Benchmarking der Unternehmenspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benchmarking der Unternehmenspolitik"

Transkript

1 ISSN Veröffentlichungen GD Unternehmen Wettbewerbsfähigkeit und Benchmarking Benchmarking der Unternehmenspolitik Ergebnisse des Anzeigers 2004 Europäische Kommission

2 Europäische Kommission Benchmarking der Unternehmenspolitik Ergebnisse des Anzeigers 2004 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN SEK(2004) 1427 (November 2004) GD Unternehmen

3 Europe Direct soll Ihnen helfen, Antworten auf Ihre Fragen zur Europäischen Union zu finden Gebührenfreie Telefonnummer: Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet, Server Europa (http://europa.eu.int). Bibliografische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 2004 ISBN X Europäische Gemeinschaften, 2004 Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. Printed in Belgium GEDRUCKT AUF CHLORFREI GEBLEICHTEM PAPIER

4 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung...9 Einleitung...15 Kapitel I: Zugang zu Finanzmitteln...19 I.1 Aktienmärkte und Börsenneulinge...19 I.2 Risikokapital...23 I.3 Business-Angels-Netzwerke...26 I.4 Zugang der KMU zur Bankenfinanzierung...27 Kapitel II: Regulatives und administratives Umfeld...33 II.1 II.2 Administrative Belastungen für KMU...33 Folgenabschätzung...34 II.3 Elektronische Behördendienste: E-Government...35 II.4 Fazit...37 Kapitel III: Steuern und Abgaben...39 III.1 III.2 Höchster effektiver Regelsteuersatz für Körperschaftsteuer...39 Impliziter Steuersatz auf Unternehmensgewinne...41 III.3 Impliziter Steuersatz auf Arbeit...42 III.4 Steuerbefolgungskosten und Steuerhemmnisse...46 Kapitel IV: Offene und funktionsfähige Märkte...49 IV.1 Handelsintegration...49 IV.2 Direktinvestitionen...50 IV.3 Preisentwicklungen...51 IV.4 Staatliche Beihilfen...53 IV.5 Öffentliches Auftragswesen...55 Kapitel V: Unternehmerische Initiative...59 V.1 Unternehmensdemografie...60 V.2 Selbständige und Frauen als Unternehmerinnen in der Industrie und im Dienstleistungssektor...65 V.3 Neigung zu unternehmerischer Initiative

5 Kapitel VI: Humanressourcen...71 VI.1 Bildungsabschlüsse und Hochschulabsolventen...72 VI.2 Hochschulabsolventen in Naturwissenschaften und Technik...73 VI.3 Beteiligung am lebenslangen Lernen...74 Kapitel VII: Innovation und Verbreitung von Wissen...79 VII.1 FuE-Aufwendungen des Staates und der Wirtschaft...80 VII.2 Patente...81 VII.3 Technologietransfer...83 VII.4 Weitere innovationsbezogene Ziele...84 Kapitel VIII: IKT...85 VIII.1 VIII.2 VIII.3 VIII.4 VIII.5 IT-Verbreitung...85 Telekommunikationspreise...86 Breitbanddurchdringung...88 Internetnutzung...90 Kommerzielle Internetnutzung...92 Kapitel IX: Nachhaltige Entwicklung...97 IX.1: Energieverbrauch der Industrie...97 IX.2: IX.3: IX.4: Treibhausgasemissionen Säurebildneremissionen Ozonvorläuferemissionen IX.5: Einführung von Umweltmanagementsystemen Anhang 1: Quantitative Ziele der Mitgliedstaaten, Kandidatenländer und Norwegens (aktueller Stand September 2004) Anhang 2: Indikatoren nach Ländern

6 Verzeichnis der 2004 aktualisierten Indikatoren Indikator I.1: Börsenkapitalisierung in Prozent des BIP ( )...21 Indikator I.2: Börsenneulinge im Verhältnis zu den bereits notierten Unternehmen ( )...22 Indikator I.3: Risikokapital (Früh- und Spätphasenfinanzierung) in Prozent des BIP ( )...25 Indikator I.4: Anzahl der Business-Angels-Netzwerke (1999 Mitte 2004)...27 Indikator II.1 : Behördendienste, die vollständig online verfügbar sind ( )...36 Indikator III.1: Höchster effektiver Regelsteuersatz für Körperschaftssteuer ( )...41 Indikator III.2: Impliziter Steuersatz auf Unternehmensgewinne (arithmetisches Mittel 1995/ /2002)...42 Indikator III.3a: Impliziter Steuersatz auf Arbeit ( )...44 Indikator III.3 b: Zusammensetzung des impliziten Steuersatzes auf Arbeit (2002)...45 Indikator IV.1: Handelsintegration bei Waren und Dienstleistungen ( )...50 Indikator IV.2: Direktinvestitionen ( )...51 Indikator IV.3: Vergleichende Preisniveaus ( )...52 Indikator IV.4: Staatliche Beihilfen in Prozent des BIP ( )...54 Indikator V.1.a: Bruttoquoten für Unternehmensgründungen ( )...62 Indikator V.1.b: Nettoveränderung im Unternehmensbestand* (Gründungsquote minus Schließungsquote) ( )...64 Indikator V.2: Fluktuation im Unternehmensbestand (Gründungsquote plus Schließungsquote) ( )...65 Indikator V.3: Frauenanteil an der Gesamtzahl der Selbständigen in Industrie und Dienstleistungssektor ( )...67 Indikator VI.1: Hochschulabsolventen je Einwohner, Altersgruppe Jahre ( )...73 Indikator VI.2:Hochschulabsolventen in Naturwissenschaften und Technik je Einwohner, Altersgruppe Jahre ( )...75 Indikator VI.3: Beteiligung der erwerbstätigen Bevölkerung am lebenslangen Lernen ( )...76 Indikator VII.1: Gesamtausgaben und Ausgaben der Wirtschaft für FuE in Prozent des BIP (GERD und BERD) ( )...80 Indikator VII.2: Zahl der Patente/Hochtechnologiepatente je 1 Mio. Einwohner (2002)...82 Indikator VIII.1: IT-Ausgaben in Prozent des BIP ( )...86 Indikator VIII.2:Telekommunikationspreise: Inlandsferngespräche ( )

7 Indikator VIII.3: Breitband-Einzelanschlüsse je 100 Einwohner (Juli 2002 Januar 2004)..89 Indikator VIII.4: Prozentsatz der Unternehmen mit Internet-Zugang ( )...91 Indikator VIII.5: Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz der Unternehmen ( )...93 Indikator VIII.6: Anteil der Unternehmen, die Käufe und Verkäufe über das Internet abwickeln (2003)...94 Indikator IX.1: Ökoeffizienz des Energieverbrauchs ( )...99 Indikator IX.2: Ökoeffizienz bei Treibhausgasen ( ) Indikator IX.3: Ökoeffizienz bei Säurebildnern ( ) Indikator IX.4: Ökoeffizienz bei Ozonvorläufersubstanzen ( ) Indikator IX.5: Zertifizierungen nach ISO (Dezember 2003) und EMAS (Juni 2004) je Unternehmen

8 In den Indikatoren, Schaubildern und Tabellen werden folgende Länderkürzel verwendet (in protokollarischer Reihenfolge): BE Belgien BG Bulgarien CZ Tschechische Republik DK Dänemark DE Deutschland EE Estland EL Griechenland (Ellada) ES Spanien FR Frankreich IE Irland IT Italien CY Zypern LV Lettland LT Litauen LU Luxemburg HU Ungarn (Magyar) MT Malta NL Niederlande AT Österreich PL Polen PT Portugal RO Rumänien SI Slowenien SK Slowakei FI Finnland (Suomi) SE Schweden UK Vereinigtes Königreich EU Europäische Union US USA JP Japan 7

9

10 Zusammenfassung Dies ist die fünfte Ausgabe des Anzeigers zur Unternehmenspolitik, der in diesem Jahr erstmals auch ein Kapitel zum Thema Steuern und Abgaben enthält. Der Anzeiger verfolgt die Entwicklung der Rahmenbedingungen für das Unternehmensumfeld in der Europäischen Union anhand bestimmter Indikatoren. Auf diese Weise lassen sich auch Benchmarks festlegen, die Leistungsvergleiche ermöglichen. Viele Mitgliedstaaten haben sich auf dem Gebiet der Unternehmenspolitik eine Reihe von quantitativen Zielen gesetzt, auf die sofern sie die Indikatoren betreffen im vorliegenden Anzeiger eingegangen wird. Der Anzeiger 2004 umfasst neun Themenbereiche. Bezüglich des Zugangs zu Finanzmitteln hat sich die Situation an den Aktienmärkten im Laufe des Jahres 2003 etwas entspannt. Die Börsenkapitalisierung hat in den meisten EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Finnlands und der Tschechischen Republik zugenommen, wobei Luxemburg und das Vereinigte Königreich einen Wert leicht über dem Niveau der USA erreichten. Im Gegensatz dazu ist die Zahl der Börsenneulinge im Verhältnis zu den bereits notierten Unternehmen in EU-25 weiter gesunken. Auch die Risikokapitalinvestitionen sind in EU-25 weiter zurückgegangen, wenngleich sich der Abwärtstrend verlangsamt hat. In den USA wurde dagegen im Jahr 2003 bereits die Talsohle erreicht. Mehr Anlass zur Sorge gibt der in Europa zu verzeichnende starke Rückgang der Risikokapitalinvestitionen in Unternehmensneugründungen und in den Spitzentechnologiesektoren. Für Anfang 2004 zeichnet sich hier jedoch eine Trendwende ab. Erfreulich ist die rapide Entwicklung der Business-Angels- Netzwerke, deren Zahl sich in der EU um mehr als 55 % erhöht hat und im Vereinigten Königreich und in Schweden besonders stark angestiegen ist. Beim Zugang zu Bankkrediten bieten Deutschland, das Vereinigte Königreich, Irland, Österreich und Slowenien ein günstiges Umfeld mit niedrigen Kosten. Besonders ungünstig sind die Bedingungen dagegen in Griechenland, Portugal und Italien. Die Verbesserung des regulativen und administrativen Umfelds für Unternehmen ist weiterhin ein vordringliches politisches Ziel; einige Mitgliedstaaten haben sich für den Abbau bestehender Hemmnisse auch quantitative Ziele gesetzt. Eine Quantifizierung der administrativen Belastungen ist jedoch bislang nicht möglich. Es deutet aber sehr vieles darauf hin, dass kleine Firmen im Vergleich zu großen Unternehmen überproportional stark belastet werden. Das bestätigen auch die Ergebnisse einer Analyse der Befolgungskosten bezüglich der Unternehmens- und Mehrwertsteuer (Kapitel III). Bezogen auf den Umsatz beträgt der Anteil dieser Kosten für KMU 2,6 % gegenüber lediglich 0,02 % für große Unternehmen. Darüber hinaus verfolgen einige Mitgliedstaaten konkrete Ziele für die Folgenabschätzung, die inzwischen eine stärkere Verbreitung gefunden hat. Im Vereinigten Königreich, werden die einschlägigen Vorschriften bereits zu 96 % einer Folgenabschätzung unterzogen (Stand Juli 2004). Weitere Fortschritte sind auch bei den elektronischen Behördendienste zu verzeichnen, wo Dänemark, Österreich, Schweden und Finnland die führenden Länder sind. Steuern und Abgaben spielen eine wichtige Rolle für das Unternehmensumfeld. Der Indikator höchster effektiver Regelsteuersatz für Körperschaftsteuer basiert 9

11 auf dem Nominalsteuersatz (einschließlich Zuschläge und durchschnittliche lokale Steuern), der auf die Gewinne rechtsfähiger Gesellschaften erhoben wird. Im Zeitraum ist dieser Steuersatz in den meisten Mitgliedstaaten gesunken; er liegt im Durchschnitt bei 31,4 % in EU-15 und bei 21,5 % in den neuen Mitgliedstaaten. Innerhalb von EU-15 kam es in diesem Zeitraum zu einer Angleichung der Steuersätze, mit Ausnahme Irlands, das infolge drastischer Steuersenkungen jetzt den niedrigsten Satz aller 25 Mitgliedstaaten aufweist. Ein zweiter Indikator ist der implizite Steuersatz auf Unternehmensgewinne, in dem sich die effektive Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften in der Vergangenheit widerspiegelt und alle Aspekte des Steuersystems berücksichtigt werden. Bei einem Vergleich der Zeiträume und ergibt sich hier für 12 der 13 Mitgliedstaaten, über die Daten vorliegen, ein Anstieg. Die einzige Ausnahme ist Dänemark, wo der implizite Steuersatz für Kapitalgesellschaften auf etwa 20 % gesunken ist. Die Länder mit dem höchsten Anstieg sind das Vereinigte Königreich und Schweden, die mit jeweils rund 30 % zugleich auch die höchsten impliziten Steuersätze aufweisen. Den niedrigsten impliziten Steuersatz auf Unternehmensgewinne hat Italien mit etwa 16 %. Der dritte Indikator im Bereich Steuern und Abgaben ist der implizite Steuersatz auf Arbeit. Er lag im Jahr 2002 in EU-15 bei durchschnittlich 36 % und war am höchsten in Schweden, Finnland und Belgien. Von 1995 bis 2002 ergeben sich hier Veränderungen im Bereich von unter 4 Prozentpunkten. Besonders stark zurückgegangen ist der implizite Steuersatz auf Arbeit in Irland (-3,9 Prozentpunkte) und in den Niederlanden (-3,1), während er sich in Griechenland (+3,7 Prozentpunkte), Italien (+3,3) und Portugal (+2,7) besonders stark erhöht hat. Im EU-Durchschnitt ergibt sich für diesen Zeitraum ein Rückgang von etwa einem Prozentpunkt. Offene und funktionsfähige Märkte sind für das Wachstum von Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Die Fortschritte in diesem Bereich werden im Binnenmarktanzeiger und im Cardiff-Bericht regelmäßig verfolgt. Wie aus den vorliegenden Ergebnissen hervorgeht, hat sich der Anteil der internationalen Transaktionen am BIP der einzelnen Mitgliedstaaten (Handelsintegration) im Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr allgemein kaum verändert. Die Handelsintegration hängt weitgehend von der Größe des Landes ab, wobei die meisten neuen Mitgliedstaaten hier hohe Werte erreichen. Bei den Direktinvestitionen ergibt sich nach der Jahrtausendwende für die meisten Mitgliedstaaten ein rückläufiger Trend; nur Zypern, die Slowakei, Slowenien und die Tschechische Republik verzeichnen im Zeitraum einen Anstieg beim Zufluss von Direktinvestitionen. Die Angleichung der Preise in EU-25 vollzieht sich langsam und wird hauptsächlich durch steigende Preise in vielen Niedrigpreisländern wie z. B. Ungarn oder Estland sowie durch sinkende Preise in Schweden bewirkt. Dagegen gibt es in den Hochpreisländern Dänemark, Finnland und Irland bislang keine Anzeichen für eine Angleichung der Preise nach unten. Bei der Verringerung der staatlichen Beihilfen bezogen auf das BIP und der Umsteuerung auf horizontale Ziele haben die Mitgliedstaaten Fortschritte gemacht. Die grenzüberschreitende Vergabe öffentlicher Aufträge hat seit 1996 zugenommen, erreicht aber jüngsten Daten zufolge nach wie vor nur einen Anteil von unter 3 % an den gesamten öffentlich vergebenen Aufträgen in EU-15. Die europäische Agenda für unternehmerische Initiative zielt darauf ab, die Einstellung gegenüber der beruflichen Selbständigkeit zu verbessern, die Zahl der Unternehmer zu erhöhen und das Wachstum der existierenden Unternehmen zu fördern. Die Selbständigenquote in EU-25 lag im Jahr 2003 bei etwa 13 % der 10

12 zivilen Erwerbsbevölkerung und hat sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Der Frauenanteil an der Gesamtzahl der Selbständigen in der EU stieg nur marginal und ist mit 28 % immer noch um 10 Prozentpunkte niedriger als in den USA. Obwohl sich die allgemeine Erwerbsbeteiligung von Frauen jetzt der 60 %-Marke nähert, wird das unternehmerische Talent der Frauen noch immer nicht voll ausgeschöpft. Die Selbständigenquoten sind in Lettland und Luxemburg am niedrigsten und in Griechenland und Italien am höchsten. Beim Anteil der Frauen an der Gesamtzahl der Selbständigen verzeichnen Malta, Irland, Zypern, Slowenien und Italien die niedrigsten Werte; in Litauen war der Anteil der selbständigen Frauen im Jahr 2003 trotz des seit 1995 rückläufigen Trends nach wie vor höher als in den USA. Infolge des schleppenden Wirtschaftswachstums sind immer weniger Menschen bereit, eine unternehmerische Tätigkeit als berufliche Option in Betracht zu ziehen. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Neigung zur Selbständigkeit in EU-15 kontinuierlich verringert. Im Jahr 2004 betrachten nur noch 45 % der EU- Bevölkerung Selbständigkeit als eine berufliche Option, gegenüber mehr als 60 % in den USA. Dennoch unterscheiden sich die Bruttoquoten für Unternehmensgründungen in der EU und den USA nur um wenige Prozentpunkte. Bei der Nettoveränderung der Gesamtzahl der Unternehmen verzeichnet die EU sogar höhere Werte, was mit dem vergleichsweise großen Anteil der Unternehmensschließungen in den USA zusammenhängt. Die Zuverlässigkeit derartiger Vergleiche wird leider noch dadurch beeinträchtigt, dass keine vollständigen Daten vorliegen. Die Verfügbarkeit von Humankapital ist ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften beeinträchtigt das Wachstum aller Unternehmen, wirkt sich aber in ganz spezifischer Weise auf innovative Firmen aus. Hinsichtlich der Zielmarke, wonach 85 % aller 22-Jährigen über einen Abschluss der oberen Sekundarstufe verfügen sollen, hat Europa Fortschritte gemacht: Im Jahr 2002 lag die Quote für EU-25 bei 76,7 %. Der Anteil der Hochschulabsolventen an der Bevölkerung insgesamt und an der Erwerbsbevölkerung ist in Europa erheblich niedriger als in den USA; die Daten für 2002 zeigen jedoch, dass die EU-Durchschnittsquote ständig steigt. Bezogen auf die relevante Altersgruppe verzeichnen fünf Mitgliedstaaten, allen voran Polen und das Vereinigte Königreich, sogar eine höhere Zahl von Hochschulabsolventen als die USA. Die Absolventenzahlen im Bereich Naturwissenschaften und Technik (im Verhältnis zur Altersgruppe Jahre) entwickeln sich in den meisten Mitgliedstaaten positiv. Das betrifft z. B. Schweden, Spanien, Belgien, Slowenien, Polen und die Slowakei, die für das Jahr 2002 steigende Zahlen gemeldet haben, während die Quote in Deutschland stagniert und in Irland gesunken ist. Eindeutige Aussagen über die Entwicklung des lebenslangen Lernens sind wegen der Diskontinuität der statistischen Daten zwischen den Jahren 2002 und 2003 nicht möglich. Im Jahr 2003 lagen die Beteiligungsquoten für das lebenslange Lernen in sechs Mitgliedstaaten Schweden, Vereinigtes Königreich, Dänemark, Finnland, Niederlande und Slowenien über der europäischen Zielmarke von 12,5 %. Die Durchschnittsquote für die EU hatte sich im Zeitraum nicht verändert. Innovation und Wissensverbreitung spielen eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Da die Entwicklungen in diesem Bereich regelmäßig im Europäischen Innovationsanzeiger verfolgt werden, enthält die vorliegende Veröffentlichung nur eine Auswahl von Indikatoren. Der Anteil der FuE-Ausgaben am BIP in EU-25 hat sich in den Jahren 2001 und 2002 nicht erhöht. 11

13 Die EU als Ganzes schneidet hier nach wie vor schlechter ab als die USA, wobei Schweden und Finnland ihre internationale Spitzenposition vor Japan und den USA behaupten konnten. Auch die FuE-Ausgaben der Wirtschaft in Prozent des BIP stagnieren auf dem Niveau der zurückliegenden Jahre; für EU-25 ergibt sich hier ein Anteil von 1,17 %. Die Zahl der Patentanmeldungen ist im Jahr 2002 sowohl in der EU als auch in den USA erstmals seit 1996 zurückgegangen, nachdem sie sich in den dazwischen liegenden Jahren stets erhöht hatte. Das trifft auch auf die Patente in den Spitzentechnologiesektoren zu, deren Zahl in der EU deutlich niedriger ist als in den USA. Bei den Patentanmeldungen insgesamt ergeben sich für sieben Mitgliedstaaten höhere Zahlen als für die USA, und zwar für Schweden, Finnland, Deutschland, die Niederlande, Dänemark, Luxemburg und Österreich. Hinsichtlich der Patente in den Spitzentechnologiesektoren erreichen allerdings nur Finnland, die Niederlande und Schweden gute Ergebnisse. Ein besonderes Interesse gilt dem Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Unternehmen. Die dazu vorliegenden vorläufigen Daten legen nahe, dass dieser Aufgabe in den öffentlichen Forschungseinrichtungen ein größeres Gewicht zukommen sollte und dass die Effizienz der Technologietransferstellen noch verbesserungsfähig ist. Die IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) hatten in den letzten Jahren einen entscheidenden Anteil am Produktivitätszuwachs. Der Einsatz von IKT in den Unternehmen stellt ein Maß für die Modernisierung dar; insofern ist das vergleichsweise schwache Produktivitätswachstum in der EU auch Ausdruck dafür, dass diese Modernisierung nicht schnell genug voranschreitet. Der Anteil der IT- Ausgaben am BIP in EU-15 ist im Jahr 2002 gegenüber dem Vorjahr gesunken und im Jahr 2003 unverändert geblieben. Dagegen verzeichnen die USA nach einem vergleichsweise stärkeren Rückgang in den Jahren 2001 und 2002 für das Jahr 2003 wieder einen Anstieg der IT-Ausgaben. Der Abstand hat sich dadurch wieder vergrößert und beträgt nun etwa 0,6 Prozentpunkte. Der Anteil der Unternehmen mit Internetzugang hat sich in allen Mitgliedstaaten merklich erhöht, so dass die Durchdringungsquote in EU-15 nun in 13 Ländern bei über 80 % liegt. Die Bedeutung des elektronischen Handels nimmt weiter zu, spielt aber mit Ausnahme Irlands, wo der entsprechende Umsatzanteil deutlich gestiegen ist und im Jahr 2003 die 10 %-Marke erreicht hat, weiterhin nur eine untergeordnete Rolle, wobei die meisten Unternehmen eher online kaufen als verkaufen. Die Breitbanddurchdringung hat im Jahr 2003 weiter zugenommen. Im Telekommunikationssektor wurden einschneidende Marktreformen durchgeführt, und die Preise haben sich weiter angeglichen. Dennoch ergibt sich bei einer Gegenüberstellung der niedrigsten Gebühren (in Schweden und Luxemburg) mit den höchsten Gebühren (Italien, Deutschland, Vereinigtes Königreich) immer noch ein Verhältnis von eins zu drei. Die Ökoeffizienz des Verarbeitenden Gewerbes hat sich in den letzten dreizehn Jahren in fast allen Mitgliedstaaten erheblich verbessert. Sie ist am höchsten in Irland, Dänemark, Deutschland, Österreich und Frankreich. Luxemburg, die Tschechische Republik, Rumänien und Slowenien haben in diesem Zeitraum beachtliche Fortschritte gemacht, in denen sich die vorgenommenen technologischen Verbesserungen widerspiegeln. Zu diesen Verbesserungen haben alle Sektoren beigetragen, darunter auch die drei energieintensivsten Wirtschaftszweige Eisen- und Stahlindustrie, chemische Industrie sowie Glas-, Keramik-, Kalk- und Zementindustrie. Darüber hinaus ist die in der gesamten Volkswirtschaft gestiegene Ökoeffizienz auch auf den allmählich wachsenden Anteil des Dienstleistungssektors am BIP zurückzuführen. Bei der Verringerung der Emissionen von Treibhausgasen, Säure bildenden Gasen und Ozonvorläufern gab es im Jahr 2002 weitere Fortschritte. 12

14 Überdies haben viele Unternehmen in den letzten Jahren freiwillig Umweltmanagementsysteme eingeführt, die insbesondere in den skandinavischen Mitgliedstaaten starke Verbreitung finden. Die im Anzeiger zur Unternehmenspolitik 2004 erörterten Indikatoren lassen erkennen, dass sich das Unternehmensumfeld trotz des langsamen Wirtschaftswachstums geringfügig verbessert hat. Angesichts des sich beschleunigenden Wachstums ist damit zu rechnen, dass Schritte gesetzt werden, um in nächster Zeit deutlichere Verbesserungen herbeizuführen. 13

15

16 Einleitung Zielsetzung Dies ist die fünfte Ausgabe des Anzeigers zur Unternehmenspolitik, der seit dem Start der Lissabon-Strategie im Jahr 2000 jährlich erscheint. Mit Hilfe des Anzeigers soll verfolgt werden, wie sich die maßgeblichen Rahmenbedingungen für europäische Unternehmen auf nationaler und europäischer Ebene entwickeln. Die Ausgabe 2004 ähnelt in ihrem Aufbau größtenteils der Ausgabe Neu ist jedoch die Aufnahme eines Kaptitels zum Thema Steuern und Abgaben. Der Anzeiger 2004 soll folgenden Zielen dienen: Er soll in Form eines jährlichen Überblicks Auskunft über das aktuelle Unternehmensumfeld in den Mitgliedstaaten und in der EU geben und die Ergebnisse mit den Werten von Referenzländern wie den USA und Japan vergleichen. Er soll Basisdaten für Indikatoren liefern, die ein Benchmarking und einen Vergleich der Rahmenbedingungen zwischen den Mitgliedstaaten, den Kandidatenländern und den Referenzländern ermöglichen. Er soll verfolgen, welche Fortschritte bei den Hauptindikatoren für das Unternehmensumfeld in Europa erzielt worden sind. Er soll in kurzer Form die quantitativen Ziele der einzelnen Mitgliedstaaten und Kandidatenländer darlegen, die sich auf die Indikatoren und die behandelten Themen beziehen. Der Anzeiger zur Unternehmenspolitik dient im Wesentlichen der Präsentation und Beschreibung. Im Mittelpunkt stehen Fragestellungen, die für Analysen und politische Debatten von Bedeutung sind. Wegen des beschreibenden Charakters des Anzeigers sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren, da sich zwischen diesen Variablen und den letztlich verfolgten Zielen, wie etwa der Verbesserung des Lebensstandards, nicht zwangsläufig ein kausaler Zusammenhang ergibt. Wirtschaftlicher Wohlstand und Rahmenbedingungen für Unternehmen Zwischen Rahmenbedingungen, Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlichem Wohlstand besteht ein komplexer Zusammenhang. Im folgenden Abschnitt wird der Zusammenhang zwischen Rahmenbedingungen und Wohlstand veranschaulicht. Der Wohlstand einer Volkswirtschaft wird in aller Regel anhand des BIP (Bruttoinlandsprodukt) pro Kopf gemessen. Das Pro-Kopf-BIP ist das Produkt aus Beschäftigungsniveau (Beschäftigungsquote) und Arbeitsproduktivität. Die Arbeitsproduktivität wird von der Kapitalintensität und der Gesamtfaktorproduktivität (TFP) bestimmt. 1 Die TFP ist der Teil der Produktivität, 1 Ausgangspunkt ist hier eine einfache Standardproduktionsfunktion. 15

17 der sich nicht direkt auf den Faktoreinsatz zurückführen lässt. Sie hängt von verschiedenen Umständen ab: von der Art der Verknüpfung von Arbeit und Kapital, von der Art des Technologieeinsatzes, vom Wettbewerbsniveau der Märkte, von etwaigen Größen- und Verbundvorteilen usw. Die Beschleunigung des TFP- Wachstums durch verbesserte Rahmenbedingungen ist ein wichtiges Ziel der Unternehmenspolitik. In der folgenden Übersicht sind die Komponenten des Wohlstands dargestellt, und es wird veranschaulicht, welche Rolle die Rahmenbedingungen in diesem Kontext spielen. 2 Decomposing Prosperity Prosperity Labor Productivity Labor Participation Capital Intensity Unemployment Skills Workforce/Population TFP TFP Hours/Employee Efficiency Innovation Ein Unternehmensumfeld, das unternehmerische Initiativen unterstützt, Innovationen fördert und die Unternehmensdynamik erhöht, ist ein entscheidender Faktor für das Wirtschafts- und Produktivitätswachstum. Die Qualität des Unternehmensumfelds wird von einer Vielzahl von Bedingungen beeinflusst, darunter das makroökonomische Umfeld und die Strukturmerkmale der Produkt- und Arbeitsmärkte, wobei die politikbestimmten Aspekte hier die entscheidende Rolle spielen. Die Reformen von Lissabon zielen darauf ab, durch Verbesserung dieser Bedingungen mehr unternehmerische Initiative und wirtschaftliches Wachstum zu fördern. Die folgende Übersicht veranschaulicht, von welchen Faktoren das mikroökonomische Umfeld, in dem die Unternehmen operieren, bestimmt wird. Außerdem sind die Schlüsselbereiche dargestellt, in denen Politikinitiativen notwendig sein könnten und auf die sich die Aufmerksamkeit des Anzeigers richtet. 2 Die Übersicht stammt von Christian H. M. Ketels, PhD, Institute for Strategy and Competitiveness, Harvard Business School. 16

18 Macroeconomic conditions A framework to present the Microeconomic environment Structural conditions ICT Entrepreneurship Acces to finance Monetary Policy Policy initiatives Fiscal Policy Administrative & regulatory environment Productivity & innovation Access to human capital Factor endowments (infrastructure et al.) Innovation & knowledge diffusion Open & well-functioning markets Quantitative Ziele im Anzeiger zur Unternehmenspolitik Das Projekt Quantitative Ziele 3 wurde im Jahr 2001 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um die Formulierung unternehmenspolitischer Ziele in den Mitgliedstaaten zu fördern und zu erleichtern. Die aktuelle Liste umfasst mehr als 120 Ziele aus 21 europäischen Ländern, die sich auf die im Anzeiger beurteilten Rahmenbedingungen beziehen und den jeweiligen Überschriften zugeordnet sind: unternehmerische Initiative, Innovation und Verbreitung von Wissen, Zugang zu Finanzmitteln, Zugang zu Humankapital, Informations- und Kommunikationstechnologie, offene und funktionsfähige Märkte sowie administratives und regulatives Umfeld. Die angestrebten Ziele sind hier jeweils zusammen mit den betreffenden Indikatoren dargestellt. Die Ziele der Mitgliedstaaten und Kandidatenländer sind im Anhang 2 aufgelistet. Der Anzeiger zur Unternehmenspolitik und die Europäische Charta für Kleinunternehmen Im Anzeiger zur Unternehmenspolitik wird im Allgemeinen nicht zwischen großen und kleinen Unternehmen unterschieden. Es liegt jedoch auf der Hand, dass die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmen in erster Linie den KMU zugute kommt. Zahlreiche Indikatoren im Anzeiger und viele der quantitativen Ziele betreffen auch jeweils eine der zehn Aktionslinien der Europäische Charta für Kleinunternehmen. Jedes Jahr wird ein Bericht über die Umsetzung der Charta 3 Es handelt sich hier um ein gemeinsames Vorhaben der GD Unternehmen und der Mitgliedstaaten, das im Herbst 2001 in die Wege geleitet wurde. Siehe dazu Quantitative Ziele in der Unternehmenspolitik, Schritte zur Verwirklichung der Ziele von Lissabon, Arbeitsdokument der Kommissionsdienststellen, SEK(2002)1214 vom

19 veröffentlicht 4, der eine Beschreibung der konkreten politischen Maßnahmen der Mitgliedstaaten enthält und diese zu den Fortschritten bei der Verfolgung der jeweils relevanten quantitativen Ziele in Beziehung setzt. Die jährlichen Berichte dienen somit als Ergänzung zu den Informationen im Anzeiger zur Unternehmenspolitik. Der Anzeiger zur Unternehmenspolitik und andere Veröffentlichungen zum Thema Wettbewerbsfähigkeit Der Anzeiger zur Unternehmenspolitik reiht sich ein in die laufenden Untersuchungen zur Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit. Er ergänzt den europäischen Wettbewerbsbericht (European Competitiveness Report) 5 und den Innovationsanzeiger 6. Darüber hinaus erscheint einmal im Jahr parallel zum Anzeiger ein Taschenbuch mit Indikatoren der Unternehmenspolitik (Pocketbook of Enterprise Indicators). Die darin enthaltenen Länderprofile geben einen kurzen Überblick über die Entwicklung des Unternehmensumfelds in den Mitgliedstaaten. Trotz unterschiedlicher Schwerpunkte in diesen Veröffentlichungen und anderen Anzeigern lassen sich gewisse Überschneidungen nicht vermeiden, da zum Teil die gleichen Indikatoren mitunter in leicht abgewandelter Form dargestellt werden Jüngster Bericht: Bericht über die Umsetzung der Europäischen Charta für Kleinunternehmen, KOM(2004)64 endgültig, Europäische Kommission (2001), European Competitiveness Report 2001, SEC(2001)1705 und Europäische Kommission (2002), European Competitiveness Report 2002, SEC(2002)528. Europäische Kommission (2002), Europäischer Innovationsanzeiger, 2002, SEK(2002)

20 Kapitel I: Zugang zu Finanzmitteln Aktienmärkte, Risikokapital und andere Formen der Beteiligungsfinanzierung haben für wettbewerbsorientierte Volkswirtschaften zunehmend an Bedeutung gewonnen, denn sie ermöglichen die Finanzierung von Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, insbesondere FuE, die nicht als Sicherheit verwendet werden können. In vielen europäischen Ländern ist die Beteiligungsfinanzierung (vor allem für KMU) noch nicht sehr weit entwickelt, da die Unternehmen traditionell vorrangig auf Kreditfinanzierung setzen. Das Eigenkapital in KMU umfasst häufig nur Kapitalmittel des Unternehmers und seiner Familie, oder es stammt aus einbehaltenen Gewinnen. In vielen Fällen bietet auch das Steuersystem eher Anreize für eine Kreditfinanzierung als für eine Beteiligungsfinanzierung. Die Aktienmärkte wurden durch den Konjunkturrückgang und das Platzen der Internetblase im Jahr 2000 stark in Mitleidenschaft gezogen. Doch trotz der schwerwiegenden Auswirkungen, die dies auf die Finanzierung von Innovationen hatte, scheint sich der strukturelle Trend zum Aufbau von Beteiligungs- und Risikokapitalmärkten in Europa fortzusetzen. Im Jahr 2003 kam es an den Börsen zu einer merklichen Erholung, während sich an den Risikokapitalmärkten eine Konsolidierung abzeichnete. Die meisten KMU in traditionellen Sektoren sind allerdings nach wie vor fast ausschließlich auf Banken und Kreditinstitute angewiesen. Kreditmärkte und Kreditinstitutionen sind in Europa gut etabliert und bieten Unternehmen effektive Dienste an. Da die Zinsen jetzt einen historischen Tiefstand erreicht haben, ist die Kreditfinanzierung relativ billig geworden. Doch bei den Banken ist weiterhin eine gewisse Zurückhaltung festzustellen, wenn es darum geht, Risiken zu übernehmen, die insbesondere mit Neugründungen und kleinen Unternehmen verbunden sind. 7 Kreditbürgschaftsprogramme und Kreditgarantiegemeinschaften sorgen für eine Risikoverteilung zwischen Garantiegeber und Kreditnehmer und unterstützen damit Bankkredite für KMU. Derartige Programme können insbesondere dann relevant werden, wenn es sich um geringe Kredite für Kleinstunternehmen handelt, die keine Sicherheiten bieten können. I.1 Aktienmärkte und Börsenneulinge Der Indikator I.1 stellt die Börsenkapitalisierung im Verhältnis zum BIP dar. Er misst das Gewicht des Aktienmarktes in der Volkswirtschaft und dient hier in erster Linie als Indikator für die Aktienkultur. Die Nachteile bestehen vor allem darin, dass dieser Indikator nur begrenzt relevant ist (da er hauptsächlich große Unternehmen betrifft) und auf Börsenbewertungen und Konjunkturschwankungen sensibel reagiert. Er wird durch den Indikator I.2 ergänzt, der die Anzahl der Börsenneulinge zur Gesamtzahl der bereits notierten Unternehmen ins Verhältnis setzt. 7 Der Konjunkturzyklus wirkt sich auf die Höhe der Zinsen und auf die Risikobewertung durch die Banken in der Regel in gegensätzlicher Weise aus, so dass niedrige Kreditzinsen mit einer Verschärfung der Kreditvergabestandards einhergehen. 19

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Paradigmenwechsel: Weiterbildung statt Frühverrentung?

Paradigmenwechsel: Weiterbildung statt Frühverrentung? Paradigmenwechsel: Weiterbildung statt Frühverrentung? Weiterbildung für ältere Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Arbeitslose im internationalen Vergleich Vortrag im Rahmen des Workshops 15 Ältere Beschäftigte

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben IP/09/343 Brüssel, den 3. März 2009 Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben Wie die Kommission heute erklärte, sollte die Anbindung jener 30 % der ländlichen

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedstaaten für 2014 ( Die

Mehr

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion für Forschung und Innovation Zusammenfassung Fassung DE Unternehmen und Industrie Zusammenfassung Leistungsanzeiger der

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Die Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 vermitteln ein vollständiges Bild der Systeme des Fremdsprachenunterrichts

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN

EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN Präsentation von J. M. Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, Europäischer Rat vom 23. Oktober 2011 Ein Fahrplan für Stabilität und Wachstum 1. Entschlossene Lösung der

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Betriebliche Weiterbildung von an- und ungelernten Beschäftigte. Ergebnisse der CVTS3-Zusatzerhebung.

Betriebliche Weiterbildung von an- und ungelernten Beschäftigte. Ergebnisse der CVTS3-Zusatzerhebung. Betriebliche Weiterbildung von an- und ungelernten Beschäftigte. Ergebnisse der CVTS3-Zusatzerhebung. Dick Moraal (u.m.v. Ulrike Azeez) Vortrag auf der Tagung Betriebliche Resourcen nutzen Nachqualifizierung

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. 82,1 64,1 61,6 60,1 Einwohner (in Millionen) 45,9 38,1 21,5 16,5 11,3 10,7 10,6 10,5 10,0 9,3 Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien Spanien

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr