3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert;"

Transkript

1 14. Wahlperiode Antrag der Abg. Werner Wölfle u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Innenministeriums OstalbMobil im Ostalbkreis Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen, I. zu berichten, 1. ob sie die Struktur der neuen Tarifgemeinschaft OstalbMobil im Ostalbkreis mit mehr als 300 Tarifzonen, 10 Preisstufen, minimalem Fahrkartensortiment (ohne Tageskarten, Wochenkarten, Angebote für Senioren), wegen der extremen Minimalgröße der Zonen rein streckenbezogener Nutzbarkeit der Zeitfahrausweise, landesweit einmaliger Kinderaltersgrenze (bereits 10-Jährige zahlen den Fahrpreis für Erwachsene!) und paralleler Existenz von Haus- und Verbundtarifen geeignet hält, für den ÖPNV neue Fahrgäste zu gewinnen; 2. ob sie der Auffassung ist, dass der Jahrespreis für eine OstalbMobil - Netzkarte des Stadtverkehrs Aalen in Höhe von 642 im Hinblick auf den Preis und das dafür gebotene Angebot konkurrenzfähig ist mit den Verbundangeboten für das Stadtgebiet Stuttgart (650 ), Stadtgebiet Karlsruhe (438 ), Stadtgebiet Tübingen (324 ), Gesamtgebiet Verkehrsverbund Rhein-Nekkar (780 ) und Gesamtgebiet Regio Verkehrsverbund Freiburg (440 ); 3. ob es zutrifft, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert; 4. warum das Land OstalbMobil Verbundförderung gewährt, obwohl sich die Tarifkooperationen mit den benachbarten Verbünden VVS, HTV, Kreisverkehr SHA auf 2 Überlappungen zum Kreisverkehr SHA im Bereich von ca. 5 km über die Landkreisgrenze beschränken; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter:

2 5. warum das Land OstalbMobil Verbundförderung gewährt, obwohl das Baden-Württemberg-Ticket in den Bussen weder verkauft noch anerkannt wird und im Schienverkehr keine kostenlose Fahrradbeförderung angeboten wird; II. einen verbindlichen und einheitlichen Kriterienkatalog für die Verbundförderung zu entwickeln, der für alle Verbünde Vorgaben in Bezug auf ein Mindestfahrausweissortiment, einheitliche Altersgrenzen für die freie Beförderung von Kindern und Kinderfahrscheine, Mindestgröße der Tarifzonen, Verhältnis Anzahl der Preisstufen zur Fläche des Verbundes, Mindestumfang von Tarifüberlappungen zu benachbarten Verbünden, Anerkennung und Verkauf des Baden-Württemberg-Ticket sowie kostenlose Fahrradmitnahme enthält Wölfle, Oelmayer, Sckerl, Sitzmann, Untersteller GRÜNE Begründung Zum 9. Dezember 2007 startete mit OstalbMobil die 22. Tarifkooperation in Baden-Württemberg. Die bundesweit einmalige Zersplitterung der Verbundlandschaft in Baden-Württemberg hat damit einen neuen Höhepunkt erreicht. OstalbMobil bedeutet aber zusätzlich im Vergleich zu den höchst unterschiedlichen anderen 21 Verbünden einen absoluten Tiefpunkt, was den Nutzen des Verbundes für die Kunden betrifft. Das Tarifsystem ist extrem kompliziert. Das Gebiet des Ostalbkreises (1.512 km², Einwohner) ist in mehr als 300 Tarifzonen aufgeteilt und es gibt 10 Preisstufen des Verbundtarifes. Zum Vergleich: Der Verkehrsverbund naldo (3.735 km², Einwohner) ist in 35 Tarifzonen aufgeteilt und es gibt 5 Preisstufen. Im Ticketangebot fehlen inzwischen selbstverständliche Elemente wie z. B. Tageskarten und Angebote für Kleingruppen, es gibt fast keine tariflichen Überlappungen zu den bestehenden Nachbarverbünden und die Höhe der Fahrpreise ist im Vergleich zu den anderen Verbünden des Landes ungewöhnlich hoch, während das Linien- und Fahrtenangebot im Gegensatz dazu außerordentlich bescheiden ist. Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass dieser Verbund sicherlich nicht dazu geeignet sein wird, das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln für potenzielle Neukunden attraktiver werden zu lassen. Das Land finanziert diesen Verbund trotzdem mit fast 3 Mio. jährlich, obwohl er vom damaligen Ministerium für Umwelt und Verkehr festgelegte Fördervoraussetzungen wie Kooperationen mit Nachbarverbünden, Anerkenntnis des Baden-Württemberg-Tickets und kostenlose Fahrradmitnahme nicht erfüllt. Es ist nicht zu übersehen, dass die Landesregierung diese Kriterien offenbar selbst nicht ernst nimmt und an die einzelnen Verbünde höchst unterschiedliche Maßstäbe anlegt. Es zeigt sich einmal mehr deutlich, dass es einer durchgreifenden Reform der Verbundlandschaft mit einer drastischen Verringerung der Anzahl der Verbünde in den nächsten Jahren bedarf. 2

3 Stellungnahme Mit Schreiben vom 8. Januar 2008 Nr /9 nimmt das Innenministerium zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen, I. zu berichten: 1. Hält die Landesregierung die Struktur der neuen Tarifgemeinschaft Ostalb- Mobil im Ostalbkreis mit mehr als 300 Tarifzonen, 10 Preisstufen, minimalem Fahrkartensortiment (ohne Tageskarten, Wochenkarten, Angebote für Senioren), wegen der extremen Minimalgröße der Zonen rein streckenbezogener Nutzbarkeit der Zeitfahrausweise, landesweit einmaliger Kinderaltersgrenze (bereits 10-Jährige zahlen den Fahrpreis für Erwachsene!) und paralleler Existenz von Haus- und Verbundtarifen geeignet, für den ÖPNV neue Fahrgäste zu gewinnen? Zu 1.: Trotz mehrjähriger Vorbereitungszeit war es nicht möglich, mit Verbundstart ein vollumfassendes Tarifsortiment anzubieten. Dies entspricht auch den Erfahrungen bei anderen Verkehrsverbünden. Gleichwohl hat sich das Tarifangebot im Ostalbkreis für die Fahrgäste wesentlich verbessert, und die Benutzung des ÖPNV wurde deutlich erleichtert. Hinsichtlich der Tarifzonen wurde mit 218 Zonen bewusst eine kleinräumige Einteilung gewählt. Dadurch konnten die Abstände der Preisstufen verhältnismäßig gering gehalten werden. Insbesondere bei kurzen Fahrten über Tarifzonengrenzen hinweg werden hohe Preisstufen als ungerecht empfunden. Diese Zoneneinteilung bestand in einem Großteil des Ostalbkreises schon seit über zehn Jahren und ist den Fahrgästen deshalb vertraut. Um dennoch eine ausreichende Tarifergiebigkeit zu erzielen, werden bis zu zehn Tarifstufen angeboten. Wie bisher werden beim Verkauf die Tarife von den Verkaufsstellen errechnet. Sie müssen nicht von den Fahrgästen ermittelt werden. Da sich zur Begrenzung der Harmonisierungs- und Durchtarifierungsverluste der neue Gemeinschaftstarif nicht an den niedrigsten bestehenden Tarifen im Ostalbkreis orientieren konnte, gilt in einzelnen Fällen bis auf Weiteres neben dem Verbundtarif auch der bisherige Haustarif des Verkehrsunternehmens. Das Gleiche gilt für die Festsetzung der Kinderaltersgrenze. Im Zuge der Weiterentwicklung der Tarife wird dies aber bereinigt werden. 2. Ist die Landesregierung der Auffassung, dass der Jahrespreis für eine OstalbMobil -Netzkarte des Stadtverkehrs Aalen in Höhe von 642 im Hinblick auf den Preis und das dafür gebotene Angebot konkurrenzfähig ist mit den Verbundangeboten für das Stadtgebiet Stuttgart (650 ), Stadtgebiet Karlsruhe (438 ), Stadtgebiet Tübingen (324 ), Gesamtgebiet Verkehrsverbund Rhein-Neckar (780 ) und Gesamtgebiet Regio Verkehrsverbund Freiburg (440 )? Zu 2.: Die Tarifhöhe ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig, sodass ein Vergleich mit anderen Verbundräumen nicht möglich ist. Im Übrigen liegt die Festlegung der Tarifhöhe in der Tarifautonomie der Verkehrsunternehmen. 3

4 3. Trifft es zu, dass das Land Baden-Württemberg OstalbMobil im Rahmen der Verbundförderung mit fast 3 Mio. jährlich fördert? Zu 3.: Nein. Aufgrund der Vereinbarung zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Ostalbkreis über die Finanzierung der Kooperation kreiseinheitlicher Abgabepreise im öffentlichen Personennahverkehr des Ostalbkreises vom 22. Dezember 2005 wird das Land bis Ende 2011 jährlich höchstens 1,47 Mio. Euro zum hälftigen Ausgleich der Tarifharmonisierung und -durchtarifierung sowie der Kosten der Verbundabrechnung leisten. Der genaue Förderbetrag wird durch eine fahrscheinscharfe Berechnung der Verbundlas - ten ermittelt. Hierzu wird der Gemeinschaftstarif jedes verkauften Fahrausweises mit Quelle-Ziel-Beziehung dem Haustarif des betroffenen Verkehrsunternehmens gegenübergestellt. Unabhängig davon reduziert sich dieser Höchstbetrag ab 2010 (also in den letzten beiden Jahren der Laufzeit) um jährlich Euro. 4. Warum gewährt das Land OstalbMobil Verbundförderung, obwohl sich die Tarifkooperationen mit den benachbarten Verbünden VVS, HTV, Kreisverkehr SHA auf 2 Überlappungen zum Kreisverkehr SHA im Bereich von ca. 5 km über die Landkreisgrenzen beschränken? 5. Warum gewährt das Land OstalbMobil Verbundförderung, obwohl das Baden-Württemberg-Ticket in den Bussen weder verkauft noch anerkannt wird und im Schienenverkehr keine kostenlose Fahrradbeförderung angeboten wird? Zu 4. und 5.: Bei der Neugründung eines Verbunds ist die Kooperation mit den Nachbarverbünden keine Fördervoraussetzung bei der Verbundförderung des Landes. Dessen ungeachtet müssen bis zum Ende der Laufzeit des Verbundfördervertrages Regelungen mit den Nachbarverbünden geschaffen und Kooperationen eingegangen werden. Erste Gespräche hierzu haben bereits stattgefunden. Derzeit bestehen bereits Regelungen bei übergreifenden Verkehren im Randbereich des Landkreises Schwäbisch Hall, nach Nördlingen sowie in Teile des Landkreises Göppingen. Ab Anfang 2008 wird die Gemeinde Alfdorf (Rems-Murr-Kreis) in OstalbMobil eingebunden. Dort bestehen bereits bisher Übergangstarifregelungen. Zudem startete OstalbMobil mit einem innovativen elektronischen Fahrgeldmanagementsystem auf der Basis einer neuen Chipkarte, die im Laufe 2008 auch im gesamten Verkehrsverbund KreisVerkehr Schwäbisch Hall und im Hohenlohekreis eingesetzt werden kann. Sobald die dortige KolibriCard auf Stadt- und Landkreis Heilbronn (HNV) ausgedehnt werden, kann die Karte des OstalbMobil auch im gesamten HNV eingesetzt werden. Im Verbundfördervertrag wurde zudem vereinbart, dass sich OstalbMobil am AboPlus-Verfahren beteiligt und innerhalb absehbarer Zeit auch das Baden- Württemberg-Ticket anerkennt. Die kostenlose Fahrradbeförderung im Ostalbkreis wird im bestehenden Umfang weiterhin angeboten. II. Die Landesregierung wird ersucht, einen verbindlichen und einheitlichen Kriterienkatalog für die Verbundförderung zu entwickeln, der für alle Verbünde Vorgaben in Bezug auf ein Mindestfahrausweissortiment, einheitliche Altersgrenzen für die freie Beförderung von Kindern und Kinderfahrschei- 4

5 nen, Mindestgröße der Tarifzonen, Verhältnis Anzahl der Preisstufen zur Fläche des Verbundes, Mindestumfang von Tarifüberlappungen zu benachbarten Verbünden, Anerkennung und Verkauf des Baden-Württemberg-Ticket sowie kostenlose Fahrradmitnahme enthält. Zu II.: Mit dem Konzept der Landesregierung zur Förderung von Verkehrskooperationen im ÖPNV vom 2. Mai 1996 und der Neukonzeption der Verbundförderung vom 26. Februar 2002 für die Weiterentwicklung der Verkehrsverbünde steht ein landesweit einheitlicher Kriterienkatalog für die Verbundförderung in Baden-Württemberg zur Verfügung. Dabei wird die nach dem Personenbeförderungsgesetz bestehende Tarifhoheit der Verkehrsunternehmen gewahrt. Hierunter fallen u. a. die Bestimmung des Fahrausweissortiments, die Preisgestaltung oder die Festlegung der Vertriebswege. Die Landesregierung fordert zudem keine Maßnahmen, die wegen ihrer ertragsmindernden Wirkung zu zusätzlichen Ausgleichsforderungen der Verkehrsunternehmen gegenüber dem Land führen könnten. Schließlich müssen auch die finanziellen Möglichkeiten der kommunalen Aufgabenträger berücksichtigt werden, die in der Regel weit mehr als die Hälfte der verbundbedingten Lasten tragen. Rech Innenminister 5

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 13. 05. 2004 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT)

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Gültig ab 01.01.2012 1. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

1. welche Daten ihrer Kenntnis nach die Software Google Analytics von Internetnutzern in Baden-Württemberg auslesen kann;

1. welche Daten ihrer Kenntnis nach die Software Google Analytics von Internetnutzern in Baden-Württemberg auslesen kann; 14. Wahlperiode 29. 09. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Google Analytics ausbremsen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

3. welche (telekommunikations-)rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb öffentlicher WLAN-Hotspots gelten;

3. welche (telekommunikations-)rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb öffentlicher WLAN-Hotspots gelten; 15. Wahlperiode 24. 04. 2013 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Öffentliche WLAN-Hotspots in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag

Mehr

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Dresden, 1.April 2015 Inhalt 1. Organisation des ÖPNV in Deutschland 2. Organisation des ÖPNV in Sachsen 3. Von Verbund zu Verbund: Übergangstarife

Mehr

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind;

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind; 14. Wahlperiode 30. 07. 2009 Antrag der Abg. Bärbl Mielich u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Beteiligung des Landes am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Einsatz eines voll eigengenutzten Blockheizkraftwerkes in einer WEG

Einsatz eines voll eigengenutzten Blockheizkraftwerkes in einer WEG 14. Wahlperiode 29. 01. 2009 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Einsatz eines voll eigengenutzten Blockheizkraftwerkes in einer WEG Antrag

Mehr

13. Wahlperiode 18. 08. 2004

13. Wahlperiode 18. 08. 2004 13. Wahlperiode 18. 08. 2004 Kleine Anfrage der Abg. Heiderose Berroth FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Innovatives Mobilitätsangebot hier: Kooperation ÖPNV/Car Sharing Kleine

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 5044

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 5044 12. Wahlperiode 03. 04. 2000 Antrag der Abg. Marianne Erdrich Sommer u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Innenministeriums Kommunale Kreditgeschäfte durch Kreditvermittler Antrag Der Landtag

Mehr

Statement zur MONA GmbH

Statement zur MONA GmbH Neuer Verkehrsverbund im Allgäu wird den Nahverkehr attraktiver machen Mobilität - das Allgäu rückt zusammen Zehn regionale Verkehrsunternehmen machen auf Initiative von Landrat Anton Klotz und Oberbürgermeister

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von BadenWürttemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 67. 04. 010 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Beiträge von

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Besondere Beförderungsbedingungen für Aktionsangebote der DB Regio AG

Besondere Beförderungsbedingungen für Aktionsangebote der DB Regio AG Nr. 601 des Tarifverzeichnisses Personenverkehr Besondere Beförderungsbedingungen für Aktionsangebote der DB Regio AG Gültig vom 15. Dezember 2013 an Neuausgabe vom 21. Februar 2014 Herausgeber: Zu beziehen

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

20 starke Partner fahren für den HNV. www.h3nv.de info@h3nv.de GEMEINSCHAFTSTARIF 2013. Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr

20 starke Partner fahren für den HNV. www.h3nv.de info@h3nv.de GEMEINSCHAFTSTARIF 2013. Heilbronner Hohenloher Haller Nahverkehr 20 starke Partner fahren für den HNV GEMEINSCHAFTSTARIF 2013 3. aktualisierte Ausgabe: Gültig ab 1. August 2013 bis voraussichtlich 14. Dezember 2013 www.h3nv.de info@h3nv.de Heilbronner Hohenloher Haller

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit OÖVV Aufsichtsratvorsitzenden Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, OÖVV Aufsichtsratvorsitzenden-Stellvertreter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing.

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management

Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Die Region Hannover: Geschichte und Gegenwart eines Modells für stadtregionales Management Vortrag von Axel Priebs in Bad Oldesloe am 22.11.2008 Tagung Metropolregion, Stadtregion und urbane Peripherie

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 64 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@intm.bwl.de FAX: 0711 33503-444 An den Präsidenten des Landtags

Mehr

12. Wahlperiode 05. 11. 97. der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

12. Wahlperiode 05. 11. 97. der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 2118 12. Wahlperiode 05. 11. 97 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I I S T E R I U M F Ü R W I S S E S C H A F T, F O R S C H U G U D K U S T B A D E - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 4 5 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-080 Herrn Präsidenten

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6657 14. 07. 2010 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998:

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998: Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1756 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5459 Grundstücksgeschäfte

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

1. welche Kommunen in Baden-Württemberg von 2005 bis heute Fremdwährungskredite aufgenommen haben (mit Angabe der entsprechenden Währungen);

1. welche Kommunen in Baden-Württemberg von 2005 bis heute Fremdwährungskredite aufgenommen haben (mit Angabe der entsprechenden Währungen); Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7304 13. 08. 2015 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Auswirkungen von Fremdwährungskrediten

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Anbieter-Objekt-Nr.: JI-09102 Objektbeschreibung:...schnell am Flughafen und in Stuttgart! Dieses gepflegte

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 12. 05. 2004 Antrag der Abg. Claus Wichmann u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Mittelkürzungen an den Universitäten und ihre Auswirkungen

Mehr

1. wann das Land zum letzten Mal seinen Stromanbieter gewechselt hat und ob für alle vom Land genutzten Gebäude der Strom zentral eingekauft wird;

1. wann das Land zum letzten Mal seinen Stromanbieter gewechselt hat und ob für alle vom Land genutzten Gebäude der Strom zentral eingekauft wird; 14. Wahlperiode 18. 07. 2006 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Wettbewerb im Strommarkt nutzen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister

Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister Hessischer Mobilitätskongress 2013 DB Mobility Logistics AG Ulrich Homburg Vorstand Personenverkehr Frankfurt (Main), 13.09.2013 DB Bahn als integrierter

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr

des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr 14. Wahlperiode 16. 06. 2010 Antrag der Abg. Veronika Netzhammer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Mehr Sicherheit im Taxi Schutzmaßnahmen für Taxifahrerinnen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 3725 02. 07. 2013. 15. Wahlperiode. der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 3725 02. 07. 2013. 15. Wahlperiode. der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3725 02. 07. 2013 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele arbeitsmedizinische Institute an Universitäten aktuell in Baden-Württemberg

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele arbeitsmedizinische Institute an Universitäten aktuell in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4836 24. 02. 2014 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Zukunft der

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen.

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6084 Beschlussempfehlung und Bericht des Ständigen Ausschusses zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 Gesetz zur

Mehr

12. Wahlperiode 20. 04. 2000

12. Wahlperiode 20. 04. 2000 12. Wahlperiode 20. 04. 2000 Antrag der Abg. Birgitt Bender u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Sozialministeriums Krankenhilfe für Sozialhilfebezieher Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015 Antrag der Abg. Daniel Andreas Lede Abal u. a. GRÜNE und der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix

Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Kundengewinnung der richtige Marketing-Mix Verkehrsverbund Vorarlberg Dr. Christian Hillbrand 6. ÖPNV Innovationskongress Freiburg, 12. März 2013 Hoch über dem Rheintal, auf den Hängen, sticht die enorme

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Friedrich Bullinger und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Situation des

Mehr

Gültig ab 14. Dezember 2014. TARIFINFO. Die Tarife des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis.

Gültig ab 14. Dezember 2014. TARIFINFO. Die Tarife des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis. Gültig ab 14. Dezember 2014. TARIFINFO Die Tarife des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis. Unsere Angebote Für Gelegenheitsfahrer: Einzelfahrschein (BahnCard) Kurzstreckenfahrschein 4 TagesTickets 5 Für

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

- Gemeinschaftstarif

- Gemeinschaftstarif Donau-Iller-Nahverkehrsverbund-GmbH - Gemeinschaftstarif Beförderungsbedingungen Tarifbestimmungen Fahrpreise (Gültig ab 01.01.2008) Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Beförderungsbedingungen... 9 1 Geltungsbereich...

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 2301. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 30. 01. 2008. der Abg. Beate Fauser u. a. FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 2301. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 30. 01. 2008. der Abg. Beate Fauser u. a. FDP/DVP. 14. Wahlperiode 30. 01. 2008 Antrag der Abg. Beate Fauser u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung Antrag Der Landtag

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 » Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 28.11.12 17:12 Den Menschen in den ländlichen Räumen müssen auch in Zukunft Die NVV-Mobilfalt ist eine echte

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

4. inwieweit ihr bekannt ist, ob und wenn ja, welche Gaslieferverträge der unterschiedlichen Handelsstufen eine Ölpreisbindungsklausel enthalten;

4. inwieweit ihr bekannt ist, ob und wenn ja, welche Gaslieferverträge der unterschiedlichen Handelsstufen eine Ölpreisbindungsklausel enthalten; 14. Wahlperiode 23. 01. 2008 Antrag der Abg. Reinhold Pix u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Strom- und Gaspreise Umsetzung des Kartellrechts in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag

Mehr

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Landtag von Baden-Württemberg 5. Wahlperiode Drucksache 5 / 68 6. 0. 0 Antrag der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/482 06. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 05.06.2014 betreffend Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen und

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

3. Welche Bundesländer haben die Einrichtung des behördlichen Datenschutzbeauftragten

3. Welche Bundesländer haben die Einrichtung des behördlichen Datenschutzbeauftragten 14. Wahlperiode 02. 02. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Hans-Peter Wetzel FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Behördliche Datenschutzbeauftragte im Land Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE

TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE C TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE 1 REGELUNGEN FÜR VERBUNDRAUMÜBERGREIFENDE FAHRTEN 1.1 Regionenticket Vogtland - Zwickau (gültig ab 01.01.2015) (1) Grundsätze Das Regionenticket Vogtland -

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr