Funded by Fonds Gesundes Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funded by Fonds Gesundes Österreich"

Transkript

1 Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

2 Psychiatrische Diagnostik und Therapie als Teil eines ambulanten interdisziplinären essstörungsspezifischen Behandlungskonzeptes Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für Menschen mit Essstörungen

3 Ziel des Workshops Bedeutung psychiatrischer Diagnostik und Therapie bei Essstörungen näherbringen Eine Auswahl der häufigsten psychiatrischen Komorbiditäten bei Essstörungen beschreiben Praktischen Einblick in meinen fachärztliche Alltag bei intakt geben medikamentöse Therapiemöglichkeiten beschreiben Plädoyer für Interdisziplinarität halten

4 Anliegen der Teilnehmer

5 Häufigste psychiatrischen Begleiterkrankungen bei Essstörungen Bulimie > Binge eating > Anorexie Depression Angststörungen Zwangsstörungen Substanzmissbrauch und abhängigkeit Persönlichkeitsstörungen Postraumatische Belastungsstörung Impulskontrollstörungen ADHS

6 Komorbiditätsrate bei Bulimie: 95% Diagnose Wiederholte Essanfälle mit Gefühl des Kontrollverlustes Wiederholt gegensteuernde Maßnahmen Purging/Non-Purging Figur und Gewicht haben übermäßigen Einfluss auf Selbstbewertung 3 Monate lang, 2x/Woche Komorbidität Depressio 50%, soziale Ängste 41 % Sucht30%, Impulskontrollstör. Posttraumatische Bel.stör. 1-52% emotional instabile 21%, Persönlichkeitsstör. Perfektionismus, Leistungsdrang, Überanpassung

7 Binge eating disorder: Komorbiditätsrate bis 79 % Diagnose Heißhungeranfälle mit Kontrollverlust OHNE gegensteuernde Maßnahmen 2 Essanfälle/Woche über 6 Monate Starker Leidensdruck Scham-, Schuldgefühle Extrem hastiges Essen meist alleine, BMI Komorbidität Depression 32 % soziale Ängste 40%, generalisierte Ängste 15%, Panikstörung 22% ängstlich vermeidende, zwanghafte, emotional instabile Persönlichkeitsstörungen ca bei 10 %

8 psychiatrische Komorbidität bei Anorexie 56% 56 % der AN hat mind. 1 weitere Seelische Störung Diagnose BMI 17,5 Selbstinduzierter Gewichtsverlust durch Nahrungsrestriktion Erbrechen, Laxantien, Diuretika, SD-Hormone exzessiver Sport Körperschemastörung Endokrine Störungen Komorbidität Depression 40%, Angst 26%, Zwang 23% restriktiver AN: zwänglich, vermeidend selbstunsichere Persönlichkeitsstörung bulimischer AN: emotional instabil, Sucht perfektionistisch, überangepasst, leistungsorientiert CAVE Suizidalität

9 State of the Art Diagnostik und Therapie bei Essstörungen = biopsychosozial bedingte Erkrankungen Interdisziplinäres Behandlungskonzept Nieder- und höherschwellige Beratung Internistische / allgemeinmedizinische Betreuung Psychiatrische Diagnostik und Therapie fixer Baustein des Gesamtbehandlungsplanes Psychotherapie Ernährungsberatung, Homöopathie, Bewegungstherapie Beratung von Angehörigen, Prävention Gemeinsam an einem Strang ziehen

10 Voraussetzungen für gelungene interdisziplinäre Zusammenarbeit: Grenzen des eigenen Leistungsspektrums zu kennen Behandlungsspektrum anderer Berufsgruppen kennen und wissen, wie man diese integrieren kann Das Wohl des Patienten immer im Auge behalten (ziel- und auftragsorientiert im Sinne der Patientinnen) Keine Berührungsängste mit anderen Behandlern haben regelmäßige Besprechungen, Austausch im Team Gemeinsam an einem Strang ziehen

11 Ziele der psychiatrischen Erstordination Gegenseitiges Kennenlernen Vertrauensaufbau, Abbau von Ängsten und Vorurteilen, Vermittlung von Interdisziplinarität Diagnostik der Essstörung Diagnostik zusätzlicher psychiatrischer Komorbidität Therapieempfehlung: Psychotherapie/Medikation/Kombination aus beidem Ambulant /stationär Vereinbarung von klare Rahmenbedingungen bei ambulanter Therapie und schwer kranken Patienten

12 Therapeutische Grundhaltung bei psychiatrischer Arbeit Bezüglich Essstörung: früher bestmögliche Lebensbewältigungsstrategie : Gestörtes Essverhalten im Sinne einer Entpathologisierung nachzuvollziehen und nicht zu verurteilen, Empathie vermitteln, Gelassenheit gegenüber der Symptomatik zeigen Jetzt aber nicht mehr hilfreich sondern hinderlich Gleichzeitig Ernstnehmen des Leidensdrucks, oder auch der möglichen Lebensbedrohung Sachliche Information bezüglich der Folgen und Risiken therapeutisches Fenster für Behandlung schaffen Externalisieren der Erkrankung: Erkrankung vom Betroffenen separieren Magersucht, Bulimie als Biest vorstellen, das bekämpft werden muss Erkrankung ist nur ein Teil des Betroffenen ich glaube jetzt spricht die Magersucht aus dir

13 Diagnostik der psychiatrischen Komorbidität Erhebung der aktuellen Lebenssituation + Lebensgeschichte Erhebung des aktuellen psychopathologischen Status 1. Einschätzung von Bewusstsein, Konzentration, kognitiven Fähigkeiten 2. Beurteilung des formalen und inhaltlichen Denkablaufes, Ausschluss psychotischer Symptomatik (Halluzinationen, Wahn), Dissoziationsgefühle, Derealisationsgefühle, Depersonalisation, 3. schwere Körperschemastörungen, Dysmorphophobien 4. Stimmungslage, Affizierbarkeit, Befindlichkeit, Antrieb, Schlafstörungen, 5. Ängste, Zwänge, Impulskontrolle, Traumatisierung 6. Suizidalität, Selbstverletzungstendenzen, Selbst/Fremdgefährdung 7. Suchtverhalten: Alkohol, Drogen, Abführmittel, Diuretika, Appetitzügler 8. Krankheit- und Behandlungseinsicht, Compliance 9. Familienanamnese Diagnosestellung und Beurteilung der Schwere der Erkrankung

14 Depression Gedrückte Stimmung, Interessensverlust, Anhedonie verminderter Antrieb Ermüdbarkeit, Aktivitätsverlust, sozialem Rückzug Konzentrationsstörungen, Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit, Suizidgedanken Angst, innere Unruhe, Schlafstörungen und Appetitverlust/-steigerung Symptome müssen mind. 2 Wochen bestehen Leicht/mittel/schwere Depression

15 Einschätzung von Suizidalität Vage oder konkrete Suizidgedanken? Distanzierungsfähigkeit und Paktfähigkeit Was hält den Betroffenen noch zurück? Hat er noch Hoffnung? wie könnten die nächsten Tage verlaufen? Kann er Vereinbarungen treffen? Isolation / soziale Kontakt / familiäre Unterstützung vorhanden? Akzeptiert er Hilfe? Wer weiß von SMG? Ausmaß der affektiven Einengung: Wie erreichbar ist er im Gespräch? Affektflachheit beunruhigender als Verzweiflung SMV in Vergangenheit, Suizide in Familienanamnese, im Umfeld? psychische Erkrankungen: Depression, Angst, Alkohol CAVE Anorexie narzisstische Krisen der Adoleszenz, Verlusterlebnissen

16 Merke Wenn Sie das Gefühl haben ihr Gegenüber könnte an Selbstmord denken, bitte fragen Sie ihn danach! Suizidgedanken bedeuten noch keine Suizidabsicht! Suizidabsicht ist noch kein unwiderruflicher Entschluss!

17 Angststörungen bei % aller Essstörungen soziale Phobie bei bis zu 41 % der BN Patientinnen Furcht vor der prüfenden Betrachtung durch andere Menschen (Sprechen vor anderen, Angst zu Erröten, Zittern ), bestimmte soziale Situationen (Essen, Sprechen in Öffentlichkeit) werden gemieden, Angst vor anderen zu versagen, kann zu vollständiger Isolierung führen Generalisierte Angststörung bei 45 % der AN Patientinnen anhaltende Befürchtungen, Sorge über zukünftiges Unglück (Angst einem selbst oder Familie könnte etwas zustoßen), schlechte Vorahnungen, Verspannungen, Nervosität, Schwitzen, Zittern, Schwindel (vegetative Übererregbarkeit)

18 Angststörungen Panikstörung bei 22% der BED schwere Angstattacken aus dem Nichts : Herzklopfen, Brustschmerz, Atemnot, Schwindel, Furcht zu sterben, wahnsinnig zu werden kann zu Vermeidung spezifischer Situationen führen

19 Zwangsstörungen Zwangsgedanken: quälende, unsinnige Vorstellungen, Impulse, gegen die man sich nicht wehren kann oft schambesetzte sexuelle, aggressive, blasphemische Inhalte, ferner Themen der Symmetrie, Kontamination und des Hortens Zwangshandlungen (Zwangsrituale) wiederholte stereotype Handlungen ohne Sinn, meist vorbeugend um drohendes Unheil abzuwenden, wenn man Zwang widersteht folgt große unerträgliche Angst z.b. Kontrollzwang, Waschzwang, Reihenfolgen, Ordnungszwänge, Sammelzwänge

20 Zwanghafte Züge und Zwangsstörungen häufig bei Essstörungen Am häufigsten bei AN (24 %) aber auch BN und BED Zwangsstörungen oft schon vor Essstörung vorhanden (v.a bei AN) zwanghafte Symptome bei AN und BN: Symmetrie, Exaktheit und Ordnung Zweifel und Prüfen (Kontrolle) Perfektionismus daraus entwickeln sich im Verlauf der Essstörung zwanghafte Verhaltensweisen Ernährung, Essen, Gewicht und Sport betreffend: Zwangsrituale beim Essen, andere zum Essen zwingen Gewichtskontrolle, Body checking behavior (kontrollierendes Verhalten bezogen auf Körper) zwanghaftes Vermeiden Körper zu berühren nach Essen zwanghaft Sport betreiben, zwanghaftes Trainieren Oft auch in Familienanamnese Zwangsstörungen

21 Klinische Symptomatik der Borderlinestörung Problem der Affektregulation Überflutende Emotionen, Gefühlswirrwarr, widersprüchliche Gefühle Unangenehme Spannungszustände, Dissoziation. Impulsivität, Wut, Unsicherheit bezüglich der eigenen Identität Kein sicheres Gefühl dafür wer sie wirklich seien, weit entfernt von sich Chronische Leere, neg Körperbild (hasse meinen Körper) Zwischenmenschliche Probleme Idealisierung und Entwertung Schwierigkeiten Nähe und Distanz zu regulieren, Gefühl anders als alle anderen zu sein, ausgeprägte Angst verlassen zu werden, Angst vor Nähe Dissoziative Symptomatik Depersonalisation, Derealisation, Flashbacks, magisches Denken, Pseudohalluzination Selbstschädigende Verhaltensmuster Schneiden, Suiziddrohungen, Essanfälle, bulimisches und anorektisches Verhalten, Substanzmissbrauch = selbstschädigende Methoden zur Reduktion von Spannungszuständen

22 Komorbidität Essstörung und BDL Gleichzeitiges Vorhandensein von Essstörung und BDL gestaltet Behandlung kompliziert! Spezielle Ausbildung und klinische Erfahrung mit BDL empfehlenswert Literaturempfehlung Martin Bohus, Borderlinestörung, Hogrefe Verlag 2002

23 Posttraumatische Belastungsstörung Traumatisierung ist Prädiktor für Essstörung Frauen mit PTSD haben 3fach höheres Risiko eine Bulimie zu entwickeln Am häufigsten bei Bulimie Kombination aus PTSD, BDL und Bulimie: meist großes Leid, erfordert erfahrene Therapeutin oder sehr gute Supervision

24 Kontraindikationen / besondere Vereinbarungen für ambulante Behandlung bei bestimmten Krankheitsbildern ernstliche akute Selbst- und Fremdgefährdung Psychotische Symptomatik ausgeprägte Borderline-Symptomatik Suchterkrankungen, mangelnde Paktfähigkeit bei niedrigem BMI

25 Medikamentöse Begleittherapie der AN NUR bei Komorbidität! (Depression, Angst, Zwang, Schlafstörung ) geringe Evidenz für Olanzapin bei starken Zwangssymptomen, extremer Gewichtsphobien, erheblich aufs Essen eingeschränktem Denken, Behandlungsverfahren 1. Wahl = Psychotherapie Keine ausreichenden Beweise dass Pharmakotherapie zur Gewichtszunahme bei AN führt Hinweise dass nach Gewichtszunahme Gewicht besser gehalten wird bei antidepressiver Therapie

26 Wann Medikamente bei BN? Grundsätzlich bei jeder BN-Patientin auch ohne Komorbidität: Fluoxetin möglich = das einzig zugelassene Medikament zur Behandlung der BN, allerdings nur in Kombination mit Psychotherapie (S3-Leitlinien: Diagnostik und Therapie der Essstörungen der DGPM 2011) Fluoxetin reduziert die Häufigkeit der Ess/Brechanfälle abhängig von Akzeptanz/Wunsch der Patientin bei chronischem Krankheitsverlauf bei mangelndem psychotherapeutischem Therapieerfolg Verträglichkeit besonders indiziert bei: Komorbidität mit Depression, Zwang, Angst

27 Fluoxetin Hemmt präsynaptischer die Wiederaufnahme von Serotonin = SSRI Nebenwirkungen: Häufig in ersten 1-2 Wochen: Appetitlosigkeit, gastrointestinale Symptome, bei höherer Dosierung: innere Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen Gelegentlich: sexuelle Dysfunktion Sehr selten: allerg. Hautreaktionen sofortiges Absetzen Wirkung setzt erst nach 2-4 Wochen ein EKG und Laborkontrollen! Wechselwirkungen!

28 Für Pharmakotherapie der BED ist kein Medikament zugelassen SSRI: Sertralin Grad A Evidenz Topiramat Grad 2 Empfehlung (auch für BN) aber Cave NW: cognitive NW, Halluzinationen Behandlung von Komorbiditäten Martin Aigner, Janet Treasure et al. Guidelines - World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP). Guidelines of the PharmacologicalTreatment of Eating Disorders. World Journal of Biological Psychiatry 2011

29 Weitere Indikationen für Psychopharmaka Schlafstörungen: Trittico, Antidepressiva, Baldrian, Hopfen, Dibondrin, Dominal, CAVE: Benzodiazepine Spannungszustände bei Borderline: Quetiapin, Trittico, SSRI, Stimmungsschwankungen bei bipolaren Erkrankungen und BDL: Stimmungsstabilisierer, Olanzapin, Seroquel, SSRI Dissoziative Zustandsbilder (PTSD): Sertralin, Trittico, Quetiapin Krisen, ausgeprägte Angst, Panikstörung, Suizidalität: Benzodiazepine nur vorübergehend bei Behandlungsbeginn SSRI, Trittico, Quetiapin Depression, Angst, Zwang: SSRI, SNRI, Quetiapin Schwere Zwänge, wahnhaft anmutende Körperschemastörungen pseudopsychotische Symptome: Olanzapin, Quetiapin

30 Was können wir gemeinsam tun? 1. Das Problem erkennen und genau verstehen wollen 2. Das Problem benennen (Diagnosestellung) 3. Gemeinsam Lösungsmöglichkeiten sammeln und in die Tat umsetzen: Anstreben, dass sich alle Beteiligten einig sind. Teambesprechungen 4. Bilanz hinsichtlich des Erfolges ziehen

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Darüber reden ist wichtig Die Kampagne «Wie geht s Dir?» Über psychische Erkrankungen zu sprechen, fällt den meisten von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten.

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Mehr Informationen auf www.wie-gehts-dir.ch Gesprächstipps für Betroffene und ihr Umfeld Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen Anregungen zur Pflege der psychischen Gesundheit Informationen

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Ein niederländischer Fall

Ein niederländischer Fall Ein niederländischer Fall Präsentation DGPPN-Workshop Sportpsychiatrie und -psychotherapie Berlin, 5. September 2014 Drs. P.H.M. de Wit, Facharzt für Psychiatrie Übersicht Einleitung & zu meiner Person

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Essstörungen nach ICD-10: F50

Essstörungen nach ICD-10: F50 nach ICD-10: F50 F50 ; F50.0 Anorexia nervosa; F50.1 atypische Anorexia nervosa; F50.2 Bulimia nervosa; F50.3 atypische Bulimia nervosa; F50.4 Essattacken bei sonst. psych. Störungen; F50.5 Erbrechen bei

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

für Psychotherapie Individuelle intensive Kurzzeittherapie für Erwachsene und Jugendliche bei: Angststörungen Zwangserkrankungen

für Psychotherapie Individuelle intensive Kurzzeittherapie für Erwachsene und Jugendliche bei: Angststörungen Zwangserkrankungen für Psychotherapie Individuelle intensive Kurzzeittherapie für Erwachsene und Jugendliche bei: Angststörungen Zwangserkrankungen Bulimische Essstörungen (auch Binge Eating) Magersucht (anorektische Essstörung

Mehr

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen?

Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? Tabu Suizid Was hilft den Angehörigen? 20 Jahre Rainbows Salzburg Fachtagung 17. Oktober 2014 HR Prim. Priv. Doz. Dr. Reinhold Fartacek MBA R.Fartacek@salk.at Fragen nach einem Suizid ohne vorhergehende

Mehr

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Antide Christina Ruob Fuchs, Marianne Beutler Forum A K A Täglich werden wir in der Offizin mit Verordnungen von Antidepressiva konfrontiert.

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute?

1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen. Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen. Worüber sprechen wir heute? Überblick über wichtige und häufige psychische Störungen (Vorlesungen 03-09) 1. Angst-, Zwangs- & posttraumatische Störungen (Vorlesung 03) 1 4 2 Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 (05 06 07 08 09

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik.

IPVT - Institut für Psychosomatik und Verhaltenstherapie Alberstraße 15, 8010 Graz, Tel. +43 316 84 43 45, office@psychosomatik. ZWANGSSTÖRUNG Zwänge sind eine besondere Form der Ängste. Bei Zwängen ist es so, dass man ein Unheil befürchtet, und alles tut, um diese befürchtete Katastrophe zu verhindern. Es gibt z.b. bestimmte Gedanken

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Psychotherapie. Was ist sie? Wann hilft sie? Für wen ist sie? Wer bietet sie an? www.psychologie.ch

Psychotherapie. Was ist sie? Wann hilft sie? Für wen ist sie? Wer bietet sie an? www.psychologie.ch Psychotherapie Was ist sie? Wann hilft sie? Für wen ist sie? Wer bietet sie an? www.psychologie.ch Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP Fédération Suisse des Psychologues FSP Federazione

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung- Diagnostik und Behandlung Wenn das Verlangen siegt, der Wille den Bach runtergegangen ist und das vorausschauende Denken im Nirvana

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT?

EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT? EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT? PSYCHOTHERAPY RESEARCH IN EATING DISORDERS: WHAT IS REALLY EVIDENCE-BASED? Martina de Zwaan Zusammenfassung

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr

Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen. 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Diagnostik und Behandlung von Traumafolgestörungen 13.4.2010 Praxisfortbildung Dienstag 11-12:30 Uhr Begriffsgeschichte Hysterie Dissoziation Trauma Neue Diskussion GesellschaftlicheBewegungen Bürgerrechtsbewegung

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

-Lehrinstitut für Naturheilkunde

-Lehrinstitut für Naturheilkunde Protokoll 1: mündl. Prüfung Karlsruhe im Juni 2005 5 Fallbeispiele in 30 Min.! - Diagnose und Therapie - Prüfer verunsicherte mich durch Mimik, Gestik, verwirrende Äußerungen und Fragen. - Taktik?! - Keine

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Leitlinien: Essstörungen im ambulanten Behandlungssetting

Leitlinien: Essstörungen im ambulanten Behandlungssetting Leitlinien: Essstörungen im ambulanten Behandlungssetting noch unveröffentlicht! Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert, PP+KJP Forum für Ess-Störungen Wiesbaden Qualitätszirkel Essstörungen Rhein-Nahe 23.02.2011

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Eine Informationsschrift der Deutschen Gesellschaft fu r Bipolare Störungen e.v. fu r Patienten und Angehörige Bipolare Störungen (auch als manisch-depressive

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Psychische Erkrankungen

Psychische Erkrankungen Psychische Erkrankungen Psychische Erkrankungen schizoaffektive Störungen Depressionen, depressive Zustände Angststörungen, Phobien, Panikattacken Schizophrenie Psychosen Borderline Impulsivitätsstörungen

Mehr

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation Aus der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung in der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896

Sigmund Freud, Zur Ätiologie der Hysterie, 1896 Ich stelle also die Behauptung auf, zugrunde jedes Falles von Hysterie befinden sich - durch die analytische Arbeit reproduzierbar, trotz des Dezennien umfassenden Zeitintervalls - ein oder mehrere Erlebnisse

Mehr

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe

Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe Informationen zur Depressionsbewältigungsgruppe In der Depressionsbewältigunsgruppe werden Ihnen grundlegende Informationen zu folgenden Fragen vermittelt: Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression,

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr