Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie"

Transkript

1 Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer

2 IX Inhaltsverzeichnis 1 Der Schmerz Epidemiologie von Schmerzen Versuch einer Einteilung Nozizeptorschmerzen Neuropathische Schmerzen Nicht somatisch bedingte Schmerzen Komorbidität Depression Positive Bedeutung des Schmerzes Negative Folgen des Schmerzes Schmerzgedächtnis Wind-up-Phänomen Schmerz und mythische Auslegungen Schmerzmessung Prinzipien der Schmerztherapie 6 Literatur 8 2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 3 Arzneimittel in der Schmerztherapie Arzneistoffe Arzneiformen 15 4 Schmerztherapie mit Nicht-Opioiden Arzneimittelgruppen Nomenklatur und Einteilung: Die Cydooxygenase Die COX-lsoenzyme COX-2-Hemmer Empfehlungen der»european Medianes Agency« Abhängigkeitspotential der Nicht-Opioid Analgetika Arzneimittelwechselwirkungen mit Nicht-Opioid Analgetika Antikoagulantien Andere Interaktionen Nichtsaure, antipyretische Analgetika Paracetamol Metamizol Nicht-Opioidanalgetika ohne antipyretische und antiphlogistische Wirkung Übersicht 25

3 X Inhaltsverzeichnis Flupirtin Saure antiphlogistische, antipyretische Analgetika (NSAR) Topische Anwendung von NSAR Acetylsalicylsäure Arylessigsäurederivate Arylpropionsäuren Heterozyklische Ketoenolsäuren Selektive COX-2-lnhibitoren Celecoxib Parecoxib Etoricoxib Nebenwirkungen der selektiven COX-2-lnhibitoren Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Intravenöse Gabe von Nicht-Opioiden 38 Literatur ' 39 5 Schmerztherapie mit Opioiden Opioide - Eine pharmakologische Besonderheit Zum Aufschrei der WHO Ursachen für die therapeutische Zurückhaltung mit Opioiden Kombinationen Schwangerschaft und Stillperiode Abhängigkeitspotential Schmerztherapie bei Opiatabhängigen Prinzipien der Therapie mit Opioiden Kritik am WHO-Stufenplan Akute Schmerzen Chronische Schmerzen Substanzen Durchbruchschmerzen Pharmakologische Eigenschaften der Opioide Die wichtigsten zentralen Wirkungen der Opioide Die wichtigsten peripheren Wirkungen der Opioide Applikationsarten für Opioide Perorale Verabreichung Rektale Verabreichung Transdermale Verabreichung Topische Verabreichung Invasive Verabreichungsformen Dosis, Arzneiform und Dosisintervall Management der Opioidnebenwirkungen Atemdepression Kreislaufdepression Übelkeit und Erbrechen 60

4 Inhaltsverzeichnis XI Sedierung Obstipation Juckreiz Sehstörungen Hyperalgesie Abhängigkeit bzw. Sucht Das Serotoninsyndrom Therapie des Serotoninsyndroms Opioidrotation Nomenklatur und Einteilung der Opioide Mittelstarke Opioid-Analgetika Tramadol Tramadol plus Paracetamol Codein Dihydrocodein Tapentadol Starke Opioide Pethidin Tilidin Piritramid Morphin Nicomorphin Hydromorphon Oxycodon Oxycodon plus Naloxon Methadon Sehr starke Opioid-Analgetika Fentanyl Sufentanil, Alfentanil, Remifentanil Opioid-Agonist-Antagonisten Buprenorphin Buprenorphin-Pflaster Nalbuphin Opioid-Antagonisten Naloxon Naltrexone Methylnaltrexone 82 Literatur 83 6 Schmerztherapie mit Nicht-Analgetika Antidepressiva Antikonvulsiva Neuroleptika Tranquillantien und Muskelrelaxantien 89

5 XII Inhaltsverzeichnis 6.5 Glucocorticoide Antiarrhythmika Lokalanästhetika Lidocain-Pflaster Tolperison Clonidin Triptane Calcitonin Bisphosphonate Ketamin Cannabinoide Capsaicin Benzydamin Ziconotid Antirheumatika DMARDs Biologicals 96 Literatur 98 7 Auswahl des richtigen Analgetikums 99 8 Schmerztherapie in Schwangerschaft und Stillzeit Besonderheiten 102 t 8.2 Substanzen Paracetamol Acetylsalicylsäure Metamizol Kombinationen Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) Opioide Spezielle Migränemittel Zusammenfassung 107 Literatur Schmerztherapie bei Kindern Allgemeine Gesichtspunkte Substanzgruppen Arzneiformen im Kindesalter Prinzipien der Schmerztherapie bei Kindern III 9.5 Schmerztherapie mit Nicht-Opioiden bei Kindern Nicht saure antipyretische Analgetika Saure, antiphlogistische, antipyretische Analgetika (NSAR) Opioide für Kinder Mittelstarke Opioide 113

6 Inhaltsverzeichnis XIII Stark wirksame Opioide, für Kinder Besonderheiten der Opioidverabreichung in der Kinderschmerztherapie Nebenwirkungen der Opioide im Kindesalter Schmerztherapie mit Nicht-Analgetika bei Kindern Patienten-kontrollierte Analgesie (PCA) bei Kindern 116 Literatur Schmerztherapie beim älteren Menschen Multimorbidität und Multilokalität Veränderte Pharmakinetik im Alter Praktische Hinweise zum Analgetika-Einsatz bei alten Menschen Galenik Dosierung NSAR Opioide Neuropathische Schmerzen 123 Literatur Verschreibung und Rezeptur starker Analgetika Rezeptur starker Analgetika in Österreich Rezeptur starker Analgetika in der Schweiz Rezeptur starker Analgetika in Deutschland Betäubungsmittel-Rezepte ]2 Angaben auf dem BtM-Rezept Verschreibungs-Höchstmengen Ausnahmeregelungen Notfall-Verschreibung Abgabe der Betäubungsmittel durch den Apotheker Verordnung im stationären Bereich Grenzüberschreitender Reiseverkehr 130 Glossar 133 Literatur 139 Wichtige Adressen 141 Stichwortverzeichnis 143

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Teil 2: Opiat-Analgetika, adjuvante Medikamente und Wirkstoffe mit schmerzmodulierenden Eigenschaften Helmut Gerber a, Patrick Willimann b, Christoph Konrad a a

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen 21. Juli 2011 Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen Wolfgang Bolten, Susanne Reiter und die Kommission Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 5 2 WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN? 7 2.1

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung Pflege-Fortbildung Schmerzmanagement Ute Fischer-Kramps Dr. Michael Schenk Gemeinschafts-Krankenhaus Havelhöhe Klinik für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Palliativmedizin Leitung: Prof. Dr. Müller-Busch

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg

Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg Arbeitsgruppe Substitution Ergänzung zum Positionspapier Überlegungen und Empfehlungen zur weiteren Strukturentwicklung der Substitutionsbehandlung

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 5, September-Oktober 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1 Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Bisphosphonate...

Mehr

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 531.215.31 vom 6. Juli 1983 (Stand am 1. September 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 27, 52, 55 und 57 des Landesversorgungsgesetzes

Mehr

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Unsere Servicemarke CHANGE PAIN : Die Ziele Die medizinische Versorgung von Schmerzpatienten und dadurch

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Änderungen im Betäubungsmittelrecht zum 1. Juli 2001 (Version 8 17.09.2001)

Änderungen im Betäubungsmittelrecht zum 1. Juli 2001 (Version 8 17.09.2001) Bayerische Mühlbaurstr.16 Landesärztekammer 81677 München Änderungen im Betäubungsmittelrecht zum 1. Juli 2001 (Version 8 17.09.2001) Mit der 15. Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung (BtMÄndV) werden

Mehr

Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention

Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 17 24. April 2002 400 Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention P. Liniger a, F. Stucki b, P. Schwander b, C. Wüthrich c, A. Ridolfi Lüthy d Die Schmerzempfindung

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Akutschmerztherapie auf operativen und konservativen Stationen

Akutschmerztherapie auf operativen und konservativen Stationen medizinwissen HTA-Bericht 126 Akutschmerztherapie auf operativen und konservativen Stationen Dieter Korczak, Carmen Kuczera, Meinhard Rust Im Geschäftsbereich des Schriftenreihe Health Technology Assessment

Mehr

NPS die ganze Bandbreite

NPS die ganze Bandbreite NPS die ganze Bandbreite 2. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 24. September 2015 Christian Bissig Chemiker FH Drogenwirkung Übersicht Referenzzentrum Designerdrogen NPS Neue psychoaktive Substanzen

Mehr

Anästhesie bei polytoxikomanen PatientInnen

Anästhesie bei polytoxikomanen PatientInnen Anästhesie bei polytoxikomanen PatientInnen Hirnorganische Veränderungen bei polytoxikomanen PatientInnen in Bezug auf das klinische Anästhesiemanagement Jasmin Brey NDS HF Anästhesiepflege Kurs H 10 Universitätsspital

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Krankengymnastik / physikalische Therapie Biomechanische Stimulationstherapie Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G. Biomechanische

Mehr

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Medikamente. Basisinformationen

Medikamente. Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben große

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Anästhesiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Michael Georgieff

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Anästhesiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Michael Georgieff Universitätsklinikum Ulm Klinik für Anästhesiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Michael Georgieff Vergleich einer Interskalenus-Blockade mit Ropivacain, einer intra-artikulären

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr.

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. Eckhard Eichner MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Wer von Ihnen behandelt Patienten, die unter Einfluss von Benzodiazepinen stehen? Wer von Ihnen verschreibt selber Benzodiazepine? Wer von hat auch schon Benzodiazepine an

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz

Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz Michael Bodmer a, b, c, Manuel Haschke b, Michael Dickenmann c a Notfallstation Kantonsspital Bruderholz, Medizinische Universitätsklinik Bruderholz b Abteilung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tanatril 5 mg-tabletten. Wirkstoff: Imidapril

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tanatril 5 mg-tabletten. Wirkstoff: Imidapril GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Tanatril 5 mg-tabletten Wirkstoff: Imidapril Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat).

Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat). Cipralex 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Tablette enthält 5 mg Escitalopram (als Oxalat). Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt

Mehr

AGZ. Der schmerzhafte Schultergürtel. F o r t b i l d u n g. Hauptprogramm 18. Zürcher Schmerzkonferenz

AGZ. Der schmerzhafte Schultergürtel. F o r t b i l d u n g. Hauptprogramm 18. Zürcher Schmerzkonferenz AGZ AerzteGesellschaft des Kantons Zürich F o r t b i l d u n g Hauptprogramm 18. Zürcher Schmerzkonferenz Der schmerzhafte Schultergürtel Donnerstag, 29. Oktober 2009 14:00 Uhr 17:50 Uhr ConventionPoint

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium +GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER A L E V E Filmtabletten Wirkstoff: Naproxen Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für

Mehr

Referentenentwurf einer 21. BtMÄndV mit Begründung Stand: 03.12.2007

Referentenentwurf einer 21. BtMÄndV mit Begründung Stand: 03.12.2007 Referentenentwurf einer 21. BtMÄndV mit Begründung Stand: 03.12.2007 Einundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Einundzwanzigste Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Imodium 2 mg Hartkapseln Loperamidhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gender Klausel & Sponsoren

Gender Klausel & Sponsoren Gender Klausel & Sponsoren Gender Klausel Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit die

Mehr

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Facharbeit im Rahmen der Weiterbildung zur Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie

Mehr

genehmigte Dissertation

genehmigte Dissertation Einfluss einer Nährstoffsupplementierung auf Krankheitsaktivität und Nährstoffstatus von Patienten mit rheumatoider Arthritis Von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität

Mehr

Empfohlene konventionelle Laxanzien. Von diesen Laxanzien rät die Leitlinie ab. Neue Ansätze: Leitlinie empfiehlt Prucaloprid.

Empfohlene konventionelle Laxanzien. Von diesen Laxanzien rät die Leitlinie ab. Neue Ansätze: Leitlinie empfiehlt Prucaloprid. 03 Mär Zusammengefasst Leitliniengerechte Therapie bei chronischer Obstipation Die chronische Obstipation ist eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Das Therapiespektrum reicht von Allgemeinmaßnahmen wie

Mehr

Medizinische Empfehlungen für substitutionsgestützte Behandlungen (SGB) bei Opioidabhängigkeit (Kurzversion)

Medizinische Empfehlungen für substitutionsgestützte Behandlungen (SGB) bei Opioidabhängigkeit (Kurzversion) S S A M Swiss Society of Addiction Medicine Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin Société Suisse de Médecine de l Addiction Società Svizzera di Medicina delle Dipendenze Medizinische Empfehlungen

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und keine Meinungsäußerung des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Was tun bei Migräne? Welche

Mehr

Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne

Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne Die mit dem Regenbogen Alle Mepha-Ratgeber sind unter www.mepha.ch erhältlich. Zum Scannen des QR-Codes mit dem

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Cosmegen - Trockenstechampulle Dactinomycin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

DIRECT MARKETING. Cablecom Mailing B2C

DIRECT MARKETING. Cablecom Mailing B2C DIRECT MARKETING Cablecom Mailing B2C Wer in einem gesättigten Markt mit unzähligen Telekommunikationskampagnen der Mitbewerber nicht als Erster mit starken Angeboten brilliert, verliert definitiv den

Mehr

Artikel 1 Änderung des Betäubungsmittelgesetzes. "Anlagen (zu 1 Abs. 1)

Artikel 1 Änderung des Betäubungsmittelgesetzes. Anlagen (zu 1 Abs. 1) Anlage 1 Fünfzehnte Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Fünfzehnte Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung - 15. BtMÄndV) Vom... 2000 Auf Grund des 1 Abs. 2 und 4 des Betäubungsmittelgesetzes

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Anästhesie und Analgesie bei Suchtpatienten

Anästhesie und Analgesie bei Suchtpatienten Anästhesie und Analgesie bei Suchtpatienten Priv.-Doz. Dr. med. Ingrid Rundshagen Einleitung: Die Zahl suchtkranker Patienten ist in Deutschland sowie weltweit hoch. Neben den gesellschaftlich akzeptierten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

HEALTHCARE Lunge Zürich Asthmakampagne

HEALTHCARE Lunge Zürich Asthmakampagne HEALTHCARE Lunge Zürich Asthmakampagne 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Lunge Zürich berät und betreut unter anderem Asthmakranke. Bei der Inhalation der lebensnotwendigen Asthma-Medikamente passieren jedoch oft

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

BDAktuell DGAInfo Aus den Verbänden S603. Analgosedierung für diagnostische und therapeutische Maßnahmen im Kindesalter*/**

BDAktuell DGAInfo Aus den Verbänden S603. Analgosedierung für diagnostische und therapeutische Maßnahmen im Kindesalter*/** BDAktuell DGAInfo Aus den Verbänden S603 Analgosedierung für diagnostische und therapeutische Maßnahmen im Kindesalter*/** Entschließung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Mehr

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Überprüfen Sie ein Rezept auf Einhaltung von arzneimittel-, vertrags- und sozialrechtlichen Vorgaben. Für Kassenrezepte gelten neben den arzneimittelrechtlichen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Adjuvin 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Sertralin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Adjuvin 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Adjuvin 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Betäubungsmittelrecht BtMG Einführung

Betäubungsmittelrecht BtMG Einführung CJD Löbau Fortbildung Jugendschutz am 8. Oktober 2008 Das Betäubungsmittelgesetz Betäubungsmittelrecht BtMG Einführung Prof. Dr. jur. Dieter Müller, Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) Überblick 1.

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Gebrauchsinformation: Information für Anwender 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden.

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Atosil Tropfen 22,6 mg/ml Lösung zum Einnehmen Wirkstoff: Promethazinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Arzneimittelforschung und -entwicklung Fokus auf eine Krankheit Target- identifizierung Screening Erfindung eines Wirkstoffkand. Präklinische

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Merkblatt 6. Antivipmyn - Mexico. Deutsche Übersetzung (Stand: 2003)

Merkblatt 6. Antivipmyn - Mexico. Deutsche Übersetzung (Stand: 2003) SERUM-DEPOT BERLIN e. V. SERUM-DEPOT SCHWEIZ Merkblatt 6 Antivipmyn - Mexico Deutsche Übersetzung (Stand: 2003) Diese Übersetzung gibt keine Gewähr für absolute Korrektheit sie ersetzt nicht das Studium

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Leitlinien-Clearing-Bericht

Leitlinien-Clearing-Bericht Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung Leitlinien-Clearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Kooperation mit Deutscher Krankenhausgesellschaft und Spitzenverbänden

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr