Aserbaidschan m 2 Chancen? Geschäftspotentiale. aus deutscher Sicht. Florian Schröder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aserbaidschan 88.0000m 2 Chancen? Geschäftspotentiale. aus deutscher Sicht. Florian Schröder"

Transkript

1 Aserbaidschan m 2 Chancen? Geschäftspotentiale aus deutscher Sicht. Florian Schröder Geschäftsf ftsführer, CIM Experte DAWF - Deutsch-Aserbaidschanischer Wirtschaftsförderverein rderverein 1

2 Boomtown Baku Makrodaten stabil seit 98 Höchstes Wirtschaftswachstum weltweit in 05, 06 und 07 (26,4 %; 34,5%; 30,5%) 2.Ölboom: BTC Pipeline und Shah Deniz Gasfeld am Netz Nabuco Pipeline wird geplant Aussenhandel wächst stark zw. Deutschland-Aserbaidschan: 05 Export: 81,1% Import 90,4% Wachstum; 2006 wurde die 1 Milliarden Grenze überschritten. Bauboom in Baku Finanzsektor entwickelt sich gut Aserbaidschan entwickelt sich zu einem exportwirtschaftlich und energiestrategisch interessanten Partner für die deutsche Wirtschaft. 2

3 Der Ölsektor als Wachstums-Lokomotive - Nicht Öl l Sektor profitiert. 3

4 Auch in der Zukunft dominiert der Ölsektor. Years Oil sector s role in GDP 44.1% 54.4% 58.8% 59.1% 57.7% 53.2% 47.9% Role of industry in GDP 49.4% 58.2% 62.5% 62.8% 61.5% 57.3% 52.5% Quelle: EBRD,

5 Die Spitze des Ölbergs 5

6 Indikatoren für f r die Transformation Quelle: EBRD

7 Rule of Law in Oil Countries 7

8 Budgetwachstum im Vergleich. 8

9 2009: Ölfond größ ößer als das Non-Oil GDP 9

10 Geschäftspotentiale im Überblick Baubranche / zulieferungen incl. Baunebengewerbe Investitionsgüter: Food Processing Verpackung Metallbearbeitung Bekleidung Lohn- und Auftragsfertigung für Bekleidung Obst und Gemüseverarbeitung / Wein: Export nach GUS und EU 10

11 Überblick über die Wirtschaftssektoren Total Agriculture hunting and related services crude oil and natural gaz extraction Manufacturing Construction communication Trade, catering, hotels Electr. energy, gaz, water Social services Non taxes

12 Industrielle Produktion nach Sektoren (%) food products, tobacco sewing goods oil-refinery products chemical products Oth. non-metal min. subst principal materials production of cars optical & electric equip transport equipment wood & wood products

13 Was kann der DAWF für f r Sie tun? Erste Anlaufstelle vor Ort /// Länderbriefing Organisation von Geschäftsreisen nach Aze Identifizierung von Geschäftspartnern Marktsstudien / Absatzberatung Personalsuche Background-Check von Geschäftspartnern Für Mitglieder: Täglicher elektronischer Wirtschaftsnewsletter Aze Sonderkonditionen bei Hotels und Fluglinien Einladungen zu Mitgliedsversammlungen, Wirtschaftforen und Delegationsreisen 13

14 Der DAWF wächst w mit. Gegründet 1998 als Vertretung der deutschen Wirtschaft in Aserbaidschan Netzwerk der relevanten deutscher Unternehmer in Aserbaidschan Mitgliederzahlen steigen rapide an: 2004: 35; 2007: 75 Finanzierung über Mitgliedsbeiträge (635,- Euro/Jahr) DIHK Zuschuß (seit Nov 2007) zum laufenden Budget Steigende Anzahl von Anfragen aus Deutschland und Aserbaidschan DAWF baut Beratungs / Dienstleistungsangebot auch für Nicht- Mitglieder aus 14

15 Ministry of Economic Development Ministry of Industry and Energy 7. Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum mit Kooperationsbörse Baku, 19. Oktober 2007 Sponsors 15

16 90 Delegationsteilnehmer Über 50 mitreisende deutsche Unternehmensvertreter /// 9 DAWF Mitglieder über 300 Teilnehmer beim Forum Eröffnugnsredner: Minister M. Glos Minister H. Babayev (Wirt.Entwicklung) Minister N. Aliyev (Industrie & Energie) Botschafter Stanchina (Baku) Botschafter Shahbazzov (Berlin) Rudi Lamprecht, Vorstand Siemens AG Gunnar Schröfel, Vorstand DAWF / Bayer Schering Pharma AG 16

17 DAWF ORGANIGRAMM Mitgliederversammlung Grundsätze der Vereinsarbeit, Genehmigung d. Haushaltes, Wahl d. Kassenprüfer, Berufung und Abbberufung des Vorstandes, Beschlussfassung zu Satzungänderungen Vorstand Hr. Samir Akhundov (Siemens AG), Fr. Gila Altmann (mark.at GmbH), Fr. Elnura Gurbanova (Thelen, Reiners & Trepte Legal and Financial Services), Hr. Michael Nosiadek (Warmag GmbH), Hr. Gunnar Schroefel (Bayer Schering Pharma AG), Hr. Hakan Tin (Lufthansa AG), Zielsetzung der Vereinsarbeit, Genehmigung d. Haushaltes, Auswahl und Richtilinien für Geschäftsführung, Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern, Einberufung von Mitgliederversammlungen, Entwurf der Entscheidungsvorlagen für die Mitgliederversammlung Geschäftsführer Hr. Florian Schröder (CIM Experte) Management (insbes. Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Personal), Erarbeitung des Haushaltes, Partnerschaften mit: DIHK, AHK Istanbul, IHK Dortmund, BMWI; Zusammenarbeit mit Deutscher Botschaft Baku, Infoveranstaltungen in De/Aze. Leitende Angestellte / Stv. Geschäftsführerin Frau Ilaha Aliyeva (CIM Expertin) Bereich Dienstleistungen, Produktentwicklung, Marketing/PR, Verwaltung, Personal Verwaltung Hr. Ulvi Abbasguliyev Buchhaltung Personal Inventar Logistik Miete Beschaffung Übersetzungsbüro / Sekretariat Fr. Aytekin Behbudova Übersetzungen Büromanagement Terminvereinbarung Empfang- und Telefondienst Event Management Mitgliederservice Technisches Personal Fr. Dilara Aliyeva, Reinigungskraft Hr. Nisami Abdulazimov, Fahrer Dienstleistungen NN Marktstudien Personalsuche Messen Geschaftskontakt-vermittlung Reisevorbeibereitung PR-Projekte 17

18 AEA International (CIC) 2M Engineering Ltd ADES Amiantit Caspain Branch Andre & Wilkerling GmbH ASPI Austrian Airlines AutoStar Kaukasus GmbH AZCON Ltd. AZERFON (Nar Mobile) AZEL Azerbaijan-P.Dussmann LTD AZERI AZGERNEFT AzTech AZTURQAZ AzVirt AZ - Betonwerke GmbH Bakcell Bank Respublika BASF CASPIAN YKS MMC Bayerische Landesbank Bayer Schering Pharma AG Bentec GmbH Bundesdruckerei GmbH Caspian Investment Center (CIC) Cine Project GmbH Condescon DECON GmbH Electric Setting Company OJSC Giz Galasi GTZ HOMAG GUS Excelsior Hotel Facet Deutschland GmbH G & A Audit Company LTD GABEG GmbH Garadagh Cement GmbH Hyatt Hotels Baku IHK Dortmund InterJurService Internationale Insurance Company ISSM GmbH KCA Deutag Tiefbohr AG Knauf Baku GmbH R.Lange Le Mirage Lufthansa German Airlines MAN Ferrostal AG mark at GmbH MBASK C. Meyer-Wiefhausen Mikrofinanzbank Aserbaidschan Nobel Oil Azerbaijan OMV Ost- und Mitteleuropa-Verein Parabank Paul's N.Schürmann Royal Bank of Baku RWE Dea AG Sahhat Siemens AG Sparkassenstiftung f.int. Kooperation Thelen Reiners & Trepte UniBank UP-International Vogelsang Elektromotoren GmbH WILO Caspian LLC Zygon Caspian Consulting 18

19 Aserbaidschanische (Gesch( Geschäfts-)Kultur Mischung aus Osmanischem Reich und Sowjetischem Erbe Islam säkulär, aber Werte prägend Familiäre Werte stark ausgeprägt Clan/Claim Prinzip Enge Verflechtung von Politik und Wirtschaft Aufbau von persönlichen Beziehungen sehr wichtig (Vertrauen) Senioritätsprinzip Starke Geschäftstalente aus alter Handelstradition (Seidenstraße) Orale Tradition daher alles schriftlich fixieren. 19

20 Terminübersicht Roadshow Doing Business in Aserbaidschan : 03.12: IHK Frankfurt 04:12: IHK München 05.12: IHK Hamburg In Kooperation mit Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung, AZPROMO, Deutscher Botschaft Baku, DAWF, GTZ Baku, Aserbaidschanischer Botschaft Berlin, OMV, IHK Frankfurt, IHK Hamburg und IHK München DAWF Weihnachtsball: Freitag ab 19:30 Uhr Hyatt Guba Ballsaal Delegationsreisen Bayern International (Mai/Juni 08) evtl. mit Besuch der World Food Azerbaijan IHK Dortmund (Okt. 08) mit Besuch der Baku Build Baden Württemberg International (Okt./Nov. 08) 20

21 21

22 Vielen Dank und Auf Wiedersehen in Baku! 22

23 The C Word. 23

24 Baku hat eine lange Handelstradition mit Europa 24

25 Logistische Informationen für f r die ersten Schritte Sprache Azerisch (verwandt mit dem Türkischen) Russisch wird verstanden und gesprochen DAWF- Dolmetscherpool vorhanden (deutsch /// englisch; Kosten ca 75,- Euro/Tag) Visum problemlos in der Botschaft in Berlin in Notfällen auch am Flughafen Passfoto und 80 USD erforderlich Flugverbindungen mehrmals täglich Lufthansa via Frankfurt - 4,5 Std. (So, Mo, Di, Do) Austrian Airlines via Wien - 4 Std. (Mo, Mi, Fr, Sa, So) Turkish Airlines via Istanbul (täglich) British Airways via London AZAL via Paris 25

26 Logistische Informationen für f r die ersten Schritte Hotels Hyatt Hotel Baku (um 200 Euro) mit guten Tagungsräumen SAS Radisson (um 150 Euro) Verschiedene Häuser mit mittlerem Standard von Euro Cash & Credit Cards Abhebung von AZM (aserbaidschanischen Manat) oder max. 250 Euro mit EC-Karte an Geldautomaten in Baku und größeren Städten möglich Visa und Mastercard eingeschränkt akzeptiert Mobiltelefon/Roaming Sehr gute Netzabdeckung auch außerhalb von Baku Roamingverträge mit deutschen Anbietern bestehen Internetanbindung gut 26

27 27

28 Inflation Aze 2006 / Quelle: Nationalbank Aserbaidschan Nov

29 Ansprechpartner in Baku Deutsch Aserbaidschanischer Wirtschaftsförder Verein Nizami Str Stock Tel Mob AZ 1001 Baku AZPROMO - Azerbaijan Investment and Export Promotion Foundation Herr Emil Majidov, President The Government House, 40, U.Hajibayov str., Baku, AZ 1000 Tel.: ,- 48 Fax:

30 Reiseführer Aserbaidschan Mark Eliott: Azerbaijan (englische Ausgabe) ISBN Friesen/Würmli: Kulturschock Kaukasus ISBN: X Lonely Planet: Georgia, Armenia, Azerbaijan ISBN Rainer Kaufmann: Kaukasus ISBN

31 Aserbaidschans Stärken... Hohe ausländ nd.. Direktinvestitionen im Ölsektor Quelle: UNDP, Angaben in Mio USD 31

32 Kummulierte FDI pro Kopf im Ländervergleich L Aserbaidschan noch vor Polen 32

33 Aserbaidschan seit 2006 besser als CIS Durchschnitt 33

34 Informal Economy 34

35 Reisen ins Ausland Once in 10 years 0,2 Once in 3 years 1,0 Once in 2 years 1,0 Several times in a year 7,4 Once a year 7,4 Don't go abroad 83,0 % 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 35

36 Aserbaidschanisch vs. Russisch Tat 0.2 Turkish 0.2 Lezghin 0.5 Talish 0.5 English 0.5 Russian Azeri % 36

37 Fremdsprachen in Aze Don't speak a foreign language 34.5 Other 5.9 German 1.7 Arabic 1.7 Turkish 5.2 English 11.3 Russian % 70 37

38 Mitglieder 1. Deutsch-Aserbaidschanische Klinik SOS International 2. 2M Engineering Ltd 3. ADES Deutsch-Aserbaidschanisches Joint-Venture 4. ASPI Consulting Engineers, Inc 5. Austrian Airlines 6. AutoStar Kaukasus GmbH/Mercedes Benz 7. Azcon Ltd. 8. AZEL Azerbaijan Electronics 9. Azeri 10. Azgerneft / Grünewald 11. AZTECH / Vertreter von Fujitsu Siemens 12. Azturqaz 13. AzVirt 14. Bakcell Ltd 15. Bank Respublika 16. BARAMA 17. Bayerische Landesbank 18. BEA Consulting 19. Bentec GmbH 20. C.Spaarmann 21. Caspian Investment Center (CIC) 22. Condescon 23. Deutsche Botschaft Baku 24. Dornier Consulting 25. Excelsior Hotel 26. G and A Consulting 27. GABEG GmbH 28. Garadagh Sement (Holcim Group) 29. GTZ 30. Hyatt Park 31. InterJurService 32. ISSM / BOSCH 33. Internationale Insurance Company 34. KCA Deutag Tiefbohr AG 35. Kleiberit 36. LFS Mikrofinance Bank of Azerbaijan 37. Lufthansa German Airlines 38. MAN Ferrostal AG 39. MBASKInsurance Company 40. Parabank 41. Paul'sDeutsches Restaurant und Kneipe 42. Ropla GmbH 43. Deutsch-Aserbaidschanische Klinik Sahhat 44. ScheringAG 45. Siemens 46. Sparkassenstiftung für Internationale Kooperation (GAF) 47. UniBank 48. UP-International 49. VOGELSANG 50. WILO Caspian LLC 51. AZBETONWERKE 52. Reiners und Thelens Rechtsberatung Gegenseitige Mitgliedschaft 53. OMV Ost- und Mitteleuropa-Verein 54. Caspian Integration Business Club Privatmitglieder: 55. Rolf Dieter Lang 56. Klaus Schürmann Ehrenmitglieder 57. Maria Holz 58. Rolf Lange 38

39 Geschäftspotentiale konkret: 1. Industrielle Produktion Feuerverzinkerei für Großteile, Badgröße ca. 2,5 x 1,5 x 15 m Groß-Galvanikanlage für alle Arten von galv. Oberflächenveredelung Buntmetallgiesserei mit mech. Berarbeitung mit CNC/ DNC- Maschinen und entsprechende Ausbildungsstätten dafür (auch Kanalgiesserei f. Straßenbau) GG, GTG,Stahlgussgießerei, Schmiedebetrieb mit mech. Bearbeitung für Teile bis 100 to Stückgewicht (Preisvorteil) Mech. Metallbearbeitungsbetrieb CNC, DNC 39

40 Geschäftspotentiale konkret: 1. Industrielle Produktion (Forts.) Profilrohrfertigung Thermoplastbetriebe für alle Arten von Teilen der Gebrauchsgüterindustrie mit CNC / DNC gesteuerten Maschinen Roheisenerzeugungsbetrieb gemäß Reduktionsverfahren bzw. petrol coke Methode Kabelwerk mit modernen Maschinen für Fernleitungen, Vielfachkabel für Hauselektrik und elastische Multilitzen-Kabel Hersteller von Kraft-Wärme Kopplungs Anlagen 40

41 Geschäftspotentiale konkret: 2. Leichtindustrie Lohnverpackungsbetriebe für Abfüllung von Schüttgütern in Tüten und Säcke für Abfüllung in Kleinbehältnisse 30/50/100/200 gr Herstellung von Verpackungsteilen / Isolierteilen aus Altpapier Herstellung von Mineralwolle Lohnlackierbetrieb / Herstellung von Schildern / Flachprägung Reifenrunderneuerung für Bus-, Lkw-, und Sonderreifen 41

42 Geschäftspotentiale konkret: 3. Bauindustrie Herstellung chemischer Baustoffe, Kitte, Mörtel, Baukleber etc. Kalksandsteinwerk, Porenbetonwerk, Gipsplattenwerk nur bedingt Moderne Gerüstbausysteme Verschalungssysteme für Betonbau Stahlhochbau (Japaner und S. Koreaner bereits aktiv) Vertrieb von Innenausstattung (Luxus und Billigsegment) Schulung von Personal (moderne Beutechnik, Hochbau) 42

43 Geschäftspotentiale konkret: 4. Obst- und Gemüseverarbeitung Kühlkette: Aufbau von Kühlhäusern Aufbau der Tiefkühlkette Schockfrostanlagen Vermarktung exotischer Früchte / Fruchtprodukte Investitionsgüter zur Modernisierung der Produktion 43

44 Geschäftspotentiale konkret: 5. Dienstleistungen, Handel und Tourismus Baumarkt & Cash and Carry Standbau für universal nutzbaren nationalen Messestand Vertrieb von Luxusgütern Studienreisen (Geo, Aze in Kombination) 44

45 Weitere Branchen mit Geschäftspotentialen: Landwirtschaftliche Inputs und Landmaschinen Consumer Goods/Trade Modernisierung IKT Industrie Zuliefersektoren für Ölindustrie Nutzfahrzeuge 45

46 DAWF - Organisationsstruktur Mitgliederversammlung 75 Mitglieder Vorstand Michael Nosiadek, (Warmag) Samir Axundov (Siemens) Gunnar Schröfel (Schering) Rolf Lange (Ehrenmitglied) Geschäftsstelle Florian Schröder, Geschäftsführer NN, Office Management Ülvi Abasquliyev, Adminstrator/ Accounting 46

47 Die deutsche Wirtschaft in Baku mark.at market attendance GmbH 47

Der Fels in der Brandung

Der Fels in der Brandung Polens Wirtschaft Der Fels in der Brandung Regensburg, 22. Juni 2009 Lars Bosse Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Polen ökonomische Daten 2006 2007 2008 Bruttosozialprodukt

Mehr

BVMW China / CIPA BTP China 2015.10

BVMW China / CIPA BTP China 2015.10 / CIPA BTP China 2015.10 Beyond the boundary find the opportunity! Delegationsreise deutscher Unternehmen nach China Schanghai Taicang Shenyang Peking Tianjin Peking 23.-31. Oktober 2015 Business Tour

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

BVMW China BTP China 2016.05

BVMW China BTP China 2016.05 BVMW China BTP China 2016.05 Beyond the boundary find the opportunity! Delegationsreise deutscher nach China Peking Rizhao Nantong Shanghai Jiangmen Guangzhou 07.-15. Mai 2016 1 Business Tour Programme

Mehr

SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai. Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016 (Stand 25.11.

SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai. Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016 (Stand 25.11. SmarterCities Karlsruhe meets Pune / Stuttgart meets Mumbai Let s shape the city of tomorrow! Delegationsreise 17.-24.01.2016 (Stand 25.11.2015) Koordination: Let s bridge IT, Wirtschaftsförderung Karlsruhe

Mehr

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp.

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp. MWJ Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen www.pppinstitute.com ib@ippp.pl IPPP basic information A non-for-profit NGO established in 2003 in

Mehr

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Internationale Hochschule Private Fachhochschule Staatliche Anerkennung durch das Wissenschaftsministerium NRW im Juli 2009 vom Wissenschaftsrat

Mehr

Delegationsreise China, 29.10.-06.11.2009 alternativ 31.10. - 06.11.2009

Delegationsreise China, 29.10.-06.11.2009 alternativ 31.10. - 06.11.2009 1 Delegationsreise China, 29.10.-06.11.2009 alternativ 31.10. - 06.11.2009 Donnerstag, 29. Oktober: Anreise Graz - Shanghai Die Wirtschaftsmission unter der Leitung von LR Dr. Christian Buchmann und in

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Vorträge und Präsentationen. Lectures and presentations. Conferencias y presentaciones

Vorträge und Präsentationen. Lectures and presentations. Conferencias y presentaciones Vorträge und Präsentationen Lectures and presentations Conferencias y presentaciones Vladimir Kolobov - Fotolia.com 1 Verzeichnis Index Kommende Seminare und Vorträge/ Forthcoming seminars and lectures

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas Kenia Wirtschaftszentrum Ostafrikas 1 Vertretungen des AHK Netzwerks in Sub-Sahara Afrika Ghana Angola Nigeria Südafrika Kenia Warum ist ein Markt wie Kenia relevant für einen Einstieg? 2 Republic of Kenya

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten

Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten Patrick Schacher, IBM EMEA Financial Performance Management Rolf Niedermann, Senior Consultant, addedo ag 1 Inhalte des Workshops Anforderung an die Prognose Prozesse

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltsverzeichnis Die Kanzlei und der China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008 Das Fraunhofer IESE Geschäftsfeld Information Systems Michael Ochs Geschäftsfeldmanager 23. April 2008 Fraunhofer IESE Eckdaten Basics Gegründet 1996 als Fraunhofer- Einrichtung Festes Institut seit 2000

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg Chiles Wirtschaft Wirtschaftsregionen Norden Chiles Bergbau (vor allem Kupfer) Zentral Chile Verarbeitende Industrie Dienstleistungen Süden Chiles Fischerei Forstwirtschaft Wirtschaftliche Indikatoren

Mehr

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010 Neue Exportförderung für Food and Agri Products Exportservices für die Wirtschaft Döbeln, 03.11.2010 Fleisch und Fleischwaren Schlank-kostengünstig-effizient-transparent-äquivalent Übergreifend Süßwaren

Mehr

Informationsveranstaltung Korea (Republik)

Informationsveranstaltung Korea (Republik) Informationsveranstaltung Korea (Republik) Freitag, 7. Juni, 09.00-18.30 Uhr im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen Berlin 2013 Außenministersaal, Auswärtiges Amt, 10117 Berlin Dr. VRABEC Anmeldung per Fax:

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Delegationsreise des BMWi nach Tansania und Uganda

Delegationsreise des BMWi nach Tansania und Uganda Programm SON 18 OKT 07:10 Abflug Frankfurt a.m. 21:45 Ankunft Dar Es Salaam MON 19 OKT 09:00 Empfang in der Deutschen Botschaft Dar Es Salaam Einführung und Länderinformation zu Tansania: Allgemeine Auskunft

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015

Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen. Kurzinformation 10. März 2015 Nützliche Hilfen zur Internationalisierung von Gründerunternehmen Kurzinformation 10. März 2015 Dr. Stefan von Senger und Etterlin ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Quelle: Die Welt aus deutscher Sicht

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte

Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Startfolie Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Forum 4: Leitmarkt Nachhaltiges Bauen - Innovation und neue Märkte Lead Market Sustainable Construction - Innovation and New

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen. Indien. V.C.Ihle, BMBF-Konferenz "Berufsbildungsexport", Themenblock 4 "Indien"

Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen. Indien. V.C.Ihle, BMBF-Konferenz Berufsbildungsexport, Themenblock 4 Indien Regionalspezifischer Bedarf an Berufsbildungsdienstleistungen Indien 1 Allgemeine Landesdaten Landesfläche Bevölkerung ca. 3,3 Mio. qm über 1,2 Mrd. Analphabetenrate ca. 26 % Staatsform Föderale Republik

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE!

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! MIT DEN BACHELOR- STUDIEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN. www.fh-vie.ac.at DIE 4 SÄULEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN HÖCHSTE LEHRQUALITÄT und innovative Lehrmethoden Großer

Mehr

Silicon Valley Tour 2016

Silicon Valley Tour 2016 Silicon Valley Tour 2016 USA San Francisco Lean Startup Conference Reisezeitraum: 01.11. 07.11.2016 SW Hotel, China Town Exklusiv für Unternehmen und StartUp s Anmeldung und Koordination: Stefan Stengel

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren

Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren Wachstumsmarkt China Chancen nutzen - Risiken minimieren German Centre Shanghai - Instrument zur Markterschließung Dipl. Oec. Stefanie Sivkovich, BayernLB Universität Regensburg, So sieht Wachstum aus...

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

BVMW China BTP Beijing 2015.09

BVMW China BTP Beijing 2015.09 BVMW China BTP Beijing 2015.09 Beyond the boundary find the opportunity! Delegationsreise deutscher Unternehmen nach China Peking 13.-20. September 2015 Business Tour Programme (BTP) Beijing 2015.09 Diese

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

Mo 15.06.2015 10:30 11:15 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 H-C 3305 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Prüfungsamt Fakultät III, 19.04.

Mo 15.06.2015 10:30 11:15 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 H-C 3305 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Prüfungsamt Fakultät III, 19.04. Mo 15.06.2015 10:30 11:15 H-C 3305 Operatives Controlling (SL) Merbecks 195369 SoSe 2015, 1. Prüfungstermin 3/23 Mo 20.07.2015 12:00 13:00 Aula PB Gründungsmanagement Medien: Die Medien als Chance fü Eigler

Mehr

Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat

Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat CI Corporate Sector Information Systems and Services 1 CI/CES4 26.10.2010 Labor Management Konferenz 2010 Robert Bosch GmbH 2010.

Mehr

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015 Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Hintergrund Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer Gegründet 1975 Über 2.000 Mitgliedsfirmen 25

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen. Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen

Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen. Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen www.pwc.de www.pwc.pl Gleicher Weg verschiedene Richtungen Polen investieren in Deutschland und Deutsche in Polen Wirtschaftsprognosen für Deutschland und Polen Hamburg, 19.11.2014 Wirtschaftsprognosen

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

LuckyTax. Wirtschaftsprüfung fung (Auditing) Steuerberatung (Tax Consultancy) Rechtsberatung (Legal Advice)

LuckyTax. Wirtschaftsprüfung fung (Auditing) Steuerberatung (Tax Consultancy) Rechtsberatung (Legal Advice) LuckyTax Wirtschaftsprüfung fung (Auditing) Steuerberatung (Tax Consultancy) Rechtsberatung (Legal Advice) No Problems with Taxes. Since 1972 Beratung des Mittelstandes Betreuung von Limited & Limited

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Marktdaten & Wirtschaftslage BIP: 138,9 Mrd. US$; 31.283 US$ pro Einwohner (2012) BIP-Entstehung (2011) Bergbau/Industrie 19,0;

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

SCHNUPPERVORLESUNGSVERZEICHNIS

SCHNUPPERVORLESUNGSVERZEICHNIS SCHNUPPERVORLESUNGSVERZEICHNIS Wirtschaft Elektrotechnik & Architektur Vermessung & Geoinformatik Mechatronik & Bauingenieurwesen Schnuppervorlesungsverzeichnis der Hochschule Bochum für Studieninteressierte

Mehr

Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23.

Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23. Kurzprogramm zur Informationsreise der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.v. in die Volksrepublik China 19. bis 23. November 2012 mit Unterstützung von Montag, 19. November 2012, Beijing Individuelle

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas

Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas Unternehmerreise in die Medizinwelt Chinas Schwerpunkt: Medizinische Ausrüstung, Physiotherapie/Orthopädie, Laborgeräte/Diagnostik und Gesundheitsleistungen Shanghai / Yangtse-Delta / vom 22. bis 25. Sept.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFT AUSTRIA SHOWCASE ASERBAIDSCHAN UND GEORGIEN

AUSSEN WIRTSCHAFT AUSTRIA SHOWCASE ASERBAIDSCHAN UND GEORGIEN AUSSEN WIRTSCHAFT AUSTRIA SHOWCASE ASERBAIDSCHAN UND GEORGIEN ANLÄSSLICH DES BESUCHS VON BUNDESMINISTER ANDRÄ RUPPRECHTER Sonntag, 5.6. - Donnerstag, 9.6.2016 PROGRAMM Stand: 31.3.2016 Ort: Tiflis, Georgien;

Mehr

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v.

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. ALSTERGLACIS 8 20354 HAMBURG Tel.: +49 40 4 13 43 13 Fax: +49 40 45 79 60 Homepage: www.ibero-amerikaverein.de E-Mail: info@ibero-amerikaverein.de Unternehmerreise nach Mexiko

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

INTERREG Goes Bremen!

INTERREG Goes Bremen! INTERREG Goes Bremen! Bilanz 2007-2013 Projektteilnahmen aus dem Land Bremen INTERREG Programme Number of approved projects with partners from Bremen / total numer of projects in programme Total budget

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Investment Case Alphaform AG Andreas Daunderer, Vorstand

Investment Case Alphaform AG Andreas Daunderer, Vorstand Investment Case Alphaform AG Andreas Daunderer, Vorstand München, 20. April 2005 www.alphaform.de 1 Alphaform - Fakten Gegründet 1996 aus einem Spin off eines Laser Technik Unternehmens Seed-Finanzierung

Mehr

Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro)

Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Außenhandel Export nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Import nach wichtigsten Handelspartnern (Angaben 2011* in Mio. Euro) Bulgarien in Zahlen 15 Außenhandel Export nach Produktgruppen

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG,

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, am Mittwoch, 5. Juni 2013, um 10:00 Uhr in der Messe Bremen, Halle 7 (Eingang Bürgerweide), Findorffstraße 101, 28215 Bremen Informationen

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Welcome! Facts and Figures Established: 1989 (25 years) Based in: Hamburg Managing Director: Jochen Szech 25 years of knowledge and experience Working with over 1200 travel agencies

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

Singapur Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen. Eva Puchala AHK Singapur Leiterin Handelsförderung / DEinternational Nürnberg, 10.07.

Singapur Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen. Eva Puchala AHK Singapur Leiterin Handelsförderung / DEinternational Nürnberg, 10.07. Singapur Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen Eva Puchala AHK Singapur Leiterin Handelsförderung / DEinternational Nürnberg, 10.07.2013 Gliederung Singapur als Wirtschaftsstandort Dienstleistungen der

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

planning DAY 2013 International Sales Velden, 14. Juni 2013 DI (FH) Rainer Lichtenecker, MBA Honeywell Life Safety Austria

planning DAY 2013 International Sales Velden, 14. Juni 2013 DI (FH) Rainer Lichtenecker, MBA Honeywell Life Safety Austria planning DAY 2013 Velden, 14. Juni 2013 International Sales DI (FH) Rainer Lichtenecker, MBA Honeywell Life Safety Austria 17. Juli 2012, Istanbul Source: http://www.youtube.com/watch?v=subokozc9m8 Begun

Mehr

TA Europe. Europaweite technische Berater für Investoren, Banken und Eigentümer in Real Estate und Infrastruktur

TA Europe. Europaweite technische Berater für Investoren, Banken und Eigentümer in Real Estate und Infrastruktur TA Europe Europaweite technische Berater für Investoren, Banken und Eigentümer in Real Estate und Infrastruktur Über uns Technical Advisors Europe (TA Europe) ist ein europäisches Beratungsunternehmen

Mehr

CCC-Ansprechpartner (Verzeichnis): Informationsquellen für den Marktzugang China und China Compulsory Certification

CCC-Ansprechpartner (Verzeichnis): Informationsquellen für den Marktzugang China und China Compulsory Certification www.dgwz.de/ccc CCC-Ansprechpartner (Verzeichnis): Informationsquellen für den Marktzugang China und China Compulsory Certification Hilfe für produzierende Industrieunternehmen durch Organisationen, Verbände,

Mehr

Markteintritt in Russland Jetzt in der richtigen Region mit dem richtigen Partner aktiv werden

Markteintritt in Russland Jetzt in der richtigen Region mit dem richtigen Partner aktiv werden Markteintritt in Russland Jetzt in der richtigen Region mit dem richtigen Partner aktiv werden Ost-West-Forum Bayern 22.06.2009 IHK Regensburg Zuverlässige Marktinformationen Gtai Marktberichte Marktübersichten

Mehr

Terminübersicht Jahrestermine 2014 Forum VuV e.v.

Terminübersicht Jahrestermine 2014 Forum VuV e.v. Termin Anbieter Veranstaltung Ort Hinweis Lokation 12.03. Universal Investment 12.03. J.P. Morgan Asset 13.03. Universal Investment UI Champions Tour J.P. Morgan Asset 13.03. J.P. Morgan Asset 13.03. UBS

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung 15. September 2010 Unternehmensmeldung Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania Deutschsprachiges Nearshoring Pressereferentin: Das Kieler IT-Unternehmen Consist Software Solutions erweitert sein

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr