Social Trends. Familien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Trends. Familien"

Transkript

1 Social Trends n

2 Social Trends n Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. In der aktuellen Studie wird das Thema n genauer beleuchtet. Wie und wo leben n heute? Wie ist die Rollenverteilung unter den Eltern? traditionell oder modern? Und wie gut fühlen sie sich dabei von ihrem Umfeld unterstützt? Part 1: Status Quo Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Kinder und Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends Seite 2 Social Trends n l Juni 2013

3 Part I: Status Quo Wie und wo leben n heutzutage? Haben sie die, die sie sich vorgestellt haben? Welche Arbeitszeit- und Betreuungsmodelle werden eingesetzt? Wie teilen sich Eltern die anfallenden Aufgaben untereinander auf und wo müssen Dritte aushelfen? Welche Ansprüche werden an Eltern gestellt und werden sie diesen gerecht? Was wünschen sich Eltern und wie zufrieden sind sie mit dem, was sie haben und machen? Seite 3 Social Trends n l Juni 2013

4 Part I: Status Quo Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Personen mit eigenen Kindern im Haushalt Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n = 534 Erhebungszeitraum: Mai 2013 Seite 4 Social Trends n l Juni 2013

5 Eins, zwei oder drei? In den meisten n leben nicht mehr als zwei Kinder

6 Trotz hoher Scheidungsrate leben knapp 70 Prozent der Eltern in einer Ehe Anzahl Kinder Beziehungsstatus 37,8 39,5 Ehe 69,3 Lebensgemeinschaft 15,5 15,0 Geschieden oder getrennt 9,9 5,6 Eins Zwei Drei Vier Mehr 2,1 Ledig 5,2 Fragestellung: Basis: n=534 Wie viele Kinder hast Du? In welchem Beziehungsstatus befindest Du dich? Seite 6 Social Trends n l Juni 2013

7 Über 70 Prozent leben traditionell mit Partner und Kinder zusammen Wohnsituation Eltern Kinder, die im Haushalt mit den Eltern leben zusammen mit dem anderen Elternteil der Kinder. 72,7 Nein, keins;,0 zusammenmit einem neuen Partner (nicht Elternteil der Kinder). 7,5 Ja, teilweise; 24,0 ohne Partner. 12,7 Ja, alle; 76,0 Meine Kinder sind von unterschiedlichen Partnern. 7,1 Fragestellung: Basis: n=534 Lebst Du? Leben alle Deine Kinder bei Dir im Haushalt? Seite 7 Social Trends n l Juni 2013

8 So soll`s sein! Rund Dreiviertel der Befragten sind mit der Anzahl ihrer Kinder zufrieden!

9 Fast 70 Prozent der Frauen und 80 Prozent der Männer sind mit ihrer Kinderanzahl zufrieden Abgeschlossene nplanung? Wunschanzahl Kinder 72,5 79,2 Frauen Männer Nein; 18,5 23,7 Ja; 81,5 16,8 3,8 4,0 Ja Nein, ich wollte mehr Kinder Nein, ich wollte weniger Kinder Fragestellung: Basis: n=534 Ist Deine nplanung abgeschlossen? Basis: n=435 Entspricht Deine derzeitige Kinderanzahl Deinem Wunsch? Seite 9 Social Trends n l Juni 2013

10 Gesundheit, Finanzen und die eigene Karriere sind die Hauptgründe für den Verzicht auf weitere Kinder Gründe für weniger Kinder als gewünscht Gesundheit 24,1 37,1 Finanzen 17,2 33,9 Karriere 10,3 14,5 Fehlender Partner 11,3 24,1 Sonstige Gründe, und zwar 27,4 27,6 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=91 Was ist der Grund für die Differenz zwischen der gewünschten und realisierten Kinderzahl? Seite 10 Social Trends n l Juni 2013

11 Ungewollte Schwangerschaften sind der häufigste Grund für eine größere Kinderanzahl als ursprünglich gewünscht Gründe für mehr Kinder als gewünscht Ungewollte Schwangerschaft 70,0 85,7 Zwillinge / Drillinge bekommen 14,3 20,0 Geänderter Kinderwunsch,0 14,3 Sonstige Gründe, und zwar 14,3 20,0 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=17 Was ist der Grund für die Differenz zwischen der gewünschten und realisierten Kinderzahl? Seite 11 Social Trends n l Juni 2013

12 Frauen sind bei ihrem ersten Kind durchschnittlich jünger als Männer Alter beim ersten Kind 35,4 32,1 31,8 32,3 17,9 17,7 11,9 6,6 7,8 5,0 1,0 0,3 Unter 20 Jahre Zwischen 20 und 25 Jahren Zwischen 26 und 30 Jahren Zwischen 31 und 35 Jahren Zwischen 36 und 40 Jahren Älter als 40 Jahre Fragestellung: Basis: n=534 Wie alt warst Du als Du Dein erstes Kind bekommen hast? Seite 12 Social Trends n l Juni 2013

13 Die meisten der Befragten haben Kinder im Teenager-Alter Alter der Kinder Kind 1 5,2 10,3 12,0 14,7 57,8 Kind 2 5,0 5,6 9,6 19,2 60,7 Kind 3 5,2 10,3 9,5 19,8 55,2 Kind 4* 18,4 2,6 5,3 23,7 50,0 Baby Kleinkind Kindergarten Grundschulkind Teenager Fragestellung: Basis: Kind 1: n=521; Kind 2: n=323; Kind 3: n=116; Kind 4: n=38 Wie alt ist Dein Kind / sind Deine Kinder? *geringe Fallzahl Seite 13 Social Trends n l Juni 2013

14 Stadtkind oder Landei? Etwas mehr n leben in der Stadt als auf dem Land

15 n leben meist in Mehrfamilienhäusern Wohnort Wohnsituation Wohnung in Mehrfamilienhaus 41,6 Auf dem Land; 32,6 In der Stadt; 44,2 Einfamilienhaus 36,3 In der Vorstadt; 23,2 Reihenhaus / Doppelhaushälfte 19,9 Sonstige, und zwar 2,2 Fragestellung: Basis: n=534 Wo lebst Du? Wie ist Deine derzeitige Wohnsituation? Seite 15 Social Trends n l Juni 2013

16 Während der Kindergartenzeit sind die meisten Eltern auf Unterstützung bei der Kinderbetreuung angewiesen Im 1. Lebensjahr 81,1% nur Eltern 9,7% Großeltern 4,1% Tagesmutter 2,5% Kita Vor dem Kindergarten 58,8% nur Eltern 18,6% Großeltern 12,6% Kita 7,4% Tagesmutter Während der Kindergarten- Zeit 41,2% Kindergarten 26,1% nur Eltern 23,4% Kita 17,2% Großeltern Während der Grundschul-Zeit 56,6% nur Eltern 23,4% Hort 13,7% Großeltern Nach der Grundschul-Zeit 69,9% nur Eltern 11,6% Großeltern 7,8% Hort Fragestellung: Basis: n=521 Wie ist/war die Betreuung des ersten Kindes geregelt? Seite 16 Social Trends n l Juni 2013

17 Frauen übernehmen einen deutlich höheren Anteil an Hausarbeiten Tätigkeiten der Partnerin / des Partners im Haushalt Waschen 36,8 41,3 11,9 2,5 3,0 4,5 Kochen 19,5 36,5 25,5 10,5 4,0 4,0 Putzen 16,9 46,8 21,4 6,5 2,5 6,0 Einkaufen 7,5 33,5 31,0 19,0 6,0 3,0 Waschen 3,3 7,5 9,9 18,4 59,3 1,5 Kochen 3,6 17,5 19,3 22,9 36,1 0,6 Putzen 2,4 10,2 21,6 29,1 35,4 1,2 Einkaufen 3,3 26,8 28,3 17,5 23,5 0,6 alles viel etwas wenig gar nichts keiner von uns Fragestellung: Basis: n=521 Im Vergleich zu Dir: Welche der unten genannten Tätigkeiten übernimmt Dein Partner in welchem Ausmaß? Seite 17 Social Trends n l Juni 2013

18 Home oder Office? Home-Office! Bei Vätern und Müttern gleichermaßen beliebt!

19 Home-Office ist bei beiden Elternteilen beliebt Arbeitszeitmodelle Akzeptanz von Arbeitszeitmodellen bei folgenden Personen Teilzeit-Arbeitsplatz 35,3 60,1 Partner 51,2 38,5 6,5 3,8 Home-Office 51,7 54,7 Arbeitgeber 16,6 28,5 35,1 19,9 Elternzeit 30,8 38,1 49,8 41,9 7,2 1,1 Sabbatical (unbezahlter Urlaub) 8,4 10,9 Freunde 34,4 49,3 13,0 3,3 keines davon 9,9 22,4 Frauen Männer Sehr hoch Hoch Eher gering Sehr gering Fragestellung: Basis: n=534 Welche der folgenden Modelle, die und Beruf besser kombinierbar machen sollen, kämen für Dich in Frage? Basis: n=454 Wie hoch ist bzw. wäre die Akzeptanz der Inanspruchnahme der Modelle bei folgenden Personen? Seite 19 Social Trends n l Juni 2013

20 Nur etwas mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass neue Rollenverteilungen von Arbeitgebern akzeptiert werden Klassische Rollenverteilung des Vorgesetzten? Akzeptanz neuer Rollenverteilungen bei Arbeitgebern Ja, voll und ganz 19,3 Nein; 9,9 Ja; 10,9 Eher ja 22,5 Eher nein; 32,8 Eher ja; 46,4 Eher nein 15,4 Nein, ganz im Gegenteil 8,8 Weiß ich nicht Mein Vorgesetzter ist kinderlos 9,9 24,2 Für die Mehrheit hat die gelebte Rollenverteilung des Vorgesetzten einen Einfluss auf die Akzeptanz des eigenen Rollenmodells. (59,9%) Fragestellung: Basis: n=534 Lebt Dein Vorgesetzter in einer klassischen Rollenverteilung der Vater ist der Haupternährer und die Mutter kümmert sich vorwiegend um die Kinder? Basis: n=352 Hast Du das Gefühl, dass die Rollenverteilung, die Dein Vorgesetzter lebt, einen Einfluss auf die Akzeptanz Deines Rollenmodells hat? Basis: n=534 Ist die Akzeptanz von neuen Rollenverteilungen bei Arbeitgebern gestiegen? Seite 20 Social Trends n l Juni 2013

21 Kind oder Karriere? Knapp ein Drittel der Väter lässt den Frauen beruflich den Vorzug

22 hat einen höheren Stellenwert als der Beruf Statements zu und Beruf Top 2, ist wichtiger als Beruf. 88,3 87,5 Ich lasse mienem Partner beruflich den Vorzug. Karriere und sind kombinierbar. Kinder unterliegen primär der Verantwortung der Mütter. Beruflicher Erfolg ist wichtig für mich. 30,5 30,4 69,3 63,3 72,1 57,8 54,5 60,1 Mein Partner und ich sind beruflich gleichberechtigt. 49,1 63,3 Das neinkommen ist meine Aufgabe. Eine berufstätige Mutter schadet dem Kind. 28,6 21,7 31,9 63 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=532 Inwiefern stimmst Du folgenden Aussagen zu? Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 22 Social Trends n l Juni 2013

23 Frauen würden am ehesten für ihre Kinder ihre Arbeitszeit reduzieren, Männer verzichten eher auf Zeit für sich selbst Für meine Kinder würde ich Top 2, meine Arbeitszeit reduzieren. 74,1 93,4 auf Zeit für mich verzichten auf berufliche Aufstiegschancen verzichten. auf ein höheres Gehalt verzichten. 64,6 68,1 85,2 89,5 82,2 81,6 auf Zeit mit meinen Freunden verzichten. 76,5 81,0 auf Zeit für meinen Partner verzichten. 59,3 52,3 den Beruf wechseln. 55,7 70,7 aufhören zu arbeiten. 27,5 53,6 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=532 Für meine Kinder würde ich Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 23 Social Trends n l Juni 2013

24 Die Ansprüche an sich selbst sind in puncto Kindererziehung am höchsten Höhe der Ansprüche bezüglich des Engagements im Beruf Wie gut werden die an sich selbst gestellten Ansprüche erfüllt? 26,6 52,1 17,6 3,7 in der Kindererziehung 50,5 44,7 4,9 in der Partnerschaft 34,5 54,9 8,9 1,7 im Haushalt 18,8 50,8 28,2 2,3 Erfüllung der gestellten Ansprüche bezüglich des Engagements im Beruf Sehr hoch Eher hoch Eher niedrig Sehr niedrig 27,8 57,3 10,2 4,7 in der Kindererziehung 32,0 58,6 9,4 in der Partnerschaft 21,2 57,1 18,7 3,0 im Haushalt 18,0 54,8 26,1 1,1 Sehr gut Eher gut Eher weniger gut Gar nicht Fragestellung: Basis: n=532 Wie hoch sind Deine Ansprüche bezüglich Deines Engagements? Wie gut erfüllst Du die an Dich gestellten Ansprüche bezüglich Deines Engagements? Seite 24 Social Trends n l Juni 2013

25 Defizite in der Gleichberechtigung werden im Beruf am meisten gesehen Probleme hinsichtlich Gleichberechtigung Im Beruf 19,9 35,2 33,1 11,8 In der Kindererziehung 9,8 27,6 44,7 17,9 Im Haushalt 11,3 26,5 46,5 15,8 In der Partnerschaft 7,0 17,2 49,3 26,5 Sehr groß Groß Weniger groß Nicht vorhanden Fragestellung: Basis: n=534 Als wie groß empfindest Du die Probleme hinsichtlich Gleichberechtigung bei folgenden Bereichen? Seite 25 Social Trends n l Juni 2013

26 60 Prozent der Frauen wünschen sich, dass Väter mehr Zeit für die Kinder haben

27 Zeit für die Kinder und die Partnerschaft wünschen sich die meisten von ihrem Partner Welche Aspekte sind am Partner wichtig? Welche Aspekte sind dem Partner wichtiger? Zeit für Kinder 35,3 60,1 Zeit für Kinder 35,3 41,6 Zeit für die Partnerschaft 51,7 54,7 Zeit für die Partnerschaft 36,3 54,7 Beruflicher Erfolg 30,8 38,1 Beruflicher Erfolg 19,9 30,8 Gutes Aussehen 8,4 10,9 Gutes Aussehen 2,2 10,9 Gesichertes Einkommen 9,9 22,4 Gesichtertes Einkommen 12,3 20,2 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=534 Welche Aspekte sind Dir bei Deinem Partner wichtig? Basis: n=454 Was ist Deinem Partner bei Dir wichtiger als Dir? Seite 27 Social Trends n l Juni 2013

28 Glückliche Kinder und Gesundheit haben den höchsten Stellenwert Was ist besonders wichtig? 89,1 84,3 73,8 69,1 45,5 23,2 22,3 Glücklliche Kinder Gesundheit Glückliche Partnerschaft Finanzielle Sicherheit Sicherer Arbeitsplatz Unabhängigkeit vom Partner Beruflicher Erfolg Fragestellung: Basis: n=534 Was ist Dir besonders wichtig? Seite 28 Social Trends n l Juni 2013

29 Einsam oder zweisam? Bei deutschen Eltern bleibt häufig die Partnerschaft auf der Strecke

30 Zeit für die Partnerschaft und sich selbst sind in vielen n rar Wofür würde gerne mehr oder weniger Zeit verwendet werden? Sich selbst 21,1 41,4 34,8 2,6 0,2 Partner 15,8 50,8 31,9 0,9 0,6 Freunde 10,7 42,6 43,7 2,6 0,4 Haushalt 5,5 13,2 48,9 27,6 4,9 Job 4,5 10,0 59,2 21,0 5,3 deutlich mehr mehr neutral weniger deutlich weniger Fragestellung: Basis: n=532 Worauf würdest Du gerne mehr oder weniger Zeit verwenden? Seite 30 Social Trends n l Juni 2013

31 Eltern fühlen sich am besten vom Partner und den Kindern unterstützt Wie zufrieden sind die Eltern mit der Unterstützung durch den Arbeitgeber? 20,0 38,4 26,7 15,0 den Partner? 45,7 36,1 10,1 8,1 die Kinder? 36,5 45,9 14,2 3,4 die Eltern / Schwiegereltern? 34,8 37,5 14,8 12,9 den Staat? 9,6 23,2 39,7 27,5 Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Unzufrieden Fragestellung: Basis: n=534 Wie zufrieden bist Du als Elternteil mit der Unterstützung durch? Seite 31 Social Trends n l Juni 2013

32 Bei der Selbsteinschätzung unterscheiden sich Männer und Frauen in manchen Punkten deutlich Selbsteinschätzung Top 2, Ich kenne meine Fähigkeiten. Ich engagiere mich gern für andere. Ich kann mich im Beruf durchsetzen. Ich kann überzeugen. Ich nehme gerne Ratschläge an. Ich bin selbstbewusst. Ich lasse gerne anderen den Vortritt. Ich bin zurückhaltend. Ich suche den beruflichen Erfolg. Ich zweifle oft an mir. 30,0 91,8 94,5 86,7 80,1 83,5 73,8 81,9 89,0 78,0 73,5 72,8 86,6 57,2 47,7 48,9 54,0 44,1 69,6 43,6 Frauen Männer Fragestellung: Basis: n=532 Inwieweit stimmst Du den folgenden Aussagen zu? Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 32 Social Trends n l Juni 2013

33 Zielgruppen-Insights: Typologie Die traditionelle 23,6% Die moderne 46,6% Die gleichberechtigte 29,8% Seite 33 Social Trends n l Juni 2013

34 Die traditionelle Bei uns wird eine klassische Rollenverteilung gelebt. Der Vater ist der Haupternährer und die Mutter verantwortet den Großteil des Haushaltes und der Kindererziehung. Dabei steht das Wohl der Kinder an erster Stelle. Bis diese aus dem Gröbsten raus sind, stecken wir als Eltern eben zurück. Die traditionelle entspricht dem Bild eines klassischen nverständnisses: Beide Elternteile leben mit ihren Kindern, in der Regel zwei an der Zahl, in einem gemeinsamen Haushalt. Die bewohnt im Großteil der Fälle ein Einfamilienhaus auf dem Land. Sie verfügt über ein Haushaltsnettoeinkommen von Euro und mehr.

35 In der traditionellen wünschen sich Eltern mehr Zeit für sich Fragestellung: Basis: n=126; Was wünschen sich Eltern heute für sich? Seite 35 Social Trends n l Juni 2013

36 Eltern wünschen sich in erster Linie eine gesicherte Zukunft für ihre Kinder Sorgen der Eltern Wünsche der Eltern für ihre Kinder Finanzielle, existenzielle Sorgen 20,0 Beruflicher Erfolg, sichere Zukunft 26,8 Zukunft Kinder Arbeitslosigkeit 14,1 10,0 Gute Ausbildung, bessere Bildungschancen 19,0 Drogen/ Alkohol 8,8 Gesundheit 19,0 Ausbildungsplätze/- finanzierung 8,2 Spaß, Glückliches Leben, Zufriedenheit 16,1 Sicherheit Kinder, Gewalt 7,6 Glückliche Partnerschaft, gute Freunde 7,8 Gesundheitssorgen 6,5 Freizeit, weniger Druck 5,9 Leistungsdruck, Zeitmangel 5,3 Zukunftsangst 3,5 freie Entfaltungsmöglichkeiten 3,4 Familiäre Sorgen 1,8 Bessere Betreuungsplätze 2,0 Fragestellung: Basis: n= 126 Welche Sorgen haben Eltern heute? Was wünschen sich Eltern heute für ihre Kinder? Seite 36 Social Trends n l Juni 2013

37 Die moderne Bei uns kümmert sich die Mutter primär um die Kinder und den Haushalt. Sie versucht dennoch, beruflich weiter aktiv zu bleiben, ordnet aber ihre beruflichen Ziele den Interessen der Kinder unter. Haupternährer ist der Vater, der sich auf das berufliche Fortkommen konzentriert. Trotzdem bringt sich der Vater, soweit es möglich ist, bei der Kindererziehung und im Haushalt ein. Die moderne versucht die Herausforderung, Kind, Beruf, Haushalt und Partnerschaft zu bewältigen, doch dazu müssen alle an einem Strang ziehen. Aufgrund der Berufstätigkeit beider Eltern verfügt die moderne tendenziell über höhere finanzielle Mittel. Auf der anderen Seite führt die berufliche Situation auch dazu, dass es meist bei einem Einzelkind bleibt. Sie bevorzugen es, in einem familienfreundlichen Vorort oder direkt in einer (Groß-)Stadt zu leben. Beide Elternteile leben mit dem Kind in einem gemeinsamen Haushalt. Seite 37

38 In der modernen fehlt die Zweisamkeit Fragestellung: Basis: n=249; Was wünschen sich Eltern heute für sich? Seite 38 Social Trends n l Juni 2013

39 Die größten Sorgen der modernen sind finanzielle Bedenken Sorgen der Eltern Wünsche der Eltern für ihre Kinder Finanzielle, existenzielle Sorgen 14,4 Beruflicher Erfolg, Karriere, gesicherte Zukunft, Wohlstand 21,0 Arbeitslosigkeit 7,6 Gesundheit 19,2 Gesundheitssorgen 7,1 gute Ausbildung 17,6 Leistungsdruck, Zeitmangel 6,4 Freude, glücklich sein, Zufriedenheit 14,9 Situation auf dem Arbeitsmarkt/berufliche 5,7 echte Freunde, stabiles gesellschaftl. Umfeld 8,1 Vernünftige Schulbildung 5,5 besseres Schulsystem, bessere Ausbildung 5,4 Schlechter Umgang/schlechte Einflüsse 5,5 glückliche / Partnerschaft 5,0 Sicherheit Kinder, Gewalt 5,0 mehr Freizeit 4,3 Ausbildungsplätze/- finanzierung 4,8 bessere Betreuung 2,7 Drogen, Alkohol 4,3 Mut, Selbstvertrauen, Selbstständigkeit 1,6 Fragestellung: Basis: n= 249 Welche Sorgen haben Eltern? Was wünschen sich Eltern für ihre Kinder? Seite 39 Social Trends n l Juni 2013

40 Die gleichberechtigte Bei uns sind Vater und Mutter gleichberechtigt. Jeder kümmert sich zum gleichen Anteil um Kinder und Haushalt, hat aber auch die gleichen Freiheiten hinsichtlich Karriere und Freizeit. Auch in der gleichberechtigten leben die Eltern gemeinsam mit ihrem einzigen Kind. Sie unterscheiden sich jedoch von den anderen n dahingehend, dass sie meist in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Nichts desto trotz verfügt auch sie über ein Haushaltsnettoeinkommen von Euro und mehr im Monat. Seite 40

41 In der gleichberechtigten sind mehr Freizeit und berufliche Sicherheit die größten Wünsche der Eltern Fragestellung: Basis: n=159; Was wünschen sich Eltern heute für sich? Seite 41 Social Trends n l Juni 2013

42 Den gleichberechtigten Eltern ist die Gesundheit der Kinder am wichtigsten Sorgen der Eltern Wünsche der Eltern für ihre Kinder Finanzielle, existenzielle Sorgen 18,0 Gesundheit 21,6 Situation auf dem Arbeitsmarkt/berufliche 9,2 Beruflicher Erfolg, gesicherte Zukunft 21,2 Gesundheitssorgen 8,4 Schulischer Erfolg, Gute Ausbildung 15,6 Arbeitslosigkeit 6,3 Zufriedenheit, Glück 11,3 Leistungsdruck, Zeitmangel 6,3 besseres Schulsystem 6,5 Zukunftsangst 5,4 mehr Freizeit/ Freiheit 6,5 Vernünftige Schulbildung 5,0 freie Entfaltungsmöglichkeiten, Selbstbestimmung 6,1 Drogen/ Alkohol/Kriminalität 3,8 Freunde, soziales Umfeld 5,2 Zukunft Kinder 3,8 mehr Toleranz, Chancengleichheit, Gerechtigkeit 3,5 Betreuung der Kinder 3,3 2,6 Fragestellung: Basis: n= 159 Welche Sorgen haben Eltern heute? Was wünschen sich Eltern heute für ihre Kinder? Seite 42 Social Trends n l Juni 2013

43 Trend 1: Französischer Erziehungsstil Eltern sind hier der Auffassung, auch gute Eltern sein zu können, wenn sie nicht ständig für ihre Kinder da sind und nicht alle Wünsche sofort erfüllen. Dadurch, dass Kinder frühzeitig lernen, zu verzichten und zu warten, sind sie ruhiger und bekommen weniger Wutanfälle. Eltern behandeln ihre Kinder von Anfang an wie gleichberechtigte Personen.

44 Trend 1: Französischer Erziehungsstil Bekanntheit Interesse, Top 2 61,7 55,6 51,0 39,6 29,4 30,9 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Hast Du von diesem Trend schon gehört? Das Thema Französischer Erziehungsstil interessiert Dich. Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 44 Social Trends n l Juni 2013

45 Trend 1: Französischer Erziehungsstil Anwendung, Top 2 Bereitschaft zu finanziellen Einbußen, Top 2 60,4 52,3 46,5 35,7 39,0 27,7 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Du könntest Dir vorstellen, den Französischen Erziehungsstil selber anzuwenden. Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Um Deine Kinder nach dem Französischen Erziehungsstil erziehen zu können, wärst Du bereit, finanzielle Kompromisse einzugehen. Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 45 Social Trends n l Juni 2013

46 Trend 2: Frauenquote Derzeit gibt es im Bundestag Debatten darüber, eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen einzuführen. Laut der Kanzlerin sind die erfolgreichsten Unternehmen die, in denen Männer und Frauen gleichberechtigt gut zusammenarbeiten. Angestrebt wird, mehr Frauen in Führungspositionen zu haben und Aufsichtsräte zukünftig mit mindestens 30 Prozent Frauen zu besetzen.

47 Trend 2: Frauenquote Bekanntheit Interesse, Top 2 85,7 89,2 91,2 49,2 50,6 55,4 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Hast Du davon schon gehört? Das Thema Frauenquote interessiert Dich. Stimme voll und ganz zu. Stimme zu. Seite 47 Social Trends n l Juni 2013

48 Trend 2: Frauenquote Befürwortung, Top 2 45,3 43,0 50,3 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Du bist selbst ein Befürworter der Frauenquote. Trifft voll und ganz zu. Trifft zu. Seite 48 Social Trends n l Juni 2013

49 Trend 3: Ehegattensplitting Bisher gibt es die Möglichkeit, dass Ehepaare ihre Einkommen gemeinsam so versteuern, als ob jeder gleich viel dazu beigetragen hätte. Somit ergibt sich ein steuerlicher Vorteil. Dieses Modell steht gerade in der Diskussion, zwar Ehen, aber nicht n zu fördern und daher abgeschafft zu werden.

50 Trend 3: Ehegattensplitting Bekanntheit Einstellung gegenüber Abschaffung des Ehegattensplittings 19,0 69,0 73,5 69,2 Ja, abschaffen 13,3 13,2 36,5 Nein, beibehalten 33,7 31,4 Nein, aber zum nsplitting ausbauen 44,4 53,0 55,3 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Die traditionelle Die moderne Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Hast Du von dieser Diskussion schon gehört? Wie stehst Du dazu: sollte das Ehegattensplitting abgeschafft werden? Seite 50 Social Trends n l Juni 2013

51 Trend 4: Kita-Ausbau Zur besseren Vereinbarkeit von und Beruf steigt die Nachfrage nach Kita-Plätzen stetig. Der Ausbau deckt nur schwer den hohen Bedarf ab.

52 Trend 4: Kita-Ausbau Bekanntheit Interesse, Top 2 88,9 94,4 93,7 38,1 36,5 25,4 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Hast Du davon schon gehört? Wenn es zu wenig öffentliche Plätze gibt, wärst Du auch bereit, einen teureren privaten Kita-Platz in Anspruch zu nehmen. Trifft voll und ganz zu. Trifft zu. Seite 52 Social Trends n l Juni 2013

53 Trend 4: Kita-Ausbau Mehrwert, Top 2 25,4 28,5 33,3 Die moderne Die traditionelle Die gleichberechtigte Fragestellung: Basis: Die traditionelle : n=126; Die moderne n=249; Die gleichberechtigte n=159; Um mehr öffentliche Kita-Plätze zu schaffen, würdest Du auch einer Steuererhöhung zustimmen. Trifft voll und ganz zu. Trifft zu. Seite 53 Social Trends n l Juni 2013

54 Soziodemografie Geschlecht Anteil in Prozent Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Männlich 37,6 Weiblich 62,4 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre Jahre 2, Jahre 18, Jahre 34, Jahre 31,6 55 und älter 12,5 Vollzeit berufstätig 45,5 Teilzeit berufstätig 24,9 Arbeitslos 2,8 Rentner 5,4 Auszubildender 0,4 Schüler 0,2 Student 0,4 Freiberuflich tätig 7,5 Nicht berufstätig 12,9 HHNE Anteil in Prozent Bis unter Euro 10, bis Euro 14, bis Euro 24, und mehr 36,0 Keine Angabe 15,4 Seite 54 Social Trends n l Juni 2013

55 Your contacts at TOMORROW FOCUS Media Sonja Knab Head of Research & Analytics Mareike Rehm Senior Research Manager Smaranda Dancu Research Manager Tel: 089 / Tel: 089 / Tel: 089 / Page 55 Social Trends n l Juni 2013

56 Vielen Dank!

Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema.

Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Social Trends Mode Social Trends Mode Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by

Social Trends Gesundheit 2.0. powered by Social Trends Gesundheit 2.0 powered by Social Trends Die Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Social Trends Altersvorsorge

Social Trends Altersvorsorge Social Trends Altersvorsorge Social Trends Altersvorsorge Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Social Trends Kosmetik

Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

Social Trends Finanzen

Social Trends Finanzen Social Trends Finanzen Social Trends Finanzen Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Social Trends Social Media

Social Trends Social Media Trends Media Trends Media Die TOMORROW FOCUS Media Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne

WERBEWIRKUNG. Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne WERBEWIRKUNG Der On Top Service auch für Ihre Native Advertising Kampagne Wir zeigen Ihnen was Ihre native Kampagne bewirkt / / VORAUSSETZUNGEN / / INHALTE Gebuchte Kampagne: Native Advertising Kampagne

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Social Trends Versicherungen

Social Trends Versicherungen Social Trends Versicherungen Versicherungen In der aktuellen Studie wird das Verhältnis der Verbraucher gegenüber Versicherungen unter die Lupe genommen. Wie sind sie versichert, wie wollen sie versichert

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Social Trends Home Entertainment

Social Trends Home Entertainment Social Trends Home Entertainment Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Social Trends Sport 2014

Social Trends Sport 2014 Social Trends Sport Social Trends Sport 2014 Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterhaltung im eigenen Zuhause

Unterhaltung im eigenen Zuhause Unterhaltung im eigenen Zuhause Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Social Trends Luxus und Lifestyle

Social Trends Luxus und Lifestyle Social Trends Luxus und Lifestyle Social Trends Luxus und Lifestyle 2014 Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr