ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line"

Transkript

1 ELENA Versenden und Abholung der ELENA-Versendeprotokolle mit der Classic Line 2010 Sage Software GmbH Emil-von-Behring-Strasse Frankfurt / Main Stand: Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, diese Unterlagen oder Teile daraus mit Hilfe irgendeines Verfahrens zu kopieren oder zu vervielfältigen oder in Maschinensprache zu übertragen. Änderungen vorbehalten. Die Beschreibung der Neuerungen und Leistungserweiterungen stellen keine Beschaffenheitsangaben des Produkts oder zugesicherten Eigenschaften dar.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Vorbereitende Maßnahmen für den Upload der ELENA-Meldungen Dakota.ag Zertifikat Dakota Ablage des Zertifikats Einrichtung der Abrechnungsstelle Zuordnung des Zertifikates von Dakota in der Classic Line Menüführung für ELENA Meldungen erstellen / versenden Meldungen versenden Versendung wiederholen Verarbeitungsprotokolle anfordern Verarbeitungsprotokolle anfordern von Sendungen per Dakota.ag Verarbeitungsprotokolle anfordern von Sendungen aus der Classic Line Verarbeitungsprotokolle für den MVDS Fehlerfreier MVDS Nicht fehlerfreier MVDS Verarbeitungsprotokolle für den DSVV Fehlerfreier DSVV Nicht fehlerfreier DSVV Verarbeitungsprotokolle drucken Übersichtsprotokoll drucken Dateinamen für ELENA Aufbewahrung der Daten bei der ZSS Sage Software GmbH Seite 2 von 14

3 1 Einführung Von jedem Arbeitgeber ist ab für jeden Beschäftigten, Beamten, Soldaten und Richter monatlich eine Meldung an die ZSS zu erstatten. Eine Beschäftigung ist eine nichtselbständige Arbeit in einem Arbeits- oder Beamtenverhältnis. Die Daten sind gleichzeitig mit der Entgeltabrechnung pro Kalendermonat zu melden. Für jeden Mitarbeiter wird ein Datensatz mit unterschiedlichen Datenbausteinen erzeugt. Datensätze und Protokolle sind aufzubewahren. Hierzu wurde im Webcast am ausführlich berichtet. 2 Vorbereitende Maßnahmen für den Upload der ELENA-Meldungen 2.1 Dakota.ag Dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet-Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen. Der Name dakota bezeichnet eine Produktfamilie der ITSG GmbH und steht als Synonym für Datenaustausch und Kommunikation auf der Basis Technischer Anlagen. Bitte informieren Sie sich auch im Handbuch für Dakota. Das Handbuch befindet sich auf der Installations- CD im Ordner ADDONS\Dakota. Auch auf der Web-Seite von Dakota.ag finden sie Informationen Zertifikat Dakota Für die Nutzung von Dakota wird ein Zertifikat benötigt. Nach der Erzeugung des privaten Schlüssels sendet der Kommmunikationsteilnehmer seine Zertifizierungsanfrage in elektronischer Form als an das Trust Center. Parallel hierzu wird wie bisher ein Zertifizierungsantrag in schriftlicher Form gestellt, der die wesentlichen Daten des Antragstellers und seine Zertifizierungsanforderung enthält. Das Trust Center prüft den Antrag und zertifiziert nach erfolgreicher Prüfung den öffentlichen Schlüssel des Kommmunikationsteilnehmers. Das so entstandene Zertifikat des Kommmunikationsteilnehmers wird ebenfalls per zurückgesendet. Bis zur Dakota Version 4.9 wird das -Verfahren verwendet. Das bedeutet, die Meldungen werden als über einen -Client oder per SMTP versendet. Im -Verfahren wird das PEM-Zertifikat und das PKCS#7-Zertifikat unterstützt. Der Kommunikationsserver unterstützt ausschließlich das PKCS#7-Format nach der Security-Schnittstelle für den Datenaustausch im Gesundheitswesen. Mit den Zertifikaten wird die Verschlüsselung der Daten vorgenommen. Bitte beachten: Die in diesem Dokument genutzte Betriebsnummer ist ein fiktive Betriebsnummer und kann nicht verwendet werden. Sage Software GmbH Seite 3 von 14

4 2.3 Ablage des Zertifikats Mit dem Einlesen des Zertifikats werden folgende Ordner erstellt: C:\Dakotaag\System\Zert[laufende Nummer] für das PEM - Zertifikat C:\Dakotaag\System\ZERT[laufende Nummer] für PKCS#7-Zertifikat. Sage Software GmbH Seite 4 von 14

5 Sollte die Dateinamens-Endung.p12 nicht sichtbar sein: Start des Windowsexplorer z.b. mit der Windows-Taste (zwischen Strg und Alt links neben der Leer-Taste) und der Taste-E (werden diese Tasten gleichzeitig gedrückt öffnet sich der Windows-Explorer). In den erweiterten Einstellung die Sichtbarkeit von Dateien Erweiterungen bei bekannten Dateitypen empfohlen aktivieren, in dem das Häkchen nicht gesetzt ist. Sage Software GmbH Seite 5 von 14

6 2.4 Einrichtung der Abrechnungsstelle Unter <Lohn & Gehalt/ Allgemeingültige Stammdaten/ Abrechnungsstellen> können Sie neben Betriebsstätten auch Abrechnungsstellen anlegen, die für die Erstellung und den Versand der Meldungen an die Krankenkassen, die Rentenanstalten und die ZSS genutzt wird. Auch der Eintrag des Sachbearbeiters sollte mit dem Namen und der Telefonnummer gepflegt werden, der im Falle für Rückfragen Auskunft geben kann. Diese Angaben werden in allen Meldungen übermittelt. Sage Software GmbH Seite 6 von 14

7 2.5 Zuordnung des Zertifikates von Dakota in der Classic Line Um den Versand über den Kommunikationsserver zu ermöglichen, muss das Zertifikat von Dakota zugeordnet werden. Dazu navigieren Sie sich im Feld 04 und Feld 05 bis zu den obengenannten Ordnern des gültigen Zertifikats und markieren die.p12 Datei. Die Angabe eines abgelaufenen Zertifikats in Feld 05 ist nur nötig, wenn das abgelaufene Zertifikat ebenfalls ein PKCS#7-Zertifikat ist. Wenn Sie noch kein abgelaufenes PKCS#7-Zertifikat haben, kann das Feld 05 leer bleiben. Sage Software GmbH Seite 7 von 14

8 3 Menüführung für ELENA 3.1 Meldungen erstellen / versenden Erstellung der monatlichen Meldungen für den sofortigen Versand über <Lohn & Gehalt/ Abrechnungslisten/ Elena/ Meldungen erstellen/versenden>. Auswahl der Versandart, der Abrechnungsstelle und des Datenlieferers vornehmen. Für den Kommunikationsserver den Port 443 freischalten. Bitte setzen Sie sich mit dem Systemadministrator in Verbindung, der das System betreut. Den Datenlieferer, der für Elster angelegt wurde, auswählen Sie finden ebenfalls Informationen zu System-Meldungen unter: Sage Software GmbH Seite 8 von 14

9 3.2 Meldungen versenden Alle zuvor unter <Meldungen erstellen / versenden> für einen oder mehrere Mandanten erzeugten Daten können an dieser Stelle versendet werden. Wählen Sie die Abrechnungsstelle, den Mandanten und den Datenlieferer aus Bei der Auswahl im Feld 21 werden nur Mandanten angezeigt, für die Meldungen vorhanden sind. Wenn keine Meldungen vorhanden sind, werden die Mandanten mit leer ausgewiesen. Den Datenlieferer, der für Elster angelegt wurde, auswählen 3.3 Versendung wiederholen Wenn Daten nochmals versendet werden sollen: Wählen Sie den Mandanten aus und geben Sie die Nummer der Datenlieferung, welche nochmals versendet werden soll, manuell ein. Es wird immer die zuletzt versendete Dateinummer vorgeschlagen. Den Mandanten auswählen und den Datenlieferer eintragen. Den Datenlieferer, der für Elster angelegt wurde, auswählen Sage Software GmbH Seite 9 von 14

10 3.4 Verarbeitungsprotokolle anfordern Für alle versendeten Datenlieferungen werden die Protokolle angefordert. Die Anforderung der Protokolle ist erforderlich und darf nicht versäumt werden. Geben Sie die Abrechnungsstelle an, die die Daten versendet hat. Verarbeitungsprotokolle werden für den MVDS und für den DSVV angefordert Verarbeitungsprotokolle anfordern von Sendungen per Dakota.ag Beim Versand im Verfahren werden für die ELENA-Meldungen an die ZSS per Antworten mit einer 6-stelligen numerischen Ticketnummer an den Ersteller gesendet. Diese Ticketnummer muss manuell in die Classic Line eingetragen werden. Bei Bestätigung der Ticketnummer wird die Abrechnungsstelle erkannt. Der Ersteller ist derjenige, der die Erstellung der Daten in der Classic Line, die Verschlüsselung und den Versand in Dakota vornimmt. Wichtig: Der Ersteller aus der Abrechnungsstelle muss identisch sein mit dem Inhaber des Zertifikats in Dakota. Nach Eingabe der Ticketnummer. Sage Software GmbH Seite 10 von 14

11 Den Datenlieferer, der für Elster angelegt wurde, auswählen Verarbeitungsprotokolle anfordern von Sendungen aus der Classic Line Nach Eingabe der Abrechnungsstelle erkennt die Classic Line, für welchen Mandanten offene Tickets vorhanden sind und zeigt diese an. Wurden diese bereits von der ZSS verarbeitet, steht ein Protokoll zur Verfügung und zur Abholung bereit. Die Classic Line erkennt die Sendungen für jeden Mandanten, für die Datenart und die lfd. Nummer der Datenlieferung. Den Datenlieferer, der für Elster angelegt wurde, auswählen Verarbeitungsprotokolle für den MVDS Der MVDS beinhaltet z.bsp. die Angaben zum Arbeitgeber, Angaben zum Arbeitnehmer und Abrechnungsdaten des Arbeitnehmers. Jede Sendung erhält eine Ticketnummer. Auch Protokolle für nicht fehlerfreie Datensendungen müssen abgefordert werden Fehlerfreier MVDS Bei einer fehlerfreien Datenlieferung, werden diese erfolgreich im System der ZSS aufgenommen und können verarbeitet werden. Sage Software GmbH Seite 11 von 14

12 Nicht fehlerfreier MVDS Bei einer fehlerhaften Datenlieferung, werden die gelieferte Sendung mit dem Fehler / den Fehlern an den Ersteller zurückgesendet. Im Protokoll werden die Fehler dargestellt müssen bereinigt werden. Nach Korrektur der Daten wird der MVDS neu erzeugt und kann erneut versendet werden. Wichtig: Daten, die wegen fehlerhafter Datenlieferung, nicht angenommen wurden, können nicht storniert werden Verarbeitungsprotokolle für den DSVV Der DSVV fordert bei der ZSS eine Verfahrensnummer für Beamte, Soldaten und Richter an Fehlerfreier DSVV Wird der Beschäftigte als Beamter bei der ZSS erkannt, wird die Verfahrensnummer = (die Beamten-SV- Nummer ) zurück gesendet und kann im Personalstamm, Register SV-Daten eingelesen werden. Wurde bereits die SV-Beamten-Nummer manuell eingegeben, erfolgt ein Hinweis und die bestehende Nummer wird im Feld SV-Versicherungsnummer nicht überschrieben. Diese sollte mit bereits manuell eingetragenen SV-Nummer verglichen werden Nicht fehlerfreier DSVV Ein fehlerhafter DSVV liegt u.a. vor, wenn der Beschäftigte nicht als Beamter bei der ZSS erkannt wurde oder die Angaben zu dem Beschäftigten nicht mit den Angaben bei der ZSS übereinstimmen. Dies kann z,bsp. die Adresse, der Geburtsort sein. 3.5 Verarbeitungsprotokolle drucken Wenn ein Protokoll versehentlich nicht gedruckt wurde, kann dies an dieser Stelle nachgeholt werden. Eingabe der Abrechnungsstelle und bestätigen. Sage Software GmbH Seite 12 von 14

13 Sind keine Protokolle vorhanden: 3.6 Übersichtsprotokoll drucken Im Übersichtsprotokoll wird für alle Mitarbeiter dargestellt wann und mit welcher lfd. Nummer ein MVDS oder DSVV erstellt und versendet wurde. Folgende Kennzeichen stehen zur Verfügung: 0 = es sollen alle Meldungen angezeigt werden 1 = nicht mit der Classic Line versendet 2 = noch nicht verschickt 3 = mit der Classic Line verschickt 3.7 Dateinamen für ELENA Für den Versand des MVDS werden Dateien mit dem Namen EENA erzeugt und für den Versand von Meldungen zur Beantragung einer SV-Beamten-Nummer werden Dateien mit dem Namen EENR und einer lfd. Nummer erzeugt. Sage Software GmbH Seite 13 von 14

14 4 Aufbewahrung der Daten bei der ZSS Über die Aufbewahrung der Daten und Protokolle wurde im Webcast vom umfassend informiert. Alle Sendedaten müssen 24 Monate aufbewahrt werden. Gibt es ein gerichtliches Verwaltungs-Verfahren dürfen die Sendedaten des betroffenen Mitarbeiters auch nach Ablauf von 24 Monaten nicht gelöscht werden. Dieses gilt für die Sendedaten in der Classic Line und für die Sendedaten auf dem ZSS-Server. Wenn für einen Mitarbeiter die Daten bei der ZSS erhalten bleiben sollen, ist folgendes Vorgehen bei jeder Sendung zu wiederholen bis das Verfahren beendet oder eingestellt wird. Mitarbeiter, deren Daten nicht gelöscht werden sollen, hinzufügen Auf das Plus-Icon und mit F2 die Mitarbeiter selektieren und bestätigen. Mitarbeiter, die zuvor hinzugefügt wurden, können markiert und mit dem Lösch-Icon wieder gelöscht werden. Sage Software GmbH Seite 14 von 14

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. dakota.ag - Version 6.0 Build 14...3 1.1. Einführung...3 1.2. Hinweis...3 1.3. Wesentliche

Mehr

Classic Line Lohn & Gehalt

Classic Line Lohn & Gehalt Professionelle betriebswirtschaftliche Software Classic Line Lohn & Gehalt Elektronische Meldungen Prüfung der korrekten Abgabe und manuelles Umsetzen von Tickets Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

In vier großen Schritten zum Ziel!

In vier großen Schritten zum Ziel! In vier großen Schritten zum Ziel! Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Wozu benötige ich dakota? Mit dakota werden Beitragsnachweise und Sozialversicherungsmeldungen verschlüsselt und elektronisch

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

ELSTER und Zusammenfassende Meldungen

ELSTER und Zusammenfassende Meldungen ELSTER und Zusammenfassende Meldungen Stand 02/2012 Allgemein... 2 ELSTER & Zusammenfassende Meldung... 2 Voraussetzungen... 2 Einstellungen für ELSTER... 3 Zertifikat beantragen und einlesen... 4 Installation...

Mehr

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein?

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum Ihr

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line Version 2011 WDB Artikel: 20004 Rückmeldungen von den Krankenkassen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Rückmeldungen... 3 1.1 Vorerkrankungen... 3 1.1.1

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen

PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen

Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Lexware dakota in Ihrem Programm Lexware lohn+gehalt einrichten und wie Sie ein Zertifikat beantragen. Wozu benötige

Mehr

Installation der smart-q Terminal App

Installation der smart-q Terminal App Installation der smart-q Terminal App Zur Abrechnung per DTA benötigen Sie zusätzlich zu ISPC die smart-q Terminal App. Diese steht Ihnen als Download auf unserer Homepage http://www.smart-q.de/software/fallakte-palliativdokumentation-ispc-sapv-aapv/

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema. Software. Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema. Software. Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010 Um aus der Software WISO Kaufmann beziehungsweise WISO Lohn & Gehalt eine

Mehr

White Paper WinLine "dakota 6.4 Build 10"

White Paper WinLine dakota 6.4 Build 10 White Paper WinLine "dakota 6.4 Build 10" mesonic software gmbh, 2016 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. dakota.ag - Version 6.4 Build 10... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Wichtige Hinweise... 3 1.3. Technische

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Integrierter email-versand Konfiguration/Beschreibung

Integrierter email-versand Konfiguration/Beschreibung Einstellungen Integrierter email-versand Konfiguration/Beschreibung Der Versand von emails aus Atlantis erfolgt über das Freeware-Programm BLAT (derzeit mit der Version 2.6.1). Dieses Tools verschickt

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

White Paper WINLine dakota.ag - Version 5.1 Build 20

White Paper WINLine dakota.ag - Version 5.1 Build 20 White Paper WINLine dakota.ag - Version 5.1 Build 20 Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. dakota.ag - Version 5.1 Build 20...3 1.1. Einführung...3 1.2. Hinweis...3 1.3. Wesentliche Änderungen der

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Was ist ein ELSTER-Zertifikat? Ein ELSTER-Zertifikat ist eine elektronische Unterschrift. Mit einem ELSTER-Zertifikat können Sie Daten unterschreiben, die Sie

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen

PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite / WISO Lohn & Gehalt / Unternehmer Suite Professional und Mittelstand Thema DGUV-Stammdatenabruf Version/Datum ab 17.0.5631 Für die

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden.

Aktivieren Sie die Checkbox um von jedem Mail eine Kopie an den email-absender (gemäss Einstellungen Absender) zu senden. 7.17 Einrichtung emailing Der monatliche Versand von Lohnabrechnungen kann in Dialogik Lohn auf elektronischem Weg erfolgen. Auch Jahresend-Abrechnungen wie zum Beispiel das Jahreslohnkonto oder der Lohnausweis

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Explorer unter Windows XP (Bernhard Wager) München 31.01.2008 1

Mehr

PERFIDIA Standalone 3.0 Dezember 2009

PERFIDIA Standalone 3.0 Dezember 2009 Dezember 2009 PERFIDIA Standalone Erste PERFIDIA Version Erste Version Mitte 2004 hatte knapp 30 Funktionen, war etwa 350 kb groß und unterstützte folgende Datenarten: Erste PERFIDIA Version Erste Version

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Signaturkarte und BDr-Zertifikate

Signaturkarte und BDr-Zertifikate MESO MESO-IRIS Signaturkarte BDr-Zertifikate Signaturkarte und BDr-Zertifikate Mit Schreiben vom 18. Februar 2013 des Bundesministerium des Innern wurden Sie über den Ablauf der Gültigkeit der Signaturkarte

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Schnittstelle Drittmeldepflicht Ab ImmoTop 4.60.06

Schnittstelle Drittmeldepflicht Ab ImmoTop 4.60.06 Schnittstelle Drittmeldepflicht Ab ImmoTop 4.60.06 Schnittstelle Drittmeldepflicht (ech-0112) 1 1 Schnittstelle Drittmeldepflicht (ech-0112) Die Ein- und Auszüge, die im Zusammenhang mit Mieterwechseln

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 ReynaPro EOS Manual 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 1. Allgemein EOS = Electronic Ordering System Mit diesem System können Sie eine Bestellung elektronisch an uns übermitteln. Ihre Bestellung wird dann

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001. DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand: 12.09.2011 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung 12.09.11 001 Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Anwenderdokumentation Ausgabe Juli 2009

Anwenderdokumentation Ausgabe Juli 2009 Anwenderdokumentation 1 Einleitung... 2 2 Installation und Stammdateneinstellungen... 3 3 Änderungen in der Patientenkartei... 4 3.1 Änderungen im Karteireiter Abrechnung... 4 3.1.1 Unterschiedliche Symbole

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

mit Leistungserbringern und Arbeitgebern

mit Leistungserbringern und Arbeitgebern Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels Electronic Mail (E-Mail) Stand der Spezifikation: 01. Juni

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24

Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Abteilung Arbeit ESF-zwischengeschaltete Stelle BAP-Informationsblatt Elektronische Übermittlung von vertraulichen Dateien an den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Referat 24 Dateien, die Sie an

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Newsletter Versand über SMTP Version/Datum V 15.00.06.100 Der Newsletter Versand in WISO Mein Verein ist eine sehr praktische Methode

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Es können die Dateiformate DOC, XLS, PDF, GIF, JPEG, TIFF, BMP, PCX verarbeitet werden

Es können die Dateiformate DOC, XLS, PDF, GIF, JPEG, TIFF, BMP, PCX verarbeitet werden E Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement in Turbo-Soft dient dem Speichern, Zuordnen und Verwalten von externen Dokumenten, die den Bereichen der Vorgangsverwaltung zuzuordnen sind. Im Speziellen

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

EKOVO Hilfsmittel. Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de

EKOVO Hilfsmittel. Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de EKOVO Hilfsmittel Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de Kontaktdaten der Anlegen eines neuen Kostenvoranschlages 1. Angaben im Register

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr