Kapitel 1 Hilfsmittel zur Projektplanung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1 Hilfsmittel zur Projektplanung"

Transkript

1 Kapitel Hilfsmittel zur Projektplanung Wolf Zimmermann Softwaretechnik in der Praxis Inhalt e Kennenlernen und Praktizieren von Projektplanung Wichtigste Projektplanungshilfsmittel kennenlernen Bewusstsein für Risikomanagement entwickeln Einleitung Netzpläne Einsatzmittelplanung Risikomanagement Wolf Zimmermann 0 Wolf Zimmermann. Einleitung Warum Projektplanung? Festlegung mit welchen Schritten (inkl. Reihenfolge) und mit welchen Terminen Projektziel erreicht werden kann Ständige Ohne vernünftige Projektplanung kein Projekterfolg Was muss getan werden? Festlegung der Prozessarchitektur: Festlegung der Spezifikation des Ablaufs der Softwareentwicklung Festlegung des Prozessmodells: Für eine Firma wird das generelle Vorgehen bei der Softwareentwicklung festgelegt Festlegung des Projektplans: Inkarnation eines Prozessmodells spezialisiert auf konkretes Projekt. Wolf Zimmermann Prozessarchitekturen e Festlegung der Standardprozesselemente Festlegung der Beschreibung des Zusammenwirkens dieser Standardprozesselemente Beispiel.: Prozesseinheitselement Eingaben Voraussetzung Aufgabe Ergebnisse Rückkopplung von/zu anderen Aufgaben Ausgaben Aufgaben spezifizieren, wer wann was wie zu erbringen hat Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn Aufgabe beginnen soll Ergebnisse sind die zu erbringenden Resultate Rückkopplungen sind Abhängigkeiten zwischen Aufgaben. Festlegung von Maßen Aktivitäten, Ressourcen und Zeit für Aufgaben Anzahl, Größe, Qualität für Ausgaben und Rückkopplungen Wolf Zimmermann

2 Prozessmodelle Konstruktion Zusammenschalten von Standardprozesselementen Ausprägung von Prozessarchitektur Festlegen des methodischen Vorgehens Metaplan für Projektpläne Unterschiedliche Abstraktionsebenen sind möglich Beispiel.: Analysephase Eingaben Voraussetzung Aufgabe Ergebnisse Rückkopplung von/zu anderen Aufgaben Ausgaben Voraussetzung: Abgenommenes Lastenheft Ergebnis: Abgenommene Produktdefinition Aufgabe: Verfeinerung der Anforderungen des Lastenhefts und Erstellen einer Produktdefinition Maße: Zeit und Termin für Aufgabe Umfang der Produktdefinition Anzahl der Fragen für Rückkopplung Wolf Zimmermann Lastenheft Beispiel.: Verfeinerung eines Prozessmodells Fragen/ Erstellung Pflichtenheft Pflichtenheft Erstellung Modell Modell Ableitung Oberfläche Oberfläche Erstellung handb. Handbuch Produkt definition Vorgang Vorbedingungen Abgenommenes Lastenheft Pflichtenheft Pflichtenheft, Modell Pflichtenheft, Modell, Oberfläche Ergebnisse Pflichtenheft Modell Oberfläche handbuch Rückkopplung ein Modell, Oberfläche, Handbuch Oberfläche, Handbuch Handbuch Rückkopplung aus Fragen an Pflichtenheft Modell, Modell, Änderung Lastenheft Pflichtheft Oberfläche, Pflichten- heft Aufgabe Erstellung Pflichtenheft Erstellung Modell mit Erstellung GUI mit Erstellung Handbuch nach Standard- Werkzeugen Modell und Werkzeu- nach didaktisch- schema gen methodischen Kriterien Maße Umfang Pflichtenheft Anzahl Klassen und Anzahl Fenster und Interaktionselemente Umfang Beziehungen, Anzahl Attribute und Methoden Wolf Zimmermann Aufbau von Projektplänen Verfeinerung und Konkretisierung eines Prozessmodells für ein spezifisches Projekt Aufgaben werden auf Tätigkeiten abgebildet Mehrere Tätigkeiten bilden eine Phase Überwachung des Projektfortschritts durch Meilensteine Tätigkeit In sich abgeschlossene identifizierbare Aktivität mit Zeitdauer Name der Tätigkeit Erforderliche Zeitdauer Zuordnung Personal, Betriebsmittel Kosten und Einnahmen im Zusammenhang mit Tätigkeit Meilensteine Projektbeginn und ende Abschluss einer Phase Abschluss von Tätigkeiten innerhalb der Phase Erfordert keine Zeit, da es keine Tätigkeit ist Anforderungen an Meilensteine Überprüfbarkeit Klare Ja/Nein-Entscheidung muss möglich sein Kurzfristigkeit Tätigkeiten, die mit Meilenstein abschließen sollten höchstens Wochen dauern Rechtzeitige Erkennung von Verzögerungen Gleichverteilung Meilensteine sollen kontinuierlich und gleichverteilt über den Zeitraum des Projekts auftreten. Z.B. jede Woche einen Meilenstein Erlaubt Aussagen über Entwicklungsstand Wolf Zimmermann Wolf Zimmermann

3 Zusammenfassung. Netzpläne Prozessarchitekturen legen Spezifikationssprache für Prozesse fest Prozesse legen Rahmen für Softwareentwicklung fest Projektpläne sind Instanzen von Prozessen für konkrete Projekte Projektpläne bestehen aus Tätigkeiten und Meilensteinen und dienen der Kontrolle und Steuerung des Projekts Meilensteine müssen überprüfbar und gleichverteilt sein und sollen in einem überschaubaren Zeitraum erreicht werden Wolf Zimmermann e Planung und Durchführung der Aufgaben Feststellen des Entwicklungsstands Netzplan Darstellung der Abhängigkeiten zwischen Tätigkeiten und Meilensteinen in einem gerichteten azyklischen Graph. Datum Auswertungen Meilenstein Datum Anfang Dauer Tätigkeit Ende Tätigkeitsbezogenes Balkendiagramm (auch Gantt-Diagramm) Personalbezogenes Balkendiagramm Wolf Zimmermann 9 Tätigkeiten Beispiel.: Netzplan und Gantt-Diagramm Eigenschaften von Tätigkeiten Dauer: erforderliche Zeit für Erledigung der Aufgabe Zeitaufwand: erforderliche Arbeitszeit Zeitraum: Kalenderzeit, die für Tätigkeit eingeplant wird Termintypen Geplante Termine: Beginn und Ende einer Tätigkeit Festlegung frühester und spätester Anfangs und Endtermine Tatsächliche Termine: errechnete Anfangs und Endtermine Späte Termine: Überschreitung führt zu Projektverzögerung Tätigkeitsbeziehungen Logische und zeitliche Abhängigkeiten zwischen Tätigkeiten Ende-Anfang vs. Anfang-Anfang vs. Ende-Ende vs. Anfang.-Ende Insbesondere zeitliche Überlappung möglich Nr. Tätigkeit Tage Dauer Start Tage Ende Tage AA+ Tage Tage AA+ Tag Tage EA Tage Produktdefinition fertig , Tage Tage Vorgänger Produktdefinition Tage Wolf Zimmermann 0 Wolf Zimmermann

4 Zeitplanung mit Netzplänen und Gantt-Diagrammen Beispiel.: Kritischer Pfad und Pufferzeit Vorgehen Ermittle für Tätigkeiten und Meilensteine maximal zulässige Verzögerungen Vorwärtsrechnung bestimmt früheste Anfangs- und Endtermine Rückwärtsrechnung bestimmt späteste Anfangs- und Endtermine Freie und gesamte Pufferzeit einer Tätigkeit Zeitspanne, um die Tätigkeit verzögert werden kann, ohne andere Tätigkeit bzw. Projektende zu verzögern Tage Tage Tage Tag Produktdefinition Tage Tag Kritischer Pfad Pfad vom Projektanfang zum Projektende mit Tätigkeiten ohne Pufferzeiten Beobachtungen Verzögerungen bei Tätigkeiten auf kritischen Pfaden führen zu Verzögerung des Projekts Kritische Pfade und Pufferzeiten ändern sich während des Projektverlaufs Nr. Tätigkeit Dauer Tage Tage Tage Tage Produktdefinition fertig Start Ende AA+ Tage AA+ Tag , Vorgänger EA Tage Wolf Zimmermann Wolf Zimmermann Zusammenfassung. Einsatzmittelplanung (engl. scheduling) Netzpläne stellen Tätigkeiten und Meilensteine sowie deren Abhängigkeiten graphisch dar Gantt-Diagramme ordnen Tätigkeiten Personal und Ressourcen zu (oder umgekehrt) Kritische Pfade bestehen aus Tätigkeiten, die nicht verzögert werden sollten Ansonsten können Pufferzeiten berechnet werden Netzpläne und Gantt-Diagramme werden im Projektverlauf laufend fortgeschrieben. Zuordnung von Personal und anderer Ressourcen zu Tätigkeiten Einsatzmittel Personal Betriebsmittel, z.b. Maschinen, Materialien Geldmittel Vorgehen mit Gantt-Diagrammen Kapazitätskritischer Pfad Auslastungsoptimale Ausnutzung der Einsatzmittel Hier Personalplanung, Betriebsmittelplanung geht analog Wolf Zimmermann Wolf Zimmermann

5 Personalplanung Vorgehen Ermitteln des Personalvorrats: Qualifikationen, geographische und organisatorische Randbedingungen Ermitteln des Personalbedarfs: pro Tätigkeit Verhältnis Personalkapizität vs. Zeitdauer Vergleich von Bedarf und Vorrat Optimierung der Auslastung termingetreue Einsatzplanung Welche Personalkapazität ist in welcher zeitlichen Belegung erforderlich? kapazitätsgetreue Einsatzplanung früheste Fertigstellung bei optimalem Personaleinsatz Beispiel.: Vergleich Bedarf Vorrat 9 T T T T Bedarf 0 Termin Wolf Zimmermann T Zeit Vorrat Optimierung der Auslastung Termingetreue Einsatzplanung Gleichmäßige Auslastung innerhalb Zeitpuffer Bedarf kann größer als Anzahl der zur Verfügung stehenden sein Kapazitätsgetreue Einsatzplanung Berücksichtigung Anzahl der zur Verfügung stehenden Verschiebt evtl. Termin nach hinten Wolf Zimmermann Beispiel.: Optimierungen Termingetreue Optimierung Zusammenfassung T T 9 0 Kapazitätsgetreue Optimierung T T T Termin Zeit Vorrat Bedarf Durchführung der Zuordnung Personal/Ressourcen zu Tätigkeiten Möglichst ohne Überschreitung der personellen Kapazitäten Optimierung nach Kosten (Überstunden/zusätzliches Personal vs. Vertragsstrafen wegen Zeitüberschreitung 9 0 T T T T T Termin Zeit Vorrat Fertigstellung Wolf Zimmermann 9 Wolf Zimmermann

6 . Risikomanagement Vorgehen und Maßnahmen beim Risikomanagement Identifikation Checklisten Vergleich mit Erfahrungen Zerlegung Vermeidung und Beherrschen von Projektrisiken Risikobewertung Risikoanalyse prioritätenbildung management planung Leistungsmodelle Kostenmodelle Analyse der Qualitätsanforderungen Risikofaktoren bestimmen Risikowirkung bestimmen Reduktion zusammengesetzter Risiken Kaufen von Informationen Risikovermeidung oder verringerung Risikoelementplanung Risikoplanintegration Risikotechniken Wolf Zimmermann 0 Risikobeherrschung überwindung überwachung Prototypen Simulationen Leistungstests Analysen Verfolgung der Top Ten Risiken Verfolgung der Meilensteine Neueinschätzung korrigierende Aktionen Wolf Zimmermann Beispiel.: Top-Ten Risiken der Softwareentwicklung Risikoelement Risikomanagement-Techniken Personelle Defizite hochtalentierte einstellen Teams zusammenstellen unrealistische Terminund Kostenvorgaben Entwicklung von falschen Funktionen und Eigenschaften Entwicklung der falschen schnittstelle detaillierte Kosten und Zeitschätzung (mehrere Methoden) Produkt an Kostenvorgaben orientieren Inkrementelle Entwicklung Wiederverwendung Anforderungen streichen beteiligung frühzeitiges handbuch Aufgabenanalyse beteiligung über das hinausschießen Anforderungen streichen Kosten/Nutzen-Analyse Entwicklung an Kosten orientieren Wolf Zimmermann Beispiel.: Top-Ten Risiken der Softwareentwicklung Risikoelement kontinuierliche Anforderungsänderungen Defizite bei extern gelieferten Komponenten Defizite bei extern erledigten Aufträgen Risikomanagement-Techniken hohe Änderungsschwelle inkrementelle Entwicklung ( nach hinten schieben) Leistungstest Inspektionen Kompatibilitätsanalyse frühzeitige Überprüfung Verträge auf Erfolgsbasis 9 Defizite in Echtzeitleistung Simulation Leistungstest Instrumentierung Modellierung Tuning 0 Überfordern der SoftwareTechnik technische Analyse Kosten/Nutzen Analyse Wolf Zimmermann

7 Beispiel.9: Risikofaktoren bei Steuerung eines Satellitenexperiments Beispiel: Risikoüberwachung bei Steuerung eines Satellitenexperiments unbefriedigendes Ergebnis Wahrscheinlichkeit Schaden Risikofaktor Softwarefehler tötet Experiment Softwarefehler verursacht Verlust von Schlüsseldaten 0 fehlertolerante Eigenschaften führen zu unannehmbarer Leistung Überwachung ergibt, dass unsichere Bedingungen als sicher gemeldet werden Überwachung ergibt, dass sichere Bedingungen als unsicher gemeldet werden Verzögerung bei Hardwarelieferung verursacht Zeitüberschreitungen zusätzliche Arbeit durch Softwarefehler bei Datenreduktion ineffiziente Bedienung durch schlechte oberfläche Prozessorspeicher nicht ausreichend 0 Datenbanksoftware verliert gespeicherte Daten Wolf Zimmermann Monatsrang Fortschritt bei Risikoelement dieser M. letzter M. # M. Risikoüberwindung Ersetzen des Entwicklers für gewünschter Ersatzkandidat die Sensorkontrollsoftware nicht verfügbar Auslieferung der Verzögerungen beim hardware verzögert Beschaffungsverfahren Aktionen des Software- und undef. Datenformat für Sensorteams nötig; fällig Sensoren nächster Monat Personal für Qualitätssicherung Schlüsselperson verpflichtet; Fehlertoleranzprüfer benötigt Entwurfs- Fehlertoleranz gefährdet erfolgreicher Leistung Fehlertoleranzprototyp Datenbusänderungen Termin für Treffen der berücksichtigen Datenbusentwerfer Schnittstellendefinitionen einige Verzögerungen; für Testumgebung Treffen terminiert Unsicherheiten in der Prototyp erfolgreich Benutzungsoberfläche Betriebskonzept erstellen erledigt Unsicherheiten in der geforderte wiederverwendeten 9 änderungen erfolgreich Überwachungssoftware Wolf Zimmermann Metriken Zusammenfassung Objektive Identifikation von Risiken bei Software durch quantitative Angaben über SW-Entwicklung und Software Vorgehen Schritt Def./Interpr. Beispiel Messziel # nicht-kommentierter Quellanweisungen (NCSS) Messaufgaben zählen der NCSS eines Programms Messobjekt Auswahl des zu vermessenden Programms a Messgröße # Quellanweisungen einschließlich Übersetzerdirektiven ohne Leerzeilen, Kommentarzeilen zweifaches Zählen jeder Codezeile einfaches Zählen jeder enthaltenen Datei b Messeinheit KNCSS (000 NCSS) Messwerkzeug automatischer Zeilenzähler Messwerte durch Messen mit autom. Zeilenzähler Interpretation Umfang der produz. Software Projektplanung ist notwendige Voraussetzung für Projekterfolg Erkennen und beheben von Problemen während des Projekte Risikomanagement hilft, sich auf die wichtigsten Risiken zu konzentrieren Laufende Fortschreibung der Risiken und Projektpläne während des Projekts Wolf Zimmermann Wolf Zimmermann

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation des Risikomanagements Ungefähr 80 Prozent

Mehr

Der Projektzeitenplan

Der Projektzeitenplan Präsentation Der Projektzeitenplan Peter Beck Stand Oktober 2008 Projektplan Ein Projektplan verfeinert, konkretisiert und ergänzt ein ausgewähltes Prozess-Modell. z.b. Softwareentwicklungsprozess Analyse

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

Software-Management LE 2 1. 2 Planung. 1 Grundlagen. Prof. Dr. Joachim Hertel Fachrichtung Informatik Universität des Saarlandes. Helmut Balzert 1998

Software-Management LE 2 1. 2 Planung. 1 Grundlagen. Prof. Dr. Joachim Hertel Fachrichtung Informatik Universität des Saarlandes. Helmut Balzert 1998 Helmut Balzert 1998 1 Software-Management 2 Planung 1 Grundlagen Prof. Dr. Joachim Hertel Fachrichtung Informatik Universität des Saarlandes 2 Einführung und Überblick LE 1 V Unternehmensmodellierung 1

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1 Software Management (Schwerpunkt) 2. Planung 1 Softwaremanagement - Sommersemester 2006 Übersicht der Vorlesung 1. Grundlagen 2. Planung 3. Organisation: Gestaltung 4. Organisation: Prozess-Modelle 5.

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Vkrit. III Software-Management. Softwaretechnik- Praktikum: 6. Vorlesung. Übersicht. Softwaretechnikpraktikum: III Software-Management

Vkrit. III Software-Management. Softwaretechnik- Praktikum: 6. Vorlesung. Übersicht. Softwaretechnikpraktikum: III Software-Management Softwaretechnik- Praktikum: 6. Vorlesung Vkrit Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de V6-2 Übersicht I Einleitung II Ergänzungen zur Software-Entwicklung III Software

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Projektmanagement / Übungen

Projektmanagement / Übungen Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 4 Übungen zu Termin- und Kostenmanagement Eine wichtige Aufgabe bei der Projekterstellung ist die Terminplanung.

Mehr

Vorlesung: Software Engineering

Vorlesung: Software Engineering Vorlesung: Software Engineering 3.1 Dipl.-Wirt.Inf. Sebastian Neuhaus Wintersemester 2006/2007 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Peter Chamoni 87 Gliederung 1. Einführung

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Einführung in Scheduling

Einführung in Scheduling Einführung in Scheduling Dr. Julien Bidot Sommersemester 28 Institut für Künstliche Intelligenz Inhalt I. Definition und Formulierung des Scheduling- Problems II. Projektplanung III. Produktionsplanung

Mehr

Projektmanagement. Katharina Steinkamp

Projektmanagement. Katharina Steinkamp Projektmanagement Katharina Steinkamp Definition Projekt Einmaligkeit Komplexität Zielvorgaben Terminiertheit Budgetierung Management Aktivitäten der Planung, Kontrolle, Koordination und Steuerung Projektmanagement

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Klausurlösung Dr. H. Ehler, S. Wagner 2. Juli 2004 Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodelle (4

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Vlker Nawrath Webseite: http://www.vna.in-berlin.de/vlker/ Blg: http://vnawrath.wrdpress.cm Anmerkungen Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Def.: Projekt Verspätung Verlust

Def.: Projekt Verspätung Verlust A Def.: Quelle: [ 1, S. 84 88 ] Projekt Verspätung Verlust Deutsches Mautsystem Toll Collect Abbruch nach 2 Jahren rd. 2,2 Milliarden YOU -Projekt von Bank Vontobel Abbruch nach 2 Jahren CHF 256 Millionen

Mehr

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Projektplanung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt VORGEHEN Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt Projekt Projekt einmalig, erstmalig: Entwicklungstätigkeit klar definiert: Projektziel(e) definiert, Abgrenzung zu anderen Aufgaben strukturiert: Einzel-Vorgänge,

Mehr

Modul 07-203-2102. Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Modul 07-203-2102. Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Modul 07-203-2102 Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. Fähnrich, Prof. Gräbe, Dr. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2013 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y 1 Stylite: Ihr IT-Partner. [ Team-Management mit egroupware [ Softwareprogrammierung [ IT-Outsourcing, Terminalservices [ Internet- und Mailservices [ Sicherheitskonzepte und Standortvernetzung [ Linux-Consulting,

Mehr

Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern

Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern Die Zahl der erfolgreichen Projekte ist nur begrenzt zufrieden stellend. Die Ursachen können in der Projektplanung

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

MS Project 2000. Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden. von Josef Schwab. 1. Auflage

MS Project 2000. Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden. von Josef Schwab. 1. Auflage MS Project 00 Projektplanungen realisieren Ein praktischer Leitfaden von Josef Schwab. Auflage MS Project 00 Schwab schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Rillsoft Project mit Integration Server

Rillsoft Project mit Integration Server Rillsoft Project mit Integration Server Produktinformationen Rillsoft GmbH Mollenbachstrasse 14, 71229 Leonberg, Tel. +49(0) 7152 395745, Fax: +49(0) 7152 30725579 Email: info@rillsoft.de Web: www.rillsoft.de

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Zeit- und Selbstmanagement Dr. Daniela De Ridder Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte im CHE-Hochschulkurs www.che-consult.de Inhalt Selbstmanagement Teamplanung Zeitplanung 2 Inhalt

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt VII. 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt VII. 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2 VII Teil I: Schritt für Schritt durch das Projekt 0 Zeitliche Übersicht über den Projektverlauf... 2 1 Schaffen allgemeiner Voraussetzungen der Projektabwicklung... 4 1.1 Vorüberlegungen... 4 1.2 Was ist

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998 MS Project Crash Kurs Basis: MS Project 98 Dortmund, November 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006 Projekte planen Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 Woran scheitern Projekte? Etwa 50% der Projekte in Schulen und anderen Organisationen scheitern an... - Fehleinschätzung der Ausgangslage - Unterschätzung

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Projektmanagement. Prozesse & Instrumente 03.05.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning)

Projektmanagement. Prozesse & Instrumente 03.05.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Projektmanagement 03.05.2016 Prozesse & Instrumente Prof. Heiner Barz Britta Engling Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Ablauf Refugee Law Clinic HHU

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Organisatorische Regelungen, nach denen einzelne Teilaufgaben zu einem Gesamtvorgang zusammengefügt werden

Organisatorische Regelungen, nach denen einzelne Teilaufgaben zu einem Gesamtvorgang zusammengefügt werden Organisatorische Regelungen, nach denen einzelne Teilaufgaben zu einem Gesamtvorgang zusammengefügt werden Arbeitsanalyse: Wie ist etwas zu tun? legt die zeitliche und räumliche Ordnung der Arbeitsabläufe

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Kapitel 2 Softwareentwicklung

Kapitel 2 Softwareentwicklung Inhalt 1 Einleitung Kapitel 2 Softwareentwicklung 2 Vorgehensmodelle 3 Hilfsmittel zur Projektplanung 36 Wolf Zimmermann 38 Wolf Zimmermann Literatur VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

Softwaretechnik Aufgaben des Projektmanagements

Softwaretechnik Aufgaben des Projektmanagements Softwaretechnik Aufgaben des Projektmanagements Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Tuco: If you save your breath I feel a man like you can manage it. (The Good, the Bad, and the

Mehr

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren.

Dabei gibt es unterschiedliche Faktoren, die das jeweilige Projekt bestimmen und charakterisieren. Checkliste/(n) und Vorlage/(n) zur allgemeinen Projektplanung Entsprechend DIN 69901 des Deutschen Instituts für Normung e.v. ist ein Projekt als ein Vorhaben definiert, das sich im Wesentlichen dadurch

Mehr

Referat 2009. von Alexander Bittner. Referat Projektmanagement, Alexander Bittner - 318036 - Projektlabor SS09

Referat 2009. von Alexander Bittner. Referat Projektmanagement, Alexander Bittner - 318036 - Projektlabor SS09 Referat 2009 von Alexander Bittner 1 Einführung Theorie Projektmanagement -Bedeutung Aufgabenbereiche Projektion auf den Projektablauf Auf unser Projekt bezogen 2 Schwierige Projekte Akashi-Kaikyō-Brücke

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 1 (03.06.2013) Projektplanung mit MS Project: Ressourcen- und Kostenplan SS 2013 1 Vortrag am 3.6.2013 Montag, 3. Juni 2013, 16:15 Uhr,

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Veranstaltungsnummer: 2015 Q 154 BS Termin: 08.06. 11.06.2015 Zielgruppe: Ort: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus öffentlichen

Mehr

Projektmanagement inkl. Lösungen

Projektmanagement inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. Lösungen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3 Inhalt WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2 prorm Projekt Gantt Überblick 2 DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3 Gesamtkonzept 3 Eine Übersicht über alle Projekte zu jeder Zeit 3 Abhängigkeiten und Zusammenhänge

Mehr

Aufgabe zerlegbar - von Dauer

Aufgabe zerlegbar - von Dauer : Begriff der Organisation: Regelung der Beziehung zwischen Menschen und Sachen in arbeitsteiligen Prozessen Organisation: Bezeichnet Systeme und Organisationen Gestaltung von Systemen zur Erfüllung von

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Anforderungs- und Projektmanagement

Anforderungs- und Projektmanagement Anforderungs- und Projektmanagement Zwei Regelkreise mit vielen Gemeinsamkeiten Stefan Gregorzik 2. Berliner Requirements Engineering Symposium Berlin, 27. September 2012 CONTACT Software 1990 gegründet

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Optimierung der Arbeitsabläufe, sowie der Materialdisposition im Bereich Wartung und Instandsetzung bei der Hündgen Entsorgung GmbH & Co.

Optimierung der Arbeitsabläufe, sowie der Materialdisposition im Bereich Wartung und Instandsetzung bei der Hündgen Entsorgung GmbH & Co. Projektskizze Optimierung der Arbeitsabläufe, sowie der Materialdisposition im Bereich Wartung und Instandsetzung bei der Hündgen Entsorgung GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1. Teammitglieder 2. Beschreibung

Mehr

Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten

Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten Risikosimulation zur Optimierung der Finanzierungsplanung von Projekten Dresden, 18.06.2012 Agenda Motivation Notwendigkeit einer Risikosimulation Grundlagen der Monte-Carlo-Simulation Konzept einer 4-Stufen-Risikosimulation

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Risikomanagement. und es ist noch immer gut gegangen SENS 2008. Michael Jerger. (c) Michael Jerger SENS e.v., 70563 Stuttgart. 2008.

Risikomanagement. und es ist noch immer gut gegangen SENS 2008. Michael Jerger. (c) Michael Jerger SENS e.v., 70563 Stuttgart. 2008. und es ist noch immer gut gegangen SENS 2008 Michael Jerger 2008.04 / Seite 1 Inhalt Was ist Riskiomanagement? Die typischen Projekt Risiken Strategien zur Risikoverminderung Erfahrungen und Überlegungen

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Software Engineering 1

Software Engineering 1 Software Engineering 1 Vorlesung 8 2005W - 24. November Projektmanagement, Teammanagement Mario Bernhart se1@inso.tuwien.ac.at www.inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte

Mehr

6. Programmentwicklung

6. Programmentwicklung 6. Programmentwicklung Fertigungsprozess Qualitativ hochwertige Software ist ein Industrieprodukt -> Methoden der Industrie übertragen auf der Herstellprozess -> Herstellprozess gliedert sich in Phasen

Mehr

Projektmanagement. Butter bei die Fische - Praktische Tipps für Freiberufler und Gewerbetreibende. Hamburg, 23.01.2012 Markus Engel Label Pingipung

Projektmanagement. Butter bei die Fische - Praktische Tipps für Freiberufler und Gewerbetreibende. Hamburg, 23.01.2012 Markus Engel Label Pingipung Projektmanagement Butter bei die Fische - Praktische Tipps für Freiberufler und Gewerbetreibende Hamburg, 23.01.2012 Markus Engel Label Pingipung Gliederung Überblick: Merkmale eines Projekts Zielformulierung

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 1 (27.05.2013): Projektplanung 3: Netzplantechnik, Ablauf-und Terminplanung SS 2013 1 Agenda Organisatorisches Projektplanung 3: Netzplantechnik,

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1 Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B 0 6 0 Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing 0 0 0 3 3 9 5 8 0 0 0 3 3 9 6 9 3 6 D 0 1 Implementation 1 9 9 10 10 F 0 0 Finish 10 10 10 10 Projektmanagement 1 Projektcharakteristika

Mehr

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist

Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung Warum sie heute so wichtig ist Autor: Dr. Burkhard Scherf, Dr. Scherf Schütt & Partner, www.ssp-beratung.de Quelle: CoPers 2/2005, Datakontext-Verlag Bedarfsorientierte

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 2 (27.05.2013): Projektplanung mit MS Project (Ablauf- und Terminplanung) SS 2013 1 IT-Unterstützung im Projektmanagement Vielfältige

Mehr

Projekte initiieren. Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop)

Projekte initiieren. Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop) Arbeitsgruppe 1 Projekte initiieren Von der Idee über das Konzept bis zur Umsetzung (Workshop) AWO-Fachtagung Bürgerschaftliches Engagement Erfurt, 07. Dezember 2006 Erfolgreiches Projektmanagement Definition

Mehr