift Fundamentalanalyse Überschrift Börsenführerschein 2012 Fundamentalanlyse Überschrift Agenda I. Grundgedanken der Fundamentalanalyse I.1 Begründung I.2 Betrachtungsweisen II. Analysebestandteile II.1 Globalanalyse

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10

Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10 Aktien Handel Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10 Inhaltsverzeichnis Allgemein... 2 Was fuer Aktien gibt es?... 2 1. Stammaktien und Vorzugsaktien...2 2.Inhaberaktien und Namensaktien...3

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; SINGULUS TECHNOLOGIES

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; SINGULUS TECHNOLOGIES Unternehmen aktuell Verkaufen (vorher: Halten vom 19.05.2014) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 01.04.2015 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron Unternehmen aktuell Halten (vorher: Kaufen vom 08.11.2013) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 07.07.2015 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Veröffentlicht in. BewertungsPraktiker 4/ 2008

Veröffentlicht in. BewertungsPraktiker 4/ 2008 FA 514 Veröffentlicht in BewertungsPraktiker 4/ 008 Bewertungsmultiplikatoren und Grenzen der Fremdfinanzierbarkeit von M&A-Transaktionen S. 17-3 Mit freundlicher Genehmigung der BewertungsPraktiker-Redaktion

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. IV. Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. IV. Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein IV. Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie 6. Juli 2014 Aufbau des Börsenführerscheins I. Anlegerphilosophien und Börsenpsychologie

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

3-Top-Aktien für einen guten Start in 2014

3-Top-Aktien für einen guten Start in 2014 Liebe Leser, mit 2013 neigt sich ein verhältnismäßig stressarmes Börsenjahr dem Ende. Zugegeben, viele Krisenherde nehmen wir mit in das neue Jahr. Die Euro-Krise in den Peripheriestaaten, sich verlangsamendes

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen

Centrotec Sustainable AG Einziger integrierter Anbieter von Gebäude-Energiesparsystemen Solventis Wertpapierhandelsbank Research 17. November 2006 Klaus Soer Klaus Schlote Tel.: +49 (0) 69-71589152 Tel.: +49 (0) 69-71589151 ksoer@solventis.de kschlote@solventis.de Centrotec Sustainable AG

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Überblick über fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung 28.04.2014. Vorgelegt bei Prof. Dr. Stefan May Vorgelegt von Sandra Wittelsberger

Überblick über fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung 28.04.2014. Vorgelegt bei Prof. Dr. Stefan May Vorgelegt von Sandra Wittelsberger Überblick über fundamentale Methoden der Aktienmarktbewertung 28.04.2014 Vorgelegt bei Prof. Dr. Stefan May Vorgelegt von Sandra Wittelsberger Seite II Inhaltsverzeichnis Eidesstattliche Versicherung...

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014 Orientierung auf Erfolgskurs Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing i Köln, 20. September 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer füh ACC Actien

Mehr

DAILY. 24. Juni 2014. Unternehmenskommentare 3 Carrefour 3 Siemens 4 Vivendi 10

DAILY. 24. Juni 2014. Unternehmenskommentare 3 Carrefour 3 Siemens 4 Vivendi 10 24. Juni 2014 Unternehmenskommentare 3 Carrefour 3 4 Vivendi 10 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung Deutschland DAX 9.662,40 9.921 9.596,77 9.987-0,66% 0,68% MDAX 16.754,70 16.847 16.633,59

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage

Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage Referent: Tobias Enchelmaier (Dipl. Volkswirt) Abteilungsleiter Vermögensverwaltung & Wertpapiere 13. November 2012 Rahmenbedingungen I. Finanzmarktübersicht

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Teil 1 Marktbasierte Unternehmenskennzahlen

Teil 1 Marktbasierte Unternehmenskennzahlen Teil 1 Marktbasierte Unternehmenskennzahlen Bei jeder der acht in diesem Teil des Buches behandelten Kennzahlen geht es um Möglichkeiten der Verknüpfung von Aktienkursen mit Maßzahlen aus verschiedenen

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Fundamentalanalyse im aktienhandel

Fundamentalanalyse im aktienhandel Strategien www.traders-mag.com 06.015 Fundamentalanalyse im aktienhandel teil 1: Fundamentale eigenschaften der größten Kursgewinner Jeder technisch-orientierte Aktien-Trader steht im Laufe seiner Trading-Karriere

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

apofokus aporesearch Anlageinformation

apofokus aporesearch Anlageinformation apofokus aporesearch Anlageinformation Wann sind Aktien billig? > Können Kennzahlen die Aktienbewertung erklären? > Das Universum der wichtigsten Bewertungskennzahlen > Bessere Börsengeschäfte mit weniger

Mehr

8. Haftungsausschlussklausel

8. Haftungsausschlussklausel Konzern-Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2014 der elexis AG gem. 37 WpHG Berichtszeitraum 1. Januar 2014 bis 30. September 2014 Inhalt 1. Rahmenbedingungen 2. Ertragslage 3. Finanz- und Vermögenslage

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015 Nielsen Global Value 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben Liebe Investoren und Partner, im ersten Quartal 2015 verzeichneten wir mit einem durchschnittlichen Liquiditätsanteil

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert Akt. Kurs (07.09.10, 09:05, Xetra): 18,78 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 23,00 (23,00) EUR Branche: Land Finanzdienstleistungen Deutschland ISIN: DE0005494165 Reuters: E1SGn.DE Bloomberg:

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Vorwort 7 7. Grundlagen

Vorwort 7 7. Grundlagen Vorwort 7 7 Mit Kennzahlen lassen sich betriebliche Vorgänge darstellen, messen und beurteilen, Maßstäbe für das betriebliche Handeln festlegen und kritische Erfolgsfaktoren festmachen. In diesem Kapitel

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008)

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) fairview Schaltbau Holding AG Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) Maschinenbau 51,28 Deutschland 03.August 2015 Starke operative Performance Umsatzanstieg um 19,8% Das Unternehmen hat vorläufige Halbjahreszahlen

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Börsen- und Anlage-Workshop Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Modul 5 Beteiligungswertpapiere - Aktien Inhalt: Funktion von Aktien Verwendungszweck Rechte und Pflichten von Aktien Chance und Risiko

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Anwenderinformation: Aktienanalysen

Anwenderinformation: Aktienanalysen empowering investors Anwenderinformation: Aktienanalysen 2010 thescreener Investor Services AG Stauffacherstrasse 45 CH - 8004 Zürich +41 44 201 40 40 info@thescreener.com Allgemeines Computer generierte

Mehr

Unternehmensfundamentaldaten DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE

Unternehmensfundamentaldaten DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Unternehmensfundamentaldaten DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Bewertung des Wachstumspotenzials eines Unternehmens Der Aktienkurs spiegelt in der Regel die Summe der Erwartungen aller Anleger hinsichtlich

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Glossar. Grundlagen für Leser des Heibel-Ticker Börsenbriefes

Glossar. Grundlagen für Leser des Heibel-Ticker Börsenbriefes 1 Glossar Grundlagen für Leser des Heibel-Ticker Börsenbriefes Bilanzkennziffern, Griechen, Managementbezeichnungen, Zinspolitik, Orderarten, Optionsscheine Liebe Börsenfreunde, seit 1998 schreibe ich

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner Finanzierung II Kapitel 2 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 3 Ausschüttungspolitik Basierend auf Ross et al. (2009): Kapitel 18, Brealey/Allen/Myers

Mehr