Internet Payment Systems (IPS) Zahlungssysteme im Internet. Kosten beim Inkasso (Internet-unabhängig) Einsatzgebiete von IPS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet Payment Systems (IPS) Zahlungssysteme im Internet. Kosten beim Inkasso (Internet-unabhängig) Einsatzgebiete von IPS"

Transkript

1 Internet Payment Systems (IPS) Anforderungen an Zahlungssysteme Realisierungsansätze SET - ein Standard zur sicheren Durchführung von Kreditkartentransaktionen CyberCash Elektronisches Geld am Beispiel von ecash Inkasso über Telekom-Betreiber und Handy-Infrastruktur Zahlreiche Dienste können am Internet nur gegen eine finanzielle Kompensation realisiert werden. Dienste: Kauf von digitalen Gütern (z.b. Musik, Zeitschriftenartikel,...) Kauf von nicht-digitalen Gütern (z.b. Bücher, CD, PC,... Auto) Bereitstellung von Dienstleistungen Mehrwertdiensten (z.b.: Yahoo, Lycos,...) Beratungsleistungen (z.b. Reisbüros,...) Standardisierbare Funktionen von Anwendungssystemen (ASP) Bezahlung von: Geschäftspartnern (Werbung, zwischenbetriebliche Verträge) Konsumenten (typischerweise über Internet Payment Sytems) Weihnachten 2000: Jeder zweiter Internet -Benutzer hat online eingekauft (D, Emnid-Umfrage) Folie 1 Folie 2 Einsatzgebiete von IPS Zahlungen Güter Systeme Mikrobeträge Immaterielle (digitale (micro payments) Information wie bspw. Text, Bilder, Software, Spiele, Musik,...) Bargeldsubstitute (cash) Elektronische Schecks Kreditkarten Güter (Bücher, CDs, Lebensmittel, Produkte des Versandhandels,...) Dienstleistungen (Abwicklung von Wertpapierkäufen, Vermittlungsdienste,...) CyberCent, CyberCoin, MilliCent, Mini-Pay,... ecash, Mondex, Quick, Visa Cash,... PayNow, NetCheque, IBM E-Check... CybercashCredit, Credit Card Network, SET,... Kosten beim Inkasso (Internet-unabhängig) Nachnahme:>3 Euro Rechnungsstellung: >2 Euro Kreditkarte:typischerweise 3% vom Umsatz + fixe Buchungsgebühr + Kartenterminal (Installation 50 Euro, 30 Euro Monatsmiete), >1.5 Euro Telecash(D), Europay (A):Kosten ähnlich Kreditkarte, Buchungsgebühr volumensabhängig, >1 Euro ec-karte (Bankomat) ec-karte mit Chip (keine Rückfrage bis zu gew. Betrag) ELV (Lastschriftverfahren),... Geldkarte (in Ö: Quick) Maestro, Kredit-Karten, Kundenkarten Lastschrift: ab 3 Cent, allerdings bei Ablehnung ca. 4 Euro Folie 3 Folie 4

2 Für den Kunden Für den Kaufmann Risiken beim Einsatz von IPS Mißbrauch des Zahlungsmittels bei Verlust, Diebstahl Betrug durch unredlichen Kaufmann Betrug durch unredlichen Betreiber des IPS Mißbrauch der Transaktionsdaten Verlust von Geld durch Systemfehler Gefälschtes oder kopiertes Zahlungsmittel Ungenügende Mittel am Konto des Käufers Betrug durch unredlichen Betreiber des IPS Zahlungsverzug durch den Betreiber des IPS Sicherheit: Anforderungen an IPS (1) Zahlungssystem: Angriffspunkt für Kriminelle und Hacker Sicherheit gegen eine Vielzahl von möglichen Attacken in einem offenen Netzwerk; generelle Sicherheitsziele: Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität Zurechenbarkeit, Nichtabstreitbarkeit Verläßlichkeit: Unternehmen hängen in Ihrer Existenz vom Funktionieren der Zahlungsinfrastruktur ab hohe Verfügbarkeit (keine denial-of-service Attacke) und Robustheit (Redundanz, kein single-point-of-failure) Folie 5 Folie 6 Anforderungen an IPS (2) Flexibilität: Unterschiedliche Einsatzgebiete: Kreditkarte, Bargeld, Überweisung, Lastschrift, Scheck Weitergabe zwischen Privatpersonen Micropayments (Beträge unter der kleinsten Geldeinheit),... Anonymität vs. Personengebundenheit (Nachvollziehbarkeit, Privatsphäre vs. Risiko) Skalierbarkeit, Abwicklungsgeschwindigkeit Ökonomische Effizienz geringe Kosten pro Transaktion Eignung für Bezahlung von geringen Beträgen Integrierbarkeit in betriebliche IS-Infrastruktur Folie 7 Ansätze (1/6): Secure Presentation Kreditkarte + sicherer Übertragungskanal (z.b. SSL) Sicherheit besser als bei telefonischer Bestellung (Acronym: MO/TO, für Mail Order/Telefon Order), sehr unsicher: Schnurlostelefon Riesige, internationale Kundenbasis minimale Infrastrukturanforderungen online-autorisierung möglich alle Probleme von Kreditkartenzahlungen keine handschriftliche Unterschrift des Kunden (PINs für Kreditkarten in Entwicklung) hohe Transaktionskosten, online-autorisierung langsam Folie 8

3 Ansätze (2/6): Kunden-Registrierung (Privat) Kunde registriert sich bei Payment- Dienstleister Kunde erhält z.b. Password, Schlüssel, Konto etc. Abwicklung der Transaktionen durch den financial-service- Betreiber (Plattform) Geringe Anforderungen an das System des Kunden Echtzeit-Autorisierung, hohe Transaktionskosten Beispiele: First Virtual, CyberCash, SET, bezahlen.at, firstgate.de Folie 9 Ansätze (3/6): Online Accounts Betreiben eines online-kontos (bei einer Bank) Kunden (autorisierte Individuen) können mittels Tools Transfers veranlassen (z.b. senden von e-checks) Kredit- und Debit-Mode möglich benötigt neue Infrastruktur Zahlungsdienstleister hat geringe Kosten per Transaktion Sicherheit der Tools, Beständigkeit der Konten und Zahlungsdienstleister NetCheck(USC), NetBill (CMU), Electronic Check (FSTC, Financial Services Technology Consortium) Folie 10 Ansätze (4/6): Elektronische Währung Kauf/Verkauf von Münzen (tokens): Kunde kauft Tokens von einem Währungsserver, Kunde gibt Tokens an Händler, Händler tauscht Tokens gegen Geld Kann Anonymität unterstützen Off-line Betrieb möglich Double Spending, Verlust von Tokens, Fälschungssicherheit (Gewährleistung?) Mondex, DigiCash, ecash-technologies, NetCash Wertkarten für Internet-Shopping (Prepaid Cards, z.b. paysafe-card seit Okt. 2000) Folie 11 Ansätze (5/6): Server Scrip Coupon-Systeme, bei nur einem Händler einlösbar Gültigkeitsprüfung lokal beim Händler durchführbar Kopplung an Rabattsysteme möglich Instrument zu Kundenbindung im E-Commerce Mehrere Zahlungssysteme müssen parallel betrieben werden, Konvertierbarkeit Millicent (DEC, Compaq), PayWord Folie 12

4 Ansätze (6/6): Inkasso Agent Händler verweist Kunden an einen Inkasso-Agenten, der die Zahlung (in unterschiedlichen Formen) entgegennimmt und Beleg ausstellt Nach erfolgter Bezahlung liefert Händler Inkasso-Agent kann hohe Verfügbarkeit und Sicherheitsanforderungen umsetzen Zug-um-Zug Abwicklung durch Third-Party indirekt und langsam Open Market Payment Switch, paypal.com Folie 13 Secure Electronic Transactions (SET) Protokollspezifikation speziell für Zahlungsverkehrsanwendungen mit Kreditkarten auf öffentlichen (= unsicheren) Netzen Offene Spezifikation frei verfügbar für beliebige Kreditkarten geeignet Veröffentlicht am 23. Februar 1996 Erste Implementierungen (Version 1.0) 1997 Netscape, VeriFone, Microsoft, IBM... Beispiel: Konditorei Demel SET basierend auf IBM Net.Commerce Software Zertifizierung durch VISA und Mastercard Verrechnung direkt mit Visa oder Mastercard Österreich Derzeit: 2 Anwendungen in Österreich Folie 14 SET - Grundlagen Verwendete kryptographische Verfahren Ziele Vertraulichkeit der Datenübertragung Kundenname Kreditkartennummer Gültigkeitsdatum Schutz vor Verfälschung z.b. Veränderung der Bestellmenge Authentizität des Kreditkartenbesitzers (Elektronische Unterschrift) Händlers (Schutz vor Scheinfirmen) Zertifikate Ersetzen die Kreditkarte (Karteninhaber besitzen X.509 Zertifikate) Nachweis über gültiges Vertragsverhältnis Kundendaten können nicht ausgelesen werden Händler kann die Berechtigung prüfen, ohne Kundeninformationen zu erhalten RSA zum Austausch der Schlüsselpaare DES zur symmetrischen Verschlüsselung SHA (160 Bit Hash) gewährleistet Integrität der übermittelten Nachrichten Zertifikate im X.509 Format Folie 15 Folie 16

5 SET - On-line Einkauf SET - Abrechnung (1) Initialisierung Kunde (2) Bestellung = Order Instruction + Payment Instruction Händler (3) Autorisierung Abrechnung Kunde Abrechnung Händler Bankeninternes Netz (4) Autorisierung Bankeninternes Netz Clearing Kartengesellschaft Verrechnungs - Gateway Kartengesellschaft Verrechnungs - Gateway Folie 17 Folie 18 SET Vor- und Nachteile CyberCash Nachteile SET dient nur der Sicherung des Zahlungsverkehrs, Order-Daten etc. werden nicht gesichert (kann durch bspw. SSL erreicht werden) Nicht für Kleinstbeträge geeignet (hohe Transaktionskosten) Verlangt Zertifizierungsinfrastruktur Hohe Kosten für Händler Vorteil unterliegt nicht den US Exportbeschränkungen, daher längere Schlüssel möglich Authentizität des Kreditkartenbesitzers und des Händlers Reduktion des Kreditkartenmißbrauchs für den internationalen Geschäftsverkehr geeignet Folie 19 Pionierunternehmen im Bereich elektronsicher Zahlungssysteme Ursprünglich: Secure Internet Payment System für Händler CyberCash-Wallet (Klienten-Software, Auswahl des Zahlungsmittels) Kreditkarten, elektronisches Geld (CyberCoins), und elektronischen Schecks Heute: CyberCoins: Produkt Herbst 2000 eingestellt In Europa: POSH (Point-of -Sales Händlerterminal) unterschiedliche Kredit- und Kundenkarten In USA: Cash-Register (ähnl. POSH) FraudPatrol, B2B-Paymentservices, Web-Authorize,... Folie 20

6 Elektronisches Geld: ecash ecash- Funktionsumfang DigiCash (Holland) 1986 von David Chaumgegründet. Ermöglicht anonyme Zahlung auch zwischen Personen. Auch für Kleinstbeträgen geeignet. Für Bezug und die Einlösung von Münzen ist ein Konto bei einer ecash-bank notwendig (z.b.: Bank Austria, Deutsche Bank 24, SwissnetPay, St. George Bank) Klienten für gängige Betriebsysteme typischerweise kostenlos erhältlich DigiCash wurde 1999 von ecash Technologies übernommen Voraussetzung ist Konto bei einer ecash-bank Bargeldbehebung - Eigenerlag Transfer zwischen lokalem Geldbestand auf Festplatte und Konto bei ecash-bank Transaktionsdurchführung Antwort auf eine Zahlungsanforderung (Kann automatisiert werden - Micropayments!) Unaufgeforderte Überweisung auch an Private Off-Line-Transaktion (Beispiel ) Automatische Aufzeichnung der Transaktionen (am Klienten-Rechner) Recovery durch Backup Folie 21 Folie 22 Emission von ecash Der ecash Client Bank unterschreibt blind Bank bucht Geld vom Kunden ab,unterschreibt die Münzen. Elektronisches blind (ohne die Seriennummer zu kennen) die Geld wurde erzeugt. Münzen, elektronisches Geld wird erzeugt xxxxxxxxx xxxxxxxxx ecash Abhebung Münzen werden über Internet zur Bank übertragen Münzen werden über Internet zum Kunden übertragen Statusanzeige xxxxxxxxx xxxxxxxxx Seriennummer wird generiert und verschlüsselt Seriennummer wird entschlüsselt ecash Tansaktionen Folie 23 Folie 24

7 Transaktionen mit ecash K unde v eranlaßt die Ü berw eisung E cas h- Softw ar e des Ve rkä u fers ve ra n la ß t Validier ung bei Bank Münzen w er den über In te rne t z um Verk äu fer ü be rtra ge n Ba n k en tw e rtet die erhaltenen Mü n zen Verkäufer erhält Betrag gutgeschrieben Ve(oder rk äu fe Bargeld, r erh ä lt oder neue neue Münzen) Verk äu fer b e sitzt g le ich e n B e tra g in n e ue n Mün ze n Folie 25 Eigenschaften von ecash Eigenes Protokoll (über TCP/IP) Anonymität des Zahlers gegenüber der Bank (keine zentralen Transaktionsaufzeichnungen) Off-Line-Zahlungen Hohe Fehlersicherheit (Recovery mit Coin-ID oder von Backup) Absicherung durch RSA-PK-Kryptographie Bei Installation wird Schlüsselpaar für Kunde generiert Öffentlicher Schlüssel der Bank ist Teil der Software Problembereich: double spending, Datenbank ausgegebener ecash(5654) Münzen bei Bank Noch fehlende Multibankenfähigkeit: Konvertibilität unterschiedlicher Währungen (Interaktion mehrerer ecash-banken) TCP IP Blinde Unterschrift ist Eigenentwicklung des DigiCash-Gründers D. Chaum Network Access Layer Folie 26 Inkasso über Telekom-Betreiber Mehrwertdienste: Ö: 0900, D:0190-Nummer: Telefonnummer, über die hohe Verbindungsgebühren verrechnet werden können, ein Teil der Gebühren werden an den Dienste- Anbieter weitergegeben Varianten: Einwahl bei spezielle Access-Provider, der kostenpflichtige Seiten anbietet (ähnlich fax -Service) Internet-Verbingung wird unterbrochen, Berechtigung wird über Nummer bezogen, Zugang zu den Seiten über normalen Provider (net900, Fa. In medias res) Nachteil: aus Firmennetzen oft nicht nutzbar intransparente Kostenstruktur Inkasso über Handy-Infrastruktur Bezahlung über Mobilfunknummer: Kundenregistrierung: Registrierung bei Zahlungsdienstleister (in A, D: paybox.net AG) Jahresgebühr: 15 Euro Eingabe der Kontodaten PIN (an Handy übermittelt) Bezahlvorgang: Kunde gibt Handy -Nummer an Händler übermittelt diese an Zahlungsdienstleister Zahlungsdienstleister ruft Handy an Kunde erhält Betrag und Verwendungszweck übermittelt Bestätigung durch PIN, Abbuchung durch Lastschrift Händlergebühren 3-5% vom Umsatz Auch Zahlungen an priv. paybox-kunden mögl. (Kosten: 1% v. Umsatz) In Ö seit Jan. 2001, März 2001: ca. 30 Unternehmen Folie 27 Folie 28

8 Trends Literatur zum Thema Softwarepakete integrieren mehr und mehr Dienste Konservative Ansätze, die auf einer internet-unabhängigen Infrastruktur aufbauen, haben den größten Erfolg PC wird zum POS-Terminal durch Chipkarteneinsatz: ISAP (Internet Secure ATM payments): Pilotphase Juni 2001 (USA) Anstelle PIN: elektronische Signatur Kartenleser wird an PC angeschlossen Blue Card (American Express) verwendet Chipkartenleser (seriell, USB, in Tastatur integriert) Kosten des Lesers: 25 US$, für Blue-Card-Kunden ein Leser gratis Folie 29 LYNCH, D. C., LUNDQUIST, L.: Digital Money, WILEY & SONS, 1. Auflage, Raepple, M.: Sicherheitskonzepte für das Internet, dpunkt.verlag, URL zum Thema E-Cash: URLs zum Thema SET: Folie 30

Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet Internet Payment Systems (IPS) Anforderungen an Zahlungssysteme Realisierungsansätze SET - ein Standard zur sicheren Durchführung von Kreditkartentransaktionen CyberCash Elektronisches Geld am Beispiel

Mehr

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet 1 Cybermoney Cybermoney bezeichnet im weitesten Sinn jedes Zahlungsmittel, das im Electronic Commerce verwendet werden kann. Alternative Bezeichnung: Digital Cash u.ä. Beispiele: Homebanking, Kreditkarte,

Mehr

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. 1 Kriterien Transaktionskosten: Micro, Macropayments Rückverfolgbarkeit:

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Durch Zunahme der E-Commerce-Aktivitäten (Nutzung von Dienstleistungen über offene Netze) besteht

Mehr

7 Elektronische Bezahlsysteme

7 Elektronische Bezahlsysteme 7 Elektronische Bezahlsysteme 1. Kreditkartensysteme 2. Blinde Unterschriften und ECash Stefan Lucks. Krypto II: Design, Analyse und Einsatz von Kryptosystemen (WS 04/05). p.1/18 7.1 Kreditkartensysteme

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 e-payment Zahlungssysteme im Web von Oliver Recklies Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 Problemstellung In den letzten 24 Monaten

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Kleinbeträge im Internet: Eine Übersicht Dr. Hugo Godschalk und Gabriele Richter. 1 Einleitung

Kleinbeträge im Internet: Eine Übersicht Dr. Hugo Godschalk und Gabriele Richter. 1 Einleitung veröffentlicht in Card Forum, Nr. 01/1999 Kleinbeträge im Internet: Eine Übersicht Dr. Hugo Godschalk und Gabriele Richter 1 Einleitung Dem e-commerce wird in den nächsten Jahren eine explosionsartige

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld?

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? In der realen Welt bar bezahlt werden 70% der Käufe 6% mit Schecks 19% kartengestützte Systeme Eurocard: 70% aller Internet-Transaktionen

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Abgrenzung Themenbereich des Vortrags: Bezahlung beim Fernabsatz materieller

Mehr

Robert Rex Proseminar Electronic Banking 13. 06. 2002 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5

Robert Rex Proseminar Electronic Banking 13. 06. 2002 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5 1. Einführung Mit der Entwicklung des Internets in den letzten Jahrzehnten hat auch die Bedeutung des E- Commerce immer mehr zugenommen. Um online bestellte Waren

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument 7. 1 zum Überblick IT-Sicherheit für 05INM 7. Sicherheit ausgewählter Anwendungen Zahlungsinstrumente - Zahlungsinstrumente in E-Commerce-Lösungen - Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme

Informations- und Kommunikationssysteme Informations- und Kommunikationssysteme Netztechnologien / Repetition Karl Meier karl.meier@kasec.ch 16.12.2006 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Internet und Protokolle, IP Adressierung Die Transportprotokolle UDP

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1)

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Nachdem wir uns im ersten Teil mit der SET-Technologie im Allgemeinen beschäftigt haben, werden wir in diesem Artikel die einzelnen SET-Komponenten

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

ConCardis Fernabsatzlösungen für E-Commerce und Mail-/Telephone-Order. Kreditkartenakzeptanz. E-Payment-Lösung: ConCardis PayEngine

ConCardis Fernabsatzlösungen für E-Commerce und Mail-/Telephone-Order. Kreditkartenakzeptanz. E-Payment-Lösung: ConCardis PayEngine ConCardis Fernabsatzlösungen für E-Commerce und Mail-/Telephone-Order Kreditkartenakzeptanz E-Payment-Lösung: ConCardis PayEngine ConCardis Kreditkartenakzeptanz im E-Commerce und Mail-/Telephone-Order

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Internationale online-bezahlsysteme

Internationale online-bezahlsysteme Internationale online-bezahlsysteme RT-Payment AG 3113 Rubigen BE / Schweiz Tel. (0041) 31 721 38 68 Rubigen, RT-Payment AG Produkte von RT-Payment Neue, einfache Online-Bezahlsysteme für den internationalen

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Technischer Datenschutz im Internet

Technischer Datenschutz im Internet Technischer Datenschutz im Internet Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Uni Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ Was ist Sicherheit? Techniken zum Schutz? Stand der Technik?

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Geldkarte Einführung und Demo

Geldkarte Einführung und Demo Geldkarte Einführung und Demo Chipkartensysteme I SS 2005 Patrick Weber, 7. Juni 2005 Fachbereich Informatik 1 Inhalt Einführung Daten auf der Karte Kommunikation Begriffe Ladevorgang Zahlungsvorgang Anonymität

Mehr

Sichere Zahlungen im Internet mit SET

Sichere Zahlungen im Internet mit SET Sichere Zahlungen im Internet mit SET Die Abwicklung geschäftlicher Transaktionen im Internet funktioniert nur, wenn auch der Zahlungsverkehr für den Kunden wie für den Händler sichergestellt ist und er

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

OXID efire Preisübersicht Portlet heidelpay

OXID efire Preisübersicht Portlet heidelpay OXID efire Preisübersicht Portlet heidelpay 1/5 Preisübersicht OXID efire Portlet heidelpay Die Preise des OXID efire Portlets heidelpay und die Modalitäten der Abrechnung ergeben sich aus den jeweils

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet Zahlungssysteme im Internet Artikel eingereicht bei ius-it.de Zeitschrift für Recht in der Informationstechnologie Herausgeber: Ref. jur. Sven Kolja Braune Ref. jur. Hanno Durth Ref. jur. Jens Engelhardt

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort Terminalfunktionen Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort 2 Unser Service für Sie und Ihre Kunden Mit unseren Terminalfunktionen bieten wir Ihnen und Ihren Kunden eine Service Erweiterung für

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Thomas Grabner Prokurist

Thomas Grabner Prokurist Die Rolle eines PSPs bei der Akzeptanz von Zahlungen über das Internet OÖ Exporttag 2006, WKO Oberösterreich, 16 Oktober 2006 QENTA paymentsolutions Beratungs und Informations GmbH Thomas Grabner Prokurist

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Elektronische Zahlungssysteme mit Schwerpunkt Digitales Geld

Elektronische Zahlungssysteme mit Schwerpunkt Digitales Geld Elektronische Zahlungssysteme mit Schwerpunkt Digitales Geld Seminar Sommersemester 2004 Seminararbeit im Studiengang Wirtschaftsmathematik vorgelegt am: 09.07.2004 von: Marcus Rapp Matrikelnummer: 426866

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Elektronische Zahlungssysteme. Michael Stolt Matrikelnummer: 99825 Hochschule Wismar Datum 16. Juni 2004

Elektronische Zahlungssysteme. Michael Stolt Matrikelnummer: 99825 Hochschule Wismar Datum 16. Juni 2004 Elektronische Zahlungssysteme Michael Stolt Matrikelnummer: 99825 Hochschule Wismar Datum 16. Juni 2004 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Motivation 3 2 Begriffserläuterung elektronische Zahlungssysteme

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

- SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION. Christof Strauch - Daniel Kuhn

- SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION. Christof Strauch - Daniel Kuhn - SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION 1 Agenda Einleitung & Historie Anforderungen & Realisierung Vorstellung der Akteure Grundlagen (Dual Signature, SET-Transaktionen) Payment Process anhand eines Beispiels

Mehr

Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht

Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht Das charakteristische bei einem Einkauf außerhalb des Internet ist der persönliche Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer. Sofort nachdem die Ware übergeben oder

Mehr

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Thomas Denny SRC Security Research & Consulting GmbH, Bonn 1 Motivation Die kartengestützten Zahlungssysteme stellen einen wesentlichen Ausgangspunkt bei der Entwicklung

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS Schutz vor Kartenmissbrauch Mit dem Payment Card Industry DataSecurity Standard (PCI DSS) schützen Sie die Kreditkarten-Daten Ihrer Kunden. Sie beugen Datenmissbrauch

Mehr

Die Notwendigkeit eines sicheren Online- Bezahlsystems

Die Notwendigkeit eines sicheren Online- Bezahlsystems Die Notwendigkeit eines sicheren Online- Bezahlsystems -Verhältnis von Aufwand und Nutzen aus Sicht der Akteure Dr. Joachim Beckert HVB Luxembourg Agenda Neue Herausforderungen durch digitales Wirtschaften

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll?

Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll? Hannover, 12. Mai 2005 Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll? Sebastian van Baal E-Commerce-Center Handel, Köln gefördert durch das 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Im Oktober 1999 gegründete

Mehr

SET Secure Electronic Transaction

SET Secure Electronic Transaction SET Secure Electronic Transaction Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Sommersemester 2004 Seminarleiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Alexander Märsch Überblick 1. Einführung 2.

Mehr

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug.

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Das bargeldlose Bezahlen mit Kreditkarten, der ec-karte, der Lastschrift oder im elektronischen

Mehr

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich www.nfc-vendingsolutions.at www. nfc-ocs-solutions.at Günter Ebenhofer CEO Dolcetto System Vending GesmbH, OCS Handels GesmbH NFC-Lösungen

Mehr

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel IGEL Verlag Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel 1.Auflage 2008 ISBN: 978 3 86815 984 4 IGEL Verlag GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr