Aserbaidschan m 2 Chancen? Geschäftspotentiale. aus deutscher Sicht. Florian Schröder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aserbaidschan 88.0000m 2 Chancen? Geschäftspotentiale. aus deutscher Sicht. Florian Schröder"

Transkript

1 Aserbaidschan m 2 Chancen? Geschäftspotentiale aus deutscher Sicht. Florian Schröder Geschäftsf ftsführer, CIM Experte DAWF - Deutsch-Aserbaidschanischer Wirtschaftsförderverein rderverein 1

2 Boomtown Baku Makrodaten stabil seit 98 Höchstes Wirtschaftswachstum weltweit in 05, 06 und 07 (26,4 %; 34,5%; 30,5%) 2.Ölboom: BTC Pipeline und Shah Deniz Gasfeld am Netz Nabuco Pipeline wird geplant Aussenhandel wächst stark zw. Deutschland-Aserbaidschan: 05 Export: 81,1% Import 90,4% Wachstum; 2006 wurde die 1 Milliarden Grenze überschritten. Bauboom in Baku Finanzsektor entwickelt sich gut Aserbaidschan entwickelt sich zu einem exportwirtschaftlich und energiestrategisch interessanten Partner für die deutsche Wirtschaft. 2

3 Der Ölsektor als Wachstums-Lokomotive - Nicht Öl l Sektor profitiert. 3

4 Auch in der Zukunft dominiert der Ölsektor. Years Oil sector s role in GDP 44.1% 54.4% 58.8% 59.1% 57.7% 53.2% 47.9% Role of industry in GDP 49.4% 58.2% 62.5% 62.8% 61.5% 57.3% 52.5% Quelle: EBRD,

5 Die Spitze des Ölbergs 5

6 Indikatoren für f r die Transformation Quelle: EBRD

7 Rule of Law in Oil Countries 7

8 Budgetwachstum im Vergleich. 8

9 2009: Ölfond größ ößer als das Non-Oil GDP 9

10 Geschäftspotentiale im Überblick Baubranche / zulieferungen incl. Baunebengewerbe Investitionsgüter: Food Processing Verpackung Metallbearbeitung Bekleidung Lohn- und Auftragsfertigung für Bekleidung Obst und Gemüseverarbeitung / Wein: Export nach GUS und EU 10

11 Überblick über die Wirtschaftssektoren Total Agriculture hunting and related services crude oil and natural gaz extraction Manufacturing Construction communication Trade, catering, hotels Electr. energy, gaz, water Social services Non taxes

12 Industrielle Produktion nach Sektoren (%) food products, tobacco sewing goods oil-refinery products chemical products Oth. non-metal min. subst principal materials production of cars optical & electric equip transport equipment wood & wood products

13 Was kann der DAWF für f r Sie tun? Erste Anlaufstelle vor Ort /// Länderbriefing Organisation von Geschäftsreisen nach Aze Identifizierung von Geschäftspartnern Marktsstudien / Absatzberatung Personalsuche Background-Check von Geschäftspartnern Für Mitglieder: Täglicher elektronischer Wirtschaftsnewsletter Aze Sonderkonditionen bei Hotels und Fluglinien Einladungen zu Mitgliedsversammlungen, Wirtschaftforen und Delegationsreisen 13

14 Der DAWF wächst w mit. Gegründet 1998 als Vertretung der deutschen Wirtschaft in Aserbaidschan Netzwerk der relevanten deutscher Unternehmer in Aserbaidschan Mitgliederzahlen steigen rapide an: 2004: 35; 2007: 75 Finanzierung über Mitgliedsbeiträge (635,- Euro/Jahr) DIHK Zuschuß (seit Nov 2007) zum laufenden Budget Steigende Anzahl von Anfragen aus Deutschland und Aserbaidschan DAWF baut Beratungs / Dienstleistungsangebot auch für Nicht- Mitglieder aus 14

15 Ministry of Economic Development Ministry of Industry and Energy 7. Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum mit Kooperationsbörse Baku, 19. Oktober 2007 Sponsors 15

16 90 Delegationsteilnehmer Über 50 mitreisende deutsche Unternehmensvertreter /// 9 DAWF Mitglieder über 300 Teilnehmer beim Forum Eröffnugnsredner: Minister M. Glos Minister H. Babayev (Wirt.Entwicklung) Minister N. Aliyev (Industrie & Energie) Botschafter Stanchina (Baku) Botschafter Shahbazzov (Berlin) Rudi Lamprecht, Vorstand Siemens AG Gunnar Schröfel, Vorstand DAWF / Bayer Schering Pharma AG 16

17 DAWF ORGANIGRAMM Mitgliederversammlung Grundsätze der Vereinsarbeit, Genehmigung d. Haushaltes, Wahl d. Kassenprüfer, Berufung und Abbberufung des Vorstandes, Beschlussfassung zu Satzungänderungen Vorstand Hr. Samir Akhundov (Siemens AG), Fr. Gila Altmann (mark.at GmbH), Fr. Elnura Gurbanova (Thelen, Reiners & Trepte Legal and Financial Services), Hr. Michael Nosiadek (Warmag GmbH), Hr. Gunnar Schroefel (Bayer Schering Pharma AG), Hr. Hakan Tin (Lufthansa AG), Zielsetzung der Vereinsarbeit, Genehmigung d. Haushaltes, Auswahl und Richtilinien für Geschäftsführung, Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern, Einberufung von Mitgliederversammlungen, Entwurf der Entscheidungsvorlagen für die Mitgliederversammlung Geschäftsführer Hr. Florian Schröder (CIM Experte) Management (insbes. Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Personal), Erarbeitung des Haushaltes, Partnerschaften mit: DIHK, AHK Istanbul, IHK Dortmund, BMWI; Zusammenarbeit mit Deutscher Botschaft Baku, Infoveranstaltungen in De/Aze. Leitende Angestellte / Stv. Geschäftsführerin Frau Ilaha Aliyeva (CIM Expertin) Bereich Dienstleistungen, Produktentwicklung, Marketing/PR, Verwaltung, Personal Verwaltung Hr. Ulvi Abbasguliyev Buchhaltung Personal Inventar Logistik Miete Beschaffung Übersetzungsbüro / Sekretariat Fr. Aytekin Behbudova Übersetzungen Büromanagement Terminvereinbarung Empfang- und Telefondienst Event Management Mitgliederservice Technisches Personal Fr. Dilara Aliyeva, Reinigungskraft Hr. Nisami Abdulazimov, Fahrer Dienstleistungen NN Marktstudien Personalsuche Messen Geschaftskontakt-vermittlung Reisevorbeibereitung PR-Projekte 17

18 AEA International (CIC) 2M Engineering Ltd ADES Amiantit Caspain Branch Andre & Wilkerling GmbH ASPI Austrian Airlines AutoStar Kaukasus GmbH AZCON Ltd. AZERFON (Nar Mobile) AZEL Azerbaijan-P.Dussmann LTD AZERI AZGERNEFT AzTech AZTURQAZ AzVirt AZ - Betonwerke GmbH Bakcell Bank Respublika BASF CASPIAN YKS MMC Bayerische Landesbank Bayer Schering Pharma AG Bentec GmbH Bundesdruckerei GmbH Caspian Investment Center (CIC) Cine Project GmbH Condescon DECON GmbH Electric Setting Company OJSC Giz Galasi GTZ HOMAG GUS Excelsior Hotel Facet Deutschland GmbH G & A Audit Company LTD GABEG GmbH Garadagh Cement GmbH Hyatt Hotels Baku IHK Dortmund InterJurService Internationale Insurance Company ISSM GmbH KCA Deutag Tiefbohr AG Knauf Baku GmbH R.Lange Le Mirage Lufthansa German Airlines MAN Ferrostal AG mark at GmbH MBASK C. Meyer-Wiefhausen Mikrofinanzbank Aserbaidschan Nobel Oil Azerbaijan OMV Ost- und Mitteleuropa-Verein Parabank Paul's N.Schürmann Royal Bank of Baku RWE Dea AG Sahhat Siemens AG Sparkassenstiftung f.int. Kooperation Thelen Reiners & Trepte UniBank UP-International Vogelsang Elektromotoren GmbH WILO Caspian LLC Zygon Caspian Consulting 18

19 Aserbaidschanische (Gesch( Geschäfts-)Kultur Mischung aus Osmanischem Reich und Sowjetischem Erbe Islam säkulär, aber Werte prägend Familiäre Werte stark ausgeprägt Clan/Claim Prinzip Enge Verflechtung von Politik und Wirtschaft Aufbau von persönlichen Beziehungen sehr wichtig (Vertrauen) Senioritätsprinzip Starke Geschäftstalente aus alter Handelstradition (Seidenstraße) Orale Tradition daher alles schriftlich fixieren. 19

20 Terminübersicht Roadshow Doing Business in Aserbaidschan : 03.12: IHK Frankfurt 04:12: IHK München 05.12: IHK Hamburg In Kooperation mit Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung, AZPROMO, Deutscher Botschaft Baku, DAWF, GTZ Baku, Aserbaidschanischer Botschaft Berlin, OMV, IHK Frankfurt, IHK Hamburg und IHK München DAWF Weihnachtsball: Freitag ab 19:30 Uhr Hyatt Guba Ballsaal Delegationsreisen Bayern International (Mai/Juni 08) evtl. mit Besuch der World Food Azerbaijan IHK Dortmund (Okt. 08) mit Besuch der Baku Build Baden Württemberg International (Okt./Nov. 08) 20

21 21

22 Vielen Dank und Auf Wiedersehen in Baku! 22

23 The C Word. 23

24 Baku hat eine lange Handelstradition mit Europa 24

25 Logistische Informationen für f r die ersten Schritte Sprache Azerisch (verwandt mit dem Türkischen) Russisch wird verstanden und gesprochen DAWF- Dolmetscherpool vorhanden (deutsch /// englisch; Kosten ca 75,- Euro/Tag) Visum problemlos in der Botschaft in Berlin in Notfällen auch am Flughafen Passfoto und 80 USD erforderlich Flugverbindungen mehrmals täglich Lufthansa via Frankfurt - 4,5 Std. (So, Mo, Di, Do) Austrian Airlines via Wien - 4 Std. (Mo, Mi, Fr, Sa, So) Turkish Airlines via Istanbul (täglich) British Airways via London AZAL via Paris 25

26 Logistische Informationen für f r die ersten Schritte Hotels Hyatt Hotel Baku (um 200 Euro) mit guten Tagungsräumen SAS Radisson (um 150 Euro) Verschiedene Häuser mit mittlerem Standard von Euro Cash & Credit Cards Abhebung von AZM (aserbaidschanischen Manat) oder max. 250 Euro mit EC-Karte an Geldautomaten in Baku und größeren Städten möglich Visa und Mastercard eingeschränkt akzeptiert Mobiltelefon/Roaming Sehr gute Netzabdeckung auch außerhalb von Baku Roamingverträge mit deutschen Anbietern bestehen Internetanbindung gut 26

27 27

28 Inflation Aze 2006 / Quelle: Nationalbank Aserbaidschan Nov

29 Ansprechpartner in Baku Deutsch Aserbaidschanischer Wirtschaftsförder Verein Nizami Str Stock Tel Mob AZ 1001 Baku AZPROMO - Azerbaijan Investment and Export Promotion Foundation Herr Emil Majidov, President The Government House, 40, U.Hajibayov str., Baku, AZ 1000 Tel.: ,- 48 Fax:

30 Reiseführer Aserbaidschan Mark Eliott: Azerbaijan (englische Ausgabe) ISBN Friesen/Würmli: Kulturschock Kaukasus ISBN: X Lonely Planet: Georgia, Armenia, Azerbaijan ISBN Rainer Kaufmann: Kaukasus ISBN

31 Aserbaidschans Stärken... Hohe ausländ nd.. Direktinvestitionen im Ölsektor Quelle: UNDP, Angaben in Mio USD 31

32 Kummulierte FDI pro Kopf im Ländervergleich L Aserbaidschan noch vor Polen 32

33 Aserbaidschan seit 2006 besser als CIS Durchschnitt 33

34 Informal Economy 34

35 Reisen ins Ausland Once in 10 years 0,2 Once in 3 years 1,0 Once in 2 years 1,0 Several times in a year 7,4 Once a year 7,4 Don't go abroad 83,0 % 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 35

36 Aserbaidschanisch vs. Russisch Tat 0.2 Turkish 0.2 Lezghin 0.5 Talish 0.5 English 0.5 Russian Azeri % 36

37 Fremdsprachen in Aze Don't speak a foreign language 34.5 Other 5.9 German 1.7 Arabic 1.7 Turkish 5.2 English 11.3 Russian % 70 37

38 Mitglieder 1. Deutsch-Aserbaidschanische Klinik SOS International 2. 2M Engineering Ltd 3. ADES Deutsch-Aserbaidschanisches Joint-Venture 4. ASPI Consulting Engineers, Inc 5. Austrian Airlines 6. AutoStar Kaukasus GmbH/Mercedes Benz 7. Azcon Ltd. 8. AZEL Azerbaijan Electronics 9. Azeri 10. Azgerneft / Grünewald 11. AZTECH / Vertreter von Fujitsu Siemens 12. Azturqaz 13. AzVirt 14. Bakcell Ltd 15. Bank Respublika 16. BARAMA 17. Bayerische Landesbank 18. BEA Consulting 19. Bentec GmbH 20. C.Spaarmann 21. Caspian Investment Center (CIC) 22. Condescon 23. Deutsche Botschaft Baku 24. Dornier Consulting 25. Excelsior Hotel 26. G and A Consulting 27. GABEG GmbH 28. Garadagh Sement (Holcim Group) 29. GTZ 30. Hyatt Park 31. InterJurService 32. ISSM / BOSCH 33. Internationale Insurance Company 34. KCA Deutag Tiefbohr AG 35. Kleiberit 36. LFS Mikrofinance Bank of Azerbaijan 37. Lufthansa German Airlines 38. MAN Ferrostal AG 39. MBASKInsurance Company 40. Parabank 41. Paul'sDeutsches Restaurant und Kneipe 42. Ropla GmbH 43. Deutsch-Aserbaidschanische Klinik Sahhat 44. ScheringAG 45. Siemens 46. Sparkassenstiftung für Internationale Kooperation (GAF) 47. UniBank 48. UP-International 49. VOGELSANG 50. WILO Caspian LLC 51. AZBETONWERKE 52. Reiners und Thelens Rechtsberatung Gegenseitige Mitgliedschaft 53. OMV Ost- und Mitteleuropa-Verein 54. Caspian Integration Business Club Privatmitglieder: 55. Rolf Dieter Lang 56. Klaus Schürmann Ehrenmitglieder 57. Maria Holz 58. Rolf Lange 38

39 Geschäftspotentiale konkret: 1. Industrielle Produktion Feuerverzinkerei für Großteile, Badgröße ca. 2,5 x 1,5 x 15 m Groß-Galvanikanlage für alle Arten von galv. Oberflächenveredelung Buntmetallgiesserei mit mech. Berarbeitung mit CNC/ DNC- Maschinen und entsprechende Ausbildungsstätten dafür (auch Kanalgiesserei f. Straßenbau) GG, GTG,Stahlgussgießerei, Schmiedebetrieb mit mech. Bearbeitung für Teile bis 100 to Stückgewicht (Preisvorteil) Mech. Metallbearbeitungsbetrieb CNC, DNC 39

40 Geschäftspotentiale konkret: 1. Industrielle Produktion (Forts.) Profilrohrfertigung Thermoplastbetriebe für alle Arten von Teilen der Gebrauchsgüterindustrie mit CNC / DNC gesteuerten Maschinen Roheisenerzeugungsbetrieb gemäß Reduktionsverfahren bzw. petrol coke Methode Kabelwerk mit modernen Maschinen für Fernleitungen, Vielfachkabel für Hauselektrik und elastische Multilitzen-Kabel Hersteller von Kraft-Wärme Kopplungs Anlagen 40

41 Geschäftspotentiale konkret: 2. Leichtindustrie Lohnverpackungsbetriebe für Abfüllung von Schüttgütern in Tüten und Säcke für Abfüllung in Kleinbehältnisse 30/50/100/200 gr Herstellung von Verpackungsteilen / Isolierteilen aus Altpapier Herstellung von Mineralwolle Lohnlackierbetrieb / Herstellung von Schildern / Flachprägung Reifenrunderneuerung für Bus-, Lkw-, und Sonderreifen 41

42 Geschäftspotentiale konkret: 3. Bauindustrie Herstellung chemischer Baustoffe, Kitte, Mörtel, Baukleber etc. Kalksandsteinwerk, Porenbetonwerk, Gipsplattenwerk nur bedingt Moderne Gerüstbausysteme Verschalungssysteme für Betonbau Stahlhochbau (Japaner und S. Koreaner bereits aktiv) Vertrieb von Innenausstattung (Luxus und Billigsegment) Schulung von Personal (moderne Beutechnik, Hochbau) 42

43 Geschäftspotentiale konkret: 4. Obst- und Gemüseverarbeitung Kühlkette: Aufbau von Kühlhäusern Aufbau der Tiefkühlkette Schockfrostanlagen Vermarktung exotischer Früchte / Fruchtprodukte Investitionsgüter zur Modernisierung der Produktion 43

44 Geschäftspotentiale konkret: 5. Dienstleistungen, Handel und Tourismus Baumarkt & Cash and Carry Standbau für universal nutzbaren nationalen Messestand Vertrieb von Luxusgütern Studienreisen (Geo, Aze in Kombination) 44

45 Weitere Branchen mit Geschäftspotentialen: Landwirtschaftliche Inputs und Landmaschinen Consumer Goods/Trade Modernisierung IKT Industrie Zuliefersektoren für Ölindustrie Nutzfahrzeuge 45

46 DAWF - Organisationsstruktur Mitgliederversammlung 75 Mitglieder Vorstand Michael Nosiadek, (Warmag) Samir Axundov (Siemens) Gunnar Schröfel (Schering) Rolf Lange (Ehrenmitglied) Geschäftsstelle Florian Schröder, Geschäftsführer NN, Office Management Ülvi Abasquliyev, Adminstrator/ Accounting 46

47 Die deutsche Wirtschaft in Baku mark.at market attendance GmbH 47

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010

Neue Exportförderung für Food and Agri Products. Exportservices für die Wirtschaft. Döbeln, 03.11.2010 Neue Exportförderung für Food and Agri Products Exportservices für die Wirtschaft Döbeln, 03.11.2010 Fleisch und Fleischwaren Schlank-kostengünstig-effizient-transparent-äquivalent Übergreifend Süßwaren

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008 Das Fraunhofer IESE Geschäftsfeld Information Systems Michael Ochs Geschäftsfeldmanager 23. April 2008 Fraunhofer IESE Eckdaten Basics Gegründet 1996 als Fraunhofer- Einrichtung Festes Institut seit 2000

Mehr

Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat

Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat Auswahlverfahren und Standardisierung RBW-LIMS CI/CES4 Ronald Weikinat CI Corporate Sector Information Systems and Services 1 CI/CES4 26.10.2010 Labor Management Konferenz 2010 Robert Bosch GmbH 2010.

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER. Hans Bühler

Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER. Hans Bühler Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER Hans Bühler 26. Januar 2011 1 Inhalt Weltmarkt Abfüll- und Verpackungsmaschinen Deutscher Verpackungsmaschinenbau Cluster Packaging Valley OPTIMA

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61

info@sbs-business.com www.sbs-business.com Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 Via Appia Nuova, 666 I - 00136 Rom Tel. +39 06 390 311 90 +39 06 398 860 07 Fax +39 06 390 311 61 info@sbs-business.com www.sbs-business.com Büro Berlin: Budapester Str. 31 D - 10787 Tel. +49 (0)30 260

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort --

Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort -- Rede des Botschafters der Republik Aserbaidschan Parviz Shahbazov -- Es gilt das gesprochene Wort -- Zur Historie der Energiewirtschaft Sehr geehrter Herr Michael Schmidt, Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement -

Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement - Öffentlich? Privat? PPP? Beteiligungsengagement und Finanzierung - bürgerschaftliches Engagement - Dietmar Wiegand Univ.Prof. Prof. h. c. Dipl.Ing. Arch. TU Wien Lehrstuhl für Projektentwicklung und management

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

Terminübersicht Jahrestermine 2014 Forum VuV e.v.

Terminübersicht Jahrestermine 2014 Forum VuV e.v. Termin Anbieter Veranstaltung Ort Hinweis Lokation 12.03. Universal Investment 12.03. J.P. Morgan Asset 13.03. Universal Investment UI Champions Tour J.P. Morgan Asset 13.03. J.P. Morgan Asset 13.03. UBS

Mehr

wer ist easystaff?! Ihr Spezialist für Promotion-, Salespromotion-, Event- und Hospitality- Personal.

wer ist easystaff?! Ihr Spezialist für Promotion-, Salespromotion-, Event- und Hospitality- Personal. wer ist easystaff?! Ihr Spezialist für Promotion-, Salespromotion-, Event- und Hospitality- Personal. Als Personalagentur mit langjährigem Know-how, kümmern wir uns mit unseren MitarbeiterInnen um die

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Internationale Finanzierungsinstitutionen (IFI) in der Ukraine - Länderbüro Kiew Internationale

Mehr

Sara Unland Geburtsdatum 15.05.1984 Ledig

Sara Unland Geburtsdatum 15.05.1984 Ledig Persönliche Daten Sara Geburtsdatum 15.05.1984 Ledig Kurzprofil Studium: - International Diploma der European Management Academy (EMA) - Bachelor (Hons) Management, Business and Administration Auslandserfahrungen

Mehr

24. Mai 2013, Maison Internationale in Paris, Frankreich. 25. Oktober 2013, IHK Köln, Deutschland

24. Mai 2013, Maison Internationale in Paris, Frankreich. 25. Oktober 2013, IHK Köln, Deutschland 24. Mai 2013, Maison Internationale in Paris, Frankreich 25. Oktober 2013, IHK Köln, Deutschland Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 ist die deutsch-französische Jobmesse CONNECTI ein Muss für alle Unternehmen

Mehr

Parlez-vous anglais?

Parlez-vous anglais? Parlez-vous anglais? Internationales Online Marketing für regionale Märkte bei Festool Seite 1 Michael Schreiber Internationales Online Marketing für regionale Märkte im B2B Internet World März 2015 Michael

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Project Management mit SharePoint

Project Management mit SharePoint Project Management mit SharePoint PM Forum Augsburg Thomas Luister / Jürgen Settele 24 th February 2012 Copyright Siemens Protection AG 2012. notice All / Copyright rights reserved. notice Agenda 1 Einführung

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN

BUNDESLIGA SAISON 2015/2016 SPIELPLAN 28./29.07.2015 UCL Q3 H 30. Jul 2015 - Do UEL Q3 H 01. Aug 2015 - Sa 20.30 DFL SCUP VfL Wolfsburg FC Bayern München 04./05.08.2015 UCL Q3 R 06. Aug 2015 - Do UEL Q3 R 07.-10.08.2015 DFB R1 11. Aug 2015

Mehr

Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013

Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013 Montreal Canada Canada Green Building Council National Conference and Exposition 2013 Fachkonferenz und Messe für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Kanada 04. bis 06. Juni 2013 Vancouver, BC,

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Regionalkonferenz LuzernPlus André Marti, Wirtschaftsförderung Luzern

Regionalkonferenz LuzernPlus André Marti, Wirtschaftsförderung Luzern Regionalkonferenz LuzernPlus André Marti, Wirtschaftsförderung Luzern Es war einmal und jetzt? Prognose BIP-Wachstum der Schweiz 2013 Quelle: BAK Basel, Okt 2012 5 Luzern (zunehmend) attraktiv für Global

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen 1 von 6 Seminarplan für die des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen Durchführungsstart: 01.09.2015 Weiter Informationen zum Master of Business Engineering

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

B Y O D Buy Your Own Disaster?

B Y O D Buy Your Own Disaster? B Y O D Buy Your Own Disaster? Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com Client Technical Professional for ALPS (CH, FL and AT) Zahlen, die für sich sprechen Smartphone sales accounted for 39.6 percent of total

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche

Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Titel Herausforderungen und Chancen für deutsche Unternehmen in Indien Dirk Matter, Geschäftsführer, Deutsch-Indische Handelskammer, Düsseldorf Standorte deutscher Auslandshandelskammern Umrisse des indischen

Mehr

Version: 111013/deutsch

Version: 111013/deutsch Version: 111013/deutsch Wer sind wir? Agentur für Markenwelten und Kommunikation im Raum Creating Branded Spaces concept26 bietet Ihnen alle Leistungen einer Kommunikationsagentur, die Sie für einen erfolgreichen

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung

Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Seeger Marketing GmbH Geßlgasse 2a/5 1230 Wien Social Media Consulting, Workshop & Umsetzung Schwerpunkte & Angebote: Workshops, Trainings & Motivation Vorträge Strategie & Konzeption Entwicklung & Durchführung

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Ausbau Logistiksystemgeschäft

Ausbau Logistiksystemgeschäft Ausbau Logistiksystemgeschäft Industrials > Machinery Jungheinrich AG baut seine führende Position als Anbieter von Logistiksystemen weiter aus. Dazu hat die Jungheinrich AG eine Vereinbarung über den

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

IHK Ruhr, 14. Mai 2013. Öffentliche Förderprodukte für Wachstum und Ressourceneffizienz

IHK Ruhr, 14. Mai 2013. Öffentliche Förderprodukte für Wachstum und Ressourceneffizienz IHK Ruhr, 14. Mai 2013 Öffentliche Förderprodukte für Wachstum und Ressourceneffizienz Aktuelle Produktinformationen der NRW.BANK Einleitung TOP-Förderkredite: Energie- und Ressourceneffizienz Neu: NRW/EU.KWK-Investitionskredit

Mehr

Die WEY Group Professional Business Solutions

Die WEY Group Professional Business Solutions Die WEY Group Professional Business Solutions 2012 Die WEY Group Facts & Figures WEY Elektronik AG (gegründet 1984) WEY Technology AG (gegründet 1996) Weltweit 13 Ländergesellschaften / 100 Mitarbeitende

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Junker Filter GmbH. Jürgen Junker and Hubertus Schütt Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Junker Filter GmbH Contact person / position Jürgen Junker and Hubertus Schütt Address - street

Mehr

Wirksames Projektmanagement

Wirksames Projektmanagement Roman Stöger Wirksames Projektmanagement Mit Projekten zu Ergebnissen 3. Auflage Mit einem Vorwort von Fredmund Malik XIV Verzeichnis der Abkürzungen IHK Industrie- und Handelskammer inkl. inklusive ISO

Mehr

Markterschließung in Malaysia

Markterschließung in Malaysia 5. November 2012 IHK Nord Westfalen WirtschaDstag Malaysia Fallbeispiele: Markterschließung in Malaysia Volker Friedrich GBP Interna4onal www.gbp- interna4onal.com Inhalt 1. GBP International Competence

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Bewerbung. MSc. Ing. Kaan ÖZGEN. Anlage. Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo.

Bewerbung. MSc. Ing. Kaan ÖZGEN. Anlage. Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo. Bewerbung MSc. Ing. Kaan ÖZGEN Königstrasse 23, 71679, Asperg / Deutschland Mobile: +49 (0) 176 410 38 272 E-mail: kaan_ozgen@yahoo.com Anlage Anschreiben Lebenslauf Zeugnisse Zertifikate Kaan ÖZGEN 1983,

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Security. 2013 IBM Corporation

Security. 2013 IBM Corporation Security 1 2013 IBM Corporation IBM X-Force 2013 Mid-Year Trend and Risk Report Carsten Dietrich 2 2013 IBM Corporation X-Force bildet die Basis für Advanced Security and Threat Research für das IBM Security

Mehr