Programm. Bildung. öffnet Horizonte. Frühjahr/Sommer. Ökumenische Erwachsenenbildung. Freiburg. Mit dem Schwerpunktthema: Sich Zeit lassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. Bildung. öffnet Horizonte. Frühjahr/Sommer. Ökumenische Erwachsenenbildung. Freiburg. Mit dem Schwerpunktthema: Sich Zeit lassen"

Transkript

1 Freiburg Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg Frühjahr/Sommer Programm 1 11 Bildung öffnet Horizonte Mit dem Schwerpunktthema: Sich Zeit lassen

2 Wir über uns Die Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg Von links: Wilhelm Pfaff Bildungszentrum Freiburg Heinrich-Hansjakob-Haus Dr. Irene Leicht Wolfgang Schmidt Evangelische Erwachsenenbildung Sonja Sobotta EHE + FAMILIE Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg Als Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg präsentieren evangelische und katholische Bildungsanbieter dieser Stadt ein gemeinsames Programm. Es ist Ausdruck unserer festen Überzeugung, dass unsere unterschiedlichen Traditionen und Prägungen sich gegenseitig bereichern. Ziel unserer Bildungsarbeit ist, dass der Mensch ein wahrer Mensch und wahrhaft er selbst wird. (Edith Stein) Seite 1

3 Vorwort aölskdfj Vorwort - zum Themenschwerpunkt asdfasl fliesstext Referent: aösldkfjalksjdf ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Sich Zeit lassen 000 Xtags 00:00-00:00 Uhr ab x xx,00 Wir leben in einer Zeit, in der vieles immer schneller geht und scheinbar auch schnel ler gehen muss. In immer weniger Zeit findet immer mehr statt, werden immer mehr Informationen ausgetauscht. Stress, Zeitdruck und Burn out sind so alltäglich, dass sie uns normal vorkommen. Zeit ist für viele von uns zu einem wertvollen abc und knappen Gut geworden. 000 Sich Zeitaölskdfj lassen. Wie geht das eigentlich? Muss man nicht erst einmal Zeit haben, um sich asdfasl Zeit lassen zu können? Wenn Sie sich also jetzt ganz arg beeilen würden, Xtagsdann 00:00-00:00 Uhr könnten Sie später ganz in Ruhe?! Nein. fliesstext Referent: Sich aösldkfjalksjdf ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Zeit lassen einatmen ausatmen ab x xx,00 Sich Zeit lassen heißt loslassen und vertrauen. Vertrauen darauf, dass sich die Dinge in abc ihrem eigenen Tempo entwickeln womöglich sogar, ohne dass man sich selbst dafür zu sehr anstrengen muss. Vielleicht heißt es auch, sich selbst zu erlauben, etwas nicht zu tun oder zu schaffen. Welche Erleichterung das sein kann! Zeit schenkt Menschen 000 aölskdfj Raum für gesundes Wachstum. Xtags asdfasl 00:00-00:00 Uhr In diesem Sinne bietet unser neues Programm die Möglichkeit, die Zeit, das Zeit Lassen fliesstext ab und das Zeit Verschenken auf vielfältige Art und Weise zu erleben und zu erforschen: Referent: aösldkfjalksjdf 0x Die Frage Was ist Zeit? wird in einem Vortrag von Dr. Steinicke naturwissenschaftlich ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja xx,00 und philosophisch beantwortet (201). Ganz praktisch greifen zwei Veranstaltungen zu Umbrüchen im Leben das Thema auf (304, 305). Alltagstaugliche Wege, um mehr Zeit und Ruhe ins eigene Leben zu bringen, bieten unsere vielfältigen spirituellen Angebote (127 usw.). Anderen Zeit schenken können Sie z.b. beim Väter-Kind-Wochenende (327, abc 328). Das und vieles mehr erwartet Sie auf den nächsten Seiten. Lassen Sie sich Zeit beim Lesen, Finden und Auswählen - viel Freude dabei wünscht Ihnen das Team der Ökumenischen Erwachsenenbildung! Seite 2 Seite 3

4 Inhalt Inhalt Glaube Kirche Sinn erschließen 17 Wissen Werte Welt verändern 33 Sich selbst entfalten Beziehungen gestalten 51 Leib und Seele lebendig halten 71 Andere Länder andere Sitten 89 Kreativität entdecken 91 Reden können Hören üben Sprachen lernen 101 Mit Maus und Tastatur die Welt erobern 113 Service und Information (Adressen, AGBs, Links) 117 Anmeldebedingungen finden Sie in unserem Serviceteil ab Seite 117 Wir sind dabei! Die Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg macht mit beim Landesförderprogramm STÄRKE. Eltern können den seit dem vom Land Baden-Württemberg zur Geburt eines Kindes ausgegebenen Bildungsgutschein bei den mit dem STÄRKE Logo gekennzeichneten Kursen einlösen bzw. verrechnen lassen. Zeichenlegende Schwerpunktthema Veranstaltung am Wochenende Datum und Uhrzeit der Veranstaltung und Informationen Vorankündigung einer Veranstaltung Seite 4 Design & Satz excogito.designkonzepte Druck schwarz auf weiss Seite 5

5 Veranstaltungen im Überblick aölskdfj Veranstaltungen im Überblick asdfasl Datum fliesstext Titel der Veranstaltung Referent: aösldkfjalksjdf Glaube Kirche Sinn ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja erschließen * Sitzen in der Stille * Stille finden und daraus leben * Sitzen in der Stille Freiburger Christen und Muslime im Gespräch aölskdfj * Tanzmeditation in der Cella asdfasl Sonntagsreden S. Wetzel: fliesstext Warum ich gerne Buddhistin bin Referent: aösldkfjalksjdf ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Glaube in winterlicher Zeit * Spirituelle Arbeit * Das apostolische Glaubensbekenntnis Syrien Sonntagsreden F. Steffensky: aölskdfj Warum ich gerne Christ bin asdfasl fliesstext * Alles hat seine Zeit! Die Entstehung des Christentums Referent: aösldkfjalksjdf ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja * Das Buch Nehemia Seite Xtags Nr.Uhr 00:00-00:00 ab x xx, abc Xtags 00:00-00:00 100Uhr a ab x 105 xx, abc b Xtags :00-00:00 Uhr ab x xx, Sonntagsreden: L. Kaddor: Warum ich gerne Muslimin bin Alles Leben ist endlich Die Bücher Esra und Nehemia Der Neubeginn Israels Altabt Dr. Odilo Lechner: Zeichen auf dem Weg spektrum spirituell 125 a Freiburger Christen und Muslime im Gespräch * Zum Purimfest in die Synagoge * Tage der Stille * Brot und Wein 102 * weitere Termine folgen 100 c abc 107 Seite 7

6 Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Seite Das Hohelied Eine Sammlung von Liebeslieder Erscheinungen Passionsmotive in der Kunst der Gegenwart * Grundwissen 103 a,b Vom Chaos zum Kosmos Fastenzeit in der Benediktsregel Von Leid und Leidenschaft Entstehung der Johannespassion Ist Christsein weiblich oder männlich? * Alltägliche Auszeiten Ein Beitrag zu einer spirituellen Lebenskunst Stillung des Seesturms Dr. Ulrich Hagenmeyer: Das Ziel ist der Weg spektrum spirituell 125 b Freiburger Christen und Muslime im Gespräch Brauchen wir Re-Visionen? Perspektiven heutiger Theologie * Ashram Schnuppertag Karma und Wiedergeburt damit die Leute barmherziger werden Katharina von Bora genannt die Lutherin Braucht s die Taufe? Ein Forum für Fragen und Zweifel * Sichtweisen des jüdischen Glaubens auf den Staat Israel Freiburger Christen und Muslime im Gespräch * Leben aus der Quelle Meditationsworkshop Prof. Dr. Dr. Bernhard Uhde: Was ist Spiritualität? spektrum spirituell 125 c * Der Mensch wird am Du zum Ich Martin Buber entdecken * Theologie, Theopoesie, Mystik Da berühren sich Himmel und Erde 104 * weitere Termine folgen Seite 9

7 Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick asdfasdf Veranstaltungen im Überblick Wissen Werte Welt verändern Die Welt ein Traum * Weiterbildung am Vormittag 200 a-c Kann Ethik die Politik beraten Das Freiburger Münster Verfemt, verfolgt, verehrt vorbildhafte Frauen im Mittelalter Johann Christian Wentzinger * Ruhr 2010 Revier der Ideen * Zwischen Himmel und Hölle * Erzählte Zeiten und die Zeit der Erzählung * Der demographische Wandel in Deutschland * Politik aktuell * Vortrags- und Kulturreihe 227 a,b * Von Blendung, Blindheit und Sehen Dieter Zeh: Einführung zu Ludwig Spohrs Die letzten Dinge Geschenk des Lebens Ethische Grenzlinien in der Medizin Rund um den Odilienberg * Mozart in Wien Baumaßnahmen im Freiburger Münster Nicht vom Himmel gefallen * Straßburg Vorträge Fastnacht Fasnet Fastenzeit Schneller, besser, mehr?! Arbeitswelt unter Druck * Was ist Zeit? Annette von Droste Hülshoff Prof. Dr. A. Pfleiderer: Kirchen und Kreuzgänge in Katalonien Denen Liebhabern zur Gemüths-Ergetzung Herta Müller Straßburg Exkursion * Alte und neue Kunst rund ums Münster Tierische Lyrik Ärzte für die Dritte Welt Exkursion nach Meersburg Dr. G. Just: Die Gebrüder Grimm und ihre Märchen Der Isenheimer Altar Klinikbetrieb Besuch und Gespräch im Diakoniekrankenhaus Des einen Tod, des anderen Leben Träume verstehen - Vortrag und Gespräch Aposteldarstellungen im Freiburger Münster Politische Kulturen in Ostmitteleuropa Olympia antik und modern * Vom Zauber der weiten Sicht Alle Gewalt geht vom Volke aus aber wohin? * Verlorene Jugendjahre? * Augustinermuseum * Der philosophische Kreis Die Philosophie der Stoa 202 Seite 10 Sich selbst entfalten Beziehungen gestalten * Musikgarten für Babys und Kleinkinder 337 a,b * Von Mann zu Mann - Männergruppe 323a * Selbsterfahrung + positive Lebensveränderung * KESS erziehen der Elternkurs 341 * weitere Termine folgen Seite 11

8 Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Zeit und Sinn im Ruhestand * Liebe Sexualität Partnerschaft (Männerwochenende) Mit stressigen Arbeitssituationen gelassener umgehen * In Fluss kommen Veränderungen meistern * Sexualisierte Gewalt an Jungen Umgang mit Trauer * Jenseits der Grenzen unserer Ängste Märchen Mein Lebenspanorama * Frauen haben gute Reden! * * 336 Kommunikationstraining für Paare erkennen und bewältigen 319 Ängste im Kindes- und Jugendalter * Krisenzeiten meistern Onlinesucht: Formen Gefahren - Prävention Wendepunkte im Leben, Väter Kinder-Wochenende * Frieden braucht Zeit * Wie redest mit mir? Scham ist die du Hüterin der menschlichen Würde * Biographiearbeit mit dem Computer 308 a,b Leib *und * Mir selbst und anderen gerecht werden * * Pubertät Wirbelsäulengymnastik a-d Wie kann Gott das zu lassen Ein Tag für Männer * * KESS erziehen der Elternkurs Gymnastik für Seniorinnen und Senioren a-c Ehevorbereitung ein Tag für uns * Kinder die Krisen stärken Hatha für Yoga a-d * Biographische Schreibwerkstatt * Betreuung und Bindung Entspannung am Ende des Tages Feb. / März Veränderung beginne wo Du bist * * Vom Zauber der Wechseljahre als Chance AusgleichsundLebensmitte Gesundheitsgymnastik a,b Lösungs orientiert statt Rat-fixiert * Wie helfewalking ich meiner Sohn bei der Berufswahl? Nordic in Tochter/meinem Freiburg * Familienaufstellungen * Selbstsicher wirksam ein Seminar für Frauen a-d Hatha Yogaauftreten Ankommen bei reden, sich selbst * Leben mit Behinderung Vortragsreihe * Ehevorbereitung ein Tag für uns Musik Bewegung -Tanz * Wenn die Zeit davonläuft * * Wie mit mir? für Eltern pubertierender Kinder Taijiredest Quan du Qigong a-d * Beziehungen im Bann der geheimen Mitspieler * * Mystic Bike Trail für Männer Feldenkrais * Spuren der Zeit: was der Körper sagt * * Ich bin wer ich bin Taiji Halt geben und halt sagen Vortrag 339 a * * Gemeinsam in einem Boot Väter-Kinder Kanufreizeit Medizinisches Qi Gong a-d * Halt geben und halt sagen Kurs 339 b Leib und lebendig Yoga halten ein Weg zu sich selbst * SeeleHatha * Chancen + Schwierigkeiten in Patchworkfamilien * * Hatha Yoga für die ältere Generation Fitnessgymnastik Ganz Ohr trotz Arbeitsverdichtung * * Feldenkrais Hatha Yoga Bewusstheit durch Bewegung 403a-h 421 April* Wenn Schule zum Familienproblem wird Mann, hältst du was aus! Freiburger Männertag * * * Bewegung tut gut Tai Chi Chuan Meditation in Bewegung / Anfänger/ Aufbaukurs 3 Venengymnastik 425 a-d 414 a,b 426 a,b * Die Entwicklung des Kindes in den ersten 3 Lebensjahren * * Feldenkrais-Methode als Selbsthilfe Feldenkrais Verspannungen und Schmerzen lösen 404 a,b Für die Liebe streiten Vortrag * * HathaYoga Yoga Ankommen bei sich selbst Hatha 407a-h c, d 422 Seite 12 Von lebendig Mann zu Mann - Männergruppe Seele halten * weitere Termine folgen * weitere Termine folgen 323 b 409 a-d Seite 13

9 Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick * Feldenkrais-Methode als Selbsthilfe 414 a-d * KunstOut - Karussell Clean Basenfasten * Feldenkrais Bewussheit durch Bewegung 415 a,b * * Offenes Malen mit unterschiedlichen Techniken Vorbeugen ist besser * Hatha Yoga 424 a-h * * Aquarellieren Heilfastenwoche 612 a,b * Hatha Yoga für die ältere Generation 423 a,b * Von der der Jahreszeiten Zeichnung Tänze im Vielfalt Zyklus der 608a,b * Musik Bewegung Tanz 432 a,b * * Acrylmalerei Nordic Walking * Taiji 418 a,b * * Malen denn mit Pastellkreide Warum in die Ferne schweifen * African Dance * * Singen lernen Shiatsu 622 a,b * Steptanz 434 a-h * LänderÖlmalerei Andere andere Sitten * Atemkraft ist Lebenskraft 412 a-c * Kreative Ölmalerei Iran ein Blick hinter die Kulissen Erfahrungen einer Reise Jan. / Feb. Entspannung am Ende des Tages Progressive Muskelentspannung * Naturund Rätselbilder Zu Fuß nach Rom * Gymnastik mit Herz und Verstand 427 a,b * Kunstexperimente am Vormittag Nordburgund Zeugen glanzvoller Epochen * Tai Chi Chuan Meditation in Bewegung 419 a,b * Pilates 420 a,b Fußreflexzonenmassage für Paare und FreundInnen 408 a * Medizinisches Qi Gong 417 a-f Osteoporose Ursachen, Vorbeugung, Behandlungsmöglichkeiten DanseVita Tanz des Lebens Fußreflexzonenmassage für Paare und FreundInnen 408 b * Die innere Zeit in der Feldenkrais-Methode Natürlich heilen, aber wie? Wie neu geboren durch Fasten Heilfastenwoche * Ausgleichs- und Gesundheitsgymnastik 429 a,b * Wirbelsäulengymnastik 430 a-d Tanzend in den Frühling * Wieder erholsam schlafen Einführung in die Psychologische Kinesiologie 410 Seite 14 Ikebana * Kreativität entdecken * * * * * * * * * * * * Reden * Porträtmalen Singen lernen Typisch Frau Frauentypen Gartendekoration aus Ton Ausdrucksmalen Gitarrespielen Liedbegleitung und Gesang Gestalten mit Speckstein Aquarellieren Improvisationstheater Grenzenlos Offenes Malen mit unterschiedlichen Techniken Mein Lieblingstier Acrylmalerei Modellieren mit Ton Gospelchor Never give up Engel, Cherubim und Seraphim Druckwerkstatt können Hören üben Sprachen lernen Malen mit Pastellkreide a-d a-d a-d a,b a,b a-d a,b * * EnglischÖlmalerei Kreative 701a,b ff * * Französisch Ölmalerei 712a,b ff * * Italienisch Denk dich fit 716 ff * * Spanisch Ikebana Frühlingsgestecke 722 ff * * Schwedisch Ausdrucksmalen 730 ff 609 * weitere Termine folgen Seite 15

10 Veranstaltungen im Überblick Veranstaltungen im Überblick * Ikonenmalen Doris Arenas: Kunstausstellung Rund geht s! * Gestalten mit Speckstein * Knospen Blühen Welken Fruchten Spiralen>Bögen >Wirbel Alles was rund ist; Malwerkstatt 602 Reden können Hören üben Sprachen lernen * Englisch 701 ff * Französisch 713 ff * Italienisch 718 ff * Spanisch 725 ff * Portugiesisch * Schwedisch 735 ff * Finnisch * Polnisch 739 ff * Russisch 743 ff * Deutsch intensiv 749 ff Mit Maus und Tastatur die Welt erobern * Computer für Einsteiger * Einführung in die digitale Bilderwerkstatt 806 a,b * Computer für Einsteiger 801 a-d * Einführungskurs Word (I) 802 a,b * Internet für Anfänger 804 a,b * Internet-Kurs für Fortgeschrittene 805 a,b * Excel für Anfänger 803 a,b * Word I * Web Design Workshop Wochenendkurs 820 Seite 16 * weitere Termine folgen Seite 17

11 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen Einführungen Einführungen, Theologie jeweils Xtags 00:00 11:30-13:00 00:00 Uhr ab ,00 0x In Kooperation xx,00 mit der vhs (0761) abc dienstags 19:30-21:30 Xtags Uhr 00:00 - ab 00: Uhr ab x 20,00 0x xx,00 bis In Kooperation abc mit der vhs (0761) Xtags 00:00-00: Uhr donnerstags ab :30-22:00 Uhr 0x ab xx,00 abc (0761) aölskdfj Bekenntnisse asdfasl Sonntagsreden 2011 fliesstext 100 a : Sylvia Wetzel: Warum ich gerne Buddhistin bin Referent: 100 b : aösldkfjalksjdf Fulbert Steffensky: Warum ich gerne Christ bin 100 c : ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Lamya Kaddor: Warum ich gerne Muslimin bin Referent: Dr. Irene Leicht, Wolfgang Schmidt Ludwigskirche, Starkenstraße 8 Das apostolische Glaubensbekenntnis aölskdfj Ein Glaube, der alle verbindet (Steindl-Rast)? Ich glaube asdfasl an Gott, den Vater, den Allmächtigen Kann ein zeitgemäßes fliesstext Glaubensbekenntnis so beginnen? Unser Weltbild ist doch ein anderes. Und wir leben in einer anderen Bilderwelt. Was Referent: aösldkfjalksjdf also tun? ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Das apostolische Glaubensbekenntnis ad acta legen und ein neues formulieren? In diesem vierteiligen Kurs soll nachgedacht und diskutiert werden. Wer Fragen zum Credo hat, ist herzlich willkommen. Der Kurs fand im Herbst 2010 schon einmal statt. Referent: Dr. Irene Leicht, Pfarrerin Haus an der Christuskirche, Maienstraße 2 asdfasl aölskdfj Brot und Wein fliesstext Ein Treffpunkt für junge Erwachsene Referent: aösldkfjalksjdf In dieser ÖLKjlakjsdflkajsdöflkja Reihe treffen sich regelmäßig junge Erwachsene, um sich über Glaubens- und Lebensfragen auszutauschen und um neue Leute kennenzulernen. Die Abende sehen ganz unterschiedlich aus. Es gibt Programmpunkte von besinnlich bis spassig. Wer Lust auf interessante Menschen hat, ist herzlich eingeladen, vorbeizukommen - egal, ob schon lange oder erst neu in Freiburg. c-punkt, Herrenstr. 30 Grundwissen Das Wesentliche des christlichen Glaubens kennen lernen In diesem Kurs befasssen wir uns mit den wesentlichen Grundlagen des christlichen Glaubens. Er eröffnet zudem Räume, diese Grundaussagen erfahren zu können. Der Kurs umfasst 8 Zusammenkünfte, die aufeinander aufbauen. Jedes Treffen hat einen thematischen Vortrag und ein Gruppengespräch. Am Mi ; 20 Uhr und am Do ; 09:30 Uhr finden jeweils eine Vorbesprechung im Pfarrsaal St. Georg, Hartkirchweg 50 b, statt 103 a mittwochs, 20:00-22:00 Uhr, ab , 8 x OASE Vauban, Vaubanallee b donnerstags, 09:30-11:30 Uhr, ab , 8 x Pfarrzentrum St. Georg, Hartkirchweg 50b Referent: Franz Wehrle, Pfarrer Da berühren sich Himmel und Erde Theologie, Theopoesie und Mystik Über das Leben selbst nachdenken, des Lebens Sinn, Gott zum Ausdruck bringen, obwohl die sprachlichen Möglichkeiten hier an Grenzen kommen, und schließlich das Göttliche erfahren, wobei auch jede Nichterfahrung eine Erfahrung ist: Unter diesen drei Perspektiven (theologisch, theopoetisch, mystisch) und in ökumenischer Ausrichtung werden wir zentrale Inhalte des christlichen Glaubens anhand von Texten und geistlichen Übungen ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit rücken. Referent: Dr. Wolfgang Michalke-Leicht, katholischer Theologe Dr. Irene Leicht, evangelische Pfarrerin Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 Glaube in winterlicher Zeit Karl Rahners Sorge um die Kirche Das Kirchenbild Karl Rahners ( ) war realistisch. Schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er über die Kirche der Sünder, sah die kommende Diasporasituation voraus und dachte über die ungläubigen Verwandten nach. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil engagierte er sich für eine gesellschaftliche Öffnung der Kirche. Aber nicht organisatorische Fragen, Großereignisse und die Außenwirkung waren für ihn wichtig, sondern das Zeugnis für die Nähe Gottes in Glaube, Hoffnung und Liebe. 103 a,b (0761) montags 19:00-22:00 Uhr ab x 50,- In Kooperation mit dem Bildungszentrum Freiburg und der vhs bis bei der Ev. Erwachsenenbildung. (0761) Mo :15-16:45 Uhr 3,00 Referent: Prof. Dr. Albert Raffelt BDir i.r. Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1 Seite 18 Seite 19

12 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen Theologie 106 Mo :15-16:45 Uhr 3,00 Ist Christsein weiblich oder männlich? Wie Frauen und Männer unterschiedlich glauben Nach den Männern verliert die Kirche zunehmend die Frauen. Weiterhin sind es jedoch überwiegend Männer im besten Alter, die der christlichen Gemeinschaft den Rücken kehren. Das hängt trotz aller gesellschaftlichen Angleichung der Geschlechter-Lebensverhältnisse mit tiefen psychobiologischen Unterschieden zusammen. Diese prägen auch nachhaltig das spirituelle Erleben. In den Glaubensweisen und religiösen Bedürfnissen macht sich mehr bemerkbar als nur ein kleiner Unterschied. Referent: Johannes Röser, Chefredakteur der Wochenzeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, Freiburg 107 montags 18:30-20:00 Uhr ab x 20, Di :30-16:30 Uhr 5,00 (0761) Seite 20 Alles Leben ist endlich... Wie wir mit unserer Endlichkeit gut umgehen können Alles Leben ist endlich! In der Gewohnheit und Hektik des Alltags vergessen wir das oft. Der Kurs bietet Möglichkeiten, darüber nachzudenken, was Endlichkeit bedrohlich, aber auch versöhnlich machen kann. Aus theologischer und sozialwissenschaftlicher Sicht gehen wir der Frage nach, wie wir gut mit der Endlichkeit des Lebens umgehen können. Referent: Dr. Matthias Hugoth, Theologe, Pädagoge Tanja Merk, Pädagogin Heinrich-Hansjakob-Haus, Talstr. 29 Erscheinungen Religiöses Phänomen oder Halluzination? In traditionellen Gesellschaften und Kulturen werden Erscheinungen in der Regel religiös interpretiert. In der modernen Industriegesellschaft setzen sich Betroffene dem Verdacht aus, an einer psychischen Störung zu leiden und befürchten dies sogar meist selbst. Daher werden die alternativen Angebote des esoterischen Supermarktes gerne angenommen. Für Risiken und Nebenwirkungen haften die Verbraucher. Referent: Dr. Dr. Walter von Lucadou, Parapsychologe Gemeindeheim St. Barbara, Ebneter Str. 11 Theologie Brauchen wir Re-Visionen? Perspektiven heutiger Theologie Es gehört zu den zentralen Aufgaben der Theologie sich immer neu zur Sprache zu bringen, um für die Menschen verständlich zu sein. Am Beispiel des Verständnisses der Hingabe Jesu als Sühnopfer stellt sich die Tagung dieser Herausforderung im interkonfessionellen Gespräch. Referent: Prof. Dr. Saskia Wendel (Köln) Prof. Dr. Magnus Striet (Freiburg) Prof. Dr. Klaus Peter Jörns (Starnberg) Dr. h.c. Friedrich Schorlemmer (Wittenberg) Leitung: Thomas Herkert, Akademiedirektor; Dr. Irene Leicht, Pfarrerin Katholische Akademie, Wintererstraße 1 Katharina von Bora genannt die Lutherin Eine außergewöhnliche Frau in der 1. Hälfte des 16. Jh. Katharina von Bora war außergewöhnlich in mehrfacher Hinsicht: Sie war adlig und als ehemalige Nonne gebildet, beherrschte das Lesen, Schreiben und Rechnen sowie die lateinische Sprache. Die europaweit bekannte Ehefrau Martin Luthers war Mutter von sechs Kindern und Wirtschafterin eines gutshofähnlichen Haushalts, den man hinsichtlich seines Umfangs nach heutigem Maßstab getrost einen mittelständischen Betrieb nennen könnte. Sie verwaltete und handelte in eigener Verantwortung. 109 Sa :00-18:30 Uhr 40,- (erm. 20,-) In Kooperation mit der Katholischen Akademie Freiburg. bis 1.4. (0761) Mo :15-16:45 Uhr 3,00 Referent: Gisela Wohlfarth Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, Freiburg Braucht s die Taufe? Ein Forum für Fragen und Zweifel Die EKD hat für 2011 ein Jahr der Taufe ausgerufen. Hier wollen wir kritisch nachfragen: Ist die Taufe denn so wichtig? Warum werden Babys und kleine Kinder getauft? Trägt die Taufe zu einem spirituellen Leben bei oder braucht nur die Kirche die Taufe, um die Menschen an sich zu binden? Wer an solchen und ähnlichen Fragen interessiert ist, darf sich gerne einmischen. Für einen abendlichen Imbiss ist gesorgt. Referent: Dr. Irene Leicht, evangelische Pfarrerin Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße Mo :30-22:00 Uhr 15,00 bis 4. Mai, bei der Evangelischen Erwachsenenbildung. (0761) Seite 21

13 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen Biblisches :00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten Eine Veranstaltung des Ökumenischen Arbeitskreises Weingarten (0761) Die Bücher Esra und Nehemia Der Neubeginn Israels nach dem babylonischen Exil Die Bücher Esra und Nehemia beschreiben den Wiederaufbau des Tempels und der Stadtmauer in Jerusalem nach dem babylonischen Exil. Sie schildern den Versuch Israels, religiöses und soziales Leben neu nach der Weisung Gottes auszurichten und im schöpferischen Umgang mit der Tradition ihren Alltag zu bewältigen. Die Neubegründung des religiösen Lebens im Land nach dem Gesetz des Mose bezeichnet die Wende vom Unheil zum Heil, von einer Zeit des Gerichts und des Zorns zu einer Zeit der neuen Zuwendung Gottes zu Israel. Referent: Prof. Dr. Gregor Predel, Albert-Ludwigs Universität Freiburg EBW / Mehrgenerationenhaus, Sulzburger Straße 18 Biblisches Die Entstehung des Christentums im 1. Jh. Der Bibelwissenschaftler A. Loisy beurteilte die Entwicklung des Christenums mit der Feststellung, Jesus habe die Herrschaft Gottes auf Erden verkündet, gekommen sei die Kirche. Die nachösterliche Verkündigung von Tod und Auferstehung des Messias Jesus fügte Jesu Wirken, das zunächst auf eine Erneuerung des jüdischen Volkes zielte, die Ausweitung ins nichtjüdische, reichsweite Imperium hinzu. Die Evangelien zeigen die Entstehungsringe: Markus-, Matthäus-, Lukasev. mit Apg. um 85 n. Chr. Das Johannesev. um 90 n. Chr. Das Buch Nehemia Bibel-(Vor-)Lesungen Die Abende beschäftigen sich mit den Büchern der Bibel, dieses Mal mit Nehemia. Die Teilnehmenden lesen die Kapitel vor. Ergänzende Vorträge geben weitere Informationen zum Buch Nehemia. Im gemeinsamen Gespräch und Austausch suchen wir die Botschaft dieses Buches. Erster Abend: , 18:00 Uhr Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindehaus, Buggingerstr. 42 Eintritt frei, Spenden erbeten Zweiter Abend: , 18:00 Uhr St.Andreas-Kirche, Sulzburgerstr. 18 (0761) Referent: Ingeborg Faessler, Marianne Holm 114 Mo :00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten Eine Veranstaltung des Ökumenischen Arbeitskreis Weingarten. Das Hohelied Eine Sammlung von Liebesliedern Dass solche irdischen Lieder in der Bibel stehen, hat immer wieder Erstaunen und Befremden ausgelöst. Wir wollen fragen, wie es zu dieser Aufnahme kommt und wie die Menschen zu verschiedenen Zeiten die Lieder verstanden haben. donnerstags 09:00-11:00 Uhr ab x 45,00 (0761) Referent: Dr. Alwin Renker, Theologe Heinrich-Hansjakob-Haus, Talstr. 29 Syrien auf den Spuren des frühen Christentums Die Wurzeln des christlichen Glaubens sind eng verbunden mit der Menschheitsgeschichte und ihren Kulturen und Religionen. In Syrien wird die Umwelt der Bibel und des frühen Christentums eindrucksvoll lebendig. 116 Di :00-22:00 Uhr Spende erbeten - Vortrag mit Bildern Referent: Brigitta Hagel Gemeindesaal St. Albert, Sundgauallee 9 Stillung des Seesturms (Mk 4, 35-41) Stille - Angst - Vertrauen Geraten auch wir im Boot unseres persönlichen Lebens manchmal in Seenot? Wie reagieren w i r auf innere oder äußere Stürme unserer Zeit? In ihrem Vortrag greift die Referentin die zentralen Aussagen des Bibeltextes auf und setzt diese in Beziehung zu unserer Lebenswirklichkeit. Referent: Sr. Dr. Maria Osner Restaurant Oberkirch, 1. OG, Münsterplatz (0761) oder (0761) Mo :00-19:00 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten (0761) Referent: Pfr. i. R. Günter Sickmüller EBW / Mehrgenerationenhaus, Sulzburger Str. 18 (0761) Seite 22 Seite 23

14 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen Biblisches / Religionen 118 dienstags 19:30-21:00 Uhr ab x 26,00 (0761) mittwochs 20:00-21:30 Uhr ab x 33,00 In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Freiburg Alles hat seine Zeit! (...) Biblische Impulse für einen guten Umgang mit der Zeit Die Beschleunigung unserer Lebensvollzüge und Multitaskinganforderungen verhindern oft, dass wir zum Innehalten und Nachdenken, zum Verweilen und Verorten, zur Besinnung auf unsere Lebensziele zwischenmenschlich bereichernde Begegnungen haben. Der Kurs zeigt, wie biblische Weisheiten und Impulse für einen bewußteren und erfüllteren Umgang mit der Zeit genutzt werden können; er bietet zugleich die Möglichkeit, im Austausch Anhaltspunkte für ein gutes persönliches Zeitmangagement zu finden. Referent: Dr. Matthias Hugoth, Theologe und Pädagoge Helga Seifert, Sozialpädagogin, Mediatorin Bildungszentrum Freiburg, Landsknechtstr. 4, Villa, 2. OG Der Mensch wird am Du zum Ich Martin Buber entdecken in seinen Schriften Martin Buber ( ) gehört zu den größten jüdischen Denkern des 20. Jahrhunderts. Neben seiner Bibelübersetzung mit Franz Rosenzweig ist er wegen seiner Dialogphilosophie (Ich-Du), seiner Religionsphilosophie und seiner Schriften zum osteuropäischen Judentum (Chassidismus) bekannt geworden. In dem Kurs sollen Auszüge aus wichtigen Schriften gemeinsam gelesen, erschlossen und bedacht werden; dazu kommen Interpretationen und Kommentare; der Schwerpunkt liegt jedoch der Sache gemäß im Dialogischen. Referent: Prof. Dr. Wilhelm Schwendemann, EH Freiburg Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 mittwochs 20:00-21:30 Uhr ab x 25,00 (0761) Seite 24 Zum Purimfest in die Synagoge Mit einer Jüdin Gottesdienst feiern Ähnlich wie zu Fastnacht verkleiden sich auch jüdische Kinder einmal im Jahr mit Masken und Kostümen und feiern mit den Erwachsenen ein fröhliches Fest. Der biblische Hintergrund ist das Buch Esther, das von der Rettung zahlloser Juden vor Tod und Verfolgung im persischen Reich durch die mutige Königin gleichen Namens, Ehefrau von Xerxes I., erzählt. Das Seminar zeigt zunächst an zwei Abenden den biblischen Hintergrund und den Sitz des Festes im jüdischen Glauben und lädt dann zum Miterleben in die Synagoge ein. In Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Freiburg. Leitung: Rivka Hollaende, Lehrbeauftragte a. d. EH Freiburg Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 Freiburger Christen und Muslime im Gespräch Offene Gesprächs- und Begegnungsabende , Uhr; Margarete-Ruckmich-Haus, Charlottenburger Str. 18 Gottes Haus als Arbeitsplatz - Ausbildung, Rolle und Aufgaben von muslim. & christl. Theologen , Uhr; Islam. Zentrum, Hugstetterstr. 36: Nicht-religiöse Feste - Christen und Muslime erzählen , Uhr; Heinrich-Hansjakob-Haus, Talstr. 29: Älterwerden in Freiburg - Famliäre und soz. Netzwerke bei Christen & Muslimen , Münsterführung (Treffpunkt und Uhrzeit bitte erfragen); anschl. Begegnung (0761) Religionen Ein Gott, ein Volk, ein Land Sichtweisen des jüdischen Glaubens auf den Staat Israel Nächstes Jahr in Jerusalem!, so wünscht man sich am Abend des Passahfestes zum Abschied. Für Juden in aller Welt hat Israel eine besondere Bedeutung. Keine der Weltreligionen ist im Kern ihres Glaubens so verwoben mit einem konkreten Stück Erde wie das Judentum. Trotzdem gibt es darin sehr verschiedene Sichtweisen und Positionen gegenüber dem Staat Israel. Der Kurs stellt diese dar und zeigt die biblisch-theologischen Zusammenhänge auf, in denen die verschiedenen Positionen wurzeln. Referent: Rivka Hollaender, Lehrbeauftragte an der EH Freiburg Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 Ashram Schnupper Tag in Freiburg Ashram Jesu ist eine christliche Lebensschule, die versucht, Menschen die Erfahrung von Tiefe, Würde und Sinn zu vermitteln und die Zweiteilung des Lebens in Spiritualität und Alltag zu überwinden. Das Seminar arbeitet mit folgenden Elementen:» Schweigen» Sitz- und Gehmeditation» Gesprächsrunde Referent: P. Bertram Dickerhof SJ, Exerzitienbegleiter, Lehrer für Vipassana-Meditation Meditationsraum Cella Dreifaltigkeit, Hansjakobstr. 88a und , 20:00 Uhr; ab 18 Uhr Gottesdienstbesuch 25,00 + 5,- für Kiddusch/Essen beim Synagogenbesuch. Separate nur für die Kursabende (ohne Synagogenbesuch) ist möglich. (0761) Eintritt frei In Kooperation mit dem Islamischen Zentrum und dem Weltanschauungsbeauftragten der Erzdiözese Freiburg. (0761) sonntags 09:00-17:00 Uhr ab ,00 (0761) (abends) oder Seite 25

15 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen Religionen / spirituell leben 124 Sonntag, , Uhr (mit Pausen) 29,60 In Kooperation mit der vhs (0761) Karma und Wiedergeburt Vorstellungen in den indischen Religionen 6,00 Ein Beitrag zu einer spirituellen Lebenskunst Die Wochen vor Ostern werden vom kirchlichen Kalender von alters her als intensive spirituelle Zeit angeboten. Der vierteilige Kurs knüpft an diese Tradition an. Wie kann Christus in uns Gestalt annehmen? Wie können wir den Weg Jesu mitgehen? Wie können wir vertrauensvoll und gelassen leben und sterben lernen? Neben inhaltlichen Impulsen wird es an diesen Abenden viel Zeit für Stille und Meditation geben. Die Übungen sollen im eigenen Alltag weitergeführt werden. Referent: Jörg Dendl, M.A. VHS im Schwarzen Kloster, Raum 117 Leitung: Dr. Irene Leicht, Pfarrerin Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 spektrum spirituell 125 a : Altabt Dr. Odilo Lechner Zeichen auf dem Weg. Impulse für eine spirituelle Lebenskunst 125 b : Dr. Ulrich Hagenmeyer Das Ziel ist der Weg. Die Erfahrung des Pilgerns in den Alltag integrieren Der Kartenvorverkauf beginnt vier Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung, im cpunkt und BZ-Ticket. (0761) Di :00-21:30 Uhr 2, c : Prof. Dr. Dr. Bernhard Uhde Was ist Spiritualität? Innere Wege der Weltreligionen Spirituelle Arbeit Kooperationsveranstaltung mit dem Verlag Herder, der Katholischen Akademie und dem c-punkt Münsterforum. Katholische Akademie, Wintererstraße 1 Fastenzeit in der Benediktsregel Das Osterfest in Freude und Sehnsucht des Geistes erwarten In Kap. 49 der Benediktsregel geht es um die Fastenzeit. Da ist die Rede von Tilgung von Nachlässigkeiten, von Reue des Herzens und von Verzicht auf Speise, Trank, Schlaf, Geschwätz und Albernheiten. Doch es geht in der Fastenzeit um eine intensive Hinwendung zu Gott. Mit geistlicher Sehnsucht und Freude erwarten wir das heilige Osterfest. 127 mittwochs 20:00-21:30 Uhr ab x 15,00 bis (0761) Spiritualität braucht Hingabe, Vertiefung und Arbeit. Im Seminar befassen wir uns mit dem christlichen Liebesgebot, das sich in verschiedenen Weisen und Formen ausdrückt: Selbstliebe, Nächstenliebe, Feindesliebe, Gottesliebe. Wir arbeiten dabei mit verschiednenen Elementen: Meditation, kurze Referate, Visualisierung, Körper- und Farbarbeit. Termin auf Anfrage Referent: Ellen De Martin, Integrative Gestalttherapie (EAG/FPI), Psychotherapie HPG Meditationsraum Cella Dreifaltigkeit, Hansjakobstr. 88a 4,00 pro Abend (0761) Details unter Referent: Michael Reepen, Abt von Münsterschwarzach Pfarrzentrum St. Georg, Hartkirchweg 50 Seite 26 Alltägliche Auszeiten Die größte Gemeinsamkeit der Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jainismus ist der Glaube an Karma, die Folgen der Taten, und an Wiedergeburt. Auch im Westen gibt es Vorstellungen von Reinkarnation. Heute glauben bis zu 30% der Bevölkerung Europas an Wiedergeburt. Bei genauerer Betrachtung sind die Lehren aber sehr verschieden. Im Seminar werden wir die indischen Wiedergeburtslehren und ihre Unterschiede kennen lernen und sie mit westlichen Vorstellungen vergleichen. 125 a-c 20:00 Uhr spirituell leben Sitzen in der Stille Wo die Seele atmen kann Wenn wir uns zum Meditieren treffen, geht es immer darum» uns im Schweigen der Gegenwart Gottes zu öffnen» der Fülle des Lebens nachzuspüren» unserern christlichen Glauben zu vertiefen» Gemeinschaft zu erfahren» Orientierung und Kraft für unser Leben im Alltag zu finden Wir üben in der Weise der Ungeständlichen Meditation. Leitung: Agnes Kalbhenn, Feldenkraispädagogin, Merzhausen Zur Bitzenmatte 9, Merzhausen 129 jeden Montag, ab , Uhr oder jeden Mittwoch, ab , Uhr außer in den Schulferien keine Teilnahmegebühr (0761) Seite 27

16 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen spirituell leben 130 ab , dienstags Uhr keine Teilnahmegebühr Stille finden und daraus leben Stille finden und daraus leben ist der Titel eines Buches der Zenmeisterin Silvia Ostertag. Um dieses Stillwerden zu erfahren, treffen wir uns einmal in der Woche zum gemeinsamen Üben. So kann unser Alltag eine andere Qualität bekommen. Wer dazu kommen möchte, wird um eine Voranmeldung gebeten. Leitung: Dagmar Weinreich; Gretel Klabunde Kapelle im Evangelischen Stift, Hermannstraße 12 (0761) Dagmar Weinreich oder (0761) Gretel Klabunde 131 ab , immer donnerstags Uhr außer in den Schulferien (0761) spirituell leben Tage der Stille Wahre in allem die innere Stille, um in Christus zu bleiben Das Seminar befasst sich mit folgenden Elementen:»»»»» Einführung in die innere und äußere Haltung Körperwahrnehmun und Körpergebet Sitzen in Stille (Zazen) Impulse aus der christlichen Mystik für den modernen Alltag Möglichkeit zum Einzelgespräch Referent: Dr. Gabriele Geiger-Stappel, Ärztin, Psychotherapeutin, Kontemplationslehrerin Meditationsraum Cella Dreifaltigkeit, Hansjakobstr. 88a Sitzen in der Stille 132 a,b 132 a Sa :30-16:30 Uhr 132 b So :30-16:30 Uhr jeweils 40,00 (0761) dreifaltigkeitfreiburg.de Wo die Seele atmen kann Wenn wir uns zum Meditieren treffen, geht es immer darum» uns im Schweigen der Gegenwart Gottes zu öffnen» der Fülle des Lebens nachzuspüren» unserern christlichen Glauben zu vertiefen» Gemeinschaft zu erfahren» Orientierung und Kraft für unser Leben im Alltag zu finden Wir üben in der Weise der Ungegenständlichen Meditation. Wir sitzen zweimal 25 Minuten, verbunden durch meditatives Gehen. Leitung: Anette Peter, Dipl.-Psych., Sölden Gemeindezentrum der Johannesgemeinde Merzhausen Leben aus der Quelle Meditationsworkshops Meditation ist ein fruchtbarer Weg zu Achtsamkeit, Stille und Gelassenheit. Wie können wir meditieren lernen? Welche hilfreichen Übungen kennen wir? In den beiden Workshops, die einzeln oder zusammen besucht werden können, werden Einsichten insbesondere aus der buddhistischen und der christlichen Tradition vermittelt und eingeübt. Leitung: Dr. Irene Leicht, Pfarrerin Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 Tanzmeditation in der Cella Die Bewegung des Tanzens, Begegnung und stimmlicher Ausdruck im Singen harmonisieren innere Befindlichkeiten, schenken uns Kraft und Freude. Die Texte, die Musik und die sich wiederholenden Schrittfolgen im Kreis führen uns zu unserer Kraftquelle. Vorkenntnisse sind nicht. Referent: Helga Dierkes Meditationsraum Cella Dreifaltigkeit, Hansjakobstr. 88a 133 Freitag, 20. Mai und 10. Juni 2011, Uhr 5,- je Termin bis bzw (0761) , , , , , , jeweils Uhr 7,00 pro Abend (0761) dreifaltigkeitfreiburg.de Seite 28 Seite 29

17 Glaube Kirche Sinn erschließen Glaube Kirche Sinn erschließen geistliche Kunst 135 Mittwoch, 23.3., Uhr, 9,00 (Abendkasse; mit Vortragspass ermäßigt) In Kooperation mit der vhs (0761) Von Leid und Leidenschaft Einblick in die Entstehung der Johannespassion Die Johannespassion ist das erste Großwerk von Johann Sebastian Bach. Er vereint darin die musikalisch-dramatische Gestaltung der Leidensgeschichte Jesu mit ausdrucksvollen Momenten ihrer existenziellen Aneignung. Seine Musik ist komponierte Bibelauslegung und affektvoll-barocke Klangrede in einem, eine sinnlich-sinnvolle Musik zum Hören wie zum Nachdenken, und nicht zuletzt ein komponiertes Gebet zur Passion. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Entstehung, das Wort-Ton-Verhältnis und in die musikalische Formenwelt. Passionsmotive in der Kunst der Gegenwart Di :00-22:00 Uhr Mit dem Thema Passion haben sich etliche Künstler unserer Zeit intensiv auseinandergesetzt. Ihre persönliche Interpretation kann ein vertieftes Nachdenken über dieses grundlegende Ereignis christlichen Glaubens bei uns bewirken. Der Vortrag möchte anhand ausgewählter Bilder dieser Spur nachgehen und sie für unser eigenes Verständnis der Passion fruchtbar machen. (0761) oder Mo :15-16:45 Uhr 3,00 Vom Chaos zum Kosmos 138 Im Anfang war das Wort Der israelisch-schweizerische Künstler Dan Rubinstein hat in Jerusalem vier große Glasfenster zum Buch Genesis gestaltet. Mit ausgewählten Dias laden wir zu einem faszinierend neuen Blick in das erste Buch der Bibel. Die großen Lebensthemen des Menschen kommen hier zu Wort, die dann in den folgenden Büchern des Alten und Neuen Testamentes, besonders im Johannesevangelium entfaltet werden. Mi :30-21:00 Uhr Leitung: Gemeindereferent Johannes Kempin Matthäuskirche, Sundgauallee 31 (0761) Hartmut Reinhard freier Eintritt Referent: Dr. Meinrad Walter, Musikwissenschaftler & Theologe, Amt für Kirchenmusik der Erzdözese Freiburg VHS im Schwarzen Kloster, Raum Spende erbeten geistliche Kunst Referent: Markus Franke, Pfarrer Gemeindesaal St. Albert, Sundgauallee 9... damit die Leute barmherziger werden Die Passion Christi in Bildern von Matthias Grünewald Grünewald (1475/ ) ist einer der faszinierendsten Künstler seiner Zeit. Sein Werk beeindruckt bis heute durch seine ergreifende Ausdruckskraft und die Intensität von Komposition und Kolorit. Eine seiner erschütternden Darstellungen der Passion Christi, die der Diavortrag zeigt und mit Passionsbildern unserer Zeit konfrontiert, hat Grünewald mit dem Kommentar versehen: Ich habe das gemalt, damit die Leute endlich barmherziger werden. Referent: Gerhard Boos, Germanist und Theologe Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1 Seite 30 Seite 31

18 Unser Programm gibt es auch online! Hier finden Sie: das gesamte Kurs-Programm übersichtlich strukturiert das gesamte Programmheft als PDF zum Downloaden Online- Schriftgrößen-Verstellung zur Optimierung der Lesbarkeit Stichwort-Suche Hinweise zu aktuellen Programm-Highlights Seite 32 Informationen zur Ökumenischen Erwachsenenbildung Seite 33

19 Wissen Werte Welt verändern Wissen Werte Welt verändern Weiterbildung, Philosophie, Ethik, Politik 200 a-d Weiterbildung am Vormittag/Abend Orientierungswissen für Erwachsene Bitte fordern Sie unseren Flyer an. Der neue Weiterbildungskurs stellt in 7 Themengebieten mit jeweils verschiedenen Einheiten heutiges Orientierungswissen zur Verfügung. Die Termine (plus einem zusätzl. Termin für Auswertung und Neuplanung) sind auf zwei Halbjahresprogramme verteilt und dauern ca. 9 Monate. Themen und Referenten: Theologie (Dr. Matthias Hugoth) Kunstgeschichte (Dr. Margarete Zink) Politik (Dr. Michael Wehner) Literatur (Dr. Judith Wörner) Musik (Dennis Roth) Biologie (Wolfgang Bange) Geschichte (N.N.) (0761) mittwochs 20:00-21:30 Uhr ab x 39,00 (0761) Seite a dienstags 09:00-10:30 Uhr, ab , Fortsetzung d. begonnenen Kurses b mittwochs 09:00-10:30 ab , 31x, EUR 135,00 c donnerstags 09:00-10:30, Fortsetzung des begonnenen Kurses d donnerstags 18:00-19:30 Uhr, ab , 10x, EUR 45,00 Bildungszentrum Freiburg, Landsknechtstr. 4, Villa, 2. OG Was ist Zeit? Die Sicht der modernen Physik Ist Zeit wirklich nur das, was wir auf einer Uhr ablesen? Gibt es eine Zeit ohne bewegte Objekte? Schon Aristoteles, Augustinus und Newton haben hierzu interessante Aussagen gemacht. Wie sieht die moderne Physik das Problem? Hier kommt natürlich Einstein ins Spiel, der die Zeit relativierte und die Begriffe Eigenzeit und Zeitdilatation prägte. Für einen Blick in die kosmische Vergangenheit ist ein Besuch der Schauinsland-Sternwarte fest eingeplant. Leitung: Dr. Wolfgang Steinicke, Dipl. Physiker Bildungszentrum Freiburg, Landsknechtstr. 4, Villa, 2. OG Philosophie, Ethik, Politik Der philosophische Kreis Die Philosophie der Stoa Der Kurs ist für lebenserfahrene Teilnehmer gedacht, die einen Zugang zur Philosophie suchen oder ihr Wissen vertiefen wollen. Eine besonders an der Praxis des Lebens orientierte Philosophie ist die der Stoiker. Nach ihnen soll das Individuum seinen Platz in der weltlichen Ordnung erkennen und wahrnehmen, nicht zuletzt durch die Beherrschung der oft für den Menschen so schädlichen Triebe und Leidenschaften. Sein Los akzeptieren und mit Gelassenheit und Seelenruhe sein Leben meistern, sind die Hauptziele der Stoa. Referent: Dr. Wolfgang Dippel, M.A. Raum wird bei bekannt gegeben Nicht vom Himmel gefallen die natürlichen und kulturellen Ursprünge der Moral Durch die moderne Zusammenarbeit der Sozialpsychologie, Anthropologie und Evolutions- und Verhaltensbiologie ist deutlich geworden, dass Moral nicht ein der Natur fremdes Gut ist, sondern sich evolutiv aus Vorläufern entwickelt. Der Vortrag beleuchtet die kognitiven Voraussetzungen für Moral und bringt Evidenzen aus dem menschlichen Verhalten, seiner Anatomie und seiner Entwicklung. Wir entdecken kulturelle und individuell-strategische Unterschiede und machen uns auf die Suche nach universell gültigen Werten. Referent: Emerich Sumser, Kaplan Gemeindeheim St. Barbara, Ebneter Str. 11 Kann Ethik die Politik beraten Erfahrungen eines Theologen im Deutschen Ethikrat Referent: Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff Gemeindezentrum, St. Blasius, Burgdorfer Weg freitags 10:30-12:00 Uhr ab x 56,00 In Kooperation mit der vhs (0761) Do :00-21:30 Uhr 2,00 (0761) Di :00-22:00 Uhr (0761) Seite 35

20 Wissen Werte Welt verändern Wissen Werte Welt verändern Philosophie, Ethik, Politik 205 Mo :15-16:45 Uhr 3,00 Alle Gewalt geht vom Volke aus aber wohin? Von den Spielregeln und Möglichkeiten der Demokratie Demokratien bedürfen klarer und verlässlicher Spielregeln und Verfahren. Zugleich gründen sie auf der Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger. Stuttgart 21 ist das derzeit prominenteste Beispiel dafür, dass beide Prinzipien in Widerspruch zueinander geraten können. Hat die Politik die Bodenhaftung verloren? Benötigen wir eine stärkere direktdemokratische Willensbildung nach Schweizer Vorbild? Referent: Prof. Dr. Ulrich Eith, Institutsdirektor, Studienhaus Wiesneck-Buchenbach Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, Freiburg 206 dienstags 15:00-16:30 Uhr ab x 25, dienstags 15:00-16:00 Uhr ab x 25,00 Der demographische Wandel in Deutschland Philosophie, Ethik, Politik Schneller, besser, mehr?! Gestaltungsräume in einer Arbeitswelt unter Druck Selbstmord bei Renault! Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland finden sich Schlagzeilen über die rapide Zunahme von Druck, Stress und Überlastung. Die wachsende Arbeitsintensität macht nicht nur Beschäftigte krank. Die aktuelle Situation ist geprägt durch das Nebeneinander von Menschen ohne Arbeit und solchen, die ohne Ende arbeiten. Zusammenhänge, Entwicklungen und mögliche Alternativen zeigt der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Dieter Sauer auf. Referent: Prof. Dr. Dieter Sauer, Institut für sozialwissenschaftliche Forschung e.v. München Evangelische Erwachsenenbildung, Habsburgerstraße 2 Ärzte für die Dritte Welt Soziale und politische Herausforderungen Deutschland könnte im Jahr 2030 europaweit die älteste Bevölkerung haben. Diese Entwicklung stellt eine große Herausforderung sowohl für jeden Einzelnen, für die Familien, für die Gesellschaft, für die Wirtschaft, für die sozialen Sicherungssysteme wie für die Politik insgesamt dar. Welche Maßnahmen müssen auf kommunaler Ebene, in Ländern und Bund ergriffen werden? Und welche Chancen ergeben sich vielleicht auch aus diesen Tatsachen? Erfahrungen aus Einsätzen in Kalkutta und Nairobi Die Organisation Ärzte für die Dritte Welt hilft den Ärmsten in den Elendsgebieten der Dritten Welt zu überleben. Sie sorgt primär für die unentgeltliche medizinische Versorgung der Mittellosen wie auch für eine entsprechende Schulbildung, für eine ausreichende Ernährung in verzweifelten Fällen und für bessere hygienische Lebensbedingungen. Der Referent wird über seine persönlichen Erfahrungen aus bisher zehn ärztlichen Einsätzen in den Slums von Kalkutta und Nairobi berichten. Referent: Saskia Tröndle, M.A., Politikwissenschaftlerin, Soziologin Heinrich-Hansjakob-Haus, Talstr. 29 Referent: Prof. Dr. Ulf Stein, Komitee Ärzte für die Dritte Welt Haus der Katholischen Akademie, Wintererstr. 1, Freiburg Politik aktuell Welche Themen beherrschen momentan die Zeitungen? Über was wird überall gesprochen? Miteinander begeben wir uns jede Woche neu auf die Suche nach aktuellen Themen in Tages- und Wochenzeitungen. In Gesprächen wollen wir den Sachverhalten auf den Grund gehen, in Zusammenarbeit den Inhalt analysieren, darüber diskutieren und gemeinsam versuchen, Fragen zu klären und neue Fragen zu stellen. Referent: Saskia Tröndle, M.A., Politikwissenschaftlerin, Soziologin Heinrich-Hansjakob-Haus, Talstr. 29 Klinikbetrieb Besuch und Gespräch im Diakoniekrankenhaus Mehr denn je steht heute das Gesundheitswesen unter Druck, effizient zu wirtschaften. Anforderungen an Personal und Leitung von Krankenhäusern sind entsprechend gewachsen, die Erwartungen der Patienten an Zuwendung sind nach wie vor hoch. Vielfach geraten so die Beschäftigten zwischen die Fronten. Was kann getan werden, dass Motivation und Arbeitszufriedenheit nicht auf der Strecke bleiben? Der Blick hinter die Kulissen eines großen Krankenhauses zeigt die Möglichkeiten und Grenzen eines Arbeitgebers im Gesundheitswesen. Eine Veranstaltung in der Reihe Unter Druck und über m Soll Arbeitswelt human gestalten, siehe auch Kurs: 208 / 314 / 318 Leitung: Wolfgang Schmidt, Pfarrer; Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt Hauptpforte Diakoniekrankenhaus, Wirthstraße 11, Freiburg Seite Mi , 20:00-22:00 Uhr Eintritt frei Spende erbeten Eine Veranstaltung in der Reihe Unter Druck und über m Soll - Arbeitswelt human gestalten, siehe auch Kurs: 210/314/318 (0761) ekiba.de 209 Mo :15-16:45 Uhr 3, Di :30-17:30 Uhr keine Teilnahmegebühr (0761) ekiba.de Seite 37

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Programm. Bildung. öffnet Horizonte. Frühjahr/Sommer. Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg. Mit dem Schwerpunktthema: anders glauben

Programm. Bildung. öffnet Horizonte. Frühjahr/Sommer. Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg. Mit dem Schwerpunktthema: anders glauben Ökumenische Erwachsenenbildung Freiburg Frühjahr/Sommer Programm 1 10 Bildung öffnet Horizonte Mit dem Schwerpunktthema: anders glauben www.erwachsenenbildung-freiburg.de Wir über uns Die Ökumenische Erwachsenenbildung

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O Evangelische Frauen in Württemberg Feministische Theologie Entdecken Vertiefen Weiterentwickeln Feministische Theologie hat sich aus der kirchlichen Frauenbewegung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr