Pilotprojekt. Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotprojekt. Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote"

Transkript

1 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement Pilotprojekt Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote Materialien zum Endbericht im Januar 2007

2 Gliederung. Projektbeschreibung Nachhaltigkeit als Leitbild der Wiederverwendung Wie funktioniert Müllvermeidung durch Wiederverwendung? Wiederverwendung von Möbeln Closed Loop Supply Chain Makro- und Mikroebene der Wiederverwendung von Möbeln Projektziele und Projektablauf Projektbeteiligte 2. Ist-Analyse 3. Soll-Konzept und Potentialanalysen 4. Marketingkonzept 5. Implementierung des Marketingkonzeptes 6. Zusammenfassung und Ausblick Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

3 . Nachhaltigkeit als Leitbild der Wiederverwendung Versorgung Angebot an bezahlbaren Möbelstücken für sozial schwache Bevölkerungsgruppen Beschäftigung Hilfe zur Integration von Langzeitarbeitslosen in eine sich verändernde Arbeitswelt Nachhaltigkeit Müllvermeidung Entlastung der Umwelt durch die Reduzierung der Sperrmüllmengen Wirtschaftlichkeit der Unternehmung effizienter Umgang mit Ressourcen Die Wiederverwendung von Mobiliar ermöglicht neben dem offensichtlichen ökologischen Aspekt auch die sozialen Ziele der Versorgung und Beschäftigung zu verfolgen. Wenn dies mit einer wirtschaftlich effizienten Nutzung der Ressourcen einher geht, werden die Ideale der Nachhaltigkeit voll erfüllt. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

4 . Wie funktioniert Müllvermeidung durch Wiederverwendung? Ende der Nutzungszeit Kauf Person A Entsorgung Ende der Nutzungszeit Wiederverwendung Kauf Person B X Person B Ende der Nutzungszeit X Entsorgung X Entsorgung Die Müllvermeidung findet durch die Weiterverwendung und die nicht notwendige Neubeschaffung eines vergleichbaren Gutes statt. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

5 . Wiederverwendung von Möbeln Closed Loop Supply Chain Bürger Verwerter Handel Reuse Recycling KGO Reuse = Wiederverwendung der Möbel in ihrem Ursprungszweck Recycling = stoffliche Wiederverwertung der Möbel Hersteller von Neuprodukten Gewinnung von Energie Deponie Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -5-

6 . Makro- und Mikroebene der Wiederverwendung von Möbeln Makroebene (beteiligte Institutionen in der GKS) Bedürftige Bürger Verwerter Kommune ARGE KGO Kerngeschäft Zusatzgeschäft Mikroebene (KGOs) KGO Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -6-

7 . Projektziele und Projektablauf Projektziele Erfassung der Situation der Wiederverwendung in ausgewählten Gebietskörperschaften in Bayern (Best Practice) Ermittlung der Potentiale der Wiederverwendung in den betrachteten GKS Soll-Konzept zur Erhöhung der Wiederverwendungsquote von Gebrauchtmobiliar Ausgestaltung und Operationalisierung des Soll-Konzepts Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Region Augsburg Stadt und Landkreis Haßberge Landkreis Würzburg Landkreis Forchheim Stadt und Landkreis Aichach- Landkreis Friedberg Augsburg 2 Landkreis Garmisch- Partenkirchen Ist-Analyse Soll-Konzept Workshop I. Basismodule. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing 2 5 Ausgestaltung des Soll-Konzepts 4 3 II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Geschäftsführung Geschäftsführung Controlling Controlling Personalführung Personalführung Marketing Marketing SCM SCM Geschäftsführung Geschäftsführung Controlling Controlling Personalführung Personalführung Marketing Marketing Geschäftsführung SCM SCM Controlling Personalführung Marketing SCM Kooperationen Fachtagung Jan 2006 Juli 2006 Jan 2007 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -7-

8 . Projektbeteiligte Untersuchte Gebietskörperschafen: Stadt und Landkreis Würzburg Landkreis Haßberge Landkreis Forchheim Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Aichach-Friedberg Stadt und Landkreis Best-Practice Augsburg Stadt und Landkreis Würzburg Stadt und Landkreis Augsburg Landkreis Haßberge Landkreis Forchheim Landkreis Aichach- Friedberg Landkreis Garmisch- Partenkirchen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -8-

9 Gliederung. Projektbeschreibung 2. Ist-Analyse Kategorienbildung städtisch, stadtnah, ländlich Soziodemographische Faktoren Bevölkerungsdichte, ALQ und ALG II-Empfänger, Einkommensstruktur Umrechnungsfaktor: Möbelstücke zu Tonnen Herkunftszweige von Gebrauchtmöbeln Mengenströme (to) in den untersuchten GKS Reaktionszeiten Abbildung der Entsorgungsprozesse in den einzelnen GKS Beispiele für Best Practice städtisch und stadtnah Abbildung des Verwendungsprozesses Standard-Geschäftsprozess: Modullandkarte Ergebnisse 3. Soll-Konzept und Potentialanalysen 4. Marketingkonzept 5. Implementierung des Marketingkonzeptes 6. Zusammenfassung und Ausblick Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -9-

10 2. Kategorienbildung städtisch, stadtnah, ländlich Die untersuchten Gebietskörperschaften wurden in drei Kategorien aufgeteilt: städtisch stadtnah ländlich Bevölkerungsdichte städtisch Einkommensstruktur % Augsburg städtisch stadtnah ländlich Würzburg Arbeitslosenquote & ALG II Empfänger Aichach-Friedberg große Gruppe mit höherem Einkommen große Gruppe mit geringem Einkommen Lkr. Augsburg Lkr. Forchheim Lkr. Würzburg Lkr. Garmisch Lkr. Haßberge Einkommen in Tsd. über hohe Dichte 787,62 Stadt Augsburg Stadt Würzburg 4,87 6,65 2, 5,7 hohe Quoten städtisch Einwohner/km² ländlich geringe Dichte 92,7 86,3 HAS GAP FO WÜ (Lkr.) GKS stadtnah mittlere Dichte 76,24 64,98 66,07 22,67 507,98 AIC A (Lkr.) WÜ A GKS 8, Landkreis Augsburg,77 8,2 Landkreis Aichach-Friedberg,39 mittlere Quoten 6,9 Landkreis Würzburg,9 9 Landkreis Forchheim 2,26 8,8 Landkreis Garmisch-Partenkirchen,67 mittlere Quoten 9,7 Landkreis Haßberge 2, % ALQ ALG II stadtnah ländlich Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -0-

11 2. Soziodemographische Faktoren - Bevölkerungsdichte Die Kategorien wurden aus folgenden soziodemographischen Faktoren abgeleitet: Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur städtisch hohe Dichte 507,98 787, Einwohner/km² ländlich stadtnah geringe Dichte 92,7 86,3 mittlere Dichte 76,24 64,98 66,07 22,67 0 GKS HAS GAP FO WÜ (Lkr.) AIC A (Lkr.) WÜ A Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement --

12 2. Soziodemographische Faktoren - ALQ und ALG II-Empfänger Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur Stadt Augsburg Stadt Würzburg 4,87 6,65 2, 5,7 hohe Quoten städtisch Landkreis Augsburg,77 8, GKS Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Würzburg Landkreis Forchheim,39,9 2,26 8,2 6,9 9 mittlere Quoten ALQ ALG II stadtnah Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Haßberge,67 2,63 8,8 9,7 mittlere Quoten ländlich % Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

13 2. Soziodemographische Faktoren - Einkommensstruktur Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur 00 städtisch stadtnah ländlich 90 Einkommen 80 in Tsd. % große Gruppe mit höherem Einkommen große Gruppe mit geringem Einkommen über Augsburg Würzburg Aichach-Friedberg Lkr. Augsburg Lkr. Forchheim Lkr. Würzburg Lkr. Garmisch Lkr. Haßberge In städtischen und stadtnahen Bereichen können alle Einkommensgruppen adressiert werden (Einzugsgebiet). In ländlichen Gebieten sollten eher die unteren Einkommensschichten adressiert werden. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

14 2. Umrechnungsfaktor: Möbelstücke zu Tonnen Problem: GKS: Sperrmüllmenge in Tonnen KGOs: Verkaufszahlen in Stück keine direkte Vergleichbarkeit der Mengen Lösung: Ermittlung eines Umrechnungsfaktors Vorgehensweise: Bestimmung von Durchschnittsgewichten für Möbelstücke anhand der Angaben eines großen Möbelhauses Listen der verkauften Stückzahlen von fünf KGOs Bildung von drei Gewichtskategorien: leicht (<30kg), mittel (30-00kg) und schwer (>00kg) G 3 k k= GA = GM G k = Gesamtgewicht Kategorie GA = Gesamtanzahl verkaufte Möbel GM = Gewichtsmultiplikator Ergebnis der Stichproben: KGO Arbeitshilfe Pack mer's Kolpingwerk Caritas AIC Z.A.K. kg 43,5 43,3 5,4 57,9 6,4 Approximation der Durchschnittsgewichte für die anderen KGOs auf Grund der angegebenen Mengenströme Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

15 2. Herkunftszweige von Gebrauchtmöbeln Verwertung Verwendung. Sperrmüll (Holz + Gemischt) bessere Konzepte 3. Entsorgung KGO Nicht relevant, da eine Wiederverwendung bereits gescheitert ist! 2. Gebrauchtmöbel (KGO) Zusatzgeschäft über Wohnungsräumungen 4. Private Entsorg. (nur Augsburg) 6. wilde Entsorg. KGOs als wirkliche Alternative (Filterkonzept) Nicht relevant, da es sich um eine inhärente Eigenschaft der Personen handelt. 5. privater Verkauf Die Mengen - 6 entsprechen der Gesamtmenge an anfallendem Sperrmüll! Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -5-

16 2. Mengenströme (to) in den untersuchten Gebietskörperschaften Verwertung Verwendung. Sperrmüll (Holz + Gemischt) Sperrmüll (to/jahr) A WÜ GAP FO HAS 2. Gebrauchtmöbel Verkaufte Gebrauchtmöbel (to/jahr) A WÜ GAP FO HAS 4. Private Entsorg. (nur Augsburg) Sperrmüll (to/jahr) A Kennzahlen Wiederverwendung A WÜ GAP FO HAS Sperrmüll pro Kopf WVQ pro Kopf (kg) % von Gesamt 0,39,42 0,47,3 2,27,2 % 4,05 % 4,34 % 4,79 % 5,26 % Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -6-

17 2. Reaktionszeiten Aichach- Friedberg 22 Entsorgungskosten 0 GKS Garmisch- Partenkirchen Würzburg Forchheim Abholzeit/Tge. KGOs Komm. AIC 0 32 GAP 4 32 WÜ 4 7 FO 2 4 A,5 7 Augsburg -4, Einsparung Abholzeit in Tagen Hinweis: Nicht vergleichbar waren in dieser Analyseform die Landkreise Augsburg, Würzburg und Haßberge. Annahme: Abgabemenge 2 m³,. Entsorgung/Jahr Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -7-

18 2. Abbildung der Entsorgungsprozesse Stadt Würzburg Systematische Abbildung der Prozesse und Prozessteilnehmer durch Aktivitätsdiagramme Bürger Kommune KGOs Verwertung Altmöbel abzugeben Abholung Sperrmülltelefon! Hinweis auf KGOs Verwertung Abgabe Verwendung Verwertung Terminvereinbarung Verwendung Abholung Anlieferung Wertstoffhof Fundgrube 2 2 verwendbar Restfraktion Restfraktion Altholz, Metall, Alu Müllheiz-KW Würzburg Würzburger Recycling GmbH Wiederverwendung mit eigenen Fahrzeugen Verwendung Verwertung 2 Annahme d. Möbel KGOs Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Verknüpfung, falls Möbel, die der KGO angeboten werden, nicht angenommen werden. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -8-

19 2. Entsorgungsprozesse - Stadt Augsburg (aws) Bürger Kommune KGOs Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abgabe Abholung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -9- Sperrmülltelefon Terminvereinbarung Abholung aws! Verwendung Verwertung Hinweis auf KGOs Holzfraktion privater Entsorger Verwendung Selbstanlieferung Restfraktion AVA Verkauf an Bürger KGOs Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen

20 2. Entsorgungsprozesse - Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreises Augsburg Bürger Kommune KGOs Entsorgung 2 Verwertung Altmöbel abzugeben Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Verwertung Abholung (/4) Abgabe (3/4) Wertstoffhöfe Holzfraktion Biomasse-KW Großaitingen Abholung Restfraktion AVA Verwendung Tauschbörsen Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Entsorgungsobergrenze von 5 m³ je Haushalt 2 Entsorgung durch privaten Dienstleister Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -20- unregelmäßig stattfindende Aktionen, ganzjährige Anlieferung, Unterstützung durch die Kommune, Träger lokale Vereine (BN, Musikverein)

21 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Aichach-Friedberg, Abfallwirtschaft Bürger Kommune KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Verwertung Wertstoffhöfe Abholung ² Holzfraktion Privater Entsorger Restfraktion AVA Selbstanlieferung Teppiche Therm. Verw. Zementwerk Verwendung KGO Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Entsorgung durch privaten Dienstleister (max. 5 m³ pro Haushalt) ² Expressabholung gegen Aufpreis Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

22 2. Entsorgungsprozesse - Team Orange Landkreis Würzburg Bürger Kommune KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abholung nur im Einzelfall Anlieferung Wertstoffhof nicht verwendbar Abholung Verwendung KGO Würzburg verwendbar Mitarbeiter des Wertstoffhofes sortieren verwendbare Möbel aus und benachrichtigen eine KGO in Würzburg Holz- & Metallfraktion Restfraktion Würzburger Recycling GmbH Müllheiz-KW Schweinfurt Wiederverwendung Abfuhr durch Entsorgungsdienstleister Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -22-

23 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Forchheim Bürger Kommune KGO Verwertung Altmöbel abzugeben Abholung Sperrmülltelefon! Hinweis auf KGO Verwertung Abgabe Terminvereinbarung Verwendung Verwertung Holzfraktion Holz-KW Zapfendorf Abholung Verwendung Anlieferung Wertstoffhof² Restfraktion Müll-KW Bamberg Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel KGO mit eigenen Fahrzeugen ² Abgabe an der Deponie von 0,8 to / Jahr bzw. 4 m³ kostenlos Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -23- Altmöbel wird nicht angenommen Ablehnung d. Möbel

24 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Garmisch-Partenkirchen Bürger Gemeinden KGO Entsorgung² Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Holzfraktion Biogasanlage Altenstadt Abholung Verwendung KGO Restfraktion Müllheiz-KW Ingolstadt Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar max. 2 x jährlich 3 m³ ² private Entsorger Hinweis: Wertstoffhöfe nehmen nur kleine Mengen Holz an. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -24-

25 2. Entsorgungsprozesse - Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen Bürger Kommune KGO Entsorgung ² Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Verkauf Sperrmüllkarte Abholung Abgabe Anlieferung Wertstoffhof Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -25- Terminvereinbarung Abholung Restfraktion Müllheiz-KW Ingolstadt Verwendung KGO Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar 2 x jährlich 3 m³ ² private Entsorgungsdienstleister

26 2. Entsorgungsprozesse - Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Haßberge Bürger Kommune / KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abgabe Abholung Straßensammlung Holzfraktion private Verwerter Anlieferung Wertstoffhof Verwendung Z.A.K. KGO der GKS Restfraktion Müllheiz-KW Schweinfurt Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar x jährlich Abfuhr durch Entsorgungsdienstleister Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -26-

27 2. Beispiele für Best Practice Brauchbar Würzburg - städtisch Best Practice Organisation des Geschäftsprozesses Warendarstellung Raumaufteilung Mitarbeiterführung und Betreuung Marketingkonzept (ansprechender Name, Logo, Erkennungsmerkmal, etc.) Preisdifferenzierung (Brauchbar Limit) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -27-

28 2. Beispiele für Best Practice Pack mer s Forchheim - stadtnah Best Practice Schulungskonzept Organisation des Geschäftsprozesses logistisches Konzept (Transportwagen etc.) Mitarbeitermanagement Einbindung der öffentlichen Hand Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -28-

29 2. Abbildung des Verwendungsprozesses in den KGOs Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Verwendbarkeit Möbelstück überprüfen [Möbelstück verwendbar] [Möbelstück nicht verwendbar] Annahme Möbelstück ablehnen Möbelstück abholen/ demontieren Möbelstück einsortieren [Aufbereitung notwendig] [Aufarbeitung notwendig] Möbelstück aufbereiten Möbelstück aufarbeiten [Platz vorhanden] Platz im Verkaufsraum überprüfen [kein Platz vorhanden] Entsorgung anbieten [Standzeit in Ordnung] Möbelstück im Verkaufsraum präsentieren Möbelstück einlagern [Angebot nicht angenommen] [Angebot angenommen] Möbelstück abholen/ anliefern lassen Standzeit überprüfen Möbelstück entsorgen [Standzeit überschritten] Möbelstück verkaufen Möbelstück liefern/montieren [Anlieferung erwünscht] Möbelstück wiederverwendet Möbelstück abholen lassen [Selbstabholung erwünscht] Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -29-

30 2. Standard-Geschäftsprozess der KGOs - Modullandkarte Mikroebene Etablierung eines Standard-Geschäftsprozesses Werkzeug zur Ermittlung des eigenen Grads der Potentialerreichung Aufzeigen von operativen Verbesserungsmöglichkeiten Prozessqualität Modullandkarte Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Möbelstück [Möbelstück abholen/ verwendbar] demontieren Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Verwendbarkeit Möbelstück [Möbelstück Möbelstück abholen/ verwendbar] [Aufbereitung Möbelstück überprüfen demontieren notwendig] Verwendbarkeit Möbelstück aufbereiten [Möbelstück [Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Platz im Möbelstück abholen/ verwendbar] [Aufbereitung Möbelstück einsortieren Verkaufsraum überprüfen demontieren notwendig] Verwendbarkeit Annahme aufbereiten überprüfen [Möbelstück [Aufarbeitung Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Möbelstück Platz im Möbelstück [Aufbereitung Möbelstück notwendig] ablehneneinsortieren aufarbeiten Verkaufsraum überprüfen notwendig] [Platz [kein Platz Annahme aufbereiten überprüfen [Möbelstück vorhanden] vorhanden] [Aufarbeitung Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Möbelstück Platz im notwendig] ablehneneinsortieren aufarbeiten Verkaufsraum [Platz [kein Platz Annahme Entsorgung überprüfen Möbelstück im vorhanden] vorhanden] Möbelstück anbieten [Aufarbeitung Möbelstück Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum notwendig] einlagern ablehnen aufarbeiten [Platz [kein Platz präsentieren Entsorgung Möbelstück im vorhanden] vorhanden] Möbelstück anbieten Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum [Angebot nicht [Angebot einlagern abholen/ Standzeit präsentieren Entsorgung angenommen] angenommen] Möbelstück im anliefern lassen überprüfen Möbelstück anbieten Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum [Angebot nicht [Angebot einlagern abholen/ Standzeit präsentieren angenommen] angenommen] anliefern lassen überprüfen Möbelstück Möbelstück [Angebot nicht [Angebot Möbelstück [Standzeit abholen/ Standzeit angenommen] angenommen] überschritten] verkaufen anliefern lassen entsorgen überprüfen Möbelstück Möbelstück [Standzeit überschritten] verkaufen entsorgen Möbelstück [Anlieferung liefern/montieren Möbelstück erwünscht] Möbelstück [Standzeit überschritten] verkaufen entsorgen Möbelstück Möbelstück [Anlieferung wiederverwendet liefern/montieren erwünscht] I. Basismodule. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Möbelstück Möbelstück [Anlieferung Möbelstück [Selbstabholung wiederverwendet liefern/montieren erwünscht] abholen lassen erwünscht] Geschäftsprozesse Möbelstück Möbelstück [Selbstabholung wiederverwendet abholen lassen erwünscht] Möbelstück [Selbstabholung abholen lassen erwünscht] Modullandkarte Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -30-

31 2. Modullandkarte I. Basismodule II. Add-on. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 3 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung Aufwertung 4.2 Export 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

32 2. Basismodule I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing Die Basismodule bilden die Kernaktivitäten im Möbelgeschäft ab. Sie sind zum Erreichen der Geschäftsziele unbedingt notwendig. Sie bilden auch die Basis für weitere Geschäftsfelder (Add-ons). Zwei Bereiche: Supply Chain (Standard-Geschäftsprozess) Organisationsstruktur (Unterstützungsprozesse) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -32-

33 2. Überblick: Supply Chain I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung Kernaktivitäten im Gebrauchtmöbelgeschäft Einkauf: Begutachtung, Abholung, Logistik Wareneingang: Annahme, Sortierung, Erfassung, Einlagerung Verkauf: Präsentation, Beratung, Erfassung Warenausgang: Bereitstellung, Auslieferung 2.4 Marketing Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -33-

34 2. Supply Chain: Einkauf. Einkauf Begutachtung (durch geschultes Personal) 5 4 Einschätzung von Verwendbarkeit und Verkaufsfähigkeit Anbieten von alternativen Optionen, z.b. Sperrmüllentsorgung gegen Entgelt Best Practice: - Direkte Vereinbarung eines Abholtermins - Kurze Reaktionszeit Abholung und Demontage (inkl. Wartezeit) Professionelles Auftreten und Pünktlichkeit Fachgerechter Abbau (vollständig & unversehrt) Best Practice: - Schulungen für Personal an den verbauten Möbelverbundsystemen Anlieferung Geeignete Fahrzeuge und Transporthilfsmittel Best Practice: - Zwei-Mann Sackkarren, Transportwagen für Möbel 2 3 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -34-

35 2. Supply Chain: Wareneingang.2 Wareneingang 3 Annahme Test (Zustand, Funktionalität) Sortierung Verkauf (sauber) Lager - Aufbereitung (Reinigung, kleinste Reparaturen) - Etikettierung (Lageretikett) Best Practice: - Lageretiketten/-zettel Entsorgung - Rahmenabkommen mit regionalen Verwertern Neue Ideen: - KGOs als fixer Sperrmüllabholpunkt Konzept zur Sperrmüllerfassung Erfassung als Eingang Sachgemäße Einlagerung bzw. Bereitstellung für den Verkauf Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -35-

36 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf 3 Intern Lagerumschlag sichern - Dokumentation und regelmäßige Überprüfung der Standzeit - Weiterleitung in den Verkaufsraum Best Practice: - Max. Lagerzeit: 2 Wochen Umschlag im Verkaufsraum sichern - Dokumentation der Standzeit und regelmäßige Überprüfung - Preisreduzierung bei zu langer Standzeit - Gegebenenfalls Entsorgung Best Practice: - Max. Standzeit im Verkaufsraum: 2 Wochen Preisreduzierung - Max. Standzeit reduzierter Ware: 2 Wochen Entsorgung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -36-

37 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf Extern (mit Außenwirkung) Präsentation - Gebäudemanagement (Zustand, Heizbarkeit, Bodenbelag, Geruchsneutralität) - Dekoration (Simulation von Wohnsituationen, sauber halten, Abteilungen, wechselnde Warenpräsentation) - Beleuchtung (ausreichend) - Uniform (einheitliches Erscheinungsbild, Erkennbarkeit der Mitarbeiter) - Logo - Etiketten (einheitliche und vollständige Preisauszeichnung, Logo, Ident.-Nummern, Produktangaben) - Abgrenzung sozialer Aufenthaltsbereich (Food Court) Best Practice: - Positive Beispiele für Dekoration - Positive Beispiele für Etikettengestaltung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -37-

38 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf 3 Extern (mit Außenwirkung) Beratung - Verkaufsgespräche (Sprache, Auftreten, Fachwissen) - Anleitung durch einen ausgebildeten Verkäufer - Mind. - -Beschäftigter mit entsprechender Eignung Verkauf - Geeignete Kassen - Buchhaltung und Warenwirtschaftssystem Best Practice: - Warenwirtschaftssystem für Gebrauchtmöbel ECUS Softwaresystem für Secondhand-Möbelhäuser (Equal-Projekt) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -38-

39 2. Supply Chain: Warenausgang.4 Warenausgang 3 Warenausgang geeignete Bereitstellung für den Transport zum Kunden bzw. zur Abholung - z.b. Zerlegung der Möbel, Verpackung, Kleinteilebeutel Auslieferung (Qualitätssicherung) - Auslieferung - Registrierung (Erhalt bestätigen) - Ware beim Kunden aufbauen Abholung - Registrierung (Erhalt bestätigen) - Bereich zur Bereitstellung von Abholware - Geeignete Bereitstellungsform zur sofortigen Verladung durch den Kunden Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -39-

40 2. Überblick: Organisationsstruktur I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing Leitende und unterstützende Funktionen im Gebrauchtmöbelgeschäft Geschäftsführung: Koordination, Delegation Controlling: Reporting-System, Kostenkontrolle, Umsatzsteuerung Personalführung: Arbeitsprozesse, Förderstruktur, Migrationsbewältigung Marketing: Beschaffungsmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -40-

41 2. Organisationsstruktur: Geschäftsführung 2. Geschäftsführung Geschäftsführung Vorhandensein - Klare Verantwortlichkeit und Präsenz - Repräsentation der Unternehmung nach außen Koordination - Koordinieren aller Basis- und Zusatzaktivitäten Delegation der Aufgaben (ab einer bestimmten Betriebsgröße) - Aufbau eines fest beschäftigten und ständig verfügbaren Mitarbeiterstabes ( Kümmerer ) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

42 2. Organisationsstruktur: Controlling 2.2 Controlling Controlling Reporting-System (Vorhandensein) - Die Situation in den einzelnen Geschäftsbereichen muss zeitnah bekannt sein Kostenkontrolle - Deckungsbeitragsrechnung - Zeitnahe Daten erforderlich, da die Waren eine individuelle Wertigkeit haben und Preisniveaus innerhalb bestimmter Grenzen variabel sind Umsatzkontrolle für die einzelnen Module Förderstruktur (finanziell) Ausnutzen sämtlicher Fördermittel Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -42-

43 2. Organisationsstruktur: Personalführung 2.3 Personalführung 3 Personalführung Tätigkeiten zuweisen - Geeignete Tätigkeiten für die unterschiedlichen Persönlichkeiten - Akquisition von geeignetem Personal soweit möglich Förderstruktur (personell) - Geeignete Zusammensetzung des Personals zur optimalen Nutzung von Förderangeboten (Finanzierungs-Mix) Einarbeitung / Migration bewältigen - Menschen befähigen, die ihnen gestellten Aufgaben zu bewältigen - Weitergabe von Wissen sicherstellen Ideal: Überschneidungszeiten in den einzelnen Funktionen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -43-

44 2. Organisationsstruktur: Marketing 2.4 Marketing 3 Marketing Beschaffungsmarketing - Akquisition von Gebrauchtmöbeln - Information der Bürger über regionale und überregionale Kanäle Zusammenarbeit mit den Kommunen (z.b. Sperrmülltelefon) Öffentlichkeitsarbeit - Events, um für die eigene Sache zu werben Best Practice: - Imbisswagen auf dem Flohmarkt - Infostände bei Veranstaltungen mit sozialem Fokus Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -44-

45 2. Organisationsstruktur: Marketing 2.4 Marketing 3 Marketing Vertrieb / Absatz - Steigerung des Absatzes von Gebrauchtmöbeln - Marktbeobachtung - Problematik: Werbeverbot von Zweckbetrieben Lösung: Bekanntmachungen! Best Practice: - Hinweise in Gemeindeblättern, Pfarrbriefen, Aushänge etc. - Bücherangebot als Schlüsselaktivität (Laufkundschaft) - Events, z.b. Vorleseevent, Auktionen für bestimmte Möbel bzw. Möbelgruppen - Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Vereinen, z.b. Lions Club - Gute Broschüre und Internetpräsenz Neue Ideen: - Radio Gewinnspiel ( Meine Bude mit 500 einrichten ) - Qualitätsorientierter Dachverband als zweite Säule des Marketings - Patenschaften mit Firmen, Gemeinschaftswerbung für den Partner und die KGO Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -45-

46 2. Add-ons II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Erweiterungen des Kerngeschäfts Differenzierungsmerkmale Expansion auf alternativen Absatzmärkte Verbesserung des Serviceangebots für Mitarbeiter und Kunden Erschließung weiterer Finanzierungsquellen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -46-

47 2. Überblick: Beschäftigungs-Add-on II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Angebot beschäftigungsbezogener Dienstleistungen Mitarbeiterförderung im Rahmen der Personalführung (Case Management) Befähigung der Mitarbeiter für ihre Arbeit im Unternehmen Weiterentwicklung der Mitarbeiter Motivation der Mitarbeiter Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -47-

48 2. Beschäftigungs-Add-on: case management 3. case management 3 Ganzheitliche Förderung / Unterstützungsmanagement Beratung zur Bewältigung von privaten Problemsituationen Scheidungsberatung Entschuldung Selbsthilfegruppen Zentrale Vermittlung von Hilfsangeboten Unterstützung bei Behördengängen und Anträgen Best Practice: - Unterstützung der Mitarbeiter bei der Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt durch entsprechendes Personal Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -48-

49 2. Beschäftigungs-Add-on: Qualifikation 3.2 Qualifikation 3 Liefert ein direkt im Betrieb einsetzbares Resultat Handling mit Möbeln Handwerkliche Fertigkeiten Beratung und Verkauf Soft skills im Team Best Practice: - Handwerkliche Schulung der Mitarbeiter in Möbelauf- bzw. abbau (z.b. Pack mer`s) - Schulung über Verhaltensregeln beim Kunden und im Betrieb Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -49-

Bayerisches Landesamt für Umwelt ENDBERICHT. zum Projekt

Bayerisches Landesamt für Umwelt ENDBERICHT. zum Projekt Bayerisches Landesamt für Umwelt ENDBERICHT zum Projekt Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel der Erhöhung der Wiederverwendungsquote Berichtszeitraum: Dezember 2005 Januar 2007

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Workshop. Lagerhaltung und Logistik

Workshop. Lagerhaltung und Logistik Fachgruppe Arbeit & Umwelt Workshop Lagerhaltung und Logistik 05. Juni 2014 Hannover Gliederung Lagerhaltung und Logistik in der Großstadt 1. Marktanalyse Düsseldorf 2. Aufbau Cash & Raus im Bereich Lager/Logistik/Verkauf

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Fachgruppentagung 2014 der BAG Arbeit Dr. Rolf Engels Bielefeld 1 Im Rahmen des RECOM-Projektes sollte im Sommer 2012 folgender Auftrag erteilt werden: Erstellung

Mehr

Mit heimischen Rohstoffen. - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern. Biomasse in Hessen fördern.

Mit heimischen Rohstoffen. - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern. Biomasse in Hessen fördern. Mit heimischen Rohstoffen - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern Biomasse in Hessen fördern. Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (HeRo) e.v. -Team Die Mannschaft: Zehn Mitarbeiter;

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service.

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service. Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement Service IHR ZIEL: LEISTUNG RAUF, KOSTEN RUNTER Dienstleister der Wohnungswirtschaft

Mehr

Markthaus Mannheim. Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16.

Markthaus Mannheim. Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16. Markthaus Mannheim Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16.00 Uhr Tel.: 06 21-8 33 68 0 www.markthaus-mannheim.de Die Markthaus-Standorte

Mehr

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Regionaler Beschäftigungspakt Jahresringe Halle Projekt der ARGE SGB II Halle GmbH im Rahmen der Bundesinitiative Perspektive

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Predictive Behavioral TARGETING Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen!

Predictive Behavioral TARGETING Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen! Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen! Inhalt Portfolio Funktionsweise Möglichkeiten Soziodemographische Daten Entscheidertargeting Werbeformen und Targeting-Preise Das Portfolio Mit den Nachrichtenportalen

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft

R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft R&I Klinikdienste Süd Die integrative Servicegesellschaft Das Modell der Zukunft Inhaltsverzeichnis 1. Die Vorteile im Überblick 2. Die Formel für den Erfolg 3. Heute vs. Morgen 4. Ziele 5. Vertrags- und

Mehr

Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie

Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie Persönlicher Berater Sicheres Mitgliederwachstum Niedrige Kündigungsquote Hoher Durchschnittsbeitrag Entlastung von Alltagsaufgaben Rechtssicherheit

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

rws anderskompetent zukunft mit perspektive

rws anderskompetent zukunft mit perspektive Outsourcing und Nachhaltigkeit Unsere Partnerunternehmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft und lagern daher Tätigkeiten, die wir effizienter leisten können als das Unternehmen selbst, an uns aus.

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Carla Arbeitsprojekte - Wege aus der Arbeitslosigkeit

Carla Arbeitsprojekte - Wege aus der Arbeitslosigkeit Carla Arbeitsprojekte - Wege aus der Arbeitslosigkeit Die 7 Arbeitsprojekte der Caritas haben zum Ziel, der Arbeitslosigkeit und den damit verbunden Auswirkungen wirkungsvoll und sinnvollzu begegnen. Die

Mehr

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategieforum, Dr. Peter F. Barrenstein Berlin 1. Juli 2010 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ohne

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt Herzlich Willkommen zum Workshop Abfall und Recycling im Rahmen der Konferenz Zukunft einkaufen wirkt 16. / 17. 04. 2013, Osnabrück Das Projekt Zukunft einkaufen Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Innovative Fahrzeug-Logistik. www.wensauer.com. 93437 Furth im Wald Böhmerstraße 28 Tel. 0 99 73 / 84 35-0 Fax 0 99 73 / 84 35 29

Innovative Fahrzeug-Logistik. www.wensauer.com. 93437 Furth im Wald Böhmerstraße 28 Tel. 0 99 73 / 84 35-0 Fax 0 99 73 / 84 35 29 Innovative Fahrzeug-Logistik www.wensauer.com 93437 Furth im Wald Böhmerstraße 28 Tel. 0 99 73 / 84 35-0 Fax 0 99 73 / 84 35 29 UNSERE SERVICE-LEISTUNGEN AUF EINEN BLICK Verkauf Transport Verkauf Logistik

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark Herzlich Willkommen Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München Gliederung Entwicklung der Warenwirtschaft 1999 2011 Landshuter Allee 38 Seit 25. November 2011 Dachauer Strasse

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen Abfallverordnung Der Vorstand des Gemeindeverbands Recycling Entsorgung Abwasser Luzern (REAL) gestützt auf Art. 4 Abs. lit. f der Statuten und auf die Art. Abs. lit. d, 4, 7, 9, 0, und 7 des Abfallreglements

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Anwenderforum 2014 Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Projektbericht WHG Eberswalde Berlin, 18. November 2014 Operative und avestrategy -basierte Geschäftsprozesse z.b. Instandsetzung

Mehr

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Case Management im Klinikum Bogenhausen Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Definitionen Casemanagement ist ein Prozess der Zusammenarbeit, in dem eingeschätzt, geplant, umgesetzt,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w)

Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w) Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w) Wilhelm Gesellschaft für Projekte und Logistik mbh Gründe Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung werden besser entlohnt als angelernte Arbeitskräfte.

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

"Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz" Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft

Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft "Der Plunder des Einen, ist für den Anderen ein Schatz" Chancen und Risiken durch Re-Use Kooperationen mit der informellen Abfallwirtschaft Gudrun Obersteiner Institut für Abfallwirtschaft Universität

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Systeme zur Weiterverwendung Autoersatzteilen. Franklin J.P. van de Laar, Msc. Eng. STIBA, Niederlande

Systeme zur Weiterverwendung Autoersatzteilen. Franklin J.P. van de Laar, Msc. Eng. STIBA, Niederlande Systeme zur Weiterverwendung Autoersatzteilen Franklin J.P. van de Laar, Msc. Eng. STIBA, Niederlande Präsentationsüberblick Abfallvermeidung durch selektive Demontage Recyclingkonzept für Teile Wiederverwendung

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Die Veolia Industrieservice

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Niederlassungsleiter (m/w), Hamburg Das Unternehmen. erfolgreiche Tochtergesellschaft innerhalb eines internationalen Engineering- und Servicekonzerns

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem.

Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. Kooperationsinhalte Werden Sie Partner von Deutschlands zweitgrößtem Ticketingsystem. ReserviX ist ein unabhängiges und vollständig webbasiertes Buchungssystem für Tickets. Über 3.000 Veranstalter mit

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Was erwartet Sie im ersten Teil? 1. Projektinhalte

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 Wer trägt dann mein T- Shirt..? Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist,

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Qualifikationsmatrix und Fördergespräch entwickeln, kombinieren, umsetzen Schwerte, 22. September 2011 Gefördert durch: Guten Tag Rita Kley, Mitarbeiterin

Mehr

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager Agenda Workshop Initiative Regionalvermarktung TOP 1 18:30 Uhr Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager TOP 2 18:45 Uhr Regionalvermarktung Trend mit Zukunft für unsere Region? 2010 initiiert vom

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr