DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, an der TU-Ilmenau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, 13.06.2006 an der TU-Ilmenau"

Transkript

1 DVB-T,-C,-S Digitales Fernsehen über Antenne, Kabel und Satellit, MHP DVB-H / -S2 FKTG Regionalgruppe, an der TU-Ilmenau Quellen für Folien: Dr. Rainer Schäfer, Andreas Sieber Institut für Rundfunktechnik, München 1

2 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 2

3 Datenreduktion im TV Bitrate und Qualität Typische Bitraten 160 Mbit/s Studio Original 34 Mbit/s Studio Contribution 8 Mbit/s "Perfekter" Heimempfang 3-5 Mbit/s Guter Heimempfang 1.2 Mbit/s 312-Zeilen "VHS"? Nutzung eines 38 Mbit/s-Kanals mit MPEG-2 (~ nutzbare Datenrate in einem "analogen" Transponder) Zeilen HDTV-Programm Zeilen-Programme in "Studio-Qualität" Zeilen-Programme in "PAL-Qualität" Zeilen-Programme in "VHS-Qualität" 3

4 Analog- und Digital-TV Analog TV A/D Neuer Anbieter DVB Digital TV K a n a l DVB Quellendecodierg. Modulation Demodulation Mehr Programme MPEG DVB DVB MPEG Transparenter Digitaler Kanal Kanalcodierung Fehlerkorrektur Quellencodierung D/A Beliebiger Content 4

5 DVB Infrastruktur und Standards DVB-RCS ETR 290 DVB-S ETS DVB-MS DVB-MC ETS /749, EN EN DVB-C ETS ETS INTERACTIVE ETS , ETR 211, ETR 162 ETS ETS ETR 298, TS , EN EN ,... ETR 154 Integrated Receiver- Decoder (IRD) MHP INTERACTIVE ETS /814 HLN, HAN, IHDN, SIS(-IP),.. ETS PC DVB-T ETS , TR , TS ETS ETS EN B-ISDN, ASDL, PSTN, GSM DVD DVC 5

6 Standards in DVB und MPEG-2 MPEG (ISO/IEC) DVB (ETSI) MPEG (ISO/IEC) ISO / IEC ISO / IEC , u. MPEG-1 (ISO ) DV B-Einschränkungen ETSI ETR 154 Quellen-Coder Video Quellen-Coder Audio ETSI Zusatzdaten SI PSI Zusatzdaten, Guidelines, Teletext, ISO / IEC Data Broadcasting, Subtitling M u x Kanal- Coder SAT Kanal- Decoder Kabel SMATV ETS ETS ETS Terrestrik ETS Meßtechnik ETR 290 Kanal kanal Kanal- Decoder Rück- Kanal- Coder D e m u x DV B Quellen- Decoder Video Quellen- Decoder Audio Decoderanforderungen, Schnittstellen, etc. Quellencodierung Übertragungssysteme Quellendecodierung 6

7 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 7

8 MPEG-2 "Generic Standard" Was definiert MPEG? System, Video, Audio Datenstrom (Syntax) bzw. Decoder Elementary Stream ES Packetized Elementary Stream PES Transport Stream TS Super-Set von Funktionalitäten Datenströme im System (ES, PES) TS Quellen-Coder Video Quellen-Coder Audio M u x TS Kanal- Coder Kanal DVB Kanal- Decoder TS D e m u x ES (PES,TS) Quellen-Decoder Video Quellen-Decoder Audio (MPEG) 8 MPEG

9 MPEG-2 Parameter Profile: Chroma-Abtaststruktur 4:2:0 bildfüllende "Stützbilder" Level: Pixel < 720 Zeilen (Vollbild) < 576 Bildwechselfrequenz (VB) < 30 Hz Bitrate < 15 Mbit/s Puffergröße < Bit DVB: 720x576, 704x576, 544x576, 480x576, 352x576, 352x288/25 Hz 9

10 Bitratenmanagement TP-Bandbreite TS-Zuspielung und TS-Server Zeit? Automation (+PSI,SI,EPG) "Super-Regler" E E? E M M D zeitliche/räumliche Trennung TS-Server Multiplex Re-Multiplex 10

11 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 11

12 Transportstrom Zeitmultiplex Mbit/s* 4-22 Mbit/s* *) typ. N* N* M* M* M* L* K* I* I* Video Audio Teletext Service Info Conditional Access IP packets Private data Applications Application Info Zeitmultiplex Hohe Zuverlässigkeit (typ. 1 error / 10h) Bandbreite konfigurierbar und variabel 188 Bytes / transport packet Packet Identifier 38 Mbit/s* Transport Stream MHP 12

13 MPEG-2 Transport Stream Multiplex mehrerer Komponenten (Audio, Video, etc.) zu einem Programm Synchronisation mehrerer Komponenten innerhalb eines Programms Multiplexing mehrerer Programme für einen Kanal Übertragung der Systeminformation (Tabellen, EPG, CA) Plausibilitätsprüfungen (Sync-Worte, Continuity Counter) Elementary Stream (z. B. Video 1) V1 ES Packetized Elementary Stream variabel PES Header, Länge, Indikatoren, Timestamps (PTS, DTS) Transport Stream V1 V1 A1 V1 V1 A2 V1 V1 V1 V1 PAT TS Header, PID, Flags Adaptation Field, Timestamps (PCR) Länge 188 Bytes PCR: PTS: DTS: PID: Program Clock Reference Presentation Timestamp Decoding Timestamp Packet Identifier 13

14 MPEG-2 Synchronisation z. B. Video, 50 Hz T1 Coder + PCR =? PTS PTS Puffer Kanal Puffer t=const(=0) decodiere Bild Decoder z. B. Video, 50 Hz t=const. gleiche Bildwechselfrequenz in Coder und Decoder konstante Laufzeit "über alles" Puffer in Coder und Decoder ergänzen sich zu Eins Coder kann Decodier-Zeitpunkt vorhersagen u. teilt zwei Informationen mit: "Wie spät ist es im Coder?/Uhrvergleich" PCR: Program Clock Reference "Um wieviel Uhr wird das aktuelle Bild decodiert?" PTS: Presentation Time Stamp 14

15 MPEG-2 und DVB Übersicht Paketierung Application / Decoding DVB Data pi ping MP EG Vid eo MP EG Au dio DVB Tele text DVB Data stre am ing IP datagram DVB multiprotocol enc. DSMCC priv. data DVB data carous. DSMCC data carous. DVB object car. DSMCC object car. DSMCC data carous. DVB SI MP EG PSI priv. data PES Sections MPEG-2 transport stream Broadcast Channel? Audio/Video IP/Internet Multicast FileCopy Metadaten 15

16 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 16

17 Übertragungsverfahren Entwurfskriterien Rest-Bitfehlerrate ~ (Quasi Error Free, ~ 1 bit/h) Nutzung existierender Bandbreiten maximale Gemeinsamkeit für Satellit Kabel Terrestrische Übertragung Skalierbare Systeme Bandbreite Brutto-/Netto-Bitrate Remodulation 17

18 Modulationsverfahren Satellit Kabel Terrestrisch QPSK (Nichtlinearitäten!) 16-, 32-, 64-, 128-, 256-QAM COFDM 16-, 64-QAM (MR-16-, MR-64-QAM) 18

19 DVB- Ausstrahlung Konstellationsdiagramme 19

20 Kanalcodierung Satellit und Kabel Bitrate/ Bandbreite *1 *204/188 *1 *1/R R: Coderate MPEG-2 (Transport-) Stream Energieverwischung, Framing äußerer FEC RS(204,188) Faltungsinterleaver innerer Faltungscode + Punktierung QAM- Modulator 4,5, 6 QPSK- Modulator I Q Kabel QAM- Demodulator 4,5, 6 Satellit QPSK- Demodulator I Q MPEG-2 (Transport-) Stream Entfernen der Energieverw., Framing RS-Decoder Faltungsdeinterleaver Depunktierung + Viterbi- Decoder 20

21 Skalierbares System Bitraten und Bandbreiten Bandbreite [MHz] Netto R=1/2 [Mbit/s] Netto R=2/3 [Mbit/s] Satellit Netto R=3/4 [Mbit/s] Netto R=5/6 [Mbit/s] Netto R=7/8 [Mbit/s] Kabel De facto: BW [MHz] Net [Mbit/s] n QAM QAM QAM SAT Kabel Netto Mbit/s (Astra 1D, R=3/4) Netto Mbit/s (Astra 1G, R=5/6) Netto Mbit/s (64 QAM) 21

22 Terrestrische Ausstrahlung COFDM terr. Kanal COFDM-Prinzip Konventionell t t COFDM stark schwankende Dämpfung (über f) Zeil. Symbol-Übersprechen Mehrwege-Empfang andere Sender viele Einzelträger -> Dämpfung nur für einzelne Träger, Fehler können korrigiert werden lange Symboldauern -> Mehrwege-Empfang kann sich positiv addieren Guard-Intervall -> Symbol-Übersprechen eliminiert 2K- und 8K-Mode f f 22

23 Fernsehübertragung Historie Analoges Fernsehen : Terrestrik Grundversorgung Kabel Regionalisierung Satellit Flächenversorgung Digitales Fernsehen: Satellit Flächenversorgung Kabel Regionalisierung Terrestrik Portabler, mobiler Empfang 23

24 DVB-T im Vergleich zu PAL Spektrale Effizienz Vorteil bei schlechter Sicht zum Sender Netzgewinn im SFN-Betrieb DVB-T: 4 Programme je Kanal analog: 1 Programm je Kanal 24

25 DVB-T heute Forderungen: - portabel indoor Empfang - mobiler Empfang - DVB-T und Internet Anwendungen: - klassische Distribution - Broadcast: Punkt zu Fläche - Contribution - DNG: Breitband-Punkt zu Punkt - mobiles Internet 25

26 Portabler und mobiler Empfang Mobilität mobil über Land mobil in der Stadt Fußgänger in der Stadt im Haus im Raum GSM GPRS GSM Edge DECT BlueTooth DAB UMTS DVB-T WLAN BRAN Kbit/s 26

27 Portabler Empfang Useful signal interference 12 db 16-times 8 db 6-times 12 db 16-times =32 db 16*16*6=

28 Versorgung mit DVB-T Versorgt man für stationären Empfang, so benötigt man die geringste Leistung Versorgt man für den mobilen Empfang, so benötigt man 12 db mehr Leistung Versorgt man für den portablen indoor Empfang, so benötigt man 32 db mehr Leistung gegenüber stationären Empfang Versorgt man für den portablen indoor Empfang, so bekommt man den mobilen Empfang quasi geschenkt!!!! 28

29 Vor- und Nachteile von SFNs für portablen und mobilen Empfang Höhere empfangbare Leistung durch Leistungsaddition (Vorteil) Zeitliche Kanaleinbrüche sind im Mobilen Empfang reduziert ==> weniger C/N nötig (Vorteil) Netzwerk Diversity==>weniger Abschattungen (Vorteil) Kein Handover zwischen Sendern nötig, um den Rundfunkdienst aufrechtzuerhalten (Vorteil) Bedeckung kann einfach für portablen indoor Empfang mit Hilfe von Füllsendern ausgebaut werden. erfordert 8K für großflächige SFN (Nachteil) Erfordert aufwändigere Empfänger z.b.: bessere Kanalschätzung und -ausgleich (Nachteil) Reduzierte Bit-Rate, wenn längere Guard Intervalle verwendet werden 29

30 DVB-T Modulation 4-PSK 16-QAM 64-QAM 2 Bit / Träger/Schritt 4 Bit / Träger/Schritt 6 Bit / Träger/Schritt 30

31 DVB-T Datenrate versus C/N Rayleigh-Kanal 3/4 5/6 7/ /3 1/23/4 2/3 5/6 7/8 Datenrate D / Mbit/s /2 2/3 1/2 3/4 5/6 7/ C/N / db (Theorie) QPSK 64-QAM 16-QAM 31

32 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 32

33 DVB-H Eigenschaften Wie DVB-T aber: Stromsparmechanismus (etwa 50-80% Einsparung beim Tuner) Zusätzlicher Fehlerschutz (ermöglicht fehlerfreien Empfang mit einer Antenne bei hoher Geschwindigkeit) Audio/Video Übertragung ausschließlich über IP Der zusätzliche Fehlerschutz kostet etwa ¼ der Nutzdatenrate (im Vergleich zu DVB-T mit den selben Parametern) 33

34 DVB-H Time Slicing for power burstbitrate saving burst 1 burst 2 burst 3 continuousbit rate for one service t t 1 t 2 t 3 t 4 t 5 t 6 t 7 t 8 t 9 t 1 t t t t T5 Receiver switched ON t 6 t 7 t 8 t 9 IRT R. Schäfer / A., A. Sieber Sieber Seminar DVB(-T) 34

35 DVB-H Verwendungszweck DVB-H (Handheld) Fernsehen für kleine, batterie-betriebene Endgeräte mit /ohne Rückkanal DVB-H Empfänger werden in Mobiltelefonen mit UMTS integriert sein DVB-H Empfangskarten für PDA s Interaktive Inhalte für unterwegs 35

36 Seminar DVB Gliederung DVB und MPEG-2 Grundlagen Video Transportstrom Übersicht, Definitionsbereiche, Standards MPEG-2/DVB Parameter Paketierungsmechanismen DVB-C,-S,-T /MHP DVB-H DVB-S2 Übersicht DVB-T Eigenschaften Verwendungszweck Eigenschaften Verwendungszweck 36

37 DVB-S2 Eigenschaften 30% besser als DVB-S Adaptive Codierung/Modulation Spektrale Effizienz: 50 MBit/s in 36 MHz Kanalbandbreite bei 4 db mit QPSK Modulation 80 MBit/s in 36 MHz Kanalbandbreite bei 9,5 db mit 8-PSK Modulation 37

38 DVB-S2 Verwendungszweck Rundfunkdienste Interaktive Dienste mit/ohne Rückkanal über IP Übertragung von Ü-Wägen zum Funkhaus (Kontribution), DSNG HDTV Übertragung mit MPEG4 Part 10/AVC 38

39 Fazit DVB-Systeme wurden für die Übertragung von MPEG-2 TS entwickelt. DVB-C, -S, -T transportieren MPEG-2 AV zum Fernsehzuschauer in SD Interaktion erfordert als gemeinsame Middleware MHP DVB-H und DVB-S2 sind All-over-IP Systeme Für HDTV eignet sich DVB-S2 mit MPEG4 Part 10 / AVC 39

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Die Folien/Dokumente sind durch das Urheberrecht geschützt. Eine Vervielfältigung ist nur mit Genehmigung des Verfassers gestattet. Der Urheberrechtshinweis darf nicht entfernt werden. Andreas Sieber Rundfunkübertragungssysteme Institut für Rundfunktechnik Floriansmühlstraße München Fon +49-(0) Fax +49-(0)

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

DVB Digital Video Broadcasting

DVB Digital Video Broadcasting DVB Digital Video Broadcasting MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall-Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 2 und Stufen High beste Qualität

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

DVB-T mit Hierarchischer Modulation

DVB-T mit Hierarchischer Modulation Bericht Nr. B 178 / 2002 DVB-T mit Hierarchischer Modulation Inhaltsangabe Hierarchische Modulation ist eine Variante des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, die in der bisherigen Planung noch relativ

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Digital TV Solutions and Markets

Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets Alexander Bucher Mark Furrer André Locher Inhalt Einleitung Möglichkeiten von Digital TV Implementierung Marktübersicht Ausblick Diskussion 24.05.07 Digital TV Solutions

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie

Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie Grundig SAT Systems GmbH Kompetenz in Kopfstellentechnologie Grundlagen der digitalen Empfangsechnik 1 30. April 2012 Grundig SAT Systems GmbH Aus Analog wird Digital Geplanter Zeitpunkt für die analoge

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

PROLINK Premium. Eine zukunftssichere Investition

PROLINK Premium. Eine zukunftssichere Investition PROLINK Premium Eine zukunftssichere Investition Robuster, kompakter Aufbau mit Blick fürs Detail Zukunftsorientierte Messungen für die neuen Anforderungen des digitalen Fernsehens Leistungsfähiger Spektrumanalysator

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial

DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial Seminararbeit zum Thema: DVB-T2: 2nd Generation Terrestrial Erstellt durch Daniel Seidenstücker (4204281) im Rahmen des Proseminars Technische Informatik Die bisherige Entwicklung und Weiterentwicklung

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt...10 Die Ausgangssituation...10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung...11 Datenreduktion...11 Win-Win-Situation...12 Viele digitale Standards...12 Digital-Standards

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos

Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Schulungszentrum SRF HD Switch mit WISI Infos Auflösung SDTV / HDTV SDTV, Standard Definition Television, Fernsehen in Standardauflösung Bei 576i werden 25 Vollbilder mit 576 Zeilen à 720 Bildpunkte im

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W.

DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht. Seminararbeit. vorgelegt am. Lehrstuhl für Praktische Informatik IV. Prof. Dr. W. DVB S / C / T / IP / RC Eine Übersicht Seminararbeit vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr. W. Effelsberg Universität Mannheim im November 2006 von Martin Kremer aus Oftersheim II

Mehr

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Übertragungssysteme WS 2010/2011 Vorlesung 13 Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Kontakt: Dipl.-Ing.(FH) Sara Kepplinger / Dipl.-Ing. Christoph Fingerhut vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC

Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC HD USB-PVR Set Top Box (STB) mit ultra low standby power Allgemeines Bild der ARION Technology HD

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Praktikum Fehlerreduktionssysteme / Codierungstheorie

Praktikum Fehlerreduktionssysteme / Codierungstheorie Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Nachrichtentechnik Lehrstuhl Theoretische Nachrichtentechnik Prof. Eduard Jorswieck, Axel Schmidt Praktikum Fehlerreduktionssysteme / Codierungstheorie

Mehr

Fernsehen mit Zukunft. HDTV-Empfänger und digitale Videorecorder

Fernsehen mit Zukunft. HDTV-Empfänger und digitale Videorecorder Fernsehen mit Zukunft HDTV-Empfänger und digitale Videorecorder Kundenbedürfnisse im Focus Das hochauflösende Fernsehen, kurz HDTV, ist in aller Munde. Um diese neuen, hochauflösenden Fernsehbilder empfangen

Mehr

COMPACT MODULAR HEADEND

COMPACT MODULAR HEADEND voll durchstimmbare TWIN Lösung Modulatoren & Transmodulatoren analog & digital webbasierendes Management & Monitoring TWIN SAT-TV Transmodulator STC 201 DVB-S (QPSK) analog TV Der STC 201 transmoduliert

Mehr

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP)

Referenten. Reinhard Schmitt. Reinhard@ReinhardSchmitt.De. Förderverein Bürgernetz München-Land e.v. Fernsehen im Heimnetzwerk (SAT > IP) Referenten Reinhard Schmitt Referent Folie 1 Fernsehen im Heimnetzwer (SAT over IP) Erweitern des Heimnetzwerks um SAT>IP - Was ist SAT>IP? (eine der sich gerade entwickelnden neuen Fernsehnormen) - Fernsehen

Mehr

Amateur Fernsehen mit DDØYR

Amateur Fernsehen mit DDØYR Amateur Fernsehen mit Amateur Fernsehen was ist das ATV steht für Amateurfunk Television (Amateurfunkfernsehen). Diese Betriebsart besitzt den Reiz, dass man mit seinem Gesprächspartner nicht nur sprechen,

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska Digitales Video Teil 1: MPEG-2 Ein Vortrag von: Jana Cavojska Unterschiede zwischen MPEG-2 und MPEG-1 Auflösung und Bitrates MPEG-2: MPEG-1: 80 Mbit/s (im High Level) bis 1,5 Mbit/s 1920 x 1152 (im High

Mehr

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer End-to-End Systeme professionelle -Streamer Systemdesign & -support für Hausanlagen Das System Hospitality bietet eine multimediale, informative und digitale Fernseh- und Radiolösung Der Betreiber des

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

CATALOG. HilKOM GmbH 2012/2013 HilK Digital GmbH 20 Digital GmbH 2 2012/2013. HilKOM Digital. HilKOM Digital GmbH. www.hilkom-digital.

CATALOG. HilKOM GmbH 2012/2013 HilK Digital GmbH 20 Digital GmbH 2 2012/2013. HilKOM Digital. HilKOM Digital GmbH. www.hilkom-digital. 01/013 CATALOG www.hilkom-digital.de GmbH HilKOM GmbH 01/013 HilK Digital GmbH 0 01/013 HilK Digital GmbH 4.1 B-IRD 4.1 DRD 700 Falcon Quad Multistream Processor IP DVB-Twin Frontend DVB-Twin Frontend

Mehr

Hybrider DAB Prototyp, interaktiv und personalisiert.

Hybrider DAB Prototyp, interaktiv und personalisiert. Hybrider DAB Prototyp, interaktiv und personalisiert. Benedikt Vogel Medien-Dienste und Plattformen Hybrider DAB Prototyp, interaktiv und personalisiert. Hybride Radio Prototyp Interaktiv Personalisiert

Mehr

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital. HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O)

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital. HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O) Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O) Allgemeines Bild zu der HD-Set Top Box STB mit

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

HD-TV. Technologische Einblicke in das hochauflösende Fernsehen der Zukunft

HD-TV. Technologische Einblicke in das hochauflösende Fernsehen der Zukunft HD-TV Technologische Einblicke in das hochauflösende Fernsehen der Zukunft Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10

Mehr

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar SAT>IP SEMINAR Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einführung Vorstellung des Sat>IP Servers Eingangssignale IP-Signalverteilung Endgeräte Anlagenbeispiele 2 EINFÜHRUNG 3 Einführung Sat>IP Server EXIP 414/E

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Interface Beispiel (Sony ES-03) Digitale Videosignalübertragung Seite 57 Serial Digital Interface (SDI) Digitale Videosignalübertragung

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung. Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik

Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung. Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik 1 Wie kommen digitale Medien zum Konsumenten? Inhalteproduktion

Mehr

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk Investitionskosten einer TV- Verbreitung über Mobilfunk Alexander Schertz Geschäftsfeld: Programmverbreitung Sachgebiet: Frequenzmanagement Agenda Warum ist TV-Verbreitung über Mobilfunk ein Thema? Verfahren

Mehr

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration

Developing Interactive Integrated. Receiver Decoders: DAB/GSM Integration Developing Interactive Integrated Wolfgang Klingenberg Robert-Bosch GmbH Hildesheim Wolfgang.Klingenberg@de.bosch.co Receiver Decoders: DAB/GSM Integration DAB-GSM-Integration.ppt 1 Overview DAB receiver

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Walter Berner Technischer Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Was genau ist DVB-T? DVB-T ist der neue digitale Übertragungsstandard für den Empfang von terrestrisch abgestrahlten Fernsehprogrammen über

Mehr

Update 2007 jetzt mit c't VDR 6

Update 2007 jetzt mit c't VDR 6 Update 2007 jetzt mit c't VDR 6 http://www.heise.de/ct/projekte/vdr/ Vortrag im Rahmen des PC-Treffs Anforderungen Wohnzimmer-PC Konzept digitaler Videorekorder c't VDR Installation Betrieb Fazit Anforderungen

Mehr

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Franz Prull stv.leiter der KommAustria 27.01.2009 Seite 1 Inhalt Konferenz Genf 06: Vorgaben, Planungsgrundlagen Eigenschaften des Systems

Mehr

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen DVB-T Stand heute und künftige Entwicklungen Dr. Bruno Studer, Professor für Informatik und Telekommunikation Institut für Pädagogik und Kommunikationstechnologien (IPKT) Inhalt Was ist DVB-T? Grundsätzliches

Mehr

STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS

STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS Wie viel TV verträgt das Internet? Lx Renner Director Software Engineering Juniper Networks, Inc. JUNIPER NETWORKS MISSION UND STRATEGIE CONNECT EVERYTHING. EMPOWER

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Beuth-Hochschule SS 2010 1 Digitales Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoproduktion Pre-Production Vorbereitung, Planung, Story, Orte, Budget, Production Kamera- und

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum

mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum mvox Breitband Internet für den ländlichen Raum Ralf Bögelein (Vertriebsleiter Deutschland) Mai 2009 1 mvox mission mvox bietet drahtlose und drahtgebundene DSL Anschlüsse sowie Telefonanschlüsse für Deutschland

Mehr

Modulatoren Modulators

Modulatoren Modulators Modulatoren Mit der breiten Auswahl an Modulatoren bieten sich hervorragende Möglichkeiten bei der Projektierung von Empfangsanlagen. Mit dem passenden Modulator zu jedem Anwendungsfall lassen sich eigene

Mehr

Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen

Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen PolyCompact SPM 1000 Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen Versatile signal processing PolyCompact SPM 1000 - the most versatile Polytron headend

Mehr

Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze

Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze Kopfstellensysteme für IPTV- und Kabelnetze Innovationen Made in Germany für die ganze Welt Modulationen und Anwendungen Kopfstelle Kopfstelle ist eine zentrale modulare Plattform für: Empfang von DVB-S

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005

PRAKTIKUMSBERICHT. Andreas Luster 02PhT2. Wintersemester 2004/2005 PRAKTIKUMSBERICHT Andreas Luster 02PhT2 Wintersemester 2004/2005 Inhaltsverzeichnis 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 3 3 AUFGABENSTELLUNG 4 4 GRÜNDE DER DIGITALISIERUNG

Mehr

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS)

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Dr. Gerhard Bommas, Dr. Frank Sausen, Stein Peeters DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" 27. - 28. März 2003 25

Mehr

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Ulrich Reimers, Berlin, 17. Januar 2013 Gliederung meiner Ausführungen 1. Über welche Systeme

Mehr

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompakten Kopfstellen, die Gemeinschaftsantennenanlagen

Mehr

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 TK-DIENSTE ÜBER CATV-NETZE Aus alt mach neu Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 Siegfried Schmoll Die Aufgabe des deutschen Fernsehverteilnetzes BK450 besteht von seiner Anlage her

Mehr

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells Das OI-Modell - Vergleich mit Architekturmodell es sind viele kleine Teilaufgaben nötig - Bis auf kleine Abweichungen hat sich das OI Modell bis heute durchgesetzt - Protokoll: klare Verabredung, klar

Mehr

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen Digital-TV für Wohnanlagen Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO Digital-TV für Wohnanlagen Mehr sehen - Mehrwert schaffen - mit HDTV by ASTRO Innovatives Fernseherlebnis

Mehr

Antennen-Messempfänger / Antenna Measuring Receivers

Antennen-Messempfänger / Antenna Measuring Receivers AMA 300 mit Farb-TFT, Drucker, RS 232, SCART, Digital-Analyzer, Videotext, DiSEqC 1.2/2.0 AMA 301 mit s/w-bildschirm, RS 232, SCART, Digital-Analyzer, Videotext, DiSEqC 1.2/2.0 AMA 300 with colour TFT,

Mehr

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Sachstand Technik und Betrieb ARD Play-Out-Center Potsdam Vortrag für die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft / FKTG am 17.06.2014 für Regionalgruppe

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System 1 System N LAN VSH Offline Scheduler Erstellt

Mehr

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung

STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE Kanalaufbereitung STANDARD-LINE STC 1200 mit 12 Steckplätze Nachbarkanaltaugliche Kopfstation für Gemeinschafts-Antennenanlagen Einsteckplätze für 12 Kassetten (bis zu 24 Programme) Einfache

Mehr

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut Ein Erfahrungsbericht Inhalt Eigenschaften Installation Bedienung Weiterverarbeitung der Videos Was ist Digital-TV Daten werden vom Sender

Mehr

Digitaler Rundfunk in Deutschland

Digitaler Rundfunk in Deutschland Digitaler Rundfunk in Deutschland Startszenario 2000 1 Notwendigkeit der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) Die Digitalisierung der Rundfunkübertragung schafft die notwendigen Voraussetzungen für die

Mehr

IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen

IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen Was lässt sich mit IPTV alles machen? Die IPTV Focus Group bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) hat sich im Oktober 2006 auf folgende

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 720 346 A1 (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/4 (1) Int Cl.:

Mehr

DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung. Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1.

DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung. Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1. DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1.00 Agenda Der Vortrag gibt einen Überblick über den Stand der Vorbereitungen

Mehr

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD- PVR Kabel Set Top Box, KCC-B3001HLCO-CoC INT

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD- PVR Kabel Set Top Box, KCC-B3001HLCO-CoC INT Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD- PVR Kabel Set Top Box, KCC-B3001HLCO-CoC INT HD-PVR Set Top Box (STB) mit Low Standby Power (mit interner KAON-Hard Disk, HDD) Allgemeines Bild der

Mehr

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN Postentgelt bar bezahlt. DIGITALEN TV-GENUSS MIT DEM SAMSUNG PLASMA-TV! ÜBER DIGITALES FERNSEHEN IHR LEITFADEN DURCH DEN DIGITALEN FERNSEHDSCHUNGEL! www.oesterreich-programmierung.at Lieber TV-Zuseher,

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

DRM im Rundund Amateurfunk

DRM im Rundund Amateurfunk DRM im Rundund Amateurfunk PRIG Roland Elmiger, HB9GAA 5. Januar 2008 Digital Radio Mondiale (DRM) Die Idee von DRM Das Medium Kurzwelle wird von der breiten Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen, geschweige

Mehr