Vom Traum zur Wirklichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Traum zur Wirklichkeit"

Transkript

1 Organization Mate Balthazar, Stephan Herrel Vom Traum zur Wirklichkeit Effiziente und kundenorientierte Einkaufsfunktionen in globalen Unternehmen Die eigene Wertschöpfungstiefe sinkt, der zugekaufte Anteil steigt an. Die Verantwortung des Einkaufs für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele nimmt daher kontinuierlich zu, gleichzeitig ist Kostensenkung gefordert. Auf der Agenda der Einkaufsleiter steht, mit weniger Ressourceneinsatz erfolgreicher zu arbeiten. 50 Detecon Management Report 1 / 2010

2 Vom Traum zur Wirklichkeit I n Zeiten scharfen Wettbewerbs können Effizienzgewinne nicht durch eingeschränkten Service erkauft werden. Kundenorientierung wird heute auch für interne Servicefunktionen wie den Einkauf groß geschrieben. Global führende Einkaufsorganisationen nutzen gezielt Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, um auch ihre Kundenorientierung zu erhöhen und so die Bedeutung des Einkaufs insgesamt für das eigene Unternehmen zu steigern. Wie lässt sich diese Strategie mit effizienten Organisationsformen und durch exzellente Systemunterstützung umsetzen? Heute investieren, um morgen zu gewinnen! Wir müssen unsere Einkaufstätigkeiten effizienter gestalten, um unsere internen Kosten zu senken!. Derartige Empfehlungen hört man heutzutage häufig. Falsch sind sie nicht. Doch sie erfassen nicht das gesamte Bild. Im Gegensatz zu vielen Behauptungen hat eine hohe Einkaufseffizienz bedeutendere Vorteile, als nur interne Kosten zu sparen. Natürlich ist der Kostenfaktor ein Aspekt, auf den gerade in der heutigen Zeit der ökonomischen Flaute mit Argusaugen geachtet wird. Aber Einkaufseffizienz bietet mehr. Hier einige Beispiele: Effizient aufgestellte Einkaufsaktivitäten verringern die Durchlaufzeiten in der Beschaffung. Dies stellt eine höhere Flexibilität sicher und erlaubt schnellere Reaktionen auf externe Nachfrageänderungen oder interne Umsteuerung. Agiert das Unternehmen auf Absatzmärkten mit hoher Wettbewerbsintensität, ist dies entscheidend für den Erfolg. Die optimierte Abwicklung der Einkaufs- und zugehörigen Zahlungsaktivitäten (Procure-to-Pay) ermöglicht eine Free Cash Flow-Optimierung. Eine wichtige Kennzahl, die Grundlage für Analystenbewertungen ist und über Schicksal des Unternehmens entscheiden kann, wird damit direkt vom Einkauf beeinflussbar. Einkaufseffizienz ist in der Regel begleitet von Prozessautomatisierung und sichert so eine hohe Qualität von Transaktionssowie Stammdaten und stellt eine hohe Transparenz sicher. Dies ist für strategische Entscheidungen von höchster Wichtigkeit. Die Transparenz erhöht zudem die Planungssicherheit bei den Lieferanten. Insgesamt sinken dadurch die Kosten entlang der gesamten Supply Chain, beispielsweise für Lagerhaltung, so dass vorteilhafte Konditionen wie geringere Einstandspreise und verlängerte Gewährleistungspflichten ausgehandelt werden können. Schließlich wird die Motivation in der Beschaffung stark von der Effizienz beeinflusst. Ist der Einkaufsprozess langsam, mit Fehlern behaftet und sehr ressourcenaufwendig, so sinkt die Zufriedenheit der Fachabteilungen. Ihre Beschwerden und Kritik resultieren in einer stetigen Verringerung der Motivation der Einkäufer. Die sich daraus ergebenden Effizienzeinbußen führen zu einem Teufelskreis, aus dem der Ausbruch nur sehr schwer gelingen kann. Einkaufseffizienz bedeutet also mehr als Kosten zu sparen. Sie ist eine Kernfähigkeit, die dem Unternehmen zu strategischen Wettbewerbsvorteilen verhilft. Heute ist der Satz Make more with less! wohl häufiger zu hören denn je, und eine wirkungsvolle Vorgehensweise zur Realisierung von Effizienzsteigerungen wird besonders wichtig. Dabei sind in den meisten Einkaufsorganisationen die low hanging fruits bereits geerntet. Somit lässt sich die Effizienz nur durch strategisch angelegte, mittelund langfristige Maßnahmen signifikant heben. Ein Shared Service Center als Alleskönner und Allheilmittel? Beim Schlagwort Shared Service Center (SSC) läuten häufig immer noch die Alarmglocken. Erinnerungen an oftmals gescheiterte Outsourcing-Projekte und Fragestellungen rund um Make-or-buy werden wach. Allerdings gibt es zwischen SSC und Outsourcing einen entscheidenden Unterschied: Die Schnittstelle zwischen den agierenden Personen verbleibt beim SSC im eigenen Hause. Dies hat massive positive Auswirkungen auf die Implementierbarkeit. Anforderungen an die Reife der Organisation und die Prozesse sind beileibe nicht so hoch wie bei einem kompletten Outsourcing. Obwohl die Gründung eines SSCs nicht automatisch die meisten internen Probleme löst, kann sie mittels guter Vorarbeit durchaus zu einem wirkungsvollen Alleskönner und Allheilmittel gegen Ineffizienzen im Unternehmen werden. 51 Detecon Management Report 1 / 2010

3 Organization Shared Service Center (SSC) was ist das? Typischerweise lassen sich weitgehend standardisierte Dienstleistungen, auf die eine Vielzahl von Mitarbeitern des gesamten Unternehmens zugreift, gut zusammenfassen. Ebenso eignen sich SSCs zur Bündelung von dezentralen Standorten, an denen zentrale Leistungen erbracht werden. Detecon versteht unter dem Begriff Shared Service Center die konsequente Bündelung innerhalb der eigenen Unternehmensstrukturen zu einer Zentraleinheit mit Services für das ganze Unternehmen. Die Überführung der Dienstleistungen in ein SSC wird in aller Regel von effizienzsteigernden Maßnahmen wie Prozessharmonisierung und Automatisierung begleitet. Typische Beispiele für SSCs sind: Zentraler Einkauf, Zentrale Buchhaltung, HR-Abteilung, Reporting. Grundsätzlich stellt sich die Frage: Was soll das SSC leisten und was nicht? Der Umfang der Services muss klar definiert werden als eine der wesentlichen Grundlagen für nachhaltige Akzeptanz und Erfolg der neuen Einheit. Nach unseren Projekterfahrungen ist die Gründung eines SSCs im Einkauf für den operativen Bereich am erfolgversprechendsten. Der operative Bereich ist im Vergleich zum strategischen Sourcing stark durch repetitive Tätigkeiten und gut systemunterstützbare Aufgaben gekennzeichnet. Ebenso zeigt sich, dass die Bündelung der vielfach dezentral ausgeübten Tätigkeiten einen deutlichen Schub hinsichtlich Effizienz durch Harmonisierung bringt. In einem aktuellen Projekt haben wir festgestellt, dass identische Prozesse häufig standortspezifisch ausgeprägt sind, obwohl es eigentlich keinen Grund dafür gibt. Beispielhaft sei hier der operative Bauleistungseinkauf bei einem Global Player genannt. Am Standort A wurden die Aufträge immer als Turnkey-Projekt mit einem Generalunternehmer und am Standort B immer an ein Konsortium mit mehreren Vertragspartnern vergeben, obwohl in beiden Fällen die zentralen Vorgaben gleich waren. Konkret eignen sich die operativen Bestellabwicklungsprozesse (Procure-to-Pay), die operative Betreuung der Schnittstelle zum Lieferanten oder das Stammdatenmanagement besonders gut für Kern leistungen eines SSCs operativer Einkauf. Bei der Konzeption sollte vor allem auf diese Kernleistungen ein besonderes Augenmerk gerichtet werden, denn an diesen Services wird der Erfolg der Transformation und somit der Projektverantwortliche hinterher gemessen werden. Der rote Faden zu guten Kernleistungen lässt sich einfach strukturieren: Analyse der gesamten Prozesse, die potentiell im SSC abgewickelt werden könnten, Selektion der Leistungen in- und out of Scope, Prozessredesign hin zu Best-in-Class-Prozessen für die Kernservices, Definition von Schnittstellen und Service- Leveln, Dienstleistungsbeschreibungen, Festlegung von Kennzahlen (KPI-Set), Anpassung der IT-Systeme, Planung und Neuausrichtung der Organisation, Schulung der Kernservices, Change Management, kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass die Gründung eines SSC für den operativen Einkauf als eine zentrale, mittelfristige Maßnahme zur Erhöhung der Einkaufseffizienz prädestiniert ist. Sie eignet sich besonders für mittlere bis große, eher dezentral Abbildung 1: Beispielhafter Leistungskatalog eines SCC operativer Einkauf Weitere Leistungen (optional) Sonderausgaben Beratung bei der Katalogerstellung Operatives Category Management Beratung bei eauctions Kernleistungen Operativer Bestellabwicklungsprozess (Purchase-to-Pay P2P) Operatives Supply (Chain) Management Stammdatenmanagement Zentraler User- und- Lieferanten-Helpdesk Reporting Ausarbeitung von strategischen Vorgehensmodellen Erstellung von Sonderreports Führen von strategischen Verhandlungen zur Abfederung von Arbeitsspitzen Quelle: Detecon 52 Detecon Management Report 1 / 2010

4 Vom Traum zur Wirklichkeit aufgestellte Unternehmen beziehungsweise für Organisa tionen, die durch Zukäufe gewachsen sind. Neben der Bündelung (Skaleneffekte) greift hier besonders der Effizienz-Hebel Harmonisierung der Prozesslandschaft. Bei gewissenhafter Vorbereitung kann das Projekt in gut einem Jahr umgesetzt werden und dabei Effizienzen bis zu 30 Prozent heben. Effizienz oder Kundenorientierung? Global Leader schaffen beides! Kaum ist das SSC erfolgreich implementiert, wird häufig Kritik laut: Super Effizienz-Kennzahlen, aber trotzdem war früher alles besser. Solche Aussagen sind im Rahmen von Veränderungsprozessen verständlich, im Fall der Gründung von SSCs Operativer Einkauf sind diese in aller Regel auf unzureichende Kundenorientierung bezogen. Aus dem Projektalltag kennen wir interne Aussagen von Kunden des Einkaufs, wie zum Beispiel: Früher konnte ich immer Herrn Müller anrufen, wenn es um meine BANF* ging heute ist es jedes Mal eine andere Person, die mich berät. Allzu schnell ist die Diskussion auf die plakative Ebene Effizienz oder Kundenorientierung beides kann ja nicht gehen abgeglitten. Global Leader stellen diese Widersprüche vom Kopf auf die Füße und nutzen die Stärken der neuen Organisationsform sowohl zur Steigerung der Effizienz als auch zur Erhöhung der Kundenorientierung. Wie man dies erfolgreich tut, zeigen die folgenden ausgewählten Projektbeispiele: Self-Service Procurement und räumliche Trennung von Bedarfsträger und operativem Einkauf senken die Qualität in der Beschaffung Auf den ersten Blick erscheint dies logisch: Der Bedarfsträger hat eine neue, unbekannte Schnittstelle meist ein IT-Tool, um seinen Bedarfswunsch zu artikulieren. Hier treten typische Phänomene wie Kommunikationsdifferenzen, fehlendes IT Knowhow oder aber auch schlicht Veränderungsresistenz auf. Oftmals liegt der Schlüssel zur Kundenorientierung in der Verbesserung mangelhafter Ergonomie der Nutzer-Schnittstellen. Als oberste Maxime kann Die Eingabemaske ist erst gut, wenn sie jeder auf Anhieb benutzen kann! ausgesprochen werden. Zusammen mit den Entwicklern, der Fachseite und ausgewählten Bedarfsträgern sollte hierzu im Vorfeld bereits eine Arbeitsgruppe gebildet werden. Besonders hilfreich haben sich interaktive Elemente erwiesen, die den Bedarfsträger Schritt für Schritt zum Ziel seiner Bestellung führen. Es muss betont werden, dass der Anforderer beispielsweise nicht für die korrekte Auswahl einer Warengruppe verantwortlich gemacht werden kann, wenn ihm das System nicht eine ausreichende Unterstützung dazu liefert. Clever eingesetzte Mini-Applikationen leisten hier wahre Wunder und wirken enorm distanzverkürzend. Und nebenbei hat der Einkauf die Qualität der BANFen weiter gesteigert, ohne dass die Hotline oder der Einkäufer kontaktiert werden musste. Am Rande sei angemerkt, dass es in aller Regel hier immer Anfangsschwierigkeiten gibt, die sich aber nach den ersten paar Bestellungen aufgelöst haben, da beide Seiten wissen, was zu tun ist (Lernkurveneffekte). Im Optimum treten diese gar nicht auf, da die IT selbsterklärend gestaltet ist. Die Einkaufs-Hotline wieder ein Call-Center wie jedes andere? Mitnichten sollte die Einkaufshotline ein Call-Center wie jedes andere sein oder wünschen wir uns verärgerte Kunden und steigende Einkaufsumgehungsraten? Beim Rückzug aus der Fläche muss die physische Distanz kompensiert werden. Neben den beschriebenen Ansätzen zur Verbesserung der Schnittstelle muss es allerdings auch für den Fall der Fälle kompetente Hilfe beziehungsweise Unterstützung geben. Die Probleme sind vielfältig und thematisch breit gefächert. Mal ist es nur eine Frage, ein Hinweis, der wichtig ist, aber nicht Prio A hat. Oder es handelt sich eben um ein akutes Problem in einer Bestellung mit hoher Dringlichkeit für den internen Kunden. Kann in diesem Fall nicht schnell und zielgerichtet geholfen werden, wird die Reputation des operativen Einkaufs durch die vermeintlich schlechte Hotline nachhaltig beschädigt. Auf Grund dieser breiten Fächerung empfiehlt sich der hierarchische Aufbau der Hotline. Es sollte ein First-Level-Support mit hoher Lösungsrate durch eine gute Knowledge-Datenbank und einem Ticketsystem vorhanden sein, bei dem der Anrufer wirklich ein Feedback bekommt, unterstützt durch eine Art Helpline, bei der sich bei Bedarf der Agent direkt auf den Rechner des Anrufers aufschalten kann. Unsere Projekterfahrung zeigt, dass viele der Prio A Probleme rein bedientechnischer Natur sind und viel wichtiger nicht warten können, da es Probleme sind, die den Nutzer an der weiteren Arbeit hindern. Hier sei angemerkt, dass solch eine Hot- und Helpline zwar zunächst Kosten verursacht, aber trotz räumlicher Distanz deutlich mehr Kundenorientierung bieten kann als der oft angeführte Klassiker: Ich hätte besser mal den Einkäuferkollegen um die Ecke gefragt, der hätte mir bestimmt geholfen. Dieser ist im Gegensatz zum Telefon nicht immer greifbar die Hot- und Helpline hingegen sollte arbeitstäglich besetzt sein. * BANF = Bedarfsanforderung (papierbasierte oder elektrische Beschreibung des Beschaffungsbedarfes) 53 Detecon Management Report 1 / 2010

5 Organization Kostengünstige und effiziente Kundenorientierung ist auch Kommunikation: Tue Gutes und sprich darüber! Effizienz und effizientes Handeln sind oftmals durch viele kleine Verbesserungen an unterschiedlichen Stellen im gesamten Prozess geprägt. Bei einer zentralen Organisation wie einem SSC und dezentralen Kunden, den Bedarfsträgern, passiert es all zu leicht, dass Gutes getan, aber nicht kommuniziert wird. Die internen Kunden in der Fläche freuen sich bestimmt über die (beispielhaft) erdachte Verbesserung im IT-System in aller Regel möchten sie aber trotzdem vorher wissen, was die Zentrale zu ändern gedenkt. Die Distanz sollte auch hier immer wieder reflektiert werden. Bedarfsträger sollten von Anfang an mit ins Boot, gute Erfahrungen lassen sich auf Einkaufs-Systemtagen, Sekretariatsforen, Anwendertagen und Hausmessen sammeln. Darüber hinaus sollte regelmäßig und zielgruppenspezifisch per Newsletter, Blog oder Systemnachricht kommuniziert werden, um Aktivität, Präsenz und Kundenorientierung zu zeigen. Denn Effizienz beginnt an dieser Stelle schon lange bevor die Maßnahme aktiviert wird und mündet in Kundenorientierung, wenn der Anwender von der Maßnahme weiss, bevor er sie erfährt oder erlebt. Die dargestellten Praxisbeispiele zeigen, wie die Kombination von Effizienz und Kundenorientierung gelebt werden kann. Der nachfolgende Absatz widmet sich einer ganz anderen Methode, um die beiden Faktoren in Einklang zu bringen dem katalogbasierten Einkaufen. Einkaufseffizienz mit Kundenorientierung Katalogbasiertes Einkaufen als Schlüssel zum Erfolg! Kundenorientierung und Effizienz sind nicht zwingend gegenläufige Ziele. Sie lassen sich mit geschickten Mitteln durchaus beide realisieren. Ein Beispiel aus dem operativen Einkauf liefert hierfür der optimale Einsatz von elektronischen Lieferantenka- talogen. Diese sind systemunterstützte Darstellungen von Lieferantenprodukten, ähnlich wie in einem gewöhnlichen Shop im Internet. Während gemeldete Bedarfe an nicht-katalogisierten Produkten in der Regel zu unspezifisch sind und folglich Nachfragen durch den Einkäufer bei dem Bedarfsträger erforderlich werden, muss der Bedarfs träger in einem Katalogsystem genau angeben, was er wann und von welchem Vertragspartner benötigt. Durch die Nutzung von Lieferantenkatalogen wird also die operative Tätigkeit der Bedarfs spezifizierung, wie Beschreibung oder Zuordnung zum bestehenden Rahmenvertrag, genau dorthin verlagert, wo das für ihre Durchführung notwendige Wissen tatsächlich vorliegt, nämlich weg von dem Einkauf zu dem Bedarfsträger. Nach fragen erübrigen sich, das damit einhergehende Fehlerrisiko wird beseitigt. Gleichzeitig verringern sich die Durchlaufzeiten, und die Zufriedenheit des internen Kunden steigt. Die Vorteile des Katalogmanagements sind mittlerweile wohl keinem Einkäufer mehr unbekannt. Umso interessanter ist, dass lediglich einige Einkaufsorganisationen einen ausreichend hohen Reifegrad in diesem Umfeld erreicht haben. Nur wenige Global Leader haben es bis dato geschafft, in mindestens 90 Prozent ihrer Materialgruppen, inklusive komplexer technischer Produkte und Dienstleistungen, Kataloge einzuführen und dadurch bis zu 70 Prozent aller manuellen Tätigkeiten zu eliminieren. Global Leader haben im Gegensatz zu durchschnittlichen Organisationen eine hohe Abdeckung der bestellbaren Lieferantenprodukte durch Kataloge erreicht, indem sie auf ausgewählte Erfolgsfaktoren fokussieren: Sie verfolgen stringent das Ziel, alle Materialien, deren Bestellanzahl einen festgelegten Wert überschreitet, zu katalogisieren und zwar ohne Ausnahmen. Bei Produkten, bei denen Abbildung 2: Funktion von intelligenten Formularen im Katalogmanagement Ausgangssituation Prozessoptimierung mit intelligenten Formularen Funktion intelligenter Formulare Bedarfsträger können dem gemeldeten Bedarf alle einkaufsrelevanten Informationen beifügen. Das benötigte Material kann flexibel konfiguriert werden. Es sind keine Rückfragen durch den Einkäufer notwendig. Ich habe meinen Bedarf gemeldet. Ja, aber ich brauche noch folgende Angaben Ich habe meinen Bedarf gemeldet. Bedarfsträger Einkäuferin Bedarfsträger habe das Material konfiguriert und habe es ohne lästige Nachfragen bekommen! Quelle: Detecon 54 Detecon Management Report 1 / 2010

6 Vom Traum zur Wirklichkeit dies aufgrund der Komplexität zunächst unmöglich erscheint, setzen sie konsequent intelligente Formulare ein. Das sind Dialog- Menüs, die den Bedarfsträger bei der Auswahl seines Materials unterstützen und strukturiert alle bestellrelevanten Informa tionen bezüglich der gewünschten Konfiguration abfragen. Diese Angaben werden in die Bestellung automatisch übernommen und an den Lieferanten übermittelt, ohne dass ein Einkäufer mitwirken muss. Dadurch können zum Beispiel auch Visitenkarten mit hoher Qualität und geringer Fehlerquote einfach aus Katalogen bestellt werden. Die intelligenten Formulare helfen hier, Unternehmensangaben und Layout nach CI/CD- Vorgaben umzusetzen, ein Ansichtmodus ermöglicht dem Bedarfsträger ein Preview seiner Visitenkarte vor der Bestellung, um gegebenenfalls noch Änderungen rechtzeitig vornehmen zu können. Prüfschritte im Einkauf können somit entfallen. Global Leader setzen zudem auf die Nutzerfreundlichkeit der Katalogapplikationen. Nur auf diese Weise werden die Bedarfsträger die Kataloge im Sinne von Self Service Procurement tatsächlich nutzen und nicht direkt Kontakt zum Einkäufer aufnehmen. Dabei stellen sie sicher, dass ein gut funktionierender und lernfähiger Suchalgorithmus eingesetzt wird. Zudem achten sie darauf, dass alle Bearbeitungsmasken stets nach derselben Logik aufgebaut sind und eine intuitive Nutzerführung ermöglichen. Global Leader gewährleisten die Aktualität und Validität ihrer Katalogdaten, indem sie beim Aufbereiten ihrer Katalogdaten die meisten Arbeitsschritte mittels spezieller Software-Lösungen automatisieren. Prozessschritte, die nur manuell durchzuführen sind, werden an die jeweils zuständige Stelle delegiert. Mittels elektronischer Abläufe (Workflows) stellt der Lieferant relevante Produktinformationen in das System ein und die Finanzbuchhaltung reichert die Artikel mit den zugehörigen Sachkonten an. Im Vergleich zu durchschnittlichen Organisationen verwirklichen Global Leader durch den Einsatz eines derartig aufgebauten Katalogsystems einen Effizienzvorteil von zirka 30 Prozent und erreichen eine um 45 Prozent höhere Kundenzufriedenheit. Der richtige Mix macht s: Shared Service Center-Gründung mit kurzfristigen Effizienzmaßnahmen kombinieren Erfahrungen in mehreren Optimierungsprojekten haben gezeigt, dass die meisten Unternehmen, die ihre Einkaufseffizienz ausschließlich mittels einer SSC-Gründung heben wollten, in der Umsetzung mit zahlreichen Problemen konfrontiert wurden. Zwar sind bei einem gut strukturierten Projekt sowie bei Beachtung der Erfolgsfaktoren erhebliche Potenziale realisierbar, jedoch sind Projekte zur Einführung und Aufstellung eines SSC in der Regel langwieriger als die vorgegebene Umsetzungszeit durch die Unternehmensleitung. Dagegen sind Planung und Umsetzung kleinerer, wirksamer Automatisierungsmaßnahmen schneller, bewirken jedoch am Ende des Tages nicht den gewünschten Gesamteffekt. Wie können Einkaufsleiter die Effizienz im Einkauf dann aber signifikant und nachhaltig steigern? Die Antwort ist die Kombination der beiden Maßnahmenfelder: die Gründung einer SSC verknüpft mit einzelnen, kurzfristigen Effizienzmaßnahmen wie Katalogisierung von Lieferantensortimenten und Automatisierung der Lieferantenkommunikation. Auf diese Weise können bereits nach wenigen Wochen erste Erfolge gefeiert werden. In regelmäßigen Abständen können weitere Erfolge bis zum Ende des Gesamtprogramms aufgezeigt werden, was Motivation sowie Commitment des Managements aufrecht erhält. Die Investition von Ressourcen in die Maßnahmenumsetzung lohnt sich, und die Einkaufseffizienz wird wesentlich erhöht. Mate Balthazar studierte Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und Irland. Er ist seit 2005 bei Detecon tätig und verfügt über umfassende Expertise in der End-to-End Optimierung von Prozessen im operativen und strategischen Einkauf. Besondere Schwerpunkte seiner Arbeit bilden die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Integration von Prozess- und Applikations strategien in der Beschaffung. Stephan Herrel befasst sich seit 2005 intensiv mit dem Thema Effizienz und Strategie im Einkauf. Als Senior Consultant in der Gruppe Supply Management liegen seine Schwerpunkte auf der Optimierung von Prozessen, der richtigen Einkaufsstrategie und dem Organisationsaufbau. Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und hat vor seinem Wechsel zu Detecon unter anderem im Einkauf in der Telekommunikationsindustrie gearbeitet. 55 Detecon Management Report 1 / 2010

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben Opinion Paper Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben 2011 / 12 We make ICT strategies work Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary... 3 2 Touch Rate : Erkennen von Effizienzpotenzialen...

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement)

BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG. Creactives-3SP. (Semantic Self Service Procurement) BEST-IN-CLASS SOFTWARE FÜR OPERATIVE BESCHAFFUNG Creactives-3SP (Semantic Self Service Procurement) Optimierung Ihrer operativen Beschaffungsprozesse Effiziente und leistungsstarke Beschaffungsprozesse

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse -

SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse - SSC Lab Session Shared Services Lab Wie sieht das perfekte SSC aus? Interaktive Studie - Ergebnisse - Prof. Dr. Soeren Dressler Berlin, den 15. November 2010 Agenda 1. Management Summary 2. Best Practice

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner

CXB. Lean Management. im Kundenservice CC JOURNAL - 3/2009. DI Martin Baumgartner CC JOURNAL - 3/2009 LEAN MANAGEMENT _ ZUM LESEN Lean Management im Kundenservice Im Call Center muss primär warum ruft ein Kunde an gemessen werden, und nicht wie geht das Call Center damit um. Das Kontaktvolumen

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse

BTC SRM ... BTC Ausgabenmanagement. Beratung. Ausschreibungen. Elektronische Beschaffung. Lieferantenmanagement. Ausgabenanalyse BTC SRM Beratung Elektronische Beschaffung Ausschreibungen Ausgabenanalyse Lieferantenmanagement... BTC Ausgabenmanagement Bedarfe intelligent decken Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Ausgabenmanagement

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT

Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT Christian Wagner Operational Excellence Effizienzoptimierung und Qualitätssteigerung mit Lean Sigma in der IT 1 Ziele und Herausforderungen im IT Service Management 2 Überblick über die Lean Sigma Methode

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013 Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle Stuttgart, 21.11.2013 INFOMOTION GmbH 21.11.2013 1 Agenda Die Excellösung Fluch und Segen Der Werdegang typischer Excellösungen Möglichkeiten

Mehr

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS WARUM INVESTIEREN NICHT AUCH SIE IN IMMS? Interessiert? Dann blättern Sie um! Verbessern Sie Ihre Instandhaltungsprozesse und erhöhen Ihre Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Einkaufskennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Einkaufskennzahlen Vorwort des Autors Im Einkauf liegt der Gewinn. Diese kaufmännische Binsenweisheit wird in den letzten Jahren wieder vermehrt zitiert und beachtet. Wenn es für die Unternehmen schwerer

Mehr

Firma. mobilit AG betreut Kunden in der ganzen Deutschschweiz und verfügt neben dem Hauptsitz in Egerkingen über einen Standort in Chur.

Firma. mobilit AG betreut Kunden in der ganzen Deutschschweiz und verfügt neben dem Hauptsitz in Egerkingen über einen Standort in Chur. Firma Die Firma mobilit AG bietet schwerpunktmässig Fleetmanagement-Lösungen für Geschäftskunden an. Durch die Partnerschaft mit Swisscom können wir sämtliche Produkte und Dienstleistungen in diesem Bereich

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus...

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 3 Inhalt Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Begriffsdefinitionen... 6 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 6 4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)... 8 4.1 PMW-Definition...8 4.2 PMW-Beschreibung...9 4.3

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden,

Techniken) Wissen) Prozessrisiken. Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen, Verfahren, Methoden, Prozessbezeichnung Prozesseigner: Prozess definiert? Prozessrisiken Womit? (Equipment, Material) Wer? (Schulung, Personal, Fähigkeit, Wissen) Input Output Prozessindikatoren/Kennzahlen Wie? (Anweisungen,

Mehr