Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus. Frank Oemig Archivtage , Karlsruhe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus. Frank Oemig Archivtage 2007 6.-7.12.2007, Karlsruhe"

Transkript

1 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus Frank Oemig Archivtage , Karlsruhe

2 Über mich Frank Oemig Produkt Management Communication Standards and Cross Functionalities Konrad-Zuse-Platz Bonn Deutschland T: +49 (0) M: +49 (0) Home: +49 (0) Vorstand HL7 Deutschland, Leiter Projektbüro HL7 International Affiliate Representative to the TSC Implementation & Conformance TC Co-Chair, USA 2 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

3 Dokumentenstruktur Nachrichtenprofil des Herstellers Krankenhausvorgabe Basis implementiertes Profil (Nachricht, abweichende Segment-Constraints, keinerlei Optionalität) Nachrichtenprofile... (N h iverlegungs-profil ht b i h d S für DRG t C t i t ) (N h iaufnahme-profile ht b i h d S für DRG t C t i t ) gemeinsame Nachrichtenelemente Implementierungshilfen Kommunikations-Grundlagen (Rahmen) HL7 v2.5 deutsche Fassung HL7 v2.5 informativ normativ (HL7-D) informativ (HL7-D) normativ (HL7-USA) zunehmende Constraints 3 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

4 Historie HL7 v2.x im Krankenhaus vorherrschend Zahlreiche Implementierungen IHE XDS Konzeptionelle Grundlage Vorgelegt von: Abgestimmt über Projektbüro 4 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

5 Use Cases Benachrichtigung über die Anlage eines neuen Dokumentes Benachrichtigung über Veränderungen an den Meta-Informationen: Status Benachrichtigung über inhaltliche Veränderungen Suche nach bestimmten Dokumenten Anforderung von Dokumenten Stornierung von Dokumenten 5 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

6 MDM-Profil Akteure + Interaktionen regeln Nachrichtenstruktur Statusverwaltung Umgang mit den Dokumenten Beziehung zwischen Dokumenten regelt Vergabe neuer IDs Segmente TXA OBX EVN Nachrichtenstrukuren MDM_T01 (ohne Inhalt) MDM_T02 (mit Inhalt) 6 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

7 Akteure + Transaktionen Provide&Register Document (Profile A) Document Document Source Source Register Document (Profile B) Document Document Repository Repository Document Document Registry Registry Query Registry (Profile C) Retrieve Document (Profile C) Document Document Comsumer Comsumer 7 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

8 Bearbeitungsstatus Für Profil ausreichend/notwendig: DI dictated diktiert IP in progress in Bearbeitung IN incomplete unvollständig PA pre-authenticated Vorabfreigabe DO documented dokumentiert AU authenticated freigegeben LA legally authenticated unterschrieben 8 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

9 Dokumenten-/Verfügbarkeitsstatus MDM^T01 MDM^T02 MDM^T01 MDM^T02 UN unavailable nicht verfügbar MDM^T03 MDM^T04 MDM^T11 AV available verfügbar CA deleted gelöscht MDM^T03 MDM^T04 OB obsolete nicht mehr relevant 9 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

10 Archivierungsstatus AC AC active active aktiv aktiv AR AR archived archived archiviert archiviert (inaktiv) (inaktiv) AA AA active activeand andarchived archived aktiv aktiv und und archiviert archiviert PU PU purged purged gelöscht gelöscht 10 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

11 Beziehungen zwischen Dokumenten Überarbeitung Dokument A ID=123 Status=unavailable Bearbeitung (Edit) Dokument A ID=123 Status=unavailable Dokument A ID=123 Status=obsolete Bearbeitung (Replacement) Dokument A ID=456 Status=available Addendum Dokument A ID=123 Addendum Dokument B (Addendum) ID=456 Parent-ID=123 Dokument C (new version of A) ID=789 Parent-ID=123 Transformation Dokument A ID=123 Transformation (Transform) Dokument A ID= Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

12 Fazit Nachrichtenprofile als Grundlage für Arbeiten Constrainable Profile (Vorgabeprofil) Implementable Profile (Umsetzungsprofil) HL7-Leitfäden Nationale Vorgabe Hier: Dokumentenaustausch 12 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

13 13 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

14 Vielen Dank Für r Ihre Aufmerksamkeit! 14 Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 Agenda Theorie + Praxis Standards + Use Cases Oder Wer ist betroffen? Beispiele Meldewesen

Mehr

Der standardisierte Elektronische Arztbrief

Der standardisierte Elektronische Arztbrief Der standardisierte Elektronische Arztbrief Eine Voraussetzung für die Archivierung und Weiterverarbeitung digitaler Daten René Spronk rene.spronk@ringholm.com Rheiner Archivtage 8.12.06, Rheine Nachricht

Mehr

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Informationstagung Tumordokumentation Frank Oemig, Sylvia Thun, Bernd Schütze 2.-4.April 2009,

Mehr

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015. IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani SpiritEHR Dirk Jost März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen IHE-konforme Archivierung von Patientenakten mit Tiani

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel Telemed 2010, Berlin 3.-5. November 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Elektronische Fallakten und IHE

Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten und IHE Elektronische Fallakten: Umsetzung und Etablierung IHE Infotag 2007 Dr. Jörg Caumanns // Fraunhofer ISST Frankfurt, 01.10.07 1 Patientenbezogene vs. Fallbezogene Akten Lebenszyklus

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn

Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn 11. GI-Workshop ISOS 2014 Informationssysteme mit Open Source, 25.09.2014 im Rahmen der

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI Alexander Ihls Head of Cross Solution Management TMF Workshop ID-Management, Berlin, Dezember 2008 Master Patient Index Geschäftslogik Lokale

Mehr

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland 1 ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland Agenda Lübeck, 03.09.2013 2! Das Unternehmen VISUS! JiveX Medical Archive! JiveX und

Mehr

Signatur des earztbrief mit elektronischem Arztausweis

Signatur des earztbrief mit elektronischem Arztausweis Signatur des earztbrief mit elektronischem Arztausweis +IHE Quellen: Viktor Krön, ÄK NO Jörg Apitzsch, bremen online services gematik Spezifikationen IHE Technical Framework Andreas Kassner, VHitG Vorstand

Mehr

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen

Dirk Jost. März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen Dirk Jost März Internetwork Services AG, Essen Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS- Arbeitsgruppe Archivierungen von Krankenunterlagen IHE- konforme Archivierung von Pa7entenakten mit Tiani

Mehr

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Florian Wozak, Elske Ammenwerth, Ruth Breu, Richard Mair, Robert Penz,

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1 ZERTIFIKATSAUSTAUSCH... 2 1.1 Ablauf des Austauschs der Zertifikate... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 2 DIGITALE ID

Mehr

erezept und Dokumenten-Kommunikation

erezept und Dokumenten-Kommunikation erezept und Dokumenten-Kommunikation...mit der Clinical Document Architecture Dr. med. Kai U. Heitmann Heitmann Consulting & Services (NL) Universität zu Köln (DE) Stellvertretender Vorsitzender HL7-Benutzergruppe

Mehr

Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben. IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4

Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben. IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4 Aktueller Stand der Standardisierungsvorhaben in OR.NET IHE - Jahrestagung 22.10.2015 Dr. Angela Merzweiler stellvertretend für TP4 Gliederung Derzeitige Situation Ziele von OR.NET Vorstellung der aktuellen

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG. Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010

Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG. Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010 Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010 Zitate von gestern nur 4 Meldungen pro Jahr! Wie kann man das ändern? Meldung bei Verdacht

Mehr

Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte

Die Initiative Intersektorale Kommunikation des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Andreas Kassner VHitG e.v. 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in andreas.kassner@vhitg.de

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Rheiner Archivtage 2006

Rheiner Archivtage 2006 Rheiner Archivtage 2006 Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Krankenhaus Sabine Lehmann, Anke Häber, Alfred Winter 08.12.2006 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM ayc_workflow_kis_ris_pacs_integration_160317_sp_ds. ID83838 Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Das IHE-Konzept für regionale Bildkommunikation (IHE XDS-I)

Das IHE-Konzept für regionale Bildkommunikation (IHE XDS-I) Das IHE-Konzept für regionale Bildkommunikation (IHE XDS-I) M. Onken, J. Riesmeier, M. Eichelberg OFFIS Institut für Informatik Escherweg 2, 26121 Oldenburg, Deutschland Email: onken@offis.de Folie 1 IHE:

Mehr

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner

IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis. Dr. Ralf Brandner IHE Profile für Ausschreibungen und Verhandlungen: Das IHE Leistungsverzeichnis Dr. Ralf Brandner Agenda 01 Grundlagen IHE 02 IHE Leistungsverzeichnis 03 Zielsetzung 04 Vorgehen 05 Inhalt 03 EU-Beschusszu

Mehr

Mainz, Juli 2013. O. Heinze, M. Birkle, B. Schreiweis, N. Yüksekogul, B. Bergh

Mainz, Juli 2013. O. Heinze, M. Birkle, B. Schreiweis, N. Yüksekogul, B. Bergh Grundlagen der elektronischen Einwilligungsverwaltung in der Architektur der ISIS-Akte in der MRN für multizentrischen Versorgungs- und Forschungsszenarien Mainz, Juli 2013 O. Heinze, M. Birkle, B. Schreiweis,

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung. Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA

Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung. Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA Der Bundesmedikationsplan in IHE basierter Umgebung Mark Neumann, ID GmbH & Co. KGaA Agenda 1 Status 2 Aufgabenstellung 3 Lösungsszenarien 4 Zusammenfassung und Ausblick conhit 21.04.2016 Folie 1 IHE Datenaustausch

Mehr

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Stefan Müller-Mielitz, Geschäftsfeldentwicklung DMI GmbH &

Mehr

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0

Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 Anbindung von medizinischen Messgeräten GDT 3.0 Gerätedaten-Träger Implementierungshinweise zur Version GDT 3.0, Release 1.0 QMS Qualitätsring Medizinische Software e. V. Düsseldorf, 2014 Version: 1.0

Mehr

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI

conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI conhit Satellitenveranstaltung 2016 von GMDS und BVMI Workshop 6 Investitions- und Zukunftssicherheit durch Plattformstrategien, IHE und Mehrwertdienste Dr. Christoph Seidel Dr. Pierre-Michael Meier BVMI

Mehr

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 efa in a Box Motivation efa-management per Arztbrief technische Umsetzung 2 Datenschutz und Datennutz: Problemstellung Die

Mehr

Anwenderbericht. Automatisierte Eingangsrechnungsverarbeitung bei der GF Automotive. Version 0.9. Frank Brauchle HENRICHSEN AG

Anwenderbericht. Automatisierte Eingangsrechnungsverarbeitung bei der GF Automotive. Version 0.9. Frank Brauchle HENRICHSEN AG Anwenderbericht Automatisierte Eingangsrechnungsverarbeitung bei der GF Automotive Version 0.9 Frank Brauchle HENRICHSEN AG Frank.Brauchle@henrichsen.de Tel. 07544-959080-30 IHK-Seminar 1 / Alles im Griff

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

The really useful service for your EMIR reporting.

The really useful service for your EMIR reporting. The really useful service for your EMIR reporting. For corporates, asset managers, banks, municipalities,... www.emir-ate.com Ist EMIR ate sicher? Absolut. Wir wenden modernste Technologie an und nutzen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Würzburger Archivtage 2005 SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Wolfgang Gleiniger Geschäftsbereich Informationstechnologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Teuto-Glasveredelung GmbH & Co. KG. Gesetzkonformes

Teuto-Glasveredelung GmbH & Co. KG. Gesetzkonformes Teuto-Glasveredelung GmbH & Co. KG Gesetzkonformes E-Mail-Management mit nscale Anforderungen: Gesetzeskonformes Vorhalten von E-Mails umsetzung eines Web- Portals für den Kundenservice digitalisierung

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen der Bechtle

Mehr

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Definition von Value Sets für standardisierte semantische Systeme am Beispiel von IHE und HL7 S Thun, F Oemig, K Heitmann, C Gessner Dr. Sylvia Thun, DIMDI User Chair IHE Deutschland Vorstand HL7 Benutzergruppe

Mehr

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von und Charité am Krankenhaus Friedrichshain D.Ehrk (medatixx), G.Nolte (), Dr. H.-J. Müller (medatixx) Aufgabenstellung von /

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Von der Ablage zum Dokumentenmanagement

Von der Ablage zum Dokumentenmanagement Von der Ablage zum Dokumentenmanagement Michael Nohl, abanet AG Ein Unternehmen der Step Ahead Gruppe Rainer Eholzer, DocuWare Europe GmbH Einen Schritt voran. From Documents to Value Von der Ablage zum

Mehr

Ersatzteile / spare parts MICROMASTER 4. FAQ Oktober / October Service & Support. Answers for industry.

Ersatzteile / spare parts MICROMASTER 4. FAQ Oktober / October Service & Support. Answers for industry. MICROMASTER 4 FAQ Oktober / October 2013 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry Automation

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Ticket-System in der Eisenhüttenkunde 10 Jahre IT-Service mit OTRS im Institut für Eisenhüttenkunde

Ticket-System in der Eisenhüttenkunde 10 Jahre IT-Service mit OTRS im Institut für Eisenhüttenkunde Ticket-System in der Eisenhüttenkunde 10 Jahre IT-Service mit OTRS im Institut für Eisenhüttenkunde rainer@iehk.rwth-aachen.de 22. Juni 2015 Übersicht des Vortrags Rückblick auf die frühere Situation Erste

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Sicherheitsprofile Software as a Service. Sichere Nutzung von Cloud-Diensten

Sicherheitsprofile Software as a Service. Sichere Nutzung von Cloud-Diensten Sicherheitsprofile Software as a Service Sichere Nutzung von Cloud-Diensten Referat B22 Informationssicherheit und Digitalisierung it-sa 2014, Nürnberg Was ist ein Sicherheitsprofil Das Sicherheitsprofil

Mehr

Erfolgreicher Ums9eg auf Git

Erfolgreicher Ums9eg auf Git CONCEPT PEOPLE IT- TALK Ein Erfahrungsbericht Erfolgreicher Ums9eg auf Git René Preißel (etosquare) Nils Hartmann (Techniker Krankenkasse) VORSTELLUNG René Preißel Freiberuflicher SoGwarearchitekt, Entwickler

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Torsten Schlüter, Senior Consultant HanseVision GmbH Torsten.Schlueter@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Protokoll der Arbeitskreissitzung am 22. Aug.2005 11:00-14:45 Ort: GWI AG, Bonn Teilnehmer: s. Anhang 1 Protokoll: Dr. Gehlen Top 1: Begrüßung Herr Walter

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierungslösungen beim Landkreis Emsland. Udo Schillingmann

Dokumentenmanagement und Archivierungslösungen beim Landkreis Emsland. Udo Schillingmann Dokumentenmanagement und Archivierungslösungen beim Landkreis Emsland Udo Schillingmann Firmenprofil! System- und Softwarehaus mit strategischer Ausrichtung auf elektronische Archivierung, Dokumentenmanagement

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Allgemeine Beschreibung Die Einführung digitaler Technologien in die medizinische Welt sowie der DICOM-Norm (Digitial Imaging and Communications in Medicine) für die Übermittlung und Archivierung von medizinischen

Mehr

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste Umweltmanagement Projekt-Checkliste UM: DIN EN ISO 14001 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Vers.:02 / projekt_checkliste_14001_v02.doc Seite: 1 / 28 Historie Version Datum erstellt von Änderung und Grund

Mehr

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität

ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität ehealth Composite Plattform (ehc) FormsFramework Eine Schlüsseltechnologie zur Umsetzung semantischer Interoperabilität Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle TELEMED 2015 Berlin HL7 Clinical Document Architecture

Mehr

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet Südwestfalenaward 2010 Prof. Dr. Roland Schröder 07.10.2010 1 Hochschule BiTS Iserlohn 07.10.2010 2 Hochschule BiTS Iserlohn Private, staatlich anerkannte Hochschule mit Wirtschaftsfokus in Iserlohn Gegründet:

Mehr

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle Agenda Kurze Vorstellung der WhereGroup Was ist GeoKettle Beschreibung des Anwendungsbeispiels GeoKettle in action Ergebnis Fazit Die WhereGroup Dienstleister

Mehr

IHE for Surgery - erste Supplement-Vorschläge -

IHE for Surgery - erste Supplement-Vorschläge - IHE for Surgery - erste Supplement-Vorschläge - Oliver Burgert, Philipp Liebmann, Christian Dressler, Thomas Treichel Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) [vorname.nachname]@iccas.de Motivation

Mehr

DREI ZUR EINSTIMMUNG GENERATIONEN VON HL7 STANDARDS

DREI ZUR EINSTIMMUNG GENERATIONEN VON HL7 STANDARDS HL7 Deutschland e. V. DREI ZUR EINSTIMMUNG GENERATIONEN VON HL7 STANDARDS Dr. med. Kai U. Heitmann Heitmann Consulting and Services (DE) Geschäftsführer Gefyra GmbH Geschäftsführer HL7 HL7/IHE Jahrestagung

Mehr

Archiving LEXUS 3 multimedia lexica

Archiving LEXUS 3 multimedia lexica 2/6/202. Hintergrund 2. Lexus 3 SEBASTIAN DRUDE, ANDRÉ MOREIRA, MENZO WINDHOUWER, SHAKILA SHAYAN The Language Archive Max Planck Institute for Psycholinguistics Nijmegen, The Netherlands 202 23 Internetlexikographie

Mehr

SAP Financial Closing cockpit

SAP Financial Closing cockpit SAP Financial Closing cockpit Nice-To-Know Stand: Juni 2015 Inhalt Ausgangssituation Seite 3 Historie der SAP Abschluss-Tools Seite 7 Erweiterte Funktionalitäten mit dem SAP FCc Add-On 2.0 Seite 8 Nutzungsrechte

Mehr

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten

Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Genügen Perimeter- und Device-Sicherheit noch zum Schutz von geschäftskritischen Dokumenten Anforderungen an den Schutz von Informationen in modernen ECM-/Dokumenten- Management Systemen MEET SWISS INFOSEC!

Mehr

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS

Anforderungen. ZTG-Zertifizierung PACS Anforderungen ZTG-Zertifizierung PACS Wir gestalten Zukunft. Gemeinsam. Die ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH ist das neutrale Kompetenzzentrum für Pflege- und Gesundheitstelematik. An

Mehr

Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement Handwerkskammer Lübeck 23. Juni 2009 Agenda 1 Kurzvorstellung 2 Begrisklärungen Nutzen durch 3 Entstehung Bearbeitung Speicherung Ausgabe, Vernichtung 4 Problemlage Archivierte Daten Problembereiche der

Mehr

Dr. Maik Plischke Gesundheitsdatenbank für Niedersachsen UG(h) Theodor-Heuss-Straße Braunschweig

Dr. Maik Plischke Gesundheitsdatenbank für Niedersachsen UG(h) Theodor-Heuss-Straße Braunschweig Dr. Maik Plischke Gesundheitsdatenbank für Niedersachsen UG(h) Theodor-Heuss-Straße 2 38122 Braunschweig Zielsetzung Regionales Gesundheitsnetzwerk (Gesundheits-)Ökonomische Betrachtung Modellregion Patientenzentrierter

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz

Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Ergebnisse einer vergleichenden Studie zum Einsatz der digitalen Archivierung in Deutschland und der Schweiz Károlyi, A.; Zimolong, A.; Dujat, C.; Heer, F. promedtheus AG / UniversitätsSpital Zürich Inhalt

Mehr

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

MDK-Akte Schnelle Bearbeitung von MDK-Anfragen mit d.3ecm

MDK-Akte Schnelle Bearbeitung von MDK-Anfragen mit d.3ecm MDK-Akte Schnelle Bearbeitung von MDK-Anfragen mit d.3ecm 1 Mit der MDK-Akte im d.3ecm stellen Sie Dokumente für eine MDK-Anfrage einfach und schnell aus vorhandenen Fallakten zusammen. In einem automatischen

Mehr

Neue Anforderungen an die Geschäftsverwaltung

Neue Anforderungen an die Geschäftsverwaltung Neue Anforderungen an die Geschäftsverwaltung Öffentlichkeitsprinzip: Worum geht es? Freier Zugang zu behördlichen Informationen Weg vom Grundsatz der Geheimhaltung, hin zum Grundsatz der Informationsfreiheit

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Herbert Wenger Porsche Informatik GmbH Leitung Entwicklung Finanzdienstleistungen Gregor Marboe Infinica Document Solutions

Mehr