KALKULATION. Rev

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KALKULATION. Rev.2.11.05"

Transkript

1 HELPDESK VERTRIEBS R E KALKULATION Rev

2 Welchen Nutzen ziehe ich als Verkäufer aus dem neu entwickelten Offert - Kalkulationstool rasche Reaktionszeit gegenüber Interessent immer am aktuellen Stand mit der Produktpalette und Preisen dieses Tool ist die Basis für jede Kalkulation bei ELK jedes Katalog - Haus kann damit kalkuliert werden techn. Unterstützung durch das Tool - Machbarkeit Produktkenntnisse werden verbessert Transparente Preisgestaltung (lt. Preisliste) Sie definieren was sie dem Interessenten anbieten wollen offenes System - laufende Weiterentwicklung durch Werk das Tool ist kostenlos in ca. 2 Stunden ist die Kalkulation fertig -von der Eingabe bis zum Angebotsschreiben! Mehr Aufträge - mehr Provision - win - win Wer unterstützt mich bei auftretenden Problemen/Fragen diese Dokumentation das Tool selbst (Assistenten) Hotline im Werk Schrems - +43/2853/705/

3 Hinwiese zur Planung eines Hauses Bei Bad/Wc im Obergeschoss muß gewährleistet sein daß die Abflüsse (110mm) in eine Erdgeschoßwand abgeleitet werden können. Wc - Raum und Bad extra. Wohnräume nicht kleiner als 10qm. Bestimmungen der Behörde beachten z.b.: Firstrichtung parallel zur Straße oder Dachvorsprung. Die Belichtungsfläche von Aufenthaltsräumen beachten. Z.B.: wenn Raum 10qm Wohnfläche und nicht tiefer als 5m dann = mind. 1 qm Belichtungsfläche Spannweite der Erdgeschoßdecke sollte nicht 5m überschreiten. Abgasführung von Therme sollte 1,5m von Dachflächenfenster entfernt sein. Bezüglich der Abgasführung des Gasbrennwertgerätes muss die Ausführung ( Wird ein Stockerabgasschacht benötigt?) im Werk geprüft werden. Traufen bzw Firsthöhen des Baugebietes beachten (Bauklasse). Kopfhöhe im Bereich Stiege. Mindestgrößen bei Wc berücksichtigen. Bei Fenstern in Giebelwänden bzw Türen in Innenwänden - Dachschräge beachten. 3

4 4

5 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Vorraussetzungen für den Einsatz des Programmes Excel ab Version 97 Planskizze - Grundrisse (im Maßstab) ev. Perspektive (bei Ausdrucken von CAD-Programmen Maßstab überprüfen!) Wünsche des Interessenten bezüglich Außengestaltung (Putz, Schalung usw) Einteilung der Bauteile mathematische Grundkenntnisse Offertnummer und Interessentendaten Allgemeine Einführung zur Handhabung des Instrumentes Wie messe ich die Bauteile Erklärung der Buttons und Farben der Eingabefelder Detailinfo Ermittlung der Nettogrundrissfläche und bebauter Fläche 1.Schritte Kunden - Basisdaten Kostenaufstellung Preisblatt incl. Sonderausstattungen Offertschreiben Detailinfo Berechnungsassistenten Bauteilkalkulation - Detailinfo Einbauelemente 5

6 BAUTEILKALKULATION - Gliederung nach Bauteil/Geschoss/Dachform W Ä N D E Erdgeschoss - unabhängig von Dachform AUSSENWÄNDE EG INNENWÄNDE EG REIHENHAUSTRENNWAND EG 6

7 W Ä N D E Obergeschoss - abhängig von Dachform P U L T DACH - Haus AUSSENWÄNDE OG (vordere Wand, Seitenwände/Giebelwände, Aufsatzgiebel, Kniestock, Aufsatz-Kniestock) INNENWÄNDE OG (Innenwände, Drempelwände/Aufsatzgiebel-Innenwand) AUSSENWÄNDE OG/DG (Reihenhaustrennwand OG,Reihenhaustrennwand DG) SATTELDACH T - Haus AUSSENWÄNDE OG (Giebelwand,Aufsatz-Giebel,Kniestock,Mauerbank) INNENWÄNDE OG (Innenwände, Drempelwände) AUSSENWÄNDE OG/DG (Reihenhaustrennwand OG,Reihenhaustrennwand DG) WALMDACH - Haus AUSSENWÄNDE OG (Außenwände,Mauerbank) INNENWÄNDE OG (Innenwände) AUSSENWÄNDE OG/DG (Reihenhaustrennwand OG,Reihenhaustrennwand DG) 7

8 BAUTEILKALKULATION - Gliederung nach Bauteil/Geschoss/Dachform HAUSECKEN TREPPE (Brüstungsgeländer) DECKE (Deckenelemente, Unterzüge/Lichte) GESCHOSSTRENNUNG ( zw. EG/OG und Giebel/Aufsatzgiebel bzw. OG/DG) DACH DACHSTUHL (Zimmermannsmäßiger Dachstuhl/WALM, Dachelemente SATTEL/PULT) DACHSCHRÄGE (Sattel/Pult) DACHBODENEINSTIEG DACHEINDECKUNG (Walm/Sattel und Pult) DACHFLÄCHENFENSTER DACHENTWÄSSERUNG TERRASSENABDICHTUNG ( inkl. Geländer) GAS - RADIATORENHEIZUNG RAUMDEFINTION für ELEKTRO SANITÄRANSCHLÜSSE 8

9 BAUTEILKALKULATION - I N N E N A U S B A U ESTRICH (Trockenestrich) SPACHTELN (Spachtelmasse, Bewehrungsstreifen) FLIESEN (Wand/Boden/Sockelleiste) TAPETEN ( Wände/Decken) BODENBELÄGE INNENTÜREN SANITÄROBJEKTE BAUTEILKALKULATION - Sonderausstattung Haustechnik FUSSBODENHEIZUNG WOHNRAUMLÜFTUNG LÜFTUNGSHEIZUNG ÄNDERN ANHANG - Formelsammlung Dreieck, Trapez, Rechteck 9

10 Wie messe ich die Bauteile - Wände Aussenwand = Ausseneck zu Ausseneck = 9,19m Innenwand = Áusseneck zu Wandanschluß (längste Seite) Abstände = von Innen zu Innenseite 10

11 DETAILINFO Wie ermittle ich die Netto-GRFL? Beispiel: Comfort 140 5P EG OG HWR 7,38 m 2 WC 1,82 m 2 Diele 10,43 m 2 EG Stiege 520m 5,20 2 Wohnen 36,70 m 2 Küche 10,02 m 2 Bei der Ermittlung der Netto-GRFL werden alle Raumflächen inkl. Treppen im EG+OG (unabhängig von der Raumhöhe) summiert. Lufträume werden nicht berücksichtigt. Dreiseitig umschlossene Bereiche (z.b.: Terrassen) zählen ebenfalls zur Netto-GRFL. Stiege (excl.luftraum) 5,30 m 2 Galerie 8,42 m 2 WC 1,82 m 2 Zimmer 12,67 m 2 OG Zimmer 12,67 m 2 Zimmer 17,97 m 2 Bad 6,91 m 2 Gesamt-NGRFL 137,29m 2 Gesamt- EG NGRFL 71,75 75 m 2 Gesamt- OG NGRFL 65,76 m 2 11

12 DETAILINFO Wie ermittle ich die bebaute Fläche? EG OG Die Bebaute Fläche umfasst die Fläche innerhalb des Außenmaßes. Beispiel: Comfort 140 5P Bebaute Fläche: 9,19 x 9,19 = 84,46 m 2 12

13 Erklärung der Buttons und Farben der Eingabefelder Grüne Felder werden automatisch aufgrund des gewählten Haustyps bzw. durch Assistent befüllt - und können nicht geändert werden. Weiße Felder müssen von Ihnen bzw. werden zum Teil vom Assistent befüllt. Der Button Assist. öffnet den Berechnungsassistenten (Hilfe) Der Button Werte vom Ass. zur Kalk. übernehmen kopiert das Ergebnis vom Assist. in die Kalkulation. Dieses Feld Zusatzflächen dient dazu Werte einzugeben die der Assi nicht berechnen kann (z.b.: schräge Wandstummel bei EU118 P) Der Button Assistent ausblenden schließt den Berechnungsassistenten Die eingegebenen Werte im Assist. bleiben erhalten. 13

14 Der ASSISTENT Die Assistenten der Bauteile wurden für jene Haustypen programmiert die als Beispiele im Anhang und hier in der Doku angeführt sind. Die Assistenten der Bauteile können keine Bauteile berechnen die nicht hier in der Doku angeführt bzw. gezeichnet wurden. (z.b.: schrägen Wände im OG berechnen, schräge Wandstummel bei EU 118 P bei der Aussenwand, usw. ) 14

15 die ersten Schritte Haustypselektion - Planungsbasis Schritt 1: Mit der Befüllung angeführter Parameter wird eine Vorselektion des gewünschten Basis-Haustyps vorgenommen. Achtung: die Kniestockhöhe wird zur Kalkulation herangezogen und kann nicht iht mehr verändert äd werden! Die Parameter werden auch für das Angebotsschreiben verwendet. Des weiteren werden durch die Auswahl der konkreten Dachform in der Bauteilkalkulation nur jene Bauteile aufgerufen, f die für diese Dachform in Anwendung kommen. 15

16 Wie funktioniert das Programm Durch die befüllten Werte des Basishauses und den neu eingegebenen Werten wird eine Differenz - rechnung gemacht - und daraus die Werte mit dem Preis verknüpft. Wenn nun ein Offert - Haus gegenüber dem Basishaus um 1m in der Länge größer ist so müssen die gesamten Laufmeter (z.b.: Aussenwand) eingegeben werden und nicht nur die Differenz (1m). Alle angeführten Bauteile müssen befüllt werden! Wenn im Basishaus (grüne Felder) Werte hinterlegt sind und diese im Offerthaus nicht befüllt werden so kommt ein Minderpreis heraus, aufgrund der Differenzrechnung! 16

17 die ersten Schritte Haustypselektion - Planungsbasis Nach vorangehender Einschränkung erfolgt hier die konkrete Auswahl des Haustypen. Das gewählte Basishaus dient als Planungsgrundlage für die geänderte Hausvariante lt. Kundenwunsch/neue Grundrissvariante. 17

18 Kunden - Basisdaten Schritt 2: Hier werden die wichtigen Kundendaten (Basisdaten) erfasst. Die Offert-Nr. wird aus dem VIS übernommen. Wie komme ich zur Offert-Nr.? Über das VIS gelange ich zu einem Menüpunkt Offertnummer. Hier erscheint dieses Fenster Nach absenden der Daten wird Ihnen im gleichen Fenster die Offertnummer übermittelt. 18

19 Kostenaufstellung Preisblatt incl. Sonderausstattungen Schritt hi 3: Aus der Maske Basisdaten über den Button Kostenaufstellung gelangt man in das Fenster Kostenaufstellung. Die Kostenaufstellung bzw. das Preisblatt weist alle Kosten/Leistungen des Basishauses aus, bzw. werden nach Kalkulation des geänderten Haustyps über die Bauteilkalkulation auch diese Kosten ausgewiesen. Über den Grundpreis... gelangt man zur konkreten Bauteilkalkulation. 19

20 Kostenaufstellung Preisblatt incl. Sonderausstattungen Mit dem Feld Grundpreis geändert gelangen sie in die Kalkulationsstruktur zur Ermittlung des Grundpreises und der Dämmung inkl. Installation Mit dem Feld Innenausbau gelangen sie zu der Kalkulation der Innenausbaumaterialien Mit dem Feld Sonderausstattung gelangen sie zur Berechnung div. Sonderausstattungen und Haustechniken 20

21 Kostenaufstellung Preisblatt incl. Sonderausstattungen Im Preisblatt werden auch die Sonderausstattungen angeführt, Anwendung wird noch im Detail beschrieben. 21

22 BAUTEILKALKULATION - Gliederung nach Bauteil/Geschoss/Dachform Schritt 4: Über die Maske Kostenaufstellung Grundpreis... gelangt man zur konkreten Bauteilkalkulation, deren Anwendung noch im Detail beschrieben wird. Pro Bauteilberechnung werden die Werte des selektierten Basishauses aus der internen Datenbank übernommen. 22

23 Schreiben Dieses Dokument beinhaltet eine textliche Zusammenfassung, ihre Hinweise der Kombinierbarkeit verschiedener Leistungen und Heizsysteme sowie Besonderheiten auf die sie den Interessenten hinweisen möchten und die Gültigkeitsdauer des Offertes. 23

24 Flächenberechnung Einbauelemente (Fenster,Terrassentüren) Durch die Auswahl des Basishauses wird auch das geänderte Haus mit den Fenstern des Basishauses befüllt. Neue Fenster können nun durch drop-down (bei Fenstertyp) selektiert werden. Die Flächenberechnung erfolgt automatisch. Durch die Zuteilung der Wandbauteile und des Geschosses werden diese Flächen bei den jeweiligen Assistenten (Bauteilen) als Abzugsflächen hinterlegt. Dient zur Ermittlung der Leistungsflächen (Spachteln, Tapezieren,Fliesen...) Dient zur Ermittlung der Wandflächen (abzgl.geplanter Öffnungsflächen) Einteilung der Einbauelemente zu den Wandbauteilen (Kniestock,Giebel usw) und zum Geschoß. 24

25 Steuerfläche Interne Fensterliste (Fenster,Terrassentüren) Dieser Button bringt sie in die interne Fensterliste 25

26 Interne Fensterliste In der internen Fensterliste können sie alle Preise und Gestaltungsmöglichkeiten der gewünschten Fenster einsehen. Des weiteren kann hier über ein Drop- Down-Menü die Auswahl der Fenster über die Größe eingeschränkt werden. Schlüssel des Fensters Filter Höhe Filter Breite Es werden alle Fenster mit der gewählten Größe angezeigt. Mittels des links ausgewiesenen Schlüssels kann in der unteren Tabelle der Preis des/der Einbauelemente ausgewiesen werden. Zuordnung Fenster - Wandtyp Zuordnung Geschoß Eingabe des Gewünschten Fensterschlüssels Eingabe der Anzahl der Elemente Gesamtpreis der gewählten Elemente Warnfeld Einbauelement fehlt 26

27 Sollte ein Warnfeld bei einer Variante der Fenster rot erscheinen, so fehlt hier ein Preis eines gewählten Einbauelements. In diesem Fall bitte mit dem Werk Hr. Hofmann ( / ) Kontakt aufzunehmen. Wenn die Auswahl der Fenster abgeschlossen ist kann mit dem Button Alle Fenster zur Basiskalkulation übernehmen die Auswahl an die Basiskalkulation übergeben werden. Mit dem Button Zur Basiskalkulation kommen sie auch wieder in diese Eingabemaske zurück. Zusatzbemerkung: Sollte im Zuge eines Verkaufsgespräches ein Interessent nur einzelne Fenster ändern wollen, so eignet sich dieses Tool auch zur raschen Preisauskunft. Es muss hier nur der Schlüssel des gewünschten Elements eingegeben werden und man erhält den aktuellen Preis dieses einen Elementes 27

28 Flächenberechnung Einbauelemente (Innentüren,Haustür) Durch die Auswahl des Basishauses wird auch das geänderte Haus mit den Innentüren des Basishauses befüllt. Die in ihrem Angebot benötigten Innentüren können nun durch Eingabe der Anzahl dem Geschoß zugeordnet werden Die Flächenberechnung erfolgt automatisch. Durch die Zuteilung der Wandbauteile,Geschoß und der Stück werden diese Flächen bei den jeweiligen Assistenten (Bauteilen) als Abzugsflächen hinterlegt. Bei den Sonstige Öffnungen Müssen die Abzugswerte manuell ermittelt werden. ( Höhe x Breite ) Dient zur Ermittlung der Leistungsflächen (Spachteln, Tapezieren,Fliesen...) Dient zur Ermittlung der Wandflächen (abzgl.geplanter geplanter Öffnungsflächen) Einteilung der Einbauelemente zu den Wandbauteilen (Kniestock,Giebel usw) und zum Geschoß. 28

29 W Ä N D E Erdgeschoss Unabhängig von der Dachform AUSSENWÄNDE EG INNENWÄNDE EG REIHENHAUSTRENNWÄNDE EG 29

30 AUSSENWÄNDE EG 0, 29 2, 95 8,41 0,13 6 2,20 0,87 1,30 0, 19 2,36 5 0,29 Werte des geänderten geänderten Grundrisses 0,29 1,05 1,30 3,81 5 0,29 Außenlängen summieren = Wände (lfm) gesamt) 8,41x2+8,91x2 = 35,64 lfm Ihre Eingabe 8,91 0,13 6,50 5,70 5 0,87 0 1,25 0,29 2 1,05 1,30 0, ,05 1,30 1,05 2,19 1,05 2,19 7,83 0, ,41 1, ,18 2,1 8,91 1,05 0,29 1,30 4,34 Wände (lfm) gesamt x 2,6 Raumhöhe Eg = Fläche brutto m 2 35,64 x 2,6 = 92,66 m 2 wird im Assi automatisch berechnet und kann nicht verändert ändern! Fläche brutto m 2 Summe Öffnungen = Fläche netto m 2 92,66 16,77 = 70,08 m 2 Durch die vorige Zuteilung der Öffnungen zu den Wänden und Geschoßen Wird die Abzugsfläche bereits berechnet und im Assi automatisch berechnet Und kann nicht verändert werden! Wenn das Haus eine Reihenhaustrennwand hat so darf diese nicht zu den Aussenwänden EG dazugerechnet werden. 30

31 INNENWÄNDE EG Werte des geänderten geänderten Grundrisses 2,1 2,20 0,80 / 2,1 2,39 Innenwandlängen summieren = Wände (lfm) gesamt) 2,2+2,39+3,34+2,95+3,08+5,84 = 19,8 lfm Ihre Eingabe 5,84 2,95 0,80 / 3,34 5 Wände (lfm) gesamt x 2,6 Raumhöhe Eg = Fläche brutto m 2 19,8 x 2,6 = 51,48 m 2 wird im Assi automatisch berechnet und kann nicht verändert ändern! 1,40 / 2,27 Fläche brutto m 2 Summe Öffnungen = Fläche netto m 2 51,48 4,86 = 38,26 m 2 3,08 Durch die vorige Zuteilung der Öffnungen zu den Wänden und Geschoßen Wird die Abzugsfläche bereits berechnet und im Assi automatisch berechnet Und kann nicht verändert werden! 31

32 Reihenhaustrennwände EG Reihenhaustrennwände werden nur angezeigt wenn bei der Hausvorselektion Reihenhaus das Kennzeichen JA eingegeben wurde. ( Achtung in Reihenhaustrennwänden dürfen keine E- und Sanitärinstallationen geführt werden ) 8,91 32

33 W Ä N D E Obergeschoss Abhängig von DACHFORM P U L T D A C H - Haus S A T T E L D A C H - Haus W A L M D A C H - Haus 33

34 P U L T D A C H - Haus Wandbezeichnungen Obergeschoss LEGENDE: Aussenwand (Mind. auf einer Seite Raumhoch, verputzt, verschalt...) Kniestock - nicht raumhoch! (Aussenwand gerade - verputzt, verschalt...) Aufsatz-Giebel (nicht raumhoch, Aussenwand schräg, verputzt, verschalt...) Aufsatz-Kniestock (nicht raumhoch, Aussenwand gerade, verputzt, verschalt...) Innenwand (Innenwand mind. auf einer Seite über 2,30mhoch) Drempelwand (Abseitenwand, zusätzliche Innenwand unter 2,30mhoch) Drempelwand (Aufsatzgiebel-Innenwand) Aussenwand (ImEG- volle Raumhöhe) 34

35 AUSSENWÄNDE OG PULT Vordere Wand bei Pultdach Raumh höhe (2,55 m) Wand (8,41 lfm) 35

36 AUSSENWÄNDE OG PULT wenn Putzfassade Wenn Reihenhaustrennwand bei der Hausselektion angegeben wurde, wird nur eine Seite berechnet 2. Seite muß unter Reihenhaustrennwand OG berücksichtigt werden. umhöhe 55 m) Ra (2,5 Dachneigung = 5 Länge (8,91 lfm) einer Wand Kniestoc ck (2,1 m) 36

37 Detail-Berechnung PULTDACH-OG OG-Seitenwände Dachnei gung = 5 2,88-2,55 = 0,33 2,55-2,10 = 0,45 h = 8,91 x tan 5 + 2,10 = 2,88 Raumhöhe im OG = 2,55 niedrigste Sei te im OG = 2,10 2,55 8,91-5,14 = 3,77 l = 0,45 / tan 5 =5,14 2,1 8, 91 8,91 2,55 2,55 2,10 3,77 5, 14 F = 3,77 x 2,55 = 9,61 m² F = (2,55 + 2,10) / 2 x 5,14 = 11,95 m² Für die Nettofläche müssen nun noch die Öffnungen abgezogen werden! 37

38 AUSSENWÄNDE OG PULT AUFSATZGIEBEL Wenn Reihenhaustrennwand bei der Hausselektion angegeben wurde, wird nur eine Seite berechnet 2. Seite muß unter Reihenhaustrennwand DG berücksichtigt werden. Raumhöhe (2 2,55 m) Dachneigung = 5 tock (2,1 m) Kniest Länge (8,91 lfm) einer Wand 38

39 Detail-Berechnung AUFSATZGIEBEL OG - PULT 3,77 2,88-2,55 = 0,33 0, , h = 8,91 x tan 5 + 2,10 = 2,88 Raumhöhe im OG = 2,55 8,91 F = 3,77 x 0,33 / 2 = 0,62 m² 39

40 AUSSENWÄNDE OG PULT KNIESTOCK KN IESTO CK H = 2, 10 8,41 1,05 0,87 0,87 1,30 1,30 2,19 0,89 2,27 8,91 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 0,29 1,05 1,05 1,30 2,19 0,13 6 4,20 3,50 8,41 0,29 40

41 AUSSENWÄNDE OG PULT AUFSATZ-KNIESTOCK 0,29 8,41 0,19 5, ,0 5 0,87 0,8 7 1,30 1,30 2,19 2, ,29 0,89 2,27 8,91 0,89 2,27 0, 89 2,2 7 0,8 9 2,2 7 0,29 0,13 6 4,2 0 3,50 8,41 AUFSATZ - K N IE STO CK 0,29 41

42 Detail-Berechnung AUFSATZ-KNIESTOCK OG PULT 0,33 F = 0,33 x 8,41 = 2,78 m² 8,41 42

43 INNENWÄNDE OG PULT KNIESTOCK 0,80 / 2,1 2,40 Summe der Innenwandlaufmeter in Assi. eingeben. Die Innenwand im OG wird mit max. 2,55m berechnet. 5,47 2,65 0,8 80 / 2,1 0,80 / 2,1 3,64 0,80 / 2,1 4,20 4,

44 Detail-Berechnung PULTDACH-OG OG-Innenwände 2,55-2,10 = 0,45 höchste Seite im OG = 2,80 Raumhöhe im OG = 2,55 niedrigste Seite im OG = 2,10 8,33 5 2,55 2,10 0,45 8,335-5,14 = 3,19 5 l = 0,45 / tan 5 = 5,14 8, , 55 2,55 2,10 3,19 5 5,14 F = 3,195 x 2,55 = 8,15 m² F = (2,55 + 2,10) / 2 x 5,14 = 11,95 m² Für die Nettofläche müssen nun noch die Öffnungen abgezogen werden! 44

45 INNENWÄNDE OG PULT DREMPELWÄNDE 841 8,41 KNIESTOCK 2,26 A 2,40 B 4, A 2,65 5,29 2 3,64 3 8,91 normal 2 4,24 3 4,20 AUFSATZ - KNIESTOCK B parallel B A 45

46 Detail-Berechnung g DREMPELWÄNDE OG -PULT normal zu Kniestock h = 8,335 x tan 5 + 2,10 = 2,83 2,55 Raumhöhe im OG = 2 2,55-2,10 = 0,45 8,33 5 = 2,10 rigste Seite im OG niedr 0,2,28 3, 19 5 F = 3,195 x 0,28 / 2 = 0,45 m² 3,195 m Berechnung siehe Seite 33 46

47 Detail-Berechnung g DREMPELWÄNDE OG -PULT parallel zu Kniestock 240xtan5 2,40 =021 0,21 2,10 1 2,10 + 0,21 = 2,31 2,40 0 2,26 F = 2,26 x 0,0 = 0 m² 0,13 5 2,40 2,26 5 Wenn Wandhöhe größer 2,55m dann Differenz Zwischen Gesamtmaß und 2,55 multipliziert Mit der Länge der Wand = Fläche für Drempelwand 0,19 5,28 5,47 0,29 47

48 AUSSENWÄNDE OG PULT REIHENHAUSTRENNWÄNDE OG Reihenhaustrennwände werden nur angezeigt wenn bei der Hausvorselektion Reihenhaus das Kennzeichen JA eingegeben wurde. Dadurch wird automatisch der Wert von der Aussenwand bzw. Giebelwand im Assi gegenüber Haus ohne Reihenhaustrennwand nur einmal gerechnet. 48

49 AUSSENWÄNDE DG PULT REIHENHAUSTRENNWÄNDE DG Reihenhaustrennwände werden nur angezeigt wenn bei der Hausvorselektion Reihenhaus das Kennzeichen JA eingegeben wurde. Dadurch wird automatisch der Wert von dem Aufsatzgiebel im Assi gegenüber Haus ohne Reihenhaustrennwand nur einmal gerechnet. 49

50 S A T T E L D A C H - Haus Wandbezeichnungen Obergeschoss LEGENDE: Giebelwand (Mind. auf einer Seite Raumhoch - verputzt, verschalt...) Aufsatz-Giebel (Aufsatzgiebel Aussenwand schräg - verputzt, verschalt...) Kniestock (nicht Raumhoch aber gerade - verputzt, verschalt...) Innenwand (Innenwand mind. auf einer Seite über 2,30 m) Drempelwand (Innenwand generell unter 2,30 m) Aussenwand (Im EG volle Raumhöhe) Mauerbank (wenn Kniestock <= 30cm) 50

51 S A T T E L D A C H - Haus Wandbezeichnungen Obergeschoss LEGENDE: Giebelwand (Mind. auf einer Seite Raumhoch - verputzt, verschalt...) Aufsatz-Giebel (Aufsatzgiebel Aussenwand schräg - verputzt, verschalt...) Kniestock (nicht Raumhoch aber gerade - verputzt, verschalt...) Innenwand (Innenwand mind. auf einer Seite über 2,30 m) Drempelwand (Innenwand generell unter 2,30 m) Aussenwand (Im EG volle Raumhöhe) Aussenwand (Raumhoch) Mauerbank (wenn Kniestock <= 30cm) 51

52 AUSSENWÄNDE OG SATTEL GIEBELWAND Knie estock = 1,40 Ra aumhöhe = 2, Giebelwand - Länge = 8, 41 52

53 Detail-Berechnung GIEBELWAND OG - SATTEL Raumhö öhe OG = 2,55 1,15 1 Kni est oc k = 1, 40 Dachnei gung = Giebel wand länge = 8,4 1 Teilfläche 1 : 2 rechtwinkelige Dreiecke 38 b 1,15 b = 1,15 / tan 38 = 1,47 m F = 1,47 x 1,15 / 2 = 0,85 m² x 2 = 1,70 m² Teilfläche 2 : Rechteck 1, 15 F = 5,47 x 1,15 = 6,29 m² 8,41 - (2 x b ) = 5,47 Teilfläche 3 : Rechteck 1,40 F = 8,41 x 1,40 = 11,77 m² Giebelw and - Länge = 8,41 BRUTTO - FLÄCHE GIEBELWAND ( 1 Seite ) 19,76 m² Für die Nettofläche müssen nun noch die Öffnungen abgezogen werden! 53

54 AUSSENWÄNDE OG SATTEL AUFSATZ-GIEBEL - Spitzboden nicht ausgebaut Decke über Obergeschoss Spitzboden nicht ausgebaut Der Assi Assi errechnet aufgrund der Giebelwand automatisch den Aufsatzgiebel (Dreieck) aus! 38 b = 1,47 8, 41 - ( 2 x 1, 47 ) = 5,4 7 b = 1,47 8,41 54

55 Detail-Berechnung AUFSATZ-GIEBEL OG - SATTEL Spitzboden nicht ausgebaut Decke über Obergeschoss Gleichschenkeliges Dreieck 38 h 38 b = 1,47 8, 41 - ( 2 x 1,47 ) = 5,47 b = 1, 47 8,41 2,73 5 2, ,47 h = 2,735 x tan 38 = 2,14 m F = 5,47 x 2,14 / 2 = 5,85 m² BRUTTO - FLÄCHE AUFSATZ - GIEBEL ( 1 Seite ) 5,85 m² 55

56 AUSSENWÄNDE OG SATTEL AUFSATZ-GIEBEL - DG bis First geöffnet - exkl. Spitzbodendecke Die Berechnung ist gleich wie für einen Aufsatz-Giebel im nicht ausgebauten Bereich. Die Werte errechnet der Assi automatisch aufgrund der Giebelwand Eingabe! 56

57 AUSSENWÄNDE OG SATTEL KNIESTOCK k = 1,40 Kn ie sto ck 8,91 57

58 Detail-Berechnung KNIESTOCK OG - SATTEL iestoc k = 1,40 Kn Rechteck F = 8,91 x 1,40 = 12,47 m² 8,91 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 BRUTTO - FLÄCHE KNIESTOCK ( 1 Seite ) 12,47 m² 58

59 AUSSENWÄNDE OG SATTEL MAUERBANK Bei der Berechnung der Mauerbankfläche werden automatisch 30cm in der Höhe dazugegeben (Überstand Decke). 59

60 Detail-Berechnung MAUERBANK OG - SATTEL Mauerbank nur wenn <= Kniestock 30cm Ma auerbank = 0,3 Rechteck F = 8,91 x (0,3+0,3) = 5,346 m² 8,91 Mauerbankhöhe Deckenüberstand 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 BRUTTO - FLÄCHE MAUERBANK ( 1 Seite ) 5,346 m² 60

61 INNENWÄNDE OG SATTEL 2,40 0,80 / 2,1 38 Kniestock= 1,40 4,20 Raumhöhe OG = 2,55 2,65 5,47 0,80 / 2,,1 0,80 / 2,1 3,64 0,80 / 2,1 4,20 4,24 61

62 Detail-Berechnung INNENWÄNDE OG - SATTEL Kniestock = 1,40 Raumhöhe OG = 2,55 1, ,40 1,1 2,55 4,20 4,20 38 b 1,15 b = 1,15 / tan 38 = 1,47 m F = 1,47 x 1,15 / 2 = 0,85 m² 1,15 F = 2,73 x 1,15 = 3,14 m² 0,89 2,27 4,20 - b = 2, ,20 0,13 5 1,40 F = 4,20 x 1,40 = 588m² 5,88 4,20 BRUTTO - FLÄCHE INNENWAND 987m² 9,87 Für die Nettofläche müssen nun noch die Öffnungen abgezogen werden! 62

63 DREMPELWAND - INNENWÄNDE OG SATTEL ABSEITENWAND 090 0,90 0,89 2,27 8,33 5 0,89 2,27 0,89 2,27 0,89 2,27 63

64 Detail-Berechnung DREMPELWAND-ABSEITENWAND ABSEITENWAND OG - SATTEL Dachneigung 38 Raumhöhe OG = 2,55 Kniestock = 1,40 0,9 38 y Höhe des Dreiecks Tan Dachneigung = Höhe Dreieck (y) / länge Dreieck Höhe Dreieck (y) = tan 38 y 0,9 = 0,703m Fläche = Höhe des Dreiecks + Höhe Kniestock x Länge der Drempelwand F = 0,703+1,4 x 8,33 = 17,52 qm 0,9 64

65 INNENWÄNDE OG SATTEL DREMPELWAND AUF INNENWAND AUFGESETZT 4,20 3,

66 Detail-Berechnung DREMPELWAND-AUF AUF INNENWAND OG - SATTEL 1 Wandlänge max. bis First (Dachausmittlung) aus Grundriss abmessen. Wenn die Wand über den First geht, ist die Wand beim First zu trennen und getrennt zu berechnen. 2 Teillänge b : 38 1,15 b = 1,15 / tan 38 =1,47 m öhe OG = 2,55 1,15 Raumh 1 Kniestock = 1,40 Dachneigung = 38 Abstand zwischen Kniestock Teilfläche 2 : b 38 x y x = Innenwandlänge bis max. First - b 3,915-1,47 = 2,45m y = tan Dachneigung * x = tan 38 x 2,45 = 1,91 m Fläche = 2,45 x 1,91 / 2 = 2,34 qm 2 2 0,89 2,27 3 4,20 0,

67 Detail-Berechnung DREMPELWAND-AUF AUF INNENWAND OG - SATTEL 2 Wandlänge max. bis First (Dachausmittlung) aus Grundriss abmessen. Wenn die Wand über den First geht, ist die Wand beim First zu trennen und getrennt zu berechnen. Dachneigung = 38 3 Fläche: h 1 h 2 a b 1 1,15 Kniestock = 1,40 Raumh höhe OG = 2,55 b 1 = Innenwandlänge + Abstand zum Kniestock b 2= Abstand zum Kniestock h 1 = 3,915(b 1 ) * tan 38 = 3,06 m h 2 = 3,63(b 2 ) * tan 38 = 2,84 m a = h 1 + Kniestockhöhe - Raumhöhe b = h 2 + Kniestockhöhe - Raumhöhe Fläche = a + b / 2 * Innenwandlänge Fläche = 1,91+1,69 / 2 * 0,285 = 0,51 qm b 1 b 2 3 0,89 2,27 3 4,20 0,

68 Detail-Berechnung DREMPELWAND-AUF AUF INNENWAND OG - SATTEL 3 Der Abstand zum Kniestock ist zum nächstgelegenen Kniestock zu messen. h 4 Fläche: a b= Abstand zum Kniestock h = 3,5 (b) * tan 38 = 2,73 m Dachneigung = 38 1,15 Kniestock = 1,40 Raumh höhe OG = 2,55 Innenwandlänge a = h + Kniestockhöhe - Raumhöhe Fläche = a x Innenwandlänge Fläche = 2,73 +1,4-2,55 x 4,2 = 6,64 qm b 4 4 0,89 2,27 4,20 0,13 5 4,2 3,5 68

69 AUSSENWÄNDE OG SATTEL REIHENHAUSTRENNWÄNDE OG Achtung! Es dürfen keine E-oder Sanitärinstallationen in einer Reihenhaustrennwand geführt werden 69

70 AUSSENWÄNDE DG SATTEL REIHENHAUSTRENNWÄNDE DG 70

71 W A L M D A C H - Haus Wandbezeichnungen Obergeschoss LEGENDE: Aussenwand (Miindauf (Miind. einer SeiteRaumhoch) Innenwand (Innenwandmind. auf einer Seiteüber 2,30m) Aussenwand (ImEGvolle Raumhöhe) 71

72 AUSSENWÄNDE OG WALM öhe (2,55m) Raumhö Wand (8,91 lfm) ö e(,55 ) au ö Wand (8,41 lfm) 72

73 MAUERBANK OG WALM MAUERBANK 73

74 INNENWÄNDE OG WALM 2,40 5,47 0,80 / 2,1 2,65 0,8 80 / 2,1 0,80 / 2,1 3,64 0,80 / 2,1 4,20 4,

75 AUSSENWÄNDE OG WALM REIHENHAUSTRENNWÄNDE OG Achtung! Es dürfen keine E-oder Sanitärinstallationen in einer Reihenhaustrennwand geführt werden 75

76 HAUSECKEN Beispiel: Pultdach 1 1 Rückseite 2 2 Rückseite

77 Treppen in Fichte oder Kiefer Die Auswahl der Treppe erfolgt über Drop Down Menü unter Haustyp - Treppentyp und Abzugsfläche wird danach zur Verfügung gestellt. 77

78 Brüstungsgeländer Brüstungsgeländer 78

79 D D E C K E N Spitzbodenfläche errechnet sich aufgrund der Giebelwand, Kniestock und Aufsatzgiebelwand. Warnsystem 79

80 Decke über EG 434 4,34 Deckenelemente brutto = 8,91 x 8,41 = 74,93 m² Abzüglich Stiegenhaus - Öffnung (lt. Angaben Katalog) 5,66 m² Abzüglich Luftraum (lt. Angaben Katalog) 0.00 m² Deckenelemente netto 69,27 m² 80

81 Decke über EG Für die Statik bzw. Unterzüge ist es wichtig nun die Verlegerichtung festzulegen. Die Längste Seite des Hauses ist normalerweise die Verlegerichtung. Dadurch ist gewährleistet daß weniger Kranhübe Zustande kommen Ein Deckenelement ist 2,50m breit (LKW-Höhe). Das zweite Kriterium der Verlegerichtung ist die Spannweite. Bis 5m kann die Decke ohne Unterzüge oder HEA (Deckengleicher Eisenträger) verlegt werden. Unterzüge können nicht über Fenster in der Aussenwand bzw Öffnungen in Innenwänden positioniert werden Wenn dies nicht möglich ist dann Verlegerichtung ändern! 81

82 Spitzbodendecke 8,9 91 Max. S p a n n w e i t e = 4,10 5,47 F = 8,91 x 5,47 = 48,74 m² 82

83 Detail-Berechnung SPITZBODENDECKE SPITZBODENDECKE Br eite d er Spitz bode n - Decke Raumhöh he OG = 2,55 1,15 Kni estock = 1, 40 Dachnei gung = 38 Kniestock = 1,40 Raumhöh he = 2,55 38 c = 1,15 / sin 38 = 1, 38 1,15 Giebel wand länge = 8,4 1 Giebelwa nd - Länge = 841 8, b 1, ,15 b b Breite der Spitzboden - Decke = 8,41 - (2 x b ) = 5,47 83

84 Geschosstrennung zwischen EG/OG Durch Drücken des Assi wird die Geschoßtrennung aufgrund der Laufmeter Aussenwand EG übernommen. 0,29 2,95 8,41 0,13 6 2,20 0,87 1,30 0,19 2,36 5 0,29 0,29 0,29 8,91 0,13 6 2,50 5,70 1,05 0,8 7 1,05 1,30 1,2 5 1,30 1,0 1,3 4, ,09 2,23 0,18 3,81 5 8,91 0,29 0,29 1,05 1,05 1,05 0,29 1,30 2, 19 2,19 7,83 5 0,29 8,41 84

85 Geschosstrennung zw. Giebel und Aufsatzgiebel bzw. OG/DG Durch Drücken des Assi wird die Geschoßtrennung aufgrund des Aufsatzgiebels berechnet. 38 b = 1,47 8,41 - ( 2 x 1,47 ) = 5,47 b = 1,47 8, 41 5,47 x 2 = 10,94 m 85

86 D A C H Zimmermannsmäßiger Dachstuhl (Walmdach) Dachelemente (Sattel/Pult) Dachschräge (Sattel/Pult) Dachbodeneinstieg Dacheindeckung (Pult) Dacheindeckung (Sattel/Walm) Dachflächenfenster Dachentwässerung (Traufenlänge) 86

87 Zimmermannsmäßiger Dachstuhl (Walmdach) Achtung! Bei einer Dachneigung unter 22 bei Ziegeldeckung ist ein Regensicheres Unterdach nötig!!!! Aufpreis im Werk zu erfragen. kurze Seite Dachuntersicht (sichtbare Sparren oder Kastenschalung) lange Seite OG-Wandkante Dachkante 87

88 Zimmermannsmäßiger Dachstuhl (Walmdach) Detailinfo Mathematisch kann ein Walmdach wie ein Satteldach berechnet werden! Dachneigung 24 Grad kurze Seite kurze Seite = Ortgang Dachüberstand = 0,5m lange Se eite = First Traufe nge Seite = T lan Grat Ichse (negativer Winkel) Walmdach im Grundriss umgewandelt in ein Satteldach (Grundriss) Dachausmittlung - egal welche Grade das Walmdach hat im Grundriss sind die Grate immer 45 Grad sofern alle Flächen die selbe Dachneigung aufweist (im Katalog von ELK immer!) Fläche = ( kurze Seite + 2 x Dachüberstand) x ( lange Seite + 2 x Dachüberstand) / cos Dachneigung Fläche = (8, x 0,5) x (8, x 0,5) / cos 24 = 102,08 qm 88

89 Dachelemente Satteldach 89

90 Dachelemente Satteldach Detailinfo n - Breite Dachflächen Dachneigung g 38 5,00 5 5, ,0 1 Traufenlänge = 10,50 Dachüberstand Traufe = z.b. 0,80 Giebelwand - Länge = 8,41 0,80 Dachüberstand Ortgang = z.b. 0,80 8,91 0,80 Dachflächen - Breite 38 Dachflächenbreite = 5,005 / cos 38 = 6,35 m Ges. Dachfläche = 6,35 x 10,5 x 2 = 133,25 qm 5,

91 Dachelemente Pultdach 91

92 Dachelemente Pultdach Detailinfo Traufenseite Dachneigung = 5 Eindeckung = Trapezblech Tr raufenseite Pultdach First - Abschlußblech Fläche = ( kurze Seite + 2 x Dachüberstand) x ( lange Seite + 2 x Dachüberstand) / cos Dachneigung Fläche = (8, x 0,2) x (8, x 0,5) / cos 5 = 87,64 qm 92

93 Dachschräge (Dämmung) Pultdach Gedämmter Bereich - Umrisskante = Wände OG außen über jeden Raum außer Dachboden und hinter Abseitenwänden. Fläche = Vordere Wand x Seitenwandlänge / cos Dachneigung Fläche = 8,41 x 8,91 / cos 5 = 75,22 qm nichtgedämmter Bereich = Dachüberstand 93

94 Dachschräge (Dämmung) Satteldach Durch die Eingabe ob raumhoch (=2,55m) oder bis First geöffnet Wird die Berechnung gesteuert. 94

95 Dachschräge (Dämmung) Satteldach Detailinfo Gedämmter Bereich 38 b 1,15 38 annweite = 4,10 max. Spa 8,91 5,47 nichtgedämmter Bereich = Dachüberstand 38 b 1,15 Grundrisslänge von Dreieck (b) = Raumhöhe abzüglich Kniestockhöhe durch tan Dachneigung B = (2,55 1,4) / tan 38 = 1,47 m Fläche gedämmt = Grundrisslänge von Dreieck (b) x Länge des Grundrisses / cos Dachneigung Fläche = 1,47 x 8,91 / cos 38 = 16, qm Gesamte Fläche = Fläche x 2 = 33,29 95

Erst BAUEN Dann ZAHLEN!

Erst BAUEN Dann ZAHLEN! Erst BAUEN Dann ZAHLEN! Blue Living 70 55 40 Kf W-Effizienzhäuser Bei uns zahlen Sie erst, wenn Ihr Scanhaus steht! Inhaltsverzeichnis ENTDECKEN SIE DIE VIELFALT VON SCANHAUS MARLOW Editorial 3 Qualität

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch OXOMI Katalog Tool Benutzerhandbuch Inhalt Inhalt... 2 Oxomi auf unserer Homepage... 3 Oxomi im Online-Shop... 4 Navigation... 4 Suchfunktion... 6 Artikel aus dem Katalog in den Shop-Warenkorb übernehmen...

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2

AutoCalculator Easy. Den Calculator können Sie über Ihren Desktop oder über das Windows Startmenü öffnen. INHALTSVERZEICHNIS. 1. Konto einrichten 2 AutoCalculator Easy AutoCalculator Easy Kurzanleitung Nachfolgend erhalten Sie einige Informationen zum Gebrauch des Schletter AutoCalculator Easy. Mit dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen helfen, unseren

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

So geht s, Energieausweis

So geht s, Energieausweis So geht s, Energieausweis Der Interessent setzt sich it de Energieberater in Verbindung. Offen Fragen werden beantwortet. Sollten sich Ihre Erwartungen it der angebotenen Leistung decken, erhalten Sie

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Fragebogen zum bedarfsorientierten Energieausweis

Fragebogen zum bedarfsorientierten Energieausweis Startseite Impressum AGB Kundeninformation Wir über uns Zertifikate Kontakt Links Fragebogen zum bedarfsorientierten Energieausweis (Eigentum der Firma Funkat Haustechnik, Inh. Karlheinz Funkat, Heidelbergerstraße

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

Umstellung auf das chiptan comfort Verfahren in VR NetWorld 4.3

Umstellung auf das chiptan comfort Verfahren in VR NetWorld 4.3 Umstellung auf das chiptan comfort Verfahren in VR NetWorld 4.3 Wichtig! Bevor Sie mit der Umstellung beginnen, vergewissern Sie sich bitte, dass die Oberbank bereits die Umstellung auf das chiptan-verfahren

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Modul für Zeitaufzeichnungen

Modul für Zeitaufzeichnungen Modul für Zeitaufzeichnungen Das Modul zur Zeiterfassung erlaubt Ihnen projektbezogene Zeitaufwände, z.b. reguläre Arbeitszeiten, fakturierbare Zeiten und Überstunden aufzuzeichnen, Ihren Aufträgen und

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Windsog-Sicherung Mit CREATON auf der sicheren Seite bei der Windsog-Neuregelung.

Windsog-Sicherung Mit CREATON auf der sicheren Seite bei der Windsog-Neuregelung. Windsog-Sicherung Mit CREATON auf der sicheren Seite bei der Windsog-Neuregelung. Alles, was Sie zur Windsog-Neuregelung wissen müssen. Sichere Eindeckung mit allen bewährten Produkten. Einfache Verarbeitung,

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006

Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 Handbuch für HPSaktiv Helvetia Ganz Privat Oktober 2006 16.10.06 1 MVTS / MVAF Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

Selly WEBSITE. Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00

Selly WEBSITE. Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00 Selly WEBSITE Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00 1. Menüstruktur Menüpunkt neu markieren Sie die Ebene (links) UNTER der die neue Seite angelegt werden soll Menüstruktur > Menüpunkt neu geben Sie

Mehr

HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9. Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007

HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9. Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007 HPSaktiv Handbuch (KFZ) 1 von 9 Handbuch für HPSaktiv KFZ Versicherung April 2007 Der Einstieg Wählen Sie zur Berechnung unter Sparte Helvetia Ganz Privat Unter HELVETIA online finden Sie die offiziellen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD Einleitung Mittelwand Die tragende Mittelwand und die Innenwände werden mit dem Wandstil MW variabel erstellt. Wählen Sie in der Werkzeugruppe Gestaltung MW variabel und verändern Sie im Eigenschaften-Fenster

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Submissionsverwaltung auf dem Tablet

Submissionsverwaltung auf dem Tablet Einleitung Mit der Submissionsverwaltung auf dem Tablet haben Sie immer die aktuellsten Informationen aller Ihrer laufenden Submissionen zur Verfügung. Egal ob unterwegs, zuhause oder in der Sitzung, mit

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH Nutzfläche: ca. 490 m² Grundstück: ca. 930 m² Baujahr: 1910 Stellplätze: 2 Garagen-/3 Außenplätze Zimmer: 11 Etagen: UG, EG, 1.OG, 1.DG, 2. DG Extras: Stuck, Parkett, hohe Räume, großer Garten, historischer

Mehr

- Erstellung des Basis-Lehrangebots für das neue Studienjahr (Kopie aus vorigem Studienjahr, zentral durchgeführt)

- Erstellung des Basis-Lehrangebots für das neue Studienjahr (Kopie aus vorigem Studienjahr, zentral durchgeführt) Allgemeines zur Lehrerhebung in i-med.inside Achtung: zur Benutzung der Applikation Lehrerhebung sind spezielle Berechtigungen nötig. Um diese zu erhalten, wenden Sie Sich unter Angabe der gewünschten

Mehr

jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft

jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft Benutzerhandbuch jenev 7 2 Inhalt 1. Installation... 3 2. Programmfunktionen...

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

2011 hansebeton - alle Rechte vorbehalten http://www.adm-garagen.de

2011 hansebeton - alle Rechte vorbehalten http://www.adm-garagen.de Dach Für alle hansebeton Fertiggaragen gibt es neben dem Standardflachdach mit umlaufender, farbig abgesetzter Attika auch verschiedene Giebeldächer und Sonderkonstruktionen. Lassen Sie sich hier durch

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht!

Bitte gehen Sie die Kassenabrechnung schon vorab durch ein Probelauf schadet nicht! Kassenabrechnung Neu Im Laufe der Zeit veränderten sich die Anforderungen an die Kassenabrechnung. Wegfall der Krankenscheine für viele nur mehr eine Erinnerung Einführung der e-card oder die Onlineabrechnung

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Handbuch. Seite 1 von 32

Handbuch. Seite 1 von 32 Handbuch Seite 1 von 32 Gliederung Gliederung... 2 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Login... 4 2.1 Anmelden... 4 2.2 Abmelden... 4 3. Hauptmenü... 5 4. Verkaufen... 6 4.1 Angaben zum Fahrzeug... 6 4.2 Bilder...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

KATALOG HALLEN-TRAGWERKE aus HOLZ

KATALOG HALLEN-TRAGWERKE aus HOLZ TECSALES Systemhallen KATALOG HALLEN-TRAGWERKE aus HOLZ Preisliste 01/2015 Tragwerke für unsere Holzhallen mit Sattel- und Pultdächern, Photovoltaikausführung sowie Kragarmen und Anschleppungen, speziell

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

Einrichtung IK-Mail. mit IMAP-Protokoll. Microsoft Outlook Express

Einrichtung IK-Mail. mit IMAP-Protokoll. Microsoft Outlook Express Einrichtung IK-Mail mit IMAP-Protokoll in Microsoft Outlook Express Geselka Media, Inh. Michael Geselka e.k. Internet-Kapelle Mündener Str. 35 34359 Reinhardshagen info@internet-kapelle.de http://www.internet-kapelle.de

Mehr

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für TSE 9000 Hotel entschieden haben. Mit TSE 9000 Hotel können Sie zukünftig über Ihren PC (Windows -Betriebssystem) einen

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens

Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens Erst-Synchronisierung des chiptan-verfahrens Wichtiger Hinweis: Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Erstsynchronisierung des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite im Internet. Diese muss

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter Juli 05 Seite 1 Newsletter automatische Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in den Programmen Windach Professional,

Mehr

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand Heckfeld Vorwort Als eine von 13 Gemeinden des Landes Baden- Württemberg wurde Lauda-Königshofens Ortsteil Heckfeld zum MELAP PLUS Ort ernannt. Die Bezuschussung von

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr