4. Vollversammlung der NTH-Graduiertenschule. Operations Management & Research

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Vollversammlung der NTH-Graduiertenschule. Operations Management & Research"

Transkript

1 4. Vollversammlung der NTH-Graduiertenschule Operations Management & Research am und im Leibnizhaus Hannover - Programm, Abstracts und Teilnehmer -

2

3 Donnerstag, der :00-14:05 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Helber Erste Vortragsrunde im Leibniz-Saal, 14:05 15:40 Uhr 14:05 14:30 Uhr Modellierung und Optimierung eines Kraftwerksportfolios unter dem Einfluss der regenerativen Einspeisung aus gesamt- und einzelwirtschaftlicher Perspektive Alexander Franz, M. Sc. (TU CL) 14:30 15:15 Uhr Energieeffiziente Walzprogrammplanung Dipl.-Kffr. Karen Puttkammer (TU BS) 15:15 15:40 Uhr Simulation und Optimierung von Betonmischungen Dipl.-Inf. Stephan Mock (TU CL) 15:40 16:10 Uhr Kaffeepause im Hanna-Arendt-Saal Zweite Vortragsrunde im Leibniz-Saal, 16:10 17:20 Uhr 16:10 16:35 Uhr Kapazitätssteuerung in ecarsharing Netzwerken Dipl.-Wirtsch.-Ing. Isa von Hoesslin (TU BS) 16:35 17:20 Uhr Robust load planning of trains in intermodal transportation Dipl.-Systemwiss. Florian Bruns (UO) 17:20 17:30 Uhr Wahl des Doktorandenvertreters 17:30 18:00 Uhr Besprechung der Professoren im Kersting-Zimmer ab 18:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Alten Rathaus Chinesisches Restaurant Mikado Schmiedestr. 3, Hannover ab 20:15 Uhr Nachtwächtertour Melchior oder Treffpunkt: Beginenturm Am Hohen Ufer, Hannover Mit den Bruchmeistern auf Tour Treffpunkt: Brauhaus Ernst August Schmiedestr. 13, Hannover

4 Freitag, der Dritte Vortragsrunde im Leibniz-Saal, 9:00 10:55 Uhr 09:00 09:45 Uhr Modellierung der Verspätungen in Bahnnetzen Dipl.-Math. Fabian Kirchhoff (TU CL) 09:45 10:30 Uhr Optimierung von Car Sharing Stationen: Modell und Entscheidungsunterstützungssystem Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tim Rickenberg (LUH) 10:30 10:55 Uhr Entwicklung einer Smartphone App für ein energieeffizientes Fahren von Elektro-Fahrzeugen Kim Lana Köhler, B. Sc. (LUH) 10:55 11:20 Uhr Kaffeepause im Hanna-Arendt-Saal Vierte Vortragsrunde im Leibniz-Saal, 11:20 12:30 Uhr 11:20 12:05 Uhr Techno-ökonomische Analyse und Bewertung des Recyclings von Eisenhüttenschlacken Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christoph Meyer (TU BS) 12:05 12:30 Uhr Cross Entropy method in combinatorial optimization: Basic Idea and Convergence Zijun Wu, M. Sc. (TU CL) 12:30 Uhr Abschluss der 4. Vollversammlung der NTH-Graduiertenschule Operations Management & Research ab 12:45 Uhr Gemeinsames Mittagessen in der Ständigen Vertretung Friedrichswall 10, Hannover

5 Modellierung und Optimierung eines Kraftwerksportfolios unter dem Einfluss der regenerativen Einspeisung aus gesamt- und einzelwirtschaftlicher Perspektive Alexander Franz, M. Sc. Technische Universität Clausthal Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensforschung Julius-Albert-Strasse 2a, Clausthal-Zellerfeld Telefon: +49 (5323) / Fax: +49 (5323) / Abstract Die Elektrizitätswirtschaft ist spätestens seit Beginn der Liberalisierung der Energiemärkte von einer Vielzahl essentieller Systemänderungen geprägt. Neben der Privatisierung und dem Unbundling zeigt sich dieser Paradigmenwechsel besonders in dem Kernenergieausstieg und den enormen Wachstumsraten der regenerativen Einspeisung der letzten Jahre. Die Folge ist eine maßgebliche Veränderung der Erzeugungsstruktur in Deutschland. Die beschriebenen Entwicklungen führen damit unweigerlich zu der Frage, wie der konventionelle Kraftwerkspark z.b. hinsichtlich der Kapazität und Flexibilität angepasst werden muss, um einerseits die Systemänderungen infolge der sogenannte Energiewende zu unterstützen und andererseits aus Sicht der Stakeholder ausreichend hohe Renditen zu erlösen. Denn die Erfolge der regenerativen Energieträger lassen die Deckungsbeiträge konventioneller Erzeugungskapazitäten zunehmend sinken und damit den Stilllegungsdruck konventioneller Mittel- und Spitzenlastkraftwerke ansteigen. Bei annähernd gleichbleibender Stromnachfrage und vorrangigem Einspeiserecht der Erneuerbaren nimmt die (residuale) Stromnachfrage, die nur noch durch klassische thermische Kraftwerke und Energiespeicher zu decken ist, somit immer weiter ab. Bereits heute sind zahlreiche dieser Kraftwerkstypen aufgrund dieses Kannibalisierungseffektes aus einzelwirtschaftlicher Perspektive ökonomisch nicht mehr rentabel zu betreiben. Aus systemischer Sicht können sie allerdings zur Besicherung der volatilen regenerativen Einspeisung erforderlich werden, nicht zuletzt da Nachfrageflexibilisierungen (Demand Side Management) und Elektrizitätsspeicher großtechnisch bisher kaum umgesetzt bzw. verfügbar sind. Um gesamt- und einzelwirtschaftliche Ziele (Systemstabilität und Ökologisierung vs. Gewinnerzielung) zu harmonisieren, könnten damit monetäre Anreize oder Preissetzungsmechanismen erforderlich werden, mit dem Zweck systemrelevante Kapazitäten zur Leistungsbesicherung vorzuhalten. Neben der Kraftwerksparkoptimierung sind daher auch finanzielle Anreizmechanismen z.b. in Form eines Kapazitätsmarktes in einem ganzheitlichen Modellierungsansatz zu untersuchen. Im Rahmen des Vortrags wird diese Themenstellung weiter diskutiert sowie erste Ansätze und Arbeiten auf diesem Gebiet präsentiert. Insbesondere wird hierbei die Forschungsfrage thematisiert, wie der deutsche Kraftwerkspark z.b. durch Stilllegungen oder gar durch Neubauvorhaben optimal auf die beschriebene Systemänderung abgestimmt werden kann und welche Anreizsysteme einzelwirtschaftlich hierfür sinnvoll wären.

6 Energieeffiziente Walzprogrammplanung Dipl.-Kffr. Karen Puttkammer Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik Katharinenstraße 3, Braunschweig Telefon: / Fax: / Abstract Das Warmwalzen stellt in der Stahlproduktion einen energieintensiven Prozess dar. Dabei werden Vorprodukte, sogenannte Brammen, zu Warmband mit einer Dicke zwischen 1,25 mm und 25 mm ausgewalzt. Für das Walzen müssen die Brammen auf ca C erwärmt werden. Typischerweise werden sie bei einer Temperatur zwischen 20 C und 400 C in die dafür vorgesehenen Wärmeöfen eingesetzt. Diese Temperatur resultiert aus dem vorangegangenen Gießprozess, bei dem die Brammen aus flüssigem Stahl erzeugt werden. Nach dem Gießen besitzen die Brammen eine Temperatur von ca C. Während der Transport- und Lagerprozesse zwischen dem Stranggießen und Warmwalzen kühlen die Brammen ab. Die Abkühlfunktion ist nichtlinear, d. h. der Temperaturverlust der Brammen ist in den ersten Stunden nach ihrer Erzeugung am höchsten. Je kälter die Brammen in die Öfen eingesetzt werden, desto mehr Energie wird zur Erwärmung benötigt. Der Einsatzzeitpunkt, und damit der Energiebedarf einer Bramme, wird durch den Produktionsplan bestimmt. Um einen Produktionsplan mit möglichst geringem Energieverbrauch zu erstellen, soll für das operative Problem der energieeffizienten Walzprogrammplanung Entscheidungsunterstützung geleistet werden. In der Literatur existieren bereits Modelle, welche den Energieverbrauch in der Walzprogrammplanung berücksichtigen. Die Zusammenhänge zwischen dem Produktionsplan, dem Einsatzzeitpunkt der Brammen, ihrer Einsatztemperatur und dem Energiebedarf der Brammen im Erwärmungsprozess werden jedoch nicht adäquat abgebildet. In diesem Beitrag wird eine gemischt-ganzzahlige Problemformulierung der energieeffizienten Walzprogrammplanung vorgestellt, die diese Zusammenhänge einbezieht. Der Effekt der Berücksichtigung des Energieverbrauchs als Zielkriterium in der Walzprogrammplanung wird anhand eines Zahlenbeispiels verdeutlicht.

7 Simulation und Optimierung von Betonmischungen Dipl.-Inf. Stephan Mock Technische Universität Clausthal Institut für Angewandte Stochastik und Operations Research Arbeitsgruppe Stochastische Optimierung Erzstraße 1, Clausthal Telefon: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Abstract Beton ist heute einer der am häufigsten eingesetzten Baustoffe. Das klassische Stoffgemisch aus Zement, Zuschlag (Sand, Kies) und Wasser enthält in seiner modernen Version oft eine Vielzahl weiterer Zusatzstoffe, mit denen sich sowohl seine Verarbeitbarkeit als auch seine Eigenschaften im fertigen, festen Zustand beeinflussen lassen. Beton wurde so zu einem sehr vielseitigen und leistungsfähigen Baustoff, dessen Weiterentwicklung aber sehr aufwendig ist, denn es gilt Eigenschaften zu optimieren, die auf komplexe Weise von vielen Parametern abhängen. So ist beispielsweise die Packungsstruktur der trockenen Partikelmischung von großer Bedeutung für die erreichbare Endfestigkeit. Als ein wichtiges Werkzeug zur Unterstützung der Entwicklung sollen die Eigenschaften dieser Partikelpackungen mit Hilfe eines Computermodells approximiert und optimiert werden. Da sich die rein mathematische Beschreibung des Problems, aufgrund der komplexen Wechselwirkungen zwischen den sehr unterschiedlichen Korngrößen einer Betonmischung, als schwierig erweist, haben wir ein virtuelles 3-dimensionales Modell für Partikelpackungen entwickelt. Dieser Vortrag beschreibt die vielfältigen Zusammenhänge innerhalb einer Partikelpackung und auf welche Weise sie in unserem Modell abgebildet werden. So wurde beispielsweise eine hierarchische Fraktionierung der Korngrößenverteilung entwickelt, die eine unabhängige Simulation einzelner Teile der Gesamtpackung erlaubt. Dadurch wird die Verarbeitung extrem polydisperser Partikelmischungen ermöglicht, die typisch für Beton sind. Außerdem werden Möglichkeiten beschrieben, das Phänomen der Agglomeration, die in feinkörnigen Gemischen auftritt, in die Simulation einzubeziehen. Dafür wurde ein spezieller DLA-Algorithmus entwickelt, der das Wachstum der Agglomerate simulieren kann.

8 Kapazitätssteuerung in ecarsharing Netzwerken Dipl.-Wirtsch.-Ing. Isa von Hoesslin Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik Katharinenstraße 3, Braunschweig Telefon: / Fax: / Abstract In Zeiten der Urbanisierung, der damit verbundenen Verknappung von Parkplätzen und dem zunehmenden Verkehrsaufkommen wachsen die Forderungen nach alternativen Mobilitätskonzepten. Ein Trend, der durch die Ressourcenverknappung und die damit verbundenen steigenden Kosten für den Unterhalt von privaten PKW noch verstärkt wird. Als alternatives Mobilitätskonzept bietet ecarsharing einen Ansatz zum Umgang mit diesen Themen. Dabei werden Elektrofahrzeugflotten für kurzzeitige Mieten innerhalb einer Stadt vom Anbieter zur Verfügung gestellt und können vom Kunden flexibel genutzt werden. Der Betrieb von ecarsharing Netzwerken stellt eine maßgebliche Herausforderung für Anbieter dar. Dem in seiner Kapazität unflexiblen Netzwerk steht eine im Zeitverlauf stark schwankende und ex ante schwer zu prognostizierende Nachfrage entgegen. Damit lassen sich Parallelen zu Kapazitätssteuerungsanwendungen in der Dienstleistungsindustrie ziehen. Allerdings ist eine direkte Übertragung bestehender Methoden der Kapazitätssteuerung, z.b. aus dem Luftverkehr, aufgrund der besonderen Rahmenbedingungen von ecarsharing Netzwerken nicht möglich. So besteht bislang kein geeigneter Ansatz, der z.b. den Batterieladezustand und mobile Ressourcen berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund liegt das Ziel dieses Beitrags in der konzeptionellen Entwicklung einer Kapazitätssteuerung für ecarsharing Netzwerke. Hierzu werden zunächst bestehende ecarsharing Netzwerke vorgestellt und charakterisiert. Ausgehend davon werden spezifische Anforderungen an eine geeignete Methode zur Kapazitätssteuerung für ecarsharing Netzwerke abgeleitet. Es folgt eine Darstellung bestehender Ansätze der Kapazitätssteuerung aus der Literatur und eine Gegenüberstellung dieser mit den Anforderungen von ecarsharing Netzwerken. Anschließend wird ein erstes Grundmodell für Kapazitätssteuerung in ecarsharing Netzwerken aufgezeigt und anhand eines vereinfachten Beispiels veranschaulicht.

9 Robust load planning of trains in intermodal transportation Dipl.-Systemwiss. Florian Bruns Universität Osnabrück Fachbereich Mathematik/Informatik Albrechtstraße 28, Osnabrück Telefon: +49 (0)541/ / Fax: +49 (0)541/ / Abstract In this paper the problem of robust load planning for trains in intermodal container terminals is studied. The goal of load planning is to choose wagon settings and assign load units to wagons of a train such that the utilization of the train is maximized, and setup and transportation costs in the terminal are minimized. However, in real-world applications many of the parameters needed for the model are not known exactly. Since feasibility of the resulting load distribution has always to be guaranteed, we decided to use a robust approach. In particular, we apply the concepts of strict and adjustable robustness to enhance the load planning problem. Based on an existing formulation for the deterministic load planning problem, we propose mixed-integer linear programming formulations for most of the respective robust counterparts, dependent on the type of uncertainty. An experimental study shows that most of the robust problems can be solved within runtimes of a few minutes, which is good enough for real-world applications. Furthermore, our results indicate that robust solutions may improve the planning considerably, and that it is promising to add robustness even to large mixed-integer programs with many and diverse technical constraints.

10 Modellierung der Verspätungen in Bahnnetzen Dipl.-Math. Fabian Kirchhoff Technische Universität Clausthal Institut für Angewandte Stochastik und Operations Research Arbeitsgruppe Stochastische Optimierung Erzstraße 1, Clausthal Telefon: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Abstract Ziel ist es, Fahrpläne bezüglich ihrer Stabilität gegen typische, moderate Verspätungen zu optimieren. Ein Kriterium hierfür ist die erwartete Ankunftsverspätung von Passagieren in ihrer Zielstation. Diese wird maßgeblich von Verspätungsübertragungen im Falle verspäteter Zubringer bzw. Anschlüsse bestimmt. Für die Schätzung der Verspätungen nutzen wir keine Monte Carlo Methoden. Stattdessen bestimmen wir die Verspätungsverteilungen analytisch aus gegebenen Quellverspätungen. Wir betrachten einen Graphen, der die Beziehungen zwischen Zubringer- und Abbringerlinien repräsentiert. Eigentlich benötigt die analytische Berechnung der übertragenen Verspätungen eine topologische Sortierung aller Ankunfts- und Abfahrtsereignisse. In diesem Vortrag wird eine iterative Methode vorgestellt, mittels der die stationären Verspätungsverteilungen in Kreisen approximiert werden können.

11 Optimierung von Car Sharing Stationen: Modell und Entscheidungsunterstützungssystem Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tim Rickenberg Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik Königsworther Platz 1, Hannover Telefon: / Abstract Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebt derzeit in Städten mit steigender Tendenz. Faktoren wie Urbanisierung, knappe Ressourcen, steigende Energiekosten, Platzmangel, zunehmende Verkehrsbelastung und Umweltverschmutzung zwingen die Gesellschaft persönlichen Besitz von Fahrzeugen zu überdenken. Neben öffentlichen Verkehrsmitteln ist Car Sharing eine Möglichkeit die genannten Herausforderungen zu adressieren. Car Sharing steht für nachhaltige Mobilität und wird zu einem gängigen Transportmittel mit mehr als einer Mio. Nutzern in über 26 Ländern weltweit. Durch das sequentielle Teilen von Fahrzeugen können Einzelpersonen ihr Grundbedürfnis nach Mobilität ohne eigenes Auto befriedigen. Die Lage und Erreichbarkeit von Car Sharing Stationen ist in diesem Kontext ein kritischer Erfolgsfaktor. Die Positionierung und Dimensionierung der Stationen ist jedoch eine komplexe, anspruchsvolle Aufgabe. Wir leisten quantitative Entscheidungsunterstützung für die Planung und Optimierung von Position und Größe von Car Sharing Stationen. Im Rahmen von gestaltungs-orientierter Forschung wurden ein Optimierungsmodell und das Entscheidungsunterstützungsmodell (Decision Support System, DSS) OptCarShare erstellt und evaluiert. Mit Hilfe von mathematischen Verfahren und einem numerischen Solver kann das unterliegende Optimierungsmodell exakt gelöst werden. In Abhängigkeit der kundeninduzierten, stochastischen Nachfrage werden die Gesamtkosten minimiert und dabei gleichzeitig die Stationen an den bestmöglichen Standorten positioniert und optimal dimensioniert. Das entwickelte DSS ermöglicht Import und Editieren von Daten, Einstellen von Parametern und Visualisierung von Optimierungsergebnissen. Im Rahmen von zwei anschaulichen Beispielen zeigen wir die Anwendbarkeit von Modell und DSS. Für die Städte Hannover und Zürich werden mit umfassenden Daten Beispielberechnungen durchgeführt und evaluiert. Weiterhin werden anhand von Sensitivitätsanalysen durch Variation von Parametern und Eingabedaten die Optimierungsergebnisse diskutiert und Zusammenhänge aufgezeigt. Siehe auch: Rickenberg, TA; Gebhardt, A; Breitner, MH (2013): A Decision Support System For The Optimization Of Car Sharing Stations. Proceedings of the European Conference on Information Systems 2013.

12 Entwicklung einer Smartphone App für ein energieeffizientes Fahren von Elektro-Fahrzeugen Kim Lana Köhler, B. Sc. Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik Königsworther Platz 1, Hannover Telefon: / Abstract Elektrofahrzeuge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dennoch gibt es einige Herausforderungen, die mit dem Thema Elektromobilität einhergehen. Derzeit werden Lithium- Ionen Batterien in Elektrofahrzeugen verbaut, die die Bedürfnisse der Fahrer noch nicht genau abbilden können, denn die Reichweite der Fahrzeuge ist begrenzt und die Anschaffungskosten sind hoch. Um den Verschleiß zu minimieren und die Reichweite zu maximieren, sind Informationen über die Fahrweise für den Fahrer besonders bedeutsam, um eine hohe Energieeffizienz erreichen zu können. Das Elektrofahrzeug hält Daten bereit, die dazu genutzt werden können, Informationen über das Fahrverhalten an den Fahrer weiterzugeben. Die eingehenden Daten können über Bluetooth an das Smartphone geleitet werden und dem Fahrer Informationen geben. Dafür ist auf dem Smartphone eine bestimmte mobile App von Nöten, die die Daten erhält, verarbeitet und dem Fahrer präsentiert. Eine noch relativ neue Entwicklungsstrategie ist dabei die plattformunabhängige App-Entwicklung. Diese ermöglicht es, mit einem Quellcode eine mobile App für alle gängigen Plattformen zu entwickeln und über die spezifischen App-Stores zu veröffentlichen. Ziel ist es eine mögliche Smartphone App aufzuzeigen, die das Fahrverhalten dahingehend beeinflusst, die Effizienz der Fahrt zu steigern und das Fahrverhalten nachhaltig zu verbesseren.

13 Techno-ökonomische Analyse und Bewertung des Recyclings von Eisenhüttenschlacken Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christoph Meyer Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik Katharinenstraße 3, Braunschweig Telefon: / Fax: / Abstract Die weltweite Stahlproduktion hat mit 1,5 Mio. t Rohstahl im Jahr 2012 ihren bisherigen Höchstwert erreicht. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit zum Umgang mit großen Mengen an Kuppelprodukten. Ein wesentliches Kuppelprodukt der Eisen- und Stahlerzeugung sind Eisenhüttenschlacken. So fielen in Deutschland bei einer Produktion von 42,5 Mio. t Rohstahl im Jahr ,5 Mio. t Eisenhüttenschlacken an. Eisenhüttenschlacken erfüllen wichtige metallurgische Aufgaben und sind unabdingbar für die Stahlproduktion. Sie stellen in der Regel keinen Abfall dar, sondern können zur Herstellung von Sekundärrohstoffen, beispielsweise Straßenbaustoffen oder Düngemittel, recycelt werden. Für das Recycling von Eisenhüttenschlacken können verschiedene Alternativen genutzt werden, die von einer Vielzahl technischer, ökologischer und ökonomischer Einflussgrößen abhängen. So unterliegen die chemische und mechanische Beschaffenheit von recycelter Schlacke gesetzlichen Regelungen und beeinflussen den erzielbaren Produkterlös. Aus der Sicht eines Eisen- und Stahlerzeugers, der für den Umgang mit den Kuppelprodukten verantwortlich ist, führt dies zu der Frage, wie die Schlacken sinnvoll zu recyceln sind. Ein Planungsansatz, der alle relevanten Einflussgrößen einbezieht, fehlt bislang. In diesem Beitrag wird ein Ansatz zur operativen Recyclingplanung für Eisenhüttenschlacken vorgestellt, der die relevanten technischen, ökonomischen und ökologischen Einflussgrößen berücksichtigt. Der Ansatz beruht auf einer techno-ökonomischen Analyse und Bewertung des Recyclings von Eisenhüttenschlacken. Die Analyse und Bewertung erfolgt dabei mit Hilfe eines aktivitätsanalytischen Mengengerüstes in Verbindung mit einem Wertgerüst, das auf der Kosten- und Leistungsrechnung basiert.

14 Cross Entropy method in combinatorial optimization: Basic Idea and Convergence Zijun Wu, M. Sc. Technische Universität Clausthal Institut für Angewandte Stochastik und Operations Research Arbeitsgruppe Stochastische Optimierung Erzstraße 1, Clausthal Telefon: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Abstract In this short talk, we first briefly introduce the basic idea of CE, and then we give the most recent developments on the theoretical research, finally we give some remarks on CE in applications to combinatorial optimization.

15 Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Decision Support - Prof. Dr. Dirk Mattfeld Patrick-Oliver Groß, B. Sc. Verlässlichkeit in der Tourenplanung Dipl.-Math. Viola Ricker Management von Bike-Sharing-Systemen Dipl.-Math. Marlin Ulmer Antizipierende Optimierung

16 Technische Universität Braunschweig Dipl.-Wirt.-Inf. Patrick Vogel Management von Bike-Sharing-Systemen

17 Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik - Prof. Dr. Thomas Spengler Dr. Karsten Kieckhäfer Arbeitsgebiet: Systemmodellierung, Impact Assessment, Technologiebewertung sowie Kreislaufwirtschaft und Recycling Dr. Thomas Volling Arbeitsgebiet: Variantenreiche Produktion, Supply Chain Management, Energie- und ressourceneffiziente Produktion

18 Technische Universität Braunschweig Dr. Matthias Wichmann Arbeitsgebiet: Planung und Steuerung der Produktions- und Wiederaufbereitungsprozesse in der Stahlindustrie Dipl.-Wirtsch.-Ing. Anna Diener Stoffstrombasierte ökonomische Bewertung von Deponierückbau- und Abfallaufbereitungskonzepten Maren Gäde, M. Sc. Projektplanung verteilter Produktentwicklungsprojekte Dipl.-Wirt.-Math. Martin Grunewald Methodische Planung von Milkruns in der Beschaffungslogistik der Automobilindustrie

19 Technische Universität Braunschweig Dipl.-Wirtsch.-Ing. Isa von Hoesslin Revenue Management und Automobilindustrie Dipl.-Kfm. Claas Hoyer Strategische Planung des Recyclings von Lithium-Ionen- Batterien aus Elektrofahrzeugen Dipl.-Ing. oec. Andreas Matzke Versteigerung von Restkapazitäten für Ausstattungsmerkmale bei auftragsorientierter Serienfertigung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christoph Meyer Stoffstrommanagement in der Stahlindustrie

20 Technische Universität Braunschweig Christoph Müller, M. Sc. Logistik Dipl.-Kffr. Karen Puttkammer Produktionsplanung in der Stahlindustrie, Energieeffiziente Walzprogrammplanung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ina Schlei Stoffstrombasierte Modellierung von Energie- und Ressourcenverbräuchen zur Bewertung effizienzsteigernder Maßnahmen in der Automobilindustrie Natalia Stepien, B. Sc. Revenue Management für das Car-Sharing von Elektrofahrzeugen Christian Thies, M. Sc. Recyclingnetzwerke

21 Technische Universität Braunschweig Dipl.-Kffr. Katharina Wachter Simulationsbasierte Analyse von Herstellerstrategien zur Markteinführung alternativ abgetriebener Fahrzeuge

22 kk Technische Universität Clausthal Institut für Angewandte Stochastik und Operations Research - Prof. Dr. Michael Kolonko Dipl.-Math. Fabian Kirchhoff Verspätungsfortpflanzungen in Bahnnetzen Dipl.-Inf. Stephan Mock Simulation von zufällig dichten Partikelpackungen unter Berücksichtigung der Phänomene bei extremer Polydispersität Zijun Wu, M. Sc. Kombinatorische Optimierung

23 kk Technische Universität Clausthal Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für Betriebswirtschaftslehre insb. Produktion und Logistik - Prof. Dr. Christoph Schwindt Anja Heßler, B. Sc. Themenfindung noch nicht abgeschlossen Dipl.-Math. Michael Krause, M. Sc. Instandhaltungsstrategien für monotone modulare Multizustandssysteme Dipl.-Wirt.-Math. Illa Weiss Tourenplanungsprobleme mit Auslieferungen und Abholungen tu-clausthal.de

24 kk Technische Universität Clausthal Dipl.-Wirtsch.-Inf. Tobias Paetz Modelle und Methoden für präemptive Projektscheduling-Probleme mit verallgemeinerten Anordnungsbeziehungen

25 kk Technische Universität Clausthal Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensforschung - Prof. Dr. Jürgen Zimmermann Alexander Franz, M. Sc. Optimierung von Energiesystemen Stefan Kreter, M. Sc. Projektplanung, insbesondere Ressourcennivellierung Dipl.-Wirtsch.-Ing. Marco Schulze Ablauf- und Reihenfolgeprobleme im untertägigen Bergbau

26 Leibniz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik - Prof. Dr. Michael H. Breitner - Jun.-Prof. Dr. Hans-Jörg von Mettenheim - Maria-Isabella Eickenjäger, M. Sc. Transformation des Energiesystems Dipl.-Ök. André Koukal Projektfinanzierung und Risikomanagement von Windparks Kim Lana Köhler, B. Sc. App-Entwicklung, Elektromobilität und Carsharing

27 Leibniz Universität Hannover Dipl.-Math. Cornelius Köpp Integration erneuerbarer Energien, Künstliche Neuronale Netze, Einsatz von Softwareartefakten Sören Christian Meyer, B. Sc. Energiewende Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tim Rickenberg Entscheidungsunterstützungssysteme und Transportplanung Jens Tiekenheinrich, M.Sc. e-home Projekt, Stromspeicher und Eigenverbrauch in modernen Haushalten

28 Leibniz Universität Hannover Institut für Produktionswirtschaft - Prof. Dr. Stefan Helber - Jun.-Prof. Dr. Florian Sahling - Dr. Carolin Kellenbrink Arbeitsgebiet: Regenerationsplanung, Ressourcenbeschränkte Projektplanung für flexible Projekte, Genetische Algorithmen Kristina Burmeister, M. Sc. Produktionsplanung in Closed-Loop Supply Chains Dipl.-Math. Lars Heinze Themenfindung noch nicht abgeschlossen

29 Leibniz Universität Hannover Dipl.-Wirtsch.-Ing. Felix Herde Revenue Management für die Regeneration komplexer Investitionsgüter Dipl.-Wirtsch.-Ing. Steffen Kasper Modellgestützte Koordination der operativen Produktions- und Instandhaltungsplanung und steuerung Bastian Schmidtmann, M. Sc. Standortplanung für Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge André Schnabel, M. Sc. Projektplanung

30 Universität Osnabrück Institut für Informatik Arbeitsgruppe Kombinatorische Optimierung - Prof. Dr. Sigrid Knust Marc André Aßbrock, B. Sc. Themenfindung noch nicht abgeschlossen Dipl.-Systemwiss. Florian Bruns Kombinatorische Optimierung, Scheduling, Terminal-Optimierung, Robuste Optimierung Dipl.-Math. Jana Lehnfeld Kombinatorische Optimierung, Optimierung von Lagerstrategien

31 Universität Osnabrück Dipl.-Math. Stefan Waldherr Kombinatorische Optimierung, Flow Shops mit synchronem Transport

Lehrstuhl Decision Support

Lehrstuhl Decision Support Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl Decision Support Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld 1 Forschung Zentraler Forschungsgegenstand des Lehrstuhls Decision Support im Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

16. Doktorandenworkshop Nordost

16. Doktorandenworkshop Nordost Technische Universität Clausthal Institut für Wirtschaftswissenschaft 16. Doktorandenworkshop Nordost Wald- und Sporthotel Festenburg 22. 24. Mai 2014 Programm und Abstracts 16. Doktorandenworkshop Nordost

Mehr

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal

Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Simulation und Optimierung von Bike-Sharing Systemen Vollversammlung der Graduiertenschule OMaR, Oktober 2011, TU Clausthal Viola Ricker Bike-Sharing Bereitstellung von Fahrrädern als öffentliches Verkehrsmittel

Mehr

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information)

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Cluster Operations & Information (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Operations & Information (O&IM) Operations Gestaltung und von Produktionsund Dienstleistungsprozessen sowie systemen Anforderungen

Mehr

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Isa von Hoesslin 16. DoWoNO, 24. Mai 2014 Motivation CarSharing Auslastungen zw. 7% - 15%

Mehr

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011)

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Infrastrukur und Cargo Cap Betreuer: Yongxin Sun, yongxin.sun@uni-due.de, 1. Verbesserung der Infrastruktur a) Gestaltung von grundsätzlichen Transportverkehr

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

17. Doktorandenworkshop Nordost

17. Doktorandenworkshop Nordost Leibniz Universität Hannover Institut für Produktionswirtschaft 17. Doktorandenworkshop Nordost Wald- und Sporthotel Festenburg 04. 06. Juni 2015 Programm und Abstracts 2 Tagungsort Adresse BSW Wald- und

Mehr

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl Decision Support Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld Simulation und Optimierung von Bike-Sharing-Systemen

Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl Decision Support Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld Simulation und Optimierung von Bike-Sharing-Systemen Simulation und Optimierung von Bike-Sharing-Systemen DoWoNo 2011 Viola Ricker Was ist Bike-Sharing? Bike-Sharing: Fahrräder als nachhaltiges, individuelles, öffentliches Verkehrsmittel Gängigerweise Bereitstellung

Mehr

Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion

Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion Aktivitäten im Bereich Risikomanagement Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion Dr. Michael Hiete, Mirjam Merz Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP)

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Sommersemester 2015

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Sommersemester 2015 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Sommersemester 2015 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Automotive Production Planning tasks and

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Skills Resource Planning

Skills Resource Planning Skills Resource Planning Data Assessment Solutions GmbH Jena, 1.6.2015 Was wir machen Software Consulting Operations Management Skills- und Ressourcen-Management Data Analytics Daten- und Prozessintegration

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik Master Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2810740 1 20.01.2015 Zusatzprüfung Vollmer 2810740 1 03.03.2015 Zusatzprüfung Kauffeld 2810740 1

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Dolga Olena Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Informatik Seminar-Das virtuelle Labor Inhaltsverzeichnis Überblick Geschichte Anwendung -Bereiche -Spezielle Methoden Mathematische

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

Übungsbuch Beschaffung, Produktion und Logistik

Übungsbuch Beschaffung, Produktion und Logistik Vahlens Übungsbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Übungsbuch Beschaffung, Produktion und Logistik Aufgaben, Lösungen und Implementierung in Excel von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper,

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 25. Mai 2013 Prof. Dr. Hartmut Stadtler Viele kompetente & motivierte Mitarbeiter Amelie

Mehr

Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne

Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne Cross-Kanal-Werbewirkung die Welt ist keine Badewanne Burkhardt Funk Hamburg, 20.02.2013 Eine kurze Geschichte der Werbewirkungsmodelle BAYESIAN FORECASTING ATTRIBUTION MODELS USER JOURNEY IMPACT- RESPONSE

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Intermodale Transportketten Lehrplan

Intermodale Transportketten Lehrplan Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Intermodale Transportketten Lehrplan Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstraße 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) WS 2014 / 2015 Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter Schoolof of Business and Economics

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG ALCATEL- LUCENT CASE STUDY BRANCHE: LOGISTIK REGION: DEUTSCHLAND FIRMA: HEINRICH KOCH INTERNATIONALE SPEDITION LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG Aus einem im

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Das Energiespeichersystem

Das Energiespeichersystem Das Energiespeichersystem POWER FOR NEW ENERGIES Aktion bis 0.09.0 sparen Sie bis zu.000,- mit Köpfchen Wind- & SolarStrom Bodensee GmbH Ihr Partner für erneuerbare Energien! Q_BEE das Energiespeichersystem

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen

Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen Logistik bzw. Operations Management im Unternehmen PRESIDENT & CEO Thomas Enders CHIEF OPERATING OFFICER (COO) Fabrice Brégier COO - Customers John Leahy CHIEF FINANCIAL OFFICER (CFO) Harald Wilhelm HEAD

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Institut für Wirtschaftsinformatik der Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Hannover Prof.

Mehr

Simulationsgestützte Kapazitätsbedarfsabschätzung

Simulationsgestützte Kapazitätsbedarfsabschätzung Beitrag 9 Simulationsgestützte Kapazitätsbedarfsabschätzung in der operativen Produktionsplanung und -steuerung Frederick Lange Professur für Produktionswirtschaft und Informationstechnik frederick.lange@ymail.com

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI)

Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Informationsveranstaltung Hauptstudium (ab 6. Sem. B.Sc. Wiwi. und ab 8. Sem. M.Sc. Wi.-Ing.) Informationsmanagement (IM) und Wirtschaftsinformatik (WI) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de),

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr