Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen"

Transkript

1 Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2010 bis beantragen (5-Jahresfrist) Werbungskosten und Sonderausgaben bis Jahresende bezahlen! Rückzahlungsantrag von zu Unrecht einbehaltener Lohnsteuer des Jahres 2010 bis (5-Jahresfrist); falls Veranlagung nicht möglich Werbungskosten (zb Fortbildungskosten, Fachliteratur, beruflich veranlasste Mitgliedsbeiträge), Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen müssen bis zum bezahlt werden, um 2015 noch steuerwirksam zu sein: Kirchenbeitrag bis 400,00 absetzbar Freiwillige Kranken-, Unfall- oder Pensionsversicherungen: Bei Vertragsabschluss bis sind Prämien ab 2016 bis 2020 noch als Sonderausgaben absetzbar. Ausgaben zur Wohnraumschaffung und -sanierung: Voraussetzung für die Absetzbarkeit der Ausgaben als Sonderausgaben ab 2016 bis 2020 ist der Beginn der tatsächlichen Bauführung oder Sanierung vor bzw des Abschlusses des der Zahlung zugrundeliegenden Vertrages vor Spenden für bestimmte begünstigte Organisationen (zb Universitäten, Bundesdenkmalamt), für mildtätige Zwecke, Entwicklungsförderung und Hilfestellung in Katastrophenfällen, Tierheime, freiwillige Feuerwehren und Landesfeuerwehrverbände und Organisationen, die sich dem Umwelt-, Natur- und Artenschutz widmen ihv 10 % des Gesamtbetrages der Einkünfte 2015 absetzbar: Begünstigte Spendenempfänger siehe BMF-Liste, Beleg über Spendenzahlung erforderlich! Geltendmachung der Kinderbetreuungskosten mit Steuer- Checkliste Steuertipps zum Jahresende

2 erklärung: bis zu 2.300,00 /Kind bis zum 10. Lebensjahr; Betreuung in einer institutionellen Kinderbetreuungseinrichtung (zb Kindergärten, Kindertagesheime) oder durch pädagogisch qualifizierte Personen; belegmäßiger Nachweis der Aufwendungen. Nachkauf von Ausbildungszeiten in der gesetzlichen Pensionsversicherung können voll steuermindernd geltend gemacht werden. Geltendmachung des Kinderfreibetrages mit Steuererklärung: 220,00 /Kind bei Beantragung durch einen Elternteil, je 132,00 /Kind bei Beantragung durch beide Elternteile Geltendmachung von Absetzbeträgen (Alleinerzieher- /Alleinverdienerabsetzbetrag, Unterhaltsabsetzbetrag, Pensionistenabsetzbetrag) Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge: 4,25 % Prämie (maximal 108,85 ) Bausparen: Prämie in 2015 maximal 18,00 bei einem Einzahlungsbetrag von 1.200,00 Sozialversicherung (bei Mehrfachversicherung und Überschreiten der Höchstbeitragsgrundlage): Antragstellung auf Rückerstattung von Krankenversicherungsbeiträgen des Jahres 2012, die auf einen Überschreitungsbetrag entfallen, bis ; die Rückerstattung von Pensionsversicherungsbeiträgen kann ohne zeitliche Befristung beantragt werden. Überprüfung der im letzten Jahr durchgeführten Schenkungen im Hinblick auf die Einhaltung der Meldeverpflichtungen - uu strafbefreiende Selbstanzeige innerhalb von 15 Monaten ab Schenkung Bei Vermietungen: Ab 2016 Verlängerung der (zwingenden) Verteilung von Instandsetzungsaufwendungen für Wohngebäude von 10 auf 15 Jahre (gilt auch für Instandsetzungsaufwendungen vor 2016) Ab 2016 Verlängerung der (freiwilligen) Verteilung von Instandhaltungsaufwendungen von 10 auf 15 Jahre (unverändertes Fortlaufen bisheriger Zehntelverteilung) Zur Unterscheidung, ob die Zehntelverteilung ab 2016 weiterläuft oder eine zwingende Verteilung auf 15 Jahre, ist für Instandhaltungs- und Instandsetzungsaufwendungen, die bis 2015 angefallen sind, eine Differenzierung vorzunehmen. Liegenschaftsschenkungen noch in 2015 durchführen? Bei Schenkungen von Liegenschaften: Ab ist als Grunderwerbsteuer-Bemessungsgrundlage der sogenannte Grundstückswert heranzuziehen (in 2015 kommt idr der dreifache Einheitswert bzw max. 30 % des nachgewiesenen gemeinen Wertes zur Anwendung) und es wurde der GrESt-Tarif neu gestaltet (Stufentarif); außerdem wird eine Zusammenrechnung Checkliste Steuertipps zum Jahresende

3 Umgehend geplante Immobilienverkäufe sollten aufgrund der Steuererhöhungen ab 2016 noch bis durchgeführt werden! über einen 5-Jahres-Zeitraum bei Erwerben zwischen denselben Personen eingeführt. Ob zur Vermeidung einer uu höheren Grunderwerbsteuerbelastung eine geplante Liegenschaftsschenkung im Familienverband noch in 2015 durchgeführt werden soll, bedarf einer individuellen Vergleichsrechnung. Immobilienertragsbesteuerung bei Grundstücksverkäufen in 2015/2016: Besteuerung von Grundstücksveräußerungen bis : o Bei Altgrundstücken: 25 % des adaptierten Veräußerungsgewinnes oder Pauschalbesteuerung ihv 3,5 % des Veräußerungserlöses bei am nicht steuerverfangenen Grundstücken bzw 15 % des Veräußerungserlöses bei nach dem umgewidmeten Grundstücken o Ansonsten: 25 % des adaptierten Veräußerungsgewinnes o Inflationsabschlag unter bestimmten Voraussetzungen Besteuerung von Grundstücksveräußerungen ab : o Bei Altgrundstücken: 30 % des adaptierten Veräußerungsgewinnes oder Pauschalbesteuerung ihv 4,2 % des Veräußerungserlöses bei am nicht steuerverfangenen Grundstücken bzw 18 % des Veräußerungserlöses bei nach dem umgewidmeten Grundstücken o Ansonsten: 30 % des adaptierten Veräußerungsgewinnes o Entfall des Inflationsabschlages Aufgrund der Erhöhung des Steuersatzes von 25 % auf 30 % und des Entfalls des Inflationsabschlages für Veräußerungen ab sollte überprüft werden, ob nicht umgehend geplante Veräußerungen noch bis durchgeführt werden. Nicht maßgebend ist der Zufluss des Veräußerungserlöses, sondern der Abschluss des Verpflichtungsgeschäftes (zb Kaufvertrag). Befreiungsbestimmungen prüfen Grundsätzlich Endbesteuerung durch Abfuhr der Immobilienertragsteuer, auf Antrag Veranlagung durch Erklärung der Einkünfte in der Einkommensteuererklärung 2015 (zb zur Geltendmachung eines Verlustausgleiches), Veranlagungspflicht bei fehlerhafter Berechnung der Immobilienertragsteuer Verlustausgleichsbeschränkung bei privaten Grundstücksveräußerungen Checkliste Steuertipps zum Jahresende

4 Bei Vorliegen eines Verlustes aus privaten Grundstücksveräußerungen in 2015 und geplanten Grundstücksveräußerungen mit Gewinn in 2016: Aufgrund der Verlustausgleichsbeschränkung Vorziehen der für 2016 geplanten Veräußerung in 2015 prüfen. Bei niedrigen Einkünften: Regelbesteuerungsoption (Beantragung der Anwendung des allgemeinen Einkommensteuertarifes) prüfen Bei betrieblichen Grundstücksveräußerungen oder -entnahmen: Sonderregelungen beachten Im Hinblick auf eine zukünftige Veräußerung Aufbewahrung sämtlicher Belege izm der Anschaffung von Grundstücken/Gebäuden sowie der Herstellung und oder Instandsetzung von Gebäuden (zb Kaufvertrag, Anwalts- und Notarkosten, Baurechnungen etc, auch bei privaten Grundstücken/Gebäuden): Falls weder die Pauschalbesteuerung noch eine Steuerbefreiung zur Anwendung kommt, sind bei der Veräußerungsgewinnermittlung die nachweisbaren Anschaffungsbzw Herstellungskosten als Absetzposten zu berücksichtigen. Wertpapierveranlagung im Privatvermögen: Ab Erhöhung der KESt auf 27,5 % für alle Einkünfte aus Kapitalvermögen, ausgenommen Geldeinlagen und nicht verbriefte sonstige Forderungen bei Kreditinstituten (weiterhin 25 % für Zinsen von Sparbüchern, Bankkonten) Geplante Wertpapierverkäufe des Neubestandes, Verkäufe von Anteilen an Kapitalgesellschaften, Gewinnausschüttungen und Zuwendungen von Privatstiftungen: Vorziehen des Zuflusses in 2015 prüfen Weiterhin Beachtung der unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von Wertpapieren des Altbestandes und des Neubestandes Getrennte Depotführung für Wertpapiere des Alt- und des Neubestandes Bei Wertpapierdepots bei verschiedenen Banken: Zur zukünftigen Verlustverrechnung durch die Bank Zusammenlegung der Depots bei einer Bank Bei realisierten Gewinnen/Verlusten aus Wertpapieren (Aktien, Investmentfonds-Anteile, Verluste), die ab erworben wurden ( Neubestand ): Realisierung von Gewinnen/Verlusten bis zum Verlustausgleich durch Verkauf von Wertpapieren des Neubestandes Bei Wertpapierdepots bei verschiedenen Banken und in 2015 realisierten Verlusten auf einzelnen Depots: Gesamtverlustverrechnung im Wege der Einkommensteuerveranlagung (nach Vorliegen der Bescheinigung Checkliste Steuertipps zum Jahresende

5 der Banken Aufnahme in die Einkommensteuererklärung 2015) Bei Gemeinschaftsdepots (mehrere Depotinhaber) und allein gehaltenen Wertpapierdepots: Da bei Gemeinschaftsdepots der Verlustausgleich ausgeschlossen ist, ist eine Aufteilung des Gemeinschaftsdepots auf Einzelinhaber-Depots zu prüfen (etwaige Schenkungsmeldepflicht beachten) Bei Schenkung eines Wertpapierdepots: Zur Vermeidung eines KESt-Abzuges Nachweis der Schenkung bei Bank vorlegen (zb Schenkungsmeldung) Bei ausländischen Wertpapieren: Quellensteuer- Rückerstattungsanträge im Ausland (Fristen beachten!) Überprüfung, ob Kapitalerträge aus Schweizer und liechtensteinischen Konten/Depots korrekt besteuert wurden: Bei Kapitalzuflüssen von mindestens ,00 aus der Schweiz im Zeitraum bzw aus Liechtenstein im Zeitraum auf Konten und Depots natürlicher Personen kann bei unwiderruflicher Mitteilung an das meldepflichtige Kreditinstitut bis eine Nachversteuerung per anonymer Einmalzahlung erfolgen. Erfolgt keine entsprechende Mitteilung an das Kreditinstitut, ist das Kreditinstitut zur Meldung verpflichtet (Details siehe Estate Planning Newsletter 07/2015). Checkliste Steuertipps zum Jahresende

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 kpmg.at

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 kpmg.at TAX Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 kpmg.at Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels möchten wir Sie auf verschiedene Regelungen und Steuerbegünstigungen

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen ÖGWT-Club Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen Dr. Gernot Aigner 15. und 17.3.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Wesentliche Änderungen bei Kapitalerträgen - Überblick

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Mag. Josef Ehn office@astoria.at www.astoria.at 1 24.02.2014 / Wien AGENDA Arbeitnehmerveranlagung Werbungskosten Sonderausgaben Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON

DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON DIE STEUERREFORM 2015/16 AUF DEN PUNKT. GEBRACHT VON Änderung des Einkommensteuertarifes STEUERTARIF NEU Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA Überblick über die neuen Tarifstufen Dabei wird der Eingangssteuersatz

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

eccontis informiert Die Steuertipps sind entsprechend den Themenbereichen für folgende drei Gruppen von Steuerpflichtigen zusammengestellt:

eccontis informiert Die Steuertipps sind entsprechend den Themenbereichen für folgende drei Gruppen von Steuerpflichtigen zusammengestellt: eccontis informiert Steuertipps zum Jahreswechsel II Als Ergänzung der zuletzt versandten eccontis informiert (42/2012 vom 30.11.2012) stellen wir die wichtigsten Steuertipps auch in übersichtlichen Foliensätzen

Mehr

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Wertpapiergewinn-KESt 3 Kategorien - Einkünfte aus Kapitalvermögen: Einkünfte aus der Überlassung von

Mehr

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1.

Sonderinfo März 2012. 1 Übersicht Immobilienertragsteuer. Immobilienbesteuerung NEU ab 1. April 2012. Inhaltsverzeichnis. 1. Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?!

Tarif 2016. Ab 1 Mio. 55% Steuersatz befristet bis 2020?! Änderungen EStG Tarif 2016 Steuertarif Aktuell Tarifstufe über bis Steuersatz 0 11.000 0,00% 11.000 25.000 36,50% 25.000 60.000 43,21% 60.000 50,00% Steuertarif Neu Tarifstufe Anzahl Personen über bis

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts

Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts Mag. Gustav Wurm Beschränkte Steuerpflicht von Kapitaleinkünften bei Körperschaften öffentlichen Rechts Vortragsabend: Aktuelles zur Besteuerung der KöR Universität Linz, am 10.4.2013 1 Überblick: bisherige

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XV 1. Wie funktioniert die Steuer? 1 1.1.. Die Mechanik verstehen 1 1.2.. Lohnsteuer Einkommensteuer 3 1.3.. Einnahmen Einkünfte Einkommen Die E-Wörter 3 1.3.1. Einnahmen

Mehr

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012)

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) Mag. Kurt Oberhuber, KPMG Mag. Stefan Raab, KPMG 9. und 18. Oktober 2012 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. 1. IMMOBILIENERTRAGSTEUER

Mehr

Sondernewsletter 3/2015

Sondernewsletter 3/2015 Änderungen durch die Steuerreform 2015/2016: Am 14. August 2015 wurde das Steuerreformgesetz 2015/2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Wir möchten nachfolgend die wesentlichen Punkte der gesetzlichen

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Veranlagungsjahr 2014

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Veranlagungsjahr 2014 Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Veranlagungsjahr 2014 Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärungen

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen

Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen Gesetzestext 35a Stand: Art. 1 Nr. 13 Gesetz zur steuerlichen

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragssteuer (KESt).

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016

Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 Sonderklienten-Info Steuerreform 2015/2016 INHALT 1. EINKOMMENSTEUER 1 2. GRUNDERWERBSTEUER 4 3. UMSATZSTEUER 5 4. MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DES STEUERBETRUGES 5 STEUERREFORM 2015/16 Die nachfolgenden

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?]

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] Newsletter Sonderthema: Die Abgeltungsteuer [Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] 1. Überblick Die Besteuerung von privaten Kapitaleinkünften ändert sich zum 01.01.2009 grundlegend. Der Umfang der

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Steuertipps für Unternehmer Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Beilage: Steuertipps zum Jahresende 2008 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2010 12/2010

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2010 12/2010 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2010 12/2010 Diese Information finden Sie auch auf unserer Homepage: www.fuerlinger-steuerberatung.at 1 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2 0 1 5

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2 0 1 5 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr

Klienten-Info. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Klienten-Info. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015

Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Klienten-Info Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr

Immobilienbesteuerung in Österreich

Immobilienbesteuerung in Österreich Immobilienbesteuerung in Österreich Veranlagung in Immobilien durch natürliche Personen, Kapitalgesellschaften, österreichische und liechtensteinische Stiftungen Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz c/o

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016

Stand: 18. Juni 2015. Steuerreform 2015/2016 Stand: 18. Juni 2015 Steuerreform 2015/2016 Themenüberblick Änderungen und Neuerungen in der Einkommensteuer Erhöhung der KEST und Immo-EST Neues in der Unternehmensbesteuerung Bekämpfung von Steuer- und

Mehr

Automatischer Verlustausgleich

Automatischer Verlustausgleich Die Besteuerung von Wertpapieren im Privatvermögen (letzte vorläufige Änderung 13.02.2012) Die neue Besteuerung von Kapitalvermögen sieht vor, dass sämtlicher Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fonds) und

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zum Jahreswechsel. Für Alle Steuerpflichtigen

Steuerliche Maßnahmen zum Jahreswechsel. Für Alle Steuerpflichtigen Sehr geehrte Frau Klientin, Sehr geehrter Herr Klient, Vor dem Jahreswechsel ist die Arbeitsbelastung bei jedem sehr hoch. Vieles muss unbedingt noch vor dem 31.Dezember erledigt werden. Man sollte sich

Mehr

Was bringt die Steuerreform?

Was bringt die Steuerreform? Was bringt die Steuerreform? 2016: Die wichtigsten Eckpunkte der Steuerreform Der Eingangssteuersatz wird von 36,5 % auf 25 % gesenkt. Das bedeutet, steuerpflichtige Löhne und Gehälter werden ab 2016 in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN Arbeit ist Österreich immer noch viel zu hoch und das Vermögen viel zu niedrig besteuert. Doch viele ArbeitnehmerInnen haben gute Chancen, Geld vom Finanzamt

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG AB DEM 01.04.2012 Dr. Hartwig Reinold Geschäftsführer der A.M.T. Steuerberatungs GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Anton Hawranek Prokurist der A.M.T. Steuerberatungs GmbH

Mehr

Abgabenänderungsgesetz 2011 im Begutachtungsentwurf Highlights

Abgabenänderungsgesetz 2011 im Begutachtungsentwurf Highlights Klienten-Info im Textformat Ausgabe 04/2011 Inhaltsverzeichnis Abgabenänderungsgesetz 2011 im Begutachtungsentwurf Highlights Neue Rechtsprechung zur Absetzbarkeit von Reisekosten Neue Meldepflicht von

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Checkliste: Steuertipps zum Jahresende 2015

Checkliste: Steuertipps zum Jahresende 2015 Checkliste: Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Motto: Steuern sparen im Vorfeld der kommenden Steuerreform!

Motto: Steuern sparen im Vorfeld der kommenden Steuerreform! Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer- Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten steuerlicher Natur wirklich genutzt und nichts übersehen? Was ist vor dem

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

Checkliste Steuertipps zum Jahresende.

Checkliste Steuertipps zum Jahresende. Checkliste Steuertipps zum Jahresende. Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer- Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/2011-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Steuertips zum Jahresende

Steuertips zum Jahresende 1140 WIEN, BECKMANNGASSE 6 TEL. 01/ 894 21 96 FAX 894 03 62, 897 31 22 E-Mail: office@ehrenstrasser.at www.ehrenstrasser.at DVR 0794988 K l i e n t e n r u n d s c h r e i b e n Die Kanzlei ist am 12.12.2013

Mehr

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen Budgetbegleitgesetz 2011-14 Besteuerung von Kapitalvermögen Universität Linz, 15.12.2010 MMag. Dr. Ernst Marschner LL.M. Leiter der Abteilung Tax von Ernst & Young in Linz, Prokurist Vollkommene Neuordnung

Mehr

Die neue Immobiliensteuer

Die neue Immobiliensteuer Die neue Immobiliensteuer Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz 11.6.2013 Einleitung * 1. Stabilitätsgesetz 2012: Regelungen sind ab 1.4.2012 in Kraft getreten Abgabenänderungsgesetz 2012: Meist rückwirkend

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

TAX NEWS AUSGABE 5 2011

TAX NEWS AUSGABE 5 2011 TAX NEWS AUSGABE 5 2011 What matters to you, matters to us BDO Austria GmbH, 2011. Alle Rechte vorbehalten. TAX NEWS Ausgabe 5 2011 EDITORIAL INHALT In dieser Ausgabe der TAX NEWS finden Sie die bewährte

Mehr

STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER

STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER STEUERLICHES GRUNDWISSEN FÜR EIGENTÜMER UND VERMIETER MMag. Dr. Martin Achleitner WIFI Dornbirn, 18. Juni 2014 1 Übersicht 1 Erwerb Grunderwerbsteuer Grundbucheintragungsgebühr Schenkungsmeldung 2 Nutzung

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

STEUERCHECKLISTE ZUM JAHRESENDE 2010

STEUERCHECKLISTE ZUM JAHRESENDE 2010 STEUERCHECKLISTE ZUM JAHRESENDE 2010 1 STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER... 1 2 STEUERTIPPS FÜR ARBEITGEBER UND MITARBEITER... 6 3 STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMER... 8 4 STEUERTIPPS FÜR ALLE STEUERPFLICHTIGEN...

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Klienten-Info 1 WAS ÄNDERT SICH AB 1.1.2007?...1

Klienten-Info 1 WAS ÄNDERT SICH AB 1.1.2007?...1 Klienten-Info Ausgabe Dezember 2006 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 WAS ÄNDERT SICH AB 1.1.2007?...1 2 DIE NEUEN AUFZEICHNUNGSPFLICHTEN BEI BAREINGÄNGEN UND BARAUSGÄNGEN AB 1.1.2007 (BARBEWEGUNGS-VO)...3

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Wie wird der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn

Wie wird der steuerpflichtige Veräußerungsgewinn Die Veräußerung privater Grundstücke ab 1. April 2012 ist steuerpflichtig! Die Spekulationsfrist von grundsätzlich 10 Jahren wurde abgeschafft. Daher unterliegen ab 1. April 2012 grundsätzlich sämtliche

Mehr

Klienten-Information Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012

Klienten-Information Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Klienten-Information Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten steuerlicher

Mehr

Newsletter Ausgabe 5/2012

Newsletter Ausgabe 5/2012 Newsletter Ausgabe 5/2012 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler

Mehr

HFP-Steuertipps zum Jahresende 2015

HFP-Steuertipps zum Jahresende 2015 Steuertipps zum Jahresende 2015 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen wirklich

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG wien.arbeiterkammer.at Wir schauen auf Ihr Geld! Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lassen Jahr für Jahr viel Geld am Finanzamt liegen,

Mehr

Eveline Wieser. Wirtschaftstreuhänderin - Steuerberaterin Unternehmensberaterin

Eveline Wieser. Wirtschaftstreuhänderin - Steuerberaterin Unternehmensberaterin A-5400 Hallein - Rif - Taxach Salzburgerstraße 108 Telefon 06245/76451 Fax 06245/76451-4 www.wieser-stb.com e-mail: eveline@wieser-stb.com Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 Alle Jahre wieder empfiehlt

Mehr

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen im Herbst

Mehr

Checkliste "Steuertipps zum Jahresende 2012"

Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2012 Checkliste "Steuertipps zum Jahresende 2012" Ausgabe 5/2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher

Mehr