Umfrageergebnisse. Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung Markus Gram, Olena Mager. Markus Gram

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrageergebnisse. Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung 2013. Markus Gram, Olena Mager. Markus Gram markus.gram@unileoben.ac."

Transkript

1 Umfrageergebnisse Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung 3 Bericht erstellt am:..4 Durchgeführt durch: Markus Gram, Olena Mager Autorenkontakt Markus Gram Download link: Durchführungsorganisation: Lehrstuhl Wirtschafts- und Betriebswissenschaften an der Montanuniversität Leoben Peter Tunner Straße 5-7 A-87 Leoben T +43 () F +43 () M W wbw.unileoben.ac.at

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 5 Kurzfassung... Zielsetzung und Ablauf... 7 Aufbau der Umfrage... 9 Struktur des Fragebogens:... 8 Umfragestatistik... Teil : Allgemein Person, Unternehmen, Industriezweig... Zur befragten Person... Industriezweige... 3 Unternehmen und Standort... 5 Teil : Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems... 8 Intensität... Struktur des Produktionssystems... 4 Fertigungsverfahren... 9 Materialflussstruktur Organisationstyp... 4 Einflüsse auf das Produktionssystem (Produktion, Umwelt, Produkte) Veränderungen im Produktionssystem... 5 Teil 3: Effizienzmessung in Produktionssystemen... 5 Datenerfassung Kennzahlensystem... Kennzahlen... Visualisierung... 7 Zusammenfassung der Ergebnisse Literatur Markus Gram Seite von 83

3 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung Vergleich von Produktionssystemen in den unterschiedlichen Industriezweigen... 7 Abbildung Teilnehmer und beendete Fragebögen... Abbildung 3 Zugriffe auf die Umfrage pro Kalenderwoche... Abbildung 4 Fortschreitungsgrad pro Seite... Abbildung 5 Funktion im Unternehmen und Ausfüllungsgrad... Abbildung Tätigkeitsbereich im Unternehmen und Ausfüllungsgrad... Abbildung 7 Einteilung der Beantwortungen nach Industriezweig gesamt... 4 Abbildung 8 Produzierte Produkte der Unternehmen... 4 Abbildung 9 Anzahl Mitarbeiter gesamt... 5 Abbildung Eingesetzte Schichtmodelle gesamt... 5 Abbildung Schichtsysteme in den Industriezweig... Abbildung Position entlang der Lieferkette gesamt... Abbildung 3 Position entlang der Lieferkette nach Industriezweig... 7 Abbildung 4 Kundenbeziehung gesamt... 7 Abbildung 5 Aufbau und Struktur des Referenzproduktionssystems... 8 Abbildung Einsatzintensität im Referenzproduktionssystem... Abbildung 7 Intensität beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 8 Kostenaufteilung nach Industriezweig... Abbildung 9 Kapitalstruktur nach Industriezweig... 3 Abbildung Struktur des Referenzproduktionssystems... 4 Abbildung Struktur des Produktionssystems beantwortet nach Industriezweig... 5 Abbildung Automatisierungsgrad gesamt... Abbildung 3 Automatisierungsgrad nach Industriezweig... Abbildung 4 Fertigungsstufen gesamt... Abbildung 5 Fertigungsstufen nach Industriezweig... 7 Abbildung Produkt- und marktbezogenen Merkmale gesamt... 7 Abbildung 7 Produkt- und marktbezogenen Merkmale nach Industriezweig... 7 Abbildung 8 Fertigungsverfahren im Referenzproduktionssystem... 9 Abbildung 9 Fertigungsverfahren beantwortet nach Industriezweig... 3 Abbildung 3 Anteil der Fertigungsverfahren nach DIN 858 pro Produktionssystem... 3 Abbildung 3 Anteil der Fertigungsverfahren nach Auftragsgröße pro Produktionssystem Abbildung 3 Materialflussstruktur im Referenzproduktionssystem Abbildung 33 Materialflussstruktur beantwortet nach Industriezweig Abbildung 34 Materialinput und -Output gesamt Abbildung 35 Materialinput und Output nach Industriezweig... 3 Abbildung 3 Ausprägung des Materialflusses gesamt... 3 Abbildung 37 Ausprägung des Materialflusses nach Industriezweig... 3 Abbildung 38 Anzahl der Anlagen gesamt Abbildung 39 Anzahl der Anlagen nach Industriezweig Abbildung 4 Anzahl der Kundenaufträge gesamt Abbildung 4 Anzahl der Kundenaufträge nach Industriezweig Abbildung 4 Engpass gesamt Abbildung 43 Engpass nach Industriezweig Abbildung 44 Anzahl an Materialien gesamt Markus Gram Seite 3 von 83

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 45 Anzahl an Materialien nach Industriezweig Abbildung 4 Organisationstyp im Referenzproduktionssystem... 4 Abbildung 47 Organisationstypen beantwortet nach Industriezweig... 4 Abbildung 48 Organisationstypen gesamt... 4 Abbildung 49 Organisationstypen nach Industriezweig... 4 Abbildung 5 Kundenentkopplungspunkt gesamt Abbildung 5 Kundenentkopplungspunkt nach Industriezweig Abbildung 5 Einflüsse auf das Produktionssystem (Produktion, Umwelt, Produkte) im Referenzproduktionssystem Abbildung 53 Einflüsse Produktion beantwortet nach Industriezweig Abbildung 54 Veränderungen im Produktionssystem beantwortet nach Industriezweig... 5 Abbildung 55 Art des Anlagenparks gesamt... 5 Abbildung 5 Art des Anlagenparks nach Industriezweig... 5 Abbildung 57 Veränderung des Anlagenparks... 5 Abbildung 58 Prozessausprägung gesamt Abbildung 59 Prozessausprägung nach Industriezweig Abbildung Veränderung der Prozessausprägung Abbildung Produktvarianten gesamt Abbildung Produktvarianten nach Industriezweig Abbildung 3 Veränderung der Produktvarianten Abbildung 4 Auslastung durch Kundenaufträge gesamt Abbildung 5 Auslastung durch Kundenaufträge nach Industriezweig Abbildung Veränderung der Kundenaufträge Abbildung 7 Datenerfassung und Auswertung in einem Produktionssystem... 5 Abbildung 8 Datenerfassung im Referenzproduktionssystem Abbildung 9 Datenerfassung beantwortet nach Industriezweig Abbildung 7 Erfassungsart gesamt Abbildung 7 Erfassungsart der Daten nach Industriezweig Abbildung 7 Häufigkeit der Datenerfassung gesamt Abbildung 73 Häufigkeit der Datenerfassung nach Industriezweig Abbildung 74 Zurückgemeldete Mengen gesamt Abbildung 75 Zurückgemeldete Mengen nach Industriezweig Abbildung 7 Zurückgemeldete Zeiten gesamt... Abbildung 77 Zurückgemeldete Zeiten nach Industriezweig... Abbildung 78 Qualität der Daten gesamt... Abbildung 79 Qualität der Daten nach Industriezweig... Abbildung 8 Auswertung der Daten gesamt... Abbildung 8 Auswertung der Daten nach Industriezweig... Abbildung 8 Kennzahlen im Referenzproduktionssystem... Abbildung 83 Kennzahlensystem beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 84 Aufbau des Kennzahlsystem gesamt... 3 Abbildung 85 Aufbau des Kennzahlsystem nach Industriezweig... 3 Abbildung 8 Anzahl der Kennzahlen gesamt... 3 Abbildung 87 Anzahl der Kennzahlen nach Industriezweig... 4 Abbildung 88 Funktionserfüllung des Kennzahlensystems... 4 Markus Gram Seite 4 von 83

5 Tabellenverzeichnis Abbildung 89 Merkmale des Kennzahlensystems... 4 Abbildung 9 Änderungsbedarf des Kennzahlensystems... 5 Abbildung 9 Kennzahlen im Referenzproduktionssystem... Abbildung 9 Kennzahlen beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 93 Prozesskennzahlen gesamt... 7 Abbildung 94 Auftragskennzahlen gesamt... 7 Abbildung 95 Maschinenkennzahlen gesamt... 8 Abbildung 9 Personenkennzahlen gesamt... 8 Abbildung 97 Qualitätskennzahlen gesamt... 9 Abbildung 98 Energiekennzahlen gesamt... 9 Abbildung 99 Produktivitätskennzahlen gesamt... 9 Abbildung Nutzung der Kennzahlen gesamt... 7 Abbildung Abweichungsanalysen gesamt... 7 Abbildung Verantwortung und Kontrolle gesamt... 7 Abbildung 3 Visualisierung im Referenzproduktionssystem... 7 Abbildung 4 Visualisierung beantwortet nach Industriezweig... 7 Abbildung 5 Art der Visualisierung gesamt Abbildung Art der Visualisierung nach Industriezweig Abbildung 7 Häufigkeit der Veröffentlichung gesamt Abbildung 8 Häufigkeit der Veröffentlichung nach Industriezweig Abbildung 9 Standardisierte Berichte gesamt Tabellenverzeichnis Tabelle Industriezweige und Abkürzungen... 3 Tabelle Farbcode für Fertigungsverfahren nach Auflagengröße... 3 Tabelle 3 Farbcode für Fertigungsverfahren nach DIN Tabelle 4 Skalierung Relief Tabelle 5 Einflüsse Produktionssystem intern Tabelle Skalierung Relief Tabelle 7 Einflüsse Umwelt Tabelle 8 Skalierung Relief Tabelle 9 Einflüsse Produktionssystem intern Markus Gram Seite 5 von 83

6 Kurzfassung Kurzfassung Produzierende Unternehmen haben mit zunehmenden wirtschaftlichen Turbulenzen zu kämpfen. Die Haupttreiber dieser Veränderungen sind neben der Wirtschaftskrise vor allem die zunehmende Globalisierung, der demographische Wandel wie auch die Forderung nach einer ressourceneffizienten Produktion. Die produzierende Industrie ist dementsprechend gezwungen ihre Produktionen diese Einflussfaktoren anzupassen. Im Rahmen dieser anonymen Umfrage "Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung in der Produktion 3" werden folgende Fragestellungen beantwortet werden wobei sich die Umfrage thematisch in drei Teile gliedert. Im ersten Teil des Fragebogens werden allgemeine Fragen zur ausfüllenden Person gestellt als auch zu dem Industriezweig in dem das produzierende Unternehmen angesiedelt ist. Zusätzliche Daten des Unternehmens komplettieren die allgemeine Einordnung des Teilnehmers. Der zweite Teil soll Aufschluss über die Struktur des Produktionssystems liefern. Aus einem allgemein gültigen Referenzmodell wird für den Vergleich der Produktionssysteme in den Industriezweigen die Fragenstruktur abgeleitet. Als Erstes soll geklärt werden wie hoch die Einsatzintensität der Produktionsfaktoren in den produzierenden Unternehmen ist. Im Weiteren steht der Aufbau des Materialflusses und die Art der Organisation in der Produktion zur Beantwortung. Die unterschiedlichen Einflussfaktoren auf die Effizienz des Produktionssystems werden nach ihrer positiven bzw. negativen Wirkung erfasst. Diese sind Umwelteinflüsse, interne Einflüsse im Produktionssystem als auch durch die produzierten Produkte hervorgerufene einwirkende Treiber. Im letzten Teil werden die Art des Anlagenparks und materialflussbestimmende Produktionsprozesse als auch die produzierte Produktvariantenanzahl und die auslastungsbestimmende Auftragsgröße abgefragt. Für diese vier Punkte wird die Art der Veränderung in den letzten Jahren ermittelt. Der dritte Teil der Umfrage beschäftigt sich mit der Effizienzmessung innerhalb von Produktionssystemen. Hierzu werden die Verfahren der Datenerfassung als auch allgemeine Informationen über das Kennzahlensystem ermittelt. Im Weiteren stehen ausgesuchte Kennzahlen nach ihrer Verwendung in der produzierenden Industrie zur Auswahl. Die Art und Weise der Visualisierung der Kennzahlen wird am Schluss dieses Teils ermittelt. Die aus der Umfrage gewonnen Informationen liefern den Status quo der produzierenden Industrie in Bezug auf deren Wandlungsfähigkeit zu einer ressourceneffizienten Produktion. Durch den Vergleich der Produktionssysteme ist es möglich über einzelne Industriezweige gezielte Aussagen zu der Thematik zu treffen. Die Umfrageergebnisse stehen grundsätzlich der Industrie als auch der Science Community zur freien Verfügung. Bei einer Weiterverwendung der Daten für mögliche Veröffentlichungen bitten wir Sie uns zu kontaktieren bzw. diesen Bericht zu zitieren. Gram M.: Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung in der Produktion 3, Lehrstuhl Wirtschaftsund Betriebswissenschaften Montanuniversität Leoben, 3, Eigenveröffentlichung LINK: Markus Gram Seite von 83

7 Zielsetzung und Ablauf Zielsetzung und Ablauf Durch die zunehmenden internen und externen Einflussfaktoren auf ein Produktionssystem befinden sich produzierende Unternehmen in einer prekären Lage. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben sind ständig Anpassungen von Produkten und dem Produktionssystem notwendig. Die Erhöhung der Wertschöpfung entlang der unternehmensinternen Wertschöpfungskette gilt hierbei als primäres Ziel um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Rahmen dieser Umfrage soll ein umfassender Eindruck über die produzierende Industrie gewonnen werden. Mithilfe eines allgemein gültigen Referenzmodells eines Produktionssystems (Abbildung ) werden Betriebe in den unterschiedlichen Industriezweigen erfasst und vergleichbar gemacht. Relevante Punkte im Kontext der Veränderung bzw. Wandlungsfähigkeit des Systems sind vor allem Strukturdaten der Produktionssysteme. Besonders die Einsatzintensität der Ressourcen (Produktionsfaktoren) ist hierbei von großem Interesse. Der Aufbau des Produktionssystems und die Spezifika ihrer Elemente als auch die internen und externen Verknüpfungen werden abgefragt. Da die Einflüsse zwar allgemein bekannt sind, jedoch über ihre Intensität in den unterschiedlichen Industriezweigen keine Informationen vorliegen wird mithilfe eines Einflussfaktorenkatalogs in den Dimensionen Produkt, Produktion und Umwelt diese je Branche ermittelt. Da angenommen werden kann, dass sich bereits strukturelle als auch kundenseitige Veränderungen in den Industriezweigen vollzogen haben wird durch gezielte Abfrage des Aufbaus des Anlagenparks, des Materialflusses als auch über die Zusammensetzung der Produktvarianten und Kundenaufträge ein Bild über die Ist Situation geschaffen als auch deren vergangene Entwicklung ermittelt. Industriezweig A Industriezweig B Abbildung Vergleich von Produktionssystemen in den unterschiedlichen Industriezweigen Hohe Wettbewerbsfähigkeit ist notwendig um in einem internationalen Umfeld bestehen zu können. Diese wird wiederum u.a. durch die Effizienz der Produktionssysteme bestimmt. Für dieses Ziel ist es notwendig Methoden, Kennzahlen als auch Abläufe zur Effizienzmessung in der Produktion zu Markus Gram Seite 7 von 83

8 Zielsetzung und Ablauf etablieren. Ein Hauptproblem der Industrie ist die Erfassung der Produktionsdaten in ihren Fertigungsstätten. Hierzu soll der Status quo des Ablaufs der Produktionsdatenerfassung ermittelt werden. Für die Steuerung und Planung von Produktionssystemen werden sehr oft Kennzahlensysteme eingesetzt die aus der historischen Entwicklung als auch durch den notwendigen Informationsbedarf gestaltet sind. Der generelle Aufbau dieser ganzheitlichen Messinstrumente als auch deren Bewährung in den Unternehmen wird in einem Teil der Umfrage abgefragt. Je nachdem welche Informationen über die Sachverhalte der Produktion für die Steuerung und Planung notwendig sind haben sich unterschiedliche Kennzahlen etabliert. Diese werden ebenfalls bezüglich ihres Einsatzes in der produzierenden Industrie überprüft. Hierbei werden Prozess-, Auftrags-, Maschinen-, Personal-, Qualitäts-, Energie-, und Produktivitätskennzahlen abgefragt und die weitere Verwendung ermittelt. Ein wesentlicher Punkt zur Messung der Effizienz eines Produktionssystems ist die Visualisierung der aufgenommenen Daten und Kennzahlen. Diesbezüglich werden am Ende entsprechende Fragen zur Art der Visualisierung, Veröffentlichung und Berichtgestaltung gestellt. Mithilfe des Vergleichs der unterschiedlichen Produktionssysteme in den Industriezweigen können Aussagen über mögliche Handlungsbedarfe getroffen werden, die es ermöglichen die Ressourceneffizienz und im Weiteren die Wettbewerbsfähigkeit der produzierenden Industrie zu erhöhen. Die in Abbildung dargestellte Methodik wird im Verlauf dieses Berichts zur visuellen Darstellung der abgefragten Thematiken des Referenzmodells herangezogen. Markus Gram Seite 8 von 83

9 Umfragestatistik Aufbau der Umfrage Durch den Umfang der Umfrage ist der Fragebogen in drei Teile gegliedert. Neben allgemeinen Fragen zur Person und Unternehmen werden im zweiten Teil Fragen zur Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems gestellt. Die Thematik von Teil 3 ist die eingesetzte Effizienzmessung in produzierenden Unternehmen. Teil 3 des Fragebogens wurde im Rahmen der Bachelorarbeit von Olena Mager erstellt. Die Zwischenergebnisse der Umfrage sind Teil dieser Arbeit. Die Fragen sind als Einfach-, Mehrfach- und Matrixauswahl strukturiert. Für zusätzliche Angaben sind Textfelder vorgesehen. Der Einsatz der Art der Frage ist abhängig von der zu gewinnenden Information. Die Fragenstruktur des Fragebogens befindet sich im Anhang. In diesen Infoboxen wird zu den Ergebnissen Stellung bezogen. Markus Gram Seite 9 von 83

10 Umfragestatistik Umfragestatistik Eine Teilnahme an der Umfrage war von bis 3..3 möglich und die Aussendung erfolgte per an produzierende Unternehmen vorwiegend im deutschsprachigen Raum. Insgesamt sind Beschäftigte in den unterschiedlichsten Unternehmen kontaktiert und um Teilnahme gebeten worden. Die Aussendung erfolgte in drei Stufen bei denen immer ein Teil der gesamten angeschriebenen Personen kontaktiert wurde. Im Weiteren ist ein Reminder an alle Personen vor Umfrageende gesendet worden. Die finale Statistik der Onlineumfrage wird in Abbildung dargestellt. Abbildung Teilnehmer und beendete Fragebögen Von den angeschriebenen Personen riefen 38 den Fragebogen online auf. Wovon 7 die Umfrage ganz oder teilweise ausfüllten. Insgesamt wurden 55 Fragebögen beendet. Durch den Umfang der abgefragten Informationen sind 7 Fragebögen abgebrochen und nicht vollständig ausgefüllt worden. Abbildung 3 zeigt die Anzahl der gesamten Zugriffe auf die Umfrage und der vollständig ausgefüllten Fragebögen. 7 5 Gesamt beendet Teilnehmer 4 3 Abbildung 3 Zugriffe auf die Umfrage pro Kalenderwoche Markus Gram Seite von 83

11 Umfragestatistik Anzahl Teilnehmer Startseite Geheimhaltung Zur befragten Person Industriezweige Unternehmen und Standort Intensität Struktur des Produktionssystems Fertigungsverfahren Materialflussstruktur Organisationstyp Produktion Einflüsse Umwelteinflüsse Einflüsse der Produkte Anlagen Materialfluss Auftragsvolumen Varianten Datenerfassung Kennzahlensystem Kennzahlen Visualisierung Endseite Abbildung 4 Fortschreitungsgrad pro Seite fortgeschritten bis Seite 38 Abbildung 4 zeigt den Beantwortungsgrad pro Seite des Fragebogens. Diese Werte werden je Seite (Fragenblock) in den folgenden Kapiteln auf die Industriezweige auf gesplittet. Dies ermöglicht eine Aussage über den Vollständigkeitsgrad der beantworteten Frage als auch über die Aussagekraft der Ergebnisse. Markus Gram Seite von 83

12 Zur befragten Person Teil : Allgemein Person, Unternehmen, Industriezweig Zur befragten Person Die erste Gruppe von Fragen bezieht sich auf die teilnehmende Person. Es werden die Funktion innerhalb des Unternehmens und der Tätigkeitsbereich abgefragt. Welche Funktion üben Sie in ihrem Unternehmen aus? (Mehrfachauswahl) Mitarbeiter Meister 7 7 Vollständig Gesamt Bereichsleiter 3 44 Produktionsleiter 3 Werkleiter 9 Geschäftsführer Anzahl der Teilnehmer Abbildung 5 Funktion im Unternehmen und Ausfüllungsgrad Ein Großteil der teilnehmenden Personen ist vorwiegend in leitender Position beschäftigt. Der vollständige Ausfüllungsgrad dieser ist auch am höchsten, wodurch sich durch die Ergebnisse der Umfrage ein gutes umfassendes Bild über die Struktur des Produktionssystems als auch über die eingesetzte Effizienzmessung in der Produktion machen lässt. In welchem Bereich Ihres Unternehmens sind Sie tätig? (Mehrfachauswahl) Sonstige Produktionssteuerung / Planung Einkauf 8 Vollständig Gesamt Vertrieb 8 Marketing Personalwesen 3 Forschung und Entwicklung Verwaltung 3 Controlling /Finanzbuchhaltung Qualitäts-, Sicherheits-, Umweltmanagement 8 Instandhaltung 37 Produktion/Fertigung 3 33 Abbildung Tätigkeitsbereich im Unternehmen und Ausfüllungsgrad Anzahl der Teilnehmer Markus Gram Seite von 83

13 Industriezweige Sonstige Angaben des Tätigkeitsbereichs: Logistik, Projekt & Technologiezentrum, Prozessmanagement / Geschäftsoptimierung, Prozessmanagement, Inhouse Consulting, Verfahrenstechnik, Projektmanagement, Sicherheitsmanagement, Ideenmanagement, Lager, Werksleitung, Betriebsmechanisierung, Operational Excellence, Investitionsplanung und umsetzung, Engineering/Technology, Technische Planung - Werksausbau Investitionen Industriezweige Eine Pflichtfrage des Fragebogens ist die Angabe des entsprechenden Industriezweigs des Unternehmens. Folgende bedeutende Industriezweige nach Nomenclature générale des activités économiques (NACE) standen zur Auswahl: Tabelle Industriezweige und Abkürzungen Industriezweig Abkürzung Industriezweig Abkürzung Automobilindustrie / Fahrzeugbau Aut Maschinenbau und Ausrüstung Mas Büromaschinen Bür Metallindustrie Met Chemische Industrie Che Mineralölindustrie Min Computerindustrie Com Möbelindustrie Möb Druckindustrie Dru Montanindustrie / Mon Schwerindustrie Eisen- und Stahlindustrie Eis Papierindustrie Pap Elektroindustrie Ele Pharmazeutische Industrie Pha Feinmechanik-, Optik-, Uhrenindustrie Fei Radio- und Fernsehgeräte Rad Glasindustrie Gla Recycling; Abfallindustrie Rec Holz- und Korkartikel Hol Schiffbauindustrie Sch Kleineisenindustrie Kle Spielwarenindustrie Spi Konsumgüterindustrie / Kon Tabakindustrie Tab Leichtindustrie Kunststoffindustrie Kun Textilindustrie, Tex Bekleidungsindustrie inkl. Pelzund Lederwaren Lebensmittelindustrie Leb Zementindustrie Zem Luft- und Raumfahrtindustrie Luf Sonstige Son Die Auswertungen der folgenden Fragen erfolgt nach diesen Industriezweigen, um entsprechende Rückschlüsse auf die Beschaffenheit der Produktionssysteme innerhalb der Branche treffen zu können. Im Weiteren werden zur Bezeichnung der Industriezweige die jeweiligen Abkürzungen verwendet. Die folgenden Ergebnisse zeigen zu welchen Industriezweigen die Teilnehmer der Studie zählen und wie hoch der Vollständigkeitsgrad ist. Markus Gram Seite 3 von 83

14 Industriezweige Welchem Industriezweig ist Ihr Unternehmen am ehesten zuzuordnen? Anzahl der Teilnehmer Gesamt Vollständig Bür Dru Fei Gla Hol Kle Kon Möb Sch Spi Tab Tex Com Leb Pha Rad Rec Zem Kun Luf Pap Mon Son Mas Min Ele Aut Che Eis Met Abbildung 7 Einteilung der Beantwortungen nach Industriezweig gesamt Falls Ihr Unternehmen nicht den oben angegebenen Industriezweigen zugeordnet werden kann, bitten wir Sie eine Einordnung bzw. Spezifikation in das folgende Feld einzutragen!! Bauindustrie, Energieerzeugung und Verteilung, Dienstleistung, Logistik Welche Produkte produzieren Sie? (freiwillige Angabe) Abbildung 8 Produzierte Produkte der Unternehmen Im weiteren Bericht werden für jede Fragehauptgruppe vorab durch eine Graphik der Ausfüllungsgrad pro Frage dargestellt. Durch diese Darstellung kann auf die Aussagekraft der Ergebnisse besser geschlossen werden. Markus Gram Seite 4 von 83

15 Unternehmen und Standort Unternehmen und Standort Neben den Industriezweig werden auch Informationen über Unternehmens- bzw. Standortspezifika abgefragt. Hierzu zählen die Anzahl der Mitarbeiter, die eingesetzten Schichtmodelle als auch die Positionierung entlang der Lieferkette und die Produzent-, Kundenbeziehung. Die volkswirtschaftliche Einteilung von Unternehmen erfolgt nach ihrem erwirtschafteten Umsatz oder nach der Anzahl der Beschäftigten. Die europäische Kommission gliedert die Unternehmen nach Arbeitnehmer wie folgt: bis 49 klein, bis 49 mittel und ab 5...groß Unternehmen. Um Aufschluss über die mögliche kapazitive Auslastung des Produktionssystems zu erhalten werden die möglichen Schichtarbeitsmodelle Einschichtmodell, Zweischichtmodell und Drei- bzw. Vierschichtmodell abgefragt. In der Praxis werden diese Modelle auch oft kombiniert. 3 Die erzeugten Güter eines Produktionssystems lassen sich in Investitions- und Konsumgüter unterteilen. Investitionsgüter werden für die Erzeugung von anderen Gütern eingesetzt und Konsumgüter dienen der Bedarfsdeckung der Haushalte bzw. des Endkunden. Aus der Art der erzeugten Güter lassen sich die Produzent-, Kundenbeziehung Business to Business (Investitionsgüter) und Business to Customer (Konsumgüter) ableiten. 4 Unter der Bezeichnung Lieferkette oder auch Supply Chain versteht man den physischen Weg eines Produkts vom Rohstofflieferanten bis zum Endverbraucher. 5 Wie viele Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen bzw. der Standort? (Einfachauswahl) > < Abbildung 9 Anzahl Mitarbeiter gesamt Welche Schichtmodelle werden in Ihrer Produktion eingesetzt? (Mehrfachauswahl) Vierschichtig Dreischichtig Zweischichtig Einschichtig Anzahl Antworten Abbildung Eingesetzte Schichtmodelle gesamt Vgl. Stichwort: Unternehmensgrößenstruktur Springer Gabler Verlag (3). Vgl. Thommen/ Achleitner (): S Vgl. Gutmann/ Hüsgen (5): S. 7f. 4 Vgl. Junge (): S Vgl. Junge (): S. 58. Markus Gram Seite 5 von 83

16 Unternehmen und Standort Son Rec Rad Pha Pap Min Met Mas Luf Kun Ele Eis Che Aut Mon Einschichtig Zweischichtig Dreischichtig Vierschichtig % % % 3% 4% 5% % 7% 8% 9% % Prozentuelle Verteilung der Antworten Abbildung Schichtsysteme in den Industriezweig Wo ist Ihr Unternehmen entlang der Lieferkette angesiedelt? (Mehrfachauswahl) (Handel/Endkunde) Endprodukthersteller Komponetenlieferant Teilelieferant Rohstofflieferant Abbildung Position entlang der Lieferkette gesamt Anzahl Antworten Markus Gram Seite von 83

17 Unternehmen und Standort Rohstofflieferant Teilelieferant Komponetenlieferant Endprodukthersteller (Handel/Endkunde) Met 9 9 Eis 5 7 Che 5 3 Min 3 Mas Aut 8 Son Ele Mon Rec Kun Pap Zem Rad Pha Luf Abbildung 3 Position entlang der Lieferkette nach Industriezweig Wie ist die Beziehung zu Ihren Kunden anzusehen? (Mehrfachauswahl) Business to Customer (Industrie- Endkunde) 33 Business to Business (Industrie - Industrie) Abbildung 4 Kundenbeziehung gesamt Die teilnehmenden Unternehmen sind vorwiegend mittlere und große Unternehmen mit einer Beschäftigungsanzahl >5. Hieraus kann abgeleitet werden, dass die zu untersuchenden Produktionssysteme eine entsprechende Größe aufweisen. Aus den eingesetzten Schichtmodellen kann man die vollständige bzw. teilweise Vollauslastung (4 Schicht) des Produktionssystems in den Industriezweigen erkennen. Es wird in den antwortenden Unternehmen vorwiegend drei und Vierschichtmodelle eingesetzt. Ein Unternehmen kann mehrere Positionen entlang der Lieferkette einnehmen. Es ist jedoch zu erkennen das einzelne Industriezweige sich auf gewisse Stufen der Lieferkette beschränken. Die Kundenbeziehung der Unternehmen sind vorwiegen BB. Markus Gram Seite 7 von 83

18 Unternehmen und Standort Teil : Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems Das folgende Kapitel der Umfrage zeigt die Ergebnisse zu den Fragen der Wandlungsfähigkeit und Struktur von Produktionssystemen. Unter Wandlungsfähigkeit wird die Systemeigenschaft verstanden, die es ermöglicht auf interne und externe Einflüsse zu reagieren. Die grundlegende Struktur eines Produktionssystems wird in Abbildung 5 veranschaulicht. Maschinen Menschen Abbildung 5 Aufbau und Struktur des Referenzproduktionssystems Das Referenzproduktionssystem leitet sich aus der Systemtheorie ab in der die Produktion als Subsystem eines übergeordneten Unternehmenssystems gesehen werden kann. Das Referenzsystem hat dementsprechend einen inneren Aufbau in dem Inputgüter in wertgesteigerte Outputgüter transformiert werden. Die innere Struktur steht in Verbindung mit dem Umsystem und kann weiters in Untersysteme aufgeteilt werden die direkt bzw. indirekt wertschöpfend sind. Dieses Umsystem gestaltet sich als natürliche, technologische, politisch-rechtliche, wirtschaftliche und sozio-kulturelle Umwelt in der das Produktionssystem eingebettet ist. Das kleinste Element des Produktionssystems ist ein sogenanntes Arbeitssystem, indem die Wertschöpfung durch meist technische Prozesse stattfindet. Effizienz einer solchen Einheit liegt dann vor, wenn keine Produktionsfaktoren (Mensch, Vgl. Gram (). Markus Gram Seite 8 von 83

19 Unternehmen und Standort Material, Maschine und Energie) verschwendet werden. Die Verknüpfung der Arbeitssysteme zu einer Wertschöpfungskette erfolgt durch den Material- als auch durch den Informationsfluss. 7 Diese Darstellung eines Produktionssystems ist Ausgangspunkt für den Aufbau der folgenden Fragenblöcke: Die Intensität bezieht sich auf die Inputfaktoren des Systems. Diese Produktionsfaktoren sind Mensch, Maschine, Material und Energie die bezüglich ihrer Kostenstruktur als auch Kapitalintensität abgefragt werden. Zur Struktur des Produktionssystems wird der Automatisierungsgrad, die Anzahl der Fertigungsstufen als auch produkt- und marktbezogene Eigenschaften ermittelt. Bezüglich der eingesetzten Fertigungsverfahren sind sowohl die nach DIN 858 definierten technischen als auch die nach Auflagengröße festgelegten Verfahren von Interesse. Neben der allgemeinen Struktur des Produktionssystems wird auch die Beschaffenheit des Materialflusses überprüft. Hierzu wird neben dem Input-Output Verhältnis der Güter auch die internen Spezifika des Materialflusses abgefragt. Weitere Fragen zu der Anzahl der Anlagen, Anzahl von eingesetzten Materialien und Anzahl an Kundenaufträgen geben Aufschluss über die Komplexität des Systems. Das Verhalten des Engpasses in den Produktionssystemen wird ebenfalls ermittelt. Die eingesetzten Organisationstypen sind für die Effizienz des Produktionssystems ebenfalls von großer Bedeutung und werden deshalb auch abgefragt. Hierzu ist auch die Thematik des Kundenentkopplungspunkts entlang der internen Wertschöpfungskette zu klären. Ein weiterer Fragenblock widmet sich dem Thema der Einflüsse auf das Produktionssystem. Die Einflussfaktoren und ihre Intensität werden in den Dimensionen Produktion, Umwelt und Produkte abgefragt. Die von den Einflüssen angestoßenen Veränderungen im Produktionssystem werden ebenfalls in den Dimensionen Auslegung des Anlagenparks, Produktionsprozesse, Produktvarianten und Auslastung durch Kundenaufträge erhoben. Zusätzlich wird die vergangene Entwicklung von diesen Faktoren ermittelt. Teil der Umfrage liefert ein umfassendes Bild der Produktionssysteme in der betrieblichen Praxis. Das Referenzproduktionssystem hilft die Vergleichbarkeit der Systeme sicherzustellen und liefert einen Anhaltspunkt für die gestellten Fragen zur Informationsgewinnung. 7 Vgl. Gram/ Künstle (); Biedermann/ Gram (): ; Günther/ Tempelmeier (4): S. ff; Dyckhoff (): S. ff. Markus Gram Seite 9 von 83

20 Intensität Intensität Industriezweige werden neben der produktbezogenen Einteilung auch nach ihren Einsatzstoffen klassifiziert. Dementsprechend spricht man von: 8 Materialintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Materialkosten. Z.B. Metallhütte, Eisenhütte, Anlagenintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Sachanlagevermögen in der Bilanz. Klassische Industrien sind z.b. bei Zement-, Hütten-, Stahl- und Energiebetrieben Lohnintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Arbeitskosten. Z.B. Bergbau, feinmechanische und optische Industrie Energieintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Energiekosten. Z.B. Stahl- oder Aluminiumherstellung Kapitalintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an fixen Kapitalkosten (Abschreibungen, kalkulatorische Zinsen etc.). Bei Mechanisierung und Automatisierung nimmt die Kapitalintensität zu. Abbildung Einsatzintensität im Referenzproduktionssystem 8 Vgl. Kistner/ Steven (): S. 8ff. Markus Gram Seite von 83

Merkmale betrieblicher Software

Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Um ein Prozessmodell zu erstellen oder ein geeignetes aus einem Kat a- log von fertigen Referenzmodellen auszuwählen, ist es notwendig, die

Mehr

Grundlagen der Leistungserstellung Teil 1

Grundlagen der Leistungserstellung Teil 1 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Leistungserstellung Teil 1 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks,

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

WALO - TL GMBH. Unsere Ressource für Ihren Unternehmenserfolg. Lösungen aus einer Hand. Technik und Lösungen im Maschinen- und Gerätebau

WALO - TL GMBH. Unsere Ressource für Ihren Unternehmenserfolg. Lösungen aus einer Hand. Technik und Lösungen im Maschinen- und Gerätebau www.walo-tl.de WALO - TL GMBH Technik und Lösungen im Maschinen- und Gerätebau Unsere Ressource für Ihren Unternehmenserfolg Lösungen aus einer Hand Mechatronik: Für mechanische, elektromechanische und

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing.

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015 Prozessdefinition Fraunhofer IPK 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9 Seite 0 Planung der Veranstaltung Block 1-15.10./16.10. 2015 Zeit Agenda Themen 09:00-10:00

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Kosten- und Liquiditätsmanagement

Kosten- und Liquiditätsmanagement Kosten- und Liquiditätsmanagement Kosten Betrachtungszeitpunkt t=0 Wandlungsfähige Gestaltung Wandel e Erhöhung laufender Kosten Kosten (z.b. Stückkosten) t=1 Reaktion auf 1. Wandel Zeit Eingliederung

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Grundbegriffe der Produktion

Grundbegriffe der Produktion Grundbegriffe der Produktion Dortmund, März 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt

Mehr

Produktkonfigurator. truth Behind excellence.

Produktkonfigurator. truth Behind excellence. proalpha Produktkonfigurator truth Behind excellence. 2 proalpha Produktkonfigurator Realisierung kundenindividueller Wünsche durch Produktkonfiguration Vom Angebot bis zur Fertigung definiert der proalpha

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Supply Chain Management (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Fallbeispiel Woodstick AG Ausgangslage Die Woodstick

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment. Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung

Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment. Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung Vortragsinhalte Unternehmensvorstellung Notwendigkeit zur Stücklohnkostenreduzierung

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens ARTIKEL Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Im Maschinenbau und in

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1.1 Aufbauorganisation Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln 1. Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation für die Entwicklung eines Unternehmens beurteilen; Anpassungen vornehmen

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Studienmodell INGflex

Studienmodell INGflex Studienmodell INGflex Forschungsfrage : Erhebung der aktuellen Arbeitsmarkt- und Qualifizierungsbedarfe von Unternehmen, insbesondere regionaler KMU Von August 0 bis April 0 wurden Unternehmen und ein

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

FRISCHE IDEEN FÜR PROFESSIONELLE KÜHLUNG

FRISCHE IDEEN FÜR PROFESSIONELLE KÜHLUNG FRISCHE IDEEN FÜR PROFESSIONELLE KÜHLUNG Qualität zählt - langfristig! Unsere Stärken - einfach und schnell Wer frische Ideen für professionelle Kühlsysteme entwickelt, muss dabei immer beweglich bleiben

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

2. Organisationsformen der Produktion

2. Organisationsformen der Produktion Skript PPS1-2 2. Organisationsformen der Produktion Folie - 1 - Gliederung 2. Organisationsformen der Produktion 2.1 Gestaltungsformen in der Produktion Folie - 2 - Lernziele PPS 1-2-1 Der Teilnehmer soll

Mehr

Produktionsprozess. Input. Produktionsfaktoren. Kombination und Transformation. Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt. Output

Produktionsprozess. Input. Produktionsfaktoren. Kombination und Transformation. Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt. Output Produktionsprozess Input Produktionsfaktoren Produktionsprozess Kombination und Transformation Output Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt Produktionsfaktoren (BWL) Produktionsfaktoren Spezifizierte Faktoren

Mehr

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen

Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Wertstromdesign Verschwendung beseitigen und nützliche Leistung erhöhen Was ist Wertstromdesign Unter einen Wertstrom versteht man alle Aktivitäten, (sowohl wertschöpfend, als auch nicht-wertschöpfend),

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Maschinenzeichnen und CAD-Einführung

Maschinenzeichnen und CAD-Einführung fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner Technische Universität München Maschinenzeichnen und CAD-Einführung Modul E: Konstruktive Gestaltungslehre

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie Markus Bundschuh 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen

Mehr

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a Ergebnisbericht Kompetenztest 13/14 Mathematik, Klasse 3a Grundschule Gornau Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer, der vorliegende Ergebnisbericht enthält die Testergebnisse hrer Klasse 3a in zusammengefasster

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

JR Unternehmensgruppe. Information. April 2013. Branchenzuschläge in der Zeitarbeit Fakten auf einen Blick

JR Unternehmensgruppe. Information. April 2013. Branchenzuschläge in der Zeitarbeit Fakten auf einen Blick JR Unternehmensgruppe Information April 2013 Branchenzuschläge in der Zeitarbeit Fakten auf einen Blick Branchenzuschläge in der Zeitarbeit Fakten auf einen Blick Equal Pay ist ein Schlagwort, das die

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11

Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11 Inhaltsverzeichnis Produktionssteuerung mittels modularer Simulation : 1 Einleitung 11 1.1 Die Relevanz modularer Simulationen in der Produktion 11 1.2 Aufbau der Arbeit 14 2 Untersuchung aktueller Ausgestaltungen

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung

Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Befragung zum Thema betriebliche Weiterbildung Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie für die nicht-akademische Weiterbildung im Bereich Industrieservice Der WVIS hat diese

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert.

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Ökobilanzen Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Verwirrung, weil Vergleichbarkeit nicht gegeben: Keine Standards zu Untersuchungsobjekten, Bewertungsmethoden,

Mehr