Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe"

Transkript

1 Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe Ulrich Keymer LfL, Institut für Agrarökonomie, Infanteriestraße 1, München 1 Begriffsdefinition Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo) im Sinne der Neufassung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes 1 (EEG) sind Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die in landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder im Rahmen der Landschaftspflege anfallen und die keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Biomasseanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden. Leider ist die Legaldefinition unpräzise und führt im Einzelfall zu erheblichen Unsicherheiten. Darüber hinaus gelten Gülle, Mist und Jauche von Nutztieren 2 oder Schlempe aus landwirtschaftlichen Brennereien 3, für die keine anderweitige Verwertungspflicht nach dem Branntweinmonopolgesetz 4 besteht, als NawaRo. Der Gesetzgeber honoriert die Beschränkung der Einsatzstoffe in landwirtschaftlichen Biogasanlagen mit einem Zuschlag zur Stromvergütung, dem NawaRo- Bonus. Es kann also durchaus vorteilhaft sein, sich auf Substrate aus der Landwirtschaft zu beschränken. 2 Bereitstellungskosten Der Einsatz von NawaRo ist dann sinnvoll, wenn die Erträge aus der Verwertung die Kosten der Bereitstellung des Substrates frei Fermenter übersteigen. Wie hoch die Erträge im Einzelfall sind, hängt wesentlich von folgenden Einflussfaktoren ab:? Der Qualität der NawaRo (Nährstoffgehalte und Verdaulichkeiten), 1 Gesetz zur Neuregelung des Rechts der Erneuerbaren Energien im Strombereich, vom 21. Juli 2004 (BGBl I 2004, S.1918) 2 Nutztiere sind Tiere, die von Menschen gehalten, gemästet oder gezüchtet und zur Erzeugung von Lebensmitteln (wie Fleisch, Milch und Eiern) oder zur Gewinnung von Wolle, Pelzen, Federn, Häuten oder andren Erzeugnissen tierischen Ursprungs genutzt werden. 3 Im Sinne des 25 des Gesetzes über das Branntweinmonopol in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 612-7, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2924). 4 Nach 25 Abs. 2 Nr. 3 oder Abs. 3 Nr. 3 des Gesetzes über das Branntweinmonopol

2 ? der mittleren hydraulischen Verweilzeit bzw. der Raumbelastung,? vom elektrischen Wirkungsgrad des BHKW,? der Qualität der Prozessführung, sprich der Fähigkeit des Anlagenbetreibers und? dem Düngerwert des Gärrestes. Die Gaserträge der NawaRo (siehe Tabelle 1) sind auf Basis durchschnittlicher Nährstoffgehalte (Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate) und Verdauungsquotienten berechnet 5 [1]. Die Gasausbeute von Rindergülle wurde geschätzt. Sie schwankt in Abhängigkeit vom Anteil der Futterreste in der Gülle zwischen ca. 280 und rund 400 l N /kg otm. Auch für Geflügeltrockenkot liegen keine wirklich abgesicherten Daten vor. Als Anhaltswert sind 500 l N /kg otm angesetzt. Die Gaserträge sollten erreichbar sein, wenn je nach Substrat eine Mindestverweilzeit von rund 30 Tagen nicht unterschritten bzw. eine Raumbelastung von ca. 1,5 bis 2,0 kg otm/m³ Fermenterraum und Tag nicht überschritten wird und der Betreiber die Anlage im Griff hat. Sehr kurze Verweilzeiten bzw. hohe Raumbelastungen vermindern die Gasausbeute. Tendenziell ist davon auszugehen, dass bereits ab einer Raumbelastung von ca. 1,0 bis 1,5 kg otm/m³ d die Gasausbeute abnimmt. Wissenschaftlich gesicherte Aussagen über Gasausbeuten von Nawa- Ro in Abhängigkeit von der Faulraumbelastung gibt es bis heute - nach meiner Kenntnis - nicht. Eine ökonomische Bewertung ist deshalb nur ansatzweise möglich. Der elektrische Wirkungsgrad des BHKW hat großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden in der Werbung hohe Wirkungsgrade herausgestellt. Größere BHKW mit Gas-Otto-Motoren sollten, über die gesamte Laufzeit betrachtet, im Durchschnitt einen elektrischen Wirkungsgrad von 33 % erreichen. Die Nährstoffe im ausgefaulten Substrat haben einen Düngerwert. Allerdings nur, wenn die organische Düngung mit dem Gärrückstand tatsächlich zu einer Verminderung des Mineraldüngerzukaufs führt, darf man diese eingesparten Kosten der Biogasanlage gut schreiben. In der Modellkalkulation ist angenommen, dass die von den Pflanzen entzogenen Nährstoffe Phosphor und Kali über den Gärrest vollständig als Dünger auf die Flächen rückgeliefert werden. Bei Stickstoff sind Verluste von 28 % angesetzt. Betriebseigene Wirtschaftsdünger und Futterreste bleiben in dieser Düngerwertberechnung unberücksichtigt. Sie fallen unabhängig davon an, ob eine Biogasanlage betrieben wird, und stehen der Biogasanlage kostenfrei zu Verfügung. Die Nährstoffmengen verändern sich durch die Behandlung in der Biogasanlage nicht. 5 [1] Keymer U., Schilcher A. (1999): Überlegungen zur Errechnung theoretischer Gasausbeuten in Biogasanlagen vergärbarer Substrate. In: Landtechnik-Bericht Nr. 32, Freising.

3 Ähnlich vielschichtig sind die Zusammenhänge auf der Aufwandsseite. Viele Anlagenbetreiber haben bei der Planung ihrer Anlage Kapazitäten vorgehalten. Sei es, um Kosubstrate mit vergären zu können, oder bei Viehaufstockungen genügend Reserven zu haben. Die meisten Biogasanlagen wurden schlicht zu groß gebaut. Es gibt also noch Reserven in vielen Biogasanlagen, die zu nutzen sich lohnt. Der Aufwand wird ganz wesentlich davon beeinflusst, ob durch den Einsatz von NawaRo nur die Auslastung einer bestehenden Anlage verbessert werden soll oder, ob die Anlage erweitert werden muss, sprich Investitionen notwendig sind. Zu prüfen ist insbesondere, ob das vorhandene BHKW genügend Leistungsreserven hat, um das zusätzlich anfallende Biogas zu verstromen. 2.1 Bereitstellungskosten für nicht ausgelastete Anlagen Sind freie Kapazitäten vorhanden, reicht es für eine erste überschlägige Abschätzung, ob der Einsatz eines Kosubstrats sinnvoll sein könnte, aus, von den erwarteten Mehrerträgen die variablen Kosten der Verstromung, also die Kosten für? die Wartung der Anlage einschließlich der zusätzlich benötigten elektrischen Prozessenergie,? das Zündöl zur Verstromung des zusätzlichen Biogases,? die Ausbringung des ausgefaulten Substrats abzuziehen und den zusätzlichen Zeitaufwand der Anlagenbetreuung (Lohnkosten oder Lohnansatz) monetär zu bewerten. Die Wartung der Gesamtanlage soll 1,0 Ct/kWh el kosten. Für Feststoffe ist auf Grund des erhöhten Verschleißes bei der Einbringung zusätzlich ein Reparaturkosten-Zuschlag in Höhe von 1 /t Substrat berücksichtigt. Der Stromverbrauch der Anlage soll 5 % der erzeugten elektrischen Arbeit betragen. Der benötigte Strom wird für 10 Ct/kWh el zugekauft. Die Stromerzeugung übernimmt ein Gas- Otto-Motor. Zündölkosten fallen dementsprechend nicht an. Unbedingt anzusetzen sind die Kosten für die Ausbringung des ausgefaulten Substrates. Die bodennahe Ausbringung kostet bei überbetrieblicher Mechanisierung ca. 4 /t Gärrest. Der Zeitaufwand für die Betreuung hängt wesentlich von der Größe bzw. dem Automatisierungsgrad der Anlage ab. In der Beispielskalkulation soll der Arbeitszeitbedarf 5 AKh pro kw elektrischer Leistung und Jahr betragen und mit 15 pro AKh entlohnt werden. Der verbleibende Betrag gibt dann an, wie viel ein Koferment frei Biogasanlage maximal kosten darf. In Tabelle 1 sind diese maximalen Bereitstellungskosten für einige NawaRo zusammengestellt. Erlöse aus Wärmenutzung sind nicht berücksichtigt.

4 Tabelle 1: Max. Bereitstellungskosten ausgewählter NawaRo frei Biogasanlage 1) - nicht ausgelastete Anlage - Substrat Gasausbeute Methangehalt Erträge Variable Kosten mn³/t FM % /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM Strom Düngerwert Wartung Ausbringung Betreuung Bereitstellungskosten Leistungsbedarf kw/10 t FM Notw. Grubenraum m³/10 t FM Rindergülle mit Futterresten (8,5% 2) 25,30 55,0% 7,81 4,65 0,69 3,87 0,46 7,44 0,06 4,77 TS) Kartoffelschlempe frisch (6% TS) Wiesengras grün (18% TS) Zuckerrübe frisch (23% TS) Grünroggensilage Ährenschieben (25% TS) Kartoffel mittl. Stärkegehalt (22% TS) Maissilage teigreif. mitt. Kö. (28% TS) GPS Getreide mittl. Kornanteil (40% TS) Ø Grassilage (35% TS) Maissilage wachsreif.kö.reich (35% TS) Weidelgrassilage im Schossen (35% TS) 35,00 56,3% 11,05 2,85 0,98 3,82 0,65 8,45 0,08 4,71 98,10 53,9% 29,66 4,37 3,62 3,49 1,74 25,18 0,23 4,30 147,10 50,8% 41,92 2,06 4,70 3,21 2,47 33,61 0,32 3,96 134,70 54,2% 40,96 5,78 4,61 3,30 2,41 36,41 0,31 4,07 150,10 51,5% 43,37 3,70 4,83 3,20 2,55 36,48 0,33 3,95 154,50 52,1% 45,16 3,90 4,98 3,18 2,66 38,23 0,34 3,92 194,80 52,3% 57,15 5,93 6,04 2,97 3,36 50,71 0,43 3,66 182,30 54,1% 55,33 8,65 5,88 3,05 3,25 51,79 0,42 3,76 201,50 52,3% 59,12 5,10 6,22 2,94 3,48 51,59 0,45 3,62 186,60 55,1% 57,68 10,83 6,09 3,04 3,39 55,99 0,44 3,75 Geflügelkot 2) (50% TS) 187,50 65,0% 68,37 26,72 7,03 3,13 4,02 80,90 0,52 3,86 CCM 3,5% Rfas (65% TS) Roggen Körner (87% TS) Rapssamen (88% TS) 1) Annahmen: 425,80 52,7% 125,89 7,95 12,11 1,76 7,41 112,57 0,96 2,17 597,00 52,0% 174,16 11,71 16,37 0,84 10,24 158,42 1,32 1,03 644,50 65,7% 237,55 26,09 21,96 1,03 13,97 226,67 1,81 1,27 Einspeisevergütung 11 Ct/kWhel Raumbelastung = 1,5 kg ots/m³d NawaRo-Bonus 6 Ct/kWhel Anlagenbetreuung 5 AKh/kW a BHKW-Wirkungsgradel 32 % Stundenlohn 15 /AKh BHKW-Laufzeit h/a Preise für N/P2O5/K2O 56/55/28 Ct/kg variable Kosten Anlage 1 Ct/kWhel anrechenbarer Düngerwert für N/P2O5/K2O 72// % Reparaturkostenzuschlag 1 /t FM Bodennahe Ausbringung (überbetrieblich) 4 /t Gärrest Eigenstromverbrauch 5 % Lagerdauer Gärrest 180 d 2) Betriebsfremder Wirtschaftsdünger

5 Wie die Tabelle zu interpretieren ist, soll am Beispiel Maissilage wachsreif, körnerreich 35 % TM verdeutlicht werden: Pro Tonne Silage bringt guter Silomais 59,12 Stromerlös. Der Düngerwert beträgt 5,10 /t. Demgegenüber stehen die Wartungsund Stromkosten der Biogasanlage in Höhe von 6,22, Ausbringkosten mit 2,94 und Lohnkosten von 3,48. Die Bereitstellung dieser Maissilage frei Biogasanlage darf also maximal 51,60 /t kosten. Ist die folgende Annahme richtig, dass die Biogasausbeute ab einer Faulraumbelastung von 1,5 kg otm/m³ d linear um ca. 10 % pro 1 kg Belastungssteigerung fällt, dann sinken dementsprechend der Stromerlös und in geringem Umfang auch die variablen Kosten (Wartungskosten und Lohnansatz). Bei einer Faulraumbelastung von beispielsweise 2,5 kg otm/m³ d, vermindern sich die maximal tragbaren Bereitstellungskosten von 51,60 auf 46,50 /t Maissilage. Aus diesem Betrag müssen, mit spitzem Bleistift gerechnet, neben den Produktions- bzw. den Beschaffungskosten frei Hof bei betriebsfremden Substraten folgende Vorkosten abgedeckt werden:? Die variablen Kosten des beanspruchten Siloraums, des Lagerplatzes oder des Lagerbehälters;? die Kosten, die durch die Entnahme und den Transport des Substrates zum Fermenter entstehen;? die Zusatzkosten bei Energiepflanzen von Stilllegungsflächen für die Überwachung der Einlagerung;? der Lohnansatz für die Arbeitszeit, die der Anbau, die Ernte, der Transport bis zum Fermenter verursacht;? die Festkosten für den Siloraum, den Lagerplatz oder den Lagerbehälter, wenn es sich nicht um bereits abgeschriebene Betriebsvorrichtungen handelt;? die Nutzungskosten, falls alternative Nutzungsmöglichkeiten für die Fläche bestehen, auf der nachwachsende Rohstoffe für die Verwertung in einer Biogasanlage angebaut werden oder? die Pachtkosten, wenn nachwachsende Rohstoffe auf Pachtflächen erzeugt werden;? ein Gemeinkostenanteil (Betriebskosten, die nicht unmittelbar zuzuordnen sind und deshalb anteilig auf die Fläche umgelegt werden).? Ein Blick auf Tabelle 1 zeigt: In vielen Fällen wird es sich lohnen, zur besseren Auslastung der Biogasanlage NawaRo einzusetzen, wenn man die Festkosten der Fehlinvestition (zu große Anlage) nicht anteilig auf die NawaRo umlegt.

6 2.2 Bereitstellungskosten mit Berücksichtigung von Festkosten Sind zur Verwertung von Kosubstraten Investitionen notwendig, sind auch die Festkosten für die beanspruchten Kapazitäten (Fermenter und Technik, Güllelager, BHKW) zu berücksichtigen. Wird beispielsweise eine neue Biogasanlage für die Ko-Vergärung von Silomais gebaut, belasten neben den variablen Kosten in Höhe von 12,63 /t die Festkosten mit 13,34 /t die Maissilage. Die Bereitstellung dieser Maissilage frei Biogasanlage darf dann maximal 38,24 /t kosten. Dies gilt allerdings nur, wenn, wie in Tabelle 2 (Spalte 9) angenommen, die durchschnittliche Verweilzeit von 60 Tagen bei vertretbaren Raumbelastungen eingehalten werden kann. Bei massivem Einsatz von Energiepflanzen ist das in der Regel nicht möglich. Führt man nun eine Raumbelastung von 2,5 kg ots/m³ d als oberen Grenzwert in die Überlegungen ein und betrachtet die einzelnen NawaRo für sich, ist das Fermentervolumen, berechnet für eine 60-tägige Verweilzeit, bei flüssigen Substraten zu hoch angesetzt und bei Substraten mit höheren TM- bzw. otm-gehalten zu gering bemessen. Die Vergärung von Gülle und Schlempe verbilligt sich um knapp 4 /t Frischmasse, wenn mindestens 25 Tage Verweilzeit eingehalten werden sollen. Die Bereitstellung darf dann maximal 1,75 bzw. 2,71 /t Frischmasse kosten. Bei Maismonovergärung steigt die durchschnittliche Verweilzeit, wenn die Raumbelastung von 2,5 kg ots/m³ d nicht überschritten werden soll, von 60 auf 134 Tage. Dementsprechend erhöht sich der Fermenterraumbedarf auf das 2,2-fache. Die Fermenterund Technikkosten verteuern sich bedingt durch den höheren Bauaufwand von 6,65 /t FM auf 10,52 /t FM (siehe Tabelle2, Spalte7). Die maximal tragbaren Bereitstellungskosten der Maissilage frei Biogasanlage sinken von 38,24 auf 34,37 /t. (siehe Tabelle2, Spalte10). Unterstellt man zusätzlich, dass die Biogasausbeute ab einer Faulraumbelastung von 1,5 kg otm/m³d linear um ca. 10 % pro 1 kg Raumbelastung fällt, darf die Bereitstellung nur noch 29,84 /t Maissilage kosten. In Abhängigkeit von der einzelbetrieblichen Situation können sich also sehr unterschiedliche Aussagen ergeben, was ein Substrat frei Biogasanlage höchstens kosten darf.

7 Tabelle 2: Max. Bereitstellungskosten ausgewählter NawaRo frei Biogasanlage 1) mit Ansatz von Festkosten Substrat Erträge Variable Kosten BHKW Festkosten Fermenter + Technik VWZ 60 d RBmax. 2,5 Strom + Düngerwert Gärrestlager Bereit- Bereitstellungskostestellungskosten VWZ 60 RBmax. 2,5 /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM /t FM Rindergülle mit Futterresten (8,5% TS) 2) 12,46 5,02 0,68 6,65 2,97 2,04-1,93 1,75 Kartoffelschlempe frisch (6% TS) Wiesengras grün (18% TS) Zuckerrübe frisch (23% TS) Grünroggensilage Ährenschieben (25% TS) Kartoffel mittl. Stärkegehalt (22% TS) Maissilage teigreif. mitt. Kö. (28% TS) GPS Getreide mittl. Kornanteil (40% TS) Ø Grassilage (35% TS) Maissilage wachsreif.kö.reich (35% TS) Weidelgrassilage im Schossen (35% TS) 13,90 5,45 0,96 6,65 2,77 2,01-1,17 2,71 34,03 8,85 2,58 6,65 6,94 1,84 14,11 13,82 43,98 10,38 3,65 6,65 5,87 1,69 21,61 22,39 46,74 10,32 3,57 6,65 8,14 1,74 24,46 22,97 47,06 10,58 3,78 6,65 7,82 1,69 24,37 23,20 49,06 10,82 3,93 6,65 9,09 1,68 25,98 23,53 63,08 12,38 4,98 6,65 11,35 1,57 37,52 32,82 63,98 12,19 4,82 6,65 10,03 1,61 38,72 35,34 64,22 12,63 5,15 6,65 10,52 1,55 38,24 34,37 68,51 12,52 5,02 6,65 9,63 1,60 42,71 39,74 Geflügelkot (50% TS) 2) 95,09 14,18 5,95 6,65 11,33 1,65 66,65 61,97 CCM 3,5% Rfas (65% TS) Roggen Körner (87% TS) Rapssamen (88% TS) 1) Annahmen: Tabelle1 und 133,84 21,27 10,96 6,65 16,78 0,93 94,03 83,90 185,87 27,45 15,16 6,65 21,24 0,44 136,17 121,57 263,64 36,96 20,68 6,65 21,02 0,54 198,80 184,42 Investition langlebige Güter 200 /m³ Fermenter Abschreibung langlebige Güter 5 % Investition Technik 130 /m³ Fermenter Abschreibung Technik 10 % Investition BHKW 800 /kw Abschreibung Motor 12,5 % davon GOM 120 /kw Unterhalt langlebige Güter 1,0 %. Investition Güllelager 45 /m³ Lagerraum Unterhalt Technik 3,0 % Verweilzeit (VWZ) 60 d Zinsansatz von A/2 6 % Maximale Raumbelastung (RBmax 2,5) 2,5 kg ots/m³d Versicherung 0,5 % 2) Betriebsfremder Wirtschaftsdünger

8 3 Rohstoffkosten frei Biogasanlage Nachdem die maximal tragbaren Bereitstellungskosten aus Sicht der Biogasanlage diskutiert sind, sollen nun für einige NawaRo die Bereitstellungskosten aus Sicht der Energiepflanzenerzeugung exemplarisch dargestellt werden. Alle Kosten, vom Anbau über die Lagerung bis zur Entnahme aus dem Silo und dem Transport zum Fermenter einschließlich Lohnkosten (siehe Kap. 2.1), muss die Biogasanlage tragen können. Da NawaRo häufig auf Pachtflächen erzeugt werden, sind Pachtzinsen unterstellt. Kosten der Gärrestlagerung und der Gärrestausbringung sind nicht angesetzt. Sie sind bereits in der Berechnung der maximal tragbaren Bereitstellungskosten berücksichtigt. Festkostenanteile für Maschinen sind nicht in die Rohstoffkosten eingerechnet. Abbildung 1: Rohstoffkosten frei Biogasanlage (netto) ohne Maschinenfestkosten Lohnkosten/-ansatz Gemeinkostenanteil Pacht-/Nutzungskosten Festkosten Siloraum Schroten+Einlagern Entnahme und Transport Erzeugungskosten Max. Bereitstellungskosten (Rb max 2,5) Maissilage 450 dt/ha GPS 285 dt/ha Grassilage 259 dt/ha Roggen 70 dt/ha ZwF-Weidelgr.S. 105 dt/ha Insgesamt kommen ganz erhebliche Beträge zusammen, wenn man versucht alle Kosten zu erfassen. Die Rohstoffkosten frei Biogasanlage liegen nach dieser Beispielskalkulation in einer Größenordnung von 33 /t Maissilage, 42 /t GPS, 41 /t Grassilage, 125 /t Roggen und rund 43 /t Weidelgrassilage im Zwischenfruchtanbau.

9 Vergleicht man nun die maximal tragbaren Bereitstellungskosten (Rb max 2,5) aus Sicht der Biogasanlage mit den Rohstoffkosten (siehe Abbildung 1), bleibt nur bei Maissilage ein deutliches Plus. Roggen und Weidelgras im Zwischenfruchtanbau kosten etwa genau soviel wie bezahlt werden kann. Mit Grassilage ist dieses Ziel nur zu erreichen, wenn keine Pachtkosten anfallen oder auf die Entlohnung der Arbeit weitgehend verzichtet wird. Der Anbau von GPS auf Pachtflächen ist nicht kostendeckend. Der Zukauf von NawaRo verbessert die Situation nicht in jedem Fall. Einerseits bestimmen Angebot und Nachfrage den Rohstoffpreis. Andererseits müssen die zugekauften Nährstoffe sinnvoll, d. h. nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis, auf der Fläche verwertet werden. In vieh- oder biogasstarken Regionen sind deswegen erhebliche zusätzliche Verwertungskosten zu erwarten, da die vorhandenen Flächen für die Gülle bzw. den Gärrest benötigt werden und die Konkurrenz um Pachtflächen entsprechend hoch ist. Wird beispielsweise Roggen zugekauft, entfallen die Erzeugungskosten und ganz überschlägig gerechnet 3/4 der Lohnkosten, in Summa 519 /ha oder 7,40 /dt Roggen. Der Pacht- und Gemeinkostenanteil in Höhe von 250 /ha kann nur dann eingespart werden, wenn genügend Fläche kostenfrei für die Ausbringung des Gärrestes zur Verfügung steht. Sollte Gärrest bei der anstehenden Novellierung der Düngeverordnung als organischer Dünger tierischer Herkunft eingestuft werden, verschärft sich die Situation nochmals. Das deutliche Anziehen der Pachtpreise in den letzen Monaten gibt ebenso zur Sorge Anlass, wie die Entwicklung der Anlagenpreise. Dies macht es, obwohl das EEG hervorragende Rahmenbedingungen geschaffen hat, zunehmend schwieriger Biogasanlagen wirtschaftlich zu betreiben. Ob es sich wirklich lohnt NawaRo zu vergären, lässt sich pauschal nicht beantworten. Da hilft nur das Eine: Rechnen!

Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten?

Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten? Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten? Nr. V 6/2009 auf Aktualität geprüft: 2012 Nr. V 6/2009 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung)

Mehr

Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate

Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate Dr. Waldemar Gruber, Landwirtschaftskammer NRW Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 1 Funktion einer Biogasanlage und gesetzliche

Mehr

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais?

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Peter Breulmann Landwirtschaftskammer NRW AfB Hellweg Gliederung Wie wichtig sind die Rohstoffkosten für Biogasanlagen Warum liegt Mais als Biogasrohstoff vorn? Masse-

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen nach dem EEG

Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen nach dem EEG Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen nach dem EEG 8. Oktober 2004 Landwirtschaftzentrum Haus Düsse Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 1 Biomasse < 150 kw Biomasse

Mehr

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz 8.9.2005 Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz Bei in Biogasanlagen eingebrachten Substraten und den daraus

Mehr

Biogas. Was kosten Substrate frei Fermenter? /t FM GPS. Maissilage. Futterweizen 33 % TM. Grassilage 35 % TM 83 % TM 40 % TM.

Biogas. Was kosten Substrate frei Fermenter? /t FM GPS. Maissilage. Futterweizen 33 % TM. Grassilage 35 % TM 83 % TM 40 % TM. Biogas Was kosten Substrate frei Fermenter? /t FM 160 154 140 120 100 80 60 53 57 38 40 20 0 LfL-Information 2 Berechnung der Bereitstellungskosten nachwachsender Rohstoffe (NawaRo) Sehr viele NawaRo sind

Mehr

Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch

Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch Ulrich Schmack Vorstandsvorsitzender Schmack Biogas AG Bayernwerk 8 D-92421 Schwandorf Tel: +49(0)9431/751-0 Fax +49(0)9431/751-204

Mehr

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie Fachtagung Hohenheim 0 1 Biogasforschung in Hohenheim Hohenheimer Biogasertragstest 3x129 Kolbenprober

Mehr

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. LWK NRW, Bonn 1 Ermittlung der Randbedingungen Höhe der Vergütung von Strom und Wärme Beschaffungskosten der Gärsubstrate Baukosten der Biogasanlage Möglichkeiten der

Mehr

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Bernd Linke Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) www.atb-potsdam.de Biologie der Methanbildung Verfahren zur Biogasgewinnung in Deutschland

Mehr

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Unsere Biogasanlage 500 kwel. 3 x 1000 m³ Fermenter 1 x 1000 m³ Nachgärer >80% verwendete Biomasse: Grassilage und Rindergülle Maissilage nur das, was am

Mehr

Biogas. Chancen, Risiken und Probleme. Arbeitstagung Biogas. Landkreis Traunstein BBV-UnternehmerBeratung Hi/St 1

Biogas. Chancen, Risiken und Probleme. Arbeitstagung Biogas. Landkreis Traunstein BBV-UnternehmerBeratung Hi/St 1 Biogas Chancen, Risiken und Probleme Arbeitstagung Biogas Landkreis Traunstein 19.02.2009 BBV-UnternehmerBeratung Hi/St 1 Entwicklung des Energiebedarfs pro Person und Tag in kwh nach Berenz 19.02.2009

Mehr

Vergütungssätze Stromeinspeisung

Vergütungssätze Stromeinspeisung Bildungs- und Wissensze entrum Schweinehaltung, Schwe einezucht Boxberg Betriebswirtschaftliche Bewertung kleiner Biogasanlagen ALB Tagung 08.03.1012 Hohenheim, Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg Mrz-12

Mehr

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser -Umwelt Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Hauptfaktoren für den

Mehr

Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit

Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen Biogas: Änderungen nach der EEG-Novellierung Hofbiogasanlagen zur

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur 1. Besonderheit von Biomasse und Biogas 2. Wie sieht eine sinnvolle Planung aus? 3. Potenzielle Standorte im Landkreis 4. Absorptionskälte

Mehr

Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers. Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers

Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers. Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers Gliederung Einleitung 1. Der Abwasserverband 2. Vorraussetzungen 3. Anbauplanung 4. Ernte + Lagerung

Mehr

Biogas im Wandel. 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1

Biogas im Wandel. 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1 Biogas im Wandel 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1 I nbet riebnahm e - Anfahrphase These: Wer im Monat weniger als 100 el erlöst 1), ist im Anfahrbetrieb [ el ] 1)

Mehr

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Ergebnisse einer Umfrage Inhalt - Biogas in Deutschland - Biogaserhebung 2007 in Rheinland-Pfalz - Aussichten Stand der Biogaserzeugung in Deutschland Verteilung der

Mehr

Reihe Nachhaltigkeit. Band 3. Steffen Philipp. Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen. Untersuchung verschiedener Betreibermodelle.

Reihe Nachhaltigkeit. Band 3. Steffen Philipp. Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen. Untersuchung verschiedener Betreibermodelle. Band 3 Reihe Nachhaltigkeit Steffen Philipp Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen Untersuchung verschiedener Betreibermodelle Diplomica Steffen Philipp Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen Untersuchung

Mehr

Netzeinspeisung von Bio-Erdgas und Stromerzeugung in dezentralen BHKW. Dipl. Ing. Frank Schäfer, STAWAG Energie GmbH

Netzeinspeisung von Bio-Erdgas und Stromerzeugung in dezentralen BHKW. Dipl. Ing. Frank Schäfer, STAWAG Energie GmbH 1 Netzeinspeisung von und Stromerzeugung in dezentralen BHKW, Energie GmbH Groen Gas en Warmtebenutting 15. November 2007, Eindhoven 2 Konzernstruktur E.V.A., Energieversorgungs- und Verkehrsgesellschaft

Mehr

Gras silieren: mit welchem Verfahren?

Gras silieren: mit welchem Verfahren? Grassilagen lassen sich mit verschiedenen Verfahren herstellen, lagern und vorlegen. Gras silieren: mit welchem Verfahren? Gras und Mais lassen sich mit unterschiedlichen technischen Möglichkeiten einsilieren,

Mehr

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN Entwicklung der Biogaserzeugung als Zukunftstechnologie Bauernfrühstück der VR-Bank Mittelsachsen eg Döbeln, 22.02.2013 Abteilung Biomassetechnologien

Mehr

TLL-Fachgespräch Energiepflanzen/NawaRo, Jena, Konservierungsalternativen und ihre Kosten

TLL-Fachgespräch Energiepflanzen/NawaRo, Jena, Konservierungsalternativen und ihre Kosten Ökonomische Bewertung Lohnt der Zuckerrübenanbau für Biogas? Stefan Hartmann, Helmut Döhler, TLL-Fachgespräch Energiepflanzen/NawaRo, Jena, 07.03.2011 Gliederung Einleitung Was kostet der Anbau? Konservierungsalternativen

Mehr

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG Biogas in Niedersachsen Auswirkungen des neuen EEG Hannover, 11.11.2008 Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG P. Weiland Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti) Bundesforschungsinstitut

Mehr

Erfassungsbogen Biogas

Erfassungsbogen Biogas bitte zurück an: LMS Landwirtschaftsberatung Neue Reihe 48 18209 Bad Doberan Erfassungsbogen Biogas Erfassungszeitraum vom bis 1 Betriebsdaten Name Vorname Firma Straße/Nr. PLZ Ort Ansprechpartner/in E-Mail

Mehr

Biogas als Kraftstoff

Biogas als Kraftstoff Biogas als Kraftstoff Substitution des Erdgaskraftstoffes durch Biogas? Christian André Paris 1 Gliederung Einführung Biogas- Nutzungspfade staatliche / unternehmerische Maßnahmen Fazit 2 1 Einführung

Mehr

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Folie 1 Einführung des NawaRo - Bonus: Begründung zum EEG 2004 4. Bessere Bedingungen für die energetische Nutzung von Biomasse und ( ) Für die Erzeugung

Mehr

GÜLLEANLAGEN 75 kw. Zwei Systeme Ein Ziel

GÜLLEANLAGEN 75 kw. Zwei Systeme Ein Ziel GÜLLEANLAGEN 75 kw Zwei Systeme Ein Ziel ÖKOBIT IM PROFIL Als Biogasanlagen-Hersteller und -Planer der ersten Stunde zählt ÖKOBIT heute mit über 130 nationalen und internationalen Projekten zu den gefragtesten

Mehr

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012 biogaspartner die konferenz am 1. Dezember 2011 in Berlin Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Schnutenhaus & Kollegen Reinhardtstraße 29

Mehr

Biogas Basisdaten Deutschland

Biogas Basisdaten Deutschland Ansprechpartner Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR) Tel.: 03843 / 6930-199 Fax: 03843 / 6930-102 www.bio-energie.de info@bio-energie.de Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mehr

Biogasproduktion im Veredelungsbetrieb. Veredelungsbetrieb

Biogasproduktion im Veredelungsbetrieb. Veredelungsbetrieb Gliederung 1. Ausgangsbedingungen 2. Gasproduktion 3. Soll-Ist-Situation nach Preisänderungen 4. Anpassungsreaktionen 5. Wettbewerbsfähigkeit unterschiedlicher Früchte 6. Ausblick Ausgangssituation 160

Mehr

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem?

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem? Vortragsveranstaltung Emissionen aus der Landwirtschaft messen und bewerten -. Sind sie ein Problem? Dr. Hans - Heinrich Kowalewsky Fachbereichsleiter Energie, Bauen, Technik Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr

Biogaseinspeisekooperationen aus der Sicht der staatl. Biogasberatung Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Biogaseinspeisekooperationen aus der Sicht der staatl. Biogasberatung Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Biogaseinspeisekooperationen aus der Sicht der staatl. Biogasberatung Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Jörg Messner Staatliche Biogasberatung Baden-Württemberg Regierungsbezirke Tübingen

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Betriebswirtschaftlicher Vergleich verschiedener Silierverfahren

Betriebswirtschaftlicher Vergleich verschiedener Silierverfahren Betriebswirtschaftlicher Vergleich verschiedener Silierverfahren Helmut Ammann Viehwirtschaftliche Fachtagung Gumpenstein, 26./27.4.26 FAT-Tänikon 6 Arbeitsstellen - Agrartechnik - Agrarökonomie - Erlöse:

Mehr

Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen

Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen Deutsche Reiterliche Vereinigung e.v. Futterkamp 24.6.2011 Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen Werner Holz LKSH Abt. 2 04331/9453-227 5 Anforderungen an Gärrestlager Grundlage: VDI 3475

Mehr

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Arnold Niehage, Kreisamtsrat Kreisverwaltung Lippe Fachgebiet 4.3 Wasser- und Abfallwirtschaft Bodenschutz, Immissionsschutz 1 Übersicht Biogasanlagen,

Mehr

Gegründet 17.12.1991. Fusioniert mit der 13.06.2009. Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004

Gegründet 17.12.1991. Fusioniert mit der 13.06.2009. Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004 Gegründet 17.12.1991 Fusioniert mit der 13.06.2009 Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004 BT Theuma BT Neuensalz 143 Mitglieder / 54 Beschäftigte / 5 Lehrlinge davon 39 Landwirtschaft, 11 Direktvermarktung

Mehr

Erzeugung von BioErdgas und ökonomische

Erzeugung von BioErdgas und ökonomische Erzeugung von BioErdgas und ökonomische Rahmenbedingungen für den Einsatz im BHKW BioErdgas in kommunalen Liegenschaften Eine Veranstaltung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Mit erneuerbaren Energien Geld verdienen?

Mit erneuerbaren Energien Geld verdienen? Mit erneuerbaren Energien Geld verdienen? Informationsveranstaltung der Raiffeisenbank Erding am 23. Oktober 2006 Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaues, Freising Weihenstephan Technische Universität

Mehr

Direktvermarktung und Marktprämie

Direktvermarktung und Marktprämie Direktvermarktung und Marktprämie Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten 30.09.2011 von Dominik ik Neetzel Direktvermarktung und Marktprämie 2/23 Vermarktungsmöglichkeiten im EEG EEG System ÜNB Börse

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Perspektiven von Hofbiogasanlagen 10. NRW-Biogastagung

Wirtschaftlichkeit und Perspektiven von Hofbiogasanlagen 10. NRW-Biogastagung Wirtschaftlichkeit und Perspektiven von Hofbiogasanlagen 10. NRW-Biogastagung 26. März 2009, Haus Düsse Übersicht Stromvergütung (EEG2009) alle Angaben in Cent/kWh Grundvergütung Inbetriebnahme bis 150

Mehr

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 Berlin-Dahlem Änderungen bei der Biomasse Strom in Kraft-Wärme-Kopplung Einsatzstoffbezogene Vergütung Christian Leuchtweis C.A.R.M.E.N. e.v. STROM IN

Mehr

Kosten der Substratbereitstellung

Kosten der Substratbereitstellung Kosten der Substratbereitstellung 5. Workshop: Pflanzliche Rohstoffe zur Biogasgewinnung Mais und seine Alternativen auf dem Acker LTZ Augustenberg Außenstelle Forchheim 6. Oktober 2011 Marcus Köhler Landesanstalt

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Bioenergiepark Harrislee

Bioenergiepark Harrislee Bioenergiepark Harrislee Errichtung einer Biogasanlage zur Erzeugung von Biomethan in Harrislee Ein Projekt der Logo tape GmbH & Co. KG, Loick Bioenergie GmbH und LandSicht GmbH Planungsstand: April 2012

Mehr

Gülle - Veredelungsanlagen

Gülle - Veredelungsanlagen Gülle - Veredelungsanlagen Machen Sie aus Ihrer GÜLLE GELD! Nutzen Sie die Gülle-Veredelungsanlage bis 75 kw (el.) Leistung und verdienen Sie 25 Jahre lang garantierte 48,5 Rappen pro kwh mit der patentierten

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

20. Jahrestagung Fachverband Biogas

20. Jahrestagung Fachverband Biogas 20. Jahrestagung Fachverband Biogas Nürnberg, den 13. Januar 2011 Keymer AG 5c BG_11 1 Bilanzgrenzen 190 kw el 474 kw el Nahwärmenetz 650 kw el Annahmen: Länge Wärmeleitung = Länge Mikrogasleitung Verkaufswärme

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse?

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? Anlagen für die Biomassenutzung VDE 07.02.2007 Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? GEUmbH 2007-1 Karl-Heinz Weingarten www.g-e-u.de GEU mbh Nettegasse 10-12, 50259 Pulheim-Stommeln Biomasse Nutzung

Mehr

Kleine Biogasanlagen auf was muss man achten?

Kleine Biogasanlagen auf was muss man achten? Kleine Biogasanlagen auf was muss man achten? Dr. Andreas Lemmer der Universität Hohenheim 13. 14. Januar 2016 Messegelände Ulm Besonderheiten der Güllevergärung Zusammensetzung der Gülle Biomasse (Nachwachsende

Mehr

Wie grüner BUND-Regionalstrom die Landschaftspflege fördert

Wie grüner BUND-Regionalstrom die Landschaftspflege fördert Wie grüner BUND-Regionalstrom die Landschaftspflege fördert DVL-Tagung Biogas aber natürlich Schwäbisch Hall, 8. Juli 2014 Was macht der BUND in Ravensburg? BUND-Ortsgruppe seit 1982 Naturschutzzentrum

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015 Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG Neustrelitz 07.05.2015 Gliederung 01 Einführung 02 Ist-Analyse 03 Maßnahmenanalyse 04 Wirtschaftlichkeitsberechnung

Mehr

Nutzung von Biogasanlagen im Gartenbau

Nutzung von Biogasanlagen im Gartenbau Nutzung von Biogasanlagen im Gartenbau Erfahrungen mit der Pilotanlage am Gartenbauzentrum Straelen Ein Überblick Im Rahmen der Jahreshauptversammlung Gartenbauberatungsring e.v. Oldenburg am 16.2.2006

Mehr

Biogas im EEG 2012 Chancen nur noch für exzellente Projekte

Biogas im EEG 2012 Chancen nur noch für exzellente Projekte Chancen nur noch für exzellente Projekte Wirtschaftsberatung Energieberatung Arbeitskreis Biogas Neue Grundregeln Öffnung für Kofermente (weit über die bisherige Liste der rein pflanzlichen Nebenprodukte

Mehr

IfaS 13. Biomasse-Tagung, 12./13. November 2013, Umwelt-Campus Birkenfeld

IfaS 13. Biomasse-Tagung, 12./13. November 2013, Umwelt-Campus Birkenfeld Energie-, Klima- und Ökobilanzen landwirtschaftlicher Biogasanlagen Ursula Roth, Helmut Döhler, Stefan Hartmann, Uwe Häußermann, Monika Stadelmann, Bernd Wirth, Sebastian Wulf IfaS 13. Biomasse-Tagung,

Mehr

Biogasanlagen Was geht noch? Auswirkungen des Regierungsentwurfes vom 10.04.2014 zur Novellierung des EEG 2014 auf Biogasanlagen

Biogasanlagen Was geht noch? Auswirkungen des Regierungsentwurfes vom 10.04.2014 zur Novellierung des EEG 2014 auf Biogasanlagen Biogasanlagen Was geht noch? Auswirkungen des Regierungsentwurfes vom 10.04.2014 zur Novellierung des EEG 2014 auf Biogasanlagen Vortrag Haus Düsse am 10.04.2014 Rechtsanwalt Philipp Wernsmann Weberstraße

Mehr

Substratversorgung für Biogasanlagen und die Auswirkung auf die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Fachgebiet Energiesysteme Prof. Dr. rer. pol.

Mehr

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Übersicht: Einführung Anpassungsstrategien Fazit Seminar Futterproduktion Todendorf 02.03.2016 Anpassungsstrategien Dr. Uta Hagge 2 Einführung Seminar

Mehr

Nachrüstung Ihrer bestehenden Biogasanlage mit einer Hydrolyse- und Versauerungseinheit

Nachrüstung Ihrer bestehenden Biogasanlage mit einer Hydrolyse- und Versauerungseinheit Ihrer bestehenden Biogasanlage mit einer Hydrolyse- und Versauerungseinheit Um die elektrische Leistung der bestehenden Biogasanlage zu verdoppeln Um die Kriterien des EEG hinsichtlich des Innovationsbonus

Mehr

Energieeffizienz durch BHKW-Nutzung Beispiel Weier

Energieeffizienz durch BHKW-Nutzung Beispiel Weier Energieeffizienz durch BHKW-Nutzung Beispiel Weier Das Unternehmen Weier Seit über 60 Jahren Erfahrung in Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Generatoren und Motoren Gegründet: Übernahme: Branchen:

Mehr

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Problem und Lösungsansatz Entwicklung des Verfahrens Ergebnisse und Vergleich mit einstufiger

Mehr

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen steckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und nutzer müssen zueinander passen 1 Inhalt 1 potenziale aus biogenen Reststoffen 1 Tierische Ausscheidungen 2 pflanzenanbau 3 Winterzwischenfrüchte 4 Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Beratungsregion Rheinland Nord; Gerhard Hartl Beratungsregion

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Substratlieferungsvertrag Anlagenverzeichnis

Substratlieferungsvertrag Anlagenverzeichnis Substratlieferungsvertrag Anlagenverzeichnis Anlage 1a Substrat / Qualität / Preis Anlage 1b Preisblatt für die Gras-/Maissilage Anlage 1c Preisgleitklausel Anlage 2 Liefermengen Anlage 3 Transport Anlage

Mehr

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Dipl.-Ing. Willy Fritz (BNB) Allgemeines Von den Windkraftbefürwortern werden immer wieder sogenannte "moderne- Schwachwindanlagen" in die Diskussion gebracht.

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Landkreis Ammerland Landkreisfläche: 72.833 ha (728,35 km²) Landwirtschaftliche Fläche: 51.714 ha (71%) 1.313 Betriebe davon 360 über 50 ha Baumschulen:

Mehr

EnviFarm Biogasanlagen für die Landwirtschaft 1 / 1

EnviFarm Biogasanlagen für die Landwirtschaft 1 / 1 Biogasanlagen für die Landwirtschaft 1 / 1 Biogas ist wegen seiner Speicherbarkeit und der wetterunabhängigen Erzeugung einer der wichtigsten Komponenten innerhalb der neuen Energien. Es sichert Anlagenbetreibern

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Brennerei und Biogas

Brennerei und Biogas Brennerei und Biogas Anselm J. Gleixner, INNOVAS GbR, Referat zur Infoveranstaltung Bioethanol- und Energieerzeugung in mittelständischen landwirtschaftlichen Brennereien, veranstaltet vom Verband Bayer.

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Umweltgutachter im EEG 2009

Rechtliche Rahmenbedingungen für Umweltgutachter im EEG 2009 Rechtliche Rahmenbedingungen für Umweltgutachter im EEG 2009 KWK-Bonus Güllebonus / Landschaftspflegebonus Rein pflanzliche Nebenprodukte Luftreinhaltebonus Referent: RA Micha Schulte-Middelich Definition

Mehr

Basisdaten Biogas Deutschland

Basisdaten Biogas Deutschland Ansprechpartner Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) Hofplatz 1 18276 Gülzow Tel.: 0 38 43 / 69 30-1 99 Fax: 0 38 43 / 69 30-1 02 www.bio-energie.de info@bio-energie.de www.fnr.de Fachverband

Mehr

Endbericht. Januar - Juli 2010. an das Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Ausführende Institution:

Endbericht. Januar - Juli 2010. an das Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Ausführende Institution: Mobilisierung von Effizienzreserven aus Biogasanlagen in Baden-Württemberg Eine technisch-ökonomische Analyse auf der Basis von Befragungen von Landwirten und Biogasanlagenbetreibern Endbericht Januar

Mehr

Biogas: Licht und Schatten liegen nah beieinander

Biogas: Licht und Schatten liegen nah beieinander Serie: Das verdienen Landtechnik-Kunden Biogas: Licht und Schatten liegen nah beieinander Die Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage ist von vielen Faktoren abhängig. Schnell kann aus einer hohen schwarzen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Um eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) wirtschaftlich betreiben zu können, muss folgendendes

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen

Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen BLOCK 2.1.: (GÜLLE-)KLEINANLAGEN ALS CHANCE FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE (ÖKO-)BETRIEBE?! Bremen, 27.01.2015 Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen Robert Wagner C.A.R.M.E.N. e.v. C.A.R.M.E.N. E.V. Centrales

Mehr

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas...

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas... BIOGAS INFOMAPPE 1 BIOGAS Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4 3. Entstehung von Biogas... 5 4. Einbringsysteme und Rührtechnik... 6 5. Vergütung

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Für Käufer und Verkäufer von Mais ab Feld und Silo: DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Tipps und Tricks zur Berechnung der Preise als Verhandlungsgrundlage Bernhard Holtmann, Ansgar Holtmann HOLTMANN SAATEN www.holtmann-saaten.de

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein!

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Blockheizkraftwerke Energiereferat Frankfurt am Main Dr. Werner Neumann /Gerd Prohaska Kraft- Wärme Kopplung ist nicht EINE Technik es ist ein PRINZIP!

Mehr

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Biogas-Anlagen Bei Brandereignissen oder bei sonstigen technischen Hilfeleistungen in Biogas-Anlagen sind nachfolgende Grundsätze zu beachten: Beachtung der Windrichtung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Keltenstr. 7, 47495 Rheinberg, Tel.: 0 28 43 / 90 10 50, Fax: 0 28 43 / 90 10

Mehr

EUCOlino - kompakte Kleinanlage in Modulbauweise

EUCOlino - kompakte Kleinanlage in Modulbauweise EUCOlino - kompakte Kleinanlage in Modulbauweise Herrsching, 16. November 2011 Andreas Popp Kleinanlagen Seite 1 Schmack Biogas Ein Unternehmen der Viessmann Group Viessmann Werke Gegründet: 1917 Sitz:

Mehr

Gas aus Gülle: So funktioniert s

Gas aus Gülle: So funktioniert s Energie Gas aus Gülle: So funktioniert s Die Bundesregierung will die Güllevergärung in Biogasanlagen künftig stärker fördern. Schon heute gibt es vielversprechende Konzepte dazu. Wir haben Praktiker nach

Mehr

Ihr Nebenerwerb: Biogas. Wir machen es einfach. pros_4biogas2.indd :26:05

Ihr Nebenerwerb: Biogas. Wir machen es einfach. pros_4biogas2.indd :26:05 Ihr Nebenerwerb: Biogas Wir machen es einfach. pros_4biogas2.indd 1 24.10.2011 09:26:05 Biogasanlagen müssen zum Standort passen, nicht umgekehrt Seit über 10 Jahren entwickeln wir Biogasanlagen, die es

Mehr