Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen Treffpunkt: Frauen und Sucht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht"

Transkript

1 Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen Treffpunkt: Frauen und Sucht

2 Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin M. van de Kamp R. Merx B. Makil-Kirnapci

3 Behandlungsangebote der Suchtmedizinischen Ambulanz Weiterführende suchtmedizinische Behandlungen nach erfolgter Entzugsbehandlung: Ambulante Ausbauphase illegal Ambulante Ausbauphase legal (2 Gruppenangebote) Fortlaufende suchtmedizinische Behandlung chronisch und mehrfach beeinträchtigter Patienten Fortlaufende unterstützende tzende Behandlung mit Anticravingsubstanzen Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie im Einzel- und Gruppensetting

4 Behandlungsangebote der Suchtmedizinischen Ambulanz Eigenständige ndige suchtmedizinische Behandlungen: Ambulante Cannabisgruppe Rauchfreigruppe Ambulante Opiatsubstitution in Dortmund und in Lünen Behandlung mit dem Opiatantagonisten Naltrexon Ambulanter qualifizierter Opiatentzug Ambulanter Alkohol- und Medikamentenentzug

5 Schlagzeilen Tablettenabhängigkeit ngigkeit - die heimliche Sucht Tablettenabhängigkeit ngigkeit dominiert Tablettenabhängigkeit ngigkeit durch Verschreibungswut der Ärzte 1,9 Millionen Deutsche tabletten- abhängig

6 Zahlen zur Arzneimittelabhängigkeit ngigkeit Ca. 1,4 1,5 Millionen Menschen sind abhängig von Medikamenten mit Abhängigkeitspotential (Quelle: DHS) davon ca. 1,1 1,2 Millionen Benzodiazepinabhängige ngige weitere Patienten sind von anderen Arzneimitteln abhängig - Andere Schätzungen gehen von 1,9 Millionen Abhängigen aus (Soyka( Soyka,, 2005) Quelle:

7 Sedativa/Hypnotika, die in der suchtmedizinischen Ambulanz eine Rolle spielen Benzodiazepine Non-Benzodiazepinhypnotika ( Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon) Chloralhydrat Clomethiazol

8 Benzodiazepine Alprazolam (Cassadan Bromazepam Cassadan, Tafil) Bromazepam (Bromazanil, Durazanil, Gityl, Lexotanil, Normoc) Clonazepam (Rivotril) Diazpeam (Valium, Faustan, Lamra Dikaliumclorazepat (Tranxilium Lorazepam (Tavor, Tolid) Oxazepam (Adumbran, Durazepam und viele andere mehr Lamra) Tranxilium) Durazepam)

9 Benzodiazepine - die am häufigsten h verordneten Substanzen aus der Gruppe der Sedativa/Hypnotika Wirkung: - Angstlösend send - Schlafanstoßend - Entspannung der Muskulatur - Wirksamkeit bei epileptischen Krampfanfällen - Amnesie bewirkend Klinischer Einsatz: Angsterkrankungen, Erregungsszustände nde Schlafstörungen Muskelspasmen,, Erkrankungen die mit einem erhöhtem htem Muskeltonus einhergehen Epilepsie, Alkohol- und Benzodiazepinentzug Vor einem medizinischem Eingriff

10 Vorteile von Benzodiazepinen Gut verträglich Sicher Schnell wirksam, effektiv zuverlässige Wirkung Wichtiges Notfallmedikament

11 Vermeintliche Vorteile von Benzodiazepinen gegenüber anderen psychoptropen Substanzen Legal Zumeist vom Arzt verordnet Man hat,,keine Fahne Über lange Zeit keine körperlichen k Folgeschäden Keine äußerliche Stigmatisierung Keine Laborwerte als Marker Gesellschaftlich akzeptiert oder ignoriert Zumeist kein sozialer Abstieg Vermeintlicher Garant für f r die gesellschaftliche Funktionsfähigkeit

12 Non- Benzodiazepinhypnotika Zopiclon (Ximovan, Optidorm, Zop, ) Zopiclon Zolpidem (Bikalm Zaleplon (Sonata) Bikalm, Stilnox, Zoldem, Zolpinox, )

13 Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon Wirkung Schlafanstoßend Gesamtschlafzeit verlängert Klinischer Einsatz Ein- und Durchschlafstörung rung en

14 Abhängigkeitsrisiko von Non- Benzodiazepinhypnotika im Vergleich zu Benzodiazepinen Sehr viel geringer, es besteht aber grundsätzlich die Gefahr der Abhängigkeitsentwicklung

15 Hauptwirkort von Hypnotika der GABA A-RezeptorA Quelle:

16 Nebenwirkungsprofil von Benzodiazepinen und Non-Benzodiazepinhypnotika - Abhängigkeitsrisiko - Absetzproblematik - Müdigkeit - Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen rungen Reaktionsvermögen (Fahrtauglichkeit!) - Verwaschene Sprache - Gangunsicherheit bis zum motorischen Kontrollverlust Sturzgefahr Schwindel Übelkeit Kopfschmerzen Menstruationsstörungen rungen Libidominderung Anterograde Amnesie Paradoxe Wirkung Blutdruckabfall Atemdepression Appetitminderung Adynamie,, Gleichgültigkeit ltigkeit

17 Absetzproblematik Rebound-Ph Phänomen Nach Absetzen verstärktes rktes Auftreten der ursprünglichen Krankheitssymptome, wie Angst, Unruhe, Schlafstörungen Entzugssymptome Vor Verordnung der Medikation nicht vorhanden Treten nach Absetzen auf, teilweise deutlich zeitversetzt je nach Halbwertszeit des Präparates

18 Entzugssymptome Schlafstörungen Angstzustände nde Unruhe Leichte Reizbarkeit Kopfschmerzen Tremor Übelkeit Konzentrationsstörungen rungen Depression Entzugskrampfanfälle Delir Gedächtnisst chtnisstörungen Muskelzuckungen Herzrasen Schwächegef chegefühlhl Schwitzen Schwindel Benommenheit Appetitlosigkeit Störungen der Sinne: wie Metallgeschmack, besondere Empfindlichkeit gegenüber Schall, Lichtscheu Depersonalisationserleben

19 Nach ICD 10 liegt eine Abhängigkeit dann vor, wenn innerhalb eines Einjahreszeitraums immer wieder oder dauerhaft während w eines Einmonatszeitraums mindestens 3 der nachfolgenden Kriterien erfüllt sind: starker Wunsch/Zwang, die Substanz zu konsumieren Kontrollverlust Entzugssymptome Toleranzbildung/Dosissteigerung Vernachlässigung anderer Interessen Konsum trotz negativer Folgen

20 Abhängigkeitsrisiko erhöht ht bei - Vorbestehender Abhängigkeitserkrankung - Chronischen Einschlafstörungen - Chronisch körperlich k kranken Personen Chronischem Schmerzsyndrom - affektiven Störungen

21 Abhängigkeitsrisiko steigt mit - der Dosis des jeweiligen Präparates - der Einnahmedauer - sinkender Halbwertszeit des jeweiligen Präparates - unkontrolliertem, nichtmedizinischem Gebrauch - Bestehen einer weiteren Abhängigkeits ngigkeits- erkrankung

22 Regeln bei der Verordnung von Sedativa Strenge Überprüfung der Notwendigkeit Gibt es alternative Medikamente? Besteht eine bekannte Abhängigkeitserkrankung dann i.d.. R. kein ambulanter Einsatz Ärztliche Dosisempfehlung beachten Kein abruptes Absetzen

23 Fallbeispiel Nr. 1 Nach dem Tod ihres Mannes lebt die 63jährige Helga G. alleine in ihrer Wohnung. Ihre erwachsenen Kinder sind froh, dass die Mutter r so gut alleine zurechtkommt. Tatsächlich fühlt f sich Helga oft einsam und vermisst ihren Partner sehr. Sie entwickelt zunehmend Ein- und Durchschlafstörungen, rungen, fühlt f sich oft wie zerschlagen. Sie vertraut sich ihrem Hausarzt an, der ihr mg Bromazepam bei Bedarf verordnet. Die Medikation hat durchgreifenden Erfolg, Helga kann wieder schlafen, grübelt weniger. Sie hält h sich strikt an die ärztliche Verordnung und nimmt nie mehr als 3 mg/tag ein. Sie fällt f aus allen Wolken, als ihre Nachbarin sie auf das Abhängigkeitspotential des Präparates aufmerksam macht. Fest entschlossen zu beweisen, dass sie nicht abhängig ist, setzt sie das Präparat umgehend ab. In Folge dessen treten eine massive innere Unruhe, Ängste, Zittern und die längst l überwunden geglaubte Schlafstörung mit voller Wucht wieder auf.

24 Fallbeispiel Nr.2 Der 54jährige Martin hat sich nach langer Zeit eingestanden, dass er alkoholabhängig ist. Er entschließt t sich zu einer Entzugsbehandlung in einer internistischen Abteilung. Er erhält zur medikamentösen Unterstützung tzung des Entzuges Diazepam.. Martin ist erstaunt, wie gut dieses Medikament gegen die Entzugssymptome hilft. Wieder zu Hause hat Martin in verschiedenen schwierigen Situation wieder Suchtdruck und fühlt f sich oft unruhig und angespannt. Er entschließt t sich mit seinem Hausarzt zu sprechen. Nach einem kurzen Gespräch erhält Martin ein Rezept für f Tavor. Unter Tavor geht es ihm nach kurzer Zeit wieder besser. Martin hat kein Verlangen mehr nach Alkohol - allerdings benötigt Martin in letzter Zeit immer mehr von dem Präparat. Als sein Hausarzt irgendwann nicht mehr bereit ist, immer höhere h here Dosen zu rezeptieren,, sucht Martin mehrere andere Praxen auf. Unproblematisch und rasch werden dort die entsprechenden nden Rezepte ausgestellt. Martins Familie ist stolz darauf, wie erfolgreich er seine Alkoholabh olabhängigkeit überwunden hat.???

25 Behandlung Die Entzugsbehandlung (ambulant oder stationär) erfolgt mit einem Benzodiazepin,, welches schrittweise reduziert wird Ggf. ist der gleichzeitige Einsatz anderer Medikamente erforderlich Ggf. erfolgt eine Mitbehandlung anderer psychiatrischer Erkrankungen

26 Niedrig-Dosis Dosis-Abhängigkeit = low-dose dependence = therapeutic-dose dependence - Langzeiteinnahme (oft über Jahre) einer üblichen therapeutischen Dosis zumeist ohne Dosissteigerung - Betroffen ist die Mehrzahl der Patienten - Entzugssymptome nach sofortigem Absetzen sind möglichm

27 Analgetika In therapeutischer Dosierung Verringerung/Unterdrückung der Schmerzwahrnehmung Arzneimittelgruppe, die in Deutschland am häufigsten h verordnet wird 2006: 67 Millionen Verordnungen; 2 Milliarden Umsatz (Arzneiverordnungsreport 2007)

28 Analgetika Nichtopioid-Analgetika Analgetika: periphere und zentrale Wirkung, meistens zusätzlich entzündungshemmend, ndungshemmend, fiebersenkend Opioid-Analgetika Analgetika: überwiegend zentrale Wirkung

29 Opioid-Analgetika Analgetika: Opioide,, die der Betäubungsmittel ubungsmittel- Verschreibungsverordnung (BtmVV)) unterworfen sind Fentanyl Buprenorphin Morphin Opioide,, die nicht der BtmVV unterworfen sind Dihydrocodein/Codein Tilidin +Naloxon Tramadol Methadon, Polamidon Codein

30 Wirkweise der Opioide/Opiate Vermittelt über verschiedene Rezeptoren (µ1,( µ2, κ, δ,, nicht identifizierter Rezeptor) Analgesie,, Euphorie, Atemdepression,Miosis (enge Pupillen), Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Sedierung

31 Rausch durch Opiode Euphorie, Bewusstseinsstörungen, motrische Hemmung Selten bei analgetischen Dosen Opioide als Anagetika eingesetzt können in die Sucht führen, f aber nur ein geringer Teil der Schmerzpatienten werden abhängig von Oipiden (5-6 6 %)

32 Opioide Entzugssyndrom Weite Pupillen, Gänsehaut, G Kältegefühl, Tränenfluss, Gähnen, G Schwitzen, diffuse Knochen- oder Leibschmerzen, Durchfall, Magen- Darm-Kr Krämpfe, Zittern, Husten, Anstieg von Puls und Blutdruck, Schlaflosigkeit, Dysphorie,,...

33 Behandlung des Opioid- Entzugssyndroms Opioidgestützte tzte Therapie Verabreichung und allmähliche Reduktion Opiatagonisten (Methadon, Polamidon, Buprenorphin) Nichtopioidgestützte tzte Therapie Clonidin (hemmt die zentrale noradrenerge Hyperaktivität) t) Symptomatische Therapie

34 Schädlicher Gebrauch von nichtabhängigkeitserzeugenden ngigkeitserzeugenden Substanzen (F55.2) Einnahme von Substanzen, die letztlich zu körperlichen k Schäden führtf keine medizinische Notwendigkeit bzw. werden die Substanzen häufiger h oder in höherer h herer Dosierungen als empfohlen eingenommen der Versuch, dem Konsum dieser Substanzen entgegen zu steuern, stößt oft auf den Widerstand des Patienten Keine Abhängigkeit, keine Entzugssymptome

35 Nichtopioid-Analgetika Analgetika: COX- 2-selektive nicht steroidale Antiphlogistika Acetylsalic ylsäure Ibuprofen COX- 2-selektive nicht steroidale Antiphlogistika Celecoxib Parecoxib Nichtopioid- Analgetika ohne antiphlogistische und antipyretische Wirkung Paraceta- mol Nichtopioid- Analgetika ohne antiphlogistische und antipyretische Wirkung Nefopam Metamizol Flupirtin Diclofenac

36 Komplikationen Nichtopioid- Analgetika: Geschwüre, Blutungen, Perforationen im Magen-Darm Darm-Trakt Medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz Nierenschäden Leberschäden

37 Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit!

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt

Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Symposium der Bundesapothekerkammer, 18. Juni 2008 Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Ambulanter Entzug von Benzodiazepinen in Zusammenarbeit von Apotheker und Hausarzt Dr. Ernst Pallenbach, Villingen-Schwenningen

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im

Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Interaktionen zwischen Alkohol und Psychopharmaka (sowie anderen Medikamenten) W. Poser, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum der Universität Göttingen Geschätzte Prävalenz

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle

Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner. Fachklinik Alte Ölmühle Medikamentenabhängigkeit Dr. Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Medikamente mit Suchtpotential Benzodiazepine Non-Benzodiazepine Barbiturate BtM-pflichtige Schmerzmittel (Opiate) Rezeptpflichtige

Mehr

Konsum von Benzodiazepinen im Alter

Konsum von Benzodiazepinen im Alter Konsum von Benzodiazepinen im Alter Ein Ratgeber für Betroffene & Angehörige Was sind Benzodiazepine? Was ist das Problem bei Benzodiazepinen? Bin ich abhängig? Welche Alternativen gibt es? Wo bekomme

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol

Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol Praxisbericht: Altenpflege und Abhängigkeit von Medikamenten und Alkohol wahrnehmen, entwickeln und handeln Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Andreas Kutschke Struktur Pflegerische

Mehr

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe

Benzodiazepine. Die Sucht und ihre Stoffe. Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Benzodiazepine 1 Die Sucht und ihre Stoffe Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoffe Beruhigungs- und Schlafmittel: Benzodiazepine Benzodiazepine sind eine Gruppe von Arzneimittelwirkstoffen,

Mehr

Benzodiazepine Licht und Schatten

Benzodiazepine Licht und Schatten Benzodiazepine Licht und Schatten Dr.med. Stefan Sinz FA für Psychiatrie, Arzt für Allgemeinmedizin, Ärztlicher Leiter Suchtberatung Obersteiermark Leoben Benzodiazepine: Wirkungen und Anwendungen Extrem

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung

Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Chronischer Schmerz bei Suchtmittelerkrankung Dr. med. Philip Bruggmann Chefarzt Innere Medizin Arud Zentren für Suchtmedizin Zürich Zentren für Suchtmedizin Zentrum Stampfenbach Zentrum Horgen Zentrum

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lexotanil 6 mg Tabletten Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung Tagung: 03. November 2011 Zu Risiken und Nebenwirkungen Medikamente in Gesellschaft und

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity Schriftliche Hausarbeit im Studienfach Klinische Psychologie Thema: Biologische Korrelate der Phobie Therapeutische Behandlung Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Genève, Donnerstag 18.10.2012, 14:45 16:15

Genève, Donnerstag 18.10.2012, 14:45 16:15 S S A M Swiss Society of Addiction Medicine Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin Société Suisse de Médecine de l'addiction Società Svizzera di Medicina delle Dipendenze Carlo Caflisch und Marc

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN)

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Fallbeispiel Wie gehen Sie vor? 1. Sagen Sie ihr, dass Sie keine Benzodiazepine (BZD) für PaKenten verschreiben

Mehr

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung

Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Nebenwirkung: Sucht Medikamentenabhängigkeit und deren Behandlung Tagung: 03. November 2011 Zu Risiken und Nebenwirkungen Medikamente in Gesellschaft und

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Sucht im Alter. Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014. A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie

Sucht im Alter. Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014. A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie Sucht im Alter Hausärzteakademie Treptow-Köpenick 23.1.2014 A. Richert Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe Funktionsbereich Gerontopsychiatrie Fokus Sucht im Alter 1 Veränderung von Überlebenszeiten - Gestiegene

Mehr

Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende

Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende Sucht im Alter Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Pflegende Appenzeller Suchtsymposium Sucht im Alter 18. September 2014 Andreas Kutschke Andreas Kutschke 2 Altenpflegeperspektive Stationäre

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen:

Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Merkblatt Methadonbehandlungen für PatientInnen: Was ist Methadon?: Methadon ist ein vollsynthetisches Opioid, welches als Heroinersatz verwendet wird. Dabei verhindert Methadon die bei bestehender Heroinabhängigkeit

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gityl 6 mg Tabletten. Zur Anwendung bei Erwachsenen. Wirkstoff: Bromazepam

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gityl 6 mg Tabletten. Zur Anwendung bei Erwachsenen. Wirkstoff: Bromazepam Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gityl 6 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln

Immer mit der Ruhe. Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Nutzen und Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln Immer mit der Ruhe Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren

Mehr

Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. 1. Definition

Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. 1. Definition Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch 1. Definition Die aktuelle IHS-Klassifikation ( Kopfschmerzklassifikationskomitee der International Headache Society, 2003) unterscheidet unter dem Oberbegriff

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen

Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012. Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachtag Alt, süchtig und wie erreichbar? 12.09.2012 Die Problematik des Benzodiazepin- Langzeitgebrauchs bei älteren Menschen Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.v.

Mehr

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Gemeinsam gegen die stille Sucht: Benzodiazepinentzug in der patientenorientierten Arzneimittelinformation

Mehr

2 Psychopharmaka, Hypnotika und

2 Psychopharmaka, Hypnotika und 70 2 Psychopharmaka, Hypnotika und Tranquillizer Das Unendliche Immer war dieser verlassene Hügel mir lieb und diese Hecke, die den Blick auf weite Teile des Horizonts verwehrt. Doch wenn ich hier sitze

Mehr

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis

Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch. Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Symposium der Bundesapothekerkammer Medikamente: Abhängigkeit und Missbrauch Berlin, 18. Juni 2008 Leitfaden der Bundesapothekerkammer für die apothekerliche Praxis Prof. Dr. Martin Schulz Geschäftsführer

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Roth, Schmitt-Roth, Prof. Weih Allersberger Str. 89 90461 Nürnberg T 0911 464400 F 0911 4719130 kontakt@nervenaerzte-allersbergerstrasse.de www.nervenaerzte-allersbergerstrasse.de

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Medikamentenabhängigkeit in der hausärztlichen Praxis

Medikamentenabhängigkeit in der hausärztlichen Praxis Medikamentenabhängigkeit in der hausärztlichen Praxis Diagnose und therapeutische Strategien 7.5.2008 Dr.Bernhard Piest Mergesstr.16 38108 Braunschweig Medikamentenabhängigkeit Vorbemerkungen Diagnose

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

Medikamentenentzug - Indikationen und Möglichkeiten

Medikamentenentzug - Indikationen und Möglichkeiten Medikamentenentzug - Indikationen und Möglichkeiten Ablösung der Begriffe Sucht Gewöhnung durch Mißbrauch (bzw. schädlicher Gebrauch) Abhängigkeit Schädlicher Gebrauch (ICD 10) Ein Konsummuster psychotroper

Mehr

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel

WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT. Dr. Marc Vogel UPK Basel BENZODIAZEPINE WIRKUNGEN, NEBENWIRKUNGEN, ABHÄNGIGKEIT Dr. Marc Vogel UPK Basel Inhalt Einführung Wirkungen Nebenwirkungen Wechselwirkungen Langzeiteinnahme: Prävalenz, Motive Abhängigkeit Entzug und Entzugsbehandlung

Mehr

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013

Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Warum werden Benzodiazepine so lange gegeben und warum sollten sie nicht so lange genommen werden? Kooperationstag Sucht 2013 Übersicht Indikationen Benzodiazepine Angst Panik Schlafstörungen psychogene

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtwirtschaftliche Herausforderung Berlin, 3. November 2011 Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker SUCHT Professor Dr. Martin Schulz Vorsitzender

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke

Alkoholabhängigkeit im Alter. Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke Alkoholabhängigkeit im Alter Mitgliederversammlung Diakonie Bayern Andreas Kutschke Sucht im Alter verschiedene Sichtweisen Die Betroffenen sind doch selber schuld Das wird man im Alter nicht mehr ändern

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Noctamid - Tabletten. Wirkstoff: Lormetazepam

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Noctamid - Tabletten. Wirkstoff: Lormetazepam 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Noctamid - Tabletten Wirkstoff: Lormetazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Benzodiazepinderivate

Benzodiazepinderivate Drogen Benzodiazepinderivate III 3.3 Benzodiazepinderivate Vertreter und Synonyme: Bromazepam: Chlordiazepoxid: Clobazam: Clonazepam: Clotiazepam: Diazepam: Dikaliumchlorazepat: Flunitrazepam: Flurazepam:

Mehr

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen Das Entgiftungs- und Behandlungsprogramm für Drogenabhängige im AMEOS Klinikum Dr. Heines Bitte hier Bild/Foto/Grafik einfügen! Mittwochskolloquium Sucht 2015 Inhalt Einleitung

Mehr

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft

Mehr

Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch. Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading

Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch. Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading Arzneimittelmissbrauch & Dauergebrauch Dipl. Pharm. & Apothekerin Grit Spading heilberufliche Verantwortung Vorrang vor kommerziellen und kaufmännischen Interessen EINFÜHRUNG Allgemeines ca. 1,4 1,5 Mio.

Mehr

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Tom Bschor Abteilung für Psychiatrie Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit 4 Fragen Wo beginnt die Abhängigkeit? Vertragen Männer mehr?

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aricept 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Donepezilhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aricept 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Donepezilhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aricept 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Donepezilhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung BUSS Jahrestagung am 12.03.2014 Dr. Brigitte Blechl-Krause Rehaklinik Freiolsheim Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung Begriffsdefinitionen Psychoaktive Substanzen

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Heroin (Diacetylmorphium)

Heroin (Diacetylmorphium) Heroin (Diacetylmorphium) Heroin ist die bekannteste, gefährlichste und härteste Droge der Welt. Sie wirkt sich katastrophal auf die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen aus. Die Heroinsucht

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern 1Was ist "Codeinum phosphoricum Tabletten" und wofür wird es angewendet? 1.1"Codeinum phosphoricum Tabletten" enthält den Wirkstoff Codein, ein Arzneimittel aus der Gruppe dersogenannten Opium-Alkaloide.

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION 1. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Dr. Martine Grümmer Folie 1 Demenz Erworbenes Defizit der kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten -> Beeinträchtigung der

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Schwindel aus psychiatrischer Sicht

Schwindel aus psychiatrischer Sicht U N I V E R S I TÄRE P S YCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) U n i ve r s i t ä t s k l i n k f ü r P s yc h i a t r i e und P s yc h o t h e r a p i e Schwindel aus psychiatrischer Sicht PD Dr.

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Valoron N retard 100/8 mg

Valoron N retard 100/8 mg Gebrauchsinformation: Information für Anwender Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Bundesweite Fachtagung 14.-16. September 2011 Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Adamon long retard 300 mg-filmtabletten. Tramadolhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Adamon long retard 300 mg-filmtabletten. Tramadolhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Adamon long retard 300 mg-filmtabletten Tramadolhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Medikamente im Alter

Medikamente im Alter Medikamente im Alter Polypharmazie und Psychopharmaka Ein Überblick Dr. med. Christoph Mai Chefarzt Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Krankenhausweg 3 25821 Bredstedt www.fklnf.de Medikamente im Alter:

Mehr

Der Alltag eines Substitutionsarztes

Der Alltag eines Substitutionsarztes Der Alltag eines Substitutionsarztes Dr. Hannes Rabe Internist / Hausarzt / Substitutionsarzt Vorsitzender Qualitätssicherungskommission der KV Fachberater Substitution der KV Vertreter der KV Bayern in

Mehr

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit

1. Schlafstörungen 2. andere psychiatrische/neurologische Indikationen 3. Substitution / Agonisten gestützter Entzug einer Benzodiazepinabhängigkeit Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Kantonsarztamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office du médecin cantonal Merkblatt zur Handhabung der Benzodiazepinverschreibung

Mehr

Substitution und Fahreignung

Substitution und Fahreignung Substitution und Fahreignung Dr. med. Christiane Weimann-Schmitz c.weimann-schmitz@pima-mpu.de Mobil: 0152.534 860 88 pima-mpu GmbH Seite 1 Fahreignung als neue Chance Wesentlicher Aspekt der Lebensqualität

Mehr

Schmerzen ausbalancieren

Schmerzen ausbalancieren Schmerzen ausbalancieren Informationen für Patienten und Angehörige Zahlen, Daten, Fakten Schmerzpatienten sind unterversorgt 60 bis 80 Prozent der Menschen über 65 Jahre leiden an chronischen Schmerzen.

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Medikamentenabhängigkeit

Medikamentenabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Die stille Sucht der Frauen? Uta Pietsch Hans-Berger Kliniken des Universitätsklinikums Jena Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie WICK MediNait Erkältungssirup: Paracetamol,

Mehr