integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer)"

Transkript

1 integrierte Übersetzungsumgebung Erste Schritte (für Übersetzer) Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten.

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung Die Übersetzungsumgebung Produktivität Installation und Systemvoraussetzungen Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche Übersetzungsablauf Projekte Übersetzen in memoq memoq-überblick Erstellen und Ändern eines Projekts Erstellen eines Projekts Ändern des aktuellen Projekts Erstellen eines Translation Memory Erstellen von Termdatenbanken Hinzufügen weiterer Ressourcen Übersetzung und Übersetzungsspalte Öffnen eines zu übersetzenden Dokuments für die Übersetzung Bearbeiten der Übersetzung Bestätigen von Segmenten Zusammenfügen und Teilen von Segmenten Verwenden von Übersetzungsergebnissen Suchen nach Informationen in Translation Memories und Termdatenbanken, wenn kein automatischer Vorschlag vorhanden: Eintragen von Benennungen in Ihre Termdatenbank Vorübersetzung Filtern und Sortieren Segmentstatus Verwenden von Format-Tags Verwenden der automatischen Worterkennung Verwenden von AutoPick memoq-websuche Schriftartenersetzung Liefern der Übersetzung Liefern der Dokumente im Ausgangsformat Liefern der Dokumente als zweisprachige Dateien Liefern von Translation Memories Arbeiten mit einem Übersetzungspaket Erstellen eines Projekts von einem Übersetzungspaket Liefern der Übersetzung Arbeiten mit anderen Paket-Typen Arbeiten mit Online-Projekten Beginnen Sie mit Ihrer Arbeit: Auschecken des Online-Projekts memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 2 von 40

3 8.2 Arbeiten im Online-Projekt Liefern der Arbeit Häufig verwendete Tastenkombinationen Dieses Handbuch umfasst die memoq-version 2013 R2, translator pro Edition. Es beinhaltet Texte der deutschen Benutzeroberfläche des Programms. Diese Elemente sind unter konstanter Veränderung und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 3 von 40

4 1 Einführung 1.1 Die Übersetzungsumgebung memoq ist eine erweiterte Übersetzungsumgebung. In diesem Dokument wird erklärt, was eine Übersetzungsumgebung ist und wie Sie davon profitieren können, wenn Sie memoq verwenden. Übersetzen: Während dem Übersetzen wird ein Text von einer Sprache in eine andere Sprache transformiert, einschließlich kultureller Besonderheiten der zielsprachlichen Kultur. Die Texte weisen für gewöhnlich eine Ähnlichkeit auf. Wenn Ihre Kunden Hersteller oder ein Dienstleistungsanbieter sind, dann werden sich die meisten Ihrer Dokumente auf diesen Arbeitsbereich beziehen. Sie werden wahrscheinlich ähnliche Dokumente von dem gleichen Kunden erhalten oder mehrere Dokumente zum gleichen Thema wie z. B. Rechtstexte oder Benutzerhandbücher. Die Übersetzungsumgebung zieht aus diesen Ähnlichkeiten seinen Vorteil. Die wichtigsten Komponenten von memoq sind: Translation Memory, LiveDocs Korpora, Termdatenbank und der Übersetzungseditor (welcher die Aufgabe eines Textverarbeitungsprogramms hat). Der Übersetzungseditor schließt AutoPick und Musen ein. Wenn Sie ein Dokument im Übersetzungseditor von memoq übersetzen - ungeachtet vom Dokumententyp -, übernimmt der Editor automatisch alle Formatierungen. Der Text ist in Segmente unterteilt. In memoq ist ein Segment mehr oder weniger das gleiche wie ein Satz. Im Übersetzungseditor gehen Sie von einem Segment zum nächsten. Nachdem Sie ein Segment übersetzt haben, fügen Sie dieses dem Translation Memory hinzu. Translation Memory: Das Translation Memory ist der herkömmliche Weg zum Wiederverwenden von früheren Übersetzungen. Es speichert Segmentpaare. Das Segmentpaar besteht aus der Ausgangssprache und seiner Übersetzung. Wenn Sie mit der Übersetzung fortfahren, prüft memoq, ob das Translation Memory einen ähnlichen Satz zu dem, den Sie gerade übersetzen, enthält. Ist so ein Satz enthalten, wird er als Übersetzungsvorschlag angezeigt. Im Teilfenster der Übersetzungsergebnisse ist der Unterschied zwischen dem aktuellen Satz und dem im TM farblich gekennzeichnet. Wiederverwenden von Dokumenten (Alignment und LiveDocs): Zusätzlich zum herkömmlichen Translation Memory können Sie auch direkt Dokumente von vorherigen Übersetzungen verwenden - auf dem gleichen Weg wie die Translation Memories. Das geht mit dem LiveDocs-Feature von memoq. Sie können einen Dokumentenkorpus erstellen. In einem LiveDocs-Korpus können sich Dokumentenpaare (Alignment-Paare), bilinguale Dokumente, einsprachige Dokumente und binäre Dateien befinden. Ein Alignment-Paar besteht aus einem ausgangssprachlichen Dokument und seiner Übersetzung. Wenn Sie ein Alignment-Paar zu einem Korpus hinzufügen, werden die Dokumente von memoq aligniert. Es werden die ausgangssprachlichen Sätze mit den zielsprachlichen Sätzen auf mathematischer Basis zusammengefügt. Ist das Alignment beendet und das Dokumentenpaar dem Korpus hinzugefügt, werden Ihnen sofort Treffer von den Dokumenteninhalten angezeigt. Der automatische Alignment-Algorithmus von memoq ist sehr genau, dennoch kann es zu Diskrepanzen kommen. Wenn Sie eine Diskrepanz (Misalignment) feststellen, können Sie das Dokumen- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 4 von 40

5 tenpaar im Alignment-Editor öffnen. Nachdem Sie das Alignment im Dokumentenpaar korrigiert haben, erhalten Sie automatisch die korrigierten Treffer. Immersives Bearbeiten: Der neue immersive Editor ermöglicht es Ihnen noch schneller zu übersetzen. Er beinhaltet die Funktionen Automatische Worterkennung und AutoPick. Bei der Automatischen Worterkennung werden Ihnen beim Übersetzen Wörter aus mehreren Quellen (Termdatenbanken, Non-Translatables, Auto-Translatables, Musen) vorgeschlagen. Dank des Musen-Features erhalten Sie Teilsegment-Vorschläge aus Translation Memories und Korpora, während Sie in der Übersetzungsspalte tippen. Mit AutoPick können Sie Zahlen, Tags und Datumsangaben vom Ausgangstextsegment in das Zieltextsegment übernehmen. Termdatenbanken und Termextraktion: Wenn Sie ein Translation Memory oder einen LiveDocs- Korpus verwenden, erstellen Sie eine Datenbank mit ganzen Sätzen - präziser gesagt Segmente - da die Übersetzungseinheit auch ein Abschnitt sein kann oder sogar nur ein Satzstück, das kleiner als ein ganzer Satz ist. Wenn Sie von bestimmten Ausdrücken, die innerhalb eines Segments auftreten, ein Glossar erstellen möchten, können Sie eine Termdatenbank verwenden. Eine Termdatenbank enthält Einträge mit Benennungen, Wörtern oder Satzstücken in mehreren Sprachen und ggf. weiteren Daten. Im Übersetzungseditor von memoq werden die gefundenen Ausdrücke aus der Termdatenbank automatisch hervorgehoben und die entsprechenden Übersetzungen in der Ergebnisliste angezeigt. Aus dieser Liste können Sie dann die Übersetzung mit einem einzigen Mausklick oder Tastenkombination in das entsprechende Segment einfügen. Wenn Sie beim Beginn der Übersetzung keine Termdatenbank haben, kann memoq die Ausgangstextdokumente analysieren und eine potentielle Termliste erstellen. Dieser Prozess wird als Terminologieextraktion bezeichnet. Textanalyse: In einer Übersetzungsumgebung spielen Statistiken eine wichtige Rolle, da Sie mit diesen den Arbeitsaufwand abschätzen können. Ein Schlüsselfaktor für Übersetzungsumgebungen ist Produktivität. Sie steigern Ihre Produktivität, da das Arbeiten in einer Übersetzungsumgebung weniger Zeit in Anspruch nimmt als in einem herkömmlichen Textverarbeitungsprogramm. Mit dem Statistik-Modul wird der Text analysiert und eingeschätzt, wie viel Sie übersetzen müssen und wie viel Zeit Sie mit einem Translation Memory oder LiveDocs-Korpus einsparen. memoq ist eine integrierte Übersetzungsumgebung. Sie arbeiten in nur einer Software-Anwendung, die Sie mit all den benötigten Funktionalitäten für die Übersetzung ausstattet. Sie benötigen während dem Übersetzungsablauf kein weiteres Programm mehr. Die entsprechenden Anleitungen sind im Ressourcencenter auf der Kilgray-Website zu finden: Schauen Sie auch in die Knowledge Base (derzeit nur auf Englisch verfügbar): 1.2 Produktivität Die Produktivität, die Sie aus der Arbeit mit einer Übersetzungsumgebung gewinnen, hängt auch z.t. von der Textsorte ab, die Sie übersetzen. Sind im Text viele Wiederholungen enthalten wie z. B. in einem Benutzerhandbuch oder technischen Spezifikationen, kann sich die Produktivität um bis zu 70- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 5 von 40

6 80% steigern. Mit Textbüchern beträgt die Produktivität 10 bis 30%. In Briefen führt die Verwendung einer Übersetzungsumgebung zu weniger Einsparungen. Im Translation Memory werden alle übersetzten Segmente zusammen mit ihren zielsprachigen Entsprechungen gespeichert. memoq analysiert den Text und sucht nach Segmenten, die ähnlich zu einer vorherigen Übersetzung sind, und kann dann den Ähnlichkeitsgrad berechnen. Ist ein Segment bereits im Translation Memory oder im LiveDocs-Korpus enthalten (wenn der Text exakt der gleiche wie im Dokument ist), dann ist es ein 100%-Treffer oder ein Kontexttreffer. Ein Kontexttreffer ist ein Treffer, wo das vorherige und das nachfolgende Segment ebenfalls übereinstimmen. Enthält das Translation Memory oder der LiveDocs-Korpus nur ein ähnliches Segment, dann ist es ein Fuzzy- Treffer. Im Statistik-Modul von memoq gibt es die Möglichkeit der Homogenitätsanalyse. Diese Analyse ist auch ohne Translation Memory oder einem LiveDocs-Korpus möglich, da die internen Ähnlichkeiten des Textes einbezogen werden. Mit der Homogenitätsanalyse werden die internen Ähnlichkeiten des Textes, an dem Sie arbeiten, ermittelt. Dies ermöglicht eine präzisere Einschätzung für den Aufwand für die Übersetzung des Textes. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 6 von 40

7 2 Installation und Systemvoraussetzungen Anweisungen zur Installation und Aktivierung von memoq finden Sie unter Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq, verfügbar im Ressourcencenter auf der Kilgray Website. 2.1 Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche Standardmäßig ist in memoq die englische Sprache ausgewählt. Sie können die Sprache der Benutzeroberfläche ändern. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Starten Sie memoq, wenn es nicht bereits geöffnet ist. Das Hauptfenster von memoq wird geöffnet und das Dashboard wird angezeigt. 2. Wählen Sie im Menü Extras Optionen aus. Das Dialogfeld Optionen wird angezeigt. 3. Klicken Sie in der Kategorie, die auf der linken Seite aufgelistet ist, auf Erscheinungsbild, Speicherorte. Im Hauptfenster werden die Einstellungen, die das Erscheinungsbild des Programms steuern, angezeigt. 4. In der Dropdown-Liste Sprache der Benutzeroberfläche können Sie die gewünschte Sprache auswählen. Klicken Sie danach auf OK. 5. Schließen Sie memoq und öffnen Sie es erneut. Beim nächsten Starten des Programms erscheint memoq in der ausgewählten Sprache, einschließlich der Befehle und Benachrichtigungen. Hinweis: Sie können folgende Sprachen auswählen: Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch und Ungarisch. Abhängig von Ihrem Aufenthaltsort steht Ihnen auch Japanisch zur Verfügung. Weitere Sprachen werden permanent hinzugefügt. Die Liste erweitert sich sozusagen kontinuierlich. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 7 von 40

8 Hinweis: Die memoq-hilfe ist auf Deutsch verfügbar, wenn Sie die Benutzeroberfläche zu Deutsch wechseln. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 8 von 40

9 3 Übersetzungsablauf 3.1 Projekte In memoq werden Übersetzungsaufträge als Projekte angelegt. Ein Übersetzungsprojekt besteht aus folgenden Elementen: 1. Zu übersetzende Dokumente (unbegrenzte Anzahl - bis hin zu mehreren hundert Dokumenten) 2. LiveDocs-Korpora, bestehend aus bilingualen Dokumenten, ausgangssprachlichen und zielsprachlichen Dokumentenpaaren, monolinguale Dokumente und binäre Dateien (unbegrenzte Anzahl, remote oder lokal - ein bis zwei) 3. Translation Memories (unbegrenzte Anzahl, remote oder lokal - bis zu 5 oder 6) 4. Termdatenbanken (unbegrenzte Anzahl, remote oder lokal - bis zu 5 oder 6) 5. Einstellungen für allgemeine (light) Ressourcen: Segmentierungsregeln, Auto-Übersetzungsregeln, Translation-Memory-Einstellungen, QA-Einstellungen, usw. 6. Musen für Teilsegment-Vorschläge während dem Übersetzen (unbegrenzte Anzahl, lokal, - ein bis zwei) Ressourcen wie Translation Memories, Termdatenbanken, Segmentierungsregeln, Auto- Übersetzungsregeln, usw. können lokal auf Ihrem Computer gespeichert sein oder über das Netzwerk auf einem memoq-server. Sie können diese Ressourcen mehreren Projekten zuweisen. memoq registriert die Translation Memories, Termdatenbanken und weitere Ressourcen, die auf Ihrem Computer gespeichert sind. Diese können in jedem Projekt verwendet werden - auch in mehreren Projekten gleichzeitig. 3.2 Übersetzen in memoq In memoq besteht der Übersetzungsablauf aus folgenden Schritten: 1. Erstellen eines Projekts. Sie wählen die zu übersetzenden Dokumente aus und legen die zu verwendenden Translation Memories und Termdatenbanken fest. Beim Erstellen eines Projekts importiert memoq den Inhalt der ausgangssprachlichen Dokumente in den eigenen Arbeitsbereich und gewährleistet den Export der Übersetzung im gleichen Format wie das Original. Während dem Erstellen eines Projekts können Sie ebenfalls neue Translation Memories und Termdatenbanken erstellen. Nachdem Erstellen des Projekts können die Inhalte sowie die Einstellungen geändert/angepasst werden, falls notwendig. 2. Übersetzen. Die Übersetzung wird in eine Übersetzungsspalte im Übersetzungseditor eingegeben. In memoq gibt es für jedes zu übersetzende Dokument eine eigene Übersetzungsspalte, die in einer separaten Registerkarte innerhalb von memoq geöffnet wird. Während dem Übersetzen durchsucht memoq automatisch Translation Memories, LiveDocs-Korpora und Termdatenbanken, die dem Projekt zugeordnet sind. Es kann jeweils immer nur ein Projekt geöffnet sein, aber innerhalb dieses Projekts können Sie mehrere Dokumente gleichzeitig bearbeiten. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 9 von 40

10 3. Liefern. Nachdem die Übersetzung abgeschlossen ist, weisen Sie memoq an, den übersetzten Text zu exportieren. Die übersetzten Dokumente werden von memoq auf der Festplatte im gleichen Format wie das Ausgangsdokument gespeichert. Dabei werden die Formatinformationen verwendet, die beim Dokumentimport erfasst wurden. Der Text kann jederzeit während der Übersetzung exportiert werden. Sie können an dem Projekt weiterarbeiten, auch nach dem Export des übersetzten Textes. 3.3 memoq-überblick In memoq können Sie nur an einem Projekt zur gleichen Zeit arbeiten. Es werden die Inhalte und Einstellungen des Projekts in der Projektzentrale angezeigt. Während Sie arbeiten, öffnet memoq weitere Registerkarten neben der Registerkarte Projektzentrale. Sie können durch die Registerkarten navigieren, indem Sie auf diese klicken. Diese befinden sich oberhalb im memoq-fenster. Sie können auch Strg+Tab drücken, bis die gewünschte Registerkarte angezeigt wird. Mithilfe der Registerkarten haben Sie Zugriff auf die zu übersetzenden Dokumente und die Ressourcen wie Translation Memories, LiveDocs, Musen und Termdatenbanken. In memoq sind nahezu alle Einstellungen Ressourcen: Datenteile, die steuern, wie sich memoq während Ihrer Arbeit verhält. Translation Memories, Termdatenbanken, Musen und LiveDocs-Korpora werden als "heavy resources" bezeichnet. Weitere Ressourcen wie Segmentierungsregeln, QA- Einstellungen, Auslasslisten usw. enthalten kleinere Dateninhalte und werden deshalb als "light resources" bezeichnet. Der große Vorteil, dass alle Einstellungen Ressourcen sind, ist, dass Sie diese in Dateien speichern können und sie jederzeit wieder laden können, z.b. auf einem anderen Computer. Anders ausgedrückt, Sie können diese mit anderen memoq-benutzern austauschen (wenn diese die benötigte memoq-edition und Berechtigung haben) und Sie können sie auf memoq-servern veröffentlichen. Allgemeine Ressourcen haben eine Standardeinstellung, z.b. die Standard-QA-Einstellungen. Sie können die Standardeinstellungen nicht bearbeiten. Aber Sie können eine Standardeinstellung klonen. Gehen Sie beispielsweise zu Projektzentrale > Projektverwaltung > QA-Einstellungen. Wählen Sie die Standardeinstellung aus, klicken Sie dann auf Klonen. Vergeben Sie für diese Ressource einen Namen. Sie haben die Standard-QA-Einstellungen geklont. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der geklonten QA-Einstellungen, die Sie in Ihrem Projekt verwenden möchten. Klicken Sie auf den Link Bearbeiten, um Ihre QA-Einstellungen zu bearbeiten. Sie können allgemeine Ressourcen klonen, bearbeiten und in Projekten verwenden. Sie können Ihre Einstellungen auch in anderen Projekten verwenden. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 10 von 40

11 4 Erstellen und Ändern eines Projekts 4.1 Erstellen eines Projekts Wenn Sie memoq starten, wird Ihnen das Dashboard angezeigt. Im Dashboard sehen Sie eine Liste Ihrer Projekte, Informationen zu Ihrer derzeitigen memoq-lizenz und häufig verwendete Befehle zur Projektverwaltung. Hier starten Sie mit der Erstellung eines neuen Projekts. memoq merkt sich den Status des Projekts. Wenn Sie memoq schließen und am nächsten Tag erneut öffnen, wird das Dashboard angezeigt, von wo aus Sie Ihre kürzlich verwendeten Projekte öffnen können. Wenn Sie ein bereits vorhandenes Projekt öffnen, zeigt Ihnen memoq das Projekt so an, wie Sie es das letzte Mal geschlossen haben: mit allen geöffneten Registerkarten und wechselt automatisch zu der Registerkarte, die Sie zuletzt verwendet haben. Zum Erstellen von Übersetzungsprojekten wird ein Assistent verwendet. So erstellen Sie ein Projekt: 1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Neues Projekt aus. Alternativ können Sie über das Dashboard ein neues Projekt erstellen, indem Sie auf den Link Neues Projekt erstellen klicken. Das erste Dialogfeld Neuer memoq-projektassistent wird angezeigt. 2. Legen Sie einen Projektnamen fest und wählen Sie die Ausgangs- und eine Zielsprache aus. Sie können auch Projekt, Domäne, Kunde und Fachgebiet angeben. Klicken Sie nach Eingabe dieser Details auf Weiter >. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 11 von 40

12 3. Im zweiten Dialogfeld des Assistenten können Sie die zu übersetzenden Dokumente zum Projekt hinzufügen. Klicken Sie auf Import unter der leeren Dokumentenliste. Ein Dialogfeld mit Öffnen wird angezeigt. Suchen Sie nach den Dateien, die Sie dem Projekt hinzufügen möchten, und wählen Sie diese aus. Sie können mehrere Dateien mit unterschiedlichen Formaten gleichzeitig auswählen. Klicken Sie nach dem Auswählen der Dateien auf Öffnen. Sie können auch den Link Import mit Optionen... anklicken, um dem Projekt weitere Dateien hinzuzufügen. Mit dieser Option können Sie die Filteroptionen für den Dateiimport konfigurieren. Sie können viele Dateitypen in ein Projekt einschließen. Verwenden Sie die Dokument-Import- Optionen, um einen Dokumentimportfilter auszuwählen, einen zu erstellen oder um die Dokumentimporteinstellungen zu ändern. Nachdem Sie das Hinzufügen der Dokumente beendet haben, klicken Sie auf Weiter. 4. Im dritten Dialogfenster des Assistenten können Sie die Translation Memories für Ihr Projekt auswählen. Im Assistenten werden alle verfügbaren Translation Memories mit der Sprachkombi- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 12 von 40

13 nation des Projekts aufgelistet. Es werden beispielsweise in einem Englisch-Deutsch-Projekt keine Translation Memories für Englisch-Polnisch aufgelistet. Hinweis: Translation Memories können in umgekehrter Sprachrichtung verwendet werden. Diese Option ist standardmäßig gesetzt, wenn Sie ein Translation Memory erstellen. Das ermöglicht Ihnen, in einem Deutsch-Englisch-Projekt auch englisch-deutsche Projekte aufgelistet zu bekommen. Die TMs mit umgekehrter Sprachrichtung können dem Projekt nur als Referenz-Translation-Memories hinzugefügt werden. Um eines oder mehrere Translation Memories zu Ihrem Projekt hinzu zu fügen, klicken Sie das Kontrollkästchen vor dem Namen von jedem Translation Memory an. Translation Memories, die auf diesem Weg ausgewählt werden, stehen so an der Spitze der Liste. Sie können auch ein neues Translation Memory erstellen und veröffentlichen, indem Sie auf Neu erstellen/verwenden klicken. Klicken Sie nach dem Hinzufügen von Translation Memories auf Weiter. Translation Memories, die Sie im aktuellen Projekt verwenden, werden an der Spitze der Liste angezeigt. Ein Translation Memory wird immer fett angezeigt und ist somit als primäres gekennzeichnet. Dies ist das primäre Translation Memory. Wenn Sie während der Übersetzung ein Segment bestätigen, wird die daraus resultierende Übersetzungseinheit (Ausgangs-Zieltext- Segmentpaar) in das primäre Translation Memory gespeichert. Die anderen Translation Memories werden als Referenz verwendet. Sie können jederzeit ein anderes primäres Translation Memory auswählen, nachdem Sie das Projekt erstellt haben. 5. Im vierten Dialogfeld des Assistenten können Sie die Termdatenbanken für das Projekt auswählen. Es werden alle verfügbaren Termdatenbanken aufgelistet, die die Sprachen des Projekts haben. Es werden beispielsweise in einem Englisch-Deutsch-Projekt keine Termdatenbanken für Englisch, Französisch und Spanisch oder Deutsch und Polnisch aufgelistet. Um eine oder mehrere Termdatenbanken zu Ihrem Projekt hinzu zu fügen, klicken Sie das Kontrollkästchen vor dem Namen von jeder Termdatenbank an. Termdatenbanken haben eine Prio- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 13 von 40

14 risierung. Eine Termdatenbank erhält die höchste Priorität. Die Treffer aus dieser Termdatenbank werden in der Ergebnisspalte zuerst aufgeführt. Sie können die Priorität einer Termdatenbank ändern, indem Sie unterhalb der Liste der Termdatenbanken auf Priorität erhöhen bzw. auf Priorität herabsetzen klicken. Sie können auch neue Termdatenbanken erstellen und veröffentlichen, indem Sie auf Neu erstellen/verwenden klicken. Klicken Sie nach dem Hinzufügen der Termdatenbanken auf Beenden. Das Projekt wird erstellt und die Projektinhalte werden in der Registerkarte Projektzentrale angezeigt Ändern des aktuellen Projekts Nach Beenden des Neuer memoq-projektassistent oder wenn Sie ein vorhandenes Projekt öffnen, wird die Registerkarte Projektzentrale angezeigt. In der Projektzentrale können Sie alle Einstellungen des Projekts verwalten und ändern. Hinweis: Sie können auch direkt im Neuen memoq-projektassistenten auf Beenden klicken, nachdem Sie den Projektnamen und die 2 Sprachen ausgewählt haben und später die zu übersetzenden Dokumente, Translation Memories und Termdatenbanken in der Projektzentrale auf gleiche Weise wie in den Dialogfeldern des Assistenten hinzufügen. Die Projektzentrale besteht aus 7 Bereichen. Zum Auswählen eines Abschnittes klicken Sie auf das Symbol links neben: Projektverwaltung, Übersetzungen, LiveDocs, Translation Memories, Termdatenbanken, Musen und Einstellungen. 4.2 Erstellen eines Translation Memory Klicken Sie im dritten Dialogfeld auf Neu erstellen/verwenden unter Neuer memoq-projektassistent oder in der Spalte Translation Memories der Registerkarte Projektzentrale. Das Dialogfenster Neues Translation Memory wird angezeigt. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 14 von 40

15 Sie können benutzerdefinierte Optionen für neue Translation Memories erstellen. Klicken Sie auf Hilfe, um weitere Informationen in der memoq-hilfe anzuzeigen. Wenn Sie ein Translation Memory in einem geöffneten Projekt erstellen, müssen Sie nur den Namen eingeben und auf OK klicken. Die Sprachen des Translation Memorys werden von dem Sprachpaar des Projekts genommen. Wenn Sie auf diese Weise Translation Memories erstellen, werden sie automatisch dem Projekt zugewiesen. 4.3 Erstellen von Termdatenbanken Wenn Sie auf Neu erstellen/verwenden im vierten Dialogfenster vom Neuer memoq-projektassistenten oder auf Termdatenbanken in der Projektzentrale klicken, wird das Dialogfeld Neue Termdatenbank aufgerufen. Sie können benutzerdefinierte Optionen für neue Termdatenbanken erstellen. Klicken Sie auf Hilfe, um weitere Informationen in der memoq-hilfe anzuzeigen. Wenn Sie eine Termdatenbank in einem geöffneten Projekt erstellen, müssen Sie nur den Namen eingeben und auf OK klicken. Die Sprachen der Termdatenbank werden von dem Sprachpaar des Projekts genommen. Wenn Sie auf diese Weise eine Termdatenbank erstellen, wird sie auch automatisch dem Projekt zugewiesen. 4.4 Hinzufügen weiterer Ressourcen Wenn Sie die Projekterstellung beendet haben, können Sie noch einen LiveDocs-Korpus, eine Muse oder weitere Ressourcen Ihrem Projekt hinzufügen. Öffnen Sie hierfür das gerade erstellte Projekt vom Dashboard aus, klicken Sie in der Projektzentrale auf das LiveDocs-Symbol, um einen Korpus hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Musen-Symbol, um eine Muse hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Symbol für Einstellungen, um weitere Ressourcen wie QA-Einstellungen oder Exportpfadregeln hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-hilfe. Drücken Sie F1 in memoq, um auf die Hilfe zuzugreifen. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 15 von 40

16 5 Übersetzung und Übersetzungsspalte 5.1 Öffnen eines zu übersetzenden Dokuments für die Übersetzung Klicken Sie in der Projektzentrale auf das Symbol Übersetzungen. Doppelklicken Sie auf den Namen des zu übersetzenden Dokuments, um es im Übersetzungseditor zu öffnen. Ist das Dokument bereits geöffnet, klicken Sie auf die Registerkarte im oberen Teil des memoq-fensters. Sie können mehrere Dokumente gleichzeitig geöffnet haben. Sie können zwischen den Dokumenten wechseln, indem Sie auf die jeweilige Registerkarte klicken oder drücken Sie Strg+Tab. Sie können eine Registerkarte schließen, indem Sie zu der jeweiligen Registerkarte navigieren und auf die Schaltfläche klicken oder indem Sie Strg+F4 drücken. 5.2 Bearbeiten der Übersetzung Auf der Registerkarte Dokumente wird der Dokumentinhalt in einer 2-Spalten-Tabelle angezeigt. In der linken Spalte werden die ausgangssprachlichen Segmente angezeigt. Sie schreiben Ihre Übersetzungen in die rechte Spalte. Um mit dem Übersetzen zu beginnen, klicken Sie in die rechte Zelle in der ersten Zeile. 5.3 Bestätigen von Segmenten Wenn Sie die Übersetzung eines Segments beendet haben, drücken Sie Strg+Enter oder wählen Sie über das Menü Übersetzung und dann Bestätigen aus. Das übersetzte Segment wird im Dokument und im primären Translation Memory des Projekts gespeichert. Gehen Sie dann zum nächsten Segment. Sie können eine Übersetzung auch mit der Tastenkombination Strg+Umschalt+Enter bestätigen. Sie können im Menü Übersetzung auch die Option Bestätigen ohne zu aktualisieren auswählen. Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Übersetzung nicht im Translation Memory gespeichert. Dieser Befehl wird verwendet, wenn dem Projekt kein Translation Memory zugewiesen ist, oder aber es ist eins zugewiesen, Sie wollen oder dürfen aber keine Segmente darin speichern. Sie müssen das Dokument während der Übersetzung nicht speichern. memoq speichert automatisch jede einzelne Änderung nahezu zeitgleich auf Ihrer Festplatte. 5.4 Zusammenfügen und Teilen von Segmenten Wenn das aktuelle Segment in sich selbst wenig Sinn macht, aber dafür zusammen mit dem nachfolgenden Segment, klicken Sie auf oder drücken Sie Strg+J. memoq fügt dann das aktuelle mit dem nachfolgenden Segment zusammen. Sollte das aktuelle Segment mehr als einen Satz enthalten, können Sie dieses in zwei Segmente teilen. Klicken Sie auf die entsprechende Stelle der Ausgangszelle, klicken Sie dann auf oder drücken memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 16 von 40

17 Sie Strg+T.memoQ teilt dann das Segment an der angegebenen Stelle in 2 Segmente. Klicken Sie anschließend in die erste Zelle rechts im neuen Segment, und fahren Sie mit der Übersetzung fort. 5.5 Verwenden von Übersetzungsergebnissen Wenn Sie ein Segment bestätigen, geht memoq zum nächsten Segment. Das Segment wird auch automatisch ausgefüllt mit dem bestmöglichen Vorschlag (dem höchsten im Ranking) aus der Ergebnisliste Hinweis: Wenn Sie ein Dokument für die Übersetzung öffnen, wird nicht das am höchsten gewertete Übersetzungsergebnis automatisch in das erste Segment eingefügt. Ebenso wird das Übersetzungsergebnis nicht in das Segment eingefügt, wenn Sie zum Segment mit Klicken oder mit der Pfeil-nach-unten/oben-Taste in der Übersetzungsspalte gehen. Egal, wie Sie zu einem Segment gelangen, memoq wird automatisch den Segmenttext in den Translation Memories und Termdatenbanken des Projekts nachschlagen. memoq prüft auch die Auto- Übersetzungsregeln und Non-Translatables-Listen. Die Ergebnisse erhalten Sie in Form von Vorschlägen, die in der Spalte Ergebnisse auf der rechten Seite neben der eigentlichen Übersetzungsspalte aufgelistet werden. Die Vorschläge sind in folgender Reihenfolge aufgelistet: Translation Memory- Treffer zuerst und hier das Ergebnis mit der höchsten Trefferquote zuerst. Wichtig: Sie können auch die standardmäßig festgelegte Reihenfolge ändern und entsprechend anpassen. Gehen Sie zu Extras > Optionen > Erscheinungsbild > Lookup-Ergebnisse. Verwenden Sie die Pfeil hoch und Pfeil unten Schaltflächen, um die Trefferreihenfolge in der Übersetzungsspalte festzulegen. Entsprechend der von Ihnen hier festgelegten Reihenfolge werden die Treffer in der Übersetzungsspalte angezeigt. Hinweis: Weitere Informationen zu Ressourcen wie Auto-Übersetzungsregeln und Non- Translatables finden Sie in der memoq-hilfe. Wird das Segment nicht automatisch ausgefüllt oder Sie möchten einen besseren Treffer für das Segment, können Sie in der Ergebnisliste navigieren und die Liste prüfen und einen Vorschlag manuell einfügen. Enthält das Translation Memory ein Ausgangssegment, das identisch oder ähnlich dem aktuellen Ausgangssegment ist (oder anders ausgedrückt, das aktuelle Segment oder ein ähnliches wurde bereits übersetzt), wird es ganz oben rechts in der Trefferliste angezeigt und ist rot markiert. Die Liste enthält Vorschläge (Treffer) aus den Translation Memories und Termdatenbanken: Treffer aus Translation Memories werden zuerst in rot angezeigt, gefolgt von Termdatenbank-Treffern, welche in blau angezeigt werden. Sie können in der Liste mithilfe der Tastenkombinationen Strg+Pfeil oben und Strg+Pfeil unten navigieren. Drücken Sie zum Einfügen des ausgewählten zielsprachlichen Äquivalents Strg+Leer. Wichtig: Die Trefferquote zeigt die Ähnlichkeit zwischen dem Ausgangstext im Segment und dem Ausgangstext, den memoq im Translation Memory gefunden hat. Beträgt die Trefferquote 100%, dann ist der Ausgangstext des aktuellen Segments gleich dem Text im Translation Memory (einschl. Formatierung). Liegt die Trefferquote zwischen 95% und 99%, dann ist der Text der gleiche, memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 17 von 40

18 aber es kann Unterschiede in der Formatierung und bei Zahlen geben. Liegt die Trefferquote unterhalb dieser Prozentzahlen, unterscheiden sich die Texte. Wenn Sie einen Vorschlag aus der Ergebnisliste auswählen, werden die Unterschiede in 3 Feldern unterhalb der Liste angezeigt. Liegt die Trefferquote bei 102%, stammt der Treffer aus der dokumentenbasierten Vorübersetzung. Wird ein Wort oder Ausdruck des aktuellen Segments in der Termdatenbank gefunden, die dem Projekt zugeordnet ist, zeigt memoq das auf blaugrünem Hintergrund an. Der markierte Ausdruck und seine zielsprachige Entsprechung werden ganz oben rechts in der nummerierten Liste angezeigt und sind blau markiert. Gibt es mehr als einen Treffer in einem Segment, werden die Treffer in der Reihenfolge ihres Auftretens angezeigt. Sie können in der Liste mithilfe der Tastenkombinationen Strg+Pfeil oben und Strg+Pfeil unten navigieren. Drücken Sie zum Einfügen des ausgewählten zielsprachlichen Äquivalents Strg+Leer. Sie können auch einen Vorschlag einfügen, indem Sie seine Nummer zusammen mit der Strg-Taste eingeben. Die Nummer wird in der Ergebnisliste zwischen dem Ausgangs- und Zieltext in rot, blau, orange, lila oder grün angezeigt. Die Vergleichsfelder unterhalb der Ergebnisliste für die Übersetzungen zeigen das ursprüngliche Ausgangstextsegment, das Ausgangstextsegment des Treffers aus dem Translation Memory und das Zielsegment des Treffers. Farben werden deshalb verwendet, um die Unterschiede zwischen diesen Segmenten (dunkelblaues wird eingefügt, rotes gelöscht, hellblaues geändert) darzustellen. Die (Fuzzy-)Trefferquote aus dem Translation Memory wird in weiß auf dunkelgrauem Hintergrund im unteren rechten Bereich des memoq-fensters angezeigt. 5.6 Suchen nach Informationen in Translation Memories und Termdatenbanken, wenn kein automatischer Vorschlag vorhanden: Es kann vorkommen, dass Sie sich einer Übersetzung oder eines Ausdrucks nicht sicher sind und im Translation Memory kein Vorschlag angezeigt wird. Dies ist der Fall, wenn der Satz nicht in den Translation Memories oder das Wort bzw. der Ausdruck nicht in den Termdatenbanken vorhanden sind. Schlagen Sie in diesem Fall das problematische Wort oder den Ausdruck separat in den Translation Memories nach. Dies können Sie mithilfe der Konkordanzsuche in memoq. Wählen Sie hierfür das entsprechende Wort oder den Ausdruck in der Ausgangszelle aus und drücken Sie Strg+K oder alternativ über das Menü Vorgänge und hier Konkordanz. Sind in den Translation Memories Segmente mit diesem Wort oder Ausdruck enthalten, listet memoq diese in einem separaten Fenster zusammen mit dessen Übersetzung auf. Sie können zwischen zwei Ansichten für die Konkordanzanzeige wechseln: Die3-Spalten-Ansicht oder die Ausgangs- und Zieltextansicht. In der Ausgangs- und Zieltextansicht werden zusätzlich die Meta- Informationen zum Ersteller und das Erstellungsdatum angezeigt. Sie können jetzt auch den TM-Eintrag vom Konkordanzfenster aus bearbeiten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spalte Zieltext, und wählen Sie Eintrag bearbeiten aus. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 18 von 40

19 Kommt ein Wort oder Ausdruck mehr als zweimal in den Translation Memories vor, kann die Konkordanzsuche automatisch ausgeführt werden. Der markierte Ausdruck und seine zielsprachige Entsprechung wird in diesem Fall orange markiert angezeigt. Sie müssen keinen Text im ausgangssprachlichen Segment markieren, memoq weiß automatisch, nach was es in der Konkordanz suchen muss. Sie können auch aus dem Kontextmenü die Option Konkordanz auswählen. memoq führt dann eine Konkordanzsuche vom markierten Wort innerhalb des Konkordanzfensters aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Übersetzung vorschlagen. memoq wird Ihnen dann eine Übersetzung für das markierte Wort vorschlagen. Die vorgeschlagene Übersetzung wird Ihnen grün hervorgehoben angezeigt. Sie können auch alternativ in den Termdatenbanken nach dem Wort oder Ausdruck suchen. Dies können Sie mithilfe des Termdatenbank-Lookups in memoq. Wählen Sie das entsprechende Wort oder den Ausdruck in der Ausgangszelle aus und drücken Sie Strg+P oder wählen Sie im Menü Vorgänge die Option Benennung nachschlagen aus. Sind in den Termdatenbanken Segmente, die Teil des Ausdrucks sind, enthalten, listet memoq diese in einem separaten Fenster zusammen mit deren Übersetzung auf. 5.7 Eintragen von Benennungen in Ihre Termdatenbank Sie können während dem Übersetzen eine beliebige Anzahl an Benennungen zu einer Termdatenbank hinzufügen (Sie können die primäre Termdatenbank auf gleichem Weg festlegen wie das primäre Translation Memory: in der Spalte Termdatenbanken in der Projektzentrale.) Wenn Sie einen sich wiederholenden Ausdruck im Ausgangstext finden, den Sie der Termdatenbank hinzufügen möchten, memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 19 von 40

20 wählen Sie diesen aus und drücken Sie Strg+E. Alternativ können Sie das auch über das Menü Vorgänge und wählen hier Benennung hinzufügen aus. Das Dialogfeld für Eintrag in Termdatenbank erstellen wird angezeigt. Sie können auswählen, in welche dem Projekt hinzugefügten Termdatenbanken Sie den Eintrag speichern möchten. Wählen Sie in der Dropdown-Liste neben Termdatenbanken die Termdatenbank aus, in die Sie den Eintrag speichern möchten. Wählen Sie in der Dropdown-Liste neben Termdatenbanken die Termdatenbank aus, in die Sie den Eintrag speichern möchten. Die Termdatenbank-Auswahl ist nur verfügbar, wenn Sie dem Projekt mehr als eine Termdatenbank zugewiesen haben. Geben Sie im Textfeld rechts die Übersetzung des Wortes oder Ausdrucks ein und klicken Sie dann auf OK. memoq fügt das Termpaar sofort der Termdatenbank hinzu. Alle weiteren Vorkommen des Ausdrucks werden automatisch markiert. Wenn die Zielzelle bereits die Übersetzung des Begriffs enthält, den Sie hinzufügen möchten, können Sie beide, Ausgangs- und Zielausdruck, auswählen und dann Strg+E drücken oder alternativ über das Menü Vorgänge die Option Schnelleintrag in Termdatenbank auswählen. Das Termpaar wird nun automatisch der Termdatenbank hinzugefügt, ohne dabei das Dialogfeld Eintrag in Termdatenbank erstellen anzuzeigen. 5.8 Vorübersetzung Enthält das Translation Memory viele Segmente des Ausgangstextes, können Sie diese durch Vorübersetzen des Dokuments alle gleichzeitig einfügen. Wählen Sie im Menü Vorgänge Vorübersetzen aus. In dem angezeigten Dialogfeld können Sie nun definieren, welche Treffer memoq während dem Übersetzen einfügen soll und welche ignoriert werden sollen. Sie können auch die Fragmentsuche verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-hilfe. Wichtig: Sie können folgendes tun, sollte etwas mit dem Dokument schief gehen. Es ist äußerst schwierig, Übersetzungen in memoq zu verlieren, da die Übersetzung immer an 2 Speicherorten gespeichert wird: im Dokument selbst und im Translation Memory. Sollten Sie nicht auf Ihr Dokument zugreifen oder liefern können, können Sie das Ausgangsdokument erneut in das Projekt importieren (Projektzentrale und dann die Option Neu-Import) und mit Vorübersetzen Ihre Übersetzungen mithilfe memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 20 von 40

21 des Translation Memorys wieder herstellen. Siehe auch der Artikel in der Knowledge Base: Hinweis: Die Vorübersetzung basiert für gewöhnlich auf Ihren Translation Memories. Wenn Sie die Maschinelle Übersetzung konfiguriert haben (unter Extras > Optionen > Maschinelle Übersetzung), können Sie die konfigurierten Plugins verwenden. Weitere Informationen zur maschinellen Übersetzung finden Sie in der memoq-hilfe. Sieh auch die Anleitung zum Einrichten von MT-Plugins in memoq (Setting Up MT Plugins In memoq, auf der Kilgray-Website im Ressourcencenter derzeit nur auf Englisch verfügbar): 5.9 Filtern und Sortieren Wenn Sie nur die Segmente in der Übersetzungsspalte angezeigt haben möchten, die das entsprechende Wort im Ausgangs- und/oder Zieltext enthalten oder bestimmte Segmenttypen in einer bestimmten Reihenfolge angezeigt bekommen möchten, können Sie dies mithilfe der Filter- und Sortiermöglichkeiten. Klicken Sie auf die entsprechenden Symbole über der Übersetzungsspalte. Klicken Sie zum Zurücksetzen der Filter auf. Um die Sortierung zurückzusetzen, wählen Sie in der entsprechenden Dropdown-Liste in der Werkzeugleiste Keine Sortierung aus. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-hilfe Segmentstatus Neben dem Zieltextsegment befindet sich ein kleines Informationsfenster, das den Status des jeweiligen Segments anzeigt. Der Segmentstatus in memoq kann mit fünf verschiedenen Farben angegeben werden: Grau Das Segment wurde noch nicht bearbeitet. Orange Grün Blau Lila Rot Das Segment wurde bearbeitet, aber noch nicht bestätigt. Das Segment wurde bestätigt. Wenn die Übersetzung bestätigt wurde, sehen Sie ein grünes Häkchen anstelle des roten Kreuzes. Der Text wurde automatisch in das Zieltextsegment während der Vorübersetzung von memoq eingefügt. In diesem Fall sehen Sie eine andere Prozentzahl als 0 auf dem blauen Hintergrund. Ein exakter Treffer wird durch 100% oder 101% (Kontexttreffer) angezeigt, Fuzzy-Treffer werden durch eine niedrigere Prozentzahl angezeigt. Der Text wurde von Fragmenten während der Vorübersetzung von memoq in das Zieltextsegment kompiliert. Im Translation Memory wurde kein Treffer für das gesamte Segment gefunden, aber Textteile (Fragmente) davon. Der Treffer kann auch maschinell vorübersetzt sein, wenn Sie ein MT-Plugin aktiviert haben (Extras > Optionen > Maschinelle Übersetzung). Wenn Sie ein Segment auf Abgelehnt (Umschalt+Enter) setzen, wird der Segmentstatus in Rot angezeigt. Sie sehen weiterhin das Symbol für Abgelehnt. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 21 von 40

22 5.11 Verwenden von Format-Tags Beim Import eines Dokuments extrahiert memoq den Inhalt aus den Dateien und blendet alle anderen Informationen aus, so z. B. Formatierung, Stil, Bilder usw. Um diese Elemente wieder anzuzeigen, müssen Sie die Übersetzungen zurück in das Ausgangsformat exportieren. Aus der Ausgangsformatierung zeigt memoq in der Übersetzungsspalte nur fette, kursive und unterstrichene Schriften an, die Sie ändern können. Ist das gesamte Ausgangstextsegment auf gleiche Weise formatiert (z.b. das gesamte Segment ist kursiv formatiert), wird die Formatierung automatisch für das Zieltextsegment verwendet. Ist nur ein Teil des Ausgangstextsegments auf diese Art formatiert, muss das Zielsegment dem entsprechend formatiert werden. Wählen Sie den entsprechenden Text aus und drücken Sie Strg+B, Strg+I oder Strg+U. Jede weitere Formatierung oder jedes Bild wird während der Übersetzung innerhalb des Segments als Format-Tag angezeigt (geschweifte lila Klammern{1}). Ein Segment, das hervorgehobenen Text enthält, wird folgendermaßen dargestellt: Suchen Sie dann die Position zum Einfügen im Zielsegment (Das ist die Stelle, wo der Kontext des Zieltextes äquivalent zum Kontext des Ausgangstextes ist.) und drücken Sie F8. Sie können auch während der Übersetzung F8 drücken. Um das Dokument wieder in das Ausgangsformat exportieren zu können, müssen Sie alle Format- Tags in das Zielsegment an der jeweiligen Stelle einfügen. Sie können die Anordnung der Tags nicht verändern. Durch Drücken von F8 wird immer der nachfolgende Tag eingefügt. Wenn Sie die aktuelle Position des Mauszeigers rückwärts bewegen und dann F8 drücken, nummeriert memoq die Tags in der Zielzelle neu. Eine Fehlerbenachrichtigung ( -Symbol) bleibt bestehen, bis alle Format-Tags in die Zielzelle eingefügt wurden bzw. unnötige Tags aus der Zielzelle entfernt wurden. Die Tags in den geschweiften Klammern sind sogenannte "geerbte" Tags. Für viele Dateiformate wie Microsoft Office Word 2007 (DOCX) oder HTML-Dateien verwendet memoq sogenannte Inline-Tags. Mit diesen Tags können Sie einige Informationen zum Inhalt eines Tags erhalten. Sie können die Reihenfolge der Tags ändern und wenn Sie technisch versiert genug sind, können Sie auch neue Tags erstellen und diese einfügen. Inline-Tags sehen folgendermaßen aus: Wenn Sie die Übersetzung bearbeiten, können Sie F9 drücken, um das nächste Inline-Tag aus dem Ausgangstextsegment einzufügen. In der HTML-Vorschau unterhalb der Übersetzungsspalte wird die Formatierung (wenn im Dokument vorhanden) angezeigt. Die Vorschau ist eine Hilfe beim Setzen der Format-Tags und zeigt Ihnen die tatsächliche Textformatierung an. Sie bekommen sozusagen angezeigt, wenn Textteile eine andere Schriftart oder Farbe haben. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 22 von 40

23 Die Vorschau wird während dem Übersetzen aktualisiert. Deshalb heißt diese Funktion auch Echtzeitvorschau. Eine Echtzeitvorschau ist für folgende Dateiformate verfügbar: Microsoft Office (DOC, DOCX, PPT, PPTX, XLS), HTML (Webseiten), TTX, TXT und XML. Sie können auch eine Vorschau für andere Dateiformate erhalten, wenn Ihnen Ihr Kunde eine dazugehörige XSLT-Datei schickt Verwenden der automatischen Worterkennung Wenn Sie in das zielsprachliche Feld im Übersetzungseditor Text eingeben, schlägt Ihnen memoq während der Eingabe Wörter vor, die Sie übernehmen können. Gehen Sie für die Aktivierung dieser Funktion in das Menü Übersetzung und wählen Sie hier Automatische Worterkennung aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatische Worterkennung aktivieren. Jetzt werden Ihnen beim Übersetzen Wörter aus mehreren Quellen (Termdatenbanken, Non- Translatables, Auto-Translatables) vorgeschlagen. Die Liste mit Vorschlägen öffnet sich automatisch, nachdem Sie ein paar Buchstaben eingetippt haben. Sie können dann das passende Wort aus der angezeigten Liste auswählen. Schließen Sie die Liste, indem Sie Esc drücken, oder ignorieren Sie die Liste, wenn Sie keines der vorgeschlagenen Wörter einfügen möchten. Sie können auch in der Liste mit Vorschlägen navigieren, indem Sie die Pfeiltasten Nach oben/unten auf der Tastatur verwenden. Fügen Sie Ihre Auswahl ein, indem Sie Enter drücken. Hinweis: Wenn Sie in dem Projekt die Musen-Funktionalität verwenden, erhalten Sie daraus Vorschläge während dem Übersetzen. Eine Muse kann mit Translation Memories und LiveDocs- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 23 von 40

24 Korpora trainiert werden. Sie können dann den passenden Teilsegment-Vorschlag aus der angezeigten Liste für die automatische Worterkennung auswählen Verwenden von AutoPick Gehen Sie für die Aktivierung dieser Funktion in das Menü Übersetzung und wählen Sie hier Automatische Worterkennung aus. Navigieren Sie zur 2. Registerkarte und aktivieren Sie hier das Kontrollkästchen AutoPick aktivieren. Wenn Sie jetzt übersetzen, können Sie die Strg-Taste drücken und damit AutoPick ermöglichen bzw. ausschalten. Aktivieren Sie AutoPick, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten, dann können Sie Tags, Zahlen, URLs, -Adressen und Datumsangaben vom Ausgangstextsegment in das Zieltextsegment einfügen. Mit AutoPick werden die Elemente, die in das Zieltextsegment eingefügt werden können, blau markiert: Sie können auch in der Liste mit Vorschlägen navigieren, indem Sie die Pfeiltasten Nach oben/unten auf der Tastatur verwenden. Fügen Sie Ihre Auswahl ein, indem Sie Enter drücken memoq-websuche Mit der memoq-websuche können Sie häufig besuchte Websites wie Wörterbücher, Enzyklopädien oder Suchmaschinen einrichten. Es wird dann in memoq automatisch nach einem markierten Wort oder Ausdruck in einer oder mehreren dieser vorab eingerichteten Quellen gesucht. Sie können die memoq-websuche aufrufen, indem Sie in der Übersetzungsspalte Strg+F3 drücken oder indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Übersetzungsspalte klicken und memoq-websuche auswählen. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 24 von 40

25 Sie können auch Änderungen in den Einstellungen für die Websuche vornehmen. Wählen Sie in der Ressourcenkonsole die memoq-websuche aus, und klicken Sie auf Bearbeiten. Hinweis: Sie müssen die Websuche für Ihre Projekte unter Extras > Optionen > Standard- Ressourcen aktivieren. Wählen Sie die memoq-websuche aus, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen der Ressource für die Websuche, die Sie verwenden möchten. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Suchanbieter, die Sie verwenden möchten. In der Spalte Suchanbieter finden Sie die Standard-Suchanbieter. Klicken Sie auf das Papierkorbsymbol, um einen Suchanbieter aus der Liste zu entfernen. Klicken Sie auf Neu hinzufügen, um einen neuen Suchanbieter hinzuzufügen. Klicken Sie auf Bearbeiten, um das Dialogfeld Suchanbieter bearbeiten aufzurufen, und die Suchanbieter-Einstellungen zu bearbeiten Schriftartenersetzung Die meisten Schriftarten stammen aus dem von Ihnen oder Ihrem Kunden verwendeten Betriebssystem und aus Software wie MS Word. Diese Schriftarten stellen jedoch unter Umständen nicht das gesamte Spektrum des Unicode-Codierungsstandards dar. Manche Software ist noch nicht einmal Unicode-basiert. Wenn Sie Dokumente in memoq importieren, werden die Attribute für die in den Dokumenten verwendete Schriftart von memoq nicht geändert. Aus diesem Grund wird der Schriftsatz in den übersetzten Dokumenten möglicherweise nicht optimal dargestellt insbesondere dann, wenn für die Ausgangssprache andere Schriftzeichen als für die Zielsprache verwendet werden. Wenn Sie nach dem Export des Dokuments Probleme mit der Schriftart feststellen, können Sie die Schriftart in memoq ändern, und das Dokument erneut exportieren. Wenn die Schriftart geändert wird, wird die neue Schriftart beim Export für die Dokumente übernommen. Die exportierten Dokumente enthalten dann die neue Schriftart. Bei der Schriftartenersetzungsfunktion handelt es sich um eine allgemeine Ressource. Sie können die Schriftart im Bereich Schriftartenersetzung der Ressourcenkonsole ändern. Wählen Sie die zu bearbeitenden Schriftartenersetzung aus, und klicken Sie unterhalb der Liste auf den Link Bearbeiten. Hinweis: Die Schriftartenersetzung im exportierten Dokument basiert auf der Zielsprache des Dokuments. Die Schriftfamilien sind in vier Schriftzeichengruppen gruppiert: Alphabetisch, Ostasiatisch, Komplexe und Weitere Schriftzeichen. Wenn Sie eine Sprache in der Dropdown-Liste Wo ist meine Sprache? auswählen und anschließend auf die Schaltfläche Anzeigen klicken, springt die Suche in die entsprechende Schriftzeichengruppe. In der Liste Sprachen mit diesen Schriftzeichen werden alle Sprachen derselben Schriftfamilie angezeigt. Die in der Dropdown-Liste Wo ist meine Sprache? ausgewählte Sprache wird hier hervorgehoben. Sie können die Standardschriftart für Ihre Schriftfamilie ändern. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Schriftfamilie für exportierte Dokumente eine Schriftart aus. Im Abschnitt Ausnahmen können Sie auf die Schaltfläche Ausnahme hinzufügen klicken, um eine Ausnahme für die Schriftartenersetzung hinzuzufügen. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 25 von 40

26 Hinweis: Wenn die Ausgangs- und die Zielsprache zur selben Schriftfamilie gehören, hat die Ersetzung keine Auswirkung. Wenn die Ausgangs- und die Zielsprache zu verschiedenen Schriftfamilien gehören, wird die Schriftart im Ausgangsdokument durch die Standardschriftart für die Zielsprache ersetzt. WICHTIG: Die Schriftartenersetzung kann ausschließlich auf MS Office-Dateiformate (DOCX, XLSX, PPTX) und FrameMaker-Dateiformate angewendet werden. Im Bereich Sprachen mit diesen Schriftzeichen werden Ihnen alle Sprachen angezeigt, die diese Schriftzeichen verwenden. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld zu schließen. Klicken Sie auf Abbrechen, um das Dialogfeld zu schließen, ohne Änderungen vorzunehmen. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 26 von 40

27 6 Liefern der Übersetzung 6.1 Liefern der Dokumente im Ausgangsformat Wenn Sie Ihre Übersetzung beendet haben, müssen Sie die übersetzten Dokument liefern. Normalerweise liefern Sie die Dokumente an Ihren Kunden im gleichen Format, wie Sie diese erhalten haben (das Ausgangstextformat). In den meisten Fällen müssen Sie auch die Translation Memories liefern. Der einfachste Weg wird hier beschrieben. 1. Vergewissern Sie sich, dass jedes Segment übersetzt und alle Format-Tags (lila Zahlen in geschweiften Klammern: {1}) in den Zieltext eingefügt wurden. Sind Segmente nicht übersetzt oder fehlen Format-Tags, zeigt memoq einen Fehlerbericht vor dem Export an. Im Falle fehlender Format-Tags kann das Dokument nicht exportiert werden. 2. Klicken Sie in der Projektzentrale auf das Symbol Übersetzungen. 3. Wählen Sie alle Dokumente in der Dokumentenliste aus und klicken Sie auf Export in gespeicherten Pfad unterhalb der Listenansicht. Wählen Sie alle Dokumente in der Dokumentenliste aus und klicken Sie auf Export in gespeicherten Pfad unterhalb der Listenansicht. memoq prüft, ob alle Segmente übersetzt und bestätigt sind. memoq prüft auch, ob alle Format-Tags mit dem Zieltext übereinstimmen. Werden in der Überprüfung Fehler gefunden, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Um die Segmente zu prüfen und an entsprechender Stelle zu korrigieren, klicken Sie auf Ja, um fortzufahren. Es öffnet sich die Registerkarte Fehler und Warnungen beheben. Hinweis: Wenn Sie das zu bearbeitende Dokument exportieren möchten, müssen Sie hierfür nicht zur Projektzentrale zurückkehren. Sie können stattdessen im Menü Projekt die Option Aktives Dokument exportieren auswählen. Es wird das aktuelle Dokument in den standardmäßig angegebenen Speicherort exportiert. (Sie werden nicht nach einem Ordner oder Namen für die exportierte Datei gefragt.) 4. Sind keine Fehler aufgetreten, die das Exportieren nicht ermöglichen, exportiert memoq jedes Dokument zu dem während des Imports festgelegten Dateipfad. Wenn Sie im Neuer memoq- Projektassistenten auf Beenden klicken, bevor Sie Ihre Dokumente importieren, und Import mit Ordnerstruktur für den Import Ihrer Dokumente verwenden, wird während dem Export standardmäßig ein neuer Ordner im ursprünglichen Dateipfad mit den drei abgekürzten Buchstaben der Zielsprache und den Dokumenten, die in diesen Ordner mit den Ausgangsdateinamen (hier Englisch, dann ist der Name des Zielordners eng) gespeichert werden, erstellt. 5. Der Fortschritt des Dokumentenexports wird durch eine Fortschrittsleiste angezeigt. memoq zeigt an, wenn der Export beendet ist. 6.2 Liefern der Dokumente als zweisprachige Dateien Der Kunde möchte möglicherweise Ihre Übersetzung in memoq prüfen. Hierfür müssen Sie die Dokumente zweisprachig (bilingual) exportieren, die in memoq geöffnet werden können. (Sie können zweisprachige Dateien wie jeden anderen Dateityp zu einem Projekt hinzufügen.) memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 27 von 40

28 1. Klicken Sie in der Projektzentrale auf das Symbol Übersetzungen. Wählen Sie in der Dokumentenliste die Dokumente aus, die Sie als memoq-xliff-dateien exportieren möchten. Um mehrere Dokumente auszuwählen, halten Sie die Strg-Taste gedrückt. Klicken Sie dann auf den Namen von jedem Dokument. Drücken Sie Strg+A, um alle Dokumente auszuwählen. 2. Klicken Sie unter der Dokumentenliste auf Export in zweisprachiges Dokument. Wählen Sie im Zweisprachigen Exportassistent die Option memoq-xliff. Sie können einen Ordner für alle ausgewählten Dokumente auswählen. Das Öffnen eines zweisprachigen memoq-xliff-dokuments erfolgt auf die gleiche Weise wie das Hinzufügen eines Dokuments zu einem memoq-projekt. Klicken Sie im Bereich Übersetzungen in der Projektzentrale auf Import mit Optionen... unter der Dokumentenliste. Navigieren Sie zu den memoq- XLIFF-Dateien (*.mqxlz) und klicken Sie auf Öffnen. Wichtig: Die Dokumente können auch als zweisprachige Word-Dokumente exportiert werden. Diese Dateien können in anderen Übersetzungs-Tools verwendet werden wie z.b. in SDL Trados. Dokumente können auch als Rich Text Format (RTF) Dateiformat exportiert werden. Die RTF-Datei enthält den Text in Tabellenformat, ähnlich wie im memoq-übersetzungseditor. Sie können diese RTF-Dokumente für die Überprüfung der Übersetzungen in Microsoft Word anstelle einer Übersetzungsumgebung verwenden. Sie können dann die überprüften Dateien im memoq-projekt aktualisieren. 6.3 Liefern von Translation Memories Ihr Kunde fragt möglicherweise auch nach den Translation Memories, die Sie während der Übersetzung erstellt haben. Verwendet Ihr Kunde ein anderes Programm als memoq, müssen Sie das Translation Memory im Standardaustauschformat TMX liefern. Um die Inhalte aus einem Translation Memory in eine TMX-Datei zu exportieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Projektzentrale auf den Bereich Translation Memories. Wählen Sie in der Liste das zu exportierende Translation Memory aus. 2. Klicken Sie in der Liste der Translation Memories auf Export zu TMX. memoq fordert Sie zur Angabe eines Namens und Speicherorts der zu erstellenden TMX-Datei auf, danach wird der Export durchgeführt. Die erstellte TMX-Datei kann in jedes TMX-kompatible Übersetzungsprogramm, auch in eine andere memoq-version, importiert werden. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 28 von 40

29 7 Arbeiten mit einem Übersetzungspaket Wenn Ihr Kunde ebenfalls memoq verwendet, erhalten Sie möglicherweise einen Übersetzungsauftrag in Form eines Übersetzungspaketes. memoq kann ein Projekt aus einem Übersetzungspaket erstellen. Es enthält die ausgangssprachlichen Dokumente, Translation Memories, Termdatenbanken und LiveDocs-Korpora - sozusagen alles, was Sie zum Übersetzen brauchen. Der Ablauf mit einem Übersetzungspaket unterscheidet sich, ebenfalls das Liefern der Übersetzung. Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung für Pakete (derzeit nur auf Englisch verfügbar) auf der Kilgray-Website. 7.1 Erstellen eines Projekts von einem Übersetzungspaket Üblicherweise erhalten Sie das Übersetzungspaket per . Sie können eine Paket auch von memoqweb oder dem memoq-server Ihres Kunden herunterladen. Es handelt sich dabei um komprimierte Dateien mit der Erweiterung *.mqout. Um Ihr Projekt mit dieser Datei zu beginnen, führen Sie folgende Schritte aus: 1. Schließen Sie memoq, sollte es geöffnet sein. 2. Öffnen Sie die . Das Übersetzungspaket ist ein -Anhang. Klicken Sie doppelt auf das Symbol des Übersetzungspakets. Das Symbol sieht folgendermaßen aus: Hinweis: Ist es ein Paket aus einem Online-Projekt, können Sie die Schritte 1-3 überspringen. Fahren Sie mit Schritt 4 fort. 3. memoq wird automatisch gestartet und zeigt das Dialogfeld Übersetzungspaket importieren an: Beachten Sie, dass der Name des Projekts den Namen des ursprünglichen Projekts hat, sowie den Namen oder die Benutzer-ID und die Benutzerrolle. Das ursprüngliche Projekt heißt beispielsweise "Winnie-ille-Pu versioned", der Benutzername ist kb und die Benutzerrolle ist Übersetzer. 4. Wenn Sie ein Paket heruntergeladen haben, müssen Sie zu Projekt > Übersetzungspaket importieren gehen, um das Paket zu importieren. Das Dialogfeld Übersetzungspaket importieren wird angezeigt. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 29 von 40

30 5. Wenn Sie in diesem Dialogfeld auf OK klicken, erstellt memoq automatisch ein Projekt und zeigt es unter Projektzentrale mit der geöffneten Registerkarte Übersetzungen an. Achtung: Bevor Sie mit Ihrer Arbeit anfangen, überprüfen Sie die Abschnitte Übersetzungen, Translation Memories, LiveDocs und Termdatenbanken, ob Sie alle notwendigen Dokumente und Ressourcen erhalten haben. Sie können dann die Übersetzung wie gewohnt ausführen. Wichtig: Sie müssen das Übersetzungspaket nicht erneut importieren, wenn Sie zum Fortfahren der Übersetzung zurückkehren wollen. Wenn Sie das Übersetzungspaket importiert haben, können Sie es vom Dashboard aus öffnen, so wie jedes andere von Ihnen erstellte Projekt auch. Problembehandlung: Sie können möglicherweise keine Segmente während der Übersetzung trennen oder zusammenfügen. Der Projekt-Manager, der das Übersetzungspaket erstellt hat, verfügt über eine Einstellung zum Unterbinden vom Trennen und Zusammenfügen von Segmenten. Ähnliche Einstellungen können eine Vorschau oder das Exportieren der finalen Dokumente in das Ausgangstextformat verhindern. 7.2 Liefern der Übersetzung Wenn Sie mit einem Übersetzungspaket arbeiten, müssen Sie ein Lieferpaket zurückschicken. Um dieses zu erstellen, gehen Sie zu Übersetzungen in der Projektzentrale und klicken Sie dort auf Liefern/zurückgeben unterhalb der Dokumentenliste. memoq speichert dann eine Datei mit der Endung *.mqback. Sie müssen diese Datei an eine anhängen und sie dem Projekt-Manager schicken. Wenn Sie an einem Paket arbeiten, welches von einem Online-Projekt erstellt wurde, und Sie mit dem memoq-server Ihres Kunden verbunden sind, wird das Paket automatisch an diesen memoq- Server hochgeladen, wenn Sie auf Liefern/zurückgeben klicken. Hinweis: Sie müssen Ihre Arbeit nicht komplett beendet haben, um ein Lieferpaket zu erstellen. Wenn Sie eine signifikante Menge übersetzt haben (z.b. wenn Sie ein Dokument vollständig übersetzt haben), können Sie über den Befehl Liefern/zurückgeben ein Lieferpaket speichern, dass die Teillieferung enthält. memoq erkennt in der Projekt-Manager-Edition anhand der MQBACK-Datei, dass es sich um eine Teillieferung handelt, weitere Lieferungen sind somit möglich. Sie können auch eine Teillieferung des Pakets für das Online-Projekt vornehmen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Projekt-Manager die Teillieferung für dieses Projekt erlaubt hat. 7.3 Arbeiten mit anderen Paket-Typen Sie können auch andere Pakete importieren. memoq unterstützt folgende Import- und Exportmöglichkeiten von Paketen: Import von SDL Studio-Paketen (*.sdlppx). SDLPPX-Dateien sind ZIP-Dateien und enthalten eine beschreibende XML-Datei, die zu übersetzenden Dokumente im SDLXLIFF-Dateiformat und die Translation Memories. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 30 von 40

31 Export von SDL Studio-Paketen. Sie können ein Projekt im Bereich Übersetzungen in der Projektzentrale liefern. Wählen Sie Export mit Dialog aus, um einzelne SDLXLIFF-Dateien zu liefern. Wählen Sie Export in gespeicherten Pfad, um ein Rückgabepaket (*.sdlrpx) zu erstellen. Import von STAR Transit XV bzw. STAR Transit NXT Paketen. Dadurch können Sie Jobs im STAR Transit -Format bearbeiten. Sie erhalten STAR Transit -Projekte als komprimierte Datei mit der Erweiterung *.pxf oder *.ppf. Diese Dateien können in memoq als vollständige Projekte importiert werden. Das Referenzmaterial wird im Translation Memory gespeichert, welches Sie beim Paketimport erstellen oder während dem Paketimport auswählen. Export von STAR Transit-Dateien. Sie können ein Projekt liefern, indem Sie Projekt > Transit- Paket exportieren bzw. im Bereich Übersetzungen der Projektzentrale die Option Export in gespeicherten Pfad auswählen. Wenn Sie Export in gespeicherten Pfad verwenden, werden ausschließlich die ausgewählten Dateien im Lieferpaket (TXF-Datei) gespeichert. Import und Export von TIPP-Paketen. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-hilfe. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 31 von 40

32 8 Arbeiten mit Online-Projekten Sie müssen möglicherweise an einem Online-Projekt arbeiten, das auf einem memoq-server ist. Mit Ihrer lokalen memoq-edition können Sie auf Projekte und Ressourcen auf memoq-servern über das Internet zugreifen. Üblicherweise erhalten Sie den Auftrag per . Für gewöhnlich ist auch die Aufgabenbeschreibung darin enthalten. Um an einem Online-Projekt arbeiten zu können, benötigen Sie folgende Informationen: Die Internetadresse (URL) des Servers. Beispiel: memoq.translationcompany.com Ihr Benutzername Ihr Kennwort Der Name des zu bearbeitenden Projekts Sie können auch eine automatische vom memoq-server erhalten, in dem eine Datei mit der Aufgabenbeschreibung enthalten ist. In der Datei mit der Aufgabenbeschreibung finden Sie die Informationen zur Internetadresse des Servers, den Benutzernamen und den Projektnamen des zu bearbeitenden Projekts. Sie benötigen noch das Kennwort vom Projekt-Manager. 8.1 Beginnen Sie mit Ihrer Arbeit: Auschecken des Online-Projekts Um in einem Online-Projekt arbeiten zu können, prüfen Sie, ob Sie alle oben genannten Informationen haben und befolgen Sie die nachfolgenden Schritte. Wichtig: Checken Sie das Projekt nur einmal zum Beginn aus. Checken Sie das Projekt nicht noch einmal aus, wenn Sie mit Ihrer Arbeit bereits begonnen haben. Sie können einfach zu dem Projekt zurückkehren. Nachdem Sie ein Online-Projekt ausgecheckt haben, können Sie es vom Dashboard aus schließen und auch wieder öffnen - so wie die von Ihnen selbst erstellten Projekte. 1. Öffnen Sie memoq. Klicken Sie im Dashboard auf Online-Projekt auschecken. Sie können auch alternativ über das Menü Projekt den Link Online-Projekt auschecken auswählen. Es wird das Dialogfeld zum Online-Projekt auschecken angezeigt: memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 32 von 40

33 2. Geben Sie im Textfeld Server URL die Internetadresse des Servers ein, oder kopieren Sie die URL in das Textfeld. Klicken Sie dann auf Auswählen. 3. Wenn Sie sich zum ersten Mal am Server anmelden, wird das Dialogfeld Benutzername und Kennwort eingeben angezeigt: Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Textfelder ein. Verwenden Sie die Informationen, die Sie vom zuständigen Projekt-Manager erhalten haben. Hinweis: Wenn Sie sich schon vorher einmal mit diesem Server verbunden haben, werden Sie nicht erneut nach dem Benutzernamen und Kennwort gefragt. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dem Server verbinden, speichert memoq Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in den Einstellungen. 4. Es wird Ihnen eine Liste mit vorhandenen Projekten auf dem Server angezeigt. Hinweis: Alle Projekte dieser Liste enthalten eine oder mehrere Aufgaben für Sie. Projekte, in denen Ihnen keine Aufgabe zugewiesen ist, werden nicht aufgelistet. Klicken Sie in der Liste auf den Namen des Projekts, an dem Sie arbeiten müssen und klicken Sie dann auf Projekt auschecken. Es werden die Dokumente und Ressourcen heruntergeladen und es memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 33 von 40

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung 2004-2013 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einführung... 4 1.1 Die Übersetzungsumgebung...

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung 2004-2011 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Inhalt... 2 1 Einführung... 4 Übersetzungsumgebung... 4 Einsparungen...

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Installation

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Erstellen einer Web- Präsentation

Erstellen einer Web- Präsentation 9.1 LEKTION 9 Erstellen einer Web- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Erstellen einer Agenda-Folie oder Homepage. Erstellen eines

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach 2 Inhaltsverzeichnis 1 Schriftarten-Verwaltung 4 1.1 Schriftartgruppen...................................... 4 1.1.1 Aktivieren und Deaktivieren...........................

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1

Schulungsunterlage. Einführung in. 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Schulungsunterlage in 2002 Fred Wehmeyer Seite 1 Was ist eigentlich Outlook 2000? Microsoft Outlook 2000 ist ein Programm, welches mehrere Komponenten des normalen Büroalltags in einer leicht verständlichen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager

integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einführung...

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Dokumente mit Vorlagen gestalten

Dokumente mit Vorlagen gestalten 5 Dokumente mit Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: Gestaltungsbereiche und Werkzeuge Dokumentdesign wählen, bearbeiten Formatvorlagen zuweisen Neue Formatvorlagen erstellen Formatvorlagen überarbeiten

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer

docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch Für Mac OS X Benutzer docxconverter Benutzerhandbuch für Mac OS X Für Kommentare oder Fragen, gehen Sie bitte auf die Support Seite zu: ii docxconverter Benutzerhandbuch

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr