Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische. 10 Visuelle Analogskala

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische. 10 Visuelle Analogskala"

Transkript

1 Schmerzmessung Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische rating skala: : NRS -0 0 Visuelle Analogskala Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs Therapie chronischer Schmerzen. Köln 2003

2 Medikamentöse Schmerztherapie WHO Stufenschema 3 Stark potente Opioide + Nicht-opioidhaltige Analgetika 2 Schwach potente Opioide + Nicht-opioidhaltige Analgetika Nicht-opioidhaltige Analgetika + Co - Analgetika + Nicht medikamentöse Verfahren

3 Analgetika im WHO Stufenschema WHO I WHO II WHO III BTM-Rezepte erforderlich Wirkstoff Acetylsalicylsäure Ibuprofen,, Diclofenac Etoricoxib, Celecoxib Paracetamol Metamizol Tilidin + Naloxon Tramadol Morphin, Fentanyl Oxycodon + Naloxon Hydromorphon Buprenorphin Tapentadol Handelsname Aspirin, Ibuprofen Voltaren Arcoxia Celebrex Ben-u-ron Novalgin Valoron N Tramal MST, Durogesic Targin Palladon Transtec Palexia Modifiziert n Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs Therapie chronischer Schmerzen. Köln 2003

4 Wirkspektrum der peripheren Analgetika Substanzgruppe analgetisch antiphlogistisch antipyretisch Salicylate (z.b. Acetylsalicylsäure) Carbonsäurederivate (z.b. Diclofenac, Ibuprofen) Pyrazolone (z.b. Metamizol, Novalgin) Aniline (z.b. Paracetamol) Mod. nach: Schmerztherapie und Palliativmedizin in der Urologie, Lübbe Verlag 2000.

5 Stufe Nicht-Opioid Opioid-Analgetika Substanz Handelsbsp. Dosierungs- Stärken - mg Wirkdauer h Höchstdosis mg / Tag Acetylsalicylsäure (ASS) Aspirin Diclofenac Voltaren Ibuprofen IBU Celecoxib Celebrex 00 / Etoricoxib Arcoxia 60 / 90 / Paracetamol ben-u-ron Metamizol Novalgin gemäß Fachinformationen

6 Stufe 2 niedrig potente Opioide Substanz Handels Dosierungss- Wirkdauer Höchstdosis präparate stärken (oral) (h) (oral) Tramadol -Tropfen* -Retardpräparat Tramal Tramal long 20 Trpf. = 50 mg 00 /50 /200 mg mg Tilidin/Naloxon -Tropfen* -Retardtablette mg Tilidin+N. Valoron Valoron N ret 20 Trpf. = 50mg 50+4 / 00+8 / 50+2 / mg * Für die Dauertherapie nicht geeignet gemäß Fachinformationen

7 Stufe 3 - starkpotente Opioide Substanz Darreichungs- stärken (oral) Handels- beispiel Wirkdauer h Höchstdosis* (oral) Hydromorphon Jurnista Palladon 8 / 6 / 32 / 64 mg keine Fentanyl TTS Fentanyl Nasenspray s. l. Tablette Durogesic SMAT Pflaster PecFent Abstral 25 / 50 / 75 / 00 µg/h 72 keine Morphin Tropfen MST Oramorph mg mg min-h keine Gemäß Fachinformationen; Mod. nach*striebel, W.: Therapie chronischer Schmerzen. Schattauer, 2002

8 Stufe 3 - starkpotente Opioide Substanz Darreichungs- stärken (oral) Handels- beispiel Wirkdauer h Höchstdosis (oral) Oxycodon + Naloxon Oxycodon Targin - Oxycodon 5 / 0-40 / 20 / mg 5/0/20//40/80 mg mg keine Tapentadol Palexia mg 2? Gemäß Fachinformationen; Mod. nach*striebel, W.: Therapie chronischer Schmerzen. Schattauer, 2002

9 Co Analgetika Wirkstoff Gabapentin Pregabalin Amitryptilin Flupirtin Handelsname Neurontin ( mg/die) Lyrica ( mg/die) Amineurin Saroten (0 25 mg/die) Katadolon ( bis 400 mg/die) Indikation Neuropathische Schmerzen Schmerzgedächtnis Muskelverspannung

10 WHO I Nebenwirkungen Wirkstoff Acetylsalicylsäure Ibuprofen,, Diclofenac Etoricoxib, Celecoxib Paracetamol Metamizol Nebenwirkungen Gastro-intestinal, Asthma Blutungsneigung Gastro-intestinal, Niere Kardio-vascul vasculär: Apoplex, Nierenversagen Hepatose - Leberversagen RR Senkung, Leukopenie Coanalgetika: WHO II WHO III Amitriptylin Tilidin + Naloxon Tramadol Morphin, Fentanyl Oxycodon + Naloxon Hydromorphon Buprenorphin Tapentadol Harnverhalt, Obstipation, Gewichtzunahme Siehe WHO III, aber weniger ausgeprägt Müdigkeit, Schwindel Übelkeit, Erbrechen, Obstipation,, Harnverhalt Cave: Autofahren in der Dosisfindung Modifiziert n Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs Therapie chronischer Schmerzen. Köln 2003

11 Schmerzplan chronischer Schmerz Med Zeit Ind Targin 0/5 mg Schmerzen Novalgin Tropfen Schmerzen Amineurin 0 mg Schmerz- gedächtnis MCP Tropfen 20 Übelkeit Movicol 2 Beutel 2 Beutel Obstipation

12 Schmerzplan Tumorschmerz Med Zeit Indi- kation Retardiertes Opiat Schmerzen Schnell verfügbares Opiat Nach Bedarf Max. im Abstand von min Rescue Medikation Novalgin Schmerzen Amineurin 0 mg Schmerzge- dächtnis MCP Tropfen 20 Übelkeit Movicol 2 Beutel 2 Beutel Obstipation

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie M. Laufer Universitätsklinikum Leipzig AöR Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie - Schmerztherapie - Einteilung cervicogener

Mehr

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen?

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? M. Zenz Ruhr-Universität Bochum 200102-003-1 200102-003-2 Prävalenz chronischer Schmerzen Breivik et al 2006 200102-003-3 Deutschland 2003 5-8 Millionen

Mehr

Definition Chronischer Schmerz. Schmerzen halten länger als sechs Monate an

Definition Chronischer Schmerz. Schmerzen halten länger als sechs Monate an Chronischer Schmerz Definition Chronischer Schmerz Schmerzen halten länger als sechs Monate an Beispiele von Erkrankungen mit chronischen Schmerzen Kopfschmerzen Rückenschmerzen Gelenkschmerzen Muskuläre

Mehr

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel Starke Schmerzmittel Schmerzpflaster Schwache Schmerzmittel 30.08.2011 GT 1 Starke Schmerzmittel = Opioid-Analgetika Morphin MST-Mundipharma,

Mehr

Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte. Kostenloser Auszug zur Ansicht

Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte. Kostenloser Auszug zur Ansicht Constanze Rémi Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte Formulierungshilfe für Vorträge im Rahmen der regelmäßigen Unterweisung des Pflegepersonals nach Versorgungsvertrag Kostenloser

Mehr

Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen

Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen Schmerztherapie Was Schmerzen auslöst Neuropathische Schmerzen durch Chemotherapie Mukositiden, Dermatitiden, Plexopathien und Knochenschmerzen

Mehr

während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster

während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster Was mache ich bei Schmerzen während und nach Herpes zoster? Cord Sunderkötter Klinik für Hauterkrankungen und Abteilung für translationale Dermatoinfektiologie, UKMünster Schmerztherapie des H.zoster (auch

Mehr

Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen

Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen Priv.-Doz. Dr. med. C.G. Haase Arzt für Neurologie und klinische Pharmakologie Recklinghausen, den 27.01.2007 Weißbuch-Eur. Pain Group 2005 Weißbuch-Eur.

Mehr

Palliativmedizin und medikamentöse Schmerztherapie

Palliativmedizin und medikamentöse Schmerztherapie Palliativmedizin und medikamentöse Schmerztherapie Bettina David Oberärztin im Zentrum für Akutgeriatrie und Geriatrische Rehabilitation Was ist Palliativmedizin? Pallium = der Mantel Palliativmedizin

Mehr

Postoperative Schmerztherapie bei Kindern Möglichkeiten und Grenzen. PD Dr. Jörg Ahrens Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Postoperative Schmerztherapie bei Kindern Möglichkeiten und Grenzen. PD Dr. Jörg Ahrens Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Postoperative Schmerztherapie bei Kindern Möglichkeiten und Grenzen Besonderheiten bei Kindern Pharmakologie und Dosierungen von Analgetika Schmerzerfassung Standardisierte Schmerztherapie Regionalanästhesie

Mehr

QZ-Schmerztherapie. Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext!

QZ-Schmerztherapie. Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! QZ-Schmerztherapie Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! Ein Vortrag von Beate Hundt (Apothekerin) und Barbara Spandau (Palliativfachkraft) Was ist Schmerz? Eine unangenehme

Mehr

Pharmakotherapie des Schmerzes

Pharmakotherapie des Schmerzes Pharmakotherapie des Schmerzes Michael Teepker Klinik für Neurologie Ammerland-Klinik Westerstede Lebenswissenschaftliches Kolleg Neuro-Psychowissenschaften Schmerz Hannover, 27.03.2012 Medikamente - Übersicht

Mehr

Weitere Nicht-Opioid-Analgetika

Weitere Nicht-Opioid-Analgetika Analgetika II apl. Prof. Dr. med. A. Lupp Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universitätsklinikum Jena Drackendorfer Str. 1, 07747 Jena Tel.: (9)325678 oder -88 e-mail: Amelie.Lupp@med.uni-jena.de

Mehr

Tapentadol bei Kindern -erste klinische Erfahrungen

Tapentadol bei Kindern -erste klinische Erfahrungen Tapentadol bei Kindern -erste klinische Erfahrungen Sven Gottschling Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg Mögliche Interessenskonflikte? Acussana

Mehr

Analgetika sind Medikamente zur Behandlung von Schmerzen. Sie werden in Opioid-Analgetika und Nicht-Opioid-Analgetika unterteilt.

Analgetika sind Medikamente zur Behandlung von Schmerzen. Sie werden in Opioid-Analgetika und Nicht-Opioid-Analgetika unterteilt. Analgetika Analgetika sind Medikamente zur Behandlung von Schmerzen. Sie werden in Opioid-Analgetika und Nicht-Opioid-Analgetika unterteilt. Nicht-Opioid-Analgetika Es gibt drei große Gruppen von Nicht-Opioid-Analgetika:

Mehr

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 S. Grüner Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 Orthopädische Praxen Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217-51103 Köln Dürener Str. 260 50935 Köln www.dr-gruener.de Richtgröße: 6.19 (M, F), 16.90

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig 25.10.2011 Medikamentöse Schmerztherapie Schmerz lass nach Aktuelles BILD 22.10.2011 Nicht ganz so aktuelles Haemmig/Tschacher, J Psychoactive Drugs 2001; BPS Pain

Mehr

Schmerztherapie & Fatigue

Schmerztherapie & Fatigue Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von FA Dr. Kathrin Strasser-Weippl Wilhelminenspital Wien Schmerztherapie &

Mehr

Multimodale Schmerztherapie bei Poliobetroffenen - Ursachen definieren gezielt behandeln

Multimodale Schmerztherapie bei Poliobetroffenen - Ursachen definieren gezielt behandeln Multimodale Schmerztherapie bei Poliobetroffenen - Ursachen definieren gezielt behandeln Hubert J. Bardenheuer Klinik für Anaesthesiologie Universität Heidelberg - Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin

Mehr

Akuter und chronischer Schmerz

Akuter und chronischer Schmerz U. Bingel, T. Hagenacker, M. Schäfers Akuter und chronischer Schmerz ISBN 978-3-17-024528-0 Kapitel A12 aus T. Brandt, H.C. Diener, C. Gerloff (Hrsg.) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen 6.,

Mehr

Praxisorientierte Fortbildung

Praxisorientierte Fortbildung Praxisorientierte Fortbildung Im zweiten Teil der Ausführungen über Schmerzen wollen wir uns mit den verschiedenen Substanzklassen und ihren pharmakologischen Eigenschaften sowie über besondere Betrachtungen

Mehr

Basiswissen Schmerztherapie für Pflegekräfte

Basiswissen Schmerztherapie für Pflegekräfte Basiswissen Schmerztherapie für Pflegekräfte Definition Schmerz Was ist Schmerz? Gliederung Schmerzweiterleitung & Hemmung Nervenfasern & Nozizeptoren Konsequenzen Langandauernder Schmerzen Postoperative

Mehr

Schmerztherapie in der Onkologie. Stefan Aebi Luzerner Kantonsspital 6000 Luzern 16

Schmerztherapie in der Onkologie. Stefan Aebi Luzerner Kantonsspital 6000 Luzern 16 Schmerztherapie in der Onkologie Stefan Aebi Luzerner Kantonsspital 6000 Luzern 16 stefan.aebi@onkologie.ch Referenz Management of cancer pain: ESMO* Clinical Practice Guidelines C. I. Ripamonti, D. Santini,

Mehr

Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie?

Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie? 2.4.2008 Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie? Dr. med. Stefan Kammermayer Facharzt für Anästhesie/Algesiologe DGSS Spezielle Schmerztherapie Stellv. Vorsitzender INSTIB Praxis

Mehr

Was tun bei chronischen Schmerzen?

Was tun bei chronischen Schmerzen? Was tun bei chronischen Schmerzen? Medikamentöse Schmerztherapie ist individuell und bedarf regelmässiger Kontrolle und Anpassung Die Mechanismen chronischer, nicht tumorbedingter Schmerzen sind komplex,

Mehr

Nozizeption. Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, Rheumatoide Erkrankungen. Analgetika. Schmerzmedikamenten-Klassen

Nozizeption. Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, Rheumatoide Erkrankungen. Analgetika. Schmerzmedikamenten-Klassen Analgetika Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, 2009 Rheumatoide Erkrankungen 7% Rheumatoide Arthritis entzündlich 38% Arthrose (Osteoarthrose) degenerativ; Hüft-, Kniegelenk, Rückenschmerzen

Mehr

Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil

Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium 2016 Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil Behandlung von akuten Schmerzen mit Opioiden Verschiedene Opioide und ihre Eigenschaften verglichen mit der

Mehr

Schreckgespenst -Nebenwirkungen!

Schreckgespenst -Nebenwirkungen! Palliativmedizin - Hospizarbeit - Schreckgespenst -Nebenwirkungen! Barbara Spandau Palliativfachkraft Beate Hundt Apothekerin Definition Nebenwirkung: Eine in der Regel unerwünschte Wirkung eines Medikamentes,

Mehr

AMB 2011, 45, 65. Schmerztherapie mit Opioiden

AMB 2011, 45, 65. Schmerztherapie mit Opioiden AMB 2011, 45, 65 Schmerztherapie mit Opioiden Zusammenfassung: Zur Behandlung starker akuter und chronischer Schmerzen sind Opioide ein unverzichtbarer Bestandteil. Opioide unterscheiden sich in ihrer

Mehr

Tapentadol. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise. Ausgabe 3/2012

Tapentadol. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise. Ausgabe 3/2012 Ausgabe 3/2012 Wirkstoff AKTUELL EINE INFORMATION DER KBV IM RAHMEN DES 73 (8) SGB V IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Tapentadol

Mehr

Individuell behandeln

Individuell behandeln Fortbildung Michael T. Pawlik, Susanne Hopf Die erfolgreiche Behandlung von Schmerzen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die Erfahrung und Wissen erfordert. Glücklicherweise ist ein Großteil tumorbedingter

Mehr

ZISOP Zentrum für Interdisziplinäre Schmerztherapie, Onkologie und Palliativmedizin, Center of excellence. 81jähriger Patient

ZISOP Zentrum für Interdisziplinäre Schmerztherapie, Onkologie und Palliativmedizin, Center of excellence. 81jähriger Patient 81jähriger Patient Diagnosen: - art. Hypertonie - Lumboischialgie -Coxarthrose li - Meniskusläsion li -KHK -Schlafapnoe - status post Dreifach ACB, 2003 - spastische Bronchitis - chron. Niereninsuff. -

Mehr

Schmerzen?? Halten Sie durch!

Schmerzen?? Halten Sie durch! Schmerzen?? Halten Sie durch! Dr. Bernhard Kumle Zentrale Notaufnahme Villingen-Schwenningen Dold.Verlag Klinik 25 Fachabteilungen Maximalversorgung 48.000 stationäre Patienten 100.000 ambulante Patienten

Mehr

Palliativversorgung im Pflegeheim. Arbeitsgruppe Palliative Care im Pflegeheim des Schleswig Holsteinischen Hospiz- und Palliativverbandes (HPVSH)

Palliativversorgung im Pflegeheim. Arbeitsgruppe Palliative Care im Pflegeheim des Schleswig Holsteinischen Hospiz- und Palliativverbandes (HPVSH) Palliativversorgung im Pflegeheim Arbeitsgruppe Palliative Care im Pflegeheim des Schleswig Holsteinischen Hospiz- und Palliativverbandes (HPVSH) Lebenserwartung und Todesfälle Deutschland 2013 Lebenserwartung:

Mehr

Tumorschmerztherapie

Tumorschmerztherapie Tumorschmerztherapie R. Likar 1 1) Abteilung für Anästhesiologie und allgemeine Intensivmedizin, Schmerzambulanz, LKH Klagenfurt Die Zahl der Tumorerkrankungen in Österreich wächst. Ungefähr 25% der Todesfälle

Mehr

Wirkungen und Nebenwirkungen Von Analgetika. Was ist Schmerz?

Wirkungen und Nebenwirkungen Von Analgetika. Was ist Schmerz? Wirkungen und ebenwirkungen Von Analgetika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum eidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de Was ist

Mehr

Heribert Jürgens. 43. Internationaler Oster-Seminar-Kongress für Pädiatrische Fortbildung, Brixen, 28. März 3. April 2010

Heribert Jürgens. 43. Internationaler Oster-Seminar-Kongress für Pädiatrische Fortbildung, Brixen, 28. März 3. April 2010 Heribert Jürgens 43. Internationaler Oster-Seminar-Kongress für Pädiatrische Fortbildung, Brixen, 28. März 3. April 2010 2 Universitätsklinikum Münster Prof. Dr. Heribert Jürgens pro Jahr: geschätzte Kosten

Mehr

Dr. med. Alexandra Knille * St. Josef-Hospital Gelsenkirchen-Horst * Institut für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Spezielle Schmerztherapie

Dr. med. Alexandra Knille * St. Josef-Hospital Gelsenkirchen-Horst * Institut für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Spezielle Schmerztherapie Schmerzdefinition/-begriffe Physiologie des Schmerzes Schmerzanamnese/-messung und dokumentation Schmerzmedikamente/Pharmakologie Postoperative Schmerztherapie/Akutschmerztherapie Nicht-medikamentöse Schmerztherapie

Mehr

Nichtopioidanalgetika ein Update

Nichtopioidanalgetika ein Update Nichtopioidanalgetika ein Update Gudrun Rumpold - Seitlinger Interdisziplinäre Schmerzambulanz Univ. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Graz 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Nichtopioidanalgetika

Mehr

Retard Opioide. Morphin der Goldstandard? Morphin der Goldstandard? Morphin der Goldstandard?

Retard Opioide. Morphin der Goldstandard? Morphin der Goldstandard? Morphin der Goldstandard? der Goldstandard? Tilidin/Naloxon Hydromorphon Überlegungen zum indikationsgerechten Einsatz hochpotenter Opioide DHC Tramadol Retard Opioide Oxycodon/Naloxon Fentanyl LMethadon Buprenorphin WHO : Treatment

Mehr

Schmerz im Alter - Herausforderungen und neue Erkenntnisse aus Patientensicht

Schmerz im Alter - Herausforderungen und neue Erkenntnisse aus Patientensicht Deutscher Schmerzkongress 2010, Mannheim Schmerz im Alter - Herausforderungen und neue Erkenntnisse aus Patientensicht Erste Ergebnisse einer groß angelegten nicht-interventionellen Untersuchung zur Therapie

Mehr

Aspekte des Arzneimittelversorgungsmanagement unter Berücksichtigung der Sicherheit in der Arzneimitteltherapie

Aspekte des Arzneimittelversorgungsmanagement unter Berücksichtigung der Sicherheit in der Arzneimitteltherapie 10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 18. GAA - Jahrestagung 20.-22. Oktober 2011 in Köln Aspekte des Arzneimittelversorgungsmanagement unter Berücksichtigung der Sicherheit in der Arzneimitteltherapie

Mehr

3 Zehn Basisregeln der medikamentösen Tumorschmerztherapie

3 Zehn Basisregeln der medikamentösen Tumorschmerztherapie Regionaler Wegweiser psychosoziale Onkologie 5. Aufl. 2014: Tumorschmerztherapie Seite 38 3 Zehn Basisregeln der medikamentösen Tumorschmerztherapie M. Weber und J. Jage (Interdisziplinäre Abteilung für

Mehr

Schmerztherapie. Klaus H. Längler. Ein Überblick PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT. Einleitung. Diagnostik

Schmerztherapie. Klaus H. Längler. Ein Überblick PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT. Einleitung. Diagnostik PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT Klaus H. Längler Schmerztherapie Ein Überblick Zusammenfassung: Eine effektive Schmerzbehandlung gehört zu den wichtigsten ärztlichen Aufgaben. Die Behandlung von Schmerzen

Mehr

Palliative Care Symptommanagement SCHMERZ

Palliative Care Symptommanagement SCHMERZ Kompetenzzentrum Pädiatrische Palliative Care Palliative Care Symptommanagement SCHMERZ PD Dr. Eva Bergsträsser Leitende Ärztin Onkologie und Palliative Care 8. Dattelner Kinderschmerztage 19.3.2015 Education

Mehr

Schmerzmittel: Türöffner für Doping?

Schmerzmittel: Türöffner für Doping? Schmerzmittel: Türöffner für Doping? Horst Pagel Institut für Physiologie Universität zu Lübeck Nördlingen, 15. bis 17. Oktober 2010 Umsätze von Schmerzmitteln: - in Deutschland (insgesamt): 1,1 Mrd. Euro

Mehr

Arzneimitteltherapie: Besonderheiten der palliativen Situation

Arzneimitteltherapie: Besonderheiten der palliativen Situation Arzneimitteltherapie: Besonderheiten der palliativen Situation Symposium Palliativmedizin als interdisziplinäre Aufgabe Monika Trojan PharmD, Fachapothekerin für Klin. Pharmazie 22. September 2011 Seite

Mehr

Fortbildungstag der Schweizerischen Interessengemeinschaft Notfallpflege 26. Oktober 2010 Rapperswil. Schmerztherapie beim Notfallpatienten 1

Fortbildungstag der Schweizerischen Interessengemeinschaft Notfallpflege 26. Oktober 2010 Rapperswil. Schmerztherapie beim Notfallpatienten 1 Schmerztherapie beim Notfallpatienten Fortbildungstag der Schweizerischen Interessengemeinschaft Notfallpflege 26. Oktober 2010 Rapperswil Schmerztherapie beim Notfallpatienten 1 Der rote Faden Einleitung

Mehr

Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen

Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen WHO-Stufenschema der Schmerztherapie (Für Schmerztherapie bei Tumorerkrankungen entwickelt)

Mehr

Der WHO-Stufenplan. 2.1 Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

Der WHO-Stufenplan. 2.1 Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 9 Der WHO-Stufenplan.1 Inhalte bei Beschlussfassung 10. Entwicklung bis heute 30 Jahre später 11.3 Rechtsgrundsätze 1 E. Beubler, Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie, DOI 10.1007/ 978-3-7091-18-3_,

Mehr

Entstehung und Verarbeitung von Schmerzen. aus: Aktories et al.: Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie

Entstehung und Verarbeitung von Schmerzen. aus: Aktories et al.: Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie Analgetika I apl. Prof. Dr. med. A. Lupp Institut für Pharmakologie und Toxikologie Universitätsklinikum Jena Drackendorfer Str. 1, 07747 Jena Tel.: (9)325678 oder -88 e-mail: Amelie.Lupp@med.uni-jena.de

Mehr

SAKKAM Ausbildung Allgemeinmedizin. Häufig vermeidbare Fehler in der Schmerztherapie

SAKKAM Ausbildung Allgemeinmedizin. Häufig vermeidbare Fehler in der Schmerztherapie SAKKAM Ausbildung Allgemeinmedizin Häufig vermeidbare Fehler in der Schmerztherapie Dr. Wallnöfer W. J. Arzt für Allgemeinmedizin Prad am Stilfserjoch Fehler in der Schmerztherapie Dr. Wallnöfer W. J Palliativ

Mehr

SAKKAM AUSBILDUNG ALLGEMEINMEDIZIN THERAPIE MIT OPIATEN

SAKKAM AUSBILDUNG ALLGEMEINMEDIZIN THERAPIE MIT OPIATEN SAKKAM AUSBILDUNG ALLGEMEINMEDIZIN 08.46.16 THERAPIE MIT OPIATEN Dr. Wallnöfer W. J. Arzt für Allgemeinmedizin Dr. Wallnöfer W. J. Arzt für Allgemeinmedizin Prad am Stilfserjoch X Maßnahmen der Schmerztherapie

Mehr

Tumorschmerzen Qualität der Versorgung

Tumorschmerzen Qualität der Versorgung Tumorschmerzen Diagnostik Ätiologie Kausale Schmerztherapie Therapie mit Radionukliden Pharmakotherapie Therapiekontrolle Interventionelle Verfahren Algorithmen der Schmerztherapie Tumorschmerzen Qualität

Mehr

Haus MARANATHA. Vollstationäre Einrichtung für pflegebedürftige Erwachsene Inhaber: Johannes Paetzold. Standard Schmerzmanagement (1062)

Haus MARANATHA. Vollstationäre Einrichtung für pflegebedürftige Erwachsene Inhaber: Johannes Paetzold. Standard Schmerzmanagement (1062) Haus MARANATHA Vollstationäre Einrichtung für pflegebedürftige Erwachsene Inhaber: Johannes Paetzold Standard Schmerzmanagement (1062) Die "Internationale Gesellschaft zum Studium des Schmerzes" definiert

Mehr

Bagatellerkrankungen und -verletzungen

Bagatellerkrankungen und -verletzungen Bagatellerkrankungen und -verletzungen Thomas Wuerfel Themenuebersicht Schweigepflicht Hautverletzungen Blutgerinnung Husten, Schnupfen, Heiserkeit Kopf- und Zahnschmerz Analgetika

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme Verlag C.H. Beck im Internet:  ISBN FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 52 6 Therapie

Mehr

Palliativmedizin. Palliativmedizin und Sterbebegleitung. in der ambulanten Versorgung. würdig leben bis zuletzt - Sterben als Teil des Lebens

Palliativmedizin. Palliativmedizin und Sterbebegleitung. in der ambulanten Versorgung. würdig leben bis zuletzt - Sterben als Teil des Lebens Palliativmedizin und Sterbebegleitung in der ambulanten Versorgung würdig leben bis zuletzt - Sterben als Teil des Lebens Palliativmedizin ist die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer

Mehr

Neues aus der Palliativmedizin

Neues aus der Palliativmedizin Dr. Elisabeth Albrecht Constanze Rémi, M. Sc. Seit Anbeginn hat ärztliches Tun als Kernkompetenz die Linderung von Leid beinhaltet. Es ist der englischen Sozialarbeiterin, Krankenschwester und Ärztin Dame

Mehr

Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien

Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien Diabetische Neuropathie Praxisgerechte Umsetzung der Leitlinien Univ. Prof. Dr. med. Jochen Seufert, FRCPE, Freiburg Dreseden (1. Juni 2011) - Die diabetischen Neuropathien können neben den Veränderungen

Mehr

11.1 Analgetika. 11 Medikamentöse Schmerztherapie Grundlagen der Analgetikatherapie

11.1 Analgetika. 11 Medikamentöse Schmerztherapie Grundlagen der Analgetikatherapie Analgetika 11 J. Sorge 457 Die Pharmakotherapie hat die weitaus gröûte Bedeutung für die Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen. Es werden dabei nicht nur Analgetika eingesetzt, sondern auch unterschiedliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild Kopfschmerz. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie und Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild Kopfschmerz. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1 Anatomie und Physiologie 1.1 Physiologie des Schmerzes... 1 1.2 Angriffspunkt der Kopfschmerzmittel... 4 1.3 Pathogenese... 6 1.4 IHS-Klassifikation...

Mehr

Verwirrt trotz oder wegen den Tabletten

Verwirrt trotz oder wegen den Tabletten Verwirrt trotz oder wegen den Tabletten Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie Schmidgasse 8, 600 Zug, markus.anliker@bluewin.ch Dr. med. Beat Muff Facharzt für Allgemeinmedizin

Mehr

Primäre Kopfschmerz-Erkrankungen

Primäre Kopfschmerz-Erkrankungen Primäre Kopfschmerz-Erkrankungen Migräne Spannungskopfschmerz Cluster-Kopfschmerz Andere seltene Kopfschmerzformen Symptomatische Kopfschmerzursachen Hirndruck (Hirntumoren, Hydrozephalus, Sinusthrombose,

Mehr

Schmerz und Demenz. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Spital Affoltern, Schweiz

Schmerz und Demenz. Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Spital Affoltern, Schweiz Schmerz und Demenz Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Spital Affoltern, Schweiz Akutspital 73 Betten mit den Disziplinen: Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Rettungsdienst

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Valoron N retard 50/4 mg Retardtabletten Wirkstoffe: Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten Wirkstoffe: Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Schmerztherapeutische Assistenz für Pflegende - Grundkurs

Schmerztherapeutische Assistenz für Pflegende - Grundkurs Schmerztherapeutische Assistenz für Pflegende - Grundkurs Kurs - praktische Übungen - Hospitation Inhalte: Medikamentöse und nichtmedikamentöse Schmerztherapie Grundlagen und Physiologie von Schmerzen

Mehr

FENTANYL MINIMIERUNG VON RISIKEN

FENTANYL MINIMIERUNG VON RISIKEN FENTANYL MINIMIERUNG VON RISIKEN ÜBER DIESE BROSCHÜRE Trotz hoher Risiken konsumieren viele opioid- und heroinabhängige Frauen und Männer Fentanyl aus Pflastern in intravenöser Form. Mit dieser Broschüre

Mehr

1 Allgemeines. Abb. 1: Grund des Arztbesuches bei N = 1201 Patienten in sechs verschiedenen Bochumer Facharztpraxen [nach Frießem et al. 2010].

1 Allgemeines. Abb. 1: Grund des Arztbesuches bei N = 1201 Patienten in sechs verschiedenen Bochumer Facharztpraxen [nach Frießem et al. 2010]. 1 Allgemeines Patienten mit Schmerzen, auch mit chronischen Schmerzen, werden von jedem klinisch tätigen Arzt und in jeder Praxis behandelt. Fast jeder niedergelassene Arzt muss sich mit unterschiedlicher

Mehr

Kinder brauchen eine Schmerztherapie für Kinder

Kinder brauchen eine Schmerztherapie für Kinder Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2011 Kinder brauchen eine Schmerztherapie für Kinder Frankfurt am Main (24. März 2011) - Kinder, die an chronischen Schmerzen leiden, sind in Deutschland katastrophal

Mehr

Erfassung der Lebensqualität bei intensiver Schmerztherapie

Erfassung der Lebensqualität bei intensiver Schmerztherapie Erhebungsbogen Bogen 1 Geschlecht: W M geb.: Gewicht: kg Größe: cm Welchen schulischen oder beruflichen Abschluß hat der Patient? Übt der Patient noch seinen Beruf aus? Lebt der Patient alleine? Ist der

Mehr

Multiples Myelom. PoL-Fall 6. Hyperkalzämie. Tumorschmerzen. Allgemeines: Symptome: Diagnose: Stadien: Stadium 1:

Multiples Myelom. PoL-Fall 6. Hyperkalzämie. Tumorschmerzen. Allgemeines: Symptome: Diagnose: Stadien: Stadium 1: PoL-Fall 6 Multiples Myelom Hyperkalzämie Tumorschmerzen Allgemeines: - A.k.a. Plasmozytom, M. Kahler - Malignes Lymphom - B-Zell-Neoplasie - Infiltration des KM durch monoklonale Plasmazellen - Hemmt

Mehr

Patienteninformation zur Schmerzbehandlung

Patienteninformation zur Schmerzbehandlung Patienteninformation zur Schmerzbehandlung 1 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, viele Patienten und Patientinnen sind der Meinung, dass Schmerzen im Krankenhaus etwas ganz Normales sind. Das ist

Mehr

Checkliste Schmerztherapie

Checkliste Schmerztherapie Checklisten Medizin Checkliste Schmerztherapie Bearbeitet von Horst Huber, Eva Winter, Andreas Bickel, Albert Fujak, Dominik Irnich 1. Auflage 2005. Buch. 400 S. Hardcover ISBN 978 3 13 129671 9 Format

Mehr

Das WHO-Stufenschema - neu interpretiert

Das WHO-Stufenschema - neu interpretiert 1. Augsburger Hausarztsymposium Das WHO-Stufenschema - neu interpretiert Uwe Junker Abteilung für Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin Sana-Klinikum Remscheid WHO Stufenschema traditionell +

Mehr

Valoron N. 1. Was ist Valoron N und wofür wird es angewendet? 2. Was sollten sie vor der Einnahme von Valoron N beachten?

Valoron N. 1. Was ist Valoron N und wofür wird es angewendet? 2. Was sollten sie vor der Einnahme von Valoron N beachten? Gebrauchsinformation: Information für Anwender Valoron N Tropfen zum Einnehmen, Lösung 50 mg Tilidinhydrochlorid und 4 mg Naloxonhydrochlorid in 20 Tropfen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

pharmasella Verkaufstraining Novartis Voltaren Novartis Voltaren /

pharmasella Verkaufstraining Novartis Voltaren Novartis Voltaren / pharmasella Verkaufstraining Novartis Voltaren Pharmasella a division of Creative-Channel Seite 1 von 12 Schmerzmittel in der Apotheke - Ein Update Eine alltägliche Situation in der Apotheke: Der Kunde

Mehr

Andrea Waßmuth, Grünenthal Dattelner Kinderschmerztage 2015

Andrea Waßmuth, Grünenthal Dattelner Kinderschmerztage 2015 Klinische Studien mit Tapentadol in der Kinderschmerztherapie - eine besondere Herausforderung Übersicht Gesetze und Vorschriften Pädiatrisches Entwicklungsprogramm für Tapentadol Studien im Akutschmerz

Mehr

Historischer Hintergrund zu Heroin Heroin wurde um 1900 als ein oral einzunehmendes Schmerzund

Historischer Hintergrund zu Heroin Heroin wurde um 1900 als ein oral einzunehmendes Schmerzund Was genau ist eigentlich ein Betäubungsmittel? Wann bekommt man ein Betäubungsmittel verschrieben? Wieso wird das Medikament auf einem sog. BtM-Rezept verordnet? Betäubungsmittel unterscheiden sich in

Mehr

Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten

Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten PFIZER ((Logo)) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Valoron N retard 100/8 mg Retardtabletten Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Heiße Luft oder heiße Kiste?

Heiße Luft oder heiße Kiste? Abteilung Gesundheitsschutz Sachgebiet Infektionshygiene / Medizinalwesen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Heiße Luft oder heiße Kiste? Die Problematik der Fentanyl-Verordnung

Mehr

Schmerztherapie im Alter: Wo hakt es

Schmerztherapie im Alter: Wo hakt es Schmerztherapie im Alter: Wo hakt es Prim. ao Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl Neurogeriatrie und Remobilisation Barmherzige Schwestern Linz Medizinische Universität Graz Bereits bei Eintritt in das Berufsleben

Mehr

INAUGURAL-DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES DOKTORGRADES DER MEDIZIN EINER HOHEN MEDIZINISCHEN FAKULTÄT

INAUGURAL-DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES DOKTORGRADES DER MEDIZIN EINER HOHEN MEDIZINISCHEN FAKULTÄT AUS DER KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, INTENSIV- UND SCHMERZTHERAPIE DER BERUFSGENOSSENSCHAFTLICHEN KLINIKEN BERGMANNSHEIL UNIVERSITÄTSKLINIK DER RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM DIREKTOR: PROF. DR. M. ZENZ QUALITÄT

Mehr

Grundzüge der Arzneimitteltherapie der wichtigsten palliativmedizinischen Symptome

Grundzüge der Arzneimitteltherapie der wichtigsten palliativmedizinischen Symptome Grundzüge der Arzneimitteltherapie der wichtigsten palliativmedizinischen Symptome Helmut Hoffmann- Menzel Zentrum für Palliativmedizin Malteser Krankenhaus Bonn / Rhein-Sieg Klinik für Palliativmedizin

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Moderne Tumorschmerztherapie

Moderne Tumorschmerztherapie 38 UPDATE Moderne Tumorschmerztherapie Stefan Wirz, CURA - katholisches Krankenhaus im Siebengebirge, Bad Honnef Das Auftreten von Schmerzen stellt eine wichtige Einschränkung der Lebensqualität von Palliativpatienten

Mehr

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics)

Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) 1 Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) 1. Bezeichnung des Tierarzneimittels: METAPYRIN 500 mg/ml Injektionslösung für Pferde,

Mehr

Valoron N retard 50/4 mg

Valoron N retard 50/4 mg Gebrauchsinformation: Information für Anwender Valoron N retard 50/4 mg Retardtabletten Tilidinphosphat und Naloxonhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Was tun bei Durchbruchschmerzen?

Was tun bei Durchbruchschmerzen? Was tun bei Durchbruchschmerzen? Ein Ratgeber für Patienten Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Fragen und Antworten: Schmerzen und Durchbruchschmerzen...5 Die Behandlung von Durchbruchschmerzen...9 Verträglichkeit

Mehr

Bewegungsstörungen im Schlaf. Restless-Legs-Syndrom (RLS)

Bewegungsstörungen im Schlaf. Restless-Legs-Syndrom (RLS) Bewegungsstörungen im Schlaf Restless-Legs-Syndrom (RLS) RLS Häufige neurologische Erkrankung Altersabhängige Prävalenz von 3-10 % 9,4% der über 65 Jährigen Frauen deutlich häufiger betroffen 40% idiopathisches

Mehr

MediPreis Produktsteckbrief

MediPreis Produktsteckbrief MediPreis Produktsteckbrief THOMAPYRIN CLASSIC SCHMERZ THOMAPYRIN CLASSIC Schmerztabletten Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG PZN: 03046735 Menge: 20 St Art: Tabletten Link: https://www.medipreis.de/03046735

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Perioperative Versorgung des schmerzkranken Patienten

Perioperative Versorgung des schmerzkranken Patienten Perioperative Versorgung des schmerzkranken Patienten M. Poels R. Joppich F. Wappler Einleitung Die Strategie der perioperativen Versorgung von Schmerzpatienten ist wesentlich durch die analgetische Vormedikation

Mehr

Keine Angst vor Opioiden!!! Prim. Dr. Herbert Tillhof

Keine Angst vor Opioiden!!! Prim. Dr. Herbert Tillhof Keine Angst vor Opioiden!!! Prim. Dr. Herbert Tillhof Statistische Daten der Opioidanwendung: Die Verordnungen stiegen von 2000 bis 2010 um 37% Die Tagesdosen stiegen sogar um 109% Die Behandlungsprävalenz

Mehr

Drogen und Psychopharmaka

Drogen und Psychopharmaka Robert M. Julien Drogen und Psychopharmaka Aus dem Englischen übersetzt von Therese Apweiler und Stefan Härtung Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Oxford Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe

Mehr

Drogen und Sucht Umgang mit Opioiden das eine tun und das andere vermeiden

Drogen und Sucht Umgang mit Opioiden das eine tun und das andere vermeiden Drogen und Sucht Umgang mit Opioiden das eine tun und das andere vermeiden DR. MARIANNE KLOKE ZENTRUM FÜR PALLIATIVMEDIZIN UND SCHMERZTHERAPIE KLINIKEN ESSEN-MITTE NRW Tag Drogen und Sucht Was ist Schmerz?

Mehr

Erkältet? Schnell ein Aspirin!? Positives und Gefahren. Bozen, 25. Oktober 2009

Erkältet? Schnell ein Aspirin!? Positives und Gefahren. Bozen, 25. Oktober 2009 Erkältet? Schnell ein Aspirin!? Positives und Gefahren. Bozen, 25. Oktober 2009 Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Arzneimittel Die willige Bereitschaft,

Mehr

Impressum Herausgeber Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) e.v. Verantwortlich: Univ. Prof. em. Dr. med. Heinz Laubenthal

Impressum Herausgeber Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) e.v. Verantwortlich: Univ. Prof. em. Dr. med. Heinz Laubenthal Schmerzbehandlung bei Operationen Eine Patientenleitlinie A. Gerlach, M. Bunge, L. Bohlmann, J. Stork, J. van Dijk, R. Fabian, E. Neugebauer, I. Mühlhauser, H. Laubenthal Impressum Herausgeber Deutsche

Mehr