13 Wareneinkauf und Warenverkauf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13 Wareneinkauf und Warenverkauf"

Transkript

1 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen. Sie können ein Hauptbuch mit HW-Einsatz richtig abschließen.. neutral 13.1 Buchen von Wareneinkauf. erfolgswirksam a. erfolgswirksam + Herr Koch kaufte bei einem Konditor eine Torte um 24,20 (= Einkaufspreis) und verkaufte diese wieder um 44,00 (= Verkaufspreis). Es wurde wie folgt gebucht: b. erfolgswirksam. erfolgsneutral tral lgswirksam rfolgswirksam + rfolgswirksam , ER334: Einkauf von Torte Standard auf Ziel 24,20 inkl. 10 % USt , K612: Verkauf Torte gegen Barzahlung von 44,00 inkl. 10 % USt Konto Soll haben 160 hw-vorrat 22, Vorsteuer 2, Lieferverbindlichkeiten 24,20 Konto Soll haben 270 Kassa 44, hw-erlöse 40, Umsatzsteuer 4,00 lgsneutral Wareneingänge werden am Konto 160 hw-vorrat zum Einkaufspreis gebucht. Warenausgänge werden am Konto 400 hw-erlöse zum Verkaufspreis gebucht. Da Frau Löffler im Laufe des Geschäftsjahres immer wieder Handelswaren einkauft, vermehrt sich das Konto 160 HW-Vorrat ständig. Vermindert wird das Konto nur, wenn etwas falsch geliefert wurde und das Unternehmen Backwaren zur Sonne es dem Lieferanten wieder retour schickt (Buchen von Warenrücksendungen siehe den Eintrag für im folgenden Konto HW-Vorrat). So sieht das Konto HW-Vorrat abgeschlossen aus: 160 hw-vorrat Dat. Text Soll haben Anmerkungen EBK 420,00 Anfangsbestand Lieferverbindlichkeiten 22,00 Zukauf Kassa 150,00 Zukauf Lieferverbindlichkeiten 12,00 Retourware Kassa 220,00 Zukauf Saldo 985 SBK 800,00 Saldo Summe 812,00 812,00 Summe

2 Wareneinkauf und Warenverkauf Tipp: Am Konto HW-Vorrat sind immer Nettobeträge gebucht. Dieses Einkaufskonto wird am Jahresende mit SBK abgeschlossen und mit dem entsprechenden Betrag am Jahresanfang mit EBK wieder eröffnet. Die Verkäufe werden auf einem anderen Konto zu einem anderen Preis erfasst. Erst am Jahresende, wenn Inventur gemacht wird, weiß man genau, was vom Handelswarenvorrat noch vorhanden ist. Diesen Bestand nennt man Endbestand (EB) laut Inventur. Unter Wareneinsatz versteht man die Menge der verkauften Waren zum Wert des Einkaufspreises Berechnung des HW-Einsatzes Frau Löfflers Lehrling Michael hat am Jahresende gewissenhaft Inventur gemacht. Er kann melden, dass noch Waren im Wert von 120,00 (= Endbestand laut Inventur) vorrätig sind. Frau Löffler kann nun umbuchen. Dafür muss sie sich zuerst den Wareneinsatz errechnen. Anfangsbestand HW-Vorrat 420,00 (siehe HW-Vorrat-Konto; EBK) + Zukäufe 392,00 Retourware 12,00 = Saldo HW-Vorrat 800,00 Endbestand lt. Inventur 120,00 = HW-EINSATZ 680,00 Die Inventur ist das Zählen, Messen, Abwiegen von Waren, damit man weiß, wie viel im Lager ist. + Der errechnete HW-Einsatz ( 680,00) ist jener Wert, den das Unternehmen für die verkauften Waren aufwenden musste. Daher ist das Konto HW-Einsatz ein Aufwandskonto (Kontenklasse 5). Das Konto HW-Vorrat muss um diesen Betrag verringert werden. Konto Soll Haben 501 HW-Einsatz 680, HW-Vorrat 680,00 Erst durch die Umbuchung des HW-Einsatzes stimmt das Konto HW-Vorrat mit dem Lager überein. Das Konto zeigt jenen Wert (= Saldo 985 SBK), der auch tatsächlich auf Lager (= Endbestand laut Inventur) ist. 160 HW-Vorrat Dat. Text Soll Haben EBK 420, Lieferverb. 22, Kassa 150, Lieferverb. 12, Kassa 220, HW-Einsatz 680, Saldo 985 SBK 120,00 Summe 812,00 812,00

3 13 Wareneinkauf und Warenverkauf Buchen von Warenverkäufen Herr Koch hat im Geschäft insgesamt Waren um 1.760,00 verkauft. Diese Verkäufe bucht Frau Löffler auf das Konto 400 HW-Erlöse. Wenn Frau Löffler sich ausrechnen möchte, wie viel sie durch den Verkauf eingenommen hat, muss sie von den Handelswarenerlösen (HW-Erlöse) nur den Handelswareneinsatz (HW-Einsatz) abziehen. Sie erhält so den rohgewinn. Frau Löffler weiß nun, dass ihr durch den Verkauf der Waren 1.080,00 übrig bleiben. HW-Erlöse 1.760,00 HW-Einsatz 680,00 = Rohgewinn 1.080,00 hw-einsatz 680,00 hw-erlöse 1.760,00 rohgewinn 1.080,00 Im Hauptbuch ergibt sich dadurch nur eine kleine Änderung: Nach dem Buchen wird der HW-Einsatz umgebucht. Ablauf der Arbeiten 1. Grundlage der Arbeiten ist die Bilanz vom Vorjahr. 2. Eröffnen aller Bestandskonten (0 3) mit Hilfe des EBK 3. Buchen der Geschäftsfälle auf Bestands- und Erfolgskonten 4. umbuchung des hw-einsatzes 5. Abschluss der Vor- und Umsatzsteuer gegen USt-Zahllast 6. Abschluss der Erfolgskonten (4 8) gegen GuV 7. Abschluss des GuV-Kontos gegen Kapital 8. Abschluss der Bestandskonten (inkl. Kapital) gegen SBK 9. Summengleichheit kontrollieren!

4 Wareneinkauf und Warenverkauf Rätsel: Finden Sie im Buchstabensalat die elf versteckten Wörter. O P V A U W B K J A T Y F E W G O D Y E A J V K T C H E W S X C E D A U B K Z T E I N S T A N D S P R E I S R V G W Q S W E X H O A R O E T R V Z T E U V M Q U W S S P R I A R N F A T C N N M P B H H E Ö U F L V J E O Y Z N H D V S A R V D I L D L L F M L L V Z Q D J E Z R E H W H R T R P H G U K F W N J S R V S Y K Y F E J W A S N S C H D H H Q K G Z P F G A W P N K I N V E N T U R I Ä O V L A Y L H T O R J B W G N G R C F U R N E H B O N N Z T A S N I E W H Z N F I W T X P E T Y S Y F E C F R L M N J E V G S O P O X Y C B G Q A I G T O L J O X C E V E K K A G M K J R T S U H R A U Z U J D A Als Hilfestellung finden Sie hier die Anfangsbuchstaben der versteckten Wörter. Ä = Ä, Ö = Ö 1 B estandskonto 2 E o 3 E o 4 E o 5 G o 6 H o 7 H o 8 H o 9 I o 10 S o 11 W o

5 13.4 Wareneinkauf und Warenverkauf/Alles klar? Warenein- u. -verkauf/alles klar? 1 Beantworten Sie bitte folgende Fragen, indem Sie die richtigen Antworten ankreuzen (Mehr fach nennungen möglich)! a. EB in EB laut Inventur bedeutet b. Wareneinsatz bedeutet c. Die Berechnung und Umbuchung des HW-Einsatzes muss erfolgen, weil o Erster Bericht o Einer ist besser o Wert der eingekauften Ware zum Einkaufspreis o Wert der eingekauften Ware zum Verkaufspreis o Endbestand o Einkaufsbericht o Wert der verkauften Ware zum Einkaufspreis o Wert der verkauften Ware zum Verkaufspreis o sonst das Konto HW-Vorrat nie weniger werden würde. o am Konto HW-Vorrat der EB laut Inventur aufscheinen muss. o sonst viele Unternehmer nicht wüssten, wie viel sie zum Einkaufspreis verkauft haben. o ich meinen HW-Erlösen einen Aufwand gegenüberstellen muss. 2 Beurteilen und korrigieren Sie die folgenden Aussagen! a. Alle Wareneinkäufe werden am Konto HW-Vorrat zum Einkaufspreis verbucht. b. Alle Warenverkäufe werden am Konto HW-Erlöse zum Verkaufspreis verbucht. c. Am Konto HW-Einsatz sehe ich alle verkauften Waren zum Verkaufspreis. d. Falschlieferungen oder Fehllieferungen werden am Konto HW-Vorrat im Soll gebucht. e. Der Endbestand ergibt sich aus dem Zählen, Wiegen oder Messen der Waren auf Lager. f. Das Konto HW-Einsatz ist so wie das Konto HW-Vorrat ein aktives Bestandskonto. g. Der Rohgewinn ergibt sich durch das Gegenüberstellen von Bestandskonten.

6 Wareneinkauf und Warenverkauf/Alles klar? 3 Entscheiden Sie richtig durch Ankreuzen! Kontennummer Konto Bestandskonto Erfolgskonto Gebucht wird mit Aktiva Passiva Aufwand Ertrag Einkaufspreis Verkaufspreis HW-Vorrat o o o o o o HW-Erlöse o o o o o o HW-Einsatz o o o o o o HW-Vorrat wird abgeschlossen gegen o GuV o SBK o Kapital HW-Erlöse wird abgeschlossen gegen o GuV o SBK o Kapital HW-Einsatz wird abgeschlossen gegen o GuV o SBK o Kapital 4 Berechnen Sie die fehlenden Werte! Bsp 1 Bsp 2 Bsp 3 Bsp 4 Bsp 5 Anfangsbestand HW-Vorrat (siehe HW-Vorrat-Konto; EBK) 7.300, , , ,00 + Zukäufe 1.250, , , ,00 Retourware 840,00 0,00 0,00 340,00 990,00 = Saldo HW-Vorrat 5.100, ,00 Endbestand lt. Inventur 3.900, , ,00 = HW-EINSATZ 3.200, , Nehmen Sie die Beträge von Aufgabe 4 und tragen Sie diese ein. Schließen Sie die Konten ab! 160 HW-Vorrat 501 HW-Einsatz HW-Vorrat 501 HW-Einsatz

7 13.4 Wareneinkauf und Warenverkauf/Alles klar? HW-Vorrat 501 HW-Einsatz HW-Vorrat 501 HW-Einsatz HW-Vorrat 501 HW-Einsatz 6 Bringen Sie den Ablauf der Arbeiten im Zusammenhang mit dem Hauptbuch in die richtige Reihenfolge (1 9)! Umbuchung des HW-Einsatzes Grundlage der Arbeiten ist die Bilanz vom Vorjahr. Buchen der Geschäftsfälle auf Bestands- und Erfolgskonten Abschluss der Vor- und Umsatzsteuer gegen USt-Zahllast Summengleichheit kontrollieren Abschluss des GuV-Kontos gegen Kapital Abschluss der Erfolgskonten (Klassen 4 8) gegen GuV Eröffnen aller Bestandskonten (Klassen 0 3) mit Hilfe des EBK Abschluss der Bestandskonten (inkl. Kapital) gegen SBK

8 Wareneinkauf und Warenverkauf/Übung macht den Meister! 7 Entscheiden Sie in jedem Einzelfall richtig! Geschäftsfall Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Wir verkaufen Waren bar (= Tageslosung). Umbuchung HW-Einsatz Bankeingang einer Forderung Buchung 160 HW-Vorrat 250 VSt an 330 Lieferverbindl. 330 Lieferverbindl. an 400 HW-Erlöse 350 USt 280 Bank an 400 HW-Erlöse 350 USt 160 HW-Vorrat an 501 HW-Einsatz 280 Bank an 200 Lieferford. Buchung ist richtig falsch o o o o o o o o o o Wenn falsch: Richtig ist 13.5 Warenein- u. -verkauf/übung macht den Meister! 1 Bei Frau Fuchs sind folgende Geschäftsfälle im Zusammenhang mit ihren Waren angefallen. Durch die Inventur hat sie festgestellt, dass noch 8.000,00 (= Endbestand laut Inventur) vorhanden sind. Bitte übernehmen Sie die Arbeit! Buchen Sie die Geschäftsfälle! Berechnen und buchen Sie den HW-Einsatz! Tragen Sie die Buchungen auf den Konten ein! Schließen Sie die eröffneten Konten wieder ab! Die Gegenkonten (SBK, GuV) sind nicht darzustellen , K13:. Einkauf von Handelswaren gegen Barzahlung um 5.000, % USt Konto Soll Haben DIESE BUCHUNG IST erfolgswirksam /+ erfolgsneutral , AR35: Die Kunsttischlerei hat um ,00 inkl. 20 % USt Waren auf Ziel verkauft. Konto Soll Haben DIESE BUCHUNG IST erfolgswirksam /+ erfolgsneutral , K14: Die Tischlerei tätigt einen Barverkauf über 6.000,00 inkl. 20 % USt. Konto Soll Haben DIESE BUCHUNG IST erfolgswirksam /+ erfolgsneutral Berechnung des HW-Einsatzes Anfangsbestand HW-Vorrat ,00 + Zukäufe Retourware = Saldo HW-Vorrat Endbestand lt. Inventur = HW-EINSATZ umbuchung des HW-Einsatzes Konto Soll Haben DIESE BUCHUNG IST erfolgswirksam /+ erfolgsneutral

9 13.5 Wareneinkauf und Warenverkauf/Übung macht den Meister! HW-Vorrat 400 HW-Erlöse EBK , HW-Einsatz Dat. Text Soll Haben 2 Betrachten Sie das folgende Hauptbuch! Die Konten (siehe Kontenübersicht) wurden bereits bebucht. Welche Geschäftsfälle (nicht Buchungssätze) wurden bereits für Sie gebucht? Versuchen Sie mit Hilfe der Eintragungen auf den Konten die Geschäftsfälle nachzuvollziehen! Tragen Sie die entsprechenden Beträge in den vorgesehenen Spalten ein! Für den wurde das bereits erledigt. Datum Text Netto USt Brutto Einkauf von Waren auf Ziel , , , Führen Sie weiters die fehlenden Aufgaben im Zusammenhang mit dem Hauptbuch durch! Arbeitsablauf zum Abhaken Erledigt? 1 Buchen der Geschäftsfälle 2 Eröffnen der Konten 3 Eintragen der Buchungssätze 4 HW-Einsatz berechnen und buchen o 5 Abschluss der Konten o 6 Summengleichheit kontrolliert o

10 Wareneinkauf und Warenverkauf/Übung macht den Meister! EB lt. Inventur: ,00. Ermitteln Sie den HW-Einsatz per und verbuchen Sie diesen! Er wurde auf den Hauptkonten noch nicht vermerkt. Anfangsbestand HW-Vorrat (siehe HW-Vorrat; EBK) + Zukäufe Retourware = Saldo HW-Vorrat Endbestand lt. Inventur = HW-EINSATZ Umbuchung HW-Einsatz Konto Soll Haben DIESE BUCHUNG IST erfolgswirksam /+ erfolgsneutral Wie hoch ist der Rohgewinn? HW-Erlöse HW-Einsatz = Rohgewinn Kontenübersicht 160 HW-Vorrat 270 Kassa EBK , EBK , Lieferverbindl , Provision, USt 3.600, Lieferverbindl , Portogeb. 500, Mietaufw., USt 7.200, Privat , Bank 330 Lieferverbindlichkeiten EBK , EBK , HW-Erlöse, USt , HW-Vorrat, VSt , Telefongeb., VSt 3.000, HW-Vorrat, VSt 6.000, Lieferverbindl , Bank , Kapital 400 HW-Erlöse 1.1. EBK , Bank ,00

11 13.5 Wareneinkauf und Warenverkauf/Übung macht den Meister! Vorsteuer 350 Umsatzsteuer Lieferverbindl , Bank , Bank 500, Kassa 600, Lieferverbindl , Privat 1.000, Kassa 1.200, USt-Zahllast 501 HW-Einsatz 738 Telefongebühren 739 Portogebühren Bank 2.500, Kassa 500, Provisionserträge 740 Mietaufwand Kassa Kassa 6.000, Privat 490 Eigenverbrauch Kassa , Privat 5.000, , , GuV 985 SBK 501 HW-Einsatz Dat. Text Soll Haben

12 Wareneinkauf und Warenverkauf/Zum Abspeichern! 13.6 Warenein- u. -verkauf/zum Abspeichern! Füllen Sie bitte folgende Tabelle mit den Schlüsselwörtern aus diesem Kapitel aus! Anschließend ergänzen Sie die Schlüsselwörter im ABC auf Seite ! o o o rätsel: Bitte füllen Sie den nachfolgenden Lückentext vollständig aus! Die Wörter dafür finden Sie im Buchstabensalat auf Seite 140. Es sind 11 Wörter, wobei ein einziges Wort im Lückentext zweimal verwendet werden darf. Wissenswertes zum handelswaren-einsatz Wareneinkäufe werden am Konto zum einkaufspreis gebucht (= konto) der Abschluss erfolgt gegen. Warenverkäufe werden am Konto zum Verkaufspreis gebucht (= konto) der Abschluss erfolgt gegen. Das hat zur Folge, dass das Konto HW-Vorrat während des Jahres nicht weniger wird, weil alle Abgänge (= ) auf einem anderen Konto gebucht werden. Daher ist es notwendig, dass alle auch am HW-Vorrats-Konto verbucht werden. Diese Buchung erfolgt mit Hilfe des Kontos. Auf diesem Konto findet man demzufolge alle Warenverkäufe zum. HW-Einsatz ist ein Aufwand und wird gegen abgeschlossen. Am HW-Vorrats-Konto soll nach der Umbuchung nur mehr der Endbestand laut (ermittelt durch Zählen, Abwiegen, Messen der Ware) übrig bleiben. Lesen Sie jetzt am Kapitelanfang Ihre Lernziele noch einmal durch und prüfen Sie Ihr Können!

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Buchhaltung und Bilanzierung Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Beschaffung - Absatz Käufer Verkäufer Ware VSt Verbindlichkeiten Skonto, Rabatt Anzahlung Retourwaren Erlöse USt Forderungen Skonto,

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01

MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN. b*fin01 MUSTER- PRÜFUNGSFRAGEN b*fin01 SUBTEST I Basiswissen Buchhaltung 1 PU01 Basiswissen Buchhaltung Begriff und Merkmale der doppelten Buchhaltung Welche Aussagen zur Systematik der doppelten Buchhaltung treffen

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R?

DIE BILANZ BILANZ. Fremdkapital (Schulden) Anlagevermögen. Eigenkapital (Reinvermögen) Umlaufvermögen MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? DIE BILANZ Vermögen (Aktiva) Anlagevermögen BILANZ Kapital (Passiva) Fremdkapital (Schulden) Umlaufvermögen Eigenkapital (Reinvermögen) MITTELVERWENDUNG W O F Ü R? MITTELHERKUNFT W O H E R? Folie 1 KONTENERÖFFNUNG

Mehr

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen Vorwort Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel wurde durch den in 2004 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan neu geordnet. Für das 3. Ausbildungsjahr der Einzelhandelskaufleute

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R)

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) 35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) ( statement of revenues and expenditures) Lernziele: Sie wissen, wie man den Erfolg eines Unternehmens ermitteln kann. Sie wissen, wer eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

7 Aufzeichnungen führen wie Profis Doppelte Buchhaltung

7 Aufzeichnungen führen wie Profis Doppelte Buchhaltung 1 Wichtige Stationen bei der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Buchführungspflichten Doppelte Buchhaltung Belegorganisation Beleganfall Prüfen 2 Gewinnermittlung mit Faktoren 20 % 10 % mit Schlussrechnung Einnahmen-Ausgaben-

Mehr

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009 Vorlesung 30.10.2009 Für jede Posi5on in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden GeschäCsvorfall

Mehr

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten 1 1.10 Situation Wareneinkauf Warenverkauf Beispiel 1 Einführung in das System der Buchführung Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten Der Einkauf von Waren,

Mehr

der wirtschaftspädagogischen

der wirtschaftspädagogischen Pedagogical Content Knowledge in der wirtschaftspädagogischen Abschlussprüfung an der JKU Katharina Stöttinger WU Wien, am 1. April 2011 5. Österreichischer Wirtschaftspädagogik Kongress Inhalt Klärung

Mehr

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten Kapitel 8: Klaus öhnerbach bucht beständig Bestandskonten Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind ie in der Lage: Die Bedeutung der Auflösung der Bilanz in Konten zu erläutern. Das

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht Kapitel 10 Warenkonten, Bestandeskorrektur, Bruttogewinn Zweck Verbuchung von Wareneinkauf, Warenverkauf und Warenbestand Methodischer Hinweis Die Buchhaltung wird in der Schule meist anhand des Beispiels

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Vorlesung Internes & Externes Rechnungswesen Buchführung Lösungen zu den Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...3 Aufgabe 3 Von der Inventur

Mehr

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010 Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung 30. Juni 2010 1 Teil 1 laufende Geschäftsfälle Aufgabenstellung: Sie sind in der Buchhaltung der Henkler & Wibrank OG (Verkauf von Spielwaren) tätig. Verbuchen

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Umsatzsteuer bei KIs Zusatzaufgaben zur Umsatzsteuer bei KIs Aufgabe 1: 1. Welche der nachfolgenden Geschäftsfälle ist umsatzsteuerpflichtig? 2. Geldwechsel von US-Dollar in EURO 3. Verkauf von Goldbarren einen Geschäftskunden

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner.

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner. VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT www.cramer-mueller-partner.de [2] INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 KAPITEL 1 - Die

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Eröffnungsbilanz- und Schlussbilanzkonto (engl. opening balance sheet account)

Eröffnungsbilanz- und Schlussbilanzkonto (engl. opening balance sheet account) Eröffnungsbilanz- und Schlussbilanzkonto (engl. opening balance sheet account) Das Eröffnungsbilanzkonto (engl. opening balance sheet account) ist die spiegelbildliche Auflistung aller im System doppelter

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Teil I: Buchführung Grundlagen

Teil I: Buchführung Grundlagen Teil I: Buchführung Grundlagen 1. Notwendigkeit der Buchführung Problem: Kontrolle von: - Aufwendungen für den Einkauf - Erträgen aus dem Verkauf - Forderungen, sowie Bankguthaben - Stand / Veränderung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG für Anfänger Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt? 4 II. Wem nützt Geschäftsbuchführung? 4 III. Wie funktioniert Geschäftsbuchführung?

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1

2.6.2.2 Das Aufwandsrechnerische Verfahren ( Just-in-time-Verfahren ) 1 Die Differenz zwischen den Umsatzerösen (= verkaufte Waren bewertet zum Verkaufspreis) und dem (= Aufwendungen für Waren, = verkaufte Waren bewertet zum Einstandspreis) ergibt das Rohergebnis, in unserem

Mehr

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 1) Einfacher Finanzplan Geplante Einzahlungen - Geplante Auszahlungen = Überschuss/Fehlbetrag AR ER Bank Belege Sonstige Belege Kassa Belege Umsatzsteuer:

Mehr

Hendrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de. Unterrichtsentwurf

Hendrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de. Unterrichtsentwurf endrik Meins 11.03.2003 Westfalenring 2c 12207 Berlin Tel: 030-71201916 email: motley.meins@epost.de chulpraktisches eminar: Fachseminarleiter: auptseminarleiter: chule: Unterrichtsfach: Lernabschnitt:

Mehr

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel 1 Zeitplan 1. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 10.30 Uhr Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Tatjana Prattes Silke Schober Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Vorbereitung zur Zertifizierung b*finbasic inkl. 35 Musterprüfungsfragen 1. Auflage INHALT VORWORT... 1 KAPITEL I KAUFMÄNNISCHES

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind.

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind. Testen Sie Ihr Wissen Test 7: Diverse Geschäftsfälle mit Belegen, Personenkonten, Buchungen im Zusammenhang mit Käufen und Verkäufen 1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert.

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U.

Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. Name: Klasse: Mario 4AHWIM Schuljahr: 2015 / 16 Case Study: Von der Buchung bis zur Bilanz mit anschließender Bilanzanalyse und Quicktest am Beispiel von Hans Hammer e. U. 1 1 http://wirtschaftsblatt.at/images/uploads/2/4/c/1409612/buchhaltung_colourbox683861_1369411280845

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Aufgabensammlung mit Lösungen Stand 14. August 2015 Journal buchungen buchungen # Konten Beträge an Konten Beträge T-Konten Bilanz GuV eur

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE Vorige 8. Der 9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE 9.1. Auflösung der Bilanz (Eröffnungsbuchungen) 9.1.1. Verbuchung der Vermögensbestände Vermögenskonto (Kl. 0-2) EBK (9800) Anfangsbestand Vermögen Anfangsbestand

Mehr

Exkurs: Eigenverbrauch. Jetzt 3 Abs. (1b) UStG: Einer Lieferung gegen Entgelt werden gleichgestellt

Exkurs: Eigenverbrauch. Jetzt 3 Abs. (1b) UStG: Einer Lieferung gegen Entgelt werden gleichgestellt Exkurs: Eigenverbrauch Entnahme von Waren, Erzeugnissen, Rohstoffen etc. durch den Unternehmer Nutzung von Anlagen des Unternehmens zu privaten Zwecken durch den Unternehmer Bislang: 1 Nr. 2 und 3 UStG:

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Begriff des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben des betrieblichen

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Testen Sie Ihr Wissen Test 1: Einstieg in das Rechnungswesen, Bilanz, Konto

Testen Sie Ihr Wissen Test 1: Einstieg in das Rechnungswesen, Bilanz, Konto Testen Sie Ihr Wissen Test 1: Einstieg in das Rechnungswesen, Bilanz, Konto 1. Das Rechnungswesen wird meistens in 4 Teilbereiche gegliedert. Nennen und erklären Sie bitte kurz diese vier Teilbereiche!

Mehr

Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten

Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Warenvorrats- und Wareneinsatzkonten Übersicht über die Verrechnung von Emballagen Verbuchung von Emballagen Lebensmittel Getränke Tabakwaren Handelswaren Souvenirs

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr