Titel der Diplomarbeit: Wissenstransfer nach längerem Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit am Fallbeispiel HORIZONT3000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel der Diplomarbeit: Wissenstransfer nach längerem Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit am Fallbeispiel HORIZONT3000"

Transkript

1 FHWien Studiengang Wissensmanagement der WKW Titel der Diplomarbeit: Wissenstransfer nach längerem Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit am Fallbeispiel HORIZONT3000 Verfasst von: Friedl Newald Betreut von: Dr. Mag. Andrea Schüller Ich versichere: dass ich die Diplomarbeit selbständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe. dass ich dieses Diplomarbeitsthema bisher weder im In- noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe. Datum Unterschrift

2 2 Inhalt 1 Einleitung Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit Entwicklungszusammenarbeit Hierarchie der Entwicklungszusammenarbeit Geschichtlicher Abriss der EZA Globalisierung Das Milleniumsprojekt : Ziele, Kennzahlen Die Rolle der EU Arten der Hilfeleistungen der EZA Öffentliche und private Entwicklungshilfe Projekt- und Programmhilfe Bilaterale und multilaterale Entwicklungshilfe Finanzielle und technische Zusammenarbeit Gebundene und ungebundene Entwicklungshilfe EZA in Österreich Strukturen Private EZA in Österreich Ziele Finanzierung von Programmen und Projekten Budgethilfen/Programmhilfen Die Rolle der NPOs in der EZA Begriffsdefinition NPO NPOs in der EZA Herausforderungen HORIZONT Geschichtlicher Abriss HORIZONT Organisationsstruktur nach innen Stakeholder Geschichte und Leitbild Struktur im Inland Ausbildungssystem Wissensfluß derzeit... 48

3 3 3.3 Organisationsstruktur nach aussen Schwerpunktländer und/versus Finanzierungsprojekte Organisationsstruktur im Einsatzland (Vorortstrukturen) Berichtswesen Zusammenfassung Organisationsstruktur NPO und Wissensmanagement Grundbegriffe Wissen Zahlen, Daten, Fakten Implizites versus explizites Wissen Wissensumwandlung Lernende Organisation Bausteine des Wissensmanagements Wandelnder Wissensbedarf Lernen und Vergessen Vierfelder-Typologie nach Meyer/Mühlbacher Organisationale Barrieren im Wissenstransfer Methodik Die Fokusgruppe als Methode Beschreibung der Stichprobe Ablauf und Vorgangsweise Datenanalyse und Auswertung Ergebnisse Ergebnisse aus Runde Kategorie Wertschöpfung Kategorie Verlorenes Wissen Kategorie Kommunikation von Wissen innerhalb der Organisation Kategorie Networking Ergebnisse und Empfehlungen aus übergreifenden Themen Besonderheiten, Diskussion Lösungsansätze Beantwortung der Forschungsfragen Ausblick Literaturverzeichnis Anhang

4 4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Sektorale Aufteilung der Leistungen der Weltbank im Geschäftsjahr Abbildung 2: Real Aid und andere Arten der ODA-Leistungen Abbildung 3: Die Instrumente der OEZA Abbildung 4: Position Österreichs in der EZA im internationalen Vergleich Abbildung 5: Arten von Programmhilfe Abbildung 6: Organisationsstruktur HORIZONT Abbildung 7: Organisationsstruktur im Detail Abbildung 8: Der Weg zur Projektmitarbeit bei HORIZONT Abbildung 9: Die HORIZONT3000 Partnerländer Abbildung 10: Die Wissenstreppe nach North Abbildung 11: Merkmale der Grundbegriffe Abbildung 12: Zwei Typen von Wissen Abbildung 13: Wissensinhalte aus den vier Formen der Wissensumwandlung Abbildung 14: Komponenten einer organisationalen Wissensbasis Abbildung 15: Die Bausteine des Wissensmanagements Abbildung 16: Wissensbarrieren Abbildung 17: Der Prozess der Wissensentwiclung Abbildung 18: Das Rad der Wissenslogistik Abbildung 19: Knowledge Flows Abbildung 20: Typen von (nicht)lernenden NPOs Abbildung 21: Dimensionen des Wissensmanagement Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Historischer Überblick der Entstehungsgeschichte der EZA Tabelle 2: Länder der DAC-Liste nach Grad der Armut Tabelle 3: Die Struktur der privaten EZA in Österreich Tabelle 4: Wandelnder Wissensbedarf... 73

5 5 1 Einleitung HORIZONT3000 ist eine private österreichische Organisation, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit Projekte durchführt und sich auf den Einsatz von Personal spezialisiert hat. HORIZONT3000 sieht sich als Erstentsendeorganisation, d.h. es wurden bisher Leute ausgewählt, die noch keine Einsatzerfahrung haben. Diese werden in einem dreimonatigen Vorbereitungslehrgang auf ihren Einsatz in einem der Schwerpunktländer vorbereitet. Es ist nicht vorgesehen (aber möglich), dass Leute öfters für die Organisation ausreisen. Wenn ja, wird der Ausbildungsvorgang auf das Erlernen der offiziellen Landessprache reduziert (zum Beispiel Portugiesisch im Fall von Mosambik), beziehungsweise entfällt. Nach dem Einsatz sind die RückkehrerInnen noch ein Monat bei HORIZONT3000 angestellt, um sich wieder eingliedern zu können und um Zeit zu haben, sich Arbeit in Österreich zu suchen. In dieser Zeit kommt es zwar zu einem Abschlussgespräch mit der Länderbeauftragten, eine dezidierte, direkte Weitergabe des erworbenen Wissens an Neuausreisende oder NachfolgerInnen im Projekt findet jedoch nicht statt. Die Weitergabe des erworbenen Wissens beschränkt sich auf das seit 1996 standardisierte Berichtswesen. 1.1 Zielsetzung der Arbeit Bisher hatte der Österreichische Entwicklungsdienst ÖED, durch Fusion HORIZONT3000, eine monopolähnliche Stellung in Österreich, was sich u.a. durch die Gründung der ADA ändern wird. HORIZONT3000 muss sich neu definieren. Folgende Fragen gilt es in dieser Phase zu beantworten: Soll/kann die Organisation sich als ExpertInnennorganisation profilieren oder sich weiterhin um Ersteinsätze kümmern? Abgesehen von der finanziellen Bedeutung dieser Frage, bedeutet es, den Fokus auf das bisher vorhandene und auch das zukünftige Wissensmanagement zu legen. Was für Schritte müssen gesetzt werden, um HORIZONT3000 im internatonalen Konkurrenzkampf um Entwicklungshilfegelder und Projekte konkurrenzfähig zu erhalten? Angesichts der zukünftigen Politik der ADA, Gelder direkt an Partnerorganisationen vor Ort zu geben, welche Rolle kann HORIZONT3000 in so einer Situation einnehmen?

6 6 Welches Expertenwissen kann HORIZONT3000 hier einbringen? Wie kann sich HORIZONT3000 profilieren, worauf sollte es sich dabei spezialisieren? Wie kann Wissensmanagement zur Entscheidungsfindung beitragen? Welche Ansätze gibt es bereits? Wohin sollte die Entwicklung führen? 1.2 Aufbau der Arbeit Im ersten Teil sollen Klarheit in die Begriffswelt der Entwicklungszusammenarbeit gebracht und einige der wesentlichsten Veränderungen der letzten Zeit gezeigt werden. Dabei werden unterschiedliche Auffassungen von Entwicklungszusammenarbeit aufgezeigt, die die Haltung zur technischen Hilfe und somit zum Personaleinsatz allgemein beeinflussen. Weiters wird die Position und Haltung Österreichs zur Entwicklungszusammenarbeit beschrieben. Im zweiten Teil wird HORIZONT3000 als Nichtregierungs- und Nonprofit- Organisation in ihrem Selbstverständnis dargestellt. Der dritte Teil beschreibt die theoretischen Voraussetzungen zum Wissenstransfer in Organisationen allgemein und in Nonprofit-Organisationen im Besonderen. Im vierten Teil wird die Empirie und deren Ergebnisse vorgestellt. Es soll untersucht werden, ob und wenn ja, in welcher Weise Wissen aus den Schwerpunktländern der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit über die EinsatzrückkehrerInnen in die Entsendeorganisation HORIZONT3000 zurückfließt und weiterverwendet wird. Kann die Entsendeorganisation aus dem spezifischen Wissen der RückkehrerInnen Mehrwert gewinnen? Diese Frage soll einmal aus der Sicht der Entsendeorganisation selbst und einmal aus Sicht der RückkehrerInnen aus den Einsatzländern näher betrachtet und die Ergebnisse verglichen werden. Es werden zwei Fokusgruppeninterviews mit je sechs Personen durchgeführt, einmal mit der Organisation nahe stehenden Leuten, die auch selbst Einsatzerfahrung mitbringen und einmal mit RückkehrerInnen, deren Einsatz nicht länger als 10 Jahre

7 7 zurückliegt und die seither wieder ins normale Berufsleben eingestiegen, also nicht mehr eng mit der Organisation verbunden sind. Weiters fließen Aussagen und Erkenntnisse aus zwei Einzelinterviews mit Experten direkt aus der Organisation in die Arbeit mit ein. Nicht Gegenstand dieser Arbeit soll sein, inwiefern Wissen und Erfahrungen der RückkehrerInnen in die Welt hinausgetragen, also in ihrem jetzigen Lebensumfeld weitergegeben und weiterverarbeitet werden. Wiewohl diese Form der informellen Wissensverteilung keinesfalls außer Acht gelassen werden darf, beschränkt sich der Inhalt dieser Forschung auf Rückkoppelung des Wissens in die Entsendeorganisation und dessen Auswirkungen innerhalb derselben auf die Wissensbasis der Organisation selbst, beziehungsweise auf die Wissensvermittlung an Neuausreisende. Im fünften und letzten Teil der Arbeit werden die Ergebnisse aus der Forschung nochmals zusammengefasst und interpretiert.

8 8 2 Entwicklungszusammenarbeit Dieses Kapitel stellt die wichtigsten internationalen Zusammenhänge und die sich verändernden globalen Rahmenbedingungen dar, die dazu beitragen, dass langjährige Akteure in der EZA ihre traditionellen Wertvorstellungen neu überdenken und alte Denkmuster über Bord werfen müssen. Die internationale Entwicklungspolitik reagiert vielfach auf globale politische Ereignisse und wirtschaftliche Veränderungen um jenen Einflussfaktoren entgegenzuwirken, die die Entwicklungschancen in den ärmsten Ländern behindern. Durch die Veranstaltung von internationalen Konferenzen werden auf multilateraler Ebene wichtige Themen auf die Tagesordnung der internationalen Diskussion gebracht. 1 Die Entwicklungszusammenarbeit (EZA) soll Veränderungen und Strukturverbesserungen für die Bevölkerung ärmerer Länder mit schwacher Industrialisierung und Infrastruktur schaffen. Ziel ist eine globale Annäherung von Lebensbedingungen, Infrastruktur, medizinischer Versorgung und Möglichkeit zu Ausbildung und Arbeit. Nach dem Plan der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) soll bis zum Jahr 2015 der Anteil der in Armut lebenden Bevölkerung in Entwicklungsländern auf die Hälfte reduziert werden. Um dies zu erreichen, müssen die industrialisierten Nationen der Welt gemeinsam in multilaterale Programme und Projekte zur Armutsbekämpfung investieren. Als Zielgröße für die öffentliche Entwicklungsunterstützung haben die Vereinten Nationen einen Anteil von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes festgelegt, diese Zahl wurde bis jetzt jedoch nur in den seltensten Fällen erreicht. 2 1 URL: [Stand ]. 2 URL: [ ].

9 9 1,2 Milliarden Menschen, also ca. 20 Prozent der Weltbevölkerung, leben in absoluter Armut. Weitere 2,8 Milliarden haben weniger als zwei US-Dollar pro Tag zur Verfügung Hierarchie der Entwicklungszusammenarbeit Eine der mächtigsten und einflussreichsten Organisationen weltweit ist wohl die Weltbankgruppe, nach dem Gründungsort in den USA auch Bretton-Woods Gruppe genannt. Die Hauptaufgabe der Weltbank ist es, Wirtschaftswachstum und ökonomische Entwicklung zu fördern. Im Gegensatz zum Internationalen Währungsfond (IWF), der durch Vergabe kurzfristiger Kredite Zahlungsbilanzschwierigkeiten verhindern soll, gewährt die Weltbank langfristige Kredite mit Laufzeiten von 15 bis 20 Jahren mit relativ niedrigen Zinssätzen. Diese Kredite sind zumeist gebunden an Projekte und werden sowohl an Regierungen als auch an die Privatwirtschaft vergeben. 4 Bei der Weltbank sind ca Mitarbeiter beschäftigt, davon im Hauptsitz Washington D.C., in den Landesbüros vor Ort. Zur Weltbankgruppe gehören fünf Institutionen, die jeweils eine eigene Rechtspersönlichkeit besitzen, sich aber im Eigentum der Mitgliedstaaten befinden: IBRD: Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (International Bank for Reconstruction and Development), oder auch World Bank, hat heute 184 Mitglieder IDA: Internationale Entwicklungsorganisation (International Development Association), gegründet 1960 als Tochterorganisation der Weltbankgruppe, heute 195 Mitglieder, vergibt zinslose Kredite an die ärmsten Länder mit einer Laufzeit von bis zu 40 Jahren, die ersten zehn Jahre verlaufen tilgungsfrei IFC: International Finance Corporation, gegründet 1956, heute 178 Mitglieder, fördert Auslandsinvestitionen im Privatsektor der Entwicklungsländer 3 Vgl. Unmüßig, Barbara, 2006, S Vgl. Bewernitz, 2002, S.36f.

10 10 MIGA: Multilaterale Investitions-Garantie-Agentur (Multilateral Investment Guarantee Agency), Gründungsjahr ist 1988, hat 165 Mitglieder, versichert ausländische Privatinvestitionen gegen politische und nichtkommerzielle Risiken ICSID: Internationales Zentrum für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (International Centre for Settlement of Investment Disputes), gegründet im Jahr 1966, hat heute 140 Mitglieder, Unterstützung zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen ausländischen Investoren und deren Gastländern 5 Mitglieder sind Staaten, die zugleich dem IWF angehören. Die Kredite der IDA sind an Strukturanpassungsprogramme gebunden, deren Auswirkungen auf das soziale Gefüge des Empfängerlandes nicht unumstritten sind. Anders als in der Generalversammlung der UN ( one country one vote ) richtet sich das Stimmrecht nach dem wirtschaftlichen Gewicht, also nach der Höhe der Kapitalanteile. 6 Im Geschäftsjahr 2005 vergab die Weltbank Kredite für 278 Projekte und Zuschüsse in Höhe von USD 22,3 Mrd. Abbildung 1 zeigt die Aufteilung der vergebenen Kredite nach Themengebieten. 5 URL: [Stand ]. 6 Vgl. Deutscher, Eckhard, 2006, S.216.

11 11 Abbildung 1: Sektorale Aufteilung der Leistungen der Weltbank im Geschäftsjahr Die Weltbank ist nicht nur eine Kreditinstitution sondern wirkt auch meinungsbildend für eine westlich-industriell orientierte Entwicklungspolitik. Des Weiteren gehören Studien zu Entwicklungsaspekten, Statistiken und Analysen der Wirtschaftsentwicklung zu ihren Tätigkeiten, welche als Teile des Weltentwicklungsberichtes einmal im Jahr veröffentlicht werden. Die entwicklungspolitische Steuerung der Weltbank geht in Richtung der Wachstumspolitik, der Stärkung des Außenhandels und des raschen Übergangs zu marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftssystemen. 8 Zur Messung von Armut wurden von der Weltbank lange Zeit ausschließlich das Einkommen und der Konsum herangezogen. Durch die Festlegung des Armutsindikators von einem USD pro Tag distanzieren sich die Regierungen von 7 URL.: [Stand ]. 8 URL: [Stand ].

12 12 einer umfassenderen Definition von Armut, wie zum Beispiel der von Martens als Entbehrung grundsätzlicher Lebenschancen und nicht nur als geringes Einkommen. 9 Dementsprechend einfach sind auch die propagierten Lösungsvorschläge. In der Annahme, die Entwicklungsländer seien deshalb so arm, weil ihre Regierungen die falsche Wirtschaftspolitik betrieben und über zu wenig Startkapital verfügten um dauerhaftes Wirtschaftswachstum aus eigener Kraft zu schaffen, bietet sich die Lösung durch staatliche Investitionsprogramme an um die Wirtschaft anzukurbeln, in der Hoffnung dass die gesamte Bevölkerung davon profitieren werde. 10 Armut entsteht jedoch nicht nur durch Mangel an Geld, sondern auch durch ein Defizit an Rechtsansprüchen und Macht. Politische Partizipation, Eigentumstitel, Ausbildung, Rechtssicherheit sind wesentlich im sozialen Gefüge und dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Seit Jahrzehnten wird massive Kritik an den negativen sozialen und ökologischen Auswirkungen von Einzelprojekten, wie Bauten von Großstaudämmen oder Strukturanpassungsprogrammen, der IWF und der Weltbank geübt Geschichtlicher Abriss der EZA Im Rahmen der Neugestaltung der Weltordnung nach dem zweiten Weltkrieg gewannen die Vereinigten Staaten eine Vormachtstellung, die durch Gründung internationaler Organisationen wie UNO, IWF und Weltbankgruppe weiterhin Bestätigung fand wurde die OEEC (Organisation for European Economic Cooperation), die Vorläuferin der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development), gegründet, zum Zwecke der Kooperation mit der amerikanischen Regierung bezüglich der Durchführung des Marshall-Plans wurde Präsident Trumans Act for International Development vom amerikanischen Kongress genehmigt, der vorschlug, vom Kommunismus bedrohte Länder ins US-Foreign Aid Programm einzubinden und so deren Zugehörigkeit zum Westen zu sichern. 12 Für die früheren europäischen Kolonialmächte ging es auch um die 9 Martens, 2006, S Vgl. ebenda. 11 Vgl. Unmüßig, 2006, S.186f. 12 Vgl. Fialho-Gomes, 2006, S.13f.

13 13 Aufrechterhaltung ihrer Einflusssphäre. Im Gründungsabkommen der OECD (Paris, 14. Dezember 1960) wird Folgendes festgehalten: ( )recognising the increasing interdependence of their economies; ( )recognising that the further expansion of world trade is one of the most important factors favouring the economic development of countries ( ) 13 Noch davor wird die DAG (Development Assistance Group) formiert, deren Mitgliedstaaten Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Portugal, USA und das Vereinigte Königreich sind Die Commission of European Economic Community ist ebenfalls Mitglied. Japan wird zum Beitritt eingeladen und die Niederlande kommen noch im gleichen Jahr hinzu. 14 Heute hat die OECD 30 Mitgliedsstaaten 15, ihre Beschlüsse sind völkerrechtlich bindend, die DAC ist eine führende Institution der EZA und spielt als politisches Gremium eine entscheidende Rolle. Als Gruppe von Gebern erarbeiten die heute 22 Mitgliedsstaaten die entwicklungspolitischen Leitprinzipien und regeln deren praktische Umsetzung. Einzelne Geberländer können daher einfach die DAC- Richtlinien befolgen, ohne sich in Eigenverantwortung die Köpfe über Gestaltungskriterien der Hilfsbeziehungen zerbrechen zu müssen. 16 Die Rolle der Vereinten Nationen (United Nations, UN) wird in diesem Gefüge als eine vorwiegend humanitäre wahrgenommen. Die Öffentlichkeit nimmt in erster Linie die Ernährungs- Flüchtlings- und medizinischen Programme der UNDP (United Nations Development Programme) wahr, das 2005 ein Jahresbudget von 4,5 Mrd. USD ausgegeben hat und weltweit 135 Büros in 166 Ländern betreibt. 17 Wichtige UNO Agenturen im Kontext der EZA sind beispielsweise die 13 Convention on the Organisation for Economic Co-operation and Development, URL: [Stand ]. 14 Vgl. Führer, Helmut: The History of ODA, erhältlich als Pdf-Dokument online im WWW unter URL: [Stand ]. 15 Gründungsstaaten der OECD sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich Griechenland, Irland, Island, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. 16 Vgl. Gomes, 2006, S Vgl. URL: [Stand ].

14 14 Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Internationale Fond für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), der Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen (UNIFEM). Es ist jedoch beachtenswert, dass IWF und Weltbank zwar in ihren Entscheidungen weitgehend autonom, nichtsdestotrotz Organisationen der UN sind, deren rein humanitärer Anspruch somit in Frage gestellt werden kann. 18 Die folgende Tabelle bietet zusammenfassend einen geschichtlichen Überblick zum Wandel der EZA seit dem zweiten Weltkrieg: Tabelle 1: Historischer Überblick der Entstehungsgeschichte der EZA Globalisierung Der entwicklungspolitische Diskurs auf globaler Ebene hat schon einige Wandlungen hinter sich: In den 70er Jahren dominierten noch die Forderungen der Entwicklungsländer nach globaler Umverteilung. Die westlichen Industrieländer reagierten 1980 in Form neoliberaler Strukturanpassungspolitik, in den 90er Jahren 18 Vgl. Bewernitz, 2002, S.47f. 19 Hjertholm/White, online im WWW unter URL: S.8f, [Stand ].

15 15 wurde der ganzheitliche Ansatz betont, Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung wurden erarbeitet, gemeinsame Verantwortung für die Ökosysteme der Erde festgeschrieben betonte die Wiener Menschenrechtskonferenz das Recht auf Entwicklung, 1995 unterstrich die Pekinger Weltfrauenkonferenz sogar die Ziele der Nichtdiskriminierung und Gleichstellung der Geschlechter als Menschenrechte. 20 Parallel zu den eher wohlfahrtsorientierten Ansätzen der UN-Konferenzen gewannen jedoch die Entwicklungsansätze, die von Weltbank und Internationalem Währungsfonds vertreten werden, in den letzten Jahren an Bedeutung Das Milleniumsprojekt : Ziele, Kennzahlen Seit Mitte der 1990er Jahre bemüht sich die OECD, die konkurrierenden Ansätze der großen Institutionen zusammenzubringen. Armut und Armutsbekämpfung stand dabei im Mittelpunkt. Als Grundlage dienten die vom Entwicklungsausschuss der OECD (Development Assistance Committee, DAC) formulierten DAC-Ziele, die 1996 im Strategiepapier Shaping the 21st Century formuliert wurden. Im Juli 2000 wurde eine Broschüre veröffentlicht, die sieben Ziele als gemeinsame Prioritäten von UN, OECD, IWF und Weltbank definierten. Drei Monate später wurden diese von den Vereinten Nationen in die Milleniumserklärung übernommen. 21 Auf Grund heftiger Proteste der Dritte Welt Staaten wurde vom UNO Generalsekretär noch ein achtes Ziel hinzugefügt, in dem leider unpräzise auf die Situation der ärmsten Länder unter dem Titel Globale Entwicklungspartnerschaft eingegangen wird. 189 Staaten unterzeichneten. Es gelang somit erstmals, einen entwicklungspolitischen Konsens zu finden. Zusammengefasst geht es um folgende Ziele: MDG1: den Anteil der Weltbevölkerung, der unter extremer Armut und Hunger leidet, halbieren MDG2: allen Kindern eine Grundschulausbildung ermöglichen MDG3: die Gleichstellung der Geschlechter fördern und die Rechte der Frauen stärken 20 Vgl. Martens, 2006, S.35ff. 21 Vgl. ebenda.

16 16 MDG4: die Kindersterblichkeit verringern MDG5: die Gesundheit der Mütter verbessern MDG6: HIV/AIDS, Malaria und andere übertragbare Krankheiten bekämpfen MDG7: die ökologische Nachhaltigkeit sichern MDG8: eine weltweite Entwicklungspartnerschaft aufbauen 22 Insgesamt sind es 18 Zielvorgaben und 48 Indikatoren. Weltweit sinkt die Zahl der Armen bei gleichzeitigem Anstieg der Bevölkerungszahlen bereits. Jedoch betrifft dieser Erfolg Süd- und Ostasien inklusive China. In Afrika südlich der Sahara, Lateinamerika, Zentralasien oder Osteuropa nimmt die absolute Armut zu und nicht ab. Selbst bei Erreichung des MDG1, also bei erfolgter Armutshalbierung, würden im Jahr 2015 immer noch hundert Millionen Menschen in extremer Armut leben. Viele der quantitativen Ziele gingen in früheren UN Beschlüssen weiter und hätten eher erreicht werden sollen. Bei dem aktuellen Zeitziel 2015 handelt es sich um eine weitere Vertagung. Martens beschreibt die Zielschwäche der Milleniumsvorgaben anhand des Wassersektors wie folgt: Bereits 1981 hatten die Vereinten Nationen das Ziel aufgestellt, bis zum Jahr 1990 eine universelle Versorgung mit Trinkwasser und Abwasserbeseitigung zu erreichen verlangte der Weltkindergipfel eine universelle Versorgung bis 1995 und die Agenda21 sah zwei Jahre später vor, dass bis zum Jahr 2000 alle Einwohner(innen) von Städten Zugang zu Trinkwasser und 75 Prozent von ihnen Zugang zu Abwasserentsorgung erhalten sollten. Die Zielvorgabe des siebten MDG sieht nun nur noch vor, bis 2015 den Anteil der Menschen um die Hälfte zu senken, die keinen nachhaltigen Zugang zu einwandfreiem Trinkwasser und grundlegenden sanitären Einrichtungen haben (Zielvorgabe 10) Vollständige Auflistung unter 10.2 im Anhang. 23 Martens, 2006, S.41f.

17 Die Rolle der EU Das wichtigste Vorhaben der Entwicklungspolitik der Europäischen Union ist die Minderung und letztendlich die Beseitigung der Armut. 24 Die Entwicklungspolitik steht im Zentrum des außenpolitischen Handelns der EU und trägt zur Verwirklichung ihrer Ziele in den Bereichen Soziales, Umwelt und Sicherheit bei kam es nach langen Umstrukturierungsmaßnahmen zur Neugründung der EuropeAid, deren Aufgabe die Koordinierung von politischen Konzeptionen und Programmen ist. Die Wechselseitigkeit zwischen nationaler und EU-Ebene ist von zentraler Bedeutung für die nationalen Durchführungsorganisationen. Die EU selbst besitzt zur Durchführung keine eigenen Strukturen sondern vergibt Programme und Projekte über internationale Ausschreibungen und erhöht damit den Wettbewerbsdruck unter den Bewerbern, die sich als Wissensträger darstellen müssen. 25 In den Entwicklungsländern selbst übernimmt die EU die Aufgabe, entwicklungspolitische Rahmenbedingungen zu steuern. Auf internationalen Konferenzen spricht sie für die einzelnen Mitgliedsländer, die sich mit Positionspapieren einbringen und die jeweilige Präsidentschaft beraten können. Entlang dieser Schnittstelle werden global angelegte Strategien der Weltbank wie Sektorenprogramme (SWAps: Sector Wide Approaches) oder Armutsbekämpfungsprogramme (Poverty Rduction Strategies) von EuropeAid übernommen und in die nationale Politik eingebracht. Die enge Koppelung zwischen Paradigmen der EU und der Weltbank wirft folglich die Frage auf, an welcher Stelle das Potential für neue Paradigmen besteht. Die Adaption der Weltbankpolitik von Seiten der EU entspricht eher einer Fortführung bestehender Entwicklungskonzeptionen. 26 Wegen ihren Doppelstrukturen wurde die EU bereits mehrfach kritisiert: Neben der Generaldirektion Entwicklung und dem Amt für Zusammenarbeit EuropeAid sind 24 Vgl. SCADPlus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union: Der europäische Konsens, online im WWW unter URL: [Stand ]. 25 Vgl. Kaiser/Evers, 2003, S Ebenda, S. 100.

18 18 auch die Generaldirektion Handel und die Generaldirektion Außenbeziehungen mit Agenden der Entwicklungszusammenarbeit betraut. Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten bringen gemeinsam mehr als die Hälfte der öffentlichen Hilfe (Official Development Assistance, ODA) weltweit in die EZA ein Arten der Hilfeleistungen der EZA Hier soll auf die verschiedenen Möglichkeiten der Hilfeleistungen der EZA eingegangen werden, um den Stellenwert der Personaleinsätze im Zusammenhang sehen zu können Öffentliche und private Entwicklungshilfe Die öffentliche Entwicklungshilfe ODA meint Leistungen der DAC Mitgliedsländer für die Entwicklungsförderung, die ein Zuschusselement von mindestens 25% vorweisen können. Es zählen dabei nur die Leistungen an Länder der DAC-Liste, welche vier Kategorien inkludiert. Bei der Gruppe der Least Developed Countries, LDCs (derzeit 50 Länder) handelt es sich um die ärmsten Länder der Welt. Dieser Status berechtigt zu Vorzugsbedingungen im Rahmen der Welthandelsorganisation und bei der Vergabe von Entwicklungshilfegeldern. Es handelt sich vorwiegend um afrikanische Staaten südlich der Sahara. 28 Tabelle 2 zeigt eine Aufstellung aller Länder mit Klassifizierung nach per capita GNI (Gross National Income) in USD. Von den Vereinten Nationen ist ein Richtwert für öffentliche Entwicklungshilfe von 0,7% des jährlichen Bruttonationaleinkommens empfohlen waren die DAC- Industrieländer mit 0,33% noch weit davon entfernt Milliarden USD pro Jahr wären nötig, um die Milleniumsziele zu erreichen. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass man mit zwei Milliarden USD pro Jahr, garantiert auf zehn Jahre, allen Kindern der Region südlich der Sahara eine Grundausbildung ermöglichen könnte. 30 Für militärische Aufrüstung und 27 Vgl. Klein, 2007, S Vgl. URL: [Stand ]. 29 Norwegen, Schweden, Niederlande, Dänemark und Luxemburg bilden die Ausnahme. 30 Vgl. Landau, 2003, S. 11.

19 19 Kriegsführung hingegen wurden 2005 weltweit über 1000 Mrd. USD ausgegeben, davon 48% von den USA. 31 Einen überraschend hohen Anteil an privater Entwicklungshilfe nehmen die Rücküberweisungen ausländischer Arbeitskräfte in westlichen Ländern ein. Diese Gelder bilden eine wichtige Finanzierungsquelle für Entwicklungsländer. 32 Die folgende Tabelle zeig die DAC-Liste mit ihrer Aufteilung der ärmsten Länder in Kategorien der Armut: 31 Vgl. URL [Stand ]. 32 Vgl. URL: [Stand ].

20 20 Tabelle 2: Länder der DAC-Liste nach Grad der Armut Vgl. OECD Publications, online abrufbar im pdf-format im WWW unter URL: [Stand ].

21 Projekt- und Programmhilfe Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit werden Programme zu bestimmten Themen definiert und über einen vereinbarten Zeitraum hinweg finanziert. Diese sektorale Gliederung ist wichtig, da sich Institutionen je nach Kernkompetenzen auf unterschiedliche Sektoren spezialisieren können. Wasser- und Siedlungshygiene ist zum Beispiel ein Gebiet, für das Österreich sich stark engagiert. 34 Ein Instrument der Programmunterstützung ist die Budgethilfe, General Budget Support für das Gesamtbudget oder für einen eigenen Sektor, zum Beispiel das Gesundheitsbudget eines Landes. Das Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe, wodurch die Eigenverantwortlichkeit der Länder gefördert werden soll, folglich natürlich die Kontrolle über die Verwendung der Gelder sinkt. Häufige Barrieren hier sind mangelnde Rechnungslegungsstandards in den Ländern und mögliche Veruntreuung der Gelder. 35 Der Entwicklungshilfeausschuss der OECD verteilt die ODA folgendermaßen: Soziale und administrative Infrastruktur: Bildung, Gesundheit, Wasserversorgung und Hygiene, Regierungsverwaltung und Zivilgesellschaft, u.a. Wirtschaftliche Infrastruktur mit Transport und Kommunikation, Energie u.a. Produktion: Landwirtschaft, Industrie, Bau Multisektorelle Unterstützung Programmunterstützung (Budgethilfe) Leistungen im Zusammenhang mit Auslandsschulden (zum Beispiel Entschuldung von nicht-oda-spezifischen Schulden) Notfallhilfe Administrative Ausgaben 34 Vgl. OEZA Jahresbericht, Thematische Schwerpunkte, erhältlich als pdf-dokument im WWW unter URL: [Stand ]. 35 Vgl. Schmidt, 2005, S. 16.

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

EU-Ergänzungsfinanzierung in Entwicklungsländern

EU-Ergänzungsfinanzierung in Entwicklungsländern EU-Ergänzungsfinanzierung in Entwicklungsländern Kofinanzierung von EU-finanzierten Entwicklungsprojekten Förderrichtlinien Ein Instrument der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) Gültig

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Mag. Heidi Koller Produktmanagerin Wissensbilanz Jubiläumskonferenz 10 Jahre Wissensbilanz

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Internationales Wirtschaftsrecht II

Internationales Wirtschaftsrecht II Internationales Wirtschaftsrecht II Sommersemester 2014 Uni Tübingen Dr. Marc Jacob, LL.M. 4. Juni 2014 Heute Internationales Währungs- und Finanzrecht Globale Finanzregulierung? Resümee zum Wirtschaftsvölkerrecht

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 1051 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 5 1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Ausgedruckt am 20. 1. 1998 Regierungsvorlage Bundesgesetz über die Beteiligung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen

World Bank and more. Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen World Bank and more Markterschließung mit Hilfe internationaler Entwicklungshilfe - und Finanzinstitutionen Erfolgreich an Ausschreibungen partizipieren Global Connect, 27. Oktober 2010 Dr. Joachim Richter

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: April 2013 - I 2013 1-1-2013 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Datenblatt Entwicklungspolitik

Datenblatt Entwicklungspolitik Datenblatt Entwicklungspolitik Herausgeber: Welthaus Bielefeld www.welthaus.de Neueste statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke Datum der Aktualisierung: 6.11.2015 - II 2015 1-2-2015 ---------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Fokus Entwicklungspolitik

Fokus Entwicklungspolitik Fokus Entwicklungspolitik Nr. 7, 29. Oktober 2012 Öffentliche Entwicklungsleistungen (ODA) Ist das ODA-Konzept noch zeitgemäß? derbereiche aus (Creditor Reporting System). 4. Vergünstigungsgrad: Darlehen

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Kapitel 1 Teil I Wichtigste Politikentwicklungen und Politikevaluierung Evaluierung der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Agrarpolitik

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch

Mehr

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Allgemeines Exportkredite, die durch die SERV versichert werden sollen, müssen den Konsensusregeln für öffentlich

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben am 6. September 2012 - Nr. 131 1 von 8 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

1 4 MB der Voliziehung dieses' Bundesgerehes ist der Bundesminister fctr Finanzen betraut.

1 4 MB der Voliziehung dieses' Bundesgerehes ist der Bundesminister fctr Finanzen betraut. ENTWURF Bundesgesetz aber die BeteiIiQung e)storreichs an der Neuen KRöitvereinbanmg (NKV) mil dem htemaüonaien WZihnrngsfonds Der Nationalrat hat bes~hlossen: i-j Die Oesterreichische Nationalbank wird

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr