Seifenmanufaktur. Stiftung SPI Drogenhilfe Nord. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir? Recherche zum Thema Seifenherstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seifenmanufaktur. Stiftung SPI Drogenhilfe Nord. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir? Recherche zum Thema Seifenherstellung"

Transkript

1 Seifenmanufaktur Reinickendorf Stiftung SPI Drogenhilfe Nord Erwerb von arbeitsmarktrelevanten Basisskills für Drogenabhängige und/oder Substituierte Verselbstständigung der TN Übernahme von Verantwortung für Teilprozesse Vernetzung vor Ort zum Abbau von Integrationshemmnissen Recherche zum Thema Seifenherstellung Planung der einzelnen Teilprozesse Erprobung von Rezepten und Ausprobieren von Ideen Professionalisierung des Herstellungsprozesses Entwickeln eines Verpackungsdesigns Bewerben des Produktes Teilnehmer mit einer Suchterkrankung aus unterschiedlichen Einrichtungen Überraschend war das Engagement und die Experimentierfreude der Teilnehmer. Sewan Kaufhaus lokale Händler

2 Aktiv lernen Marzahn-Hellersdorf Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen Vermittlung von Kenntnissen/Fertigkeiten im Umgang mit PC- Programmen/Interne Kenntnisse zur Führung eines Haushaltsbuches mit Excel vermitteln Teamkompetenz fördern Erarbeitung eines Benutzerhandbuchs zum Umgang mit den Programmen Word und Excel Tastaturtraining mit Schreibübungen Erarbeitung eines Haushaltsbuches in Excel Erstellung eines Word-Dokuments mit Kopf-/Fußzeile und automatischem Inhaltsverzeichnis Exkurs zur Nutzung des Internets zu Recherchezwecken, inkl. Erstellung eines freien - Kontos Abhängigkeitskranke psychisch kranke Menschen körperlich behinderte Menschen Trotz ihrer persönlichen Einschränkungen, zeigten die Teilnehmer eigene Kreativität bei der Gestaltung und dem Design des Handbuches.

3 Kompetenzzentrum Spandau Inklusiv Spandau KoSI Die Wille ggmbh Verbesserung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung Abbau von Denkbarrieren/ Vorurteilen, Sensibilisierung, Information/ Beratung/ Schulung von Unternehmen zum Thema Inklusion Erstellung einer barrierefreien Kommunikationsplattform Vernetzung Spandauer Akteure, Bündelung von Know-how Präsentation guter Erfahrungen Coaching und Vermittlung Information und Beratung zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und Fördermöglichkeiten Konzeption, Erstellung der Website: inklusiv-arbeiten-in-spandau.de Teilnahme an und Durchführung von Informationsveranstaltungen/ Fachforen Entwicklung von Handouts, Aufbereitung positiver Beispiele Netzwerkarbeit Bezirksamt Spandau, Bezirksbeauftragte für Senioren und Menschen mit Behinderung Ev. Johannesstift Behindertenhilfe ggmbh Im Rahmen von KoSI entstand die Idee der Abendveranstaltung für Unternehmen. Es war ein sehr gelungener Abend, der verschiedene Akteure und Unternehmen zusammen-brachte. Jobcenter und AGS Spandau, IFD West, RKI BBW ggmbh u.a. Vereinigung Wirtschaftshof

4 Kompetenzgerechte Friedrichshain-Kreuzberg Ausbildungsplätze MINA Leben in Vielfalt e.v. Menschen mit Behinderung und Betriebe zueinander bringen Beratung über Möglichkeiten der Beschäftigung Barrieren abbauen Betroffene sollen eigene Interessen vertreten Betroffene sollen eigene Forderungen stellen Beratung von Angehörigen Beratung der Unternehmen über Fördermöglichkeiten Infoveranstaltung für Betroffene und Angehörige Infoveranstaltung für Arbeitgeber Helfen zur Inklusion BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung e.v. Kleinunternehmen Die Erfahrungen in den Beratungen zeigten uns, wie hoch der Bedarf an Informationen insbesondere zum Übergang Schule/Beruf sowie zu Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten und zum persönlichen Budget sind.

5 Ernährungsprojekt Lichtenberg Deli ajb gmbh Treffpunkt Ostkreuz Förderung Arbeit und Beschäftigung Gesundheitsförderung/Achtsamkeit Aktivierung der TeilnehmerInnen Spaß an Gruppenaktivitäten Auseinandersetzung mit alternativen Lebensentwürfen Auseinandersetzung mit veganer, gesundheitsfördernder Ernährung Kooperationspartner akquirieren (Marktbetreiber, Einzelhandel) Kochaktionen, Produktion Speisen, Entwicklung neuer Rezepte Marktstände/Testverkäufe, Catering Ausflüge im Sozialraum Junge Erwachsene (18-30 Jahre) mit psychischer Erkrankung Marktbetreiter Neue Heimat RAW Einzelhandel im Kiez Große Akzeptanz der hergestellten Produkte, wenig Vorurteile gegenüber vollwertigen, veganen Speisen sowohl bei den Klientinnen und Klienten allen Kooperationspartnern.

6 Barrierefreiheit als neues Beschäftigungsfeld Friedrichshain-Kreuzberg LOK.a.Motion GmbH Was machten wir? Sensibilisierung von Handwerksund Wohnungsunternehmen für das Thema Netzwerkgründung von KMUs im Bereich barrierefreies Bauen Aufklärung über Qualifizierungs-/ Zertifizierungsmaßnahmen und Finanzierungsarten Sicherung von Qualitätsstandards durch fachlichen Austausch Beschäftigungsförderung (Geschäftsfeld barrierefreies Bauen) Recherche potentieller Netzwerk- Partner persönliche Ansprache und crossmediale Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Anschreiben, Webseite, Presseartikel, Social Media) Monatliche Netzwerk-Treffen und gemeinsame Aktionen Organisation der AG Barrierefrei Wohnen: gemeinsame Aktionen Informationsveranstaltungen zu fachspezifischen Themen Handwerker- und Planer/innen Netzwerk-Agentur Generationenwohnen Nullbarriere.de/Hyperjoint GmbH Bundesverband Barrierefrei e.v. Nachbarschaftshaus Urbanstraße Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein Türkisch-Deutscher Unternehmerverein Handwerkskammer Berlin Arbeitgeberservice Berlin Mitte Berliner Jobcoaching Pegasus GmbH Berliner Mieterverein BA F-K: Wirtschaftsförderung und Behindertenbeauftragte Behinderten- und Seniorenvertretung F-K Positiv: Das breite Interesse bei Betroffenenverbänden und sozialen Einrichtungen zu Möglichkeiten der barrierefreien Anpassung und die Bereitschaft der Netzwerkpartner, beratend zur Seite zu stehen. Besonderes Highlight: Kiezspaziergang im Andreas-Kiez am Negativ: Rahmenbedingungen, die der barrierefreien Anpassung von Wohnungen und Wohnumfeld hemmend entgegenstehen.

7 Seniorenservice Neukölln Projektagentur g. Gesellschaft zur Förderung von Bildung, Kultur und Umweltschutz mbh Aufbau von Netzwerken zur Erschließung, Entwicklung und Erprobung von Beschäftigungsfeldern im Bereich Seniorendienstleistung Konkretisierung von Bedarfen der Zielgruppe Aufbau eines Netzwerkes/ von Partnerschaften Vermittlung passgenauer Kompetenzen durch die Qualifizierung Langzeitarbeitsloser bezirkliche Seniorenfreizeitstätten Seniorenvertretung Neukölln Zurückhaltung bei lokalen (Dienstleistungs-) unternehmen

8 Einstellungs- Tempelhof-Schönberg sache LIFE e.v. Verbesserung des Zugangs von Frauen mit Behinderung zu qualifizierter Erwerbsarbeit Frauen mit Behinderung auf Arbeitssuche und Unternehmen zusammenbringen Vorurteile, Hemmnisse abbauen sowie Wissenslücken schließen auf Seiten der Frauen mit Behinderung als auch auf Seiten der Unternehmen Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg Angelika Schöttler Netzwerk Thementisch Arbeit Tempelhof-Schöneberg Beauftragte für Menschen mit Behinderung Tempelhof- Schöneberg Franziska Schneider Wirtschaftsförderung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen mit Handicap aus Tempelhof-Schöneberg: z.b. Pepperl+Fuchs, FAPACK, IBM, Satz-Rechen-Zentrum 3-teilige Veranstaltungsreihe mit folgenden Themen: - Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Wie engagieren sich Unternehmen? Wer berät? Wer fördert? - Auf der Suche nach qualifizierten MitarbeiterInnen. Was raten Unternehmen Menschen mit Behinderung für die Bewerbung? - Karrierewege von Frauen mit Behinderung. Welche Wege führen zum Job? Beratungseinrichtungen stellen ihre Unterstützungsangebote vor Die erste Veranstaltung findet am statt. In der Vorbereitung der Veranstaltung läuft die Zusammenarbeit mit dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg und dem Netzwerk Thementisch Arbeit sehr gut. Im Bezirk gibt es Erfahrungen/ Aktivitäten in Bezug auf die Sensibilisierung von Unternehmen für das Thema des Projekts, auf die gut aufgebaut werden kann.

9 Hof der Vielfalt Charlottenburg-Wilmersdorf Kudamm International e.v. Inklusion im Handeln von Unternehmern etablieren Inklusion erlebbar machen Barrieren in den Köpfen abbauen Netzwerk von Sozialpartnern Veranstaltungsbausteine wie Galeriezelt, Verkaufsstände, Sportangebote, Ausstellung etc. entwickeln Anstöße zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung geben Auktion für Kunstwerke behinderter Künstler beim Fest Werbung mit Plakaten, Flyern und Radio FSE LWerk Berlin-Brandenburg Mosaik Berlin ggmbh mit Ökohof Kuhhorst Viele Besucher und Teilnehmer mit unterschiedlicher Behinderung, z.b. blinde Malerin, blinde Sängerin, großes Interesse an den Ausstellungen, viele Gespräche Pegasus GmbH Behindertensportverband Berlin

10 Brücken bauen für Friedrichshain-Kreuzberg mehr Teilhabe und Inklusion Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.v. Was wollen wir erreichen? Weitergabe und Austausch von Alltags und Erfahrungswissen von Beeinträchtigten und Interessierten Förderung des beruflichen Einstiegs in Tätigkeiten als Kiezassistenz für Menschen mit Einschränkungen und als Berater von Unternehmen zu Barrierefreiheit Was machen wir? Konzeption und Durchführung einer Qualifizierungsreihe für Bewohner_innen zu Barrierefreiheit im Stadtteil Aufbau eines Netzwerkes rund um das Thema Barrierefreiheit zur Unterstützung beruflicher Einstiegsmöglichkeiten in den Bereichen Kiezassistenz und Beratung Wer macht mit? Am Thema interessierte BewohnerInnen aus Kreuzberg Fachleute im Kontext Barrierefreiheit und Inklusion, z.b. vom Projekt Inklusion konkret des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit, vom Projekt Mobidat (Albatros ggmbh), von Pegasus GmbH Die bisherige Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern verlief sehr konstruktiv. Die Suche nach Teilnehmer_innen und kooperierenden Gewerbetreibenden erfolgte über Mundpropaganda, unterstützt durch Öffentlichkeitsarbeit mit Flyern. Die Beteiligung von Menschen mit Beeinträchtigungen stellt sich als schwierig heraus, da Aktive viele Inhalte bereits kennen und Andere schwer zu erreichen sind. Behindertenbeauftragte von Friedrichshain-Kreuzberg

11 Prototyp Chance Pankow Handicap Ein Fahrrad für behinderte Menschen beta ggmbh Inklusion von jungen Menschen mit Beeinträchtigungen Entwicklung und Bau eines Rades für kleinwüchsige Menschen Jugendliche (mit sonderpädag. Förderbedarf) für den Beruf des Fahrradmonteurs begeistern Arbeitsalltag erleben Grundlagen der Fahrradtechnik, Montage, Metallbearbeitung das Projekt entwickeln, notwendige Teile bestellen das Projektrad montieren Fahrradläden besichtigen andere Jugendeinrichtungen mit ähnlichem Projekt besuchen Schüler_innen der Konrad-Zuse-Schule Mitarbeiter_innen der Fahrradwerkstatt der beta ggmbh Besonders: Der Gewinn an Selbstvertrauen bei den Schüler_innen und ihre Fähigkeit, Gelerntes in der Praxis umzusetzen. Überraschend: Aus Schulsicht: Sie waren ohne auffällige Fehlzeiten durchgehend im Projekt und mit Begeisterung dabei. Für uns: Ihr Interesse und Engagement über einen längeren Zeitraum hinweg.

12 Charlottenburg-Wilmersdorf ANDERSSEIN Fragen an Menschen, die anders sind KOPF, HAND + FUSS ggmbh Mithilfe von 72 Filmclips mit Antworten von 12 Referenten zu ihrem Anderssein möchten wir Hemmungen und Unsicherheiten zwischen normalen und Anderssein Personen im Umgang miteinander abbauen. Wir möchten Gedankenanstöße geben, wie der Umgang mit einer Anderssein -Person aussehen könnte. Wir wollen den Begriff Inklusion erweitern, indem wir Barrieren (räumliche und gesellschaftliche) auch von Nicht-Behinderten aufzeigen. Vernetzung der Referenten miteinander. 12 Anderssein -Personen, die für die filmischen Interviews gewonnen werden konnten, u.a. o Dominik (Rollstuhlfahrer), o Gerd (Analphabet), o Laura, (kleinwüchsig), o Andreas (taub) Recherche und Vorabgespräche der Referenten Organisieren und Durchführen der filmischen Interviews mit den Referenten Nachbearbeiten, Schneiden, Untertiteln der Videos; DVD Pressung Abschlussveranstaltung inkl. Vernetzung der Anderssein - Personen miteinander Öffentlichkeitsarbeit; Verbreitung der Filme (York Kinogruppe, Wall AG, Social Media; diverse Firmen, Aktion Mensch) Die Referenten haben sehr offen, persönlich, häufig humorvoll unsere Fragen zu ihrem Anderssein beantwortet. Wir alle (Projektorganisatoren + Referenten) haben viel voneinander gelernt.

13 Ausbildungsnetzwerk Steglitz-Zehlendorf Inklusiv FORUM Berufsbildung e.v. Unterstützung des Inklusionsprozesses im Bezirk Verbesserungen der Ausbildungschancen Jugendlicher mit Förderbedarf Aufbau eines Netzwerks für interessierte bzw. engagierte Unternehmen Vernetzung der Akteure und interessierten Unternehmen Erstellen einer bezirklichen Übersicht Aufarbeiten und Bereitstellung der Übersicht für Lehrkräfte/Eltern/SuS Organisation eines Netzwerktreffens Erarbeiten von Handlungsempfehlungen Beratungs- und Unterstützungszentrum Steglitz- Zehlendorf bezirkliche Schulen (mit und ohne sonderpädagogischem Förderschwerpunkt) bezirkliche Behindertenbeauftragte Es gibt ein sehr starkes Interesse im Bezirk, den Inklusionsprozess voranzutreiben und den Informationsfluss über vorhandene Angebote zu optimieren. Dies hilft uns, Informationen zusammenzutragen und ein Netzwerk aufzubauen. engagierte / interessierte Unternehmen

14 Aufbau eines Marzahn-Hellersdorf Generationsgartens Beschäftigungswerk Arbeit für Berlin GmbH Interkulturellen Generationsgarten als Ort für Begegnungen Arbeitserprobung für behinderte und psychisch kranke Menschen Knüpfen eines Bandes zwischen den Generationen im Kiez eine neuen Form der Gemeinschaft durch gelebte Nachbarschaft (gemeinsame Aktivitäten) von behinderten und nichtbehinderten Menschen Festigung des Zusammengehörigkeitsgefühls aller Kiezbe-wohner und Verwirklichung des Inklusionsgedanken Nachhaltigkeit der Gemeinschaft und in der Wertschätzung der Natur Erstellung eines gemeinsamen Konzeptes zur Gestaltung des Generationsgartens Bildung eines Netzwerkes von weiteren Akteuren und Nutzern im Kiez Auswahl und Beschaffung von Materialien zum naturnahen Gärtnern Anlage eines Wahrnehmungs-Parcours (Tast- und Duftbeet, Hörstation, verschiedene Klang- und Spiegelelemente) Ausreichen von Pflegeurkunden und Übergabe an die Nutzer zur weiteren Ausgestaltung Gemeinsame Nutzung des Gartens für Nachbarschaftsveranstaltungen BürgerbegegnungsZentrum LIBEZEM Wohnungsbaugenossenschaft Merkur e.g. Kita FrohSinn Der verbindende Wunsch nach Gemeinschaft in vertrauter, l(i)ebenswerter Umgebung, nach Solidarität zwischen den Generationen, Akzeptanz und Toleranz im Umgang miteinander, um Inklusion zu befördern. Pflegedienst Biloba

15 Servicestelle für berufliche Teilhabe Marzahn-Hellersdorf behinderter Menschen JAHRESRINGE Gesellschaft für Arbeit und Bildung e. V. Erstellung einer Handlungsempfehlung für das Bezirksamt Vernetzung der lokalen Akteure und Zielgruppen Zusammenfassung aller Teilhabemöglichkeiten und Unterstützungsangebote Kompetenzzuwachs für alle Beteiligten Mobilisierung von Information und Expertise themenzentrierte Workshops zur Belebung des lokalen Diskurses und Sammlung von Expertise Befragung von Schlüsselpersonen und Multiplikatoren in den Zielgruppen, Institutionen, Verbänden und Lokalpolitik Erstellung der Studie in Broschürenform und Aufbau eines Internetauftrittes Vernetzung mit lokalen Akteuren, Einrichtungen und Institutionen Kooperationspartner: BALL e. V. betroffene Gruppen und Verbände Fachdienste und zuständige Ämter Vielfalt und Komplexität der Hilfesysteme und Unterstützungsangebote ohne Schnittstellenmanagement und Bündelung in einer Art sozialraum-orientierten One- Stop-Agency für Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger Beirat und Lokalpolitik

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog Besichtigung barrierefrei kommunizieren! - Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stark für die berufliche und

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen

Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Ein Wegweiser aus den Mietschulden Ihr Partner in finanziellen Notsituationen Wir hören zu nicht weg Kontakt Wir können: Informieren Prävention leisten Gemeinsame Lösungen mit Ihnen erarbeiten z. B. Ratenvereinbarungen

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner Diese Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

IAB Forschungsbericht

IAB Forschungsbericht IAB Forschungsbericht 1/2014 Aktuelle Ergebnisse aus der Projektarbeit des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Implementationsstudie zur Berliner Joboffensive Endbericht zum 31. Juli 2013 vorgelegt

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Input für die Fachstelle Qualifizierung Lena Çoban Kassel, 12. November 2013 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch: 1 IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr 1999 2003 2010 Start des Projektes in Zusammenarbeit mit der Firma IBM an einem Standort mit großen Gruppen Gründung des Projektes Weltenbummler, stufenweiser Aufbau mehrerer Standorte mit max. fünf Schulungsplätzen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Frank Spiller, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global ggmbh,

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER.

Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Institut für Sozialdienste Vorarlberg Vorarlberg (Österreich) Wir helfen WEITER. Institut für Sozialdienste (IfS) Vorarlberg (Österreich) 2 Institut für Sozialdienste (IfS)

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin 30.09.2008 Jürgen Brandt 1 Willkommen zur Abschlussveranstaltung 30.09.2008 Hotel Intercity Schwerin Projektträger RegioVision

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise

Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für inklusive Bildung im Bereich Hochschule Kurzfassung der Expertise Die folgende Kurzfassung ist eine inhaltliche Zusammenfassung der Fach-Expertise

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Modellprojekt in Mattsee und Seeham

Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Mattsee und Seeham Altern in guter Gesellschaft - Ablauf Gemeinden machen Alter zum Thema Entwickeln Lösungsvorschläge für ein gelingendes Altern in der Gemeinde

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010 (Oktober und November 20) Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 20 I. Einleitung Die im Oktober und November 20 durchgeführte Umfrage zur Erfassung von Meinungen, Wünschen

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Hilfen für Existenzgründer/innen und Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit

Hilfen für Existenzgründer/innen und Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit Hilfen für Existenzgründer/innen und Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit Zentrale Internetplattform für Existenzgründungen in Berlin www.gruenden-in-berlin.de Hilfen von Industrie- und Handelskammer

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw) Geschäftsstelle Vorpommern Stralsund, den 25.02.2011 Folie 1 Interner Bereich - Mitarbeiter/-innen

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel Zukunft sichern durch Weiterbildung 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT Der Ausweg aus dem Datendschungel Chancen Nutzen Anwendungsfelder Zukunft sichern durch

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Einrichtung /Projekt. Unternehmenspartner. TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. H & A medien gmbh. Kommunikation nach Maß

Einrichtung /Projekt. Unternehmenspartner. TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. H & A medien gmbh. Kommunikation nach Maß Einrichtung /Projekt Unternehmenspartner TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. Kommunikation nach Maß H & A medien gmbh ASB KV Mainz Bingen Sozialstation Fest für behinderte Schulkinder Die Jugendherbergen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Projekt Outreach Mobile Jugendarbeit Berlin. Team Schöneberg-Nord

Projekt Outreach Mobile Jugendarbeit Berlin. Team Schöneberg-Nord Projekt Outreach Mobile Jugendarbeit Berlin Team Schöneberg-Nord gemeinnützige GskA mbh Wurde im Dezember 2010 als 100%ige Tochter des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit gegründet Ist anerkannter Träger

Mehr