Digitale Signatur und Verschlüsselung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Signatur und Verschlüsselung"

Transkript

1 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatikstrategieorgan Bund ISB Architekturen, Standards, Technologien AST Xander Kaempfer-Maurer, ISB 13. Dezember 2010 Merkblatt (Vorlage) Digitale Signatur und Verschlüsselung 1 Zweck des Dokuments Dieses Dokument beschreibt aus Sicht GEVER, wie mit verschlüsselten und/oder digital signierten Eingängen und Ausgängen zu verfahren ist. Es dient als Vorlage für amtsspezifische Merkblätter zu den Themen Signatur bzw. Verschlüsselung. Die Verwaltungseinheiten (optional auch die Departemente) müssen ergänzende organisatorische Regeln definieren, damit das Merkblatt verwendet werden kann. In der Vorlage sind die entsprechenden Stellen mit dem Platzhalter <Regeln des Amtes> (in Kursivschrift) bezeichnet. Wenn ihr spezifisches Geschäft das erfordert, können die Verwaltungseinheiten auch von dieser Vorlage abweichende Regeln definieren. Das Signieren von Mails bzw. Dokumenten und das Prüfen von Signaturen bzw. Zertifikaten ist als Funktion in die Anwendungssoftware (z.b. Outlook, Adobe, Local Signer etc.) integriert. Dieses Merkblatt beschreibt nicht die Funktionsweise dieser Programme, sondern Regeln, die beim Umgang mit signierten/verschlüsselten Eingängen und Ausgängen zu beachten sind. Alle Eingänge bzw. Ausgänge gelten s, Anhänge, Downloads und Dokumente auf Datenträgern, die in die eigene Organisation hereinkommen oder die Organisation verlassen. Vergleiche auch den Standard ech0043 «Informationssicherheit im E-Government». Der Standard verknüpft ausgewählte Schutzanforderungen mit verfügbaren digitalen Schutztechnologien.

2 2 Bemerkungen und Abgrenzung 1. Dieses Merkblatt befasst sich mit digital signierten 1 Dokumenten sowie mit verschlüsselten Dokumenten bzw. Nachrichten (insbes. s). Das Drucken einer gescannten händischen Unterschrift auf ein Dokument und die eingescannte händische Unterschrift gelten nicht als digitale Signatur im Sinne dieses Merkblatts. 2. Die Informationsschutzverordnung 2 und die Bearbeitungsvorschriften der GSK zur Informationsschutzverordnung 3 machen detaillierte Vorgaben darüber, welche Informationen zu klassifizieren sind und über den Umgang mit klassifizierten Informationen. 3. Zur Funktionsweise der digitalen Signatur (Herstellung und Prüfung) vergleiche oder 4. Zum Überprüfen einer digitalen Signatur muss das Zertifikat der signierenden Person oder Organisation und das Zertifikat des Herausgebers dieses Zertifikats verfügbar sein. Diese beiden Zertifikate garantieren, dass die verwendeten technischen Merkmale (Schlüssel) tatsächlich der signierenden Person gehören. Je nach Herausgeber und Ausgabeprozess ist diese Garantie besser (vertrauenswürdiger) oder schlechter (weniger vertrauenswürdig). Das SECO publiziert eine Liste 4 der (Schweizer) Unternehmen, die qualifizierte (gem. ZertES) und damit vertrauenswürdige elektronische Zertifikate herausgeben. 5. Zertifikate gemäss ZertES haben im Gegensatz zur händischen Unterschrift eine Gültigkeitsdauer. Nach Ablauf der Gültigkeit kann nicht mehr festgestellt werden, ob das Zertifikat zum Zeitpunkt der Unterschrift gültig war 5. Das bedeutet, dass die Gültigkeit einer Unterschrift sofort geprüft werden und das Ergebnis der Prüfung in geeigneter Weise protokolliert 6 werden muss. 1 SR Bundesgesetz vom 19. Dezember 2003 über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (Bundesgesetz über die elektronische Signatur, ZertES) 2 SR bzw. AS Verordnung über den Schutz von Informationen des Bundes vom 4. Juli Bearbeitungsvorschriften der GSK vom 30. Juni 2010 (AS ) 4 Liste der gem. ZertES anerkannten Anbieter (Herausgeber) elektronischer Zertifikate: In dieser Liste fehlen zur Zeit die anerkannten ausländischen Anbieter von elektronischen Zertifikaten. Die Schweiz anerkennt im Rahmen verschiedener Staatsverträge auch Zertifikate von Anbietern, die von einer im Ausland anerkannten offiziellen Akkreditierungsstelle akkreditiert sind. Es ist unklar, wann diese Lücke geschlossen wird. 5 Juristisch gesehen ist die elektronische Unterschrift zeitlich unbegrenzt gültig, egal ob das Zertifikat abgelaufen ist oder nicht. Die heute gängigen Programme zum Überprüfen einer digitalen Signatur funktionieren aber nur, solange das entsprechende Zertifikat gilt. 6 Puristen, die dieses Prüfprotokoll sicherheitshalber wieder digital signieren, müssen diese Signatur des Prüfprotokolls vor Ablauf der entsprechenden Zertifikate wieder nachprüfen und periodisch nachsignieren (auch diese Zertifikate verfallen wieder). Der damit verbundene Aufwand ist nur in den wenigsten Fällen gerechtfertigt. 2/9

3 3 Vorbedingungen Damit die unten beschriebenen Schritte durchgeführt werden können, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein. 1. Als vertrauenswürdig gelten mindestens 7 die vom SECO unter publizierten Herausgeber von Zertifikaten gem. ZertES. Mit einem Zertifikat eines solchen Herausgebers signierte Dokumente können mit dem Validierservice 8 unter https://www.e-service.admin.ch/validator/upload/qualified überprüft werden. 2. Das Amt oder Departement kann zusätzlich eine ergänzende Liste vertrauenswürdiger Zertifikatsherausgeber/Zertifikatsklassen führen (evtl. verschiedene Listen pro Geschäftsprozess). 3. Es gibt ein Eingangs- bzw. Ausgangsjournal, in dem Eingänge bzw. Ausgänge protokolliert werden. Dieses Journal kann zentral für das ganze Amt, pro Dienststelle oder pro Dossier geführt werden. Möglich ist auch die Protokollierung des Eingangs/Ausgangs beim Dokument selber. 4. Das Amt oder Departement regelt im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben welche Dokumente (insbes. Ausgänge) digital signiert werden müssen, welche Personen für das Amt signieren, und welche Signaturen 9 (Schlüssel, Zertifikate) dafür eingesetzt werden. 5. Das Amt oder Departement regelt wie signierte Ausgänge als solche gekennzeichnet werden und wie signierte Ausgänge langfristig aufbewahrt werden (insbesondere über die Gültigkeitsdauer der Zertifikate hinaus). 6. Das Amt oder Departement regelt im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben welche Dokumente (insbes. Ausgänge) verschlüsselt 10 werden müssen, und welche Schlüssel verwendet werden. 7 In dieser Liste fehlen zur Zeit die anerkannten ausländischen Anbieter von elektronischen Zertifikaten. Die Schweiz anerkennt im Rahmen verschiedener Staatsverträge auch Zertifikate von Anbietern, die von einer im Ausland anerkannten offiziellen Akkreditierungsstelle akkreditiert sind. Es ist unklar, wann diese Lücke geschlossen wird. 8 Auch das BIT bietet einen Validier- und Zeitstempelservice an. Die Validierservices akzeptieren aktuell Root- Zertifikate des BIT und der Swisscom, können aber erweitert werden. 9 Allenfalls setzt das betreffende Amt auch unpersönliche Organisationszertifikate ein (das wären dann keine Zertifikate gem. ZertES). 10 Das Bundesarchiv archiviert keine verschlüsselten Dokumente. Zur Übergabe von Dokumenten ans BAR müssen alle Dokumente entschlüsselt werden (Art. 10, Zi. 1 der Weisung über die Ablieferung und Anbietepflicht an das BAR. 3/9

4 7. Das Amt oder Departement regelt wie die zum Lesen verschlüsselter Dokumente nötigen Schlüssel verfügbar gehalten werden und wie mit ablaufenden/abgelaufenen Zertifikaten umgegangen wird. 8. Das Amt oder Departement regelt wie verschlüsselte Ausgänge als solche gekennzeichnet werden (langfristige Verfügbarkeit/Lesbarkeit). 4 Digital signierte Eingänge 1. Entscheiden: Ist das Prüfen der Signatur / des Zertifikats nötig? Nicht bei jedem signierten Eingang ist die Signatur aus Geschäftssicht relevant. Geprüft werden nur die Signaturen, die im Kontext des Geschäftsprozesses relevant sind. > Ergänzende Regeln des Amtes bzw. Departementes. 2. Verifizieren der Signatur (Prüfsumme) und der Gültigkeit des verwendeten Zertifikats Geprüft wird a. ob das Dokument nach dem Signieren verändert wurde. b. ob das Zertifikat zum Zeitpunkt der Prüfung 11 gültig ist und dem Absender gehört. c. ob der Herausgeber des Zertifikats als vertrauenswürdig gilt (Liste des SECO; siehe Fussnote 4 bzw. allenfalls amtsspezifische Liste der vertrauenswürdigen Zertifikatsherausgeber). Für die Prüfung einer digitalen Signatur wird empfohlen, den Validierservice unter https://www.e-service.admin.ch/validator/upload/qualified 12 zu verwenden. Der Validierservice erstellt ein Prüfprotokoll im PDF-Format mit den notwendigen Informationen. Die Prüfung der Signatur kann auch durch die Anwendungssoftware (z.b. Adobe Reader) erfolgen. Diese Prüfung ist aber unzuverlässig, da die von Betriebssystem und/oder Anwendungssoftware lokal geführte Liste der vertrauenswürdigen Zertifikatherausgeber unter Umständen nicht vertrauenswürdige Herausgeber einschliesst oder vertrauenswürdige Zertifikatherausgeber nicht eingetragen sind. 3. Protokollieren des Prüfergebnisses in der GEVER. Protokolliert wird mindestens a. der Zeitpunkt der Prüfung 11 Wenn das Zertifikat in der Zeit zwischen Unterschrift und Empfang revoziert (ungültig erklärt) wurde, muss sicherheitshalber davon ausgegangen werden, dass das Zertifikat bereits zum Zeitpunkt der Unterschrift korrumpiert war. Die Gründe für eine Revozierung werden nicht bekanntgegeben. 12 Dieser Service kann zur Zeit nur PDF-Dokumente überprüfen. Es wird geprüft, ob das digital signierte Dokument nach dem Signieren verändert wurde und ob das verwendete Zertifikat von einem gem. ZertES anerkannten Herausgeber ausgestellt wurde und zum Zeitpunkt der Prüfung gültig ist. Unter https://www.eservice.admin.ch/validator/home sind zusätzliche fachspezifische Validierservices aufgeschaltet (Prüfung für andere Zertifikatsherausgeber). 4/9

5 b. der Herausgeber des Zertifikats c. das Ergebnis der Prüfung. Protokolliert wird entweder im Eingangsjournal (Prüfung im Rahmen der Vorregistratur) oder in/bei der Eingangsunterlage (Prüfung durch Sachbearbeiter). Der unter Ziffer 3 genannte Validator erstellt ein Prüfprotokoll im PDF-Format mit den notwendigen Informationen. Das Prüfprotokoll wird mit dem Eingangsdokument zusammen registriert. > Ergänzende Regeln des Amtes bzw. Departementes. 4. Weitere Bearbeitung des Eingangs: a. Wenn Prüfsumme und Gültigkeit des Zertifikats in Ordnung: Registrieren des Eingangs und Bearbeitung gemäss Geschäftsprozess. b. Wenn Zertifikat abgelaufen, revoziert oder falsche Prüfsumme: Kontakt zum Absender aufnehmen, Erneute Sendung anfordern > Ergänzende Regeln des Amtes bzw. Departementes. Insbesondere im Fall von geschäftsrelevanten Fristen müssen Regeln zum Umgang mit «technisch» fehlerhaften Eingängen festgelegt werden. 5 Verschlüsselte Eingänge 1. Entschlüsseln Eingangsobjekt/e (Dokument/e, Mail/s, Download/s) allenfalls entschlüsseln 13 und zwischenspeichern. Vgl. Punkt 4c! 2. Prüfen Muss das eingehende Dokument aufgrund seiner Sicherheitseinstufung verschlüsselt abgelegt werden? Die Informationsschutzverordnung (ISchV; SR ) bzw. die Bearbeitungsvorschriften der GSK vom 1. August 2010 (AS ) machen z.t. detaillierte Vorgaben, welche Informationen verschlüsselt abgelegt werden müssen. Insbesondere als geheim oder als vertraulich klassifizierte Informationen müssen gemäss Weisung Informatiksicherheit verschlüsselt abgelegt werden. > Ergänzende Regeln des Amtes oder Departementes Wenn nicht, weiter mit Punkt 3, sonst weiter mit Punkt Registrieren unverschlüsselt 13 Je nach vom Absender verwendeter Verschlüsselung und je nach eingesetzter Anwendungssoftware beim Empfänger erfolgt die unverschlüsselte Darstellung automatisch, ohne dass die Information unverschlüsselt zwischengespeichert werden muss. 5/9

6 a. Registrieren des Dokuments bzw. der Dokumente (aus dem Zwischenspeicher). b. Entschlüsselung Protokollieren (Metadaten des Dokuments bzw. Eingangsjournal). c. Zwischenspeicher löschen. d. Originaleingang löschen bzw. stornieren. 4. Registrieren verschlüsselt a. Verschlüsseln des Dokuments / der Dokumente mit einem geeigneten (Amts- bzw. Gruppen-)Schlüssel 14 gem. Regelung des Amtes bzw. Departements. b. Protokollieren der Neuverschlüsselung (Metadaten des Dokuments bzw. Eingangsjournal). c. Zwischenspeicher löschen/wipen 15 gemäss Informationsschutzverordnung 16. Das ist extrem wichtig, da der Zwischenspeicher unter Umständen nicht verschlüsselt ist! d. Originaleingang löschen/stornieren. Da der Originaleingang verschlüsselt ist, erübrigt sich das Wipen gem,. ISchV. 6 Signierte Ausgänge Bemerkungen Die digitale Signatur gem. ZertES entspricht rechtlich der eigenhändigen Unterschrift und ist immer persönlich. Das Amt kann vorsehen, dass für bestimmte Geschäftsfälle eine (unpersönliche) Amts-Signatur (die dann keine Signatur gem. ZertES sein kann) verwendet wird. Wenn der Geschäftsprozess eine qualifizierte digitale Signatur gem. ZertES erfordert, muss das Ausgangsdokument selbst signiert werden. Es reicht nicht aus, z.b. die zu versendende 17 zu signieren. 14 Zum Verschlüsseln der Übertragung wird der Absender in der Regel einen Public Key mit eingeschränkter Lebensdauer verwenden. Der dazu gehörende Leseschlüssel wird mit dem Verfall des Public Key (bzw. des entsprechenden Zertifikats) ebenfalls nicht mehr verfügbar sein. 15 Wipen, von englisch «wipe», auswischen: Sicheres, unwiederbringliches Löschen durch mehrmaliges Überschreiben einer Information mit zufälligen Datenmustern. 16 ISchV bzw. daraus abgeleitete Vorschriften und Weisungen. 6/9

7 Wird das Ausgangsdokument über eine anerkannte Zustellplattform versandt, so erstellt diese Plattform eine Quittung, welche die erfolgreiche Übermittlung quittiert. Diese Quittung wird zusammen mit dem Ausgangsdokument registriert. Digital signierte Dokumente sollten unmittelbar nach dem Signieren mit einem Zeitstempel versehen werden (damit der Autor/Absender die Signatur nicht zurückdatieren kann). Es gibt verschiedene Zeitstempelservices, aber es ist heute unklar, welche Zeitstempelservices als vertrauenswürdig angesehen werden können. Das Signieren elektronischer Ausgänge erfolgt bis auf Weiteres in der Regel durch die Anwendungssoftware (z.b. Adobe Professional) und nicht durch die GEVER-Lösung selbst. Im Ausgangsprotokoll wird aber festgehalten, ob das Ausgangsdokument signiert wurde. Vorgehen 1. Prüfen: Ist das Signieren erforderlich? Wenn nein: Unsigniert versenden. 2. Prüfen: Bin ich berechtigt, zu signieren? Wenn nein: Veranlassen, dass die richtige Person den Ausgang signiert und versendet. 3. Entscheiden (falls mehrere Signaturen verfügbar): Welche Signatur soll verwendet werden? 4. Prüfen: Gültigkeitsdauer des Zertifikats Deckt die Gültigkeitsdauer der Signatur (eigentlich: des Zertifikats) allfällige Rechtsmittelfristen ab? Lässt die Gültigkeitsdauer dem Empfänger genügend Zeit zum Prüfen des Zertifikats? Wenn nein: Versand zurückstellen und neues Zertifikat besorgen oder alternative Versandart wählen. 5. Signieren des Ausgangsdokuments. 6. Allenfalls anbringen eines Zeitstempels auf dem signierten Ausgangsdokument. 7. Versenden des Dokuments. 17 Technisch ist das Signieren einer Mail mit Attachment gleichwertig mit dem Signieren des Ausgangsdokuments. Es existiert aber noch keine Gerichtspraxis zum Thema. Das BJ empfiehlt deshalb, analog der händischen Unterschrift, das eigentliche Dokument zu signieren und nicht das . 7/9

8 8. Protokollieren des Versands entweder im Ausgangsjournal oder bei der versendeten Unterlage. 9. Allenfalls registrieren der Empfangsquittung, wenn die Übertragungsplattform oder der Empfänger eine Empfangsquittung ausstellt. 7 Verschlüsselte Ausgänge Bemerkungen In der Regel werden Ausgänge nur für den Übertragungsweg verschlüsselt und beim Empfangen wieder entschlüsselt (beschränkte Lebensdauer der Schlüssel). Im Fall von klassifizierten Unterlagen muss der Empfänger auf geeignete Weise über die Klassifikation informiert werden 18. Die Informationsschutzverordnung macht diesbezüglich konkrete Vorgaben. Es gibt Übertragungsplattformen (z.b. SEDEX), welche die übertragenen Daten automatisch verschlüsseln. Die verschlüsselt nicht automatisch. Vorgehen 1. Entscheiden: Ist das Verschlüsseln für die Übertragung erforderlich? Die Informationsschutzverordnung macht diesbezüglich konkrete Vorgaben. > Ergänzende Regeln des Amtes bzw. Departementes. Wenn nein: Unverschlüsselt versenden. 2. Verschlüsseln des Ausgangs. Die Software (z.b. ) erkennt, ob ein geeigneter Schlüssel (öffentlicher Schlüssel des Empfängers) verfügbar ist und besorgt die Verschlüsselung pro Empfänger. 3. Prüfen: Kann die Übertragung für alle Empfänger verschlüsselt durchgeführt werden (Schlüssel verfügbar)? Wenn nicht: Für die betroffenen Empfänger eine alternative Versandart wählen. 4. Information über eine allfällige Klassifikation für den Empfänger vorbereiten (z.b. Betrefftext der ), damit der Empfänger die Informationen nach dem Empfang korrekt behandelt d.h. allenfalls verschlüsselt ablegt. 18 Werden Dokumente oder Dossiers gemäss GEVER-Schnittstelle (ech0039 bzw. I019) versendet, erhält der Empfänger diese Information (Klassifizierungsvermerk). Beim Versand als normales Attachment wird der Klassifizierungsvermerk nicht übertragen. Bei verschlüsselten s darf der Klassifizierungsvermerk im Betreff oder im Mailtext angegeben werden. Das ist erlaubt, da für die Übertragung der Mailtext und der Betreff verschlüsselt werden. 8/9

9 5. Ausgang versenden. Abhängig von der verwendeten Software (z.b. ): Sicherstellen, dass beim Absender keine unverschlüsselte Kopie der versendeten Informationen verbleibt Protokollieren, dass der Versand verschlüsselt erfolgt ist (Ausgangsjournal oder Ausgangsunterlage). 19 Die Zusatzsoftware «Secure Mail» legt verschlüsselte Ausgänge verschlüsselt im Ausgangspostfach ab. 9/9

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen Version: V.0104 Datum: 02.11.2011 Autor: Roger Sutter, Product Manager

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

A585 Mailserver. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-04. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2005-12-05

A585 Mailserver. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-04. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2005-12-05 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A585 Mailserver Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-04 Version: 2.03 Status: Genehmigt

Mehr

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer 18. /19. 06. 2002, Köln Jan Hillmer FORMATIX ADOBE Certified Expert Warum PDF? Dateiformat, das die Anordnung von Objekten

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

I007 Interoperabilitätsstandards (ech-0014)

I007 Interoperabilitätsstandards (ech-0014) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB I007 Interoperabilitätsstandards (ech-0014) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-11

Mehr

Elektronischer Empfang von Zwischenverfügungen

Elektronischer Empfang von Zwischenverfügungen Elektronischer Empfang von Zwischenverfügungen und Beschlüssen 1. Allgemeines... 1 2. Prüfung der Signatur der elektronisch übermittelten Entscheidung... 2 3. Elektronische Rücksendung des Empfangsbekenntnisses...

Mehr

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung)

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung) Version 2.0 Mentana- Claimsoft GmbH Seite 2 10 W-Fragen im Umgang mit 1. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 2. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 3. Warum muss

Mehr

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel)

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Die Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) bietet die Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation an. Für Verwaltungsverfahren

Mehr

Verordnung über die elektronische Geschäftsverwaltung in der Bundesverwaltung

Verordnung über die elektronische Geschäftsverwaltung in der Bundesverwaltung Verordnung über die elektronische Geschäftsverwaltung in der Bundesverwaltung (GEVER-Verordnung) 172.010.441 vom 30. November 2012 (Stand am 1. Juli 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel

Mehr

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten

Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten 13. MAGGLINGER RECHTSINFORMATIKSEMINAR 19. März 2013 Entwicklung und Einsatz von Signaturserverdiensten eberhard@keyon.ch V1.0 2013 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit

Mehr

Anwendungsbeispiele Sign Live! Secure Mail Gateway

Anwendungsbeispiele Sign Live! Secure Mail Gateway Anwendungsbeispiele Sign Live! Secure Mail Gateway Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen. Ihre Anregungen sind uns

Mehr

IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse. Swiss Post Solutions Präsentationsguide

IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse. Swiss Post Solutions Präsentationsguide IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse Seite 1 SwissSign AG Swiss Post eproducthouse ein Unternehmen der Schweizerischen Post, schützt und beschleunigt Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

SuisseID Risiken und Haftungsfragen

SuisseID Risiken und Haftungsfragen SuisseID Risiken und Haftungsfragen ISSS Security Lunch SuisseID - Identitätsmissbrauch 28. Juni 2011, 12:00-14:00, Schmiedstube, Bern Samuel Klaus, Dr.iur., Rechtsanwalt Walder Wyss AG Information Security

Mehr

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter 00101001010110101 10110001011101010 11101010101010011 01101110111001110 11101001101010000 Die Software-Generation für das digitale Zeitalter Durchgängig digital > Enterprise Resource Planning Software

Mehr

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber 1 Prozesskurzbezeichnung Eingangskommunikation Dokument p_avpopl_eingang Version 1.00 Dokumentstatus Empfehlung Leistungskürzel AV-PO-PL Prozesskurzbeschreibung Die Sammlung, Digitalisierung und Einbringung

Mehr

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A361 Web-Server Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.03 Status: Genehmigt

Mehr

Swisscom der erste Dienstanbieter für qualifizierte Signaturen in der Schweiz

Swisscom der erste Dienstanbieter für qualifizierte Signaturen in der Schweiz Swisscom der erste Dienstanbieter für qualifizierte Signaturen in der Schweiz Die qualifizierten elektronischen Signatur, Einsatzgebiete im Behördenverkehr Lorenz Neher Dipl. El. Ing. FH, CISSP, CISA Das

Mehr

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digitale Signatur der PDF-Rechnungen Hier finden Sie eine Anleitung, wie beim erstmaligen Öffnen von digital signierten PDF- Rechnungen, die mit ProSaldo.net

Mehr

Duale Zustellung. Duale Zustellung - Versenden leicht gemacht. Die wichtigsten Argumente auf einen Blick. Warum alles selbst machen?

Duale Zustellung. Duale Zustellung - Versenden leicht gemacht. Die wichtigsten Argumente auf einen Blick. Warum alles selbst machen? Duale Duale - Versenden leicht gemacht In der Gemeindeverwaltung wird eine große Menge an Ausgangspost erzeugt. Die Versandvorbereitung ist in der Regel mit viel Arbeit verbunden, müssen doch Tätigkeiten

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur

Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur mag. iur. Maria Winkler Advokatur SURY BRUN HOOL Agenda Stand der Gesetzgebung Gleichstellung der digitalen Signatur mit der eigenhändigen Unterschrift?

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Frage Public-Key Verschlüsselung stellt Vertraulichkeit sicher Kann man auch Integrität und Authentizität mit Public-Key

Mehr

Rechtskonforme Archivierung- (k)eine Hexerei. swissarchîve Symposium 2014. 08. Mai 2014 mag. iur. Maria Winkler

Rechtskonforme Archivierung- (k)eine Hexerei. swissarchîve Symposium 2014. 08. Mai 2014 mag. iur. Maria Winkler Rechtskonforme Archivierung- (k)eine Hexerei swissarchîve Symposium 2014 08. Mai 2014 mag. iur. Maria Winkler 1 Themen Elektronische Aufbewahrung und Archivierung von Geschäftsdokumenten Rechtliche Grundlagen

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

IncaMail Secure Messaging Service. PrivaSphere Secure Messaging Service

IncaMail Secure Messaging Service. PrivaSphere Secure Messaging Service IncaMail Secure Messaging Service PrivaSphere Secure Messaging Service E-Mails sind wie Postkarten Offen einsehbar Veränderbar Absender manipulierbar Keine Empfangsbestätigung Keine Beweiskraft Page 2

Mehr

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF)

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Gültig ab 1. Januar 2011 318.107.10 d WAF 11.10 2 Vorwort Die vorliegende Fassung ist eine Neuausgabe und tritt auf 1. Januar 2011 in

Mehr

Bestellung einer SuisseID mit Signatur auf dem Signatur-Server von SIX (Leitfaden für Urkundspersonen)

Bestellung einer SuisseID mit Signatur auf dem Signatur-Server von SIX (Leitfaden für Urkundspersonen) SIX Terravis AG Brandschenkestrasse 47 Postfach 1758 8021 Zürich (UID: CHE-114.332.360) Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis (egvt) Bestellung einer SuisseID mit Signatur auf dem Signatur-Server von

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

Weisung des Staatsarchivs über die Aktenführung und Geschäftsverwaltung (GEVER)

Weisung des Staatsarchivs über die Aktenführung und Geschäftsverwaltung (GEVER) Staatsarchiv Weisung des Staatsarchivs über die Aktenführung und Geschäftsverwaltung (GEVER) vom 1. Januar 2011 Das Staatsarchiv des Kantons Luzern berät die öffentlichen Organe bei der Verwaltung ihrer

Mehr

A373 Vertragsmanagement

A373 Vertragsmanagement Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A373 Vertragsmanagement Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.01 Status:

Mehr

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheim E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Kundeninformation Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE

A-CERT CERTIFICATION SERVICE e-billing, digitale Signatur, ein Statusbericht Hans G. Zeger, A-CERT ARGE DATEN als Zertifizierungsdienstleister Zertifizierungsdienste seit 1997 Zertifizierungsanbieter gem. SigG 2000 - A-CERT ADVANCED

Mehr

Die verräterische elektronische Kommunikation

Die verräterische elektronische Kommunikation Die verräterische elektronische Kommunikation Bemerkungen zum Kunden- und Eigenschutz im Lichte des stetig wachsenden Exposure des Treuhänders Luka Müller-Studer Michèle Landtwing luka.mueller@mmepartners.ch

Mehr

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Funktionsweise und rechtlicher Rahmen 2.1 Ökonomischer Kontext 2.2 Funktionsweise digitaler Signaturen 3. Schlussbemerkung

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 8

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 8 Version 1.0 7. Mai 2007 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard oder Professional) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können. Voraussetzungen

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Weisung bzgl. Informationsverwaltung inkl. Aktenplan

Anleitung zum Erstellen einer Weisung bzgl. Informationsverwaltung inkl. Aktenplan Anleitung zum Erstellen einer Weisung bzgl. Informationsverwaltung inkl. Aktenplan Juli 2010 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Anleitung Erstellen einer Weisung Informationsverwaltung

Mehr

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App)

Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Erstellen einer E-Mail in OWA (Outlook Web App) Partner: 2/12 Versionshistorie: Datum Version Name Status 13.09.2011 1.1 J. Bodeit Punkte 7 hinzugefügt, alle Mailempfänger unkenntlich gemacht 09.09.2011

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Römerberg-Dudenhofen Die Verbandsgemeindeverwaltung Römerberg-Dudenhofen eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen

Mehr

P028 Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien

P028 Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P028 Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien Internetangeboten Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert

Mehr

##" $ % & #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... !

## $ % & # $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$<;=,0&0! ><8 ( */.4, -..<.?0. % 2..<.?0. 304! -. / ... ! !" ##" $ % &! "#$#%&'&"!("#$#%&'&$$) *& " '( )**+,! #" $ -./0*10.1 % 2./0*10*.1 304 5 0$ +, +$ '# #6 $ # 78 0(! 298 : ;$

Mehr

Magistrat Steyr Version 2.7

Magistrat Steyr Version 2.7 Version 2.7 24.06.2014 Wolfgang Patscheider E-Mail-Policy 24.06.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich... 3 2. Allgemeine Grundsätze... 3 3. Einsatzgebiete von E-Mail... 3 4. Organisatorische

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Rollen in der Nutzung von GEVER. Neue Gruppe erfassen B x. Metadaten neue Gruppe erfassen B x. Zu ändernde Gruppe selektieren B x

Rollen in der Nutzung von GEVER. Neue Gruppe erfassen B x. Metadaten neue Gruppe erfassen B x. Zu ändernde Gruppe selektieren B x Legende: = enutzeraktivität = ervice R = Regel Tabelle: Zuordnung der Rechte zu fachspezifischen Rollen. Rollen in der Nutzung von GEVER Übergeordnete Gruppe selektieren Neue Gruppe erfassen Metadaten

Mehr

Elektronische Dokumente und deren Beweiskra5

Elektronische Dokumente und deren Beweiskra5 Elektronische Dokumente und deren Beweiskra5 Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informa=kexperte Artherstrasse 23a 6300 Zug www.fsdz.ch faessler@fsdz.ch +41 +41 727 60 80 I. AUSGANGSLAGE II. EINLEITUNG Beweisführung

Mehr

Verwalten Sir Ihre Dossiers fortlaufend.

Verwalten Sir Ihre Dossiers fortlaufend. <Verwaltungseinheit> <Datum> Verwalten Sir Ihre Dossiers fortlaufend Inhaltsverzeichnis 1. Was versteht man unter Dokumentenverwaltung? 2. Wozu eine Dokumentenverwaltung? 3. Welche sind die Handwerzeuge

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

Richtlinie Records Management (Aktenführung) in der Verwaltung

Richtlinie Records Management (Aktenführung) in der Verwaltung Records Management in der kantonalen Verwaltung Staatsarchiv Graubünden Karlihofplatz 7001 Chur Tel. 081 257 28 13 recman@sag.gr.ch Richtlinie Records Management (Aktenführung) in der Verwaltung 1 Einleitung

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Konz Die Verbandsgemeindeverwaltung Konz eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat S/MIME steht für Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Signierung und Verschlüsselung von E-Mails.

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015 Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd Stand Mai 2015 Die Verbandsgemeindeverwaltung Kaiserslautern-Süd eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen

Mehr

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online E-Vergabe Kompetenzen E-Vergabe Kompetenzen Stufenplan zur E-Vergabe Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Zentralverband des Deutschen

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie Information einfügen» für erneut Partner einfügen.

Mehr

Bundesgesetz über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur

Bundesgesetz über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur Bundesgesetz über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (Bundesgesetz über die elektronische Signatur, ZertES) 943.03 vom 19. Dezember 2003 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird RWTH DFN Zertifizierungsdienst Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird Installation der Stammzertifikate 1. Mit Firefox folgende Seite öffnen: https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Andernach Die Stadtverwaltung Andernach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler Die Verbandsgemeindeverwaltung Glan-Münchweiler eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

A050 Supportprozesse Immobilien

A050 Supportprozesse Immobilien Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A050 Supportprozesse Immobilien Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-26 Version: 1.31

Mehr

Die Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente. Wichtiger Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten Nachrichten an unsere virtuelle Poststelle vg.rengsdorf@poststelle.rlp.de bis auf Weiteres nicht als HTML-Nachrichten versendet werden. Der Hersteller

Mehr

LEITFADEN VERIFIKATION

LEITFADEN VERIFIKATION Seite 1 Anleitung zum Umgang mit elektronischen Rechnungen und zur Prüfung der qualifizierten elektronischen Signatur Die Anzahl von elektronischen Rechnungen, die in Unternehmen eingehen, hat in den letzten

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail

E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheim E-Mail versenden - aber sicher! Secure E-Mail Kundeninformation Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 10 Die kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente secrypt GmbH Bessemerstraße 82 D-12103 Berlin Stand: 30.06.2011 Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem

Mehr

Zustellung elektronischer Dokumente im egovernment-bereich

Zustellung elektronischer Dokumente im egovernment-bereich Zustellung elektronischer Dokumente im egovernment-bereich Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 2010-10-13 Problemstellung Bürger und Unternehmen wollen Geschäfte mit Behörden elektronisch abwickeln

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Verbandsgemeinde Offenbach Die Verbandsgemeinde Offenbach eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Gemeindeverwaltung Neuhofen Die Gemeindeverwaltung Neuhofen eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Ergänzung zur Weisung des Gemeindeschreiberverbandes über die Aktenführung und Archivierung in der Gemeindeverwaltung

Ergänzung zur Weisung des Gemeindeschreiberverbandes über die Aktenführung und Archivierung in der Gemeindeverwaltung Gemeindeschreiberverband des Kantons Luzern Verband Luzerner Gemeinden Ergänzung zur Weisung des Gemeindeschreiberverbandes über die Aktenführung und Archivierung in der Gemeindeverwaltung Weisung des

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

Office Standardization. E-Mail Encryption Gateway. Anleitung für externe Kommunikationspartner.

Office Standardization. E-Mail Encryption Gateway. Anleitung für externe Kommunikationspartner. Office Standardization. E-Mail Encryption Gateway. Anleitung für externe Kommunikationspartner. 1 Einleitung. Der E-Mail Encryption Gateway, der im Folgenden Trust- Mail genannt wird, ist eine zentrale

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

Hinweise zum Scanprozess

Hinweise zum Scanprozess 14.12.2010 1 Inhalt 1 Zweck und Einordnung 3 2 Papiergebundene Eingänge 3 2.1 Aktenvorlage 3 2.1.1 Handlungsempfehlung 3 2.2 Scannen von Schriftgut 4 2.2.1 Zentrales Scannen 4 2.2.2 Dezentrales Scannen

Mehr

PKI und Digitale Signatur

PKI und Digitale Signatur PKI und Digitale Signatur Theorie Realität Politik Wunschdenken WinLink L&L Event, 13.7.2005 Prof. Dr. Eduard Mumprecht (InIT) Dr. Marc Rennhard (InIT) E. Mumprecht, M. Rennhard PKI und Digitale Signatur

Mehr

Signieren mit dem AnA für Bieter

Signieren mit dem AnA für Bieter Signieren mit dem AnA für Bieter Version 5.7 12.06.2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 SIGNIEREN IM ANA... 4 2 PDF-DOKUMENT AUSWÄHLEN... 5 3 SPEICHERORT AUSWÄHLEN... 8 4 SIGNATURFELD NICHT VORHANDEN... 11

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Richtlinien bezüglich des Verfahrens bei Einstellung der Geschäftstätigkeit einer anerkannten CSP

Richtlinien bezüglich des Verfahrens bei Einstellung der Geschäftstätigkeit einer anerkannten CSP Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Telecomdienste Richtlinien bezüglich des Verfahrens bei Einstellung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Dieses Dokument gibt ist eine Anleitung zur sicheren und einfachen

Mehr

Überblick organisieren, Durchblick schaffen

Überblick organisieren, Durchblick schaffen Überblick organisieren, Durchblick schaffen Rechtliche Grundlagen und Standards rund um ein GEVER- Einführungsprojekt Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Cochem-Zell Die Kreisverwaltung Cochem-Zell eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA Brandenburgische Technische Universität Universitätsrechenzentrum BTU Root CA Konrad-Wachsmann-Allee 1 03046 Cottbus Tel.: 0355 69 3573 0355 69 2874 der BTU Root CA Vorbemerkung Dies ist die Version 1.3

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG Make signing simple! Adrian Blöchlinger Bundesamt für Justiz, Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 03/2009 Was haben Sie bekommen, was werden Sie noch erhalten? Heute Qualifiziertes digitales Zertifikat

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Stamm-Zertifikate für einfache und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.3/Juli 2009 - a-cert-company-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1 Gültigkeitshistorie

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation

Sichere E-Mail-Kommunikation Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Sicherheit steht? Sichere E-Mail-Kommunikation Andreas Wisler GO OUT Production GmbH Dipl. Ing FH, CISSP, CISA, ISO 27001 Lead Auditor www.gosecurity.ch / wisler@goout.ch

Mehr

Elektronische Signatur

Elektronische Signatur Elektronische Signatur Besondere Aspekte bei der Signatur im Kollegialverfahren Dr.-Ing. Martin Steckermeier 1 Agenda Die elektronische Akte am DPMA Grundsätzlicher Ablauf der Signatur Kontrolle des Gremiums

Mehr

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Prozess der Zertifikatsbeantragung...

Mehr

Hinweise zur rechtlichen Bedeutsamkeit von SwissSign Zertifikaten

Hinweise zur rechtlichen Bedeutsamkeit von SwissSign Zertifikaten Hinweise zur rechtlichen Bedeutsamkeit White Paper SwissSign AG Sägereistrasse 25 CH-8152 Glattbrugg nachfolgend «SwissSign» genannt Glattbrugg, 6. März 2015 www.swisssign.com Ein Unternehmen der Schweizerischen

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr