Seifenmanufaktur. Stiftung SPI Drogenhilfe Nord. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir? Recherche zum Thema Seifenherstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seifenmanufaktur. Stiftung SPI Drogenhilfe Nord. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir? Recherche zum Thema Seifenherstellung"

Transkript

1 Seifenmanufaktur Reinickendorf Stiftung SPI Drogenhilfe Nord Erwerb von arbeitsmarktrelevanten Basisskills für Drogenabhängige und/oder Substituierte Verselbstständigung der TN Übernahme von Verantwortung für Teilprozesse Vernetzung vor Ort zum Abbau von Integrationshemmnissen Recherche zum Thema Seifenherstellung Planung der einzelnen Teilprozesse Erprobung von Rezepten und Ausprobieren von Ideen Professionalisierung des Herstellungsprozesses Entwickeln eines Verpackungsdesigns Bewerben des Produktes Teilnehmer mit einer Suchterkrankung aus unterschiedlichen Einrichtungen Überraschend war das Engagement und die Experimentierfreude der Teilnehmer. Sewan Kaufhaus lokale Händler

2 Aktiv lernen Marzahn-Hellersdorf Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen Vermittlung von Kenntnissen/Fertigkeiten im Umgang mit PC- Programmen/Interne Kenntnisse zur Führung eines Haushaltsbuches mit Excel vermitteln Teamkompetenz fördern Erarbeitung eines Benutzerhandbuchs zum Umgang mit den Programmen Word und Excel Tastaturtraining mit Schreibübungen Erarbeitung eines Haushaltsbuches in Excel Erstellung eines Word-Dokuments mit Kopf-/Fußzeile und automatischem Inhaltsverzeichnis Exkurs zur Nutzung des Internets zu Recherchezwecken, inkl. Erstellung eines freien - Kontos Abhängigkeitskranke psychisch kranke Menschen körperlich behinderte Menschen Trotz ihrer persönlichen Einschränkungen, zeigten die Teilnehmer eigene Kreativität bei der Gestaltung und dem Design des Handbuches.

3 Kompetenzzentrum Spandau Inklusiv Spandau KoSI Die Wille ggmbh Verbesserung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung Abbau von Denkbarrieren/ Vorurteilen, Sensibilisierung, Information/ Beratung/ Schulung von Unternehmen zum Thema Inklusion Erstellung einer barrierefreien Kommunikationsplattform Vernetzung Spandauer Akteure, Bündelung von Know-how Präsentation guter Erfahrungen Coaching und Vermittlung Information und Beratung zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und Fördermöglichkeiten Konzeption, Erstellung der Website: inklusiv-arbeiten-in-spandau.de Teilnahme an und Durchführung von Informationsveranstaltungen/ Fachforen Entwicklung von Handouts, Aufbereitung positiver Beispiele Netzwerkarbeit Bezirksamt Spandau, Bezirksbeauftragte für Senioren und Menschen mit Behinderung Ev. Johannesstift Behindertenhilfe ggmbh Im Rahmen von KoSI entstand die Idee der Abendveranstaltung für Unternehmen. Es war ein sehr gelungener Abend, der verschiedene Akteure und Unternehmen zusammen-brachte. Jobcenter und AGS Spandau, IFD West, RKI BBW ggmbh u.a. Vereinigung Wirtschaftshof

4 Kompetenzgerechte Friedrichshain-Kreuzberg Ausbildungsplätze MINA Leben in Vielfalt e.v. Menschen mit Behinderung und Betriebe zueinander bringen Beratung über Möglichkeiten der Beschäftigung Barrieren abbauen Betroffene sollen eigene Interessen vertreten Betroffene sollen eigene Forderungen stellen Beratung von Angehörigen Beratung der Unternehmen über Fördermöglichkeiten Infoveranstaltung für Betroffene und Angehörige Infoveranstaltung für Arbeitgeber Helfen zur Inklusion BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung e.v. Kleinunternehmen Die Erfahrungen in den Beratungen zeigten uns, wie hoch der Bedarf an Informationen insbesondere zum Übergang Schule/Beruf sowie zu Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten und zum persönlichen Budget sind.

5 Ernährungsprojekt Lichtenberg Deli ajb gmbh Treffpunkt Ostkreuz Förderung Arbeit und Beschäftigung Gesundheitsförderung/Achtsamkeit Aktivierung der TeilnehmerInnen Spaß an Gruppenaktivitäten Auseinandersetzung mit alternativen Lebensentwürfen Auseinandersetzung mit veganer, gesundheitsfördernder Ernährung Kooperationspartner akquirieren (Marktbetreiber, Einzelhandel) Kochaktionen, Produktion Speisen, Entwicklung neuer Rezepte Marktstände/Testverkäufe, Catering Ausflüge im Sozialraum Junge Erwachsene (18-30 Jahre) mit psychischer Erkrankung Marktbetreiter Neue Heimat RAW Einzelhandel im Kiez Große Akzeptanz der hergestellten Produkte, wenig Vorurteile gegenüber vollwertigen, veganen Speisen sowohl bei den Klientinnen und Klienten allen Kooperationspartnern.

6 Barrierefreiheit als neues Beschäftigungsfeld Friedrichshain-Kreuzberg LOK.a.Motion GmbH Was machten wir? Sensibilisierung von Handwerksund Wohnungsunternehmen für das Thema Netzwerkgründung von KMUs im Bereich barrierefreies Bauen Aufklärung über Qualifizierungs-/ Zertifizierungsmaßnahmen und Finanzierungsarten Sicherung von Qualitätsstandards durch fachlichen Austausch Beschäftigungsförderung (Geschäftsfeld barrierefreies Bauen) Recherche potentieller Netzwerk- Partner persönliche Ansprache und crossmediale Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Anschreiben, Webseite, Presseartikel, Social Media) Monatliche Netzwerk-Treffen und gemeinsame Aktionen Organisation der AG Barrierefrei Wohnen: gemeinsame Aktionen Informationsveranstaltungen zu fachspezifischen Themen Handwerker- und Planer/innen Netzwerk-Agentur Generationenwohnen Nullbarriere.de/Hyperjoint GmbH Bundesverband Barrierefrei e.v. Nachbarschaftshaus Urbanstraße Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein Türkisch-Deutscher Unternehmerverein Handwerkskammer Berlin Arbeitgeberservice Berlin Mitte Berliner Jobcoaching Pegasus GmbH Berliner Mieterverein BA F-K: Wirtschaftsförderung und Behindertenbeauftragte Behinderten- und Seniorenvertretung F-K Positiv: Das breite Interesse bei Betroffenenverbänden und sozialen Einrichtungen zu Möglichkeiten der barrierefreien Anpassung und die Bereitschaft der Netzwerkpartner, beratend zur Seite zu stehen. Besonderes Highlight: Kiezspaziergang im Andreas-Kiez am Negativ: Rahmenbedingungen, die der barrierefreien Anpassung von Wohnungen und Wohnumfeld hemmend entgegenstehen.

7 Seniorenservice Neukölln Projektagentur g. Gesellschaft zur Förderung von Bildung, Kultur und Umweltschutz mbh Aufbau von Netzwerken zur Erschließung, Entwicklung und Erprobung von Beschäftigungsfeldern im Bereich Seniorendienstleistung Konkretisierung von Bedarfen der Zielgruppe Aufbau eines Netzwerkes/ von Partnerschaften Vermittlung passgenauer Kompetenzen durch die Qualifizierung Langzeitarbeitsloser bezirkliche Seniorenfreizeitstätten Seniorenvertretung Neukölln Zurückhaltung bei lokalen (Dienstleistungs-) unternehmen

8 Einstellungs- Tempelhof-Schönberg sache LIFE e.v. Verbesserung des Zugangs von Frauen mit Behinderung zu qualifizierter Erwerbsarbeit Frauen mit Behinderung auf Arbeitssuche und Unternehmen zusammenbringen Vorurteile, Hemmnisse abbauen sowie Wissenslücken schließen auf Seiten der Frauen mit Behinderung als auch auf Seiten der Unternehmen Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg Angelika Schöttler Netzwerk Thementisch Arbeit Tempelhof-Schöneberg Beauftragte für Menschen mit Behinderung Tempelhof- Schöneberg Franziska Schneider Wirtschaftsförderung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen mit Handicap aus Tempelhof-Schöneberg: z.b. Pepperl+Fuchs, FAPACK, IBM, Satz-Rechen-Zentrum 3-teilige Veranstaltungsreihe mit folgenden Themen: - Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Wie engagieren sich Unternehmen? Wer berät? Wer fördert? - Auf der Suche nach qualifizierten MitarbeiterInnen. Was raten Unternehmen Menschen mit Behinderung für die Bewerbung? - Karrierewege von Frauen mit Behinderung. Welche Wege führen zum Job? Beratungseinrichtungen stellen ihre Unterstützungsangebote vor Die erste Veranstaltung findet am statt. In der Vorbereitung der Veranstaltung läuft die Zusammenarbeit mit dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg und dem Netzwerk Thementisch Arbeit sehr gut. Im Bezirk gibt es Erfahrungen/ Aktivitäten in Bezug auf die Sensibilisierung von Unternehmen für das Thema des Projekts, auf die gut aufgebaut werden kann.

9 Hof der Vielfalt Charlottenburg-Wilmersdorf Kudamm International e.v. Inklusion im Handeln von Unternehmern etablieren Inklusion erlebbar machen Barrieren in den Köpfen abbauen Netzwerk von Sozialpartnern Veranstaltungsbausteine wie Galeriezelt, Verkaufsstände, Sportangebote, Ausstellung etc. entwickeln Anstöße zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung geben Auktion für Kunstwerke behinderter Künstler beim Fest Werbung mit Plakaten, Flyern und Radio FSE LWerk Berlin-Brandenburg Mosaik Berlin ggmbh mit Ökohof Kuhhorst Viele Besucher und Teilnehmer mit unterschiedlicher Behinderung, z.b. blinde Malerin, blinde Sängerin, großes Interesse an den Ausstellungen, viele Gespräche Pegasus GmbH Behindertensportverband Berlin

10 Brücken bauen für Friedrichshain-Kreuzberg mehr Teilhabe und Inklusion Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.v. Was wollen wir erreichen? Weitergabe und Austausch von Alltags und Erfahrungswissen von Beeinträchtigten und Interessierten Förderung des beruflichen Einstiegs in Tätigkeiten als Kiezassistenz für Menschen mit Einschränkungen und als Berater von Unternehmen zu Barrierefreiheit Was machen wir? Konzeption und Durchführung einer Qualifizierungsreihe für Bewohner_innen zu Barrierefreiheit im Stadtteil Aufbau eines Netzwerkes rund um das Thema Barrierefreiheit zur Unterstützung beruflicher Einstiegsmöglichkeiten in den Bereichen Kiezassistenz und Beratung Wer macht mit? Am Thema interessierte BewohnerInnen aus Kreuzberg Fachleute im Kontext Barrierefreiheit und Inklusion, z.b. vom Projekt Inklusion konkret des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit, vom Projekt Mobidat (Albatros ggmbh), von Pegasus GmbH Die bisherige Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern verlief sehr konstruktiv. Die Suche nach Teilnehmer_innen und kooperierenden Gewerbetreibenden erfolgte über Mundpropaganda, unterstützt durch Öffentlichkeitsarbeit mit Flyern. Die Beteiligung von Menschen mit Beeinträchtigungen stellt sich als schwierig heraus, da Aktive viele Inhalte bereits kennen und Andere schwer zu erreichen sind. Behindertenbeauftragte von Friedrichshain-Kreuzberg

11 Prototyp Chance Pankow Handicap Ein Fahrrad für behinderte Menschen beta ggmbh Inklusion von jungen Menschen mit Beeinträchtigungen Entwicklung und Bau eines Rades für kleinwüchsige Menschen Jugendliche (mit sonderpädag. Förderbedarf) für den Beruf des Fahrradmonteurs begeistern Arbeitsalltag erleben Grundlagen der Fahrradtechnik, Montage, Metallbearbeitung das Projekt entwickeln, notwendige Teile bestellen das Projektrad montieren Fahrradläden besichtigen andere Jugendeinrichtungen mit ähnlichem Projekt besuchen Schüler_innen der Konrad-Zuse-Schule Mitarbeiter_innen der Fahrradwerkstatt der beta ggmbh Besonders: Der Gewinn an Selbstvertrauen bei den Schüler_innen und ihre Fähigkeit, Gelerntes in der Praxis umzusetzen. Überraschend: Aus Schulsicht: Sie waren ohne auffällige Fehlzeiten durchgehend im Projekt und mit Begeisterung dabei. Für uns: Ihr Interesse und Engagement über einen längeren Zeitraum hinweg.

12 Charlottenburg-Wilmersdorf ANDERSSEIN Fragen an Menschen, die anders sind KOPF, HAND + FUSS ggmbh Mithilfe von 72 Filmclips mit Antworten von 12 Referenten zu ihrem Anderssein möchten wir Hemmungen und Unsicherheiten zwischen normalen und Anderssein Personen im Umgang miteinander abbauen. Wir möchten Gedankenanstöße geben, wie der Umgang mit einer Anderssein -Person aussehen könnte. Wir wollen den Begriff Inklusion erweitern, indem wir Barrieren (räumliche und gesellschaftliche) auch von Nicht-Behinderten aufzeigen. Vernetzung der Referenten miteinander. 12 Anderssein -Personen, die für die filmischen Interviews gewonnen werden konnten, u.a. o Dominik (Rollstuhlfahrer), o Gerd (Analphabet), o Laura, (kleinwüchsig), o Andreas (taub) Recherche und Vorabgespräche der Referenten Organisieren und Durchführen der filmischen Interviews mit den Referenten Nachbearbeiten, Schneiden, Untertiteln der Videos; DVD Pressung Abschlussveranstaltung inkl. Vernetzung der Anderssein - Personen miteinander Öffentlichkeitsarbeit; Verbreitung der Filme (York Kinogruppe, Wall AG, Social Media; diverse Firmen, Aktion Mensch) Die Referenten haben sehr offen, persönlich, häufig humorvoll unsere Fragen zu ihrem Anderssein beantwortet. Wir alle (Projektorganisatoren + Referenten) haben viel voneinander gelernt.

13 Ausbildungsnetzwerk Steglitz-Zehlendorf Inklusiv FORUM Berufsbildung e.v. Unterstützung des Inklusionsprozesses im Bezirk Verbesserungen der Ausbildungschancen Jugendlicher mit Förderbedarf Aufbau eines Netzwerks für interessierte bzw. engagierte Unternehmen Vernetzung der Akteure und interessierten Unternehmen Erstellen einer bezirklichen Übersicht Aufarbeiten und Bereitstellung der Übersicht für Lehrkräfte/Eltern/SuS Organisation eines Netzwerktreffens Erarbeiten von Handlungsempfehlungen Beratungs- und Unterstützungszentrum Steglitz- Zehlendorf bezirkliche Schulen (mit und ohne sonderpädagogischem Förderschwerpunkt) bezirkliche Behindertenbeauftragte Es gibt ein sehr starkes Interesse im Bezirk, den Inklusionsprozess voranzutreiben und den Informationsfluss über vorhandene Angebote zu optimieren. Dies hilft uns, Informationen zusammenzutragen und ein Netzwerk aufzubauen. engagierte / interessierte Unternehmen

14 Aufbau eines Marzahn-Hellersdorf Generationsgartens Beschäftigungswerk Arbeit für Berlin GmbH Interkulturellen Generationsgarten als Ort für Begegnungen Arbeitserprobung für behinderte und psychisch kranke Menschen Knüpfen eines Bandes zwischen den Generationen im Kiez eine neuen Form der Gemeinschaft durch gelebte Nachbarschaft (gemeinsame Aktivitäten) von behinderten und nichtbehinderten Menschen Festigung des Zusammengehörigkeitsgefühls aller Kiezbe-wohner und Verwirklichung des Inklusionsgedanken Nachhaltigkeit der Gemeinschaft und in der Wertschätzung der Natur Erstellung eines gemeinsamen Konzeptes zur Gestaltung des Generationsgartens Bildung eines Netzwerkes von weiteren Akteuren und Nutzern im Kiez Auswahl und Beschaffung von Materialien zum naturnahen Gärtnern Anlage eines Wahrnehmungs-Parcours (Tast- und Duftbeet, Hörstation, verschiedene Klang- und Spiegelelemente) Ausreichen von Pflegeurkunden und Übergabe an die Nutzer zur weiteren Ausgestaltung Gemeinsame Nutzung des Gartens für Nachbarschaftsveranstaltungen BürgerbegegnungsZentrum LIBEZEM Wohnungsbaugenossenschaft Merkur e.g. Kita FrohSinn Der verbindende Wunsch nach Gemeinschaft in vertrauter, l(i)ebenswerter Umgebung, nach Solidarität zwischen den Generationen, Akzeptanz und Toleranz im Umgang miteinander, um Inklusion zu befördern. Pflegedienst Biloba

15 Servicestelle für berufliche Teilhabe Marzahn-Hellersdorf behinderter Menschen JAHRESRINGE Gesellschaft für Arbeit und Bildung e. V. Erstellung einer Handlungsempfehlung für das Bezirksamt Vernetzung der lokalen Akteure und Zielgruppen Zusammenfassung aller Teilhabemöglichkeiten und Unterstützungsangebote Kompetenzzuwachs für alle Beteiligten Mobilisierung von Information und Expertise themenzentrierte Workshops zur Belebung des lokalen Diskurses und Sammlung von Expertise Befragung von Schlüsselpersonen und Multiplikatoren in den Zielgruppen, Institutionen, Verbänden und Lokalpolitik Erstellung der Studie in Broschürenform und Aufbau eines Internetauftrittes Vernetzung mit lokalen Akteuren, Einrichtungen und Institutionen Kooperationspartner: BALL e. V. betroffene Gruppen und Verbände Fachdienste und zuständige Ämter Vielfalt und Komplexität der Hilfesysteme und Unterstützungsangebote ohne Schnittstellenmanagement und Bündelung in einer Art sozialraum-orientierten One- Stop-Agency für Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger Beirat und Lokalpolitik

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers

Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Statistik zur barrierefreien Zugänglichkeit der von Mobidat aufgenommenen Arztpraxen in Berlin am Bsp. des Rollstuhlfahrers Dipl.-Ing. Karlo Bozinovski Albatros gemeinnützige Gesellschaft für soziale und

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Mit Teilzeit. zum Erfolg! Akademie Berlin-Schmöckwitz GmbH. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir?

Mit Teilzeit. zum Erfolg! Akademie Berlin-Schmöckwitz GmbH. Was wollen/wollten wir erreichen? Was machen/machten wir? Mit Teilzeit Neukölln zum Erfolg! Akademie Berlin-Schmöckwitz GmbH Aufbau eines lokalen Netzwerkes: Sensibilisierung für teilzeitliche Qualifizierung/versicherungspflichtige Teilzeitarbeitsverhältnisse

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung

QUALIFIZIERUNGSBERATUNG IN BERLIN. kontinuum e.v. Einstiegsberatung und Vertiefende Beratung kontinuum e.v. Ziegelstr. 30 10117 Berlin Andreas Reinhardt Katharina Thiele Tel +49 30 2859 8382 info@kontinuum-berlin.de Ausstellung von Gutscheinen für die Bildungsprämie Existenzgründungsberatung Moderation

Mehr

Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT. zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT. zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für den Bereich

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit

Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit Projektbeschreibung Kompetenzzentrum Inklusive Stadtteilarbeit des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit e.v. Kurzbeschreibung Stadtteilzentren sind ihrem Selbstverständnis nach offen für alle. Sind sie

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret.

INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN. Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret. INKLUSION IN UND DURCH STADTTEILZENTREN Projekt ABBa Projekt Inklusion konkret Zwei Projekte des VskA e. V. www. inklusionkonkret.info ERFAHRUNG Menschen wie Sie sollten sich lieber einen Psychologen nehmen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014)

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund

BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund AG 3: Ethnische Ökonomie: besondere Anforderungen an die Beratung und Begleitung Impulsreferat: Maria Kiczka Halit / Çetin Şahin:

Mehr

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog

ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog ARBEIT INKLUSIVE Unternehmen und Menschen mit Behinderung im Dialog Besichtigung barrierefrei kommunizieren! - Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stark für die berufliche und

Mehr

Runder Tisch Inklusion jetzt

Runder Tisch Inklusion jetzt Runder Tisch Inklusion jetzt Weg frei für Menschen mit Lernschwierigkeiten Franziska Schneider, Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg Zielsetzung Umsetzung UN-BRK auf

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz 3. Inklusion auf Projektebene Kooperation mit sozialen Trägern und Verbänden Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Förderbetrag 2014 in

Förderbetrag 2014 in Übersicht über die ausgegebenen Fördermittel Anzahl der geförderten Gruppen/Organisationen Förderbetrag 2014 in Anteil in % an der Fördersumme Selbsthilfegruppen 356 229.584,00 25,95 Selbsthilfeorganisationen

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Reinickendorf Handlungsfeld Aktion Qualifizierung und Beschäftigung Integration von sozial benachteiligten Gruppen Förderzeitraum 01.06. 2011-31.05.2013

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR. Abschlusswerkstatt BIWAQ 2 Orhan Güleş; Regine Wagner, BBSR, Leipzig, 16.06.

BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR. Abschlusswerkstatt BIWAQ 2 Orhan Güleş; Regine Wagner, BBSR, Leipzig, 16.06. BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR Inhalt 1 Gesamtübersicht 2 Übergang Schule Beruf 3 Integration von Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung 4 Stärkung der Lokalen Ökonomie 5 Mehrwert

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Interkulturelle Öffnung der Berliner Pflegestützpunkte 2014, Laufzeit: 24:00 min, Regie: Igor Chalmiev/ kom zen

Interkulturelle Öffnung der Berliner Pflegestützpunkte 2014, Laufzeit: 24:00 min, Regie: Igor Chalmiev/ kom zen Interkulturelle Öffnung der Berliner Pflegestützpunkte 2014, Laufzeit: 24:00 min, Regie: Igor Chalmiev/ kom zen Die Berliner Pflegestützpunkte stehen vor der Herausforderung, das Recht alt gewordener ZuwanderInnen

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

D e r N ü r n b e r g e r W e g

D e r N ü r n b e r g e r W e g D e r N ü r n b e r g e r W e g Workshop am 15. Januar 2013 Wie ist die häusliche Versorgung im Sozialraum zu verbessern? Wie können Wohn- und Lebensqualität im Quartier erhalten und ausgebaut werden?

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Regionaler Beschäftigungspakt Jahresringe Halle Projekt der ARGE SGB II Halle GmbH im Rahmen der Bundesinitiative Perspektive

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Diversity in regionalen Unternehmen

Diversity in regionalen Unternehmen Diversity in regionalen Unternehmen Zwischenauswertung einer aktuellen Befragung in 1000 Unternehmen Mecklenburg Vorpommerns Das Projekt Brücken für Vielfalt und Beschäftigung in MV wird im Rahmen des

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Seite 1 Der Puls liegt in der Luft! Das Projekt Der Puls liegt in der Luft! ist

Mehr

Barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung. als Thema der. Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main

Barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung. als Thema der. Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Barrierefreies Bauen und Wohnungsanpassung als Thema der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Brigitte Fach, Beauftragte für Innovation und Technologie barrierefrei was sonst! aus Nieder mit den Barrieren

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin AG Arbeit mit Ehrenamtlichen in Kontaktstellen PflegeEngagement Stand September 2012 Arbeitshilfen Pflegeunterstützung

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Integrationsfachdienste Partner für Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben Vorstellungen des Leistungsspektrums beim 8. bipolaris-informationstag Tätig sein mit Bipolaren Störungen 24.11.2012 Was sind

Mehr

1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6)

1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6) 1 Beschreibung durchführende IKUS-Schule: Wilhelm-Busch-Schule, Wesseling (WBS6) Vorbereitung Auslandsaufenthalt Horizont Horyzont: Horizont erweitern, Zukunft gestalten Tandem: Katrin Zirfas, Wilhelm-Busch-Schule,

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen -

4. Berliner Fachtag - Bereich Grundschulen - Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg -SFBB - in Kooperation mit der Regionalen Fortbildung Berlin 08. April 2013 Fortbildungsangebot zum Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit - 2 - Aktionsplan zur Zielvereinbarung

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen 29.08.07 Senioren und Betreuungszentrum des Kreises Aachen, Eschweiler Günther

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier 1 Begrüßung und Vorstellung Die Begrüßung der Teilnehmenden der Arbeitsgruppe Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung erfolgt durch die Projektkoordinatorin Frau Hemmerich-Bukowski. Die Teilnehmenden

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Ein Projekt der Lebenshilfe Bad Segeberg gefördert von AKTION MENSCH Dr. Wolfgang Arnhold Projektkoordinator Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Lebenshilfe Bad Segeberg

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen"

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen" Marina Koch-Wohsmann Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Mehr

Sinti- und Roma-Bildungsarbeit als Profession -Projektergebnisse zertifizieren-

Sinti- und Roma-Bildungsarbeit als Profession -Projektergebnisse zertifizieren- Sinti- und Roma-Bildungsarbeit als Profession -Projektergebnisse zertifizieren- V E R S T E T I G U N G U N D T R A N S F E R - W I E G E H T D A S? W E R K S T A T T - E I N B L I C K E I N A U S G E

Mehr

»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land«

»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land« Kreis Nordfriesland Fachbereich Sicherheit, Gesundheit, Soziales und Veterinär»WohnLotsen Wohnberatung in Stadt und Land«6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag am 30. Oktober 2014 in Lübeck Das erwartet Sie:

Mehr