Die Schattenseiten von künstlichen Lichtemissionen auf Mensch und Natur

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schattenseiten von künstlichen Lichtemissionen auf Mensch und Natur"

Transkript

1 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Die Schattenseiten von künstlichen Lichtemissionen auf Mensch und Natur Gesundheitsforum Rheinfelden 16. Ulla Mai 2017 Philipps, BVU ALG, Kt. Aargau 21. Februar 2019 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT

2 Zunahme der Lichtemissionen im Kanton Aargau Quelle: Yumi Bieri DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT

3 Norden, Richtung Herznach und Frick Nordosten, Richtung Jurapark Blick von der Wasserflue in verschiedene Himmelsrichtungen Westen, Richtung Olten Süden,Richtung Aarau Quelle: Yumi Bieri DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 3

4 Artificial Light At Night (ALAN) Oberer Halbraum Unterer Halbraum Lichtemissionen Lichtquelle Artificial mit kugelförmiger Light At Emission Night (ALAN) Lichtemissionen Artificial Light At Night (ALAN) Nutzfläche Roland Bodenmann DEPARTEMENT Ausgabe BAU, VERKEHR UND UMWELT _

5 Roland Bodenmann DEPARTEMENT Ausgabe BAU, VERKEHR UND UMWELT _

6 Quelle: google DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 6

7 Die Auswirkungen von nächtlichen Kunstlicht Totentanz der Insekten Quelle Pixabay DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 7

8 Auf Flächen mit nächtlichem Kunstlicht a) 62 % weniger Nachtbestäuber b) 29 % geringeres Artenspektrum c) 16 % weniger Samen Quelle: Eva Knop, Uni Bern DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 8

9 Nächtliches Kunstlicht beeinträchtigt Amphibien Quelle Roland Bodenmann DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 9

10 Die Auswirkungen von nächtlichen Kunstlicht auf Gewässerlebensräume Quelle: Kt. Áargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 10

11 Nächtliches Kunstlicht Algen verändert Gewässerökosysteme Zooplankton Quelle: Hölker & Tockner 2013 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 11

12 Nächtliches Kunstlicht bringt Fische aus dem Takt. Quelle: Schweizerbauer.ch DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 12

13 Nächtliches Kunstlicht Totentanz der Nachtfalter macht einigen Fledermausarten das Leben schwer. Quelle: oekovision GmbH, Widen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 13

14 Nächtliches Kunstlicht beeinträchtigt die Orientierung von Zugvögeln Quelle: fotocommunity.de DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 14

15 Nächtliches Kunstlicht Roche -Turm Quelle: Wikimedia.org DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 15

16 Nächtliches Kunstlicht macht Vögel zu Frühaufsteher DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 16

17 Nächtliches Kunstlicht hält wach Quelle: Gala.de DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 17

18 Nächtliches Kunstlicht in der Landschaft muss nicht sein Quelle: DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 18

19 Zusammengefasst: Nächtliches Kunstlicht stört den Tag/Nacht-Rhythmus verändert die Verhaltensmuster, die Orientierung und den Aktionsradius von Tieren reduziert das Nahrungsangebot zerschneidet Lebensräume führt zu einer Vereinheitlichung der Lebensräume ist ein Faktor für den Verlust der Biodiversität beeinträchtigt den nächtlichen Sternenhimmel und die Nachtlandschaft Tier DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 19

20 Empfehlungen zur Reduzierung von Lichtemissionen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 20

21 Kanton Aargau im Einsatz gegen unnötige Lichtemissionen Sensibilisierung von Bevölkerung und Kommunen Strategische Partnerschaften Schutz von wertvollen Natur- und Landschaftsräumen Förderung von naturverträglichen Beleuchtungen im Siedlungsraum DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 21

22 Es werde weniger Licht DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT 22

Natur- und Vogelschutz. aargau. birdlife Mitteilungsblatt Birdlife Aargau

Natur- und Vogelschutz. aargau. birdlife Mitteilungsblatt Birdlife Aargau birdlife Natur- und Vogelschutz aargau II 1-2018 Mitteilungsblatt Birdlife Aargau Sehwarpunkt «Uchtverschmutzung Rheintal, vom Ganzen aus. Foto: Maarten Hogenkamp Die Gefahren der Lichtverschmutzung Die

Mehr

Einfluss von Kunstlicht auf Vögel und andere Wildtiere

Einfluss von Kunstlicht auf Vögel und andere Wildtiere Einfluss von Kunstlicht auf Vögel und andere Wildtiere Dr. Eva Inderwildi Schweizer Vogelschutz SVS/ BirdLife Schweiz www.birdlife.ch In Zusammenarbeit mit: Lichtemissionen: Lichtverschmutzung Quelle:

Mehr

1 Grundlagen. 17. September Einleitung

1 Grundlagen. 17. September Einleitung Bereich Technik, Abteilung Öffentliche Beleuchtung Ernst Siegenthaler 17. September 2007 1 Grundlagen 1.1 Einleitung 1.1.1. 1.1.2 1.1.3 1.1.4 Vermeidung von Lichtemissionen Das künstliche Licht ist für

Mehr

Lichtemissionen von Aussenbeleuchtungen als Umweltthema

Lichtemissionen von Aussenbeleuchtungen als Umweltthema Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärm und NIS Lichtemissionen von Aussenbeleuchtungen als Umweltthema, Sektion Nichtionisierende

Mehr

Lichtverschmutzung & Astronomie

Lichtverschmutzung & Astronomie Lichtverschmutzung & Astronomie AEC Linz & Architekturforum OÖ 19.11.2011 Dr. Thomas Posch Universität Wien thomas.posch@univie.ac.at South African Astronomical Observatory Kapstadt Th. Posch 2010 Sze

Mehr

Ins rechte Licht setzen - Kantonaler Leitfaden

Ins rechte Licht setzen - Kantonaler Leitfaden Ins rechte Licht setzen - Kantonaler Leitfaden Vermeidung von unnötigen Lichtemissionen Markus Chastonay Abteilungsleiter Luft/Lärm 8. November 2014 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Themenschwerpunkte Einleitung

Mehr

Park+Pool im Kanton Aargau

Park+Pool im Kanton Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Park+Pool im Kanton Aargau aargaumobil-seminar für Unternehmen Aarau, 16. November 2016 K. Wasem, Projektleiterin Verkehrsplanung, Abteilung Verkehr, Kanton Aargau Departement

Mehr

Angebote und Projekte für Aargauer Gemeinden für mehr Natur im Siedlungsraum

Angebote und Projekte für Aargauer Gemeinden für mehr Natur im Siedlungsraum Angebote und Projekte für Aargauer Gemeinden für mehr Natur im Siedlungsraum Sebastian Meyer, Sektion Natur und Landschaft 8. September 2014 Energiestadt-Tagung in Lenzburg, 27. November 2017 Wieso fördert

Mehr

Umstellung auf energieeffiziente Straßenbeleuchtung Berücksichtigung von Naturschutzbelangen

Umstellung auf energieeffiziente Straßenbeleuchtung Berücksichtigung von Naturschutzbelangen Dr. Bernd Demuth Umstellung auf energieeffiziente Straßenbeleuchtung Berücksichtigung von Naturschutzbelangen Klimaschutzkonferenz Klimaschutz und Naturschutz gehen zusammen Offenbach, 28.08.2017 Straßenbeleuchtung

Mehr

Mehr Konzepte weniger Konflikte?

Mehr Konzepte weniger Konflikte? Licht und Lichtverschmutzung Licht und Lichtverschmutzung Mehr Konzepte weniger Konflikte? Fachtagung für Städte und Gemeinden 24. November 2015 in Zürich Volkshaus Administrative Informationen Licht und

Mehr

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden 356 Statistisches buch 2016 Bezirk Aarau Fläche Total 10 448 ha davon 3 004 ha Acker, Wiese 4 953 ha Wald 2006 67 105 34 373 14 007 13 809 42 238 11 058 39 5 505 4 925 532 2007 67 616 34 612 14 260 13

Mehr

Glas und Licht. Wildtierfallen. Workshop Bauen und Wildtiere. 16. Februar Wiener Umweltanwaltschaft.

Glas und Licht. Wildtierfallen. Workshop Bauen und Wildtiere. 16. Februar Wiener Umweltanwaltschaft. Wildtierfallen Glas und Licht Workshop Bauen und Wildtiere 16. Februar 2015 DI Wilfried Doppler wilfried.doppler@wien.gv.at 01-37979-88984 Wiener Umweltanwaltschaft Muthgasse 62 A-1190 Wien www.wua-wien.at

Mehr

Wenn es hell wird, suchen sie das Dunkle:

Wenn es hell wird, suchen sie das Dunkle: Wenn es hell wird, suchen sie das Dunkle: Wie künstliche Beleuchtung Fledermausverhalten beeinflusst Studien im Bereich der Segeberger Kalkberghöhle in Schleswig-Holstein MSc Valerie Linden, Fledermaus-Zentrum

Mehr

Strategie Invasive gebietsfremde Arten

Strategie Invasive gebietsfremde Arten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Strategie Invasive gebietsfremde Arten Dr. Gian-Reto

Mehr

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Erhebung Auslastung November 2014 Fassung Dezember 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Abteilung Verkehr Herr

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2017 Raumentwicklung im Fricktal Landammann Stephan Attiger Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt Frick,

Mehr

Die effizienteste Lösung.

Die effizienteste Lösung. Licht reduzieren Intelligenz erhöhen Die effizienteste Lösung. Dank IoT Wind / Solar Youtube Link Milliarden Geräte werden untereinander verbunden. Täglich nehmen Lichtflut, Datenflut und Anwendungen zu.

Mehr

24. November 2015 Folie 1

24. November 2015 Folie 1 Markus Chastonay, Amt für Umwelt Solothurn 24. November 2015 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Wo kann die Gemeindebehörde wirken? Information Planen Vorschriften Bauen 24. November 2015 Folie 2 Die Gemeinde

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

Investieren Sie in die Natur. BirdLife-Naturzentrum Klingnauer Stausee

Investieren Sie in die Natur. BirdLife-Naturzentrum Klingnauer Stausee Investieren Sie in die Natur. BirdLife-Naturzentrum Klingnauer Stausee Erleben. Erinnern. Erhalten. Das BirdLife-Naturzentrum Klingnauer Stausee braucht einen Erlebnisgarten Damit für die Tiere ein artgerechter

Mehr

Anwendung der Kriterien Natur und Umwelt auf die Y-Trassenvarianten

Anwendung der Kriterien Natur und Umwelt auf die Y-Trassenvarianten Dialogforum Schiene Nord (DSN) Celle 11.09.2015 Im Auftrag des Dialogforums Schiene Nord Anwendung der Kriterien Natur und Umwelt auf die Y-Trassenvarianten Verschneidung der Y-Trassenvarianten mit ausgewählten

Mehr

Lernen Sie in 5 min das Wichtigste über Lichtverschmutzung und die Grundsätze umweltgerechter und wirtschaftlicher Beleuchtung.

Lernen Sie in 5 min das Wichtigste über Lichtverschmutzung und die Grundsätze umweltgerechter und wirtschaftlicher Beleuchtung. Lernen Sie in 5 min das Wichtigste über Lichtverschmutzung und die Grundsätze umweltgerechter und wirtschaftlicher Beleuchtung. ? Lichtverschmutzung - was ist das überhaupt? Lichtverschmutzung ist sinnlos

Mehr

Oberösterreichischer Umweltkongress 2018

Oberösterreichischer Umweltkongress 2018 KONGRESS Oberösterreichischer Umweltkongress 2018 G scheites Licht für eine naturnahe Nacht Dienstag, 25. September 2018 Anton Bruckner Privatuniversität Hagenstraße 57, 4040 Linz Impuls 1: Faire Beleuchtung

Mehr

Richtplan Kanton Aargau Funktion und Bedeutung 380 kv Projekt im Richtplan

Richtplan Kanton Aargau Funktion und Bedeutung 380 kv Projekt im Richtplan DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Richtplan Kanton Aargau Funktion und Bedeutung 380 kv Projekt im Richtplan Bernhard Fischer Abteilung Raumentwicklung 24.02.2015 Richtplan Grundzüge (RPG) Art. 8 Mindestinhalt

Mehr

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bedeutung nationaler Infrastrukturen Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene für das AareLand Vierte Ebene»Fünfte Ebene Christina

Mehr

Lichtverschmutzung. Eine kurze Infobroschüre. Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung. Eine kurze Infobroschüre. Lichtverschmutzung Stadtbeleuchtung von Paris aus dem Weltall gesehen (Quelle: Wikipedia) Eine kurze Infobroschüre Inhalt 1. Was ist 2. Himmel ohne Sterne 3. Auswirkungen auf den Biorhythmus 4. Insektensterben 5. Auswirkungen

Mehr

GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen Februar 21 - März

GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen  Februar 21 - März GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen Februar 21 - März 6 2011 Die Teilnahme steht allen Personen! Alle interessierten Personen sind eingeladen (Familie, Freunde, Kollegen und Kolleginnen), an

Mehr

SEMINAR. Besseres Licht Praktische Umsetzung. Donnerstag, 16. Februar 2017 Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf Garnisonstraße 1, 4560 Kirchdorf/Krems

SEMINAR. Besseres Licht Praktische Umsetzung. Donnerstag, 16. Februar 2017 Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf Garnisonstraße 1, 4560 Kirchdorf/Krems SEMINAR Besseres Licht Praktische Umsetzung Donnerstag, 16. Februar 2017 Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf Garnisonstraße 1, 4560 Kirchdorf/Krems Thema: Warum brauchen wir besseres Licht? Referentin: DI

Mehr

SEMINAR. Besseres Licht Praktische Umsetzung. Dienstag, 6. März 2018 Bezirkshauptmannschaft Wels-Land Herrengasse 8, 4600 Wels

SEMINAR. Besseres Licht Praktische Umsetzung. Dienstag, 6. März 2018 Bezirkshauptmannschaft Wels-Land Herrengasse 8, 4600 Wels SEMINAR Besseres Licht Praktische Umsetzung Dienstag, 6. März 2018 Bezirkshauptmannschaft Wels-Land Herrengasse 8, 4600 Wels Thema: Österreichischer Leitfaden Außeneleuchtung als Hilfestellung und aktuelle

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Landschaft und Gewässer

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Landschaft und Gewässer Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung andschaft und Gewässer Peter Berner 17. Juni 2013 Sanierung Schwall und Sunk Strategische Planung Zwischenbericht per 30. Juni 2013 1 Gesetzlicher Auftrag

Mehr

<Lichtverschmutzung>

<Lichtverschmutzung> Stundenbild Guided Research Model [1] [2] http://www.virtuelleschule.at/cosmos/ Allgemeine Informationen Das Szenario befasst sich mit der Thematik der Himmelsaufhellung durch unzweckmäßige künstliche

Mehr

Planungswegweiser Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen

Planungswegweiser Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Planungswegweiser Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen Infoveranstaltung Buchs vom 27. April 2017 Ablauf / Programm 17.30 18.30 Vorprogramm: Raumentwicklungskonzept

Mehr

Einflüsse der Landwirtschaft auf Fischgewässer im Kanton Bern. Thomas Vuille, Fischereiinspektorat des Kantons Bern. Rolle der Landwirtschaft

Einflüsse der Landwirtschaft auf Fischgewässer im Kanton Bern. Thomas Vuille, Fischereiinspektorat des Kantons Bern. Rolle der Landwirtschaft 05.03.15 Einflüsse der auf Fischgewässer im Kanton Bern Thomas Vuille, Fischereiinspektorat des Kantons Bern 1. 2. 3. 4. Massnahmen 5. Warum die Fische? Massnahmen 2 1 Bioindikator Nachhaltige Nutzung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 25. September 2018 zum Thema Oö. Umweltkongress 2018: G scheites Licht für eine naturnahe Nacht". Fakten zu Lichtverschmutzung, neuer

Mehr

Neubau: Doppelhaushälfte als 4 ½-Zimmer-Etagenwohnung (156 m²)

Neubau: Doppelhaushälfte als 4 ½-Zimmer-Etagenwohnung (156 m²) Herznach Bachdelle 2 Neubau: Doppelhaushälfte als 4 ½-Zimmer-Etagenwohnung (156 m²) Meine Immobilie. Mein Zuhause. Auf einen Blick Das Doppelhaus befindet sich an gut besonnter Lage, in einem ruhigen Wohnquartier

Mehr

Biodiversität Schweiz

Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Sektion Arten, Lebensräume und Vernetzung Strategie Biodiversität Schweiz Biodiversitätsförderung

Mehr

Mit Vielfalt punkten. Bauern beleben die Natur. Medienorientierung 19. Mai Sperrfrist: Uhr

Mit Vielfalt punkten. Bauern beleben die Natur. Medienorientierung 19. Mai Sperrfrist: Uhr Medienorientierung 19. Mai 2011 Sperrfrist: 19.5.2011 12.00 Uhr Mit Vielfalt punkten Bauern beleben die Natur Ein Projekt des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) und der Schweizerischen

Mehr

«Lichtverschmutzung» durch künstliche Beleuchtung

«Lichtverschmutzung» durch künstliche Beleuchtung «Lichtverschmutzung» durch künstliche Beleuchtung Da immer mehr und immer hellere Leuchten die Nacht zum Tag machen, ist der Sternenhimmel in den letzen Jahrzehnten immer mehr hinter einer «Lichtglocke»

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum. Die Sicht der Investoren. Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG, Köniz

Biodiversität im Siedlungsraum. Die Sicht der Investoren. Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG, Köniz Biodiversität im Siedlungsraum! Die Sicht der Investoren Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG, Köniz! LOSINGER MARAZZI Unser Kerngeschäft: Immobilienentwicklung (Total- und Generalunternehmung) ca.

Mehr

Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung. Morschenich

Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung. Morschenich Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung Aspekte der Standortfindung Aus den Suchräumen nach! raumordnerischen! ökologischen! städtebaulichen Aspekten einen geeigneten Standort auswählen Aufgabe

Mehr

Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen

Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen Info-Veranstaltung ARA - Verantwortliche 22. Sept. 2016 Inhalte > Problemstellung

Mehr

GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen 3.März 16. März 2010

GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen  3.März 16. März 2010 GLOBE at Night: Anleitung für die Beobachtungen www.globeatnight.org 3.März 16. März 2010 Die Teilnahme steht allen Personen! Alle interessierten Personen sind eingeladen (Familie, Freunde, Kollegen und

Mehr

Willkommen zur 8. Fricktalkonferenz. Fricktalkonferenz

Willkommen zur 8. Fricktalkonferenz. Fricktalkonferenz Willkommen zur 8. Regionales Entwickungskonzept Fricktal (REK) Aktueller Stand der Projekte Regionales Entwicklungskonzept (REK) Erarbeitung 2005-2008 Analyse Vision Strategien Projektideen Ziel des REK

Mehr

Fusswegnetzplanung. Informationsveranstaltung "Fuss- und Radverkehr" Fricktal Regio Gemeindesaal Mumpf. 21. April 2015

Fusswegnetzplanung. Informationsveranstaltung Fuss- und Radverkehr Fricktal Regio Gemeindesaal Mumpf. 21. April 2015 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fusswegnetzplanung Informationsveranstaltung "Fuss- und Radverkehr" Fricktal Regio Gemeindesaal Mumpf 21. April 2015 Referenten: Götz Timcke Isabelle Zutter Fusswegnetzplanung

Mehr

Kommunale Lichtplanung für eine

Kommunale Lichtplanung für eine Kommunale Lichtplanung für eine energieeffiziente i und ökologisch verträgliche Stadtbeleuchtung Fotos: Istockphoto/ Á.Kún, Indal, Siteco, Pixelio/ Morales, Pixelio/ mj-lpz Seite 1 von 13 Worum geht s?

Mehr

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei Einführung Ökologie Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Dominik Thiel Inhalt 1. Ökologische Zusammenhänge als

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima. Roland Hohmann, BAFU. Klimawandel in der Schweiz: Entwicklung der Jahresdurschnittstemperatur

Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima. Roland Hohmann, BAFU. Klimawandel in der Schweiz: Entwicklung der Jahresdurschnittstemperatur Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimaanpassung in Städten und Gemeinden warum ist grün so wichtig? Roland Hohmann,

Mehr

Mehr Leben für unsere Bäche Revitalisierungen im Kanton Aargau

Mehr Leben für unsere Bäche Revitalisierungen im Kanton Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Mehr Leben für unsere Bäche Revitalisierungen im Kanton Aargau Markus Zumsteg, dipl. Kultur-Ing. ETH/SIA Leiter Sektion Wasserbau September 2018 Revitalisierung 1. Anlass

Mehr

J. Berlemann. Der Verlust der Nacht - Lichtverschmutzung als Umweltproblem

J. Berlemann. Der Verlust der Nacht - Lichtverschmutzung als Umweltproblem Der Verlust der Nacht - Lichtverschmutzung als Umweltproblem Lichtverschmutzung Der Begriff der Lichtverschmutzung bezeichnet die massive und zunehmende Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen,

Mehr

Angebotsentwicklung bis 2021

Angebotsentwicklung bis 2021 DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT S-Bahn Aargau 2016 ff. Angebotsentwicklung bis 2021 Referat an der öffentlichen Informations- und Orientierungsveranstaltung am 29. Mai 2013 in Kölliken Hans Ruedi Rihs,

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. für die Entsorgung radioaktiver Abfälle.

Wir übernehmen Verantwortung. für die Entsorgung radioaktiver Abfälle. Wir übernehmen Verantwortung für die Entsorgung radioaktiver Abfälle. Jetzt Verantwortung übernehmen! Radioaktive Abfälle sind eine Realität, unabhängig von der weiteren Nutzung der Kernenergie. Radioaktive

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar Kurs "Verkehr" 2.

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar Kurs Verkehr 2. Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2014 Gemeindeseminar 2014 2. Kurs "Verkehr" 2. Kurs "Verkehr" 16. Januar 2014 16. Januar 2014 Programm 2 Der Kommunale Gesamtplan

Mehr

Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau

Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees

Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees J.-M. Zellweger Vermischen von Rollen vermeiden Kommunikation rund um die PCB-Belastung der Fische im Genfersee Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees 23. Juni 2017 Cercl Eau (Monte Verità

Mehr

Umfrage «Jurapark Aargau»: Der Naturpark in Ihrer Region

Umfrage «Jurapark Aargau»: Der Naturpark in Ihrer Region Umfrage «Jurapark Aargau»: Der Naturpark in Ihrer Region Ihre Meinung ist wichtig für den «Jurapark Aargau»! Seit 2012 existiert der Regionale Naturpark «Jurapark Aargau» in Ihrer Wohnregion. Wie gut ist

Mehr

HUMAN CENTRIC LIGHTING. Der Einfluss des Lichts auf den Menschen

HUMAN CENTRIC LIGHTING. Der Einfluss des Lichts auf den Menschen HUMAN CENTRIC LIGHTING Der Einfluss des Lichts auf den Menschen LICHT UND GESUNDHEIT Licht ist so wichtig für die Gesundheit wie ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf. Gutes

Mehr

Automobile Licht und Displaytechnik. Scheinwerfer und Lichtlenkung

Automobile Licht und Displaytechnik. Scheinwerfer und Lichtlenkung Scheinwerfer und Lichtlenkung ECE Messschirm Lichtleiter Systeme Unauffällige Lichtaustritte (z.b. in Museen oder an schwer zugänglichen

Mehr

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Einfluss von Kunstlicht auf Vögel und andere Wildtiere

Einfluss von Kunstlicht auf Vögel und andere Wildtiere Die gegen oben gerichteten Lichtemissionen haben in der Schweiz in den letzten zwanzig Jahren um rund 70% zugenommen. Dadurch nimmt die Nachtdunkelheit ab und grosse, natürlich dunkle Gebiete werden immer

Mehr

Topmoderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung

Topmoderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung Topmoderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung Bergwerkstrasse 19, 5027 Herznach Francesco Veneziano Immobilien General-Guisan-Strasse 1 5000 Aarau M 076 325 79 36 E fv@veneziano-immo.ch W veneziano-immo.ch WISSENSWERTES

Mehr

Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und aktuelle Projekte des Bundes

Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und aktuelle Projekte des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und

Mehr

Verhängnisvolles Lichtermeer

Verhängnisvolles Lichtermeer Verhängnisvolles Lichtermeer Autor: Esther Wullschleger Schättin, Bild: Prisma/Jürgen Held / rsu Donnerstag, 23. Oktober 2008 Licht ist kein Schadstoff, und doch können künstliche Lichter in der Nacht

Mehr

Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal

Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal Werkstattbericht Werkstattbericht Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Verkehrsraum Baden, Brugg und Unteres Aaretal Aaretal 29. August 2014 Medienkonferenz 29. August 2014 Inhalt > Regierungsrat Stephan

Mehr

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG)

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Zwischen Brugg und Windisch entsteht ein neues und lebendiges Quartier Der Regierungsrat konzentriert auf dem Campus

Mehr

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald über Feuchtbiotope mit großer Resonanz. Vortragsreihe der

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald über Feuchtbiotope mit großer Resonanz. Vortragsreihe der I Vortragsreihe der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald über Feuchtbiotope mit großer Resonanz Nidda (dt) Die von Wolfgang Eckhardt, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ( SDW ) Nidda und Umgebung

Mehr

Liichtemissiounen. aus Lëtzebuerg

Liichtemissiounen. aus Lëtzebuerg Liichtemissiounen aus Lëtzebuerg Weltkarte 2012 (Quelle) Europa und mehr Metropolen Häfen Strassen Gewächshäuser Sportplätze u.v.m Benelux Situation Luxemburg Zuviel Kunstlicht stört Zuviel Kunstlicht

Mehr

Regionalisierung der Abwasserreinigung im Kanton Aargau

Regionalisierung der Abwasserreinigung im Kanton Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Konzept Abwasserreinigung Regionalisierung der Abwasserreinigung im Kanton Aargau Stichworte zum Referat Ausgangslage Veränderungen der ARA-Infrastruktur Strategie in

Mehr

Arbeitsblatt 1.1 Labyrinth

Arbeitsblatt 1.1 Labyrinth Name: Arbeitsblatt 1.1 Labyrinth Aufgabe: Hilf der Igelfamilie zum Garten zu finden und die Hindernisse auf dem Weg zu überwinden. Name: Arbeitsblatt 2.1 Nachttiere-Würfel Aufgabe: Male die Tierbilder

Mehr

Agrarpolitik an der Liebegg Raumplanung und Landwirtschaft: Herausforderungen, Chancen, Zielkonflikte

Agrarpolitik an der Liebegg Raumplanung und Landwirtschaft: Herausforderungen, Chancen, Zielkonflikte DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Agrarpolitik an der Liebegg Raumplanung und Landwirtschaft: Herausforderungen, Chancen, Zielkonflikte Landammann Stephan Attiger Vorsteher Departement Bau, Verkehr und

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kantonale Planung Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen 48. Klärwärter-Tagung / Reto Bannier / 10. November 2016 Inhalte > Gesetzliche

Mehr

Entwicklung des Themas Lichtimmissionen aus Sicht der Umweltbehörde des Bundes

Entwicklung des Themas Lichtimmissionen aus Sicht der Umweltbehörde des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärm und NIS Entwicklung des Themas Lichtimmissionen aus Sicht der Umweltbehörde des

Mehr

Verordnung über den Schutz der einheimischen Pflanzen- und Tierwelt und ihrer Lebensräume (Naturschutzverordnung)

Verordnung über den Schutz der einheimischen Pflanzen- und Tierwelt und ihrer Lebensräume (Naturschutzverordnung) Verordnung über den Schutz der einheimischen Pflanzen- und Tierwelt und ihrer Lebensräume (Naturschutzverordnung) Vom 17. September 1990 (Stand 1. Januar 2010) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

Raumbeobachtung Kanton Aargau

Raumbeobachtung Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung Raumbeobachtung Kanton Aargau Aktuelle Daten über die Raumentwicklung Aarau, September 2009 Bearbeitung Departement Bau, Verkehr und Umwelt,

Mehr

GEWÄSSERAUFWERTUNGSMASSNAHMEN IM KANTON GRAUBÜNDEN: OBJEKT 10/05

GEWÄSSERAUFWERTUNGSMASSNAHMEN IM KANTON GRAUBÜNDEN: OBJEKT 10/05 IM KANTON GRAUBÜNDEN: OBJEKT 10/05 Projekttitel: Gewässer Gemeinde Einzugsgebiet Gewässer Gewässernummer Gewässertyp Fischarten Besonderheiten Hochwasserschutz Samedan Samedan Inn / En Inn, Flaz 4001008

Mehr

Relevanz und Organisation des Projektes von Vera Leib (AWE SG) und Piet Spaak (Eawag)

Relevanz und Organisation des Projektes von Vera Leib (AWE SG) und Piet Spaak (Eawag) EnBioBo7 Erhalt und Entwicklung der Biodiverstiät des Ökosystems Bodensee durch grenzüberschreitende Resilienzforschung und Zusammenarbeit von sieben Instituten Relevanz und Organisation des Projektes

Mehr

Massnahmenplan zur Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen

Massnahmenplan zur Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Massnahmenplan zur Elimination von Mikroverunreinigungen auf Abwasserreinigungsanlagen Planung Kanton Aargau Info-Veranstaltung ARA - Verantwortliche 29. November 2018

Mehr

GIS Einsatz in einem Ökobüro

GIS Einsatz in einem Ökobüro GIS Einsatz in einem Ökobüro UNI-GIS Tag Schweiz 2013 Lilian Kronauer, Agrofutura Ablauf Vorstellung Büro Agrofutura 3 Projektbeispiele genauer angeschaut: Vernetzungsprojekte Stoffeinsatzerhebung Bienenstandorte

Mehr

Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt tfü für rum Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz, BAFU BÖA Jahrestagung, 20. November 2012 Langfristiges

Mehr

Biodiversität im Rheintal: Vielfalt für Alle? Vortrag von Jonas Barandun, Naturmuseum St.Gallen

Biodiversität im Rheintal: Vielfalt für Alle? Vortrag von Jonas Barandun, Naturmuseum St.Gallen Biodiversität im Rheintal: Vielfalt für Alle? Vortrag von Jonas Barandun, Naturmuseum St.Gallen Was ist Biodiversität? Vielfalt der Arten und Populationen: Genreserven wildlebender Organismen Vielfalt

Mehr

Workshop 1: Platzbewirtschaftung im Kanton Aargau sowie Rollen von Kanton und Gemeinden

Workshop 1: Platzbewirtschaftung im Kanton Aargau sowie Rollen von Kanton und Gemeinden DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fachtagung Stand-, Durchgangs- und Transitplätze für Jenische, Sinti und Roma, 26. Januar 2018 Workshop 1: Platzbewirtschaftung im Kanton Aargau sowie Rollen von Kanton

Mehr

"Wie geht der Aargau mit den Freizeitaktivitäten im Wald um?"

Wie geht der Aargau mit den Freizeitaktivitäten im Wald um? DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT "Wie geht der Aargau mit den Freizeitaktivitäten im Wald um?" FoWaLa (17. September 2015) Marcel Murri, Sektionsleiter Walderhaltung Wald vor unserer Haustüre in max.

Mehr

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung:

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Stand Schwerpunkt Info zur Festlegung Gewässerraum der Gewässerräume 18. August 2014 3. September 2015

Mehr

Biber und Biodiversität

Biber und Biodiversität Biber und Biodiversität Das Wirken eines Ökosystem-Ingenieurs Lutz Dalbeck, Biologische Station im Kreis Düren e.v. Übersicht 1. Biber verändern Landschaft qualitativ und quantitativ 2. Biber fördern Biodiversität

Mehr

Energieberatung in der Landwirtschaft Felix Arnold Abteilung Energie

Energieberatung in der Landwirtschaft Felix Arnold Abteilung Energie BAU, VERKEHR UND UMWELT Felix Arnold Abteilung Energie Workshop AgroCleanTech Bern, 2. September 2016 Agenda > energieberatungaargau > Landwirtschaft im Kanton Aargau > Beratung in der Landwirtschaft >

Mehr

19. November 2014 / Marianne Brunner, Projektleiterin Verkehrsplanung 19. November 2014 Marianne Brunner, Projektleiterin Verkehrsplanung

19. November 2014 / Marianne Brunner, Projektleiterin Verkehrsplanung 19. November 2014 Marianne Brunner, Projektleiterin Verkehrsplanung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Welchen Beitrag leisten Netzstrategien zur Welchen Beitrag leisten Netzstrategien zur Erhaltung eines leistungsfähigen Erhaltung eines leistungsfähigen Kantonsstrassennetzes?

Mehr

20. Panel Flughafen Zürich 22. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2017 Objektblatt

20. Panel Flughafen Zürich 22. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2017 Objektblatt 20. Panel Flughafen Zürich 22. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2017 Objektblatt 28. Oktober 2014 Wettingen, 11. September 2018 Ablauf 1. Begrüssung Regierungsrat

Mehr

Mehr Leben für unsere Bäche

Mehr Leben für unsere Bäche Mehr Leben für unsere Bäche Revitalisierungen im Kanton Aargau Markus Zumsteg, dipl. Kultur-Ing. ETH/SIA Leiter Sektion Wasserbau Revitalisierung Wozu brauchen das unsere Bäche? Wie sieht eine Revitalisierung

Mehr

PRÄSENTATION 19. September Beratungsangebot für Gemeinden Kt. AG im Bereich Natur und Landschaft

PRÄSENTATION 19. September Beratungsangebot für Gemeinden Kt. AG im Bereich Natur und Landschaft PRÄSENTATION 19. September 2017 Beratungsangebot für Gemeinden Kt. AG im Bereich Natur und Landschaft 2 GEMEINDEBERATUNG NATUR UND LANDSCHAFT Inhalt 1. Hintergrund und Ziele 2. Programme des Kantons 3.

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

PLAN LUMIÈRE LICHTBLICKE FÜR EINE ÖKOLOGISCHE STADTBELEUCHTUNG

PLAN LUMIÈRE LICHTBLICKE FÜR EINE ÖKOLOGISCHE STADTBELEUCHTUNG 01 2008 PLAN LUMIÈRE LICHTBLICKE FÜR EINE ÖKOLOGISCHE STADTBELEUCHTUNG Erkenntnisse aus der Studie über die Auswirkungen künstlicher Beleuchtung auf Pflanzen und Tiere. Plan Lumière Gezielt beleuchten

Mehr

Waldkataster in spe. Wald und Holzkanton Aargau Marcel Murri, Abteilung Wald

Waldkataster in spe. Wald und Holzkanton Aargau Marcel Murri, Abteilung Wald Waldkataster in spe 25. April 2014 Marcel Murri, Abteilung Wald AfW, Runder Waldtisch 23. Januar 2015 Wald und Holzkanton Aargau 35 % der Kantonsfläche ist Wald. (Durchschnitt Schweiz: 31%, 1995: 29%)

Mehr

Agglomerationspärke im Aargau

Agglomerationspärke im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Agglomerationspärke im Aargau Veranstaltung Werkzeugkasten LEK 2.0 November 2016 Daniela Bächli, Projektleiterin Siedlungs- und Freiraumentwicklung Kanton Aargau Inhaltsverzeichnis

Mehr

s Parlamentarische Initiative. Schutz und Nutzung der Gewässer (UREK-S) (Differenzen)

s Parlamentarische Initiative. Schutz und Nutzung der Gewässer (UREK-S) (Differenzen) Ständerat Herbstsession 009 e-parl 8.06.009 - - :30 07.9 s Parlamentarische Initiative. Schutz und Nutzung der Gewässer (UREK-S) (Differenzen) Entwurf der für Umwelt, Energie und Raumplanung des Bundesrates

Mehr

wird eng. Der ÖV in der Zentralschweiz stösst an seine Grenzen. Zimmerberg- Basistunnel 2 und Durchgangsbahnhof JA!

wird eng. Der ÖV in der Zentralschweiz stösst an seine Grenzen. Zimmerberg- Basistunnel 2 und Durchgangsbahnhof JA! Es wird eng. Der ÖV in der Zentralschweiz stösst an seine Grenzen. Zimmerberg- Basistunnel 2 und Durchgangsbahnhof JA! Die Mobilität nimmt zu Die Verkehrsleistung wächst weiter beachlich, aber weniger

Mehr

Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität

Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität Bruno Schelbert, Programmleiter Auenschutzpark Aargau, BVU Christian Schneider,

Mehr

STERNENPARK PFÄLZERWALD VOSGES DU NORD

STERNENPARK PFÄLZERWALD VOSGES DU NORD STERNENPARK PFÄLZERWALD VOSGES DU NORD Haus der Nachhaltigkeit Donnerstag 30. März 2017 Dr. Friedericke Weber; Marcel Schäfer Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Vogelmanagement Kanton Aargau

Vogelmanagement Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Sektion Jagd und Fischerei Aarau, 26. Februar 2009 Vogelmanagement Kanton Aargau Massnahmenplan für den Umgang mit Graugans und Höckerschwan im Kanton

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19.

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. August 2015 Harte und weiche Faktoren Es geht um das Schaffen guter Rahmenbedingungen

Mehr