Mobilitätsmanagement. Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobilitätsmanagement. Handbuch"

Transkript

1 Mobilitätsmanagement Handbuch

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Wo wollen wir hin im Verkehr? Strategien für eine bessere Mobilität Mobilitätsmanagement Definition Ziele Hauptmerkmale Massstab: städtische/regionale und standortbezogene Ebene Mobilitätsservices Ziele Typen von Dienstleistungen Zielgruppen Wegzwecke Organisation des Mobilitätsmanagement Überblick Partner im Mobilitätsmanagement Systeminitiation/-koordination Städtische/regionale Ebene Standortbezogene Ebene Mobilitätsmanagement - Handbuch 2

3 5 Organisation des Mobilitätsmanagement (Fortsetzung) 5.3 Instrumente für Mobilitätsmanagement... 5 Mobilitätsmanager... 5 Mobilitätszentrale/Mobilitätsbüro Mobilitätsberater/Mobilitätskoordinator Mobilitätsplan Güterverkehr Voraussetzungen für den Erfolg Wichtige Fragen Bildung von Kooperationen Qualifiziertes Personal Solide Finanzierung Effektives Marketing Mobilitätsmanagement einführen Überblick Stufe I: Sondierung Stufe II: Gestaltung Stufe III: Betrieb Stufe IV: Bewertung... 2 Glossar... 5 Fotoindex... 7 Mobilitätsmanagement - Handbuch 3

4 Einleitung Einleitung Willkommen zum Handbuch für Mobilitätsmanagement. Mobilitätsmanagement ist ein neuer nachfrageorientierter Ansatz in der Verkehrspolitik in Ergänzung zu bereits bestehenden und diskutierten verkehrsplanerischen und -politischen Massnahmen und Instrumenten. Dieses Handbuch wurde innerhalb von MOMENTUM und MOSAIC, zwei von der Europäischen Union finanzierten Forschungsprojekten, konzipiert. Es soll Ihnen die Ziele und die wesentlichen Elemente des Mobilitätsmanagements näherbringen und zeigen, wie Mobilitätsmanagement umgesetzt werden kann. Dazu enthält das Handbuch eine Reihe von Fotos, Graphiken und erläuternden Texten, die zu Hilfe genommen werden können, um Entscheidungsträger und andere relevante Akteure von den Vorteilen des Mobilitätsmanagements zu überzeugen. Das Handbuch deckt die Aspekte Weshalb? (s. Kap. -2), Was? (s. Kap. 3-4) und Wie? (s. Kap. 5-7) ab und führt Sie so, einem logischen Aufbau folgend, durch das Mobilitätsmanagement. Ein umfassender Teil ist der Umsetzung von Mobilitätsmanagement gewidmet, und welche Kriterien dabei berücksichtigt werden müssen. Strukturell ist das Handbuch wie folgt aufgebaut: Jedes Thema wird mit ein bis drei Seiten Text erklärt und mit einer Übersichtsgraphik zusammengefasst. Wo möglich, illustrieren Fotos mit Fallbeispielen aus Europa das behandelte Thema. Mobilitätsmanagement - Handbuch 4

5 Einleitung Es wird in diesem Handbuch auf folgende Texte hingewiesen: State-of-the-Art Report on Mobility Management (MOMENTUM/MOSAIC st Deliverable 996) Mobility Management Concepts (Mosaic 2 nd Deliverable 997) Blueprint for Mobility Centres (MOMENTUM 2 nd Deliverable 998) Common Concept on Mobility Management (MOMENTUM/MOSAIC 998) State-of-the-Art Report Update (MOMENTUM 998) List of Demonstrations (MOMENTUM/MOSAIC 999) Final Reports (MOMENTUM 999, MOSAIC 999) Obwohl alle wesentlichen Aspekte des Mobilitätsmanagement abgedeckt werden, kann dieses Handbuch nicht alle Fragen beantworten, die auftauchen werden. Besonders, wenn man an die unterschiedlichen Ausprägungen von Mobilitätsmanagement in den europäischen Ländern denkt. Es wird deshalb an dieser Stelle auf andere Dokumente von MOMENTUM/MOSAIC verwiesen wie zum Beispiel auf das Common Concept on Mobility Management. Besonders hilfreich sind zudem die Berichte Blueprint for Mobility Centres von MOMENTUM und Mobility Management Concepts von MOSAIC sowie die Final Reports der beiden Konsortien. Eine Bemerkung zum Schluss: Es gibt viele Wege, Mobilitätsmanagement umzusetzen. In diesem Dokument werden Ihnen lediglich einige Möglichkeiten vorgestellt. Es ist aber keineswegs notwendig, jedes hier dargestellte Element bei der Umsetzung von Mobilitätsmanagement zu berücksichtigen. Je nach spezifischen Rahmenbedingungen wie z.b. bestehendes Finanzierungsvolumen, beteiligte Partner, Dauer des Projektes können Sie an unterschiedlichen Punkten beginnen und verschiedene Realisierungsstufen erreichen. Unsere Projekterfahrungen haben gezeigt, dass es am sinnvollsten ist, einen step by step - Ansatz zu wählen, der von den bestehenden Dienstleistungen und Ideen ausgeht und diese Schritt für Schritt erweitert. Rijswijk/Aachen, Januar 999 Die MOMENTUM und MOSAIC Partner Mobilitätsmanagement - Handbuch 5

6 Wo wollen wir hin im Verkehr? Wo wollen wir hin im Verkehr? Mobilitätsmanagement - Handbuch 6

7 Wo wollen wir hin im Verkehr? Wo wollen wir hin im Verkehr? Die meisten Vorträge und Texte über allgemeine Aspekte des Verkehrs beginnen mit einer Aufzählung von Problemen, die von Verkehrsexperten gelöst werden müssen. Die Liste von Problemen reicht von Staus über Unfallopfer bis zur Luftverschmutzung. Warum nicht - als Alternative - mit einer Vision beginnen - einer klaren Vorstellung davon, wo wir im Verkehr hin möchten? Obwohl jeder diese Frage anders beantworten wird, stimmen wahrscheinlich alle einer Erhöhung der Lebensqualität bei gleichzeitiger Erhaltung der bestehenden Mobilitätsbedürfnisse zu. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass die Mobilität bzw. der Verkehr besser organisiert werden könnte? Dass das Wirtschaftswachstum nicht zwangsläufig von der Zunahme des Verkehrs abhängig ist? Wollen Sie nicht auch in einer Stadt leben, wo der öffentliche Raum von allen genutzt werden kann, unabhängig davon, ob jemand ein Auto besitzt oder nicht? Wo die Strassen sicher genug sind, damit Ihre Kinder wieder vor dem Haus spielen können? Wo die Luftqualität in den Städten besser ist, mehr Grün- und weniger Strassenflächen existieren? Mehr Kooperation zwischen allen Verkehrsträgern ist notwendig, um die Hindernisse für ein besseres Gesamtverkehrssystem zu beseitigen. Das anzustrebende Ziel ist ein zuverlässiges und bequemes Verkehrssystem, das einfach zugänglich und zu benutzen ist. Mobilitätsmanagement (MM) kann dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Mobilitätsmanagement - Handbuch 7

8 Wo wollen wir hin im Verkehr? Abb. Mobilität und Lebensqualität erhalten Mobilitätsmanagement - Handbuch 8

9 2 Strategien für eine bessere Mobilität Strategien für eine bessere Mobilität Mobilitätsmanagement - Handbuch 9

10 2 Strategien für eine bessere Mobilität 2 Strategien für eine bessere Mobilität Es können unterschiedliche Ansätze verfolgt werden, um die beschriebenen Ziele zu erreichen bzw. um die gegenwärtigen Verkehrsprobleme zu verringern. Mobilitätsmanagement (MM) ist dabei eine vielversprechende Möglichkeit. Der Kerngedanke von MM wird am besten erfasst, wenn man seine Stellung auf zwei verschiedenen verkehrsplanerischen und -politischen Dimensionen betrachtet und MM mit dem Ansatz des Verkehrssystem-Management (VSM) vergleicht. Die erste Dimension ist die diejenige von Angebot und Nachfrage. MM versucht die Verkehrsmittelwahl vor dem Antritt der Fahrt zu beeinflussen. Dabei stehen die individuellen Mobilitätsbedürfnisse bei allen Überlegungen im Mittelpunkt und münden in zielgruppen- (s. Kap. 4.3) und wegzweckspezifische Dienstleistungen (s. Kap. 4.4). Im Gegensatz dazu wird mit Massnahmen des VSM versucht den bestehenden Verkehrsfluss im Netz zu optimieren, indem Kapazitätsreserven ausgeschöpft werden (z.b. durch Verkehrstelematik). Die zweite Dimension ist die Unterscheidung von Massnahmen in ihrer Eingriffsintensität und Ausprägung. Man unterschiedet hier zwischen hardware - und software -orientierten Massnahmen. Unter hardware -orientierten Massnahmen sind Eingriffe in die Verkehrsinfrastruktur, in der Preispolitik und im Gesetzeswerk zu verstehen. MM beinhaltet jedoch tendenziell software -orientierte Massnahmen mit Dienstleistungscharakter gegenüber dem Verkehrsteilnehmer. Das Mobiliätsverhalten soll dabei mit Information und Kommunikation zum bestehenden Verkehrssystem sowie mit verbesserter Organisation der und Koordination zwischen den Verkehrssystemen beeinflusst werden. Mobilitätsmanagement - Handbuch

11 2 Strategien für eine bessere Mobilität Abb. Mobilitätsmanagement im Vergleich zu Verkehrssystem-Management angebotsorientierte Massnahmen Mobilitätsmanagement hardware - orientierte Massnahmen Gesetze, Regelwerke Telematik Steuern, Preise gebaute Infrastruktur Koordination Organisation Telearbeit Verkehrssystemmanagement Kommunikation Information software - orientierte Massnahmen Siedlungsentwicklung nachfrageorientierte Massnahmen Mobilitätsmanagement - Handbuch

12 2 Strategien für eine bessere Mobilität Abb. Hardware -orientierte Massnahmen Mobilitätsmanagement - Handbuch 2

13 2 Strategien für eine bessere Mobilität Abb. Software -orientierte Massnahmen Mobilitätsmanagement - Handbuch 3

14 3 Mobilitätsmanagement Mobilitätsmanagement Mobilitätsmanagement - Handbuch 4

15 3 Mobilitätsmanagement 3. Definition In der Fachwelt wird der Begriff Mobilitätsmanagement immer häufiger gebraucht und verschiedene Massnahmen werden darunter subsummiert. Dies wird durch die unterschiedliche Interpretation des Begriffs in den verschiedenen Ländern Europas verstärkt. Eine Definition des Begriffs ist daher notwendig. Da es unterschiedliche Ansätze gibt, muss die Definition umfassend und gleichzeitig offen genug sein. Grundsätzlich ist MM als eher neuer Ansatz in Verkehrspolitik und -planung zu verstehen, charakterisiert durch bestimmte Ziele und Merkmale, die später noch vorgestellt werden. Die untenstehende Definition hat einen umfassenden Charakter und beinhaltet die Schlüsselwörter, die im Zusammenhang mit MM wichtig sind. Mobilitätsmanagement ist ein nachfrage-orientierter Ansatz im Bereich des Personen- und Güterverkehrs, der neue Kooperationen initiiert und ein Massnahmenpaket bereitstellt, um eine effiziente, umweltund sozialverträgliche (nachhaltige) Mobilität anzuregen und zu fördern. Die Massnahmen basieren im wesentlichen auf den Handlungsfeldern Information, Kommunikation, Organisation und Koordination und bedürfen eines Marketings. Mobilitätsmanagement - Handbuch 5

16 3 Mobilitätsmanagement Abb. Definition Mobilitätsmanagement ist ein nachfrage-orientierter Ansatz im Bereich des Personen- und Güterverkehrs, der neue Kooperationen initiiert und ein Massnahmenpaket bereitstellt, um eine effiziente, umwelt- und sozialverträgliche (nachhaltige) Mobilität anzuregen und zu fördern. Die Massnahmen basieren im wesentlichen auf den Handlungsfeldern Information, Kommunikation, Organisation und Koordination und bedürfen eines Marketings. Mobilitätsmanagement - Handbuch 6

17 3 Mobilitätsmanagement 3.2 Ziele Das generelle Ziel von Mobilitätsmanagement ist, den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen von Zielgruppen in umweltfreundlicher, sozial verträglicher und effizienter Form gerecht zu werden. Dies gilt für den Personenverkehr ebenso wie für den Güterverkehr. Die konkreten Zielsetzungen dabei sind: die Beeinflussung von Einstellung und Verhalten in Richtung vermehrter Nutzung des Umweltverbunds die Verbesserung des Zugangs zum Umweltverbund für alle Menschen und Organisationen die Befriedigung der Mobilitätsbedürfnisse durch die Förderung einer effizienteren Nutzung der (bestehenden) Verkehrssysteme eine Reduktion des Verkehrs (-wachstums) durch die Verringerung der Anzahl Fahrten, der Distanzen und der Notwendigkeit von Fahrten mit Verkehrsmitteln des motorisierten Individualverkehrs die Verbesserung der Koordination zwischen den Verkehrsträgern, und die Vereinfachung der Verknüpfung der bestehenden Verkehrsnetze die Verbesserung der wirtschaftlichen Effizienz des gesamten Verkehrssystems Mobilitätsmanagement - Handbuch 7

18 3 Mobilitätsmanagement Abb. Ziele des Mobilitätsmanagements Ziele die Beeinflussung von Einstellung und Verhalten in Richtung vermehrter Nutzung des Umweltverbunds die Verbesserung des Zugangs zum Umweltverbund für alle Menschen und Organisationen die Befriedigung der Mobiliätsbedürfnisse durch eine integrierte und effizientere Nutzung der (bestehenden) Infrastruktur eine Reduktion des Verkehrs (-wachstums) durch die Verringerung der Anzahl Fahrten, der Distanzen und der Notwendigkeit von Fahrten mit Verkehrsmitteln des motorisierten Individualverkehrs die Verbesserung der Koordination zwischen den Verkehrsträgern, und die Vereinfachung der Verknüpfung der bestehenden Verkehrsnetze die Verbesserung der wirtschaftlichen Effizienz des gesamten Verkehrssystems Mobilitätsmanagement - Handbuch 8

19 3 Mobilitätsmanagement 3.3 Hauptmerkmale Mobilitätsmanagement ist ein neuer Ansatz in der Verkehrspolitik und -planung. Der Schwerpunkt liegt dabei bei organisatorischen Massnahmen und der Bereitstellung von Dienstleistungen. Obwohl unter dem Dach des MM eine Vielzahl von Ausprägungen bestehen, gibt es bestimmte Merkmale, die den Ansatz kennzeichnen: Mobilitätsmanagement bezieht sich sowohl auf den Personen- als auch auf den Güterverkehr. Mobilitätsmanagement konzentriert sich auf die Mobilitätsbedürfnisse von bestimmten Zielgruppen und Wegzwecken. Es geht nicht nur um die Bewältigung des Verkehrs, sondern auch um die Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl. Es geht darum, Mobilitätsservices anzubieten, die auf Information, Organisation und Koordination basieren. Die Benutzung dieser Dienstleistungen ist für den Verkehrsteilnehmer freiwillig. Multimodalität, d.h. die Benutzung verschiedener Verkehrsmittel für unterschiedliche Wegzwecke, ist ein wichtiger Wesenszug von MM. Dazu gehört auch Intermodalität, d.h. die Benutzung verschiedener Verkehrsmittel zur Schliessung einer Fahrtenkette bzw. zur Erreichung eines Zielortes. Z.B. Bike and ride oder öffentliche Verkehrsmittel kombiniert mit Car Sharing. Da das Mobilitätsverhalten nicht nur rational ist, sondern auch eine subjektive und emotionale Komponente enthält, berücksichtigt das Mobilitätsmanagement auch diese Aspekte. Kooperation bzw. die Bildung von Allianzen zwischen verschiedenen Partnern ist ein entscheidendes Element, da auf diese Weise ein Massnahmenmix gestaltet werden kann. Mobilitätsmanagement - Handbuch 9

20 3 Mobilitätsmanagement Abb. Hauptmerkmale des Mobilitätsmanagement Hauptmerkmale des MM MM bezieht sich sowohl auf den Personen- als auch auf den Güterverkehr MM konzentriert sich auf die Mobilitätsbedürfnisse von bestimmten Zielgruppen und Wegzwecken Anbieten von Mobilitätsdienstleistungen für die Verkehrsteilnehmer Multimodalität als wichtiger Wesenszug MM berücksichtigt auch subjektive und emotionale Komponenten des Mobilitätsverhaltens Kooperation als entscheidendes Element Mobilitätsmanagement - Handbuch 2

21 3 Mobilitätsmanagement 3.4 Massstab: städtische/ regionale und standortbezogene Ebene Für weitere Informationen: Blueprint, Kap. 2.3 Mobilitätsmanagement-Massnahmen können sehr verschieden sein und je nach lokalen Verhältnissen auf unterschiedliche Weise organisiert werden (s. Kap. 5). Bezüglich Massstäblichkeit gibt es zwei Ebenen: die städtische/regionale Ebene und die standortbezogene Ebene. Obwohl die Ziele für beide Ebenen die gleichen sind, können sich die Organisation und die Abläufe unterscheiden. Im städtischen/regionalen Umfeld liegt der Schwerpunkt im Anbieten von Dienstleistungen für alle Menschen einer Stadt oder Region, insbesondere aber auch für bestimmte Zielgruppen (z.b. Jugendliche, Mobilitätseingeschränkte, Neuzugezogene usw.) oder bestimmte Wegzwecke (z.b. Arbeit, Einkauf, Freizeit usw.). Eine weitere Aufgabe ist, Verkehrserzeuger wie Arbeitgeber, Einkaufszentren usw. davon zu überzeugen, Mobilitätspläne für ihre Standorte einzuführen. Triebkräfte auf der städtischen/regionalen Ebene sind z.b. kommunale/regionale Behörden, (öffentliche) Verkehrsunternehmen oder (wirtschaftliche) Interessengruppen (s. Kap. 5.2). Im standortbezogenen Umfeld beinhaltet Mobilitätsmanagement eine Reihe von Massnahmen, die hauptsächlich auf Information, Beratung und Public Awareness, aber auch auf dem Anbieten von Alternativen, auf Anreizen und Einschränkungen basieren. Die Zielgruppen sind die Unternehmen und die Benutzer (Angestellte, Kunden, Besucher usw.). Der Zugang zu den Dienstleistungen ist somit auf diese Gruppen beschränkt. Als Initiatoren können Unternehmen, Besucher oder Interessengruppen auftreten (s. Kap. 5.2). Mobilitätsmanagement kann auf der einen Ebene beginnen und sich in Richtung der anderen entwickeln. Städtisches/regionales MM kann beispielsweise Unternehmen ansprechen, standortbezogenes MM kann sich zu einer gesamtstädtischen Strategie entwickeln. Mobilitätsmanagement - Handbuch 2

22 3 Mobilitätsmanagement Abb. Einführung von Mobilitätsmanagement auf städtischer/regionaler und standortbezogener Ebene Initiator z.b. für einen Flughafen Organisation Kommunikation Koordination Information Mobilitätsmanagement - städtisch/regional - Mobilitätsmanagement - standortbezogen- Mobilitätsmanagement - standort- bezogen- Handlungsbereich Handlungsbereich Finanzen Kommunikation Information Koordination Infrastruktur Ordnungsrecht Organisation z.b. für eine Stadt z.b. für einen Betrieb Mobilitätsmanagement - Handbuch 22

23 4 Mobilitätsservices Mobilitätsservices Mobilitätsmanagement - Handbuch 23

24 4 Mobilitätsservices 4. Ziele Für weitere Informationen: Blueprint, Kap. 3.3 Da sich Mobilitätsmanagement mit der Bewusstseinsbildung im Hinblick auf die Benutzung des Umweltverbunds befasst, ist es wichtig verschiedene Dienstleistungen anzubieten. Tatsächlich sind die Mobilitätsservices das wichtigste Element des MM. Es gibt mindestens vier gute Gründe für die Bereitstellung von Mobilitätsservices:. Informationen über den Umweltverbund sollen einfach zugänglich, verständlich und zweckorientiert sein. Das bezieht sich beispielsweise auf Information zur Verknüpfung von Fahrten mit lokalen, regionalen und nationalen öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit unterschiedlichen Verkehrsträgern. 2. Die Benutzung verschiedener Verkehrsträger soll einfacher und bequemer werden, zur Förderung multimodalen Verkehrsverhaltens (Multimodalität) und zur Förderung der Benutzung verschiedener Verkehrsmittel während einer Fahrt (Intermodalität). 3. Alternativen zum motorisierten Individualverkehr sollen attraktiver und greifbarer gemacht werden. Dies beinhaltet das Aufzeigen von Vorteilen der Benutzung des Umweltverbunds, z.b. durch Werbung oder durch die Bereitstellung spezieller Angebote (Tickets, Tarife). 4. Neue Kooperationen und Partnerschaften sollen das bestehende Angebot des Umweltverbunds erhalten und weiter ausbauen. Kooperationen sind ebenfalls essentiell für die Schaffung neuer Dienstleistungen. Mobilitätsmanagement - Handbuch 24

25 4 Mobilitätsservices Abb. Mobilitätsservices - Das Produkt des Mobilitätsmanagements Mobilitätsmanagement - städtisch/regional - Mobilitätsmanagement - standortbezogen - Mobilitätsservices Mobilitätsservices Mobilitätsmanagement - Handbuch 25

26 4 Mobilitätsservices Abb. Ziele der Mobilitätsservices einfach zugängliche und integrierte Informationen über den Umweltverbund neue Kooperationen und Partnerschaften Mobilitätsservices Ziele einfachere Benutzung verschiedener Verkehrsmittel attraktivere und unkomplizierte Alternativen zum Auto Mobilitätsmanagement - Handbuch 26

27 4 Mobilitätsservices 4.2 Typen von Dienstleistungen Information und Beratung Es werden sechs Typen von Mobilitätsservices unterschieden. Jedem Servicetyp können verschiedene Aktivitäten zugeordnet werden. Da einige Dienstleistungen neu und freiwillig sind, ist wirksames Marketing entscheidend für deren Nachfrage. Dieser Bereich umfasst die Kernbestandteile des Mobilitätsmanagements: Bereitstellung von Informationen zu allen Verkehrsmitteln des Umweltverbundes wie z.b. Fahrpläne und Tarife für den öffentlichen Verkehr, Fussweg- und Radrouten, Informationen zu Car Sharing, Fahrgemeinschaften, Taxis etc. Die Beratung stellt ein Angebot von massgeschneiderten Empfehlungen zu individuellen Verkehrsfragen für Einzelpersonen, Schulen etc. Beispiele: Radfahrkarten; spezielle Pläne für den Gütertransport; Erreichbarkeitspläne für Schulen, Unternehmen etc.; (persönliche) Tür-zu-Tür-Fahrpläne für den ÖV, Tarif- und Routeninformationen; Informationen zum Strassenzustand; etc. Consulting Consulting ist die umfassende Beratung von bestimmten Zielgruppen. Es beinhaltet die Analyse der jeweiligen Ausgangssituation, die Prüfung potentieller Alternativen und die daraus resultierenden Empfehlungen. Für weitere Informationen: Common Concept, Kap. 3.2 MM Concepts, Kap. 2.3 Blueprint, Kap. 3.2 State-of-the-Art, Bereiche II-IV Beispiele: Vergleichsanalysen zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln bezüglich Reisezeit, Kosten, Umweltauswirkungen für bestimmte Fahrtzwecke; Beratung spezieller Zielgruppen (in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen, Schüler Familien, Senioren, etc.); Erstellen von Mobilitätsplänen für Unternehmen, Verwaltungen, Einkaufszentren usw. (s. Kap. 5.3). Mobilitätsmanagement - Handbuch 27

28 4 Mobilitätsservices Public Awareness und Bildung Public Awareness heisst, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein zu schaffen für die nachteiligen Auswirkungen des Verkehrs, für die Existenz von Alternativen zum Auto und deren Möglichkeiten, individuelle Mobilitätsbedürfnisse zu stillen. Bildung ist ein spezieller, sehr wichtiger Teil des Public-Awareness-Bereichs. Der Einsatz von pädagogischen Hilfsmitteln bewirken, dass die unterschiedlichen Zielgruppen die Vor- und Nachteile aller Verkehrmittel kennenlernen. Beispiele: Mobilitätserziehung in Kindergärten und Schulen; Kampagnen zu verschiedenen Verkehrsmitteln und Zielgruppen (z.b. Wohnortswechsler); Aktionstage (z.b. autofreie Tage); etc. Transportorganisation und -koordination Dieser Bereich beinhaltet die Organisation neuer Formen von umweltfreundlicher Transportabwicklung sowie die Koordination und Verbesserung von bestehenden, auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtete Dienstleistungen. Die Koordination zwischen verschiedenen Transportanbietern, Stadtverwaltungen und Verkehrserzeugern (z.b. Betriebe) ist wichtig für die Schaffung von integrierten Mobilitätsdienstleistungen und deren Nutzung. Beispiele: Fahrgemeinschaftsbörsen; Citylogistik für den Gütertransport; besondere Transportangebote für behinderte Menschen; Werkbusse; Zustellservice für Einkäufe; Organisation von Car Sharing; Anrufsammeltaxi; etc. Mobilitätsmanagement - Handbuch 28

29 4 Mobilitätsservices Verkauf und Reservierung Verkauf, Vermietung und Reservierung von verkehrsbezogenen Produkten aller Art. Die Kommunikation erfolgt im persönlichen Kontakt und/oder indirekt per Telefon, Fax, Internet etc. Beispiele: Verkauf von Tickets und Reservierungen in öffentlichen Verkehrsmitteln (lokal, regional, national, international); Vermietung von Fahrrädern/Autos; Verkauf von Veranstaltungstickets und Hotelreservation Neue Mobilitätsprodukte und Serviceangebote Hierunter fällt die Entwicklung und Organisation von transportbezogenen Dienstleistungen, die dazu dienen, die Transportabwicklung einfacher und/oder bequemer zu machen. Darüber hinaus umfasst dieser Bereich die Entwicklung und Bereitstellung von anreizorientierten Produktangeboten. Beispiele: Kombi-Tickets (Eintritt zur Veranstaltung kombiniert mit ÖV-Ticket); integrierte Produktangebote zur Kombination von Car Sharing und ÖV; spezielle ÖV- Ticket-Angebote für Zielgruppen (z.b. Jobticket für Pendler, Semesterticket für Studierende) etc. Mobilitätsmanagement - Handbuch 29

30 4 Mobilitätsservices Abb. Typen von Dienstleistungen Information und Beratung Transportorganisation und -koordination Neue Mobilitätsprodukte und Service- Angebote Mobilitätsservices Typen Consulting Public Awareness und Bildung Verkauf und Reservierung Mobilitätsmanagement - Handbuch 3

31 4 Mobilitätsservices Abb. Information and Beratung Mobilitätsmanagement - Handbuch 3

32 4 Mobilitätsservices Abb. Consulting Mobilitätsmanagement - Handbuch 32

33 4 Mobilitätsservices Abb. Public Awareness und Bildung Mobilitätsmanagement - Handbuch 33

34 4 Mobilitätsservices Abb. Transportorganisation und -koordination Mobilitätsmanagement - Handbuch 34

35 4 Mobilitätsservices Abb. Verkauf und Reservierung Mobilitätsmanagement - Handbuch 35

36 4 Mobilitätsservices Abb. Neue Mobilitätsprodukte und Service-Angebote Mobilitätsmanagement - Handbuch 36

37 4 Mobilitätsservices 4.3 Zielgruppen Sobald die Entscheidung gefallen ist, welche Servicetypen angeboten werden sollen/können, ist die Festsetzung von einer oder mehrerer Zielgruppe(n) auf die die Massnahmen innerhalb der Servicetypen ausgerichtet werden von eminenter Bedeutung. Die Massnahmen können auf die Öffentlichkeit insgesamt ausgerichtet sein (z.b. breit angelegte Kampagne). Diese haben jedoch meistens ein schlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Erfolgversprechender ist die Ausrichtung von Massnahmen auf die spezifischen Mobilitätsbedürfnisse von bestimmten Personengruppen bzw. von Gruppen die in bestimmten Lebenssituationen stehen oder diese ändern. Z.B. werden Personen, die soeben den Wohnort oder den Arbeitsplatz gewechselt haben oder im Begriff sind dies zu tun, empfänglicher für Hinweise zu Änderungen in ihrem Mobilitätsverhalten sein, da sich ihre Mobilitätsmuster ohnehin wandeln. Massnahmen können auf spezifische Wegzwecke (Kap. 4.4) und/oder für verschiedene sozio-demografische Gruppen (z.b. Jugendliche, Senioren, Familien) ausgerichtet sein. Detailliertere Informationen zu Zielgruppen können zusätzlich durch Analyse von sozio-ökonomische Variablen, Lebensstilen, existierendem kulturellem Hintergrund, etc. gewonnen werden. Für weitere Informationen: MM Concepts, Kap Blueprint, Kap. 3.3 Beispiele von häufigen Zielgruppen im Mobilitätsmanagement sind: Pendler, Schüler, Studenten, Senioren, junge Familien, Neuzugezogene, Arbeitsplatzwechsler, Bewohner einer bestimmten Region oder eines bestimmten Stadtquartiers Mobilitätsmanagement - Handbuch 37

38 4 Mobilitätsservices Abb. Zielgruppen für Mobilitätsservices Öffentlichkeit sozio-ökonomische Gruppen Mobilitätsservices Zielgruppen Gruppen mit gleichen Wegzwecken sozio-demografische Gruppen Mobilitätsmanagement - Handbuch 38

39 4 Mobilitätsservices Abb. Zielgruppen für Mobilitätsservices Mobilitätsmanagement - Handbuch 39

40 4 Mobilitätsservices 4.4 Wegzwecke Die wahrscheinlich gebräuchlichste Methode ist die Unterscheidung von spezifischen Wegzwecken als Zielbereiche für das MM. Es können mindestens sechs Hauptkategorien unterschieden werden: Berufsverkehr Freizeitverkehr Schulverkehr Dienst-/Geschäftsverkehr Einkaufsverkehr Gütertransport Jeder dieser Wegzwecke weist bestimmte Charakteristika auf, die einen Einfluss auf die Erfolgschancen des Mobilitätsmanagement haben: Ziel-Quell-Relationen können von örtlich und zeitlich konzentriert (z.b. Fahrt zum Arbeitsort) bis sehr dispers (Fahrt zu verschiedenen Freizeiteinrichtungen oder Naherholungsgebieten) variieren. Wahlfreiheiten zur Durchführung eines Weges können von eingeschränkt im Falle des Berufsverkehrs bis zu hoch im Falle des Freizeitverkehrs reichen. Die Einschränkungen während und nach der Autofahrt (Parkplatzangebot, Staus usw.) können je nach Wegzweck unterschiedlich sein. Die Ansatzorte (z.b. Betrieb, Schule) um bestimmten Zielgruppen (z.b. Angestellte, Schüler) MM anzubieten können ebenfalls sehr verschieden sein. Für weitere Informationen: Blueprint, Kap. 3.4, Annex 2 MM Concepts, Kap Vor diesem Hintergrund ist der Pendlerverkehr der beste Zielbereich für MM-Massnahmen. Gute Chancen bestehen auch beim Schul- und Geschäftsverkehr, während es bei Einkaufs- und Freizeitverkehr und beim Gütertransport schwieriger erscheint. Hier ist es sinnvoll sich auf bestimmte Ziel-Quell-Relationen (z.b. Besuch eines bestimmten Veranstaltungsortes) zu konzentrieren. Mobilitätsmanagement - Handbuch 4

41 4 Mobilitätsservices Abb. Wegzwecke Arbeit Schule Freizeit Mobilitätsmanagement Wegzwecke Gütertransport Einkauf Geschäftsreise Mobilitätsmanagement - Handbuch 4

42 4 Mobilitätsservices Abb. Wegzwecke Mobilitätsmanagement - Handbuch 42

43 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Organisation des Mobilitätsmanagements Mobilitätsmanagement - Handbuch 43

44 5 Organisation des Mobilitätsmanagements 5. Überblick Mobilitätsmanagement kann auf verschiedene Arten umgesetzt werden. Was im folgenden gezeigt wird, sind die verschiedenen Systemebenen, die dazugehörenden Akteure und deren Rollen und Funktionen. Das Ganze ist als Kontinuum möglicher organisatorischer Ausprägungen des MM zu verstehen. Entscheidender Faktor für die Art der Organisation von MM ist jedoch dessen Abstimmung auf die vorherrschenden lokalen/regionalen bzw. standortspezifischen Rahmenbedingungen. Darum ist es zur Organisation des MM nicht notwendig, nach der in der folgenden Abbildung dargestellten Reihenfolge und unter Berücksichtigung aller Elemente vorzugehen. Oft ist es sinnvoll bzw. unerlässlich die vorhandenen Ressourcen auf bestimmte Elemente zu konzentrieren und im Sinne eines bottom up -Verfahrens MM schrittweise die Organisationsstruktur und das Angebot in den Servicetypen auszubauen. Für weitere Informationen: Common Concept, Kap. 3. Bei der Organisation des MM werden grundsätzlich drei Systemebenen unterschieden: Strategische bzw. Politische Ebene: Hier werden die Grundsatzentscheidungen bezüglich der Einführung von MM getroffen. Mittels Lobbying und Werbung müssen hier die institutionellen Akteure gewonnen werden, die Mobilitätsmanagement ideell und finanziell unterstützen. Management-Ebene: Hier wird MM organisiert und institutionalisiert. Die hier handelnden Akteure sind für den Aufbau, die Organisation und die Durchführung von MM verantwortlich. Nutzerebene: Hier werden die konkreten Massnahmen in den Servicetypen entwickelt und dem Nutzer angeboten. Mobilitätsmanagement - Handbuch 44

45 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Elemente des Mobilitätsmanagement Strategische bzw. Politische Ebene Systeminitiation Systemkoordination - städtisch/regional - - standortbezogen - Management-Ebene Mobilitätsbüro Mobilitätszentrale Mobilitätsmanager Mobilitätsberater Mobilitätskoordinator Mobilitätsplan Personen Güter Nutzer-Ebene Information und Beratung Consulting Public Awareness und Bildung Verkauf und Reservierung Neue Mobilitätsprodukte und Service-Angebote Transportorganisation und -koordination Mobilitätsmanagement - Handbuch 45

46 5 Organisation des Mobilitätsmanagements 5.2 Partner im Mobilitätsmanagement Systeminitiation/ -koordination Mobilitätsmanagement kann auf verschiedene Weisen initiiert werden. Auf der strategischen bzw. politischen und auf der Management-Ebene sind Promotion und Lobbying entscheidend, um bestimmte Schlüsselakteure vom MM zu überzeugen. Dies kann durch das Aufzeigen von win-win -Situationen geschehen. Üblicherweise sucht ein Vorreiter nach Unterstützung bei anderen Akteuren, um nicht zuletzt die Finanzierung zu sichern. Auf der strategischen bzw. politischen Ebene sind die häufigsten Initiatoren/Promotoren Behörden (auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene), Transportanbieter (z.b. ÖV- Unternehmen). Beim standortbezogenen Mobilitätsmanagement können auch einzelnen Unternehmen in die Rolle der Promotoren schlüpfen. Die Bildung von Allianzen/ Partnerschaften ist auf dieser Ebene ein Schlüsselfaktor (s. Kap. 6.2) für das weitere Vorgehen. Da meist eine Vielzahl von Parteien bei der Initiierung von MM involviert sind, ist die Koordination zwischen diesen sehr wichtig. Dies kann in institutionalisierter Form mittels Bildung einer Arbeitsgruppe oder einem Konsultativgremium (s. Kap. 6.2) geschehen. Ein weiterer Aspekt der Koordination sollte sein, Beziehungen zu anderen Städten/Regionen aufzubauen, die im Mobilitätsmanagement bereits aktiv sind. Der Aufbau von Beziehungen zu einer Dachorganisation oder einem Netzwerk für MM in Ihrem Land (z.b. ACT in Grossbritannien) oder der EU (European Platform On Mobility Management EPOMM) ist ebenfalls empfehlenswert. In der Praxis ist das die Aufgabe des Mobilitätsmanagers, dessen Rolle noch genauer beschrieben wird (s. Kap. 5.3). Mobilitätsmanagement - Handbuch 46

47 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Städtische/regionale Ebene Beim Mobilitätsmanagement auf der städtischen/regionalen Ebene wird versucht, Konzepte für die ganze Stadt/Region zu implementieren. Da u.u. das Einzugsgebiet sehr gross ist, wird es schwierig sein einen full-service im Sinne der Abdeckung aller Zielgruppen und Wegzwecke aufzubauen. Empfehlenswert ist daher das Anbieten von Massnahmen für die breite Öffentlichkeit (z.b. sukzessive Aufbereitung von einfach handhabbaren und zugänglichen Informationen zu allen Verkehrsmitteln des Umweltverbundes) oder für bestimmte, porblemverursachende Zielgruppen oder Wegzwecke (z.b. ein koordinierter Hauslieferdienst von Geschäften im Stadtzentrum). Da es beim MM vielfach um verkehrsmittelübergreifende Serviceangebote geht, werden verschiedene Partner miteinzubeziehen sein. Potentielle Partner mögen unterschiedliche Motivationen zur Zusammenarbeit haben, aber sie werden einige der bereits erwähnten Absichten und Ziele teilen (s. Kap. 3.2 und 4.). In Frage kommende Partner sind: lokale und/oder regionale Verwaltungen: z.b. Verkehrs-, Umwelt-, Wirtschafts- oder Stadtplanungsamt sowie die Polizei (für Verkehrssicherheitsaspekte) Transportanbieter: z.b. öffentliche Verkehrsunternehmen, Verkehrsverbünde, Taxihalter, Car Sharing-Organisationen, Fahrradhändler oder Vertreter des Autogewerbes Interessenvereinigungen: z.b. Umwelt-, Transport- und Konsumentenorganisationen, Eltern- und Quartiervereinigungen Für weitere Informationen: Blueprint, Kap Wenn Betriebe angesprochen werden sollen, ist eine Unterstützung durch Handelskammern oder anderen Wirtschaftsverbänden sinnvoll. Mobilitätsmanagement - Handbuch 47

48 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Standortbezogene Ebene Für weitere Informationen: Blueprint, Kap Beim standortbezogenen MM hat man es mit sogenannten Verkehrserzeugern wie Betrieben, Schulen, Verwaltungen, Krankenhäusern, Einkaufszentren, Sportarenen etc. zu tun. Hier können die Massnahmen sehr viel spezifischer werden. Man wird es möglicherweise mit einer kleineren Zahl von Partnern zu tun haben. Wiederum können die Partner unterschiedliche Motivationen zur Zusammenarbeit haben, sie werden aber trotzdem einige der genannten Ziele und Absichten teilen (s. Kap. 3.2 und 4.). Bei der Arbeit mit Verkehrserzeugern kann ein umfangreiches Massnahmenkonzept im Rahmen eines Mobilitätsplans erarbeitet werden (s. Kap. 5.3). Die wichtigsten Partner/Promotoren sind die Besitzer/Betreiber des Standorts selbst. Wenn diesen Vorteile dargelegt werden können, wie z.b. verrringerter Parkplatzbedarf, besserer Zugang zu verschiedenen Verkehrsmitteln, bessere Gesundheit der Angestellten/weniger Stress beim Pendeln, Imagegewinne usw. so sind die Chancen gut, diese zu motivieren MM intern einzuführen bzw. die Finanzierung dazu voll oder teilweise zu übernehmen. Die Darstellung von adaptierbaren, erfolgreichen Beispielen aus der Praxis ist für die Überzeugungsarbeit hilfreich. Die Initiative zum Handeln kann jedoch auch von den Benutzern/ Besuchern des Standortes ausgehen. Z.B. können Studenten einer Universität Massnahmen einleiten. Kommunalbehörden oder Gewerbeverbände können ebenfalls die Initiative übernehmen, um MM auf einen bestimmten Standort bezogen auszulösen. Transportanbieter werden oft für ihre Dienstleistungen und Ratschläge benötigt. Mobilitätsmanagement - Handbuch 48

49 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Potentielle Partner auf der städtischen/regionalen Ebene Verkehrsorganisationen Konsumentenorganisationen Interessengruppen Polizei EU Car Sharing- Organisationen regionale Verkehrsverbünde private Verkehrsanbieter Regierung Forschungseinrichtungen private Berater Touristeninformationszentren Wohnbauorganisationen lokale Öffentliche Verkehrsunternehmen Mobilitätsmanagement - städtische/regionale Ebene - Industrie Einzelhandel Reisebüros Kurierdienste kommunale/regionale Verwaltungen Eisenbahngesellschaften (potentielle) Partner Flughäfen Umweltschutzorganisationen Fahrradgeschäfte/ -vermietungen Autovermietung Handelskammern standortbezogenes Mobilitätsbüro Mobilitätsmanagement - Handbuch 49

50 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Potentielle Partner auf der standortbezogenen Ebene EU städtische Mobilitätszentrale kommunale/ regionale Verwaltungen Handelskammer Gewerbeverbände Standortbesitzer/-betreiber Regierung Forschungseinrichtungen Mobilitätsberater private Berater Standortbesucher/ -benutzer Mobilitätsmanagement - standortbezogene Ebene - Industrie lokale Öffentliche Verkehrsunternehmen Betriebsausschuss/-räte (potentielle) Partner Beschäftigte Versicherungsgesellschaften Nachbarschaftsvereinigungen Mobilitätsmanagement - Handbuch 5

51 5 Organisation des Mobilitätsmanagements 5.3 Instrumente für Mobilitätsmanagement Mobilitätsmanager Der Mobilitätsmanager hat eine zentrale Rolle bei der Iniitierung und Organisation des Mobilitätsmanagements. Dessen Aufgaben beinhalten die Gesamtverantwortung für die Entwicklung und Einführung der Strategien, deren Promotion und die Sicherung der Unterstützung. Der Mobilitätsmanager garantiert die Verbindung zwischen der strategischen/ politischen Ebene und der Management-Ebene in der jeweiligen Stadt/ Region oder an einem bestimmten Standort. Als Mittler zwischen den verschiedenen Parteien hat der Mobilitätsmanager eine wichtige Koordinationsfunktion. Die Position muss nicht unbedingt von einer einzigen Person besetzt werden, sondern sollte als Rolle gesehen werden, die von einer oder mehreren Personen übernommen werden kann. Die Rolle bzw. das Aufgabenprofil des Mobilitätsmanagers kann sich stufenweise entwickeln. Es hängt von den wichtigsten Initiatoren ab, wo die Rolle des Mobilitätsmanager institutionell verankert ist. Oft ist sie in der öffentlichen Verwaltung angesiedelt - denkbar ist aber auch die Einbettung in der Marketingabteilung eines öffentlichen Verkehrsunternehmens bzw. bei relevanten Umwelt- oder Verkehrsorganisation. Für weitere Informationen: Common Concept, Kap MM Concepts, Kap Blueprint, Kap Mobilitätsmanager sollten auf ihr politisches Umfeld eingehen und gute Beziehungen zu den relevanten Akteuren pflegen. Mobilitätsmanager fällen die notwendigen strategischen Entscheidungen, um die Entwikklung des MM voranzutreiben, und um neue Konzepte zu entwickeln. Zudem stehen sie auch in Verbindung mit anderen Städten/Regionen um Ideen und Erfahrungen auszutauschen ( Networking, Kap. 5.2). Mobilitätsmanagement - Handbuch 5

52 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Mobilitätszentrale/ Mobilitätsbüro Die Mobilitätszentrale (MZ) ist die operative Einheit auf der städtischen/regionalen Ebene, wo Mobilitätsservices initiiert, organisiert und angeboten werden. Sie dient als Kristallisationspunkt für das Mobilitätsmanagement. Es gibt zwei Grundanforderungen an eine Mobilitätszentrale: verkehrsmittelübergreifendes Serviceangebot (s. Kap. 4.2) individueller Zugang für die breite Öffentlichkeit Von der Mobilitätszentrale gehen alle angebotenen Servicetypen aus. Sie ist als Plattform bzw. als Ort der Kommunikation und des Austauschs gedacht. Ihre Existenz gibt dem MM ein Gesicht in der Öffentlichkeit und hilft dadurch MM im Verkehrsmarkt zu positionieren. Der Zugang für den Nutzer wird nebst dem persönlichen Austausch via Telefon, Fax, , Informationsterminals und/oder Online-Dienstleistungen garantiert. Für weitere Informationen: Blueprint, Kap. 4 Common Concept, Kap. 3.3 MM Concepts, Kap. 3.2, 3.3, 4. Die Struktur einer Mobilitätszentrale ist variabel bzw. abhängig von den Anforderungen und den vorhandenen Ressourcen: denkbar sind einfache Formen, in der die Trägerschaft über eine Verkehrsorganisation (z.b. Verkehrsclub) läuft, bis zu komplexeren Formen, die auf einer gemeinsamen Trägerschaft von Behörden, Verkehrsunternehmen und weiteren Parteien aufbauen. Eine städtische Mobilitätszentrale sollte in zentraler Lage angesiedelt sein (z.b. Stadtzentrum); dezentrale und Nebenstellen sollten sich hingegen näher bei Zielgruppen und -orten befinden. Neben permanenten Mobilitätszentralen sind für spezielle Anforderungen und Anlässe auch temporäre bzw. mobile Zentralen denkbar. Mobilitätsmanagement - Handbuch 52

53 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Auf der standortbezogenen Ebene werden Mobilitätsservices nur für die Besucher/Nutzer des Standorts angeboten. In diesem Fall wird die operative Einheit als Mobilitätsbüro bezeichnet. Der Ausbaugrad ist variabel: von einem simplen Helpdesk mit limitierten Services bis zu einem voll ausgebauten drop-in Beratungsbüro. Das Mobilitätsbüro befindet sich am Standort. Ein wichtiger Aufgabenbereich ist die Erstellung und Umsetzung eines Mobilitätsplanes. Mobilitätsberater/ Mobilitätskoordinator Für weitere Informationen: Common Concept, Kap. 3.3 MM Concepts, Kap. 3.4, 3.5, 4.2 Blueprint, Kap Um Mobilitätsmanagement umzusetzen, müssen auf der Management- Ebene unterschiedliche Rollen durch verschiedene Personen wahrgenommen werden. Zu Beginn oder bei kleineren umzusetzenden Massnahmen können diese Rollen von einer einzelnen Person erfüllt werden. Bei grösseren Vorhaben, bei der sich komplexere organisatorische Strukturen entwickeln, können die Funktionen auf mehrere Personen aufgeteilt werden. Eine Mittlerrolle auf der Management-Ebene beim städtischen/regionalen MM ist die des Mobilitätsberaters. Diese Rolle umfasst Projektmanagement (auf einer tieferen Stufe als derjenigen des Mobilitätsmanagers) wie auch das Anbieten von Dienstleistungen. Der Mobilitätsberater operiert von einer Mobilitätszentrale aus oder steht ihr nahe. Er spricht aktiv potentielle Zielgruppen an, kontaktiert Standorte, wo noch kein MM betrieben wird, und bietet seine Unterstützung an. Insbesondere bei der Kontaktnahme mit den Standortbetreibern bietet der Mobilitätsberater Unterstützung in operationellen und Finanzierungsfragen (d.h. Werkzeuge, Organisation, Erfahrung) bei der Entwikklung und Umsetzung von Mobilitätsplänen. Mobilitätsmanagement - Handbuch 53

54 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Auf der standortbezogenen Ebene ist die Rolle des Mobilitätskoordinators vergleichbar mit derjenigen des Mobilitätsberaters auf der städtischen/regionalen Ebene. Er ist verantwortlich für die Erstellung/Umsetpzung des Mobilitätsplanes bzw. für die Errichtung/Führung eines Mobilitätsbüros. Der Mobilitätskoordinator ist ausserdem verantwortlich dafür, die Unterstützung durch die Geschäftsleitung zu sichern. Der Mobilitätskoordinator sollte eine zentrale Position in einem Unternehmen beinhalten. Wie es der Name schon besagt, sind Koordinationsfunktionen sehr wichtig. Diese muss er intern (bei der Geschäftsleitung, bei Mitarbeitern, etc.) als auch extern - mit Partnern, die bei ausgewählten Massnahmen einzubeziehen sind (öffentliche Verkehrsunternehmen, Behörden, etc.) - wahrnehmen. Für den täglichen Betrieb einer Mobilitätszentrale oder eines Mobilitätsbüros sind Servicemitarbeiter notwendig, um die Dienstleistungen auszuführen bzw. um den Kundenkontakt zu garantieren. Die Zahl der Mitarbeiter variiert je nach der Grösse der Zentrale/des Büros, die wiederum vom Angebot an Services und deren Nachfrage abhängt. Bezüglich des Anforderungsprofils von Servicemitarbeiters ist vor allem eine hohe Sozialkompetenz bzw. Kommunikationsfähigkeit unabdingbare Voraussetzung. Mobilitätsmanagement - Handbuch 54

55 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Mobilitätsplan Für weitere Informationen: MM Concepts, Kap. 5 Common Concept, Kap Der Mobilitätsplan ist das Planungsinstrument für die Einführung von standortbezogenem MM. Er beinhaltet im wesentlichen die Schlüsselelemente die für und während der Umsetzung zu beachten sind. Grundsätzlich enthält der Mobilitätsplan Massnahmen, die helfen, den motorisierten Individualverkehr von und zum Standort zu verringern. Je nach Zielsetzungen bzw. Problemlage können sich die Massnahmen auch nur auf einen bestimmten Wegzweck konzentrieren (z.b. nur Pendlerverkehr ohne Besucher- und Geschäftsverkehr). Als Basis für die Auswahl von zu implementierenden Massnahmen ist eine Analyse der Rahmenbedingungen (Mobilitätsverhalten der Zielgruppen, Verkehrsorganisation beim und in der Umgebung des Standortes sowie auf den wichtigsten Zufahrtsachsen). Im Mobilitätsplan werden ausserdem im Sinne eines Businessplanes die Zielsetzungen und Zeithorizonte, die Verantwortlichkeiten (betriebsintern und extern) und der Ablaufplan bei der Umsetzung, Kosten und die Methoden für die Evaluation festgesetzt. Es ist wichtig, dass sich alle involvierten Parteien (Geschäftsleitung, Mitarbeiter, externe Partner) über die Inhalte des Mobilitätsplans einig sind. Dies ist Voraussetzung damit der Plan als Instrument zur Umsetzung angewendet werden kann und eine grösstmögliche Effizienz und Unterstützung bei der Umsetzung von Massnahmen erreicht werden kann. Der Mobilitätsplan wird in der Praxis als das Planungsinstrument für die Einführung von MM an bestimmten Standorten verstanden. Er kann jedoch in adaptierter Weise auch als Instrument für die Einführung von MM auf Quartierebene, bei Zielgruppen oder im städtisch/regionalen Umfeld verstanden werden. Mobilitätsmanagement - Handbuch 55

56 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsmanager Entwicklung, Einführung, Promotion von MM-Massnahmen Networking Mobilitätsmanagement Mobilitätsmanager Verbindungsfunktion zwischen der strategischen/politischen Ebene und der Management- Ebene strategische Entscheidungen und Entwicklung neuer Konzepte Mobilitätsmanagement - Handbuch 56

57 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätszentrale als operative Einheit für die Mobilitätsservices Opinion Leaders Entscheidungsträger Kunden Kunden Mobilitätszentrale multimodale Mobilitätsservices Verkehrsteilnehmer Kunden Verkehrserzeuger Mobilitätsmanagement - Handbuch 57

58 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsbüro als operative Einheit für Mobilitätsservices Geschäftsleitung Kunden Besucher Mobilitätsbüro multimodale Mobilitätsservices Mitarbeiter Mitarbeiter Besucher Mobilitätsmanagement - Handbuch 58

59 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Typen von Mobilitätszentralen/Mobilitätsbüros Mobilitätszentrale zentral real/virtuell permanent Mobilitäts- Büro real temporär standortbezogene Ebene städtische/ regionale Ebene Mobilitätszentrale dezentral real temporär/ permanent Mobilitätsbüro real/virtuell temporär/ permanent standortbezogene Ebene Mobilitätsmanagement - Handbuch 59

60 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Aktivitäten eines Mobilitätsberaters Projektmanagement (auf einer tieferen Ebene) Beratung in Finanzierungs- und operationellen Fragen Mobilitätsmanagement Mobilitätsberater Anbieten von Dienstleistungen Ansprache von potentiellen Kunden Mobilitätsmanagement - Handbuch 6

61 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Aktivitäten eines Mobilitätskoordinators Vorbereitung und Implementierung eines Mobilitätsplans interne und externe Koordination Mobilitätsmanagement Mobilitätskoordinator Absicherung der Unterstützung von seiten der Geschäftsleitung Anbieten von Dienstleistungen Mobilitätsmanagement - Handbuch 6

62 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsplan Evaluation/Controlling Ausgangssituation Ziele Verantwortlichkeiten Mobilitätsmanagement Mobilitätsplan Massnahmen Umsetzung Mobilitätsmanagement - Handbuch 62

63 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsmanager Mobilitätsmanagement - Handbuch 63

64 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätszentrale Mobilitätsmanagement - Handbuch 64

65 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsbüro Mobilitätsmanagement - Handbuch 65

66 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsberater, Mobilitätskoordinator Mobilitätsmanagement - Handbuch 66

67 Mobilitätsmanagement - Handbuch 67 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Mobilitätsplan Ridderkerk Donkersloot Employees per postal code area -59 (2) 5-99 (3) 2-49 (6) - 9 () 5-9 (27) 2-4 (86) (84)

68 5 Organisation des Mobilitätsmanagements 5.4 Güterverkehr Spezielle Situation Die Ansätze und das Vorgehen von Mobilitätsmanagement im Personenverkehr kann im Bereich des Güterverkehrs nicht ohne Anpassungen übernommen werden. Einige Schnittstellen zwischen Mobilitätsmanagement für Personen- und Güterverkehr sind jedoch vorhanden. Folgende Punkte sind zu berücksichtigen: Güterverkehr wird hauptsächlich durch Organisationen aus dem privaten Sektor abgewickelt, welche die Transporte aufgrund direkter Bestellungen von und in Rücksprache mit den Kunden organisieren und ausführen. Es gibt keinen öffentlichen Güterverkehr, der dem öffentlichen Personenverkehr gleichgesetzt werden kann. Die kommerziellen Ziele des Güterverkehrs überlappen sich teilweise mit den verkehrs- und umweltrelevanten Zielen des MM. Zusätzlich muss MM im Bereich des Güterverkehrs nicht nur den lokalen Verkehr, sondern auch Aspekte des Langstrecken-Güterverkehrs berücksichtigen. Der Begriff und der Ansatz des Mobilitätsmanagements ist vollkommen neu im Kontext des Güterverkehrs. Deshalb sind Marketingaktivitäten sehr wichtig, um eine MM-Strategie umzusetzen, die alle Verkehrsmittel einer Stadt oder Region abdecken. Für weitere Informationen: MOSAIC, Deliverable 2 Mobility Management Concepts Kap. 2.3, Kap. 3 MOSAIC, Deliverable 3 Demonstration Wuppertal, Final Report, 998 An Mobilitätsservices für den Güterverkehr sind zusätzliche Anforderungen betreffend Organisation und technischer Ausrüstung usw. gestellt. Deshalb können Beratungsdienstleistungen, die ursprünglich für den Personenverkehr entwickelt wurden, nicht übertragen werden, ohne vorher spezifisches Grundwissen miteinzubeziehen. Mobilitätsmanagement - Handbuch 68

69 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Aktivitäten Basierend auf der Tatsache, dass bei den Transportprozessen im Güterverkehr mehr Parteien beteiligt sind, als beim Personenverkehr, sollte man sich in erster Linie auf Aktivitäten der Organisation und Koordination konzentrieren. Es können organisatorische Plattformen auf Privatebene gebildet werden, wie z.b.: Citylogistik: Koordinierte Bündelung von Warenlieferungen in das Stadtzentrum Ein Runder Tisch auf städtischer/regionaler Ebene unter Einbezug der im Güterverkehr relevanten Institutionen Dienstleistungen bezüglich Optimierung von Routen Die Informationsdienstleistungen sollten an die Zielgruppen angepasst sein: Lokale Transportunternehmen haben ein vorrangiges Interesse an kurzfristiger und dynamischer Information über vorhandene Verkehrsflüsse und Nachrichten über Baustellen oder Staus. Ein Ansatz zur diesbezüglichen Informationsvermittlung kann durch die Integration von Güterverkehr-Informationssystemen in bestehenden Verkehrsleitsysteme geschaffen werden. Transportunternehmen von ausserhalb benötigen oft transportbezogene Information wie Stadtpläne, die u.a. geeignete Strassen für den Güterverkehr, Gebiete mit Verkehrsbeschränkungen, Parkplätze und Unternehmensstandorte anzeigen (z.b. im Internet). Diese Informationen können mit der Präsentation von anderen Mobilitätsservices und allgemeinen Informationen über die Stadt im Internet verknüpft werden. Mobilitätsservices, die von Transportunternehmen benötigt werden, können ohne eine Mobilitätszentrale eingeführt und angeboten werden, z.b. dynamische Verkehrsinformation, Training, Ausbildung und Beratung. Mobilitätsmanagement - Handbuch 69

70 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Aktivitäten im Güterverkehr Citylogistik Runder Tisch mit Vertretern aus dem Transportgewerbe Dienstleistungen zur Routenoptimierung kurzfristige und dynamische Information (Verkehrsflüsse, Baustellen, Staus) Mobilitätsmanagement Aktivitäten im Güterverkehr transportbezogene Information (geeignete Strassen, Gebiete mit Verkehrsbeschränkungen, Parkplätze, Unternehmensstandorte) Mobilitätsmanagement - Handbuch 7

71 5 Organisation des Mobilitätsmanagements Abb. Güterverkehr Mobilitätsmanagement - Handbuch 7

72 6 Voraussetzungen für den Erfolg Voraussetzungen für den Erfolg Mobilitätsmanagement - Handbuch 72

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Stadt Bern. Stadtplanungsamt. Mobilitätsmanagement. Gegenstand. Konzept. Zusatz Text. Zusatz Text. Zusatz Text

Stadt Bern. Stadtplanungsamt. Mobilitätsmanagement. Gegenstand. Konzept. Zusatz Text. Zusatz Text. Zusatz Text Stadt Bern Stadtplanungsamt Mobilitätsmanagement Gegenstand Konzept Zusatz Text Zusatz Text Zusatz Text 00 Vorwort Bern bietet heute eine hohe Lebens- und Wohnqualität und ist der wirtschaftliche Motor

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies

MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies Das Projekt MAX Successful Travel Awareness Campaigns and Mobility Management Strategies war das größte Mobilitätsmanagement-Projekt

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Mobilitätsmanagement als Ansatz zur Lösung verkehrlicher Probleme

Mobilitätsmanagement als Ansatz zur Lösung verkehrlicher Probleme Heinz Klewe Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen Mobilitätsmanagement als Ansatz zur Lösung verkehrlicher Probleme 1. Verkehrssystemmanagement versus Mobilitätsmanagement

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Mobilitätsmanagement

Mobilitätsmanagement V E R B E S S E R U N G D E R V E R K E H R S V E R H Ä L T N I S S E I N D E N G E M E I N D E N Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Kooperation, Organisation, Koordination Information, Kommunikation, Marketing

Mehr

Das betriebliche Mobilitätsmanagement in Liechtenstein

Das betriebliche Mobilitätsmanagement in Liechtenstein WIM Weniger ist mehr Das Betriebliche Mobilitätsmanagement in der Liechtensteinischen Landesverwaltung René Kaufmann, Mitarbeiter Regierung des Fürstentum Liechtenstein Mobilität im Dialog Das betriebliche

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa 1 Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever

Mehr

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Das Alpine Space Projekt MORECO Mobility and Residential Costs Susanne Franz, Institut für Mobilität und Verkehr, TU Kaiserslautern

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

Mit Mobilitätsmanagement am Lifestyle rütteln

Mit Mobilitätsmanagement am Lifestyle rütteln Mit Mobilitätsmanagement am Lifestyle rütteln Mit Mobilitätsmanagement - Nachfrage beeinflussen Das Mobiltätsmanagement ist ein nachfrageorientierter Ansatz mit hoher wirtschaftlicher Effektivität und

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Stadt Zürich: Mobilitätsberatung als wichtiger Teil der Gesamtstrategie

Stadt Zürich: Mobilitätsberatung als wichtiger Teil der Gesamtstrategie Stadt Zürich: Mobilitätsberatung als wichtiger Teil der Gesamtstrategie Im Rahmen der Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich, die die Zielsetzung der neuen, zukunftsweisenden Verkehrspolitik gemäss Verkehrsrichtplan

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens.

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens. Mobilitätsmanagement 1 Grundlagen Das Mobilitätsmanagement und das Verkehrsmanagement werden im Allgemeinen als die strategische Ebene der Verkehrssteuerung und lenkung bezeichnet. Das Mobilitätsmanagement

Mehr

Das Mobilitätsmanagement ist ein Ansatz zur umweltschonenden Bewältigung von Verkehrsproblemen mit folgenden Zielen:

Das Mobilitätsmanagement ist ein Ansatz zur umweltschonenden Bewältigung von Verkehrsproblemen mit folgenden Zielen: Kurzfassung Das Mobilitätsmanagement ist ein Ansatz zur umweltschonenden Bewältigung von Verkehrsproblemen mit folgenden Zielen: - Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl schon vor Fahrtantritt hin zur vermehrten

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT THEMA: Katastrophenmanagement im Rahmen von ITSCM am Beispiel der Sparkasse Hildesheim AUTOREN: Christian Heber & Daniela Baehr GLIEDERUNG 1 Einleitung 2 Der ITSCM-Lifecycle

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Umweltverträglich mobil in der WestLB Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Ausgangssituation Der Anteil der CO 2 Emissionen aus dem Dienstreiseverkehr ist im vergangenen Berichtszeitraum

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Stadtentwicklung. http:// www.mobility-cultura.netã

Stadtentwicklung. http:// www.mobility-cultura.netã &8/785$²:HJH]XHLQHU QHXHQ0RELOLWlWVNXOWXU 0RELOLWlWV,QIRUPDWLRQV3DFNDJHV Stadtentwicklung 0RELOLWlWV,QIRUPDWLRQV3DFNDJHV 3UREOHPEHVFKUHLEXQJ Änderungen in der Mobilitätsabwicklung haben immer dann eine

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Förderer gewinnen und binden: Wie man neue Stifter akquiriert und auf

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Workshop Mobilitätsmanagement Leipzig, 02.12.2010 Bauassessor, Dipl.-Ing. Winfried Sagolla, Stadt Dortmund, Bereichsleiter Mobilitätsplanung Ausgangsbedingungen: Im Ruhrgebiet

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen»

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Dr. Ingrid Kissling-Näf Ernst Basler + Partner, Zollikerstr. 65, 8702 Zollikon

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Mobilitätsmanagement bei der Zurich Versicherung am Beispiel SkyKey

Mobilitätsmanagement bei der Zurich Versicherung am Beispiel SkyKey Mobilitätsmanagement bei der Zurich Versicherung am Beispiel SkyKey 02.12.2014 Infoanlass MMU, Rapperswil-Jona Isabelle Brunner, Leiterin Corporate Responsibility Zurich Schweiz Unsere Corporate Responsibility

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr