Branchenporträt. Kreditgewerbe Region Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Branchenporträt. Kreditgewerbe Region Hannover"

Transkript

1 Branchenporträt Kreditgewerbe Hannover Die vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2005 zusammengestellt vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Hannover Autoren Dr. Ulrich Schasse Olaf Krawczyk unter Mitarbeit von Alexander Cordes Mark Leidmann Marc Völker

2 Inhaltsverzeichnis KREDITGEWERBE 3 I. ABGRENZUNG DES KREDITGEWERBES 3 II. MARKTSTRUKTUREN UND MARKTENTWICKLUNG 4 III. BETRIEBE UND BESCHÄFTIGTE 6 IV. UNTERNEHMEN 11 V. POSITION DES HANNOVERSCHEN KREDITGEWERBES 12 VI. STANDORTFAKTOREN 13 TABELLENVERZEICHNIS 15 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 15 Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

3 Kreditgewerbe I. Abgrenzung des Kreditgewerbes Das Kreditgewerbe wird anhand der amtlichen Wirtschaftszweigsystematik des Statistischen Bundesamtes (2000) abgegrenzt. Änderungen, die sich aus der Umstellung von der WZ93 auf die WZ03 ergeben sind minimal und werden berücksichtigt (Statistisches Bundesamt 2003). Das Kreditgewerbe umfasst folgende Unterbereiche: 65.1 Zentralbanken und Kreditinstitute: Zentralbanken Kreditbanken einschließlich Zweigstellen ausländischer Banken Girozentralen Sparkassen Genossenschaftliche Zentralbanken Kreditgenossenschaften Realkreditinstitute Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Postgiro- und Postsparkassenämter Bausparkassen 65.2 Sonstige Finanzierungsinstitute: Institutionen für Finanzierungsleasing Spezialkreditinstitute Finanzierungsinstitutionen a.n.g. (Kapitalgesellschaften, Leihhäuser und sonstige) Hinzu kommen die mit dem Kreditgewerbe verbundenen Tätigkeiten: 67.1 Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten: Effekten- und Warenterminbörsen Effektenvermittlung und -verwaltung (ohne Effektenverwahrung) Sonstige mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

4 Um Geheimhaltungsfälle auszuschließen, wurden die Daten für das Kreditgewerbe weiter zusammengefasst. Dabei dient das 3-Säulen-Modell des deutschen Bankenwesens als Orientierungsrahmen. Hiernach werden Kreditbanken (Großbanken, Privatbankiers und albanken einschließlich sonstiger Banken und Zweigstellen ausländischer Banken), genossenschaftliche Banken (Kreditgenossenschaften und genossenschaftliche Zentralbanken) und öffentlich-rechtliche Banken (Sparkassen und Landesbanken) unterschieden. Daneben existieren noch Spezialbanken (Realkreditinstitute, Bausparkassen, Banken mit Sonderaufgaben). Demnach werden bei der statistischen Analyse die folgenden Unterbereiche des Kreditgewerbes zusammengefasst: Kreditinstitute einschl. Zweigstellen sowie Postbank ( ) Girozentralen und Sparkassen ( ) Genossenschaftliche Banken ( ) Bausparkassen und übrige Kreditinstitute ( ). II. Marktstrukturen und Marktentwicklung Im traditionell bank-basierten Finanzsystem Deutschlands, in dem sich Unternehmen vorwiegend über Bankkredite und weniger über den Kapitalmarkt finanzieren, kommt dem Kreditgewerbe eine zentrale Allokationsfunktion in Hinblick auf das wirtschaftliche Wachstum im Land zu. In mehr markt-basierten Systemen wie z.b. in den angelsächsischen Ländern, in denen der Aktienmarkt eine sehr viel größere Rolle bei der Kapitalversorgung der Wirtschaft spielt, stellt sich die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Kreditgewerbes weniger bedeutend dar (vgl. SVR 2004, 346ff). Deshalb gibt die anhaltende Ertragsschwäche des deutschen Kreditgewerbes im Ganzen Anlass zur Sorge. Die Eigenkapitalrendite geht seit 10 Jahren trendmäßig zurück und betrug 2003 nur noch 0,7%. Dabei sind allerdings erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Institutsgruppen festzustellen haben private Großbanken, Landesbanken und genossenschaftliche Spitzeninstitute starke Einbrüche verzeichnet, während Sparkassen und Genossenschaftsbanken ihre Ergebnisse z.t. deutlich verbessern konnten (vgl. SVR 2004, 356ff). Die Gründe für die insgesamt ungünstige Entwicklung des Kreditgewerbes sind neben den nach wie vor nicht ausgestandenen Folgen des Einbruchs an den Aktienmärkten vor allem in der schwachen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und dem damit verbundenen Anstieg der Zahl der Insolvenzen zu finden. Wirtschaftliche Stagnation und damit verbundene ungünstige Investitionsaussichten haben die Kreditnachfrage merklich sinken lassen und die hohen Insolvenzzahlen haben zu entsprechenden Kreditausfällen und Wertberichtigungen geführt. Hinzu kommen gestiegene Verwaltungskosten. Das Kreditgewerbe in Deutschland fußt auf drei Gruppen von Universalbanken ( Drei-Säulen-Struktur ), den Kreditbanken (Großbanken und albanken) mit 28% des gesamten Bilanzsumme des Kreditgewerbes, den öffentlich-rechtlichen Banken (Sparkassen und Landesbanken) mit 36% und den genossenschaftlichen Banken (Kreditgenossenschaften und genossenschaftliche Zentralbanken) mit 12%. Hinzu kommen Spezialbanken (Realkreditinstitute, Bausparkassen sowie Banken mit Sonderaufgaben), die zusammen 24% der Bilanzsumme des gesamten Kreditgewerbes ausmachen (Deutsche Bundesbank 2004, SVR 2004, S. 349). Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

5 Dabei ist das deutsche Bankensystem im Wandel, denn eine zunehmende Zahl an Fusionen und Zusammenschlüssen hat in den vergangenen Jahren zu einer stärkeren Marktkonzentration geführt. Trotzdem ist die Marktkonzentration auf dem deutschen Bankenmarkt im internationalen Vergleich immer noch sehr gering. So wird fast die Hälfte des Marktes von Bankengruppen dominiert, die aufgrund ihrer Rechtsform nicht übernommen werden können. Die Marktkonsolidierung findet in Deutschland deshalb ausschließlich innerhalb der Institutsgruppen statt. Deutschland hinkt hinsichtlich der Konzentration, Effizienz und Rentabilität des Bankensystems hinter anderen europäischen Ländern her und weist nach wie vor einen hohen Nachholbedarf auf (vgl. Lahusen 2004). Veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen betreffen vor allem die Eigen-kapitalanforderungen für das Kreditgeschäft mit Unternehmen. Diese sind im Rahmen der Vereinbarung zur Internationalen Konvergenz der Kapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen (Basel II) neu geregelt worden. Weiter ist der Wegfall der Staatsgarantie (Gewährträgerhaftung und Anstaltslast) für die deutschen Landesbanken zu nennen. Beides hat den Anpassungsdruck zusätzlich verstärkt. Die Banken reagieren auf die veränderten Marktbedingungen bisher vor allem mit Maßnahmen, die auf Rationalisierung und Produktivitätssteigerung abzielen. Hierzu zählt die Industrialisierung von Geschäftsprozessen bzw. Automatisierung von Dienstleistungen: Produkte werden standardisiert, Prozesse automatisiert. Outsourcing, etwa bei IT-Leistungen und Infrastruktur oder von ganzen Geschäftsprozessen, dient der Konzentration auf Kernkompetenzen. Nach dem Einbruch an den Aktienmärkten haben viele Banken den Bereich des Investmentbankings reduziert und investieren statt dessen wieder stärker in das Privatkundengeschäft. Auch wenn auf mittlere Frist keine Zusammenschlüsse im Filialgeschäft zwischen Unternehmen aus verschiedenen Säulen des Bankensystems zu erwarten sind, so gibt es doch erste Anzeichen für zunehmende Kooperationen über die Grenzen der jeweiligen Institutsgruppe hinaus. Sie betreffen vor allem den Backoffice- Bereich, etwa bei der Wertpapierabwicklung von Sparkassen und Volksbanken (Mummert Consulting 2003, 6f). Mit dem Trend zu einer (wieder) stärkeren Beachtung des Privatkundensegments gehen generelle Bestrebungen einher, zusätzliche Vertriebskanäle zu eröffnen und bestehende auszubauen. Dies betrifft sowohl den weiteren Ausbau von elektronischen Kanälen (Internetbanking, Telefon) und die Stärkung von Filialen und Außendienst als auch den Auf- und Ausbau von Customer Relationship Management (CRM) Systemen, die vor allem der Kundenbindung und -rückgewinnung dienen. Diese sind notwendig, denn Allfinanzkonzepte und neue Anbieter (vor allem Direktbanken) haben den Wettbewerb verschärft. Filialen erweisen sich weiterhin als wichtigster Vertriebskanal, den es vor dem Hintergrund einer allgemeinen Lockerung der Kundenbindung - vor allem bei Privatkunden - und des Zuwachses bei Direktbanken zu stärken gilt. Die veränderten Regeln für die Bewertung der Eigenkapitalausstattung von Unternehmen (Basel II) hat vielen Banken Anlass zu einer Anpassung ihres Firmenkundengeschäfts gegeben. Kreditbedingungen und preise werden den neubewerteten Risiken angepasst. Gerade kleine und mittlere Unternehmen, die in Deutschland über eine vergleichsweise schwache Eigenkapitaldecke verfügen, sind hiervon betroffen. Auch weiterhin muss die Großwetterlage im deutschen Kreditgewerbe als durchwachsen angesehen werden. Sie ist durch eine insgesamt mäßige Nachfrageentwicklung, eine tendenziell steigende Wettbewerbsintensität, eine zunehmende Konzentration und starke regionale Ballung in wenigen deutschen Zentren, verstärkte Rationalisierungsanstrengungen mit dem Bemühen um Produktivitätssteigerungen und stagnierende bis sinkende Beschäftigungszahlen verbunden. Im internationalen Vergleich steht das deutsche Kreditgewerbe eher noch am Anfang einer Konsolidierungsphase, die in anderen europäischen Ländern schon sehr viel weiter fortgeschritten ist. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

6 III. Betriebe und Beschäftigte Nach der Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit gibt es in der Hannover insgesamt 163 Betriebe des Kreditgewerbes (Abb. 1). Davon entfallen 145 Betriebe auf Kreditinstitute (einschließlich der früheren Landeszentralbank, die heute als Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank geführt wird) und 18 auf sonstige Finanzierungsinstitutionen, die u.a. die Bereiche Finanzleasing, Spezialkreditinstitute und Kapitalanlagegesellschaften umfassen. Hinzu kommen noch 70 Betriebe, die mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten ausüben, so Effektenund Warenterminbörsen mit ihrem Unternehmensumfeld aus Börsen- und Wertpapiermaklern sowie Finanzierungsvermittler und makler sowie Anlagevermittler. Abbildung 1: Betriebe des Kreditgewerbes nach Wirtschaftszweigen in der Hannover (1998 und 2003) Kreditgewerbe Zentralbanken und Kreditinstitute Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten Sonstige Finanzierungsinstitutionen Anzahl der Betriebe Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Berechnungen des NIW. Bei insgesamt gleich bleibender Anzahl der Betriebe im gesamten Kreditgewerbe hat sich die Zahl der Kreditinstitute in der Hannover seit 1998 deutlich um 27 (-14%) verringert. Einen Zuwachs hat es hingegen bei den verbundenen Tätigkeiten gegeben. Im Jahr 2003 gab es hier 26 Betriebe mehr als noch 1998 (+59%). Während die Zahl der Akteure im Kernbereich des Kreditgewerbes abgenommen hat, wächst deren Zahl im Umfeld weiter. In der Hannover waren 2003 fast Personen im Kreditgewerbe sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Tab. 1). Da die Zahl der Selbständigen und Beamten im eigentlichen Kreditgewerbe eher gering ist (Ausnahme Deutsche Bundesbank), spiegelt diese Zahl auch sehr gut das gesamte Beschäftigungsvolumen dieses Sektors wider. Fast die Hälfte der in der Hannover im Kreditgewerbe beschäftigten Arbeitnehmer sind in öffentlichrechtlichen Banken (6.100) tätig, davon über in den Sparkassen und fast in der NORD/LB. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

7 Kreditbanken (Großbanken, Privatbanken, Postbank) stellen mit knapp den zweitgrößten Bereich, gefolgt von den genossenschaftlichen Banken mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Hannover. Die Hauptniederlassung der Bundesbank, Bausparkassen und übrige Kredit- und Finanzierungsinstitute machen mit zusammen gut Beschäftigen das übrige Beschäftigungsvolumen aus. Im Gegensatz dazu stellen die insgesamt 70 Betriebe, die mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten ausüben, weniger als 300 Beschäftigte. Neben der niedersächsischen Börse handelt es sich hierbei also überwiegend um Klein- und Kleinstbetriebe. Der Allgemeine Wirtschaftsdienst (AWD) zählt nicht hierzu. Tabelle 1: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Kreditgewerbe in der Hannover 2003 Wirtschaftsbereich Absolut Anteil in % Spezialisierung BG=100 Kreditgewerbe ,0 115 Zentralbanken 397 0,1 240 Kreditinstitute einschl. Zweigstellen sowie Postbank ,7 94 Girozentralen und Sparkassen ,4 140 Genossenschaftliche Banken ,5 88 Bausparkassen und übrige Kreditinstitute 924 0,2 169 Sonstige Finanzierungsinstitute 221 0,1 47 Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten 275 0,1 78 Hannover insgesamt ,0 Quelle: Landesarbeitsamt Niedersachsen/Bremen, Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Berechnungen des NIW. Für eine Großstadtregion weist die Hannover keine besonders auf das Kreditgewerbe insgesamt spezialisierte Wirtschaftsstruktur auf. Lediglich bei den Zentralbanken (Hauptniederlassung der Bundesbank), den Girozentralen (NORD/LB) sowie den Bausparkassen (LBS Nord) hat die überproportionale Beschäftigtenanteile. Im Gegensatz dazu beschäftigen genossenschaftliche Banken und in geringerem Maße auch Kreditbanken in der Hannover nur vergleichsweise wenig Personen. Sehr schwach vertreten sind die sonstigen Finanzierungsinstitute. Insgesamt liegt der Anteil des Kreditgewerbes an allen Beschäftigten in der mit 3% leicht über dem Bundesdurchschnitt. Dies ist aber im Vergleich zu anderen Ballungsräumen eher durchschnittlich, wenn man die herausgehobene Bedeutung der Rhein-Main mit dem Bankenzentrum Frankfurt berücksichtigt (Tab. 2). Mit einem Beschäftigtenanteil von 3% an allen Beschäftigten in der bzw. von 5,3% an allen Beschäftigten im Bereich der gewerblichen Dienstleistungen liegt die Hannover geringfügig unter dem Durchschnitt der Vergleichsregionen 1 (3,3% bzw. 6%) 1 Zum Vergleich werden die entsprechenden Werte ausgewiesener deutscher Raumordnungsregionen herangezogen. Die Raumordnungsregionen Dortmund, Emscher-Lippe, Duisburg/Essen und Bochum/Hagen wurden zum Ruhrgebiet zusammengefasst. Zur Abgrenzung der Raumordnungsregionen vgl. BBR Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

8 Tabelle 2: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Im Kreditgewerbe nach en 2003 absolut Anteile (in %) an... allen WZ gewerbl. Dienstleistungen Veränderung ) Akademiker 2) quote Hamburg ,4 5,1-2,3 12,0 Bremen ,3 4,1-5,1 8,9 Hannover ,0 5,3-1,6 8,0 Braunschweig ,5 6,0 4,4 3,6 Berlin ,2 3,7-4,4 16,1 Bielefeld ,0 4,7-2,2 3,9 Düsseldorf ,2 5,8-0,8 13,4 Ruhrgebiet ,2 4,5-1,6 4,7 Köln ,5 4,4-2,3 11,6 Rhein-Main ,2 11,1 0,1 22,2 Stuttgart ,3 7,4-1,3 11,1 Nürnberg ,7 5,3-2,0 7,2 München ,0 6,7-1,3 17,8 en insgesamt ,3 6,0-1,3 13,7 Deutschland ,7 5,4-1,5 9,7 1) Jahresdurchschnittliche Veränderung in %. 2) Anteil der Fachhoch- und Hochschulabsolventen an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in %. Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Berechnungen des NIW. Im Zeitverlauf ist die Beschäftigung im Kreditgewerbe einschließlich der Beschäftigten in mit dem Kreditgewerbe verbundenen Tätigkeiten merklich gesunken (Abb. 2). Während diese Entwicklung in der Hannover schon Mitte der 90er Jahre einsetzte, ist es im gesamten Bundesgebiet erst nach 2001 zu einem starken Beschäftigungsrückgang gekommen, der insbesondere die westdeutschen Bundesländer betroffen hat. Insgesamt ist der Beschäftigungsrückgang in der Hannover seit 1995 etwas stärker ausgefallen als im Durchschnitt aller westdeutschen Bundesländer. Im Vergleich zu anderen en (Tab. 2) bewegt sich die Hannover mit einem jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsrückgang von 1,6% im Mittelfeld. Nur Braunschweig (mit der Besonderheit der Volkswagen Bank), Rhein-Main mit dem Bankzentrum Frankfurt/Main sowie die en Stuttgart und München haben hier besser abgeschnitten. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

9 Abbildung 2: Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreditgewerbe in (West-) Deutschland und der Hannover 110 Index (1995=100) Hannover Westdeutschland Deutschland Quelle: Berechnungen des NIW nach Angaben des Statistischen Bundesamtes und des Niedersächsischen Landesamts für Statistik. Der Beschäftigungsrückgang betrifft fast alle Bereiche des Kreditgewerbes in der (Tab. 3). Mittelfristig am stärksten ist er bei Kreditbanken ausgefallen, bei denen sich der Beschäftigtenbestand seit 1998 jährlich um 3,6% (bis 2000) bzw. 3,9% (2000 bis 2003) verringert hat. Die Hauptursache dieses überproportionalen Beschäftigungsabbaus ist bei den Großbanken zu finden, die Filialen geschlossen und Backoffice-Aktivitäten in der reduziert bzw. diese an andere Standorte verlagert haben. Im Gegensatz dazu hat sich die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bereich der öffentlichrechtlichen Banken seit 1998 fast nicht verändert. Sonstige Finanzierungsinstitute (bis 2001) und Betriebe, die mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten ausüben, haben ihren Beschäftigtenstand seit 1998 deutlich gesteigert allerdings von einem vergleichsweise niedrigen Niveau aus. Bei letzteren ist dieser Zuwachs vor allem auf neu hinzugekommene Betriebe zurückzuführen 2. 2 Inwieweit dies möglicherweise auch auf Ausgründungen und Outsourcing von Kreditbanken zurückzuführen ist, die nicht zum Kerngeschäft zählende Funktionen (Beratung, Vermittlung) in andere Betriebe verlagert haben, ist mit den vorliegenden Daten nicht zu klären. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

10 Tabelle 3: Jahresdurchschnittliche Veränderung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreditgewerbe (in %) Wirtschaftsbereich Hannover Deutschland Hannover Deutschland Kreditgewerbe -1,2 0,6-1,6-1,5 Zentralbanken -1,0 1,1 0,3-5,4 Kreditinstitute einschl. Zweigstellen sowie Postbank -3,6 2,6-3,9-3,3 Girozentralen und Sparkassen 0,8-0,8-0,8-0,3 Genossenschaftliche Banken -3,0-0,6-0,9-1,2 Bausparkassen und übrige Kreditinstitute -3,6-1,4-1,2-3,8 Sonstige Finanzierungsinstitute 13,4 10,6-2,6 4,0 Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten 9,7 14,3 17,2 6,2 Hannover insgesamt 2,9 1,1-1,7-1,1 Quelle: Landesarbeitsamt Niedersachsen/Bremen, Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Berechnungen des NIW. Das Kreditgewerbe in der Hannover setzt durchschnittlich weniger hochqualifizierte Beschäftigte ein als dies im Bundesdurchschnitt zu beobachten ist (Tab. 2 und 4). Mit einem Akademikeranteil von 8% an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt die Hannover deutlich unter dem generellen Bundesdurchschnitt von 9,7%, insbesondere aber sehr deutlich unter dem Durchschnitt der Vergleichsregionen, die insgesamt auf eine Akademikerquote von 13,7% kommen. Hochqualifizierte Arbeitsplätze im Kreditgewerbe finden sich sehr viel häufiger im Rhein-Main-Gebiet, in München, Berlin, Düsseldorf, Hamburg oder Köln. Tabelle 4: Akademikerquoten im Kreditgewerbe Wirtschaftsbereich Hannover Deutschland Hannover Deutschland Hannover Deutschland Kreditgewerbe 6,8 8,3 7,4 9,3 8,0 9,7 Zentralbanken 8,0 8,9 9,8 Kreditinstitute einschl. Zweigstellen sowie Postbank 6,6 6,8 6,8 Girozentralen und Sparkassen 7,5 8,4 9,6 Genossenschaftliche Banken 2,6 3,4 3,2 Bausparkassen und übrige Kreditinstitute 12,0 10,4 10,6 Sonstige Finanzierungsinstitute 9,7 20,1 11,7 21,6 16,3 23,5 Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten 11,5 13,6 6,9 13,7 Hannover insgesamt 8,7 8,0 9,0 8,5 10,1 9,2 Quelle: Landesarbeitsamt Niedersachsen/Bremen, Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Berechnungen des NIW. Allerdings ist die Akademikerquote in den letzten Jahren auch in der Hannover merklich gestiegen (Tab. 4), d.h., der Beschäftigungsabbau der letzten Jahre hat beruflich qualifizierte Beschäftigte stärker getroffen als Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

11 Beschäftigte mit einem Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluss, deren Zahl in den letzten Jahren sogar noch leicht gestiegen ist (Tab. 5). Ausnahmen bilden die Kreditinstitute, die im Rahmen ihrer Umstrukturierungen offensichtlich auch hochqualifiziertes Personal aus der abgezogen haben. Aufgrund der absolut geringen Zahl der in genossenschaftlichen Banken beschäftigten Akademiker (68 im Jahr 2003) sollte der hier festzustellende Rückgang nicht überbewertet werden. Tabelle 5: Jahresdurchschnittliche Veränderung der Zahl der Akademiker im Kreditgewerbe (in %) Wirtschaftsbereich Deutschland Deutschland Hannover Hannover Kreditgewerbe 3,2 6,2 1,0 0,1 Zentralbanken 4,6 3,7 Kreditinstitute einschl. Zweigstellen sowie Postbank -1,6-4,1 Girozentralen und Sparkassen 7,0 3,5 Genossenschaftliche Banken 10,7-3,6 Bausparkassen und übrige Kreditinstitute -10,2-0,7 Sonstige Finanzierungsinstitute 24,7 14,6 8,7 7,0 Mit dem Kreditgewerbe verbundene Tätigkeiten 24,5 6,3 Hannover insgesamt 4,7 3,9 3,3 1,5 Quelle: Landesarbeitsamt Niedersachsen/Bremen, Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Berechnungen des NIW. IV. Unternehmen Das NIW hat für diesen Branchenbericht eine Datenbank mit Angaben von 147 in der Hannover vertretenen Unternehmen des Kreditgewerbes und damit verbundener Tätigkeiten zusammengestellt (Tab. 6). Banken (Kreditinstitute, Girozentralen und Sparkassen, genossenschaftliche Banken sowie übrige Kreditinstitute) stellen 53 (36%) der Unternehmen, Finanzberater und vermittler (einschl. Baufinanzierung) ebenfalls 53 (36%). Tabelle 6: Unternehmen des Kreditgewerbes in der Hannover Hauptniederlassunlassung 1) Gesamt Anteil in Nieder- Branche % Bausparkassen ,8 Finanzberatung und -vermittlung ,1 Leasing ,2 Investmentgesellschaft ,8 Bank ,1 Finanzdienstleister ,1 Gesamt ,0 1) Ohne weitere Filialen dieser Unternehmen. Quelle: Datenbank des NIW, Daten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, diverse Adressenverzeichnisse und Internetauftritte der Institute, Berechnungen des NIW. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

12 Von den 53 vertretenen Banken sind nur 19 mit ihrer Hauptniederlassung in der präsent. Hierbei handelt es sich um 9 öffentlich-rechtliche Banken (u.a. 4 Sparkassen, die NORD/LB, die Niedersächsische Bürgschaftsbank und die N-Bank), 7 Genossenschaftsbanken (einschl. Sparda-Bank und PSD Bank), und 3 Privatbanken (Bankhaus Hallbaum, GE Money Bank, Deutsche Hypothekenbank). Bei letzteren handelt es sich aber in allen Fällen um Tochterunternehmen von nicht in der ansässigen Müttern. 34 weitere Banken sind in der Hannover mit jeweils mindestens einer Niederlassung vertreten. Tabelle 7: ale Verteilung der Unternehmen des Kreditgewerbes in der Hannover 1) Branche Stadt Hannover übrige Gesamt Anteil der Stadt Hannover in % Bausparkassen ,0 Finanzberatung und -vermittlung ,6 Leasing ,0 Investmentgesellschaft ,0 Bank ,1 Finanzdienstleister ,8 Gesamt ,9 1) Ohne weitere Filialen dieser Unternehmen. Quelle: Datenbank des NIW, Daten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, diverse Adressenverzeichnisse und Internetauftritte der Institute, Berechnungen des NIW. Mit fast 80% hat die große Mehrzahl der vertretenen Unternehmen seinen Sitz in der Stadt Hannover (Tab. 7). Bei den Banken sind es 43 von 53 (81%). Nur 7 von 19 Hauptniederlassungen von Banken finden sich außerhalb der Stadt (drei Stadtsparkassen in Barsinghausen, Burgdorf und Wunstorf sowie vier Volksbanken in Garbsen, Burgdorf, Neustadt-Hagen und Pattensen). Die Volksbanken Garbsen und Burgdorf-Celle werden im Jahr 2005 mit der Hannoverschen Volksbank fusionieren. V. Position des hannoverschen Kreditgewerbes Hannover zählt nicht zu den deutschen Bankenzentren. Mit großem Abstand führend ist der Bankenplatz Frankfurt/Main, gefolgt von München, Stuttgart und Düsseldorf. Norddeutsche Zentren sind Hamburg und Berlin. In der haben vergleichsweise wenige überregional tätige Banken ihren Hauptsitz (z.b. NORD/LB, Deutsche Hypothekenbank, GE Money Bank). Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind schon von ihrer Konstruktion her in ihrer Geschäftstätigkeit auf die beschränkt und die Niederlassungen und Filialen der großen Kreditbanken, die alle in Hannover vertreten sind, sind als Teile der deutschlandweiten Vertriebsnetze vor allem auf die größere Wirtschaftsregion Hannover ausgerichtet. Der regionale Fokus dieser Niederlassungen wurde in den letzten Jahren noch dadurch verstärkt, dass insbesondere Großbanken zunehmend dispositive Tätigkeiten und überregional bedeutsame Funktionen in die großen Zentren verlagert haben. Sie konzentrieren sich in Hannover vor allem auf das direkte Kundengeschäft. Insgesamt haben die großen Kreditbanken ihre Kapazitäten in der verringert. Beschäftigungszuwächse sind in diesem Teil des Kreditgewerbes vorerst nicht zu erwarten. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

13 Die regionale Orientierung des Kreditgewerbes geht zwar über die engeren Grenzen der Hannover hinaus und betrifft die weitere Wirtschaftsregion Hannover, bedeutet aber, dass die weitere Entwicklung der Unternehmen und Niederlassungen vor allem von der Bevölkerungsentwicklung in der Hannover und dem norddeutschen Raum abhängt. Dies unterscheidet die Branchenentwicklung des regionalen Kreditgewerbe von jener in den großen Zentren. Sparkassen und Genossenschaftsbanken bilden das Rückgrad des Kreditgewerbes in der Hannover. Ihre Geschäftspolitik ist auf ein flächendeckendes Qualitätsangebot an Bankdienstleistungen in der und die damit verbundene Bindung von Kunden ausgerichtet. Sie werden ihre regionalen Vertriebsstrukturen auch zukünftig weiterentwickeln. Der Wettbewerb im Kreditgewerbe zwingt aber auch die Sparkassen und Genossenschaftsbanken, ihr Angebot ständig zu optimieren und Möglichkeiten zur Kosteneinsparung wahrzunehmen. Dies betrifft nicht nur zentrale Aufgaben und Funktionen, sondern auch die Vertriebsstrukturen. Die Schließung kleinerer Filialen und der Ausbau größerer mit dem Ziel verbesserter Beratungsmöglichkeiten und umfassender Kundenbetreuung werden dabei parallel erfolgen. Dieses und die weiter zunehmenden Bestrebungen zur Produktivitätssteigerung lassen auch für Sparkassen und Genossenschaftsbanken in der in absehbarer Zukunft keine Kapazitätsausweitungen erwarten. Das grundlegende Beschäftigungsniveau wird sich in absehbarer Zeit wohl kaum verändern. Die weitere Entwicklung der Norddeutschen Landesbank am Standort Hannover hängt zum einen von den Eigentumsverhältnissen und der damit verbundenen strategischen Ausrichtung des Unternehmens ab. Nach der für dieses Jahr beschlossenen Kapitalerhöhung und der damit verbundenen Veränderung der Eigentümerstruktur spricht vieles für eine Weiterentwicklung der Bank in den bisherigen Strukturen und eine noch engere Kooperation mit den Sparkassen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Zum anderen wird die Marktposition der NORD/LB stark davon beeinflusst werden, wie sich der Wegfall der staatlichen Garantien und die damit verbundenen veränderten Ratings auf die Finanzierungskosten des Unternehmens auswirken werden. Hierzu ist derzeit noch keine gesicherte Aussage möglich. VI. Standortfaktoren Grundsätzlich wird auch die weitere Entwicklung des Kreditgewerbes in der Hannover maßgeblich von generellen, standortunabhängigen Faktoren und Rahmenbedingungen abhängen (Gesetzlicher Rahmen, Kostenbedingungen, Konjunktur- und Zinsentwicklung, Investitionen in der Wirtschaft). Spezifisch regionale Faktoren wirken hierbei vor allem additiv und können dazu beitragen, die relative Position von Unternehmen einer Branche zu verbessern oder zu verschlechtern. Sie können somit sowohl Potenzial- als auch Engpassfaktor sein. Wichtige regionale Standortfaktoren sind z.b. die Infrastrukturausstattung, die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal, die Nähe zu wichtigen Nachfragern und Zulieferern oder die Möglichkeiten zur Kooperation mit anderen Unternehmen oder Ausbildungseinrichtungen. So beinhaltet die Infrastrukturausstattung (Verkehr, Telekommunikation, Büroflächen) der Hannover keine Engpässe für das hiesige Kreditgewerbe. Auch die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal ist kein Engpassfaktor. Der Schwerpunkt der benötigten Qualifikationen liegt auf der betrieblichen Ausbildung, deren öffentlicher Teil durch die Berufsbildende Schule für Banken und Versicherungen abgedeckt wird. Weiterführende Ausbildung findet in der Sparkassenakademie (Sparkassen) oder der Berufsakademie für Bankwirtschaft (Genossenschaftsbanken) statt. Für das Kreditgewerbe relevante Hochschulausbildung erfolgt in der Fachhochschule Hannover (Betriebswirtschaftslehre) und in der Universität Hannover (Betriebswirtschaftslehre, Bankbetriebslehre). Eine Kooperation der Sparkasse Hannover mit der Fachhochschule Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

14 Hannover umfasst gemeinsam konzipierte Ausbildungsinhalte für eine bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildung von Sparkassenangestellten. Insgesamt deckt das regionale Kreditgewerbe seinen Bedarf an Hochschulabsolventen überregional. Besondere Formen der Kooperation des Kreditgewerbes mit der Universität Hannover waren weder auf dem Feld der Ausbildung noch bei Forschungsprojekten festzustellen. Der Finanzstandort Hannover wird durch den Sitz der Hauptniederlassung der Bundesbank (vorm. Landeszentralbank) und die Niedersächsische Börse aufgewertet. Das Umfeld der weiteren Finanzdienstleistungen ist aber vergleichsweise zu schwach vertreten, um als Standortfaktor für das hiesige Kreditgewerbe angesehen werden zu können. Gerade Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben als regional gebundene Einrichtungen ein besonderes Interesse an der Prosperität und langfristigen Entwicklung der jeweiligen regionalen Wirtschaft, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen. Deshalb engagieren sich vor allen öffentlich-rechtliche Banken über die Kreditvergabe und die Bereitstellung von andern Finanzdienstleistungen hinaus in der Unterstützung der regionalen Wirtschaftspolitik (vgl. Bredemeier 2004). Sie werden somit selbst zum Standortfaktor für die übrige regionale Wirtschaft. Diese Aktivitäten betreffen z.b. die Beteiligung an regionalen Wirtschaftsfördergesellschaften, Erschließungs- und Entwicklungsgesellschaften in Zusammenhang mit Gewerbeflächen und Infrastrukturleasing, die Förderung von Existenzgründern, auch durch spezielle Beteiligungsgesellschaften, die Unterstützung regionaler Marketinginitiativen, das Netzwerkmanagement in der Wirtschaft. Schon allein aus wettbewerbsrechtlichen Gründen erfolgen diese wirtschaftsfördernden Aktivitäten unabhängig vom eigentlichen Bankgeschäft der Institute. Die regionale Bindung von Sparkassen und Genossenschaftsbanken erfordert aber auch im eigentlichen Bankgeschäft eine intensivere Firmenkundenbetreuung, weil hier mögliche Verluste nicht durch externes Neugeschäft an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden können. Die deshalb notwendige intensivere Betreuung der Unternehmen hat insoweit auch wirtschaftsfördernden Charakter. Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

15 Tabellenverzeichnis TABELLE 1: SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG BESCHÄFTIGTE IM KREDITGEWERBE IN DER REGION HANNOVER TABELLE 2: SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG BESCHÄFTIGTE IM KREDITGEWERBE NACH REGIONEN TABELLE 3: JAHRESDURCHSCHNITTLICHE VERÄNDERUNG DER SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG BESCHÄFTIGTEN IM KREDITGEWERBE (IN %)...10 TABELLE 4: AKADEMIKERQUOTEN IM KREDITGEWERBE...10 TABELLE 5: JAHRESDURCHSCHNITTLICHE VERÄNDERUNG DER ZAHL DER AKADEMIKER IM KREDITGEWERBE (IN %)...11 TABELLE 6: UNTERNEHMEN DES KREDITGEWERBES IN DER REGION HANNOVER...11 TABELLE 7: REGIONALE VERTEILUNG DER UNTERNEHMEN DES KREDITGEWERBES IN DER REGION HANNOVER...12 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: BETRIEBE DES KREDITGEWERBES NACH WIRTSCHAFTSZWEIGEN IN DER REGION HANNOVER (1998 UND 2003)... 6 ABBILDUNG 2: ENTWICKLUNG DER SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG BESCHÄFTIGTEN IM KREDITGEWERBE IN (WEST-) DEUTSCHLAND UND DER REGION HANNOVER... 9 Kontakt: Hannover Rainer Meyer Haus der Wirtschaftsförderung Prinzentrasse Hannover Branchenporträt Kreditgewerbe Mai

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Branchenporträt. Wissensorientierte unternehmensnahe Dienstleistungen Region Hannover

Branchenporträt. Wissensorientierte unternehmensnahe Dienstleistungen Region Hannover Branchenporträt Wissensorientierte unternehmensnahe Dienstleistungen Region Hannover Die vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2005 zusammengestellt vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Bedeutender

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Branchenporträt. Versicherungsgewerbe Region Hannover

Branchenporträt. Versicherungsgewerbe Region Hannover Branchenporträt Versicherungsgewerbe Region Hannover Die vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2005 zusammengestellt vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Region Hannover

Mehr

5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen

5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen 5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen besteht aus den Branchen Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 094/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser: Bankensystem und Bankenaufsicht in

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

2. Bank und Banksysteme

2. Bank und Banksysteme 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank 2.1.1 Legaldefinition 2.1.2. Gesetz über das Kreditwesen (KWG) 2.1.3. Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1 Bankstellenbericht 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 31.07.2008 Zentrale / B 11-2 / B 11-3 Hausruf 3078 / 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 I Bestand

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU

DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU DIE CHANCEN DER OFFENEN HOCHSCHULE FÜR KMU Ansatzpunkte für die Wirtschaftsförderung Standortmanagement Stadt- und Regionalentwicklung Bevölkerungs- und Beschäftigungsprognosen Bildungsökonomie Strukturpolitik

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Herr Prof. Dr. Harald Schmitz Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Verein

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr