Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E."

Transkript

1 Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Ghebremedhin Harn- und Geschlechtsorgane (Urogenitalsystem) 1 Harnorgane (Organa urinaria) 2 Weibliche Geschlechtsorgane (Organa genitalia feminina) 3 Männliche Geschlechtsorgane (Organa genitalia masculina) Harnorgane (Uropoetisches System) 1 Niere = Ren, Nephros 2 Nierenbecken = Pelvis renalis, Pyelon 3 Harnleiter = Ureter 4 Harnblase = Vesica urinaria 5 Weibliche Harnröhre = Urethra feminina 6 Männliche Harnröhre = Urethra masculina Funktionelle Einteilung der Harnorgane: 1 Harnbereitende (Uropoetische) Organe (Nieren) 2 Harnableitende Organe (Harnwege) (Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre) 3 Harnspeicherndes Organ (Harnblase) NIERE Funktionen der Nieren 1 Entgiftung (Exkretion von Stoffwechselendprodukten) 2 Hormonproduktion [Erythropoietin (EPO) und aktives Vitamin-D] 3 Regulation: - der Körpersalze (Elektrolyte) - der Körperflüssigkeit - des Säure-Basen-Gleichgewichts - des Blutdrucks (Renin-Angiotensin-System) - der Erythropoese (Erythropoietinbildung)

2 Makroskopischer Aufbau der Nieren (Renes) Konsistenz Farbe Länge Breite Dicke Gewicht Zwei Nierenpole Zwei Nierenränder Zwei Nierenflächen Am Margo medialis derb braunrot 10 bis 12 cm 5 bis 7 cm 4 cm 120 bis 200 g - Extremitas superior - Extremitas inferior - Margo medialis (konkav) - Margo lateralis (Konvex) - Facies anterior (leicht gewölbt) - Facies posterior (flach) - ein Nierenhilum und - ein Sinus renalis Topographie der Nieren: Die Nieren liegen im Spatium retroperitoneale in der Fossa lumbalis Die rechte Niere liegt wegen der Größe der Leber etwa eine halbe Wirbelhöhe tiefer als die linke Der Abstand zwischen den beiden oberen Nierenpolen ist geringer (7 cm) als der Abstand zwischen den unteren (11 cm) (maßgeblich wegen dem Verlauf des Musculus psoas bedingt) Die Lage der Nieren ist abhängig von Körperstellung und Atmung. Die Nieren sind dabei um etwa halbe Wirbelhöhe verschieblich Struktur Linke Niere Rechte Niere Oberer Nierenpol Oberrand des 12. Brustwirbels Unterrand des 12. Brustwirbels Nierenhilum In Höhe des 1. Lendenwirbels In Höhe des 2. Lendenwirbels Unterer Nierenpol Oberrand des 3. Lendenwirbels In Höhe des 3. Lendenwirbels Einzelne Strukturen der Nieren: Hilum renale (Nierenhilum, Nierenpforte): der Eingang in den Sinus renalis (Nierenbucht) Am Hilum renale liegt die V. renalis ventral vor der A. renalis. Die A. renalis wiederum liegt ventral vor dem Harnleiter (Merkspruch = VAU ) Sinus renalis (Nierenbucht) enthält das Nierenbecken mit ihren Kelchen, Äste der A. und V. renalis, Fettgewebe, Nerven und Lymphgefäße

3 Hüllen der Niere: - Capsula fibrosa renis (Organkapsel der Niere) - Capsula adiposa renis (perirenales Fett, Nierenfettkapsel) - Fascia renalis (Fasziensack der Niere) - Corpus adiposum pararenale (pararenales Fett) Capsula fibrosa renis (Nierenkapsel): - Sie ist kollagenfaserig, derb und kaum dehnungsfähig - Sie ist mit dem Nierenparenchym locker verbunden und kleidet auch den Sinus renalis aus - Sie dient als Schutzeinrichtung - Enthält reichlich Schmerzfasern, daher Schmerzen bei Dehnung!!! Capsula adiposa renis (perirenales Fett, Nierenfettkapsel): - Umhüllt Niere und Nebenniere gemeinsam - ist locker mit der Capsula fibrosa verbunden und wird von der Fascia renalis umgeben Fascia renalis (Fasziensack der Niere): - Besteht aus prärenalem (mit Peritoneum verschmolzen) und retrorenalem Blatt (mit Fascia psoica verschmolzen) - cranial und lateral geschlossen, medial und caudal offen (für Gefäße und Ureter) - KLINIK: Bei einem perinephritischem Abszess breitet sich der Eiter nach medial zur anderen Niere und nach kaudal ins kleine Becken aus!!! Corpus adiposum pararenale (pararenales Fett) - liegt dorsal der Niere außerhalb der Fascia renalis (Fasziensack der Niere) - hier kreuzen N. subcostalis, N. iliohypogastricus und N. ilioinguinalis Nierenrückseite (Ausstrahlen von Nierenschmerzen in den Unterbauch!!!) Befestigung der Niere: - Capsula adiposa und Fascia renalis - Peritoneum durch Befestigung der Fascia renalis - Gefäßstiel - Intraabdomineller Druck Somit besitzt die Niere keine Organbänder!!! Bei Einschmelzung der Capsula adiposa wir die Niere beweglicher (Ren mobilis, Wanderniere, Senkniere)

4 Rinden-Mark Unterschied der Niere - Das Nierenmark (Medulla renalis) besteht aus 7 bis 14 Nierenpyramiden (Pyramides renales), die allseitig von einer Nierenrinde (Cortex renalis) umgeben sind - Die Einheit von einer Nierenpyramide und umgebendem Rindenmantel wird als Nierenlappen (Lobus renalis oder Renculus) genannt - Die Entwicklung der Niere vollzieht sich in voneinander getrennten Lappen (Lobi renales) - Die Lappengliederung ist an den Nieren von Neugeborenen und Säuglingen noch erkennbar (Renculus-Niere) - Wenn eine Renculus-Niere für immer persistiert hat keine pathologische Bedeutung - Die Renculi wachsen zusammen, so dass ihre verschmelzenden Ränder aus Nierenrinde dann die Columunae renales (Bertini-Säulen) ergeben Blutversorgung der Niere: - Gehört zu den am besten versorgten Organen: ca. 20% des Herz-Minuten-Volumens (1800 Liter/Tag) - Hauptgefäß: A. renalis (Austritt rechtwinklig aus der Aorta) - Die Aa. renales entspringen fast rechtwinklig aus der Aorta - Die A. renalis teilt sich vor oder im Sinus renalis in fünf Segmentarterien auf (Aa. Segmenti) - Segmentum sup. - Segmentum inf. - Segmentum post. - Segmentum anterius sup. - Segmentum anterius inf. - Ein Nierensegment umfasst in der Regel zwei Nierenlappen - Die Ausdehnung der Nieren-Segmente ist durch das jeweilige arterielle Stromgebiet festgelegt - Die A. suprarenalis inferior (untere Nebennierenarterie) entspringt aus der A. renalis - Die Nierenkapsel bekommt zusätzliche Arterien aus der A. ovarica bzw. testicularis und/oder auch aus den Nebennierenarterien - Arterieller Schenkel der Nierengefässe: A. segmenti A. interlobaris A. arcuata A. interlobularis Vas efferens Glomerulus Vas afferens Vasa recta - 2-3% besitzen mehr als zwei Arterien aus der Aorta

5 - 18% aller Menschen besitzen mehr als eine Nierenarterie (akzessorische Gefäße) - 34% aller Menschen besitzen extrahiläre Arterienäste (abberante Arterien) häufig in Form von Polarterien - Kein Organ zeigt so viele Gefäßvariationen wie die Niere!!! - Die Nierenvenen nehmen die Vv. suprarenales auf, die linke Nierenvene nimmt zusätzlich noch die V. ovarica bzw. testicularis auf. Nierengefäße (Klinische Hinweise) - Da die Nierenarterien rechtwinklig aus der Aorta entspringen, verursachen sie eine ungünstige Konstellation für die Hämodynamik. Folge ist Intimaverletzung der Gefäße, Arteriosklerose und Hypertonie - Die Zuckerkrankheit (Diabetes) schädigt kleine Gefäße. Da die Niere stark Vaskularisiert ist, kann eine diabetische Nephropathie entstehen - Die Aa. interlobares sind Endarterien, so dass Gefäßverschlüsse einen Infarkt Hervorrufen Glomerulus(m), das arterielle Wundernetz (Rete mirabile) - ist ein arterielles Kapillarsystem, weil Aufzweigung einer Arterie sich wieder zu einer Arterie sammeln - Durchmesser: 0,1-0,3 mm - Die Gesamtlänge aller Kapillarschlingen des Glomerulus(m) beträgt 25 km - Ist bei der Filtration des Bluts beteiligt - Autoregulation des Kapillardrucks durch die glatte Muskulatur der Vasa afferen./efferentia Nierenkörperchen (Corpusculum renale, Malpighi-Körperchen) - besteht aus Glomerulus(m), Bowman-Kapsel und Mesangiumzellen - liegt immer nur in der Nierenrinde (nicht im Nierenmark) - enthält Gefäß- und Harnpol - ist Bestandteil eines Nephrons - bildet den Primärharn = Ultrafitrat des Bluts (180 liter/tag) - enthält das glomeruläre Filtrationssystem (= Blutharnschranke) - der Juxtaglomeruläre Apparat lagert sich dem Nierenkörperchen am Gefäßpol an Die Bowman-Kapsel besteht aus: - viszeralem Blatt (für die Filtration) und - parietalem Blatt (für Urinauffang)

6 Glomeruläres Filtrationssystem (= Blutharnschranke) - wird aus drei Strukturen gebildet: 1. Fenestriertes Endothel der Glomeruluskapillaren 2. Verschmolzene Basalmembranen vom Endothel und Podozyten 3. Podozyten mit ihren Fortsätzen (und Schlitzdiaphragma zwischen den Fortsätzen) - Porendurchmesser des Endothels ( nm) o ist ein grobes Filter (hat relativ große Poren) o hält Blutzellen und größere Moleküle zurück - Basalmembran ist 100 nm dick o hält Möleküle (> 10 nm) zurück o weil selber negativ geladen, ist nicht durchlässig für negativ geladene Moleküle - Podozytenfortsätze mit Schlitzdiaphragma o stellen die feinste Filterstruktur dar o haben Schlitzporen von nm Breite o werden durch Schlitzdiaphragma miteinander verbunden (5 nm dick) o hält Moleküle zurück, die > 7,5 nm sind (oder Molekülmasse von 70 kd haben) - Die Hauptaufgabe des Filtersystems besteht darin, Wasser und kleine gelöste Bestandteile des Blutes durchzulassen, jedoch Blutzellen und große Proteine zurückzubehalten. - Mesangiumzellen, die sich zwischen dem Gefäßknäuel des Glomerulus(m) befinden, o gehören nicht zum glomerulären Filtersystem o sind zur Phagozytose befähigt und können das Filtersystem reinigen o halten die Kapillarschlingen zusammen Das Nephron (hat eine Gesamtlänge von etwa 3.4 cm): - In Nierenkörperchen wird täglich 180 Liter Primärharn (= Ultrafiltrat des Bluts) gebildet. Am Ende jedoch wird täglich nur 1,8 Liter Endharn ausgeschieden. 99% des Primärharns wird durch die Tubuli renalis rückresorbiert - Nierenkörperchen + Tubuli renalis (ohne Sammelrohr) bilden die funktionelle Einheit der Niere, die als Nephron genannt wird - Das Nierenparenchym besteht aus 1,2 Millionen Nephrone und Sammelrohrsystem - Tubuli renales: o Proximaler Tubulus [Pars contorta (= convoluta) und Pars recta] o Distaler Tubulus Pars contorta (= convoluta) und Pars recta o Intermediärer Tubulus o Henle Schleife (= Partes rectae der prox. und dist. Tubuli + Intermediärer Tubulus)

7 Der Juxtaglomeruläre Apparat - besteht aus der Macula densa (dichter Fleck), dem Polkissen, und dem extraglomerulären Mesangium (Goormaghtigh-Zellen) - reguliert den Blutdruck - Die Macula densa (dichter Fleck)ist ein Teil des distalen Tubulusregistriert und meldet Natriumverlust im TubulusDas Polkissen o liegt in Vas afferens o besteht aus spezializierten Myozyten (Myoendokrine Zellen, Epitheloidzellen) o bildet und enthält Renin-Granula (Renin-Enzym) - Das extraglomeruläre Mesangium (Goormaghtigh-Zellen) o mesangiales Komponentliegen im Dreieck zwischen Vas afferens, Vas efferens und der Macula densaist mit Pokissenzellen über gap-junctions verbunden Makroskopisch wird die Niere in Nierenrinde (Cortex renalis) und das Nierenmark (Medulla renalis) unterteilt: Die Nierenrinde (Cortex renalis) wird in Rindenlabyrinth und Markstrahlen unterteilt - In Rindenlabyrinth (hat gekörntes Aussehen) finden sich o Nierenkörperchen o beide Partes convolutae tubuli o A. & V. interlobularis - In Markstrahlen (hat gestreiftes Aussehen) finden sich: o Sammelrohre o Pars recta der proximalen und o distale Tubuli Das Nierenmark hat eine Pyramidenform (Markpyramide) und hat gestreiftes AussehenNierenmark wird unterteilt ininnere Zone ohne proximale Tubuli - Äußere Zone: o Inneres Streifen ohne prox. Tubuli o Äußeres Streifen: Alle Tubuli vorhanden Das Nierenmark enthält somit keine Partes contortae!!

8 Proximaler Tubulus (Hauptstück) - Größter Anteil der Rinde, weil länger als andere Tubuli (14 mm) - Durchmesser von µm, aber relativ engeres Lumen - Einschichtig isoprismatisch, mit apikalen Mikrovilli, deutliche Azidophilie - Lumen undeutlich begrenzt, weil Mikrovilli oft zugrundegegangen - Undeutliche Zellgrenzen weil Interdigitationen zwischen Zellen vorhanden - Radiär basale Streifung (Mitochondrienreichtum) - Zellkerne mit deutl. Nucleolus, liegen mehr basal und relativ verstreut Distaler Tubulus (Mittelstück) - besteht aus der Macula densa (dichter Fleck), dem Polkissen, und dem extraglomerulären Mesangium (Goormaghtigh-Zellen) - reguliert den Blutdruck - Kleineres Durchmesser als PT (20-50 µm), dafür aber größeres Lumen - Niedrigeres einschichtig isopris. E., ohne Mikrovilli, weniger azidophil - Lumen deutlicher begrenzt und besser sichtbar - Undeutliche Zellgrenzen, weil Interdigitationen zwischen Zellen vorhanden - Radiäre basale Streifung (Mitochondrienreichtum) - Zellkerne liegen lumennah und dichter beieinander Intermediärtubulus (Überleitungsstück) - Nur im Nierenmark zu finden, wichtigster Teil der Harnkonzentrierung - Kurzer Intemediärtubulus bei subcapsulären Nephronen - Langer Intemediärtubulus bei juxtamedullären Nephronen - Mit 15 µm kleinster Durchm., dünnwandig, mit Kapillaren verwechselbar - Einschichtiges Plattenepithel, am wenigsten azidophil - Zellkerne wölben sich ins Lumen vor, nur 3-4 Zellkerne im Querschnitt zu sehen Sammelrohr (Ductus colligens) - Nur im Nierenmark zu finden, wichtigster Teil der Harnkonzentrierung - Beteiligen sich an der Harnkonzentrierung; ADH Hormon greift hier an - Gehören nicht zu den Nephronen, sind aber mit denen verbunden (Verbindungstubulus), stark verzweigt - Mit µm größter Durchmesser und großes Lumen - Einschichtig isoprismatisch; gegen die Papillenspitze zu: hochprismatisch - Weniger azidophil als distaler Tubulus, deutliche Zellgrenzen

9 Ableitende Harnwege [Nierenbecken (Nierenkelche), Harnleiter, Harnblase und Harnröhre]: Nierenkelche (Calix renalis, Calices renales) - Auskleidung: Übergangsepithel (Tunica mucosa) - Einteilung: kleine und große Nierenkelche (Calix minor et major) - melken die Nierenpapille (Tunica muscularis) - fangen den Endharn auf - Area cribrosa der Papillenspitze mit Harnporen (Pori uriniferi) Nierenbecken (Pelvis renalis, Pyelon) - stellt ein Sammelraum für den Harn dar - wird durch Übergangsepithel (Urothel) ausgekleidet (T. mucosa) - Geflecht von glatten Muskelzellen (T. muscularis = M. pelvicis), welches die Weite - des Hohlraumsystems reguliert (Peristaltik) - Von einer gefäßreichen Bindegewebsschicht (Tunica adventitia) umgeben - sammelt und leitet den Harn weiter zu den Uretern - Fassungsvermögen beträgt 2-10 ml - Es werden zwei Extremformen des Nierenbeckens unterschieden: o Dendritisches Nierenbecken (mit mehreren, langstieligen Nierenkelchen) = häufigster Typ o Ampulläres Nierenbecken (mit einem größeren gemeinsamen Raum, in den kurzstielige Nierenkelche münden) - Zwischenformen sind möglichman unterscheidet nach Lokalisation des Nierenbeckens ein extrarenales Nierenbecken, von einem intrarenalen Nierenbecken Harnleiter (Ureter) - Lage: retroperitoneal - Form: cm lang, 4-7 cm dick, schlauch-förmig - Funktion: leitet den Harn vom Nierenbecken zur Harnblase - Zwei Teilstrecken (Pars abdominalis und Pars pelvina) - Verlauf: hinter der A. u. V. ovarica/testicularis, aber vor der A. u. V. iliaca communis, Pars pelvina wird von Duct. def/a. uterina überkreuzt - Drei Engstellen (Achtung Nierensteine!!!): o Übergang Nierenbecken-Ureter o Überkreuzung der A. illiaca communis o Mündung in die Harnblase (engste Stelle)

10 - Gefäßversorgung direkt aus der Aorta und:oberer Abschnitt: A. renalis o Mittlerer Abschnitt: A. ovarica/testicularis o Unterer Abschnitt: A. uterina/ductus deferentisdreischichtiger WandaufbauTunica mucosa (ohne L. muscularis mucosae!!) o Tunica muscularis (obere 2/3 zweischichtig, untere 1/3 dreischichtig) o Tunica adventitia o Sternförmiges Lumen Harnblase (Vesica urinaria) - Aufbau o Apex vesicae: (Blasenscheitel, mit Lig. Umbilicale medianum) o Corpus vesicae: (Blasenkörper, macht den größten Anteil aus) o Fundus vesicae: (Blasengrund, im Bereich des Trigonum vesicae) o Cervix vesicae: (Blasenhals, Übergang in die Harnröhre) - Lage: subperitoneal (nur oben von Peritoneum bedeckt, Reservefalte bei leerer Blase)Bei starker Füllung Aufstieg ins Spatium retropubicumblasenpunktion bei Harnverhalt oberhalb der SymphyseMuskulöses Hohlorgan mit variabler Form (nur wenn prall gefüllt: blasenförmig)fassungsvermögen bis 500 ml UrinBlutversorgung:Arterien: A. vesicalis sup. et. inf. aus der A. iliaca int. (Aa. obt., rect med. et pud int) o Venen: Plexus venosus vesicae Befestigung der Harnblase: o Nur im Bereich des Fundus und Cervix vesicae unverschieblich befestigt o Hauptbefestigung: M. transversus perinei profundus (Diaphragma urogenitale) o Beim Mann: Lig. (M.) puboprostaticum (stark) und Lig. (M.) rectovesicale (schwach) o Bei der Frau: Lig (M.) pubovesicale (stark) und Lig. (M.) vesicouterinum (schwach) o Das Lig. umbilicale medianum hat keine Haltefunktion für die Harnblase!! - Verschlussmechanismus der Harnblase: o M. sphincter vesicae int. an der Harnröhrenöffnung (M. detrusor vesicae, unwillkürlich) o M. sphincter urethrae ext. (Teil des M. transversus perinei prof., willkürlich) o Uvula vesicae: Erhebung am Blasenhals, die durch submucöse Muskeln aufgeworfen wird

11 - Uretermündungen: o Die beiden Ureteren münden schräg in die Harnblasenwand (ca. 2,5 cm), Schlingen der äußeren Längsmuskulatur (Öffnung bei Kontraktion) o Die Plica interureterica wird hauptsächlich durch die longitudinalen Fasern der beiden Ureteren gebildet (Verschluss der Ureteröffnungen bei Kontraktion) - Aufbau der Harnblasenwand o Tunica mucosa Lamina epithelialis (Übergangsepithel) Lamina propria Lamina muscularis mucosae fehlt!!! Ausnahme: im Trigonum vesicae!!! (Lamina propria fehlt, da hier ist das Epithel direkt mit der Muskulatur verwachsen ist o Tunica muscularis 3-schichtig (innere Längs-, mittlere Ring-, äußere Längsmuskulatur) o Adventitia Harnröhre (Urethra) - Auskleidung: Übergangsepithel (Tunica mucosa) - Harnblasennah durch Übergangsepithel ausgekleidet, später mehrreihiges hochprismatisches, dann mehrschichtiges, unverhorntes Plattenepithel - Starke venöse Verschlusspolster im Schleimhautbindegewebe, Glandulae urethrales, unregelmäßiges Lumen - Blutversorgung: Ast der A. pudenda interna (A. urethralis) Urethra masculina Urethra feminina Ca. 20 cm lang 3-5 cm (Kurz: Harnwegsinfektion!!!) Harnsamenröhre Nur Harnröhre Umgeben von Pars spongiosa Umgeben von Tunica muscularis Hat keine Tunica muscularis Hat T. muscularis (wie Harnblase, jedoch dünner) 3 physiologische Verengungen und Erweiterungen vorhanden Keine Verengungen/Erweiterungen S-förmig Curvatura praepubica + infrapubica (Urinkatheter!!) Nahezu gerade

12 Innervation der Harnorgane Organe Parasympathikus Sympathikus Niere und Nierenbecken +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Plexus hypogastricus superior Plexus renalis oberer Harnleiter +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Plexus hypogastricus superior Plexus renalis Plexus uretericus mittlerer Harnleiter +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Plexus hypogastricus superior Unterer Harnleiter +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Harnblase +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Plexus vesicalis Urethra +++ Nn. Pelvici splanchnici (S2-S4) Plexus prostaticus + Nn splanchnici minor, major Plexus coeliacus (Th12-L2) Plexus renalis + Nn splanchnici min., maj. (Th12-L2) Plexus coeliacus Plexus renalis Plexus uretericus + Nn splanchnici lumbales (Th12-L2) Plexus hypogastricus superior Plexus uretericus + Nn splanchnici lumbales (Th12-L2) Plexus uretericus + Nn splanchnici lumbales (Th12-L2) Plexus hypogastricus superior Plexus vesicalis +++ Nn splanchnici lumbales (Th12-L2) Plexus hypogastricus superior Plexus prostaticus Organ Sympathikus Parasympathikus Niere Antidiurese Diurese Harnblase Kontraktion der Schließmuskulatur Relaxation der Schließmuskulatur

Einleitung zu Pathologie der Niere

Einleitung zu Pathologie der Niere Einleitung zu Pathologie der Niere Anteile der Niere: Pathologie Harntrakt Histologische Elemente der Niere: - Glomerulum (- a) Nephron (* - Tubulusapparat inkl. Sammelrohre - Gefäßsystem - Interstitium

Mehr

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 1. Teil

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 1. Teil Spezielle Pathologie des Harntraktes 1. Teil Histologie und Physiologie der Niere Lage der Niere in der Bauchhöhle: Niere Lage der Niere: retroperitoneal d.h. die Niere ist einseitig von Serosa überzogen

Mehr

Harnapparat. Niere - Ren Nephros. Funktionen. Aufbau. Harnbereitendes Organ: Niere Ren, Nephros

Harnapparat. Niere - Ren Nephros. Funktionen. Aufbau. Harnbereitendes Organ: Niere Ren, Nephros Harnbereitendes Organ: Niere Ren, Nephros Ableitende Harnwege: Nierenbecken Pelvis renalis Harnleiter Ureter Harnblase Vesica urinaria Harnröhre Urethra Niere - Ren Nephros Funktionen Aufbau Ultrafiltration

Mehr

Harnkanälchen. Proximaler Tubulus

Harnkanälchen. Proximaler Tubulus Harnkanälchen Der Harnkanälchenapparat des Nephrons ist etwa 3-4 cm lang und gliedert sich in den proximalen, intermediäre und distalen Tubulus. Alle Tubuli bestehen aus einem einschichtigen Epithel, das

Mehr

Aufgaben der Niere. Ausscheidungsorgan. Regulationsorgan. Hormonbildner. harngängige Stoffwechselendproduktr

Aufgaben der Niere. Ausscheidungsorgan. Regulationsorgan. Hormonbildner. harngängige Stoffwechselendproduktr Aufgaben der Niere Ausscheidungsorgan harngängige Stoffwechselendproduktr Regulationsorgan Wasserhaushalt Salzhaushalt Säure-Basen-Haushalt Blutdruck Hormonbildner Renin Erythropoetin (Epo) Prostaglandine

Mehr

Aufgaben der Niere. Ausscheidungsorgan harngängige Stoffwechselendprodukt. Regulationsorgan Wasserhaushalt Salzhaushalt Säure-Basen-Haushalt Blutdruck

Aufgaben der Niere. Ausscheidungsorgan harngängige Stoffwechselendprodukt. Regulationsorgan Wasserhaushalt Salzhaushalt Säure-Basen-Haushalt Blutdruck Aufgaben der Niere Ausscheidungsorgan harngängige Stoffwechselendprodukt Regulationsorgan Wasserhaushalt Salzhaushalt Säure-Basen-Haushalt Blutdruck Hormonbildner Renin Erythropoetin (Epo) Prostaglandine

Mehr

Anatomie KAPITEL Niere (Ren, Nephros) Lage

Anatomie KAPITEL Niere (Ren, Nephros) Lage KAPITEL 1 Anatomie 1.1 Niere (Ren, Nephros)... 3 1.1.1 Lage... 3 1.1.2 Aussehen... 4 1.1.3 Nachbarorgane... 5 1.1.4 Aufbau... 5 1.1.5 Nierengefäße... 6 1.1.6 Nephron... 8 1.2 Ableitende Harnwege... 12

Mehr

Niere & ableitende Harnwege 71

Niere & ableitende Harnwege 71 Niere & ableitende Harnwege 71 168: Entwicklung der Niere Hühnerembryo HE Ablauf der Entwicklung der Niere Die Entwicklung der Niere beginnt mit dem nephrogenen Strang (ein Derivat des intermediären Mesoderms),

Mehr

Harnsystem. Übersicht 230 Niere 232 Ableitende Harnwege 240

Harnsystem. Übersicht 230 Niere 232 Ableitende Harnwege 240 Übersicht 20 Niere 22 Ableitende Harnwege 240 20 : Überblick Überblick Bislang hat man die Organe des Harn- und Geschlechtssystems gemeinsam als Urogenitalsystem abgehandelt. Dies wurde in entwicklungsgeschichtlichen

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

Situs Teil3: Unterbauchsitus, Retroperitonealraum und Beckensitus

Situs Teil3: Unterbauchsitus, Retroperitonealraum und Beckensitus Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 Situs Teil3: Unterbauchsitus, Retroperitonealraum und Beckensitus Unterbauchsitus (Pars infracolica; Darmbauch ): - zwischen

Mehr

7.1 Lage und Funktion der Niere

7.1 Lage und Funktion der Niere 7 URIN AUSSCHEIDEN 7.1 Lage und Funktion der Niere Lage Lage der Nieren Linke und rechte Niere liegen hinter dem Bauchfell, also im Retroperitonealraum. Ihre Längsachse ist leicht gekippt, so dass der

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in "3E" Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein "Trichter"

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in 3E Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein Trichter Dr. Senckenbergische Anatomie J.-W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1. Begriffsdefinition Der rote Faden 2. Der Beckenboden - ein "Trichter" Beckenboden Prof. Dr. Thomas Deller 3. Anatomische Strukturen

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Urogenitalsystem Harnsystem Vesalius, De humani corporis fabrica (1543) Martina Schmitz WS 16/17 Institut für Anatomie und vaskuläre Biologie, Direktor Prof.

Mehr

ANATOMIE. Harn- und Geschlechtsorgane. Urheberrechtlich geschütztes Material. 4. Auflage. Lernkarteikarten Veterinärmedizin - ANATOMIE

ANATOMIE. Harn- und Geschlechtsorgane. Urheberrechtlich geschütztes Material. 4. Auflage. Lernkarteikarten Veterinärmedizin - ANATOMIE Lernkarteikarten Veterinärmedizin - ANATOMIE ANATOMIE Harn- und Geschlechtsorgane 4. Auflage 2014 Vetbrainfood - Tiermedizinische Lernkarteikarten - Diplombiologin und Tierärztin G. Glück Liebe/r Anatomie-Interessierte,

Mehr

Anatomie der Harnwege

Anatomie der Harnwege Anatomie der Harnwege Quellen: Innere Medizin, Weiße Reihe, Urban & Fischer, Band 4, 7. Auflage, 2oo2 Der Mensch Anatomie und Physiologie Thieme Verlag, 3. Auflage, 2oo2 HNO-Augenheilkunde, Dermatologie

Mehr

LernKarten der Anatomie

LernKarten der Anatomie LernKarten der Anatomie PROMETHEUS Michael Schünke Erik Schulte Udo Schumacher Markus Voll Karl Wesker Bearbeitet von Anne M. Gilroy 4. Auflage Mit 129 Muskelkarten! aus: Schünke u. a., PROMETHEUS: LernKarten

Mehr

Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma

Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma Funktionelle Anatomie der Inneren Organe WS 14/15 Aufgaben der Geschlechtsorgane Bildung von Keimzellen Befruchtung Bildung von Hormonen Geschlechtsspezifische

Mehr

Anatomie und Physiologie Harntrakt

Anatomie und Physiologie Harntrakt Anatomie und Physiologie Harntrakt zusammengestellt von Uta Warten Quellen: Schwegler, J.S.: Der Mensch - Anatomie und Physiologie, 2. Aufl., Thieme 1998 Netter: Atlas der Anatomie des Menschen, Thieme

Mehr

Harn- und Geschlechtsorgane. 3., überarbeitete Auflage

Harn- und Geschlechtsorgane. 3., überarbeitete Auflage Lernkarteikarten Veterinärmedizin - ANATOMIE ANATOMIE Harn- und Geschlechtsorgane 3., überarbeitete Auflage 2011 Vetbrainfood - Tiermedizinische Lernkarteikarten - Diplombiologin und Tierärztin G. Glück

Mehr

GRAY s Atlas der Anatomie

GRAY s Atlas der Anatomie Richard L. Drake A. Wayne Vogl Adam W. M. Mitchell Richard M. Tibbitts Paul E. Richardson GRAY s Atlas der Anatomie Deutsche Bearbeitung von Lars Bräuer 2. Auflage INHALT 1 1 Anatomische Lage, Begriffe

Mehr

Die Nieren sind die best durchbluteten Organe des Körpers. Das Nierenmark ist weniger durchblutet als die Rinde

Die Nieren sind die best durchbluteten Organe des Körpers. Das Nierenmark ist weniger durchblutet als die Rinde 1 Die Niere Die Niere ist ein Organ mit diversen für den Organismus wichtigen aufgaben. - wichtigstes Ausscheidungsorgan für schädliche Substanzen - Kontrolle des Volumens und der Zusammensetzung des Extrazelluläraumes

Mehr

Was muß ein Arzt über die Niere wissen?

Was muß ein Arzt über die Niere wissen? Was muß ein Arzt über die Niere wissen? makroskopischer Aufbau und Lagebeziehungen (Chirurgie, innere Medizin) mikroskopischer Aufbau (Verständnis der Funktion) Entwicklung (Verständnis bestimmter Anomalien

Mehr

Histologie der Niere

Histologie der Niere Histologie der Niere Hintergrundinformation zum Präparationsabend in der MGW.0.00 von Dr. Thomas Kann Einleitung: Am.0.00 wurde im Rahmen eines Präparationsabends folgende Dauerpräparate angefertigt: Zupfpräparat

Mehr

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II Anatomie Mikroskopische Anatomie Verdauungsapparat II Verdauungsapparat II Dünndarm Funktion der Mucosa: Verdauung und Resorption Aufbau und Funktion der Tela submucosa Aufbau und Funktion der Tunica muscularis

Mehr

Urogenitalsystem Dr. med. Guido J. Burbach

Urogenitalsystem Dr. med. Guido J. Burbach Vorlesung der makroskopischen und mikroskopischen Anatomie Sommersemester 2006 Urogenitalsystem Dr. med. Guido J. Burbach Harnorgane (Uropoetisches System) Niere = Ren, Nephros Nierenbecken = Pelvis renalis,

Mehr

Blut und Blutkreislauf

Blut und Blutkreislauf Blut und Blutkreislauf (Copyright: Teleskop und Mikroskop Zentrum, Lacerta GmbH, 1050 WIEN, Schönbrunnerstr. 96) www.teleskop-austria.at 1. Blut Mensch Die folgende Abbildung zeigt die roten Blutkörperchen

Mehr

20 Männliche Geschlechtsorgane

20 Männliche Geschlechtsorgane 0 Männliche Geschlechtsorgane Hoden, Mensch, HE... -8 Hoden, Ratte, Semidünnschnitt, Toluidinblau,... 9 Nebenhoden, HE... 0- Funiculus spermaticus, HE...,5 Glandula vesiculosa, HE... 6-8 Prostata, HE...

Mehr

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten:

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten: Plexus lumbalis Nerven im Überblick: - N. iliohypogastricus - N. ilioinguinalis - N. genitofemoralis - N. cutaneus femoris lateralis - N. femoralis - N. obturatorius - (Rr. musculares) Merksatz: In Indien

Mehr

1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel.

1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel. Anatomie 1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel. 2) Proximale Handwurzelreihe von radial? 3) Nennen Sie den Merksatz für die Bezeichnung der einzelnen Handwurzelknochen:

Mehr

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM)

Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM) Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM) Ortsständige Zellen: Fibroblast ist für Stoffwechsel der Extrazellulärmatrix-Bestandteile zuständig (Kollagenfibrillen, elastische Fasern, retikuläre Fasern,

Mehr

13. Brusteingeweide 1

13. Brusteingeweide 1 Inhaltsverzeichnis 13. Brusteingeweide 1 A. Gliederung des Mediastinum Einbau der Organe 1 B. Organe im Mediastinum 11 1. Thymus 11 a) Form und Lage des Thymus 11 b) Feinbau und Funktion des Thymus 13

Mehr

Selbstmedikation bei Blasenentzündung

Selbstmedikation bei Blasenentzündung Selbstmedikation bei Blasenentzündung Jede 2. Frau leidet Schätzungen zufolge mindestens einmal im Leben an einer Blasenentzündung, die meist mit ständigem Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen einhergeht.

Mehr

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem Der Kreislaufapparat Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem Lymphgefäßsystem Wo bleibt das Herz? Das Herz ist nichts

Mehr

Urogenitalsystem-Harnwegssystem

Urogenitalsystem-Harnwegssystem Urogenitalsystem-Harnwegssystem 1 Urogenital-Fortpflanzungssystem 2 Urogenitalsystem-Harnwegssystem Unter dem Begriff Urogenitalsystem werden die Harnorgane und die Geschlechtsorgane zusammengefasst. Zum

Mehr

einschichtiges, hochprismatisches Epithel des Epithelium mucosae Tunica mucosa Lamina propria mucosae mit tubulären Eigendrüsen

einschichtiges, hochprismatisches Epithel des Epithelium mucosae Tunica mucosa Lamina propria mucosae mit tubulären Eigendrüsen einschichtiges, hochprismatisches Epithel des Epithelium mucosae mit tubulären Eigendrüsen Tunica mucosa Blutgefäße mit Blut angefüllt Lamina muscularis mucosae Verdauungsapparat Drüsenmagen, Eigendrüsen,

Mehr

1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend. Steißbein Os coccygis. Enddarm Rectum. Harnblase Vesica urinaria

1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend. Steißbein Os coccygis. Enddarm Rectum. Harnblase Vesica urinaria 1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend Aktivität der Afterschlinge (M. puborectalis) Die schnelle oder langsame Anspannung der Puborektalschlinge, in Richtung Schambein, verschließt

Mehr

Verdauungssystem Überblick

Verdauungssystem Überblick (Benninghoff/Drenckhahn, Bd. 1, S.586) Das Verdauungssystem besteht aus dem Verdauungskanal und extramuralen Drüsen, die in den Verdauungskanal einmünden. Der Verdauungskanal gliedert sich in einen Kopfdarm

Mehr

Niere und Harnwege P15-P16

Niere und Harnwege P15-P16 Niere und Harnwege P15-P16 Objectives I Erkläre die wichtigsten Aufgaben der Niere Beschreibe die Bedeutung der Niere für die Regulation des Wasserhaushaltes Beschreibe die Rolle der Niere bei der Regulation

Mehr

Anatomie des Genitale

Anatomie des Genitale . Anatomie des Genitale M. Kaufmann und A. Zimpelmann 3. Bestandteile des weiblichen Genitale 3.2 Anatomie des Beckens 3.3 Das innere weibliche Genitale, Lage des Uterus im kleinen Becken.4 Anatomische

Mehr

Brockdorff, A./ Lucius, R. Anatomie-Atlas für Heilpraktiker

Brockdorff, A./ Lucius, R. Anatomie-Atlas für Heilpraktiker Brockdorff, A./ Lucius, R. Anatomie-Atlas für Heilpraktiker zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email:

Mehr

(Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption

(Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption (Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption Gliederung Funktionelle Anatomie - Aufbau des Magens und der Magenschleimhaut Mechanismen der Magensaftbildung & der Magenschleimhaut - Mechanismen der Protonensekretion

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E.

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Ghebremedhin Die weiblichen Geschlechtsorgane (Organa genitalia feminina)

Mehr

B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1.

B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1. B. Epithelgewebe : E. Niere (Mensch), Goldner : - Darstellung der Grenze zwischen Rinde (Cortex) und Mark (Medulla) : 1. Nierenkörperchen sind nur im Cortex vorhanden 2. Aa. et Vv. Arcuata verlaufen auf

Mehr

Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 25. Juni 2002

Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 25. Juni 2002 Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 5. Juni 00 Die Nieren (Gewicht jeweils 160 g, Länge 11 cm) liegen hinter der Bauchhöhle (im Retroperitonealraum) links und rechts der Wirbelsäule. Die rechte

Mehr

A. Canalis analis B. Testis C. Corpus cavernosum penis D. Corpus spongiosum penis E. Urethra

A. Canalis analis B. Testis C. Corpus cavernosum penis D. Corpus spongiosum penis E. Urethra Männl.-Geschlecht-Fragen-SS2004 1 1. Welche Aussagen über die Prostata treffen zu? Die Prostata 1. wird seitlich vom M. levator ani flankiert 2. wird von den Ductus ejaculatorii durchzogen 3. wird von

Mehr

Wintersemester 2010/2011

Wintersemester 2010/2011 Wintersemester 2010/2011 Name: Matr. Nr.: Histologie Niere, Harnwege, Geschlechtsorgane Seite 1 von 10 Herzlich willkommen zum Histologiekurs des Systemblocks Harn und Geschlechtsorgane. In diesem Kurs

Mehr

Krummdarm (Ileum) 3Geschichte, Studien und anatomische Grundlagen. Lage Leerdarm (Jejunum) und

Krummdarm (Ileum) 3Geschichte, Studien und anatomische Grundlagen. Lage Leerdarm (Jejunum) und 3Geschichte, Studien und anatomische Grundlagen 60 3 Anatomische Grundlagen der Organe Abb. 3.34 Leber in situ, Sicht von ventral. 3.11 Leerdarm (Jejunum) und Krummdarm (Ileum)... Lage Anordnung des Dünndarms

Mehr

Hoden, Ovar. Kurspräparate: Nr. 66 Hoden Nr. 67 Hoden Nr. 68 Ovar Nr. 69 Ovar

Hoden, Ovar. Kurspräparate: Nr. 66 Hoden Nr. 67 Hoden Nr. 68 Ovar Nr. 69 Ovar Hoden, Ovar Kurspräparate: Nr. 66 Hoden Nr. 67 Hoden Nr. 68 Ovar Nr. 69 Ovar Hoden Präparat 66 Färbung HE dichte kollagenfaserige Tunica albuginea Anschnitte des Tubulussystems Gefäß Hodenparenchym Rest

Mehr

spezielle Histologie

spezielle Histologie www.med-school.de spezielle Histologie Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de VERDAUUNGSTRAKT... 1 MUNDSPEICHELDRÜSEN...1 ZUNGE... 1 VERDAUUNGSTRAKT...

Mehr

Schünke M / Schulte E / Schumacher U PROMETHEUS Innere Organe - Mängelexemplar

Schünke M / Schulte E / Schumacher U PROMETHEUS Innere Organe - Mängelexemplar Schünke M / Schulte E / Schumacher U PROMETHEUS Innere Organe - Mängelexemplar Leseprobe PROMETHEUS Innere Organe - Mängelexemplar von Schünke M / Schulte E / Schumacher U Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Folie 1. Folie 2 Lernziele... Folie 3 Die Nieren. Harnsystem, Wasser-, und Elektrolythaushalt

Folie 1. Folie 2 Lernziele... Folie 3 Die Nieren. Harnsystem, Wasser-, und Elektrolythaushalt Folie 1 Harnsystem, Wasser-, und Elektrolythaushalt Anatomie und Physiologie Matthias Coenen ZAS Frankfurt am Main 20.01.2009 Matthias Coenen 02/2003 1 Folie 2 Lernziele... 1. 2. Funktion der Nieren 3.

Mehr

Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität

Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität 118 Obere Extremität Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität Schulterblatt Aus praktischen Gründen ist es sinnvoll, die Schulterblattbewegungen im Test von den Bewegungen im Schultergelenk

Mehr

Abdominelle Gefäße. 3 Gefäßsysteme. Grundlagen. Einführung in die Sonographie der Gefäße des Bauchraumes. - Pfortadersystem

Abdominelle Gefäße. 3 Gefäßsysteme. Grundlagen. Einführung in die Sonographie der Gefäße des Bauchraumes. - Pfortadersystem Abdominelle Gefäße Einführung in die Sonographie der Gefäße des Bauchraumes von Katharina Heldwein 3 Gefäßsysteme - Aorta und Arterien - V.cava inf. mit Zuflüssen - Pfortadersystem Grundlagen Gefäße zur

Mehr

Magen und Dünndarm. Lutz Slomianka Anatomisches Institut Universität Zürich

Magen und Dünndarm. Lutz Slomianka Anatomisches Institut Universität Zürich Magen und Dünndarm Lutz Slomianka Anatomisches Institut Universität Zürich Bauchhöhle Hohlraum in dem sich die Bauchund Beckeneingeweide befinden Grenzen kranial: Zwerchfell ventral: vordere Bauchwand

Mehr

Blutgefäßsystem. Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut

Blutgefäßsystem. Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut Blutgefäßsystem Gesamtlänge: ca. 50.000-100.000 km Transportvolumen pro Tag: ca. 10.000 l Blut Aufbau - Arterien ( Hochdrucksystem) - Arterien vom elastischen Typ (herznah) - Arterien vom muskulären Typ

Mehr

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Sektion Pädiatrische Radiologie. Sonographie. von Harnblase und Nieren

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Sektion Pädiatrische Radiologie. Sonographie. von Harnblase und Nieren Sonographie von Harnblase und Nieren Apparative Voraussetzungen B-mode Ultraschallgerät Konvexschallkopf Curved array Schallkopf Schallfrequenz 3.5 MHz und 7.5 MHz heute 1 (2) 5 (9) MHz Untersuchungsablauf

Mehr

Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere

Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere München den 29. April 2009 1.1 Wie ist die Niere makroskopisch bzw. mikroskopisch aufgebaut?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 4. Teil

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 4. Teil Spezielle Pathologie des Harntraktes 4. Teil Kreislaufstörungen der Niere Blutungen: petechiale Blutungen treten bei verschiedenen Infektionskrankheiten auf, häufig auf der Basis einer Disseminierten intravasalen

Mehr

Anatomie der Nieren bohnenförmig hell bis dunkelbraun lehmfarben glatte Oberfläche: gefurchte Oberfläche:

Anatomie der Nieren bohnenförmig hell bis dunkelbraun lehmfarben glatte Oberfläche: gefurchte Oberfläche: Anatomie der Nieren Die Nieren liegen links und rechts symmetrisch über der Länge von ca. 3 Lendenwirbelkörper unter der Lendenwirbelsäule im Bauchraum. Sie sind bohnenförmig und je nach Blutgehalt hell

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Atemtrakt. Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2

Atemtrakt. Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2 Atemtrakt Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2 Gastaustausch (1) - zwischen Atemluft und Lungenkapillaren Wo? - in den Alveolen der Lunge Wie? - durch Diffusion sog. äußere Atmung (2) -

Mehr

Renin-Angiotensin-Aldosteron-System

Renin-Angiotensin-Aldosteron-System 15.1.1.1 Renin-Angiotensin-Aldosteron-System Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System ist ein komplexes System, das die Niere in Gang setzt, wenn ihr der Arbeitsdruck nicht ausreicht. Um das Zusammenspiel

Mehr

Ergebnisse der Entnahmestandardisierung auf der 18. DTG-Tagung, Berlin, Standard Organentnahme Niere. Dirk G.

Ergebnisse der Entnahmestandardisierung auf der 18. DTG-Tagung, Berlin, Standard Organentnahme Niere. Dirk G. Ergebnisse der Entnahmestandardisierung auf der 18. DTG-Tagung, Berlin, 29-31.10.2009 Standard Organentnahme Niere Dirk G. Engehausen KOSE DTG-Kommission Organspende und Entnahme Arbeitsgruppen: Hirntod

Mehr

NIERE HAND NBUCH N A. Leseprobe

NIERE HAND NBUCH N A. Leseprobe NIERE HAND NBUCH H C I L D N E CHSEN! A W R E Inhalt Anatomie... 5 Die inneren Organe Ansicht von vorne... 6 Die inneren Organe Ansicht von hinten...7 Die Niere im Körper... 8 Der Blutkreislauf... 9 Nährstoffe...10

Mehr

METE1. Topographische Anatomie. Orientierung am Körper

METE1. Topographische Anatomie. Orientierung am Körper METE1 Topographische Anatomie Orientierung am Körper Körperachsen: Wir unterscheiden die Längsachse, die Sagittalachse und die Querachse. Auf die Längsachse beziehen sich die Ausdrücke cranial (kopfwärts)

Mehr

Die Niere. Aufbau der Nieren

Die Niere. Aufbau der Nieren Die Niere Die Niere ist ein paarig angelegtes Organ Die Nieren liegen rechts und links von der Wirbelsäule hinter dem Bauchfell etwa zwischen dem 11/12 Brustwirbel und dem 3/4 Lendenwirbel Die rechte Niere

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Verdauungssystem Situs abdominalis Vesalius, De humani corporis fabrica (1543) Martina Schmitz WS 16/17 Institut für Anatomie und vaskuläre Biologie, Direktor

Mehr

Verhältnis von Binde- zu Drüsengewebe wird auf das der ruhenden Brustdrüse zurückgeführt.

Verhältnis von Binde- zu Drüsengewebe wird auf das der ruhenden Brustdrüse zurückgeführt. 134 Rumpfwand Verhältnis von Binde- zu Drüsengewebe wird auf das der ruhenden Brustdrüse zurückgeführt. Männliche Brustdrüse. Die männliche Glandula mammaria bleibt klein mit einem Durchmesser von etwa

Mehr

Ionenregulation, Osmoregulation und Exkretion. Homoiostase. Beständigkeit des inneren Milieus trotz Fluktuationen des externen Milieus

Ionenregulation, Osmoregulation und Exkretion. Homoiostase. Beständigkeit des inneren Milieus trotz Fluktuationen des externen Milieus Ionenregulation, Osmoregulation und Exkretion Homoiostase Beständigkeit des inneren Milieus trotz Fluktuationen des externen Milieus Ionenregulation 1 Wichtigste anorganische Ionen Na + wichtigstes extrazelluläres

Mehr

24 M. orbicularis oculi. 506 Muskelatrophie. 562 Polyneuropathie. 54 Zunge. 61 Appendix. 301 Appendizitis

24 M. orbicularis oculi. 506 Muskelatrophie. 562 Polyneuropathie. 54 Zunge. 61 Appendix. 301 Appendizitis Kurs Präparat 24 M. orbicularis oculi 54 Zunge 61 Appendix Pathologisches Präparat 506 Muskelatrophie 562 Polyneuropathie 301 Appendizitis Seminar mit klinischen Bezügen Dr. Dirk Eulitz Institut für Anatomie,

Mehr

Identifizierung verschiedener Strukturen (Arterie, Vene, Nerv und Sehne)

Identifizierung verschiedener Strukturen (Arterie, Vene, Nerv und Sehne) Identifizierung verschiedener Strukturen (Arterie, Vene, Nerv und Sehne) 2010 Wien Mag. rer. nat. Dr. med. univ. Gruber Gerlinde Maria E-Mail: gerlinde.gruber@meduniwien.ac.at Übersicht über verschiedene

Mehr

Mesonephros: Bildung der Urnierentubuli. Urogenitalsystem

Mesonephros: Bildung der Urnierentubuli. Urogenitalsystem Mesonephros: Bildung der Urnierentubuli Urogenitalsystem Entwicklung der Nachnieren Urogenitalsystem * intermediäres Mesoderm Stiel wird zum Ureter * Urogenitalsystem Harnblase und Harnröhre a) 32. Tag:

Mehr

Topographische Beziehungen des weiblichen Beckenbodens im kleinen Becken und sein anatomischer Bezug zu Geburt und Stuhlkontinenz

Topographische Beziehungen des weiblichen Beckenbodens im kleinen Becken und sein anatomischer Bezug zu Geburt und Stuhlkontinenz Transfer Dokumentations Report im Rahmen des Präparationszyklus 2008-2009 am AVT College für Osteopatische Medizin Topographische Beziehungen des weiblichen Beckenbodens im kleinen Becken und sein anatomischer

Mehr

Abdominalorgane. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1

Abdominalorgane. Veranstaltungen des Bildungsinstitutes. Folie 1 Abdominalorgane Folie 1 Verdauungsweg Mundhöhle / Rachen Ösophagus (Speiseröhre) Magen Dünndarm Zwölffingerdarm Leerdarm Krummdarm Dickdarm Blinddarm Grimmdarm Mastdarm Folie 2 Mundhöhle und Rachen Die

Mehr

Schattauer Schattauer Schattauer. Schattauer. Schattauer. 13 Männliche Geschlechtsorgane.

Schattauer Schattauer Schattauer. Schattauer. Schattauer. 13 Männliche Geschlechtsorgane. 13 Männliche Geschlechtsorgane 2010 GmbH, Stuttgart Nebenhoden Flachschnitte durch die Wand des Nebenhodenganges Samenflüssigkeit Nebenhodengang, im Bereich des Nebenhodenschwanzes, Katze. Färbung H.E.,

Mehr

18 Weibliche Geschlechtsorgane

18 Weibliche Geschlechtsorgane 8 Weibliche Geschlechtsorgane Ovar, Katze, HE... -0 Corpus luteum menstruationis, HE... - Corpus luteum graviditatis, HE...,4,5 Tuba uterina, Pars ampullaris, HE... 6-8 Uterus, Proliferationsphase, HE...

Mehr

Dr. med. Rebecca Keßler Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie Universitätsmedizin Greifswald. MR-Defäkographie

Dr. med. Rebecca Keßler Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie Universitätsmedizin Greifswald. MR-Defäkographie Dr. med. Rebecca Keßler Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie Universitätsmedizin Greifswald MR-Defäkographie MR-Defäkographie Funktionelle Bildgebung Funktionelle MRT = Abbildung von

Mehr

Bündel glatter Muskelzellen

Bündel glatter Muskelzellen Lumen der Harnblase Universität Leipzig, erstellt von J. Kacza Schleimhautfalten mit Urothel Blutgefäß äße lockeres Bindegewebe Bündel glatter Muskelzellen Muskelgewebe: Glatte Muskulatur Harnblase - Hund:

Mehr

Eselsbrپcken - Anatomie

Eselsbrپcken - Anatomie Eselsbrپcken - Anatomie Adduktoren des Oberschenkels Petra Musculus perinaeus liegt Musculus adductor longus gerne Musculus gracilis bei Musculus adductor brevis Magnus Musculus adductor magnus Plexus

Mehr

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Die Niere Teil II Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Prinzip der Harnbildung Definition der Clearance Filtration, Sekretion und Reabsorption Blut? Urin S U C V U S P Osmoregulation Struktur und Funktion

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Regionalanästhesie. Blockaden der Oberen Extremität

Anästhesie Famulatur Curriculum. Regionalanästhesie. Blockaden der Oberen Extremität Anästhesie Regionalanästhesie Blockaden der Oberen Extremität Anatomie des Plexus brachialis Fasciculus lateralis Axilla 1. Rippe Hintere Scalenuslücke a) Tr. superior b) Tr. medius c) Tr. inferior 1)

Mehr

2.1 Arthroossäre Strukturen

2.1 Arthroossäre Strukturen 18 2 Temporomandibulargelenk: Anatomische Strukturen mit klinischer Relevanz. Die darstellende, beschreibende Anatomie liefert nicht alle Erklärungen für klinische Symptome, kann aber helfen, über Funktionsketten

Mehr

Schattauer Schattauer Schattauer. Schattauer. Schattauer. 14 Weibliche Geschlechtsorgane.

Schattauer Schattauer Schattauer. Schattauer. Schattauer. 14 Weibliche Geschlechtsorgane. 14 Weibliche Geschlechtsorgane 2010 GmbH, Stuttgart Uterus Myometrium, spiralig angeordnete glatte Muskulatur (Stratum circulare) Endometrium mit einschichtigem Epithel und drüsenreicher (Stroma endometralis)

Mehr

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009 Aus: Gray's Anatomy: Descriptive and Surgical Theory United Kingdom 1858 Zentrale Aufgaben der Nieren Regulation des Wasserhaushaltes Regulation des Mineralhaushaltes (Osmolarität) Regulation des Säure-Basen-Haushaltes

Mehr

Das menschliche Kreislauf- System

Das menschliche Kreislauf- System Das menschliche Kreislauf- System Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Copyright by Erwin Haigis / VIP-Divepoint 1 Herzkreislaufsystem Das Transportsystem unseres Körpers o Die roten Gefäße stellen

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen

Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen Muskulatur, Faszien und besondere Einrichtungen Muskeln der Hüfte und des Oberschenkels Einteilung der Muskeln (A C) ei der Hüftmuskulatur kann eine Einteilung nach verschiedenen Gesichtspunkten vorgenommen

Mehr

C. MUSKELGEWEBE : 4. Glattes Muskelgewebe (Harnblase, Ratte), Semi-Feinschnitt, Toluidinblau : 16. Glattes Muskelgewebe (Harnblase, Mensch), HE :

C. MUSKELGEWEBE : 4. Glattes Muskelgewebe (Harnblase, Ratte), Semi-Feinschnitt, Toluidinblau : 16. Glattes Muskelgewebe (Harnblase, Mensch), HE : C. MUSKELGEWEBE : 4. Glattes Muskelgewebe (Harnblase, Ratte), Semi-Feinschnitt, Toluidinblau : - Der zigarrförmige Kern liegt zentral und scheint im Querschnitt rund. - Kleine längliche, spindelförmige

Mehr

DIE NIERE NUR EIN AUSSCHEIDUNGSORGAN?

DIE NIERE NUR EIN AUSSCHEIDUNGSORGAN? DIE NIERE NUR EIN AUSSCHEIDUNGSORGAN? Dr.med. Roland E. Winkler, M.B.A. Praxisverbund für Dialyse und Apherese Rostock Mit freundlicher Unterstützung durch Herrn Dr.med. Wolfgang Pätow SO FUNKTIONIERT

Mehr

Herz. HBg-1. Klinik: Kardiomyopathie Myokardinsuffizienz Myokarditis. Endokard: parietales. Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum

Herz. HBg-1. Klinik: Kardiomyopathie Myokardinsuffizienz Myokarditis. Endokard: parietales. Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum Herz Peri- + Epikard [Lam. parietalis + visceralis der Perikardhöhle] Epikard [Ep] : viszerales Mesothel + epikardiales Fettgewebe, Koronargefäße, vegetative

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere Extremität Lernziele Lernziele

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. A1 Einführung in die Anatomie Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere

Mehr

Microscopy. Light microscope (LM) TEM

Microscopy. Light microscope (LM) TEM Microscopy Light microscope (LM) TEM Microscopes Light microscope (LM) Transmission electron microscope (TEM) Scanning electron microscope (SEM) Transmission electron microscope (TEM) Die tierische Zelle

Mehr

Thx to [DS] + medstudent RETROSITUS

Thx to [DS] + medstudent RETROSITUS RETROSITUS RETROPERITONEALRAUM: Organe sind von fettreichem, lockeren BG umgeben, dorsal begrenzt von Fascie des M.psoas, die sich seitlich in die Facia transversalis fortsetzt, oben bis Zwerchfell, unten

Mehr