DHI. Energiekosten im Handwerk. Ullrich Kornhardt. Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DHI. Energiekosten im Handwerk. Ullrich Kornhardt. Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Ullrich Kornhardt DHI Energiekosten im Handwerk Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57 Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen

2 Göttingen Alle Rechte vorbehalten Herausgeber: Direktor: Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (vormals: Seminar für Handwerkswesen) Forschungsinstitut im Deutschen Handwerksinstitut e.v. Prof. Dr. Kilian Bizer Anschrift: Käte-Hamburger-Weg 1, Göttingen Telefon (0551) Telefax (0551) ISSN

3 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Ullrich Kornhardt DHI Energiekosten im Handwerk Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57 Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen

4 .

5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 1 2. Energieverbrauch im Handwerk Handwerk als Teil des Sektors "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" in der nationalen Energiebilanz Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk Energiekosten und Energieintensität im Handwerk Methodische Vorbemerkungen Energiekosten und Energieintensität im Handwerk insgesamt Energiekosten und Energieintensität in ausgewählten Handwerkszweigen Zusammenfassung und Resümee 29 Anhang Anhang A 34 Anhang B 35 Literaturverzeichnis 59

6 Verzeichnis der Tabellen Seite Tabelle 1: Energieverbrauch in Deutschland nach Sektoren 4 Tabelle 2: Handwerk in Deutschland nach Wirtschaftszweigen 6 Tabelle 3: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Tabelle 4: Tabelle 5: Handwerkszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit relativ hohem Energieverbrauch 8 Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Tabelle 6: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk 12 Tabelle 7: Entwicklung der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte 16 Tabelle 8: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen 17 Tabelle 9: Entwicklung der Energiekosten im Handwerk von 1998 bis Tabelle 10: Energiekosten im Handwerk nach Betriebsgröße 20 Tabelle 11: Energieintensität im Handwerk nach Betriebsgröße 22 Tabelle 12: Bedeutung der Energiekosten im Handwerk nach Betriebsgröße 23 Tabelle 13: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Wirtschaftszweigen 24 Tabelle 14: Handwerksbranchen / zweige mit der höchsten Energierechnung 25 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk von 1995 bis Abbildung 2: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk 13 Abbildung 3: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen 18 Abbildung 4: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen und Energieart 19 Abbildung 5: Energieintensität im Handwerk nach Betriebsgröße 21

7 Abbildung 6: Handwerksbranchen mit überdurchschnittlicher Energieintensität 26 Abbildung 7: Handwerksbranchen mit unterdurchschnittlicher Energieintensität 27 Abbildung 8: Anstieg der Energieintensität in ausgewählten Handwerksbranchen von 1998 bis Verzeichnis der Tabellen im Anhang Anhang A Zuordnung der Wirtschaftszweige zu den Handwerkszweigen im Verarbeitenden Gewerbe 35 Anhang B: B1: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 1995 bis B2: Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 1995 bis B3: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Schlachten und Fleischverarbeitung 38 B4: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Backwaren 39 B5: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Konstruktions-, Fertigbauteilen, Ausbauelementen u.ä. aus Holz 40 B6: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Druckerei 41 B7: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Baubedarfsartikeln aus Kunststoff 42 B8: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Stahl- und Leichtmetallbau 43 B9: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Oberflächenveredlung, Wärmebehandlung, Mechanik a.n.g. 44 B10: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Werkzeugen 45 B11: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Maschinen für die Erzeugung und Nutzung von mechanischer Energie 46

8 B12: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von sonstigen Maschinen für unspezifische Verwendung 47 B13: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen 48 B14: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Werkzeugmaschinen 49 B15: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Maschinen für sonstige best. Wirtschaftszweige 50 B16: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä. 51 B17: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik 52 B18: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Karosserien, Aufbauten und Anhängern 53 B19: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Möbeln 54 B20: Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 2005) 55 B21: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 2005) 56 B22: Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 1998) 57 B23: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 1998) 58

9 1. Einführung In den letzten Jahren sind die Energiepreise in Deutschland stark gestiegen. Das bedeutet für die Handwerksbetriebe beträchtliche Mehrkosten bei der Produktion von Gütern und Dienstleistungen. Aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen und wettbewerblichen Umfeldes, in dem sich das Handwerk seit Mitte der 90er Jahre befindet schwache Binnenkonjunktur, rückläufige Bautätigkeit, Wettbewerbsverschärfung, dürfte es vielen Betrieben nicht gelungen sein, die energiebedingten Verteuerungen bei den handwerklichen Gütern und Dienstleistungen vollständig oder zumindest teilweise an die Abnehmer weiterzugeben. Die daraus resultierende Ertragsschmälerung bei der ohnehin schwachen Ertragslage vieler Handwerksbetriebe hat sicherlich mit dazu beigetragen, dass seit Ende der 90er Jahre über einen Million Arbeitsplätze im Handwerk abgebaut wurden. Zudem sind die Energiepreise ein wichtiger Faktor für die gesamtwirtschaftliche und binnenwirtschaftliche Entwicklung, von der das Handwerk weitgehend abhängig ist. Starke und dauerhafte Energiepreisverteuerungen binden finanzielle Ressourcen und reduzieren die Ausgabenspielräume für Konsum und Investitionen. Eine Wachstumsverlangsamung ist die Folge. Andererseits bieten steigende Energiepreise auch große Marktpotenziale für das Handwerk. Die Verteuerung von Energie stellt einen Anreiz zur Energieeinsparung und höherer Energieeffizienz dar. Davon profitieren vornehmlich diejenigen Handwerksbranchen und zweige, die mit ihrem spezifischen Produkt- und Dienstleistungsangebot zur Energieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz beim Kunden beitragen. Zu nennen sind hier vor allem der Bereich des energiesparenden und ökologischen Bauens (z.b. Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Null-Energiehaus), die energetische Sanierung des Altbaubestandes, die Marktchancen im Bereich der Erneuerbaren Energien (vor allem Solarenergie) sowie dezentrale Energieversorgungskonzepte (Blockheizkraftwerke, Kraft-Wärme-Kopplung). Dadurch trägt das Handwerk maßgeblich mit zur Einsparung knapper Energieressourcen und damit zum Klimaschutz bei. Gleichzeitig leistet das Handwerk einen erheblichen Beitrag, den notwendigen Strukturwandel weg von den endlichen fossilen Energieressourcen, hin zu Erneuerbaren Energien und alternativen Konzepten der Energiegewinnung zu befördern. Vor diesem Hintergrund hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen () beauftragt, die Auswirkungen der Energiepreisentwicklung auf das Handwerk zu untersuchen und daraus Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik abzuleiten. Die Untersuchung soll vor allem folgende Fragen beantworten:

10 2 Wie sieht der Energieverbrauch und die Energieverbrauchsstruktur im Handwerk aus? Wie stark ist das Handwerk bzw. einzelne Handwerksbranchen von den in der jüngsten Vergangenheit stark gestiegenen Energiepreisen kostenmäßig betroffen? Welche Energieeinsparpotenziale bestehen im Handwerk durch rationelle Energienutzung bzw. Steigerung der Energieeffizienz? Inwieweit profitiert das Handwerk von steigenden Energiepreisen durch eine erhöhte Nachfrage im Bereich der Energieeinsparung und bei Erneuerbaren Energien? Welche Anforderungen sind aus Sicht des Handwerks an ein zukünftiges Energiekonzept zu stellen? Das vorliegende Arbeitsheft geht den beiden erstgenannten Fragen nach und beschäftigt sich damit mit den angebotsseitigen Auswirkungen der Energiepreissteigerungen auf das Handwerk. Zunächst werden der Energieverbrauch und die Energieverbrauchsstruktur im Handwerk analysiert. Daran anschließend wird aufgezeigt, wie die Energiepreissteigerungen seit 1998 das Handwerk insgesamt sowie ausgewählte Handwerksbranchen konkret kostenmäßig belastet haben.

11 3 2. Energieverbrauch im Handwerk 2.1 Handwerk als Teil des Sektors "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" in der nationalen Energiebilanz Zunächst soll kurz verdeutlicht werden, wie der Wirtschaftsbereich Handwerk in der volkswirtschaftlichen Energiebilanz hinsichtlich des Energieverbrauchs überhaupt einzuordnen ist. Der Endenergieverbrauch in Deutschland ist nach vier Verbrauchergruppen und Wirtschaftszweigen aufgeschlüsselt: Industrie, Verkehr, Haushalte sowie der Sektor "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" (GHD). Zum Sektor GHD zählen in der Energiebilanz alle Endenergieverbraucher, die nicht den Sektoren Industrie, Verkehr und Private Haushalte zugeordnet sind. 1 Es handelt sich um einen sehr heterogenen Bereich mit überwiegend kleinen und mittleren Unternehmen, zu dem auch der Wirtschaftsbereich Handwerk gehört. Dem Sektor GHD werden im Wesentlichen folgende Bereiche zugerechnet: 2 Herstellungsbetriebe des Kfz-, Holz-, Metall-, Papier- und Druckgewerbes mit weniger als 20 Beschäftigten 3 Baugewerbe Einzel- und Großhandel Kreditinstitute, private Dienstleistungsunternehmen sowie Gebietskörperschaften einschl. Deutsche Post und Deutsche Bahn (Büroähnliche Betriebe) Krankenhäuser und Schulen Beherbergungs- und Gaststättengewerbe Bäckereigewerbe, Fleischerei- und restliches Nahrungsmittelgewerbe (unter 20 Beschäftigte) Vgl. AGEB (2005). Vgl. BMWA (2004b), S. 96f. Die Abgrenzung des GHD-Sektors ist seinerzeit von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen vorgenommen worden, um die sektorale Struktur des Energieverbrauchs in Deutschland eindeutig darstellen zu können. Dabei bildet der GHD-Sektor quasi die Residualgröße, wenn vom Gesamtenergieverbrauch die Sektoren Industrie, Verkehr und Private Haushalte abgezogen werden. Nach der Abgrenzung des GHD-Sektors werden definitionsgemäß alle Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit über 20 Beschäftigten nicht zum GHD-Sektor gezählt, sondern dem Industriesektor zugeschlagen. Nach der letzten Handwerkszählung von 1995 hatten Handwerksbetriebe 20 und mehr Beschäftigte. Das entspricht zwar nur einem sehr geringen Anteil aller Handwerksbetriebe (2,9 %), auf diese entfielen jedoch fast ein Sechstel (15,6 %) des handwerklichen Gesamtumsatzes. Insofern ist ein geringer Teil des Energieverbrauchs des Industriesektors streng genommen dem Handwerk bzw. dem GHD-Sektor zuzuschlagen.

12 4 Wäschereien und chemische Reinigungen Landwirtschaft Gartenbau Flughäfen Textil- und Bekleidungsgewerbe, Spedition Nach den Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen entfielen im Jahr 2004 rund 51 Mio. t SKE und damit 16,3 % des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland auf den GHD-Sektor (vgl. Tabelle 1). Tabelle 1: Energieverbrauch in Deutschland nach Sektoren Anteil am Endenergieverbrauch in % * Industrie (übr. Bergbau u. verarb. Gewerbe) 31,4 26,5 26,2 25,9 Verkehr 25,1 28,1 29,8 28,4 Haushalte 25,1 28,5 28,0 29,4 Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) 18,4 16,9 16,0 16,3 * Vorläufige Angaben (Stand: ) Quelle: AG Energiebilanzen Von den oben genannten Branchenbereichen sind im Wesentlichen das Baugewerbe, die Herstellungsbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes, das Bäckerei- und Fleischereigewerbe, die Wäschereien und chemischen Reinigungen sowie Teile des Textil- und Bekleidungsgewerbes dem Handwerk zuzurechnen. Auf diese entfällt etwa ein Fünftel der insgesamt im GHD-Sektor verbrauchten Energie. 4 Selbst wenn man berücksichtigt, dass ein kleiner Teil des Energieverbrauchs im Industriesektor tatsächlich dem Handwerk zuzurechnen ist (ca. 5 % bzw. 1,3 Prozentpunkte), wird demnach lediglich rund 4,5 % bis 5 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland vom Handwerk in Anspruch genommen. Damit gehört das Handwerk als Ganzes gemessen an seiner wirtschaftlichen Bedeutung Zahl der Unternehmen, gesamtwirtschaftlicher Beschäftigtenanteil, Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu den 4 Aufgrund der Zahl und Größe der Betriebe gehören innerhalb des GHD-Sektors die büroähnlichen Betriebe, der Handel, das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe sowie Krankenhäuser und Schulen zu den Branchengruppen, die am meisten Energie verbrauchen. Vgl. BMWA (2004a), S. 10.

13 5 Wirtschaftsbereichen, die vergleichsweise wenig Energie verbrauchen. Damit ist noch nichts darüber ausgesagt, wie effizient die Energie in den Handwerksbetrieben eingesetzt wird. 2.2 Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Weder von Seiten der amtlichen Statistik noch von Seiten der Handwerksverbände werden regelmäßig Daten über die in den Handwerksbetrieben eingesetzten Mengen bei den einzelnen Energieträgern erhoben. Daher fehlt jedwede statistische Basis über den Energieverbrauch im Handwerkssektor. Lediglich die größeren Betriebe des Verarbeitenden Handwerks ab 20 Beschäftigte werden im Rahmen der monatlichen Erhebung über Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes miterfasst, ohne allerdings in der Statistik explizit ausgewiesen zu werden. 5 Mit Hilfe einer Sonderauswertung dieser Statistik durch das Statistische Bundesamt war es jedoch unter bestimmten Annahmen 6 möglich, die Energieverbrauchsmengen der dort erfassten Handwerksbetriebe bei den einzelnen Energieträgern zu ermitteln und auf das gesamte Verarbeitende Handwerk hochzurechnen. Damit ist es zumindest für einen Teil des Handwerks möglich, nähere Angaben über den Energiebedarf zu machen. Bevor auf den Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk näher eingegangen wird, soll kurz der Stellenwert des Verarbeitenden Handwerks innerhalb des Gesamthandwerks dargestellt werden. In Anlehnung an die Wirtschaftszweigsystematik des Statistischen Bundesamtes lässt sich das Handwerk grob in das Verarbeitende Handwerk, das Bauhandwerk und das Dienstleistungshandwerk einteilen. Nach der letzten Handwerkszählung von 1995 umfasst das Verarbeitende Handwerk jeweils gut ein Viertel der Betriebe, der Beschäftigten und des Umsatzes des Handwerks (vgl. Tabelle 2). 7 Allerdings dürften sich in den letzten zehn Jahren aufgrund des beträchtlichen Strukturwandels im Handwerk die Anteile zwischen den Handwerksbereichen nicht unwesentlich verschoben haben. So ist zu vermuten, Die Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes wurde im Rahmen des Monatsberichts für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaues und der Gewinnung von Steinen und Erden bis Ende 2002 erhoben. Mit Inkrafttreten des Energiestatistikgesetzes am 01. Januar 2003 wurden die bis dahin über verschiedene Fachbereiche verstreuten amtlichen Energiestatistiken zusammengefasst und modifiziert. Laut Auskunft des Statistischen Bundesamtes soll es demnächst mit Hilfe des im Aufbau begriffenen Unternehmensregisters möglich sein, die befragten Handwerksbetriebe innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes zu identifizieren und deren Energieverbrauch gesondert auszuweisen. Vgl. hierzu auch Bayer (2003), S. 33ff. Um den Energieverbrauch der Handwerksbetriebe bestimmen zu können, wurde unterstellt, dass sich die Energieverbrauchsstrukturen und die Energieeffizienz zwischen Handwerks- und Nichthandwerksbetrieben in den einzelnen Wirtschaftszweigen nicht wesentlich voneinander unterscheiden. Innerhalb des Verarbeitenden Handwerks machen die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten zwar nur gut 10 % der Betriebe aus, vereinen jedoch rund 60 % des erwirtschafteten Umsatzes auf sich.

14 6 dass das Bauhandwerk seit Mitte der 90er Jahre sowohl bei Betrieben als auch bei Beschäftigten und Umsatz deutlich an Bedeutung verloren hat, während das Verarbeitende Handwerk und vor allem das handwerkliche Dienstleistungsgewerbe jeweils ihre Strukturanteile vergrößert haben dürften. Auf das hier in Rede stehende Verarbeitende Handwerk dürften Ende 2005 schätzungsweise jeweils knapp 30 % der Betriebe, Beschäftigten und des Umsatzes entfallen. Tabelle 2: Handwerk in Deutschland nach Wirtschaftszweigen Daten 1994 Wirtschaftszweig Betriebe Beschäftigte Umsatz Anteil in v.h. in 1000 Anteil in v.h. in Mrd. EUR Anteil in v.h. Verarbeitendes Gewerbe , ,9 26,6 107,1 26,2 Baugewerbe , ,9 42,6 174,8 42,7 Dienstleistungsgewerbe , ,2 30,8 127,5 31,1 Handwerk insgesamt , ,3 100 Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Handwerkszählung 1995; eigene Berechnungen Im Jahr 2002 hat das Verarbeitende Handwerk insgesamt 118,7 PJ Energie verbraucht. 8 Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zum gesamten Energieverbrauch des Industriesektors (übriger Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe), so entfällt auf das Verarbeitende Handwerk ein Anteil von 5,1 %. Der Energieverbrauch der Handwerksbetriebe entspricht damit ziemlich genau ihrem Umsatzanteil am Industriesektor (4,8 %). 9 Der Tabelle 3 ist zu entnehmen, welche Wirtschaftszweige innerhalb des Verarbeitenden Handwerks am meisten Energie verbrauchen. 10 An der Spitze des Energieverbrauchs stehen die Bäcker bei der Herstellung von Backwaren (19,6 PJ), dicht gefolgt von den Fleischern beim Schlachten und der Fleischverarbeitung (17,4 PJ). Damit gehören die Bäcker und die Fleischer was den absoluten Energieverbrauch Ein Peta Joule (PJ) entspricht (= Billarde) Joule. Der Energieverbrauch des Verarbeitenden Handwerks mit 20 und mehr Beschäftigten wurde auf das gesamte Verarbeitende Handwerk hochgerechnet. Innerhalb des Industriesektors entfielen 2002 insgesamt 19,7 % der Betriebe und 9,2 % der Beschäftigten auf das Verarbeitende Handwerk. Die vollständigen Ergebnisse befinden sich in Anhangtabelle B1. Zur Zuordnung der Wirtschaftszweige zu den Handwerkszweigen im Verarbeitenden Gewerbe siehe Anhang A.

15 7 anbelangt zu den energieintensivsten Zweigen im Handwerk. Ebenfalls relativ viel Energie wird von den Metallbauern, Feinwerkmechanikern sowie den Metall- und Glockengießern für die Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung von Metallerzeugnissen benötigt (13,5 PJ).Mit deutlichem Abstand folgen der Stahl- und Leichtmetallbau (6,7 PJ) sowie die Metallerzeugung und bearbeitung (5,1 PJ), womit hauptsächlich die Metallbauer beschäftigt sind. Tabelle 3: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 2002 Wirtschaftszweig Energieverbrauch Veränderung 2002 / 1995 in PJ in % Herstellung von Backwaren 19,6 5,5 Schlachten und Fleischverarbeitung 17,4-17,2 Oberflächenveredelung, Wärmebehandlung, Mechanik 13,5 48,5 Stahl- und Leichtmetallbau 6,7 26,2 Metallerzeugung und -bearbeitung 5,1-44,7 Herstellung von Maschinen für best. Wirtschaftszweige 4,4 8,8 Druckgewerbe 4,1-25,6 Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung 3,8-34,4 Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik 3,4-12,7 Herstellung von Möbeln 3,4-35,6 Textilgewerbe 3,4-22,7 Herstellung von Konstr.-, Fertigbauteilen, Ausbauelement. aus Holz 3,2-31,5 Herstellung von sonst.maschinen für unspezifische Verwendung 3,2-14,6 Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips 3,1-10,6 Herstellung und Verarbeitung von Glas 2,7-12,3 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen 2,5 8,2 Herstellung von sonst. Kunststoffwaren 2,0 6,6 Herstellung von Baubedarfsartikeln aus Kunststoff 2,0-2,3 Herstellung von Maschinen für die Erzeugung und Nutzung von mechanischer Energie 1,8-22,7 Herstellung von Werkzeugen 1,8 27,2 Verarbeitendes Handwerk insgesamt 118,7-9,2 Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 1995, 1998, 2000 und 2002 (FS 4, R ), Sonderauswertung Handwerk; eigene Berechnungen Darüber hinaus stechen folgende Wirtschaftszweige durch einen relativ hohen Energieverbrauch heraus (vgl. Tabelle 3): Herstellung von Maschinen für bestimmte Wirtschaftszweige (Feinwerkmechaniker, Behälter- und Apparatebauer, Graveure, Metallbildner, Metall- und Glockengießer, Modellbauer) Druckgewerbe (Drucker, Buchbinder, Schriftsetzer, Siebdrucker, Flexografen) Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und verteilung (Elektrotechniker, Elektromaschinenbauer, Metallbildner)

16 8 Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik (Chirugiemechaniker, Feinwerkmechaniker, Elektrotechniker, Hörgeräteakustiker, Orthopädietechniker, Orthopädieschuhmacher, Zahntechniker) Herstellung von Möbeln (Tischler) Textilgewerbe (Sticker, Weber, Segelmacher, Sattler) Herstellung von sonstigen Maschinen für unspezifische Verwendung (Feinwerkmechaniker, Kälteanlagenbauer) Herstellung von Konstruktions-, Fertigbau- und Ausbauelementen aus Holz (Tischler) Ordnet man die genannten relativ energieintensiven Wirtschaftszweige den Handwerkszweigen zu, die hier hauptsächlich ihr Betätigungsfeld finden, so lassen sich folgende Handwerkszweige mit einem relativ hohen Energieverbrauch identifizieren: Tabelle 4: Handwerkszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit relativ hohem Energieverbrauch Bäcker Fleischer Metallbauer Feinwerkmechaniker Metall- und Glockengießer Behälter- und Apparatebauer Metallbildner Graveure Modellbauer Kälteanlagenbauer Buchdrucker, Schriftsetzer, Drucker Siebdrucker Flexografen Elektrotechniker Elektromaschinenbauer Tischler Zahntechniker Chirugiemechaniker Orthopädietechniker Orthopädieschuhmacher Sticker Weber Segelmacher Sattler

17 9 Ein Blick auf die Liste macht deutlich, dass sich vor allem die beiden großen Nahrungsmittelhandwerke Bäcker und Fleischer sowie zahlreiche Metallhandwerke durch einen hohen Energiebedarf auszeichnen. Daneben benötigen auch das handwerkliche Druckgewerbe, die Tischler, das Elektrohandwerk sowie das Gesundheitshandwerk relativ viel Energie im Produktionsprozess. Betrachtet man die Entwicklung des Energieverbrauchs seit 1995 werden bemerkenswert große Unterschiede in den einzelnen Wirtschaftszweigen erkennbar (vgl. Tabelle 3). In den meisten Wirtschaftszweigen ist in dem Siebenjahreszeitraum der Energieeinsatz zurückgegangen. Am stärksten schlägt die Energieeinsparung in der Metallerzeugung und bearbeitung zu Buche, wo sich der Energieeinsatz fast halbiert hat (- 44,7 %). Aber auch bei der Herstellung von Möbeln (- 35,6 %), der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und verteilung (- 34,4 %) sowie der Herstellung von Konstruktions-, Fertigbau- und Ausbauelementen aus Holz (- 31,5 %) wurde deutlich weniger Energie benötigt. Umgekehrt stieg der Energiebedarf insbesondere im Bereich der Oberflächenveredlung sowie im Stahl- und Leichtmetallbau stark an (+48,5 % bzw. +26,2 %). Inwieweit der veränderte Energiebedarf in den einzelnen Wirtschaftszweigen auf eine Steigerung der Energieeffizienz oder eine Veränderung des Produktionsergebnisses zurückzuführen ist, lässt sich aus den Daten leider nicht feststellen. Der Energiebedarf in den Handwerksbetrieben hängt maßgeblich davon ab, wie effizient die Energie im betrieblichen Produktionsprozess eingesetzt wird. Dafür ist weniger der absolute, sondern vielmehr der spezifische Energieverbrauch ausschlaggebend. Das bedeutet, dass der Energieverbrauch auf eine sinnvolle Größe bezogen werden muss, die den Energieverbrauch pro Einheit angibt. Dadurch werden Schwankungen in der Produktion eliminiert. Aufgrund der äußerst heterogenen Produktions- bzw. Leistungsstruktur im Verarbeitenden Handwerk ist eine einheitliche stoffliche Outputgröße als Bezugsgröße ausgeschlossen. Daher kommt als Bezugsgröße ersatzweise nur der Umsatz als monitär bewerteter Leistungsoutput in Frage (Energieverbrauch/-einsatz pro 1 Mio. EUR Umsatz). Die Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs im Zeitablauf gibt Auskunft darüber, in welchem Ausmaß es den Betrieben gelungen ist, energieeffizienter zu produzieren. Die Tabelle 5 zeigt, wie sich der spezifische Energieverbrauch in den einzelnen Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Handwerks im Zeitraum von 1995 bis 2002 entwickelt hat. Der spezifische Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk insgesamt hat in diesem Zeitraum kontinuierlich von GJ in 1995 auf GJ pro 1 Mio. EUR Umsatz in 2002 abgenommen (vgl. Abbildung 1). Das entspricht einem prozentualen Rückgang von 12,6 % Vgl. hierzu auch Anhangtabelle B2.

18 10 Die in der Tabelle ausgewiesenen Daten geben zum einen Auskunft darüber, wie energieintensiv in den einzelnen Wirtschaftszweigen produziert wird: Je größer der spezifische Energieverbrauch, desto energieintensiver die Produktion. Zum anderen zeigt die Veränderung der spezifischen Verbrauchsziffern zwischen 1995 und 2002 an, welche Fortschritte in der Energieeffizienz gemacht worden sind. Betrachtet man zunächst die absoluten spezifischen Energiekennziffern, so offenbaren sich erhebliche Unterschiede in der Energieintensität zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen. Am meisten Energie pro 1 Mio. EUR Umsatz wird in der Metallerzeugung und bearbeitung sowie bei der Herstellung und Verarbeitung von Glas benötigt. Daneben weisen vor allem noch folgende handwerksrelevante Wirtschaftszweige eine überdurchschnittlich hohe Energieintensität auf: Abbildung 1: Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs* im Verarbeitenden Handwerk von 1995 bis GJ/a GJ/a GJ/a GJ/a * Energieeinsatz (GJ/a) pro 1 Mio. Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement, Gips Textilgewerbe Oberflächenveredlung, Wärmebehandlung, Mechanik

19 11 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren Herstellung von Backwaren Druckgewerbe Tabelle 5: Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 2002 Wirtschaftszweig Spezifischer Energieverbrauch Veränderung 2002 / 1995 in GJ in % Metallerzeugung und -bearbeitung ,1 Herstellung und Verarbeitung von Glas ,2 Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips ,5 Textilgewerbe ,4 Oberflächenveredelung, Wärmebehandlung, Mechanik ,9 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen ,7 Herstellung von sonst. Kunststoffwaren ,9 Herstellung von Backwaren ,5 Druckgewerbe ,2 Be- und Verarbeitung von Natursteinen ,1 Getränkeherstellung ,2 Herstellung von Teilen u.ä. für Kraftwagen und deren Motoren ,5 Säge-, Hobel- und Holzimprägnierwerke ,2 Schlachten und Fleischverarbeitung ,6 Herstellung von Werkzeugen ,2 Kessel- und Behälterbau ,9 Verarbeitendes Handwerk insgesamt 1.433,0-12,6 Quelle: Vgl. Tabelle 3 Der Tabelle 5 lässt sich ferner entnehmen, dass der spezifische Energieverbrauch in den weitaus meisten Zweigen des Verarbeitenden Handwerks von 1995 bis 2002 zum Teil deutlich gesunken ist. Die größten Fortschritte bei der Energieeffizienz lassen sich in folgenden Wirtschaftszweigen feststellen: Be- und Verarbeitung von Natursteinen (- 37,1 %) Herstellung von Teilen u.ä. für Kraftwagen und deren Motoren (- 26,5 %) Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen (- 23,7 %) Schlachten und Fleischverarbeitung (- 18,6 %) Herstellung von Werkzeugen (- 14,2 %) Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren (- 13,9 %)

20 12 Herstellung von Backwaren (- 13,5 %) Metallerzeugung und bearbeitung (- 13,1 %) Dagegen hat sich bei der Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips sowie im Druckgewerbe die Energieeffizienz verschlechtert, das heißt, es wurde mehr Energie benötigt, um 1 Mio. EUR Umsatz zu erwirtschaften (+69,5 % bzw. +19,2 %). 2.3 Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk Im Rahmen der Sonderauswertung der Statistik über Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes konnte auch ermittelt werden, welche Bedeutung die einzelnen Energieträger im Produktionsprozess des Verarbeitenden Handwerks haben und wie sich die Energieverbrauchsstruktur von 1995 bis 2002 verändert hat (vgl. Tabelle 6 und Abbildung 2). Tabelle 6: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk Energieverbrauch (in 1000 GJ) Anteil (in %) Kohle ,3 4,1 3,8 2,0 Heizöl ,2 11,5 9,2 9,8 Gas ,6 24,2 24,1 23,2 Strom ,9 60,1 62,9 65,0 Verbrauch insg Quelle: Vgl. Tab. 3 Der wichtigste Energieträger im Verarbeitenden Handwerk ist Strom mit einem Anteil von fast zwei Dritteln. Das restliche Drittel entfällt auf die fossilen Energieträger Gas (23,2 %) und Heizöl (9,8 %). Kohle dagegen spielt im handwerklichen Leistungsprozess so gut wie keine Rolle mehr (2 %). Interessant ist, wie sich die Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk seit Mitte der 90er Jahre verändert hat. Die Bedeutung der Energieart Strom hat deutlich zugenommen (von 57 % auf 65 %), während der Einsatz fossiler Energieträger insgesamt zurückgegangen ist. Innerhalb der fossilen Brennstoffe hat der Einsatz von Gas leicht zugenommen, während der Verbrauch von Heizöl und Kohle in den letzten Jahren absolut und relativ kontinuierlich abgenommen hat.

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013

Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HAND- WERKS Zuordnung von handwerklichen Sachverständigentätigkeiten zu den Sachgebieten der Anlage 1 zu 9 Abs. 1 JVEG Stand: August 2013 Abteilung Recht Berlin, im August

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Erdgas in Niedersachsen: Steigende Preise, sinkender Einsatz

Erdgas in Niedersachsen: Steigende Preise, sinkender Einsatz Silke Dahl (Tel. 511 9898-2429) Erdgas in Niedersachsen: Steigende Preise, sinkender Einsatz Der Lieferstopp Russlands von Erdgas in die Ukraine mitten im ungewöhnlich kalten Januar dieses Jahres hat die

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe VDI / ISI-Pressekonferenz,

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

Benchmark zur Energieeffizienz für Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes (Industrie)

Benchmark zur Energieeffizienz für Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes (Industrie) Benchmark zur Energieeffizienz für Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes (Industrie) Vortrag an der TH Wildau am 19. November 2014 Gliederung 1. Zur Bedeutung der Energieeffizienz für das Gelingen der

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte E V 1 - j 2008 (Vorgänger E V 1 - vj 4/2007) Das Handwerk im Jahr 2008 Entwicklung von Beschäftigten und Umsatz im saarländischen Handwerk en 2007 *) 120 100 80 60 40 20 0 I II III

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch. )-Emissionen

Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch. )-Emissionen Statistisches Monatsheft 11/2004 Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch und Emission Sabine Haug Dipl.Ing. Sabine Haug ist Referentin im Referat Umweltbeobachtung, Ökologie,

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

Faktenspiegel Energie

Faktenspiegel Energie Faktenspiegel Energie Stand: Oktober 2013 IG Metall, FB Grundsatzfragen Ziele der Energiewende Treibhausgasemissionen 2011 2020 2030 2040 2050 Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990) -26,4% -40% -55% -70%

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Energie- und Rohstoffpreise:

Energie- und Rohstoffpreise: Energie- und Rohstoffpreise: Prüfstein für rheinland-pfälzische Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Januar 2012 Seite 1 von 7 Mit der vorliegenden

Mehr

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden

Gründertag 2008. Zugangsvoraussetzungen im Handwerk. 08.11.2008 TGZ Bautzen. Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden Gründertag 2008 08.11.2008 TGZ Bautzen Zugangsvoraussetzungen im Handwerk Christian Prasse Betriebsberater Handwerkskammer Dresden 1 Drittes Gesetz zur Änderung der Handwerksordnung vom 24.12.2003 Kleinunternehmergesetz

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Strukturwandel in Liechtenstein: Die Entwicklung seit den 80er Jahren

Strukturwandel in Liechtenstein: Die Entwicklung seit den 80er Jahren No. 2 KOFL Economic Focus Strukturwandel in Liechtenstein: Die Entwicklung seit den 80er Jahren Carsten-Henning Schlag Februar 2006 KOFL Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein an der Hochschule Liechtenstein

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Seminar zur Einführung neu eingestellter Betriebsberater am 25. November 2014 in Berlin Gliederung Gesamtwirtschaftlicher Rahmen

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige -

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Nationale Nomenklaturen und grenzüberschreitende Harmonisierung In den Bodenseeanrainerstaaten existiert eine Vielzahl von Statistiken, aus denen Daten zur

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013

Quartalsbericht IV/2013. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 Quartalsbericht IV/2013 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 4. Quartal 2013 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Handwerk E V - vj Beschäftigte und Umsatz in Mecklenburg-Vorpommern 2. Vierteljahr 2010 Bestell-Nr.: E513 2010 42 Herausgabe: 11. Februar 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber:

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln NRW ein Pharmastandort mit Tradition und Gewicht Pharma am Industriestandort NRW Forschende Pharma-Unternehmen in NRW 2 NRW: Pharmastandort mit

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Primärenergieverbrauch in [PJ] Verbrauch in PJ 16. 14. 12. 1. 8. 6. Primärenergieverbrauch nach Energieträgern in Deutschland Brennholz, Brenntorf,

Mehr

Meisterpflicht und (im) Handwerk

Meisterpflicht und (im) Handwerk Meisterpflicht und (im) Handwerk Existenzgründung im Handwerk 10 Jahre TOPstart - Jubiläumsveranstaltung Gründerwoche Deutschland 2013 Nordhorn, Freitag 22. November 2013 (Grafschafter Technologiezentrum,

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012

Quartalsbericht II/2012. Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater. und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 Quartalsbericht II/2012 Quartalsbericht zur Tätigkeit der Qualifizierungsberater und deren Ergebnisse im 2. Quartal 2012 1 KURZDARSTELLUNG DER ERGEBNISSE ALLER QUALIFIZIERUNGSBERATER... 4 2 AUSWERTUNGEN

Mehr

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent)

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) 1 Die Einzelhandel in Deutschland 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz 2000-2012 2 Der HDE im Profil

Mehr

Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013

Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013 Ausbildungsstatistik des baden-württembergischen Handwerks zum 31.12.2013 Neuabgeschlossene Ausbildungsverträge: Im Jahr 2013 wurden erneut weniger Ausbildungsverträge im Handwerk abgeschlossen als im

Mehr

Energieverbrauch des Sektors Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) in Deutschland für die Jahre 2011 bis Gefördert durch:

Energieverbrauch des Sektors Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) in Deutschland für die Jahre 2011 bis Gefördert durch: Energieverbrauch des Sektors Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) in Deutschland für die Jahre 2011 bis 2013 Gefördert durch: 1 Endenergieverbrauch in den Wirtschaftssektoren 2012 GHD-Sektor: Industrie

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Dr. Klaus Müller, GF ifh Göttingen Im Fokus Handwerk: Handwerk und Kultur- und Kreativwirtschaft BMWi, Berlin 28.10.2011 Das ifh

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 2007 Juni 2007 Vorwort VORWORT Statistische Daten und Fakten sind eine unerlässliche Voraussetzung für weitreichende industriepolitische Dispositionen. Das vorliegende

Mehr

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Wirtschaftslage Handwerk Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Wirtschaftslage skammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald I. Quartal 2014 Eine Untersuchung der in Zusammenarbeit mit 1 I. skonjunktur Die konjunkturelle Dynamik in der Bundesrepublik nimmt weiter Fahrt auf.

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Energiestrategie 2050: Chancen für das Gewerbe

Energiestrategie 2050: Chancen für das Gewerbe Energiestrategie 2050: Chancen für das Gewerbe Alexander Scheidegger, Adrian Schmid Institut für Modellbildung und Simulation, FHS St.Gallen, 30.10.2014 1 Einleitung Die Umsetzung der Energiestrategie

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1

Kurzdarstellung Qualifizierungsberatung: Analysen und Ergebnisse, 2. Quartal 2014 1 Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im Beratungen und Analysen der Qualifizierungsberater Im 2. Quartal des Jahres 2014 wurden 836 Betriebe bzw. Unternehmen beraten. In 317 Unternehmen wurde

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr