Die europäische Aviation-Industrie Fokussieren, Digitalisieren, Flexibilisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die europäische Aviation-Industrie Fokussieren, Digitalisieren, Flexibilisieren"

Transkript

1 November / Dezember 2015 INSIGHT Aviation Die europäische Aviation-Industrie Fokussieren, Digitalisieren, Flexibilisieren Erfolgsfaktoren in einem schwierigen Marktumfeld Das Geschäftsmodell traditioneller Fluglinien gerät immer stärker unter Druck Billiganbieter drücken auf der Kurzstrecke die Preise und gewinnen Marktanteile hinzu. Auf der Langstrecke drängen verstärkt Airlines aus den Golf-Staaten in den Markt. Traditionelle Fluglinien leiden unter sinkenden Margen und geringem Wachstum. Sie müssen neue Strategien entwickeln, um Kosten zu sparen und neuen Umsatz zu generieren: Zentrale Stellschrauben sind Personalkosten, Kosten für das Flugzeugleasing und die Zusammenarbeit mit neuen Kooperationspartnern. Mit Digitalangeboten können Fluglinien die Kundenbindung stärken. Zyklisch. Saisonabhängig. Reguliert. Umkämpft. Austauschbar. Kapitalintensiv. Geringe Margen. Aus ökonomischer Sicht ist die europäische Aviation-Industrie fürwahr keine attraktive Branche. Jüngste Meldungen zeichnen ein düsteres Bild der Branche: Sparprogramme, die ihre Ziele nicht erreichen, oder die Ankündigung neuen aggressiven Wettbewerbs. Turkish Airlines will ab Juli 2016 mit ihrer Low-Cost-Tochter AnadoluJet auf den deutschen Markt. Seit ihrem Bestehen hat die Luftverkehrsbranche noch nicht bewiesen, dass sie ihre Kapitalkosten verdienen kann. Nicht ohne Grund hat Warren Buffett den ersten Motorflug der Gebrüder Wilbur und Orville Wright mit den Worten kommentiert: Indeed, if a farsighted capitalist had been present at Kitty Hawk, he would have done his successors a huge favor by shooting Orville down. Gleichzeitig zeigen Unternehmen wie Ryanair (nach Passagierzahlen schon seit Jahren mit Abstand die größte Fluggesellschaft Europas, vgl. Abbildung 1), dass es mit dem richtigen Geschäftsmodell und einer klaren Strategie möglich ist, attraktive Renditen zu erwirtschaften. Was sind also die Erfolgsfaktoren in der europäischen Luftverkehrsbranche? Um diese Frage zu beantworten, ist zunächst eine grobe Segmentierung des Marktes notwendig. Im Wesentlichen Abbildung 1: Passagiere (Mio.) und Umsatz / operatives Ergebnis (in USD Mrd.) 2014* Passagiere (in Mio.) Umsatz / operatives Ergebnis (in USD Mrd.) Ryanair Lufthansa/ Germanwings easyjet Air France 0.2 British Airways airberlin KLM Norwegian 0.2 Vueling Turkish Emirates Marge Quelle: Unternehmensinformationen, AlixPartners Analyse * Geschäftsjahr 2014; Geschäftsjahr entspricht Kalenderjahr mit Ausnahme von easyjet (Geschäftsjahr 2014 endet zum September 2014), Ryanair (März 2015) und Emirates (März 2015) 18.5% 2.4% 12.8% 0.5% 8.3% 7.1% 1.8% 7.2% 8.2% 5.5% 6.6% 1

2 differenziert man zwischen klassischen Netzwerk-Carriern (wie Lufthansa) und Low-Cost-Carriern (wie Ryanair). Daneben gibt es Sonderfälle, also Leisure- oder Charter-Fluglinien (wie Condor) und Regionalfluglinien (wie Rhein-Neckar Air). In ihren jeweiligen Geschäftsmodellen unterscheiden sich diese vier deutlich. Netzwerk-Carrier Netzwerk-Carrier (NWC) sind die historisch gewachsenen, klassischen Fluglinien. Sie zeichnen sich durch ein (globales) Netzwerk aus, bei dem Passagiere mit (meist weniger profitablen) Kurz- und Mittelstreckenflügen zu Verkehrsknotenpunkten (sogenannten Hubs) gebracht werden und dann mit (in der Regel profitableren) Langstreckenflügen weiterfliegen. Je größer das Netzwerk, desto höher auch die Skaleneffekte. Allianzen wie etwa StarAlliance verstärken diesen Effekt noch. Netzwerk-Carrier bieten eher Premium-Produkte an: vollwertige First- und Business-Class-Kabinen auf Langstrecken, Lounges oder (auf Kurzstrecken) zumindest im Ticketpreis enthaltene Snacks an Bord. Das Passagiervolumen traditioneller NWC ist in den vergangenen Jahren nicht gestiegen. Die Airlines rund um den Persischen Golf hingegen sowie Turkish Airlines, die ebenfalls als Netzwerk-Carrier agieren, konnten hohe Wachstumsraten verzeichnen (vgl. Abbildung 2). Abbildung 2: Passagierwachstum ausgewählter Fluglinien seit 2005 (Mio.)* ABBILDUNG 2: Passagierwachstum ausgewählter Fluglinien seit 2005 (Mio.)* Passagierzahlen * (Mio.) Low-Cost-Carrier % % Low-Cost-Carrier (LCC), die sogenannten Billigfluglinien, gibt es seit den 1970er Jahren (USA: Southwest Airlines, Europa: CAGR** % Cluster Traditionelle Netzwerk-Carrier Lufthansa (inkl. Germanwings), Austrian, SWISS, Alitalia, Air France, KLM, British Airways, Iberia Low-Cost-Carrier airberlin, easyjet, Norwegian, Ryanair, Vueling, Wizz Golf-Carrier + Turkish Emirates, Etihad, Qatar, Turkish Quelle: Unternehmensinformationen, AlixPartners Analyse Quelle: * Geschäftsjahre; Unternehmensinformationen, Geschäftsjahr entspricht Kalenderjahr AlixPartners mit Ausnahme Analyse von easyjet (Geschäftsjahr endet zum September), Ryanair (März), Wizz (März), Emirates (März) und Qatar (März) * Geschäftsjahr 2014; Geschäftsjahr entspricht Kalenderjahr mit Ausnahme ** Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von easyjet (Geschäftsjahr 2014 endet zum September 2014), Ryanair (März 2015) und Emirates (März 2015) ** Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate Skytrain). Europäische LCC sind in ihrer heutigen Form nach Southwest-Vorbild in den 1990er Jahren entstanden allen voran Ryanair in Irland und easyjet in Großbritannien. Diese Anbieter haben keine Hub-Strukturen, sondern fokussierten Direktverkehr zwischen zwei Destinationen (point to point). Sie sind hocheffizient mit minimalen Standzeiten und haben meist einheitliche Flotten und Streckenlängen. LCC beschränken sich typischerweise auf den reinen Non-Stop-Transport der Passagiere von A nach B in einer Klasse. Sämtliche Leistungen darüber hinaus muss der Passagier extra bezahlen. LCC zeichnen sich vor allem durch günstige, saisonal flexible Personalkostenstrukturen aus. Auch die weitgehend homogene Flotte trägt zur günstigen Kostenstruktur bei. Zum Beispiel müssen die Crews nicht für unterschiedliche Flugzeugtypen ausgebildet werden. Außerdem entstehen Synergien bei Wartung- oder Ersatzteilbedarf, und die Flugplanung wird weniger komplex. Kosten spart auch der direkte Ticketverkauf über die eigene Website, der bei LCC eine wesentlich größere Bedeutung hat als der Vertrieb über globale Reservierungssysteme (GDS Global Distribution Systems) wie Amadeus, bei denen hohe Provisionen anfallen. Die Passagierzahlen bei LCC sind seit den 1970er Jahren stark gestiegen. In den vergangenen zehn Jahren sind Low-Cost-Carrier mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von knapp 13 Prozent gewachsen (vgl. Abbildung 2). Leisure-/Charter-Carrier und Regionalfluglinien Leisure-/Charter-Carrier (wie TUIfly, Condor) wurden von großen Touristik-Konzernen oder Reiseveranstaltern gegründet, um die gesamte Wertschöpfungskette rund ums Reisen abzudecken. Sie sind sich durch ein höchst saisonales Geschäft gekennzeichnet und verkaufen einen Großteil ihrer Sitzplätze in Kontingenten an große (meist konzernverbundene) Reiseveranstalter. Damit haben sie einen günstigen und verhältnismäßig gut planbaren Vertriebskanal. Die Flotten und Streckenlängen von Leisure-/Charter-Carriern sind uneinheitlich. Ein Charter-Carrier ohne verbundenen Reiseveranstalter kann schnell in Abhängigkeiten und, insbesondere auf Strecken mit Überkapazität, in eine nachteilige Verhandlungsposition geraten. Regionalfluglinien sind Nischenanbieter für Strecken, die größere Gesellschaften nicht rentabel bedienen können. Sie sind hoch spezialisiert auf sehr wenige Strecken und existieren typischerweise aufgrund besonderer lokaler Gegebenheiten. So entstand zum Beispiel im Jahr 2013 auf Initiative von mehreren Unternehmen aus der Region die am Mannheimer Flughafen ansässige Rhein-Neckar Air. Sie bietet mit einer Flotte von zwei Flugzeugen werktäglich Verbindungen nach Berlin und Hamburg an. 2

3 Aktuelle Situation und Trends Der Markt ist durch Überkapazität geprägt. Es ist der Branche seit 2006 gelungen, den Passagier-Ladefaktor, also die Auslastung, um vier Prozentpunkte auf zuletzt 81 Prozent (Januar bis Juli 2015) zu erhöhen (vgl. Abbildung 3). Dennoch erzielen viele europäische Airlines aufgrund des anhaltenden Preisdrucks nur unzureichende Erlöse pro Ticket. ABBILDUNG 3: Passagier-Ladefaktor Europa Abbildung3: Passagier-Ladefaktor Europa 2006 bis Juli % 81.0% 80.0% 79.0% 78.0% 77.0% 76.0% 75.0% Passagier-Ladefaktor Europa 2006 bis Juli % 77.0% 76.6% 76.4% 79.4% 78.0% 79.6% 74.0% Quelle: IATA (International Air Transport Association) Quelle: IATA (International Air Transport Association) 80.2% 80.8% 81.0% Jan. Juli 2015 Gerade Netzwerk-Carrier müssen viele verschiedene Strecken anbieten, um vor allem für Geschäftsreisende interessant zu sein das bringt auch viele unprofitable Strecken mit sich. Hier stecken die Carrier in einer Zwickmühle: Gibt ein Carrier unprofitable Kurzstreckenflüge auf, fällt es ihm schwerer, seine profitablen Langstreckenflüge zu füllen. Ein (punktueller) Rückzug aus der Fläche ist nur bei optimal gelegenen Hubs sinnvoll. So fliegt zum Beispiel KLM mehr Ziele in Großbritannien an als British Airways. Aufgrund der großen (Premium-) Nachfrage in London kann British Airways ihre Maschinen aber auch so gut füllen. Der Wettbewerb wird immer intensiver. Zunehmend drängen nicht-europäische Fluggesellschaften auf den europäischen Markt, etwa Airlines vom Persischen Golf oder auch Turkish Airlines, die vor allem von den traditionellen NWC Passagiere abziehen (vgl. Abbildung 2 und 3). In Istanbul wird zum Beispiel derzeit ein Mega-Hub gebaut, mit einer Kapazität von 150 Millionen Passagieren im Jahr künftig der größte Flughafen weltweit (zum Vergleich: Frankfurt/Main hatte im Jahr Millionen Passagiere). Der Mega-Hub Istanbul wird in einigen Jahren weiteren Flugverkehr aus Mitteleuropa in Richtung Osten abziehen. Die Low-Cost-Carrier richten ihren Blick vermehrt auf Geschäftsreisende und ziehen um von den abgelegenen Flughäfen zu den zentralen. Vereinzelt bieten sie nun auch (wieder) Langstreckenflüge an (Norwegian) oder planen sie zumindest (Ryanair). Eine schnellere und flächendeckendere Ausbreitung des Geschäftsmodells low cost long haul, also Billigfliegen auf der Langstrecke, scheitert in Europa bis dato in erster Linie am beschränkten (und dadurch teuren) Zugang zu Hubs, die notwendig sind, um die großen Langstreckenflugzeuge zu füllen. Außerdem nähern sich die Geschäftsmodelle an: Low-Cost- Carrier versuchen im Netzwerk-Geschäft mitzuspielen, und Netzwerk-Carrier steigen ins Low-Cost-Geschäft ein. In der Regel versucht ein Carrier beim Einstieg in ein neues Segment, konzernintern geringere Kostenstrukturen zu etablieren. So hat Lufthansa seine Low-Cost-Tochter Eurowings in Österreich angesiedelt. Damit kann Lufthansa den Einfluss deutscher Arbeitnehmervertreter reduzieren und niedrigere Personalkosten durchsetzen. Auch Air France-KLM (mit Hop! und transavia) oder die British-Airways-Mutter International Airlines Group (mit Vueling) gliedern ihre Low-Cost-Aktivitäten aus, um von deutlich besseren Kostenstrukturen profitieren zu können. Zudem sind Kooperationen zwischen Netzwerk- und Low- Cost-Carriern inzwischen Realität (Emirates/easyJet) oder werden in den Medien diskutiert (Lufthansa/easyJet). Zuletzt erfordert der Markt hohe Investitionstätigkeit seitens der Airlines. Um künftig von geringen Betriebskosten zu profitieren, müssen sie in eine neue Flugzeuggeneration investieren (zum Beispiel Boeing 787 oder Airbus 350). Auch das geringe Zinsniveau führt dazu, dass einige kapitalstarke Gesellschaften zurzeit massiv in ihre Flotte investieren. Airlines mit eingeschränktem Zugang zu Finanzierung könnten künftig ins Hintertreffen geraten, wenn der Kerosinpreis steigt und sie mit weniger effizienten Flugzeugen operieren. Außerdem steigen die Ansprüche der Passagiere an die Kabine. Vor wenigen Jahren war ein Business-Class-Passagier noch mit einem Liegesitz zufrieden; heute ist Standard, dass sich Business-Sitze in ein Bett verwandeln lassen. Dennoch: Nicht nur Ryanair schafft es vor diesem Hintergrund, attraktive Renditen zu erwirtschaften. So konnte sich zum Beispiel die SWISS im Jahr 2001 noch insolvent nach ihrer Akquisition 2005 dank einer erfolgreichen Restrukturierung zur profitabelsten Fluggesellschaft der Lufthansa-Gruppe entwickeln. Vor allem in den USA (American, Delta, United) und Asien (Japan Airlines) gab es in letzter Zeit zahlreiche Restrukturierungen mittels Planinsolvenz. Wesentlich für den Erfolg ist hierbei eine klare, auf die Marktbedingungen abgestimmte Ausrichtung, etwa das Einzugsgebiet des Hubs. Im Portfolio der International Airlines Group zum Beispiel ist British Airways klar auf das Nordamerikageschäft und Iberia klar auf das Südamerikageschäft fokussiert. 3

4 Was ist also zu tun? Fluggesellschaften müssen früher oder später Überkapazitäten abbauen, sei es durch Konsolidierung oder durch ein Flottenwachstum unterhalb des Passagierwachstums über einen längeren Zeitraum. Sicherlich bestehen innerhalb Mitteleuropas noch immer zu viele Hubs und Airlines auf sehr engem Raum die Konsolidierung wird aber durch regulatorische Hindernisse erschwert. Zum einen kann gerade bei den großen Hubs der Betrieb oft nicht erweitert werden, wodurch teure Doppelstrukturen aufrechterhalten werden müssen, zum Beispiel in Frankfurt und München sowie in London mit Heathrow und Gatwick. Zum anderen sind globale Zusammenschlüsse kaum möglich. Übernimmt beispielsweise eine nicht-europäische Airline die Mehrheit an einer europäischen Airline, verliert die europäische ihr Recht, Passagiere international zu befördern. Um trotzdem Kapazitätsanpassungen vornehmen zu können, ist Kreativität gefragt. So können Joint Ventures innerhalb von Allianzen gegründet werden wie etwa bei Lufthansa und All Nippon Airways oder auch außerhalb, wie bei Qantas/ Emirates. So überlässt man weniger profitable Routen Partnern, die sie kosteneffektiver bedienen können. Innerhalb der EU ist eine Konsolidierung relativ einfach möglich. So hat die International Airlines Group erst vor kurzem Aer Lingus gekauft. Bei Zusammenschlüssen ist eine konsequente Integration elementar, um Synergien vollständig heben zu können. Das gilt für die Zusammenlegung der Verwaltung, für die Vereinheitlichung von Buchungssystemen, für die Konsolidierung des Einkaufs und für die Harmonisierung der Flotte. US-Gesellschaften gehen bei der Integration oft stringenter vor, derzeit zum Beispiel American Airlines mit US Airways. Gleichwohl sollte man im Außenauftritt europäischen Kulturunterschieden Rechnung tragen, denn über Fluggesellschaften findet oft nationale Identifikation statt. Namen wie SWISS, Austrian, KLM oder Iberia sollte man daher nicht leichtfertig aufgeben. Innerhalb jeder Fluggesellschaft muss eine Optimierung entlang der gesamten Gewinn- und Verlustrechnung stattfinden. Seit Jahren ist die Rendite der Fluggesellschaften rückläufig. Kreative Modelle zur Umsatzsteigerung über die reine Erhöhung von Gebühren hinaus sind gefragt. Insbesondere digitale Technologien und datengetriebene Geschäftsmodelle bieten hier Wachstumspotenzial. Ein Großteil der Fluggäste benutzt heute schon Smartphones oder Tablet-PCs während der Reise. Dies eröffnet den Airlines die Möglichkeit, weitere Dienstleistungen anzubieten, um somit zusätzlichen Umsatz zu generieren sowie die Kundenbindung zu erhöhen. Denkbar sind zum Beispiel kostenpflichtige Premium-Inhalte im Inflight- Unterhaltungsprogramm, Highspeed-Internet an Bord und Angebote, noch während des Flugs den Transfer zum Hotel am Zielort zu organisieren. Über Feedback-Systeme lässt sich die Kundenbindung steigern und die Leistung weiter individualisieren; hier bietet sich personalisierte Werbung während des Flugs an, verbunden mit der Möglichkeit online einzukaufen. Auch am Boden entstehen durch die Digitalisierung neue Geschäftsmodelle, besonders im Vorfeld der Reise. Unabhängige Unternehmen wie SeatGuru, der einem den besten Platz im Flugzeug zeigt, oder GateGuru, der den besten Weg für die gesamte Reise findet, versorgen Reisende mit nützlichen Informationen. Es spräche nichts dagegen, dass Fluggesellschaften solche Services auch direkt abdecken könnten. Auf der Kostenseite sollte man ebenfalls alle Posten unter die Lupe nehmen. In der Praxis sind jedoch nur 40 Prozent der Kosten wirklich adressierbar. 60 Prozent der Kosten einer Fluggesellschaft setzen sich aus Kerosin, Flughafengebühren und Navigationskosten zusammen und sind quasi nicht verhandelbar. Unter den großen adressierbaren Kosten befinden sich Flugzeugleasing- und Personalkosten, Distributionskosten, Kosten für Wartung und Reparatur, der gesamte Overhead sowie der sonstige betriebliche Aufwand. Personalkosten sollten im Mittelpunkt der Analyse stehen. Man sollte sie nicht nur versuchen zu senken, sondern auch die Tarifverträge zu flexibilisieren, indem man saisonale Arbeitsverträge einführt: Urlaubssperren im Sommer, Nachholen des Urlaubs und Abfeiern von Überstunden im Winter. Dieselbe Flexibilität sollte auch Ziel beim Flugzeugleasing sein. Verschiedene Modelle könnten die Kapitalkosten im europäischen Winter reduzieren, beispielsweise eine shared fleet innerhalb einer global tätigen Airline-Allianz. Beim Verkauf gilt es, die Kosten für GDS zu reduzieren, sei es durch einen höheren Anteil direkter Ticketverkäufe über eigene Onlineportale oder über Zusatzgebühren bei Buchungen über Reservierungssysteme (wie sie die Lufthansa-Gruppe seit September 2015 erhebt). Durch Digitalisierung lässt sich auch die Flugzeugwartung effizienter und kostensparender gestalten. Mithilfe von Data Science lassen sich die Prognosen für geplante und ungeplante Wartungskosten einer hinsichtlich Typ und Alter heterogenen Flugzeugflotte erhöhen. Die europäische Aviation-Industrie ist mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Das Marktumfeld ist schwierig und der Wettbewerb wird weiter zunehmen. Ein klarer Fokus, die sinnvolle Nutzung digitaler Technologien und flexible Strukturen sind für die Fluggesellschaften somit existenzieller denn je. 4

5 FÜR WEITERE INFORMATIONEN KONTAKTIEREN SIE BITTE: Dr. Axel Schulte Managing Director Daniela Nienstedt Vice President Robert Wendeborn Vice President ÜBER ALIXPARTNERS AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in komplexen Restrukturierungs- und Turnaroundsituationen und die Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme. Branchenexpertise und weitreichende Erfahrung in Geschäftsprozessen in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how der finanziellen und operativen Restrukturierung ermöglichen es AlixPartners, auf Herausforderungen in Konzernen, Großunternehmen sowie bei mittelständischen Unternehmen einzugehen. In zahlreichen Fällen haben erfahrene Manager von AlixPartners bei herausfordernden Unternehmenssanierungen interimistisch Führungsfunktionen übernommen. AlixPartners hat über Mitarbeiter in weltweit mehr als 25 Büros und ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland und seit 2014 mit einem eigenen Büro in der Schweiz vertreten. AlixPartners ist im Web zu finden unter AlixPartners. When it really matters. DIE AUTOREN: Dr. Axel Schulte ist Managing Director im Düsseldorfer Büro von AlixPartners und leitet die Turnaround & Restructuring Practice in Deutschland. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit Restrukturierung und Turnaround von Unternehmen. Seine berufliche Karriere begann er 1993 in der Wirtschaftsprüfung. Nach anschließender Tätigkeit für eine internationale Strategieberatung im Bereich Restrukturierung gründete er eine IT-Gesellschaft, die er nach drei Jahren Aufbau-Tätigkeit erfolgreich veräußerte. Seit Januar 2005 ist er bei AlixPartners und befasst sich ausschließlich mit der Umsetzung von Restrukturierungsprogrammen und Krisenmanagement. Daniela Nienstedt ist Vice President bei AlixPartners im Bereich Turnaround & Restructuring Services. Seit mehr als 10 Jahren berät sie Kunden aus verschiedenen Industrien, unter anderem Luftfahrt und Automobil, in Restrukturierungssituationen. Sie ist Expertin für Projekt Management Office, Markt- und Finanzmodellierung sowie Personalfragen in Krisenunternehmen. Bevor Daniela Nienstedt 2009 zu AlixPartners kam, war sie Senior Consultant bei L.E.K. Consulting GmbH. Robert Wendeborn ist Vice President bei AlixPartners im Bereich Turnaround & Restructuring Services und verfügt über neun Jahre Erfahrung im Bereich finanzielle und operative Restrukturierung in unterschiedlichen Jurisdiktionen. Er hat verschiedene Fluglinien und weitere Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie und anderen Branchen mit Fokus auf Businessplanung, Liquiditätsmanagement, Kostensenkungsprogramme und Outsourcing beraten. Nach seinem Studium zum Diplom- Kaufmann an der Technischen Universität München arbeitete er zunächst bei Houlihan Lokey, wo er in einige der bekanntesten Restrukturierungsfälle Europas involviert war. Americas Boston / Buenos Aires / Chicago / Dallas / Detroit / Los Angeles / New York / San Francisco / Washington, DC EMEA Abu Dhabi / Birmingham / Dubai / Düsseldorf / Glasgow / Leeds / London City / London West End / Manchester / Milan / Munich / Paris / Zürich Asia Hong Kong / Seoul / Shanghai / Tokyo 2015 AlixPartners GmbH

www.pwc.de/logistik Die Erwartungshaltung des Passagiers Ist der Ticketpreis wirklich alles?

www.pwc.de/logistik Die Erwartungshaltung des Passagiers Ist der Ticketpreis wirklich alles? www.pwc.de/logistik Die Erwartungshaltung des Passagiers Ist der Ticketpreis wirklich alles? Flugpassagiere haben tiefgreifende Veränderungen im Luftverkehr erlebt Internationale Premiumprodukte als Antwort

Mehr

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business)

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Air Berlin ( www.airberlin.com) Economy: 20 kg Business: 30 kg Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Für Inhaber der "topbonus

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT

ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT 16. Januar 2014 ETIHAD REGIONAL IN DER SCHWEIZ LANCIERT Das erste Etihad Regional Flugzeug wurde in Zürich enthüllt Das erweiterte Streckennetz bietet Fluggästen mit 34 Destinationen viel mehr Auswahl

Mehr

swoodoo Flugpreis-Monitor Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016

swoodoo Flugpreis-Monitor Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016 Analyse der Flugpreisentwicklung von 2014 bis 2016 Die Suche nach dem günstigsten Flugticket gestaltet sich oft aufwendiger als erhofft, da die Preise je nach Destination und Reisezeit stark variieren.

Mehr

Neue Strategien für die

Neue Strategien für die Neue Strategien für die Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines 1998 Übernahme der Tyrolean Airways Geschichtliche Eckdaten

Mehr

1. Übersicht der Gepäckbedingungen von Fluggesellschaften

1. Übersicht der Gepäckbedingungen von Fluggesellschaften 1. Übersicht der Gepäckbedingungen von Fluggesellschaften 1.1. Linienfluggesellschaften sortiert nach Alphabet Aegean s GoLight nein/nein/nein 17/27/40 30/40/60 Person & Strecke Air Baltic Basic Class

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 2015: Neuer Passagierrekord am VIE Passagierrekord mit 22,8 Mio. Passagieren (+1,3 %) Auswirkungen der Krise in Osteuropa überkompensiert

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Air Berlin www.airberlin.de Freigepäck 23 Kg Golfgepäck bis max. 23 Kg (110x50x50cm): 70 EUR pro Weg: (Kurz- und Mittelstrecke: Europa, Dubai, Ägypten, Nordafrika,

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Kostensenkungspotentiale in Airline Cargo Operations. München, 13. Mai 2009

Kostensenkungspotentiale in Airline Cargo Operations. München, 13. Mai 2009 Kostensenkungspotentiale in Airline Cargo Operations München, 13. Mai 2009 Rolle der Luftfracht in der Logistikkette (I) Luftfracht ist elementarer Bestandteil der Logistikkette und bedient eine hochwertige

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. September 2013). Umsatz und Gewinn gesteigert. einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck

Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck 1. Bestimmungen europäischer s mit Gepäckgebühren 2. Beispiele: Ersparnis durch vergleich inkl. Gepäck 3. beispiele für hohe Gepäckgebühren Stand: September 2013

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Effective Travel Management 2007

Effective Travel Management 2007 GDS s unter Druck! Effective Travel Management 2007 ÖRV Frühjahreskongress Hannes Schwarz Loipersdorf, 27. April 2007 SLIDE 1 Kleiner Rückblick! Wie funktionierte eine Buchung in den 70er bzw. 80er Jahren?

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

NIKI Ambient Media 2015

NIKI Ambient Media 2015 NIKI Ambient Media 2015 Themen A.NIKI Das Produkt 3 B.Reiseplanung 9 C.Werbung vor dem Boarding 13 D.Medien an Bord 15 E.Geschäftsbedingungen 23 F.Kontakt 28 2 A. Das Produkt 3 NIKI Das Produkt Zahlen

Mehr

Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer

Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer 15. Dezember 2004 Agenda smarkt im smarkt im der Luftfahrtindustrie über

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW nach / to Salzburg Stand / Status 22.08.2016 Stadt IATA Land Flugtag Ankunft Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Arrival Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013

Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013 Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2013 14. November 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des dritten Quartals 2013 Topline entwickelt sich zufriedenstellend: Kapazitätsreduzierung um 5,8%

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager

Scandinavian Airlines. Einblick & Ausblick. Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager Velkommen! Scandinavian Airlines Einblick & Ausblick Martina Vercellini Regional Manager Customer Relations Mareike Nitz Senior Account Manager SAS mehr als 60 Jahre in der Luft 1946 DNL, DDL & SILA werden

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014

Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014 Presse-Telefonkonferenz Q1-Ergebnisse 2014 15. Mai 2014 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2014 Turbine-Programm sorgte für deutliche Kostensenkungen Kosten pro angebotenen

Mehr

Navigation zwischen Spannungsfeldern

Navigation zwischen Spannungsfeldern April / Mai 2015 INSIGHT Stakeholder Management Navigation zwischen Spannungsfeldern Stakeholder Management als zentrale Aufgabe des Chief Restructuring Officers (CRO) Restrukturierungen zeichnen sich

Mehr

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Performance 2014 und Trend 2015 Negatives vorläufiges EBIT in der Bandbreite von -278,8 Mio. EUR bis -303,8 Mio. EUR Enthält

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter aus Berlin. Spezialist für die Vereinigten Arabischen

Mehr

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Baden-Airpark GmbH Anlage zur Vorlage Nr. 26/2014 an den VA Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Gesellschafterstruktur Luftbild Baden-Airpark Ranking der deutschen Verkehrsflughäfen

Mehr

Qatar Airways Auszeichnungen und Meilensteine

Qatar Airways Auszeichnungen und Meilensteine Qatar Airways Auszeichnungen und Meilensteine Airline des Jahres 2011, 2012 & 2015 Mai 2015: Qatar Airways werden von den Leserinnen und Lesern des Magazins Business Traveller mit der Auszeichnung Airline

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 20APR10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 20APR10 All flights listed here are most likely to be operated - short time cancellations might still

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Wertorientiertes Portfoliomanagement. Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens

Wertorientiertes Portfoliomanagement. Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens Wertorientiertes Portfoliomanagement Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens Wertorientiertes Portfoliomanagement Stern Stewart & Co. unterstützt als strategischer

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Zusatzumsätze der Fluggesellschaften werden 2012 voraussichtlich weltweit 36,1 Milliarden Dollar erreichen

Zusatzumsätze der Fluggesellschaften werden 2012 voraussichtlich weltweit 36,1 Milliarden Dollar erreichen Press release Zusatzumsätze der Fluggesellschaften werden 2012 voraussichtlich weltweit 36,1 Milliarden Dollar erreichen Der Amadeus Worldwide Estimate of Ancillary Revenue prognostiziert einen Anstieg

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW von / from Salzburg Stand / Status 22.07.2015 Stadt IATA Land Flugtag Abflug Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Departure Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

Pier West (Charlie-Block)

Pier West (Charlie-Block) Pier West (Charlie-Block) Informationen: Am Pier West parken Flugzeuge, die aus Ländern kommen, bzw. in Länder fliegen, die das Schengener Abkommen unterzeichnet haben. Hauptsächlich sind hier auch die

Mehr

GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG

GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG GEPÄCKINFORMATIONEN/ BORD-VERPFLEGUNG Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Dynamischer Veranstalter mit tagesaktuellen Preisen. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

JETBIRD AGENDA. Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das JetBird Geschäftsmodell. Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat JetBird AG

JETBIRD AGENDA. Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das JetBird Geschäftsmodell. Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat JetBird AG 9. Oktober 2007 Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das Geschäftsmodell Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat G JETBIRD GEND (1) Vision (2) Reisen mit dem Flugzeug (3) Das Geschäftsmodell

Mehr

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Herbert Mollien Development & Application Management Services, BER AB/DB-D 6. März 2015

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

Lufthansa. Lufthansa" News. Ausgabe 02/14

Lufthansa. Lufthansa News. Ausgabe 02/14 Lufthansa News Ausgabe 02/14 1 Seite 3 Seite 4 Lufthansa Inhaltsverzeichnis Boeing 747-8 auf der Strecke Frankfurt-Sao Paulo Lufthansa setzt 2014 Flotten-Modernisierung fort Seite 5 Lufthansa arbeitet

Mehr

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015

ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 29, Januar 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 American Express Global Business Travel Forecast 2015 Dem American Express Global Business Travel

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League PRESSEMITTEILUNG Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League Köln, 10. April 2015 Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten dominieren das Trikotsponsoring der Fußballvereine, die ab

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006 Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Zürich, 16. Mai 2006 16. Mai 2006 Folie 1 Allgemeiner Rückblick auf das Jahr 2005 Starkes Wachstum und starke operative Leistung Umsatzerlöse um 17% gestiegen EBITDA*

Mehr

Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die

Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die Wirtschaft, es ist gut für den Wettbewerb, es ist gut für die

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Unternehmensporträt. Aareon AG

Unternehmensporträt. Aareon AG Unternehmensporträt Aareon AG Isaac-Fulda-Allee 6 55124 Mainz Aareon AG Aareon ist Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

atmosfair Airline Index 2013

atmosfair Airline Index 2013 atmosfair Airline Index 2013 Copyright atmosfair, Berlin 2013 Wie nutze ich den Airline Index? 1. Vermeiden 2. Optimieren 3. Kompensieren - Auch effiziente Flüge können das klimaverträgliche jährliche

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Business-Flieger in Deutschland

Business-Flieger in Deutschland www.medialine.de Business-Flieger in Deutschland Eine Zielgruppenanalyse auf Basis der Communication Networks 12.0 Die Zielgruppe der Business-Flieger ist hart umkämpft. Da ist es für eine Fluglinie von

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

Vasco da Gama. Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3. Die perfekte Flugzeug-Visualisierung

Vasco da Gama. Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3. Die perfekte Flugzeug-Visualisierung Vasco da Gama Objektpaket Flugzeuge & Fluggesellschaften 3 Die perfekte Flugzeug-Visualisierung Die Fluggesellschaften werden "nicht" in alphabetische Reihenfolge angezeigt! Die Flugzeuggesellschaften

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2014 und Unternehmensausblick 2015

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2014 und Unternehmensausblick 2015 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2014 und Unternehmensausblick 2015 2014: Passagierrekord trotz Belastungen Passagierrekord mit 22,5 Mio. Passagieren (+2,2 %) Exzellente Entwicklung auf der Langstrecke:

Mehr

Vorschau WINTER 2015/2016

Vorschau WINTER 2015/2016 - 1 - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- day airline aircraft time a/d flight destination/via period info ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Ein werthaltiges Investment SKY CLOUD A380 // EMIRATES // DIE NEUE DIMENSION DES FLIEGENS. Notizen: - Wachstumsmarkt Luftfahrt

Ein werthaltiges Investment SKY CLOUD A380 // EMIRATES // DIE NEUE DIMENSION DES FLIEGENS. Notizen: - Wachstumsmarkt Luftfahrt - 12 Jahre keine Währungsrisiken, USD günstig eingekauft Notizen: - Wachstumsmarkt Luftfahrt - A380: Flugzeug der Superlative - Gewinn Emirates-Gruppe : über 1 Milliarde USD - Vorteil Drehkreuz Dubai -

Mehr

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe

Organisation, Personal und Innovation. Prof. Dr. Gerhard Schewe Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal und Innovation Univ.-Prof. Dr. Gerhard Schewe Insgesamt: 5 Blatt (Deckblatt + Aufgabentext)

Mehr

Praxis der Markenführung.

Praxis der Markenführung. Praxis der Markenführung.. Executive Summary Empirische Studie zu Status und Handlungsbedarf in internationalen Konzernen. Seite 2 Hintergrund, Zielsetzung und Methodik der Studie Viele Märkte befinden

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

TUI GROUP. Der weltweit führende Touristikkonzern

TUI GROUP. Der weltweit führende Touristikkonzern TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 20 Milliarden* Bereinigtes EBITA 1 Milliarde* Ein

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Der Flugverkehrsmarkt

Der Flugverkehrsmarkt Der Flugverkehrsmarkt Gemeinsam besser sein. Kontakt +49 221 168786-70 Telefax +49 221 168786-71 info@rhotham.de Titelbild: o0o0xmods0o0o & FlyingPete - morguefile.com Rückblick auf 15 Jahre der Entwicklung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Eurotours International

Unternehmenspräsentation. Eurotours International Unternehmenspräsentation Eurotours International Marken der Verkehrsbüro Group LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK HOTELLERIE 2 Eigentümerstruktur - Verkehrsbüro Group AVZ-Holding GmbH 60,98 % Vienna

Mehr

The Market is ready. Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren

The Market is ready. Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren The Market is ready Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren Rückblick 2. KGAL Aviation Day, 29.04.2014 2013 stellten wir unseren institutionellen Investoren im Rahmen des 1. KGAL

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr