Pilotprojekt. Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotprojekt. Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote"

Transkript

1 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement Pilotprojekt Optimierung der Erfassung von Gebrauchtmobiliar mit dem Ziel einer Erhöhung der Wiederverwendungsquote Materialien zum Endbericht im Januar 2007

2 Gliederung. Projektbeschreibung Nachhaltigkeit als Leitbild der Wiederverwendung Wie funktioniert Müllvermeidung durch Wiederverwendung? Wiederverwendung von Möbeln Closed Loop Supply Chain Makro- und Mikroebene der Wiederverwendung von Möbeln Projektziele und Projektablauf Projektbeteiligte 2. Ist-Analyse 3. Soll-Konzept und Potentialanalysen 4. Marketingkonzept 5. Implementierung des Marketingkonzeptes 6. Zusammenfassung und Ausblick Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

3 . Nachhaltigkeit als Leitbild der Wiederverwendung Versorgung Angebot an bezahlbaren Möbelstücken für sozial schwache Bevölkerungsgruppen Beschäftigung Hilfe zur Integration von Langzeitarbeitslosen in eine sich verändernde Arbeitswelt Nachhaltigkeit Müllvermeidung Entlastung der Umwelt durch die Reduzierung der Sperrmüllmengen Wirtschaftlichkeit der Unternehmung effizienter Umgang mit Ressourcen Die Wiederverwendung von Mobiliar ermöglicht neben dem offensichtlichen ökologischen Aspekt auch die sozialen Ziele der Versorgung und Beschäftigung zu verfolgen. Wenn dies mit einer wirtschaftlich effizienten Nutzung der Ressourcen einher geht, werden die Ideale der Nachhaltigkeit voll erfüllt. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

4 . Wie funktioniert Müllvermeidung durch Wiederverwendung? Ende der Nutzungszeit Kauf Person A Entsorgung Ende der Nutzungszeit Wiederverwendung Kauf Person B X Person B Ende der Nutzungszeit X Entsorgung X Entsorgung Die Müllvermeidung findet durch die Weiterverwendung und die nicht notwendige Neubeschaffung eines vergleichbaren Gutes statt. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

5 . Wiederverwendung von Möbeln Closed Loop Supply Chain Bürger Verwerter Handel Reuse Recycling KGO Reuse = Wiederverwendung der Möbel in ihrem Ursprungszweck Recycling = stoffliche Wiederverwertung der Möbel Hersteller von Neuprodukten Gewinnung von Energie Deponie Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -5-

6 . Makro- und Mikroebene der Wiederverwendung von Möbeln Makroebene (beteiligte Institutionen in der GKS) Bedürftige Bürger Verwerter Kommune ARGE KGO Kerngeschäft Zusatzgeschäft Mikroebene (KGOs) KGO Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -6-

7 . Projektziele und Projektablauf Projektziele Erfassung der Situation der Wiederverwendung in ausgewählten Gebietskörperschaften in Bayern (Best Practice) Ermittlung der Potentiale der Wiederverwendung in den betrachteten GKS Soll-Konzept zur Erhöhung der Wiederverwendungsquote von Gebrauchtmobiliar Ausgestaltung und Operationalisierung des Soll-Konzepts Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Region Augsburg Stadt und Landkreis Haßberge Landkreis Würzburg Landkreis Forchheim Stadt und Landkreis Aichach- Landkreis Friedberg Augsburg 2 Landkreis Garmisch- Partenkirchen Ist-Analyse Soll-Konzept Workshop I. Basismodule. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing 2 5 Ausgestaltung des Soll-Konzepts 4 3 II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Geschäftsführung Geschäftsführung Controlling Controlling Personalführung Personalführung Marketing Marketing SCM SCM Geschäftsführung Geschäftsführung Controlling Controlling Personalführung Personalführung Marketing Marketing Geschäftsführung SCM SCM Controlling Personalführung Marketing SCM Kooperationen Fachtagung Jan 2006 Juli 2006 Jan 2007 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -7-

8 . Projektbeteiligte Untersuchte Gebietskörperschafen: Stadt und Landkreis Würzburg Landkreis Haßberge Landkreis Forchheim Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Aichach-Friedberg Stadt und Landkreis Best-Practice Augsburg Stadt und Landkreis Würzburg Stadt und Landkreis Augsburg Landkreis Haßberge Landkreis Forchheim Landkreis Aichach- Friedberg Landkreis Garmisch- Partenkirchen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -8-

9 Gliederung. Projektbeschreibung 2. Ist-Analyse Kategorienbildung städtisch, stadtnah, ländlich Soziodemographische Faktoren Bevölkerungsdichte, ALQ und ALG II-Empfänger, Einkommensstruktur Umrechnungsfaktor: Möbelstücke zu Tonnen Herkunftszweige von Gebrauchtmöbeln Mengenströme (to) in den untersuchten GKS Reaktionszeiten Abbildung der Entsorgungsprozesse in den einzelnen GKS Beispiele für Best Practice städtisch und stadtnah Abbildung des Verwendungsprozesses Standard-Geschäftsprozess: Modullandkarte Ergebnisse 3. Soll-Konzept und Potentialanalysen 4. Marketingkonzept 5. Implementierung des Marketingkonzeptes 6. Zusammenfassung und Ausblick Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -9-

10 2. Kategorienbildung städtisch, stadtnah, ländlich Die untersuchten Gebietskörperschaften wurden in drei Kategorien aufgeteilt: städtisch stadtnah ländlich Bevölkerungsdichte städtisch Einkommensstruktur % Augsburg städtisch stadtnah ländlich Würzburg Arbeitslosenquote & ALG II Empfänger Aichach-Friedberg große Gruppe mit höherem Einkommen große Gruppe mit geringem Einkommen Lkr. Augsburg Lkr. Forchheim Lkr. Würzburg Lkr. Garmisch Lkr. Haßberge Einkommen in Tsd. über hohe Dichte 787,62 Stadt Augsburg Stadt Würzburg 4,87 6,65 2, 5,7 hohe Quoten städtisch Einwohner/km² ländlich geringe Dichte 92,7 86,3 HAS GAP FO WÜ (Lkr.) GKS stadtnah mittlere Dichte 76,24 64,98 66,07 22,67 507,98 AIC A (Lkr.) WÜ A GKS 8, Landkreis Augsburg,77 8,2 Landkreis Aichach-Friedberg,39 mittlere Quoten 6,9 Landkreis Würzburg,9 9 Landkreis Forchheim 2,26 8,8 Landkreis Garmisch-Partenkirchen,67 mittlere Quoten 9,7 Landkreis Haßberge 2, % ALQ ALG II stadtnah ländlich Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -0-

11 2. Soziodemographische Faktoren - Bevölkerungsdichte Die Kategorien wurden aus folgenden soziodemographischen Faktoren abgeleitet: Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur städtisch hohe Dichte 507,98 787, Einwohner/km² ländlich stadtnah geringe Dichte 92,7 86,3 mittlere Dichte 76,24 64,98 66,07 22,67 0 GKS HAS GAP FO WÜ (Lkr.) AIC A (Lkr.) WÜ A Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement --

12 2. Soziodemographische Faktoren - ALQ und ALG II-Empfänger Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur Stadt Augsburg Stadt Würzburg 4,87 6,65 2, 5,7 hohe Quoten städtisch Landkreis Augsburg,77 8, GKS Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Würzburg Landkreis Forchheim,39,9 2,26 8,2 6,9 9 mittlere Quoten ALQ ALG II stadtnah Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Haßberge,67 2,63 8,8 9,7 mittlere Quoten ländlich % Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

13 2. Soziodemographische Faktoren - Einkommensstruktur Bevölkerungsdichte Arbeitslosenquote (ALQ) & Arbeitslosengeld II-Empfänger (ALG II) Einkommensstruktur 00 städtisch stadtnah ländlich 90 Einkommen 80 in Tsd. % große Gruppe mit höherem Einkommen große Gruppe mit geringem Einkommen über Augsburg Würzburg Aichach-Friedberg Lkr. Augsburg Lkr. Forchheim Lkr. Würzburg Lkr. Garmisch Lkr. Haßberge In städtischen und stadtnahen Bereichen können alle Einkommensgruppen adressiert werden (Einzugsgebiet). In ländlichen Gebieten sollten eher die unteren Einkommensschichten adressiert werden. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

14 2. Umrechnungsfaktor: Möbelstücke zu Tonnen Problem: GKS: Sperrmüllmenge in Tonnen KGOs: Verkaufszahlen in Stück keine direkte Vergleichbarkeit der Mengen Lösung: Ermittlung eines Umrechnungsfaktors Vorgehensweise: Bestimmung von Durchschnittsgewichten für Möbelstücke anhand der Angaben eines großen Möbelhauses Listen der verkauften Stückzahlen von fünf KGOs Bildung von drei Gewichtskategorien: leicht (<30kg), mittel (30-00kg) und schwer (>00kg) G 3 k k= GA = GM G k = Gesamtgewicht Kategorie GA = Gesamtanzahl verkaufte Möbel GM = Gewichtsmultiplikator Ergebnis der Stichproben: KGO Arbeitshilfe Pack mer's Kolpingwerk Caritas AIC Z.A.K. kg 43,5 43,3 5,4 57,9 6,4 Approximation der Durchschnittsgewichte für die anderen KGOs auf Grund der angegebenen Mengenströme Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

15 2. Herkunftszweige von Gebrauchtmöbeln Verwertung Verwendung. Sperrmüll (Holz + Gemischt) bessere Konzepte 3. Entsorgung KGO Nicht relevant, da eine Wiederverwendung bereits gescheitert ist! 2. Gebrauchtmöbel (KGO) Zusatzgeschäft über Wohnungsräumungen 4. Private Entsorg. (nur Augsburg) 6. wilde Entsorg. KGOs als wirkliche Alternative (Filterkonzept) Nicht relevant, da es sich um eine inhärente Eigenschaft der Personen handelt. 5. privater Verkauf Die Mengen - 6 entsprechen der Gesamtmenge an anfallendem Sperrmüll! Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -5-

16 2. Mengenströme (to) in den untersuchten Gebietskörperschaften Verwertung Verwendung. Sperrmüll (Holz + Gemischt) Sperrmüll (to/jahr) A WÜ GAP FO HAS 2. Gebrauchtmöbel Verkaufte Gebrauchtmöbel (to/jahr) A WÜ GAP FO HAS 4. Private Entsorg. (nur Augsburg) Sperrmüll (to/jahr) A Kennzahlen Wiederverwendung A WÜ GAP FO HAS Sperrmüll pro Kopf WVQ pro Kopf (kg) % von Gesamt 0,39,42 0,47,3 2,27,2 % 4,05 % 4,34 % 4,79 % 5,26 % Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -6-

17 2. Reaktionszeiten Aichach- Friedberg 22 Entsorgungskosten 0 GKS Garmisch- Partenkirchen Würzburg Forchheim Abholzeit/Tge. KGOs Komm. AIC 0 32 GAP 4 32 WÜ 4 7 FO 2 4 A,5 7 Augsburg -4, Einsparung Abholzeit in Tagen Hinweis: Nicht vergleichbar waren in dieser Analyseform die Landkreise Augsburg, Würzburg und Haßberge. Annahme: Abgabemenge 2 m³,. Entsorgung/Jahr Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -7-

18 2. Abbildung der Entsorgungsprozesse Stadt Würzburg Systematische Abbildung der Prozesse und Prozessteilnehmer durch Aktivitätsdiagramme Bürger Kommune KGOs Verwertung Altmöbel abzugeben Abholung Sperrmülltelefon! Hinweis auf KGOs Verwertung Abgabe Verwendung Verwertung Terminvereinbarung Verwendung Abholung Anlieferung Wertstoffhof Fundgrube 2 2 verwendbar Restfraktion Restfraktion Altholz, Metall, Alu Müllheiz-KW Würzburg Würzburger Recycling GmbH Wiederverwendung mit eigenen Fahrzeugen Verwendung Verwertung 2 Annahme d. Möbel KGOs Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Verknüpfung, falls Möbel, die der KGO angeboten werden, nicht angenommen werden. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -8-

19 2. Entsorgungsprozesse - Stadt Augsburg (aws) Bürger Kommune KGOs Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abgabe Abholung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -9- Sperrmülltelefon Terminvereinbarung Abholung aws! Verwendung Verwertung Hinweis auf KGOs Holzfraktion privater Entsorger Verwendung Selbstanlieferung Restfraktion AVA Verkauf an Bürger KGOs Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen

20 2. Entsorgungsprozesse - Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreises Augsburg Bürger Kommune KGOs Entsorgung 2 Verwertung Altmöbel abzugeben Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Verwertung Abholung (/4) Abgabe (3/4) Wertstoffhöfe Holzfraktion Biomasse-KW Großaitingen Abholung Restfraktion AVA Verwendung Tauschbörsen Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Entsorgungsobergrenze von 5 m³ je Haushalt 2 Entsorgung durch privaten Dienstleister Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -20- unregelmäßig stattfindende Aktionen, ganzjährige Anlieferung, Unterstützung durch die Kommune, Träger lokale Vereine (BN, Musikverein)

21 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Aichach-Friedberg, Abfallwirtschaft Bürger Kommune KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Verwertung Wertstoffhöfe Abholung ² Holzfraktion Privater Entsorger Restfraktion AVA Selbstanlieferung Teppiche Therm. Verw. Zementwerk Verwendung KGO Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel wird nicht angenommen Entsorgung durch privaten Dienstleister (max. 5 m³ pro Haushalt) ² Expressabholung gegen Aufpreis Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -2-

22 2. Entsorgungsprozesse - Team Orange Landkreis Würzburg Bürger Kommune KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abholung nur im Einzelfall Anlieferung Wertstoffhof nicht verwendbar Abholung Verwendung KGO Würzburg verwendbar Mitarbeiter des Wertstoffhofes sortieren verwendbare Möbel aus und benachrichtigen eine KGO in Würzburg Holz- & Metallfraktion Restfraktion Würzburger Recycling GmbH Müllheiz-KW Schweinfurt Wiederverwendung Abfuhr durch Entsorgungsdienstleister Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -22-

23 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Forchheim Bürger Kommune KGO Verwertung Altmöbel abzugeben Abholung Sperrmülltelefon! Hinweis auf KGO Verwertung Abgabe Terminvereinbarung Verwendung Verwertung Holzfraktion Holz-KW Zapfendorf Abholung Verwendung Anlieferung Wertstoffhof² Restfraktion Müll-KW Bamberg Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel KGO mit eigenen Fahrzeugen ² Abgabe an der Deponie von 0,8 to / Jahr bzw. 4 m³ kostenlos Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -23- Altmöbel wird nicht angenommen Ablehnung d. Möbel

24 2. Entsorgungsprozesse - Landratsamt Garmisch-Partenkirchen Bürger Gemeinden KGO Entsorgung² Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Verkauf Sperrmüllkarte Terminvereinbarung Holzfraktion Biogasanlage Altenstadt Abholung Verwendung KGO Restfraktion Müllheiz-KW Ingolstadt Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar max. 2 x jährlich 3 m³ ² private Entsorger Hinweis: Wertstoffhöfe nehmen nur kleine Mengen Holz an. Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -24-

25 2. Entsorgungsprozesse - Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen Bürger Kommune KGO Entsorgung ² Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Verkauf Sperrmüllkarte Abholung Abgabe Anlieferung Wertstoffhof Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -25- Terminvereinbarung Abholung Restfraktion Müllheiz-KW Ingolstadt Verwendung KGO Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar 2 x jährlich 3 m³ ² private Entsorgungsdienstleister

26 2. Entsorgungsprozesse - Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Haßberge Bürger Kommune / KGO Entsorgung Verwertung Altmöbel abzugeben Verwertung Abgabe Abholung Straßensammlung Holzfraktion private Verwerter Anlieferung Wertstoffhof Verwendung Z.A.K. KGO der GKS Restfraktion Müllheiz-KW Schweinfurt Verkauf an Bürger Annahme d. Möbel Ablehnung d. Möbel Altmöbel ist nicht verwendbar x jährlich Abfuhr durch Entsorgungsdienstleister Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -26-

27 2. Beispiele für Best Practice Brauchbar Würzburg - städtisch Best Practice Organisation des Geschäftsprozesses Warendarstellung Raumaufteilung Mitarbeiterführung und Betreuung Marketingkonzept (ansprechender Name, Logo, Erkennungsmerkmal, etc.) Preisdifferenzierung (Brauchbar Limit) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -27-

28 2. Beispiele für Best Practice Pack mer s Forchheim - stadtnah Best Practice Schulungskonzept Organisation des Geschäftsprozesses logistisches Konzept (Transportwagen etc.) Mitarbeitermanagement Einbindung der öffentlichen Hand Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -28-

29 2. Abbildung des Verwendungsprozesses in den KGOs Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Verwendbarkeit Möbelstück überprüfen [Möbelstück verwendbar] [Möbelstück nicht verwendbar] Annahme Möbelstück ablehnen Möbelstück abholen/ demontieren Möbelstück einsortieren [Aufbereitung notwendig] [Aufarbeitung notwendig] Möbelstück aufbereiten Möbelstück aufarbeiten [Platz vorhanden] Platz im Verkaufsraum überprüfen [kein Platz vorhanden] Entsorgung anbieten [Standzeit in Ordnung] Möbelstück im Verkaufsraum präsentieren Möbelstück einlagern [Angebot nicht angenommen] [Angebot angenommen] Möbelstück abholen/ anliefern lassen Standzeit überprüfen Möbelstück entsorgen [Standzeit überschritten] Möbelstück verkaufen Möbelstück liefern/montieren [Anlieferung erwünscht] Möbelstück wiederverwendet Möbelstück abholen lassen [Selbstabholung erwünscht] Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -29-

30 2. Standard-Geschäftsprozess der KGOs - Modullandkarte Mikroebene Etablierung eines Standard-Geschäftsprozesses Werkzeug zur Ermittlung des eigenen Grads der Potentialerreichung Aufzeigen von operativen Verbesserungsmöglichkeiten Prozessqualität Modullandkarte Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Möbelstück [Möbelstück abholen/ verwendbar] demontieren Wiederverwendung von Gebrauchtmöbeln Verwendbarkeit Möbelstück [Möbelstück Möbelstück abholen/ verwendbar] [Aufbereitung Möbelstück überprüfen demontieren notwendig] Verwendbarkeit Möbelstück aufbereiten [Möbelstück [Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Platz im Möbelstück abholen/ verwendbar] [Aufbereitung Möbelstück einsortieren Verkaufsraum überprüfen demontieren notwendig] Verwendbarkeit Annahme aufbereiten überprüfen [Möbelstück [Aufarbeitung Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Möbelstück Platz im Möbelstück [Aufbereitung Möbelstück notwendig] ablehneneinsortieren aufarbeiten Verkaufsraum überprüfen notwendig] [Platz [kein Platz Annahme aufbereiten überprüfen [Möbelstück vorhanden] vorhanden] [Aufarbeitung Möbelstück nicht verwendbar] Möbelstück Möbelstück Platz im notwendig] ablehneneinsortieren aufarbeiten Verkaufsraum [Platz [kein Platz Annahme Entsorgung überprüfen Möbelstück im vorhanden] vorhanden] Möbelstück anbieten [Aufarbeitung Möbelstück Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum notwendig] einlagern ablehnen aufarbeiten [Platz [kein Platz präsentieren Entsorgung Möbelstück im vorhanden] vorhanden] Möbelstück anbieten Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum [Angebot nicht [Angebot einlagern abholen/ Standzeit präsentieren Entsorgung angenommen] angenommen] Möbelstück im anliefern lassen überprüfen Möbelstück anbieten Möbelstück [Standzeit in Ordnung] Verkaufsraum [Angebot nicht [Angebot einlagern abholen/ Standzeit präsentieren angenommen] angenommen] anliefern lassen überprüfen Möbelstück Möbelstück [Angebot nicht [Angebot Möbelstück [Standzeit abholen/ Standzeit angenommen] angenommen] überschritten] verkaufen anliefern lassen entsorgen überprüfen Möbelstück Möbelstück [Standzeit überschritten] verkaufen entsorgen Möbelstück [Anlieferung liefern/montieren Möbelstück erwünscht] Möbelstück [Standzeit überschritten] verkaufen entsorgen Möbelstück Möbelstück [Anlieferung wiederverwendet liefern/montieren erwünscht] I. Basismodule. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Möbelstück Möbelstück [Anlieferung Möbelstück [Selbstabholung wiederverwendet liefern/montieren erwünscht] abholen lassen erwünscht] Geschäftsprozesse Möbelstück Möbelstück [Selbstabholung wiederverwendet abholen lassen erwünscht] Möbelstück [Selbstabholung abholen lassen erwünscht] Modullandkarte Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -30-

31 2. Modullandkarte I. Basismodule II. Add-on. Supply Chain. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf.4 Warenausgang 3 3. Beschäftigungs-Add-on 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung 4. Geschäftsfeld-Add-on 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung Aufwertung 4.2 Export 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -3-

32 2. Basismodule I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing Die Basismodule bilden die Kernaktivitäten im Möbelgeschäft ab. Sie sind zum Erreichen der Geschäftsziele unbedingt notwendig. Sie bilden auch die Basis für weitere Geschäftsfelder (Add-ons). Zwei Bereiche: Supply Chain (Standard-Geschäftsprozess) Organisationsstruktur (Unterstützungsprozesse) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -32-

33 2. Überblick: Supply Chain I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung Kernaktivitäten im Gebrauchtmöbelgeschäft Einkauf: Begutachtung, Abholung, Logistik Wareneingang: Annahme, Sortierung, Erfassung, Einlagerung Verkauf: Präsentation, Beratung, Erfassung Warenausgang: Bereitstellung, Auslieferung 2.4 Marketing Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -33-

34 2. Supply Chain: Einkauf. Einkauf Begutachtung (durch geschultes Personal) 5 4 Einschätzung von Verwendbarkeit und Verkaufsfähigkeit Anbieten von alternativen Optionen, z.b. Sperrmüllentsorgung gegen Entgelt Best Practice: - Direkte Vereinbarung eines Abholtermins - Kurze Reaktionszeit Abholung und Demontage (inkl. Wartezeit) Professionelles Auftreten und Pünktlichkeit Fachgerechter Abbau (vollständig & unversehrt) Best Practice: - Schulungen für Personal an den verbauten Möbelverbundsystemen Anlieferung Geeignete Fahrzeuge und Transporthilfsmittel Best Practice: - Zwei-Mann Sackkarren, Transportwagen für Möbel 2 3 Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -34-

35 2. Supply Chain: Wareneingang.2 Wareneingang 3 Annahme Test (Zustand, Funktionalität) Sortierung Verkauf (sauber) Lager - Aufbereitung (Reinigung, kleinste Reparaturen) - Etikettierung (Lageretikett) Best Practice: - Lageretiketten/-zettel Entsorgung - Rahmenabkommen mit regionalen Verwertern Neue Ideen: - KGOs als fixer Sperrmüllabholpunkt Konzept zur Sperrmüllerfassung Erfassung als Eingang Sachgemäße Einlagerung bzw. Bereitstellung für den Verkauf Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -35-

36 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf 3 Intern Lagerumschlag sichern - Dokumentation und regelmäßige Überprüfung der Standzeit - Weiterleitung in den Verkaufsraum Best Practice: - Max. Lagerzeit: 2 Wochen Umschlag im Verkaufsraum sichern - Dokumentation der Standzeit und regelmäßige Überprüfung - Preisreduzierung bei zu langer Standzeit - Gegebenenfalls Entsorgung Best Practice: - Max. Standzeit im Verkaufsraum: 2 Wochen Preisreduzierung - Max. Standzeit reduzierter Ware: 2 Wochen Entsorgung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -36-

37 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf Extern (mit Außenwirkung) Präsentation - Gebäudemanagement (Zustand, Heizbarkeit, Bodenbelag, Geruchsneutralität) - Dekoration (Simulation von Wohnsituationen, sauber halten, Abteilungen, wechselnde Warenpräsentation) - Beleuchtung (ausreichend) - Uniform (einheitliches Erscheinungsbild, Erkennbarkeit der Mitarbeiter) - Logo - Etiketten (einheitliche und vollständige Preisauszeichnung, Logo, Ident.-Nummern, Produktangaben) - Abgrenzung sozialer Aufenthaltsbereich (Food Court) Best Practice: - Positive Beispiele für Dekoration - Positive Beispiele für Etikettengestaltung Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -37-

38 2. Supply Chain: Verkauf.3 Verkauf 3 Extern (mit Außenwirkung) Beratung - Verkaufsgespräche (Sprache, Auftreten, Fachwissen) - Anleitung durch einen ausgebildeten Verkäufer - Mind. - -Beschäftigter mit entsprechender Eignung Verkauf - Geeignete Kassen - Buchhaltung und Warenwirtschaftssystem Best Practice: - Warenwirtschaftssystem für Gebrauchtmöbel ECUS Softwaresystem für Secondhand-Möbelhäuser (Equal-Projekt) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -38-

39 2. Supply Chain: Warenausgang.4 Warenausgang 3 Warenausgang geeignete Bereitstellung für den Transport zum Kunden bzw. zur Abholung - z.b. Zerlegung der Möbel, Verpackung, Kleinteilebeutel Auslieferung (Qualitätssicherung) - Auslieferung - Registrierung (Erhalt bestätigen) - Ware beim Kunden aufbauen Abholung - Registrierung (Erhalt bestätigen) - Bereich zur Bereitstellung von Abholware - Geeignete Bereitstellungsform zur sofortigen Verladung durch den Kunden Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -39-

40 2. Überblick: Organisationsstruktur I. Basismodule. Supply Chain 3. Einkauf.2 Wareneingang.3 Verkauf Warenausgang 2. Organisationsstruktur 2. Geschäftsführung 2.2 Controlling 2.3 Personalführung 2.4 Marketing Leitende und unterstützende Funktionen im Gebrauchtmöbelgeschäft Geschäftsführung: Koordination, Delegation Controlling: Reporting-System, Kostenkontrolle, Umsatzsteuerung Personalführung: Arbeitsprozesse, Förderstruktur, Migrationsbewältigung Marketing: Beschaffungsmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -40-

41 2. Organisationsstruktur: Geschäftsführung 2. Geschäftsführung Geschäftsführung Vorhandensein - Klare Verantwortlichkeit und Präsenz - Repräsentation der Unternehmung nach außen Koordination - Koordinieren aller Basis- und Zusatzaktivitäten Delegation der Aufgaben (ab einer bestimmten Betriebsgröße) - Aufbau eines fest beschäftigten und ständig verfügbaren Mitarbeiterstabes ( Kümmerer ) Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -4-

42 2. Organisationsstruktur: Controlling 2.2 Controlling Controlling Reporting-System (Vorhandensein) - Die Situation in den einzelnen Geschäftsbereichen muss zeitnah bekannt sein Kostenkontrolle - Deckungsbeitragsrechnung - Zeitnahe Daten erforderlich, da die Waren eine individuelle Wertigkeit haben und Preisniveaus innerhalb bestimmter Grenzen variabel sind Umsatzkontrolle für die einzelnen Module Förderstruktur (finanziell) Ausnutzen sämtlicher Fördermittel Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -42-

43 2. Organisationsstruktur: Personalführung 2.3 Personalführung 3 Personalführung Tätigkeiten zuweisen - Geeignete Tätigkeiten für die unterschiedlichen Persönlichkeiten - Akquisition von geeignetem Personal soweit möglich Förderstruktur (personell) - Geeignete Zusammensetzung des Personals zur optimalen Nutzung von Förderangeboten (Finanzierungs-Mix) Einarbeitung / Migration bewältigen - Menschen befähigen, die ihnen gestellten Aufgaben zu bewältigen - Weitergabe von Wissen sicherstellen Ideal: Überschneidungszeiten in den einzelnen Funktionen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -43-

44 2. Organisationsstruktur: Marketing 2.4 Marketing 3 Marketing Beschaffungsmarketing - Akquisition von Gebrauchtmöbeln - Information der Bürger über regionale und überregionale Kanäle Zusammenarbeit mit den Kommunen (z.b. Sperrmülltelefon) Öffentlichkeitsarbeit - Events, um für die eigene Sache zu werben Best Practice: - Imbisswagen auf dem Flohmarkt - Infostände bei Veranstaltungen mit sozialem Fokus Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -44-

45 2. Organisationsstruktur: Marketing 2.4 Marketing 3 Marketing Vertrieb / Absatz - Steigerung des Absatzes von Gebrauchtmöbeln - Marktbeobachtung - Problematik: Werbeverbot von Zweckbetrieben Lösung: Bekanntmachungen! Best Practice: - Hinweise in Gemeindeblättern, Pfarrbriefen, Aushänge etc. - Bücherangebot als Schlüsselaktivität (Laufkundschaft) - Events, z.b. Vorleseevent, Auktionen für bestimmte Möbel bzw. Möbelgruppen - Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Vereinen, z.b. Lions Club - Gute Broschüre und Internetpräsenz Neue Ideen: - Radio Gewinnspiel ( Meine Bude mit 500 einrichten ) - Qualitätsorientierter Dachverband als zweite Säule des Marketings - Patenschaften mit Firmen, Gemeinschaftswerbung für den Partner und die KGO Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -45-

46 2. Add-ons II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Erweiterungen des Kerngeschäfts Differenzierungsmerkmale Expansion auf alternativen Absatzmärkte Verbesserung des Serviceangebots für Mitarbeiter und Kunden Erschließung weiterer Finanzierungsquellen Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -46-

47 2. Überblick: Beschäftigungs-Add-on II. Add-on 3. Beschäftigungs-Add-on 3 3. case management 3.2 Qualifikation 3.3 allg. Weiterbildung Geschäftsfeld-Add-on 4. Aufwertung 4.2 Export 5. Alternative Beschäftigungsfelder 5. Wohnungsräumung 5.2 Umzugsservice 5.3 Warenzukauf Angebot beschäftigungsbezogener Dienstleistungen Mitarbeiterförderung im Rahmen der Personalführung (Case Management) Befähigung der Mitarbeiter für ihre Arbeit im Unternehmen Weiterentwicklung der Mitarbeiter Motivation der Mitarbeiter Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -47-

48 2. Beschäftigungs-Add-on: case management 3. case management 3 Ganzheitliche Förderung / Unterstützungsmanagement Beratung zur Bewältigung von privaten Problemsituationen Scheidungsberatung Entschuldung Selbsthilfegruppen Zentrale Vermittlung von Hilfsangeboten Unterstützung bei Behördengängen und Anträgen Best Practice: - Unterstützung der Mitarbeiter bei der Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt durch entsprechendes Personal Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -48-

49 2. Beschäftigungs-Add-on: Qualifikation 3.2 Qualifikation 3 Liefert ein direkt im Betrieb einsetzbares Resultat Handling mit Möbeln Handwerkliche Fertigkeiten Beratung und Verkauf Soft skills im Team Best Practice: - Handwerkliche Schulung der Mitarbeiter in Möbelauf- bzw. abbau (z.b. Pack mer`s) - Schulung über Verhaltensregeln beim Kunden und im Betrieb Lehrstuhl für Produktions- und Umweltmanagement -49-

Workshop. Lagerhaltung und Logistik

Workshop. Lagerhaltung und Logistik Fachgruppe Arbeit & Umwelt Workshop Lagerhaltung und Logistik 05. Juni 2014 Hannover Gliederung Lagerhaltung und Logistik in der Großstadt 1. Marktanalyse Düsseldorf 2. Aufbau Cash & Raus im Bereich Lager/Logistik/Verkauf

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 Wer trägt dann mein T- Shirt..? Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist,

Mehr

Kooperation des Abfallwirtschaftsbetriebs München AWM mit Münchner Sozialbetrieben. Münchner Sozialbetriebe möbeln den Sperrmüll auf

Kooperation des Abfallwirtschaftsbetriebs München AWM mit Münchner Sozialbetrieben. Münchner Sozialbetriebe möbeln den Sperrmüll auf Kooperation des Abfallwirtschaftsbetriebs München AWM mit Münchner Sozialbetrieben Acht Gebrauchtmöbel- bzw. Gebrauchtwarenhäuser stellen sich vor Pressegespräch mit Kommunalreferentin Gabriele Friderich

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark

Herzlich Willkommen. Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München. Gliederung. Organisation Disposition Lagerwesen Fuhrpark Herzlich Willkommen Entwicklung und Organisation der Warenwirtschaft bei diakonia München Gliederung Entwicklung der Warenwirtschaft 1999 2011 Landshuter Allee 38 Seit 25. November 2011 Dachauer Strasse

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Predictive Behavioral TARGETING Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen!

Predictive Behavioral TARGETING Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen! Kommunizieren Sie mit Entscheidern in Unternehmen! Inhalt Portfolio Funktionsweise Möglichkeiten Soziodemographische Daten Entscheidertargeting Werbeformen und Targeting-Preise Das Portfolio Mit den Nachrichtenportalen

Mehr

Nachhaltigkeitsprojekt Klima schonen. Verantwortung übernehmen. Perspektiven schaffen.

Nachhaltigkeitsprojekt Klima schonen. Verantwortung übernehmen. Perspektiven schaffen. Nachhaltigkeitsprojekt Klima schonen. Verantwortung übernehmen. Perspektiven schaffen. AfBgGmbH Gliederung Grundlagen/Daten/Fakten zur AfBgGmbH (Arbeit für Menschen mit Behinderungen) Leitbild Geschäftsmodell

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Fachgruppentagung 2014 der BAG Arbeit Dr. Rolf Engels Bielefeld 1 Im Rahmen des RECOM-Projektes sollte im Sommer 2012 folgender Auftrag erteilt werden: Erstellung

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Markthaus Mannheim. Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16.

Markthaus Mannheim. Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16. Markthaus Mannheim Flößwörthstraße 3-9 68199 Mannheim Gewerbegebiet Neckarau Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10.30-19.00, Sa.: 9.30-16.00 Uhr Tel.: 06 21-8 33 68 0 www.markthaus-mannheim.de Die Markthaus-Standorte

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen.

Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen. Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen. Einfach hin und sofort weg: selbst entsorgen im Wertstoffhof. Wertstoffhöfe in Ihrer Nähe. Alles muss raus, und das am liebsten

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

09/1984-07/1985 -keiner-, Fachoberschule. 09/1982-07/1984 Mittlere Reife, Wirtschaftsschule. 10/1985-10/1987 Bürokaufmann

09/1984-07/1985 -keiner-, Fachoberschule. 09/1982-07/1984 Mittlere Reife, Wirtschaftsschule. 10/1985-10/1987 Bürokaufmann NR. 17725 Gewünschte Position Schwerpunkt Positionsebene Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Versandleiter, Fuhrparkleiter, Logistikleiter, Controller Handels- / Industrielogistik, Oberflächenverkehre

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet NR. 16948 Gewünschte Position Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet Sie gewinnen mit unserem Kandidaten einen professionellen

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Transport Logistik Umzüge

Transport Logistik Umzüge Seit 1951 Ihr Partner für Güter- und Fernverkehr Transport Logistik Umzüge Ihr regionaler Umzugspartner seit 1951 Krautwurst GmbH & Co. KG Seit der Unternehmensgründung in Meiningen, im Jahr 1951, durch

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA)

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Agenturen professionell und erfolgreich führen Qualifizierung mit Präsenz- und Selbstlernphasen Mehr Erfolg durch professionelles Agenturmanagement! Schwerpunkte des

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling NR. 42438 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt Herzlich Willkommen zum Workshop Abfall und Recycling im Rahmen der Konferenz Zukunft einkaufen wirkt 16. / 17. 04. 2013, Osnabrück Das Projekt Zukunft einkaufen Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen

Mehr

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung Ökologische Aspekte Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Energieeinsparung Erhalt der natürlichen Ressourcen Ökonomische Aspekte effizient, zweckmäßig

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Dienstleistungsangebot

Dienstleistungsangebot Markt- und Mitbewerberanalyse Abschätzung des Marktpotenzials und des Marktwachstums Ermittlung der gesetzlichen und versicherungstechnischen Voraussetzungen Analyse des Mitbewerberumfeldes Definieren

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen Regionale Ausbildungskonferenz Thüringen: Eisenach/Wartburgkreis am 7.11.07 in der tbz Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach ggmbh, in Wilhelmsthal Inputbeitrag zum Komplex 3: Wertschöpfungsorientierte

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Az: ZVS-2014/12 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1 Vorbemerkung Das ZBFS-Integrationsamt betreibt im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Aufklärungsmaßnahmen Öffentlichkeitsarbeit, zu der auch die Präsenz

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Marketingkonzept für die Werbegemeinschaft Langensteinbach im DKS. Keltern, 02.07.2014

Marketingkonzept für die Werbegemeinschaft Langensteinbach im DKS. Keltern, 02.07.2014 + Marketingkonzept für die Werbegemeinschaft Langensteinbach im DKS Keltern, 02.07.2014 + Inhalt 2 n Aufgabe n Corporate Identity / Logo n Mögliche Werbemittel n Vorschläge Werbemittelmix n Draft Plakate

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000

Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen. August 2000 Kostenmanagement in einem Dienstleistungsunternehmen August 2000 Insourcing (Inhouse-Outsourcing) Am Beispiel der Personaldienste und Service GmbH (PD): Definition: Bezugsquelle für betrieblich erforderliche

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte

Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte Institute for Environmental Technology and Energy Economics Waste Resources Management Der Entwurf des VDI 2343 Blatt ReUse: Begriffliche Grundlagen und Aspekte 11. April 2012 Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta

Mehr

ACE SPEDITIONS AG MVZ

ACE SPEDITIONS AG MVZ Rund um den Umzug Beratung, Planung und Ausführung Nationale Umzüge Internationale Umzüge Büro- und Gewerbe-Umzüge EDV / IT- und Server-Transporte Logistik und Transporte Distribution Lagerhaus Umzugsmaterial

Mehr

Österreichischer Logistik-Tag

Österreichischer Logistik-Tag Österreichischer Logistik-Tag 28. Juni 2012, Design Center Linz Inszenieren Sie Ihr Unternehmen, Ihre Marke auf der Bühne der Logistik. Der Österreichische Logistik-Tag Hier trifft sich die Welt erfolgreicher

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

mention Software GmbH Firmenpräsentation

mention Software GmbH Firmenpräsentation Die mention Software GmbH wurde im Jahr 1997 gegründet und entwickelt seitdem die leistungsstarke ERP-Software mention Warenwirtschaft sowie diverse Schnittstellen, Module und effizienzsteigernde Tools

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr