WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft"

Transkript

1 WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

2 Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni

3 Einleitung Was geht nicht mehr? Unschädliche Bankenfinanzierung Safe haven Holdingprivileg Rückgriffsfälle mit Bankenbescheinigung Drittvergleich Verdeckte Gewinnausschüttung 07. Juni

4 Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni

5 Prüfungsschema 1. Zinssaldo 2. Freigrenze von 1 mio Euro % des steuerlichen EBITDA Ausnahmen: 4. Konzern-Klausel 5. Escape-Klausel a. Eigenkapitalvergleich b. Gesellschafterfremdfinanzierung => Zinsabzug / Zinsvortrag 07. Juni

6 Zinssaldo Zinsaufwand Zinssaldo 07. Juni

7 Zinssaldo Der Zinsaufwand ist bis zur Höhe der Zinserträge unbeschränkt abzugsfähig. Übersteigen die Zinsaufwendungen die Zinserträge (Zinssaldo) ist weiter zu prüfen 07. Juni

8 Zinssaldo Zinssaldo = Zinsaufwand./. Zinsertrag Zinsaufwand umfasst: Zinsen für Fremdkapital (sowohl von verbundenen Unternehmen als auch von Dritten, z.b. Banken) Aufzinsungen von Fremdkapital (keine Rückstellungen) Abzinsung von Kapitalforderungen Zinsvortrag Zinsertrag umfasst: Zinsen für Fremdkapital Abzinsungen von Fremdkapital (keine Rückstellungen) Aufzinsungen von Kapitalforderungen 07. Juni

9 Freigrenze von 1 mio Euro Zinssaldo 1 mio Freigrenze! 07. Juni

10 Freigrenze von 1 mio Euro Zinssaldo 1 mio Freigrenze! 07. Juni

11 Freigrenze von 1 mio Euro Der Zinssaldo ist unbeschränkt abzugsfähig sofern er unter 1 mio EUR liegt (entspricht einem 20 mio EUR Darlehen bei 5% Zinsen p.a.). Es ist kein Freibetrag, sondern eine Freigrenze. Wenn der Zinssaldo 1 mio EUR oder mehr beträgt, ist für die Abzugsfähigkeit des gesamten Zinssaldos weiter zu prüfen 07. Juni

12 30 % des steuerlichen EBITDA Zinssaldo 30% EBITDA 07. Juni

13 30 % des steuerlichen EBITDA Zinssaldo 30% EBITDA Konzern-Klausel Escape-Klausel 07. Juni

14 30 % des steuerlichen EBITDA Zinssaldo 30% EBITDA Zinsvortrag 07. Juni

15 30 % des steuerlichen EBITDA Der Zinssaldo ist abzugsfähig bis zur Höhe von 30% des steuerlichen EBITDA ( Zinsschranke ) Wenn der Zinssaldo 30% vom steuerlichen EBITDA übersteigt, ist für den übersteigenden Betrag weiter zu prüfen 07. Juni

16 30 % des steuerlichen EBITDA Steuerlicher EBITDA Steuerliches Einkommen des Betriebes vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Spenden und Verlustabzug. Steuerfreie Einkünfte mindern, nicht abzugsfähige Betriebsausgaben erhöhen den steuerlichen EBITDA. Unsicherheiten durch Betriebsprüfungen 07. Juni

17 1. Ausnahme: Die Zinsschranke Konzern-Klausel Gesellschaften, die kein Konzern sind, können den gesamten Zinsaufwand unbeschränkt steuerlich geltend machen. 07. Juni

18 Konzern-Klausel Definition des steuerlichen Konzernbegriffs: Ein Betrieb gehört zu einem Konzern, wenn er mit einem oder mehreren anderen Betrieben konsolidiert wird oder werden könnte oder wenn seine Finanz- und Geschäftspolitik mit einem oder mehreren anderen Betrieben einheitlich bestimmt werden kann. 07. Juni

19 Konzern-Klausel Beispiele für konzernfreie Gesellschaften: Einzelunternehmen Kapitalgesellschaften im Streubesitz Personengesellschaften, die von natürlichen Personen gehalten werden Inländische Betriebstätte Ausnahme: Schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung bei Kapitalgesellschaften oder diesen nachgeordnete Personengesellschaften Schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung liegt vor, wenn mehr als 10% des Zinssaldos an wesentlich (>25%) Beteiligte, diesen nahestehende Personen oder Dritte, die auf die Vorgenannten zurückgreifen können, gezahlt werden. Nachweispflicht beim Steuerpflichtigen 07. Juni

20 2. Ausnahme: Die Zinsschranke Escape-Klausel Gesellschafter EK-Quote (Konzern)=X% EK-Quote>=X%? Konzern 07. Juni

21 Eigenkapitalvergleich Wenn die Eigenkapitalquote der Gesellschaft mindestens der des Konzerns entspricht, ist die Zinsschranke nicht anwendbar und der gesamte Zinsaufwand unbeschränkt abzugsfähig. Die Eigenkapitalquote der Gesellschaft ist mit der des Konzerns zu vergleichen. Ein Unterschreiten von max. 1% ist unschädlich. Eigenkapitalquote = Eigenkapital / Bilanzsumme zum Schluss des letzten Wirtschaftsjahres 07. Juni

22 Eigenkapitalvergleich 1. Ermittlung der Konzern-Eigenkapitalquote gem. Rechnungslegungsstandard im Konzern: IFRS, HGB oder US-GAAP 2. Ermittlung der Eigenkapitalquote im Einzelabschluss Basis Rechnungslegungsstandard des Konzerns ggf. Überleitungsrechnung vom im Einzelabschluss verwendeten Rechnungslegungsstandard zu erstellen Einheitliche Ausübung von Wahlrechten Prüferische Durchsicht erforderlich Auf Verlangen der Finanzverwaltung Testat notwendig Anpassungen von Eigenkapital und Bilanzsumme zu beachten 07. Juni

23 Eigenkapitalvergleich Anpassungen des Eigenkapitals im Einzelabschluss: Eigenkapital nach Rechnungslegungsstandard des Konzerns + Im Konzern enthaltener Firmenwert des Betriebes + 50% der Sonderposten mit Rücklagenanteil./.Eigenkapital, das keine Stimmrechte vermittelt (Ausnahme = Vorzugsaktien)./.Anteile an anderen Konzerngesellschaften./.Einlagen innerhalb der letzten 6 Monate vor Bilanzstichtag, soweit diese innerhalb der ersten 6 Monate nach Bilanzstichtag entnommen oder ausgeschüttet werden +/- Sonderbetriebsvermögen bei Personengesellschaften = Maßgebliches Eigenkapital 07. Juni

24 Eigenkapitalvergleich Anpassungen der Bilanzsumme im Einzelabschluss: Bilanzsumme nach Rechnungslegungsstandard des Konzerns./.Kapitalforderungen, die nicht im Konzernabschluss ausgewiesen sind (Intercompany Forderungen) und denen Verbindlichkeiten in mindestens gleicher Höhe gegenüberstehen = Maßgebliche Bilanzsumme 07. Juni

25 Gesellschafterfremdfinanzierung Minderheitsgesellschafter Gesellschafter Anteil > 25% Zinsaufwand Konzern Zinsaufwand <= 10% des Zinssaldos? 07. Juni

26 Gesellschafterfremdfinanzierung Ausnahme: Schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung bei Kapitalgesellschaften oder diesen nachgeordnete Personengesellschaften Schädliche Gesellschafterfremdfinanzierung liegt vor, wenn von irgendeiner Konzerngesellschaft mehr als 10% des Zinssaldos an (nicht zum Konzern zugehörige) wesentlich (>25%) Beteiligte, diesen nahestehende Personen, die nicht zum Konzern gehören, oder Dritte, die auf die Vorgenannten zurückgreifen können, gezahlt werden. (Minderheitsbeteiligte) Nachweispflicht beim Steuerpflichtigen 07. Juni

27 Zinsvortrag Beträge (in mio EUR) Zinsertrag Zinsaufwand Zinssaldo Steuerlicher EBITDA davon 30% Zinsabzug Zinsvortrag Juni

28 Zinsvortrag Nicht abzugsfähige Zinsen sind auf Folgejahre vorzutragen (Zinsvortrag). Der Darlehensgeber bzw. der Gesellschafter kann keine korrespondierende Korrektur vornehmen. Wegfall des Zinsvortrags bei Übertragungen von Anteilen gem. 8c KStG und bei Umwandlungen gem. 4 (2) S. 2 UmwStG Der Zinsvortrag hat keine Auswirkungen auf die Konzernsteuerquote, sofern der Zinsvortrag zukünftig verbraucht werden kann (Deferred Tax Asset auf Zinsvortrag). Die Regelungen zur Mindestbesteuerung sind auf den Zinsvortrag nicht anwendbar. 07. Juni

29 Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni

30 Organschaft Gesellschafter OT EAV EAV OG OG Organkreis = 1 Betrieb Konzern 1 x Freigrenze 1 mio EBITDA = EBITDA Organkreis EK des Organkreises 07. Juni

31 Organschaft Der Organkreis wird wie 1 Betrieb behandelt. Die Anwendung der Zinsschranke erfolgt nur beim Organträger. Die Freigrenze (1 mio EUR) ist nur einmal anwendbar. Maßgebend für die Zinsschranke ist der EBITDA des gesamten Organkreises. Zinsen innerhalb der Organschaft bleiben unberücksichtigt, z.b. Cash Pool. Eine Konsolidierung des Organkreises wird für steuerliche Zwecke notwendig. 07. Juni

32 Personengesellschaft Gesellschafter 1 x Freigrenze 1 mio EBITDA des Gesellschafters inkl. Personengesellschaft Konzern Personengesellschaft 1 x Freigrenze 1 mio EBITDA der PerG EK lt. Handelsbilanz 07. Juni

33 Personengesellschaft Die Zinsschranke gilt auch für Personengesellschaften. Die Freigrenze (1 mio EUR) gilt sowohl für die Personengesellschaft als auch für die Gesellschafter. Es kann bei der Anwendung der Zinsschranke zu einer Mehrfacherfassung des EBITDA kommen. Für Zwecke der Escape-Klausel ist das Sonderbetriebsvermögen der Personengesellschaft zuzuordnen. EK lt. Handelsbilanz (In IFRS ist das Eigenkapital der Personengesellschaft als Fremdkapital auszuweisen, IAS 32) 07. Juni

34 Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni

35 Lösungs- und Gestaltungsansätze Was geht ab jetzt? Geschickte Ausnutzung der Gestaltungsmöglichkeiten im Gesamtkonzern Vermeidung von Zinsen / Alternativen zum fremdfinanzierten Kauf Gewinnabhängige Vergütungen Bilanzpolitik im Konzern Änderung des Wirtschaftsjahres 07. Juni

36 Kontakte Eva Irina Doyé Neuer Wall Hamburg Tel Mob Fax Torsten Hopp Neuer Wall Hamburg Tel Mob Fax Juni

Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes

Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes Stand: 10. September 2008 Tax 1 Agenda I. Zielsetzungen des Gesetzgebers und Zeitplan II. III. IV. Steuerbelastung

Mehr

Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation. StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover

Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation. StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover Die Zinsschranke eine beispiellose Steuerinnovation StB Prof. Dr. Stefan Homburg Leibniz Universität Hannover Steuerberater in Hannover 23. Berliner Steuergespräch 18. Juni 2007 2 Gliederung A. Funktionsweise

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema:

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema: 4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe Herzlich Willkommen zum Thema: Optimale Finanzierung nach der Unternehmenssteuerreform (2008) Teil 1: Steuerrechtliche Grundlagen Referent:

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P. Chancen in der Krise

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P. Chancen in der Krise P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater P+P Chancen in der Krise 2009 1 CHANCEN IN DER KRISE Der vorliegende Tagungsband fasst die Vorträge und Diskussionen des 9. P+P-Private-Equity-Wochenendes

Mehr

Oberste Finanzbehörden. der Länder. nachrichtlich: Bundesministerien. Präsident des Bundesrechnungshofs. Zinsschranke ( 4h EStG; 8a KStG)

Oberste Finanzbehörden. der Länder. nachrichtlich: Bundesministerien. Präsident des Bundesrechnungshofs. Zinsschranke ( 4h EStG; 8a KStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT

Mehr

Ein Vergleich der Zinsschranke in Deutschland mit den Regelungen in den USA, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Schweden.

Ein Vergleich der Zinsschranke in Deutschland mit den Regelungen in den USA, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Schweden. BDI/KPMG-Studie 2009 Ein Vergleich der Zinsschranke in Deutschland mit den Regelungen in den USA, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Schweden. BDI/KPMG-Studie 2009 Ein Vergleich der Zinsschranke

Mehr

Entwurf 20.02.2008. Zinsschranke ( 4h EStG; 8a KStG) XXXXXXX (bei Antwort bitte angeben) Oberste Finanzbehörden der Länder.

Entwurf 20.02.2008. Zinsschranke ( 4h EStG; 8a KStG) XXXXXXX (bei Antwort bitte angeben) Oberste Finanzbehörden der Länder. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Entwurf 20.02.2008 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung Inhaltsübersicht 0. Vorbemerkung 1. Betriebsvermögen 1.1 Wertermittlung 1.2 Wertansatz 1.3 Nichtanwendung des Abschlags und Abzugsbetrags 1.4 Prüfschema 1.5 Anzeigepflicht 1.6 Hinweise für die Beratung

Mehr

DEUTSCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERTAG Breite Str. 29 10178 Berlin. BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN INDUSTRIE Breite Str.

DEUTSCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERTAG Breite Str. 29 10178 Berlin. BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN INDUSTRIE Breite Str. DEUTSCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERTAG Breite Str. 29 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Mohrenstrasse 20-21 10117 Berlin BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN Burgstraße 28 10178 Berlin HAUPTVERBAND

Mehr

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Vertretungen der Länder. beim Bund. Bundesministerien. Präsident des Bundesrechnungshofs

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Vertretungen der Länder. beim Bund. Bundesministerien. Präsident des Bundesrechnungshofs Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

8a Betriebsausgabenabzug für Zinsaufwendungen bei Kçrperschaften (Zinsschranke)

8a Betriebsausgabenabzug für Zinsaufwendungen bei Kçrperschaften (Zinsschranke) Betriebsausgabenabzug für Zinsaufwendungen 8a 8a Betriebsausgabenabzug für Zinsaufwendungen bei Kçrperschaften (Zinsschranke) (1) 1 4h Abs. 1 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes ist mit der Maßgabe anzuwenden,

Mehr

CV.1. ZinsschrankebeiKörperschaften ( 8a KStG)

CV.1. ZinsschrankebeiKörperschaften ( 8a KStG) 896 C V. 1.; 1. Zinsschranke bei Körperschaften ( 8a KStG) Pung CV.1. ZinsschrankebeiKörperschaften ( 8a KStG) Inhaltsverzeichnis Teilziffer 1. Zinsschranke bei Körperschaften... 1 54 1.1 Allgemeines...

Mehr

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013

Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, 20 Februar 2013 www.pwc.com Grundlagen des belgischen Steuerrechts Frankfurt, Hugo Verbist Director Steuerberatung Agenda 1. Körperschaftsteuer: allgemeine Prinzipien 2. Fiktiver Zinsabzug 3. Steuerabzug für Patenterträge

Mehr

Unternehmensteuerreform und Unternehmenswert ist Ihr Unternehmen auf richtigem Kurs?

Unternehmensteuerreform und Unternehmenswert ist Ihr Unternehmen auf richtigem Kurs? Familienunternehmertag Baden-Württemberg Unternehmensteuerreform und Unternehmenswert ist Ihr Unternehmen auf richtigem Kurs? Stuttgart 31. Oktober 2007 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Management

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG

Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Handelsrechtliche und steuerliche Behandlung der Limited (Ltd.) und der Ltd. & Co. KG Dipl.-Kfm. Matthias Witt Wirtschaftsprüfer/Steuerberater RWWD e-mail: matthias.witt@roggelin.de I. Aufbau und Gründung

Mehr

Inhalt. A Theoretischer Teil 13. Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11.

Inhalt. A Theoretischer Teil 13. Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11. Inhalt Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11 A Theoretischer Teil 13 1 Einleitung 15 2 Theorie Wie latente Steuern funktionieren 17 2.1 Differenzen 17 2.2 Ansatz

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Stellungnahme des DIW Berlin zum Gesetzentwurf Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Stellungnahme des DIW Berlin zum Gesetzentwurf Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung Berlin, 20. April 2009 Stellungnahme des DIW Berlin zum Gesetzentwurf Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung BT-Drucksache 16/12254 und BR-Drucksache 168/09 Öffentliche Anhörung des Finanzausschusses

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Die neuen Regelungen zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung im Rahmen von 8a KStG

Die neuen Regelungen zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung im Rahmen von 8a KStG Die neuen Regelungen zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung im Rahmen von 8a KStG erstellt durch: Manuela Aldenhoff Dipl.-Kffr., Steuerberaterin Arno Prangenberg Dipl.-Betriebswirt, Steuerberater Korthäuer

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland

Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland Gesetz vom 14. August 2007 Verkündung am 17. August 2007 (13 Änderungsartikel auf 27 Seiten mit mehr als 200 Einzeländerungen BGBl. I S.1912) 1 Übersicht 1.

Mehr

COFFRA. Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich. Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande

COFFRA. Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich. Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande COFFRA Compagnie Fiduciaire Franco-Allemande Deutsch-Französische Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft Zinsabzugsbeschränkungen in Frankreich Neue Bestimmungen durch das Finanzgesetz 2014

Mehr

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff Steuerbilanzpolitik nach BilMoG WP/RA/StB Frank Nordhoff Agenda Steuerbilanzpolitik Grundlagen Maßgeblichkeitsprinzip Änderungen ausgewählte steuerliche Wahlrechte Gestaltungsüberlegungen weitere steuerliche

Mehr

Zinsschranke trifft vor allem Großunternehmen

Zinsschranke trifft vor allem Großunternehmen Zinsschranke trifft vor allem Großunternehmen Die seit 2008 geltende Zinsschranke begrenzt den Abzug des Zinsaufwands von der steuerlichen Bemessungsgrundlage bei hoher Fremdfinanzierung. Eine Abschätzung

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung -

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1 Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1. Allgemeines Der Bundestag hat am 19. Juni 2009 den Entwurf der Bundesregierung

Mehr

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur!

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Name: Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Viel Erfolg! Fach: Dozent: StB Dr. A. Schaffer Datum /

Mehr

GmbH-Holding für den Mittelstand (1)

GmbH-Holding für den Mittelstand (1) Aufsätze Ausgabe: 2/2008 Seite: 41 Autor: Steuerberater Dpl.Betriebswirt Jörn Ehrsam GmbH-Holding für den Mittelstand (1) Dipl.-Betriebswirt (FH)/StB Jörn Ehrsam * GmbH-Holding für denmittelstand (1) Holding-Strukturen

Mehr

Zinsschranke 4h EStG und 8a KStG

Zinsschranke 4h EStG und 8a KStG Zinsschranke 4h EStG und 8a KStG 4h EStG Aktuelle Fassung Vorgeschlagene Fassung (Stand 9.11.2009) 4h Abs. 1 Satz 1 Zinsaufwendungen eines Betriebs sind abziehbar in Höhe des Zinsertrags, darüber hinaus

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Deutsches Steuerrecht

Deutsches Steuerrecht Deutsches Steuerrecht Beck SteuerDirekt Deutsches Steuerrecht 45. Jahrgang 2007 Beihefter zu Heft 40/2007 4. 10. 2007 STEUERRECHT Unternehmensteuerreformgesetz 2008 von Prof. Dr. Thomas Rödder, Bonn 2*Beihefter

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Professor Dr. Bernhard Pellens Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse Bochum, 27. Juni 2013 Technologiezentrum Ruhr Agenda Kommunale Einzel und Gesamtabschlüsse

Mehr

Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik

Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik Prüfungsvorbereitung Bearbeitet von Anna Karin Spångberg Zepezauer 4. Auflage 2015. Buch. XVI, 266 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 09218 4 Format (B

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Wesen der Liquidation

Wesen der Liquidation Wesen der Liquidation Auflösungsgründe Gesellschafterbeschlüsse Zeitablauf Gerichtsentscheid Zeitraum Erstreckt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum (Abwicklungszeitraum) Merkmale Einstellung

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Herzlich Willkommen. Politik ist die Kunst, stets neue Gründe für neue Steuern zu entdecken. (Helmar Nahr)

Herzlich Willkommen. Politik ist die Kunst, stets neue Gründe für neue Steuern zu entdecken. (Helmar Nahr) Herzlich Willkommen Politik ist die Kunst, stets neue Gründe für neue Steuern zu entdecken. (Helmar Nahr) Unternehmensteuerreform 2008 und Abgeltungsteuer 2009 Betriebliche und private Auswirkungen der

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Bilanzierung / Steuern Agenda 1 2 3 4 Bilanzierung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben)

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Entwurf POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes 2008

Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 Referentenentwurf Stand: 2. Februar 2007; 12:00 Uhr Entwurf eines Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 Vom... 2007 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht

Mehr

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Das Gesetz ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Ziel soll sein, das bewährte HGB- Bilanzrecht beizubehalten aber für den Wettbewerb mit internationalen

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

IFRS-Rechnungslegung und Mittelstand: Siegen, den 7. September 2006

IFRS-Rechnungslegung und Mittelstand: Siegen, den 7. September 2006 IFRS-Rechnungslegung und Mittelstand: Zwei Welten oder Partner? Siegen, den 7. September 2006 AGENDA Ausgangssituation: Thesenspektrum und Rechnungslegungspraxis Regulatorische Rahmenbedingungen und Kontextfaktoren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Der Jahresabschluss Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Kapitalgesellschaften und eingetragene Genossenschaften: (wie Einzelunternehmen) 1.

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Frank Straßer Finanzielle Sanierung von Portfoliounternehmen Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB

2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB 12 2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB zusätzlich geschützt. Dieses Schutzbedürfnis besteht bei in der Haftung nicht beschränkten Unternehmen in dieser Form nicht, da die grundsätzliche Möglichkeit

Mehr

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern. Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Jahresabschlussanalyse Technische Universität Kaiserslautern Dr. Bernd Siefert Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 25. Juni 2012 Definition Jahresabschluss- oder Bilanzanalyse Verfahren der Informationsgewinnung

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

Ä Termine August 2007

Ä Termine August 2007 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, 20.08.2007 Rechtsprechung informieren. wir möchten Sie über die wichtigsten nderungen in Gesetzgebung und Folgende Themen lesen Sie im Einzelnen: Termine

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Seminarthema: Latente Steuern Berechnung, Bewertung und Bilanzierung. Dipl.-Kfm. Dr. Thomas Hartmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Seminarthema: Latente Steuern Berechnung, Bewertung und Bilanzierung. Dipl.-Kfm. Dr. Thomas Hartmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Seminarthema: Latente Steuern Berechnung, Bewertung und Bilanzierung Dipl.-Kfm. Dr. Thomas Hartmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Thema: Konzeptionelle Grundlagen latenter Steuern 1. Die Grundidee

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 23.04.2004

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 23.04.2004 Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 23.04.2004 Fragen zur Vorlesung Bilanzpolitik und Bilanzanalyse im WS 2003/04 sowie Klausur aus dem SS 2003 und WS 2003/04 (Studiengang BWL und Wirtschaftsrecht) Kapitel

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Kai Säland, Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Inhalt:

Mehr

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger Veröffentlichungen Eigenständige Schriften: Konzernrechnungslegung in Frage und Antwort, Arbeitsbuch zu Küting / Weber "Der Konzernabschluß", Stuttgart 1993. Die Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 A G E N D A 2 Unternehmensteuerreform 2008 Themen-Überblick Die künftige Besteuerung von GmbH/AG und deren Anteilseignern

Mehr

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea)

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) Pascal Schäfer-Elmayer Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 11 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde.

Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde. A. Grundlagen 1. Bilanz A. Grundlagen 1. Bilanz Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde. Damit werden folgende Wesensmerkmale

Mehr

Internationalisierung. Steuerstrategien in der Internationalisierung

Internationalisierung. Steuerstrategien in der Internationalisierung Internationalisierung Steuerstrategien in der Internationalisierung Agenda I. Grundlagen der internationalen Steuerplanung II. Investitionsstrukturen 1. Mittelstandsmodell 2. Verlustnutzung in Österreich

Mehr

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Übersicht I. Grundlagen zur Finanzbuchhaltung II. 1. Was wird gebucht? 2. Wie wird gebucht? 3. Wie wird der Abschluss erstellt? 4. Wer ist

Mehr

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts 1. Überblick Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) erfahren die deutschen Bilanzierungsregeln die tiefgreifendste Änderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Testatsexemplar. VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hamburg. Jahresabschluss zum 31.

Testatsexemplar. VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hamburg. Jahresabschluss zum 31. Testatsexemplar VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen Bilanzund Steuerpolitik verlangt wird Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Bilanz und

Mehr

Steuerliches Einlagekonto. (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 )

Steuerliches Einlagekonto. (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 ) Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 4. Juni 2003 GZ IV A 2 - S 2836-2/03 (bei Antwort bitte angeben) Steuerliches Einlagekonto (Anwendung der 27 und 28 KStG 2002 ) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis

Mehr

33. Berliner Krankenhaus-Seminar

33. Berliner Krankenhaus-Seminar Cuxhaven Nienburg Stolzenau Hildesheim Uelzen Attendorn Leipzig Friedrichroda Freital Bad Berka Pirna Dippoldiswalde Meiningen Hildburghausen Mellrichstadt BAD NEUSTADT Bad Kissingen Wiesbaden Hammelburg

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009

FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern. Bremen, 14. September 2009 FIDES am Abend Brennpunkte des BilMoG Latente Steuern Bremen, 14. September 2009 Inhalt A. Einleitung B. Grundkonzeption latenter Steuern C. Darstellung latenter Steuern im Jahresabschluss D. Exkurs Materielle

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011

Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011 Fremdfinanzierung von Kapitalanteilen im Körperschaftsteuerrecht ab 2011 Univ.-Ass. Mag. Martin Lehner Johannes Kepler Universität Linz Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik martin.lehner@jku.at

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr