DHI. Energiekosten im Handwerk. Ullrich Kornhardt. Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DHI. Energiekosten im Handwerk. Ullrich Kornhardt. Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Ullrich Kornhardt DHI Energiekosten im Handwerk Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57 Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen

2 Göttingen Alle Rechte vorbehalten Herausgeber: Direktor: Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (vormals: Seminar für Handwerkswesen) Forschungsinstitut im Deutschen Handwerksinstitut e.v. Prof. Dr. Kilian Bizer Anschrift: Käte-Hamburger-Weg 1, Göttingen Telefon (0551) Telefax (0551) ISSN

3 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Ullrich Kornhardt DHI Energiekosten im Handwerk Göttinger Handwerkswirtschaftliche Arbeitshefte 57 Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen

4 .

5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 1 2. Energieverbrauch im Handwerk Handwerk als Teil des Sektors "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" in der nationalen Energiebilanz Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk Energiekosten und Energieintensität im Handwerk Methodische Vorbemerkungen Energiekosten und Energieintensität im Handwerk insgesamt Energiekosten und Energieintensität in ausgewählten Handwerkszweigen Zusammenfassung und Resümee 29 Anhang Anhang A 34 Anhang B 35 Literaturverzeichnis 59

6 Verzeichnis der Tabellen Seite Tabelle 1: Energieverbrauch in Deutschland nach Sektoren 4 Tabelle 2: Handwerk in Deutschland nach Wirtschaftszweigen 6 Tabelle 3: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Tabelle 4: Tabelle 5: Handwerkszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit relativ hohem Energieverbrauch 8 Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Tabelle 6: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk 12 Tabelle 7: Entwicklung der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte 16 Tabelle 8: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen 17 Tabelle 9: Entwicklung der Energiekosten im Handwerk von 1998 bis Tabelle 10: Energiekosten im Handwerk nach Betriebsgröße 20 Tabelle 11: Energieintensität im Handwerk nach Betriebsgröße 22 Tabelle 12: Bedeutung der Energiekosten im Handwerk nach Betriebsgröße 23 Tabelle 13: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Wirtschaftszweigen 24 Tabelle 14: Handwerksbranchen / zweige mit der höchsten Energierechnung 25 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk von 1995 bis Abbildung 2: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk 13 Abbildung 3: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen 18 Abbildung 4: Energiekosten im Handwerk nach Wirtschaftszweigen und Energieart 19 Abbildung 5: Energieintensität im Handwerk nach Betriebsgröße 21

7 Abbildung 6: Handwerksbranchen mit überdurchschnittlicher Energieintensität 26 Abbildung 7: Handwerksbranchen mit unterdurchschnittlicher Energieintensität 27 Abbildung 8: Anstieg der Energieintensität in ausgewählten Handwerksbranchen von 1998 bis Verzeichnis der Tabellen im Anhang Anhang A Zuordnung der Wirtschaftszweige zu den Handwerkszweigen im Verarbeitenden Gewerbe 35 Anhang B: B1: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 1995 bis B2: Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 1995 bis B3: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Schlachten und Fleischverarbeitung 38 B4: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Backwaren 39 B5: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Konstruktions-, Fertigbauteilen, Ausbauelementen u.ä. aus Holz 40 B6: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Druckerei 41 B7: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Baubedarfsartikeln aus Kunststoff 42 B8: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Stahl- und Leichtmetallbau 43 B9: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Oberflächenveredlung, Wärmebehandlung, Mechanik a.n.g. 44 B10: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Werkzeugen 45 B11: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Maschinen für die Erzeugung und Nutzung von mechanischer Energie 46

8 B12: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von sonstigen Maschinen für unspezifische Verwendung 47 B13: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen 48 B14: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Werkzeugmaschinen 49 B15: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Maschinen für sonstige best. Wirtschaftszweige 50 B16: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä. 51 B17: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik 52 B18: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Karosserien, Aufbauten und Anhängern 53 B19: Energieverbrauchsstruktur im Handwerk im WZ Herstellung von Möbeln 54 B20: Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 2005) 55 B21: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 2005) 56 B22: Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 1998) 57 B23: Bedeutung der Energiekosten in ausgewählten Handwerkszweigen (Stand 1998) 58

9 1. Einführung In den letzten Jahren sind die Energiepreise in Deutschland stark gestiegen. Das bedeutet für die Handwerksbetriebe beträchtliche Mehrkosten bei der Produktion von Gütern und Dienstleistungen. Aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen und wettbewerblichen Umfeldes, in dem sich das Handwerk seit Mitte der 90er Jahre befindet schwache Binnenkonjunktur, rückläufige Bautätigkeit, Wettbewerbsverschärfung, dürfte es vielen Betrieben nicht gelungen sein, die energiebedingten Verteuerungen bei den handwerklichen Gütern und Dienstleistungen vollständig oder zumindest teilweise an die Abnehmer weiterzugeben. Die daraus resultierende Ertragsschmälerung bei der ohnehin schwachen Ertragslage vieler Handwerksbetriebe hat sicherlich mit dazu beigetragen, dass seit Ende der 90er Jahre über einen Million Arbeitsplätze im Handwerk abgebaut wurden. Zudem sind die Energiepreise ein wichtiger Faktor für die gesamtwirtschaftliche und binnenwirtschaftliche Entwicklung, von der das Handwerk weitgehend abhängig ist. Starke und dauerhafte Energiepreisverteuerungen binden finanzielle Ressourcen und reduzieren die Ausgabenspielräume für Konsum und Investitionen. Eine Wachstumsverlangsamung ist die Folge. Andererseits bieten steigende Energiepreise auch große Marktpotenziale für das Handwerk. Die Verteuerung von Energie stellt einen Anreiz zur Energieeinsparung und höherer Energieeffizienz dar. Davon profitieren vornehmlich diejenigen Handwerksbranchen und zweige, die mit ihrem spezifischen Produkt- und Dienstleistungsangebot zur Energieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz beim Kunden beitragen. Zu nennen sind hier vor allem der Bereich des energiesparenden und ökologischen Bauens (z.b. Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Null-Energiehaus), die energetische Sanierung des Altbaubestandes, die Marktchancen im Bereich der Erneuerbaren Energien (vor allem Solarenergie) sowie dezentrale Energieversorgungskonzepte (Blockheizkraftwerke, Kraft-Wärme-Kopplung). Dadurch trägt das Handwerk maßgeblich mit zur Einsparung knapper Energieressourcen und damit zum Klimaschutz bei. Gleichzeitig leistet das Handwerk einen erheblichen Beitrag, den notwendigen Strukturwandel weg von den endlichen fossilen Energieressourcen, hin zu Erneuerbaren Energien und alternativen Konzepten der Energiegewinnung zu befördern. Vor diesem Hintergrund hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen () beauftragt, die Auswirkungen der Energiepreisentwicklung auf das Handwerk zu untersuchen und daraus Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik abzuleiten. Die Untersuchung soll vor allem folgende Fragen beantworten:

10 2 Wie sieht der Energieverbrauch und die Energieverbrauchsstruktur im Handwerk aus? Wie stark ist das Handwerk bzw. einzelne Handwerksbranchen von den in der jüngsten Vergangenheit stark gestiegenen Energiepreisen kostenmäßig betroffen? Welche Energieeinsparpotenziale bestehen im Handwerk durch rationelle Energienutzung bzw. Steigerung der Energieeffizienz? Inwieweit profitiert das Handwerk von steigenden Energiepreisen durch eine erhöhte Nachfrage im Bereich der Energieeinsparung und bei Erneuerbaren Energien? Welche Anforderungen sind aus Sicht des Handwerks an ein zukünftiges Energiekonzept zu stellen? Das vorliegende Arbeitsheft geht den beiden erstgenannten Fragen nach und beschäftigt sich damit mit den angebotsseitigen Auswirkungen der Energiepreissteigerungen auf das Handwerk. Zunächst werden der Energieverbrauch und die Energieverbrauchsstruktur im Handwerk analysiert. Daran anschließend wird aufgezeigt, wie die Energiepreissteigerungen seit 1998 das Handwerk insgesamt sowie ausgewählte Handwerksbranchen konkret kostenmäßig belastet haben.

11 3 2. Energieverbrauch im Handwerk 2.1 Handwerk als Teil des Sektors "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" in der nationalen Energiebilanz Zunächst soll kurz verdeutlicht werden, wie der Wirtschaftsbereich Handwerk in der volkswirtschaftlichen Energiebilanz hinsichtlich des Energieverbrauchs überhaupt einzuordnen ist. Der Endenergieverbrauch in Deutschland ist nach vier Verbrauchergruppen und Wirtschaftszweigen aufgeschlüsselt: Industrie, Verkehr, Haushalte sowie der Sektor "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen" (GHD). Zum Sektor GHD zählen in der Energiebilanz alle Endenergieverbraucher, die nicht den Sektoren Industrie, Verkehr und Private Haushalte zugeordnet sind. 1 Es handelt sich um einen sehr heterogenen Bereich mit überwiegend kleinen und mittleren Unternehmen, zu dem auch der Wirtschaftsbereich Handwerk gehört. Dem Sektor GHD werden im Wesentlichen folgende Bereiche zugerechnet: 2 Herstellungsbetriebe des Kfz-, Holz-, Metall-, Papier- und Druckgewerbes mit weniger als 20 Beschäftigten 3 Baugewerbe Einzel- und Großhandel Kreditinstitute, private Dienstleistungsunternehmen sowie Gebietskörperschaften einschl. Deutsche Post und Deutsche Bahn (Büroähnliche Betriebe) Krankenhäuser und Schulen Beherbergungs- und Gaststättengewerbe Bäckereigewerbe, Fleischerei- und restliches Nahrungsmittelgewerbe (unter 20 Beschäftigte) Vgl. AGEB (2005). Vgl. BMWA (2004b), S. 96f. Die Abgrenzung des GHD-Sektors ist seinerzeit von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen vorgenommen worden, um die sektorale Struktur des Energieverbrauchs in Deutschland eindeutig darstellen zu können. Dabei bildet der GHD-Sektor quasi die Residualgröße, wenn vom Gesamtenergieverbrauch die Sektoren Industrie, Verkehr und Private Haushalte abgezogen werden. Nach der Abgrenzung des GHD-Sektors werden definitionsgemäß alle Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit über 20 Beschäftigten nicht zum GHD-Sektor gezählt, sondern dem Industriesektor zugeschlagen. Nach der letzten Handwerkszählung von 1995 hatten Handwerksbetriebe 20 und mehr Beschäftigte. Das entspricht zwar nur einem sehr geringen Anteil aller Handwerksbetriebe (2,9 %), auf diese entfielen jedoch fast ein Sechstel (15,6 %) des handwerklichen Gesamtumsatzes. Insofern ist ein geringer Teil des Energieverbrauchs des Industriesektors streng genommen dem Handwerk bzw. dem GHD-Sektor zuzuschlagen.

12 4 Wäschereien und chemische Reinigungen Landwirtschaft Gartenbau Flughäfen Textil- und Bekleidungsgewerbe, Spedition Nach den Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen entfielen im Jahr 2004 rund 51 Mio. t SKE und damit 16,3 % des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland auf den GHD-Sektor (vgl. Tabelle 1). Tabelle 1: Energieverbrauch in Deutschland nach Sektoren Anteil am Endenergieverbrauch in % * Industrie (übr. Bergbau u. verarb. Gewerbe) 31,4 26,5 26,2 25,9 Verkehr 25,1 28,1 29,8 28,4 Haushalte 25,1 28,5 28,0 29,4 Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) 18,4 16,9 16,0 16,3 * Vorläufige Angaben (Stand: ) Quelle: AG Energiebilanzen Von den oben genannten Branchenbereichen sind im Wesentlichen das Baugewerbe, die Herstellungsbetriebe des Verarbeitenden Gewerbes, das Bäckerei- und Fleischereigewerbe, die Wäschereien und chemischen Reinigungen sowie Teile des Textil- und Bekleidungsgewerbes dem Handwerk zuzurechnen. Auf diese entfällt etwa ein Fünftel der insgesamt im GHD-Sektor verbrauchten Energie. 4 Selbst wenn man berücksichtigt, dass ein kleiner Teil des Energieverbrauchs im Industriesektor tatsächlich dem Handwerk zuzurechnen ist (ca. 5 % bzw. 1,3 Prozentpunkte), wird demnach lediglich rund 4,5 % bis 5 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland vom Handwerk in Anspruch genommen. Damit gehört das Handwerk als Ganzes gemessen an seiner wirtschaftlichen Bedeutung Zahl der Unternehmen, gesamtwirtschaftlicher Beschäftigtenanteil, Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu den 4 Aufgrund der Zahl und Größe der Betriebe gehören innerhalb des GHD-Sektors die büroähnlichen Betriebe, der Handel, das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe sowie Krankenhäuser und Schulen zu den Branchengruppen, die am meisten Energie verbrauchen. Vgl. BMWA (2004a), S. 10.

13 5 Wirtschaftsbereichen, die vergleichsweise wenig Energie verbrauchen. Damit ist noch nichts darüber ausgesagt, wie effizient die Energie in den Handwerksbetrieben eingesetzt wird. 2.2 Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk Weder von Seiten der amtlichen Statistik noch von Seiten der Handwerksverbände werden regelmäßig Daten über die in den Handwerksbetrieben eingesetzten Mengen bei den einzelnen Energieträgern erhoben. Daher fehlt jedwede statistische Basis über den Energieverbrauch im Handwerkssektor. Lediglich die größeren Betriebe des Verarbeitenden Handwerks ab 20 Beschäftigte werden im Rahmen der monatlichen Erhebung über Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes miterfasst, ohne allerdings in der Statistik explizit ausgewiesen zu werden. 5 Mit Hilfe einer Sonderauswertung dieser Statistik durch das Statistische Bundesamt war es jedoch unter bestimmten Annahmen 6 möglich, die Energieverbrauchsmengen der dort erfassten Handwerksbetriebe bei den einzelnen Energieträgern zu ermitteln und auf das gesamte Verarbeitende Handwerk hochzurechnen. Damit ist es zumindest für einen Teil des Handwerks möglich, nähere Angaben über den Energiebedarf zu machen. Bevor auf den Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk näher eingegangen wird, soll kurz der Stellenwert des Verarbeitenden Handwerks innerhalb des Gesamthandwerks dargestellt werden. In Anlehnung an die Wirtschaftszweigsystematik des Statistischen Bundesamtes lässt sich das Handwerk grob in das Verarbeitende Handwerk, das Bauhandwerk und das Dienstleistungshandwerk einteilen. Nach der letzten Handwerkszählung von 1995 umfasst das Verarbeitende Handwerk jeweils gut ein Viertel der Betriebe, der Beschäftigten und des Umsatzes des Handwerks (vgl. Tabelle 2). 7 Allerdings dürften sich in den letzten zehn Jahren aufgrund des beträchtlichen Strukturwandels im Handwerk die Anteile zwischen den Handwerksbereichen nicht unwesentlich verschoben haben. So ist zu vermuten, Die Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes wurde im Rahmen des Monatsberichts für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaues und der Gewinnung von Steinen und Erden bis Ende 2002 erhoben. Mit Inkrafttreten des Energiestatistikgesetzes am 01. Januar 2003 wurden die bis dahin über verschiedene Fachbereiche verstreuten amtlichen Energiestatistiken zusammengefasst und modifiziert. Laut Auskunft des Statistischen Bundesamtes soll es demnächst mit Hilfe des im Aufbau begriffenen Unternehmensregisters möglich sein, die befragten Handwerksbetriebe innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes zu identifizieren und deren Energieverbrauch gesondert auszuweisen. Vgl. hierzu auch Bayer (2003), S. 33ff. Um den Energieverbrauch der Handwerksbetriebe bestimmen zu können, wurde unterstellt, dass sich die Energieverbrauchsstrukturen und die Energieeffizienz zwischen Handwerks- und Nichthandwerksbetrieben in den einzelnen Wirtschaftszweigen nicht wesentlich voneinander unterscheiden. Innerhalb des Verarbeitenden Handwerks machen die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten zwar nur gut 10 % der Betriebe aus, vereinen jedoch rund 60 % des erwirtschafteten Umsatzes auf sich.

14 6 dass das Bauhandwerk seit Mitte der 90er Jahre sowohl bei Betrieben als auch bei Beschäftigten und Umsatz deutlich an Bedeutung verloren hat, während das Verarbeitende Handwerk und vor allem das handwerkliche Dienstleistungsgewerbe jeweils ihre Strukturanteile vergrößert haben dürften. Auf das hier in Rede stehende Verarbeitende Handwerk dürften Ende 2005 schätzungsweise jeweils knapp 30 % der Betriebe, Beschäftigten und des Umsatzes entfallen. Tabelle 2: Handwerk in Deutschland nach Wirtschaftszweigen Daten 1994 Wirtschaftszweig Betriebe Beschäftigte Umsatz Anteil in v.h. in 1000 Anteil in v.h. in Mrd. EUR Anteil in v.h. Verarbeitendes Gewerbe , ,9 26,6 107,1 26,2 Baugewerbe , ,9 42,6 174,8 42,7 Dienstleistungsgewerbe , ,2 30,8 127,5 31,1 Handwerk insgesamt , ,3 100 Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Handwerkszählung 1995; eigene Berechnungen Im Jahr 2002 hat das Verarbeitende Handwerk insgesamt 118,7 PJ Energie verbraucht. 8 Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zum gesamten Energieverbrauch des Industriesektors (übriger Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe), so entfällt auf das Verarbeitende Handwerk ein Anteil von 5,1 %. Der Energieverbrauch der Handwerksbetriebe entspricht damit ziemlich genau ihrem Umsatzanteil am Industriesektor (4,8 %). 9 Der Tabelle 3 ist zu entnehmen, welche Wirtschaftszweige innerhalb des Verarbeitenden Handwerks am meisten Energie verbrauchen. 10 An der Spitze des Energieverbrauchs stehen die Bäcker bei der Herstellung von Backwaren (19,6 PJ), dicht gefolgt von den Fleischern beim Schlachten und der Fleischverarbeitung (17,4 PJ). Damit gehören die Bäcker und die Fleischer was den absoluten Energieverbrauch Ein Peta Joule (PJ) entspricht (= Billarde) Joule. Der Energieverbrauch des Verarbeitenden Handwerks mit 20 und mehr Beschäftigten wurde auf das gesamte Verarbeitende Handwerk hochgerechnet. Innerhalb des Industriesektors entfielen 2002 insgesamt 19,7 % der Betriebe und 9,2 % der Beschäftigten auf das Verarbeitende Handwerk. Die vollständigen Ergebnisse befinden sich in Anhangtabelle B1. Zur Zuordnung der Wirtschaftszweige zu den Handwerkszweigen im Verarbeitenden Gewerbe siehe Anhang A.

15 7 anbelangt zu den energieintensivsten Zweigen im Handwerk. Ebenfalls relativ viel Energie wird von den Metallbauern, Feinwerkmechanikern sowie den Metall- und Glockengießern für die Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung von Metallerzeugnissen benötigt (13,5 PJ).Mit deutlichem Abstand folgen der Stahl- und Leichtmetallbau (6,7 PJ) sowie die Metallerzeugung und bearbeitung (5,1 PJ), womit hauptsächlich die Metallbauer beschäftigt sind. Tabelle 3: Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 2002 Wirtschaftszweig Energieverbrauch Veränderung 2002 / 1995 in PJ in % Herstellung von Backwaren 19,6 5,5 Schlachten und Fleischverarbeitung 17,4-17,2 Oberflächenveredelung, Wärmebehandlung, Mechanik 13,5 48,5 Stahl- und Leichtmetallbau 6,7 26,2 Metallerzeugung und -bearbeitung 5,1-44,7 Herstellung von Maschinen für best. Wirtschaftszweige 4,4 8,8 Druckgewerbe 4,1-25,6 Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung 3,8-34,4 Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik 3,4-12,7 Herstellung von Möbeln 3,4-35,6 Textilgewerbe 3,4-22,7 Herstellung von Konstr.-, Fertigbauteilen, Ausbauelement. aus Holz 3,2-31,5 Herstellung von sonst.maschinen für unspezifische Verwendung 3,2-14,6 Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips 3,1-10,6 Herstellung und Verarbeitung von Glas 2,7-12,3 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen 2,5 8,2 Herstellung von sonst. Kunststoffwaren 2,0 6,6 Herstellung von Baubedarfsartikeln aus Kunststoff 2,0-2,3 Herstellung von Maschinen für die Erzeugung und Nutzung von mechanischer Energie 1,8-22,7 Herstellung von Werkzeugen 1,8 27,2 Verarbeitendes Handwerk insgesamt 118,7-9,2 Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 1995, 1998, 2000 und 2002 (FS 4, R ), Sonderauswertung Handwerk; eigene Berechnungen Darüber hinaus stechen folgende Wirtschaftszweige durch einen relativ hohen Energieverbrauch heraus (vgl. Tabelle 3): Herstellung von Maschinen für bestimmte Wirtschaftszweige (Feinwerkmechaniker, Behälter- und Apparatebauer, Graveure, Metallbildner, Metall- und Glockengießer, Modellbauer) Druckgewerbe (Drucker, Buchbinder, Schriftsetzer, Siebdrucker, Flexografen) Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und verteilung (Elektrotechniker, Elektromaschinenbauer, Metallbildner)

16 8 Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik (Chirugiemechaniker, Feinwerkmechaniker, Elektrotechniker, Hörgeräteakustiker, Orthopädietechniker, Orthopädieschuhmacher, Zahntechniker) Herstellung von Möbeln (Tischler) Textilgewerbe (Sticker, Weber, Segelmacher, Sattler) Herstellung von sonstigen Maschinen für unspezifische Verwendung (Feinwerkmechaniker, Kälteanlagenbauer) Herstellung von Konstruktions-, Fertigbau- und Ausbauelementen aus Holz (Tischler) Ordnet man die genannten relativ energieintensiven Wirtschaftszweige den Handwerkszweigen zu, die hier hauptsächlich ihr Betätigungsfeld finden, so lassen sich folgende Handwerkszweige mit einem relativ hohen Energieverbrauch identifizieren: Tabelle 4: Handwerkszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit relativ hohem Energieverbrauch Bäcker Fleischer Metallbauer Feinwerkmechaniker Metall- und Glockengießer Behälter- und Apparatebauer Metallbildner Graveure Modellbauer Kälteanlagenbauer Buchdrucker, Schriftsetzer, Drucker Siebdrucker Flexografen Elektrotechniker Elektromaschinenbauer Tischler Zahntechniker Chirugiemechaniker Orthopädietechniker Orthopädieschuhmacher Sticker Weber Segelmacher Sattler

17 9 Ein Blick auf die Liste macht deutlich, dass sich vor allem die beiden großen Nahrungsmittelhandwerke Bäcker und Fleischer sowie zahlreiche Metallhandwerke durch einen hohen Energiebedarf auszeichnen. Daneben benötigen auch das handwerkliche Druckgewerbe, die Tischler, das Elektrohandwerk sowie das Gesundheitshandwerk relativ viel Energie im Produktionsprozess. Betrachtet man die Entwicklung des Energieverbrauchs seit 1995 werden bemerkenswert große Unterschiede in den einzelnen Wirtschaftszweigen erkennbar (vgl. Tabelle 3). In den meisten Wirtschaftszweigen ist in dem Siebenjahreszeitraum der Energieeinsatz zurückgegangen. Am stärksten schlägt die Energieeinsparung in der Metallerzeugung und bearbeitung zu Buche, wo sich der Energieeinsatz fast halbiert hat (- 44,7 %). Aber auch bei der Herstellung von Möbeln (- 35,6 %), der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und verteilung (- 34,4 %) sowie der Herstellung von Konstruktions-, Fertigbau- und Ausbauelementen aus Holz (- 31,5 %) wurde deutlich weniger Energie benötigt. Umgekehrt stieg der Energiebedarf insbesondere im Bereich der Oberflächenveredlung sowie im Stahl- und Leichtmetallbau stark an (+48,5 % bzw. +26,2 %). Inwieweit der veränderte Energiebedarf in den einzelnen Wirtschaftszweigen auf eine Steigerung der Energieeffizienz oder eine Veränderung des Produktionsergebnisses zurückzuführen ist, lässt sich aus den Daten leider nicht feststellen. Der Energiebedarf in den Handwerksbetrieben hängt maßgeblich davon ab, wie effizient die Energie im betrieblichen Produktionsprozess eingesetzt wird. Dafür ist weniger der absolute, sondern vielmehr der spezifische Energieverbrauch ausschlaggebend. Das bedeutet, dass der Energieverbrauch auf eine sinnvolle Größe bezogen werden muss, die den Energieverbrauch pro Einheit angibt. Dadurch werden Schwankungen in der Produktion eliminiert. Aufgrund der äußerst heterogenen Produktions- bzw. Leistungsstruktur im Verarbeitenden Handwerk ist eine einheitliche stoffliche Outputgröße als Bezugsgröße ausgeschlossen. Daher kommt als Bezugsgröße ersatzweise nur der Umsatz als monitär bewerteter Leistungsoutput in Frage (Energieverbrauch/-einsatz pro 1 Mio. EUR Umsatz). Die Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs im Zeitablauf gibt Auskunft darüber, in welchem Ausmaß es den Betrieben gelungen ist, energieeffizienter zu produzieren. Die Tabelle 5 zeigt, wie sich der spezifische Energieverbrauch in den einzelnen Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Handwerks im Zeitraum von 1995 bis 2002 entwickelt hat. Der spezifische Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk insgesamt hat in diesem Zeitraum kontinuierlich von GJ in 1995 auf GJ pro 1 Mio. EUR Umsatz in 2002 abgenommen (vgl. Abbildung 1). Das entspricht einem prozentualen Rückgang von 12,6 % Vgl. hierzu auch Anhangtabelle B2.

18 10 Die in der Tabelle ausgewiesenen Daten geben zum einen Auskunft darüber, wie energieintensiv in den einzelnen Wirtschaftszweigen produziert wird: Je größer der spezifische Energieverbrauch, desto energieintensiver die Produktion. Zum anderen zeigt die Veränderung der spezifischen Verbrauchsziffern zwischen 1995 und 2002 an, welche Fortschritte in der Energieeffizienz gemacht worden sind. Betrachtet man zunächst die absoluten spezifischen Energiekennziffern, so offenbaren sich erhebliche Unterschiede in der Energieintensität zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen. Am meisten Energie pro 1 Mio. EUR Umsatz wird in der Metallerzeugung und bearbeitung sowie bei der Herstellung und Verarbeitung von Glas benötigt. Daneben weisen vor allem noch folgende handwerksrelevante Wirtschaftszweige eine überdurchschnittlich hohe Energieintensität auf: Abbildung 1: Entwicklung des spezifischen Energieverbrauchs* im Verarbeitenden Handwerk von 1995 bis GJ/a GJ/a GJ/a GJ/a * Energieeinsatz (GJ/a) pro 1 Mio. Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement, Gips Textilgewerbe Oberflächenveredlung, Wärmebehandlung, Mechanik

19 11 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren Herstellung von Backwaren Druckgewerbe Tabelle 5: Spezifischer Energieverbrauch im Verarbeitenden Handwerk 2002 Wirtschaftszweig Spezifischer Energieverbrauch Veränderung 2002 / 1995 in GJ in % Metallerzeugung und -bearbeitung ,1 Herstellung und Verarbeitung von Glas ,2 Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips ,5 Textilgewerbe ,4 Oberflächenveredelung, Wärmebehandlung, Mechanik ,9 Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh-, Stanzteilen ,7 Herstellung von sonst. Kunststoffwaren ,9 Herstellung von Backwaren ,5 Druckgewerbe ,2 Be- und Verarbeitung von Natursteinen ,1 Getränkeherstellung ,2 Herstellung von Teilen u.ä. für Kraftwagen und deren Motoren ,5 Säge-, Hobel- und Holzimprägnierwerke ,2 Schlachten und Fleischverarbeitung ,6 Herstellung von Werkzeugen ,2 Kessel- und Behälterbau ,9 Verarbeitendes Handwerk insgesamt 1.433,0-12,6 Quelle: Vgl. Tabelle 3 Der Tabelle 5 lässt sich ferner entnehmen, dass der spezifische Energieverbrauch in den weitaus meisten Zweigen des Verarbeitenden Handwerks von 1995 bis 2002 zum Teil deutlich gesunken ist. Die größten Fortschritte bei der Energieeffizienz lassen sich in folgenden Wirtschaftszweigen feststellen: Be- und Verarbeitung von Natursteinen (- 37,1 %) Herstellung von Teilen u.ä. für Kraftwagen und deren Motoren (- 26,5 %) Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen (- 23,7 %) Schlachten und Fleischverarbeitung (- 18,6 %) Herstellung von Werkzeugen (- 14,2 %) Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren (- 13,9 %)

20 12 Herstellung von Backwaren (- 13,5 %) Metallerzeugung und bearbeitung (- 13,1 %) Dagegen hat sich bei der Herstellung von Erzeugnissen aus Beton, Zement und Gips sowie im Druckgewerbe die Energieeffizienz verschlechtert, das heißt, es wurde mehr Energie benötigt, um 1 Mio. EUR Umsatz zu erwirtschaften (+69,5 % bzw. +19,2 %). 2.3 Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk Im Rahmen der Sonderauswertung der Statistik über Beschäftigung, Umsatz und Energieversorgung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes konnte auch ermittelt werden, welche Bedeutung die einzelnen Energieträger im Produktionsprozess des Verarbeitenden Handwerks haben und wie sich die Energieverbrauchsstruktur von 1995 bis 2002 verändert hat (vgl. Tabelle 6 und Abbildung 2). Tabelle 6: Energieverbrauchsstruktur im Verarbeitenden Handwerk Energieverbrauch (in 1000 GJ) Anteil (in %) Kohle ,3 4,1 3,8 2,0 Heizöl ,2 11,5 9,2 9,8 Gas ,6 24,2 24,1 23,2 Strom ,9 60,1 62,9 65,0 Verbrauch insg Quelle: Vgl. Tab. 3 Der wichtigste Energieträger im Verarbeitenden Handwerk ist Strom mit einem Anteil von fast zwei Dritteln. Das restliche Drittel entfällt auf die fossilen Energieträger Gas (23,2 %) und Heizöl (9,8 %). Kohle dagegen spielt im handwerklichen Leistungsprozess so gut wie keine Rolle mehr (2 %). Interessant ist, wie sich die Struktur des Energieverbrauchs im Verarbeitenden Handwerk seit Mitte der 90er Jahre verändert hat. Die Bedeutung der Energieart Strom hat deutlich zugenommen (von 57 % auf 65 %), während der Einsatz fossiler Energieträger insgesamt zurückgegangen ist. Innerhalb der fossilen Brennstoffe hat der Einsatz von Gas leicht zugenommen, während der Verbrauch von Heizöl und Kohle in den letzten Jahren absolut und relativ kontinuierlich abgenommen hat.

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch. )-Emissionen

Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch. )-Emissionen Statistisches Monatsheft 11/2004 Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Effizienz von Energieverbrauch und Emission Sabine Haug Dipl.Ing. Sabine Haug ist Referentin im Referat Umweltbeobachtung, Ökologie,

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Löhne und Gehälter Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe NI j/04 Bestellnummer: 3N102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

Ost-West-Verdienstrelation

Ost-West-Verdienstrelation Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch Eine Untersuchung mit Hilfe der laufenden Verdiensterhebung 22 Das Verdienstniveau im Osten Deutschlands war im Jahr 22 im Durchschnitt um 28% niedriger als im Westen.

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen.

vgl. zuletzt BVerwG, Beschluss vom 1. April 2004-6 B 5.04 (PKH 1.04) -, GewArch 2004, 488 m. weit. Nachweisen. Urteil: Handwerksrecht AZ: OVG Münster 4 A 576/04 Simone Baiker Rechtsanwältin Fachanwältin für Verwaltungsrecht Marcus Richter, LL.M.* Rechtsanwalt * Wirtschafts-/Steuerrecht Die Anforderungen an 8 HwO

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Stümpfig BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2015 Energiebilanz Bayern (II) Nichtwohngebäude Ich frage die

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin STRUKTURWANDEL AUF DEM BÜROMARKT Ist die Bürobeschäftigung ein geeigneter Indikator für die Büroflächennachfrage? Ludger Baba März 2008 paper Nr.

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011

Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011 Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011 Studie für die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB) - Entwurf Karlsruhe,

Mehr

Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland

Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland Daten für die Jahre von 1990 bis 2012 Inhalt 1.1 Übersichtstabelle: Energieintensität in Deutschland 1.2 Energieproduktivität Gesamtwirtschaft

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie?

Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie? Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie? Prof. Dr. Andreas Löschel Westfälische Wilhelms-Universität Münster Energieforum 2015 - Bedroht die Energiewende

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Münchener Verein Deckungskonzept. Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de

Münchener Verein Deckungskonzept. Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de DK Münchener Verein Deckungskonzept Status GmbH Schwandorfer Str. 12 93059 Regensburg www.statusgmbh.de info@statusgmbh.de Hinweis: Diese Broschüre zeigt das gewerbliche Segment der Münchener Verein Versicherungsgruppe.

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Die Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen in den energieintensiven Industrien von Christoph Schmitz und Eva May-Strobl Daten und Fakten Nr. 4-2012 Daten

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Sven Schulze Email: s-schulze@hwwi.org CSC/UFZ Workshopreihe Ökonomische Aspekte der Anpassung an den Klimawandel Berlin, 19. Januar 2012 Agenda Vorüberlegungen

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner

Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner Leitfaden zur faktischen Anonymisierung (nach 16 Abs. 6 BStatG) statistischer Einzelangaben aus den

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Produzierendes Gewerbe, Handwerk Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 2008 EIV j/08

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2001 2002* 2003 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2002 2003 2004 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr