Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung der Schweiz (Grundlagen und Leitfaden)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung der Schweiz (Grundlagen und Leitfaden)"

Transkript

1 E-Government-Standards Seite 1 von 21 ech-white Paper der Fachgruppe Geschäftsprozesse Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung der Schweiz (Grundlagen und Leitfaden) Titel Kategorie Version 1.0 Ausgabedatum Sprachen Abhängigkeiten Beilagen Fachgruppe Kontaktpersonen Name Vorname Organisation Telefon Herausgeber Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung der Schweiz (Grundlagen und Leitfaden) ech-white Paper der Fachgruppe Geschäftsprozesse Deutsch (Original) ech-0126 Vernetzte Verwaltung Organisationskonzept für ein föderales E-Government Schweiz (Fachdokument) ech-0138-rahmenkonzept zur Beschreibung und Dokumentation von Aufgaben, Leistungen, Prozessen und Zugangsstrukturen der öffentlichen Verwaltung der Schweiz ( ech-rahmenkonzept Dokumentation ) Beilage 1: Social Media - Leitfaden Fachgruppe Geschäftsprozesse Opitz, Peter Opitz New Media AG Truchet, Christophe Webrelaunch GmbH ech-fachgruppe Geschäftsprozesse, Marc Schaffroth (Ltg.)

2 E-Government-Standards Seite 2 von 21 Zusammenfassung Das ech-white Paper Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung Schweiz vermittelt rechtliche, kommunikationstheoretische sowie organisatorische und publizistische Grundlagen zu Social Media (Grundlagen), enthält einen praxisbezogenen Leitfaden zur Entwicklung, Umsetzung und Pflege einer Social Media -Strategie (Leitfaden: Beilage 1), der sich weitgehend an der Vorgehensweise und Umsetzung des Kantons Aargau orientiert. Das ech-white Paper will dazu beitragen, dass Schweizer Behörden ihren Informations- und Kommunikationsauftrag zeitgemäss, effizient und wirksam wahrnehmen können, um den Bedürfnissen und Erwartungen ihrer Anspruchsgruppen nach Online-Kommunikation bestmöglich zu entsprechen. Das ech-white Paper richtet sich an E-Government-Verantwortliche, an Kommunikationsverantwortliche sowie an alle Mitarbeitenden der öffentlichen Verwaltung, die Social Media als Kommunikationsmittel einsetzen und nutzen.

3 E-Government-Standards Seite 3 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Status des Dokuments Zweck Einordnung Grundlagen für eine Social Media -Strategie Begriffe, Entwicklungen, Markt und Verbreitung Rechtliche Aspekte Kommunikationstheoretische Aspekte Einleitung Chancen von Social Media für die öffentliche Verwaltung Kommunikationsrisiken bei Social Media Organisatorische und publizistische Aspekte Einleitung Organisatorische Überlegungen Publizistische Überlegungen Monitoring von Social Media -Aktivitäten Der Social Media -Leitfaden Pflege Haftungsausschluss/Hinweise auf Rechte Dritter Urheberrechte Anhang A Glossar Anhang B Referenzen & Bibliographie Anhang C Mitarbeit und Überprüfung... 21

4 E-Government-Standards Seite 4 von 21 1 Status des Dokuments White Papers haben keinerlei normative Funktionen und stellen die Meinung der jeweiligen Verfasser dar. Die Publikation erfolgt in Absprache mit der Geschäftsstelle und nach Rücksprache mit den Referenten aus dem Expertenausschuss, die das White Paper prüfen sowie freigeben. White Paper erhalten keine ech-nummer und werden nicht als offizielle ech-dokumente geführt und publiziert. Sie werden ausschliesslich von der Fachgruppe gepflegt. 2 Zweck Das ech-white Paper Social Media -Strategie für die öffentliche Verwaltung der Schweiz (Grundlagen und Leitfaden) vermittelt rechtliche, kommunikationstheoretische sowie organisatorisch-publizistische Grundlagen zu Social Media (Kopfdokument) und enthält einen praxisbezogenen Leitfaden zur Entwicklung, Umsetzung und Pflege einer Social Media -Strategie (Beilage 1) ech-white Paper will einen Beitrag leisten, wie die öffentliche Verwaltung den Dialog mit ihren Anspruchsgruppen auf der Grundlage einer ausgereiften und zweckmässigen Social Media -Strategie professionell und risikoarm gestalten und führen kann. Der Leitfaden orientiert sich unter anderem auch an den Social Media -Konzepten der Kantone Aargau und Zürich: Er beschreibt Vorgehensweise und Ergebnisse bei der Entwicklung und Umsetzung einer Social Media -Strategie. Ein besonderes Augenmerk ist auf die publizistische Führung sowie auf organisatorische und betriebliche Aspekte bei der Bewirtschaftung von Social-Media -Plattformen gerichtet. 3 Einordnung Social Media entwickelt sich zu einem tragenden Instrument der Informations- und Kommunikationsarbeit der öffentlichen Verwaltung im Dialog mit ihren internen und externen Anspruchsgruppen. Von den Social Media -Aktivitäten der öffentlichen Verwaltung klar abzugrenzen sind Informationsgefässe und -inhalte, welche Verwaltungsstellen im Rahmen eines gesetzlichen Auftrags als öffentliche Leistungen bereitstellen ( Informationspflichten der Verwaltung, vgl. [ech-0138]). Social Media -Plattformen sind aus vielfältigen Gründen nicht für die Abwicklung von Transaktionen zwischen Anspruchsgruppen und Behörden im Rahmen z.b. eines Verwaltungsverfahrens geeignet.

5 E-Government-Standards Seite 5 von 21 4 Grundlagen für eine Social Media -Strategie Kapitel 4 enthält Informationen und Erörterungen zur Vorbereitung einer Social Media - Strategie in der öffentlichen Verwaltung (vgl. Beilage 1 - Leitfaden) 4.1 Begriffe, Entwicklungen, Markt und Verbreitung Begriffe. Social Media (auch: soziale Netzwerke, Social Web, soziale oder partizipative Medien) ist eine weltweit verwendete Bezeichnung. Eine eindeutige, allgemein gültige Definition von Social Media ist auf Grund der dynamischen Entwicklungen sowie der fliessenden Übergänge zwischen Konzepten, Anwendungsbereichen und Technologien kaum möglich 1I2. Generell lassen sich unter Social Media internetbasierte Anwendungen, Plattformen und Netzwerke zusammenfassen, die es sämtlichen Akteuren ermöglichen, one to many, many to many, many to one zu jeder Zeit und an jedem Ort zu kommunizieren und Informationen auszutauschen. Als Trägermedien können Text, Standbild, Bewegtbild, Ton und 3D-Animation einzeln oder in beliebiger Kombination eingesetzt werden. Wichtige Begriffe zum Thema Social Media werden in Anhang A: Glossar erläutert. Entwicklungen. Social Media wurde im Zuge fundamentaler Weiterentwicklungen des Internets und den dort eingesetzten Technologien ( Web 2.0, ab ca. 2004) möglich. Mit der Vervielfachung der Speicher- und Rechnerkapazitäten, mit der wachsenden Leistungsfähigkeit und der Ausbreitung elektronischer Netzwerke wurde dem Computeranwender weltweit ein einfacher und kostengünstiger Zugang für die Publikation und den Austausch von multimedialen Inhalten ( Content ) geschaffen. Der Zugang zu Endgeräten und Netzwerken vorausgesetzt, ist heute jede Person und jede Organisation befähigt, das Internet als Publikationsorgan und soziale Austauschplattform zu nutzen. MySpace und Flickr waren 2004 die ersten weltweit bekannten Social Media -Plattformen. Der eigentliche Duchbruch von Social Media gelang youtube Erstmals konnten Nutzer ganz einfach und in der erforderlichen Qualität audiovisuelle Inhalte ( Content ) im Internet publizieren und teilen. Damit war der Grundstein für den Multimedia-Einsatz in den Social Media gelegt. Die Social Media -Entwicklungen verlaufen stürmisch mit immer neuen Anwendungen, zu denen beispielsweise auch das Anbieten eigener Währungen gehört 3. Diese Dynamik erscheint ungebrochen und ist an den Fortschritt der angewendeten Technologien gekoppelt. Angesichts der Unübersichtlichkeit des Angebotes sowie der Schnelllebigkeit des Marktes und der Technologien erscheint es daher wenig sinnvoll, eine klare Abgrenzung von Social Media formulieren zu wollen. 1 So sind auch Internetforen und Chats, wie sie bereits seit den 90er Jahren bekannt sind, zu den Social Media zu zählen 2 Social Media wird als Begriff universal verwendet. Treffender würde wohl der Begriff partizipative Medien das Einsatzgebiet der Social Media beschreiben. 3 Z.B. Facebook mit der Währung Facebook Credits, Second Life mit der Währung Linden Dollar

6 E-Government-Standards Seite 6 von 21 Markt und Verbreitung. Auch bereits führende Social Media - Plattformen können infolge eines kometenhaften Aufstiegs neuer Produkte in der Gunst der Konsumenten innerhalb weniger Monate vom Markt verdrängt werden 4. Mit über einer Milliarde Mitgliedern kann Facebook heute nach China und Indien als drittgrösste soziale Gemeinschaft ( Social Community ) bezeichnet werden 5. Auch wenn derzeit unter Social Media vor allem Facebook, Twitter, google+ und karrierespezifische Plattformen wie Xing und LinkedIn beliebt sind, existieren viele weitere Social Media - Plattformen. Bereits zeichnen sich weitere bedeutende Entwicklungen ab, die Organisationen und Privatpersonen befähigen, kostengünstig ihre eigene Social Media -Plattform zu erstellen, zugänglich zu machen und mit anderen Social Media -Plattformen zu verknüpfen 6. Praxishinweis. Aufgrund der Diversität und Schnelllebigkeit des Angebots ist die öffentliche Verwaltung der Schweiz gut beraten, den (kombinierten) Einsatz der zur Verfügung stehenden Social Media -Kanäle sorgfältig auszuwählen und regelmässig auf ihren Nutzen zu überprüfen. Bei mangelnder Reichweite und / oder Glaubwürdigkeit einzelner Medien empfiehlt es sich, auf andere Kanäle resp. Plattformen umzuziehen. Voraussetzung hierfür ist, dass auf der Grundlage einer Social Media -Strategie kritische Erfolgsfaktoren bestimmt und überprüfbare Ziele vorgegeben werden. 4.2 Rechtliche Aspekte Social Media -Plattformen unterstehen nur bedingt dem schweizerischen Recht. Derzeit existieren keine Social Media -Plattformen schweizerischen Rechts mit ausreichender Reichweite, die für die Informations- und Kommunikationsbedürfnisse der öffentlichen Verwaltung der Schweiz von Bedeutung wären. Für die öffentliche Verwaltung ist es daher von hoher strategischer Relevanz zu wissen, dass die bekannten Social Media -Plattformen wie Twitter, Facebook etc. Eigentum global tätiger privater Unternehmen sind und überdies ausnahmslos im Ausland betrieben werden. Da geeigente internationale Rechsgrundlagen und Abkommen fehlen, stösst die nationale Gesetzgebung und Rechtssprechung bei der Wahrung von Urheberechten, Verwertungsrechten und Nutzungsrechten rasch an systembedingte Grenzen. Als besonders anfällig bzw. problematisch erweist sich der Schutz der Privatspähre sowie der Datenschutz. Kontrollen und rechtliche Handhabungen über einmal publizierte Social Media Inhalte sind nur unzureichend vorhanden. Was für alle anderen Benutzer von Social Media gilt, gilt auch für die öffentliche Verwaltung der Schweiz: Es ist ihr kaum möglich, einen rechtlichen resp. publizistischen Einfluss geltend zu machen auf die von ihr auf Social Media -Plattformen publizierten Inhalte. Diese können somit unkontrolliert weiter verbreitet und verändert werden. Auch die dauerhafte Löschung von publizierten Informationen auf Social Media ist kaum menr möglich wurde MySpace als die mit Abstand grösste Social Media Plattform mit über 100 Millionen Nutzern innerhalb Jahresfrist von Facebook in der Gunst der Nutzer verdrängt und ist heute praktisch bedeutungslos wies Facebook 400 Millionen Mitglieder auf. 6 Siehe dazu z.b.

7 E-Government-Standards Seite 7 von 21 Schlussfolgerungen. Die öffentliche Verwaltung, die über Social Media Plattformen mit ihren Anspruchsgruppen kommuniziert oder dies zu tun beabsichtigt, beachtet daher folgende rechtliche Aspekte: Einmal auf Social Media publizierte Inhalte können sich der Kontrolle des Senders entziehen und verselbständigen. Deshalb gilt es, eine adäquate Governance im Umgang mit Inhalten zu entwickeln und für eine hohe Sorgfaltspflicht bei der Publikation und Pflege der Inhalte auf Social Media -Plattformen zu sorgen. Die öffentliche Verwaltung der Schweiz kann nicht beeinflussen, wie die Betreiber (Facebook, Twitter, Google etc.) mit den auf ihren Plattformen gespeicherten Daten umgehen. Umso sorgfältiger hält sie sich im Umgang mit personenbezogenen Daten bei ihren Social Media -Angeboten an die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen und Konfigurationen 7. Social Media -Plattformen dürfen einzig in den Grenzen des Öffentlichkeitsprinzips dem Informationsauftrag und den Kommunikationsbedürfnissen der öffentlichen Verwaltung mit und zwischen ihren Anspruchsgruppen dienen. Nicht zulässig sind Transaktionen über Social Media -Plattformen zur Erbringung und Erstellung öffentlicher Leistungen im hoheitlichen Bereich mit gesetzlichem Auftrag. 4.3 Kommunikationstheoretische Aspekte Einleitung Veränderung der Kommunikationsmärkte und des Medienverhaltens Das Internet und Social Media verändern fundamental die Kommunikationsmärkte und das Medienverhalten. Es entstehen eine Vielzahl neuer Kommunikationskanäle, die einzeln oder kombiniert genutzt werden können. Alle Menschen und Organisationen können sich vernetzten und mit allen sprechen. Mit Social Media wird das Gefälle der klassischen Massenmedien im Sender-Empfänger-Modell als einseitige Informationsvermittlung (Monolog) im Grundsatz aufgehoben zugunsten einer zweiseitigen Kommunikation (Dialog). Der Sender wird zum Empfänger und umgekehrt; es entstehen wechselseitige Beziehungen. Im Gegensatz zu Print, Radio und TV ist Social Media -Kommunikation öffentlich und gestaltend 8. Inhalte werden kollektiv erstellt und Jeder kann mitmachen : Für die öffentliche Verwaltung ergeben sich völlig neue Möglichkeiten Aufmerksamkeit zu generieren, ihre Anspruchsgruppen einfach und schnell zu erreichen, einen Dialog zu etablieren, Beziehungen zu entwickeln und zur Partizipation zu motivieren. Gleichzeitig ergeben sich neuartige kommunikative Anforderungen und Gefahren. Social Media -Kommunikation führt zu neuen Formen der Transparenz. Einerseits lernt die öffentliche Verwaltung ihre Anspruchgruppen besser kennen, anderseits können die Anspruchgruppen das Wesen, die Entscheidungen und Handlungen der öffentlichen Verwaltung besser kennen und verstehen lernen. Es entstehen neue Formen gegenseitiger Kontrolle, die mehr oder weniger subtil sein können und deren adäquater Umgang zu erlernen 7 Eine entsprechende Checkliste stellt z.b. der Datenschutzbeauftragter Kanton Zürich zur Verfügung: https://dsb.zh.ch/internet/datenschutzbeauftragter/de/ueber_uns/veroeffentlichungen/leitfaeden_und_checklisten.html#a-content 8 Zerfass/Walker/Schmidt 2008: 130f

8 E-Government-Standards Seite 8 von 21 ist. In der Regel erleben Unternehmen und die öffentliche Verwaltung die Formen gegenseitiger Kontrolle zunächst als Kontrollverlust Bestimmung der Anspruchsgruppen Die Anspruchgruppen der öffentlichen Verwaltung sind in erster Linie die eigene Bevölkerung und die in ihrem Hoheitsgebiet ansässigen Unternehmen und Organisationen. Eine weitere wichtige Anspruchgruppe sind auch die eigenen Mitarbeitenden, die über Social Media einen neuen Blick auf ihren Arbeitgeber gewinnen und Informationen rezipieren, die sie über die klassischen Informationskanäle der Verwaltung eventuell gar nicht richtig wahrnehmen. Social Media -Angebote stehen prinzipiell allen Social Media -Nutzern offen. Deshalb gehören weitere Multiplikatoren, Intermediäre und Meinungsführer zum Nutzerkreis, die eine wichtige Funktion in der Informationsverbreitung und Meinungsbildung spielen können. Die Ersteller von Print-, Radio- und TV-Inhalten (Journalisten) gehören selbstverständlich dazu. Die Beilage 1 Leitfaden zum ech-white Paper enthält Erläuterungen zur Definition der Zielgruppen und wie man diese anspricht Wahl der Social-Media -Kanäle Die Wahl des oder der zu benutzenden (zu bespielenden) Social Media -Kanäle sollte mit dem Verständnis erfolgen, dass eine Vielzahl von Social Media -Plattformen und Anwendungen existieren und täglich neue hinzukommen. Trotzdem beschränken sich Unternehmen und die öffentliche Verwaltung zur Zeit auf den Einsatz einiger weniger Social Media -Plattformen, insbesondere Facebook Ursprünglich als wer kennt wen? -Plattform konzipiert, ist Facebook zur Zeit die Social Media -Plattform mit der weltweit grössten Reichweite, auf der Privatpersonen und Organisationen eine sog. Profilseite erstellen, bewirtschaften sowie mit Dritten Beziehungen pflegen und kommunizieren. Flickr, um Standbilder zu publizieren, zu kommentieren und mit anderen Social Media Plattformen und Anwendungen zu vernetzen. Google + als Alternative zu Facebook resp. ergänzender Vertriebskanal im Sinne von Multi-Channeling für eine erhöhte Reichweite. Twitter für den Versand von Kurznachrichten mit max. 140 Zeichen an die Leser ( Follower ), um Themen zu anzureissen ( teasen ) sowie Informationen von hoher Relevanz und grosser Aktualität in Echtzeit zu verschicken bzw. zu kommentieren. Twitter ist insbesondere auch für Journalisten ein wichtiger Informationskanal. Youtube, um audiovisuelle Inhalte zu publizieren, zu kommentieren und mit anderen Social Media Plattformen und -Anwendungen zu vernetzen Xing und LinkedIn, um als attraktiver Arbeitgeber Employee Branding und Personalentwicklung zu betreiben, Kontakte zu potentiellen Mitarbeitenden und Partnern herzustellen und zu pflegen Auch der Blog wird zu den Social Media gezählt. Für die öffentliche Verwaltung kommt die Verwendung von Blogs dann in Frage, wenn sog. Special Interests bedient werden sollen, um ein Thema vertiefter vorzustellen und zu diskutieren. Der Blog ist ein Medienformat mit kommentierender Funktion aus der Ich-Perspektive.

9 E-Government-Standards Seite 9 von 21 Über die Wahl der zu verwendenden Kanäle entscheidet die öffentliche Verwaltung, indem sie ihre Ziele formuliert und ihre Anspruchsgruppen definiert ein publizistisch-organisatorisches Konzept entwickelt die Ausrichtung und Reichweite der potentiell möglichen Plattformen und Anwendungen analysiert die erforderlichen Finanzen, Ressourcen und Kompetenzen disponiert, um Social Media zu betreiben. Die Beilage 1 Leitfaden zum ech-white Paper enthält Angaben, wie man die passenden Social Media -Plattformen auswählt Chancen von Social Media für die öffentliche Verwaltung Auf Ebene Bund, Kantone und Gemeinden ist die öffentliche Verwaltung gefordert, Ziele zu formulieren, umzusetzen und zu überprüfen, wie sie unter radikal sich wandelnden Kommunikationsmärkten gut und richtig mit ihren Anspruchgruppen kommunizieren kann. Insbesondere muss es das Ziel sein, die lokale resp. regionale Attraktivität zu bewerben, und die Bereitschaft und Fähigkeiten zur Partizipation als Bürger und Unternehmen zu stärken. Schliesslich bietet sich der Einsatz von Social Media auch als Instrument an, um Befindlichkeiten und das Wissen der Anspruchsgruppen in Erfahrung zu bringen. Social Media repräsentiert eine neue Form der webbasierten, umittelbaren, dialogorientierten Interaktion und Kommunikation, die nicht mehr aus dem öffentlichen Leben wegzudenken ist. Diese neuen Kommunikationsformen sind für die öffentliche Verwaltung der Schweiz, wenn nicht heute, dann morgen, ein Muss. Social Media schafft Transparenz, Diskurs und Bürgernähe in virtuellen Räumen. Ihr einfacher Zugang erhöht die Optionen zur Beteiligung der Bürger und Unternehmen am öffentlichen und politischen Leben (Partizipation). Social Media kann die Anspruchsgruppen unmittelbar erreichen. Dringliche und wichtige Informationen können in Echtzeit übermittelt werden. Social Media ermöglicht es, die Stakeholders der öffentlichen Verwaltung immer besser kennen zu lernen, ihren Informationsstand, ihre Einstellung und ihr Verhalten. Social Media kann wesentlich zum Wissenstransfer und -aufbau beitragen und somit neue Ressourcen freisetzen. Social Media ermöglicht es, Beziehungen zu den bestehenden Kunden zu pflegen und auszubauen sowie Kundenkreise anzusprechen, die über die klassischen Kanäle (Schalter, klassische Medien) nicht oder nur schwierig erreicht werden. Ein umfassendes Beziehungsmanagement (Clients Relation Management) ist möglich. Social Media schärft das eigene Profil, kann Authentizität, Glaubwürdigkeit und Attraktivität stärken und somit wesentlich zur Reputation beitragen. Marketingtechnisch gesprochen können Themen kostengünstig lanciert und geführt werden, ohne auf die klassischen Medien angewiesen zu sein Kommunikationsrisiken bei Social Media Auf die Risiken rechtlicher Art wurde in Kap hingewiesen.

10 E-Government-Standards Seite 10 von 21 Aus kommunikationstheoretischer Perspektive ergeben sich durch die hybride, heterogene, unmittelbare und direkte Information und Kommunikation sowie der Punkt-zu-Punkt-Verknüpfungen von Menschen und Organisationen über Social Media die Schwierigkeit, resp. die nicht Vorhersehbarkeit, wie sich Diskussionen entwickeln. Meinungen werden zunehmend offener, pointierter und kritischer, häufig aber auch unreflektiert, beleidigend und ausgrenzend geäussert. So ist das Auftreten des sog. Wutbürgers resp. Trolls 9 ein soziales Phänomen, das durch die Social Media -Kommunikation sehr verstärkt wird. Unkontrollierbare Schneeballeffekte können jederzeit ausgelöst werden. Risikotechnisch wird von emergentem Verhalten der Rezipienten gesprochen. Das Gesetz der Emergenz besagt, dass nicht voraussehbar ist, ob Ereignisse positiver oder negativer Art -, wann und in welcher Intensität aufpoppen. Eine Empörungswelle resp. ein Entrüstungssturm wird geläufig als Shitstorm bezeichnet. Diese kann ihren Ursprung haben in 1. Falschmeldung (engl.: Hoax): Der Informationsgehalt ist frei erfunden bzw. wird nicht im Sinne des Senders transportiert und löst massiven, veröffentlichten Widerspruch aus. 2. Tatsachen und Meinungen (engl.: Facts and politics): Die Rezeption des Informationsgehalt polarisiert und führt zu massivem, veröffentlichtem Widerspruch. Ist ein sog. Shitstorm ausgelöst, kann ein Krisenstab i.d.r. nur dann unerwünschte Entwicklungen im Sinn der öffentlichen Verwaltung korrigieren, wenn die konzeptionellen und organisatorischen Vorgehensweisen für ein effektives Krisenmanagement bereits im Vorfeld des Ereignisses etabliert sind. Bei der Ausarbeitung der Social Media -Strategie achtet die öffentliche Verwaltung der Schweiz deshalb darauf, dass sie sich der Risiken bewusst ist, mögliche Risiken in einem Risikokatalog aufnimmt, ein Risikomanagement-Konzept erarbeitet und die erforderlichen Verantwortlichkeiten, Kompetenzen und Ressourcen regelt. Trotz oder gerade weil eine Social Media -Präsenz mit neuartigen und herausfordernden Risiken behaftet ist, soll die öffentliche Verwaltung authentisch, offen und unverschlüsselt kommunizieren. Offenheit beinhaltet auch, dass Fehler eingestanden werden. Diese Eigenschaften sind wichtig für die Vertrauensbildung und bereits Bestandteil des Risikomanagements. Gleichzeitig gilt es, Verhaltensregeln (auch: Netiquette) zu etablieren und durchzusetzen für einen respektvollen Umgang im Dialog. 9 Als Trolls werden Personen bezeichnet, die sich virtuell bewusst polemisch verhalten und gezielt provozieren. In der Regel bilden sie eine kleine Minderheit, die sich jedoch lautstark äussern kann und damit den Eindruck vermittelt, eine mehrheitsfähige Meinung zu vertreten.

11 E-Government-Standards Seite 11 von Organisatorische und publizistische Aspekte Einleitung Social Media organisatorisch-publizistisch zu managen ist eine Herausforderung. Einerseits ist die Social Media -Strategie inhaltlich und formal in die Gesamtkommunikation der öffentlichen Verwaltung zu betten. Anderseits ist zu prüfen, wieweit die bestehende Gesamtkommunikation auf die Herausforderungen der dialogorientierten Onlinekommunikation vorbereitet ist. In vielen Fällen ist sie das noch nicht und muss daher entsprechend repositioniert werden. Die Social Media -Strategie ist regelmässig mit den Erfahrungen aus der Praxis abzugleichen. Mit der Social Media -Strategie sind die thematischen Schwerpunkte festzulegen (vgl. Kapitel 4.4.2) und zu bestimmen, welche Medienträger (Text, Standbild, Audio, Video und 3D- Animationen) für welchen Zweck einzusetzen sind. Redaktionelle und publizistische Richtlinien für hochwertige Inhalte sind zu erarbeiten, die erforderlichen Kompetenzen zu entwickeln sowie Regeln, Rollen, Verantwortlichkeiten und Abläufe zu organisieren. Die Entwicklungen der Kommunikationsmärkte führen dazu, dass in Zukunft jeder Mitarbeitende auch ein Informations- und Kommunikationsarbeiter ist. Gerade aus diesem Grund ist es in der Initialisierungs- und Startphase wichtig, über einen Top Down -Ansatz und unter Einbezug der Entscheidungs- und Kompetenzträger die Social Media -Strategie und die entsprechenden Konzepte zu entwickeln. Es ist davon abzuraten, eine Social Media - Kommunikation zu realisieren, ohne dass diese von den Entscheidungsträgern (Exekutive, Geschäftsleitung) mitgetragen wird. Um die Social Media -Kommunikation der öffentlichen Verwaltung bestmöglichst zu steuern, ist die Organisation und der Betrieb von Social Media zu dokumentieren und allen Mitarbeitenden zugänglich zu machen. Messbare Ziele sind zu formulieren und ein effektives Controlling und Reporting zur Steuerung der Social Media -Aktivitäten ist aufzubauen Organisatorische Überlegungen Social Media -Kommunikation ist unmittelbare und verteilte Kommunikation, die den gewünschten nachhaltigen Nutzen dann erzielen kann, wenn sie themenspezifisch zentriert und organisiert ist. Hierfür ist es notwendig, zu verstehen, dass die themenspezifische Zentrierung über das Bilden von Gemeinschaften führt (Community Building) und eine aktive Betreuung dieser Gemeinschaften (Community Management) notwendig ist. (vgl. Kapitel 4.4.3). Zu diesem Zweck sind in einer Verwaltungsorganisation Zuständigkeiten und Rollen für Social Media zu definieren sowie geeignete Strukturen und Prozesse bereit zu stellen. Dabei sind Fragen der Unternehmenskultur, gewachsene Organisationsstrukturen sowie die Verfügbarkeit von betrieblichen Ressourcen zu berücksichtigen. Für die Umsetzung empfiehlt es sich, zwischen kleinen und grossen Verwaltungsstellen zu unterscheiden:

12 E-Government-Standards Seite 12 von 21 Bei kleinen Verwaltungsstellen sind die Social Media -Aktivitäten dem Kommunikationsdienst zu übertragen, der dann die Inhalte und das Controlling aus einer Hand verantwortet. Bei grössereren Verwaltungsstellen sind Social Media -Aktivitäten an die Abteilungen zu delegieren. Beim zentralen Kommunikationsdienst verbleiben weiterhin die übergreifende methodische Führung sowie das Controlling von Social Media. Je grösser also eine Verwaltungsstelle ist, desto eher ist die operative publizistische Betreuung einer Community dem themenspezifischen Kompetenzträger innerhalb der Organisation zuzuweisen: Denn die direkte Kommunikation, welche Social Media auszeichnet, erfordert neben raschen Reaktionszeiten insbesondere Authentizität und Glaubwürdigkeit durch ausgewiesene Fachkompetenz. Nachfolgend einige Beispiele einer abteilungsbezogenen Zuordnung von Community-Themen: Exekutive und Kommunikationsdienst für Wahlen, Abstimmungen, Beschlüsse HR-Abteilung für Personalbeschaffung und Employee Branding Amt für Wirtschaft für Unternehmensteuerreform Standortförderung für Standortpromotion und Ansiedlung Bauamt für Einzonungen, Umzonungen und gesetzliche Vorlagen Polizei für Sicherheit und Prävention Etc. In dieser Konstellation übernehmen die Kommunikationsdienste vermehrt eine übergreifende Dachfunktion, um Social Media im Sinne einer publizistischen Gesamtleitung zu planen, zu koordinieren und zu überprüfen. Ebenfalls stellen sie die für Social Media benötigten Schulungsangebote, Instrumente und Hilfsmittel bereit. Die Mitarbeitenden müssen auf ihre neuen Kommunikationssaufgaben und Redaktionstätigkeiten im Kontext von Social Media vorbereitet und professionell betreut und begleitet werden. Insbesondere müssen die Mitarbeitenden verstehen, dass es einen Unterscheid macht, ob sie sich als Vertreter/in eines öffentlichen Amtes oder als Privatperson in einem sozialen Netzwerk bewegen. Es ist wichtig, dass sie ihre Verhaltensweisen reflektieren und auf Redlichkeit, Kohärenz und Widerspruchsfreiheit in ihren Meinungsäusserungen achten. Anhang B Referenzen und Bibliographie zu den im ech-white Paper referenzierten Publikationen der öffentlichen Verwaltung Publizistische Überlegungen Geplant starten. Es empfiehlt sich, Social Media -Aktivitäten mit Umsicht zu planen, mit Bedacht umzusetzen und kontinuierlich zu entwickeln. Denn Social Media ist für Community-Anbieter und -Nutzer erst seit wenigen Jahren ein Thema. Die öffentliche Verwaltung befindet sich - wie übrigens viele andere Organisationen auch in einem intensiven Lernprozess, der nur dann zielführend ist, wenn eine gute Fehlerkultur das immer besser werden ermöglicht. Eine falsche Hektik ( Torschluss-Panik ) birgt indessen unwägbare Risiken. Nutzer. Das Kommunikationsverhalten von Social Media -Nutzern muss verstanden und bei der Entwicklung von Angeboten berücksichtig werden. Nutzer treten einer Gemeinschaft als Mitglied bei, wenn sie an einem Thema interessiert sind. Die Mitglieder einer thematischen Gemeinschaft können bestimmten Nutzer-Profilen zugeordnet werden, die sich aufgrund des Kommunikationsverhaltens in der Community unterscheiden: Es sind dies folgende Profile:

13 E-Government-Standards Seite 13 von 21 Meinungsführer (ca. 2% der Nutzer) Sporadisch Agierende resp. Reagierende (ca. 8% der Nutzer) Stille Zuhörer an den Gesprächen (ca. 90% der Nutzer). Medienträger. Eine grosse publizistische Herausforderung stellt die Wahl und geeignete Kombination der Medienträger Text, Bild, Audio, Video und 3D-Animation. Ein Blick auf die von der öffentlichen Verwaltung publizierten audiovisuellen Inhalte zeigt, dass die Qualität der visuellen Kommunikation noch stark verbesserungswürdig ist. Weiter kann der Wirkungsgrad von Social Media dadurch erhöht werden, wenn die publizierten Inhalte mit einem dramaturgischen Spannungsbogen versehen werden ( Story Telling statt nüchterner Information). Publizistische Richtlinien. Publizistische Richtlinien sind in jedem Fall erforderlich, um allgemein gültige Qualitätskriterien zur Publikation und dem Lebenszyklus von Inhalten festzulegen, Verhaltensregeln für Social Media vorzugeben und Vorgaben im Umgang mit Freunden zu machen, die grenzwertige resp. nicht akzeptable Inhalte publizieren. Im Vordergrund sollte jedoch immer der Respekt vor der freien Meinungsäusserung stehen. Rollen. Aus betrieblicher Sicht ist es wichtig, dass die Rollen und Zuständigkeiten bei der Publikation von Social Media -Inhalten definiert und personell besetzt sind. I.d.R. werden folgende Rollen unterscheiden (wobei einzelne Mitarbeitende auch mehrere Rollen einnehmen können): Der Community Manager verantwortet einen themenspezifischen Auftritt (Community) innerhalb des von einer Verwaltungsstelle bereitgestellten Social Media -Angebots. Er sorgt dafür, dass die Social Media -Kanäle mit guten und richtigen Inhalten bespielt werden und diese stets aktuell gehalten und im Sinne von Story Telling attraktiv aufbereitet sind ( Geschichten erzählen ). Weiter moderiert der Community Manager aktiv die ihm zugewiesenen Themen bzw. die laufenden Diskussionen unter den Mitgliedern der Gemeinschaft. Überdies überwacht er die Einhaltung der definierten Verhaltensregeln (Netiquette) durch die Nutzer. Der Community Mitarbeitende sammelt und verdichtet Informationen. Er generiert und aggregiert publizistische Inhalte. Der Moderator lenkt die Gespräche, vermittelt zwischen Community-Mitgliedern, beantwortet Fragen und Kommentare. Er sorgt dafür, dass die Anstandsregeln in der Community eingehalten werden. Der Editor ist für das Qualitätsmanagement verantwortlich. Er prüft die Inhalte und gibt diese zur Publikation frei. Der Inputer wertet die Rückmeldungen (Feedback) der Community-Mitglieder aus und ist Lieferant für neue Inhalte und Geschichten.

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines und verbindliche Vorgaben Online publizieren,teilen, kommentieren 1 Social Media Guidelines für IPN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Social Media haben sich etabliert und man begegnet

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe MERKBLATT Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe I. Einleitung Dieses Merkblatt richtet sich an öffentliche Organe, welche der kantonalen Datenschutzgesetzgebung unterstehen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag

Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Vom twittern und bloggen, Facebook und loggen. UaB Internet-Tag Lernen Reden wir Deutsch Englisch Begriffe und Trends einfach erklärt Über die Vielfalt der Möglichkeiten Prof. (FH) Prof. (FH) Dr. Dr. Roman

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Glossar Web 2.0 und Social Media

Glossar Web 2.0 und Social Media Glossar Web 2.0 und Social Media Account Bei Betriebssystemen, E-Mail-Konten, Foren und anderen persönlichen Bereichen erfolgt eine Zugangsbeschränkung über Benutzerkonten (engl. account). Die Authentifizierung

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Ist da jemand, der mich hört?

Ist da jemand, der mich hört? Christoph Breit Projektstelle Social Media und Networkmanagment Ist da jemand, der mich hört? Öffentlichkeit 2.0 die Zeiten ändern sich die Zeiten ändern sich Mediennutzung geht von offline Mediennutzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Um zusätzliche Reichweite für seine Blog-Artikel zu schaffen bietet Facebook Blogbetreibern die verschiedensten Optionen an. In diesem

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media Fundraising in der Praxis // Münster, 29.01.13

Social Media Fundraising in der Praxis // Münster, 29.01.13 Social Media Fundraising in der Praxis // Münster, 29.01.13 Oliver Esberger esberger@i-gelb.com Ablauf Grundlagen Was ist Social Media, welche Plattformen gibt es? Social Media in der Praxis Worauf muss

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0

Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0 Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0 Dipl. Ing. Marcus Oppitz Geschäftsführer, BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH - SolveDirect Solutions Cloud Computing und Web 2.0 2 Wikipedia:

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung Social Media für Europäische Städte Leitfaden zur Planung Social Media ist... ein Mittel für Nutzer zur Interaktion durch Webseiten und Applikationen (Apps) und ermöglicht in einer virtuellen Gemeinschaft

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr