Tarif Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?!"

Transkript

1 Änderungen EStG

2 Tarif 2016 Steuertarif Aktuell Tarifstufe über bis Steuersatz ,00% ,50% ,21% ,00% Steuertarif Neu Tarifstufe Anzahl Personen über bis Steuersatz je Stufe ,00% 2,6 Mio ,00% 1,4 Mio ,00% 1,8 Mio ,00% 1,0 Mio ,00% 0,2 Mio ,00% 0,1 Mio. Gesamt 7,0 Mio. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?! Schebesta Helmut

3 Befreiungen Z 21: Mitarbeiterrabatte Ziel: Vereinheitlichung für alle Berufsgruppen Allen AN bzw. bestimmten Grupppen Steuerfrei bis max. 20% Wenn über 20%: max pro Jahr Auch für USt. (Normalwert) Bemessung: 15 (Sachbezug) Endpreis für fremde Letztverbraucher Schebesta Helmut

4 Sachbezug Abs. 2: VO-Ermächtigung Sachbezugswerte VO Änderung Dienstautos Anhebung Sachbezug auf 2% Ausnahmen: Ökologisierung CO2-Ausstoß bis 130g/km 1,5%» Jährlich abfallen bis 2020 Elektromotor: kein Sachbezug» Zudem: VSt-Abzug Schebesta Helmut

5 4 EStG 4 Abs. 3: Verlustvortrag unbegrenzt 18 Abs. 7 Bildungs-Freibetrag/-Prämien Abschaffung Erhöhung Forschungsprämie Von 10% auf 12% Unfried Michael

6 Gebäude - AfA 8 betrieblicher Bereich Einheitlicher Satz: 2,5% Für EStG neu Vermietung zu Wohnzwecken: 1,5% Wie Private Generell: Instandsetzungsaufwendungen: 15 Jahre V&V: Instandhaltungen: wahlweise 15 Jahre BE: Grundanteil von 20% auf 40% RV: VO-Ermächtigung Holzinger Anna

7 Topf-Sonderausgaben Derzeit: Komplexe Regelung Erhöhungen, ¼, Verschleifung Laufen aus Bestehende Topf-SA: noch 5 Jahre Freiwillige Versicherungen:» Vertrag vor abgeschlossen Wohnraumschaffung/-sanierung» 1. Spatenstich oder Vertrag vor Unfried Michael

8 Sonderausgaben - Datenübermittlung Folgende Sonderausgaben: Kirchenbeitrag Spenden Freiwillige Weiterversicherung Leistender: Vor- und Zuname, Geburtsdatum Empfänger: Übermittlung Beträge an Finanz Automatisch AN-Veranlagung Unfried Michael

9 Kapitalvermögen KESt 27,5% Alle Kapitalprodukte Wie Dividenden, Aktien, GmbH-Anteile, Anleihen Nicht Sparbücher, Einlagen, Konten GmbH-Gesamtsteuerbelastung 45,62% statt wie bisher 43,75% Unfried Michael

10 ImmoESt ImmoESt Anhebung auf 30% Verbreiterung BMGI Inflationsabschlag entfällt Für sg. Altgrundstücke (angeschafft vor ) beträgt nunmehr die pauschale Steuer 4,2% anstatt 3,5% Bzw. für umgewidmete Grundstücke 18% anstatt 15% (Umwidmung nach ) Holzinger Anna

11 USt Ermäßigte Sätze Empfehlungen EU,OECD usw. Erhöhung auf 13% Beherbergung Ab ausgeführt und Buchung + Anzahlung nicht vor Sonderregelung Frühstück/Halbpension: 10% Saatgut, Pflanzen usw. Kultur, Museen, Filmvorführung Inkrafttreten wie bei Beherbergung Schwimmbäder & Thermalbehandlungen Wein ab Hof Zudem: Eintritt Sportveranstaltungen Nicht zb.: Lebensmittel, Mieten, Arznei, Restaurants Unfried Michael

12 BAO Registrierkassen: Aufkommen 900 Mio. (siehe Steuerreform-Kommi) Neue technische Lösungen: Sicherheitslösung Viele andere Länder auch ZB.: Belgien, Schweden, Italien, Slowakei, Tschechien Vergleich: Kanada Provinz Quebec Voraussetzung - 131b BAO Überwiegend Barumsätze Ausnahmen: Umsatz bis Pflicht ab drittfolgenden Monat ab Überschreiten Kalte Hände : bis ; kleine Vereinsfeste Unfried Michael

13 BAO Belegerteilungspflicht Für jeden, außer unzumutbar (zb.: kalte Hände ) Kunde: Entgegennahme + außerhalb Geschäftsräumlichkeiten Inkrafttreten Sicherheitslösung: Anschaffung neuer Registrierkasse Keine Umrüstung möglich Vorzeitige AfA Anschaffungsprämie: 200 bzw. 30 bei Kassensystem Unfried Michael

14 Einschaurecht zb im Rahmen der Betriebsprüfung Ablauf: 1) Abfrage in zentralem Kontoregister Wenn zweckmäßig und angemessen 2) Nachfrage bei Steuerpflichtigem Möglichkeit zur Selbstanzeige grdsgewahrt (außer Abfrage bereits Verfolgungshandlung) 3) Möglichkeit der Kontenöffnung wenn erforderlich, geeignet und verhältnismäßig Holzinger Anna & Schebesta Helmut

15 Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer NEU

16 Bemessungsgrundlage bei unentgeltlichem Erwerb Möglichkeiten der Ermittlung des Grundstückswertes: 1) Summe aus hochgerechnetem (anteiligen) dreifachen Bodenwert plus (anteiliger) Gebäudewert Die Hochrechnungsfaktoren und die Ermittlung des Gebäudewertes werden in der VO näher geregelt 2) Wert, der von einem geeigneten Immobilienpreisspiegel abgeleitet wird VO kann bestimmen, welcher Immobilienpreisspiegel anzuwenden und wie hoch ein vorzunehmender Abschlag ist. Nachweis des geringeren gemeinen Wertes ist zulässig Wenn Gutachten eines allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Immobiliensachverständigen Vermutung der Richtigkeit Holzinger Anna

17 Tarif Unentgeltlich/entgeltlich/teilentgeltlich: Unentgeltlich: Gegenleistung 30% des Grundstückswertes Entgeltlich: Gegenleistung > 70% des Grundstückswertes Teilentgeltlich: Gegenleistung > 30% und 70 %des Grundstückswertes Was ist jedenfalls unentgeltlich? Erwerb von Todes wegen Erwerb unter Lebenden durch Familienverband isd 26a GGG Gegenleistung vorhanden, aber nicht ermittelbar: Erwerbsvorgang ist zu 50% entgeltlich, zu 50% unentgeltlich Bemessungsgrundlage: Grundstückswert Holzinger Anna

18 Tarif Stufentarif für unentgeltlichen Teil: Für die ersten ,5% Für die nächsten ,0% Darüber hinaus 3,5% Jeweils vom Grundstückswert Normalsteuersatz für den entgeltlichen Teil: 3,5% von der Gegenleistung Holzinger Anna

19 Tarif Zusammenrechnung: Erwerbe/Erwerbsteile zwischen denselben Personen, wenn Besteuerung nach dem Stufentarif erfolgt nur in eine Richtung Erwerb einer wirtschaftlichen Einheit durch zwei oder mehrere Erwerbsvorgänge Jeweils innerhalb von fünf Jahren Frühere Erwerbe sind mit ihrem früheren Wert anzusetzen Maßgeblicher Zeitpunkt: Entstehen der Steuerschuld Angabe von Sozialversicherungsnummer oder Steuernummer in Abgabenerklärung oder Anmeldung Parteienvertreter und FAGVG kann abfragen Holzinger Anna

20 Begünstigte Übergaben gewerblicher/selbstständiger Betriebe Begünstigt: Unentgeltlicher Erwerb Übertragungen im Familienverband sind immer unentgeltlich Übrige Begünstigungsvoraussetzungen unverändert Betriebsfreibetrag: Erhöhung von auf Beispiel unentgeltliche Übergabe: Betriebsgrundstück mit GW von 2 Mio. wird begünstigt übertragen Bemessungsgrundlage: 2 Mio. minus = 1,1 Mio. Holzinger Anna & Schebesta Helmut

21 Begünstigte Übergaben gewerblicher/selbstständiger Betriebe Tarif: Unentgeltlicher Erwerb/Erwerbsteil: Stufentarif Deckelung in Höhe von 0,5% (ohne Berücksichtigung des BFB) Bis ist Stufentarif günstiger, darüber hinaus die 0,5% Deckelung Fortsetzung Beispiel 1 unentgeltliche Übergabe: Stufentarif: 0,5% von % von ,5% von = Deckelung geht vor! 0,5% von 2 Mio. = Holzinger Anna & Schebesta Helmut

22 Die sh-todo-checkliste Die geplanteveräußerung eines Grundstückes/einer Immobilie, die NICHT als Hauptwohnsitz dient, noch im Jahr 2015 durchführen. wegen: Erhöhung der Immobilienertragsteuer (+ 5 %) GmbH mit Gewinnvorträgen: Gewinnausschüttung (Beschluss) noch im Jahr wegen: Erhöhung der Kapitalertragsteuer (+ 2,5 %) Bei geplanten unentgeltlichen Übertragungen von Grundstücken bzw. Betrieben noch zuwarten. wegen: VO zur Ermittlung des GW kommt in Kürze Registrierkasse Erstanschaffung bzw. Umrüstung Abwarten, bis feststeht, welches Sicherheitssystem zulässig ist! BSO GmbH wird sh-kunden unmittelbar danach informieren Holzinger Anna & Schebesta Helmut

Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu

Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu Christa Lattner, BMF Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu Regierungsvorlage 16.6.2015 Überblick Neuerungen Erweiterung der GrESt-Tatbestände bei Anteilsvereinigungen und Anteilsübergängen Bemessungsgrundlage:

Mehr

Registrierkassenpflicht und Steuerreform Auswirkungen auf die Fahrschule

Registrierkassenpflicht und Steuerreform Auswirkungen auf die Fahrschule Registrierkassenpflicht und Steuerreform Auswirkungen auf die Fahrschule Schladming, 9. Oktober 2015 I. Registrierkassenpflicht (ab 1. Jänner 2016) 131 b (1) BAO NEU Betriebe haben ALLE Bareinnahmen zum

Mehr

STEUERREFORM 2015. 14.04.2015 / Krems an der Donau

STEUERREFORM 2015. 14.04.2015 / Krems an der Donau STEUERREFORM 2015 14.04.2015 / Krems an der Donau office@astoria.at www.astoria.at 1 AGENDA Einleitung Maßnahmen in der Einkommensteuer Sonstige Änderungen Ökologisierung Maßnahmen bei der Umsatzsteuer

Mehr

Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket

Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket Steuerreformgesetz 2015/2016 und Bankenpaket Begutachtungsentwürfe Dr. Ulrike Kopp-Pichler Mag Martin Binder Mag Michael Binder Graz, 01.07.2015 www.binder-partner.com PRECISE. PROVEN. PERFORMANCE. Der

Mehr

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON Änderung des Einkommensteuertarifes STEUERTARIF NEU Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA Überblick über die neuen Tarifstufen Dabei wird der Eingangssteuersatz

Mehr

Sondernewsletter 3/2015

Sondernewsletter 3/2015 Änderungen durch die Steuerreform 2015/2016: Am 14. August 2015 wurde das Steuerreformgesetz 2015/2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Wir möchten nachfolgend die wesentlichen Punkte der gesetzlichen

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 7 SEPTEMBER 2015 Steuerreform 2015/2016 Das Steuerreformgesetz 2015/2016 wurde am 14.8.2015 im Bundesgesetzblatt (BGBl I 118/2015) kundgemacht. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Änderungen

Mehr

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016 Stand: 18. Juni 2015 Steuerreform 2015/2016 Themenüberblick Änderungen und Neuerungen in der Einkommensteuer Erhöhung der KEST und Immo-EST Neues in der Unternehmensbesteuerung Bekämpfung von Steuer- und

Mehr

STEUERREFORM 2015/2016 ÄNDERUNGEN DES GRUNDERWERBSTEUERGESETZES AB 01.01.2016

STEUERREFORM 2015/2016 ÄNDERUNGEN DES GRUNDERWERBSTEUERGESETZES AB 01.01.2016 STEUERREFORM 2015/2016 ÄNDERUNGEN DES GRUNDERWERBSTEUERGESETZES AB 01.01.2016 1. Zum Steuerreformgesetz 2015/2016 Im Zuge der 83. Sitzung des Nationalrates am 07.07.2015 wurde erwartungsgemäß, mit den

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

Immobilienbesteuerung

Immobilienbesteuerung alte Rechtslage (bis. 31.3.2012) - 30 EStG idf vor dem 1. StabG 2012: Grundstücksveräußerungen nur innerhalb der Spekulationsfrist von 10 Jahren steuerpflichtig, außer: Eigenheime/Eigentumswohnungen, die

Mehr

Offene Begutachtung der Gesetzesentwürfe zur Steuerreform 2015

Offene Begutachtung der Gesetzesentwürfe zur Steuerreform 2015 Offene Begutachtung der Gesetzesentwürfe zur Steuerreform 2015 1. Juni 2015 Wirtschaftskammer Kärnten Peter Katschnig / Walter Zenkl Überblick Steuerreform 2015 Stand des Gesetzesvorhabens: Begutachtungsentwurf

Mehr

Grunderwerbsteuer neu ab 1.1.2016

Grunderwerbsteuer neu ab 1.1.2016 Grunderwerbsteuer neu ab 1.1.2016 Die Grunderwerbsteuer erfasst den Erwerb von Grundstücken im Inland und knüpft bereits an das Verpflichtungsgeschäft, nicht erst an die Eintragung ins Grundbuch an. Der

Mehr

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012)

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) Mag. Kurt Oberhuber, KPMG Mag. Stefan Raab, KPMG 9. und 18. Oktober 2012 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. 1. IMMOBILIENERTRAGSTEUER

Mehr

Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016

Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 4 3. UMSATZSTEUER 5 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 5 STEUERREFORM 2015/16 Die nachfolgenden

Mehr

Erbrecht neu GrESt neu

Erbrecht neu GrESt neu Erbrecht neu GrESt neu Notariatskammer für Steiermark Dieter Kinzer Alice Perscha Übersicht Ø Erben und Vererben - EU-Erbrechtsverordnung - gesetzliche Erbfolge Testament Pflichtteile Ø Vorsorge treffen

Mehr

Die Steuerreform 2015

Die Steuerreform 2015 Die Steuerreform 2015 auf der Grundlage des Ministerialentwurfs vom 20.05.2015 Seminarhotel Novapark, 27.05.2015 StB Mag. Sepp-Michael Steinle StB Mag. Philip Steinle Mag. Markus Feldgrill Überblick 1.

Mehr

Die neue Immobiliensteuer

Die neue Immobiliensteuer Die neue Immobiliensteuer Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz 11.6.2013 Einleitung * 1. Stabilitätsgesetz 2012: Regelungen sind ab 1.4.2012 in Kraft getreten Abgabenänderungsgesetz 2012: Meist rückwirkend

Mehr

Info für S T E U E R Z A H L E R

Info für S T E U E R Z A H L E R Info für S T E U E R Z A H L E R Wien, Juli 2015 GRUNDERWERBSTEUER UND IMMOBILIEN Unter Bezugnahme auf unsere Infos von März und Mai 2015 wollen wir Sie nunmehr, nach Beschluss der Steuerreform 2015/2016

Mehr

Das bringt die Steuerreform 2015/2016. Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015

Das bringt die Steuerreform 2015/2016. Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015 Das bringt die Steuerreform 2015/2016 Karin Fuhrmann, TPA Horwath Wien, 21. Mai 2015 Das bringt die Steuerreform 2015/2016 Zeitplan Begutachtungsversand: 20. Mai 2015 Ministerrat: 16. Juni NR und BR: Juli

Mehr

Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform 2015/16

Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform 2015/16 Himmelsberger & Partner Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs KG MMag Anita Himmelsberger Geschäftsführerin 0676/9367819 office@himmelsberger.at Highlights aus dem Begutachtungsentwurf zur Steuerreform

Mehr

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG AB DEM 01.04.2012 Dr. Hartwig Reinold Geschäftsführer der A.M.T. Steuerberatungs GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Anton Hawranek Prokurist der A.M.T. Steuerberatungs GmbH

Mehr

Steuerreformgesetz 2015/2016

Steuerreformgesetz 2015/2016 Steuerreformgesetz 2015/2016 Am 16.6.2015 wurde die Regierungsvorlage zum Steuerreformgesetz 2015/2016 im Ministerrat beschlossen. Im Anschluss daran passierte die Regierungsvorlage zum Steuerreformgesetz

Mehr

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015 2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015 EDITORIAL Nach langen politischen Verhandlungen über einige Details wurden nunmehr die Begutachtungsentwürfe zur Steuerreform 2015/16 versandt. Die

Mehr

Steuern am Morgen Steuerreform 2015/2016. Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 4060 Leonding www.wt-aschauer.

Steuern am Morgen Steuerreform 2015/2016. Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 4060 Leonding www.wt-aschauer. Steuern am Morgen Steuerreform 2015/2016 Mag. Johann Aschauer, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer johann.aschauer@wt-aschauer.at Mag. Wolfgang Rachbauer, Steuerberater rachbauer@wt-aschauer.at Mag. Friedrich

Mehr

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1.

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1. Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Steuerreform 2016 USt

Steuerreform 2016 USt Steuerreform 2016 USt Normalwert als Bemessungsgrundlage Zur Vorbeugung gegen Steuerhinterziehung oder -umgehung und Schaffung einer transparenteren Gesetzeslage ist seit 1.1.2013 der Normalwert als umsatzsteuerliche

Mehr

Immobilienbesteuerung in Österreich

Immobilienbesteuerung in Österreich Immobilienbesteuerung in Österreich Veranlagung in Immobilien durch natürliche Personen, Kapitalgesellschaften, österreichische und liechtensteinische Stiftungen Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz c/o

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria / 5 APRIL 2015 1 Die von der österreichischen Bundesregierung unlängst präsentierten Eckpunkte der Steuerreform werden für Körperschaften öffentlichen Rechts (KöR) nach einer ersten Einschätzung wohl nur

Mehr

Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig

Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig 02/2016 Der VfGH beurteilt die Registrierkassenpflicht als nicht verfassungswidrig. Sie ist nach Ansicht des Höchstgerichts geeignet, Manipulationsmöglichkeiten

Mehr

Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Linder & Gruber News... Seite 2. 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2

Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Linder & Gruber News... Seite 2. 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2 Newsletter. Nr. 10 / Oktober 2015.. Inhaltsübersicht 1. Linder & Gruber News... Seite 2 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2 3. Übergangsfristen für USt-Erhöhung... Seite 3 4.

Mehr

Sonderrundschreiben. Registrierkassenpflicht Belegerteilung Steuerreform 2015/2016 im Allgemeinen

Sonderrundschreiben. Registrierkassenpflicht Belegerteilung Steuerreform 2015/2016 im Allgemeinen Sonderrundschreiben Registrierkassenpflicht Belegerteilung Steuerreform 2015/2016 im Allgemeinen Eggelsberg, im Oktober 2015 1 Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Sie mit diesem Schreiben über die

Mehr

Begutachtungsentwurf Steuerreform 2015/16 Nr. 03 vom 22.05.2015

Begutachtungsentwurf Steuerreform 2015/16 Nr. 03 vom 22.05.2015 TAX Flash Begutachtungsentwurf Steuerreform 2015/16 Nr. 03 vom 22.05.2015 Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Markus Vaishor Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren zuständigen KPMG Berater.

Mehr

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL.

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. GRUNDERWERBSTEUER NEU AB 1.1.2016 Werden Übertragungen von Immobilien teurer? Alle Infos und Antworten auf die wichtigsten Fragen Die Steuerreform 2015/16 bringt mit Jahreswechsel

Mehr

Ihr Zeichen: BMF 01 0200/0019-VI/1 /2015

Ihr Zeichen: BMF 01 0200/0019-VI/1 /2015 21/SN-129/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 11 OSTERREICHISCHE ÄRZTEKAMMER ergeht an: Bundesministerium für Finanzen per E-Mail an e-recht@bmf.gv.at Präsidium des

Mehr

Klienten-Info Ausgabe 5/2015

Klienten-Info Ausgabe 5/2015 Klienten-Info Ausgabe 5/2015 Sehr geehrte Damen und Herren! Wir haben Ihnen in der fünften Ausgabe unserer Klienten-Info für das Jahr 2015 wieder aktuelle Änderungen der Gesetzes- und Judikaturlage sowie

Mehr

ÖGWT-Club Steuerreform 2015/2016 Begutachtungsentwurf

ÖGWT-Club Steuerreform 2015/2016 Begutachtungsentwurf ÖGWT-Club Steuerreform 2015/2016 Begutachtungsentwurf Dr. Verena Trenkwalder, LL.M. 2. und 10. Juni 2015 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Überblick 2 Tarifreform Einkommensteuer (1/4)

Mehr

Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen

Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen Die Besteuerung von Gewinnen aus der Veräußerung von privaten Grundstücken hat sich mit April 2012 grundlegend geändert. Bis dahin gab es die sogenannte

Mehr

IMMOBILIEN STEUERN. Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES

IMMOBILIEN STEUERN. Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES Abgabenverfahren Umsatzsteuer Einkommensteuer Betriebsvermögen GETTYMAGES ABGABENVERFAHREN 4 Übersicht Abgabe 5 Steuern des Alleineigentümers 5 Steuern beim schlichten Miteigentum 6 Steuern der Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Wie wird der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn

Wie wird der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn Die Veräußerung privater Grundstücke ab 1. April 2012 ist steuerpflichtig! Die Spekulationsfrist von grundsätzlich 10 Jahren wurde abgeschafft. Daher unterliegen ab 1. April 2012 grundsätzlich sämtliche

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER

STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER MMag. Dr. Martin Achleitner WIFI Dornbirn, 18. Juni 2014 1 Übersicht 1 Erwerb Grunderwerbsteuer Grundbucheintragungsgebühr Schenkungsmeldung 2 Nutzung

Mehr

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Von der Dienstwohnung bis zur Zinsersparnis: Informationen zu den wichtigsten Sachbezügen im Überblick Grundsätzliches Sachbezüge sind Vorteile aus einem Dienstverhältnis,

Mehr

w w w. s t e u e r b e r a t u n g - s t o e c k l. a t

w w w. s t e u e r b e r a t u n g - s t o e c k l. a t 5600 St. Johann im Pongau Leo-Neumayer-Straße10 Austria Telefon 06412 / 74 21-0 Fax 06412 / 74 21-11 office@wt-kanzlei-stoeckl.at www.steuerberatung-stoeckl.at 01/2015 Aus dem Inhalt: Steuerreform 2015/16

Mehr

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden

Vereinsberatung: Steuern. Umsatzsteuer. Leitfaden Leitfaden Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss sich um einen Unternehmer handeln (Ein Verein ist Unternehmer, wenn er nachhaltig mit Wiederholungsabsicht tätig ist um Einnahmen zu erzielen) Es

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria SEITE 1 / 7 MÄRZ 2015 Sehr geehrte Klienten, auf Basis der bisher verfügbaren Informationen wird die voraussichtlich folgende Änderungen bringen: 1 Änderungen des Einkommensteuertarifes Nachfolgend sehen

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen ÖGWT-Club Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen Dr. Gernot Aigner 15. und 17.3.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Wesentliche Änderungen bei Kapitalerträgen - Überblick

Mehr

Sonderinfo April 2012

Sonderinfo April 2012 Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Einzelaufzeichnungspflicht für f Barumsätze

Einzelaufzeichnungspflicht für f Barumsätze Einzelaufzeichnungspflicht für f Barumsätze Einzelaufzeichnungspflicht Einzelaufzeichnungspflicht 131 (1) z 2 BAO Buchführungspflichtige (auch freiwillige), E/A-Rechner und V+V Ausnahmen von Einzelaufzeichnung

Mehr

Der Weg zur ersten Steuererklärung

Der Weg zur ersten Steuererklärung Der Weg zur ersten Steuererklärung Ringvorlesung: Unternehmensgründung StB Mag. Dr. Herbert Matschek Abgabenrechtliche Eckpunkte der Unternehmensgründung Unternehmensidee Zuordnung zur Einkunftsart Planrechnung

Mehr

Gemeindeseminar Steuerreform 2015/2016 Auswirkungen auf Gemeinden und -verbände

Gemeindeseminar Steuerreform 2015/2016 Auswirkungen auf Gemeinden und -verbände Gemeindeseminar Steuerreform 2015/2016 Auswirkungen auf Gemeinden und -verbände Dr. Helmut Schuchter Tiroler Bildungsinstitut Grillhof Jänner 2016 Übersicht Umsatzsteuer und Vermögensverwaltung Option

Mehr

SteuerInfo September 2015

SteuerInfo September 2015 SMILEUS - FOTOLIA.COM SteuerInfo September 2015 Neuregelung der Grunderwerbsteuer Die Steuerreform 2015/16 bringt für die Grunderwerbsteuer Änderungen bei der unentgeltlichen Übertragung von Grundvermögen

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

KANZLEI SOMMERAUER STEUERBERATUNG GRAZ 3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015

KANZLEI SOMMERAUER STEUERBERATUNG GRAZ 3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 KANZLEI SOMMERAUER STEUERBERATUNG GRAZ 3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 4 3. UMSATZSTEUER 5 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES

Mehr

3. SONDER-KLIENTENINFO

3. SONDER-KLIENTENINFO 3. SONDER-KLIENTENINFO Steuerreform 2015/2016 Hinweis: Wir haben die vorliegende Klienten-Info mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, bitten aber um Verständnis dafür, dass sie weder eine persönliche Beratung

Mehr

Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012)

Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012) Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012) Mag. David Gloser, WP u. StB 1. Stabilitätsgesetz 2012 Auswirkungen im Bereich Einkommensteuer 1 Änderungen EStG - Übersicht

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Neuer Tarif ab 2016 sechs statt drei Stufen, Abflachung Progression; weiterhin kalte Progressionswirkung

Neuer Tarif ab 2016 sechs statt drei Stufen, Abflachung Progression; weiterhin kalte Progressionswirkung Neuer Tarif ab 2016 sechs statt drei Stufen, Abflachung Progression; weiterhin kalte Progressionswirkung Anzahl der betroffenen Personen in () Quelle: Mayr/Schlager Keine Einkommensteuer bei Einkommen

Mehr

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Dr. Robert Wenninger Rechtsanwalt / Steuerberater Theatinerstr. 8 80333 München Tel.: 089/21 11 47-0 www.weidinger-collegen.de

Mehr

Grund erwerben sorglos sterben

Grund erwerben sorglos sterben Grund erwerben sorglos sterben Grund erwerben-sorglos sterben Die Auswirkung der Steuerreform auf Immobilien Teil 1 Einkommensteuer Eva Kalenczuk, Immobilienmaklerin Teil 2 Grunderwerbsteuer Mag. Reinhard

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Kapitel 1 Einführung in die ImmoESt neu

Kapitel 1 Einführung in die ImmoESt neu Einführung in die ImmoESt neu Kapitel 1 Kapitel 1 Einführung in die ImmoESt neu 1.1 System der neuen Besteuerung Die neue Immobilienbesteuerung sieht vor, dass Gewinne aus der Veräußerung von Immobilien

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 45 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller

Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller Themenübersicht 1. Definition Verpachtung 2. Verpachtung a. Einkünfte b. Betriebsaufgabe durch Verpachtung

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend Was bringt die Steuerreform 2015

Herzlich willkommen zum Informationsabend Was bringt die Steuerreform 2015 Herzlich willkommen zum Informationsabend Was bringt die Steuerreform 2015 Das bringt die Steuerreform 2015/2016 Mag. (FH) Isabel Gradl, Mag. Bernd Wöber TPA Horwath Krems, 23. April 2015 11 Länder. 1

Mehr

Tina Borsutzky-Keller Gunter Wiesinger

Tina Borsutzky-Keller Gunter Wiesinger Tina Borsutzky-Keller Gunter Wiesinger } Tarifreform } Harmonisierung Lohnsteuer Sozialversicherung, Sachbezug PKW } Änderungen bei betrieblicher Einkunftsermittlung } Änderungen bei außerbetrieblicher

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria SEITE 1 / 11 MAI 2015 Sehr geehrte Klienten, auf Basis der in dieser Woche bekanntgegebenen Gesetzesentwürfe wird die Steuerreform voraussichtlich folgende Änderungen bringen. Der Großteil der Änderungen

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

Steuerliche und bilanzielle Neuerungen & aktuelle Steuertipps. 2012 Deloitte Wirtschaftsprüfung Styria GmbH

Steuerliche und bilanzielle Neuerungen & aktuelle Steuertipps. 2012 Deloitte Wirtschaftsprüfung Styria GmbH Steuerliche und bilanzielle Neuerungen & aktuelle Steuertipps Inhalt I. Neuerungen im Steuerrecht II. Verfahrensrecht III. Steuerreform 2 Steuerliche und bilanzielle Neuerungen & aktuelle Steuertipps 2012

Mehr

IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER

IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER Linz, 14.2.2013 Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Stefanie Steiner Steuerberaterin

Mehr

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung... 3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich)

1. Grunderwerbsteuer vom Wert der Gegenleistung... 3,5% (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich) Nebenkostenübersicht Von der Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder empfohlene Geschäftsbedingungen nach 10 IMV 1996. Trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Steuerliche Sphären einer Hochschule. Folie Nr. 1

Steuerliche Sphären einer Hochschule. Folie Nr. 1 Steuerliche Sphären einer Hochschule Folie Nr. 1 Steuerliche Sphären von Hochschulen nicht steuerbar steuerfrei steuerpflichtig Betrieb gewerblicher Art hoheitlicher Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb

Mehr

KMU Journal Oktober 2015

KMU Journal Oktober 2015 KMU Journal Oktober 2015 Nach der Sommerpause können Sie am 22. Oktober 2015 mit unserem Frühstück mit Mehrwert zum Thema Abschleicher quo vadis? wieder gut informiert in Ihren Arbeitstag starten! Details

Mehr

I. Die GrESt und die Steuerreform 2015/2016

I. Die GrESt und die Steuerreform 2015/2016 SWK-Spezial: Praxisfälle zur Steuerreform Steuergegenstand der GrESt ist der Rechtsverkehr mit inländischen Grundstücken. Entgeltliche und unentgeltliche Erwerbe werden besteuert; Kauf, Tausch und Schenkung

Mehr

1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 5 3. UMSATZSTEUER 7 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 8

1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 5 3. UMSATZSTEUER 7 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 8 Allaudit Sonderinformation zur Steuerreform 2015 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 5 3. UMSATZSTEUER 7 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 8 STEUERREFORM 2015/16 Eine schwere

Mehr

Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012

Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012 Umsatzsteuer im Abgabenänderungsgesetz 2012 Agenda Normalwert Rechnungsstellung Weitere Änderungen Langfristige Vermietung von Beförderungsmitteln an Nichtunternehmer Umsätze aus Heilbehandlungen im Bereich

Mehr

Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht

Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht Erfüllung von Ausgleichsansprüchen aus steuerlicher Sicht Dr. Torben Tiedemann Landwirtschaftlicher Buchführungsverband, Kiel HLBS Landesverbandstagung Schleswig-Holstein und Hamburg 15. April 2016 Ehescheidungen

Mehr

Steuerreform 2015/2016 Juli 2015

Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 INHALT 1) Einkommensteuer 1 2) Grunderwerbsteuer 5 3) Umsatzsteuer 7 4) Maßnahmen zur Eindämmung des Steuerbetruges 8 Steuerreform 2015/16 Eine schwere Geburt Nationalrat

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11. Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.2014 Baumaßnahmen an einem fertigen vermieteten Gebäude Nachträgliche

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016

2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 2. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Mai 2015 INHALT EINKOMMENSTEUER 1 GRUNDERWERBSTEUER 4 UMSATZSTEUER 5 MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 5 BELEGERTEILUNGSPFLICHT 6 KAPITALABFLUSS-MELDEGESETZ

Mehr

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft.

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft. INHALT 1. Inkrafttreten 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer? 3. Höhe der Abgeltungssteuer 4. Bemessungsgrundlage der Abgeltungssteuer 5. Laufende Erträge 6. Veräußerungsgewinne 7. Welteinkommensprinzip

Mehr

3. Sonderausgabe 2015

3. Sonderausgabe 2015 Wirtschaftstreuhänder Friedrich IRO Steuerberater Hintzerstraße 9/9, 1030 Wien Telefon +43 (1) 714-61-78/0 +43 (720) 977-255 (Mailbox) email office@iro.at Internet http://www.iro.at 3. Sonderausgabe 2015

Mehr

I N F O A B E N D STEUERREFORM 2016 UND REGISTRIERKASSE

I N F O A B E N D STEUERREFORM 2016 UND REGISTRIERKASSE I N F O A B E N D STEUERREFORM 2016 UND REGISTRIERKASSE Handout Alle Unternehmer Infoabend / Belegerteilungspflicht 15.10.2015 15.10.2015 Seite 1 Die Geschäftsführung Mag. Maria Koller Steuerberaterin

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Amaron A-1030 Wien, Traungasse 14 Steuerberatung GmbH & Co KG Tel.: +43(1)710 44 79-0 Telefax: +43(1)710 44 79-20

Amaron A-1030 Wien, Traungasse 14 Steuerberatung GmbH & Co KG Tel.: +43(1)710 44 79-0 Telefax: +43(1)710 44 79-20 Amaron A-1030 Wien, Traungasse 14 Steuerberatung GmbH & Co KG Tel.: +43(1)710 44 79-0 Telefax: +43(1)710 44 79-20 Wien, 14.12.2015 qu/ds/rs 07- Klienteninformation Amaron Sehr geehrte Klientin, sehr geehrter

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Grundstücksbesteuerung- Grundstücksbesteuerung neu Übersicht

Grundstücksbesteuerung- Grundstücksbesteuerung neu Übersicht Grundstücksbesteuerung-neu neu Sonderfragen im privaten Bereich Univ. Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 26. April 2012 Institut für Finanzrecht, Universität Wien Übersicht Veräußerungsgeschäfte isd 30 EStG-neu

Mehr

IHR STEUERBERATER INFORMIERT SIE SONDERKLIENTEN-INFO STEUERREFORM 2015/2016. Wir arbeiten für Ihren wirtschaftlichen Erfolg

IHR STEUERBERATER INFORMIERT SIE SONDERKLIENTEN-INFO STEUERREFORM 2015/2016. Wir arbeiten für Ihren wirtschaftlichen Erfolg IHR STEUERBERATER INFORMIERT SIE SONDERKLIENTEN-INFO STEUERREFORM 2015/2016 Wir arbeiten für Ihren wirtschaftlichen Erfolg SonderSONDERKLIENTEN-INFO Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015

3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 1/ 8 3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 4 3. UMSATZSTEUER 6 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES

Mehr

www.katschnig-scherdoner.at

www.katschnig-scherdoner.at INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 2 2. GRUNDERWERBSTEUER 6 3. UMSATZSTEUER 7 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 8 STEUERREFORM 2015/16 Eine schwere Geburt - Nationalrat finalisiert Steuerreform unter

Mehr

DR. HEINZ LUTZ WIRTSCHAFTSPRÜFER UND STEUERBERATER GMBH 4840 Vöcklabruck; Am Neubau 1, Tel. 07672 25642-0, Fax 07672 25642-42, e-mail: lutz@wt-lutz.

DR. HEINZ LUTZ WIRTSCHAFTSPRÜFER UND STEUERBERATER GMBH 4840 Vöcklabruck; Am Neubau 1, Tel. 07672 25642-0, Fax 07672 25642-42, e-mail: lutz@wt-lutz. DR. HEINZ LUTZ WIRTSCHAFTSPRÜFER UND STEUERBERATER GMBH 3. Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Juli 2015 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 4 3. UMSATZSTEUER 6 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG

Mehr