Energie - Bauen - Immobilien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie - Bauen - Immobilien"

Transkript

1 Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 durchgeführt von Institut für Markt-, Politikund Sozialforschung GmbH

2 Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Thema Energie - Bauen - Immobilien Drei Bausteine: (1) Qualitative Intensivinterviews (Dauer Ø 1 Stunde) mit 15 Experten aus den Bereichen Architektur, Bauwirtschaft, Immobilienjournalismus, Immobilienwirtschaft, Politik und Wissenschaft (September/Oktober 2006) (2) Standardisierte Interviews (per CATI, Dauer Ø 24 Minuten) mit 202 Experten aus den Bereichen Architektur, Bauwirtschaft, Immobilienwirtschaft und Politik (Oktober/November 2006) (3) Repräsentative Bevölkerungsbefragung (per CATI, Dauer Ø 16 Minuten) bei Deutschen ab 18 Jahren 2

3 Repräsentative Bevölkerungsbefragung - Methodischer Steckbrief der Untersuchung - Zielpersonen/ Deutsche ab 18 Jahren im Bundesgebiet Stichprobe: n = 1.250; Random-Stichprobe Erhebungsmethode: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Frageninstrument: Standardisierter Fragebogen; durchschnittliche Interviewdauer: 16 Minuten Erhebungszeitraum: 10. bis 26. Januar 2007 Durchführendes Institut: PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH, Hamburg/Berlin Auftraggeber: RWE Energy AG 3

4 Künftige Energieversorgung - Besorgnis in der Bevölkerung größer als bei Experten Die künftige Energieversorgung sehen... eher mit Sorgen und Befürchtungen 51% eher mit Zuversicht 35% Zum Vergleich: Mit dem Thema künftige Energieversorgung verbinden... eher Sorgen und Befürchtungen 24% eher Chancen und Entwicklungsperspektiven 52% Weder-noch; keine Angabe 4% Beides gleichermaßen 10% Beides gleichermaßen 24% Expertenbefragung; Basis: n = 202 Frage: Sind Sie mit Blick auf die nähere Zukunft unserer Energieversorgung eher zuversichtlich, oder haben Sie da eher Sorgen und Befürchtungen? 4

5 Die größten Gefahren für die künftige Energieversorgung: Politische Krisen, global wachsender Energiebedarf, Endlichkeit fossiler Ressourcen (Sehr) große Gefahr (Skalenpunkte 5 und 6 ) für künftige Energieversorgung: Politische Krisen in Förderländern Global wachsender Energiebedarf - Energieknappheit Endlichkeit fossiler Ressourcen 45% 45% 54% 57% 53% 73% Zu wenig öffentliche bzw. staatliche Kontrollen Mangelnde Bereitschaft zum Energiesparen Mangelnde technische Innovationsfähigkeit der Energiewirtschaft Technische Mängel in Netz- und Leitungsstruktur 10% 19% 24% 20% 15% 29% 27% 34% Bevölkerung Experten (n = 202) Frage: Worin sehen Sie die größten Gefahren für unsere zukünftige Energieversorgung? Bitte bewerten Sie die einzelnen Punkte, die ich Ihnen nachfolgend nenne, auf einer Skala von 1 bis 6. 1 bedeutet sehr geringe oder keine Gefahr für die Energieversorgung 6 bedeutet sehr große Gefahr. 5

6 Größte Gefahrenpotentiale für künftige Energieversorgung: Knappheit durch global wachsenden Energiebedarf - Experten reagieren alarmierter als die Bevölkerung Einstufung auf einer Skala: von 1 (= sehr geringe/keine Gefahr ) bis 6 (= sehr große Gefahr ) [DURCHSCHNITTSWERTE] Politische Krisen in Förderländern 4,4 4,5 Global wachsender Energiebedarf Energieknappheit 4,2 4,9 Endlichkeit fossiler Ressourcen Zu wenig öffentliche und staatliche Kontrollen Mangelnde Bereitschaft zum Energiesparen Mangelnde technische Innovationsfähigkeit der Energiewirtschaft Technische Mängel in Netz- und Leitungsstruktur 4,2 3,2 3,8 3,6 3,7 3,3 3,6 3,0 3,2 4,5 Bevölkerung: n=1.250 Experten: n=202 Frage: Worin sehen Sie die größten Gefahren für unsere zukünftige Energieversorgung? Bitte bewerten Sie die einzelnen Punkte, die ich Ihnen nachfolgend nenne, auf einer Skala von 1 bis 6. 1 bedeutet sehr geringe oder keine Gefahr für die Energieversorgung 6 bedeutet sehr große Gefahr. 6

7 Geteilte Meinungen über Konflikt zwischen Energienutzung und Umweltbelangen Hier besteht... Bevölkerung ein sehr großer Gegensatz 7% 12% Experten (n = 202) ein großer Gegensatz 32% 37% ein eher geringer Gegensatz 39% 48% gar kein Gegensatz 6% 8% [An 100% fehlende Werte: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Wie sehen Sie gegenwärtig das Verhältnis von Energienutzung und Umweltschutz in Deutschland? Besteht da ein sehr großer, großer, eher geringer oder gar kein Gegensatz? 7

8 Präferenzen für Energiequellen der Zukunft: Wachsende oder unveränderte Nutzung von Erdgas - Mehrheit für Rückzug aus der Kohlewirtschaft Gewünschte mittelfristige Bedeutung von Energieträgern: Zum Vergleich: Expertenbefragung (n = 202) Größer Unverändert Geringer Gleich null Erdgas 31% 25% 28% 39% 34% 33% 4% 3% Erdöl 20% 4% 24% 20% 46% 68% 8% 7% Steinkohle 14% 12% 12% 17% 53% 50% 18% 18% Braunkohle 12% 9% 11% 15% 51% 51% 21% 23% [An 100% fehlende Werte jeweils: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Wenn es nach Ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen ginge welche der nachfolgend genannten Energiequellen/ -träger sollten für unsere Versorgung in den nächsten zwanzig, fünfundzwanzig Jahren eine größere, welche eine unveränderte, welche eine geringere oder gar keine Bedeutung (mehr) haben? 8

9 Große Akzeptanz erneuerbarer Energien Leichte Skepsis gegenüber der Windkraft Gewünschte mittelfristige Bedeutung von Energieträgern: Zum Vergleich Expertenbefragung (n = 202) Größer Unverändert Geringer/gleich Null Erneuerbare Energien allgemein 88% 94% 5% 4% 4% 1% Solar-/Sonnenenergie 93% 89% 4% 7% 2% 4% Bioenergie 84% 85% 6% 9% 6% 5% Windkraft 77% 11% 59% 28% 10% 12% [An 100% fehlende Werte jeweils: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Wenn es nach Ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen ginge welche der nachfolgend genannten Energiequellen/ -träger sollten für unsere Versorgung in den nächsten zwanzig, fünfundzwanzig Jahren eine größere, welche eine unveränderte, welche eine geringere oder gar keine Bedeutung (mehr) haben? 9

10 Viele sehen Zukunftspotenzial bei Wasserstoff Bevölkerung: Skepsis gegenüber Nutzung der Kernenergie Experten setzen andere Akzente Gewünschte mittelfristige Bedeutung von Energieträgern: Zum Vergleich: Expertenbefragung (n = 202) Größer Unverändert Geringer Gleich null Wasserstoff 51% 80% 4% 10% 12% 5% 2% 5% Kernfusionsenergie 16% 32% 8% 25% 11% 19% 22% 15% Kernenergie; AKW 13% 21% 15% 31% 38% 32% 15% 32% [An 100% fehlende Werte jeweils: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Wenn es nach Ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen ginge welche der nachfolgend genannten Energiequellen/ -träger sollten für unsere Versorgung in den nächsten zwanzig, fünfundzwanzig Jahren eine größere, welche eine unveränderte, welche eine geringere oder gar keine Bedeutung (mehr) haben? 10

11 Geeignete Maßnahmen und Strategien zur Sicherung der Energieversorgung Aspekt: Politisch-ökonomische Einflussnahme sehr geeignet ziemlich geeignet Förderung öffentlicher Verkehrsmittel 55% 26% Förderung des Wettbewerbs auf dem europäischen Strommarkt 48% 29% Außenpolitische Absicherung von Öl- und Gaslieferungen Staatliche Kontrolle der Energiepreise 38% 40% 31% 27% Verstaatlichung der Energieversorgung 15% 21% Verteuerung von Strom, Gas, Öl, Benzin 6% 14% Frage: Es gibt ja nicht nur Gefahren, sondern auch mögliche Chancen, unsere künftige Energieversorgung zu sichern. Sagen Sie mir bitte zu den Maßnahmen, die ich Ihnen nachfolgend nenne, jeweils, inwieweit Sie diese für geeignet halten, um die Energieversorgung in unserem Lande langfristig zu sichern: Für sehr geeignet, ziemlich geeignet, weniger oder gar nicht geeignet? 11

12 Geeignete Maßnahmen und Strategien zur Sicherung der Energieversorgung Aspekt: Energieversorgungsunternehmen sehr geeignet ziemlich geeignet Modernisierung und Ausbau von Kraftwerken und Leitungsnetzen 42% 33% Verringerung der Macht von großen EVU 49% 22% Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken 16% 19% Neubau von Atomkraftwerken 10% 13% Frage: Es gibt ja nicht nur Gefahren, sondern auch mögliche Chancen, unsere künftige Energieversorgung zu sichern. Sagen Sie mir bitte zu den Maßnahmen, die ich Ihnen nachfolgend nenne, jeweils, inwieweit Sie diese für geeignet halten, um die Energieversorgung in unserem Lande langfristig zu sichern: Für sehr geeignet, ziemlich geeignet, weniger oder gar nicht geeignet? 12

13 Geeignete Maßnahmen und Strategien zur Sicherung der Energieversorgung Aspekt: Technologische Innovationen sehr geeignet ziemlich geeignet Verbesserte Wärmedämmung 71% 22% Technische Neuheiten zur Verringerung des Energieverbrauchs 73% 19% Förderung erneuerbarer, nachwachsender Energien 73% 18% Erhöhung der Energieeffizienz in der Wirtschaft 50% 32% Frage: Es gibt ja nicht nur Gefahren, sondern auch mögliche Chancen, unsere künftige Energieversorgung zu sichern. Sagen Sie mir bitte zu den Maßnahmen, die ich Ihnen nachfolgend nenne, jeweils, inwieweit Sie diese für geeignet halten, um die Energieversorgung in unserem Lande langfristig zu sichern: Für sehr geeignet, ziemlich geeignet, weniger oder gar nicht geeignet? 13

14 Geeignete Maßnahmen und Strategien zur Sicherung der Energieversorgung Aspekt: Möglichkeiten zur Energieeinsparung sehr geeignet ziemlich geeignet Energiesparendes Bauen 75% 19% Verstärktes Energiesparen in Haushalten 62% 27% Besseres Energiemanagement für Städte/öffentliche Bauten 54% 29% Einschränkung des Individualverkehrs 20% 25% Frage: Es gibt ja nicht nur Gefahren, sondern auch mögliche Chancen, unsere künftige Energieversorgung zu sichern. Sagen Sie mir bitte zu den Maßnahmen, die ich Ihnen nachfolgend nenne, jeweils, inwieweit Sie diese für geeignet halten, um die Energieversorgung in unserem Lande langfristig zu sichern: Für sehr geeignet, ziemlich geeignet, weniger oder gar nicht geeignet? 14

15 Engagement bei der Sicherung der Energieversorgung: Lob für Beiträge von Umweltschutzorganisationen und Wissenschaft; Kritik an Politik, Bürgern und Wirtschaft Für die Sicherung der künftigen Energieversorgung setzen/setzt sich ein: besonders stark zu wenig Umweltschutzorganisationen Wissenschaft und Forschung Medien Wirtschaft/Unternehmen Speziell EVUs Bevölkerung 71% 58% 35% 26% 25% 19% 17% 27% 45% 54% 55% 63% Städte/Gemeinden Politisch Verantwortliche in Bund und Ländern 17% 63% 10% 72% [ An 100% fehlende Werte: Weder-noch ; Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Ich nenne Ihnen nun einige Gruppen bzw. Teile unserer Gesellschaft. Wer davon setzt sich besonders stark, wer zu wenig dafür ein, dass unsere künftige Energieversorgung gesichert wird? 15

16 Größte Potenziale für Energieeinsparung: Verkehr im Fokus; beim Verbrauch von Wirtschaft und Privathaushalten gleich hohe Einsparpotenziale vermutet Die größten Energiesparmöglichkeiten liegen im Bereich: Verkehr/Kraftstoffverbrauch 74% Altbauten Privathaushalte Verbrauch der Wirtschaft Wohnungs-/Eigenheimbau Wirtschaftsbau 63% 62% 61% 58% 53% Frage: In welchen der folgenden Bereiche liegen Ihrer Meinung nach die größten Sparmöglichkeiten, wo ließe sich am meisten Energie sparen? [MEHRFACHNENNUNGEN] 16

17 Persönliche Beiträge zur Verringerung des Energieverbrauchs: Steigendes Engagement Es achten auf sparsamen Umgang mit Energie... nur gelegentlich, selten, fast nie 13% nicht immer, aber immer öfter 50% bei jeder sich bietenden Gelegenheit 37% Frage: Wenn Sie einmal an Ihren eigenen Energieverbrauch im Alltag denken. Wie sehr achten Sie darauf, sparsam mit Energie umzugehen? Bei jeder sich bietenden Gelegenheit, nicht immer, aber immer öfter, nur gelegentlich, selten oder fast nie? 17

18 Eigene Aktivitäten zur Senkung des Energieverbrauchs Stand-by-Geräte ausschalten Kauf energiesparender Haushaltsgeräte Weniger Heizen 78% 76% 74% Unnötige Autofahrten vermeiden Wärmedämmung Geringerer Warmwasserverbrauch Neue Heizanlage Kauf eines benzinsparenden Autos 63% 62% 57% 51% 46% Frage: Was unternehmen Sie bzw. haben Sie bisher unternommen, um Ihren Energieverbrauch zu senken? [MEHRFACHNENNUNGEN] 18

19 Kostenbewusstsein: Zwei Fünftel kennen Belastungen durch Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht Die Kosten für den Energieverbrauch... Die monatlichen Belastungen für das vergangene Jahr beliefen sich auf: wissen nicht 42% können benennen 58% unter 50 5% 50 bis 74 7% 75 bis 99 8% 100 bis % 150 bis % 200 bis % mehr als 250 5% Frage: Können Sie mir sagen, wie hoch im vergangenen Jahr (2006) die Belastungen bzw. die Kosten Ihres Haushalts durch den Bezug von Energie (Strom, Gas, Heizungskosten, Warmwasser etc.) in etwa entweder monatlich oder für das ganze Jahr waren? 19

20 Über ein Drittel wünscht mehr Beratung beim Energieeinsparen Mehr Beratungsangebote über Möglichkeiten zur Energieeinsparung? Alter Nein, gibt es schon ausreichend 63% Ja, sind erwünscht 36% 18 bis 34 Jahre 51% 35 bis 49 Jahre 38% 50 bis 64 Jahre 35% 65 Jahre und älter 21% Haushaltsgröße Eine Person 28% Zwei Personen 34% Drei Personen 42% Vier Personen und mehr 44% [An 100% fehlende Werte: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Würden Sie sich (mehr) Beratung über den sparsamen Umgang mit Energie bzw. über Möglichkeiten zur Energieeinsparung wünschen? 20

21 Erzielte Fortschritte bei der Energieeffizienz von Gebäuden: Experten urteilen positiver als die Bevölkerung Bisher wurden erzielt... Eher geringe, fast keine Fortschritte 32% Große Fortschritte 17% Zum Vergleich: Nach Meinung der Experten wurden bisher erzielt: Eher geringe, fast keine Fortschritte 10% Große Fortschritte 40% Einige Fortschritte 47% Einige Fortschritte 50% Expertenbefragung: Basis: n = 202 [An 100% fehlende Werte: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Welche Fortschritte sind Ihrem Eindruck nach in den letzten Jahren alles in allem bei uns hier in Deutschland erzielt worden, um in Gebäuden den Energieverbrauch zu senken und Einsparmöglichkeiten zu realisieren? Große, einige, eher geringe oder (nahezu) keine Fortschritte? 21

22 Forcierung der Energieeffizienz von Gebäuden - Besonders gefordert: Wissenschaft, Politik und EVU Hier ist/sind sehr stark gefordert: Wissenschaft, Forschung, Technik Politik Energieversorgungsunternehmen Bauwirtschaft/Baustoffindustrie Bevölkerung/Verbraucher Wirtschaft/Unternehmen Städte/Gemeinden Bundesländer Immobilien-/Wohnungswirtschaft 36% 35% 49% 44% 47% 46% 49% 47% 54% 53% 65% 63% 64% 62% 60% 59% 68% 76% Bevölkerung Experten (n = 202) Frage: Ich nenne Ihnen nachfolgend noch einmal einige Gruppen bzw. Teile unserer Gesellschaft. Sagen Sie mir bitte jeweils, inwieweit diese gefordert sind, einen Beitrag zu leisten, um Energiesparmöglichkeiten im Bereich von Gebäuden voranzutreiben. Sind diese sehr stark gefordert, neben anderen auch gefordert oder nicht (so sehr) gefordert? 22

23 Mehr öffentliche Diskussion über Energieverbrauch und Energiesparen? - Die Meinungen sind geteilt Das Thema und seine Behandlung durch die Öffentlichkeit: Manchmal übertrieben viel Aufhebens 10% Es wird bereits ausreichend diskutiert 33% Es sollte mehr diskutiert werden 53% [An 100% fehlende Werte: Weiß nicht; keine Angabe ] Frage: Was ist Ihr Eindruck: Müsste über das Thema Energieverbrauch und Energiesparen im Bereich von Gebäuden (Privathäuser, Wirtschaftsgebäude, öffentliche Einrichtungen und Verwaltungen) in der Öffentlichkeit mehr gesprochen und diskutiert werden, geschieht das bereits ausreichend, oder wird da manchmal übertrieben viel Aufhebens gemacht? 23

Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung

Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 Ziel des Projekts ENRESO 2020 Energie Bauen Immobilien Schaffung einer öffentlichkeitswirksamen, diskursiven Plattform zum

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 20.

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Studie Elektromobilität

Studie Elektromobilität Studie Elektromobilität Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung Markt-, Media- und Sozialforschungsgesellschaft

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

Magdeburg: EnergieEffiziente Stadt Modellstadt für Erneuerbare Energien

Magdeburg: EnergieEffiziente Stadt Modellstadt für Erneuerbare Energien Mai 2012 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Magdeburg Neu Olvenstedt, Die Stadt hat sich m Ziel gesetzt, bis 2020 über 50% des gesamten Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien und Müllverbrennung

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Tage der erneuerbaren Energien 2009 in Ibbenbüren Ibbenbüren, 20. April 2009 Holger Gassner, RWE Innogy GmbH RWE Innogy GmbH, 20. April 2009 SEITE 1 RWE

Mehr

Zweibrücker Sanierungsinfo

Zweibrücker Sanierungsinfo Zweibrücker Sanierungsinfo Nr. 3 10/2012 05/2001 Sanierung Innenstadt Zweibrücken Sanierungsgebiet "Obere Vorstadt/Bereich Luitpoldstraße" Sanierungsgebiet "Innenstadt und Herzogvorstadt" In dieser Ausgabe:

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Perspektiven der Energieversorgung. Inhaltsverzeichnis. Einführung Blatt 2. Portfolio zu. Name: Klasse: Datum:

Perspektiven der Energieversorgung. Inhaltsverzeichnis. Einführung Blatt 2. Portfolio zu. Name: Klasse: Datum: Einführung Blatt 2 Inhaltsverzeichnis Entsteht im Arbeitsprozess, muss zum Schluss sinnvoll ergänzt werden 5 Einführung Blatt 3 Arbeitsablauf Datum Thema Was habe ich mir erarbeitet? Arbeitsschritte Was

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir?

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Moosburger Solartage 16. Mai 2009 Moosburger Solartage 2009 1 Moosburger Solartage 2009 2 Womit werden deutsche Wohnungen geheizt? Strom 12,1% Fernwärme

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Hohenloher Immobilientage in der Sparkasse Hohenlohekreis

Hohenloher Immobilientage in der Sparkasse Hohenlohekreis Hohenloher Immobilientage in der Sparkasse Hohenlohekreis Den Traum Eigenheim hat fast jeder. Um sich diesen Wunsch erfüllen zu können, sind umfassende Informationen im Vorfeld sehr wichtig. Deshalb bietet

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

erste hilfe gegen hohe energiekosten!

erste hilfe gegen hohe energiekosten! erste hilfe gegen hohe energiekosten! meistro Strom GmbH Nürnberger Straße 58 85055 Ingolstadt Telefon: 0841 65700-0 Telefax: 0841 65700-290 kontakt@meistro.eu www.meistro.eu unsere stärke sind unsere

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Sprachenzentrum Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache. Beispielprüfung 1

Sprachenzentrum Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache. Beispielprüfung 1 Sprachenzentrum Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Beispielprüfung 1 I. Leseverstehen (Bearbeitungszeit 60 Minuten) 5

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Potenzial von EnEff-Genossenschaften aus kommunaler Sicht Fachveranstaltung "Energieeffizienz-Genossenschaften Finanzierung von Energieeffizienz-Investitionen

Mehr

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT Stadt Frankfurt am Main Masterplan 100 % Klimaschutz 1 Frankfurt - die Herausforderungen und Aufgaben Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2050 2 Frankfurt: 700.000 Einwohner Region:

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Heizen mit umwelt schonenden Energien!

Heizen mit umwelt schonenden Energien! Heizen mit umwelt schonenden Energien! Klima schützen mit Erdgas, Bio-Erdgas und Solar. Bis zu 40 % CO pro Jahr sparen! 2 www.moderne-heizung.de Modernes und umweltschonendes Heizen. Die Initiative ERDGAS

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Auswirkungen der Ökologischen Steuerreform auf private Haushalte

Auswirkungen der Ökologischen Steuerreform auf private Haushalte Auswirkungen der Ökologischen Steuerreform auf private Haushalte Band III des Endberichts für das Vorhaben: Quantifizierung der Effekte der Ökologischen Steuerreform auf Umwelt, Beschäftigung und Innovation

Mehr

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 1 Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 2 Strom, Heizung und

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

ThEGA-Forum 2014 5 Thesen zur Wärmewende

ThEGA-Forum 2014 5 Thesen zur Wärmewende ThEGA-Forum 2014 5 Thesen zur Wärmewende Prof. Dr.-Ing. Viktor Wesselak Institut für Regenerative Energietechnik (in.ret) Einführung Energiewende in Deutschland ist gekennzeichnet durch + hohes Entwicklungstempo

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

Innovation und Nachhaltigkeit in der Energieversorgung und -anwendung Das Energiebild Deutschlands im Jahr 2030

Innovation und Nachhaltigkeit in der Energieversorgung und -anwendung Das Energiebild Deutschlands im Jahr 2030 Innovation und Nachhaltigkeit in der Energieversorgung und -anwendung Das Energiebild Deutschlands im Jahr 2030 Ausgangslage und Aufgabe Energie ist lebensnotwendig und bildet eine grundlegende Basis für

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im vom 04. Dezember 2012 bis 11. Januar 2013 von GlobalCom PR-Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

IKT für das Hybridnetz der Zukunft

IKT für das Hybridnetz der Zukunft IKT für das Hybridnetz der Zukunft Fachgespräch IKT-basiertes Energie-Hybridnetz der Zukunft 29.11.2011 Dr. Jörg Hermsmeier, EWE AG Energie- und Klimaziele erfordern eine Transformation der Energiewirtschaft

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Berlin, 22.09.2006 Dr. Thomas E. Banning Vorstand NATURSTROM AG Strom kommt aus der Steckdose

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998 Energiepreise 2 Die vier wichtigsten Rohstoffvorräte der Energieträger Öl, Gas, Kohle und Uran gehen unweigerlich zu Ende. Selbst wenn noch genug Öl vorhanden sein sollte, kann inzwischen eine einzige

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM

Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM Interaktive, spannende Lernsoftware zur spielerischen, erlebnis- und erfahrungsorientierten

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Die Innovation 2011 autarkic elements Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus E 1 E 2 E 3 E 4 Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Biomasse autarkic elements Werden Sie unabhängig, bleiben

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

(1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!!

(1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!! Energie 1. Kapitel: Ressourcen sind knapp (1) Was heißt da Energieproblem? (2) Einfach Kurzi fragen: Zu was gibt s Steckerleisten (3) bei Prakti sogar im Angebot (4) mehr ist geil Mann!!! Der globale Energiebedarf

Mehr

Energiequellen. Teil VI

Energiequellen. Teil VI Teil VI Zum Thema Energiekonzepte Gesetze und Verordnungen Anforderungen an den Energiebedarf Förderwege Energiebedarf-Ermittlung Energiequellen Heizungstechniken Wirtschaftlichkeit Beispiele für Energiekonzepte

Mehr

Energiewende für Österreich!

Energiewende für Österreich! Energiewende für Österreich! Technische Optionen einer Vollversorgung für Österreich mit erneuerbaren Energien 13. Symposium Energieinnovation, 14.02.2014 TU Graz Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich

Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich Zukunftsfähige Energieversorgung für Österreich FH Technikum Wien, 17.06.2015 Energiewende in Europa - Berichte aus der EU, aus Deutschland und Österreich Prof. Dr. Reinhold Christian Energiewende Langfristig

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Klimawandel und Klimaschutz

Klimawandel und Klimaschutz Klimawandel und Klimaschutz Datenbasis: 800 Befragte im Alter von 10 bis 14 Jahren Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 3. August 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3,5 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

Die Förderung der Windkraft: Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld

Die Förderung der Windkraft: Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld Hauptseminar Umweltökonomik WS 06/07 12.01.2007 Nina Wagner, Philip Liesenfeld Gliederung 1. Entwicklung der Windkraftnutzung in Deutschland 2. Warum Windkraft? 3. Geeignetheit der Windkraft zum Erreichen

Mehr

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki 1 DAS POLNISCHE ENERGIESYSTEM AM SCHEIDEWEG 40% der Leistung von Kraftwerken sind älter als 40 Jahre es ist

Mehr

EE +20 % Die Energiestrategie 20-20-20 der EU sieht für das Jahr 2020 vor:

EE +20 % Die Energiestrategie 20-20-20 der EU sieht für das Jahr 2020 vor: BASIS-THEMENINfORMATIONEN für LEHRER Elektromobile Autos mit Zukunft E-Mobilität als Beitrag zum Klimaschutz Werden Verkehrsmittel mit Hilfe von elektrischem Strom statt mit fossilen Treibstoffen wie Diesel,

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung!

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Bayerisches Landesamt für Umwelt Energie-Atlas Bayern Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Beschreibung der interaktiven Anwendung zum Energie-3-Sprung Stand: 09/2014 1. Sprung: Energiebedarf senken

Mehr

THERMO. In dieser Ausgabe. Das Shell Magazin für Heizölkunden

THERMO. In dieser Ausgabe. Das Shell Magazin für Heizölkunden Das Shell Magazin für Heizölkunden Neu: Shell Thermo plusbio10 das erste schwefelfreie Heizöl mit Biokomponente. In dieser Ausgabe Einen Schritt weiter Shell Thermo plusbio10 Gut versorgt Öl hat Zukunft

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Neue Energie für das Saarland Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Inhalt des Vortrages Weltenergieverbrauch bis 2009 Prognostizierter Weltenergieverbrauch bis 2030 Energiepolitische Schlussfolgerungen

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Gemeinsames Marktdesign für konventionelle und erneuerbare Stromproduktion

Gemeinsames Marktdesign für konventionelle und erneuerbare Stromproduktion Grundgrün Energie GmbH Eberhard Holstein Gemeinsames Marktdesign für konventionelle und erneuerbare Stromproduktion 6. Februar 2013 Smart Energy-Forum E-world Überblick Der Strommarkt braucht neue Rahmenbedingungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung 124 PLÄNE FÜR EIN NEUES ÖSTERREICH ENERGIE ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG Ungeachtet der langfristigen Auswirkungen des Klimawandels ist ein nachhaltiger Umgang mit begrenzt vorhandenen Ressourcen dringend

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

ENERGIEN > ZUKUNFTSCHANCE FÜR INVESTOREN

ENERGIEN > ZUKUNFTSCHANCE FÜR INVESTOREN ERNEUERBARE SEPTEMBER 2006 MAG. REINHARD FRIESENBICHLER UNTERNEHMENSBERATUNG 2006 A-1050 WIEN, ANZENGRUBERGASSE 22 TELEFON: ++43 1 7969999-0 FAX...-9 INTERNET: www.rfu.at, office @ rfu.at Ölpreis steigt

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr