Grundlagen des Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Wissensmanagement"

Transkript

1 Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick über den Facettenreichtum des Wissensmanagements und ein grundlegendes Verständnis für die technologischen Problemstellungen Stichwörter: Wissensmanagementkonzepte technologische Problemstellungen Bearbeitungsdauer: 42min Schwierigkeit: mittel Zielgruppe: New Economy Lehrstuhl: Lehrstuhl Prof. Thome -Uni Würzburg Professor: Prof. Dr. R.Thome Autoren: lpt Inhalt: Motivation: Motivation Kernaussagen: Wissensbegriff Kernaussagen: Weitergabe von Wissen Kernaussagen: Charakterisierung von Wissen Vertiefung: Wissensträger Kernaussagen: Wissen in Unternehmen Vertiefung: Lernende Organisation Vertiefung: Organisational Memory Vertiefung: Organisatorische Wissensbasis Kernaussagen: Transformation von Wissen Kernaussagen: Verarbeitung von betrieblichem Wissen Kernaussagen: Lernkontrolle New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 1

2 Motivation: Motivation Wissen und Management Eine Erläuterung des Themas Wissensmanagement wird häufig damit begonnen, die beiden Wörter "Wissen" und "Management" getrennt voneinander zu erklären. Während der Managementbegriff mit den Synonymen "organisieren" oder "Führung" schnell und leicht beschrieben werden kann, erfordert die Erklärung von Wissen eine tiefere Auseinandersetzung. Theoretisches Verständnis von Wissensmanagement Auch wenn die Diskussion des Wissensbegriffs nur wenig Ansatzpunkte bietet, um Wissensmanagement zu betreiben, ist ein grundlegendes Verständnis für diesen komplexen Begriff unabdingbar. Allerdings erfordert eine konsequente Nutzung der Ressource Wissen dessen Formalisierung. Ziel Sie erhalten einen Überblick über den Facettenreichtum des Wissensmanagements und ein grundlegendes Verständnis für die technologischen Problemstellungen In diesem Modul erfolgt eine Abgrenzung von Wissen im Sinne des Wissensmanagements. Kernaussagen: Wissensbegriff Begriffsvielfalt An der WM-Forschung sind verschiedene Disziplinen beteiligt. Dementsprechend existieren zahlreiche Definitionen, die ausgehend von der jeweiligen Forschungsdisziplin den Wissensbegriff Eine allgemeine Erklärung kann der VDI-Richtlinie 5007 entnommen werden, die Wissen als "die Gesamtheit der im menschlichen Gedächtnis fixierten Inhalte (Objekte, Ereignisse, Personen, Beziehungen, Handlungsweisen usw.)" [O.V., 1995] beschreibt. mit unterschiedlichen Inhalten füllen. Praktische Definition Eine im Rahmen des WM weit verbreitete Definition haben Probst et al. entwickelt. Sie definieren Wissen als die "Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 2

3 Lösung von Problemen einsetzen." [Probst, 1998, S. 44] Wissen im Sinne der Wirtschaftsinformatik Die technologische Unterstützung des WM fällt in den Bereich der Wirtschaftsinformatik, für deren Belange diese Definition nicht ausreichend ist. Eine Erklärung von Wissen erfolgt hier durch eine Abgrenzung der Begriffe Daten, Information und Wissen aus semiotischer Sichtweise. [O.V., 1995] [Hasenkamp, 1998, S. 956f.] [Maier, 1995, S. 200f.] : Flashanimation ' AIDA2NYAF.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Weitergabe von Wissen Der Unterschied von Daten, Information und Wissen wird deutlicher, wenn man deren Weitergabe zwischen einem Sender und einem Empfänger näher betrachtet. Da technisch und physisch gesehen nur Daten übertragen werden können, spricht man nur dann von Informations- bzw. Wissensübertragung, wenn der Sender davon ausgehen kann, dass beim Empfänger wiederum Informationen vorliegen bzw. dessen Wissen erweitert wird. Quelle: [Maier, 1999, S. 5] : Flashanimation ' AIDAQPYAF.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Charakterisierung von Wissen Problematik Wissen ist ein sehr abstrakter und vor allem komplexer Begriff, da es in vielfältigen Formen und Arten auftreten und verwendet werden kann. Erschwerend kommt hinzu, dass einige Wissensarten voneinander abhängig oder eng miteinander verwandt sind. Will man Wissensmanagement betreiben, muss man zunächst charakterisieren, welches Wissen für das betriebliche Umfeld relevant ist. Typisierung Die im Rahmen des Wissensmanagements am häufigsten verwendete Typisierung von Wissen ist die Aufteilung in implizite und explizite sowie individuelle Manche Autoren verwenden auch den Begriff "persönliches" Wissen. Individuelles bzw. privates Wissen basiert auf dem Erfahrungsschatz einzelner Personen. und kollektive Manche Autoren verwenden auch den Begriff "organisationales" Wissen. Kollektives bzw. organisationales Wissen ist in gleicher Art und Weise in den Köpfen mehrerer Individuen vorhanden. Bestandteile. Das Struktogramm auf der rechten Seite zeigt die Wissensarten, die im Zusammenhang mit einem ganzheitlichen Wissensmanagement, und somit auch für einen technologischen Einsatz, zu beachten sind. [Haun, 2002, S. 101f.] : Flashanimation ' AIDALBQQF.swf ' siehe Online-Version Vertiefung: Wissensträger Die bisherige Aufteilung von Wissen nach dem Explikationsgrad und der Personengebundenheit lässt den Anschein aufkommen, dass nur Individuen in dem Besitz von New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 3

4 Wissen sein könnten. Personenabhängig und Personenunabhängig Betrachtet man den Begriff Wissensträger im Sinne des Wissensmanagements, so wird dort eine Einteilung nach Objekten, Personen und Systemen vorgenommen. Somit wird ersichtlich, dass der Mensch nicht als Monopolanbieter von Wissen zu sehen ist. Die Vorraussetzungen, die ein Wissensträger erfüllen muss, bestehen in der Fähigkeit Wissen zu speichern und zu repräsentieren. Diese Sichtweise kann unter Umständen zu Missverständnissen führen, da streng genommen weder Informationen noch Wissen außerhalb von Personen vorkommen können. Dieser Unterschied soll hier aber nicht weiter vertieft werden. Folgende Diese Aufzählung nimmt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wissensträger können unterschieden werden: Personen Netzwerke Prozesse Organisationseinheiten Medien Unternehmenskultur Zu beachten sind hier allerdings die unterschiedlichen Wissensarten, die ein Objekt, eine Person oder ein System beinhalten kann. Personen verfügen über Handlungswissen und Objekte sowie Systeme beinhalten Informationswissen. Quelle: [Klosa, 2001, S. 20] Kernaussagen: Wissen in Unternehmen Sammeln und Bereitstellen Wie sie sehen konnten, existieren zahlreiche Ausprägungsformen von Wissen. Das Ziel des WM ist es, eine übersichtliche Gesamtheit dieser Wissensbestände zu schaffen und New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 4

5 allen Mitarbeitern eines Unternehmens zur Verfügung zu stellen. Organisationale Wissensbasis Die Ansammlung von wirtschaftlich relevantem Wissen wird im Allgemeinen als organisatorische Wissensbasis bezeichnet und bildet das Herzstück des WM. Für das Verständnis einer solchen Wissensbasis ist wichtig, dass diese nicht nur aus dem Wissen besteht, das sich in den Köpfen von Mitarbeitern befindet. Vielmehr ist unter den Inhalten alles zu berücksichtigen, das als Träger von Wissen identifiziert werden kann. Dazu zählen auch Objekte wie z. B. Patente oder Technologien. Organisational Memory WM unterstützt die Entwicklung einer lernenden Organisation, indem mit Hilfe der Wissensbasis aktuelle Problemstellungen des operativen Geschäfts zunehmend besser und schneller gelöst werden können. Dabei erfolgt auch eine Weiterentwicklung der Wissensbasis. Da sich ein Unternehmen an die Inhalte der Wissensbasis erinnern soll, benutzt man häufig auch den Begriff Organisational Memory. Quelle: [Gentsch, 1999, S. 33] [Klosa, 2001, S. 18f.] [Probst, 1998, S. 37] New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 5

6 Vertiefung: Lernende Organisation Unter Lernen wird im Allgemeinen die veränderte Reaktion eines Individuums auf einen gleichen Stimulus verstanden. Die Theorie der lernenden Organisation verfolgt das Ziel, diesen Lernprozess auf Unternehmen bzw. Organisationen zu übertragen, damit diese sich besser und schneller an die Komplexität und Dynamik entscheidender Umweltbedingungen anpassen können. Dynamik einer Wissensbasis Um diese Ziel zu erreichen, ist eine für den Moment angemessene Wissensbasis nicht ausreichend. Vielmehr muss auch der dynamische Charakter von Wissen berücksichtigt werden. Somit ist es erforderlich die Wissensbasis ständig mit neuen Inhalten zu aktualisieren. Die Lernfähigkeit von Organisationen wird in der Literatur nicht bezweifelt, kann aber nur über individuelle Lernprozesse realisiert werden. New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 6

7 Von organisatorischem Lernen wird dann gesprochen, wenn das individuell gelernte aufgezeichnet und allen Mitgliedern der Organisation zur Verfügung gestellt wird. Als Voraussetzung einer lernenden Organisation gilt die Entwicklung einer entsprechenden Unternehmenskultur. Quelle: [Lehner, 2000, S. 180] [Bund, 1998, S. 41] : Flashanimation ' AIDAZKQQF.swf ' siehe Online-Version Vertiefung: Organisational Memory Aktuell verfügbarer Wissensbestand eines Unternehmens Der Organisational Memory-Ansatz ist eng mit dem Wissensmanagement verwandt und gilt als dessen Grundlage. Dabei wird dem Unternehmen ein Gedächtnis unterstellt, in dem sich alle aktuell zugänglichen Daten, Informationen und Wissensbestände eines Unternehmens befinden. Technologisches Konzept Ziel eines organisatorischen Gedächtnisses ist die möglichst schnelle und einfache Versorgung von Mitarbeitern mit qualitativ hochwertigen Informationen bzw. Wissen. Aus technischer Sicht gesehen besteht ein OM aus gespeicherten Informationen bzw. Daten, eine Veränderung erfolgt durch externe Wissensaufnahme und interne Wissensentwicklung. Das WM beschäftigt sich mit den Aufbau- und Veränderungsprozessen des Organisational Memory. Quelle: [Klosa, 2001, S. 10] [Lehner, 2000, S. 122f.] : Flashanimation ' AIDAJMQQF.swf ' siehe Online-Version Vertiefung: Organisatorische Wissensbasis Der Unterschied zum OM besteht darin, dass die organisatorische Wissensbasis aus allen individuellen und kollektiven Wissensbeständen eines Unternehmens besteht. Sie umfasst auch die Wissensbestände, auf die das Unternehmen nicht bzw. noch nicht zurückgreifen kann. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um individuelles Wissen von Mitarbeitern und externes Wissen von dem das Unternehmen keine Kenntnis hat. Aufgabe des WM ist es, die organisatorischen und infrastrukturellen Voraussetzungen zu schaffen, damit auch diese Wissensbestände genutzt werden können. Im Grunde lässt sich sagen, dass WM das OM aktualisiert und weiterentwickelt. Das OM und die organisatorische Wissensbasis stehen also in einem engen Zusammenhang. Quelle: [Lehner, 2000, S. 101ff.] [Probst, 1998, S. 44] New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 7

8 Schichtenmodell der organisatorischen Wissensbasis. Quelle: [LEHN00, S. 103] Kernaussagen: Transformation von Wissen WM kann im Allgemeinen als die pragmatische Weiterentwicklung der Ansätze der lernenden Organisation angesehen werden und befasst sich mit den Aufbau- und Veränderungsprozessen des organisatorischen Gedächtnisses. Im Mittelpunkt stehen dabei die gezielte Aktivierung, der Einsatz und die Bewertung der im Unternehmen bereits vorhandenen Problemlösungen bzw. Wissensbestände. Da ein Großteil dieser Lösungen in impliziter Form vorliegt und damit nicht allgemein bekannt, unspezifisch, oft individuell ausgeprägt, nicht beschreibbar oder nicht beschrieben und in einem spezifischen Kontext verwurzelt ist, besteht eine zentrale Aufgabe des WM in der Aufbereitung dieser Wissensbestände. Diesen Vorgang bezeichnet man als Transformation von Wissen, wobei vorhandenes Wissen externalisiert wird und anschließend in Form von expliziten Konzepten an unterschiedlichen Orten sowie von unterschiedlichen Teilnehmern genutzt werden kann. Für die Umwandlung von Wissen existieren vier Mechanismen, die ausgehend von der jeweiligen Wissensform in zwei Gruppen eingeteilt werden können. Kombinationsprozess Internalisierungsprozess Sozialisationsprozess Externalisierungsprozess Dabei gestalten sich Prozesse, die implizites Wissen als Ausgangspunkt besitzen schwieriger als diejenigen mit explizitem Wissen. Die Aufgabe von Technologien ist es, einen Wissensumwandlungsprozess zu unterstützen, der diese vier Teilprozesse miteinander verbindet und permanent am Laufen hält. Quelle: [Hasenkamp, 1998, S. 957] [Klosa, 2001, S. 31f.] [Lehner, 2000, S. 282] [Nonake, 1997, S. 85] New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 8

9 Vier Mechanismen der Wissensumwandlung. Quelle: [Nonake, 1997, S. 85] Kernaussagen: Verarbeitung von betrieblichem Wissen Betriebliches Wissen existiert in Verbindung mit unterschiedlichen Wissensträgern, Orten und Formen. Damit das wirtschaftlich relevante Wissen gewinnbringend einsetzbar ist, sind mehrere Aktivitäten notwendig. Die Ausgestaltung, Steuerung und Verwaltung dieser Aktivitäten stellt den Schwerpunkt des Wissensmanagement-Ansatzes dar. Durch den Einsatz von IuK-Technologien können diese Aktivitäten maßgeblich beeinflusst bzw. erst ermöglicht werden. Quelle: [Allweyer, 1998, S. 39] : Flashanimation ' AIDAZSQQF.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Lernkontrolle : Flashanimation ' AIDAHTQQF.swf ' siehe Online-Version Glossar Wissensbegriff Sender Empfänger individuelle kollektive Erläuterungstext Eine allgemeine Erklärung kann der VDI-Richtlinie 5007 entnommen werden, die Wissen als "die Gesamtheit der im menschlichen Gedächtnis fixierten Inhalte (Objekte, Ereignisse, Personen, Beziehungen, Handlungsweisen usw.)" [O.V., 1995] beschreibt. - der "Informierte" bzw. der "Wissende" - der "Informationsnachfrager" bzw. der "Wissbegierige" Manche Autoren verwenden auch den Begriff "persönliches" Wissen. Individuelles bzw. privates Wissen basiert auf dem Erfahrungsschatz einzelner Personen. Manche Autoren verwenden auch den Begriff "organisationales" Wissen. Kollektives bzw. organisationales Wissen ist in gleicher Art und Weise in den Köpfen mehrerer Individuen vorhanden. New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 9

10 Glossar Erläuterungstext Folgende Diese Aufzählung nimmt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ausprägungsformen Die Aufspaltung von Wissen in individuelle und kollektive sowie implizite und explizite Ausprägungen. WM Wissensmanagement Verfügung Bei der Erstellung von Leistungen für das Unternehmen treffen Mitarbeiter auf neue oder alte Probleme. Das benötige Wissen zur Problemlösung beruht auf einer Mischung von Dokumenten, Dateien, Fähigkeiten und Erfahrungen. Da ein Mitarbeiter in einer immer komplexer werdenden Umwelt nicht über das gesamte Wissen verfügen kann, müssen ihm die benötigten Komponenten bei Bedarf vermittelt werden. organisatorische Die organisatorische Wissensbasis ist ein Gebilde, welches "sich aus individuellen und kollektiven Wissensbasis Wissensbeständen zusammensetzt, auf die eine Organisation zur Lösung ihrer Aufgaben zurückgreifen kann. Sie umfasst darüber hinaus die Daten- und Informationsbestände, auf welchen individuelles und organisatorisches Wissen aufbaut." Entwicklung Während des Vorgangs der Problemlösung kann aufgrund der Wissensbasis bereits vorhandenes Wissen benutzt, neues Wissen entwickelt und der Bedarf für eventuell neues Wissen entdeckt werden. Ziel ist es, aus vergangenen Fehlern zu lernen. Organisational Memory deutsch: Organisatorisches Gedächtnis aktualisieren neues Wissen: - aufnehmen - verarbeiten - speichern individuelle Lernprozesse Darunter können alle Fortschritte zusammengefasst werden, die Mitarbeiter z.b. bei Problemstellungen des alltäglichen Geschäftslebens erzielen. organisatorischem Lernen Verursacht eine Transformation der organisatorischen Wissensbasis entsprechenden - Wahrnehmungsbereitschaft der Organisation Unternehmenskultur - Mitteilungsbereitschaft der Mitarbeiter Kombinationsprozess Beschreibt die Umwandlung von individuellem, explizitem zu kollektivem, explizitem Wissen. Dies stellt den einfachsten Prozess des WM dar. Internalisierungsprozess Beschreibt den Lernprozess von explizitem zu implizitem Wissen, also den Vorgang bei dem ein Mitarbeiter das bereitgestellte Wissen eines Unternehmens verinnerlicht und unbewusst anwendet. Die Internalisierung kann als "learning bei doing" verstanden werden. Sozialisationsprozess Beschreibt die Umwandlung von individuellem, implizitem Wissen zu kollektivem, implizitem Wissen. Externalisierungsprozess Beschreibt die Umwandlung von implizitem zu explizitem Wissen. Dabei wird versucht die nur schwer formalisierbaren Wissensbestände in Form von Metaphern, Analogien oder Hypothesen darzustellen und somit zu explizieren. Literaturverweis Literaturangabe [Probst, 1998, S. 44] Probst, G. et al.: Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 2. Auflage. Gabler, Wiesbaden [O.V., 1995] o.v.: Wissensbanken in der Anwendung. In: Verein Deutscher Ingenieure (Hrsg.): VDI-Richtlinie [Hasenkamp, 1998, S. Hasenkamp, U.; Rossbach, P.: Wissensmanagement. In: WISU 27 (1998) 8-9, S f.] [Maier, 1995, S. 200f.] Maier, R.; Lehner, F.: Daten, Information, Wissen. In: Lehner, F. et al.: Wirtschaftsinformatik. Theoretische Grundlagen. Hanser, München 1995, S [Maier, 1999, S. 5] Maier, R.; Klosa, O.: Wissensmanagementsysteme. Begriffsbestimmung, Funktionen, Klassifikationen und Online-Marktüberblick. Forschungsbericht Nr. 36. Universität Regensburg [Haun, 2002, S. 101f.] Haun, M.: Handbuch Wissensmanagement. Grundlagen und Umsetzung, Systeme und Praxisbeispiele. Springer, Berlin [Klosa, 2001, S. 20] Klosa, O.: Wissensmanagementsysteme in Unternehmen. State-of-the-Art des Einsatzes. 1. Aufl., Gabler, Wiesbaden [Gentsch, 1999, S. 33] Gentsch, P.: Wissen managen mit innovativer Informationstechnologie. Strategien - Werkzeuge - Praxisbeispiele. Gabler, Wiesbaden [Klosa, 2001, S. 18f.] Klosa, O.: Wissensmanagementsysteme in Unternehmen. State-of-the-Art des Einsatzes. Gabler, Wiesbaden [Probst, 1998, S. 37] Probst, G. et al.: Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 2. Aufl., Gabler, Wiesbaden [Lehner, 2000, S. 180] Lehner, F.: Organisational Memory. Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement. Hanser, München [Bund, 1998, S. 41] Bund, M.: Begriffe die man kennen muss. Lernende Organisation. In: WISU Das Wirtschaftsstudium 27 (1998) 1, S. 41. [Klosa, 2001, S. 10] Klosa, O.: Wissensmanagementsysteme in Unternehmen. State-of-the-Art des Einsatzes. 1. Aufl., Gabler, Wiesbaden [Lehner, 2000, S. 122f.] Lehner, F.: Organisational Memory. Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement. Hanser, München [Lehner, 2000, S. 101ff.] Lehner, F.: Organisational Memory. Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement. Hanser, München [Probst, 1998, S. 44] Probst, G. et al.: Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 2. New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 10

11 Literaturverweis [Hasenkamp, 1998, S. 957] [Klosa, 2001, S. 31f.] Literaturangabe Auflage. Gabler, Wiesbaden Hasenkamp, U.; Rossbach, P.: Wissensmanagement. In: WISU 27 (1998) 8-9, S Klosa, O.: Wissensmanagementsysteme in Unternehmen. State-of-the-Art des Einsatzes. 1. Aufl., Gabler, Wiesbaden [Lehner, 2000, S. 282] Lehner, F.: Organisational Memory. Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement. Hanser, München [Nonake, 1997, S. 85] Nonake, I.; Takeuchi, H.: Die Organisation des Wissens Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Campus Verlag, Frankfurt am Main [Allweyer, 1998, S. 39] Allweyer, T.: Modellbasiertes Wissensmanagement. In: Information Management und Consulting 13 (1998) 1, S New Economy Grundlagen des Wissensmanagement Page 11

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen

Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Hauptseminar Entwicklung von Informationssystemen Wintersemester 2012/2013 Vorläufige Übersicht Vorläufiger Ablauf Woche Termin Uhrzeit Inhalt Raum * September 2012 * Themenvorstellung Seminarraum EG 42

Mehr

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften (FGSE) Institut Berufs- und Bertriebspädagogik (IBBP) Einführung Wissensmanagement SoSe 2007 Frau Sandra

Mehr

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Vorwort Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

Neuorientierung des Wissensmanagements

Neuorientierung des Wissensmanagements Neuorientierung des Wissensmanagements 13. Dortmunder Forumsgespräch Wissensmanagement und humane Ressourcen in Unternehmen Geschäftsführender Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund Aufbau Warum

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

3 Wissensmanagement in Unternehmen

3 Wissensmanagement in Unternehmen 3 Wissensmanagement in Unternehmen Zur Herausbildung einer strategischen Wissensmanagementkompetenz ist es notwendig, das Wissensmanagement im Unternehmen zu institutionalisieren. Damit dies zielgerichtet

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Vortrag an der Universität Potsdam im Rahmen des Kurses "Doing Knowledge" am 25.01.2013 Dr. Alexander Klier Zwei Begriffe Management und Wissen Episteme

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 5. Handbuch Online-Tool Stufe III Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Einführung der neuen Stufe III im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe III programmiert. Dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen!

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Klemens Keindl! Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 24.10.2012, Stuttgart, Know-tech 2012!

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 31771 - Informationsmanagement 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Organisationslehre BWL102 2 ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 6 2 2 - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement n Voraussetzungen und für Geschäftsprozessmanagement Workshop Geschäftsprozessmanagement Tagung der DINI-AG E-Framework 1. und 2. März 2010 n. Was wir mit Ihnen vorhaben. Begrüßung und Vorstellung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1. Problemstellung und Vorgehensweise... 1 2. Kompetenzüberlegungen...

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung:

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung: MIT WISSEN ZUM ERFOLG plastics nline.info Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik Ein Projekt von: Projektbegleitung: Gefördert durch: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der Teamentwicklung Den Teamgeist draußen erfahren Die Team-Energie am Arbeitsplatz umsetzen Outdoors für die Teamentwicklung Was Outdoors sind, was ein Team

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Im Rahmen der Lehrveranstaltung PTI991 - Wissensmanagementsysteme Sebastian Thiele Überblick 1. Begriffsdefinition 2. Aufbau von CM-Systemen 3. Die Komponenten im Überblick 4.

Mehr

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag

Salome Schreiter. Social Media Strategie. So werden Sie zum Enterprise 2.0. disserta Verlag Salome Schreiter Social Media Strategie So werden Sie zum Enterprise 2.0 disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 14 Glossar 17 1. Einleitung 19 1.1 Themenbegründung

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen

e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen e-learning und die Gestaltung von betrieblichen Lernprozessen Dr.-Ing. P. Brödner / Dr. I. Hamburg IAT, Gelsenkirchen Problemstellung. Das Internet ist zu einem universalen instrumentellen Medium der Wissensrepräsentation

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Einführung in den Revisionsprozess

Einführung in den Revisionsprozess Proseminar in Auditing Einführung in den Revisionsprozess Ziel einer Abschlussprüfung ist die Abgabe eines Urteils darüber, ob der Abschluss in allen wesentlichen Punkten den anzuwendenden Rechnungslegungsnormen

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Wissenstransfer Methoden und Möglichkeiten Erfahrungswissen zu heben und nutzbar zu machen

Wissenstransfer Methoden und Möglichkeiten Erfahrungswissen zu heben und nutzbar zu machen Wissenstransfer Methoden und Möglichkeiten Erfahrungswissen zu heben und nutzbar zu machen Dr. Angelika Mittelmann 13. März 2007, 14 bis 18 Uhr, Frauenstiftung Steyr Agenda 14.00-14.15 Kurzüberblick 14.15-15.15

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr