FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN"

Transkript

1 Daniel Brodmann Marcel Bühler Ernst Keller Boris Rohr FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN GRUNDLAGEN 1 BAND 1

2 3 Vorwort Das vorliegende Lehrmittel führt in das Rechnungswesen ein und versteht sich als stufengerechte Unterrichtsunterlage für die verschiedenen Ausbildungsprofile in kaufmännischen Berufsfachschulen, Handelsschulen und Gymnasien, aber auch für die Ausbildung im Bereich der Erwachsenenbildung. Es orientiert sich am Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ Ziel des Buches ist es, den Lernenden die grundlegenden Kenntnisse der Buchhaltung und des kaufmännischen Rechnens zu vermitteln und die Wichtigkeit des Rechnungswesens in der Praxis zu verdeutlichen. Der Einstieg in die doppelte Buchhaltung orientiert sich an betriebswirtschaftlichen Problemstellungen und wird anhand eines Modells veranschaulicht. Die Lernenden verstehen anhand eines ganzheitlichen Vorgehens, wie sich die Buchhaltung schrittweise entwickelt. Die ausführlich erklärte Theorie trägt dazu bei, dass die Lernenden die Buchhaltung und deren Systematik leicht verstehen. Grundlage für die Erarbeitung der Buchhaltungstheorie bildet der persönliche Erfahrungskreis der Lernenden. So werden vorerst einfache Geschäftsfälle besprochen, die auf Einnahmen und Ausgaben zurückgeführt werden können. Von Anfang an wird eine Buchhaltung geführt, welche die Erfolgsrechnung mit einbezieht. Schrittweise werden dann Buchungstatsachen und Konten auf verständliche Weise entwickelt und erklärt. Der Rechnungsabschluss ergibt sich schliesslich als logische Folge aus der Zusammenfassung aller Konten zu den Gesamtübersichten «Erfolgsrechnung» und «Schlussbilanz». Die Erfolge im Schulunterricht zeigen uns, dass der Einstieg über erfolgswirksame Buchungen und leicht verständliche, an Bekanntem anknüpfende Einführungsbeispiele den Lernenden sofort Sicherheit im Umgang mit dem Rechnungswesen gibt. Im Zusammenhang mit dem neuen Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ 2012 wurde die Lehrmittelreihe mit einem neu zusammengestellten Autorenteam vollständig überarbeitet. Dabei haben wir die Rückmeldungen von Lehrpersonen und unsere eigenen Erfahrungen berücksichtigt. Damit ist ein optimaler und erfolgreicher Einsatz unserer Lehrmittel sichergestellt. Wir danken all jenen, die mit ihren wertvollen Anregungen zum Gelingen dieses Lehrmittels beigetragen haben. Besonders danken wir Thomas Kaiser und Manuel Schär vom hep-verlag sowie Remo Vinci für die Korrekturarbeiten. Sie haben mit viel Engagement unser Vorhaben begleitet. Ein spezieller Dank gilt unseren Familien für die Unterstützung bei der Erarbeitung dieses Lehrmittels. Aarau 2012 Die Autoren Daniel Brodmann Marcel Bühler Ernst Keller Boris Rohr

3 4 Lese- und Arbeitsanleitung für Lehrende und Lernende Das Buch ist in einzelne Kapitel gegliedert, die jeweils einen Theorie- und einen Aufgabenteil enthalten. Der Theorieteil vermittelt anhand eines Einführungsbeispiels die theoretischen Grundlagen. Er ist bewusst ausführlich gestaltet und erlaubt den Lernenden, die Zusammenhänge zu verstehen. Definitionen, Formeln und Schemen sind grosszügig und auf einprägsame Weise dargestellt. Aus diesem Grund eignet sich der jeweilige Theorieteil gut zum Selbststudium. Es werden konsequent folgende Far ben verwendet: Grün = Bestandeskonten, Aktiven und Passiven Rot = Erfolgskonten, Aufwand und Ertrag Der Aufgabenteil enthält Einführungsaufgaben, Übungsaufgaben und vertiefende Aufgaben. Da die Zeit, die für den Unterricht zur Verfügung steht, knapp bemessen ist, muss die Lehrperson eine Auswahl der zu lösenden Aufgaben treffen. Es ist schlichtweg nicht möglich, jede Aufgabe vollständig zu bearbeiten. Jedes Kapitel enthält zudem Aufgaben, die der Repetition dienen. Der Aufgabenteil enthält teilweise Arbeitsblätter (Konten, Schemen, Lösungsblätter usw.), um von Routinearbeiten zu entlasten und den Lösungsweg aufzuzeigen. Es wurden aber bewusst nicht für alle Aufgaben Arbeitsblätter vorbereitet, damit die Lernenden auch ohne Arbeitshilfe lernen, Lösungen zu erarbeiten. Für das Lösen von Aufgaben empfehlen wir die Verwendung eines Heftes oder eines Ordners. Nach wie vor ist die übersichtliche und saubere Heftführung eine wichtige Voraussetzung zum Verstehen der Prozesse und der Inhalte im Fach Rechnungswesen. Für die Arbeit mit unserem Lehrmittel wünschen wir Ihnen viel Freude und Erfolg.

4 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben Das Passivkonto 51 Aufgaben Die Erfolgsrechnung 73 Aufgaben Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 91 Aufgaben Die Bilanz 107 Aufgaben Spezielle Probleme 133 Aufgaben Kontenrahmen und Kontenplan 145 Aufgaben Kapitalerträge und Verrechnungssteuer 157 Aufgaben Die Warenkonten 177 Aufgaben Die Mehrwertsteuer 217 Aufgaben Beleg und Kontierung: Fallstudie 237 Sachregister 245 Kontenplan 247

5 6 Abkürzungsverzeichnis Anfangsbestand Anlagevermögen Aktivdarlehen Bank Bruttogewinn Debitoren Eigenkapital Erfolgsrechnung Eröffnungsbilanz Fahrzeugaufwand Finanzaufwand Finanzertrag Fremdkapital Immobilien Kasse Kleine und mittlere Unternehmen Kreditoren Mehrwertsteuer Mobilien Obligationenrecht Passivdarlehen Post Raumaufwand Reserven Saldo Schlussbilanz übriger Betriebsaufwand Umlaufvermögen Verrechnungssteuer Warenaufwand Warenbestand Warenertrag Wertschriften (kurzfristig realisierbar) Zinsaufwand Zinsertrag AB AV DaG Ba BG Deb EK ER EB FzA FinA FinE FK Immob Ka KMU Kred MWST Mob OR DaS Po RaumA Res SB übriger BA UV VST WaA WaB WaE Ws oder WsB ZinsA ZinsE

6 Kapitel 1 Das Rechnungswesen 7 Kapitel 1 Das Rechnungswesen 1.1 Allgemeines Geschichtliches Bedeutung Betriebswirtschaftliche Aspekte Das Modell im Gesamtüberblick

7 In diesem Kapitel lernen Sie die Bereiche «Buchhaltung» und «kaufmännisches Rechnen» zu unterscheiden. die Bedeutung und den Zweck des Rechnungswesens kennen. die Funktionsweise des Rechnungswesens anhand eines Modells kennen.

8 Kapitel 1 Das Rechnungswesen Allgemeines Das Rechnungswesen setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: Rechnungswesen Buchhaltung kaufmännisches Rechnen Die Buchhaltung hat die Aufgabe, die wirtschaftliche Lage einer Unternehmung, eines Vereins oder einer Privatperson darzustellen. Sie gibt Auskunft über das Vermögen, über die Schulden und über den erwirtschafteten Gewinn oder Verlust. Das kaufmännische Rechnen entspricht dem Wirtschaftsrechnen und umfasst u. a. Rechnen mit fremden Währungen, Zinsrechnen, Kalkulationen und Effektenrechnen (Abrechnung von Wertschriftengeschäften: Kauf bzw. Verkauf von Aktien und Obligationen über die Börse). 1.2 Geschichtliches Aufzeichnungen über einzelne Schulden, Zahlungen und Inventarbestände (Verzeichnis über das Vermögen) wurden bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. erstellt. Der sich entwickelnde Handel und der damit verbundene Kreditverkehr veranlassten die Ägypter, später die Griechen und die Römer, Einnahmen und Ausgaben, Guthaben und Schulden schriftlich festzuhalten. Die kontenmässige Darstellung (die doppelte Buchhaltung, bei der jeder Betrag auf zwei Konten, und zwar je auf der Gegenseite, eingetragen wird) entwickelte sich im 14. Jahrhundert in Italien.

9 10 Das Rechnungswesen Kapitel bedeutung Das Rechnungswesen stellt in der Praxis ein bedeutendes Hilfsmittel der Unternehmungsführung dar. So liefert das Rechnungswesen im Hinblick auf anstehende Entscheidungen der Unternehmung wichtige Zahlen. Die Zahlen geben Auskunft über das Vermögen und die Schulden der Unternehmung sowie über den finanziellen Erfolg der Unternehmungstätigkeit (Rechnungswesen als Kontrollinstrument). Sie ermöglichen die Planung der Geschäftstätigkeit (Budget, Investitionsrechnungen usw.) für die nächsten Jahre (Rechnungswesen als Planungs- und Entscheidungsinstrument). EinführunGSbeispiel Eine Skifabrik stellt Carvingskis, Snowboards und Langlaufskis her. Die Unternehmung erlitt im vergangenen Geschäftsjahr einen markanten Umsatzeinbruch im Bereich Langlaufskis. Dem Rechnungswesen können folgende Ergebnisse für das vergangene Geschäftsjahr entnommen werden: Gewinnzone Sparte Betriebsergebnis A) Carvingskis Gewinn + CHF 0,2 Mio. B) Snowboards Gewinn + CHF 0,6 Mio. C) Langlaufskis Verlust CHF 0,7 Mio. A B Total Gewinn + CHF 0,1 Mio. C Verlustzone Die Unternehmungsleitung stellt sich aufgrund obiger Ergebnisse die Frage, ob sie sich aus dem Bereich Langlaufskis zurückziehen und zukünftig nur noch Carvingskis und verstärkt Snowboards herstellen (Va riante 1) oder ob sie weiterhin Langlaufskis produzieren soll (Variante 2). Die Geschäftsleitung geht nun wie folgt vor: Sie wird beide Varianten auf ihre finanziellen Auswirkungen hin überprüfen (= Planung). Die Planzahlen sind wichtige Entscheidungshilfen dazu, welche Variante bevorzugt werden soll (= Entscheidung). Trotz der Wichtigkeit des Rechnungswesens darf ein betriebswirtschaftlicher Entscheid nicht allein aufgrund von Zahlen getroffen werden. So sind u. a. auch soziale Aspekte (z. B. Entlassungen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen) zu berücksichtigen. Es gilt jedoch anzumerken, dass die Zahlen des Rechnungswesens oftmals das ausschlaggebende Kriterium bei der Entscheidungsfindung darstellen. Würden beispielsweise die budgetierten Ergebnisse der Sparte Langlaufskis den Fortbestand der Unternehmung ernsthaft gefährden, so müssten bei der Entscheidungsfindung die sozialen Aspekte weitgehend zurückgestellt werden.

10 Kapitel 1 Das Rechnungswesen betriebswirtschaftliche Aspekte Unternehmungen (z. B. Swatch, Nestlé, Novartis) stellen Güter her und/oder erbringen Dienst leistungen (z. B. Kuoni, UBS, Schweizerische Mobiliar). Man bezeichnet diese Tätigkeit als «Leistungserstellung». Die Art der produzierten Güter bzw. der erbrachten Dienstleistungen hängt vom Zweck der Unternehmung ab. Aber alle Unternehmungen brauchen für die Leistungserstellung: Kapital (z. B. Geldschulden bei Banken), Sachanlagen (z. B. Computer, Autos, Maschinen, Liegenschaften), Arbeitskräfte, Material, Energie usw. Für die verkauften Güter und Dienstleistungen erhalten die Unternehmungen ein Entgelt. Anderseits müssen die Unternehmungen Löhne, Miete, Strom usw. bezahlen. Aus ihren unternehmerischen Tätigkeiten resultieren also Geldzuflüsse und Geldabflüsse. Dadurch verändern sich auch laufend Vermögen und Schulden der Unternehmung. Die Buchhaltung hat u. a. die Aufgabe, das Vermögen und die Schulden einer Unternehmung festzuhalten ( Bilanz) und die aus der Unternehmungstätigkeit entstandenen Aufwände und Erträge ( Erfolgsrechnung) zu erfassen. Sind die Erträge grösser als die Aufwände, so resultiert ein Gewinn. 1.5 Das Modell im Gesamtüberblick Ausgehend vom Kassenbuch und einer einfachen Einnahmen/Ausgaben-Rechnung werden in den folgenden Kapiteln die Grundlagen gelegt, wie der Geschäftsverkehr festzuhalten ist. Schrittweise wird anhand eines Taxibetriebes die «doppelte Buchhaltung» eingeführt. Als Ergebnis dieses stufenlosen und logischen Vorgehens resultieren dann Erfolgsrechnung und Bilanz. Der beschriebenen Vorgehensweise liegt ein Modell zugrunde, das ebenfalls schrittweise erweitert und vervollständigt wird. Der in Kapitel 1. 4 beschriebene Zusammenhang lässt sich im Modell wie folgt darstellen (wobei die Begriffe «Ausgaben» und «Einnahmen» durch die Bezeichnungen «Aufwand» und «Ertrag» ersetzt wurden): Das Modell Bilanz Vermögen Schulden Rechnung Rechnung Kapital Dritte Eigentümer Erfolgsrechnung Aufwand Arbeitskräfte Material Energie Ertrag Einnahmen für erbrachte Leistungen Leistungserstellung gemäss Unternehmungszweck

11

12 13 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkonto 2.1 Das Kassenkonto Das Post- und das Bankkonto Das Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Der Buchungssatz Der Beleg und der Kontenplan Das Debitorenkonto Die Konten des Anlagevermögens Abschreibungen auf Anlagevermögen Aufgaben

13 In diesem Kapitel lernen Sie das System der doppelten Buchhaltung kennen. dass Aufwände Vermögensabgänge und Erträge Vermögenszugänge zur Folge haben. den Erfolg als Differenz zwischen Ertrag und Aufwand zu ermitteln. ein Konto zu führen; im Besonderen das Führen wichtiger Aktivkonten (Vermögenspositionen). den Buchungssatz kennen. dass jeder Betrag im Soll eines Kontos und im Haben eines anderen Kontos eingetragen wird. das Verbuchen von erfolgswirksamen und erfolgsunwirksamen Geschäftsfällen. die Begriffe Beleg, Journal und Kontenplan kennen.

14 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Das Kassenkonto Aktiven Ka, Po, Ba Vermögensabgänge Vermögenszugänge Ausgaben Einnahmen Erbringt ein Unternehmen die dem Un ternehmungszweck entsprechende Leistung, so resultieren Einnahmen und Aus gaben. Einnahmen und Ausgaben verändern den Kassenbestand. Sind die Einnahmen grös ser als die Ausgaben (= Gewinn), ist der Kassenbestand (Vermögen) am Ende der Periode höher als am Anfang der Pe riode. Ein Gewinn hat also eine verbesserte Vermögenssituation zur Folge. Der Gewinn findet sich in der Kasse (Bestandesvergleich), lässt sich mittels Einnahmen-Ausgaben- Vergleich berechnen (= rechnerischer Nachweis). Zusätzlich zum Kassenkonto können die Einnahmen und die Ausgaben auch über das Post- und das Bankkonto erfolgen. Leistungserstellung gemäss Unternehmungszweck EinführungSBEISPIEL Fridolin Glarner eröffnet zu Jahres beginn ein Taxiunternehmen mit einem geleasten Fahrzeug. Er hält seine Bargeldeinnahmen und -aus gaben für den Monat Januar auf einem Notizblock fest: 8. Jan. Bareinnahmen aus Taxifahrten Jan. Benzinbezüge Jan. Telefongebühren Jan. Bareinnahmen aus Taxifahrten Jan. Standplatzgebühren, Betriebsbewilligung Jan. Leasinggebühren, Versicherung Jan. Benzinbezüge Jan. Bareinnahmen aus Taxifahrten Einnahmenüberschuss (Gewinn) Der Einnahmenüberschuss von CHF erhöht den Kassenbestand. Er beträgt Ende Januar CHF (der Kassenbestand hat bei Aufnahme der Geschäftstätigkeit CHF 0. betragen).

15 16 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Kapitel 2 Da diese Darstellungsart für eine übersichtliche Buchhaltung wenig geeignet ist, entschliesst sich Fridolin Glar ner, ein Kassenbuch mit den Einnahmen und Ausgaben zu führen. KASSENBUCH Datum Text Einnahmen Ausgaben 8. Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Benzinbezüge Januar Telefongebühren Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Standplatzgebühren, Betriebsbewilligungen Januar Leasinggebühren, Versicherung Januar Benzinbezüge Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Saldo (Kassenbestand) Das Kassenbuch ist in der Praxis noch verbreitet. Soll aber eine detaillierte Buchhaltung erstellt werden, empfiehlt sich die Erfassung des Geschäftsverkehrs in einem Konto. Das Konto (ital. il conto = die Rechnung; dargestellt mittels «T-Kreuz») ist eine zweiteilige Einzelrechnung, d. h. eine Rechnung mit zwei Seiten. Die linke Seite wird immer mit Soll, die rechte Seite immer mit Haben bezeichnet. Die Bezeichnungen haben historische Gründe; so bezeichneten die italienischen Kaufleute des Mittelalters das Konto mit den Begriffen «deve dare» und «deve avere» (ital.: «soll geben» und «soll haben»). In Italien wurde mit der Zeit das «deve» weggelassen, sodass «dare» und «avere» übrig blieben. In Deutschland kürzte man die Kontenüberschriften ebenfalls, aber in der Weise, dass links das «Geben» und rechts das «Soll» weggelassen wurde. Das Konto Kasse umfasst also die Veränderungen des Bargeldes der Unternehmung. Das Konto Kasse des Taxiunternehmers Fridolin Glarner hat folgendes Aussehen: KONTO KASSE Datum Text Soll Kasse Haben 8. Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Benzinbezüge Januar Telefongebühren Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Standplatzgebühren, Betriebsbewilligungen Januar Leasinggebühren, Versicherung Januar Benzinbezüge Januar Bareinnahmen aus Taxifahrten Januar Saldo (Kassenbestand) Der Kassenbestand am Monatsende kann auf zwei Arten ermittelt werden: durch Zählen der Noten und Münzen (= Inventur) und buchhalterisch durch Berechnung des Saldos als Differenz zwischen der Soll-Seite und der Haben- Seite des Kontos.

16 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto 17 Der durch Inventur ermittelte Kassenbestand muss dem im Konto Kasse berechneten Saldo entsprechen. Ermitteln des Kassenbestandes am Ende der Rechnungsperiode durch Inventur (Zählen des Inhalts der Kasse) = buchhalterisch (durch Saldieren des Kontos) Die Inventur bezeichnet eine Tätigkeit (hier z. B. wird durch Zählen der Noten und Münzen der Kassenbestand erfasst) und ist zu unterscheiden vom Inventar, welches einem Verzeichnis entspricht (z. B. aller vorhandenen Vermögenswerte). Buchhalterische Berechnung des Saldos des Kassenkontos Der Saldo des Kontos Kasse wird wie folgt ermittelt: 1. Addieren der Soll-Seite des Kontos (hier: CHF ) 2. Addieren der Haben-Seite des Kontos (hier: CHF ) 3. Die Differenz zwischen der Soll- und der Haben-Seite ist auszugleichen, und zwar in der Weise, dass der fehlende Betrag auf der schwächeren Seite eingetragen wird. Es gilt die Bedingung: Soll = Haben. Die Differenz wird Saldo oder Schlussbestand genannt. Es empfiehlt sich, den Saldo als solchen zu bezeichnen ( ). Die beanspruchten Leistungen wurden im Monat Januar ausschliesslich bar bezahlt. Ebenso erbrachte Fridolin Glarner seine Leistung jeweils gegen Barzahlung. Da die Einnahmen grösser waren als die Ausgaben, hat der Taxiunternehmer einen Gewinn erwirtschaftet. Er hat also am Ende der Periode mehr Bargeld (CHF ) als zu Beginn der Periode (CHF 0. ). Der erzielte Gewinn spiegelt sich im höheren Kassenbestand am Ende der Periode wider. Die Erwirtschaftung eines Gewinnes hat die Vermögenssituation verbessert. Die Erwirtschaftung eines Gewinnes verbessert die Vermögenslage des Unternehmens, die Erwirtschaftung eines Verlustes verschlechtert dagegen die Vermögenslage. Erfolgsberechnung durch Einnahmen-Ausgaben-Vergleich Einnahmen (aufgrund erbrachter Leistungen) Ausgaben (aufgrund beanspruchter Leistungen) Erfolg (Gewinn) Erfolgsermittlung durch Bestandesvergleich (Vermögensübersicht) Schlussbestand des Kontos Kasse Anfangsbestand des Kontos Kasse 0. Zunahme (Gewinn = Vermögenszuwachs)

17 18 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Kapitel 2 Für den Monat Februar weist das Konto Kasse einen Anfangsbestand von CHF auf. Er entspricht dem Saldo des Kontos der letzten Rechnungsperiode. Dieser Anfangsbestand (= Saldovortrag) muss im Konto eingetragen werden, damit der Erfolg des Monats Februar auf die gleiche Weise wie im Vormonat berechnet werden kann. Es empfiehlt sich, den Anfangsbestand als solchen zu bezeichnen ( AB). Datum Text Soll Kasse Haben 1. Februar Anfangsbestand AB Februar Benzinbezüge (zusammengefasst) Februar Bareinnahmen aus Taxifahrten Februar Telefongebühren, Leasinggebühren usw Februar Saldo (Schlussbestand) Erfolgsberechnung durch Einnahmen-Ausgaben-Vergleich Einnahmen (aufgrund erbrachter Leistungen) Ausgaben (aufgrund beanspruchter Leistungen) Erfolg (Gewinn) Erfolgsermittlung durch Bestandesvergleich (Vermögensübersicht) Schlussbestand des Kontos Kasse Anfangsbestand des Kontos Kasse Zunahme (Gewinn = Vermögenszuwachs) Beim Konto Kasse handelt es sich um eine Vermögensposition des Taxiunternehmens Fridolin Glarner. Da das Geschäftsvermögen als die Aktiven bezeichnet wird, stellt das Konto Kasse ein typi sches Aktivkonto dar. Aufgrund des obigen Beispiels lassen sich für das Aktivkonto folgende Regeln festhalten: Soll Aktivkonto Haben Anfangsbestand (Saldovortrag) Abnahme Zunahme + Schlussbestand (Saldo)

18 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Das Post- und das Bankkonto EinführungSBEISPIEL Der Taxiunternehmer Fridolin Glarner eröffnet im März ein Postkonto, um die Treibstoffbezüge mittels Post card zu begleichen. Für den Monat März lässt sich der Geschäftsverkehr wie folgt zusammenfassen: 1. März Anfangsbestand Kasse: CHF März Fridolin Glarner eröffnet ein Postkonto. 5. März Fridolin Glarner nimmt CHF aus der Geschäftskasse und zahlt diesen Betrag auf das Postkonto ein. 25. März Die Post belastet den Taxiunternehmer für Treibstoffbezüge im Betrag von CHF März Bareinnahmen aus Taxifahrten: CHF März Abschluss Das Konto Post (Abkürzung: Po) wird nach den gleichen Regeln wie das Konto Kasse geführt, da es sich ebenfalls um ein Aktivkonto handelt. Der Geschäftsverkehr im Einführungsbeispiel führt zu folgenden Einträgen in den Konten Kasse und Post: Datum Text Soll Kasse Haben Soll Post Haben 1. März Anfangsbestand AB März Bareinzahlung März Benzinbezüge März Bareinnahmen aus Taxifahrten März Saldo (Schlussbestand) Die Auswirkungen der Geschäftsfälle des Monats März auf den monatlichen Erfolg sind: Erfolgsberechnung durch Einnahmen-Ausgaben-Vergleich Einnahmen (aufgrund erbrachter Leistungen) Ausgaben (aufgrund beanspruchter Leistungen) 900. Erfolg (Gewinn) Erfolgsermittlung durch Bestandesvergleich (Vermögensübersicht) Schlussbestand des Kontos Kasse Anfangsbestand des Kontos Kasse Zunahme Schlussbestand des Kontos Post Anfangsbestand des Kontos Post 0. Zunahme Zunahme total (Gewinn = Vermögenszuwachs)

19 20 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Kapitel 2 Erfolgswirksame und erfolgsunwirksame Geschäftsfälle Die Bareinzahlung auf das Postkonto im Betrag von CHF hat keinen Einfluss auf den Erfolg. Sie stellt lediglich eine Vermögensumschichtung (Aktivtausch) dar. Es handelt sich um einen erfolgsunwirksamen Geschäftsfall. Die leistungsbedingten Ein- und Ausgaben dagegen verändern den Erfolg. Sie werden daher als erfolgswirksam bezeichnet. Der Gewinn entspricht der Differenz der erfolgswirksamen Geschäftsfälle, was anhand des Beispiels von Fridolin Glarner für den Monat März gezeigt wird: Text Kasse Post Vermögenszugang leistungsbedingt Vermögenszugang nicht leistungsbedingt Vermögenszugang total Vermögensabgang leistungsbedingt 900. Vermögensabgang nicht leistungsbedingt Vermögensabgang total Erfolg (Vermögenszugang) Fazit: Die Einzahlung von CHF hat keinen Einfluss auf den Gewinn. Der Unterscheidung in erfolgswirksame und erfolgsunwirksame Geschäftsfälle kommt grosse Bedeutung zu. Erfolgsunwirksame Geschäftsfälle Werden bei einem Geschäftsfall zwei Aktivkonten verändert, so spricht man von einem Aktiv tausch. Ein Aktivtausch ist immer erfolgsunwirksam. Erfolgswirksame Geschäftsfälle Erfolgswirksame Geschäftsfälle sind Ausgaben und Einnahmen aufgrund der erbrachten oder beanspruchten Leis tungen. Sie verändern den Erfolg (Gewinn oder Verlust)! Erfolgswirksame Ausgaben bewirken eine Verschlechterung des Erfolgs. Erfolgswirksame Einnahmen bewirken eine Verbesserung des Erfolgs. Erfolgsberechnung durch Einnahmen-Ausgaben-Vergleich Erfolgswirksame Einnahmen (= Einnahmen aufgrund erbrachter Leistungen) Erfolgswirksame Ausgaben (= Ausgaben aufgrund beanspruchter Leistungen) Erfolg (Gewinn oder Verlust) einer Periode Das Bankkonto (Bankguthaben) lässt sich analog dem Postkonto beschreiben. Es handelt sich ebenfalls um ein Aktivkonto.

20 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Das Gewinn- und Verlustkonto (GuV) Jeder Geschäftsfall wird zweimal erfasst: im Soll eines Kontos, im Haben eines Kontos. Erfolgswirksame Geschäftsfälle werden im entsprechenden Bestandeskonto und neu im Gewinn- und Verlustkonto (GuV) eingetragen. Das GuV- Konto erfasst im Soll die Aufwendungen und im Haben die Erträge für die betriebliche Leistungserstellung. Aktiven Vermögensabgänge Vermögenszugänge Ka, Po, Ba GuV Aufwand Ertrag Leistungserstellung gemäss Unternehmungszweck EinführungSBEISPIEL Für den Monat April lässt sich der Geschäftsverkehr der Taxiunternehmung Fridolin Glarner wie folgt zusammenfassen: 1. April Anfangsbestand Kasse: CHF April Diverse Benzinbezüge im Monat April für total CHF 450., bar bezahlt 29. April Bareinahmen aus Taxifahrten im Monat April: CHF April Abschluss Erfolgsunwirksame Geschäftsfälle (z. B. Bareinzahlung auf das Postkonto) verändern den Gewinn bzw. den Verlust der Unternehmung nicht. Für die Berechnung des Erfolgs mittels Einnahmen-Ausgaben- Vergleich werden sie somit nicht berücksichtigt. Um den Erfolg zu ermitteln, müssen die erfolgswirksamen Geschäftsfälle für jede Periode heraus gesucht, addiert und verglichen werden. Dieses Vorgehen ist zwar richtig, aber zu umständlich. Deshalb soll ein neues Konto, das Gewinn- und Verlustkonto (GuV), zum Eintrag der erfolgswirksamen Buchungen geführt werden. Der Saldo dieses Kontos zeigt am Schluss der Periode direkt den Erfolg.

21 22 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Kapitel 2 Die Geschäftsfälle im Einführungsbeispiel führen zu folgenden Einträgen im Konto Kasse und im GuV-Konto. Datum Text Soll Kasse Haben Soll GuV Haben 1. April Anfangsbestand AB April Benzinbezüge April Taxifahrten April Saldo RG Im Gewinn- und Verlustkonto wird der Erfolg von CHF berechnet und im Konto Kasse ist er als Vermögenszunahme ersichtlich. Kasse AB Kasse Vermögenszunahme Bei den erfolgsunwirksamen Buchungen werden durch jeden Geschäftsfall zwei Eintragungen notwendig, einmal im Soll und einmal im Haben der betreffenden Konten. Mit der Einführung des GuV-Kontos gilt dies auch für erfolgswirksame Geschäftsfälle. Für das Gewinn- und Verlustkonto gelten folgende Eintragungsregeln: Erfolgswirksame Buchungen sind einmal im Soll und einmal im Haben der betreffenden Konten festzuhalten. Das Gegenkonto zum Aktivkonto bei erfolgswirksamen Geschäftsfällen bildet das Gewinn- und Verlustkonto. Bei den erfolgswirksamen Buchungen werden die Einnahmen im Soll eines Aktivkontos erfasst (Vermögenszugang). Folglich sind die Einnahmen im Haben des Kontos GuV einzutragen. Bei den erfolgswirksamen Buchungen werden die Ausgaben im Haben eines Aktivkontos erfasst (Vermögensabgang). Folglich sind die Ausgaben im Soll des Kontos GuV einzutragen. Der Begriff «erfolgswirksame Einnahmen» (= Einnahmen aufgrund erbrachter Leistungen) wird durch den Fachausdruck Ertrag, die Bezeichnung «erfolgswirksame Ausgaben» (= Ausgaben aufgrund beanspruchter Leistungen) durch den Fachausdruck Aufwand ersetzt. Soll Gewinn- und Verlustkonto Haben Kein Anfangsbestand Aufwand Ertrag Saldo = Gewinn Saldo = Verlust

22 Kapitel 2 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto 23 Der Erfolg berechnet sich durch Saldierung des Gewinn- und Verlustkontos, d. h. aus der Differenz zwischen Ertrag und Aufwand. Der Saldo kann im Soll oder im Haben des Kontos GuV stehen. Ist die Haben-Seite des GuV-Kontos grösser als die Soll-Seite, so wird der Saldo im Soll eingetragen und umgekehrt (es gilt auch hier: Soll = Haben). Soll GuV-Konto Haben Soll GuV-Konto Haben Aufwand Ertrag Ertrag Aufwand Gewinn Verlust Ertrag > Aufwand Gewinn (positiver Erfolg) Aufwand > Ertrag Verlust (negativer Erfolg) Da der Gewinn bzw. der Verlust für jede Periode neu berechnet wird, darf im GuV-Konto kein Anfangsbestand eingetragen werden. Die Gewinn- oder Verlustrechnung beginnt immer bei 0. Beim GuV-Konto handelt es sich um eine laufende Rechnung für eine Periode (kein Bestandeskonto!), somit treffen die Regeln für das Aktivkonto auf das GuV-Konto nicht zu. Zusammenfassung: Erfolgswirksame Einnahmen (= gegenwärtige oder zukünftige Einnahmen aufgrund erbrachter Leistungen) bewirken einen Gegeneintrag im Haben des GuV-Kontos. = Ertrag Erfolgswirksame Ausgaben (= gegenwärtige oder zukünftige Ausgaben aufgrund beanspruchter Leis tungen) bewirken einen Gegeneintrag im Soll des GuV-Kontos. = Aufwand Der Erfolg kann also auf folgende zwei Arten festgestellt werden: Erfolgsberechnung durch Saldierung des GuV-Kontos vgl. Darstellung Seite 22 Erfolgsermittlung durch Bestandesvergleich (Vermögensübersicht) Schlussbestände aller Aktivkonten Anfangsbestände aller Aktivkonten Erfolg (Vermögensveränderung) Weshalb muss der nach den zwei Arten berechnete Erfolg übereinstimmen? Erfolgswirksame Buchungen verändern immer das GuV-Konto sowie ein Bestandes konto (hier: Aktivkonto) um den gleichen Betrag.

23 24 Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem GuV-Konto Kapitel Der Buchungssatz EinführungSBEISPIEL Nachfolgend sind verschiedene Buchungssätze des Taxiunternehmers Fridolin Glar ner aufgeführt. Geschäftsfälle 5. Mai Fridolin Glarner nimmt CHF aus der Geschäftskasse und zahlt diesen Betrag auf das Postkonto ein. 16. Mai Die Post belastet den Taxiunternehmer für Treibstoffbezüge im Betrag von CHF Mai Bareinnahmen aus Taxifahrten: CHF Mai Fridolin Glarner hebt vom Bankkonto CHF 400. ab und legt diesen Betrag in die Geschäftskasse. Jeder Geschäftsfall wird zweimal erfasst: Einmal im Soll eines Kontos und einmal im Haben eines Kontos.* Hieraus ergibt sich, dass die Summe aller Soll-Eintragungen derjenigen der Haben-Eintragungen entspricht (Total Soll = Total Haben). Die Anweisung, in welche beiden Konten ein Betrag einzutragen ist, bezeichnet man als Buchungssatz. Im Buchungssatz wird zuerst das Konto angegeben, bei dem der Betrag im Soll eingetragen wird, dann das Konto, in dem die Eintragung im Haben erfolgt. Dazwischen steht das Wörtchen «an» (anstelle von «an» wird «/» geschrieben). Soll-Eintrag / Haben-Eintrag Betrag in CHF Der Buchungssatz wird in vier Schritten gebildet: Schritt 1. Bestimmen Sie, welche Konten durch den Geschäftsfall verändert werden. 2. Bestimmen Sie die Art der beiden durch den Geschäftsfall betroffenen Konten. 3. Bestimmen Sie, ob der Geschäftsfall in den gewählten Konten eine Zu- oder eine Abnahme verursacht hat. Wird diese im Soll oder im Haben eingetragen? Beispiel: Bareinzahlung auf das Postkonto, CHF Kasse Post Kasse Aktivkonto Post Aktivkonto Kasse Aktivkonto Abnahme Haben Post Aktivkonto Zunahme Soll 4. Bilden Sie den Buchungssatz: Soll-Eintrag / Haben-Eintrag Betrag in CHF Post / Kasse * Da jeder Geschäftsfall kontenmässig zweimal erfasst wird, spricht man von doppelter Buchhaltung.

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Daniel Brodmann Marcel Bühler Ernst Keller Boris Rohr FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN GRUNDLAGEN 1 BAND 1 2., ÜBERARBEITETE AUFLAGE 2015 Gemäss neuem Rechnungslegungsrecht und revidiertem «Schweizer Kontenrahmen

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden?

21.01. Nr. Frage Antwort. 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 21.01 Nr. Frage Antwort 1 Wie ist die Firma (Name) für das Atelier von T. Vonesch zu bilden? 2 Welche minimale Kapitaleinlage muss T. Vonesch leisten? 3 Welche Bestimmungen bestehen für den Handelsregister-Eintrag?

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri BAND 1 SCHÜLERAUSGABE Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri 1. Auflage 2010 2010 Copyright by Tobler Verlag AG Trogenerstrasse 80, 9450 Altstätten Tel. +41 (0)71 755 60 60 Fax +41 (0)71

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank Moment mal? Nach der mühsamen Auswertung des Kassenbuchs vom Oktober sitzen die Wirtschaftsschüler Marius und Heike

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Das Rechnungswesen der Betriebe

Das Rechnungswesen der Betriebe Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe Lerneinheit 3 Das Rechnungswesen der Betriebe Jeder Betrieb muss wissen ob er mit seinem Geld auskommt (diese Frage beantwortet die Finanz- oder Budgetrechnung),

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Andreas von Foerster. Tafeln zu den Grundlagen des Rechnungswesens

Andreas von Foerster. Tafeln zu den Grundlagen des Rechnungswesens Andreas von Foerster Tafeln zu den Grundlagen des Rechnungswesens Andreas von Foerster, geboren 1972 in Zürich, Vater eines Sohnes, schloss sein Studium an der Universität St. Gallen (HSG) als lic. oec.,

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr gültig ab 1. Juli 2002 Karten, Verschiedenes Alle Preisangaben sind in CHF (Schweizer Franken) Dienstleistungen im Zahlungsverkehr unterliegen nicht der

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69

Inhaltsverzeichnis 5. 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7. 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33. 3. Immobilien 69 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Die Finanzbuchhaltung und der Kontenrahmen KMU 7 2. Die mehrstufige Erfolgsrechnung 33 3. Immobilien 69 4. Wertschriften 99 5. Zeitliche Abgrenzungen 141

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr