Strategie Freiburg, September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategie 2012-2016 Freiburg, September 2012"

Transkript

1 Strategie Freiburg, September 2012

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Portrait Brücke Le pont Geschichtlicher Hintergrund Vision Mission Werte Übersicht Strategische Ziele Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde Programmatische Ausrichtung Information und entwicklungspolitische Sensibilisierung Kontextanalyse Erkenntnisse aus Strategie Schlussfolgerungen Wirkungshypothese und Ziele Kooperationen und Netzwerke Kontextanalyse Erkenntnisse aus Strategie 2010 und Programm Arbeit in Würde Schlussfolgerungen Wirkungshypothese und Ziele Finanzierung Kontextanalyse Erkenntnisse aus Strategie Schlussfolgerungen Wirkungshypothesen und Ziele Geschäftsprozesse Kontextanalyse Erkenntnisse aus Strategie Schlussfolgerungen Wirkungshypothese und Ziele Wissensmanagement und institutionelles Lernen Kontextanalyse Erkenntnisse aus Strategie 2010 und Programm Arbeit in Würde Schlussfolgerungen Wirkungshypothese und Ziele Umsetzung und Überprüfung...17

4 1. Einleitung Die vorliegende Strategie legt die strategischen Ziele und Schwerpunkte von Brücke Le pont für die nächsten fünf Jahre fest. Sie berücksichtigt die Vorgaben und Aufträge, welche in Vision, Mission und Leitbild festgehalten sind. Die Kernaufgaben sind: das Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde in Afrika und Lateinamerika sowie die Information und entwicklungspolitische Sensibilisierung in der Schweiz. Das vorliegende Dokument baut auf der Strategie 2010, die vom Vorstand um 2 Jahre verlängert wurde, und dem Programm Arbeit in Würde auf, das sich betreffend thematische Schwerpunkte bewährt hat. Die Strategieerarbeitung basiert auf einem partizipativen Prozess mit dem Vorstand und der Geschäftsstelle und wurde von einer externen Beraterin begleitet. Folgende Themen wurden u.a. in den Workshops diskutiert und analysiert: Wertevorstellungen, Schwerpunkte und Kernaktivitäten (Stärken und Schwächen), Umfeldanalyse (Stakeholderanalyse und Positionierung in der Schweiz und im Ausland), Organisationsanalyse (Wissensmanagement, Effizienz und Effektivität der Kerngeschäfte). Zur Vorbereitung der Programmstrategie wurden zudem eine externe Evaluation des Bolivienprogramms sowie ein Konsultationsprozess mit den KoordinatorInnen und Partnerorganisationen zu den Landesprogrammen durchgeführt. Das Entwicklungsprogramm für die Jahre ist integraler Teil dieser Strategie und wird ausführlich im separaten Dokument Programm Arbeit in Würde (inkl. Landesprogramme) beschrieben. Für die vorliegende Strategie verwendet Brücke Le pont die Methode Balanced Scorecard als ganzheitliches Führungsinstrument (Wilfried Lange und Stefanie Lampe). Die Methode eignet sich in Non-Profit-Organisationen insbesondere für die Umsetzung der strategischen Ziele, welche im jeweiligen institutionellen Bereich operationalisiert und überprüfbar gemacht werden. Brücke Le pont Strategie

5 2. Portrait Brücke Le pont 2.1 Geschichtlicher Hintergrund Der Ursprung von Brücke Le pont liegt in Solidaritätsaktionen Mitte der 1950er Jahre. Aus der Betroffenheit über die ungeheure Not in den Ländern des Südens organisierten Mitglieder der Katholischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer-Bewegung KAB und des Christlichnationalen Gewerkschaftsbunds CNG (heute Travail.Suisse) Sammlungen und Aktionen zur Unterstützung von Projekten der Armutsbekämpfung. Daraus entstanden das Hilfswerk Brücke der Bruderhilfe (KAB) und die Stiftung CECOTRET 1 (CNG) fusionierten die zwei Werke zum Verein Brücke-CECOTRET änderte das Hilfswerk seinen Namen in Brücke Le pont. 2.2 Vision Brücke Le pont lässt sich von der Vision leiten, dass die benachteiligten Menschen in Afrika und Lateinamerika von ihrer Arbeit würdig leben können. Sie gestalten ihr Leben selbstbestimmt und nehmen ihre Rechte und Pflichten aktiv wahr. Zudem üben sie Solidarität untereinander und über die Grenzen ihrer Gesellschaft hinaus und tragen Sorge zur Umwelt. 2.3 Mission Brücke Le pont unterstützt die Verbesserung von Arbeits- und Lebensbedingungen benachteiligter Menschen in Afrika und Lateinamerika und trägt so zur Überwindung der Armut und zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Mit ihrem Programm Arbeit in Würde engagiert sich Brücke Le pont in der Berufsbildung und Arbeitsmarktintegration, in der Einkommensförderung und in der Respektierung der Arbeitsrechte. Es unterstützt die Bemühungen von Arbeitenden, den Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden oder selbständig erfolgreich zu sein. Arbeiterinnen und Arbeiter werden befähigt, die Menschen- und Arbeitsrechte einzufordern. Zudem hilft Brücke Le pont mit, lokale Netzwerke zu stärken, die sich für gesetzliche und strukturelle Verbesserungen einsetzen. Das Programm fördert die Gleichberechtigung der Geschlechter, die Selbstbestimmung der Menschen (Empowerment) und die institutionelle Stärkung. In der Schweiz fördert Brücke Le pont das Verständnis für globale Zusammenhänge, die Entwicklungszusammenarbeit und entwicklungspolitische Themen durch Informations- und Sensibilisierungsarbeit. Damit stärkt Brücke Le pont die globale Solidarität. 2.4 Werte Die Würde des Menschen und seine Grundrechte wie sie in der UNO-Charta der Menschenrechte und in den Grundsätzen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (Decent Work) festgeschrieben sind, stehen im Zentrum der Arbeit von Brücke Le pont. Die Grundwerte, die Brücke Le pont achtet und fördert, sind: Freiheit und Selbstbestimmung; Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Diese Grundwerte bilden die Basis, auf der Einzelpersonen, Gruppen und ganze Völker sich entwickeln. Eine harmonische Entwicklung ist nur im Gleichgewicht von Freiheit und Gleichberechtigung möglich. Eigenverantwortung und Mitverantwortung, Eigennutz und Solidarität müssen sich die Waage halten. Mit Bildung und Empowerment unterstützt Brücke Le pont jene Kräfte, die darauf hinarbeiten, Diskriminierung, Ausbeutung, Armut usw. zu überwinden und den benachteiligten Menschen eine Chance auf ein würdiges Leben zu geben. In der konkreten Arbeit hält sich Brücke Le pont ferner an die Werte Transparenz, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. 1 Centre de coopération technique et de recherche pour l'éducation des travailleurs dans les pays en voie de développement Brücke Le pont Strategie

6 3. Übersicht Strategische Ziele Aufteilung der institutionellen Bereiche nach der Balanced Scorecard -Methode. Institutionelles Oberziel Brücke Le pont stärkt ihre Position als relevante Akteurin der Entwicklungszusammenarbeit, sodass sowohl ihr Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde als auch ihre Informations- und entwicklungspolitische Sensibilisierungsarbeit in der Schweiz wirkungsvoll sind. Bereiche Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde Information und entwicklungspolitische Sensibilisierung Kooperationen und Netzwerke Finanzierung Geschäftsprozesse Wissensmanagement und institutionelles Lernen Strategisches Ziel Brücke Le pont trägt dazu bei, dass benachteiligte Menschen in Afrika und Lateinamerika ihre Arbeits- und Lebensbedingungen verbessern und ihre Armut durch eine faire und nachhaltige sozioökonomische Entwicklung überwinden. Brücke Le pont fördert das Verständnis für globale Zusammenhänge und entwicklungspolitische Anliegen sowie das Engagement der Schweizer Bevölkerung zugunsten der Benachteiligten weltweit. Brücke Le pont geht Kooperationen ein, um Synergien und Komplementarität zu nutzen und beteiligt sich an Netzwerken, um die Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik zu erhöhen. Brücke Le pont verfügt über die nötigen Mittel, um ihr Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde im Süden professionell umsetzen und ihren Informations- und entwicklungspolitischen Sensibilisierungsauftrag in der Schweiz effektiv wahrnehmen zu können. Brücke Le pont zeichnet sich durch Qualität, Effizienz, Transparenz und Zuverlässigkeit aus und optimiert dabei laufend interne Prozesse. Brücke Le pont ist eine lernende Organisation, teilt Wissen mit anderen und setzt das Gelernte in der Arbeit um, damit die Wirksamkeit erhöht wird. Brücke Le pont Strategie

7 4. Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde Da das Programm Arbeit in Würde in einem separaten Dokument ausführlich beschrieben ist, wird hier nur die programmatische Ausrichtung von Brücke Le pont aufgezeigt. Alles weitere siehe Programm Arbeit in Würde Programmatische Ausrichtung Brücke Le pont konzentriert sich mit dem Programm Arbeit in Würde auf Entwicklungszusammenarbeit und entwicklungspolitische Sensibilisierung im Bereich menschenwürdige Arbeit und Einkommen. Das Programm geht von einem integrierten Ansatz aus, der die drei strategischen Schwerpunkte Einkommen, berufliche Kompetenzen und Arbeitsrechte miteinander verknüpft. Brücke Le pont ist überzeugt, dass die drei Schwerpunkte zusammen gehören und nur zusammen die Grundlage dafür bilden, dass Menschen sich persönlich und beruflich entfalten und fähig werden, ihren Lebensunterhalt durch eine rentable und menschenwürdige Arbeit zu verdienen. Je nach Kontext setzt Brücke Le pont stärker bei der Schaffung von Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten, bei der Förderung von kompetenten und qualifizierten Arbeitskräften für den Arbeitsmarkt oder bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen an. 3 Dabei wird die Interrelation zwischen den Programmschwerpunkten sichtbar, in welcher Brücke Le pont als Brückenbauerin agiert (Vernetzung herstellt). Die Transversalthemen Gender und institutionelle Stärkung werden in allen strategischen Schwerpunkten des Programms mitberücksichtigt. Empowerment wird als Grundsatz der Arbeit von Brücke Le pont angesehen und nicht mehr als Transversalthema behandelt. Das folgende Schema veranschaulicht wie Oberziel, strategische Schwerpunkte, Transversalthemen und die Informations- und entwicklungspolitische Sensibilisierungsarbeit miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Das Zusammenwirken der drei Programmschwerpunkte, der Transversalthemen und des Arbeitsgrundsatzes Empowerment führen zum Kernthema des Programms von Brücke Le pont, das heisst zu Arbeit in Würde. In der Realität der Programmumsetzung agiert Brücke Le pont oft an den Schnittstellen der Kreise, weil die Grenzen zwischen den Programmschwerpunkten fliessend sind. Für die Erarbeitung der Ziele und Indikatoren müssen zum Teil etwas künstliche Abgrenzungen gemacht werden. So können gewisse Indikatoren z.b. die Verbesserung der Einkommen von ausgebildeten Personen nach der Integration in den Arbeitsmarkt dem Schwerpunkt berufliche Kompetenzen zugeteilt werden; sie kommen jedoch beim Schwerpunkt Einkommen zum Zug. Wie bereits oben erwähnt, arbeitet Brücke Le pont mit den Schwerpunkten kontextspezifisch. Je nach Landesprogramm erhält ein Programmschwerpunkt mehr Gewicht als ein anderer, aber alle Schwerpunkte werden pro Landesprogramm berücksichtigt. Für genauere Informationen betreffend Gewichtung siehe Budget und Landesprogramme. Mit dieser holistischen Arbeitsweise stellt Brücke Le pont die für die Wirksamkeit des Programms notwendige Kohärenz her und trägt dazu bei, dass benachteiligte Menschen nicht nur ihr berufliche Kompetenzen verbessern und ihre Einkommen erhöhen, sondern dies unter menschenwürdigen Bedingungen tun können. 2 Auszug aus dem Dokument Programm Arbeit in Würde Ein integraler Ansatz aus der Optik des Arbeitsmarktes wird auch bei der GTZ beschrieben. GTZ (2010): Produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle - Handbuch Beschäftigungsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit zur Umsetzung der Millenniumszielvorgabe, Eschborn. Brücke Le pont Strategie

8 Brücke Le pont Strategie

9 5. Information und entwicklungspolitische Sensibilisierung 5.1 Kontextanalyse In der Welt der Kommunikation nehmen Datenmenge und Datengeschwindigkeit weiter zu. Sachinformationen und vertiefte Analysen über globale Zusammenhänge werden oft vernachlässigt. Dabei geraten auch die Anliegen der Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit in den Hintergrund. Teilweise werden sie von politischen Kräften auch in Frage gestellt. Zudem festigen manche Hilfswerke in den Köpfen der Leute mit emotionalen Werbekampagnen ein antiquiertes, assistentialistisches Bild der Entwicklungshilfe. All dies macht die Sensibilisierung der Bevölkerung für entwicklungspolitische Anliegen und eine auf Empowerment ausgerichtete Entwicklungszusammenarbeit umso wichtiger. 5.2 Erkenntnisse aus Strategie 2010 Die transparente, zielgruppenorientierte Information und die Verstärkung des entwicklungspolitischen Bereichs in der Kommunikation machen führten dazu, dass Brücke Le pont als professionelles, effizientes und engagiertes Hilfswerk mit einem Blick für globale Zusammenhänge wahrgenommen wird. In der entwicklungspolitischen Sensibilisierung konnte Brücke Le pont als Teil von Allianzen einiges erreichen. Dabei war wichtig, dass die entwicklungspolitischen Themen einen klaren Zusammenhang mit den Schwerpunkten des Entwicklungsprogramms und mit den Interessen der Trägerschaft (insbesondere Arbeitsrechte) von Brücke Le pont aufweisen. Dies ist der Fall bei der clean clothes -Kampagne zusammen mit der EvB (Arbeitsrechte im Bereich Maquilas), der Plattform gegen Agrotreibstoffe (Rechte der Landlosen gegenüber GrossgrundbesitzerInnen in Brasilien) und der Kampagne Recht ohne Grenzen (Arbeitsrechte Schweizer Firmen im Süden). Es gelang Brücke Le pont dabei, ihre Trägerschaft KAB und Travail.Suisse verstärkt für entwicklungspolitische Anliegen einzubinden. Zahlreiche KAB-Mitglieder sind aufgrund ihrer vielfältigen Verkaufsaktivitäten von Fair Trade- Produkten BotschafterInnen für die Anliegen der Entwicklungszusammenarbeit und des fairen Handels. Mit der Erneuerung des Layout und der konsequenten Umsetzung der corporate identity gewann Brücke Le pont ein stärkeres Profil und ein zeitgemässes Image. Die neue Website sowie der Auftritt auf Facebook erweiterten die Reichweite der Kommunikation, insbesondere auf ein jüngeres Publikum hin. Neue Produkte (Flyer): zu Stundenlohnaktion, Monitoring und Finanzkontrolle, Testament-Ratgeber usw. schufen mehr Transparenz und richteten die Information besser auf die Zielgruppen aus. Dank der starken Verankerung in der Schweiz (Travail.Suisse und KAB Mitglieder) leistet Brücke Le pont auch als kleineres Hilfswerk einen substantiellen Beitrag zur Information und entwicklungspolitischen Sensibilisierung. Mit seiner Erfahrung aus der Programmarbeit im Süden ist es glaubhaft und erreicht Bevölkerungsschichten, die anderen AkteurInnen nur schwer zugänglich sind: Angestellte und Kaderpersonal bei Bahn und Post, Polizei, Fachhochschulen, Hotel&Gastro-Bereich, Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, Gewerbe und öffentlichen Verwaltung usw. Brücke Le pont hat Zugang zu den verschiedenen Organen der einzelnen Verbände der Trägerorganisationen, die in Deutsch und Französisch regelmässig beliefert werden. Zudem finden Artikel von Brücke Le pont Eingang in lokale Zeitungen sowie in die Pfarreiblätter der Deutsch- und Westschweiz. Mit den eigenen Publikationen gelangt Brücke Le pont an ihre Spenderinnen und Spender. Über die Website und Facebook wird die allgemeine Öffentlichkeit informiert und sensibilisiert. Mit der Teilnahme an jährlich ca. 10 regionalen Gewerbeausstellungen in der Deutschschweiz trägt Brücke Le pont dazu bei, im noch wenig erschlossenen Spendersegment der KMUs Informationsarbeit zu leisten. Als bisher einzige EZA-Akteurin kann Brücke Le pont dadurch dank ihrer Sensibilisierung WählerInnen aus dem rechten Parteispektrum erreichen. Brücke Le pont Strategie

10 5.3 Schlussfolgerungen Dank der starken Verankerung in der Schweiz leistet Brücke Le pont auch als kleineres Hilfswerk einen substantiellen Beitrag zur Information und entwicklungspolitischen Sensibilisierung. Mit seiner langjährigen Erfahrung aus der Programmarbeit im Süden ist es glaubhaft und erreicht Bevölkerungsschichten, die anderen AkteurInnen nur schwer zugänglich sind: Angestellte bei Bahn und Poste, Polizei, Fachhochschulen, Hotel&Gastro-Bereich, Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, Gewerbe (KMUs) und öffentlichen Verwaltung usw. 5.4 Wirkungshypothese und Ziele Wirkungshypothese Verlässliche Informationen schaffen bei den AdressatInnen Vertrauen in die Arbeit von Brücke Le pont. Die gezielte entwicklungspolitische Sensibilisierung beeinflusst das Bewusstsein des Zielpublikums und wirkt sich langfristig positiv auf das individuelle Verhalten aus: z.b. auf das soziale Verhalten, das Konsumverhalten und politische Entscheidungen (auch bei politischen EntscheidungsträgerInnen). Dies wiederum trägt dazu bei, dass die Arbeitenden in Entwicklungsländern bessere Arbeitsbedingungen und faire Löhne oder Preise für ihre Waren erhalten Strategisches Ziel (Impact) Brücke Le pont fördert das Verständnis für globale Zusammenhänge und entwicklungspolitische Anliegen sowie das Engagement der Schweizer Bevölkerung zugunsten der Benachteiligten weltweit Operationelle Ziele Brücke Le pont räumt in ihrer Kommunikation entwicklungspolitischen Themen noch mehr Platz ein. Brücke Le pont nutzt die Kanäle der Trägerschaft noch besser und arbeitet darauf hin, dass die KAB und die Verbände von Travail.Suisse entwicklungspolitische Inhalte neu auch auf ihren Websites publizieren. Brücke Le pont aktualisiert ihren Auftritt regelmässig und auf attraktive Art. Die Beziehungen zu den verschiedenen AdressatInnen (Trägerschaft. lokale Medien, SpenderInnen, Pfarreien und Kirchgemeinden) werden intensiviert, um eine stärkere Präsenz zu erreichen. Brücke Le pont Strategie

11 6. Kooperationen und Netzwerke 6.1 Kontextanalyse In der Entwicklungszusammenarbeit ist in den letzten Jahren das Bewusstsein gestiegen, dass Kooperationen und Netzwerke die Wirksamkeit der Interventionen steigern. Damit Kooperationspartner jedoch bereit sind, einen Teil ihrer Autonomie zugunsten einer gewissen Abhängigkeit einzutauschen, braucht es vertrauenswürdige, verlässliche und leistungsfähige Partner. Die Schwierigkeit liegt darin, dass keiner der Akteure die Vielzahl der möglichen Beziehungen überblickt 4. Zudem ist es nötig, dass es ein gewisses Gleichgewicht zwischen Eigeninteressen eines Akteurs und den Kooperationsvorteilen gibt. Trotz diesen Herausforderungen gibt es zunehmend engere Kooperationsformen auch in der Entwicklungszusammenarbeit. Brücke Le pont ist an zahlreichen Kooperationen und mehreren Netzwerken in der Schweiz und in den Programmländern beteiligt und steht der Entwicklung, die Kooperationen zu verstärken, positiv gegenüber. Es besteht durchaus Potential, die Zusammenarbeit zu intensivieren und auszubauen. Gleichzeitig müssen die Fragen von Effektivität und Effizienz genau geprüft werden. 6.2 Erkenntnisse aus Strategie 2010 und Programm Arbeit in Würde Die jahrelange Erfahrung von Brücke Le pont als Teil von Kooperationssystemen zweier Trägerorganisationen zeigt auf, wie schwierig es sein kann, allen Akteuren gerecht zu werden. Die Identität und die Interessen der Trägerschaft mussten und müssen weiterhin in der Reflexion betreffend einer engeren Kooperation mit anderen Hilfswerken mitberücksichtigt werden (u. a. gewerkschaftliche und konfessionelle Verankerung). Aus der Netzwerkanalyse, die von der Arbeitsgruppe Perspektive und dem Team in 2010 gemacht wurde, ging hervor, dass es mehrere Organisationen gibt, welche Kriterien der Trägerschaft und der Geschäftsstelle erfüllen würden. Der Prozess der Analyse ist noch nicht abgeschlossen, aber Gespräche mit Hilfswerken haben ergeben, dass es ein Potential für engere Kooperationsformen gibt. Bisherige Kooperationen und Netzwerkbeteiligung im Bereich Synergien-Nutzung, Wissensund Erfahrungsaustausch im Süden und in der Schweiz wurden weiter gestärkt und die Erkenntnisse daraus flossen in die Programmarbeit ein. Dank der Nutzung von Synergien mit staatlichen Instituten, internationalen und lokalen NGOs konnte im Programm (inkl. Lobbying in den Schwerpunktthemen) mehr Wirkung erzielt werden. Im Bereich entwicklungspolitische Sensibilisierung hat die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt, dass Brücke Le pont entwicklungspolitische Themen am wirksamsten in Allianzen bearbeiten kann (mehr dazu weiter oben unter Information und entwicklungspolitische Sensibilisierung ). 6.3 Schlussfolgerungen Die Erfahrungen aus den letzten Jahren und der sich verändernde Kontext haben aufgezeigt, wie wichtig Kooperationen und das Mitwirken in Netzwerken für die Wirksamkeit der Arbeit von Brücke Le pont sind. Darum wird Brücke Le pont als Hilfswerk mit langjähriger Erfahrung und breiter Basis in der Schweiz weiterhin verschiedene Kooperationsformen pflegen und einen signifikanten Beitrag leisten (z. B. NGO-Plattform, Länderplattformen, thematische Plattformen). Im Süden werden Synergien mit vor Ort tätigen Schweizer, internationalen und lokalen Akteuren (staatlichen und nichtstaatlichen) noch verstärkt. 4 Kooperationen erfolgreich gestalten, Arthur Zimmermann, Bestehend aus zwei Vorstandsmitgliedern, der Präsidentin und der Geschäftsleiterin. Brücke Le pont Strategie

12 Im Bereich entwicklungspolitische Sensibilisierung hat sich die aktive Beteiligung in Allianzen bewährt und wird weitergeführt. Dabei wird das grosse Potential von Brücke Le pont durch ihre breite Verankerung in der Schweizer Bevölkerung noch besser genutzt werden. In der Periode wird weiter abgeklärt und allenfalls konkretisiert, ob Brücke Le pont in Zukunft als eigenständige Organisation weiterarbeiten soll oder ob engere Kooperationsformen die Wirksamkeit noch erhöhen könnten. Der Abschluss eines Kooperationsvertrags wird angestrebt. 6.4 Wirkungshypothese und Ziele Wirkungshypothese Wenn Synergien und Komplementaritäten von Kooperationspartnern besser genutzt werden, erhöht sich die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik Strategisches Ziel Brücke Le pont geht Kooperationen ein, um Synergien und Komplementaritäten zu nutzen, und beteiligt sich an Netzwerken, um die Wirksamkeit in der Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik zu erhöhen Operationelle Ziele Süden Die Zusammenarbeit mit Schweizer und internationalen NGOs, die thematisch oder geografisch in denselben Regionen tätig sind, wird fortgesetzt, um Synergien zu nutzen oder ergänzend zu wirken. Staatliche und private Akteure (z. B. ArbeitgeberInnen) werden stärker einbezogen, damit sie ihre Verantwortung übernehmen und die Nachhaltigkeit verstärkt wird. Kooperationen mit lokalen NGOs werden weitergeführt (inkl. Partnerorganisationen untereinander). Schweiz Brücke Le pont arbeitet aktiv in Allianzen mit, um der Schweizer Bevölkerung entwicklungspolitische Anliegen näher zu bringen; dabei wird auf die Kohärenz mit dem Programm Arbeit in Würde geachtet. Brücke Le pont arbeitet aktiv in der NGO-Plattform mit, damit die Anliegen einzelner NGOs dank gemeinsamem Vorgehen mehr Gewicht erhalten. Brücke Le pont stellt zusätzliche zeitliche und personelle Ressourcen zur Verfügung, um den Wissens- und Erfahrungsaustausch mit anderen NGOs zu intensivieren. Brücke Le pont führt Verhandlungsgespräche mit potentiellen Kooperationspartnern im Hinblick auf eine engere Zusammenarbeit. Brücke Le pont Strategie

13 7. Finanzierung 7.1 Kontextanalyse In der Schweiz ist das Spendenvolumen insgesamt relativ konstant und hoch. Die Schweiz gehört innerhalb der europäischen Länder zu den spendabelsten Ländern. Auch die Finanzund Wirtschaftskrise scheint die Spendenfreudigkeit bisher nur teilweise zu dämpfen. Diese richtet sich allerdings immer mehr auf die stets häufiger auftretenden, grossen Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Erdbeben. Beliebte Spendenzwecke sind (noch vor Entwicklungszusammenarbeit): benachteiligte Kinder, Tiere, Behinderte, Kranke, Natur- und Umwelt. Grosse ausländische Hilfswerke kämpfen mit hohen Werbebudgets zunehmend um die Gunst der SpenderInnen und verschärfen die Konkurrenz auf dem Spendenmarkt. Die kritische Haltung gewisser politischer Kräfte gegenüber der Entwicklungszusammenarbeit hat den Druck auf die DEZA betreffend Rechenschaftsablegung erhöht. Dies bewirkte, dass die Anforderungen an die Hilfswerke für die Zulassung zu den Verhandlungen für einen zukünftigen Programmbeitrag stark gestiegen sind. Wie schwierig es ist, mehr Mittel in die Entwicklungszusammenarbeit des Bundes zu investieren, hat die intensive Lobbying-Arbeit für die Aufstockung auf 0.5% des Bruttonationaleinkommens gezeigt. Auch die neue Vorgehensweise für die Südbotschaft , bei der die Rahmenkredite Entwicklungszusammenarbeit, Osthilfe, Humanitäre Hilfe und SECO zusammen in einer Vorlage unterbreitet werden müssen, birgt das Risiko einer Budgetkürzung, weil der Gesamtbetrag so um einiges höher ist als in der Vergangenheit. Manche öffentliche Institutionen wie Kantone (Lotteriefonds), Städte und Gemeinden sind relativ konstante Geldgeber. Wegen sinkender Steuereinnahmen reduzierten einige die Beiträge. Andere schränken die Vergabungen auf Gesuchsteller aus dem Kanton oder der Region ein oder staffeln die Annahme von Gesuchen zeitlich (nicht mehr jedes Jahr). Bei den Stiftungen sind zwei Bewegungen festzustellen: Einerseits gibt es viele neue Stiftungen (ca. 350 im 2011, insbesondere in der Westschweiz), andererseits schränkt die Wirtschaftskrise die Vergabe-Möglichkeiten vieler Stiftungen ein, weil die Erträge aus den Vermögensanlagen gesunken sind. Zudem haben manche eigene Projekte und richten keine Vergabungen nach aussen aus. Der Bereich der Firmenspenden ist noch unterentwickelt. Die Social Responsability wird noch wenig aktiv umgesetzt. Grosse Firmen errichten z.t. eigene Stiftungen; kleinere und mittlere Firmen kämpfen im Moment mit der Wirtschaftskrise. Der Bereich hat mittelfristig Potential. Rückgänge bei den KirchgängerInnen führten zu rückläufigen Spendeneinnahmen aus Pfarreien. Der Bereich Legate verfügt über ein grosses Potential und Wachstumsmöglichkeiten. Allerdings gibt es hier immer mehr Akteure, die sich den Markt aufteilen wollen. Die Investitionen in diesen Bereich sind nur langfristig zu sehen, die jährlichen Schwankungen für einzelne Hilfswerke sind gross. Die neuen Medien (Website, Facebook, SMS-Spenden) generieren noch wenig Spenden, bergen aber langfristig ein grosses Potential. 7.2 Erkenntnisse aus Strategie 2010 Das angestrebte Wachstum von jährlich 5 Prozent wurde in den letzten vier Jahren erreicht (ausser 2011 wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise) und das Entwicklungsprogramm konnte bei zusätzlicher Qualitätssteigerung ausgebaut werden. Dank dem Programmbeitrag der DEZA konnte zudem die Programmkohärenz gesteigert werden. Die vollständige Transparenz gegenüber den Geldgebern hat sich auf die Beziehungen positiv ausgewirkt und das Vertrauen gestärkt. Die eigene Basis KAB und Travail.Suisse stellt eine grosse Stärke im Fundraising dar, denn hier sind Bekanntheit und Identifikation hoch. Zudem wird viel Freiwilligenarbeit geleistet. Brücke Le pont Strategie

14 KAB und Travail.Suisse sind auch als Türöffner bei öffentlichen und privaten Grossspendern sehr wertvoll. Gleichzeitig muss festgehalten werden, dass die KAB mit der demografischen Entwicklung zu kämpfen hat. Dies zwingt zur Suche nach neuen Finanzierungsquellen ausserhalb der eigenen Basis. Finanzkrisen haben unterschiedliche Auswirkungen: Stiftungen sind auf Finanzkrisen anfällig und reduzieren oder stoppen Vergabungen ganz. Firmen sind allgemein sehr schwer zu bearbeiten, in Krisenzeiten noch stärker. Einzelspenden sind relativ krisenunabhängig. Die Zunahme von grossen Naturkatastrophen und aufwändige Werbekampagnen einiger Hilfswerke erschwerte das Fundraising zusätzlich. In der Westschweiz arbeiten die meisten öffentlichen Institutionen (Kantone und Gemeinden) ausschliesslich mit den kantonalen Vereinigungen zusammen. Das beschneidet die Möglichkeiten von Brücke Le pont stark. Die Mai-Aktion, die sich an die kath. Pfarreien richtet, kommt nur mit einfachen, emotional starken Themen gut an. Die Revitalisierung der Stundenlohnaktion (Travail.Suisse) gestaltete sich aufwändig, brachte aber eine leichte Steigerung der Einnahmen. Für Eingaben des Fonds KID der Glückskette verfügt Brücke Le pont nur über eine eingeschränkte Anzahl Projekte mit Kindern und Jugendlichen in Konfliktsituationen und dies wird sich mittelfristig nicht ändern. Die Gesuche sind wegen der beschränkten Grösse mit relativ grossem Aufwand verbunden. Das Feld für Legate wurde bearbeitet, brachte in den verschiedenen Jahren aber sehr unterschiedliche Summen ein. Das bedeutet, dass Legate nur bedingt planbar sind. Der Verkauf von Produkten aus dem Fairen Handel dient nicht nur der Geldbeschaffung, sondern ist auch ein sehr geeignetes Mittel, um Brücke Le pont und ihre Anliegen in den verschiedenen Regionen bekannt zu machen. Neue Instrumente (Flyer, Broschüren, Website) sowie das neue Layout schärften das Profil von Brücke Le pont und verbesserten die Kommunikation zu den AdressatInnen des Fundraisings. Zudem schufen sie mehr Klarheit über die Entwicklungszusammenarbeit und Spendenmöglichkeiten. Die verstärkte Präsenz im Internet und die online-spendenmöglichkeiten haben finanziell noch nicht die erwartete Wirkung gebracht. Auch die Fokussierung auf den Standort Freiburg hat nicht die erhoffte, finanzielle Wirkung gezeigt. 7.3 Schlussfolgerungen Die Zusammenarbeit mit KAB und Travail.Suisse stellt eine Priorität auch im Fundraising dar. Vor allem die Türöffner-Funktion muss verstärkt werden, um neue private und öffentliche Geldgeber gewinnen zu können. Was EinzelspenderInnen betrifft, müssen die aktiven SpenderInnen gepflegt, ehemalige SpenderInnen reaktiviert und neue SpenderInnen gefunden werden. Bisherige GrossspenderInnen müssen noch individueller behandelt werden, teilweise über KAB und Travail.Suisse. Es müssen zusätzliche GrossspenderInnen gewonnen werden: Stiftungen, Gemeinden und Firmen, insbesondere auch in der Westschweiz. Das Legat-Marketing muss verstärkt werden. Brücke Le pont klärt ab, ob der Fokus auf die Zielgruppe Kinder und Jugendliche im Programm geschärft werden soll 6, um sie für Gesuche an die Glückskette und institutionelle 6 Brücke Le pont arbeitet nur mit Kindern und Jugendlichen, wenn dies im Programm Sinn macht. Brücke Le pont Strategie

15 Geldgeber sowie für die Gewinnung von NeuspenderInnen verstärkt einsetzen zu können. Die Zusammenarbeit mit Pfarreien, Kirchgemeinden und weiteren SpenderInnen muss im bisherigen Rahmen und unter Berücksichtigung der gemachten Erfahrungen weiter geführt werden. Die Internetplattformen müssen für Werbemöglichkeiten intensiv genutzt werden. Der DEZA-Programmbeitrag ist essentiell für die Programmkohärenz und Wirksamkeit. Dank dem Programmbeitrag können u. a. Aktivitäten des Programms finanziert werden, welche die Qualität steigern, jedoch schwierig rück zu finanzieren sind. 7.4 Wirkungshypothesen und Ziele Wirkungshypothesen Spenden beruhen auf Vertrauen: Persönliche Beziehungen etwa von Mitgliedern der KAB und von Travail.Suisse zu potentiellen neuen SpenderInnen können das nötige Vertrauen schaffen (besonders wichtig im Bereich Legate). Professionelle Arbeit stärkt das Vertrauen von SpenderInnen und institutionellen Geldgebern und ermöglicht langfristige Partnerschaften. NeuspenderInnen sind nur mit Investitionen und neuen Instrumenten zu gewinnen. Um Leute anzusprechen und zum Spenden zu bewegen, sind emotionale und einfache Botschaften nötig Strategisches Ziel Brücke Le pont verfügt über die nötigen Mittel, um ihr Entwicklungsprogramm Arbeit in Würde im Süden professionell umsetzen und ihren Informations- und entwicklungspolitischen Sensibilisierungsauftrag in der Schweiz effektiv wahrnehmen zu können Operationelle Ziele Brücke Le pont verzeichnet ein jährliches Wachstum von 3 bis 5 Prozent. Der Bereich Fundraising ist ausgebaut und fachspezifische Weiterbildungen ergänzen die Kenntnisse und Kontakte in diesem Bereich. Neue GrossspenderInnen, Firmen und EinzelspenderInnen sind gewonnen; Institutionen, die bereits spenden, werden zu höheren Beiträgen motiviert (up-scaling) und inaktive SpenderInnen sind reaktiviert. Die bisherigen Finanzierungen und Spenden (von Glückskette, Grossspendern, Einzelpersonen, Pfarreien, aus Stundenlohnaktion usw.) sind konsolidiert. Das Legat-Marketing ist gestärkt. Die beständige Aktualisierung des Bereichs Fairer Handel sichert und steigert die Einnahmen. Brücke Le pont qualifiziert sich bei der DEZA für den Programmbeitrag und erhält einen substantiellen Beitrag an das Entwicklungsprogramm und die Informations- und entwicklungspolitische Sensibilisierungsarbeit in der Schweiz. Brücke Le pont Strategie

16 8. Geschäftsprozesse 8.1 Kontextanalyse Die Anforderungen an die Qualität der Arbeit in der Entwicklungszusammenarbeit, an das Fundraising und an die Rechenschaftsablegung der Finanzen sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Institutionelle SpenderInnen, die mehr und mehr Fachpersonen aus dem Bereich Internationale Zusammenarbeit beschäftigen, geben sich nicht mit summarischen Gesuchen und Berichten zufrieden. Die Wirkung und Effizienz der Programme muss daher noch konkreter ausgewiesen werden. Die Anforderungen werden in Zukunft wahrscheinlich noch zunehmen. Diese Professionalisierung ist eine positive Entwicklung, bedingt aber auch zusätzliche Ressourcen. Da in den meisten Fällen nicht einfach personelle und finanzielle Ressourcen erhöht werden können, braucht es gewisse Anpassungen bei den Geschäftsprozessen. 8.2 Erkenntnisse aus Strategie 2010 Als kleine Organisation braucht Brücke Le pont keine aufwändige Bürokratie, die personelle und finanzielle Ressourcen verschlingt. Prozesse können schlank gehalten werden und der Informationsfluss ist gut. Wegen den gestiegenen internen Qualitätsansprüchen und externen Anforderungen hat Brücke Le pont in den letzten vier Jahren etliche Grundlagendokumente und Konzepte erarbeitet oder überarbeitet, besonders auch im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren für den Programmbeitrag der DEZA und der Re-Akkreditierung der Glückskette. Diese Dokumente sind sehr hilfreich und tragen zu einer professionellen Arbeit bei. Wegen beschränkten personellen Ressourcen müssen klare Prioritäten gesetzt werden, weil jeder Mehraufwand eine zusätzliche Belastung bedeutet. Bei gewissen internen Abläufen wurde zwar das Verbesserungspotential erkannt, aber bisher noch nicht genügend angegangen (z. B. Zusammenarbeit Fundraising/ Programmverantwortung, gewisse administrative Abläufe, elektronische Ablage). Auch in der Programmbegleitung hat es sich gezeigt, dass es in den Abläufen noch Harmonisierungspotential gibt (z. B. einheitlichere Partnerverträge). Die Lösung mit der externen Treuhandstelle für die Finanzbuchhaltung ist zwar kostengünstig, erschwert jedoch die Abläufe und beansprucht interne personelle Ressourcen, die anderweitig genutzt werden könnten. Die fachliche Beratung und die Beurteilung der Projekte durch die externe Projektkommission 7 hat sich bewährt und viel zur professionellen Arbeit von Brücke Le pont beigetragen. Bisher bestand der Vorstand von Brücke Le pont zusätzlich zum Präsidium aus je drei Mitgliedern der beiden Trägerorganisationen KAB und Travail.Suisse. In den letzten zwei Jahren hat sich gezeigt, dass es mit den gestiegenen Anforderungen im Fundraising, der Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik sinnvoll wäre, den Vorstand mit Fachkräften aus diesen Bereichen zu ergänzen. 8.3 Schlussfolgerungen Um den internen und externen Qualitätsansprüchen genügen zu können, müssen interne Prozesse optimiert und personelle Ressourcen verstärkt werden (inkl. Vorstand). Wegen beschränkten internen Kapazitäten und wegen dem Wunsch nach einem Aussenblick, ist eine externe Organisationsentwicklungsanalyse geplant. 7 Aktuell besteht die Projektkommission aus Mitgliedern aus folgenden Instituten oder Organisationen: Nadel, ex- DEZA, FiBL, Helvetas-Swiss Intercooperation, Caritas, Swissaid und zwei Vorstandsmitgliedern von Brücke Le pont. Brücke Le pont Strategie

17 8.4 Wirkungshypothese und Ziele Wirkungshypothese Wenn Prozesse optimiert, personelle Ressourcen verstärkt und das Personal fachlich weitergebildet werden, wird Brücke Le pont auch in Zukunft als professionelles Hilfswerk mit einem qualitativ hochstehendem Programm (inkl. Information und entwicklungspolitischer Sensibilisierung) viel bewirken Strategisches Ziel Brücke Le pont zeichnet sich durch Qualität, Effizienz, Transparenz und Zuverlässigkeit aus und optimiert dabei laufend interne Prozesse Operationelle Ziele Eine externe Organisationsentwicklungsanalyse hat stattgefunden und dank den daraus gezogenen Erkenntnissen sind die internen Abläufe verbessert. Dank der externen Organisationsentwicklungsanalyse ist klar, ob Brücke Le pont im Bereich Finanzbuchhaltung weiterhin mit einer externen Treuhänderstelle zusammenarbeitet oder ob eine interne Lösung zielführender ist. Das Bedürfnis nach einer Datenbank-Harmonisierung ist geklärt. Die fachliche Zusammenstellung und die Qualität der externen Projektkommission sind weiterhin gewährleistet. Die Delegiertenversammlung von Brücke Le pont stimmt einer Statutenänderung zu, damit der Vorstand durch Fachpersonen aus verschiedenen Fachbereichen ergänzt wird. Brücke Le pont Strategie

18 9. Wissensmanagement und institutionelles Lernen 9.1 Kontextanalyse Die Weiterentwicklung der Entwicklungszusammenarbeit setzt den Austausch von Wissen und Erfahrung sowie kritische Reflexion voraus. Immer mehr Organisationen stellen Ressourcen zur Verfügung, um ein gezieltes Wissensmanagement zu betreiben und das institutionelle Lernen zu systematisieren. So auch Brücke Le pont. Die Programmverantwortlichen von Brücke Le pont beteiligen sich z. B. aktiv an verschiedenen Fachnetzwerken der DEZA ( rural development, employment and income und ihren Untergruppen) und das Fundraising beteiligt sich aktiv in ERFA-Gruppen und in Fachverbänden. 9.2 Erkenntnisse aus Strategie 2010 und Programm Arbeit in Würde Brücke Le pont fördert den Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie die Vernetzung unter den Landesprogrammen schon lange. Wo holt sich Brücke Le pont das Wissen? Die Mitarbeitenden von Brücke Le pont haben gute Kenntnisse darüber, wo sie das für ihre Arbeit nötige Wissen abholen können. Dabei berücksichtigen sie die verschiedensten Quellen: Fachliteratur und kurse, Beobachtung, Erfahrungsaustausch mit verschiedenen Akteuren und Teilnahme an Fachgruppen und plattformen (z.b. communities of practice) etc. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass wegen der starken Arbeitsauslastung oft nicht genügend Zeit für die Lektüre von Fachpublikationen vorhanden ist. Wie wird Wissen bei Brücke Le pont festgehalten?: Die wichtigsten Dokumente (Grundlagen- und Fachdokumente, Protokolle, Aktennotizen, Anträge, Berichte, Informationen aus besuchten Weiterbildungen etc.) werden systematisch in einer für alle zugänglichen Ablage auf dem Server in thematischen Dateiordnern oder in den Datenbanken abgespeichert. Die Ablage ist jedoch nicht mehr übersichtlich und kohärent genug. Damit der Wissensaustausch vereinfacht und beschleunigt werden kann, ist eine bessere Standardisierung der Ablage nötig (siehe dazu Geschäftsprozesse). Wie wird Wissen bei Brücke Le pont ausgetauscht? Die formellen Gefässe für den Wissenstransfer funktionieren gut: Sitzungen mit allen Mitarbeitenden, thematischen Abteilungen, Vorstand und Freiwilligengremium (Aktionsrat). Die Sitzungen der Projektkommission sind besonders hervorzuheben, da dabei externes Fachwissen in die Programmarbeit einfliesst. Einmal jährlich wird eine Klausur zu einem EZA-relevanten Thema mit z.t. externen BeraterInnen durchgeführt sowie eine Retraite, wo das Brücke Le pont-team und der Vorstand sich zu bestimmten Themen austauschen. Auch der informelle Austausch (bilateral oder während Pausen) ist sehr wichtig; die Informationen werden jedoch eher selten schriftlich festgehalten. Kollegiale Beratungen sind sehr hilfreich, aber wegen Zeitmangel kommen sie oft etwas zu kurz. Ausserdem gibt es Austrittsgespräche und Übergaben bei Personalwechsel. Die Partnerplattformen in den Partnerländern tragen sehr stark zum Wissensaustausch unter den Partnerorganisationen und mit den Koordinationsstellen bei. Deshalb werden sie weiter unterstützt und vermehrt noch für andere lokale Akteure geöffnet. Wie wird Wissen bei Brücke Le pont genutzt? Neugewonnene Erfahrungen und Wissen werden im Programm umgesetzt und direkt in den weiteren Projektverlauf eingebaut. Dazu drei Beispiele aus der Programmarbeit: Brücke Le pont führt regelmässig Projekt- oder Landesevaluationen durch. Insbesondere Evaluationen von Pilotphasen haben sich bewährt, weil sie Projektanpassungen in einem frühen Stadium einer langjährigen Zusammenarbeit ermöglichen. Im Afrika-Programm wurden in der Programmperiode zwei Kapitalisierungsprozesse zu den Themen Finanzierung von Wertschöpfungsketten und Agro-ökologische Anbauweisen durchgeführt. Das daraus gewonnene Wissen fliesst nun in die Programmarbeit Brücke Le pont Strategie

19 ein. Da die Prozesse relativ lange gedauert haben, wird die Kapitalisierungsmethode für die Zukunft dynamischer und schlanker gestaltet. Die Erkenntnisse aus der Studie zu LandarbeiterInnen in Togo/Benin (auf den internationalen Netzwerken Inter-Réseau und LEDNA 8 verbreitet) haben zu einer vertieften Reflexion im Programmansatz geführt, so dass in der neuen Programmphase bei Wertschöpfungsketten noch mehr auf den Armutsfokus geachtet wird. 9.3 Schlussfolgerungen Brücke Le pont spielt beim Wissenstransfer eine wichtige Rolle: Bei der konkreten Arbeit im Programm stützt sich Brücke Le pont auf das vor Ort vorhandene Know-how und hilft, dieses allen AkteurInnen im Norden und Süden zugänglich zu machen. Zur Unterstützung werden bewährte Konzepte und Instrumente anderer EZA-Players beigezogen und für Partnerorganisationen auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Zielgruppen herunter gebrochen und angepasst. Brücke Le pont macht im Bereich Wissens- und Erfahrungsaustausch schon viel und fördert das institutionelle Lernen. Es ist sehr viel Erfahrungswissen im Norden und Süden vorhanden, das noch besser genutzt werden kann. Deshalb werden ein systematisches Wissensmanagement aufgebaut und zusätzliche zeitliche und personelle Ressourcen zur Verfügung gestellt. Damit die lokalen KoordinatrorInnen den zunehmenden Anforderungen gerecht werden, wurden die Mandate bereits ausgebaut und das Pflichtenheft ist in Überarbeitung. Kapitalisierungsprozesse werden auch in Zukunft stattfinden, aber sie werden schlanker gehalten und schneller durchgeführt. Communities of practice, die aus Initiativen von Partnerorganisationen entstehen (wie z.b. zu Wertschöpfungsketten in Nicaragua), werden für andere Akteure, die vor Ort tätig sind, geöffnet. 9.4 Wirkungshypothese und Ziele Wirkungshypothese Die Kapitalisierung von Erfahrung und der Wissensaustausch verbessern die Qualität der Arbeit, bereichern die Programmarbeit und erhöhen die Wirksamkeit Strategisches Ziel Brücke Le pont ist eine lernende Organisation, teilt Wissen mit anderen und setzt das Gelernte in der Arbeit um, damit die Wirksamkeit erhöht wird Operationelle Ziele Ein Konzept zu Wissensmanagement ist erstellt und institutionelles Lernen systematisiert. Brücke Le pont stellt die nötigen Mittel und Zeit für das Wissensmanagement und das institutionelle Lernen zur Verfügung. Brücke Le pont fördert die Vernetzung für den Wissens- und Erfahrungsaustausch und die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden systematisiert und kapitalisiert. 8 Local Economic Development Network of Africa Brücke Le pont Strategie

20 10. Umsetzung und Überprüfung Nach der Methode Balanced Scorecard wird die Erreichung der in Kapital 3 aufgeführten strategischen und operationellen Ziele anhand von Messgrössen regelmässig überprüft. Da die operationelle Umsetzung und die Zielüberprüfung zahlreiche interne Angaben beinhalten, wird für die vorliegende öffentliche Strategie nur eine leere Überprüfungstabelle zur Illustration aufgezeigt. Bereiche Operationelle Ziele Massnahmen Messgrösse Ziel Einheit Ist-Wert 2012 Plan 2013 Plan 2014 Plan 2015 Plan

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

LEITBILD. Anders als Andere.

LEITBILD. Anders als Andere. LEITBILD Anders als Andere. Unsere Mission Wir von der Alternativen Bank Schweiz sind bei unserer Geschäftstätigkeit dem Gemeinwohl, Mensch und Natur und der weltverträglichen Lebensqualität heutiger wie

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und Sonderpädagogik Gemeinsam erreichen wir mehr Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Association professionnelle pour l éducation sociale et la pédagogie spécialisée

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren CLC Certified Life Coach Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren Q Qualitätsmerkmale eines Certified Life Coach CHNLP Das Zertifikat

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e. V. Karlstraße 40 79104 Freiburg 0761 200-239 www.caritas.de Deutscher Ausschreibung für einen inhaltlichen, funktionellen und grafischen Relaunch der Caritas-Webfamilie Für die Neuordnung und Weiterentwicklung

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr