Wirtschaftslehre / Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftslehre / Rechnungswesen"

Transkript

1 Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, Saarbrücken Postfach , Saarbrücken Telefon (0681) , Telefax (0681) Saarbrücken 2002 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar unter: LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 1 von 32

2 Einleitende Hinweise: Dem vorliegenden Lehrplan der Handelsschule liegt die Verordnung Prüfungsordnung über die staatliche Abschlussprüfung an Handelsschulen und Höheren Handelsschulen (PO-HHS) vom 12. Juli 2000 zu Grunde. Als Schulform folgt die Handelsschule der KMK-Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen vom in Verbindung mit der KMK-Rahmenvereinbarung über den Erwerb der Mittleren Reife in beruflichen Bildungsgängen vom Der Lehrplan verfolgt das Ziel, zentrale berufsorientierte Qualifikationen durch die unterrichtliche Verbindung der beiden Prüfungsfächer Wirtschaftslehre und Rechnungswesen in einem handlungsorientierten Ansatz zu vermitteln. Die Abstimmung zwischen den Fächern Wirtschaftslehre und Rechnungswesen erfolgt nicht nach einer starren zeitlichen Zuordnung gemäß Stundentafel. Vielmehr ist es erforderlich, aus Gründen der inhaltlichen Verbundenheit einzelner Lernsequenzen eine flexible Zeitplanung vorzunehmen. Für Prüfungszwecke wird für die einzelnen in einer besonderen Rubrik im Lehrplan stets eine Fächerzuordnung ( und E) vorgenommen. Die Lehr- und Lernarrangements sollten so gestaltet werden, dass neben dem fachlichen Aspekt auch Methoden-, Sozial- und Humankompetenzen schrittweise entwickelt werden können. Hierbei sind neben den Unterrichtsprinzipien der Anschaulichkeit und Lebensbzw. Praxisnähe insbesondere die Grundsätze der Selbsttätigkeit und der Stoffverbindung zu berücksichtigen. Entsprechend dem Lernfortschritt in den Fächern Datenverarbeitung und Textverarbeitung ist der Rechner als Werkzeug des Unterrichts zunehmend zu nutzen (siehe Hinweise zum Unterricht im Lehrplan). Eine enge Abstimmung mit den Fachlehrern für diese Fächer ist daher erforderlich. Auf nachstehende formale Vorgaben wird verwiesen: In seinem Aufbau lehnt sich der Lehrplan der Lernzieltaxonomie nach Bloom an. Die sind mit Blick auf einen angemessenen Umfang des Lehrplans überwiegend als Groblernziele formuliert. Die Zeitrichtwerte sind als vorgeschlagene zeitliche Empfehlung zu verstehen. Sie sind stets als Jahreswochenstunden ausgewiesen, um Vergleiche mit Schulformen anderer Bundesländer zu ermöglichen. Bei den ausgewiesenen Stundenanteilen sind Zeiten für Wiederholungen, Leistungsüberprüfungen usw. bereits enthalten, die mit rd. einem Drittel angesetzt wurden. Saarbrücken, Mai 2002 LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 2 von 32

3 LERNGEBIETSÜBERSICHT: Lfd. Nr. Lerngebiet Zeitrichtwert * Stunden Zeitrichtwert * Stunden E Klassenstufe 10 1 Grundkurs Rechnungswesen - Einführung in das System der doppelten Buchführung Grundkurs Volkswirtschaftslehre 55 3 Grundkurs Rechtslehre 55 4 Beschaffung Summe Klassenstufe 11 4 Beschaffung Absatz Personalwesen Finanzierung und Investition Summe * Zeitrichtwert i.s. eines Vorschlags LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 3 von 32

4 Lerngebiet 1: Zeitrichtwert: 110 Stunden Grundkurs Rechnungswesen - Einführung in das System der doppelten Buchführung 1.1 Stellung des Handelsbetrie bes in der Wirtschaft 1. den Handelsbetrieb im Wirtschaftsprozess als Dienstleistungsunternehmen einordnen. Hinweis auf die Vernetzung, Prozessketten 1.2 Rechnungswesen als Informationssystem des Unternehmens 1.3 Inventur, Inventar und Bilanz 2. die Informations- und Steuerungsfunktion des Rechnungswesens anhand eines Beispiels aus dem persönlichen Erfahrungsbereich erklären. 3. die Bedeutung der Inventur für die Bilanz erklären. 4. den Ablauf der Inventur 5. ein Inventar aufstellen. 6. eine Bilanz aufstellen. 7. Inventar und Bilanz unterscheiden. z. B. anhand eines Haushaltsplans Es wird empfohlen, über das Kassenkonto bzw. einen Haushaltsplan in die Thematik einzusteigen. Beschränkung auf Stichtagsinventur Die Inventur soll anhand eines konkreten Beispiels erarbeitet werden, z. B. Inventarisierung des Klassensaals. Das Primat der Inventur soll deutlich werden. 1.4 Buchungen auf Bestandskonten 1.5 Buchungen auf Erfolgskonten 8. einfache und zusammengesetzte Buchungssätze bilden und buchen. 9. Aufwendungen und Erträge in ihrer Auswirkung auf das Reinvermögen/Eigenkapital erklären. 10. Aufwendungen und Grundbuch, Hauptbuch Die Saldenbildung kann außerhalb der Doppik erfolgen. Hinweis: Es soll deutlich gemacht werden, dass Aufwendungen in Kauf genommen werden müssen, um damit Gewinne zu erzielen (ganzheitlicher Aspekt). Die Saldenbildung kann LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 4 von 32

5 Lerngebiet 1: Zeitrichtwert: 110 Stunden Grundkurs Rechnungswesen - Einführung in das System der doppelten Buchführung Bestandsveränderungen Erträge buchen. 11. Bestandsveränderungen buchen. außerhalb der Doppik erfolgen. Angleichung der Konten an die Inventurbestände 1.6 Organisation der Buchführung 12. den Aufbau des Kontenrahmens (Schulkontenrahmen) erklären. 13. Kontenrahmen und Kontenplan unterscheiden. 14. zwischen Sachkonten und Personenkonten im Rahmen einer EDV - gestützten Finanzbuchhaltung unterscheiden. 15. die Ablage der Belege anhand wichtiger Belegkreise erklären. Gemeinschaftskontenrahmen als Alternative zeigen Debitoren und Kreditoren; vgl. Lerngebiet 4 und 5 Eingangs-, Ausgangsrechnungen, Kassenbelege, Bankbelege 1.7 Umsatzsteuer 16. die Umsatzsteuer als durchlaufenden Posten erklären. 17. Vorsteuer und Umsatzsteuer berechnen und buchen. 18. die Umsatzsteuer als Verbindlichkeit, die Vorsteuer als Forderung gegenüber dem Finanzamt 19. die Umsatzsteuerzahllast ermitteln und abführen. 20. Umsatzsteuervorauszahlungen buchen. Der verminderte Steuersatz ist am Beispiel Lebensmittel und Bücher zu berücksichtigen. Anwendung der Prozentrechnung vgl. Lehrplan Mathematik USt Voranmeldung; die buchhalterische Ermittlung ist nicht erforderlich. 21. die Bilanzierung der Umsatzsteuerzahllast bzw. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 5 von 32

6 Lerngebiet 1: Zeitrichtwert: 110 Stunden Grundkurs Rechnungswesen - Einführung in das System der doppelten Buchführung des Vorsteuerüberhangs erklären. 1.8 Privatkonto 22. Betriebs- und Privatvermögen unterscheiden. 23. Privateinlagen buchen. 24. Bar- und Sachentnahmen buchen. 25. das Privatkonto abschließen. 1.9 Buchungen anhand von Belegen 26. Belege buchen. Spätestens an dieser Stelle soll die Funktionsweise eines Finanzbuchhaltungsprogrammes gezeigt werden; vgl. Lerngebiet 4. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 6 von 32

7 Lerngebiet 2: Grundkurs Volkswirtschaftslehre Zeitrichtwert: 55 Stunden In diesem Lerngebiet soll anhand anschaulicher und einfacher Beispiele deutlich gemacht werden, dass die Koordinierung des wirtschaftlichen Zusammenlebens in einer Volkswirtschaft über Marktpreise erfolgt. 2.1 Wirtschaften unter Berücksichtigung des ökonomischen Prinzips 27. die Notwendigkeit des Wirtschaftens aus dem Spannungsverhältnis zwischen Gütern und Bedürfnissen erklären. 28. beschreiben, dass durch die Umweltbelastung immer mehr freie Güter zu wirtschaftlichen Gütern werden. z. B. anhand einer Haushaltsplanung 29. Minimal- und Maximalprinzip als Ausdrucksformen des Wirtschaftlichkeitsprinzips beschreiben und typische Beispiele zuordnen. 2.2 Ökologie und ökonomisches Prinzip 2.3 Produktionsfaktoren 30. den Stellenwert ökologischer Ziele bei der Umsetzung wirtschaftlicher Entscheidungen an Beispielen erklären. 31. erklären, dass Güter durch Kombination von Produktionsfaktoren hergestellt werden. 32. leitende und ausführende Arbeit, Werkstoffe und Betriebsmittel als Die Bedeutung der Produktionsfaktoren in verschiedenen Wirtschaftsbereichen ist LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 7 von 32

8 Lerngebiet 2: Grundkurs Volkswirtschaftslehre betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren nennen und Beispiele zuordnen. Zeitrichtwert: 55 Stunden herzuleiten. Hinweis: Bezug zu Wertketten vgl. Gliederungspunkt Träger wirtschaftlicher Entscheidungen 33. Träger wirtschaftlicher Entscheidungen nennen und ihre grundlegenden Funktionen in einer Volkswirtschaft Sektorenbildung: H pr Einkommenserzielung durch Arbeits-, Sozial- und Vermögenseinkommen; Nachfrage nach Konsumgütern U Beschaffung von Produktionsfaktoren, Produktion und Absatz von Gütern H öff Einnahmen, Ausgaben Ausland Import, Export 2.5 Wirtschaftskreislauf 2.6 Markt und Preisbildung Nachfrageseite 34. die Beziehungen zwischen den Sektoren mittels Geld- und Güterströmen darstellen. 35. den Marktbegriff erklären. 36. wichtige Bestimmungsgrößen der Nachfrage erläutern. 37. die funktionale Beziehung zwischen Preis und der nachgefragten Menge eines Gutes erläutern und grafisch darstellen. Banken Einlagen, Kredite Darstellung einer evolutorischen Wirtschaft ohne Staat und Ausland Ex-Post-Darstellung verfügbares Einkommen, Preis des Gutes, Bedarfsstruktur, Zukunftserwartungen, Preis anderer Güter (ohne Unterscheidung in komplementäre und substitutive Güter) anhand eines konkreten Beispiels Der Unterschied zwischen individueller Nachfrage und Ge- LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 8 von 32

9 Lerngebiet 2: Grundkurs Volkswirtschaftslehre Angebotsseite 38. wichtige Bestimmungsgrößen des Angebotes erläutern. 39. die funktionale Beziehung zwischen dem Preis und der angebotenen Menge eines Gutes erläutern und grafisch darstellen. Zeitrichtwert: 55 Stunden samtnachfrage ist herzuleiten. Preise der Produktionsfaktoren, technisches Wissen, Preis des Gutes, Zukunftserwartungen anhand eines konkreten Beispiels Reale Märkte als unvollkommene Märkte Anhand eines konkreten Beispiels soll aufgezeigt werden, dass die Prämissen des vollkommenen Marktes nicht gelten. Wertetabelle als Ausgangsbasis Vollkommener Markt als Modell für die Erklärung der Preisbildung 40. erklären, warum es für gleiche Güter unterschiedliche Preise gibt. 41. den Gleichgewichtspreis und die Gleichgewichtsmenge grafisch ermitteln. 42. den Preisbildungsmechanismus LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 9 von 32

10 Lerngebiet 3: Grundkurs Rechtslehre 3.1 Rechtsordnung 43. Recht als Grundlage des menschlichen Zusammenlebens 44. BGB und HGB als grundlegende Gesetze im Wirtschaftsleben nennen. Zeitrichtwert: 55 Stunden Bei vielen Beispielen (kleine Rechtsfälle) kann auf die Alltagserfahrung der Schüler zurückgegriffen werden. Hinweis auf strengere Normen des HGB für Kaufleute 3.2 Personen als Rechtssubjekte 3.3 Rechtliche Handlungsfähigkeit natürlicher Personen 45. den Begriff natürliche Person in Abgrenzung zur juristischen Person erläutern. 46. zwischen Rechts- und Geschäftsfähigkeit unterscheiden. 47. die Stufen der Geschäftsfähigkeit 3.4 Rechtsobjekte 48. Sachen und Rechte als Gegenstand des Rechtsverkehrs Besitz und Eigentum 49. Besitz und Eigentum unterscheiden sowie Beispiele zuordnen. 3.5 Rechtsgeschäfte 50. die Übertragung von Eigentum durch Einigung und Übergabe bei beweglichen Sachen erklären. 51. Rechtsgeschäfte als Willenserklärungen mit rechtlicher Folge Die Erarbeitung soll anhand einfacher Fallbeispiele und des Gesetzestextes erfolgen. Dadurch sollen die Schüler befähigt werden, mit dem Gesetzestext umzugehen und einfache Beispiele zu lösen. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 10 von 32

11 Lerngebiet 3: Grundkurs Rechtslehre Arten 52. anhand von Beispielen zwischen einseitigen und mehrseitigen Rechtsgeschäften unterscheiden. 53. anhand von Beispielen zwischen empfangsbedürftigen und nicht empfangsbedürftigen Rechtsgeschäften unterscheiden. Zeitrichtwert: 55 Stunden Situationsaufgaben, Fallbeispiele, Einsatz von Leittexten Verträge 54. erklären, dass Verträge aus mindestens zwei übereinstimmenden Willenserklärungen bestehen. 55. folgende Vertragsarten nach Vertragsgegenstand unterscheiden und Beispiele zuordnen: Kauf-, Miet-, Darlehensund Dienstvertrag. Form der Rechtsgeschäfte Nichtigkeit von Rechtsgeschäften 56. den Grundsatz der Formfreiheit sowie die Formvorschriften Schriftform, öffentliche Beglaubigung und notarielle Beurkundung erklären und Beispielen zuordnen. 57. den Begriff der Nichtigkeit erläutern. 58. aus Beispielen folgende Nichtigkeitsgründe ableiten: Geschäftsunfähigkeit, Scherzgeschäft, Formmangel, Verstoß gegen ein gesetzliches Verbot. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 11 von 32

12 Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften 3.6 Vertragsrecht am Beispiel des Kaufvertrags 59. den Begriff der Anfechtbarkeit erläutern. 60. aus Beispielen folgende Anfechtungsgründe ableiten: Irrtum, widerrechtliche Drohung, arglistige Täuschung. 61. Möglichkeiten des Zustandekommens eines Kaufvertrages darstellen. Hinweis auf Motivirrtum Auf die Problematik bei der Zusendung unbestellter Ware soll nicht eingegangen werden. 62. den abgeschlossenen Kaufvertrag als Verpflichtungsgeschäft beschreiben und die Pflichten der Vertragspartner darstellen. 63. Verpflichtungs- und Erfüllungsgeschäft unterscheiden. 64. die Bedeutung des Eigentumsvorbehaltes für die Erfüllung der Vertragspflichten erklären. nur einfacher Eigentumsvorbehalt 3.7 Rechtsformen 65. die Rechtsformen Einzelunternehmung, OHG, GmbH und AG nach folgenden Merkmalen beschreiben: - Kapitalaufbringung, - Haftungsumfang, - Leitung der Unternehmung. Empfehlung: Beispiel einer Unternehmensgründung; Ergänzung durch Handelsregisterauszüge; vgl. 3.8 Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Rechtsformen hinsichtlich Anzahl der Unternehmen, Zahl der Beschäftig ten, durchschnittlicher LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 12 von 32

13 ten, durchschnittlicher Umsatz und Anteil an den Insolvenzen sind anhand aktueller Daten darzustellen und grafisch aufzubereiten. Einsatz von Internet und Tabellenkalkulationsprogramm Bei der Behandlung der AG ist insbesondere die Funktion und Bedeutung der Aktienbörse herauszustellen. 3.8 Handelsregister 66. die Organe von GmbH und AG unterscheiden und deren Funktionen 67. die Bedeutung der Öffentlichkeit des Handelsregisters für Kaufleute anhand von Beispielen erläutern. Hierbei sind Handelsregisterauszüge einer Tageszeitung zu interpretieren. Der Begriff des Kaufmanns nach 1 HGB ist in diesem Zusammenhang zu erläutern. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 13 von 32

14 Lerngebiet 4: Beschaffung 4.1 Grundlegende Geschäftsprozesse 68. die Schritte vom Kundenauftrag bis zur Lieferung der Ware am Beispiel eines Handelsbetriebes Zeitrichtwert: 140 Stunden Die Interdependenzen zwischen Beschaffung und Absatz sind herauszuarbeiten. Beschaffung 69. Beschaffung im weiteren Sinne als zentrale betriebliche Teilfunktion erklären. Die Verbindung zur Lagerhaltung ist herauszustellen. 4.2 Planungen im Beschaffungsbereich 70. Informationsgrundlagen für die Bedarfsermittlung nennen. Branchenverzeichnis, Prospekte, Internet, Bezug zur Betriebsstatistik 4.3 Beschaffungsprozesse Bezugsquellenermittlung 71. betriebliche Situationen beschreiben, die Beschaffungsprozesse auslösen können. 72. situationsabhängig Bezugsquellen ermitteln. Anfrage 73. die Anfrage hinsichtlich Aufbau, Inhalt und ihrer rechtlichen Bedeutung Angebot 74. zwischen Angebot und Anpreisung unterscheiden. z. B : Kundenaufträge, Unterschreitung eines Mindestbestandes, gezielte Vorratserhöhung aufgrund erwarteter Preiserhöhungen bzw. geplanter Sonderaktionen Für den kaufmännischen Schriftverkehr erfolgt eine vertiefende Behandlung im Fach Deutsch und Textverarbeitung (DIN 5008). 75. Bindungsfristen, Freizeichnungsklauseln und Erlöschen der Bindung eines Angebotes erläutern. 76. als wesentliche Inhalte des Angebotes erläutern: - Art, Beschaffenheit, Güte Auf Erfüllungsort und Gerichtsstand wird verzichtet. Hinweis auf AGB LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 14 von 32

15 Lerngebiet 4: Beschaffung - Menge - Preis - Preisabzüge (Rabatt, Skonto) - Liefer- und Zahlungsbedingungen. 77. eingehende Angebote im Hinblick auf die zugrundeliegende Anfrage überprüfen. 78. eine Bezugskalkulation vom Listeneinkaufspreis bis zum Einstandspreis durchführen. Zeitrichtwert: 140 Stunden Hierbei soll nur auf die Lieferbedingungen ab Werk und frei Haus eingegangen werden. Hierbei steht der methodische Aspekt der Informationsverarbeitung im Vordergrund. 79. einen Angebotsvergleich unter Beachtung quantitativer Kriterien durchführen. 80. neben quantitativen auch qualitative Kriterien angeben und ihre Bedeutung für den Angebotsvergleich erklären. Tabellenkalkulationsprogramm Bestellung 81. die rechtliche und kaufmännische Bedeutung einer Bestellung auf Grund eines Angebotes bzw. ohne vorheriges Angebot erklären. Auftragsbestätigung Wareneingang 82. die rechtliche und kaufmännische Bedeutung einer Auftragsbestätigung 83. die mit dem Wareneingang verbundenen Tätigkeiten beschreiben und ihre wirtschaftliche Für den kaufmännischen Schriftverkehr erfolgt die vertiefende Behandlung im Fach Deutsch und Textverarbeitung (DIN 5008). vgl. 3.6 LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 15 von 32

16 Lerngebiet 4: Beschaffung Zeitrichtwert: 140 Stunden Bedeutung erklären. Rechnungsausgleich 84. den Wareneingang nach dem aufwandsrechnerischen Verfahren buchen. 85. den zu zahlenden Rechnungsbetrag unter Beachtung von Bezugskosten und Preisnachlässen berechnen und buchen. 86. Skonto als nicht in Anspruch genommenen Warenkredit interpretieren. Der Einsatz eines Finanzbuchhaltungsprogrammes ist zu demonstrieren, der Bezug zur OP-Buchhaltung ist herzustellen. Nettobuchung Berücksichtigung von Gutschriften wegen Mängelrüge, vgl die effektive Verzinsung des Skonto an einem Beispiel berechnen. 88. Liefererboni berechnen und buchen. Nettobuchung 4.4 Zahlungsverkehr Barzahlung 89. für einen Barkauf eine Quittung ausstellen. Bargeldloser Zahlungsverkehr 90. die Voraussetzungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr nennen. Konto 91. den Vorgang einer Kontoeröffnung Informationsmaterial der Kreditinstitute Arten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 92. den Inhalt eines Kontoauszuges erläutern. einschließlich Möglichkeiten und Gefahren des Überziehungskredites. Hier soll das Modul Zahlungsverkehr des Finanzbuchhaltungsprogramms demonstriert werden. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 16 von 32

17 Lerngebiet 4: Beschaffung Zeitrichtwert: 140 Stunden Überweisung 93. einen Überweisungsvordruck ordnungsgemäß ausfüllen. Zahlungsvereinfachungen 94. Dauerauftrag und Lastschriftverfahren unterscheiden und Anwendungsbeispielen zuordnen. Verrechnungs scheck Neuere Entwicklungen im Zahlungsverkehr 4.5 Erfüllungsstörungen im Bereich Beschaffung 95. ein Scheckformular ordnungsgemäß ausfüllen. 96. das Zahlungsverfahren mit ec-karte und Kreditkarte 97. die Vor- und Nachteile für den Karteninhaber erläutern. 98. das Verfahren des home banking 99. zwischen einseitigem und zweiseitigem Handelskauf unterscheiden und die entsprechenden Prüfungsund Rügefristen angeben. Auf die Aufzählung der gesetzlichen Bestandteile wird verzichtet. nach Möglichkeit Demonstration des Verfahrens Mangelhafte Lieferung 100. Mängel in der Art, Menge und Qualität anhand einfacher Beispiele zuordnen. Beschränkung des Qualitätsmangels auf die Lieferung fehlerhafter Ware 101. anhand einfacher Fallbeispiele die Gewährleistungsfristen angeben. vgl. Wareneingang 4.3 ohne Umkehr der Beweislast beim Verbrauchsgüterkauf 102. Rechte des Käufers situationsgerecht geltend machen. Nacherfüllung (Neulieferung und Nachbesserung), Rücktritt vom Vertrag, Minderung, LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 17 von 32

18 Lerngebiet 4: Beschaffung Zeitrichtwert: 140 Stunden 103. Rücksendungen und Nachlässe buchen. Schadensersatz unter Beachtung der Frist zur Nacherfüllung Gutschriften Lieferungsverzug 104. die Voraussetzungen des Lieferungsverzugs nennen. nur Gattungsware Als Grund für das Entfallen einer Mahnung ist nur der Terminkauf zu behandeln die Rechte des Käufers nennen und situationsgerecht anwenden. Erfüllungsanspruch, Schadenersatz nach Fristsetzung ohne Fix- und Zweckkauf LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 18 von 32

19 Lerngebiet 5: Absatz 5.1 Marktforschung als Grundlage der Absatzpolitik 106. Beschaffung und Aufbereitung von Marktinformationen als Aufgabe der Marktforschung erklären. Zeitrichtwert: 140 Stunden anhand eines konkreten Fallbeispiels 5.2 Instrumente der Absatzpolitik 107. Marktanalyse und Marktbeobachtung anhand von Beispielen unterscheiden Ziele der Absatzpolitik anhand von Beispielen 109. Sortiments-, Produkt-, Preispolitik, Konditionenund Servicepolitik sowie Kommunikationspolitik als wesentliche Instrumente der Absatzpolitik bezeichnen. Marketingstrategien: - Anpassung an Konkurrenz - Differenzierung - Marktdurchdringung - Markterschließung - Marktsegmentierung Produktpolitik 110. anhand von Fallbeispielen die Bedeutung folgender Kriterien für die Produktentwicklung beschreiben: - Design - Qualität - Namensgebung - Verpackung Produktnutzen in Grundund Zusatznutzen unterscheiden und seine Bedeutung für die Kaufentscheidung an Beispielen aufzeigen. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 19 von 32

20 Lerngebiet 5: Absatz 112. die optimale Zusammenstellung des Sortiments in Bezug auf Wünsche und Bedürfnisse der Kunden als Ziel der Sortimentspolitik Zeitrichtwert: 140 Stunden - Festlegung des Sortiments - Sortimentspflege Sortimentspolitik Sortimentsbreite und - tiefe Kern- und Randsortiment wirtschaftliche Einflussgrößen der Sortimentsbildung 113. anhand von Beispielen Sortimentsbreite und Sortimentstiefe unterscheiden Kern- und Randsortiment unterscheiden und anhand von Beispielen ihre Aufgabe im Rahmen der Absatzpolitik 115. Wirtschaftliche Einflussgrößen der Sortimentsbildung an Beispielen erläutern: - Marktorientierung - Beschaffungspreise. z. B. anhand von Inhaltsübersichten diverser Versandhauskataloge z. B. Berücksichtigung von technischen Entwicklungen, Modetrends, Qualität vgl. Bezugskalkulation, 4.3 Auf rechtliche Aspekte und Aspekte der Umweltverträglichkeit soll in diesem Zusammenhang auch hingewiesen werden. Das Rechnungswesen soll den Schülern als wesentlicher Bestandteil des Informationssystems des Unternehmens näher gebracht werden. Das ökonomische Denken kann insbesondere im Rahmen von Entscheidungen im Absatzbereich anhand anschaulicher und einfach strukturierter Situationsaufgaben gefördert LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 20 von 32

21 Lerngebiet 5: Absatz Zeitrichtwert: 140 Stunden Erfolgskontrolle 116. im Rahmen einer Vollkostenrechnung Vorschläge zur Sortimentsanpassung unterbreiten. werden. Hierbei sind die Ergebnisse des Rechnungswesens auszuwerten und zur Entscheidungsfindung zu verwenden. Darstellung der Problematik von Verlustartikeln im Sinn der Vollkostenrechnung 117. anhand von Beispielen erklären, dass die Handlungsgemeinkosten kurzfristig nicht zu verändern und damit fixe Kosten sind erklären, dass im Handelsbetrieb variable Kosten anfallen, die von der eingekauften Menge abhängig sind. Die vollständige Zuordnung zu Fixkosten erfolgt aus didaktischen Gründen. Hinweis auf Bezugskalkulation, vgl mit Hilfe absoluter Deckungsbeiträge Vorschläge zur Sortimentsanpassung unterbreiten. maximal drei Produkte Preispolitik Kalkulation des Verkaufspreises 120.erklären, dass bei der Preisbildung die Kosten, die Konkurrenz und das Nachfragerverhalten berücksichtigt werden müssen eine Vorwärtskalkulation vom Listeneinkaufspreis bis zum Listenverkaufspreis durchführen eine Differenzkalkulation kostenorientierte Preisbildung nachfrageorientierte Preisbil- LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 21 von 32

22 Lerngebiet 5: Absatz Zeitrichtwert: 140 Stunden bei gegebenem Marktpreis durchführen und das Ergebnis interpretieren. dung konkurrenzorientierte Preisbildung Gewinnschwelle 123. im Rahmen einer Rückwärtskalkulation den kritischen Einkaufspreis ermitteln anhand einfacher Beispiele die Absatzmenge bestimmen, die bei gegebenen Kosten und Verkaufspreisen zur Kostendeckung führt. rechnerische und grafische Gewinnschwellenermittlung 125.anhand einfacher Beispiele die Wirkung von Veränderungen der Marktpreise auf den Gesamtgewinn und die Mindestabsatzmenge zur Kostendeckung erläutern. rechnerische und grafische Darstellung Konditionenund Servicepolitik Kommunikationspolitik 126. beschreiben, dass durch Gestaltung der Lieferungs- und Zahlungsbedingungen sowie Kundendienstleistungen Kaufanreize für die Kunden entstehen sollen die Teilbereiche der Kommunikationspolitik nennen und anhand von Beispielen unterscheiden: - Werbung - Verkaufsförderung - Öffentlichkeitsarbeit. Werbung 128. Aufgaben der Werbung Information über neue Produkte LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 22 von 32

23 Lerngebiet 5: Absatz Zeitrichtwert: 140 Stunden anhand von Beispielen erklären. (informierende Werbung) Gewinnung neuer Kunden (überzeugende Werbung) Erhaltung bisheriger Kunden (erinnernde Werbung) Verkaufsförderung Öffentlichkeitsarbeit 5.3 Absatzprozesse Buchen von Absatzleistungen Erfüllungsstörungen im Bereich Absatz 129. anhand von Beispielen die Bedeutung der Verkaufsförderung für die Steigerung des Absatzes erklären anhand von Beispielen die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für die mittelbare langfristige Steigerung des Absatzes erklären Ausgangsrechnungen buchen, auch unter Berücksichtigung von - Rabatten - Verpackungskosten - Fracht Rücksendungen und Gutschriften buchen Rechnungsausgleich buchen, auch unter Berücksichtigung von Skonto Kundenboni berechnen und buchen. Beschränkung auf den Bereich der Verbraucherpromotion: - direkter Kontakt mit dem Produkt - Kaufanreize durch Maßnahmen am Verkaufsort Interpretation des Leitsatzes Tue Gutes und sprich darüber Der Bezug zur Mängelrüge ist herzustellen, vgl Nettobuchung vgl. Zahlungsverkehr 4.4 Nettobuchung LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 23 von 32

24 Lerngebiet 5: Absatz Annahmeverzug 135. die Voraussetzungen für den Annahmeverzug nennen. Zeitrichtwert: 140 Stunden Zahlungsverzug Außergerichtliches Mahnverfahren Gerichtliches Mahnverfahren 136. die Rechte des Verkäufers nennen die Voraussetzungen des Zahlungsverzugs 138. die Rechte des Verkäufers erklären den Ablauf des außergerichtlichen Mahnverfahrens erläutern das gerichtliche Mahnverfahren als Möglichkeit zur schnellen und kostengünstigen Feststellung des Anspruchs des Gläubigers 141. den Mahnbescheid als eine auf Antrag des Gäubigers ausgesprochene Zahlungsaufforderung durch das Gericht erläutern die möglichen Verhaltensweisen des Schuldners nach Zustellung des Mahnbescheides und die sich daraus ergebenden Rechtsfolgen Auf Einzelheiten des Selbsthilfeverkaufs soll nicht eingegangen werden. Zahlung verlangen, pauschaler Ersatz des Verzugsschadens durch einen Verzugszins; konkreter Prozentsatz ist nicht verlangt. Vordruck - Zahlung - mündliche Verhandlung nach Widerspruch - Vollstreckungsbescheid bei Stillschweigen keine weitere Vertiefung LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 24 von 32

25 Lerngebiet 5: Absatz Zeitrichtwert: 140 Stunden LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 25 von 32

26 Lerngebiet 6: Personalwesen 6.1 Arbeitsvertrag Zeitrichtwert: 84 Stunden Einstellung von Mitarbeitern Einzelarbeitsvertrag Pflichten des Arbeitnehmers Pflichten des Arbeitgebers 143. anhand von Stellenanzeigen in einer Tageszeitung ein Bewerbungsschreiben einschließlich eines tabellarischen Lebenslaufs formulieren anhand eines Musterarbeitsvertrages das Zustandekommen des Vertrages erklären einen Musterarbeitsvertrag auf Vollständigkeit hinsichtlich der folgenden Kriterien überprüfen: Probezeit und Kündigung, allgemeine Pflichten Gehaltszahlung, Mehrarbeit, Urlaub, Arbeitsverhinderung und Krankheit anhand von Fallbeispielen folgende allgemeine Pflichten des Arbeitnehmers erklären: Arbeitspflicht, Treuepflicht, Verschwiegenheitspflicht, gesetzliches Wettbewerbsverbot anhand einfacher Fallbeispiele folgende allgemeine Pflichten des Arbeitgebers erklären: Lohn und Gehaltszahlungs- Hierbei ist nicht nur auf die korrekte formale Darstellung zu achten, sondern auch auf die Auswahl der Anlagen, z.b. vorteilhaftes Lichtbild, beglaubigte Zeugniskopien. Hinweis auf Formfreiheit laut Gesetz Es geht darum, dass sich die Lernenden mit einem konkreten Einzelarbeitsvertrag beschäftigen. Für eine Überprüfung des Unterrichtsziels genügt es, dass die Lernenden die genannten Kriterien in einem unvollständigen Musterarbeitsvertrag ergänzen. Auf Besonderheiten eines Ausbildungsvertrages sollte hingewiesen werden. Zu behandeln ist nur die reine Lohn- und Gehaltszahlung ohne sonstige Bezüge, wie z. B. Gratifikationen, Urlaubsgeld, u. ä. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 26 von 32

27 Lerngebiet 6: Personalwesen pflicht, Fürsorgepflicht, Gewährung von Erholungsurlaub, Zeugnispflicht. Zeitrichtwert: 84 Stunden Unterscheidung einfaches und qualifiziertes Zeugnis 6.2 Tarifvertrag 148. zwischen Individual- und Kollektivarbeitsrecht unterscheiden. vgl. Sozialkunde: Grundrecht der Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie 149. die Tarifvertragsparteien nennen folgende Regelungen den möglichen Vertragsarten a) Manteltarifvertrag, b) Lohn- und Gehaltstarifvertrag zuordnen: Kündigungsfristen, Urlaubsregelungen, Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit, Nachtarbeit, Mehrarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit, Lohn- und Gehaltsgruppen. 6.3 Zusammenwirken der Rechtsnormen 151. anhand von einfachen Fallbeispielen erklären, dass der Einzelarbeitsvertrag in seiner Gestaltungsfreiheit insbesondere durch Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und gesetzliche Regelungen beeinflusst bzw. ergänzt werden kann. LP-Saarland: HS-Wirtschaftslehre / Rechnungswesen, 2002 Seite 27 von 32

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-00,

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Lehrplan Betriebliches Rechnungswesen Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft

Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft Lehrplan Betriebswirtschaftslehre einschließlich Rechnungswesen Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Wirtschaft Wirtschaftsgymnasium Einführungsphase Ministerium für Bildung, Familie,

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Fachschule für Organisation und Führung Wirtschaft und Recht mit Übungen Schuljahr 1 und 2 2 Wirtschaft und Recht mit Übungen Vorbemerkungen Im Fach Wirtschaft und Recht

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift 6. 8. Wirtschaftliches Rechnen Einordnung der Buchführung in das Unternehmen Rechnungskreise: JA - KLR - I&F Systematik und Grundlagen der Buchführung Bilanz,

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T B 13/II 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T a ) W i r t s c h a f t s k u n d e m i t S c h r i f t

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Webprogrammierung Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Systemtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN UNTERSTUFE: ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Ziele und Inhalte entstammen dem Lernfeld 1 (Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren) und dem Lernfeld

Mehr

Lehrplan. Kalkulation. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Kalkulation. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Kalkulation Fachschule für Technik Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60,

Mehr

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Allgemeine Grundlagen 13 1. Warum müssen wir wirtschaften? 13 1.1 Güterangebot 14 1.2 Produktionsfaktoren 14 Aufgabe 1 15 2. Was ist ein Markt? 17 2.1 Marktgeschehen 17 2.2

Mehr

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil

Leistungsziele und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft (W&G) im B-Profil und Schullehrplan für den Unterrichtsbereich der Finanzbuchhaltung fachgerecht und erstellen die Bilanz und Erfolgsrechnung. Sie nutzen ihre Erkenntnisse für das Verständ nis betrieblicher 1. Semester

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht 1.1 Das Arbeits- und Sozialrecht im Überblick.... 8 1.1.1 Arbeitsrecht... 8 1.1.2 Sozialrecht...

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Lehrplan. Wirtschaftslehre. Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

Lehrplan. Wirtschaftslehre. Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Lehrplan Wirtschaftslehre Berufsgrundbildungsjahr Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Meisterprüfungsprogramm

Meisterprüfungsprogramm Meisterprüfungsprogramm UNTERNEHMENSFÜHRUNG 1. TEILPRÜFUNG Buchführung: Zweck und Aufgaben der Buchführung Gesetzliche Vorschriften (Formvorschriften) die Bücher der Buchhaltung (Buchhaltungsbücher, MwSt.-Bücher,

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen WS 101. Wann entfällt die Pflicht zur Mahnung beim Zahlungsverzug? WS 102. Welche Rechte hat der Verkäufer beim Zahlungsverzug? WS 103. Welche Regelungen gibt

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Friedrich-List-Schule, Darmstadt

Friedrich-List-Schule, Darmstadt Friedrich-List-Schule, Darmstadt Verteilung der kaufmännischen IT-Lehrinhalte auf die Ausbildungsjahre: Lernfeld 1 Betrieb und sein Umfeld: 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Lernfeld

Mehr

http://d-nb.info/870255401

http://d-nb.info/870255401 Buchführungspraxis nach dem IKR DAS INDUSTRIELLE RECHNUNGSWESEN UND SEINE TEILGEBIETE 7 Einführung 7 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens 7 Teilbereiche des industriellen Rechnungswesens 7 Geschäftsbuchführung

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Inhalt. Einführung... 9

Inhalt. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis Inhalt Einführung.............................................. 9 I Grundlagen der Berufsausbildung............................. 10 1 Ausbildung im dualen System. 10 1.1 Inhalte der

Mehr

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis 3 Inhalt Einführung.......................................................................... 9 I Grundlagen der Berufsausbildung.............................................. 10 1 Ausbildung

Mehr

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: x Das Buch wurde in Übereinstimmung mit dem neuen Lehrplan für die

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47

INHALTSVERZEICHNIS. A. Grundlagen 17. B. Inventar und Bilanz 33. C. Systematik der Finanzbuchführung 47 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Abkürzungsverzeichnis 14 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche

Mehr

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Lehrplan Soziologie Fachoberschule Fachbereich Gesundheit und Soziales Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Saarbrücken, Juli 2015 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01.

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01. Lernfeld 1: Rechtliches Denken und Handeln 1. Halbjahr 4 Wochenstunden Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung Institutionen zur Wahrung arbeitsrechtlicher Ansprüche Individualverträge + Arbeitnehmerschutzgesetze

Mehr

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen Vorwort Beschreibung des Unternehmens 1. Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1: Inventur und Inventurverfahren Aufgabe 2: Inventar Aufgabe 3: Bilanz Aufgabe 4: Aufbewahrungsfristen Aufgabe 5: Bestandskonten

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17 Wirtschaft und Gesellschaft E-Profil 1. 1.5.1 Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge 1.5.1.01 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung Einführung in die doppelte Buchhaltung Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den

Mehr

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1 Mit EDV-Kontierung 4., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis 1. Zwecke und Rechtsgrundlagen der Buchführung 1 1.1

Mehr

Zwischenprüfung AWL. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Zwischenprüfung AWL. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Zwischenprüfung AWL Aufgabe 1 1) Arbeitslosenversicherung 2) Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaft 3) Pflegeversicherung Aufgabe 2 1) rechtswirksam 2) nicht rechtswirksam, da ohne Angabe eines Kündigungsgrundes

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2014 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26 Inhaltsverzeichnis 1 Organisation des betrieblichen Leistungsprozesses... 16 1.1 Begriffe und Grundsätze der Organisation... 16 1.1.1 Stellenbildung... 16 1.1.2 Abteilungsbildung.... 17 1.1.3 Abteilungskoordination...

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. Finanzbuchhaltung. mit EDV-Unterstützung. R. Oldenbourg Verlag München Wien

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. Finanzbuchhaltung. mit EDV-Unterstützung. R. Oldenbourg Verlag München Wien Einführung in das betriebliche Rechnungswesen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Finanzbuchhaltung mit

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen Bearbeitet von Gerhard Clemenz, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015 2015.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität]

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] 2. In welche Kategorie von Geschäftsvorfällen fällt es, wenn das Unternehmen an seine Gesellschafter Dividenden ausschüttet?

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Spedition und Logistik

Spedition und Logistik LEHRMITTEL Spedition und Logistik Heft 4: Buchführung und Kostenrechnung Teil A: Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgänge bearbeiten (Lernfeld 3 - Buchführung) Teil B: Geschäftsprozesse erfolgsorientiert

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 6. 1. Die Berufsausbildung... 13. 2. Grundlagen des Wirtschaftens... 41

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 6. 1. Die Berufsausbildung... 13. 2. Grundlagen des Wirtschaftens... 41 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 6 1. Die Berufsausbildung... 13 1.1 GrundsatzfragenvorAufnahmederBerufsausbildung... 13 1.2 DualeBerufsausbildung... 14 1.3

Mehr

Buchführung. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Buchführung. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Buchführung von Oberstudienrat Dipl.-Hdl. Oliver Zschenderlein 3., durchgesehene und aktualisierte

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

Wahlpflichtfächergruppe II BWR

Wahlpflichtfächergruppe II BWR Wahlpflichtfächergruppe II BWR Kaufmännischer Zweig Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen Jahrgangsstufe 7 Wirtschaften in der Familie Wirtschaften im Fertigungsunternehmen Aufbau Rechtsformen Standortwahl

Mehr

Handwerkliches Rechnungswesen

Handwerkliches Rechnungswesen Handwerkliches Rechnungswesen Buchhaltung und Bilanz Kosten- und Leistungsrechnung Betriebswirtschaftliche Auswertung des Jahresabschlusses von Dipl.-Kfm. Dipl.-Hdl. Friedrich Frey Studienprofessor Dipl.-Volkswirt

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Rechnungswesen. Teilbereiche des Rechnungswesens

Rechnungswesen. Teilbereiche des Rechnungswesens Rechnungswesen Es ist im Handel nicht möglich, Regeln und Lehren Punkt für Punkt vollständig anzugeben, weil mehr Punkte erforderlich sind, um einen Kaufmann zu bilden, als einen Doktor des Rechts. Luca

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

Mehr