Artensteckbriefe der potentiellen Biodiversitätsinsel Bewohner

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artensteckbriefe der potentiellen Biodiversitätsinsel Bewohner"

Transkript

1 Artensteckbriefe der potentiellen Biodiversitätsinsel Bewohner Mittelspecht Beschreibung: oberseits schwarz mit ovalen, weißen Schul terflecken und weißen Bändern auf den Flügeln; unterseits gelblichbeige mit dunklen Stricheln, Unterschwanzbereich hellrot bis rosa; rote Kopfkappe bei beiden Geschlechtern (im Unterschied zum jungen Buntspecht nicht schwarz einge rahmt); hat von allen schwarzweiß gezeichneten Specht am wenigsten Schwarz im Gesicht; etwas kleiner als Buntspecht, hat vor allem einen schwächeren, kürzeren Schnabel sowie einen rundlicheren Kopf als dieser. Stimme: auffälliger Reviergesang aus gereihten, quäkenden Tönen, trommelt nicht. Lebensraum und Lebensweise: Verbreitung durch das Vorkommen grobborkiger Baumarten limitiert, bei uns fast ausschließlich in alten, totholzreichen Eichen und Ei chenmischwäldern (z.b. EichenHainbuchenwälder), Bachbegleitauen, Weichholz oder Hartholzauen; braucht große alte Bäume, die aus dem Kronenbereich herausragen und einen hohen Totholzanteil im Kronenbereich haben (Hochwald oder Mittelwald Bewirtschaftung); Höhlen werden nur in geschädigtem, gefaultem Holz angelegt, meist in Eichen, gerne in Seitenästen, wobei das Flugloch dann immer an der Unterseite des Astes liegt; Nahrung vor allem Insekten, die sich in und unter grobborkiger Rinde aufhalten; die Insekten werden vor allem aus den rindenritzen gestochert oder von der Oberfläche abgeklaubt, Mittelspechte hacken seltener und wenn, dann nur bis unter die Borke; im Sommer werden Insekten auch von Blättern und Zweigen gesammelt werden (z.b. ande re Raupen); vor allem im Winterhalbjahr auch Baumsamen wie Eicheln, Nüsse oder Bucheckern. Halsbandschnäpper Beschreibung: etwa meisengroßer Vogel mit spitzem Schnabel, Männchen im Pracht kleid sehr auffälliger, schwarzweiß gezeichneter Vogel: Rücken oben schwarz, knapp ober dem Bürzel weiß, Flügel schwarz mit großem, weißen Fleck, Kopf oberseits schwarz mit weißem Halsband und Stirnfleck, Unterseite ganz weiß; Weibchen und Vögel im Schlichtkleid (am Frühlings und Herbstdurchzug) mit bräunlicher Oberseite und dunkel braunweiß gezeichneten Flügeln. Stimme: Ruf langgezogenes, dünnes siiieb, Gesang Folge recht langsamer, gezogener, scharfer, gepresster Pfeiflaute.

2 Lebensraum und Lebensweise: Bewohnt altholzreiche, vorzugsweise lichte und ge gliederte Laubwälder, bei uns vor allem Buchen und Eichenmischwälder im Osten und Südosten des Landes; Nest nur in Baumhöhlen, überwiegend Spechthöhlen, aber auch natürliche Fäulnishöhlen; nimmt auch Nistkästen an; Nahrung Insekten, die entweder in Wartenjagd erbeutet werden oder von Zweigen und Blättern ab gesammelt werden; Zug vogel, der im tropischen Afrika überwintert Zwergschnäpper Beschreibung: kleiner, rundlicher Vogel mit spitzem Schnabel, etwa so groß wie eine Tannenmeise; Rücken graubraun; Weibchen mit ebensolchem Kopf und beiger Untersei te, Männchen mit grauem Kopf und orangeroter Kehle (das Orangerot verläuft diffus bis auf die Brust); schwarzer Schwanz mit an der Basis weißen Kanten. Stimme: feiner, hüpfender Gesang mit wehmütig abfallenden Ende ( sipsipsipsipziza zizadühdühdühdüh ). Lebensraum und Lebensweise: Braucht alt und totholzreiche, zwar unterholzarme, aber doch durch Auflockerungen strukturierte Laub und Mischwälder mit hohem Kronen dach; bei uns vor allem die Buchen und Buchenmischwälder der Alpennordseite; gerne an sehr steilen Hängen oder Bacheinschnitten; Nest in Nischen, Halbhöhlen oder Höhlen meist in ausgefaulten Astlöchern oder anderen Schadstellen in Baumstämmen; Nahrung vor allem Insekten, die er in Wartenjagd erbeutet, nach der Brutzeit auch Beeren; Zug vogel, der in Südasien (Pakistan, Indien) überwintert. Ziegenmelker Lebensraum und Lebensweise: Halboffenes Waldland in trockenwarmer Lage: Lockere Föhren oder Flaumeichenbestände sowie mit Sträuchern durchsetzte Felsensteppe. In Wirtschaftswäldern werden nur Jungwuchsflächen, Lichtungen, Windwürfe und Wald brandflächen genutzt. Früher auch im Weidewald und im Niederwald. Wichtig sind offener Wald mit lückigem Oberbestand oder bei vollem Kronenschluss offene Flächen als Jagd revier. Sucht zum Nahrungserwerb häufig offene Felsensteppen und Rebflächen auf. Dämmerungs und nachtaktiv. Fliegt während der Jagd lautlos mit Seitwärtswendungen und kurzen Rüttelphasen, sonst eher langsam und schaukelnd. Ruht tagsüber am Boden, auf Baumstümpfen oder in Längsrichtung auf Ästen, die Augen bis auf einen Schlitz ge schlossen. Durch seine Federfärbung sehr gut getarnt. Schnurrender Gesang.

3 Weißrückenspecht Beschreibung: oberseits schwarzer Vorderrücken, weißer Hin terrücken und Bürzel sowie schwarzweiß gebänderte Flügel, unterseits beige mit schwarzen Stricheln und hellrotem Unter schwanzbereich; Männchen mit roter, Weibchen mit schwarzer Kappe; größter der schwarzweiß gemusterten Specht Stimme: weiche Einzelrufe ( bjük ), Trommelwirbel typisch: sehr lange, gegen Ende etwas schneller werdend. Lebensraum und Lebensweise: Anspruchsvollste und des wegen auch seltenste Spechtart Österreichs; bewohnt Laub oder Laubmischwälder (typisch sind z.b. die FichtenTannen Buchenwälder der Kalkalpen) mit hohem Altholzanteil; braucht viele tote und absterben de Bäume; baut Höhlen vor allem in stehendes Totholz; frisst vor allem große, Holz be wohnende Insektenlarven (z.b. Pracht oder Bockkäferlarven), die er aus dem Holz hackt; ist in seinem Revier oft sehr unauffällig, da er auf große Distanz flüchtet und recht leise ist. Grauspecht Beschreibung: grün gefärbter Specht mit grauem Kopf; Ge sicht mit schmalem, schwarzen Wangenstreif sowie schwar zem Augenbereich; Männchen mit rotem Fleck auf der Stirn; etwa taubengroß. Stimme: abfallende Reihe an langsamer werdenden Pfeiftö nen ( kikiki kükükükü kö kö ), beide Geschlechter singen; trommelt eher selten, lange schnelle Trommelwirbel. Lebensraum und Lebensweise: Bewohnt altholzreiche lich te Laub oder Laubmischwälder, seltener auch reine Nadel wälder, aber auch Streuobstwiesen und vereinzelt größere Parks; baut seine Höhlen vor allem in Faul oder Schwachstel len von Laubbäumen (gerne Buche, Eiche, Pappel, Espe, Wei de, Obstbäume), Höhleneingang elliptisch, ca. 60x55 cm; braucht zur Nahrungssuche magere, offene Stellen wie Lichtungen, Waldränder, Schläge oder Wiesen; Nahrung: vor allem Ameisen und Ameisenpuppen.

4 Raufußkauz Beschreibung: Mit rund 24 Zentimetern ist der Raufußkauz etwa so groß wie der Steinkauz. Neben der namensgebenden dicht an die Krallen reichende Befiederung der Zehen, zeichnet ihn vor allem sein relativ großer und rundlicher Kopf, mit einem auffällig schwarzbraun umrandeten hellen Gesichtsschleier, aus. Sein Gefieder ist oberseits dunkelbraun mit rundlichen weißen Flecken, unterseits hell mit graubraunen Flecken und Längsstreifen. Stimme: Besonders der Gesang des Männchens kann stim mungsabhängig stark variieren. Während der Reviergesang aus weichen Huhuhu Lauten besteht, ist der Alarmruf aus schnalzend grellen zjuck und kjuwick Lauten zusammengesetzt. Langstrophen ( Rol ler ) aus mehr als zwölf Elementen sind beim Höhlenzeigen ( Zeigeroller ) und als Flug roller sowie Paarungsroller beim Sexualverhalten zu hören. Sobald ein Weibchen den Sänger aufsucht, fällt das Männchen in einen unrhythmischstotternden Gesang ein. Lebensraum: Als ausgesprochener Höhlenbrüter ist der Raufußkauz auf Altholzbestän de meist von Kiefern oder Rotbuchen mit Schwarzspechthöhlen angewiesen. In der Nähe braucht er deckungsreiche Nadelholzbestände zur Tagesruhe sowie offene Flächen zum Jagen. Sperlingskauz Beschreibung: Der Sperlingskauz ist die kleinste Eule Europas und etwa so groß wie ein Star. Die Oberseite ist dunkelbraun mit kleinen weißen Flecken, die Unterseite weißlich mit schma len braunen Längsstreifen. Der Schwanz zeigt schmale weiße Querbinden und kann je nach Erregungszustand wie beim Zaunkönig hoch gestelzt werden. Auch der Kopf kann rund und plump oder kantig aufgeplustert werden. Im Fluge erkennt man die kurzen runden Flügel, der Flug verläuft wellenförmig wie beim Specht oder schnell und gerade wie beim Star. Die Männ chen wiegen etwa 60 Gramm, die etwas größeren Weibchen um 70 Gramm; eine Amsel im Vergleich dazu wiegt rund 100 Gramm. Stimme: Der Gesang des Männchens wird meist von der Spitze eines Baumes vorgetra gen und ist dann bis zu 1000 Meter weit zu hören. Der Reviergesang besteht aus einem

5 monotonen "wüh" oder "düh", der bisweilen auch doppelsilbig sein kann und erinnert an den Ruf des Gimpels oder auch an eine Rotbauchunke. Beim Herbstgesang ist häufig eine sogenannte Tonleiter zu hören, die auch vom Weibchen vorgetragen werden kann. Dieser Ruf dient ganz offensichtlich der herbstlichen Revierabgrenzung. Wenn das Männchen mit Beute erscheint und an das Weibchen übergeben will, ist ein leises "psih" zu hören, dass auch vom Weibchen erwidert wird. Sehr ähnlich rufen auch die Jungen nach Verlassen der Bruthöhle. Lebensraum und Lebensweise: Meist Fichtenwälder (in tieferen Lagen auch mit Beimi schung von Tanne und Buche), daneben auch Bergföhren sowie LärchenArvenwälder. Die Waldstruktur scheint wichtiger zu sein als die Baumartenzusammensetzung. Bevor zugt vielfältig gegliederte, lockere Altholzbestände. Liebt strukturierte, von offenen Stel len wie Weiden und Mooren durchsetzte Wälder. Die Bestände müssen im Winter genü gend Kleinvögel beherbergen, insbesondere wenn eine Schneedecke die Jagd auf Kleinsäuger erschwert oder verunmöglicht. Einförmige Wälder werden gemieden. Sucht als Tageseinstand gerne deckungsreiche dichte Bestände in der Nachbarschaft von lich tem Altholz (Höhlenbäume und Singwarten) und kleinen freien Flächen (Jagd) auf. Däm merungs und tagaktiv. Sitzt oft exponiert auf dem Wipfel eines einzeln stehenden Bäumchens. Legt vor allem im Winter und zur Brutzeit Nahrungsvorräte an, die er im Sommer in Astgabeln und buschigen Zweigen, im Winter in Baumhöhlen deponiert.

VogelLexikon. der Klasse 5a

VogelLexikon. der Klasse 5a VogelLexikon der Klasse 5a Bestimmungsschlüssel für die häufigsten Vögel unserer Umgebung Wahlfragen Weiter bei 1. Lebt im Wasser: 1) Schwäne, Gänse, Enten 1.* Lebt an Land 2 2. Hat sehr lange Beine und

Mehr

Einleitung. Inhalt. Legende

Einleitung. Inhalt. Legende Einleitung Damit den kleinen Vogelforschern bei der bundesweiten NABU-Mitmachaktion Stunde der Wintervögel nicht die Zehen abfrieren, haben wir uns von der NAJU eine kleine Rallye ausgedacht, die Sie vor,

Mehr

FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D. AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel)

FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D. AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel) FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel) ÜBERSETZUNG : Frau Roswitha Steiner-Häfner und Harry G.A.Hinckeldeyn. URSPRUNG : U.S.A. 2 DATUM DER PUBLIKATION

Mehr

KREATUREN DER NACHT. Von Eva Jirka. Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht.

KREATUREN DER NACHT. Von Eva Jirka. Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht. KREATUREN DER NACHT Von Eva Jirka Wenn es dunkel wird in Goegap, beginnt der Tag für die Kreaturen der Nacht. Das Goegap Nature Reserve liegt mit seiner Fläche von etwa 150 km² im nördlichen Teil des vor

Mehr

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier.

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Humboldt- Pinguin Allgemeines: Der Humboldt-Pinguin ist eine von 17 Pinguinarten. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Pinguine können nicht fliegen.

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel)

AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel) FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL) SECRETARIAT GENERAL: 13, Place Albert 1 er B 6530 Thuin (Belgique) 22. 01. 1999 / DE FCI - Standard Nr. 301 AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel)

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Der Specht In einem Baumstamm hackt der Specht ein Nest für seine Jungen. Der Specht der kann s! Der Kopf ist fest, sonst wär er längst zersprungen.

Der Specht In einem Baumstamm hackt der Specht ein Nest für seine Jungen. Der Specht der kann s! Der Kopf ist fest, sonst wär er längst zersprungen. Aktionstipps zum Thema: WALD-GEDICHTE Die Gäste der Buche Mietgäste - vier im Haus hat die alte Buche. Tief im Keller wohnt die Maus, nagt am Hungertuche. Stolz auf seinen roten Rock, sitzt ein Tier im

Mehr

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1 U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Bereich Mensch & Umwelt Schmetterlinge Schmetterlinge leben auf allen Kontinenten. Obwohl es allein in Europa über 10 000 Arten gibt, werden immer noch jährlich neue

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen www.vogelpark-herborn.de VOGELPARK DETEKTIV Name:... 1. Warum klappert der Storch? Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen 2. Schau dir mal

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Fellfarben beim Border Collie Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche

Fellfarben beim Border Collie Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche Fellfarben beim Border Collie Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche FÄr alle verwendeten Bilder liegt das Nutzungsrecht fär die Verwendung durch den Club fär Britische HÄtehunde ohne weitere Quellenangabe

Mehr

Bäume und ihre Früchte

Bäume und ihre Früchte Name: Bäume und ihre Früchte Wochenplan Sachunterricht 1 Ordne Blätter und Früchte unserer Ausstellung! 2 Nimm dir das Setzleistenmaterial! 3 Suche die abgebildeten Blätter im Bestimmungsbuch! 4 Finde

Mehr

Immergrünes. Schutzdach. Jäger - Revierpraxis NADELHOLZREMISEN

Immergrünes. Schutzdach. Jäger - Revierpraxis NADELHOLZREMISEN Jäger - Revierpraxis Immergrünes Schutzdach NADELHOLZREMISEN Richtig angelegte Nadelholzdeckungen sind unersetzliche Rückzugsräume für das Niederwild. Revierjagdmeister Elmar Eickhoff zeigt, welche Vorteile

Mehr

Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr

Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr Fettbuckel Rücken Schnauze Tatze/Pranke Hinterpfote Vorderpfote Krallen Ohr Malaienbär Eisbär Braunbär Schwarzbär Lippenbär Pandabär Kragenbär Brillenbär Auge Rücken Schnauze Maul Hinterpfote Vorderpfote

Mehr

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen

Mehr

Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung)

Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung) Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung) Erstellt von: UrbanHamann Rassegeschichte Ursprungsland Frankreich Silberungsmutationen im 17. Jahrhundert erste schriftliche Erwähnung ca. 1730 1895 erste Tiere

Mehr

Totholz und alte Bäume

Totholz und alte Bäume BUND-Position Totholz und alte Bäume Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung von Totholz 2. Bedeutung alter Bäume 3. Lebensraum Baum 4. Daten und Fakten zu Bäumen 5. Rekorde rund um Bäume 6. Sauerstoffproduktion

Mehr

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!!

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Große Museumsralley Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Beginne im Eingangsbereich des Museums 1. Im Eingangsbereich

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Titel: Autor: Der Sibirische Tiger Linda Pulsfuhs Qualitätssicherung: Carsten Hobohm (UF) Stufe: Art des Materials: Ziel: Sekundarstufe Informationen

Mehr

Die neun Spechtarten in der Schweiz

Die neun Spechtarten in der Schweiz Die neun Spechtarten in der Schweiz 1 1. Buntspecht (Dendrocopos major) 2. Mittelspecht (Dendrocopos medius) 3. Kleinspecht (Dendrocopos minor) 4. Weissrückenspecht (Dendrocopos leucotos) 5. Dreizehenspecht

Mehr

FCI - Standard Nr. 105 /05. 07.2006 / D. FRANZÖSISCHER WASSERHUND (Barbet)

FCI - Standard Nr. 105 /05. 07.2006 / D. FRANZÖSISCHER WASSERHUND (Barbet) FCI - Standard Nr. 105 /05. 07.2006 / D FRANZÖSISCHER WASSERHUND (Barbet) 2 ÜBERSETZUNG: Doris Czech URSPRUNG: Frankreich DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDS 21.02.2006. VERWENDUNG:

Mehr

Wissenswertes über Fledermäuse

Wissenswertes über Fledermäuse Wissenswertes über Fledermäuse Fledermäuse sind für viele immer noch seltsame, ja, mitunter unheimliche Geschöpfe, die lautlos durch die Nacht huschen, mit den Ohren sehen, den Händen fliegen und beim

Mehr

Schweizer Frisé. DKB Deutscher Kanarien- und Vogelzüchter-Bund e.v. Seite 1 von 7 Ulrich Völker DKB 2006. Foto: Paul Pütz

Schweizer Frisé. DKB Deutscher Kanarien- und Vogelzüchter-Bund e.v. Seite 1 von 7 Ulrich Völker DKB 2006. Foto: Paul Pütz Foto: Paul Pütz Seite 1 von 7 Der Schweizer Frisé, auch Frisé de Suisse genannt, sieht wie ein frisierter Scotch Fancy aus. Er zeigt die gleiche sichelförmige Haltung wie der Scotch, jedoch hat er eine

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Andreas Jaun, Sabine Joss

Andreas Jaun, Sabine Joss Andreas Jaun, Sabine Joss Im Wald Andreas Jaun, Sabine Joss Im Wald Natur erleben beobachten verstehen 2., korrigierte und ergänzte Auflage www.naturerleben.net Haupt NATUR Andreas Jaun ist Biologe mit

Mehr

Flora und Fauna der Alpen. Zu Gast bei Murmeltier und Enzian

Flora und Fauna der Alpen. Zu Gast bei Murmeltier und Enzian Flora und Fauna der Alpen Zu Gast bei Murmeltier und Enzian Höhenstufen der Vegetation Hügelstufe / kolline Stufe = bis ~500 m; sie reicht vom Tiefland bis zur oberen Grenze des Weinbaus und umfasst alpine

Mehr

Naturkundehaus Lippisches Landesmuseum Detmold. Kennenlernquiz. Tiere in aller Welt. Ein Lernprogramm für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I

Naturkundehaus Lippisches Landesmuseum Detmold. Kennenlernquiz. Tiere in aller Welt. Ein Lernprogramm für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I Naturkundehaus Lippisches Landesmuseum Detmold Kennenlernquiz Tiere in aller Welt Ein Lernprogramm für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I Idee und Konzept: Sabine Solmaz, Museumspädagogin Lippisches

Mehr

Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten

Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten Bildtafeln zur Bestimmung von Weidenarten zusammengestellt von Dr. Karl Gebhardt, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Abt. Waldgenressourcen, Hann. Münden Bildnachweis: Bilder aus Kurt Stüber's

Mehr

Faktensammlung Weltvogelpark Walsrode: Besondere Fakten und unglaubliche Rekorde

Faktensammlung Weltvogelpark Walsrode: Besondere Fakten und unglaubliche Rekorde Faktensammlung Weltvogelpark Walsrode: Besondere Fakten und unglaubliche Rekorde Der Weltvogelpark Walsrode ist nicht nur der größte Vogelpark und einer der zehn artenreichsten Zoos der Welt er ist auch

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Fellfarben beim Welsh Corgi Cardigan Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche

Fellfarben beim Welsh Corgi Cardigan Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche Fellfarben beim Welsh Corgi Cardigan Leitfaden fär die Wurfabnahme bis zur 3. Woche FÄr alle verwendeten Bilder liegt das Nutzungsrecht fär die Verwendung durch den Club fär Britische HÄtehunde ohne weitere

Mehr

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY UND DER RASSE MURRAY GREY Ursprungsland: Australien, oberes Murray Tal (Grenze New South Wales / Victoria) Einfarbig silbergrau, grau, dunkelgrau oder braun. Etwas Weiß am Bauch (hinterm Nabel) bzw. am

Mehr

Bestimmungsschlüssel der Flusskrebse in Sachsen

Bestimmungsschlüssel der Flusskrebse in Sachsen Rostrum Abdomen Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft - Fischereibehörde Bestimmungsschlüssel der Flusskrebse in Sachsen Rückenfurchen Nackenfurche Fühlerschuppe Scherengelenk Augenleisten ja - rote

Mehr

Spuren/Trittsiegel erkennen

Spuren/Trittsiegel erkennen Spuren/Trittsiegel erkennen Einleitung Die Zehen Ihre Länge ist verschieden. Wie bei des Menschen Hand, der 3 Zeh ist der längste, dann der 4, 2, 5 Zehballen und zum Schluss der Innenzehe (Daumen) Die

Mehr

MARCO POLO ARGALI Tadschikistan

MARCO POLO ARGALI Tadschikistan MARCO POLO ARGALI Tadschikistan Marco Polo Argali (Ovis ammon polii) ist ohne Zweifel eine der weltweit begehrtesten Jagdtrophäen. Es ist nicht nur eine Jagd, es ist das größte Abenteuer für Schafjäger.

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Über neue Arten und Formen, Von N. Saruduy. ;

Über neue Arten und Formen, Von N. Saruduy. ; N. Sarudny: Über neue Arten und Formen. 21; Rücken grünlich-purpur, vom Lichte fortge h alten; Bürzel grünlich-purpurfarbig, vom Lichte fort mehr grün; Schultern blaupurpurn, vom Licht fortgehallen grünlich;

Mehr

Sachunterricht kooperativ Klasse 4

Sachunterricht kooperativ Klasse 4 Svenja Loske Sachunterricht kooperativ Klasse 4 Abfragekartei für die Lernkontrolle zum Thema Wald Grundschule u Svenja Loske Sachunterricht Klasse 4 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Kernthemen des

Mehr

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Themenblätter: Singvögel kennenlernen und beobachten Altersgruppe: Ort: Wetter: Material: Vorbereitung: 3. bis 5. Klasse Schulgelände und Umgebung jedes Wetter, möglichst

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Head. Wohnen mit der Natur

Head. Wohnen mit der Natur Head Rotkerniges Buchenholz Wohnen mit der Natur Möbel im Einklang mit der Natur Sie schätzen die angenehme Wohnatmosphäre von Möbeln aus naturbelassenem Holz? Sie möchten ein Stück Natur in Ihr Heim integrieren,

Mehr

8. Pirsch - und Schusszeichen

8. Pirsch - und Schusszeichen 8. Pirsch - und Schusszeichen Pirschzeichen sind Zeichen, die das Wild hinterlässt und die dem aufmerksamen Jäger auf der Pirsch wahrnehmen kann. Wir unterscheiden: 1. Natürliche Pirschzeichen: Fährten

Mehr

FCI - Standard Nr. 44 / 26. 01. 2007 / D. BERGER DE BEAUCE BAS ROUGE (Beauceron)

FCI - Standard Nr. 44 / 26. 01. 2007 / D. BERGER DE BEAUCE BAS ROUGE (Beauceron) FCI - Standard Nr. 44 / 26. 01. 2007 / D BERGER DE BEAUCE BAS ROUGE (Beauceron) ÜBERSETZUNG : Frau Michèle Chauliac. URSPRUNG : Frankreich. 2 DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES : 25.10.2006.

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder,

FRAGEN ZUR WALDFIBEL. Liebe Kinder, FRAGEN ZUR WALDFIBEL Liebe Kinder, hier findet Ihr spannende Fragen zur Kleinen Waldfibel. Zum Beantworten der Fragen kann sowohl ein Buchstabe (A / B / C) als auch mehrere Buchstaben angekreuzt werden.

Mehr

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Quartierbäume Baumquartiere Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Frevel an der Natur? Waldland Mitteleuropa Deutschland wäre ohne Einfluss des Menschen vermutlich zu über 95 % mit Wald bedeckt. Und

Mehr

Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die

Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die Feuer und Rauch verwandeln, und ein halbgarer Schmorbraten vom Gewicht eines Shuttles würde dann tief unten ins Meer klatschen oder sich in die Landschaft graben. Gianfrancesco fasste die schmächtige Gestalt

Mehr

Die Geschichte von Mutter und Kind in den 9 Monaten der Schwangerschaft bis zur Geburt

Die Geschichte von Mutter und Kind in den 9 Monaten der Schwangerschaft bis zur Geburt Die Geschichte von Mutter und Kind in den 9 Monaten der Schwangerschaft bis zur Geburt Das Rennen um das Ei Hier erfährst du, wie das Leben eines neuen Menschen beginnt und wie auch deines einmal begonnen

Mehr

HELLBAT In diesem Video zeigen wir dir, wie du den Hellion faltest. Finde den Körper. Knicke die Laschen und das Oberteil ein. Falte die vertikalen Knicke am Körper vor, biege ihn dann um und stecke die

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten

Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Übungsmerkblätter zu den 6 heiligen Lauten Die fünf Qi-Arten In der chinesischen Philosophie hat das Konzept des Wu Xing eine herausragende Bedeutung. Sowohl in der chinesischen Medizin, als auch in der

Mehr

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Name:. Was ist denn hier passiert? Ein Fabelwesen hat sich in den Zoo verirrt! Aus welchen Tieren setzt sich dieses lustige Mischwesen zusammen? Tipp: Alle Tiere wohnen

Mehr

Übersetzung aus dem Russischen. Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83. (einschließlich der Änderungen vom 01.01.

Übersetzung aus dem Russischen. Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83. (einschließlich der Änderungen vom 01.01. Übersetzung aus dem Russischen Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83 (einschließlich der Änderungen vom 01.01.1987) Die Nichteinhaltung des Standards wird vom Gesetz geahndet. Der vorliegende

Mehr

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage Schreiben Malen Markieren Messen Preise auf Anfrage Klassische Bleistifte in vielen Farben und Ausführungen Bleistifte Art. Nr: 7050 Bleistift natur, 175 mm, gespitzt Ausführung in rund, 6-eckig und 3-eckig

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Der Frosch

Steckbrief Natur & Umwelt Der Frosch Steckbrief Natur & Umwelt Der Frosch Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Der Frosch Unterrichtsmaterial für die

Mehr

Welcher Hauttyp sind Sie?

Welcher Hauttyp sind Sie? Welcher Hauttyp sind Sie? Sommer, Sonne, Spaß und Freizeit. Jetzt ist sie da, die heiße Jahreszeit. Damit Sie den Sommer unbeschwert genießen können haben wir ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Mehr

Erste Kids Climate Conference in Deutschland. Park Hochsauerland, Medebach 19. bis 21. Juni 2015

Erste Kids Climate Conference in Deutschland. Park Hochsauerland, Medebach 19. bis 21. Juni 2015 klima buch 2015 Erste Kids Climate Conference in Deutschland Park Hochsauerland, Medebach 19. bis 21. Juni 2015 2 Verzeichnis Genug ist das richtige Maß 4 Erfolgreicher Auftakt der ersten 5 Kids Climate

Mehr

Ein Baum mit vielen Karrieren

Ein Baum mit vielen Karrieren Ein Baum mit vielen Karrieren Man nennt sie die Mutter des Waldes. Eine große Bezeichnung. Denn sie drückt Achtung aus, sachliche Wertschätzung und natürlich auch tiefe Zuneigung. Das sind starke Emotionen.

Mehr

Messserpassaround: Linder ATS 34, mit Buchenholzgriff

Messserpassaround: Linder ATS 34, mit Buchenholzgriff Messserpassaround: Linder ATS 34, mit Buchenholzgriff Das Messer wurde von mir in der Zeit vom 16.10-22.10. 09 erprobt. Die Drop- Point Klinge ist proportional zum Griff etwas kurz geraten, erinnert mich

Mehr

Tabukarten Biber. Tabukarten Biber D. Spescha erstellt: Dezember 2013 Stand: Februar 2014 Seite 1

Tabukarten Biber. Tabukarten Biber D. Spescha erstellt: Dezember 2013 Stand: Februar 2014 Seite 1 Tabukarten abgeplattet abtauchen die Afterdrüse ansiedeln die Artgenossen die Artenvielfalt das Aspirin der Ast atmen die Aue die Auenlandschaft der Auenwald auf das Auge ausrotten ausgerottet die Ausrottung

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog.

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog. Hausschabe Deutsche Deutsche (Blatella germanica) Diese kosmopolitische Art lebt heute in Wohnungen weniger häufig in Restaurants oder Bäckereien. Die n, die im Volksmund unter zahlreichen Trivialnahmen

Mehr

Artikel zum Aufbügeln

Artikel zum Aufbügeln KURZWAREN, DIE ZEIT SPAREN! Ersatzhosentaschen Wäschezeichen Flicken + Flecken Hosenstoßbänder Transfer-Buchstaben 19 Die neue Hosentasche Artikel-Nr. 100 Gesäß-Hosentasche Artikel-Nr. 120 ca. 23 cm x

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Oliver Kröner, Bereichsleiter Forsten am AELF Coburg Norbert Wimmer, Natura 2000-Gebietsbetreuer am AELF Coburg Überblick Welche

Mehr

Dachsbracke, Satzung Gelb:Dachsbracke, Satzung Teil 5 23.06.2009 1. Bestimmungen über die Formbewertung der Alpenländischen Dachsbracken

Dachsbracke, Satzung Gelb:Dachsbracke, Satzung Teil 5 23.06.2009 1. Bestimmungen über die Formbewertung der Alpenländischen Dachsbracken Bestimmungen über die Formbewertung der Alpenländischen Dachsbracken I. Allgemeines 1. Grundlage der nachfolgenden Formwertbestimmungen sind die im STANDARD für ALPENLÄNDI- SCHE DACHSBRACKEN (vergl. Anlage)

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

FCI - Standard Nr. 117 / 29. 11. 2000 / D DEUTSCH LANGHAAR

FCI - Standard Nr. 117 / 29. 11. 2000 / D DEUTSCH LANGHAAR FCI - Standard Nr. 117 / 29. 11. 2000 / D DEUTSCH LANGHAAR 2 URSPRUNG : Deutschland. DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES : 25. 10. 2000. VERWENDUNG : Vielseitiger Jagdgebrauchshund.

Mehr

Csík Ferenc Általános Iskola, Budapest. Vorbereitende Deutschlehrerin: Cserepes Erika. Das kleine Ich bin Ich

Csík Ferenc Általános Iskola, Budapest. Vorbereitende Deutschlehrerin: Cserepes Erika. Das kleine Ich bin Ich Csík Ferenc Általános Iskola, Budapest Vorbereitende Deutschlehrerin: Cserepes Erika Das kleine Ich bin Ich Was ist das? Ein kleines buntes Tier freut sich des Lebens und schreitet munter durch den Tag.

Mehr

christine kröncke interiordesign gmbh www.christinekroencke.net

christine kröncke interiordesign gmbh www.christinekroencke.net Sideboard Wandhängend 66 RE Sideboard Wandhängend 67 LI Detail Innenschubkasten christine kröncke interiordesign gmbh thierschstrasse 37 80538 münchen tel 089/ 21 88 91-0 fax 089/ 21 88 91-19 info@christinekroencke.net

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Inhaltsverzeichnis M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Zellen und Ökosysteme 1 Die Vielfalt der Zellen 1.1 Zellen 14 1.2 Pflanzen- und Tierzellen 16 1.3 Zelldifferenzierung

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Forstförderung in Niederösterreich

Forstförderung in Niederösterreich Entwicklung des ländlichen Raumes 2007 bis 2013 Forstförderung in Niederösterreich Die niederösterreichische Landesförderungskonferenz hat folgendes Programm für die Forstwirtschaft beschlossen. Allgemeine

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE

FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE FCI-Standard Nr. 66 / 21. 05. 2003 / D GRIFFON FAUVE DE BRETAGNE 2 ÜBERSETZUNG : Elke Peper. URSPRUNG : Frankreich. DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINALSTANDARDS : 25.03.2003. VERWENDUNG : Laufhund

Mehr

BossImKopf.de Positiver denken -Besser fühlen -Bewusster leben Werden Sie Boss im Kopf Mehr Klarheit in Gedanken und schneller Entspannen mit der

BossImKopf.de Positiver denken -Besser fühlen -Bewusster leben Werden Sie Boss im Kopf Mehr Klarheit in Gedanken und schneller Entspannen mit der BossImKopf Mini-Meditation Die Vorteile 1. Sie kommen raus aus dem Kopfkino. 2. Ihr Geist (Gedankenrad) beruhigt sich. 3. Ihr Körper (Muskeln) entspannt sich. 4. Ihr Denken wird klarer (fokussierter).

Mehr

Von Balders Tod und Wiedergeburt

Von Balders Tod und Wiedergeburt Von Balders Tod und Wiedergeburt Es war einmal ein Mann und eine Frau, die hatten zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen, und sie wohnten in einer Hütte am Walde. Es war Winter und dunkle Nacht und

Mehr

Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland

Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland Zweiter Zwischenbericht vom Frühjahr 2013 Abb. 1: Typische Waldlandschaft im Projektgebiet; Blick vom Dägelsberger Wiesli auf die

Mehr

VORSCHAU. Inhalt Seite. zur Vollversion

VORSCHAU. Inhalt Seite. zur Vollversion Inhalt Seite Vorwort 4 Ein paar Worte zur Durchführung 5-6 Der Stille-Spielplan 7 Und noch eine Idee... 8 Zu welcher Gelegenheit? 9 Das Stille-Poster 10 1.) Welche Farbe hat der Tag für dich? 11 2.) Ein

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Lesen. Warum es keinen Krieg geben kann Chinesisches Märchen. Aussage 1 stimmt nicht. Siehe: Zeile 1 bis 4 Als der Krieg zwischen den beiden

Lesen. Warum es keinen Krieg geben kann Chinesisches Märchen. Aussage 1 stimmt nicht. Siehe: Zeile 1 bis 4 Als der Krieg zwischen den beiden Lesen Name Datum 11 5 10 15 Warum es keinen Krieg geben kann Chinesisches Märchen Als der Krieg zwischen den beiden benachbarten Völkern unvermeidlich war, schickten die feindlichen Feldherren Späher aus,

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

SbS Blech und Nieten

SbS Blech und Nieten SbS Blech und Nieten Hier möchte ich meinen ersten Step by Step vorstellen. Das Thema dreht sich um Nieten und wie sie gebrusht werden. Ich werde diesen SbS etwas ausführlicher erklären, damit auch Anfänger

Mehr

Gedichte schreiben. Im Lande der Riesen. Schlangen. Seilen. Spießen. Taler. So geht es im Lande der Riesen: Da nähen die Schneider mit,

Gedichte schreiben. Im Lande der Riesen. Schlangen. Seilen. Spießen. Taler. So geht es im Lande der Riesen: Da nähen die Schneider mit, Gedichte schreiben Lösungen Seite 52 Im Lande der Riesen So geht es im Lande der Riesen: Schlangen Da nähen die Schneider mit, da stricken die Mädchen mit Stangen, da füttert man Vögel mit, Seilen da malen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Best.-Nr. 178023 ISBN 978-3-86878-023-9

Mehr

Beetebuerger Bësch. Waldquiz zum Kinderlehrpfad im Naturwaldreservat. Grenze des Naturwaldreservats

Beetebuerger Bësch. Waldquiz zum Kinderlehrpfad im Naturwaldreservat. Grenze des Naturwaldreservats Waldquiz zum Kinderlehrpfad im Naturwaldreservat Beetebuerger Bësch Grenze des Naturwaldreservats Origine Cadastre : Droits réservés à l Etat du Grand-Duché de Luxembourg (2000) carte topographique à partir

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr