DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN"

Transkript

1 DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN Gute Entwicklung seit Fondsauflegung im September Aktie im Fokus: Schweizer Electronic AG Kolumne: Aktienmarktausblick 2015 Ausgabe 4 Januar 2015 Die Aktienmärkte pendelten sich im Dezember stark schwankend auf ein Minus von fast 2% ein. Der DWB Alpha Star Aktien liegt dagegen leicht im Plus.

2 Gute Entwicklung seit Fondsauflegung im September Mit 1,8 % Überrendite zum DAX zeigt der Alpha Star-Fonds im Dezember Stärke Der Dezember war überwiegend von sehr hohen Volatilitäten an den Aktienmärkten geprägt. Insbesondere Russland stand dabei im Zentrum des Interesses. Die Wirtschaftssanktionen der westlichen Welt gegen das Land sowie der rasante Ölpreisverfall haben zu einem massiven Verfall des Rubels gesorgt. Nicht nur das diese Situation es quasi unmöglich macht Waren zu importieren, weil die Preisniveaus für ausländische Waren im Zuge der Währungsrelationen in die Höhe schießen. Der Rubelverfall indiziert, dass Russland in die Krise rutschen könnte. In einer Rezession befindet sich das Land schon und nun könnte es noch schlimmer werden. Ob dies dazu beiträgt, dass Russland in seinem außenpolitischen Prozess einlenkt, ist dabei fraglich, weshalb eine weitere Eskalation der Lage nicht auszuschließen ist. Denn, insbesondere die weiteren osteuropäischen Staaten sind stark mit der russischen Wirtschaft verwoben, weshalb auch die gesamte Region in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Aber es gibt einen überlagernden Effekt, der von den Notenbanken ausgeht. Sowohl in den USA, als auch in Europa, wurde im Dezember bekräftigt an der Niedrigzinspolitik unverändert festzuhalten. Das ist der Treibstoff aus dem die Kurse seit einigen Jahren gemacht werden und auch im Dezember gemacht wurden. Wenngleich der DAX im Monatsverlauf zunächst fast den gesamten Novembergewinn von 7 % wieder abgegeben hatte, setzte schlussendlich doch noch eine kleine Jahresendrally ein, so dass der deutsche Aktienmarkt den Monat mit einem Minus von 1,8 % beendete. Insofern konnte sich der DWB Alpha Star Aktien vor diesem Hintergrund im Dezember gut behaupten, denn der Monat wurde mit einem ausgeglichenen Ergebnis zu Ende gebracht. Die Überrendite im Dezember lag damit bei 1,8 %. Insgesamt sind wir mit dem Verlauf der ersten Monate seit Start des DWB Alpha Star Aktien im September 2014 sehr zufrieden. Über die vier Monate hinweg konnte man bereits beobachten, dass sich die strategische Leitlinie des Fonds herauskristallisiert. In den ersten Monaten wurde das Depot des Fonds aufgebaut. Zum Ende des Jahres hatten wir eine Investitionsquote von knapp 85 % zu Buche stehen. Damit ist der Fonds nun größtenteils investiert. Weitere Ergänzungen sind zudem für den Jahresstart vorgesehen. Bis dato konnte der Alpha Star-Fonds eine Rendite von 0,4 % aufweisen. Damit lag die Rendite noch deutlich hinter der des DAX, welcher seit September um 4,2 % zulegte. Dieser Vergleich ist insofern zu relativieren, als sich das Depot, wie erwähnt, noch im Aufbau befand und der DAX vor allem während der Aufbauphase im November eine starke Rendite aufwies. Für das Jahr 2015 haben wir uns natürlich zum Ziel gesetzt, die Rendite des DAX oder anderen Vergleichsindizes zu übertreffen. Was unsere weiteren Erwartungen für das Aktienjahr 2015 betrifft, verweisen wir auf unsere Kolumne Aktienmarktausblick 2015 auf Seite 4. Soweit schon einmal vorweg: Wir erwarten ein durchaus gutes Aktienjahr 2015, getrieben von niedrigen Zinsen, einer geringen Inflation und für Europa günstigen Euro-Kursen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal recht herzlich bei allen Anlegern des DWB Alpha Star Aktien für die Unterstützung bei der Fondsgründung bedanken. Ohne Ihre Treue wäre das Projekt Alpha Star-Fonds nicht möglich gewesen. Vielen Dank! Der Anlageausschuss des Alpha Star-Fonds wird selbstverständlich auch in 2015 wieder alles daran setzen die bestmögliche Rendite für Sie zu erzielen. Wir haben in den vergangenen Monaten viel daran gearbeitet, noch bessere Investitionsentscheidungen zu treffen und das Aktienauswahlverfahren nochmals intensiviert. Insofern wünschen wir Ihnen und uns allen gemeinsam ein erfolgreiches Jahr 2015! 2 ALPHA STAR MAGAZIN JANUAR 2015

3 Aktie im Blickpunkt Schweizer Electronic AG Die elektronische Komplexität nimmt heutzutage immer weiter zu. Dies gilt zum Beispiel auch für den Automobilbereich. Hunderte von Chips steuern die verschiedenen Anwendungen in Autos. Dabei müssen die Chips immer leistungsfähiger und kleiner werden, um den wachsenden Anforderungen genüge zu tun. Auf diesen Trend stellt sich die Schweizer Electronic AG bereits heute ein. Das Unternehmen hat sich auf Leiterplatten spezialisiert, welche als Träger der Chips zur mechanischen Befestigung und elektrischen Verbindung dienen. Dabei erzielt das Unternehmen rund drei Viertel seiner Umsatzerlöse mit der Automobilindustrie. In Bereich Industrieelektronik werden rund ein Viertel der Umsatzerlöse erzielt. In Zukunft möchte das Unternehmen zudem verstärkt von den Wachstumsbereichen erneuerbare Energien und E-Mobility profitieren und richtet sich darauf für die kommenden Jahre aus. Dass die Schweizer Electronic AG dabei auf einen guten Weg ist, verdeutlichten die Zahlen für die ersten neun Monate So konnte in diesem Zeitraum ein Umsatzwachstum um 10,3 % eingefahren werden. Gleichzeitig lag das EBIT mit 7,6 Mio. Euro um 6,6 % über dem Vorjahresniveau. Mit Blick auf das Gesamtjahr bestätigte die Schweizer Electronic AG ihr Ziel, ein Umsatzwachstum um 7 % auf 108 Mio. Euro zu erreichen. Das Ergebnis soll jedoch nun etwas schwächer ausfallen, in einer Bandbreite von 9-10 Mio. Euro. Zuvor wurde ein proportionaler Ergebnisanstieg zum Umsatz erwartet. Hintergrund dieser Ergebniserwartung sind insbesondere derzeit stattfindende Kapazitätssteigerungen. Die Schweizer Electronic AG arbeitet derzeit unter Volllast, was auch die Auftragsbestände unterstreichen. EBIT UND EBIT-MARGE DER SCHWEIZER ELECTRONIC AG (in Millionen Euro) 20 12,4% Mit 121,3 Mio. Euro Auftragsbestand steht derzeit 12 % mehr Umsatzvolumen in Aussicht als im letzten Jahr zur gleichen Zeit. Um die Kapazitäten zu erweitern, werden derzeit im Stammwerk im deutschen Schramberg Veränderungen vorgenommen, die das Ergebnis im vierten Quartal belasten werden. Zudem wurde, um in Zukunft bis zu 50 Mio. Euro mehr Umsatzvolumen stemmen zu können, in Vietnam ein Produktions-Joint Venture gegründet, welches derzeit noch Anlaufkosten verursacht. Die Partnerschaft ist mit der japanischen MEIKO Electronics begründet worden, welche sich zudem mit rund 4,8 % an der Schweizer Electronic AG beteiligt hat. Einen weiteren neuen Großaktionär gewann das Unternehmen in diesem Jahr mit einer 4,5 %igen Beteiligung der chinesischen WUS Printed Circuits, mit welcher im April 2014 ebenfalls eine strategische Partnerschaft eingegangen wurde. Nicht zuletzt wurde im November 2014 bekannt gegeben, dass sich das Halbleiter-Schwergewicht Infineon mit 9,4 % an der Schweizer Electronic AG beteiligt. Hierbei ist der strategische Hintergrund insbesondere in der gemeinsamen Entwicklung von integrierten Halbleitern in der Leiterplatte zu sehen, einem der wichtigsten Technologietrends in diesem Bereich in den kommenden Jahren. Vor dem Hintergrund dieser neuen Partnerschaften, der guten Auftragslage und der ab 2015 deutlich erhöhten Produktionskapazitäten, erwartet die Schweizer Electronic AG für 2015 einen nochmals erhöhten Umsatzzuwachs. Dies soll gemäß den Aussagen des Managements auch zu entsprechenden Steigerungen bei Ergebnissen und Ergebnismargen führen. Insbesondere mittelfristig sollte das Unternehmen jedoch für die kommenden Herausforderungen gut positioniert sein ,9% 5,2% 9,7% EBIT -5,2% ,78 JAHRESCHART BRANCHE Technologie ISIN DE WKN MARKTKAPITALISIERUNG 78 Mio. Euro STREUBESITZ 25,40% 20,67 VOLATILITÄT in % 50,60 30 Tage 33, Tage MOMENTUM 1,09 30 Tage 1, Tage ALPHA STAR MAGAZIN JANUAR

4 ALPHA STAR KOLUMNE Aktienmarktausblick 2015 Das Jahr 2014 war hinsichtlich des Kapitalmarktes von Höhen und Tiefen geprägt, einhergehend mit einer hohen Volatilität der Aktienmärkte. Auf Jahressicht hat sich der deutsche Leitindex DAX jedoch gerade einmal um 2,7 % nach vorne bewegt. Aber auch das Jahr 2015 wird spannend. Thematisch werden aus jetziger Sicht die meisten Themen, die uns in 2014 begleitet haben, auch in 2015 noch eine Rolle spielen, nur dürften sich die Graustufen etwas deutlicher herauskristallisieren und eine klare Sprache für die Anlageklasse Aktien sprechen. Konjunkturerholung hält an In 2014 haben wir bereits in weiteren Teilen der westlichen Welt eine Stabilisierung der Konjunktur gesehen. Allerdings waren die Zuwachsraten alles andere als beeindruckend. Hier ist also noch Spielraum nach oben. Am klarsten nach vorne bewegt haben sich zuletzt die USA. Hier waren zwar auch noch unterdurchschnittliche Wachstumsraten zu sehen, aber mit steigender Tendenz im dritten Quartal und deutlicher als in Europa. Bedeutend dabei ist, dass offenbar sichtbar wird, dass die Geldspritzen der amerikanischen Zentralbank FED wohl ihre Wirkung nicht ganz verfehlt haben und einen gewissen Stimulationseffekt hervorgerufen haben. Angesichts der noch zarten Wachstumsbestrebungen bergen die USA zudem noch großen Aufwärtspotenzial für die kommenden Jahre, so dass wir also damit rechnen, dass der Aufschwung noch nicht vorüber ist, sondern über ein paar Jahre anhalten kann. Ausgehend vom US-Aufschwung sollten auch die europäischen Staaten profitieren können. Auch auf dem alten Kontinent bewegt sich das Bruttoinlandsprodukt noch weit unterhalb des Potenzials, wie bereits in den vergangenen Jahren. Eine aufwärtsgerichtete Entwicklung halten wir daher für ein hochwahrscheinliches Szenario. Insbesondere die südeuropäischen Staaten haben nach ihren Sparanstrengungen der letzten Jahre noch deutliches Aufholpotenzial. Die positiven Entwicklungen dieser Länder konnten wir über das Jahr 2014 hinweg bereits gut beobachten. Dieser Trend sollte sich fortsetzen. Zinsen bleiben niedrig Die USA haben jüngst den Ausstieg aus dem Liquiditätsprogramm vollzogen und werden voraussichtlich in 2015 damit beginnen die Leitzinsen wieder anzuheben. Dies ist insbesondere der guten ökonomischen Entwicklung des Landes, einhergehend mit sinkenden Arbeitslosenzahlen, geschuldet. Dank der niedrigen Inflation dürften die Zinsanhebungen aber noch auf sich warten lassen. In Europa und Japan hingegen sind die Stimulationsprogramme noch im vollen Gange bzw. werden, so wie Mario Draghi zuletzt zu verstehen war, gerade noch einmal aufgestockt. Insofern werden die Zinsniveaus in Übersee und hierzulande beginnen zu divergieren. Andererseits ist auch davon auszugehen, dass es noch nicht zu einer maßgeblichen Steigerung der Zinsen am langen Ende der Zinsstrukturkurve kommt. Die langfristigen Zinsniveaus, z.b. der 10-jährigen Zinsen, sind Ausdruck der erwarteten konjunkturellen Belebung sowie der Inflationserwartungen. Beides ist in 2015 sicherlich höher zu erwarten, als dies 2014 der Fall war. Von maßgeblichen Sprüngen ist jedoch nicht auszugehen, da eine erhöhte Dynamik bei der Belebung erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 zu erwarten ist. Insgesamt sollte das Zinsniveau in den USA daher, insbesondere am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve, höher liegen als in Europa, was auch die bereits höhere wirtschaftliche Dynamik zum Ausdruck bringt. Der Euro fällt weiter Das höhere Zinsniveau in den USA macht Geldanlagen attraktiver als in Europa. Daher werden verstärkt Gelder aus Europa nach Amerika abgezogen werden. Dieser Trend war bereits im vierten Quartal 2014 zu beobachten gewesen. In der Folge steigt die Nachfrage nach der Währung US-Dollar, was eine Aufwertung dieser und eine Abwertung des Euro zur Folge haben sollte. Dies muss nicht zwangsläufig als negative Entwicklung gesehen werden, denn eine niedrige Währung hat durchaus auch positive Effekte. So finden zum Beispiel ausländische Kunden günstigere Preisniveaus in Euro vor, als dies eventuell in US-Dollar der Fall ist. Das bedeutet, dass der Export durch eine niedrige Währung begünstigt wird. Insbesondere exportorientierten Volkswirtschaften wie Deutschland sollte dies Rückenwind verleihen. Aber auch für die noch immer schwach situierten Südstaaten Europas kann ein niedriger Euro nur vorteilhaft sein. Inflation bleibt niedrig Angesichts des nach wie vor wenig dynamischen Wachstums in Europa ist derzeit auch nicht davon auszugehen, dass die Inflationsraten kurzfristig merklich anziehen. Dies wird erst mit höheren Wachstumsraten der Fall sein. Andersherum gesprochen, wird die Inflation über weite 4 ALPHA STAR MAGAZIN JANUAR 2015

5 Strecken des Jahres 2015 wohl weniger ein Thema sein. Vielmehr haben die Währungshüter des Euro derzeit mit deflationären Tendenzen zu kämpfen. Mit 0,3 % lag die Inflation in der Eurozone im November auf Rekordtief. Aufwärtstendenzen sind derzeit nicht absehbar, was wie oben bereits erwähnt, auch durch die immer weiter sinkenden langfristigen Zinsniveaus zum Ausdruck gebracht wird. Ein nicht unerheblicher Grund für die niedrige Inflation sind, neben der noch verhaltenen ökonomischen Aktivität, die niedrigen Ölpreise. Um den deflationären Tendenzen entgegenzuwirken, kündigte EZB-Chef Draghi bereits an, neue Wege zu gehen und in der Eurozone ein Liquiditätsprogramm aufzulegen, das ähnlich ausgestaltet ist, wie das jüngst in den USA erfolgreich beendete Programm. Hier liegt natürlich die Chance, dass die Maßnahmen in einem Umfang erfolgen, welche der Markt bislang nicht antizipiert, mit der Folge, dass die Aktienmärkte weiter nach oben getrieben werden. Ölpreise verändern die Welt Die Einführung des Fracking in den USA hat die Energieversorgung revolutioniert. Durch die Technik der Förderung aus tiefen Gesteinsschichten produzieren die USA inzwischen so viel Öl und Gas wie seit 30 Jahren nicht mehr. Dies hat die USA als größte Volkswirtschaft der Welt nahezu unabhängig von Öl- und Gasimporten gemacht. Es wird sogar spekuliert, dass die USA Saudi-Arabien in Kürze als größten Ölproduzenten der Welt ablösen könnten. Nicht ohne Grund haben wir also in Folge des ausgeweiteten Angebots einen globalen Verfall der Ölpreise erlebt. Diese Entwicklung kommt den meisten Ländern zu Gute, insbesondere denjenigen Ländern, die sehr produktionsintensive Betriebe haben. Durch die niedrigen Ölpreise werden Produktionskosten gesenkt und auch der Transport wird günstiger. Das wirkt sich positiv auf die Gewinnspannen und die Investitionsbereitschaft der Unternehmen aus. Auch den Konsumenten kommt das zu Gute, denn günstigere Heiz- und Spritkosten lassen mehr Nettolohn übrig, der anderweitig verkonsumiert werden kann. Insofern wirkt der Ölpreisverfall wie ein riesiges Konjunkturpaket, das in einem globalen Ausmaß von keiner Zentralbank oder Regierung derart gestaltet werden könnte. Daher ist davon auszugehen, dass die meisten Volkswirtschaften vom Ölpreisverfall profitieren. Natürlich ist es zwingend, dass dieses Konjunkturprogramm auch angenommen wird und zu erhöhten Investitionen der Unternehmen führen. Denn, der niedrige Ölpreis hat auch eine deflationäre Triebkraft, wie bereits erwähnt. Diese muss durch inflationäre Tendenzen, also Wachstum, ausgeglichen werden. Daher tun die Regierungen gut daran, sich nicht darauf zu verlassen, sondern der Wirtschaft zusätzliche Investitionsimpulse zu verleihen. China als Risikofaktor In den vergangenen Jahren hat China eine wesentliche Rolle hinsichtlich des globalen Wachstums gespielt und klare Impulse gesetzt. Zuletzt hat sich das Wachstum der chinesischen Volkswirtschaft verlangsamt und wird in 2014 voraussichtlich nur noch bei 7,5 % liegen könnte noch einmal ein bisschen niedriger ausfallen. Diese Aussichten dämmen die Erwartungshaltung und damit die Attraktivität des chinesischen Aktienmarktes etwas ein. Auf Grund dessen könnte sich China in 2015 als Zünglein an der Waage herausstellen. Sollte sich China, etwa in Folge der günstigen Energiepreise dynamischer entwickeln als erwartet, könnte dies auch für den Rest der Welt einen weiteren Schub bedeuten. Andernfalls hat China aber auch das Potenzial die Weltwirtschaft zu trüben. Daher sollte die Entwicklung im Land des Lächelns aufmerksam verfolgt werden. Fazit Derzeit spricht vieles dafür, dass 2015 ein gutes Aktienjahr werden könnte. Auch ist angesichts der oben angestellten Überlegungen davon auszugehen, dass die Nervosität ein stückweit schwindet. Sowohl die USA, als auch Europa, haben zarte Aufwärtstendenzen etabliert, die sich langsam aber sicher immer weiter festigen. Aktuell sieht es zudem nicht danach aus, dass eine der beiden Wirtschaftsmächte in eine Rezession zurückfallen würde. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass 2015 Aktien einmal mehr die zu bevorzugende Anlageklasse sein werden. Nachdem Anleihen 2014 auf Grund der sinkenden Zinsniveaus noch recht gut abgeschnitten haben, dürfte dieser Spielraum weitestgehend aufgezehrt sein, so dass mit Aktien höhere Renditen wahrscheinlich sind. Allerdings ist auch zu konstatieren, dass ein wesentlicher Kurstreiber geldpolitische Manöver sein könnten, mit dem Risiko, dass die Bewertungen von Aktien und deren tatsächliche fundamentale Entwicklung auseinanderlaufen. Daher wird es in 2015 so wichtig wie selten zuvor sein, auf die Bewertungsniveaus der Aktien zu schauen. In den USA beispielsweise sind die Bewertungen bereits jetzt schon deutlich höher als in Europa, was auf den Wachstumsvorsprung in Verbindung zu bringen ist. Zeichnet sich eine Belebung des Wachstums auch in Europa ab, werden sich die Bewertungsniveaus voraussichtlich angleichen, also Aktien in Europa steigen. Zu bevorzugen werden dementsprechend Unternehmen sein, die nach wie vor Wachstum auf der Umsatz- und Ergebnisebene aufweisen und damit eine fundamentale Rechtfertigung für erhöhte Kursniveaus liefern. ALPHA STAR MAGAZIN JANUAR

6 Portfoliotalk Der Dezember, wie die gesamte Zeitspanne seit Auflegung des DWB Alpha Star Aktien im September 2014, stand ganz im Zeichen des Aufbaus des Portfolios. Zum Ende des Monats sind wir mit 85 % nahezu voll investiert. Vor diesem Hintergrund sollte der DWB Alpha Star Aktien auch im vollen Umfang von der Aktienmarktentwicklung profitieren. Der Analageausschuss hat in die Zusammensetzung des Alpha Star-Depots viel Analysearbeit und tiefgehende Überlegungen gesteckt und erste Erfolge wurden in den vergangenen Wochen bereits erkennbar. So hat sich der Alpha Star-Fonds zum Beispiel in den ersten beiden Dezemberwochen, als der DAX fast 7 % eingebrochen ist, sehr gut gehalten und konnte während dieser Zeit sogar eine positive Rendite bewahren. Das zeigt deutlich, dass das Alpha Star-Depot zu großen Teilen unabhängig von der Gesamtmarktentwicklung verläuft. Dies wiederum ist auf die spezielle Selektion der einzelnen Titel zurückzuführen. Im Dezember konnten wir die DAX- Rendite sogar schlagen. Trotzalledem ist natürlich zu betonen, dass es in erster Linie auf den langfristigen Erfolg des Fonds ankommt und die kurzfristigen Entwicklungen von einer untergeordneten Bedeutung sind. Im Dezember wurden einige neue Titel ins Depot aufgenommen. Im Folgenden sehen Sie eine kurze Übersicht zu den Investitionshintergründen: technotrans AG Vor einigen Jahren hat die technotrans AG damit begonnen, sich vom angestammten Kerngeschäft, der Druckindustrie zu entfernen, da die Branche eine stetig rückläufige Entwicklung vorweist. Im Zuge von Übernahmen und eigener Entwicklungsarbeit hat sich das Unternehmen neu positioniert, was sich bereits in den Zahlen niederschlägt. Entgegen der Druckbranche weist technotrans heute wieder Wachstum in Umsatz und Ergebnis aus. STEICO SE Gebäudedämmung ist ein wesentlicher Bestandteil, um die ambitionierten Klimaziele der Bundesregierung einzuhalten. Ab 2015 soll Dämmung nocheinmal zusätzlich gefördert werden. Gegenüber konverntionellen Dämmungen haben die auf Naturprodukten basierenden Dämmungen von STEICO den Vorteil brandhemmend zu wirken und Atmungsaktivität zu gewährleisten. Von daher Transaktion Wertpapier WKN Stück Kurs Kauf Westag & Getalit ,85 Kauf LS Telcom AG ,70 Kauf Schaltbau Holding ,34 Kauf STEICO SE A0LR ,96 sehen wir gute Chancen, dass das Unternehmen weitere Marktanteile gewinnt. MS Industrie AG Als exklusiver Lieferant von Ventiltriebsystemen für den sog. Weltmotor von Daimler wird die MS Industrie AG in den kommenden Jahren von der Serienfertigung des Motors profitieren. Der Motor wird in den kommenden Jahren in allen produzierten Daimler Trucks weltweit zum Einsatz kommen. Dabei kann man von einem Lebenzyklus der neuen Motorengeneration von rund 30 Jahren ausgehen. Insofern werden die Umsatzerlöse über die nächsten Jahre gut planbar sein. Schloss Wachenheim AG Als einer der größten Sekt- und Schaumweinhersteller Europas nimmt die Schloss Wachenheim AG eine marktführende Stellung ein. Mit bekannten Marken wie Faber oder Light Live konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum bei Umsatz- und Ergebnis aufweisen und die Dividenden erhöhen. Das Unternehmen verkauft seine Produkte in 80 Länder weltweit und beschäftigt über Mitarbeiter. Nabaltec AG Das Spezialchemieunternehmen, dass sich auf flammhemmende Füllstoffe für ein weitreichendes Anwendungsspektrum spezialisiert hat, hat in den vergangenen Jahren große Investitionen vorgenommen, um die Kapazitäten auszuweiten. Gleichzeitig schlug sich dies bereits in steigendenden Umsatzerlösen nieder. Inzwischen ist ein Großteil der Investitionen abgeschlossen und das Unternehmen generiert hohe operative Cashflows, mit denen die Verschuldung in den kommenden Jahren gesenkt und die Dividenden erhöht werden kann. SURTECO SE Nach dem Zusammenschluss mit der Süddekor-Gruppe ist die SURTECO SE einer der größten Hersteller für Oberflächenmaterialien auf der Basis von Papier und Kunststoff in Europa. Die größte Abnehmerbranche ist die Möbelindustrie. Durch die Übernahme sollen ab 2015 Synergieeffekte wirksam werden, die sich entsprechend positiv auf die Ertragssituation auswirken sollen. Bereits vor der Übernahme zeichnete sich SURTECO durch starke operative Cashflows aus. Transaktion Wertpapier WKN Stück Kurs Kauf technotrans AG A0XYGA ,31 Kauf MS Industrie AG ,01 Kauf Schloss Wachenh ,76 Kauf Nabaltec AG A0KPPR ,56 Kauf SURTECO SE ,86 6 ALPHA STAR MAGAZIN JANUAR 2015

7 +0,35% SEIT GRÜNDUNG +0,01% IM DEZEMBER ,2% DAX SEIT GRÜNDUNG -1,8% DAX IM DEZEMBER BRANCHENAUFTEILUNG DES DEPOTS 8,3% 14,7% 24,1% UNSERE GRÖSSTEN DEPOTWERTE 4,5% 4,4% 4,3% 4,3% 4,3% 11,8% 16,6% 12,2% 12,3% Konsumgüter Technologie Industrie Software / IT Bauindustrie Maschinenbau Cash Schaltbau Holding AG Adler Modemärkte AG Data Modul AG KPS AG IVU AG VOLUMENENTWICKLUNG in Euro CASHQUOTE in Prozent SEPTEMBER 2014 DEZEMBER % 80% 60% 40% 20% 0 OKTOBER 2014 DEZEMBER 2014 Impressum HERAUSGEBER Alpha Star Management GmbH Geschäftsführer: Gero Gode Konrad-Adenauer-Allee Augsburg REDAKTION Gero Gode (V.i.S.d.P.) VERÖFFENTLICHUNG Januar 2015 BILD TITELSEITE: Willemstad Curacao Neth. Ant. von Jessica Bee via flickr https://www.flickr.com/photos/jessicabee/

8 DWB Alpha Star Aktien Alle Daten zum Alpha Star Depot auf IHR ALPHA STAR DEPOT ZUM 31. DEZEMBER 2014 STÜCK NAME KAUFKURS** KURS KURSWERT + / - *DATUM DES ERSTEN TRANCHENERWERBS **DURCHSCHNITTLICHER KAUFKURS ALLER TRANCHEN Informationen zum Aktienfonds Name DWB Alpha Star Aktien WKN HAFX64 ISIN LU Rechtliche Hinweise DONNERSTAG, 29. JANUAR 2015, AB 19:00 UHR RESTAURANT UND PIZZERIA AL TEATRO VORDERER LECH 8, AUGSBURG (DIREKT NEBEN DER KOMÖDIE IN DER AUGSBURGER ALTSTADT) HAFTUNGSAUSSCHUSS / DISCLAIMER Die Ausführungen zu den einzelnen Wertpapieren in diesem Newsletter sind keine Finanzanalysen sowie keine Aufforderungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung übernommen. Die im Newsletter gegebenen Informationen haben wir sorgfältig recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sowohl wir als auch unsere Kooperationspartner übernehmen jedoch keine Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder die Aktualität dieser Daten. Darüber hinaus behalten wir uns vor, die Informationen jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern oder zu ergänzen. Die im Newsletter gegebenen Informationen dienen ausschließlich zur Information der Besucher unseres Angebots und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sofern Sie Zweifel über die Bedeutung der Informationen, die auf dieser Website und/oder und in unserem Newsletter geboten werden, haben, bitten wir Sie, Ihren Finanzberater oder sonstigen Berater zu Rate zu ziehen. NACHDRUCK Copyright 2015 für alle Beiträge beim Herausgeber. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die gewerbliche Vervielfältigung der Kopie, die Aufnahme in elektronischen Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM.

DWB ALPHA STAR AKTIEN

DWB ALPHA STAR AKTIEN DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN ALPHA STAR BÖRSEN-ABEND IN AUGSBURG: IN DER WEIHNACHTSZEIT FINDET KEIN BÖRSEN-ABEND STATT. WIR WÜNSCHEN ALLEN INVESTOREN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN EINE FROHE

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN

DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN Das Glas ist halbvoll (Seite 2) Aktie im Blickpunkt: Villeroy & Boch AG (Seite 3) Kolumne: Vermögensaufbau per Sparplan (Seite 4) Der Aktienmarkt wütete im

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien. Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien. Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, die Schlagzeilen reißen nicht ab. Nachdem der griechische Ministerpräsident

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN

DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN DAS ANLEGERMAGAZIN DES DWB ALPHA STAR AKTIEN Der Alpha Star Fonds ist gestartet (Seite 2) Aktie im Blickpunkt: InnoTec TSS AG (Seite 3) Kolumne: 7 Fehler beim Investieren (Seite 4) Der DWB Alpha Star Aktien

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik Pressestatement von DIHK-Außenwirtschafts-Chef Dr. Axel Nitschke Der deutsche Außenhandel 2010/2011- AHK-Experten-Index Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) 09.08.2010

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 14. Oktober 2014 Agenda 1. Schwächeanfall 2. Empfehlungen: breitere Aufstellung 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A.

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr