BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS5"

Transkript

1 . BEWERTUNGSANSÄTZE UNTER QIS Seminar aus Finanz- und Versicherungsmathematik 19. Oktober 2011 Christina Stranz e

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einführung in Solvency II Das Drei-Säulen-Modell Zeitplan Solvency II Das Lamfalussy-Verfahren Quantitive Impact Studies - QIS Zeitplan der Auswirkungsstudien Ergebnisse der QIS Bewertungsansätze Grundprinzipien zur Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten Ökonomische Bewertung Going Concern Principle Wesentlichkeitsprinzip IFRS Lokale Rechnungslegung Fair Value Hierarchie Spreadsheet zur QIS Aufbau des Spreadsheets Spreadsheet und einige Besonderheiten - ASSETS Spreadsheet und einige Besonderheiten - LIABILITIES Schwierigkeiten bei der Berechnung der Riskmargin

3 Vorwort Diese Seminararbeit ist im Rahmen der Vorbereitung für ein Berufspraktikum bei der Basler-Versicherungs-AG 1 in Wien entstanden. In dieser Vorbereitungsphase habe ich mich intensiv mit der QIS5 beschäftigt, um wesentliche Grundzüge von Solvency II zu verstehen. Einen Teil dieser Arbeit haben Bewertungsansätze betroffen und genau diese werde ich nun in meiner Seminararbeit behandeln. 1 Alle verwendeten Werte sind frei erfunden und stehen in keinem Zusammenhang mit der Basler-Versicherungs-AG 3

4 Kapitel 1 Einführung in Solvency II Um die grundlegenden Ideen von Solvency II kennen zu lernen, die für das hier eigentlich behandelte Thema Bewertungsansätze Voraussetzung sind, gebe ich eine kurze Einführung in Solvency II und die Auswirkungsstudien, die Versicherungsunternehmen und Aufsichtbehören durchführten, um sich einerseits auf dieses neue System einstellen zu können und um andererseits die Entwicklung so eines Systems überhaupt erst möglich zu machen. 1.1 Das Drei-Säulen-Modell Solvency II ist ein Projekt der Europäischen Kommission dessen Ziel es ist, die heutigen Solvabilitätsvorschriften für Versicherungsunternehmen zu einem konsequenten risikoorientierten System der Finanzaufsicht weiterzuentwickeln und sie im europäischen Raum zu harmonisieren. Das wesentlichste Charakteristikum dieses neuen Systems ist die äußert dynamische Sichtweise bzw. Bewertung, die ein großer Schritt weg von dem alten statischen Aufsichtsmodell ist. Aufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen werden sich auf die Gesamtsolvabilität des Versicherungsunternehmens unter Berücksichtigung sämtlicher Risiken ausbreiten. Anscheinend stellt die Implementierung keine einfache Aufgabe für die Versicherungsunternehmen dar. Deshalb soll Solvency II nach etlichen Verschiebungen im Jänner 2013 planmäßig in Kraft treten. Ähnlich wie Basel II basiert Solvency II auf einem Drei-Säulen- Modell: 4

5 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II 5 Abbildung 1.1: Drei-Säulen-Modell Säule I Die erste Säule behandelt vor allem quantitative Fragestellungen wie zum Beispiel ob die Höhe des Solvenzkapitals ausreichend ist. Hauptbestandteile sind Regelungen für eine marktnahe Bewertung der Aktiva und Passiva, für die Erhebung versicherungstechnsicher Rückstellungen und für die Ermittlung tatsächlich vorhandener Eigenmittel. Wichtige Größen in der Säule I sind die Solvenzkapitalanforderung (SCR, im weiteren Solvency Capital requirement genannt), welches mittels einer Standardformel bzw. durch ein individuell von den Versicherungsunternehmen entwickeltes Modell berechnet wird und das Minimumsolvenzkapital (MCR, Minimum Capital Requirement), welches die unterste aufsichtsrechtliche Grenze darstellt. Falls der Wert des Solvenzkapitals diese Grenze unterschreitet, werden Maßnahmen der Aufsichtsbehörde die Folge sein. Außerdem nimmt auch das Aufstellen der Solvency II -Bilanz einen großen Stellenwert innerhalb dieser Säule ein. Letztendlich ist für eine vollständige Abbildung der Bilanz das oben genannte Solvency Capital Requirement von großer Bedeutung.

6 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II 6 Säule II Grundsätzlich kann man dieses System der zweiten Säule als Governance- System bezeichnen: Qualitative Anforderungen an das Versicherungsunternehmen - genauer gesagt an das Risikomanagement - und die Aufsichtbehörde werden in der zweiten Säule geregelt. Folgende Punkte müssen Versicherungsunternehmen nachweisen können: das Vorhandensein einer Geschäfts- und Risikostrategie, das Vorhandensein einer angemessenen Aufbau- und Ablauforganisation, das Vorhandensein eines internen Kontrollsystems und das Vorhandensein eines Notfallplans. Diese Punkte sind beispielsweise durch angemessene Qualifikation des Vorstandes leichter zu erfüllen und genau aus diesem Grund wird auch jene angemessene Qualifikation des Vorstandes (fit & proper-kriterien) gefordert. Außerdem ist der Grundsatz der Proportionalität in diesem Teil niedergeschrieben: Anforderungen sind konkret immer unter Berücksichtigung der unternehmensspezifischen Risiken, der Art und Umfang des Geschäftsbetriebs sowie der Komplexität des Geschäftsmodells zu erfüllen. Säule III Die dritte Säule enthält Maßnahmen zur Erhaltung der Marktdisziplin. Um diesen Forderungen nachgehen zu können, sind Regelungen sowohl zur Offenlegung gegenüber der Öffentlichkeit (public disclosure) als auch gegenüber der Aufsichtsbehörde (supervisory reporting) erschaffen worden. Des weiteren müssen Informationen über verwendete Modelle und Daten über die Sovlenzlage des Unternehmens transparent vorhanden sein.

7 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II Zeitplan Solvency II Solvency I wurde 2002 vom Europäischen Rat beschlossen. Doch es stellte sich bald heraus, dass eine umfassende Überprüfung der Solvenzanforderungen notwendig war, die auch die Gesamtfinanzposten der Versicherer einbeziehen sowie Entwicklungen auf dem Gebiet des Versicherungswesens, des Risikomanagements, Finanzierungstechniken, der internationalen Rechnungslegung und aufsichtsrechtliche Standards berücksichtigt. Der Grundstein für Solvency II war gelegt. Bereits 2004 gab die Europäische Kommission Vorschläge zum neuen Sovlenzplan an CEIOPS 1 weiter. Im Juli 2007 machte die Europäische Kommission den ersten Vorschlag für eine Solvency II -Rahmenrichtlinie. Im April 2009 wurde Solvency II vom EU-Parlament und am 10. November 2009 von den EU-Finanzministern verabschiedet Das Lamfalussy-Verfahren Abbildung 1.2: Lamfalussy-Verfahren Das gesamte Projekt Solvency II richtet sich nach dem Lamfalussy 2 -Verfahren dessen Ziel es ist, den komplexen und regulären EU-Gesetzgebungsprozess im 1 Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors 2 benannt nach Alexandre Lamfalussy (geb. 26. April 1929 in Ungarn): Vordenker und Befürworter eines einheitlichen Europäischen Finanzsystems

8 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II 8 Rahmen eines Vierstufenplans zu vereinfachen und damit zu beschleunigen. Der Grundgedanke des Lamfalussy-Verfahrens sagt, dass der Europäische Rat und das Europäische Parlament nur noch Rahmenrichtlinien verabschieden und die technischen Details von Regelungsausschüssen erarbeiten werden. Diese Regelungsausschüsse bestehen aus Vertretern der nationalen Finanzaufsichtsbehörden. Die vier Stufen des Verfahren sind: Level 1: Entwurf bzw. Anpassung der Rahmenrichtlinie von der Europäischen Kommission. Die Richtlinie 3 wurde am 22. April 2009 verabschiedet und ist am 6. Jänner 2010 in Kraft getreten. Bis zum muss sie in nationales Recht umgesetzt werden. Level 2: Festlegung der technischen Einzelheiten basierend auf der Rahmenrichtlinie. Level 3: Konkretisierung der in Level 2 definierten Bestimmungen um eine einheitliche Anwendung sicher zu stellen. Level 4: Überwachung der Umsetzung in den Mitgliedsstaaten durch die EFTA (European Free Trade Association) 1.3 Quantitive Impact Studies - QIS Um in dieses neue System von Solvency II hineinzuwachsen, wurden von CEIOPS fünf 4 quantitative Auswirkungs-/Feldstudien durchgeführt, wobei im Zuge der Studien die Anfoderungen an das Risikomanagement und die Berechnungsvorgaben für die versicherungstechnischen Rückstellungen konkretisiert wurden. Ein großer inhaltlicher Punkt bei jeder Quantitive Impact Study war die exaktere und bessere Berechnung des Solvenzkapitals. Die Teilnahme an vorangegangen Studien ist nicht notwendig, um bei einer neuen Studie teilzunehmen. Das bedeutet aber auch, dass jene Unternehmen, die erst bei einer späteren Studie mitgemacht haben gewisse Defizite an bereits vorhandenem Solvency II-Wissen haben. 3 RICHTLINIE 2009/138/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 25. November 2009 betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und Rückversicherungstätigkeit (Solvabilität II) 4 In Österreich wurde von der FMA außerdem eine QIS4.5 auf nationaler Ebene durchgeführt.

9 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II Zeitplan der Auswirkungsstudien SOLVENCY II QIS1 Die erste Quantitive Impact Study (QIS1) fand Ende 2005 statt und es nahmen insgesamt 259 Unternehmen an dieser Studie teil. Der Hauptgrund dieser Studie war der Vergleich zwischen dem damaligen Niveau der versicherungstechnischen Rückstellungen mit der Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen nach dem Best-Estimate plus Risk Margin Ansatz. Dabei mussten die Versicherungsunternehmen folgende Berechnungen durchführen: - Erwartungswertschätzung der Zahlungsströme - Bewertung zu einem Sicherheitsniveau von 75% - Bewertung zu einem Sicherheitsniveau zu 90% QIS2 Mitte 2006 fand die QIS2 statt, an der sich 514 Teilnehmer beteiligten. Der Grund für diese Studie war wieder der Vergleich zwischen aktuellen Rechnungslegungsgrundlagen mit den neuen Grundlagen einer Solvency-II- Bilanz. Erstmalig wurden die Berechnungen mittels einer Standardformel durchgeführt. Da die Standardformel das erste Mal eingesetzt wurde, sah CEIOPS von einer Publikation in Zahlen ab, da die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Unternehmen praktisch nicht vorhanden war. Die Unternehmen mussten folgende Berechnungen durchführen: - Bewertung zu einem Sicherheitsniveau von 75% (es durften auch Daten aus der QIS1 verwendet werden - Marktwerte und Kapitalanlagen bewerten - Die Solvenzkapitalanforderung ist gemäß der Standardformel zu berechnen - Die Mindestkapitalanforderung ist gemäß der Standardformel zu berechnen - Eigenmittel müssen neu bestimmt werden QIS3 Die QIS3, welche Mitte 2007 stattfand hatte eine Teilnehmerzahl von Erstmals wurden auch Daten von Gruppen analysiert. Die Aufgaben der Versicherungsunternehmen waren ähnlich wie bei der QIS2. QIS4 Mitte 2008 wurde die QIS4 abgehalten Unternehmen beteiligten sich und testeten die adaptierte Standardformel zur Berechnung des Solvenzkapitals. QIS4.5 Die österreichische Finanzmarktaufsicht führte 2009 eine QIS4.5 auf nationaler Ebene durch, um die Unternehmen auf die QIS5 vorzubereiten. QIS5 Ende 2010 startete die QIS5 mit 2520 Teilnehmern. Sie soll die letzte Studie in dieser Form vor der Umsetzung von Solvency II sein. Abbildung 1.3: Zeitplan Solvency II

10 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II Ergebnisse der QIS5 Im März 2011 wurden die Ergebnisse von EIOPA veröffentlicht. An der QIS5 haben alle 30 Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR 5 ) teilgenommen. Abbildung 1.4: EWR Prinzipiell sind die Versicherungsunternehmen für Solvency II gut gerüstet, wobei das System für Klein- und Mittelunternehmen zu komplex erscheint. Deshalb wird für solche Unternehmen eine Simplifizierung der Standardberechnung angedacht. Probleme gab es vor allem bei der Bewertung langfristiger Verpflichtungen in der Lebensversicherung des Katastrophenrisikos 6 5 EU-Mitgliedstaaten und EFTA-Mitgliedstaaten (außer Schweiz) 6 vgl. Zusammensetzung des Solvency Capital Requirements

11 KAPITEL 1. EINFÜHRUNG IN SOLVENCY II 11 erwarteter Gewinne aus zukünftigen Prämieneinnahmen des Stornorisikos des Konzentrationsrisikos von Prämienrückstellungen des Spreadrisikos des Währungsrisikos Für viele Unternehmen war auch die Berechnung der Risikomarge zu komplex und die Verwendung unternehmenseigener Parameter schwierig. Außerdem bemängelten die Versicherer, dass die Methodik zur Erstellung der Zinskurve sehr fragwürdig sei, da Versicherungsunternehmen nun nur noch schwer bzw. gar keine langfristigen Zinsgarantien geben können. Des Weiteren setzen viele der vorgeschriebenen Parameter zur Bewertung eingegangener Risiken Anreize, nur mehr in kurzfristige Anlagen zu investieren und langfristige Anlagen zu meiden. Um diese Fragestellungen rasch zu erledigen arbeitet die Europäische Kommission sehr eng mit der EIOPA, den Mitgliedsstaaten und der Wirtschaft zusammen. Die weiteren Schritte für Versicherungsunternehmen sehen folgendermaßen aus: Aufbau geeigneter Prozesse Aufbau aktuarieller Expertise Aufbau eines Risikomanagementsystems Ausbildung von Mitarbeitern auf Unternehmensebene Ungeachtet dessen werden diese Schritte nicht problemlos über die Bühne gehen, da es einigen Unternehmen an Ressourcen fehlt, um die Anforderungen fristgerecht zu erledigen. Verständlicherweise fürchten sich vor allem jene Unternehmen vor einer Abhängigkeit von externen Beratern.

12 Kapitel 2 Bewertungsansätze In diesem Kapitel behandle ich jene Bewertungsansätze, die für die Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten von CEIOPS/ EIOPA, der europäischen Aufsichtsbehörde, vorgeschrieben sind. Ich werde sie kurz erklären und ebenfalls einen Einblick in das Ausfüllen des QIS5 Balance-Sheet geben. 2.1 Grundprinzipien zur Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten Folgende Grundprinzipien gelten nach den QIS5 Technical Specifications 1 : Ökonomische Bewertung (Technical Specifications V.3) Vermögensgegenstände sollen so bewertet werden, dass sie zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern getauscht werden könnten. Verbindlichkeiten sollen so bewertet werden, dass sie zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern übertragen bzw. erfüllt werden könnten. 1 market/insurance/docs/solvency/qis5/201007/technical specifications en.pdf 12

13 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 13 Abweichen von der ökonomischen Bewertung (Technical Specifications V.9) Das Abweichen von der ökonomischen Bewertung ist nur erlaubt, wenn entweder oder die Position Unwesentlichkeitscharakter besitzt der Unterschied zwischen der ökonomischen Bewertung und dem verwendeten Wert unwesentlich ist. Allerdings muss beim Abweichen von einer ökonomischen Bewertung das Heranziehen des verwendeten Wertes genau dokumentiert werden Going Concern Principle (Technical Specifications V.7) Unternehmensfortführung Definiton: Die Bilanzierung und Bewertung erfolgen unter der Annahme der Unternehmensfortführung. Ausnahmen gibt es nur bei rechtlichen Gründen (wie z.b. Insolvenz) und faktischen Gründen (wie z.b. Unternehmenseinstellung) Wesentlichkeitsprinzip (Technical Specifications V.8) Defintion: Nur wesentliche Risken sind zu betrachten IFRS 2 (Technical Specifications V.14) Für Aktiva und Passiva ist die Verwendung von IFRS möglich, falls dies zu einer ökonomischen Bewertung führt. 2 International Financial Reporting Standards (internationale Rechnungslegungsvorschriften)

14 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE Lokale Rechnungslegung (Technical Specifications V.15) Lokale Rechnungslegung kann prinzipiell verwendet werden, allerdings muss die Bewertung ökonomisch sein Fair Value Hierarchie Unter der QIS5 sollen Vermögenswerte grundsätzlich zu Marktpreisen bewertet werden. Es gibt zwei unterschiedliche Vorgangsweisen, die Mark-to- Market und Mark-to-Model-Methode. i Mark-to-Market Mark-to-Market ist eine Bewertungsmethode von Finanzinstrumenten oder einem Portfolio von Finanzinstrumenten (Wertpapiere, Futures, Options, Rohstoffe, etc.), die den aktuellen Marktwert verlangt 3. Im Gegensatz zu anderen Bewertungsmethoden, gibt es bei der Markto-Market-Bewertungsmethode keine Trennung in Anlage- und Umlaufvermögen. Mark-to-Market bezieht sich auf all jene Aktiva, die man ohne Probleme mit dem aktuellen Marktwert bemessen kann; also Vermögensgegenstände, die (a) notierte Preise (b) an einer Börse besitzen, (c) von einem Händler, Broker, Branchengruppe, Preisberechnungsservice oder einer Aufsichtsbehörde stammen, (d) leicht und regelmäßig erhältlich sind und (e) deren Preise aktuelle und regelmäßig auftretende Markttransaktionen wie unter unabhängigen Dritten darstellen. ii Mark-to-Model Da in der Bilanz auch Posten aufscheinen, für die nicht immer ein aktueller Marktwert vorhanden ist, muss manchmal mit Modellen gearbeitet werden, um einen Martwert zu generieren, wobei der generierte Wert einem ökonomischem Wert sehr ähnlich kommen soll. 3 vgl. IAS 39, z.b.

15 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 15 Falls Marktpreise nur infolge von Notverkäufen oder Zwangsliquidierungen entstehen, dürfen bilanzierende Unternehmen bei völlig illiquidem Markt mit nicht beobachtbaren Paparmetern auf mathematische Modelle zurückgreifen. Diese Modelle leiten den Preis für Derivate aus verfügbaren liquiden Marktpreisen unter der Forderung ab, dass durch diese Preisfestlegung keine Arbitragemöglichkeiten, d.h. risikolose Gewinne entstehen. Durch die mit Modellen verbundenen Unsicherheiten (Modellrisiko) können die ermittelten Preise in großem Umfang streuen; besonders bei exotischen Derivaten. Wichtig ist, dass die Verwendung von beobachtbaren Inputs maximiert wird (z.b. Transaktionen und Zinskurven). Für Verbindlichkeiten (versicherungstechnische Rückstellungen) existieren keine Marktwerte. Aus disem Grund wird als Bewertungsansatz die Summe aus Best Estimate und Risikomarge vorgeschlagen. 2.2 Spreadsheet zur QIS5 In diesem Abschnitt werde ich auf den Aufbau des Spreadsheets und die Besonderheiten bei der Bewertung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten eingehen Aufbau des Spreadsheets Es gibt drei Spalten, in die verschiedene Werte eingetragen werden sollen: 1. nach aktuellen Bilanzierungsregeln (gemeint ist IFRS) 2. nach Solvency I-Regeln (lokale Bilanzierungsregeln) 3. nach den QIS5-Prinzipien Der Unterschied zwischen IFRS und QIS5 ist größtenteils sehr gering, bzw. nicht wirklich vorhanden. Die markantesten Unterschiede gibt es dort, wo eine Bewertung unter der QIS5 nicht mehr vorgesehen ist, wie z.b. bei den Assets der Goodwill, aktivierte Abschlusskosten,.... Im Spreadsheet erkennt man jene Bereiche durch eine graue Markierung in der Spalte QIS5 valuation priciples. Um dem Leser das Spreadsheet leichter verständlich zu machen, folgen nun kurze Erläuterungen zu den einzelnen Posten plus deren deutsche Übersetzung:

16 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE Spreadsheet und einige Besonderheiten - ASSETS Abbildung 2.1: Spreadsheet Assets

17 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 17 Goodwill In der Solvency-II -Bilanz wird der Goodwill (=Geschäftswert) mit Null bewertet. Der Goodwill ist eine Residualgröße, die nur im Zusammenhang mit dem erworbenen Unternehmen entsteht. Deshalb ist ein losgelöster Verkauf des Goodwills nicht möglich. Immaterielle Vermögensgegenstände Immaterielle Vermögensgegenstände dürfen nur angesetzt werden, wenn eine Fair Value-Bewertung möglich ist. Die Bestimmung eines ökonomischen Wertes erfolgt unter Bezugnahme auf einen aktiven Markt: gehandelte Produkte sind homogen vertragswillige Käufer und Verkäufer können in der Regel jederzeit gefunden werden Preise stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung Foglende Ansatzkriterien sind zu beobachten: Identifizierbarkeit Verfügungsgewalt künftiger wirtschaftlicher Nutzen Wahrscheinlichkeit des Nutzenflusses Anlagekapital verlässlich ermittelbar Jene immaterielle Vermögensgegenstände, die oben genannte Kriterien nicht erfüllen, werden mit Null bewertet. Immobilien Immobilien sind mit jenem Wert zu bemessen, zu dem sachverständige, vertragswillige und voneinander unabhängige Geschäftspartner ihn tauschen könnten (vgl. ökonomische Bewertung). Außerdem werden gegenwärtige Mieterträge und angemessene, vertretbare Annahmen zukünftiger Mieterträge berücksichtigt. Da sehr oft keine aktiven Märkte existieren, soll folgendermaßen vorgegangen werden: Um Sachanlagen zu bewerten sollen unabhängige, sachverständige Gutachter

18 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 18 herangezogen werden. 4 Außerdem sind aktuelle Preise von aktiven Immobilienmärkten zu berücksichtigen, die dann an Lage, Zustand und Art der Immobilie angepasst werden. Andererseits sollen auch Preise für ähnliche Immobilien auf weniger aktiven Märkten analysiert werden. Beim Erstellen von Prognosen sind diskontierte Cash-Flow-Ergebnisse zu verwenden. Diese Cash-Flow-Ergebnisse stützen sich auf Vertragsbedingungen bestehender Mietverträge bzw. auf externe Hinweise auf aktuelle marktübliche Mieten. Beteiligungen Tochterunternehmen werden nach den an aktiven Märkten notierten Kursen bewertet. Falls jedoch kein Kurs an einem aktiven Markt zur Verfügung steht, soll die Angepasste Equity Methode verwendet werden: Angepasste Eqity-Methode Beteiligungen an Tochterunternehmen werden mit dem anteiligen Überschuss der gemäß SII-Rahmenrichtlinie/Technical Specifications bewerteten Aktiva über den Verbindlichkeiten angesetzt. Alle anderen Unternehmen, die unter den Beteiligungsbegriff fallen, sollen ebenfalls mit oben genannter Methode berechnet werden. Eventuell kann auch mit Modellwerten gerechnet werden (vgl. Fair Value- Prinzip). Aktivierte Abschlusskosten Defintion: Kosten eines Versicherungsunternehmens, die beim Abschluss oder der Verlängerung eines Vertrages entstehen. Die Aktivierung führt zu einer Verteilung der Kosten auf die Vertragslaufzeit. In der QIS5 werden aktivierte Abschlusskosten nicht berücksichtigt, da die Solvency-II -Bilanz auf einer Schätzung zukünftiger Zahlungsströme basieren soll. Aktivierte Abschlusskosten sind aber Zahlungsströme, die bereits in der Vergangenheit stattgefunden haben. Interessant ist auch, dass zukünftige 4 vgl. IAS und IAS 16.32

19 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 19 Prämien sehr wohl einen Kostenanteil zur Deckung der Abschlusskosten enthalten können. Latente Steuern Grundlage für die Bewertung sind die Differenzen zwischen Steuerbilanz und Solvency II - Bilanz. Die Bildung latenter Steuern erfolgt nach der bilanzbasierten Liability method. Prinzipiell sind latente Steuerforderungen und latente Steuerverbindlichkeiten möglich. Liability-Methode Bei der bilanzorientierten Liability-Methode, auch als Verbindlichkeitenmethode bekannt, werden aktive latente Steuern wie Forderungen und passive latente Steuern wie Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt betrachtet. Der richtige Vermögens- und Schuldenausweis wird in den Vordergrund gestellt. Bei der Liability-Methode kommt es nicht auf den Ergebnisunterschied an, sondern auf die Unterschiede in den einzelnen Bilanzpositionen. Die jeweilige Höhe hängt von den zukünftigen Steuersätzen ab, welche im Zeitpunkt der Umkehr der Differenzen anzuwenden sind. Daher müssen diese Steuersätze ggf. geschätzt werden. Eine spätere Änderung des Steuersatzes hat zur Folge, dass eine Anpassung der latenten Steuern erfolgen muss. Die verlustmindernde Wirkung latenter Steuern ist in der SCR-Standardformel berücksichtigt.

20 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE Spreadsheet und einige Besonderheiten - LIABILITIES Abbildung 2.2: Spreadsheet Liabilities Im Unterschied zu den aktuellen Rechnungslegungsstandards und den lokalen Richtlinien der Rechnungslegung werden in der QIS5 wegen nicht existenter Marktwerte für Verbindlichkeiten die versicherungstechnischen Rückstellungen durch Addition von Best Estimate (=bester Schätzwert) und Risk Margin (=Risikomarge/Risikopuffer) berechnet.

21 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 21 Best Estimate Der Best Estimate oder bester Schätzwert ist unter ökonomischer Betrachtung der Barwert zukünftiger Zahlungen, die um den Zeitwert des Geldes angepasst werden (diskontiert). Das bedeutet, es müssen die künftigen Ausgaben des Versicherers für Schadenzahlungen nach mathematisch-statistischen Methoden berechnet werden, wobei Auswirkungen von rechtlichen, wirtschaftlichen, medizinischen, sozialen und demographischen Entwicklungen mit einbezogen werden müssen. Diese Vielzahl von Einflüssen macht die Berechnung eher schwierig. Hier ist wieder auf den Grundsatz der Proportionalität zu verweisen. Risk Margin Die Risikomarge wird auch als Risikopuffer bezeichnet. Sie ist der Barwert der Kapitalkosten für zu haltende Solvenzkapitalien über die Restlaufzeit der versicherungstechnischen Verpflichtungen und spiegelt jenen Grad der Unsicherheit wider, der mit der Best-Estimate-Reserve verbunden ist. Sie dient vor allem zur Abdeckung der von nicht-hedgebaren 5 Risiken (wie z.b. das versicherungstechnische Risiko) verursachten Kosten beim Auslaufen des Bestandes. Außerdem werden von der Risk Margin jene Kosten beschrieben, die entstehen wenn ein anderer Versicherer das Geschäft übernimmt und die Kosten über den Best Estimate hinausgehen. Es gibt verschiedene Varianten 6 zur Berechnung der Risikomarge, jedoch der Standardansatz in der QIS5 ist der Cost-of-Capital-Ansatz7. 5 Ein Risiko ist hedgebar wenn sich die zugehörigen Zahlungsströme durch entsprechende Finanzinstrumente nachbilden lassen. 6 z.b. auch Quantilsansatz 7 Kapitalkosten-Ansatz

22 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 22 Beispiel zur Berechnung der Risk Margin nach dem CoC-Ansatz Die Berechnung der Risikomarge erfolgt in drei Schritten: 1. Schritt: Berechnung des zukünftigen Solvency Capital Requirement 8 Zur Berechung benötigt man einen Cash-Flow-Pattern für die jeweilige Sparte. Auf diesen Cash-Flow-Pattern wird das Solvency Capital Requirement projiziert. Das projizierte SCR bedeutet, dass x% der Leistung im i-ten Jahr zu erbringen sind - hier: im ersten Jahr 5000 (entspricht 50%) 8 die Berechnung des SCRs ist kompliziert und stellt daher für einige Unternehmen ein Problem dar. vgl. Kapitel 2.2.4

23 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE Schritt: Ermittlung jener Kosten, die für das Halten des zukünftigen SCRs erforderlich sind durch einen CoC-Faktor von 6%. 6% des SCRs sind als Risikopuffer zu behalten. Deshalb wird die auf die Jahre verteilte Solvenzkapitalanforderung mit dem CoC-Faktor von 6% multipliziert.

24 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE Schritt: Diskontierung mit dem risikolosen Zins v i Die Risikomarge berechnet sich also folgendermaßen: Riskmargin = i SCR i v i 6% (2.1) wobei i einen Laufindex für die Jahre darstellt Schwierigkeiten bei der Berechnung der Riskmargin Die wohl größte Aufgabe stellt die Berechnung des Solvency Capital Requirements dar. Denn das SCR besteht aus folgenden Teilen: Abbildung 2.3: Solvency Capital Requirement

25 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 25 Das SCR ergibt sich aus dem operationellem Risiko, Anpassungen und dem Basissolvenzkapital, wobei das Basissolvenzkapital (BSCR) aus dem 1. Marktrisiko 2. VT-Risiko Leben 3. VT-Risiko NL 4. VT Risiko Kranken 5. Ausfallsrisiko und 6. Risiko immaterieller Vermögensgegenstände besteht. 1. Das Marktrisiko hat für das Solvenzkapital eine sehr hohe Bedeutung und setzt sich zusammen aus: Zinsrisiko: betrifft alle Aktiva und Passiva, die sensitiv auf Veränderungen der Zinsstrukturkurve reagieren. Aktienrisiko: adressiert die Risiken aus den Schwankungen der Aktienkurse für alle diesbezüglichen Aktiva und Passiva Immobilienrisiko: Spreadrisiko: es werden die Auswirkungen der Änderungen von Kreditspreads gegenüber dem risikolosen Zins auf den Marktwert von Kapitalanlagen unter Kreditrisko analysiert Fremdwährungsrisiko: bezieht sich auf Aktiva und Passiva, die in Fremdwährung gehalten sind Konzentrationsrisiko: erwächst aus einer höheren Volatilität sowie einem gestiegenen Risiko bei Ausfall eines Emittenten in einem Kapitalanlageportfolio mit geringer Streuung Illiquiditätsprämienrisiko: erwächst aus der Möglichkeit des Absinkens der Illiquiditätsprämie 2. Das versicherungstechnische Risiko Leben besteht aus: Biometrischen Risiken (Sterblichkeits-, Langlebigkeits-, Invaliditätsrisiko): sind Trend- oder Änderungsrisiken in Bezug auf tatsächliche Ausscheideordnung Stornorisiko: Policen, die bei Storno Gewinn erzeugen Risiko der Verringerung der Stornoraten

26 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 26 Policen, die bei Storno Verlust erzeugen Risiko der Erhöhung der Stornoraten Risiko des Massenstornos Kostenrisiko: bildet Trend- und Änderungsrisiken ab, im Bezug auf tatsächlichen Aufwendungen des VU Revisionsrisiko: für bestimmte Rentenverpflichtungen aus Schaden- Unfall-Versicherung von Bedeutung Katastrophenrisiko: ist das Risiko extremer Schwankungen von Sterblichkeit und Invalidität 3. Das versicherungstechnische-risko Nicht-Leben besteht aus: Prämien- und Reserverisiko: Bildet die aus der zukünftigen Gefahrentragung resultierende Schwankung der Schadenlast ab Stornorisiko Katastrophenrisiko: Risiko von Naturgefahren und von Menschen verursachte Katastrophen 4. Das versicherungstechnische Risiko Kranken setzt sich zusammen aus: Kranken nach Art der Leben: Biometrische Risiken: Änderungsrisiko: Risiko eines Verlustes, das sich aus Veränderungen in der Höhe, im Trend oder in der Volatilität der bei der Bedienung von Versicherungs- und Rückversicherungsverträgen angefallenen Kosten ergibt Schwankungsrisiko: Risiko eines Verlustes, das sich aus Schwankungen in Bezug auf das Eintreten, die Häufigkeit und die Schwere der versicherten Ereignisse und in Bezug auf das Eintreten und den Betrag der Leistungsregulierungen zum Zeitpunkt der Bildung der Rückstellungen ergibt Stornorisiko Kostenrisiko Revisionsrisiko Kranken nach Art der Nichtleben Prämien- und Reserverisiko Stornorisiko

27 KAPITEL 2. BEWERTUNGSANSÄTZE 27 Katastrophenrisiko: Risiko eines Verlustes, das sich aus einer signifikanten Ungewissheit in Bezug auf die Preisfestlegung und die Annahmen bei der Rückstellungsbildung im Hinblick auf den Ausbruch größerer Epidemien sowie die ungewöhnliche Häufung der unter diesen extremen Umständen auftretenden Risiken ergibt. 5. Ausfallsrisiko: Das Ausfallrisiko von Geschäftspartnern umfasst das Risiko von möglichen Verlusten aufgrund des unerwarteten Ausfalls oder der Minderung der Kreditwürdigkeit von Geschäftspartnern oder Schuldnern. 6. Das Risiko immaterieller Vermögenswerte besteht aus: (a) Marktrisiken in Form von sinkenden Preisen auf dem relevanten aktiven Markt oder auch durch unerwartete Liquiditätsengpässe hervorgerufene Marktstörungen. (b) Immanente Risiken beispielsweise in Form von Problemen bei Fertigstellung des immateriellen Vermögensgegenstands, sonstigen Störungen mit negativem Einfluss auf den erwarteten künftigen wirtschaftlichen Nutzenzufluss oder einer Verschlechterung des Produktimages auf dem Absatzmarkt.

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010

QIS 5. Marktkonsistente Bewertung. Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 QIS 5 Marktkonsistente Bewertung Olaf Ermert, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Berlin, 8. September 2010 Informationsveranstaltung QIS 5 24.09.2010 Seite 1 Marktkonsistente Bewertung Übersicht

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen

SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Auswirkungen SST und Solvency II im Vergleich für die Einzellebensversicherung: Kriterien und Dr. Nils Rüfenacht Prüfungskolloquium Aktuar SAV Bern, 1. Juni 2012 1 / 16 Inhalt 1 Entwicklung des SST und Solvency II

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie.

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie. EIOPA-BoS-15/113 DE Leitlinien für den Ansatz und die Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, bei denen es sich nicht um versicherungstechnische Rückstellungen handelt EIOPA Westhafen Tower,

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung

Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Die definitive Ausgestaltung der Solvency II Lösung Schweizerischer Versicherungsverband Zürich, den 1. Dezember 2011 Prof. Karel Van Hulle Referat Versicherung und Renten DG Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr.

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr. Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren Linstow, 11. November 2015 Dr. Thomas Varain Agenda 2 1. Einführung 2. Die neue Anlageverordnung 3. Solvency

Mehr

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein

Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II für Liechtenstein 1. Einführung Die fünfte quantitative Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS5) wurde von der Europäischen Kommission

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Ökonomische Bewertung

Ökonomische Bewertung Ökonomische Bewertung LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark& Peacock 01.06.2008 / 1 Rechtliche Grundlagen und Richtlinien Gesetzliche Grundlagen Die Aktiven und Passiven

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz Solvency Consulting Knowledge Series Autoren Dr. Manijeh Mc Hugh Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Januar 2014 Hintergrund In den letzten Jahren ist weltweit eine Neugestaltung regulatorischer

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann

Die Risikomarge. Oktober 2014. Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Die Risikomarge unter IFRS & Solvency II Oktober 2014 Prof. Dr. Claudia Cottin & Dr. Stefan Nörtemann Einleitung & Motivation 2 Versicherungsunternehmen müssen regelmäßig Auskunft geben und Bericht erstatten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger

Rechnungslegung Versicherungen Update 09. Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Rechnungslegung Versicherungen Update 09 Solvency II & die Rolle des Abschlussprüfers Entwicklung und Stand der Diskussion Georg Weinberger Wien, 26.11.2009 Inhalt 1. Was ist Solvency II 2. Stand des Gesetzgebungsverfahrens

Mehr

IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten

IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten Im März 2004 wurde der International Financial Reporting Standard IFRS 4 Insurance Contracts veröffentlicht. Dieser Standard ist erstmals für das Geschäftsjahr anzuwenden,

Mehr

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II

Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Die Sicht auf Rückversicherung unter Solvency II Alexandra Field RGA International Aktuare zum Frühstück 20.10.2015 Köln Übersicht 1. Rückversicherung unter Solvency II 2. Kapitaleffiziente Rückversicherung

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 10 Kernpunkte der deutschen Versicherungswirtschaft zu Solvency II Inhalt Einleitung: Das Projekt Solvency II der EU-Kommission... 5 10 Kernpunkte

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen ACTARES Bern, 28. September 2011 Dr. János Blum Kapital (Wikipedia) Etymologie Die Vorstellung von Kapital ist alt und stammt aus der Entstehung der

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz

GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz GDV Solvency II 2008 Internationale Konferenz Tendenzen in der endgültigen Ausgestaltung der europäischen Rahmenrichtlinie Berlin, 15. September 2008 Prof. Karel VAN HULLE Referatsleiter Versicherungen

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011

Solvency II. Eine Übersicht. Working Paper Series. Number 64 / 2011. by the University of Applied Sciences bfi Vienna. August 2011 Number 64 / 2011 Working Paper Series by the University of Applied Sciences bfi Vienna Solvency II Eine Übersicht August 2011 Björn Weindorfer Fachhochschule des bfi Wien Gefördert vom BMVIT und vom BMWFJ.

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II

Vierter Test des Standardansatzes für Solvency II Solvency Consulting Knowledge Series Ihre Ansprechpartner Kathleen Ehrlich Tel.: +49 (89) 38 91-27 77 E-Mail: kehrlich@munichre.com Dr. Rolf Stölting Tel.: +49 (89) 38 91-52 28 E-Mail: rstoelting@munichre.com

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II

QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht. Zum aktuellen Stand von Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS 5 die Ergebnisse und wie es weitergeht Zum aktuellen Stand von Solvency II 11. Mai 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen

Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Interne Modelle in Solvency II für deutsche Lebensversicherungsunternehmen Diplomarbeit Vorgelegt am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Kapitalanlagemanagement unter Solvency II. Verfasser. Daniel Winkler, Bakk.rer.soc.oec.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Kapitalanlagemanagement unter Solvency II. Verfasser. Daniel Winkler, Bakk.rer.soc.oec. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Kapitalanlagemanagement unter Solvency II Verfasser Daniel Winkler, Bakk.rer.soc.oec. angestrebter akademischer Grad Master of Science (MSc.) Wien, 2013 Studienkennzahl

Mehr