Umfrageergebnisse. Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung Markus Gram, Olena Mager. Markus Gram

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrageergebnisse. Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung 2013. Markus Gram, Olena Mager. Markus Gram markus.gram@unileoben.ac."

Transkript

1 Umfrageergebnisse Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung 3 Bericht erstellt am:..4 Durchgeführt durch: Markus Gram, Olena Mager Autorenkontakt Markus Gram Download link: Durchführungsorganisation: Lehrstuhl Wirtschafts- und Betriebswissenschaften an der Montanuniversität Leoben Peter Tunner Straße 5-7 A-87 Leoben T +43 () F +43 () M W wbw.unileoben.ac.at

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 5 Kurzfassung... Zielsetzung und Ablauf... 7 Aufbau der Umfrage... 9 Struktur des Fragebogens:... 8 Umfragestatistik... Teil : Allgemein Person, Unternehmen, Industriezweig... Zur befragten Person... Industriezweige... 3 Unternehmen und Standort... 5 Teil : Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems... 8 Intensität... Struktur des Produktionssystems... 4 Fertigungsverfahren... 9 Materialflussstruktur Organisationstyp... 4 Einflüsse auf das Produktionssystem (Produktion, Umwelt, Produkte) Veränderungen im Produktionssystem... 5 Teil 3: Effizienzmessung in Produktionssystemen... 5 Datenerfassung Kennzahlensystem... Kennzahlen... Visualisierung... 7 Zusammenfassung der Ergebnisse Literatur Markus Gram Seite von 83

3 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung Vergleich von Produktionssystemen in den unterschiedlichen Industriezweigen... 7 Abbildung Teilnehmer und beendete Fragebögen... Abbildung 3 Zugriffe auf die Umfrage pro Kalenderwoche... Abbildung 4 Fortschreitungsgrad pro Seite... Abbildung 5 Funktion im Unternehmen und Ausfüllungsgrad... Abbildung Tätigkeitsbereich im Unternehmen und Ausfüllungsgrad... Abbildung 7 Einteilung der Beantwortungen nach Industriezweig gesamt... 4 Abbildung 8 Produzierte Produkte der Unternehmen... 4 Abbildung 9 Anzahl Mitarbeiter gesamt... 5 Abbildung Eingesetzte Schichtmodelle gesamt... 5 Abbildung Schichtsysteme in den Industriezweig... Abbildung Position entlang der Lieferkette gesamt... Abbildung 3 Position entlang der Lieferkette nach Industriezweig... 7 Abbildung 4 Kundenbeziehung gesamt... 7 Abbildung 5 Aufbau und Struktur des Referenzproduktionssystems... 8 Abbildung Einsatzintensität im Referenzproduktionssystem... Abbildung 7 Intensität beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 8 Kostenaufteilung nach Industriezweig... Abbildung 9 Kapitalstruktur nach Industriezweig... 3 Abbildung Struktur des Referenzproduktionssystems... 4 Abbildung Struktur des Produktionssystems beantwortet nach Industriezweig... 5 Abbildung Automatisierungsgrad gesamt... Abbildung 3 Automatisierungsgrad nach Industriezweig... Abbildung 4 Fertigungsstufen gesamt... Abbildung 5 Fertigungsstufen nach Industriezweig... 7 Abbildung Produkt- und marktbezogenen Merkmale gesamt... 7 Abbildung 7 Produkt- und marktbezogenen Merkmale nach Industriezweig... 7 Abbildung 8 Fertigungsverfahren im Referenzproduktionssystem... 9 Abbildung 9 Fertigungsverfahren beantwortet nach Industriezweig... 3 Abbildung 3 Anteil der Fertigungsverfahren nach DIN 858 pro Produktionssystem... 3 Abbildung 3 Anteil der Fertigungsverfahren nach Auftragsgröße pro Produktionssystem Abbildung 3 Materialflussstruktur im Referenzproduktionssystem Abbildung 33 Materialflussstruktur beantwortet nach Industriezweig Abbildung 34 Materialinput und -Output gesamt Abbildung 35 Materialinput und Output nach Industriezweig... 3 Abbildung 3 Ausprägung des Materialflusses gesamt... 3 Abbildung 37 Ausprägung des Materialflusses nach Industriezweig... 3 Abbildung 38 Anzahl der Anlagen gesamt Abbildung 39 Anzahl der Anlagen nach Industriezweig Abbildung 4 Anzahl der Kundenaufträge gesamt Abbildung 4 Anzahl der Kundenaufträge nach Industriezweig Abbildung 4 Engpass gesamt Abbildung 43 Engpass nach Industriezweig Abbildung 44 Anzahl an Materialien gesamt Markus Gram Seite 3 von 83

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 45 Anzahl an Materialien nach Industriezweig Abbildung 4 Organisationstyp im Referenzproduktionssystem... 4 Abbildung 47 Organisationstypen beantwortet nach Industriezweig... 4 Abbildung 48 Organisationstypen gesamt... 4 Abbildung 49 Organisationstypen nach Industriezweig... 4 Abbildung 5 Kundenentkopplungspunkt gesamt Abbildung 5 Kundenentkopplungspunkt nach Industriezweig Abbildung 5 Einflüsse auf das Produktionssystem (Produktion, Umwelt, Produkte) im Referenzproduktionssystem Abbildung 53 Einflüsse Produktion beantwortet nach Industriezweig Abbildung 54 Veränderungen im Produktionssystem beantwortet nach Industriezweig... 5 Abbildung 55 Art des Anlagenparks gesamt... 5 Abbildung 5 Art des Anlagenparks nach Industriezweig... 5 Abbildung 57 Veränderung des Anlagenparks... 5 Abbildung 58 Prozessausprägung gesamt Abbildung 59 Prozessausprägung nach Industriezweig Abbildung Veränderung der Prozessausprägung Abbildung Produktvarianten gesamt Abbildung Produktvarianten nach Industriezweig Abbildung 3 Veränderung der Produktvarianten Abbildung 4 Auslastung durch Kundenaufträge gesamt Abbildung 5 Auslastung durch Kundenaufträge nach Industriezweig Abbildung Veränderung der Kundenaufträge Abbildung 7 Datenerfassung und Auswertung in einem Produktionssystem... 5 Abbildung 8 Datenerfassung im Referenzproduktionssystem Abbildung 9 Datenerfassung beantwortet nach Industriezweig Abbildung 7 Erfassungsart gesamt Abbildung 7 Erfassungsart der Daten nach Industriezweig Abbildung 7 Häufigkeit der Datenerfassung gesamt Abbildung 73 Häufigkeit der Datenerfassung nach Industriezweig Abbildung 74 Zurückgemeldete Mengen gesamt Abbildung 75 Zurückgemeldete Mengen nach Industriezweig Abbildung 7 Zurückgemeldete Zeiten gesamt... Abbildung 77 Zurückgemeldete Zeiten nach Industriezweig... Abbildung 78 Qualität der Daten gesamt... Abbildung 79 Qualität der Daten nach Industriezweig... Abbildung 8 Auswertung der Daten gesamt... Abbildung 8 Auswertung der Daten nach Industriezweig... Abbildung 8 Kennzahlen im Referenzproduktionssystem... Abbildung 83 Kennzahlensystem beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 84 Aufbau des Kennzahlsystem gesamt... 3 Abbildung 85 Aufbau des Kennzahlsystem nach Industriezweig... 3 Abbildung 8 Anzahl der Kennzahlen gesamt... 3 Abbildung 87 Anzahl der Kennzahlen nach Industriezweig... 4 Abbildung 88 Funktionserfüllung des Kennzahlensystems... 4 Markus Gram Seite 4 von 83

5 Tabellenverzeichnis Abbildung 89 Merkmale des Kennzahlensystems... 4 Abbildung 9 Änderungsbedarf des Kennzahlensystems... 5 Abbildung 9 Kennzahlen im Referenzproduktionssystem... Abbildung 9 Kennzahlen beantwortet nach Industriezweig... Abbildung 93 Prozesskennzahlen gesamt... 7 Abbildung 94 Auftragskennzahlen gesamt... 7 Abbildung 95 Maschinenkennzahlen gesamt... 8 Abbildung 9 Personenkennzahlen gesamt... 8 Abbildung 97 Qualitätskennzahlen gesamt... 9 Abbildung 98 Energiekennzahlen gesamt... 9 Abbildung 99 Produktivitätskennzahlen gesamt... 9 Abbildung Nutzung der Kennzahlen gesamt... 7 Abbildung Abweichungsanalysen gesamt... 7 Abbildung Verantwortung und Kontrolle gesamt... 7 Abbildung 3 Visualisierung im Referenzproduktionssystem... 7 Abbildung 4 Visualisierung beantwortet nach Industriezweig... 7 Abbildung 5 Art der Visualisierung gesamt Abbildung Art der Visualisierung nach Industriezweig Abbildung 7 Häufigkeit der Veröffentlichung gesamt Abbildung 8 Häufigkeit der Veröffentlichung nach Industriezweig Abbildung 9 Standardisierte Berichte gesamt Tabellenverzeichnis Tabelle Industriezweige und Abkürzungen... 3 Tabelle Farbcode für Fertigungsverfahren nach Auflagengröße... 3 Tabelle 3 Farbcode für Fertigungsverfahren nach DIN Tabelle 4 Skalierung Relief Tabelle 5 Einflüsse Produktionssystem intern Tabelle Skalierung Relief Tabelle 7 Einflüsse Umwelt Tabelle 8 Skalierung Relief Tabelle 9 Einflüsse Produktionssystem intern Markus Gram Seite 5 von 83

6 Kurzfassung Kurzfassung Produzierende Unternehmen haben mit zunehmenden wirtschaftlichen Turbulenzen zu kämpfen. Die Haupttreiber dieser Veränderungen sind neben der Wirtschaftskrise vor allem die zunehmende Globalisierung, der demographische Wandel wie auch die Forderung nach einer ressourceneffizienten Produktion. Die produzierende Industrie ist dementsprechend gezwungen ihre Produktionen diese Einflussfaktoren anzupassen. Im Rahmen dieser anonymen Umfrage "Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung in der Produktion 3" werden folgende Fragestellungen beantwortet werden wobei sich die Umfrage thematisch in drei Teile gliedert. Im ersten Teil des Fragebogens werden allgemeine Fragen zur ausfüllenden Person gestellt als auch zu dem Industriezweig in dem das produzierende Unternehmen angesiedelt ist. Zusätzliche Daten des Unternehmens komplettieren die allgemeine Einordnung des Teilnehmers. Der zweite Teil soll Aufschluss über die Struktur des Produktionssystems liefern. Aus einem allgemein gültigen Referenzmodell wird für den Vergleich der Produktionssysteme in den Industriezweigen die Fragenstruktur abgeleitet. Als Erstes soll geklärt werden wie hoch die Einsatzintensität der Produktionsfaktoren in den produzierenden Unternehmen ist. Im Weiteren steht der Aufbau des Materialflusses und die Art der Organisation in der Produktion zur Beantwortung. Die unterschiedlichen Einflussfaktoren auf die Effizienz des Produktionssystems werden nach ihrer positiven bzw. negativen Wirkung erfasst. Diese sind Umwelteinflüsse, interne Einflüsse im Produktionssystem als auch durch die produzierten Produkte hervorgerufene einwirkende Treiber. Im letzten Teil werden die Art des Anlagenparks und materialflussbestimmende Produktionsprozesse als auch die produzierte Produktvariantenanzahl und die auslastungsbestimmende Auftragsgröße abgefragt. Für diese vier Punkte wird die Art der Veränderung in den letzten Jahren ermittelt. Der dritte Teil der Umfrage beschäftigt sich mit der Effizienzmessung innerhalb von Produktionssystemen. Hierzu werden die Verfahren der Datenerfassung als auch allgemeine Informationen über das Kennzahlensystem ermittelt. Im Weiteren stehen ausgesuchte Kennzahlen nach ihrer Verwendung in der produzierenden Industrie zur Auswahl. Die Art und Weise der Visualisierung der Kennzahlen wird am Schluss dieses Teils ermittelt. Die aus der Umfrage gewonnen Informationen liefern den Status quo der produzierenden Industrie in Bezug auf deren Wandlungsfähigkeit zu einer ressourceneffizienten Produktion. Durch den Vergleich der Produktionssysteme ist es möglich über einzelne Industriezweige gezielte Aussagen zu der Thematik zu treffen. Die Umfrageergebnisse stehen grundsätzlich der Industrie als auch der Science Community zur freien Verfügung. Bei einer Weiterverwendung der Daten für mögliche Veröffentlichungen bitten wir Sie uns zu kontaktieren bzw. diesen Bericht zu zitieren. Gram M.: Wandlungsfähigkeit und Effizienzmessung in der Produktion 3, Lehrstuhl Wirtschaftsund Betriebswissenschaften Montanuniversität Leoben, 3, Eigenveröffentlichung LINK: Markus Gram Seite von 83

7 Zielsetzung und Ablauf Zielsetzung und Ablauf Durch die zunehmenden internen und externen Einflussfaktoren auf ein Produktionssystem befinden sich produzierende Unternehmen in einer prekären Lage. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben sind ständig Anpassungen von Produkten und dem Produktionssystem notwendig. Die Erhöhung der Wertschöpfung entlang der unternehmensinternen Wertschöpfungskette gilt hierbei als primäres Ziel um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Rahmen dieser Umfrage soll ein umfassender Eindruck über die produzierende Industrie gewonnen werden. Mithilfe eines allgemein gültigen Referenzmodells eines Produktionssystems (Abbildung ) werden Betriebe in den unterschiedlichen Industriezweigen erfasst und vergleichbar gemacht. Relevante Punkte im Kontext der Veränderung bzw. Wandlungsfähigkeit des Systems sind vor allem Strukturdaten der Produktionssysteme. Besonders die Einsatzintensität der Ressourcen (Produktionsfaktoren) ist hierbei von großem Interesse. Der Aufbau des Produktionssystems und die Spezifika ihrer Elemente als auch die internen und externen Verknüpfungen werden abgefragt. Da die Einflüsse zwar allgemein bekannt sind, jedoch über ihre Intensität in den unterschiedlichen Industriezweigen keine Informationen vorliegen wird mithilfe eines Einflussfaktorenkatalogs in den Dimensionen Produkt, Produktion und Umwelt diese je Branche ermittelt. Da angenommen werden kann, dass sich bereits strukturelle als auch kundenseitige Veränderungen in den Industriezweigen vollzogen haben wird durch gezielte Abfrage des Aufbaus des Anlagenparks, des Materialflusses als auch über die Zusammensetzung der Produktvarianten und Kundenaufträge ein Bild über die Ist Situation geschaffen als auch deren vergangene Entwicklung ermittelt. Industriezweig A Industriezweig B Abbildung Vergleich von Produktionssystemen in den unterschiedlichen Industriezweigen Hohe Wettbewerbsfähigkeit ist notwendig um in einem internationalen Umfeld bestehen zu können. Diese wird wiederum u.a. durch die Effizienz der Produktionssysteme bestimmt. Für dieses Ziel ist es notwendig Methoden, Kennzahlen als auch Abläufe zur Effizienzmessung in der Produktion zu Markus Gram Seite 7 von 83

8 Zielsetzung und Ablauf etablieren. Ein Hauptproblem der Industrie ist die Erfassung der Produktionsdaten in ihren Fertigungsstätten. Hierzu soll der Status quo des Ablaufs der Produktionsdatenerfassung ermittelt werden. Für die Steuerung und Planung von Produktionssystemen werden sehr oft Kennzahlensysteme eingesetzt die aus der historischen Entwicklung als auch durch den notwendigen Informationsbedarf gestaltet sind. Der generelle Aufbau dieser ganzheitlichen Messinstrumente als auch deren Bewährung in den Unternehmen wird in einem Teil der Umfrage abgefragt. Je nachdem welche Informationen über die Sachverhalte der Produktion für die Steuerung und Planung notwendig sind haben sich unterschiedliche Kennzahlen etabliert. Diese werden ebenfalls bezüglich ihres Einsatzes in der produzierenden Industrie überprüft. Hierbei werden Prozess-, Auftrags-, Maschinen-, Personal-, Qualitäts-, Energie-, und Produktivitätskennzahlen abgefragt und die weitere Verwendung ermittelt. Ein wesentlicher Punkt zur Messung der Effizienz eines Produktionssystems ist die Visualisierung der aufgenommenen Daten und Kennzahlen. Diesbezüglich werden am Ende entsprechende Fragen zur Art der Visualisierung, Veröffentlichung und Berichtgestaltung gestellt. Mithilfe des Vergleichs der unterschiedlichen Produktionssysteme in den Industriezweigen können Aussagen über mögliche Handlungsbedarfe getroffen werden, die es ermöglichen die Ressourceneffizienz und im Weiteren die Wettbewerbsfähigkeit der produzierenden Industrie zu erhöhen. Die in Abbildung dargestellte Methodik wird im Verlauf dieses Berichts zur visuellen Darstellung der abgefragten Thematiken des Referenzmodells herangezogen. Markus Gram Seite 8 von 83

9 Umfragestatistik Aufbau der Umfrage Durch den Umfang der Umfrage ist der Fragebogen in drei Teile gegliedert. Neben allgemeinen Fragen zur Person und Unternehmen werden im zweiten Teil Fragen zur Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems gestellt. Die Thematik von Teil 3 ist die eingesetzte Effizienzmessung in produzierenden Unternehmen. Teil 3 des Fragebogens wurde im Rahmen der Bachelorarbeit von Olena Mager erstellt. Die Zwischenergebnisse der Umfrage sind Teil dieser Arbeit. Die Fragen sind als Einfach-, Mehrfach- und Matrixauswahl strukturiert. Für zusätzliche Angaben sind Textfelder vorgesehen. Der Einsatz der Art der Frage ist abhängig von der zu gewinnenden Information. Die Fragenstruktur des Fragebogens befindet sich im Anhang. In diesen Infoboxen wird zu den Ergebnissen Stellung bezogen. Markus Gram Seite 9 von 83

10 Umfragestatistik Umfragestatistik Eine Teilnahme an der Umfrage war von bis 3..3 möglich und die Aussendung erfolgte per an produzierende Unternehmen vorwiegend im deutschsprachigen Raum. Insgesamt sind Beschäftigte in den unterschiedlichsten Unternehmen kontaktiert und um Teilnahme gebeten worden. Die Aussendung erfolgte in drei Stufen bei denen immer ein Teil der gesamten angeschriebenen Personen kontaktiert wurde. Im Weiteren ist ein Reminder an alle Personen vor Umfrageende gesendet worden. Die finale Statistik der Onlineumfrage wird in Abbildung dargestellt. Abbildung Teilnehmer und beendete Fragebögen Von den angeschriebenen Personen riefen 38 den Fragebogen online auf. Wovon 7 die Umfrage ganz oder teilweise ausfüllten. Insgesamt wurden 55 Fragebögen beendet. Durch den Umfang der abgefragten Informationen sind 7 Fragebögen abgebrochen und nicht vollständig ausgefüllt worden. Abbildung 3 zeigt die Anzahl der gesamten Zugriffe auf die Umfrage und der vollständig ausgefüllten Fragebögen. 7 5 Gesamt beendet Teilnehmer 4 3 Abbildung 3 Zugriffe auf die Umfrage pro Kalenderwoche Markus Gram Seite von 83

11 Umfragestatistik Anzahl Teilnehmer Startseite Geheimhaltung Zur befragten Person Industriezweige Unternehmen und Standort Intensität Struktur des Produktionssystems Fertigungsverfahren Materialflussstruktur Organisationstyp Produktion Einflüsse Umwelteinflüsse Einflüsse der Produkte Anlagen Materialfluss Auftragsvolumen Varianten Datenerfassung Kennzahlensystem Kennzahlen Visualisierung Endseite Abbildung 4 Fortschreitungsgrad pro Seite fortgeschritten bis Seite 38 Abbildung 4 zeigt den Beantwortungsgrad pro Seite des Fragebogens. Diese Werte werden je Seite (Fragenblock) in den folgenden Kapiteln auf die Industriezweige auf gesplittet. Dies ermöglicht eine Aussage über den Vollständigkeitsgrad der beantworteten Frage als auch über die Aussagekraft der Ergebnisse. Markus Gram Seite von 83

12 Zur befragten Person Teil : Allgemein Person, Unternehmen, Industriezweig Zur befragten Person Die erste Gruppe von Fragen bezieht sich auf die teilnehmende Person. Es werden die Funktion innerhalb des Unternehmens und der Tätigkeitsbereich abgefragt. Welche Funktion üben Sie in ihrem Unternehmen aus? (Mehrfachauswahl) Mitarbeiter Meister 7 7 Vollständig Gesamt Bereichsleiter 3 44 Produktionsleiter 3 Werkleiter 9 Geschäftsführer Anzahl der Teilnehmer Abbildung 5 Funktion im Unternehmen und Ausfüllungsgrad Ein Großteil der teilnehmenden Personen ist vorwiegend in leitender Position beschäftigt. Der vollständige Ausfüllungsgrad dieser ist auch am höchsten, wodurch sich durch die Ergebnisse der Umfrage ein gutes umfassendes Bild über die Struktur des Produktionssystems als auch über die eingesetzte Effizienzmessung in der Produktion machen lässt. In welchem Bereich Ihres Unternehmens sind Sie tätig? (Mehrfachauswahl) Sonstige Produktionssteuerung / Planung Einkauf 8 Vollständig Gesamt Vertrieb 8 Marketing Personalwesen 3 Forschung und Entwicklung Verwaltung 3 Controlling /Finanzbuchhaltung Qualitäts-, Sicherheits-, Umweltmanagement 8 Instandhaltung 37 Produktion/Fertigung 3 33 Abbildung Tätigkeitsbereich im Unternehmen und Ausfüllungsgrad Anzahl der Teilnehmer Markus Gram Seite von 83

13 Industriezweige Sonstige Angaben des Tätigkeitsbereichs: Logistik, Projekt & Technologiezentrum, Prozessmanagement / Geschäftsoptimierung, Prozessmanagement, Inhouse Consulting, Verfahrenstechnik, Projektmanagement, Sicherheitsmanagement, Ideenmanagement, Lager, Werksleitung, Betriebsmechanisierung, Operational Excellence, Investitionsplanung und umsetzung, Engineering/Technology, Technische Planung - Werksausbau Investitionen Industriezweige Eine Pflichtfrage des Fragebogens ist die Angabe des entsprechenden Industriezweigs des Unternehmens. Folgende bedeutende Industriezweige nach Nomenclature générale des activités économiques (NACE) standen zur Auswahl: Tabelle Industriezweige und Abkürzungen Industriezweig Abkürzung Industriezweig Abkürzung Automobilindustrie / Fahrzeugbau Aut Maschinenbau und Ausrüstung Mas Büromaschinen Bür Metallindustrie Met Chemische Industrie Che Mineralölindustrie Min Computerindustrie Com Möbelindustrie Möb Druckindustrie Dru Montanindustrie / Mon Schwerindustrie Eisen- und Stahlindustrie Eis Papierindustrie Pap Elektroindustrie Ele Pharmazeutische Industrie Pha Feinmechanik-, Optik-, Uhrenindustrie Fei Radio- und Fernsehgeräte Rad Glasindustrie Gla Recycling; Abfallindustrie Rec Holz- und Korkartikel Hol Schiffbauindustrie Sch Kleineisenindustrie Kle Spielwarenindustrie Spi Konsumgüterindustrie / Kon Tabakindustrie Tab Leichtindustrie Kunststoffindustrie Kun Textilindustrie, Tex Bekleidungsindustrie inkl. Pelzund Lederwaren Lebensmittelindustrie Leb Zementindustrie Zem Luft- und Raumfahrtindustrie Luf Sonstige Son Die Auswertungen der folgenden Fragen erfolgt nach diesen Industriezweigen, um entsprechende Rückschlüsse auf die Beschaffenheit der Produktionssysteme innerhalb der Branche treffen zu können. Im Weiteren werden zur Bezeichnung der Industriezweige die jeweiligen Abkürzungen verwendet. Die folgenden Ergebnisse zeigen zu welchen Industriezweigen die Teilnehmer der Studie zählen und wie hoch der Vollständigkeitsgrad ist. Markus Gram Seite 3 von 83

14 Industriezweige Welchem Industriezweig ist Ihr Unternehmen am ehesten zuzuordnen? Anzahl der Teilnehmer Gesamt Vollständig Bür Dru Fei Gla Hol Kle Kon Möb Sch Spi Tab Tex Com Leb Pha Rad Rec Zem Kun Luf Pap Mon Son Mas Min Ele Aut Che Eis Met Abbildung 7 Einteilung der Beantwortungen nach Industriezweig gesamt Falls Ihr Unternehmen nicht den oben angegebenen Industriezweigen zugeordnet werden kann, bitten wir Sie eine Einordnung bzw. Spezifikation in das folgende Feld einzutragen!! Bauindustrie, Energieerzeugung und Verteilung, Dienstleistung, Logistik Welche Produkte produzieren Sie? (freiwillige Angabe) Abbildung 8 Produzierte Produkte der Unternehmen Im weiteren Bericht werden für jede Fragehauptgruppe vorab durch eine Graphik der Ausfüllungsgrad pro Frage dargestellt. Durch diese Darstellung kann auf die Aussagekraft der Ergebnisse besser geschlossen werden. Markus Gram Seite 4 von 83

15 Unternehmen und Standort Unternehmen und Standort Neben den Industriezweig werden auch Informationen über Unternehmens- bzw. Standortspezifika abgefragt. Hierzu zählen die Anzahl der Mitarbeiter, die eingesetzten Schichtmodelle als auch die Positionierung entlang der Lieferkette und die Produzent-, Kundenbeziehung. Die volkswirtschaftliche Einteilung von Unternehmen erfolgt nach ihrem erwirtschafteten Umsatz oder nach der Anzahl der Beschäftigten. Die europäische Kommission gliedert die Unternehmen nach Arbeitnehmer wie folgt: bis 49 klein, bis 49 mittel und ab 5...groß Unternehmen. Um Aufschluss über die mögliche kapazitive Auslastung des Produktionssystems zu erhalten werden die möglichen Schichtarbeitsmodelle Einschichtmodell, Zweischichtmodell und Drei- bzw. Vierschichtmodell abgefragt. In der Praxis werden diese Modelle auch oft kombiniert. 3 Die erzeugten Güter eines Produktionssystems lassen sich in Investitions- und Konsumgüter unterteilen. Investitionsgüter werden für die Erzeugung von anderen Gütern eingesetzt und Konsumgüter dienen der Bedarfsdeckung der Haushalte bzw. des Endkunden. Aus der Art der erzeugten Güter lassen sich die Produzent-, Kundenbeziehung Business to Business (Investitionsgüter) und Business to Customer (Konsumgüter) ableiten. 4 Unter der Bezeichnung Lieferkette oder auch Supply Chain versteht man den physischen Weg eines Produkts vom Rohstofflieferanten bis zum Endverbraucher. 5 Wie viele Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen bzw. der Standort? (Einfachauswahl) > < Abbildung 9 Anzahl Mitarbeiter gesamt Welche Schichtmodelle werden in Ihrer Produktion eingesetzt? (Mehrfachauswahl) Vierschichtig Dreischichtig Zweischichtig Einschichtig Anzahl Antworten Abbildung Eingesetzte Schichtmodelle gesamt Vgl. Stichwort: Unternehmensgrößenstruktur Springer Gabler Verlag (3). Vgl. Thommen/ Achleitner (): S Vgl. Gutmann/ Hüsgen (5): S. 7f. 4 Vgl. Junge (): S Vgl. Junge (): S. 58. Markus Gram Seite 5 von 83

16 Unternehmen und Standort Son Rec Rad Pha Pap Min Met Mas Luf Kun Ele Eis Che Aut Mon Einschichtig Zweischichtig Dreischichtig Vierschichtig % % % 3% 4% 5% % 7% 8% 9% % Prozentuelle Verteilung der Antworten Abbildung Schichtsysteme in den Industriezweig Wo ist Ihr Unternehmen entlang der Lieferkette angesiedelt? (Mehrfachauswahl) (Handel/Endkunde) Endprodukthersteller Komponetenlieferant Teilelieferant Rohstofflieferant Abbildung Position entlang der Lieferkette gesamt Anzahl Antworten Markus Gram Seite von 83

17 Unternehmen und Standort Rohstofflieferant Teilelieferant Komponetenlieferant Endprodukthersteller (Handel/Endkunde) Met 9 9 Eis 5 7 Che 5 3 Min 3 Mas Aut 8 Son Ele Mon Rec Kun Pap Zem Rad Pha Luf Abbildung 3 Position entlang der Lieferkette nach Industriezweig Wie ist die Beziehung zu Ihren Kunden anzusehen? (Mehrfachauswahl) Business to Customer (Industrie- Endkunde) 33 Business to Business (Industrie - Industrie) Abbildung 4 Kundenbeziehung gesamt Die teilnehmenden Unternehmen sind vorwiegend mittlere und große Unternehmen mit einer Beschäftigungsanzahl >5. Hieraus kann abgeleitet werden, dass die zu untersuchenden Produktionssysteme eine entsprechende Größe aufweisen. Aus den eingesetzten Schichtmodellen kann man die vollständige bzw. teilweise Vollauslastung (4 Schicht) des Produktionssystems in den Industriezweigen erkennen. Es wird in den antwortenden Unternehmen vorwiegend drei und Vierschichtmodelle eingesetzt. Ein Unternehmen kann mehrere Positionen entlang der Lieferkette einnehmen. Es ist jedoch zu erkennen das einzelne Industriezweige sich auf gewisse Stufen der Lieferkette beschränken. Die Kundenbeziehung der Unternehmen sind vorwiegen BB. Markus Gram Seite 7 von 83

18 Unternehmen und Standort Teil : Wandlungsfähigkeit der Struktur des Produktionssystems Das folgende Kapitel der Umfrage zeigt die Ergebnisse zu den Fragen der Wandlungsfähigkeit und Struktur von Produktionssystemen. Unter Wandlungsfähigkeit wird die Systemeigenschaft verstanden, die es ermöglicht auf interne und externe Einflüsse zu reagieren. Die grundlegende Struktur eines Produktionssystems wird in Abbildung 5 veranschaulicht. Maschinen Menschen Abbildung 5 Aufbau und Struktur des Referenzproduktionssystems Das Referenzproduktionssystem leitet sich aus der Systemtheorie ab in der die Produktion als Subsystem eines übergeordneten Unternehmenssystems gesehen werden kann. Das Referenzsystem hat dementsprechend einen inneren Aufbau in dem Inputgüter in wertgesteigerte Outputgüter transformiert werden. Die innere Struktur steht in Verbindung mit dem Umsystem und kann weiters in Untersysteme aufgeteilt werden die direkt bzw. indirekt wertschöpfend sind. Dieses Umsystem gestaltet sich als natürliche, technologische, politisch-rechtliche, wirtschaftliche und sozio-kulturelle Umwelt in der das Produktionssystem eingebettet ist. Das kleinste Element des Produktionssystems ist ein sogenanntes Arbeitssystem, indem die Wertschöpfung durch meist technische Prozesse stattfindet. Effizienz einer solchen Einheit liegt dann vor, wenn keine Produktionsfaktoren (Mensch, Vgl. Gram (). Markus Gram Seite 8 von 83

19 Unternehmen und Standort Material, Maschine und Energie) verschwendet werden. Die Verknüpfung der Arbeitssysteme zu einer Wertschöpfungskette erfolgt durch den Material- als auch durch den Informationsfluss. 7 Diese Darstellung eines Produktionssystems ist Ausgangspunkt für den Aufbau der folgenden Fragenblöcke: Die Intensität bezieht sich auf die Inputfaktoren des Systems. Diese Produktionsfaktoren sind Mensch, Maschine, Material und Energie die bezüglich ihrer Kostenstruktur als auch Kapitalintensität abgefragt werden. Zur Struktur des Produktionssystems wird der Automatisierungsgrad, die Anzahl der Fertigungsstufen als auch produkt- und marktbezogene Eigenschaften ermittelt. Bezüglich der eingesetzten Fertigungsverfahren sind sowohl die nach DIN 858 definierten technischen als auch die nach Auflagengröße festgelegten Verfahren von Interesse. Neben der allgemeinen Struktur des Produktionssystems wird auch die Beschaffenheit des Materialflusses überprüft. Hierzu wird neben dem Input-Output Verhältnis der Güter auch die internen Spezifika des Materialflusses abgefragt. Weitere Fragen zu der Anzahl der Anlagen, Anzahl von eingesetzten Materialien und Anzahl an Kundenaufträgen geben Aufschluss über die Komplexität des Systems. Das Verhalten des Engpasses in den Produktionssystemen wird ebenfalls ermittelt. Die eingesetzten Organisationstypen sind für die Effizienz des Produktionssystems ebenfalls von großer Bedeutung und werden deshalb auch abgefragt. Hierzu ist auch die Thematik des Kundenentkopplungspunkts entlang der internen Wertschöpfungskette zu klären. Ein weiterer Fragenblock widmet sich dem Thema der Einflüsse auf das Produktionssystem. Die Einflussfaktoren und ihre Intensität werden in den Dimensionen Produktion, Umwelt und Produkte abgefragt. Die von den Einflüssen angestoßenen Veränderungen im Produktionssystem werden ebenfalls in den Dimensionen Auslegung des Anlagenparks, Produktionsprozesse, Produktvarianten und Auslastung durch Kundenaufträge erhoben. Zusätzlich wird die vergangene Entwicklung von diesen Faktoren ermittelt. Teil der Umfrage liefert ein umfassendes Bild der Produktionssysteme in der betrieblichen Praxis. Das Referenzproduktionssystem hilft die Vergleichbarkeit der Systeme sicherzustellen und liefert einen Anhaltspunkt für die gestellten Fragen zur Informationsgewinnung. 7 Vgl. Gram/ Künstle (); Biedermann/ Gram (): ; Günther/ Tempelmeier (4): S. ff; Dyckhoff (): S. ff. Markus Gram Seite 9 von 83

20 Intensität Intensität Industriezweige werden neben der produktbezogenen Einteilung auch nach ihren Einsatzstoffen klassifiziert. Dementsprechend spricht man von: 8 Materialintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Materialkosten. Z.B. Metallhütte, Eisenhütte, Anlagenintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Sachanlagevermögen in der Bilanz. Klassische Industrien sind z.b. bei Zement-, Hütten-, Stahl- und Energiebetrieben Lohnintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Arbeitskosten. Z.B. Bergbau, feinmechanische und optische Industrie Energieintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an Energiekosten. Z.B. Stahl- oder Aluminiumherstellung Kapitalintensiv Charakterisiert durch einen hohen Anteil an fixen Kapitalkosten (Abschreibungen, kalkulatorische Zinsen etc.). Bei Mechanisierung und Automatisierung nimmt die Kapitalintensität zu. Abbildung Einsatzintensität im Referenzproduktionssystem 8 Vgl. Kistner/ Steven (): S. 8ff. Markus Gram Seite von 83

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau

Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau Gießereimaschinen Hütten- und Walzwerkeinrichtungen Thermoprozesstechnik Industrie 4.0 im metallurgischen Anlagenbau Chancen und Handlungsfelder INDUSTRIE 4.0 IM METALLURGISCHEN ANLAGENBAU 02 Industrie

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012

IV Kä t rn A en: b r i e titsgruppe I ti nnova on 7. Mai 2012 IV Kärnten: Arbeitsgruppe Innovation 7. Mai 2012 Wild Gruppe I Unternehmen INHALT Vorstellung Unternehmenspräsentation Innovationen bei WILD 2 Wild Gruppe I Unternehmen DAS UNTERNEHMEN WILD WILD ist Ihr

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

3D-Druck Impulsreferat

3D-Druck Impulsreferat Impulsreferat Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg Netzwerktreffen Würzburg, 26. Januar 2015 Wird die Welt verändern? Quelle: The Economist

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Partner der Industrie

Partner der Industrie Partner der Industrie Kundenbezogene Lösungen durch direkten Dialog mit dem Anwender F & E Supply-Chain-Management Hochwertige, geprüfte Materialien Von BEULCO zertifizierte Qualitätslieferanten Einkauf

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 4. Materialwirtschaft 4.1 Grundlagen 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 4. Materialwirtschaft 4.1 Grundlagen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion

Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion Komplexitätsbeherrschung durch wandlungsfähige Produktion Es gilt den Fit zwischen Komplexität und Wandlungsfähigkeit eines Produktionssystems einzustellen Dr. Gregor Tücks / Jan Eilers Diversifizierung

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

1. Analyse der Ausgangslage. 3. Massnahmen. 4. Mittel. 5. Durchführung. 6. Evaluation der Resultate

1. Analyse der Ausgangslage. 3. Massnahmen. 4. Mittel. 5. Durchführung. 6. Evaluation der Resultate Teil : Produktion 9. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele P. Massnahmen K Führung E A. Mittel. Durchführung. Evaluation der Resultate Problemlösungsprozess Steuerungsfunktionen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Instandhaltungs- und Asset Management

Instandhaltungs- und Asset Management Vorfahrt durch nachhaltiges Instandhaltungs- und Asset Management Neue Denkmuster in der Automobilbranche Milliardenfaktor Instandhaltung in der Automobilbranche 292 Milliarden Euro ist der Wiederbeschaffungswert

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung Key Supplier für Industrie & Mittelstand Systemlieferant mit Komponentenverantwortung beraten konstruieren lasern stanzen biegen schweißen beschichten montieren aek TEC ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Die Firma FAES im Überblick Standorte FAES AG in Wollerau (SZ) Zweigniederlassung in Mels (SG)

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik - AuTec. Sicherheit der Information 23. April 2015 Wildau Prof. Dr.-Ing.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik - AuTec. Sicherheit der Information 23. April 2015 Wildau Prof. Dr.-Ing. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik - AuTec Sicherheit der Information 23. April 2015 Wildau Prof. Dr.-Ing. Frank Gillert Logistik im Kontext der Sicherheit Prozessinhärente Vulnerabilitäten

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr